Plauderecke 5

13. April 2013 | Von | Kategorie: Blog, Plauderecke

ForumDieser Raum ist zum Diskutieren von Themen, die in den aktuellen Artikeln nicht behandelt werden. Auch Links, Tips und Hinweise sind willkommen.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

524 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich eröffne mal 🙂

    Also morgen ist nun Gründungsparteitag der AfD. Mein wahl O meter zeigt die AfD bei über 5 %. Kein Wunder, dass die etablierten Parteien nervös werden und sich in Populismus üben.
    Ich wünsche jedenfalls gutes Gelingen morgen.

    Karl.s

  2. @Karlchen
    AfD……die Systemmedien hyperventilieren schon wieder…..die ham ne scheiß-Angst.
    Ich drück den Leutchens alle Daumen…..wenns sein muss, werd ich sogar Mitglied.
    Die Piraten ham uns gezeigt, das man sogar ohne Programm aus den Stand über 5% bekommt…..und dem AfD traut man sogar über 20% zu….dat wird Mutti garnet gefallen, schätz ick mal.
    Sonntag ist Parteigründung…..und ick werd aktiv mitfummeln.
    H.E.

  3. Die AfD möchte das EEG-Gesetz ändern.

    Steuerfinanzierte Wind- und Sonnenenergie

    Die AfD will an den regenerativen Energien wie Wind- und Sonnenkraft festhalten. Sie sollen allerdings anders als bisher gefördert werden. Die Partei will das umstrittene Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) so reformieren, dass die Subventionen für Sonnen- und Windenergie nicht mehr über die Strompreise finanziert, sondern aus dem allgemeinen Steueraufkommen bestritten werden.

    Auch bei dieser Forderung geht es der Partei um mehr Transparenz. „Es muss offengelegt werden, welche Energieart wie stark subventioniert wird“, schreibt die AfD in ihrem Parteiprogramm.

    Ziemlich laues Statement. EEG-Gesetz bedingungslos abschaffen -- das sollte im AfD-Parteiprogramm stehen. Dafür bekäme die AdF auf jeden Fall meine Wahlstimme.

  4. Passt zur F4, Terrorismusverweigerer des Tages: Anthony Rooke

    Den Prozeß hat er gewonnen also hat die BBC desinformiert 😉

    Was machten dann meine Vereine ?

  5. Mir ist vor kurzem ein Buch in die Hände gefallen, dass ich so etwa Ende ’86 als Tschernobyl-bewegter-Anti-Kernkraft-Jugendlicher meiner Mutter geschenkt hatte, die es jedoch nonchalent ignorierte. Es heißt Der atomare Selbstmord von Herbert Gruhl, einer der Gründer der ÖDP, jener bürgerlichen Öko-Partei, die seit der Verbürgerlichung des Orginals vollkommen vom Schirm verschwunden ist.

    Das Buch ist relativ dünn und als kernenergietechnicher Wendehals wollte ich doch gerne wissen, was mich damals so überzeugt hat und was ich heute der Argumentation entgegensetzte.

    Ich möchte hier aber nicht über Kernenergie sprechen, sondern über ein Passage, die mir ins Auge gesprungen ist:

    So frißt die unbelebte Welt zunehmend größere Brocken der belebten Natur in sich hinein (…) Der Tod der Natur wird täglich deutlicher, und dennoch sind die Menschen bereit, dem gefräßigen Moloch all das zu opern, was frühere Generationen hoch und heilig gehalten haben (…) S.125

    Das könnte auch als Beschreibung für die Opferung von immer mehr Flächen für die ausufernden NIEs durchgehen. Ich glaube seitdem grüne Politiker das Aufstellen von Windkraftanlagen in Naturschutzgebieten gutheißen, kann man getrost konstatieren:
    Die Öko-Revolution frisst ihre Kinder

  6. @ Cendrillon #3

    Ziemlich laues Statement

    Das finde ich auch. Das ist halt für die AfD momentan noch ein Nebenthema und hier trauen sie sich noch nicht auf Eis, wollen wahrscheinlich keine weitere Flanke öffnen, von der aus man dann auch auf ihr Hauptanliegen schießen könnte. Taktisch nicht unklug.

    Es sind auch noch ein paar andere Punkte die mir nicht so behagen, und die noch sehr unausgegoren wirken. Ich bin hauptsächlich gespannt welche Grundidee sich heraus kristallisieren wird. Wenn wir jetzt mal die drei Grundhaltungen wie konservativ, liberal oder sozialdemokratisch nehmen, so ergeben sich aus diesen Grundhaltungen politische Felder mit entsprechenden Gestaltungswillen. Und hier kann ich bei der AfD noch nicht richtig erkennen wohin die Reise geht. Momentan erkenne ich einen gewissen Pragmatismus und die Ablehnung von Ideologien, weshalb mir diese neue Partei erst einmal sympathisch ist. Irgendwelche Vorschläge die in die Richtung Weltenrettung oder ökologischer Nachhaltigkeit gehen, wie bei fast allen anderen Parteien vorhanden, kann ich noch nicht entdecken.

    Falls die diesen pragmatischen Ansatz weiter verfolgen, würde dies in Bezug auf die Energiewende das gleiche bedeuten wie eine Ablehnung oder Abschaffung des EEG, ohne dass das extra so ausgeführt ist. Aber das ist alles Spekulation momentan. Ich denke wir müssen einfach noch abwarten wie es sich weiter entwickelt. Oder aber, noch besser, sich selbst einbringen wie Heinz Eng das vorhat.

  7. Nachtrag in eigener Sache. Ich persönlich fände es klasse wenn der Euro erhalten bleibt, allerdings habe ich ganz arge Bauchschmerzen wenn ich an das Demokratiedefizit in der EU und beim derzeitigen Euromangment denke. Wenn die Freiheit und der Liberalismus durch den Euro gefährdet sein sollte, dann will ich ihn auch nicht mehr.

  8. Lieber Quentin #7,
    ohne einen Aufbau EU wird es nicht gehen. Meines Erachtens muss die EU in allen diesen Länder in Infrastruktur investieren und Industrien aufbauen, damit die Menschen in diesen Ländern eine Chance haben zu arbeiten und Geld durch Produktion zu verdienen. Die EU als Agrarunion und Umverteilungsunion und in Ostasien bilden sich die Industrien ist zum scheitern verurteilt. Die Außenhandlsüberschüsse Deutschlands in die EU werden verteilt werden, ob wir es wollen oder nicht, ob wir wieder zur DM zurückkehren oder nicht. Wir können meiner Meinung nach nur steuern, ob wir die sinnvoll verteilen, indem wir Struktur fördern oder in dem wir sie einfach in irgendeiner Staatsquote versickern lassen. Denn kehren wir zur DM zurück werden unsere Exporte in die EU teuer und es freuen sich unsere Konkurrenten von ausserhalb der EU.
    Zurück zur DM ist genausowenig ein Konzept wie zurück zur Windmühle und zum Bleiakku. Wir haben nunmal die EU und jetzt gilt es nach vorne zu blicken und Lösungen zu erarbeiten. Da die Aufgabe schwierig ist, mag das dauern.
    Grüße
    Günter

  9. Lieber Quentin #7,
    zu deinem Punkt Demokratiedefizit. Ich denke wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass in Zeiten der Krise die Menschen eher national denken. Deshalb funktioniert meines Erachtens das europäische Parlament auch nicht, da es für die Menschen nicht greifbar ist. Man sollte es abschaffen und lieber realisieren, dass man eine Verwaltungskommision hat und die nationalen Minister und Regierungschefs die Entscheidung treffen die jeweils von den nationalen Parlamenten sanktioniert sind. Denn wo war denn der Barroso in der Krise . Hält sich schön bedeckt, damit er nicht zum Buhmann wird.
    Auche eine Mehrheitsentscheidung innerhalb der Regierungschef wird nicht funktionieren, da sich dann Länder ausgegrenzt fühlen und die nationalen Gefühle hochkommen.
    Grüße
    Günter

  10. European Geoscience Union 2013 Pressekonferenz zum Einfluss der Klimaänderung:

    Zusammenfassung Vortrag 2: Die Klimaerwärmung macht Transatlantikflüge turbulenter im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter.

    Anzuschauen hier

    Preisfrage: Wie viele Flugzeuge flogen im vorindustriellen Zeitalter?

  11. Lieber Günter Heß #8
    Was für eine EU soll denn Ihrer Meinung nach aufgebaut werden? Was für Exportüberschüsse Deutschlands sollen denn verteilt werden? Wenn ich als Unternehmer Überschüsse (Gewinn) erwirtschafte, an wen soll ich diese dann verschenken, an den Handelspartner, der meine Produkte kauft?
    Ist es nicht schizophren, dass wir mit unseren Krediten (s. TARGET II) den Export in die Euroländer inzwischen selbst finanzieren? Dieses Geld ist sowieso verbrannt als das wir das noch weiter anwachsen lassen.
    Trittin warn bereits vor gewaltigen Arbeitsplatzverlusten. Na klar werden die gewaltig, bei all dieser künstlichen Blasen. Die Arbeitsplätze finanziert doch derweil der Bürger über EEG, Dosenpfand, Mülltrennung, BIO-Hype usw.
    Wie hoch ist denn gegenwärtig der Export in die Euroländer und wohin entwickelt er sich?
    Und die elementarste Frage: Stützt das gegenwärtige System nicht die Entwicklung zu einer (noch nie dagewesenen) Diktatur in ganz Europa, einer fundamentalen Entmündigung, Entfreiung und Umerziehung ja „Transformation“.
    Nein, das will ich nicht und deshalb will auch die AfD „diesen Euro“ nicht. Wird „dieser Euro“ und mit ihm „diese EURO“ begraben, wird den anderen Problemen der Gesellschaft wie EEG, Zuwanderung, Demokratieverbiegung, Enteignung und Entmündigung seiner Bürger der politische und pekunäre Nährboden entzogen. Das geschieht nicht plötzlich und wird dauern, sitzen doch an allen Schaltstellen der Gesellschaft genug Knechte und Nutznießer der Blockparteien. Möglicherweise, sogar sehr wahrscheinlich, wird es nicht ohne Vermögensverlust bei uns allen gehen. In 10 Jahren wird es allemal noch schlimmer -- ich will mich deshalb nicht von meinen Kindern und Enkeln verfluchen lassen -- auch nicht postum.
    Nur eine Forderung hätte ich deshalb noch: konsequente Bestrafung derer, die diesen ganzen Unsinn, dieses Verbrechen am (eigenen) Volk angezettelt und begangen haben!
    Deshalb setze ich große Hoffnung in die AfD und habe ich und meine Frau den Mitgliedsantrag eingereicht. -- ich bin es einfach satt!

  12. Der Euro ist vom Konzept her falsch. Währungspolitik muss wie ein Maßanzug an die Volkswirtschaft eines Landes angepasst sein. Eine einzige Währung bedeutet aber eine einzige Währungspolitik, und die soll jetzt für 17 verschiedene Volkswirtschaften passen. Das kann nicht gehen.

    Und das ist die Ursache der Probleme, die wir jetzt sehen. Der Euro ist für die Bedürfnisse der Mittelmeerländer „zu hart“; die benötigen aus verschiedenen volkswirtschaftlichen Gründen „weiche“ Währungen, die schnell abgewertet werden können. Umgekehrt ist der Euro für die Nordländer „zu weich“, und wir haben daraus Nachteile. Wie man’s macht ist es falsch.

    Denn kehren wir zur DM zurück werden unsere Exporte in die EU teuer

    Vielleicht, aber das muss nichts Schlechtes sein. Wir brauchen eine ausgeglichene Handelsbilanz. Die könnten wir mit einer nicht künstlich abgewerteten Währung besser erreichen.

    und es freuen sich unsere Konkurrenten von ausserhalb der EU.

    Es freuen sich auch alle nicht-exportorientierten Wirtschaftszweige in Deutschland, und nicht zuletzt die deutschen Arbeitnehmer. Die Argumentation ist ja letztendlich, Lohndumping im Umweg über eine Schwachwährung sei toll, weil damit der Export maximiert werden könne. Das ist natürlich Quatsch, denn erstens ist Lohndumping nicht toll, und zweitens ist Exportmaximierung gar kein erstrebenswertes Ziel. In den 60er, 70er Jahren nannte man die hohe Außenkaufkraft der DM noch eine „Sozialdividende“ und wollte das ausdrücklich. Wohin ist denn dieses Denken abhandengekommen?

    Zurück zur DM ist genausowenig ein Konzept wie zurück zur Windmühle und zum Bleiakku.

    Unpassendes Bild. Es wird gar kein anderes Ergebnis die Wiedereinführung nationaler Währungen geben können, die Frage ist nur auf welchem Weg wir dahin kommen. Entweder kollabiert der Euro unreguliert an seinen inneren Widersprüchen, und mit allerlei unangenehmen Nebenwirkungen, um dann den nationalen Währungen Platz zu machen, oder es gibt eine geregelte Rückabwicklung. Ein jahrzehntelanges Fortexistieren dieser Kunstwährung sehe ich nicht. Welcher der Euro-Bejubler hätte bei der Euro-Einführung die Vorhersage akzeptiert, dass dieses Konstrukt bereits 10 Jahre später gigantische Krisen auslösen und pompös „gerettet“ werden müsste? [Ich hab Solches vorhergesagt, allerdings hätte ich die Zeitspanne länger angesetzt]

    Wir haben nunmal die EU

    Die EWG hängt nicht am Euro, man kann den abschaffen ohne die EG aufzulösen. Schließlich hat sie jahrzehntelang ohne Währungsunion existiert, und auch heute sind etliche Mitgliedsländer nicht an der Währungsunion beteiligt. Und von denen wollen eine ganze Reihe sowieso nie rein. Die haben ziemlich Recht.

  13. Ich habe mir gerade Steinbrücks Rede auf dem SPD-Parteitag angehört. Leider wurde ich ein paar mal abgelenkt und weiß nicht genau ob ich etwas verpasst habe. Nicht einmal habe ich den Begriff sozial-ökologische Transformation gehört. Auch sonst, grüne Themen kamen nicht vor.

  14. @QQ #13

    Claudia Roth hat eine Gastrede gehalten und die zukünftige gemeinsame Regierung beschworen. Als ich beim Zappen drüberkam, zählte sie gerade eine Reihe von angeblich gemeinsamen Themen auf, darunter die Abschaffung der Kohle als „Klimakiller“, mit besonderer dramatischer Pause an der Stelle.

  15. @QQ #13
    @ anorak2 #14
    Danke für die aktuellen Informationen von diesem „Sonderparteitag“ bzgl. der grünen Signale.
    Ich informiere mich zur Zeit aktuell per Life-Ticker über den Parteitag meiner Partei, der AfD.
    Ist irgendwie spannender, als das bekannte Gesülze von SPD und Gastgrünin C.R. .
    Das von dieser unsäglichen unerträglichen Person,
    nachdem den Volkszerstörern Grün ihr lebstes Spielzeug weggenommen wurde, ein neuer Popanz ihrer Berechtigung aufgebaut wird, war ja wohl klar.
    Nun aber werden die Grünen, Roten, Schwarzen und Gelben das große Zittern bekommen.
    Professor Lucke auf dem Parteitag der AfD:
    „Die Steuern der kleinen Leute bewahren die Aktionäre vor Verlusten“, empört sich Lucke. Nun greift er die Energiewende an. „Ist es sozial, daß die Aldi-Kassiererin die Rendite“ für die Besitzer von Solaranlagen finanziere, fragt Lucke.
    Das geht jedenfalls in die richtige Richtung.

  16. z#7 und #8
    Der Euro ist nicht falsch sondern möglicherweise nur die Art und Weise, wie man damit umgeht.
    Für Deutschland ist er in Kombination mit dem damit verbundenen freien Markt natürlich ein Vorteil.
    Dieser Vorteil ist EINE der Stützen für unseren Außenhandelsüberschuss.
    Selbstverständlich „gehört“ der niemand anderem als dem, der ihn erwirtschaftet hat.
    Was dabei immer unterschlagen wird ist das massive Zahlungsbilanzdefizit Deutschlands unser Luxus Touristenweltmeister zu sein und noch stärker der Geldtransfer von hier verdientem Geld ins Ausland z.B. in die Türkei, aber auch in den Ostblock wo unser HarzIV-Satz schon ein stolzes Einkommen darstellt.

    Die EU ist inzwischen ein Wirtschaftsblock (politisch ein bischen zerstritten!) mit über 400 Millionen Einwohnern und hat die USA wirtschaftlich eingeholt. Das sehen die gar nicht gern. Also gibt es von dort nur Störfeuer und Sorge, dass wir WIRTSCHAFTLICH zu stark werden. Es ist doch historisch einmalig, dass sich Länder darum reißen in so einen Block hinein zu kommen.
    Was mir überhaupt nicht gefällt, wie Frau Merkel andere Länder schulmeisterlich abkanzelt und trotzdem mit Geldgeschenken überhäuft, die durchaus ein Fass ohne Boden sein können, wenn hier marktwirtschaftliche Regeln missachtet werden. Das hat Adenauer und Erhard wesentlich diplomatischer und wohl auch erfolgreicher verstanden.
    Wir haben nach dem Krieg immer etwas gegeben, aber durch Export wesentlich mehr profitiert.
    Wir könnten also z.B. ganz elegant die Griechen auf Ihren eigenen Wunsch hin eine gewisse Zeit aus dem Euro „entlassen“ und eine solche Möglichkeit prinzipiell für ähnlich gelagerte Fälle einbauen. Der Markt korrigiert dann nationale Fehlentwicklungen sofort (Inflation).
    Ein währungspolitischer Alleingang Deutschlands würde abgesehen von dem fraglichen ökonomischen Effekt nicht nur viei viel Porzellan zerschlagen, sondern auch notwendige Gemeinschaftsziele zerstören.
    Wie wenig wir heute schon alleine zustande bringen, zeigt doch unsere stümperhafte Energiepolitik.

    mfG

  17. Interview mit Helmut Schmidt„Angela Merkel agiert nicht sehr geschickt“

    Ich erinnere mich, dass Sie mehrfach gesagt haben, dass die Deutschen sich in der Welt unbeliebt machen, falls sie die D-Mark behalten. Die Banken und die Währung wären Nummer eins in der Welt, alle anderen Ländern wären gegen uns und deshalb sei es besser gewesen, sich mit dem Euro in ein größeres europäisches Projekt einzubinden. Das ist alles ziemlich ironisch, weil die Bürger in Deutschland der Auffassung sind, Deutschland habe sehr vom Euro profitiert, weil die D-Mark niedrig gehalten wurde, und das hat den deutschen Exporten geholfen.

    Ich frage mich, ob dieser Profit wirklich ein Profit ist. Ich frage mich, ob es wirklich gewinnbringend ist, andauernd Leistungsbilanzüberschüsse aufzubauen. Langfristig ist das kein Gewinn .

  18. SPD……….ne, oder wollt ihr etwa das hier?
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article115281867/SPD-Bundesparteitag-Augsburg.html
    Bähhhhh.
    Onkel Heinz……..gruseln am Morgen, gibt jede Menge Sorgen

  19. #18. Heinz Eng

    moin Heinz,

    oh ist das gruselig, da krieg ich Alpträume 😉 Aber im ernst, diese Konstellation wäre der Alptraum schlechthin. Das gilt es zu verhindern.

    karl.s

  20. AfD………und die Medien und Altparteien fahren schon die übliche Verleumdungsschiene, da steckt jede Menge Angst dahinter. Egal…..interessant ist aber folgendes….

    Die Mehrzahl AfD-Mitglieder, die aus einer anderen Partei zu ihr wechselten, kommen aus der CDU. Bis heute sind es 627. Sie folgten Lucke, der 33 Jahre in der Union war, und dem CDU-Urgestein Alexander Gauland, heute stellvertretender AfD-Sprecher. Von der FDP kamen 386 Mitglieder zur AfD, 357 von der SPD, 136 von der CSU, 92 von den Piraten und 69 von den Grünen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article115279358/Wir-reden-hier-ueber-politischen-Betrug.html

    Sogar Leute von den Grünen…man soll es nicht für möglich halten.
    Dafür tönen die Altpartei-Sesselpupser in einer seltenen Einträglichkeit gegen die „Neuen“, die mir mal so richtig ein Grinsen abringen.

    FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte im Radiosender ffn: „Ich finde es schon beunruhigend, dass sich eine Vereinigung bildet, die den Eindruck erweckt, als könne Deutschland ohne Schaden für die Ersparnisse und das Vermögen der Deutschen mal so eben seine Währung wechseln. Es ist ein bisschen komplexer.“ …

    SPON

    Die übliche Vokabel und dat moralische Totschlagargument „Rechtspopulisten“ darf natürlich auch net fehlen, wagt sich doch der AfD einwanderungsregeln nach kanadischen Vorbild öffentlich zu nennen, wo wir doch alle wissen, das Kanada ein durch und durch rechtsradikales Land ist, gelle. (Achtrung, Ironie)

    Die derzeitige EU ist ein genauso beknacktes Experiment wie die Energiewende…….nach uns die Sintflut, ausbaden müssen es eh wieder nur die kleinen Leute.
    Ein freies Europa……ja gerne, ein zentralistisch dirigiertes Gebilde mit zunehmender Tendenz unser aller Freiheit einzuschränken……nein Danke.

    Hihi, die Redeschlacht ist eröffnet………ick hab schon mal die schusssichere Weste und den Stahlhelm angelegt.
    Duck und………………. diesmal hierbleib.
    Onkel Heinz…….kein Fan der FDP

  21. #20. Heinz Eng,

    jo, bleib hier 😉 der Döring disqualifiziert sich mit dem von Dir zitierten Satz selbst. Es hat ja auch niemand behauptet, dass ein Ausstieg aus dem EURO mal eben so zu machen wäre. Der Gutste sollte sich mal die Gehörgänge durchspülen lassen. Nur ein angeblich alternativloses „weiter so“ geht eben auch nicht. Was letztendlich das Sinnvollste für die EURO Staaten im allgemeinen und für „D“ im spezielen ist, muß eben mal grundsätzlich geklärt und letztendlich vom Souverän (dem Volk) entschieden werden.

    karl.s

  22. Nur mal ein kleines Beispiel, wat der EU-Regulierungswahn an glanzvolle Stilblüten verbrechen kann…..

    „DIN EN 12586“ -- die Schnullerkettenverordnung

    52 eng bedruckte Seiten, acht Kapitel, jeweils bis zu 40 Unterpunkte: So umfangreich ist die Vorschrift, mit der Brüssel die Sicherheit eines kleinen Spielzeugs sicherstellen will. Doch selbst die EU-Bürokraten räumen ein, dass Unfälle, die durch Schnuller verursacht werden, „so gut wie nicht bekannt sind“…….

    Höchstens 22 Zentimeter ist eine solche Kette lang. 22 Zentimeter, mit denen sich 30 Experten der Europäischen Union seit mehr als zehn Jahren immer wieder beschäftigen. Das aktuelle Ergebnis: 52 eng bedruckte Seiten, acht Kapitel, jeweils bis zu 40 Unterpunkte. „DIN EN 12586“ heißt das Werk offiziell. „Schnullerkettenverordnung“ nennen Gerhard Gollnest (52) und Fritz-Rüdiger Kiesel (54) mit leicht verächtlichem Unterton den Papierstoß, der sich vor ihnen auf dem Schreibtisch türmt. „Der staatliche Regulierungswahn ist völlig grotesk, erstickt jeden unternehmerischen Geist“, sagen sie.

    Ein mit sich selbst beschäftigtes Bürokratiemonster das uns mit Segnungen überhäuft (Glühlampenverbot) die kein Mensch braucht………aber es bisher immer noch nicht geschafft hat, ihren kostenintensiven Wanderzirkus endlich mal einzustellen, sorry……Schwachsinn hatte ick schon zu DDR-Zeiten, sowat brauch ick nich schon wieder.

    Ach übrigens…….falls mal jemand gedenkt in Mecklenburg ne Seilbahn zu bauen, die EU-Beklopptokraten habe auch dafür ne Richtinie erarbeitet……..man kann ja nie wissen, gelle.
    Ach ja…….und die EU will ja auch ganz dolle dat Klima schützen……Vorreiter und solch Kram, und wer sich nicht danach richtet und zu wenig Miefquirle aufstellt, der zahlt eben Strafe.
    Günter…..sorry, für wat ist dieses Gebilde eigentlich noch gut?
    H.E.

  23. @Karlchen
    So isses…….von 188 Mrd EURO die zur Rettung Griechenlands rübergeschickt wurden, sind mal so eben 185 Mrd. Euro direkt an die Banken gegangen, dat Volk hat nur Peanats bekommen……..und so gehts den Griechen auch derzeit….beschissen.
    Wenn man bedenkt, das wohl derzeit 2 Bundesländer gegen den Länder- Finanzausgleich klagen wollen, wie soll das dann erst in Europa laufen……..alternativlos…oder wie?
    Es gibt IMMER eine Alternative………diesmal können wir se sogar wählen.
    H.E.

  24. @ Heinz #22

    Ich denke, wir müssen aufpassen nicht so sehr die Populismusschiene zu fahren. Bürokratie und Überregulierung ist keine Erfindung der EU, wenngleich so mancher Vorgang zu dieser Annahme verleitet. Freizügigkeit sowie Freihandel machen es erforderlich für Normen von Handelsgütern, oder Produktionsweisen etc., im europäischen Maßstab zu sorgen. Dies auch ganz ohne EU, dann sind eben bilaterale Vereinbarungen notwendig. Dabei wird auch gerne übers Ziel hinaus geschossen und Dinge werden reguliert, die man nicht regulieren müsste. Das ist aber kein spezielles EU-Problem, sondern drückt eher eine Einschätzung aus, wie man Selbstregulierungskräften vertraut oder auch nicht.

    Einheitliche Normen haben sich auch früher schon durchgesetzt. Eine bestimmte Breite von Eisenbahnschienen beispielsweise (Ausnahme Russland), oder auf welcher Seite auf der Straße gefahren wird (Ausnahme UK) oder im Telefon- oder Telegrafendienst -- alles was grenzüberschreitend ist führt zu einer gewissen Vereinheitlichung. Heute sogar im globalen Maßstab. Die Frage ist lediglich: Was muss man regeln, und was kann man dem Markt überlassen? Deshalb erscheint mir die Frage wie wir zur Marktwirtschaft stehen vordringlicher, als schnell auf die EU mit dem Finger zu zeigen, wenn es um Überregulierung geht.

    Etwas anderes sind natürlich politische Vorgaben, wie zum Beispiel die sogenannte „Europäische Nachhaltigungsstrategie.“ Hierfür, und eine Reihe weiterer Vorgänge ,hat die EU, meines Erachtens, nicht die demokratische Legitimation. Letzteres ist für mich das Hauptproblem.

  25. @Quentin
    Populistisch………dat Wort ist inzwischen wie Kaugummi…..
    http://de.wikipedia.org/wiki/Populismus
    Als Normalbürger versteh ick da nur noch Bahnhof.

    Normierung……ist im vernünftigen Rahmen ne feine Sache, Harmonisierung in vielen Bereichen macht den Handel von Gütern im EU-Raum viel einfacher…..nur manchmal frage ich mich, welche Lobbyisten da wieder die Pfoten drin haben um nebenbei gleich ein paar Mitbewerber aus den Markt zu kicken.
    Trotz Normierungswahn gibbed noch jede Menge historisch gewachsene Nationalnormen…..wie der Linksverkehr in britisch dominierten Staaten oder die verschiedenen Steckdosensysteme…..die man nicht mal so eben ummodeln kann……ergo muss man auch nicht überall seine bürokratischen Finger hineintutschen, nun gut……besonders wir Deutschen mögen möglichst undurchsichtige Gesetze, ansonsten wären ja die Rechtsverdreher und Steuerberater fast arbeitslos.
    Demokratische Legitimation……sehe ich weit und breit nicht mehr, was wir besonders an der EURO-Krise gut erkennen können, dat man sich nicht mal mehr an die eigenen Gesetze hält…….warum also soll Otto-Normalo so einen Haufen noch trauen?
    Eine Bürokratie die ursprünglich mal den europäischen Bürgern dienen sollte, hat sich heute völlig verselbständigt und dient inzwischen erkennbar allerlei Lobbyisten….und das so-genannte EU-Parlament, hat sich erst vor kurzen geweigert die Kürzung im EU-Haushalt hinzunehmen, als ob dat Geld in den Bäumen hängt und nur noch geflückt werden muss.
    Die Idee eines grenzenlos freien Europas wurde inzwischen pervertiert…….das ist nicht das Europa, was ick mir gewünscht habe…..dat Dingens hat sich eher in Richtung Zwangsjacke entwickelt und könnte genauso auseinander fallen wie die ehemalige Sowietunion oder Jugoslawien.

    Wat wir wirklich dringenst brauchen ist ein Neuanfang……zum nutzen aller Europäer…….und keine Währung, die als Spaltpilz nationalistische Tendenzen ermöglicht, die man so schon lange nicht mehr gesehen hat.
    Es läuft was schief………aber ein „Weiter so“ ist der falsche Weg um Europa auf den richtigen Weg zu bringen.
    MfG
    Heinz Eng

  26. Bürokratie und Überregulierung ist keine Erfindung der EU, wenngleich so mancher Vorgang zu dieser Annahme verleitet.</blockquote
    Ganz richtig!
    Vergessen wir auch nicht, dass die EU sehr gerne als Sündenbock missbraucht wird, um Regulierungen durchzudrücken, die national nicht durchsetzbar oder zu unpopulär wären.
    Es sind die GLEICHEN Politiker, die lamentieren sie 'müssten die EU-Beschlüsse umsetzen' und die diese EU-Beschlüsse auslösen und fördern -- Siehe Glühbirnenverbot!
    Tatsächlich müssen die Nationalregierungen nämlich gar nichts, wenn sie nicht wollen, denn sie haben derart viele Mittel zur Wahl -- von der Opposition bis zur 'Plansollerfüllung' auf dem Papier, aber ohne praktische Konsequenzen und als letztes Mittel offenem Widerstand a la 'I want my Money back!' -- dass die EU, wäre sie nicht im Konsens mit den Nationalregierungen, nur ein Papiertiger wäre.

  27. Twitter ist gar nicht so schlecht. Gerade eben meldete Hermann Ott (Grüne):

    Deeeep shit! 🙁 RT @bueti: EU Commission’s ETS backloading proposal killed in EP with majority of 334 votes against 315. Deep shit! #ETS

    Aber was ging es da eigentlich:

    Donnerstag, 11. April 2013

    Um den europäischen CO2-Emissionshandels (ETS) zu sanieren, will die EU-Kommission kurzfristig 900 Millionen Emissionszertifikate vom Markt nehmen. Das so genannte Backloading droht jetzt aber im EU-Parlament zu scheitern. Das berichtete der europäische Umweltinformationsdienst ENDs gestern in einer Exklusivmeldung.

    Nachdem der Umweltausschuss Ende Februar mit deutlicher Mehrheit für den Backloading-Vorschlag der Kommission gestimmt hatte, steht in der kommenden Woche das Votum des Parlamentsplenums zu dem Vorhaben an. In einer kleinen Probeabstimmung der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) stimmten gestern 89 Abgeordnete gegen und 15 für den Plan von Klimakommissarin Connie Hedegaard. Es gilt als wahrscheinlich, dass in der Plenumsabstimmung eine große Mehrheit aller 271 EVP-Abgeordneten gegen den Kommissionsvorschlag stimmt. Damit sind die Mehrheitsverhältnisse im EU-Parlament für Abstimmung ungewiss.

    Lustig, die EU-Kommission wollte einen Plan von der grünen Connie durchsetzen, doch das EU Parlament ist dagegen. Keine Ahnung ob das endgültig ist, der Reaktion von Herrn Ott nach, scheint das der Fall zu sein.

  28. @Quentin
    Wat den Ott zum Kotzen bringt, mir ein fettes Lachen abringt.

    Apropos Lächeln……..nachfolgende Meldung ist so garnet mehr lustig…

    Im Stromnetz hat’s gewackelt

    Die Stabilität des deutschen Stromübertragungsnetzes war in der zweiten Märzhälfte mehrfach akut gefährdet. Im Netz sei zwischen dem 18. und dem 31. März „mehrmals zu angespannten Situationen“ gekommen, die Sicherheit des Übertragungsnetzes sei nicht jederzeit gewährleistet gewesen, heißt es im jüngsten „Kurzbericht zur Systemsicherheit“, der dem Handelsblatt vorliegt. Um eine „Gefährdung der Systemsicherheit“ zu vermeiden, hätten Netzbetreiber 38-mal massiv in den Netzbetrieb eingreifen müssen…….

    Ursache der Probleme sind die rasanten Steigerungsraten bei der Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen….

    Joo, und die Idioten bauen und bauen und bauen…….fast stündlich ne neue NIE-Anlage ins Land als ob es kein Morgen gibt, als ob man die Physik neu erfunden hat………schnell noch ne Scheibe abschneiden vom dezentralen Energiekuchen, bevor doch noch jemand ein Cut macht.

    Ach wat reg ich mich überhaupf uff……..2 Wochen Blacky sind mehr wert als jedes schlaue Wort, wahrscheinlich werden erst dann die Energiewendeproblem-Leugner merken, dat Gaia auch bloss ein dummer Gesteinsbrocken in den unendlichen Weiten des Alls ist.
    H.E.

  29. #28

    Daran sind natürlich nur die Konzerne schuld … hätten die nicht den Netzausbau so verschleppt …. *seier laber rhabarber*

    Mal ernsthaft, schuld werden immer „die anderen“ sein, und es werden genug idioten glauben.

  30. @Helium
    Ach lass mal……nach 12 Stunden bricht die Kommunikation zusammen……nach 24 Stunden sind die Tanks der Notstromer bei den Wasserversorgern alle……nach 2-3 Tagen sind bei vielen Menschen die Lebensmittelreserven aufgezehrt……und wenn ick dann auf Einsatz bin, werde ich jeden Bürger der mich fragt, darauf hinweisen das er ja die Energiewende wollte…und wenn nicht, das er sich doch bitteschön bei den Grünen bedanken soll.
    Nicht vergessen…..die Öko-Schreihälse sind zwar im Internet ganz dicke da…..aber in der Realität nur ein kleines, laut schreiendes Grüppchen, dat ohne funktionierende Systemmedien schnell an Einfluss verliert.
    Tja….und ohne Verblödungsstrahler könnte die Gefahr bestehen, dat sich der träge Bürger doch endlich mal ne Omme macht……..und dann wird es heißen……erst kommt dat Fressen und dann die Moral (Umweltschutz).
    Grins….nach einer Woche würden Dir so manche die Pferde-Lasagne aus der Hand reissen.

    So ist dat nun mal, wenn man eine Energiewende mit Gewalt durchzieht, ohne die Belange einer stabilen Stromversorgung zu berücksichtigen….und nebenbei die Physik der Elektrotechnik seinem Gotte Gaia opfert.
    Na mal gucken, obs dieses Jahr bald klappert im Karton.
    MfG
    H.E.

  31. #29./30. Helium u. Heinz

    Ich denke mal, so allmählich erwacht der Deutsche Michel aus seinem Tiefschlaf. Die Preissteigerungen beim Strom waren doch für viele ein ziemlicher Schock. Und um nicht selbst als Buhmann dazustehen, haben die Stromlieferanten ja in Detail erklärt, wer bzw. was für die Steigerung verantwortlich ist. Und das Ende der Fahnenstange ist ja noch nicht erreicht. Zu gegebener Zeit läßt sich im 3. Quartal ja anhand dieser Angaben (dann aktualisiert) schon mal prognostizieren, wohin die Reise geht.

    karl.s

  32. Bundesratsinitiative: Schleswig-Holstein will Fracking verbieten

    Verbieten, Verbieten, Verbieten. Die GRVB (grün-rote Verbotspartei) ist in ihrem Element.

    Apropos… kennt hier jemand das Schleswig-Holstein-Magazin des NDR? Wenn nicht: Bildungslücke!

    Das SH-Magazin toppt in Bezug auf unterwürfiger und schmieriger Hofberichterstattung so ziemlich alles was man bisher gesehen hat. Für den grünen Habeck (den Umwelt- und Energiewendeminister) ist im SH-Magazin jeder Tag ein Tag der offenen Tür.

  33. Gestern hatte Hermann Ott auch getwittert:

    Fatal: Alle anwesenden FDP-Parlamentarier und 3/4 der CDU-Mitglieder im EP haben GEGEN #Backloading und #Klimaschutz gestimmt! #Heuchelei

    Wenn das stimmt, dann ist das beachtenswert weil BUM Altmaier sich vorher eindeutig positioniert hatte, und nun eine krachende Niederlage in der eigenen Partei erlitten hat. Irgendwie scheine ich aber zu blöd zum googlen zu sein, habe die Quelle nicht gefunden auf die sich Otts Behauptung stützt. Wenn also einer einen Link hat, bitte gerne hier posten. Danke.

  34. #33. QQ

    habe dazu zwar noch nichts konkretes gefunden, die Ablehner kamen aber wohl mehrheitlich aus der EVP Fraktion und von den Liberalen. Aber wie sehr dieses Thema vorab bereits hochgpuscht wurde, zeigt dieses Zitat aus einem Artikel der Märkischen Oderzeitung

    Sogar Kirchenvertreter melden sich zu Wort. EU-Parlamentarier Krahmer wunderte sich über Post von der Evangelische Kirche Deutschlands und vom Kommissariat der deutschen Bischöfe. Der Liberale hält das Backloading für staatliche Willkür mit planwirtschaftlichen Ansätzen. In dem Brief jedoch wurde er „herzlich und dringend“ gebeten, für die Reform zu stimmen. Krahmer schüttelt den Kopf. Dass sich die Kirche in die Debatte einmische, passe „zum religiösen Eifer der Klimaschutzdebatte“, sagt er missmutig.

    Die Ablehnung ist gar nicht hoch genug einzuschätzen, zeigt dies doch m.E. deutlich, dass so langsam ein Umdenken einsetzt.

    karl.s

  35. Nicht zu früh freuen:
    http://www.n-tv.de/politik/Hedegaard-hofft-auf-zweite-Chance-article10485311.html

    Auch wenn das Papiertiegerparlament, welches nicht einmal mittels „gleicher“ Wahl legitimiert ist, eine vorläufige Ablehnung ausgesprochen hat, geht der Kampf für die Klimaschutzgelderpressung hinter den Kulissen weiter.

    Am Ende, fürchte ich, sollte keine Einigkeit zwischen den Europäischen Regierungen erzielt werden können, wird es einevom Gedanken her ähnliche „Koalition der Willigen“ geben, welche national die Zertifikate verknappen wird, wie sie sich schon in Doha für die „freiwillige“ Fortführung von Kyoto gefunden hat.

    Da Mutti’s lustiger Wi-Wa-Wendebär bereits seinen Kopf ganz Tief in der Dunklen Seite des Mondes der Conny vergraben hat, dürfte Deutschland ganz vorne mit dabei sein, die Winter noch kälter machen zu wollen. Das kohlekraftfreundliche Polen wird z.B. nicht ganz so scharf auf persistierende Frostperioden bestehen -- die und die anderen schwer sozial benachteiligten Europäer werden sicher im Rahmen der internatonalen…ähem…europäischen Solidarität einen Teil der „Verschmutzungsrechte“ zugesprochen bekommen, welche im morgenthau-ökologistischen Deutschland zahlenmäßig überproportional aus dem Handel genommen werden. Insgesamt wird dann in „Europa“ der „Ausstoß“ von CO2 ganz brav vermindert -- nur die tatsächliche Lastenverteilung dürfte analog diveresen Rettungsschirmen etwas ungleich verteilt werden…

    Dass sich eine leistungsfähige deutsche Volkswirtschaft im fairen Wettbewerb mit anderen Nationen zu gleichen Ausgangsbedingungen einen Spitzenplatz erhält -- das geht nunmal gar nicht! Das wir überhaupt noch ein spärliches Wachstum haben ist doch voll antisolidarisch!

    Wetten?

  36. #35. FK 9 Pilot

    Ich gebe Dir Recht, dass auf Umwegen doch noch versucht wird, die Zertifikate zu verknappen. Ich gehe aber auch dv. aus, dass mittlerweile der Widerstand aus der Wirtschaft so groß ist, dass sich die Politik nicht mehr so ohne weiteres darüber hinwegsetzen kann. Ist vielleicht ein bißchen auch Wunschdenken, aber ich gehe da mal positiv denkend ran 🙂

    BUM Altmaier spruch im Zustand (wahrscheinlich) geistiger Umnachtung wie folgt:

    „Ich persönlich glaube, dass wir mit dem Emissionshandel wirksam gegen Klimaveränderungen vorgehen können.“

    Diesen Satz muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Selten was dümmeres gelesen. Der Mann kann auch nur noch Sprechblasen von sich geben. Ist ja meist so, wenn einem die Argumente ausgehen. BUM Altmaier glaubt zu wissen, ich fasse es nicht.

    karl.s

  37. Hier mal ein Link zu einer Seite, die ich öfter nutze. Da gibt es keine Kommentare, keine willkürlichen Schnitte, sondern Parlament pur. Gerade eben läuft die Aussprache zum Zypernpacket: Parlamentsfernsehen

  38. @ karl.seegert

    Selten was dümmeres gelesen.

    Doch doch, das geht noch zu toppen. Momentan sprechen die Grünen davon, dass die Klimaschutzpolitik eine Renationalisierung benötige. Ok. jetzt schützen wir eben erst einmal das deutsche Klima.

  39. Doch doch, das geht noch zu toppen. Momentan sprechen die Grünen davon, dass die Klimaschutzpolitik eine Renationalisierung benötige. Ok. jetzt schützen wir eben erst einmal das deutsche Klima

    .

    *klugsch***Modus on*
    … habe ich Euch doch gestern gesagt:

    35.FK 9 Pilot 17. April 2013 11:50
    Nicht zu früh freuen:
    http://www.n-tv.de/politik/Hedegaard-hofft-auf-zweite-Chance-article10485311.html

    Auch wenn das Papiertiegerparlament, welches nicht einmal mittels “gleicher” Wahl legitimiert ist, eine vorläufige Ablehnung ausgesprochen hat, geht der Kampf für die Klimaschutzgelderpressung hinter den Kulissen weiter.

    Am Ende, fürchte ich, sollte keine Einigkeit zwischen den Europäischen Regierungen erzielt werden können, wird es einevom Gedanken her ähnliche “Koalition der Willigen” geben, welche national die Zertifikate verknappen wird, wie sie sich schon in Doha für die “freiwillige” Fortführung von Kyoto gefunden hat.

    Da Mutti’s lustiger Wi-Wa-Wendebär bereits seinen Kopf ganz Tief in der Dunklen Seite des Mondes der Conny vergraben hat, dürfte Deutschland ganz vorne mit dabei sein, die Winter noch kälter machen zu wollen. Das kohlekraftfreundliche Polen wird z.B. nicht ganz so scharf auf persistierende Frostperioden bestehen — die und die anderen schwer sozial benachteiligten Europäer werden sicher im Rahmen der internatonalen…ähem…europäischen Solidarität einen Teil der “Verschmutzungsrechte” zugesprochen bekommen, welche im morgenthau-ökologistischen Deutschland zahlenmäßig überproportional aus dem Handel genommen werden. Insgesamt wird dann in “Europa” der “Ausstoß” von CO2 ganz brav vermindert — nur die tatsächlichen Lasten dürften analog diveresen Rettungsschirmen etwas ungleich verteilt werden…

    Dass sich eine leistungsfähige deutsche Volkswirtschaft im fairen Wettbewerb mit anderen Nationen zu gleichen Ausgangsbedingungen einen Spitzenplatz erhält — das geht nunmal gar nicht! Das wir überhaupt noch ein spärliches Wachstum haben ist doch voll antisolidarisch!

    Wetten?

    *klugsch***Modus off* 🙂

    Der Vorschlag der Grünen wird selbstverständlich Begeisterung beim WiWaWendebär hervorrufen….
    Das 2010 am innerparteilichen Widerstand weitgehend gescheiterte „Energiekonzept“ auch Röttgenthauplan genannt,
    erfuhr seine erste Wederauferstehung als sogenannte „Energiewende“ (http://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/Energiekonzept/dokumente.html)
    und eignet sich natürlich auch wunderbar als nationales Klimaschutzprogramm, was es ja ursprünglich mal darstellen sollte. Nachdem der Begriff „Energiewende“ inzwischen etwas negativ besetzt ist mag back-to-the-roots ja der beste Weg sein, das Umverteilungs- und Selbstdemontageprogramm, mit neuem Titel weiterzuführen. „Weiterschützen“ heißt die Parole!

  40. Lasst alle Hoffnung gen Himmel fahren………..die Religion „Klimaschutz“ samt Energiewende ist beim Empfänger angekommen….und wenn der erstmal die Hände faltet um Gaia anzubeten, hilft auch kein Argument mehr.
    Eigentlich warte ich nur noch, dat sie, einträglich Hand in Hand mit den Zeugen Jehovas losziehen um uns endlich an der Rettung unserer Seelen finanzkräftig zu beteiligen.

    Energiewende kommt in Schwung

    „Erneuerbare Energien treiben den Strompreis in die Höhe“ − diese immer wieder aufgestellte Behauptung sei schlicht und einfach falsch, so Dr. Herbert Barthel, Energiereferent des BN Bayern. Würden die Energielieferanten die Einsparungen im Einkauf an der Strombörse an ihre Kunden weitergeben, dann wäre der Preis kaum gestiegen. Die Umlage für die erneuerbaren Energien mache nur rund drei Prozent der Energiekosten aus.

    Tja…….dat Elend an der Sache……der lieber Doktor ist Diplomchemiker, der ehemals in der Industrie gearbeitet hat.

    Dr. Herbert Barthel

    (Diplomchemiker, Referent für Energie und Klimaschutz, Bund Naturschutz)

    „Nach 24 Jahren als Chemiker in der Industrie habe ich nun die Seiten gewechselt und arbeite seit einem halben Jahr für den Bund Naturschutz. Ich helfe meiner Frau in der Umweltbildung, mit Kindern und Jugendlichen: Experimente rund um die Natur. Naturwissenschaft erklärt viele Abläufe in der Natur -- aber leider sagt sie uns nie, was wir als Menschen tun sollen. Um das zu wissen, brauchen wir Pädagogik, Politik, Philosophie und Religion.“

    Kinder-Klima-Konferenz………bei uns hieß dat noch Pioniernachmittag…..um Wandzeitungen gegen die bösen Kapitalistenschweine zu basteln.

    Neuer deutscher Klima-Nationalismus………und der baldige Klima Endsieg wird mit Hilfe des Klima-Volkssturms und der Gaia-Jugend die Erde retten……….oder eben die Restwelt dazu zwingen.
    HURRA, HURRA, HURRA
    gez. Klimaschutzkommissar in spe, H.E.

  41. FK 9 Pilot

    Das 2010 am innerparteilichen Widerstand weitgehend gescheiterte “Energiekonzept” auch Röttgenthauplan genannt,

    vollständiger Konzeptname des Röttgenthauplans 😉

    Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung

    Die Betonung liegt auf

    umweltschonend, zuverlässig und bezahlbar!

    Alles Attribute, die wir getrost streichen können. Nichts, aber auch gar nichts davon trifft zu. Das ganze Gegenteil ist der Fall. Verspargelung der Landschaft, Tötung von Vögeln u. Fledermäusen durch Rotorschlag oder Infraschall, riesiger Flächenverbrauch für Solarpaddel und Vogelschredder, Vermaisung der Landschaft wegens der Biogasanlagen, einschließlich Rückgang der Artenvielfalt in den Anbaugebieten, Essen auf Rädern (E10 Sprit). Von Zuverlässigkeit kann ja nun schon gar keine Rede sein, dieser Strom ist in höchstem Maße volatil, ineffizient (daher auch NIE`s genannt), nicht in benötigten Größenordnungen zu speichern und vor allem teuer und für viele daher nicht mehr bezahlbar (sogenannte Energiearmut).

    Schlußfolgerung: Das Konzept ist in sich im höchsten Maße widersprüchlich, irrational, lediglich ideologisch begründet und daher für die Tonne!

    karl.s

  42. @Karlchen
    Vergiss es………die Epidemie ist national übergreifend ausgebrochen……aus meinen Link noch zwei schöne Beispiele:

    „Nach 14 Jahre wissenschaftlicher Arbeit habe ich mich seit 2 Jahren ganz auf die Umweltbildung fokussiert. Dazu kam ich nach einem Training mit Al Gore bei dem mir die Dringlichkeit des Klimaschutzes und die Komplexität der Probleme bewusst wurde. Ich liebe die Natur und besonders die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. “

    oder auch ganz nett…..

    „Kinder haben oft sehr klare Vorstellungen davon, wie vermeintlich schwierige Probleme gelöst werden können. Gute Energie kommt aus der näheren Umgebung, ist unerschöpflich und sauber. Das ist auch gut für das Klima.“

    Training mit El Gore…….wie man mit Klimaschutz Millionen macht?
    Gute Energie……..und wat sagt die esotherische Klangschüssel dazu?
    Gründen wir demnächst Klimakolchosen oder Energiewende-Genossenschaften…wo wir dann mit den Hämmerchen und Schaufelchen unser nationales Eisen ..ähm, Energieproblem lösen?
    Ist Hungern nachhaltig?………..ist Dummheit die neue Elite in DE?……können sich solche Leute noch im Spiegel betrachten ohne in einen Schreikrampf auszubrechen?

    Und wer bitteschön bezahlt mir jetzt mal wieder meine Tischplatte?
    Der einzige Trost am heutigen Tage…….23 Grad und herrlicher Sonnenschein.
    H.E.

  43. Auf „The Wallstreet Journal“ gefunden

    Mit gefühlter Lichtgeschwindigkeit nähert sich die Solarworld SWV.XE -29,65% -Aktie einem Schwarzen Loch. Die Angst vor dem gefürchteten Totalverlust der Anleger lässt das Papier des Börsenlieblings der Jahre 2004 bis 2007 um mehr als 20 Prozent einbrechen. Gerade einmal 70 Cent ist es am Donnerstagnachmittag noch wert. Beim Allzeithoch vom November 2007 waren es 43,55 Euro. Zur Verdeutlichung der Dimension: Um wieder das einstige Rekordhoch zu erreichen, müsste die Aktie um mehr als 6.000 Prozent steigen.

    Tja, erinnert mich so ein bißchen an die dot.com Blase. Mein Mitleid hält sich jedenfalls in Grenzen.

    karl.s

  44. #40. Heinz Eng

    Kinder-Klima-Konferenz………bei uns hieß dat noch Pioniernachmittag…..

    Heinz, kennst auch noch „Manöver Schneeflocke“ ?

    karl.s

  45. Energiewendenachrichten 19.04.2013

    Im Grunde genommen gibbet da eigentlich nicht viel zu berichten, ham wa doch derzeit viel wichtigere Probleme, wie Frauenquoten, Zypernretten und Bostenbomben……..ok, muss sich Onkel Heinz eben auch mal mit ein paar Kleinigkeiten begnügen.

    Energiewende als biblischer Auftrag

    Pfarrer Helmut Bullemer aus Bad Steben ist einer der 1100 Umweltbeauftragten der evangelischen Kirche in Bayern. In Selb wird das Interesse derer, die Kirche und Umwelt auf einen Nenner bringen wollen, von Hans Popp, Mitglied des Kirchenvorstands der Christuskirche, vertreten. Pfarrer Bullemer wertete die Schöpfungsgeschichte als Auftrag „Hirte der Umwelt“ zu sein. Damit, so Bullemer, sei Umweltschutz genauso einer der Hauptartikel wie die Nächstenliebe…….
    ….“Klimaschutz ist ethische Friedensarbeit“…..

    Wer jetzt noch nicht begriffen hat das Ökologismus eine Ersatzreligion geworden ist, den kann ick ooch nich mehr helfen. Das sich ausgerechnet die Evangelische Kirche auf den Ökologismus wirft……..ist im geschichtlichen Zusammenhang nicht weiter verwunderlich, man möge sich mal informieren wie sie sich im 3. Reich verhalten haben, man dient sich halt jeden Herren an.

    Es gibt aber in Deutschland auch glorreiche Ausnahmen……einen herzlichen Gruß an meine sächsischen Freunde…..die sich noch a bisserl Resthirn bewahrt haben.

    Streit um „sächsischen Weg“ bei Energiewende

    Holger Zastrow vom Regierungspartner FDP bezeichnete die Energiewende als unnötiges und riskantes planwirtschaftliches Konzept. Sie verteuere den Strom so stark, dass nur noch „Wohlstands-Grüne“ ihn bezahlen könnten. Zugleich warf er der Oppositionspartei vor mit der Unterstützung umstrittener Windkraftprojekte nur ihre Klientel zu bedienen und dafür selbst den Natur- und Umweltschutz zu vergessen. Sein FDP-Kollege und Wirtschaftsminister Sven Morlok ergänzte, der derzeitige Stromüberschuss in Sachsen werde nicht durch die Braunkohle, sondern durch die erneuerbaren Energien erzeugt. Den Grünen warf er einen Wahrheitsanspruch vor, der zu einer Öko-Diktatur führe.

    Grins….die scheinen bei uns mitzulesen.

    „Die Energiewende ist unnötig, volkswirtschaftlich hochriskant und falsch. Sie ist der Triumph des Glaubens über das Wissen. Sie ist ein Sieg des Konjunktivs über wissenschaftliche Erkenntnisse, Sachverstand und ökonomische Vernunft.“

    Danke, liebe Sachsen……..und nun das Konzernbashing, dat ja nie fehlen darf…….wenn der Deutsche an Strom denkt.

    RWE-Chef warnt vor Kostenexplosion bei Energiewende

    RWE -Chef Peter Terium hat vor einem Scheitern der Energiewende gewarnt.
    „Gegenwärtig droht sie vor allem kostenmäßig aus dem Ruder zu laufen“, sagte der Manager bei der Hauptversammlung des zweitgrößten deutschen Energiekonzerns am Donnerstag in Essen. „Der Erfolg der Energiewende lässt sich nicht allein an der Zahl der installierten Solar- und Windkraftanlagen ablesen, sondern auch daran, ob die Energieversorgung sicher und bezahlbar bleibt.“………

    Tja…sowat kommt davon, wenn man vor den Grünen einknickt, anstatt als Wirt mal die Schmarotzer richtig unter Feuer zu nehmen.
    Selber Schuld also.
    H.E.

  46. Teil 2
    Wat beim FOCUS noch etwas weichgespült klingt………wird hier schon etwas deutlicher an den Mann/Frau gebracht….

    ROUNDUP: RWE stellt sich auf magere Jahre ein -- Kritik an Energiewende

    RWE-Chef Terium kritisierte die Energiewende und ihr Management durch die Bundesregierung. Der Umstieg auf die erneuerbaren Energien drohe bundesweit kostenmäßig aus dem Ruder zu laufen. Viele konventionelle RWE-Kraftwerke seien unter anderem durch den Strompreisverfall an der Börse in den roten Zahlen. Derzeit würden nach aktuellen Schätzungen in Deutschland jährlich mehr als 16 Milliarden Euro Subventionen für erneuerbare Energien auf die Verbraucher umgelegt, sagte Terium.

    Tja……ihr seid doch selber schuld, wenn ihr euch bis Oberkante Unterlippe unterbietet….und dem grünen Herrenmenschen zu Munde redet, ick hab für Euch kein Mitleid mehr übrig, den Scheiß habt ihr euch ganz allein eingebrockt.

    Ach, weil ick gerade so schön gehässig drauf bin……..

    Die Energiewende frisst ihre Kinder

    Die Hiobsbotschaften reißen nicht ab: Mittwochabend meldetet das Vorzeige-Solarunternehmen Solarworld einen Verlust von bis zu 550 Millionen Euro für 2012, der chinesische Solarriese Suntech ging insolvent , Konkurrent LDK Solar ist seit Dienstag offiziell auf dem Weg dahin. Die Krise trifft auch die großen Energieversorger RWE, Eon und Vattenfall -- sie bauen im großen Stil Stellen ab, Investitionen in die erneuerbaren Energien haben sie bereits drastisch gekürzt. Auch die Solarfirmen First Solar aus den USA und SMA Solar aus Niestetal in der Nähe von Kassel streichen Arbeitsplätze. Nimmt man den Jobverlust allein dieser Firmen zusammen, wird es in den nächsten Jahren fast 17.000 Stellen weniger geben in der deutschen Energiebranche.

    So siehts aus, wenn eine Subventionsblase mit einen lauten Knall explodiert…….selbst die Chinesen kotzen in die Kiste, weil man wohl am Boom geglaubt hat, den deutsche Besserwisser der Welt einreden wollten.
    Aber keine Bange, ick hab da ne neue Idee………Ananas in Alaska züchten….mit deutschen Subventionen, dat wird bestimmt ein ganz tolles Geschäft, gelle.
    Ach ja….die Realität kann ja so bitter sein………ick hab euch dat schon vor Jahren prophezeit……nun habt ihr den Salat.

    Schönes Wochenende noch…….
    Onkel Heinz……..Gott, schick endlich Hirn

  47. Nachtrag zu #33

    Ich habe nun einen Link bekommen (von wem sage ich nicht), der auf ein PDF bei Germanwatch verweist. Demnach ist es wirklich so, dass von 40 EuP-Abgeordneten von CDU/CSU lediglich 8 den Wünschen Altmaiers gefolgt sind und für das Backloading abgestimmt haben.

    Was sagt das über den Rückhalt Altmaiers in der eigenen Partei aus?

  48. #47. QQ

    Ich würde mal vorsichtig formuliert sagen, der Rückhalt ist nicht besonders hoch. Ich denke mal, man kann daraus durchaus schliessen, dass das Ergebnis im grossen und ganzen representativ für die Gesamtpartei ist. Nicht auf die Kommastelle genau, aber grob schon.

    karl.s

  49. achgut.com (Wendt):

    Hurra! Grüne verbieten Strom-Armut

  50. Klaro, chemtrails sind übelste VT 😉

    Deswegen fand diese EU Conference on Weather Modification and Geo-Engineering reiterates 1999 Demands for Transparency and Democratic Control statt.

    Hier sagt Werner Schulz ab ca.6.00 min. , dass die Experimente zur Klimarettung schon begonnen wurden und die Grünen jetzt die Einhaltung der Demokratie überwachen müssen.

  51. @Timmi #49

    Hihi….guckst Du hier.…….an dem Thema hab ick mich schon abgearbeitet.

    Grins und hierbleib.
    H.E.

  52. Energiewendenachrichten 22.04.13

    Kanzleramt gibt Strompreisbremse auf

    Haushalte und Mittelständler können vor der Bundestagswahl nicht mehr mit einer Dämpfung der Strompreise rechnen. Das Kanzleramt erklärte am Samstag das Aus für die sogenannte Strompreisbremse. Die nötige Einigung zwischen Bund und Ländern sei gescheitert.

    Nun ja, das war ja vorhersehbar……schlägt doch bei den Bundesländern und Kommunen viel zu sehr die Geldgier durch……soll doch der Bund zusehen, wie er aus diesen Quark noch ne genießbare Mahlzeit zusammen kriegt.
    Janz toll in diesen Zusammenhang……wir ham mal wieder einen neuen „Masterplan“…..

    Die Energiewende könnte so nützlich und billig sein

    Die Energiewende kann Deutschland laut Studie des Prognos-Instituts 50.000 Arbeitsplätze bescheren. Doch bleibt es beim bisherigen Kurs, droht Deutschland ein dramatischer wirtschaftlicher Abstieg.

    Könnte bis 2050…….sonstwas passieren, wat heutzutage keine Sau vorhersagen kann…….egal,, wieder ne Studie, die kein Mensch braucht, ick bin nur gespannt wat da drin steht, wenn se dann veröffentlicht wird.

    Wenn sich Bund und Länder parteiübergreifend weiterhin nicht auf einem abgestimmten Kurs verständigen, drohen laut Studie verheerende Konsequenzen. „Bei einem Weiter-wie-bisher ist eine sichere Energieversorgung nicht mehr gewährleistet.“……..

    ….Blackouts seien nicht auszuschließen, wenn aufgrund des bestehenden Marktmechanismus nach Abschaltung von Kernkraftwerken nicht genügend regelbare Kraftwerke verfügbar seien und die Stromnetze nicht schnell genug ausgebaut würden…….

    ….. Bei der jetzigen Politik des Durchwurstelns „wird Deutschland mit seiner Energiewende an die Wand fahren“, sagte vwb-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

    Joo, und an den „Durchwursteln“ wird sich solange nix ändern, bis wir mal anständig aufs Maul gefallen sind, dat zu wissen benötigt aber keine teure Auftragsstudie……davon laber ick schon seit 2008.
    Es wird sich nix ändern……..Gier fressen Seele auf……und die grüne Miwschpoke lacht sich auch noch ins Fäustchen, bis se irgendwann im selbstgebauten Scherbenhaufen nach Essbaren suchen müssen.
    Wann wachen die Deutschen endlich auf……bei 30 Cent……bei 40 Cent oder erst bei 50Cent/kWh???

    Schlafmützen aller Bundesländer, vereinigt euch…….wir retten nicht nur das Weltklima….wird tragen auch noch die Gesamtschuld dieses Planeten auf unsere deutschen Schultern, im Prinzip ist unsere Nation ein großer Sado-Maso-Club.

    Ähm…….ick aber halte nicht die zweite Wange hin, ick klopp zurück.
    H.E.

  53. Die Agenda 21 hat für jeden was:

    EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren

    Die Europäische Kommission will den Landwirten und Gärtnern in Zukunft die Verwendung von Einheits-Saatgut vorschreiben. Alte und seltene Sorten haben kaum Chancen auf eine Zulassung, ihr Anbau wird strafbar -- auch wenn er im privaten Garten erfolgt.

  54. @ 53
    Was kommt danach: normierte Nutz- und Haustiere, steht am Ende der normierte EU-Bürger? Jagt diese Eurokraten ohne Winterkleidung in die Antarktis, dort können sie Pinguine hüten.

  55. #54. Raimund Moenig

    Jagt diese Eurokraten ohne Winterkleidung in die Antarktis, dort können sie Pinguine hüten.

    jawoll; mir tuts nur ein bißchen um die Pinguine leid 😉

    karl.s

  56. Jagt diese Eurokraten ohne Winterkleidung in die Antarktis, dort können sie Pinguine hüten.

    Mit Blick auf deren Bildungshorizont, hätten die aber Angst, dort von Eisbären gefressen zu werden… oder schlimmer noch -- es kommt die nächste Alarmmeldung: „Wir finden hier keine Eisbären mehr -- die müssen wegen des Klimawandels ausgestorben sein! HILFE! Stellt Eure Heizungen ab! Spendet Al Gore!“

    Wieviele Deutsche würden wohl dieser neuen Klima- Alarmmeldung glauben schenken…

    Nee… lasst die blos raus aus der Antarktis!

  57. Eurokraten in die Antarktis abkippen……..wäre ja eine illegale Sondermüllentsorgung……das kann niemand wollen.
    Recycelt die lieber…..denn als Strassenfeger wären sie anschließend wieder nützliche Mitglieder der Gesellschaft

    Ups……ick muss wech
    Onkel Heinz……..versaut mir jarnicht dat schöne Eis

  58. Na so wat!

    Banken kündigen Kreditlinien der Sunways AG

  59. In einem Landgebiet in Hamburg geht es auch „heiß“ her, da macht die Politik was sie möchte und scheißt geflissentlichauf die Anwohner. Ein Bürgerentscheid wie geplant wird auch egal sein.

    am besten ist ein Gegenentwurf der SPD / Grüne / Linken der voller Hohlphrasigkeit und inhaltlichem Unsinn kaum zu glauben ist:

    „Sind Sie dafür, dass im Bezirk Bergedorf vier Flächen für leistungsfähige Windkraftanlagen ausgewiesen werden, damit Bergedorf seinen Beitrag zur Energiewende leistet, der Atomausstieg voran kommt und der Pannenreaktor in Krümmel für immer abgeschaltet bleibt?“

    http://www.bergedorfer-zeitung.de/vier-und-marschlande/article186988/Buergerentscheid_Windkraft_am_11_Juli.html

    Nur mal so am Rande, Windräder ersetzen keine thermischen Kraftwerke (Kernenrgie, Kohle etc.) und in Temelin werden zwei neue Reaktoren gebaut die toll Strom exportieren und in Kaliningrad extra nur für uns via Ostseekabel.

  60. „Sind Sie dafür, dass im Bezirk Bergedorf vier Flächen für leistungsfähige Windkraftanlagen ausgewiesen werden, damit Bergedorf seinen Beitrag zur Energiewende leistet, der Atomausstieg voran kommt und der Pannenreaktor in Krümmel für immer abgeschaltet bleibt?“

    Ohne jetzt irgendwelche Nähe zu historischen, totalitären Regimen, inhaltlich oder pesonenbezogen auch nur irgendwie oder irgendwem zu unterstellen…
    von Seiten Wortwahl, mit Blick auf die inhaltliche Verknüpfung unterschiedlicher Sachverhalte…ja von der gesamten Semantik, erinnerte mich dieser „Entwurf“ fatal an meinen Geschichtsuntericht und diesen unsäglichen „Bürgerentscheid“:

    http://www.drs.de/uploads/media/Faksimile_Stimmzettel_38-04-10.jpg
    (Die zitierte Quelle ist eine offizielle katholisch-bischhöfliche Homepage, somit -- so denke ich- frei von jeglichem volksverhetzendem Anfangsverdacht).

    Es dauerte bei mir 5 sec. nach dem Lesen des Beitrages, bis mir stante pede diese Assoziation kam. Merken die Autoren solcher Staments noch irgendetwas oder ist es denen schon wurschtegal in wessen carbon Footprints die wohl unbewusst wandeln?

  61. #54

    Was kommt danach: normierte Nutz- und Haustiere, steht am Ende der normierte EU-Bürger?

    Das kommt auch, steht aber alles in der Agenda 21, es läuft alles parallel ab, z.B. Wasserprivatisierung, liegt dem Maoisten Baroso sehr am Herzen.

    #50 finde ich auch schlimm, das hat eugenische Aspekte, wenn selbst wohlmeinende Ökologisten wie Werner Schulz eine nicht mehr vorhandene demokratische Kontrolle über die Düngung der Atmosphäre unserer Mutter Erde zurückerlangen wollen. Selbst der Propagandaapparat UBA machte vorletzte Woche eine Konferenz zum Geo-Engineering. Nun das EU Parlament. Psychopathen eben.

  62. Tri, tra, trullalla….. Altmeier hat ’ne neue Website!

  63. Fluminist schrieb am 25. April 2013 11:46

    #21

    Ich zieh das mal raus, damit es nicht untergeht. Das Kommentieren im Kommentar ist hier eigentlich nicht üblich …

    Was M. Müller daran so bemerkens- und festhaltenswert findet, ist wiederum mir schleierhaft.

    Ich fand das lediglich überraschend. Ich benutze einen RSS-Reader, der den Kommentar nicht anzeigte und war etwas überrascht. Ich dachte, das ginge anderen vielleicht genauso, evtl. sogar demjenigen, dem hier „unqualifizierten Unterstellungen und obszönen Anspielungen“ vorgeworfen werden und habe es daher rausgezogen. Warum man da einen tieferen Sinn suchen muss, ist mir wiederum schleierhaft.

  64. @Marvin Müller

    Ich fand das lediglich überraschend. Ich benutze einen RSS-Reader, der den Kommentar nicht anzeigte und war etwas überrascht. Ich dachte, das ginge anderen vielleicht genauso, evtl. sogar demjenigen, dem hier “unqualifizierten Unterstellungen und obszönen Anspielungen” vorgeworfen werden und habe es daher rausgezogen. Warum man da einen tieferen Sinn suchen muss, ist mir wiederum schleierhaft.

    Oh Entschuldigung, da haben wir schön aneinander vorbeikommentiert. Ich dachte, Sie beziehen sich auf die Metaebene, den Inhalt der angefügten Bemerkung, während Sie eigentlich von der Metametaebene, der Form, in der die Bemerkung angefügt wurde, geredet haben. Mein Fehler — es steht da ja explizit was von „Kommentieren im Kommentar“. Zu meiner Rechtfertigung will ich aber doch anmerken, daß Ihre Kommentare (deren ich über die letzten Jahre viele gelesen habe) sich immer durch eine gewisse Elliptizität, ein bedeutungsschwangeres Verschweigen des Zusammenhangs auszeichnen, den der geneigte und kundige Leser sich dann offenbar selbst zusammenreimen darf: eine schöne Knobelaufgabe, die für mich diesmal danebengegangen ist.
    Nichts für ungut!

  65. @Timmi
    Na iiiihhhhhhh….

    Das Puppentheater Dieter Kussani leistet seit Jahren wichtige Arbeit im Bereich der nachhaltigen Kinderbildung. In unseren interaktiv-pädagogischen Puppentheaterstücken vermittelt der Umwelt-, Energiespar-, Ernährungs-, oder Fussballkasper Kindern auf spielerische Art und Weise Inhalte über entscheidende Themen wir Natur und Umwelt, Gesundheit und Ernährung, Energie und Ressourcen oder Ökologie und Verkehr. Unsere Stücke vermitteln spielerisch kindgerechtes Wissen, doch kommt dabei auch der Spaß nicht zu kurz. Die Kinder werden vom Kasper in die Stücke miteinbezogen und behalten die Botschaften somit länger im Gedächtnis.

    Ist man denn von diesen Gesocks nirgends sicher?……nachhaltige Botschaft vermitteln…….oder auf neudeutsch, Konditionierung der Jugend……Heil Jungpionier……..oder so ähnlich.
    Bähh, ich brauch Urlaub……es gibt Tage, da kotzt mich Deutschland nur noch an.

    Onkel Heinz…..Urlaubsreif

  66. #62, 65
    Na eigentlich hat doch der Name „Umweltkasper“ eine hübsche ironische Bedeutung, die man wunderbar auch auf andere einschlägige Pappnasen anwenden kann. Leider allerdings wird die Ironie der „nachhaltig“ mit „kindgerechtem Wissen“ belehrten Generation verschlossen bleiben.
    Aber was soll’s, bis die groß sind, sind die Zeiten wieder ganz anders.

  67. Die Kinder werden vom Kasper in die Stücke miteinbezogen und behalten die Botschaften somit länger im Gedächtnis.

    Ökomanipulation schon im Kindesalter -- was meint eigentlich eine Ethikkommission HIERZU?

  68. @Testpilot #67

    Ökomanipulation schon im Kindesalter…

    …..na logo, je früher, desto nachhaltiger….. für erfolgreich durchgeführte „Ökochip-Implantationen” an Grundschulkindern gibbed jede Menge Beispiele, z.B. hier (auf „Film ab” klicken), oder hier (Kampagne der EnergieAgentur NRW „Klimaschutz – von Kindern erklärt”)

    …..eines der abstoßendsten Beispiele ökologistischer Instrumentalisierung der eigenen Kinder ist wohl der kleine Öko-Harry-Potter Felix (Sprössling eines Club-of-Rome-Vice-Präsers)….. hier bei seiner „Kanzelrede” (…..huch, wie passend !!!) in der Erlöserkirche München (Achtung, XXL-Kübel bereithalten!):

  69. Achtung keine SATIRE!

    Beten gegen Fracking

    Das „Wissenschaftsmagazin“ Nano auf 3SAT (man muss Wissenschaftsmagazin hier wirklich in Anführungszeichen schreiben) übertrifft sich wiedermal selbst.

    Hier das Video „Beten gegen Fracking“

  70. @Cendrillon

    Sie wollen doch wohl keine religiösen Gefühle verletzen?

  71. # netseal 25. April 2013 19:41

    Sie wollen doch wohl keine religiösen Gefühle verletzen?

    Um Himmelswillen nein 🙂

  72. # 68

    …Kanzelrede

    Man solte Anzeige wegen Kindesmissbrauch stellen.
    Ich hab’s 13 Sekunden ausgehalten.
    Und ihr?

  73. @Tritium

    Ich hab’s 13 Sekunden ausgehalten.
    Und ihr?

    …..das kommt auf die Kübelgröße an.

  74. Hat sich eigentlich in den letzten 80 Jahren in diesem Land nichts geändert?

  75. @ FK 9 Pilot #74

    Hat sich eigentlich in den letzten 80 Jahren in diesem Land nichts geändert?

    Doch hat es.
    Es hat ein Farbenwechsel stattgefunden, die Methoden wurden subtiler, aus den XXL-Genossen wurden Klimaretter und man hat jetzt endlich eine Möglichkeit gefunden das eigene Land und seine Wirtschaft auch ohne „Feindeinwirkung“ zu zerstören. Wir machen jetzt alles selber, ohne einen Schuss abzugeben und völlig autark.

  76. #72. Tritium #73. Timmi

    Ich hab’s 13 Sekunden ausgehalten.
    Und ihr?

    genau 1 Minute 39 Sekunden. Da ich nicht masochistisch veranlagt bin, war dies das Maximum für mich ;-). Es gibt kaum eine Beschreibung für solcherart Dummfug. Die Leute, die das zu verantworten haben, gehören eigentlich weggesperrt. Einfach nur schlimm, was heutezutage alles wieder möglich ist.

    karl.s

  77. @ moosgeist # 75

    da wir gerade bei der politischen Farbenlehre sind: was kommt heraus, wenn man grün und rot in einem Wasserfarbenkasten mischt?
    Richtig geraten, ein schmutziges braun, den Rest darf sich jeder selbst denken.

  78. Freitag, 26. April -- 21:00 Uhr -- 3 SAT (schlägt mal wieder zu)

    Fracking: Boom oder Blase?

    Die Erfolge des Frackings setzen auch andere Teile der Welt unter Druck. Was ist mit Europa, was ist mit Deutschland? Verpassen wir den Anschluss, wenn wir nicht schnell handeln? Fracking und die Folgen: Stehen wir vor einem neuen Energiezeitalter oder ist nicht viel zu viel Optimismus im Markt? Diskutieren Sie mit Werner Zittel, Vorsitzender der Ludwig Bölkow Stiftung und Mitglied der Energy Watch Group. Er hat erst kürzlich eine Studie vorgelegt. Seine These: Der Fracking-Boom in den USA werde bald ein Ende haben, deutsche Vorkommen würden überschätzt.

    Energy-Watch-Group -- da weiss man schon was kommt.
    Aber immerhin kann man mitreden…

  79. Cendrillon,

    ein regenerativer Experte für Fracking ist kaum zu glauben 😉

  80. Ja so ist es in der Planwirtschaft.

    Deutschland bleibt auf seinen Biodiesel sitzen.

    Wir sind Biodieseleuropameister.

  81. Günter,

    ich hatte den Artikel heute morgen auch schon gelesen, mir ist nicht so richtig wohl dabei. Weniger wegen dem Biodiesel-Desaster, und der völlig unsinnigen Förderung und Reglementierung, eher weil er auch in dem Stil geschrieben ist: Hier die Guten, dort das böse Europa mit den Konzernen.

    Die ganze Verteilungsdebatte die gerade von SPD und den Grünen vom Zaun gebrochen wird vergiftet die Gesellschaft. Es entsteht eine Neiddebatte der alleruntersten Schublade. Damit wird auch eine Tendenz befördert nach dem Motto: „Wir machen hier alles richtig, nur die anderen nicht.“ Ich will sicher nicht die dämlichen Verordnungen aus Brüssel gegen die ebenso dämlichen aus Berlin abwägen, doch es entsteht ein Klima das die Eingruppierung in „Wir“ und „Die“ befördert und die allgemeine antieuropäische Stimmung weiter anheizt. Das wird den Grünen und der SPD noch auf die Füße fallen und sehr weh tun.

  82. Claudia Roth rockt den Grünen-Parteitag

    Schlagzeile bei der Tagesschau. Darf man das Hofberichterstattung nennen?

  83. Schlechte Chancen für AfD bei Bundestagswahl
    Ebenfalls eine Schlagzeile bei der Tagesschau.

    Zum Thema „Hofberichterstattung“: Schleswig-Holstein-Magazin und Niedersachsen-Magazin des NDR anschauen. Erstere Regionalsendung sollte man sinnvollerweise in „Habeck-TV“ umbenennen.

  84. Hallo Quentin,

    wenn ich das richtig verstanden habe, beharrt die EU darauf,
    dass es ein EU-Zertifikat gibt und nicht beliebig viel nationale Zertifikate.
    Das scheint mir erstmal vernünftig zu sein. Unabhängig davon, was ich vom Biorapsanbau halte.
    Wenn man gemeinsam ans Ziel kommen will und muss, ist es eben genauso kontraproduktiv und Ressourcenverschwendung vorzupreschen wie zurückzubleiben.
    Insofern hat doch die EU Recht und der vermeintliche Klassenprimus Deutschland ist nichts anderes als ein übereifriger Aktionist der wegen seines Egos aus der Reihe tanzt. Eher der Klassenkasper.

    Grüße
    Günter

  85. Günter,

    ja natürlich, Du hast völlig Recht. Meine Äußerung passt da eigentlich auch nicht so richtig rein. Ich mache mir nur gerade so ein paar Gedanken, oder nicht mal das, sondern versuche die Stimmung einzufangen die durch die rotgrüne Neiddebatte ausgelöst wird. Hat auch ein kleines bisschen mit der Enquete zu tun.

    Die Grünen sprechen jetzt, auch nach dem Desaster um die Abstimmung im Europaparlament um die CO₂ Zertifikate, von einer Renationalisierung des Klimaschutzes und pochen auf eine nationale Vorreiterrolle. Immer gemäß dem Motto: „Wir sind die Bessern“. Die anderen werden schon folgen.

    Dass das nicht funktioniert, sieht man auch an dem Biodiesel. Mit einer nationalen Vorreiterrolle macht man sich wirklich schnell zum Klassenkasper, wie Du das so schön sagtest.

  86. Hier ist auch was Schönes vom BMWi:

    Kraftwerke Ja Bitte.

    Kohlekraftwerke für den Klimaschutz.

  87. Hat denn jemand diese Sendung Fracking: Boom oder Blase? – Reden Sie mit! gesehen?

    Ich habe nur die Diskussion gelesen, diese Propaganda werden wir so schnell nicht los.

  88. Wer sagt’s denn, bald können sie auch die bisher vergeblich gesuchten HotSpots selbst basteln.
    U.S. Naval Research Laboratory research physicists and engineers from the Plasma Physics Division, working at the High-frequency Active Auroral Research Program (HAARP) transmitter facility, Gakona, Alaska, successfully produced a sustained high density plasma cloud in Earth’s upper atmosphere.

  89. 2 Fragen zur Seite transparency.eex.com…
    -an manchen Tagen gehen die Balken der Grafik „tatsächliche Produktion“ auf der Startseite nur bis 40-45 GW. Samstag und Sonntag, ist der Verbrauch da so viel geringer oder haben da nur Meldungen gefehlt?

    -Gibt es eine Möglichkeit, diese Anzeige (konventionell, Solar, Wind) per Datumsfilter für vergangene Tage anzuzeigen. Ich habe das nur für Einzelwerte gefunden, nicht für konventionell plus EE…
    Ich mache wenn ich es nicht vergesse immer so gegen Mitternacht einen Screenshot von der Startseite.
    mfG

  90. Oskar Lafontaine schlägt die Rückkehr zu nationalen Währungen der Euroländer mit gegenseitiger Abstimmung der Wechselkurse vor.

    http://www.mittelstandcafe.de/saarbruecker-zeitung-lafontaine-fordert-rueckkehr-zum-frueheren-europaeischen-waehrungssystem-ex-linksparteichef-erklaert-euro-fuer-gescheitert-gruende-fuer-verzicht-auf-neue-bundestagskandidatur-863142.html/

  91. Es ist wieder mal an der Zeit den Grünen eine Klatsche zu verpassen.

    Bei Zettel wird analysiert, wie uns die Grünen nicht nur per Steuer tiefer in die Brieftasche langen wollen, sondern auch per Anhebung der Bemessungsgrenze der Kranken- und Pflegeversicherung auch noch der untersten Mittelklasse das notwendige Kleingeld rauben wollen.

    Richtig ist aber auch: Diese Steuererhöhung soll durch eine Abgabenerhöhung flankiert werden, die auf einem viel niedrigeren Niveau ansetzt: Die Bemessungsgrenze der Kranken- und Pflegeversicherung soll drastisch erhöht werden. Das trifft alle Beschäftigten mit einem Jahreseinkommen ab ca. 47.250 Euro brutto im Jahr.

    Nun ist es ja nicht so, das der deutsche Staat am Hungertuch nagen muss, denn auch schon heute genehmigt sich der einen fetten Schluck aus der Steuerpulle, dat mir wieder mal die Tränen in die Augen schießen lässt.

    Deutscher Spitzensteuersatz weit über EU-Durchschnitt

    Der deutsche Spitzensteuersatz für Einkommen liegt auch ohne die von Grünen und Sozialdemokraten geforderte Anhebung klar über dem EU-Durchschnitt. Mit einem Höchstsatz von 47,5 Prozent gehört Deutschland zwar nicht in die Spitzengruppe, liegt aber damit deutlich über dem Durchschnitt von 38,3 Prozent, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Im Euroraum beträgt der Durchschnitt 43,3 Prozent

    Wir sehr uns dat grüne Gesindel aber wirklich belügt, kann man anschließend lesen….

    Grüne und SPD haben sich in ihren Wahlprogrammen für eine Erhöhung des Spitzensatzes der Einkommensteuer ausgesprochen. Beide wollen ihn von 42 auf 49 Prozent anheben, einschließlich Solidaritätszuschlag wäre man dann über 50 Prozent. Die Zahlen von Eurostat beziehen sich auf die „Reichensteuer“, die erst von einem Einkommen von jährlich mehr als 250.000 Euro an greift, und beziehen ebenfalls den Solidaritätszuschlag mit ein. Die Steuerpläne von SPD und Grünen treffen nicht nur die Arbeitnehmer, sondern auch viele Unternehmen, weil in Deutschland mehr als 90 Prozent der Unternehmen als Personengesellschaft organisiert sind.

    Da ja reine Prozentzahlen noch nicht viel aussagen, kann man das auch mit den berühmten „Steuerzahler-Gedenktag“ ausdrücken, der den europäischen Wahnsinn mal so richtig aufzeigt….

    Deutsche zahlen fast dreimal so viel an den Staat wie Zyprer

    …………..Am wenigsten zahlen die Beschäftigten in Zypern (19,97 %). Sie mussten rein rechnerisch nur bis 14. März alleine für den Staat arbeiten.

    Auch in anderen Krisen-Ländern ist die Abgabenlast gering. In Irland ist der „Steuerzahler-Gedenktag“ am 24. April, in Portugal am 4., in Spanien am 12. Juni.

    Deutsche müssen bis zum 13. Juli nur für die Staatskasse arbeiten, fast 3-mal so lang wie Zyprer. Die Belgier zahlen am meisten: 60,25 %. Erst ab 8. August arbeiten sie in die eigene Tasche.

    Und nun…….wollen uns die Grünen doch tatsächlich nooooch tiefer in die Taschen greifen, wo wir sowieso schon die zweithöchsten Stromkosten, Dank auch den Grünen, zahlen dürfen.
    Keine Stimme am 22. September für die Grünen……lasst sie bei 3% in die Versenkung verschwinden.
    H.E.

  92. Die Grünen brauchen UNSER Geld, um IHRE Ideen zu verwirklichen 😉

    Was hammer schon davon?

    wir haben jetzt Benzol im Benzin statt Blei , was ist giftiger ?
    wir haben das Blei jetzt in der Glühbirne, dafür ist Wofram jetzt immer häufiger in den Goldbarren zu finden 😉
    wir heizen mit Weizen 😉
    wir haben Erneuerbare= für jede KWh verbrauchen wir 15-30mal soviel Ressourcen (Stahl, Kupfer, Beton, Alu….)
    wir sind das Länd der Dichter und Dämmer geworden und vernichten unsere Immobilien
    wir heizen sogar die Dämmfassaden oder besprühen sie mit Algenvernichtern.
    wir sollen e-autos fahren, die dreimal soviel Energie vernichten als jetzt

    Bisher haben sie aber nicht die 130Km/h aif Autobahnen erwähnt, sie wissen, dass der deutsche Michel dann aufwacht 😉

  93. Oskar Lafontaine schlägt die Rückkehr zu nationalen Währungen der Euroländer mit gegenseitiger Abstimmung der Wechselkurse vor.

    Oskar sieht die Felle davon schwimmen. Er vergass zu erwähnen, dass die fröhliche Staatsverschuldung auch so weitergeht. Das Übel liegt bei den privaten Zentralbanken, welche dieses farbenfrohe Politiktheater unterhalten, um genau das zu verschweigen.

  94. Mein täglich Treppenwitz gib mir heute……

    Spielend zu mehr Verständnis über Strom

    Die Deutsche Umwelt-Aktion hat dabei den Unterricht „Mach Dir ein Bild von Strom“ umgesetzt. Darin wurden Kinder dazu animiert, Maschinen und Geräte, die nur mit Strom funktionieren, pantomimisch darzustellen. Anhand eines Modells probierten die Kinder aus, wie Wasser eine Turbine antreibt und über einen Generator Strom produziert. Auch ein Solarkraftwerk und eine Windkraftanlage im Miniaturformat veranschaulichten, wie Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen funktioniert. Zum Abschluss dieser Schulstunde überlegten die kleinen Forscher, was jeder Einzelne tun kann, um Energie zu sparen und dem Klimawandel entgegen zu wirken.

    Geräte pantomimisch darstellen……..nachdem man vorher zur persönlichen Vorstellung seinen Namen tanzen musste.( Ihgittigitt)

    Wo Ökostrom am günstigsten ist

    Zwischen den einzelnen Bundesländern schwanken die Preise für Ökotarife um mehr als 10 %, so das Vergleichsportal Toptarif.de. Am günstigsten sei Bremen…..

    „Verbraucher zwischen Ostsee und Thüringer Wald müssen für Ökostrom rund fünf Prozent mehr bezahlen als Stromkunden in Westdeutschland“, erklärt Daniel Dodt von Toptarif.de. Sind es im Osten durchschnittlich 976 € für 3500 kWh Strom, zahlt man im Westen nur knapp 932 €.

    Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Angaben der Agentur für Erneuerbare Energien zu den Bundesländern, in denen am meisten Ökostrom produziert wird. Vor allem die ostdeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg weisen mittlerweile den höchsten Ökostromanteil auf (Ostdeutschland erzeugt den meisten Ökostrom).

    Ein geiles Paradoxon……dort wo am meisten „Öko-Strom“ produziert wird, müssen Stromkunden auch am meisten für (ÖKO)-Strom hinblättern, warum das aber so ist…….sacht uns dat liebe ZfK nicht.

    Grund…….höhere Netzkosten aufgrund Anschlusszwang der NIE, wat natürlich die Netzbetreiber am Ende seinen Kunden aufhalst, höchstamtlich von der Bundesnetzagentur abgesegnet.
    Nicht nur, das wir Ossi´s mit einer zunehmend verunstalteten Landschaft leben müssen……..wir bezahlen auch noch teuer dafür.

    Wo nochmal leben die meisten Grünen?
    Richtitsch…..im Westen und Süden Deutschlands.
    Würg und wech
    H.E.

  95. Was zum anschauen: .Der unbekannte Putin -- Vollversion -- Неизвестный Путин -- немецкая версия .

    sehr aufschlußreich, da hat ja Putin die Kolonialisierung verhindert.

  96. Achtung…………..es tut sich etwas im Lande, wat mir ein Stück weit Freude bereitet.

    FDP blockiert Klima-Experten Schellnhuber

    Er ist einer der bekanntesten Klimaforscher der Welt, doch das kümmert die Liberalen nicht: Das Wirtschaftsministerium von Philipp Rösler weigert sich, den Physiker Hans-Joachim Schellnhuber erneut zum Leiter des Umwelt-Beirats zu berufen. Dessen Kollegen sind entsetzt und spekulieren über die Hintergründe. …….

    Im Spiegel wird man etwas deutlicher……..

    Politikberater: Dicke Luft um Merkels neue Umweltflüsterer

    Eigentlich geht es um die Frage, ob der WBGU neu ausgerichtet werden sollte. Bislang hat der Beirat vor allem Themen aus den Bereichen Ökologie und Klima bearbeitet. Nun wollten das Forschungsministerium, das zusammen mit dem Umweltministerium den WBGU beruft, sowie Röslers Wirtschaftsministerium eigentlich die Orientierung des Beirats ändern. Zukunftsfragen der Energiewirtschaft sollten angesichts der bevorstehenden Energiewende in den Fokus rücken. Die neuen Mitglieder indes stehen kaum für diese Themen……

    Die Besetzung des WBGU stößt aber mittlerweile auch bei früheren WBGU-Mitgliedern auf Skepsis: „Die Stimme ökonomischer Vernunft“ fehle dem Beirat, sagt ein Ratsmitglied der neunziger Jahre. Der WBGU sei zu einer Art Freundeskreis des langjährigen Vorsitzenden Hans Joachim Schellnhuber geworden…...

    Doch mittlerweile häuft sich Kritik an den Gutachten des WBGU. Der letzte große Bericht las sich wie Schellnhuber in Reinkultur: Der Beirat erneuerte seine alte Forderung nach einer „Großen Transformation“ der Zivilisation. Der ambitionierte Weltplan sieht kontinentale Arbeitsteilung vor: Die gemäßigten Breiten produzieren Nahrung, die Subtropen Sonnenenergie, und die Tropen dienen der Erholung und der Erhaltung der Artenvielfalt.

    Das Gutachten sorgte für ungewöhnlich viel Zorn und Spott, insbesondere in konservativen Kreisen, auch im Wirtschaftsministerium. Der Beirat der Bundesregierung fordere eine „Ökodiktatur“, hieß es in Dutzenden Kommentaren. Das „ideologische Pamphlet“ habe dem WBGU geschadet, nörgeln aber auch alte WBGU-Weggefährten Schellnhubers…………………………..

    Dank Röslers wird die selbsternannte „intellektuelle Superwaffe“ Stück für Stück demontiert…….und zunehmend passt er nicht mehr in die reale Welt, die gerade das Kyoto-Protokoll in den Wind geblasen hat, wo fast täglich ein neues Kohlekraftwerk gebaut wird, wo Deutschlands Stromkosten ins Unermessliche explodieren und wo dat WBGU einfach mal Norwegen okkupieren wollte, damit die unseren Stromspeicher spielen dürfen.
    Stehen die Zeichen langsam auf Erneuerung?

    Na mal gucken, wies weiter geht.
    H.E.

  97. Ähm, soeben ist ein wichtiger Kommentar von mir im Spam gelandet, bitte mal freigeben.
    Übrigens…..seit 26.04 bis heute sind knapp 10.000 Spams aufgelaufen, wir werden regelrecht bombardiert in der letzten Zeit.

    H.E.

  98. Anscheinend gehen die meisten Spams auf den Artikel „Hackerangriff auf die britischen Climate Research Unit (CRU)?“ ein, vllt hilft es, dort mal die Kommentarfunktion abzuschalten.

    H.E.

  99. Da hat es wohl der Berater der Kanzlerin übertrieben, wenn meine wahrheitsliebenden GEZ Medien sowas schreiben.
    Das Volk ist wohl nicht dumm genug für eine freiwillige Transformation.

    2009 sagte er, es ist 5 vor 12, wir haben nur noch 5 Jahre , die Klimakatastrophe abzuwenden. Also nächstes Jahr kommt die Katastrophe.

  100. Meine wahrheitsliebenden GEZ Medien haben eine Anzeige gegen Cohn Bendit wegen Pädophilie übersehen.

    Die Grünen -- die Pädophilenpartei

    Partei der Geilen. Die Heinrich-Böll-Stiftung, die als Herz der Geschichte der grünen Bewegung gilt, besitzt Archivmaterialien über Daniel Cohn-Bendit.

    Bis 2ß31 nachhaltig geschlossen, dann haben wir 80% EE 😉

  101. Ein leckeres Stückchen habe ich gefunden:
    Windkraft? – Nein, danke! von Norbert Knobloch

    Wegen des angeblichen „Klimawandels“ sollen nun plötzlich „erneuerbare Energien“ gefunden und genutzt werden – völlig unüberlegt und überstürzt. Statt den Energie-Verbrauch zu senken und wirtschaftlich sinnvolle Energiespar-Potentiale auszuschöpfen, werden technisch unausgereifte und ökonomisch unsinnige sowie ökologisch kontraproduktive und gesundheitlich schädliche Technologien propagiert.

  102. Nachtrag #96

    Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben………und schon garnet die FDP.

    Personalstreit Rösler nimmt Schellnhuber in den Beirat

    05.05.2013 · Soll Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber in den Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderung? Beamte des Wirtschaftsministeriums waren dagegen. Nach F.A.Z.-Informationen will Minister Philipp Rösler aber keinen Einspruch einlegen.

    Bäähh, da hat ihn wohl jemand zurückgepfiffen………Weichei………na egal, nun hat sich der letzte Grund eben auch erledigt, der eine Wahlentscheidung für die FDP noch begünstigt hätte.
    Anscheinend sehen dat so einige FDP-Mitglieder auch so……..und treten zum AfD über.

    Würg und wech
    Onkel Heinz……………..ÖED, Ökologischen Einheitsbreipartei Deutschlands……..unwählbar

  103. Apropos FDP…….

    Deswegen stellen wir unsere Stromversorgung schneller auf regenerative Energien um. Mit
    dem Energie- und Klimafonds haben wir alle Erlöse aus dem Emissionshandel in zusätzliche
    Umweltschutzprojekte gelenkt. Wir haben unsere Mittel für die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern im Klima- und Waldschutz deutlich erhöht. Wir haben den Handel mit Emissionsrechten entbürokratisiert. Wir arbeiten daran, das von uns in der Bundesregierung beschlossene Ziel umzusetzen, den CO2 -Ausstoß national bis 2020 um 40 Prozent und bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren.

    Seite 57 und folgende..

    Grundsatzpapier der FDP, Entwurf Wahlprogramm 2013

    Wer jetzt noch glaubt, die FDP wäre zu irgendetwas nütze………..
    Würg und wech
    H.E.

  104. ok Heinz das überzeugend…diesmal definitiv keine FDP

  105. @Andi
    Es geht noooch schlimmer……..Würgmich90/die Dunkelgrünen:

    Vor allem in den Industrienationen basiert das tägliche Leben seit mehr als zwei Jahrhunderten auf der Nutzung von Kohle, Öl und Gas. Derzeit liegt der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch bei knapp 25%. Bereits 2030 wollen wir unseren Strom zu 100 Prozent erneuerbar produzieren. Im Gebäude- und Wärmebereich streben wir eine Umstellung möglichst bis 2040 an. Dazu wollen wir bis zum Jahr 2022, wenn spätestens die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen, mindestens die Hälfte der Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien decken………

    In 17 Jahren auf 100% -NIE-Vollversorgung, wenn dat mal nicht völlig Irre ist, dann weiß ich auch net mehr.
    Die Typen sind ja soweit von allen guten Geistern verlassen, dat es einfach nur noch zum Schreien ist.
    Pest oder Cholera……..bei den anderen Parteien guck ich lieber erst garnet hin……ick will mir heut den Resttag nicht noch mehr versauen.

    Der Wahnsinn hat einen Namen………“die Grünen“………es wird Zeit, dat wir langsam Wahlkampf gegen diese Partei betreiben, ansonsten können wir in 3-4 Jahren unser Land komplett in die Tonne kloppen.

    Dank ich an Deutschland in der Nacht………..bin ich um den Schlaf gebracht.
    In diesen Sinne………..würg und janz weit wech.
    H.E.

  106. die sowieso nicht…obwohl dann geht es vielleicht schneller den Bach herunter

  107. Die Grünen sind ja nur die Spitze des Eisbergs. Die Anti-Wachstum und Wir-machen-die-Erde-kaputt Ideologie geht ja quer durch alle Parteien. Die Konsequenz aus solchem Denken muss letztendlich der Verlust der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sein. Nur diese erlaubt es uns unsere Schulden zu bedienen. Aber gönnen wir es doch den Südeuropäern Deutschland mal mit Rettungsschirmen aushelfen zu können.

  108. Wer hat gestern GEZ-Hart aber fair gesehen?

  109. So ein Mist, meine Neugierde hat mir einfach keine Ruhe gelassen………daher präsentiere ich die nächste unwählbare Partei……………..die SPD

    Die Energiewende in Deutschland: bürgernah, wirtschaftlich erfolgreich, sozial gerecht und ökologisch verantwortlich.

    Erstes Schmankerle……..Tempolimit auf den Autobahnen, 130 Km/h
    Ein paar Irrsinns-Eckpunkte gefällig?
    -Bis 2020 will man bei 40 -- 45% NIE-Ausbau sein…….und bis 2030 bei mindestens 75% Stromversorgung mit NIE.
    -Abschaltung aller deutschen AKWs innerhalb eines Jahrzehntes, dabei darf aber die Belegschaft nicht einfach entlassen werden…..
    -Wir werden uns dafür einsetzen, dass sich die erneuerbare Energiewirtschaft so schnell wie möglich auch international durchsetzt. Dazu gehört es, dass wir uns auch international für einen Ausstieg aus der Atomenergie einsetzen. (Wat wohl China und Frankreich dazu sagen wird?)
    -Wir gehen voran beim Klimaschutz.
    -Mehr Demokratie, mehr Selbstbestimmung, mehr Wettbewerb. Die Energiewende gelingt nur „von unten“.
    -Wir werden durch Ordnungsrecht, Beratung und Förderprogramme dabei helfen, dass alle Haushalte
    ihren Energiebedarf senken können. (Ja ne is klar, die Blockwarte wirs freuen)
    -Bis 2020 sollen mindestens eine Million Elektroautos in Deutschland fahren.
    -Wir setzen uns in der EU für eine unkonditionierte Zusage der Verminderung der-Treibhausgas-Emissionen bis 2020 gegenüber 1990 um 30 % ein. Deutschland soll durch gezielte Maßnahmen bis 2020 eine Senkung von 40% erreichen. (Wir zeigen Europa, wo der Frosch die Locken hat…..hurra, wir sind Klassenbeste)
    -Beim Ausbau des Leitungsnetzes greifen wir die Idee Hermann Scheers auf, beim Netzausbau vorrangig Infrastrukturtrassen wie die der Deutschen Bahn oder der Autobahnen zu nutzen.
    (Der durfte natürlich auch net fehlen)
    -Wir streben strategische Partnerschaften mit Norwegen, Österreich und Schweiz zur Kombination der Erzeugung und der Speicherung von Erneuerbaren Energien an. Insbesondere sollen Unternehmen in diesen drei Staaten unter bestimmten Bedingungen Investitionsanzeize bekommen, bestehende Laufwasserkraftwerke zu Pumpspeicherkraftwerken aufzurüsten,
    um Überschüsse deutscher Stromproduktion speichern und -- bei Bedarf -- wieder abgeben zu können.
    (Heim ins Reich……gibbet schon Ideen wir wir die alten Gebiete wieder besetzen können?)

    -Beim Neubau wird der Plus-Energie-Haus-Standard ab 2018 Pflicht, schnellstmöglich werden die energetischen Anforderungen verschärft.
    (Nun ja, werden die Häusle eben noch teurer, irgendwo müssen ja die vielen Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft herkommen)

    Fazit: Realitätsfremd gepaart mit einen Schuss Größenwahn und nationalistische Töne, die mich an etwas erinnern……dat ick noch aus alten Erzählungen kenne.
    Onkel Heinz………………kannste abhaken

  110. Naja…..wo ick schon dabei bin, darf die CDU/CSU auch net fehlen.

    Wahlprogramm der CDU/CSU 2013

    Der erste Witz schon mal im Voraus……

    Die Union erarbeitet gerade ihr Wahlprogramm. Sie hat bisher keinen Entwurf veröffentlicht. Allerdings bietet sie den Bürgern die Möglichkeit, Wünsche und Ideen einzubringen……………….

    Energie:

    Die CDU spricht sich klar für die Energiewende aus. Durch sie bekomme Deutschland sichere, saubere und bezahlbare Energie. Gleichzeitig würden auf diese Weise „die Arbeitsplätze von morgen“ geschaffen. Ziel sei es, Deutschland zu einer der umweltfreundlichsten und energieeffizientesten Volkswirtschaften der Welt zu machen. Bis zum Jahr 2050 soll der Primärenergieverbrauch in Deutschland halbiert, der Anteil Erneuerbarer Energien am Stromverbrauch auf 80 Prozent gesteigert und die klimaschädlichen Treibhausgase um mindestens 80 Prozent gegenüber 1990 vermindert werden. Dabei müsse der Umbau der Energieversorgung aber „mit Augenmaß und dem Blick für die wirtschaftlichen Notwendigkeiten“ vonstattengehen. So will die CDU an den Ausnahmeregelungen für die energieintensiven Unternehmen bei der Energiebesteuerung und der Erhebung von Netzentgelten weiterhin festhalten. Diese seien notwendig, um Deutschland als Industriestandort international wettbewerbsfähig zu halten und so Hunderttausende von Arbeitsplätzen zu sichern. Zudem seien diese Befreiungen auch im Interesse eines effektiven globalen Umweltschutzes. Denn es wäre dem Klimaschutz nicht geholfen, wenn es zu Unternehmensverlagerungen in Länder mit weniger strengen Regeln als in Deutschland komme.

    Damit die Energiewende gelingt, müssen die Stromnetze in Deutschland umgebaut werden. Mit dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz und der Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes sei die Grundlagen für den Ausbau und die Modernisierung der Übertragungsnetze gelegt worden. Mit dem Bedarfsplangesetz habe man den für die Energiewende benötigten Netzausbau gesetzlich festgeschrieben. Damit werde der Netzausbau beschleunigt und der Umbau der Energieversorgung bekomme ein stabiles Fundament. Darüber hinaus verweist die CDU auf bestehenden Maßnahmen zur Energieeinsparung wie das Zuschussprogramm zur Gebäudesanierung.

    Nun ja, ick behalt die Sache im Auge……wenn wat konkretes kommt, nehm ick mir das dann nochmals vor.
    H.E.

  111. Heinz,
    die Etablierten sind alle gleich. Die 130 Km/h sind aber ein Fehler, den die Grünen vermieden haben.

    Hier bei Hart aber fair ist die Diskussion aber offen.

    Den Euro einfach abwählen -- entscheidet die D-Mark-Partei die Wahl?

  112. Auch nicht schlecht:

    Globale Klimaerwärmung bedeckt Antarktis mit Eis

  113. Das passt auch noch dazu:
    http://www.cicero.de/salon/kirchentag-heerschau-aller-weinerlichen-betroffenen-und-empfindsamen/54365

    Die Evangolen erinnern mich immer mehr an die Zeit nach WK1; damals hat sich ein Großteil der evangelischen Kirche bei den braunen Despoten eingeschleimt und ihr teilweise zur Macht verholfen – was bis heute noch nicht aufbereitet ist; heute vermischen sich große Teile der EKD mit den teilweise schon regierenden rotgrünen Despoten, eine erschreckende Zukunftaussicht.

    PS: Wenn der o. g. Artikel nicht als Link angezeigt wird, liegt es leider an meiner Unkenntnis, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
    Danke/RM

  114. @Rassbach
    Sorry, dat ick Dir erst jetzt antworte……….aber mein Bauchgefühl-Alarmsensor bimmelt derart laut, das ick erstmal innehalten musste.

    Alarm 1: Für mein Geschmack wird der Herr Lucke viel zu oft durch die Talkshows durchgereicht…..ok, könnte daran liegen, dat man Ihm doch noch irgendwie den Nazi an die Backe nageln will oder wenigstens den „Rechtspopulisten“ in die Tasche seinen Professorenkittels schmuggeln möchte.
    Manchmal erinnert mich der AfD an ein edles Designerprodukt, das den derzeitigen Geschmack des deutschen Kunden befriedigt…….und auch die einzige Art in Deutschland darstellt eine Partei zu gründen, die die Zustimmung aller EURO-Gegner eint. Ick beobachte den Fall intensiv……aber irgendwie werd ick da immer noch nich schlau draus.

    Alarm 2: NSU-Prozeß……allein die Wortwahl in den deutschen Medien lässt schlimmes erahnen…..
    „Staatsfeindin Nr. 1 „…..“Nazi-Terroristin“…..“Nazi-Killerin“……..“das Böse hat ein Gesicht“……..“Die schlimmste Rechtsterroristin in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.“…….und allerlei anderen Kriegs- und Hassgeschreibsel der übelsten Sorte.
    Da beschäftigt man sich mit der Kleiderordnung dieser Frau, wie ein Frauenmagazin bei der Modenschau, da wird jede Geste arrogant gedeutet…..da wird ein Monster medial aufgebaut um es anschließend der hungrigen Meute als Frass vorzwerfen.
    Ein Angeklagter ist erst dann schuldig im Sinne der Anklage, wenn dessen Schuld einwandfrei vom Gericht bewiesen worden ist. Nicht das jetzt jemand auf den blöden Gedanken kommt, ick würde mit dieser Frau sympathisieren…….mir geht aber diese absolute Vorverurteilung und die Gülleeimer auf den Sack, die hier mit der ganz großen Kelle ausgeschüttert werden.

    Und ja…….es gibt ja wohl auch die eine oder andere Ungereimtheit, die der lange Prozess erstmal klären muss.

    Sorry, da isses wieder, mein blödes Unterbewusstsein, das sich gerade derart laut bei dieser offensichtlichen medialen Hinrichtung meldet, dat es mir einfach in den Ohren wie ne Horde Monsterglocken dröhnt.
    Ick kann nix dafür…….dat ist alte Agitatorenschule, die sich mal wieder meldet.

    Und…..nochmals sorry, dat ick überhaupt dieses Thema anspreche, wat nun hier so garnet reinpasst…..zur Not löscht es einfach wieder, sollte sich deswegen Ärger anbahnen.
    H.E.

  115. Ähmm, ein notwendiger Nachtrag;
    Wenn diese Frau die ihr vorgeworfenen Verbrechen tatsächlich begangen hat, kannse wegen mir lebenslänglich im Knast verfaulen, wenn aber ein Gerichtsverfahren medial derart gehypt wird wie eine Fussballweltmeisterschaft…..werd ick dat unbestimmte Gefühl nicht los, das im Hintergrund von unseren geliebten Politikern wieder mal irgend ne Sauerrei durchgezogen wird.
    Holzauge sei wachsam.
    H.E.

  116. Hier noch was zur AfD, gefunden auf der Achse:

    Radikale Lederhosen
    Maxeiner & Miersch
    Wenn denjenigen, die hierzulande die moralische Lufthoheit beanspruchen, etwas nicht passt, dann wird es reflexartig in die rechte Ecke befördert. Wer sich dort wiederfindet, ist nicht mehr satisfaktionsfähig. Man muss sich mit seinen Argumenten gar nicht erst auseinandersetzen, weil diese ganz und gar unanständig sind.
    Jetzt gibt es eine neue Partei, Alternative für Deutschland nennt sie sich, die offenbar mehr Leute anspricht, als es sein darf. Also ab in die rechte Ecke. Besonders beeindruckt hat uns Stern.de, das die braune Gefahr so schilderte: „Auf dem Parteitag wird die Deutschtümelei offen zur Schau gestellt. Ein Mitglied trägt eine Deutschland-Schärpe, ein anderer Lederhosen. Beim Jubel wird eine Deutschlandfahne geschwenkt.“ Aber hallo! Lederhosen! Das riecht ja geradezu nach Obersalzberg. Genau übrigens wie das Münchner Oktoberfest, auf dem über sieben Millionen Besucher sich dieses Nazi-Symbol zu eigen machen. Wenn die alle AfD wählen, na dann gute Nacht.
    Und überhaupt: Deutschlandschärpe und Deutschlandfahne! So was ist nur während der Fußball-Weltmeisterschaft erlaubt, wenn die Gesinnungswarte den Gebrauch vorübergehend freigeben. Ansonsten ist sie verboten, genau wie unter den Nazis übrigens.
    Andere Medien schieben die AfD etwas sublimer nach rechts, etwa durch den Hinweis, dass es sich überwiegend um ergraute ältere Herren und Professoren handele. Da schwingt sofort Dirndl-Gate und Sexismus mit. Den Ton dafür gab Augstein Junior vor. „Die Macht des weißen Mannes wankt“ schrieb er im Zusammenhang mit Rainer Brüderle. „Männer, die das nicht begriffen haben, sind peinlich“. Oder Professoren. Oder vom Ku-Klux-Klan. Welcher Abgrund! Eine ernsthafte Kritik wird so leider nicht zustande kommen. Sollte sie aber.
Wer beispielsweise liest, was die Sprecher der AfD bislang zu allgemeinen gesellschaftlichen Themen geschrieben haben, der entdeckt wenig Freigeist und viel grünkonservative Apokalyptik. Da ist keine Spur von Fortschrittsoptimismus und einem Wissenschaft, Technik und den westlichen Werten aufgeschlossenem Weltbild, stattdessen viel romantische Naturtümelei. Wir haben durchaus Sympathien für die eurokritische Haltung der AfD, die ja in erster Linie eine Kritik am arroganten Verhalten der EU-Nomenklatura ist. Danach hört die Zuneigung aber schon auf.

    Erschienen in DIE WELT am 19.04.2013

  117. #111 Heinz,
    die Etablierten sind alle gleich. Die 130 Km/h sind aber ein Fehler, den die Grünen vermieden haben.

    Die Etablierten sind sich einig. Wer aber gehofft hat, daß es in puncto Energiewende vielleicht eine Alternative für Deutschland gäbe, hat sich geschnitten. Zu diesem Thema haben unsere neuerdings organisierten Wirtschaftsexperten leider nur schlaffe Beliebigkeiten zu bieten:

    Energiepolitik
    Wir fordern ein nachhaltiges Energiekonzept für bezahlbare Energie. Es ist unzumutbar, dass die Bevölkerung mit drastisch steigenden Preisen für die kopf- und konzeptionslose Politik der Bundesregierung büßen muss.
    Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.
    Wir fordern, dass Subventionen für erneuerbare Energien stattdessen aus dem allgemeinen Steueraufkommen finanziert werden. Es muss offengelegt werden, welche Energieart wie stark subventioniert wird.

    Es gibt eben nach wie vor keine Alternative zum zwanghaften EE-Ausbau und zur Subventionierung der Blutegel, die der deutschen Energieindustrie den Saft entziehen, bis sie ihren Geist freiwillig in die Hände des Vaters Staat legt…

    Keiner der vier großen deutschen Stromversorger wird in den kommenden Jahren Gewinn erwirtschaften können. Ein leitender Mitarbeiter eines der Wettbewerber von E.ON, der aus verständlichen Gründen ungenannt bleiben will, erwartet deshalb die Verstaatlichung aller großen Kraftwerks- und Netzbetreiber bis spätestens Ende 2016. Eine Alternative zur Verstaatlichung könnte auch die Übernahme durch Gazprom sein. Für die Stromkunden verheißen beide Lösungen nichts Gutes.

  118. @Flumi

    Und wenn dann noch die entsprechenden E-Fachkräfte ins Ausland abwandern, können die Grünen dann janz toll mit dem Stromnetz rumspielen….bin mal gespannt, ob dat auch auf Sozipädagogische Erziehungsmethoden anspricht.

    …..Notstromaggregate, Kerzen, warme Decken, Nahrungsmittelreserven…….und ne Kochmöglichkeit die ohne Strom funktioniert…..schön Zukunft noch.
    H.E.

  119. Heinz,
    in der ddr hatten wir eine polytechnische Ausbildung, wir könnten, wenn wir aufgepasst haben, viele Bereiche überblicken.
    Der Trend geht aber in der westlichen Demokratie zum Spezialistentum, damit uns angebliche Experten jeden Unsinn einreden können.

    Volkswirt Lucke stehen beim ESM Ausplünderungsvorhaben die Haare zu Berge, dir beim EEG, mir bei beiden Vorhaben. Interessanter ist es beim Medizin/Pharmaunternehemen. Dr. Paul erkennt intuitiv die politische Rolle von CO2 und wettert fern der Physik dagegen. Bei Agenda 21 Vorhaben zur Ernährung und medizinischen Versorgung der Zukunft ala Bill Gates zeigt er keinen Skeptizismus.Geheime Sterilisierungsprogramme in der 3. Welt lassen ihn kalt.

    Schlimm wirds erst, wenn die Elektrotechniker bei EEG nichts mehr merken. Ich habe so einen getroffen, der Feuer und Flamme war. Er hat mich angstarrt wie einen geisteskranken Hirni,als ich das E-Auto durch den Kakau zog. Da kommt was auf uns zu, Ohne Physik werden wir uns nicht mehr verständigen können.

    Ich behaupte mal, Volkswirt Lucke weiß gar nicht, dass das EEG,der Klimawandel, das CO2… ein Fake ist, seine Parteigenossen auch nicht.

  120. #117. Fluminist

    Energiepolitik
    Wir fordern ein nachhaltiges Energiekonzept für bezahlbare Energie. Es ist unzumutbar, dass die Bevölkerung mit drastisch steigenden Preisen für die kopf- und konzeptionslose Politik der Bundesregierung büßen muss.
    Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.
    Wir fordern, dass Subventionen für erneuerbare Energien stattdessen aus dem allgemeinen Steueraufkommen finanziert werden. Es muss offengelegt werden, welche Energieart wie stark subventioniert wird.

    Flumi, ich würde das vielleicht gar nicht mal so als alternativlos sehen. Immerhin wird eine Reform des EEG gefordert. In dem Moment, wenn die Subventionen über das allgemeine Steueraufkommen finanziert werden sollen, wird erstens mal die Gesamtdimension deutlich nach außen sichtbar, die ja momentan hinter Centbeträgen so ein bißchen (natürlich mit Absicht) verniedlicht wird. Desweiteren hieße das ja, dass die Subventionsschnorrer sich finanziell ebenfalls beteiligen müßten und weiterhin würde dann endlich eine breitere Diskussion darüber angestossen werden. Steuererhöhungen sind nun mal wesentlich schwieriger durchzusetzen als einfach per odre mufti die Subventionen über Umlagen zu finanzieren.
    Vielleicht täusche ich mich auch, kann sein. Aber ich gehe da mal positiv ran 🙂

    karl.s

  121. @Bächlein

    Punkt 1. Ick kenne auch E-Techniker die solar rumschwärmen dat einem Übel wird…….meist sind es dann auch Installateure von Krähenspiegel und wettern dann bei uns auf die bösen Energiekonzerne rum, wat mich dann wieder wütend macht.
    Letzte Zeit musste ich leider lernen, dat ick in meiner Branche zunehmend Aussenseiter werde…..weil mir dat Ding mit den Dollarzeichen in den Augen irgendwie abgeht.
    Die Pyramiden-Spielsucht macht aus kleinen Schneebällen gaaaanz fette Luftballons……die immer mehr Menschen freudestrahlend mit sich rumschleppen. Rendite…..juhu, ick zeig den Banken ne lange Nase, mir doch egal wo dat Geld herkommt, machen doch alle so.
    GIER frisst HIRN.

    Und somit kommen wir zur zweiten Bausstelle…..die EURO-Rettung, die gerade des deutschen Lebensversicherung zu ne Art Edelklopapier verkommen lässt. Die Zinsen für dat Renten-Ersparte lösen sich in Luft auf…….wogegen die Leute der AfD angehen wollen.
    2x Baustellen, ein Problem……….vllt konzentriert sich diese Truppe erstmal auf das größere Übel……..und wollen sich dabei nicht im Zweifrontenkrieg aufreiben lassen.
    Denk daran……..in der Haßskala kommt kurz hinter dem „Rechtspopulisten“ gleich der „Klima-Leugner“……vllt traut sich Lucke deswegen folgerichtig nicht auch noch an die Energiewende ran, dat könnte ne Menge Stimmen kosten.
    Ick seh es als taktisches Manöver, sich erstmal nur einer Baustelle intensiv zur Brust zu nehmen, so leid uns dat auch tut, damit werden wir wohl leben müssen.
    Dat is hier keine Kinderüberraschung……..wir können nun mal nich alles auf einmal haben.
    MfG
    H.E.

  122. „Wir fordern ein nachhaltiges Energiekonzept für bezahlbare Energie. Es ist unzumutbar, dass die
    Bevölkerung mit drastisch steigenden Preisen für die kopf- und konzeptionslose Politik der Bundesregierung
    büßen muss.“ So steht es im Programm von AFD. Das ist schon mal guter Anfang. Rein ökonomisch betrachtet ist die *Energiewende* ja auch Stuss.
    Viele Grüße aus Thüringen

  123. @karl.seegert

    Immerhin wird eine Reform des EEG gefordert. In dem Moment, wenn die Subventionen über das allgemeine Steueraufkommen finanziert werden sollen, wird erstens mal die Gesamtdimension deutlich nach außen sichtbar, die ja momentan hinter Centbeträgen so ein bißchen (natürlich mit Absicht) verniedlicht wird.

    @Heinz Eng

    …vllt traut sich Lucke deswegen folgerichtig nicht auch noch an die Energiewende ran, dat könnte ne Menge Stimmen kosten.
    Ick seh es als taktisches Manöver, sich erstmal nur einer Baustelle intensiv zur Brust zu nehmen, so leid uns dat auch tut, damit werden wir wohl leben müssen.
    Dat is hier keine Kinderüberraschung……..wir können nun mal nich alles auf einmal haben.

    Tja, beide Argumente habe ich schon gehört, aber so richtig überzeugen sie mich doch nicht. Klar, Lucke will sich nicht zusätzlich zum Anti-Euro(pa…!?!!)-National-Eigenbrötlicher auch noch zum Energiewendeleugner=Luzifer höchstpersönlich abstempeln, alles Wahltaktik und so. Ich habe aber den Verdacht, daß ihm die Energiewende auch ziemlich egal ist, weil er sich nun einmal auf die andere Front eingeschossen hat und da (wo auch seine Expertise liegt) alle Mann voll zu tun hat.
    Das wird schon seine Richtigkeit haben, aber: es bleibt die betrübliche Tatsache, daß keiner, der sich zur nächsten Bundestagswahl stellt, die katastrophale Entwicklung im Energiesektor wirklich thematisiert. Und ob wir wirklich nochmal vier Jahre Zeit haben, bis der Ofen aus ist, das scheint doch etwas fraglich.

    Nun ja, mit demokratischen Korrektivmethoden wird das wohl nichts, dazu steckt die Ökodenkweise dem zivilisationsverwöhnten Deutschen zu sehr in den Knochen. Also werden wir wohl in die harte Realität beißen müssen, bevor ein Umdenken stattfindet: das wird dann aber vielleicht schneller und nachhaltiger gehen. Denn wenn die alltäglichen ‚Creature Comforts‘, die viele für vollkommen selbstverständlich halten, einmal plötzlich weg sind, dann kann ganz rasch eine ganz große Transformation in die andere Richtung gehen. Die eigene Haut und der nach warmen Essen hungrige Magen ist einem letztlich doch näher als das Klima (das sich bisher um Theorie und Praxis seiner Retter wenig zu kümmern scheint).

  124. W.Rassbach schrieb am 7. Mai 2013 17:24

    Dr. Paul erkennt intuitiv die politische Rolle von CO2 und wettert fern der Physik dagegen.

    Lustiger Satz, war der so beabsichtigt?

  125. #123. Fluminist

    Das wird schon seine Richtigkeit haben, aber: es bleibt die betrübliche Tatsache, daß keiner, der sich zur nächsten Bundestagswahl stellt, die katastrophale Entwicklung im Energiesektor wirklich thematisiert. Und ob wir wirklich nochmal vier Jahre Zeit haben, bis der Ofen aus ist, das scheint doch etwas fraglich.

    Es ist schon so, wie Du das schreibst. Keiner da, der sich das Thema auf das Wahlplakat pappt und thematisiert, mit der Folge, viele Stimmen zu verschenken. Und ich verstehe nicht, was z.B. die Gesamt-FDP reitet, die Sachsen FDP mal ausgenommen, in ihr Wahlprogramm diesbezüglich so einen „ScheiXX“ zu schreiben. Es kommt wie es kommt, bislang ist noch jede Blase geplatzt. Das wird sicher schmerzlich. Aber daran führt nun mal kein Weg vorbei. Die Ökonomie läßt sich, genau wie die Physik, nicht austricksen.

    karl.s

  126. Am 4. Mai twitterte Frank Schäffler:

    Klimapolitik aus dem Wahlprogramm gestrichen. Top! #bpt2013

    Das wird sich auf einen Änderungsantrag zum Wahlprogramm der FDP beziehen, leider weiß ich da nichts genaues darüber, und das Wahlprogramm ist nach wie vor nur im Entwurf online (also ohne die Änderungen). Wer also Infos hat, bitte her damit.

  127. Boah ey……dat is ja echt ein Brüller.
    Gestern hab ick noch das Parteiprogramm der SPD auseinandergenommen und heute blökt es aus jeden Radiosender, dat Gabriel 120 km/h auf Autobahnen fordert.
    Sach mal, kennt der sein eigenes Wahlprogramm nicht?

    Wir werden ein Tempolimit von 130 km/h auf den Autobahnen einführen. Damit werden in einem ersten Schritt schon Kraftstoffe eingespart, außerdem ist die Konstruktion weniger stark motorisierter und insgesamt leichterer
    Fahrzeuge möglich, die wesentlich effizienter sind.

    Gabriel fordert Tempo 120 auf deutschen Autobahnen

    Geht es nach SPD-Chef Sigmar Gabriel, sollen deutsche Autofahrer nur noch maximal 120 Stundenkilometer auf Autobahnen fahren. Andere Länder würden es längst so machen………

    Sach mal, die SPD tut aber auch alles menschenmögliche um jarnich gewählt zu werden…..Ziel ist wohl, unter 20% zu bleiben um ab September die Suppe nicht auslöffeln zu müssen, die se uns unter Rot/Grün eingebrockt haben.
    Wie blöd kann man eigentlich noch sein?
    H.E.

  128. @Onkel Heinz #127

    Damit werden in einem ersten Schritt schon Kraftstoffe eingespart, außerdem ist die Konstruktion weniger stark motorisierter und insgesamt leichterer Fahrzeuge möglich, die wesentlich effizienter sind.

    Vielleicht versucht es der dicke Erzengel ja mal mit Abspecken seiner eigenen Leibesfülle; bereits das wäre ein wirkungsvoller Beitrag, sein Dienstfahrzeug erheblich leichter zu machen, den Kraftstoffverbrauch zu senken und damit den klimaschädlichen CO2-Ausstoß und den ökologischen Plattfussabdruck des Herrn Parteivorsitzenden zu reduzieren.

    Diät statt Diäten, Herr Gabriel!

  129. Heinz,
    der Siegmar macht den Fehler, sogar nur 120 will er, wahrscheinlich sieht er diese Zahl, wenn er täglich zw. seine Beine schaut;-)
    Er hat aber auch die 80 der Grünen auf Landstraßen verraten 😉

    Die AfD muß man beobachten, sie machen wenigstens einen Trippelschritt, vielleicht aber nur zur Tarnung und Ablenkung.
    Darum geht es im Kern, ich zitiere mal den scharfsinnigen Thomas Edison :

    »Wenn unsere Nation eine Dollaranleihe auflegen kann, dann kann sie auch eine Dollarnote in Umlauf bringen. Der wesentliche Bestandteil, der eine Anleihe absichert, tut das auch bei einem Geldschein. Der Unterschied zwischen einer Anleihe und einem Geldschein ist der, dass bei einer Anleihe die Geldmakler den doppelten Betrag der Anleihe kassieren können plus einer zusätzlichen Provision von 20 Prozent, während eine Währung nur diejenigen bezahlt, die direkt einen wie auch immer gearteten nützlichen Betrag leisten. Es ist absurd zu behaupten, unser Land könne 30 Millionen Dollar in Form von Anleihen in Umlauf bringen, nicht aber 30 Millionen Dollar in eigener Währung. Beides sind Zahlungsversprechen, aber eines dieser Versprechen mästet die Wucherer, und das andere hilft dem Volk.«

    Die FED wurde trotzdem vor fast 100 Jahren privatisiert. Henry Ford sagte dazu:

    »Es ist sehr gut, dass unsere Bürger unser Bankwesen und Währungssystem nicht verstehen, denn wenn sie es verstünden, dann gäbe es, so denke ich, noch vor Tagesanbruch eine Revolution.«

    ZU nsu sage ich nichts, aber hier habe ich was interessantes. Oktoberfest-Attentat: Wird neu ermittelt?
    Das Interview der Abendzeitung

  130. „Liebe Anka…“ So geht Öko-Rassismus

    Liebe Anka,

    wie wir feststellen mussten, haben Sie sich nicht daran gehalten, so wir es Ihnen nahegelegt hatten ,vegane Putzmaterialien zu verwenden.
    Es mag in Ihrem Heimatland üblich sein, sich nicht um ökologische Belange zu scheren, aber hier bei uns verfolgt man einen ökologischen, nachhaltigen Ansatz, zum Schutz unserer Umwelt.
    Das gilt auch gerade für die Hauswirtschaft.
    Sie kennen vielleicht den Slogan“Think globally, act locally“.
    Das ist Englisch und bedeutet so viel wie, “Denke global, aber handele regional.“………………

    mehr:

    http://www.ruhrbarone.de/liebe-anka-so-geht-oeko-rassismus/

  131. Nachtrag #109
    Ick weiß zwar noch nicht wen ich am 22. September meine Stimme geben werde, ich weiß aber heute schon, welche Partei ich mit allen demokratisch legitimen Mittel bekämpfen werde………….

    1001Verbote/die Grünen

    Wir wollen ein Klimaschutzgesetz, das den Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien
    weist. Das Gesetz wird den Ausstieg aus der Kohleverstromung organisieren und als verbindliches
    Ziel formulieren, die klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen in Deutschland bis 2020
    um 40%, bis 2030 um 60%, bis 2040 um 80% und bis 2050 um 95% unter das Niveau von
    1990 zu reduzieren. Das Gesetz wird verbindliche Ziele für den Verkehrs-, Wärme- und Strombereich
    sowie die Land- und Forstwirtschaft beinhalten. Die Fortschritte werden jährlich überprüft.
    Bei Zielverfehlungen muss das zuviel ausgestoßene CO2 ausgeglichen und der Klimaschutz
    verstärkt werden. Dazu sind im Klimaschutzgesetz konkrete Maßnahme und wirksame
    Sanktionen vorzusehen. Investoren haben so Sicherheit für ihre langfristigen Strategien in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

    Aus dem Bundestagswahlprogramm 2013 der Giftgrünen.

    Joo, mit der Änderung im Grundgesetz sind se nicht durchgekommen, nun versuchen se es eben mit einen Knebelgesetz, na janz toll……….ihr grünlackierten Kommunisten.
    Mit solch einen Gesetz wäre der Terror der Grünen bis in die privateste Ecke unseres Lebens möglich, mit diesen Gesetz wäre die Planwirtschaft der Ex-DDR ein Mauerblümchen, mit diesen Gesetz könnte man dem Deutschen die letzte Freude am Leben nehmen.
    Sagt nein zu dieser Partei, schickt sie bei den Wahlen in den Öko-Keller.

    Blockwarte…….würden Grün wählen.

    Arm aber unsexy………dann hast Du bestimmt Grün gewählt

    Atmen und Furzen…….verstößt gegen den Klimaschutz, Grün wünscht Dein Ableben, Du Klima- Sau.

    —-wirksame Sanktionen—-- Enteignung, Haftstrafe……..Entzug der Lebenserlaubnis…….oder was plant da Grün noch alles?

    Würg und ausgewandert……..
    Onkel Heinz…………..die widern mich einfach nur noch an

  132. @Heinz Eng

    Das Gesetz wird den Ausstieg aus der Kohleverstromung organisieren und als verbindliches Ziel formulieren, die klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen in Deutschland bis 2020 um 40%, bis 2030 um 60%, bis 2040 um 80% und bis 2050 um 95% unter das Niveau von 1990 zu reduzieren.

    Da ist dann die Wissenschaft gefragt: gelingt es nachzuweisen, daß CO2 nicht klimaschädlich ist, dann ist es vom Gesetz nicht betroffen…
    Aber im Ernst: ist doch putzig, wie hier, nachdem der jahrzehntelang ersehnte Ausstieg aus dem Atom nun stattfindet, im fliegenden Wechsel vom Ausstieg aus der Kohle geschwärmt wird. Bin ja mal gespannt, woraus sie danach aussteigen wollen (der Ausstieg aus der physikalischen und wirtschaftlichen Realität wird ja bis dahin schon abgeschlossen sein).

  133. @Flumi

    Hmm, wat hältst Du eigentlich von meiner ganz neuen Wortschöpfung?

    Gesellschaftsschädlich

    Onkel Heinz………..Grün hebt……….würg, brech

  134. @Heinz Eng

    Gesellschaftsschädlich

    Gut gemeint, aber: das wird ein Heimspiel für die technikfernen Schwurbler. Am ‚Klima‘ wird ja immer schon herumgedeutelt: hat es nu was zu sagen, daß die Globaltemperatur nicht mehr angestiegen ist, seit das EEG eingeführt wurde, oder nicht? Und dergleichen. Aber was ‚Gesellschaft‘ sein soll, da hat nun wirklich jeder seine eigene Definition, da bleiben wir in einem so zähen Sumpf stecken, daß wir den Rufer in der Wüste nur beneiden können, der kann sich wenigstens selbst nach Herzenslust überzeugen.
    Für die ‚Gesellschaft‘ wollen doch alle immer nur das Beste…
    Ich halte es da lieber mit M. Thatcher selig und achte mehr auf die einzelnen Menschen als auf die Gesellschaft.

  135. @Flumi
    Hmm, auch wieder wahr.
    Ok…….dann is Grün eben Onkel-Heinz-Schädlich…..besser so?

    H.E.

  136. @Heinz #135
    So Eng muß man es auch wieder nicht sehen… 😉
    Aber weil ich nun schon mal angefangen habe mit dem Kritisieren: ’schädlich‘ ist ja auch so ein Wort, das heutzutage sehr gern als Argumentprothese verwendet wird. Es braucht nur etwas überzeugend als ’schädlich‘ gebrandmarkt zu werden, und schwupp sieht sich der Gesetzgeber in der Pflicht, und wieder ist ein Stück individuelle Freiheit abgeknapst.
    Mitrauchen ist anscheinend schädlich, also wird Rauchen im öffentlichen Raum verboten. Aber halt! Mitrauchen zu Hause ist auch schädlich, also wird Rauchen auch im privaten Raum verboten (kein Witz: für Autos und Wohnräume zumindest angedacht, wenn Kinder im Spiel sind: ’schädlich für Kinder‘ ist die Steigerungsform von ’schädlich‘, die immer greift, auch wenn ’schädlich‘ allein nicht reicht). Der Anblick von Zigarettenreklame ist schädlich, also weg damit. Der Anblick bunter Zigarettenschachteln ist schädlich, also verbieten.
    Alkohol zu trinken gilt als schädlich (trotz der bekannten spanischen Studie, die für Männer das Gegenteil nachgewiesen hat), also: verteuern und ggf. verbieten.
    Radioaktive Strahlen sind schädlich: also Ausstieg aus der Kernenergie.
    Kohlendioxid und Abgase sind schädlich: also Ausstieg aus der Kohleverstromung.
    Fleischessen ist schädlich: also…

    Und so geht das weiter und weiter. Nun bitte nicht falsch verstehen: ich bin nicht dafür, daß man sich unnötig Schaden zufügen sollte, wirklich nicht! Das Problem mit der Kurzschlußkette, die mit ’schädlich‘ anfängt und mit einem Verbot aufhört, ist aber, daß es eben nichts gibt, das nicht unter irgendeinem Aspekt betrachtet für irgendjemanden schädlich wäre. Man kann auf diese Weise also beliebige Eingriffe in die individuellen Freiheiten rechtfertigen, und es gibt kein Ende.

    Demnächst in diesem Theater: Privatbesitz ist schädlich, also vermögensbesteuern, enteignen, dem Nutzen der Gemeinschaft zuführen!

  137. @Flumi

    Alkohol zu trinken gilt als schädlich (trotz der bekannten spanischen Studie, die für Männer das Gegenteil nachgewiesen hat), also: verteuern und ggf. verbieten.


    Experten raten: Viel mehr trinken!

  138. @Flumi
    Ach Menno…….wir differenzieren so lange, bis die Aussage so nichtssagend wird, das kein Mensch mehr durchblickt.
    Letzter Versuch….

    Grün……… Eng(t) ein……Grün bastelt an einem 100% Korsett für die individuelle Freihheit.

    Ich liebe meinen SUV…….weil der mich gerade in den letzten schneereichen Wintern mittels zuschaltbarem Allrad sicher über zunehmend schlechter werdenden Strassen bringt…………..Grüne hassen SUV´s.
    Ich liebe es, wenn es die Verkehrsbedingungen auf freigegebenen Autobahnabschnitten zulassen, mal anständig aufs Gas zu latschen und meine Karre die Sporen zu geben……doch allermeist pendelt sich mein Speed irgendwo zwischen 140-160 km/h ein………….Grüne wollen mich zwingen, mit 120 durch die Gegend zu zuckeln.
    Ich liebe ein anständiges Steak, am besten leicht angeschwärzt vom Holzkohlegrill………..dafür esse ich gerne mal ne feine Gemüseplatte oder Puffer oder andere Mahlzeiten die wenig Fleisch enthalten………..Grüne dagegen wollen mir das Fleischessen abgewöhnen.
    Ich liebe es, Frauen Komplimente zu machen die sich auf die Kleidung oder den Inhalt beziehen, ohne deswegen ein schlechtes Gewissen zu haben……….Grüne würden sofort aufschreien, wie Sexistisch doch sowas ist.
    Ich liebe es per Flieger in mein heißgeliebtes Mittelmeerinselchen zu fliegen, schon weil man dort mal nicht dem moralischen Terror der Bessermenschen ausgesetzt ist……….Grüne würden das fliegen am liebsten verbieten, es sei denn, man will zur nächsten Klimakonferenz.
    Ich bin ne Schlampe was die Mülltrennung betrifft….mir ist es egal ob auf den Gegenstand der grüne Punkt oben ist…..in die gelbe Tonne kommt alles was nach Plastik aussieht…………….wenns nach Grün ginge, hätten wir 10 unterschiedliche Behälter vor dem Haus stehen.
    Ich rauche……weil es meine Konzentrationfähigkeit steigert und weil es mir Spass macht………wobei ich aber drauf achte, Nichtraucher nicht unnötig zu belästigen……………..Grüne hassen Raucher und würden die am liebsten auf dem Mond aussetzen, um anschließend in aller Ruhe selber ihre Joints durchziehen zu können.
    Ich trinke gern mal ein guten Whisky………….und wenns nötig ist, auch mal einen zuviel…….weil es die einzig legale Droge in Deutschland ist um sich mal absichtlich des eigenen Bewusstseins zu berauben, wenn einem die ideologische Scheiße Oberkante Unterlippe steht……..Grüne hassen Alkohol…………..weswegen se ja Hasch legalisieren wollen, um dann den selben Bewusstseins-Effekt zu erlangen.


    Die Reihe könnte man wahrscheinlich noch um einiges verlängern, Du weißt aber wat ick meine.
    Ich halte mich als staatstreuer Bürger an die Gesetze dieses Landes (soweit wie möglich, alle kennt man ja auch net), es ist aber ganz alleine meine Entscheidung ob ich per Rauchen mein Leben verkürze oder mich so zuschütte, das ich zwei Tage lang mit einen Kater rumquäle……….es ist ganz alleine meine Entscheidung, worauf ich gerade Appetit habe und was ich dementsprechend verspeise…….selbst wenn es angeblich ungesund ist.
    Ich liebe und respektiere die Damenwelt……und reize die Situation gerne mal bis Anschlag aus……….wenns mal ne Ohrfeige hagelt, hab ick es verdient……………….ich werde mich aber nie selbst kastrieren bei meinen Verbalien, nur um im vorauseilenden Gehorsam den Sexismus-Vorwurf zu entgehen.
    Jaa, ich will das Recht haben Fehler machen zu dürfen, mich auch mal blamieren zu dürfen und die Konsequenzen ausbaden zu müssen…..ohne das ständig jemand mit moralisch erhobenen Zeigefinger hinter mir steht.

    Grün…………..ist dieser moralische Zeigefinger, weswegen ich diese Art von Menschen meide wie die Pest.
    In der DDR ham wa uns unsere ganz privaten Freiräume erobert (trotz Stasi)…….und Grün kommt jetzt und will uns das bisserl auch noch rauben, nein Danke…nicht mit mir.

    So, Ende….sonst qualmt vllt noch die Tastatur.
    Onkel Heinz……………….nicht mit mir, ihr Verbotsfetischisten

  139. Ich hoffe man ist mir nicht böse,
    wenn ich mich etwas in die „persönlichen Beichten“ einmische.

    Es wäre doch schon ein großer Fortschritt der Menschheit gemäß Altvater Aristoteles,
    der Vernunft etwas mehr Geltung zu verschaffen, (er war KEIN Kritiker von Emotionen).

    Und hier lieber Heinz Eng ÜBERSCHÄTZT du die „Grünen“ ganz krass!

    Und die Vernunft gebietet zunächst einmal das „angeblich Schädliche“
    vom wirklich Schädlichen zu unterscheiden.

    Als Doktor kann ich z.B. GARANTIERT Entwarnung für Fleisch geben, sowie der einzigen Droge ohne Nebenwirkung : Coffein.

    Viel wichtiger ist aber, dass CO2 für das Klima unschädlich ist
    und die „Strahlung“ die durch real existierende Kernkraftwerke in Deutschland erzeugt werden.

    MfG

  140. @Paulchen

    Unter „Grün“ sollte man all jene verstehen, quer durch alle Parteien, die Verbote und persönliche Einschränkungen fordern, die über das bisher übliche Mass hinaus schießen.

    Für jeden möglichen Scheiß forden se Toleranz……..aber meine Freiheit wollen se ins Korsett pressen, widerwärtig sowas.
    H.E.

  141. Zu den Grünen ein lesenswerter Beitrag von Akif Pirinci:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_luegenpartei

  142. Wat passiert, wenn der Frühling ausbricht und es endlich wieder wärmer wird?

    Genau…..Klimawandelstudien, die die Welt nicht braucht.

    Klimawandel raubt jedem dritten Tier Lebensraum

    Über 50 Prozent der häufigsten Pflanzenarten und 35 Prozent der Tierarten werden bis 2080 die Hälfte ihres Lebensraumes verlieren. Der Grund: Steigende Temperaturen bis zu vier Grad bis zum Ende des 21. Jahrhunderts – durch den Ausstoß von Treibhausgasen. Das berichten Wissenschaftler der Universität von East Anglia (Großbritannien) in der Fachzeitschrift „Nature Climate Change“…………….

    Ach ja, die lieben Briten wieder……sind ja auch sonst ziemlich schmerzbefreit, wenn es heißt der eigenen Bevölkerung die Energiearmut schmackhaft zu machen.
    Bloss gut, das Palmölplantagen für Europas Biospritwahnsinn so nützlich für die Artenvielfalt sind….der Orang Uthan bedankt sich auch fein artig.

    PS……Ick hab munkeln hören, dat in unsere Wäldern so einige Tierkinderleichen rumliegen, denen der schweinekalte März wohl dat Genick gebrochen hat.
    H.E.

  143. Wat passiert, wenn Grüne Langeweile haben?

    Genau…….man gründet eine TatortWatch.

    @TatortWatch: Grüne stellen „Tatort“-Ermittler unter Beobachtung

    Geht auch alles mit Recht und Ordnung zu? Die Grünen, bisher nicht als Law-and-Order-Partei bekannt, wollen beim Sonntagabendkrimi „Tatort“ künftig genauer hinschauen. Rechtsverstöße der Fernsehermittler sollen auf Twitter angeprangert werden………………….

    Nun ja, ich gucke ja eigentlich kein Tatort………und Twitter geht mir sowas am Arsch vorbei……..trotzdem regt mich dat schon wieder uff, wat bildet sich dieses grüne Elend ein, wat se denn überhaupt sind?
    Ham se nich genug zu tun damit, die Umwelt zu schützen und ihre pädophile Vergangenheit aufzuarbeiten?
    Spielen die sich nun auch noch als Volkserzieher auf…….korrekt bis in die letze Biotonne (wohin ick se gerne treten würde)……Fernseh-Blockwart für völlig bekloppte Bundesbürger, die denken könnten, das der Tatort eine Doku-Serie ist?
    Man……drehen die jetzt völlig durch oder ham se beim letzten Castor-Schottern eine Überdosis….Luft inhaliert?
    Oder aber……gehts denen inzwischen so Scheiße wie im nachfolgend verlinkten Cartoon?

    http://www.wulffmorgenthaler.de/strip/2013/05/14

    -Ich schäme mich, wenn ich glücklich bin….
    -Ich finde es abstoßend, wenn ein anderer Mensch mich liebt…
    -Das einzige Bedeutungsvolle in meinen Leben sind Dinge, die ich nicht erreicht habe….
    -Ich leide an einer Angstphobie. Ich habe Angst, Angst zu bekommen…….
    (Zitat der Sprechblasen)
    Die ham doch nur noch ne Vollmeise, ersatzweise….. voll ein an der Klatsche.
    Duck und wech
    H.E.

  144. Wat passiert, wenn der Frühling ausbricht und es endlich wieder wärmer wird?

    Wo hatte ich diesen Kommentar noch gelesen, als es in Deutschland vor einigen Wochen noch so kalt war:

    Der erste Klimaforscher, der sich dieses Jahr aus der Deckung traut und vor der Erderwärmung warnt, den erschlag ich eigenhändig mit nem Eiskratzer.

  145. Was zum anschauen

    HYPNOTISIERTE Massen + PROPAGANDA .

    Teil I gibt es auch noch.

  146. ARTE Videotip:
    Sendung von heute: Saubere Energie
    Exzellente Sendung die zeigt wie unsinnig die Bioenergie ist
    und wie die EU Kommission vertuscht, dass ihre Förderpolitik nur einigen Spekulanten nutzt, aber die hehren Ziele verfehlt.
    Das Video
    ist eine Woche auf Arte +7 abrufbar
    http://videos.arte.tv/de/videos/saubere-energie--7495620.html

    Dazu ein Lesetipp für die Freunde der Pelletheizung:
    Peter Wohlleben:
    Holzrausch: Der Bioenergieboom und seine Folgen
    über den Unsinn mit Holz zu heizen

  147. @Günter Heß #146
    So exzellent fand ich den Film eigentlich nicht. Er hat zwar aufgezeigt, wie zerstörerisch Bioenergie für die Umwelt ist und dass sie dem Ziel CO2-Emissionen zu vermindern keinesfalls dient. Es fehlte aber so ein bisschen der Hinweis darauf, dass es da vielleicht auch technologischen Fortschritt geben könnte, wie die Nutzung von Algen oder Bakterien. Das war vielleicht nicht das Thema des Films, aber es viel schon auf, dass man beim Thema Kohle nur die negativen Seiten, wie z.B. vorsintflutlichen Kohleabbau in Kolumbien, angesprochen hat. Wie weit die Nutzung von Kohle modernisiert werden kann und wie weit dadurch die Belastung der Umwelt gegenüber der Nutzung der Bioenergie reduziert werden kann, wurde überhaupt nicht thematisiert. Nur auf dem toten Gaul CCS wurde herumgeritten. Das ganze hatte so den Geschmack von wir Menschen zerstören unsere Umwelt , die Politik ist unfähig und die Konzerne verdienen auch noch daran. Aber sie haben schon recht, vielleicht ist ja bei dem einen oder anderen Zuschauer der Groschen bezüglich Bioenergie gefallen.

  148. Lieber Herr Straten,

    Erstmal hat der Film gezeigt, dass die von der EU-Kommission zentral gelenkte Subventionspolitik für Bioenergiein die Leere läuft bzw. das Gegenteil von dem bewirkt was beabsichtigt war.
    Er zeigt auch, dass nicht gewählte EU-Bürokraten wie Lowe, Oettinger oder Heedegard völlig unfähig sind so etwas aus eigenem Antrieb zu erkennen und gegenzusteuern und sinnlose Massnahmen auch mal wieder abzuschaffen.

    Er zeigt somit auch was passiert wenn nach dem Willen des Transformationsbeirates der Bundesregierung TransformationsKlimaGesellschaftsforscher Lösungen zentral vorgeben und durch Subventionspolitik von ihren Politikern implementieren lassen.

    Nach meinem Dafürhalten. Eine super Sache.

    Grüße
    Günter Heß

  149. Lieber Herr Hess,
    was ihren ersten Absatz angeht, gebe ich ihnen völlig recht. Für den zweiten muss man schon sehr viel interpretieren. Was mich gestört hat, war einfach die Perspektivelosigkeit des Films. Vielleicht ist mir die Unfähigkeit der EU-Bürokratie in Energiefragen zu geläufig, als das mir das etwas gibt, darauf hingewiesen zu werden.
    Gruss
    G. v.d. Straten

  150. Günter,

    der Film zeigt wohl die Unfähigkeit der EU-Bürokratie, dennoch ist er übles Machwerk, ganz auf den Focus ausgerichtet, die Großen sind die bösen. Der Film transportiert eine derartig simple Weltsicht, dass es als Propagandamachwerk der LINKEN gelten kann.

    Natürlich ist nicht alles falsch, und die Biogasherstellung und Holznutzung im „klimaschützerischen Kontext“ wird zu Recht angeprangert, hier würde ich aber sagen: Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Ganz wie bei den LINKEN.

  151. The concept of using technology to purposely cool the climate is called geoengineering. One option raised by Holdren and proposed by a Nobel Prize-winning scientist includes shooting pollution particles into the upper atmosphere to reflect the sun’s rays.


    Na klar doch, Chemtrails sind VT und das grünverbrecherische Propaganda UBA kümmert sich nur um die Legalisierung von ein paar Experimenten mit giftigen Himmelskühlern für die nicht vorhandene Erderwärmung.

  152. #151

    The concept of using technology to purposely cool the climate is called geoengineering.

    Vorsichtige Anfrage eines bibbernden Opfers der Eisheiligen: wenn das mit dem Geoengineering so gut geht, kann man dann nicht etwas dafür tun, daß das Klima hier mal eine kleine Idee wärmer wird?
    Da wäre doch die Politik gefordert. Eine quantitative wie qualitative Ausweitung des Weinbaus z.B. wäre auch wirtschaftspolitisch eine tolle Sache, gerade wenn wir doch dabei sind uns die energieintensive Industrie erfolgreich vom Halse zu schaffen.

  153. Eine quantitative wie qualitative Ausweitung des Weinbaus z.B. wäre auch wirtschaftspolitisch eine tolle Sache

    Und psychologisch erst recht, es würde die Akzeptanz der ‚Energiewende‘ jedenfalls deutlich verbessern, wenn man sie sich schönsaufen kann! 🙂

  154. Fluminist,

    Vorsichtige Anfrage eines bibbernden Opfers der Eisheiligen: wenn das mit dem Geoengineering so gut geht, kann man dann nicht etwas dafür tun, daß das Klima hier mal eine kleine Idee wärmer wird?

    Mit Geoengineering könnte man alles machen, denke ich, diese Psychopathen machen alles für Geld. Die Psychos vom UBA haben vor ein paar Wochen aber erstmal eine Konferenz zur „völkerrechtlichen“ Grundlage von GE abgehalten und sagen noch, wir quatschen nur theoretisch, würden auch nur ein paar Schwefelverbindungen in die Luft blasen-einfach beim UBA googeln.

    Der Glaube an die Erderwärmung hängt nicht vom Thermometer ab, sondern ist reine Kopfsache in Abhängigkeit von der Gehirnwäsche. Ich teste das an Testpersonen in der Familie, die sagen felsenfest, egal was richtig ist, wir müssen was machen, sonst geht die Erde unter.

    Hier ist der ex Verteidigungsminister von Kanada, also ein G8 Kopf. ER redet hier zwar von was anderem aber auch bei ihm ist der Glaube fest verankert. Er sagt auf diesem Hearing in NY, dass wir nur noch dieses Jahrzehnt Zeit hätten, die globale Erwärmung zu stoppen (ab 12:00min.)und auf saubere Energie umzustellen- neu ist nur, dass er nicht den deutschen Slolar-und Windschwachsinn meint 😉
    Krasse Aussage von Paul Hellyer -- „Citizen Hearing“ 5/2013 (Deutsch)

  155. QQ#150,

    der Film zeigt wohl die Unfähigkeit der EU-Bürokratie, dennoch ist er übles Machwerk, ganz auf den Focus ausgerichtet, die Großen sind die bösen. Der Film transportiert eine derartig simple Weltsicht, dass es als Propagandamachwerk der LINKEN gelten kann.

    Ist man ein Kommunist,ein LINKER, wenn man die Verbrechen von großen Konzernen benennt?
    Wäre so ein Tagebau auch im sg. freien demokratischen Europa möglich?
    Also bei mir wirkt dieser pawlowsche Reflex nicht.

    Sieh doch einmal den Film in #95 „Der unbekannte Putin“ an. PSA, lt. WIKI Production Sharing Agreement, hört sich gut an ist aber nichts anderes als unbarmherzige koloniale Ausbeutung. Mehr beschreibt dieser Film auch nicht und mir ist es egal, ob da LINKE mitmachten, deren ideologische Verwirrung ich einfach ausblende und die Realität zur Kenntnis nehme, nämlich, dass diese Kolumbianer als Abfall behandelt werden, um des Profits wegen.

    Sachalin II ist auch so eine Plünderung, da hat sich z.B. Königin Beatrix noch gesund gestoßen als Miteigner von SHELL, die dort ÖL raubten. Rußland hat aus dieser Zeit bis Putin an die Macht kam nur Schulden erwirtschaftet, weil sie ausgeraubt wurden. Putin hat dem ein Ende bereitet, seit 2004 ist dort Königin Beatrix abgemeldet und Shell natürlich. Die ersten Gewinne kamen erst ab 2004 dem russischen Volk zu gute.
    Natürlich mit der Konsequenz, dass Putin jetzt medial ein Diktator ist. Hätte er das Sauferbe von Jelzin fortgesetzt, wäre er ein guter Demokrat geworden 😉

    In Wirklichkeit hat sich der Wohlstand der Russen seit 10 Jahren verdreifacht und immer Russen erkennen das, obwohl die Medien dank Jelzin von den glechen Leuten beherrscht werden, wie bei uns. Im Interview mit Schönenborn sagte Putin, dank diesem neuen NGO Gesetz wisse er nun, dass für z.B. Pussy Riot 2 Mrd. $ ins Land flossen.

  156. Ach so, SHELL hat sich in Rußland natürlich benommen wie ein Vandale, sie haben nur kostengünstig flach exploriert und viel Bohrungen angelegt und immer auch darauf geachtet, dass pro Jahr mindestens 20 Mio. Barrel Öl in die russische Landschaft flossen.

    Aber man wehrt sich gegen die großen Konzerne, ich hoffe Rußland bittet auch noch zur Kasse.

    Ein Gericht in Ecuador hat den amerikanischen Ölkonzern Chevron zu einer Milliardenstrafe wegen starker Umweltverschmutzung im Amazonasgebiet verurteilt.

    Ölunfall in Brasilien: Milliarden-Klage gegen Chevron

  157. http://www.n-tv.de/wissen/Mensch-ist-schuld-am-Klimawandel-article10655896.html

    n-tv Klimapropaganda geht in die nächste Runde: The debate is over -- again.

    Die Wissenschaftler werteten in der bisher größten Studie dieser Art nun über 12.000 geprüfte Berichte von gut 10.000 Kollegen aus den Jahren zwischen 1991 und 2011 aus. In mehr als 4000 diesen Studien wurde eine Bewertung abgegeben, ob der Mensch in erster Linie für die weltweite Klimaerwärmung verantwortlich sei. Nach der im britischen Fachjournal „Environmental Research Letters“ veröffentlichten Auswertung widerspricht nur eine „verschwindend geringe“ Anzahl von 0,7 Prozent der wissenschaftlichen Untersuchungen der Ansicht, dass der Mensch die Ursache der Klimawandels sei.

    Nach Umfragen in den USA zwischen 1997 und 2007 glauben 60 Prozent der US-Bürger, dass die Wissenschaft über die Ursachen des Klimawandels gespalten sei. „Wissenschaftler stimmen mit überwältigender Mehrheit darin überein, dass sich die Erde aufgrund des menschlichen Einflusses erwärmt“, hoben die Autoren der Auswertung nun hervor. „Es gibt eine auffällige Diskrepanz zwischen der öffentlichen Wahrnehmung und der Realität.“ Eine genaue Wahrnehmung des wissenschaftlichen Konsenses sei aber ein entscheidendes Element für die öffentliche Unterstützung einer Klimapolitik. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler nur in dem Blog „The Consensus Project“ veröffentlicht, der die Debatte über Ursachen beenden und eine lösungsorientierte Diskussion anregen will.

  158. @Testpilot
    Heute nun auch in der Bild und auf der WELT.

    „Der Mensch schafft ein prähistorisches Klima“

    Eine Analyse Tausender Studien zum Klimawandel widerlegt die landläufige These, dass Forscher über dessen Ursachen streiten. Zwischen öffentlicher Wahrnehmung und Realität besteht eine Diskrepanz…..

    Nun jut, ick hab mich mal bis zum Abstrakt durchgewurschtelt…..

    http://iopscience.iop.org/1748-9326/8/2/024024/article

    Und da steht ein Satz, den nich irgenwie nicht sinnvoll übersetzen kann.

    We find that 66.4% of abstracts expressed no position on AGW, 32.6% endorsed AGW, 0.7% rejected AGW and 0.3% were uncertain about the cause of global warming. Among abstracts expressing a position on AGW, 97.1% endorsed the consensus position that humans are causing global warming.

    Soll das heißen, in 66,4% der untersuchten Studien gab es KEINE Position zum AGW?
    (Wir finden, dass 66,4% der Abstracts keine Stellung AGW ausgedrückt,)— Gackel-Übersetzer!
    ……aber am Ende stimmen 97% (wieder mal) zu, dat der Mensch schuld ist?
    Ach so, SceptikelScience, die größten Klimabrüllaffen unter Gottes Sonne ham das alles schön zusammengepappt…..dat Ergebnis is also nicht weiter verwunderlich.

    Kaum wird es wärmer….muss wieder der Konsens herhalten um uns die Klimaschutzmassnahmen doch noch schmackhaft zu machen, wie durchsichtig aber auch.
    97% aller Fliegen können nicht irren, das Scheiße schmackhaft ist.
    H.E.

  159. Und weils so schön ist, findet Rahmstorf auch den Hockey-Stick wieder….

    Paläoklima: Die letzten 2000 Jahre

    Detaillierter als je zuvor sind jetzt die vergangenen 2000 Jahre der Klimaentwicklung rekonstruiert worden. Dabei zeigen sich interessante regionale Unterschiede zwischen den verschiedenen Kontinenten, aber auch wichtige gemeinsame Trends. Im globalen Durchschnitt gleicht die neue Rekonstruktion fast aufs Haar dem bekannten „Hockeyschläger“, der vor fünfzehn Jahren erstellten ersten derartigen Rekonstruktion………………..

    Kleine Süffisanz nebenbei……am 6. Mai ham se ihren einmillionsten Seitenaufruf gefeiert…….nach 5 Jahren bestehen dieser Website……..ätschebätsche, wir ham Oktober 2009 angefangen und liegen jetzt schon über 2,2 Millionen.
    Grins und wech
    H.E.

  160. @Heinz

    Soll das heißen, in 66,4% der untersuchten Studien gab es KEINE Position zum AGW?

    Offenkundig. Zumindest im Abstract wurde keine Position geäussert. Dieses gibt natürlich auch ein Hinweis auf die Metrhodik der Studie. Die Artikel wurden also gar nicht vollständig gelesen -- somit natürlich auch nicht auf ihre Qualität und ggf. Widersprüchlichkeit Daten(qualität) vs. Aussage des Abstracts überprüft.

    Fakt ist also:
    ~ 2/3 der Stichprobe äussert keine Meinung zu Ursachen eines Klimawandels bzw. lehnt zu einem kleine Teil AGW explizit ab
    ~ 1/3 der Stichprobe stütz die Alarmistenposition.

    Aus diesem 1/3 (33%) wird mittels „postnormaler Mathematik“ eine Mehrheit von 97%.

    Die eigentliche Aussage der Daten ist, dass mindestens 2/3 der Publikationen keine sichere Aussage zu den Ursachen eines Klimawandels getroffen hat, i.e. ggf. auch keine Aussage ob der Datenlage geben wollte.

    Quod erat demonstrandum, könnte man also im Sinne unserer Position zum Klimawandel sagen.

    Wieder mal ein Fall übelster Propaganda und Faktenverdrehung, die man nicht besser hätte im Zentralorgan der KPdSU hätte lesen können.

    EIKE und ACHSE und die Kompetenten hier sollten übernehmen!

    Ach ja:

    Zwischen öffentlicher Wahrnehmung und Realität besteht eine Diskrepanz…..

    Die „öffentliche Wahrnehmung“ ist nicht „ein Streit über die Ursachen“ sondern die termometergestützte Diskrepanz zwischen behaupteter Erwärmung und stagnierenden Temperaturen.

    Und ja: Wie groß war die Mehrheit der Wissenschaftler vor Rutherford, die Kernspaltung für möglich hielten?

  161. Trommelwirbel^^
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/umfragen/id_63395934/forsa-umfrage-beide-politischen-lager-ohne-mehrheit.html
    Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
    Es haben 10206 Besucher abgestimmt
    CDU/CSU

    21.8%
    (2225 Stimmen)
    SPD

    15.1%
    (1545 Stimmen)
    Die Grünen

    5.1%
    (516 Stimmen)
    FDP

    3.1%
    (314 Stimmen)
    Piratenpartei

    2.2%
    (220 Stimmen)
    AfD

    39.8%
    (4066 Stimmen)
    Die Linke

    2.1%
    (217 Stimmen)
    Keine Partei

    2.9%
    (294 Stimmen)
    Andere Parteien

    7.9%
    (809 Stimmen

  162. @Testpilot
    Naja…..mir ist nur die Ähnlichkeit mit der „Oreske“-Prozentzahl sauer aufgestoßen…..97%.
    Ansonsten ham se ja nur ihre im eigenen Saft „peer-reviewten“ Studien ausgewertet…..ergo mussten se sich ja mit der eigentlichen Studie nicht beschäftigen.

    Nochmals zu Rahmstorfer Jubelstudie….
    http://www.scilogs.de/wblogs/gallery/16/PAGES-4.png

    Zwei Sachen sind mir aufgefallen an der Grafik.
    1.) Dat Dingens geht bloss bis zum Jahre 2000
    2.) Temp. Anomaly……Scala von -0,6 bis +0,2 C°…..wobei wir derzeit gerade mal bei +0,2 C° liegen, komische Sache.

    Wat mir dazu noch einfällt…….der Mann´sche Trick…….was ist, wenn man ab 1860 nicht die Reconstruktionen benutzt hat, sondern die gemessenen Werte?
    Ok, dazu müsste man sich die Originalstudien angucken……aber dat überfordert mich dann doch a bisserl.
    MfG
    H.E.

  163. youthinkgreen veranstaltet vom 10. – 20. Mai 2013 den 1. Weltjugend-Nachhaltigkeitsgipfel in Berlin

    Heinz, dir müssten die Muster bekannt vorkommen. Heute war ein Vertreter bei MoMa, fühlte sich an wie fdj in grün.

    Schelli und Alti sind auch begeistert, weil sie tatsächlich welche fanden, die sich zum Affen machen.

    Stimmen zu youthinkgreen:
    „jugend denkt um.welt – eine besondere, wenn nicht einmalige Konzeption.”
    Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Schirmherrin der Initiative YTG

    „youthinkgreen – Ihr seid die Hoffnung, Ihr seid die Zukunft! Bringt die Zukunft in die Gegenwart, sodass die Empfehlung von Entscheidungen jetzt verwirklicht werden, Ich zähle auf Euch!“
    Christiana Figueres, UNFCCC (Generalsekretärin), Schirmherrin der Initiative YTG

    „Diese Initiative ist eine der wichtigsten überhaupt.“
    Prof. Dr. Schellnhuber, Direktor Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

    „Euer Projekt ist hervorragend und wegweisend.“
    Prof. Dr. Klaus Töpfer

    „Exzellente Arbeit.“
    Bundesumweltminister Altmaier

    Seit 100 Jahren das gleiche Strickmuster, wie Jugend für Propaganda mißbraucht wird.

    Wie hat Broder das genannt, als er letztes Jahr von Nachhaltigkeitsparteitag berichtete ?

    Mein Opa war in der WaffenSS, mein Papa in der Nationalen Volksarmee und ich trenne Müll

  164. @Heinz Eng #162
    Habe gerade heute morgen Prof. Hansen im (BBC-) Radio gehört, zum Thema die globale Mitteltemperatur habe sich in den letzten zwei Jahrzehnten nicht mehr erhöht: da hat er natürlich energisch widersprochen, das seien bloße zufällige Schwankungen, verringerte Sonnenstrahlungsleistung, die berühmten chinesischen Aerosole usw.
    Dann wurde er mit der Tatsache konfrontiert, daß das Met Office (nicht gerade als „Klimaskeptiker“ bekannt) seine längerfristigen Temperaturprognosen deutlich nach unten korrigiert hat: ob die sich seiner Meinung nach irrten? Da war er etwas in der Zwickmühle, fand aber einen leichten Ausweg, indem er die finsteren Absichten der „Leugner“ offenlegte; und dann sicherheitshalber daran erinnerte, daß wir unseren Kindern ein ganz schreckliches Klima hinterlassen.

    Ich glaube, man kann es sich als Faustregel merken, daß die Erwähnung von Kindern ein Anzeichen dafür ist, daß die konkreten Argumente ausgehen und der Appell an den Brutpflegeinstinkt (ein unfehlbares Mittel) den Sieg in der Debatte sichern soll.
    (Debatte war das allerdings keine, sondern bloß ein Interview mit einer sympathisierenden Redakteurin.)

  165. @Rassbach
    Hihi….derzeit besteht dieses Grüppchen aus 220 Jugendlichen…mächtig gewaltig Egon.

    Entwurf eines Konzepts „Umweltschule als Schule der Zukunft“. Beschreibe die Bausteine deiner
    Umweltschule und erstelle daraus ein Modell.
    Darbietung eines selbstverfassten Songs zum Thema Nachhaltigkeit und Klimawandel…..

    Ähmm, ich vermisse noch…“Anfertigen einer Wandzeitung“ und böse Briefe aufsetzen, die wir dann den fiesen Klimaschweinen zuschicken werden, auf das diese vor lauter Schreck ihr Handeln unterlassen.
    Ach ja….und am Abend ham wa uns heimlich volllaufen lassen und gequalmt, dat die Fliegen von der Wand gefallen sind, hihi. (Manche ham sie zum zwecke der sexuellen Belustigung eh gleich in die Büsche verzogen).

    Man, dat waren noch Zeiten.
    Grins und wech
    Onkel Heinz…….damals noch schüchtern und ungeküsst

  166. @Flumi
    Hihi….Deswegen hat er ja seinen Job geschmissen, weil er jetzt ganz ungerührt vom Arbeitgeber den Aktivisten raus hängen lassen kann.
    ähmm……bei der derzeitig supermickrigen Geburtenrate in Deutschland dürft das „Enkel-Argument“ bald nicht mehr ziehen…….ups, böser Heinz……ganz böser Heinz.

    Duck und wech

  167. Heinz,
    kennste noch die Tagesordung einer Politbürositzung?
    Pkt.1 Hereintragen des Präsidiums 😉
    Pkt.2 Gemeinsames Singen des Liedes“Wir sind die junge Garde“
    Pkt 3 Anschluß der Hörgeräte …….

    das waren noch Zeiten 😉

  168. Oder die stalinistische Fraktion vor mir, die musste noch Westantennen abbrechen von den uneinsichtigen Westfernsehguckkern 😉

  169. Oh, Je wer kann 1 und 1 zusammenzählen?

    Ein Jahrhundertskandal
    Der Bombenleger-Prozeß interessiert in Luxemburg – nicht in BRD

    Nicht nur, daß die NATO zwischen 1984 und 1986 dort Strommasten in die Luft jagte, um die Attentate Linken in die Schuhe zu schieben, nicht nur, daß zwei Expolizisten mitgezündelt haben sollen – nein: Der damalige Premierminister Jacques Santer wußte über die Terrorakte bestens Bescheid, sein Nachfolger Jean-Claude Juncker erfuhr spätestens 2006 davon. Beiden steht jetzt eine Vorladung als Zeugen bevor. Und möglicherweise auch noch eine Anzeige wegen Nichtmeldens einer Straftat.

    Nicht nur haarsträubend, sondern geradezu ungeheuerlich ist, was der Duisburger Historiker Andreas Kramer unter Eid als Zeuge aussagte: Sein Vater sei Bundeswehrhauptmann gewesen und habe im Auftrag des Bundesnachrichtendienstes derartige Anschläge organisiert. Sowohl das Attentat in Luxemburg als auch das auf das Münchner Oktoberfest am 25. September 1980 gehe auf sein Konto.

  170. @

    Naja…..mir ist nur die Ähnlichkeit mit der “Oreske”-Prozentzahl sauer aufgestoßen…..97%.
    Ansonsten ham se ja nur ihre im eigenen Saft “peer-reviewten” Studien ausgewertet…..ergo mussten se sich ja mit der eigentlichen Studie nicht beschäftigen.

    Jo Nova hat sich des Themas angenommen:
    http://joannenova.com.au/2013/05/cooks-fallacy-97-consensus-study-is-a-marketing-ploy-some-journalists-will-fall-for/

    1. Thousands of papers support man-made climate change, but not one found the evidence that matters
    2. Cook’s study shows 66% of papers didn’t endorse man-made global warming

    3. Cook’s method is a logical fallacy: Argument from Authority. This is not science, it’s PR
    4. The number of papers is a proxy for funding

    5. Most of these consensus papers assume the theory is correct but never checked. They are irrelevant
    .
    6. Money paid to believers is 3500 times larger than that paid to skeptics (from all sources).
    7. Keywords searches may miss the most important skeptical papers
    8. Some of these abstracts are 20 years old — does two decades of new evidence change anything?

    lesenswert

  171. @Testpilot
    Janz toll, Dein Tip……und ick versteh leider nur Bahnhof, sorry.
    Kannste bitte mal die wichtigsten Punkte in Deutsch zusammenfassen…….büdde, büdde.

    H.E.

  172. @Heinz Eng #158
    Eigentlich ist es doch klar. Gut 66% der Abstracts liessen keinen Standpunkt zu AGW erkennen, knapp 33% hielten AGW für valide und knapp 1% lehnten AGW ab. Daraus dürften sich die gut 97% für pro AGW unter den Abstracts, die überhaupt zu AGW Stellung bezogen haben, ergeben.

  173. Fernsehtipp: Phönix im Dialog:

    IM DIALOG spricht Alfred Schier mit Bernd Lucke, Mitbegründer der Alternative für Deutschland (AfD).

    Mit der Forderung „Schluss mit diesem Euro“ will die Alternative für Deutschland (AfD) im September den Einzug in den Bundestag schaffen. In der PHOENIX-Sendung IM DIALOG spricht Alfred Schier mit AfD-Chef Bernd Lucke. Der Mitbegründer der Partei fordert einen härteren Kurs der Bundesregierung im Umgang mit der Eurokrise sowie die Wiedereinführung nationaler Währungen. Weitere Themen IM DIALOG sind die Gründung der AfD, die Forderungen der Partei und die möglichen Folgen einer Rückkehr zur D-Mark.

    Sa. 18.05.13, 00.00 -- 00.35 Uhr,
    Wdh. So. 19.05.13, 11.15 -- 11.50 Uhr

  174. Nochmal zur AfD. Klasse Kommentar von Johannes Richardt in Novo-Argumente:

    Dass gerade jetzt die Europäische Union zu einer Hauptzielscheibe der Protestbewegungen wird, ist bezeichnend. Der wachsende Einfluss der beiden Gegenspieler speist sich aus der gleichen Quelle: dem Scheitern der nationalen Politik. Die Europäische Union hat in dem Maße an Macht gewonnen, in dem die Autorität der nationalstaatlichen Institutionen abgenommen hat. Die nationalen Eliten haben den Kontakt zu ihrer heimatlichen Wählerbasis verloren und leiten ihre Legitimität zunehmend aus ihren Beziehungen untereinander – also innerhalb der EU-Institutionen – ab.

    In dem Kommentar werden auch die Schwächen der AfD angesprochen, solche, die auch mich bislang daran hindern eindeutig Pro-AfD Stellung zu beziehen. Bei aller Sympathie.

  175. @Gerhard
    Boah ey……..nun weiß ick endlich, wie ick meine Statistiken auch so hinbiegen kann, dat mein Chef ne Menge Geld raus rückt. Tja….von Klimafuszzis lernen, heißt siegen lernen.

    Muss ick mir jetzt echt merken.
    H.E.

  176. @Heinz Eng #175
    Ist doch völlig gängige Praxis bei unseren Wahlumfragen. Man rechnet die Nichtwähler einfach nicht mit. Das Problem ist nur, dass die immer mehr werden und die Umfragen immer mehr zur Makulatur.

  177. QQ #174,

    das ist ein absolut nichtssagender Artikel. Schwurbeliges pseudointellektuelles Getöse mit NULL Sachverstand zum Währungssystem geschrieben.

    Was ist rückwärtsgewandt?
    „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“ kenn ich.

    Geostrategisch ist es lange so, dass man sich seine eigene Opposition gleich selbst miterschafft, um seine Alternativlosigkeit zu beweisen.
    Die AfD will doch Bürgerkriegsflüchtlinge aufnehmen, also auch die, welche der Westen selbst erzeugt, wenn er mal wieder die Demokratie irgendwo einführen will 😉

  178. MDR machte schöne Werbung, für Ihr GEZ Geld suchen WIR (wer ist das ?) nach der Wahrheit.

    Das ist laut dpa passiert

    Im Hamburger Hafen ist auf dem Frachter „Atlantic Cartier“ ein Feuer ausgebrochen. Autos an Deck brannten lichterloh. 200 Feuerwehrleute sind immer noch im Einsatz und versuchen, das Feuer vollständig zu löschen…..Das Schiff „Atlantic Cartier“ mit Heimathafen Göteborg lag seit Mittwochmittag am Kai, als das Feuer aus noch ungeklärter Ursache auf einem Deck ausbrach. Dort standen rund 70 Neuwagen.

    Hier, hier , und hier wird nun was dazu berichtet.
    Neben 70 Neuwagen waren noch 180 t Ethanol, 20 t radioaktives Material , davon 9 t Uranhexafluorid und 4 t Munition an Bord.
    Joachim Gauck hielt am 1. Mai in Hamburg vor 35000 Zuhörern salbungsvolle Reden, während zeitgleich der Frachter »Atlantic Cartier« in Flammen ausbrach.

    Bestand da irgendeine Gefahr?

  179. Claus Kleber vom ZDF hat am Freitag nach der „nuklearen Wahrheit“ gesucht. Gefunden hat er sie zwar nicht aber dafür hatte das heute-journal (Youtube-Link) vom Freitag, dem 17. Mai, folgende Horrorstory zu bieten:

    der Japan-Korrespondent des ZDF begleitet von Greenpeace, findet einen „hochgefährlichen“ Hotspot mitten in Fukushima-City. Dieser Hotspot ist nur einige wenige Quadratzentimeter gross. Erschreckend welche Weltuntergangsstory das ZDF daraus webt.

    Die Radioaktivität in Fukushima (Achtung grosses PDF) ist übrigens längst auf Normalniveau gesunken. Die entsprechenden Werte dürfte man so ziemlich überall auf der Welt messen.

    Wahrscheinlich haben Greenpeace + ZDF tagelang gesucht um irgendwo sowas zu finden um dann aus dieser Mücke einen interstellaren Sternennebel zu machen.

  180. Klimawandel: Skeptiker amtlich unerwünscht
    Das Umweltbundesamt hat eine neue Broschüre veröffentlicht -- und rechnet darin mit Journalisten und Wissenschaftlern ab, die einen menschengemachten Klimawandel für nicht erwiesen halten. Das Dokument vergreift sich dabei im Ton – und in der Sache………………………

    http://www.heute.de/Klimawandel-Skeptiker-amtlich-unerw%C3%BCnscht-28010994.html

  181. Aus der Ideologie der Ökos geht hervor, dass sie keine technologische Entwicklung mehr erwarten.

    Könnte es sein, sie sind sich deshalb so sicher, weil sie schon lange alles unterdrücken, was Profite gefährdet?
    Unternehmenspolitik oder Verbrechen an der Menschheit?

    Die Wahrheit -- 1988 Eine wissenschaftliche Sensation -- Der Schleier wird gelüftet

  182. BREAKING NEWS -- Britisces MET-Ofiice räumt ein, dass der „globale Temperaturanstieg“ wohlmöglich seit 1880 statistisch nicht signifikant ist -- BREAKING NEWS -- für Konsens gehaltene „globale Erwärmung“ des Industrialisierten Zeitalters existiert offenbar gar nicht.

    http://www.bishop-hill.net/blog/2013/5/27/met-office-admits-claims-of-significant-temperature-rise-unt.html
    http://wattsupwiththat.com/2013/05/27/uh-oh-the-met-office-has-set-the-cat-amongst-the-pigeons/#more-87146

    It has been widely claimed that the increase in global temperatures since the late 1800s is too large to be reasonably attributed to natural random variation. Moreover, that claim is arguably the biggest reason for concern about global warming.

    The issue here is the claim that “the temperature rise since about 1880 is statistically significant”, which was made by the Met Office in response to the original Question (HL3050). The basis for that claim has now been effectively acknowledged to be untenable. Possibly there is some other basis for the claim, but that seems extremely implausible: the claim does not seem to have any valid basis.

    Mal sehen was daraus wird, aber möglicherweise nähern wir uns ja dem Kern der Sache…

    „Und sie erwärmt sich doch“ -- na klar…

  183. Heinz schrieb unter dem Artikel „Unbequeme Wahrheiten“ zur „Überbevölkerung“:

    Vllt sollte sich mal jemand ernsthaft dieses Themas annehmen……denn das lauert wie ein Virus im Untergrund…..um eines Tages böse auszubrechen und ne Menge Schaden anzurichten.

    Wäre es nicht eine Idee eine nicht öffentliche Gruppe aufzubauen, die es ermöglicht in Teamarbeit Artikel zu schreiben? Die „Überbevölkerung“ wäre ein gutes Thema, ich hätte auch noch andere im Kopf. Bei meinen Versuchen Artikel zu schreiben stehe ich mir oft einfach selbst im Weg und lasse es dann. Ich kann mir gut vorstellen, dass es dem ein oder anderen auch so geht. Dazu kommt, umso hochwertiger und vielfältiger die Artikel sind, desto besser. Ich hätte jedenfalls große Lust dazu. Mag sein, dass das nicht für jeden was ist, aber ich kann da aus meiner Erfahrung mit Deichmann und Ederer einfach nur schwärmen. War nicht immer einfach, aber unterm Strich einfach großartig.

  184. Hiho, meine allerliebste Lentje

    Ähmm, hast Du eine Idee, wie man das handhaben kann, ohne mühsam E-Mails durch den Äther zu schicken?

    Ansonsten……die grüne Meute arbeitet da effizienter zusammen als wir……da ham wir Individualisten noch ein Stück Nachholbedarf……zumal im September ne Bundestagswahl ansteht.

    Achso..ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich recht ungeniert………ob man mir nun den EXXON-Knüttel am Kopp knallt oder mich als Knecht Ruprecht der Energiemonopolisten bezeichnet…….is mir inzwischen völlig Wurscht, Hauptsache wir bringen den grünen Filz an die Oberfläche, damit der Deutsche endlich auch mal weiß, wer Ihm/Ihr das Geld aus den Taschen zerrt.

    Häng Dich rein Lentje…..wir ham Dich hier echt schon lange schmerzlich vermisst.

    Ganz besonders liebe Grüße
    vom durchgeknallten Onkel Heinz

  185. Hallo Heinz,
    wie man das vom Ablauf her organsiert ist mir schon klar, nur wie und wo im Internet, weiß ich noch nicht. Vielleicht hat jemand Erfahrung?
    Liebe Grüße zurück.

  186. Liebe Lentje
    Hmm….man kann hier ein Text erarbeiten und als Vorversion abspeichern….wie man nun diesen Text den angemeldeten Mit-Autoren zukommen lassen kann….keine Ahnung.
    Na mal sehen, vllt schaffen ja unsere Admins ne Auflösung diese logistischen Problems………..oder Du hast ne andere Idee, wie wir dat handhaben können.
    Ick bin gerade etwas ratlos…
    H.E.

  187. Heinz,
    die wahrscheinlich eleganteste Lösung wäre, wenn Herr Kipp einen Bereich einrichten könnte mit beschränktem Zugang. Gleichermaßen wäre das wohl die schlechteste Lösung, weil es nicht nur zusätzliche Arbeit für Herrn Kipp bedeuten würde. Hier ist gerade Ferien- und Urlaubszeit, danach kann ich einige Fachleute nach anderenLösungen und vor allem Erfahrungen fragen. E-mail ist erstmal nicht die schlechteste Lösung, solange man sich an einige Verfahrensvorgaben hält. Das sind dann aber Feinheiten. Erstmal müsste ja überhaupt ein Interesse bestehen.

  188. Vorschlag:

    Ich würde meinen zuverlässigen, alten Webspace bei MyDrive mit Ordnerstruktur (10GB) und meine alte anonyme Mailadresse, über die der Zugang geregelt werden könnte, zur Verfügung stellen. Da könnten wir gemeinsam an Texten arbeiten und diskutieren.
    Indem man sich den Ordner runterlädt geht das auch sehr schön offline.

    Beispielordner:

    Klimawandel in Bockwürsten
    Klimawandel in Bockwürsten/Entwurf
    Klimawandel in Bockwürsten/Diskussion
    Klimawandel in Bockwürsten/Material

    Ein Grundteam entscheidet, wer mitmachen darf und das Passwort erhält. Eventuelle U-Boote werden durch Passwortwechsel ausgesperrt. Riskant ist, das wir auch willentlich ausgesperrt werden könnten, da alle Nutzer gleichberechtigt sind und Änderungen des Zugangs vornehmen könnten. In diesem Fall würde ich sofort MyDrive kontaktieren und mir wieder Zugang verschaffen. Dies wäre aber an meine Person gebunden. Stetiges Runterladen zur offline Bearbeitung verhindert Löschungen, absichtlich oder versehentlich.

    Aber lassen wir uns Zeit, bis Onkel Heinz wieder aus dem Urlaub zurück ist. Vielleicht gibt es ja noch andere Ideen.

    Beste Grüße B.

  189. Ich hätte nichts dagegen, hier auf der Seite etwas einzurichten. Ich wüsste nur aus dem Stehgreif keine Lösung die direkt mit WordPress funktioniert.

    Was wäre denn von einer Cloud-Lösung zu halten. Das gute an einem echten Cloud-Dienst ist wohl, dass Änderungen dokumentiert werden und von den anderen Anwendern in Echtzeit gesehen werden können. Google Docs scheint auf den ersten Blick alles zu können, was hier so gebraucht wird und dabei auch recht komfortabel zu sein. Wobei es zu dem Google Dienst in Netz auch einige Alternativen gibt. Vielleicht sollte sich das mal jemand ansehen.

  190. Nun, ich selbst bin viel zu sehr Individualist als dass ich mich in eine Gruppe einfügen könnte. Das betrifft Parteien, Religionsgemeinschaften, Fussballfanclub oder alles dergleichen. Für ein bestimmtes Projekt, für eine bestimmte Zeit, kann ich Teamplayer sein, aber auf der Metaebene finde ich mich nur selbst wieder.

    Zur technischen Realisierbarkeit, so scheint mir ein Cloud-Dienst wie Google Drive geeignet zu sein, da der auch ein Chatfunktion anbietet. Bin aber keine Fachmann auf dem Gebiet.

    Noch ein paar allgemeine Gedanken zur Vernetzung. Hier beobachte ich eine Entwicklung die nicht ganz unähnlich zu der der Grünen in der Anfangsphase ist. Menschen mit gleichen Wertvorstellungen sammeln sich gewissermaßen um geistige Gravitationszentren. Ist im Prinzip wie ein physikalischer Vorgang, es muss nur entsprechend genügend Masse vorhanden sein, und die äußeren Umstände müssen stimmen, und schon kann solch ein Gravitationszentrum entstehen. Science-Sceptikal hat das Potential ein solches zu werden.

    Das sagt aber noch nichts über die Struktur aus, wie denn die Vernetzung genutzt werden soll. Im Prinzip, so habe ich es verstanden, geht es in Richtung Schwarm.

    http://www.youtube.com/watch?v=Gx5Uc9LsiUo

    Da treten dann aber organisatorische Probleme auf, die eigentlich nur auf der Basis von Massenkristallen als Gravitationszentrum gelöst werden kann. Aber wer hat die Zeit, die Autorität und die Qualifikation sich einer solcher Aufgabe zu widmen?

    Aber jeder Schwarm beginnt ja immer mit wenigen Einzelindivduen, und wenn ich diesen Vergleich mal weiter spinnen darf, die hier nicht Individuen sind, sondern Themen. Ein Projekt als Beginn sozusagen. Ob sich dann noch weitere Projekte dazu gesellen wird man sehen und wird auch von dem Erfolg des begonnen Projektes abhängen.

    Ansatzweise hatten wir das ja schon mal beim Bürgerdialog. Und deshalb die Frage, was wäre denn ein geeignetes Projekt welches wir angehen könnten. UBAwatch wäre ein Vorschlag von mir.

    Abschließend: Für einzelne Projekte bin ich zu haben, so sie denn in mein Interessengebiet fallen, bei einer höheren Ebene bleibe ich draußen.

  191. Man muss ja nicht gleich Sympathisant der Piratenpartei sein, um das hier zum gemeinsamen Texteerstellen zu nutzen. Hat alles zum gemeinsamen Arbeiten, Revisionen, Chat und funktioniert über eine eindeutige Webadresse ohne Anmeldung.
    Der einzige Nachteil dabei ist, das Störer nicht einfach ausgeschlossen werden können. Jeder der die Adresse der Webseite kennt, kann sich dort verewigen.

  192. Ahh, die gute Idee von Lentje nimmt langsam Form an……Danke Freunde.

    @Quentin
    Deine Bedenken in allen Ehren….hier gehts aber darum, die Stärken eines Teams zu nutzen, wie ick dat damals bei einigen Artikeln per mühseligen E-Mail-Austausch schon mal realisieren konnte.

    Einer gibt ein Thema samt Grundgerüst zur Auswahl…..und der Rest der Meute arbeitet zu und korrigiert ……und kritisiert bei abweichender Meinung auch kräftig……am Ende sollte dann ein Artikel herauskommen, der Wasserdicht in jeglicher Form sein muss.
    Ich hab ständig blöde Ideen….aber mit meiner grottigen Rechtschreibung mag ich diesen Blog nicht mehr quälen wollen, ergo unterlass ich dann allermeist die Realisierung des Projekts.
    Weiterhin kostet solch ein Projekt ne Menge Recherche-Arbeit…..und ein Haufen Spezialisten können mehr zusammentragen als ein Einzelner.
    Und…..ganz wichtig, Peter, Rudi und all die anderen Autoren stecken viel Zeit und Herzblut in dieser Website…..da sollten wir wenigstens versuchen, etwas sinnvolles beizutragen.

    Nenn es wegen mir eine Bonusaufgabe…..um diesen Blog noch ein Stück schlagkräftiger zu machen, nicht mehr….aber auch nicht weniger.
    Ick nenn das hiermit…….der Dresden-Effekt…….denn diese Veranstaltung hat dem Brummbären ein Stück weit Optimismus zurückgebracht.

    So……das wiederum ist meine ganz eigene Denkweise…..aber ich würde mich echt freuen, wenn wir mal zusammen einen Knaller landen können, an den sich die Gegenseite gehörig die Zähne ausbeißen wird.

    Liebe Grüße
    Onkel Heinz……..der Urlaubs-Verpisser

  193. Putzig,
    Godfrey Blom über das kriminelle Bankwesen .

    wie die Blicke der EU Abgeordneten nach Hilfe suchen 😉

    Dabei steht es doch auf jeder Dollarnote:

    „This note is legal tender for all debts, public and private“
    (Diese Banknote ist gesetzliches Zahlungsmittel für alle öffentlichen und privaten Schulden)

  194. Spannend, was sich immer so auf dem „SSB“ tut. Seit rund fünf Monaten besuche ich diese Seite regelmäßig und freue mich über den wachen Verstand und trotzigen Humor, mit dem die Mehrzahl der Blogger und Autoren hier unterwegs sind. Respekt vor dem versammelten Sachverstand, der Gediegenheit der Beiträge und zugleich der Ernsthaftigkeit bei der Auseinandersetzung mit einem echten Zukunftsthema! Was Energiepoltik anbelangt habe ich einiges dazugelernt. Seither „nerve“ ich alle Personen, denen ich eine politische Einflußnahme zutraue und verweise offensiv auf den Besuch des Science Skeptical Blogs.

    Nun läuft zur Zeit eine Petition (http://www.openpetition.de/petition/online/entscheidungen-in-buergerhand-kein-bau-von-windkraftanlagen-ohne-zustimmung-der-betroffenen-buerger), deren Begründung und Geist sich weitgehend mit hier vertretenen Auffassungen deckt. Weiß nicht, ob die Plauerecke der richtige Ort ist, risikiere aber trotzdem an dieser Stelle für die Unterzeichnung zu werben. Nach einem Monat gibt es 820 Unterstützer, 50.000 müssten es werden, dafür verbleiben noch 153 Tage. Eine Chance, zu zeigen, was „stimmenmäßig“ in diesem Blog steckt!

  195. @Gneveckow

    danke für die Info! 🙂

  196. @J. Gneveckow

    Welcome……..und Danke für das Lob……ick drück euch die Daumen, dat die Petition ein Erfolg wird, natürlich trag ich auch mein Schärflein dazu bei.
    PS. Dazu ham wa die Plauderecke……dat stille Leser sich auch mal trauen, sich zu Wort zu melden.
    Frei weg von der Leber……und weiterhin viel Glück….sendet:
    Onkel Heinz

  197. Nachfrage an die Wessis,

    #181, wer hat den diesen Report, der aus den Archiven verschwandt, damals 1988 gesehen?

    Die Regenbogenforellen aus dem elektrischen Gleichstromfed sehen eindeutig besser aus 😉

  198. Hier wird die Klimaforschung abgestimmt und verhandelt:

    http://www.climate-impacts-2013.org/files/visioning_document_impacts_world_2013.pdf

    http://www.climate-impacts-2013.org

    und hier steuern die Klimaforscher:

    http://www.climate-impacts-2013.org/index.php?article_id=4

  199. @198
    Vielen Dank für die Links, Herr Heß!
    Die Wissenschaft funktioniert demzufolge heute also nach dem folgenden Muster:
    “ Ich meine -- aus welchen Gründen auch immer -- etwas gefunden oder erfunden zu haben.

    Research provides crucial information to global, regional, national and local policy makers and practitioners. Research results must be relevant, intelligible and concise not only for the scientific community, but also to stakeholders and the wider public.

    Nun muß ich bloß noch sehen, wie ich das dem blöden Pöbel beibringe“
    Mir wird schlecht, wenn ich in diesem Zusammenhang schon das Wort „impact“ -- statt vielleicht „influence“ lesen muß!
    JH

  200. Hallo Herr Hartung,

    Ich frage mich immer, warum ich als Steuerzahler solche Forscher bezahlen soll,
    die im Grunde unter dem Deckmantel Wissenschaft versteckten Lobbyismus betreiben.

    Mit Grundlagenforschung oder Naturwissenschaft die ich gerne von meinen Steuergeldern fördere hat dieser Kongress meiner Meinung nach nichts zu tun.

    Grüße
    Günter Heß

  201. Noch ein netter Artikel
    im Spiegel.
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tagung-in-potsdam-klimawandel-wirkung-auf-getreide-und-landwirtschaft-a-902599.html

    Insbesondere der Einfluss der Wolken auf das Klima müsse genauer dargestellt werden, ergänzt der Klimamodellierer Reto Knuti von der ETH Zürich. Für solch fundamentale Verbesserungen jedoch fehle es an Zeit und Kapital: „Es ist heute einfacher, Geld zu finden, um den Einfluss einer Käferart auf den Wald in ein globales Klimamodell einzubauen, als die fundamentalen alten Defizite der Modelle anzupacken.“ Einstweilen wird man sich also auf grobe Trends verlassen müssen.

    Da ist er wieder der berühmte Juchtenkäfer

  202. #201

    Insbesondere der Einfluss der Wolken auf das Klima müsse genauer dargestellt werden, ergänzt der Klimamodellierer Reto Knuti von der ETH Zürich. Für solch fundamentale Verbesserungen jedoch fehle es an Zeit und Kapital […]

    Vielleicht ist hier noch etwas mehr im Spiel als nur die Begeisterung über das Forschungsgeldeldorado für die Analyse von Detaileffekten in der Klimawandelfolgenforschung.

    Fundamentale Verbesserungen der Modelle bergen immer die Gefahr, daß die so weitreichenden Prognosen, die zu Gemeinplätzen im Politspeak geworden sind, revidiert werden müßten. Hat man sich einmal so weit aus dem Fenster gelehnt, dann ist eine gewisse Hemmung, an den Fundamenten zu kratzen,verständlich: man weiß ja nicht, was dabei zum Vorschein kommen wird, und Extrapolationen über 100 Jahre sind schließlich kein Pappenstiel.

    Vor allem aber wäre schon das bloße Ansinnen, die Modelle seien grundsätzlich verbesserungsbedürftig, ein Angriff auf das Grundprinzip „The science is settled“. Wie will man Drittmittelgebern gegenüber vertreten, daß man Geld dafür haben will, die groben Modelle realistischer zu machen, wenn doch seit Jahren wichtigste politische Entscheidungen auf der Korrektheit und dem Realismus dieser Modelle fußen? Da scheint es doch sicherer, die Hypothese, daß die bestehenden Modellrechnungen auf jeden Fall gut genug sind, unangetastet zu lassen und stattdessen die Schlußfolgerungen, die man aus ihnen ziehen kann, weiter auszufeilen.

  203. http://wattsupwiththat.com/2013/05/30/study-says-global-warming-caused-by-cfcs-not-carbon-dioxide/

    Fand ich ganz interessant. Ob das die allein seeligmachende Wahrheit ist sei mal dahingestellt

  204. für die interessierte hier noch das paper dazu
    http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1210/1210.6844.pdf

  205. und es geht los, die energiewende fängt an ihre eigenen kinder zu fressen.

    erst laut nach schutzzöllen schreien, und wenn diese dann kommen sollen (mittwoch wird entschieden) ises auch ni recht:

    und wieder off…

  206. hier der link

  207. Empfehlenswerte Sendung gestern Abend in br-Alpha (http://mediathek-video.br.de/B7Mediathek.html?bc=_201996719&bccode=bra) mit Beiträgen von Prof. Radermacher (Club of Rome) und EU-Energiekommissar Oettinger. Beiden zufolge ist Energie die absolute Schlüsselfrage der Zukunft und sind Innovationen im Bereich der Technik „kriegs“entscheidend.

    Prof. Radermacher spricht sich für eine vernünftige globale Koordinierung zur Überwindung von Armut und Sklavenhaltung, aber dezidiert gegen das Modell „arm, aber gerecht“ aus. Sehr spannend seine Einschätzung zur Vattenfall-Klage im Rahmen des WTO-Regimes bezüglich der „doch etwas sehr, sehr schnellen zweiten Energiewende“: „Wir werden viele Milliarden zahlen müssen“ (00:22:00 bis 00:24:20).

    Günther Oettinger ist trotz seines unkonventionellen Sprachstils (einfach mehrmals anhören), inhaltlich weitestgehend auf der Höhe der Zeit. Was er u.a. zum Gaspreis, zur Photovoltaik („im Schwarzwaldseitental, wo zwar alles da ist, nur keine Sonne“), zur schleichenden De-Industrialisierung, zu den Energie- und Stromkosten als dem Standortfaktor, zur Strompreisdebatte, zum von Deutschland und der Europäischen Union beeinflußbaren Anteil an den CO2-Emissionen, zum CO2-freien Dorf, zu den „Erneuerbaren“ (gehört die Zukunft, „aber erst dann, wenn man Strom speichern kann“) sagt, könnte aus diesem Blog stammen. Auch sein Appell, bei der Energiepolitik stärker auf Ratio und Physik, Betriebswirtschaft und Verstand zu setzen und europaweit alle Technologien zu gebrauchen!

    (Wer beide Vorträge zur Gänze sehen möchte: Radermacher ab 00:07:00 bis 00:33:30 und Oettinger von 00:57:30 bis 01:23:00. Sehens- und hörenswert auf jeden Fall auch die in der Diskussionsrunde gefallene, vielleicht etwas zu optimistische Einschätzung aus Brüssel zu möglichen Stromausfällen -- 01:25:00 bis 01:28:00).

  208. Ich möchte so’ne Bierkiste 😉

  209. @ J. Gneveckow:
    Ich teile Ihre Meinung über Oettinger voll und ganz und ich sehe ihn als POSITIVES Beispiel für die Möglichkeiten der EU, die es ihm gestattet, relativ frei eine Meinung zu vertreten, die mit dem Mainstream kollidiert, da er nicht auf die Umfrage vom nächsten Sonntag schielen muss*.
    In den Sinn ist nicht zuletzt auch er ein echter Europäer, der ins selbstversunkene Deutschland den Blick über den Tellerrand bringt.
    So sehr er auch allgemein angegiftet wird -- das ist heute ja fast ein Qualitätsmerkmal- glaube ich inzwischen, dass er durchaus das zeug hat, in Deutschland noch mal sehr weit nach oben kommen kann; er könnte die Stimme derjenigen werden, die heute schon fast verzweifelt nach einer wählbaren Alternativein der gleichgeschalteten deutschen Politiklandschaft suchen.

    (* Allerdings ändert das nichts an meinerr grundsärzlichen EU-Kritik der mangelnden direkten Legitimation. Ein guter Monarch ist ja auch kein Argument für die Monarchie)

  210. @ J. Gneveckow #207

    Ich habe mir die Sendung angesehen und auch gleich herunter geladen. Ist sehr empfehlenswert, danke für den Hinweis. Warum kommt so etwas nur im BRalpha? Da nicht klar ist wie lange diese Sendung noch online ist, habe ich sie mir heruntergeladen und werde möglicherweise noch etwas darüber schreiben.

    Am interessantesten fand ich aber, neben all den Ausführungen Oettingers, wie die Entwicklungen in den Schwellen- und Entwicklungsländern eingeschätzt werden. Und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich hier als notorischer Besserwisser zu erkennen gebe, ich glaube den pessimistischen Darstellungen zur Bevölkerungsentwicklung, und was das insgesamt bedeutet, nicht. Gerade Afrika zeigt zur Zeit eine positive Entwicklung. Freilich von einem niedrigen Niveau ausgehend, doch mit sensationellen Fortschritten. Vor kurzem lief eine Sendung darüber im SWR mit dem bezeichnenden Titel: „Gibt es in 20 Jahren keine Armut mehr?

    General Dr. Klaus-Dieter Naumann fand ich in der BR-Sendung auch sehr sehenswert. Für ihn waren natürlich die verschiedenen Sicherheitsarchitekturen von Bedeutung. Doch als er als die Wasserproblematik zu sprechen kam, und betonte, dass diese nichts mit dem Klimawandel zu tun hätte, fand ich sehr gut. Sein Beispiel, wie die Chinesen dem, mit israelischer Hilfe, in Form von riesigen Seewasserentsalzungsanlagen begegnen und Milliarden dafür ausgeben war sehr eindrucksvoll. Damit wären wir auch wieder bei der Energie, weil sich diese Anlangen wohl kaum mit ein paar Windmühlen betreiben lassen.

    Alles in allen, nochmals: Empfehlenswert.

  211. Man kann diese Veranstaltung, die Bralpha da ausgestrahlt hat auch ganz anders sehen. Ein Elitepublikum, das sicher nicht davon ausgeht von Nachhaltigkeitsphantasien in seiner Existenz betroffen zu werden lauscht den Überlegungen eines Club of Rome Mitglieds, eines Top-Militärs und eines Eu-Kommissars. Der Club of Rome Experte hat nicht begriffen, was Ressourcen sind, der Top-Militär sorgt sich über biologische Kampfstoffe und eventuelle Kriege über das Wasser und der EU-Kommissar outet sich als Fan der NIEs, wenn denn in 10 Jahren mal grosstechnische Speichermöglichkeiten vorhanden sind. In der Schlussdiskussion werden eher Belanglosigkeiten angesprochen. So gesehen war diese Veranstaltung eher ein Spiegelbild der Perspektivelosigkeit unserer Gesellschaft, als ein Hoffnungsschimmer, dass die Probleme der Zukunft wirklich angegangen werden. Dass da auch positive Aspekte, so Gucklöcher in die Realität dabei waren, lasse ich jetzt einmal weg.

  212. @ Gerhard Staten

    Man kann diese Veranstaltung, die Bralpha da ausgestrahlt hat auch ganz anders sehen.

    Kann man immer. Was ich aber immer empfehle ist, nicht nur auf die wortwörtliche Rede zu achten, sondern auch den Geist zu erfassen von dem sie getragen ist. Rhetorik vs. Semantik sozusagen. Und hier ist Oettingers Bekenntnis zu den NIE ein vergiftetetes Bekenntnis, weil er gleichzeitig von den Kosten und vor allem von der Unzuverlässigkeit spricht.

  213. Ich warte gerade auf den ersten „Klimaexperten“, der die ggw. Hochwasserlage (und die mit dem Regen verbundenen niedrigen Temperaturen) wieder mal als Folge des „katastrophalen Klimawandels“ und Menetekel der Ankunft des Leibhaftigen Extremwetterluzifers outet…

    Schon jemand fündig geworden?

    Bei dem Mangel an Extremwetterereignissen reicht doch inzwischen schon ein Cat II Hurricane. Wir können mit „Jahrhundertflut“ aufwarten…

    Mein Mitgefühl mit den Betroffenen in den Überschwemmungsgebieten.

  214. @Testpilot #213

    Schon jemand fündig geworden?

    …..worauf du einen lassen kannst. Na wer wohl? Die Klimaretter.info-Sekte natürlich.

    Hochwasser: Wetter oder schon Klima?

    ….. Connie Hedegaard würde wohl sagen: „Klima“. Die EU-Klimakommissarin aus Dänemark berichtete bei der Klimafolgenkonferenz vergangene Woche in Potsdam von den heftigen Überschwemmungen 2011 in Kopenhagen, als innerhalb von Stunden so viel Regen fiel wie sonst in zwei Monaten. „Wo kommt nur all der Regen her?“, hätten sich die Kopenhagener gefragt. Hedegaard war nicht erstaunt: „Es ist doch bekannt, dass sich der Klimawandel in unseren Breiten besonders durch heftige Regenfälle bemerkbar macht“, sagte sie in Potsdam……

    …..und weiteres Geschwurbel.

  215. Da das PIK schlicht ALLES prognostiziert, kann es nie falsch sein:
    „Nach aktuellen Studien des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) zu regionalen Klimaveränderungen prognostizieren die Wissenschaftler für Berlin und Brandenburg eine Zunahme an Dürre-- und Hochwasserperioden. Sie sagen eine Zunahme an Unwetterereignissen durch sintflutartige Regenfälle, Hagelstürme und Orkane voraus.“
    ALLES ist Klimawandel, Dürre, Hochwasser, Kälte Hitze, Tag und Nacht.

    So gesehen war Christian Morgenstern der erste Klimaforscher:

    Dunkel war’s der Mond schien helle,
    Schnee bedeckt die grüne Flur
    als ein Auto blitzeschnelle,
    langsam um die Ecke fuhr.

    Von der regennassen Straße
    wirbelte der Staub empor
    und der Junge bei der Hitze
    mächtig an den Ohren fror.

  216. @Tritium #215

    Da gibbed nur eins: DAS WETTER VERBIETEN !!!

    (Warum sind Greenpiss und die Grün_Innen bis jetzt da noch net draufgekommen?)

  217. Bei EIKE auch schon der Kommentar:

    Ich denke die Extremwetter-Ereignisse rund um den Globus erlauben schon statistische Aussagen über die globale Erwärmung.
    Es dürfte zunehmend schwieriger werden, in Abrede zu stellen, dass es einen Zusammenhang, z. B. von Starkregenfällen, wie wir sie gerade wieder erleben, mit der globalen Erwärmung gibt.

    mmh…klar und die kalten Winter und das kälteste Frühjahr seit 25 Jahren (nicht nur GER, auch GB) erlauben da natürlich keine statistische Aussage zur Hypothese…nur wenn es in den Kram passt.

    Insbesondere die „Globalen“ Starregenfälle in der Region Passau und im Erzgebirge lassen da aufhorchen…
    Ganz besonders, da wir gerade Pegelstände in Passau (bei 9°C) sehen, die zuletzt während der kleinen Eiszeit gemessen haben. Und dass seit über 15 Jahren keine „Globale Erwärmung“ gemessen wurde macht da auch nichts.
    Solche Kälte-wetter-phänomene sind einfach nur Ausdruck von Erwärmung.

    Wahrlich ich sage Euch. Wir haben Budestagswahljahr. Die propagandistische Ausschlachtung der Hochwasserschäden dürfte keine 3 Tage mehr auf sich warten lassen…

    Bevor das letzte Fell den Öko-Jüngern davonzuschwimmen droht, werden die ihre Propagandamaschine (wie schon in den letzten Wochen) NOCH höher fahren.

  218. @Testpilot #217

    Bevor das letzte Fell den Öko-Jüngern davonzuschwimmen droht, werden die ihre Propagandamaschine (wie schon in den letzten Wochen) NOCH höher fahren.

    …..keine Sorge, der letzte wegschwimmende Fell, der grüne Hans Josef, trötet bereits wieder ganz laut:

    Die dritte „Jahrhundertflut“ in einem guten Jahrzehnt

    Es ist erschreckend, dass in der aktuellen Medienberichterstattung über die aktuellen Katastrophenfluten in Deutschland so gut wie nichts über die Erderwärmung als deren tieferer Hintergrund berichtet wird.

  219. …..keine Sorge, der letzte wegschwimmende Fell, der grüne Hans Josef, trötet bereits wieder ganz laut

    Vielleicht findet Fell dort Verständnis und Rettungsringe:
    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurter-kuerschner-sich-immer-wieder-neu-erfinden-1886357-b1.html

  220. @FK 9 Pilot #213
    Rahmstorf läuft sich auch schon einmal warm. Die Ergebnisse des letzten SRES ignoriert er dabei völlig.

  221. Normalerweise schaue ich mir ja Sendungen wie „hartaberfair“ nicht an. Zuviel Krawall, zuwenig Info. Heute werde ich eine Ausnahme machen. Das Thema ist: „Die Flut in Deutschland -- Nur Laune oder Rache der Natur?“ Und zu Gast sind:

    Michael Spreng
    Karsten Schwanke
    Renate Künast
    Mojib Latif
    Peter Altmaier, CDU
    Roland Tichy

    ARD, Mo, 03.06.2013 | 21.00 Uhr

    Mal schauen ob ich ganze Sendung durchhalte, nüchtern meine ich.

  222. @Quentin #221

    Der arme Roland Tichy! Hoffentlich kommt er auch mal zu Wort neben diesen Sturmgeschützen der Weltklimarettung.

  223. Nachtrag zu #222

    o Gott, der Waiger vom BUND soll auch dabei sein. Der weiß so schlaue Sachen wie:

    • „Dass wir immer schon mal Klimawandel hatten, das bestreitet ja niemand.”

    • „Klima hat ja nichts zu tun mit Wetter!”

    • „Da ist nicht nur CO2 beteiligt, da ist Wasserstoff in der Atmosphäre dabei.”

    Damit wäre dann das Weltklimarettungspanoptikum fast komplett (Tichy sollte lieber Bier trinken gehen).

  224. #213

    Wir können mit “Jahrhundertflut” aufwarten…

    noch sind, zumindest in meiner geliebten heimatstadt, so ca 2,5m luft, bevor es ein jahrhunderthochwasser wird.

    anbei mal ein blick auf die elbe, mit stand heut nachmittag:

    ps: ich bin nicht vor ort

  225. @admin

    das bildeinfügen funzt ni 🙁

    hier der direktlink

  226. so, die ard zensiert!

    mein kommentar unter http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/index.php5 wurde nicht freigeschaltet.
    sinngemäß hatte ich folgendes geschrieben:

    wieso argumentieren herr latif und co. mit einer zunahme von extremwettern, wenn der weltklimarat (IPCC) vor kurzem festgestellt hat, das es diese nicht gibt?
    quelle: http://ipcc-wg2.gov/SREX/images/uploads/SREX-All_FINAL.pdf

    habe versucht den kommentar mehrfach abzusenden.
    null erfolg 🙁

  227. Gute Neuigkeiten für den Sommer:

    Klimaatlas

    In der Region Deutschland weisen alle Klimarechnungen in 80 % der Fläche eine Übereinstimmung auf. Sie zeigen eine Zunahme der Sommertage (orange). Diese Zunahme kann innerhalb einer Spannbreite von +2 bis +8 Tage liegen. Für weitere Informationen klicken Sie in das Spannbreitendiagramm.

    Allerdings Für Niederschlag ist die Aussage unklar:

    Deutschland: Mögliche Änderung des Niederschlags im Frühling in naher Zukunft (2011-2040) im Vergleich zu heute (1961-1990): Unklar

  228. @221 und nachfolgende
    Na, Herr Quentscher haben Sie es durchgehalten?
    Ich nicht!

    Dieses „Jahrhunderthochwasser“ ausgelöst durch Dauer -- und nicht durch Starkregen -- ist nun endlich mal wieder das langesehnte Wasser auf die Mühlen der AGW-Vertreter: Dabei wirkt es noch viel effektiver als eine länger währende Trockenheit (Sachsen versteppt) .
    Parallelen zu Fukushima fallen auf: Persönliche Opfer durch Naturkatastrophen werden mißbraucht zur Durchsetzung einer grünen Ideologie, die wie man in vielen Kommentaren zu Sendung ablesen kann, bereits fruchtet.
    JH

  229. Also ich habe „Hart aber fair“ nicht durchgehalten. Latif war heute zu viel für mich.

    Zumal die aktuellen Prognosen und Abschätzungen für die Elbe heute erst 5 Stunden später als sonst üblich 13.00 Uhr herausgegeben wurden.

    Zusammengefasst: Ab Dessau stromabwärts müssen wir mit 60-100 cm mehr rechnen als im August 2002. Morgen und übermorgen kommen die Scheitel von Mulde und Saale, einen Tag später dürfte der Rest von der Moldau bei uns ankommen. Damals hatten wir Glück, diesmals sieht’s nicht gut aus.

    Noch haben die die Medien uns aber nicht auf dem Schirm.

  230. Peter Heller 3. Juni 2013 23:21

    @ Müller:

    Tritium hat recht. Mir zuckte der Finger, oben ähnliches zu schreiben. Aber da nun Herr Limburg sich erneut entsprechend zu Wort gemeldet hat, können wir auch gerne an der Stelle weiterdiskutieren. Zum Artikel selbst kehren wir nach ein paar Windungen vielleicht wieder zurück, denn eigentlich erkläre ich ja oben, warum ich Skeptiker bin.

    Ehrlich? Sorry, kann ich nicht nachvollziehen. Ich bin in der Regel, wenn ich etwas unpassend fand, rüber in die Plauderecke gewandert, so wie mit diesem Kommentar hier. Meine Anmerkungen zu Herrn Limburgs Kommentar wollte ich aber bewusst im gleichen Thread stehen lassen, wo er auch gepostet wurde. Und ich bezog mich ja nun wirklich auf das, was er gesagt hat.

    Hier werden dermassen oft Dinge offtopic in irgendwelchen Themen als Kommentar gepostet, angepflaumt wird dann komischerweise jemand mit abweichender Meinung (oder jemand, gegen den man anscheinend ne Allergie entwickelt hat). Warum nicht Herrn Heß anpflaumen, der die Diskussion überhaupt erst in Gang gebracht hat oder Herrn Limburg, der das dann aufgreift oder Qentin der dann auch darauf eingeht. Nein, ich bin derjenige, der aus all den offtopic kommentatoren herausgepickt wird …

  231. (oben zitiertes schrieb Herr Heller hier: http://www.science-skeptical.de/klimawandel/und-sie-erwarmt-sich-doch-viel-zu-langsam/0010143/#comment-275240)

  232. Bundespressekonferenz:

    Mittwoch, 05. Juni 201311:00 Uhr
    Vorstellung des neuen WBGU-Gutachtens: „Welt im Wandel -- Menschheitserbe Meer“

    Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Peter Altmaier
    Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), Direktor des Postdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK)
    Prof. Dr. Sabine Schlacke, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)
    (neu) Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Rachel, BMBF

    Phoenix oder NTV übertragen es nicht live, das Parlamentsfernsehen auch nicht. Schade.

  233. KLIMARETTER-Pimpfe jammern und wehklagen

    Das Thema CO2 interessiert anscheinend keine Sau mehr….. ja klar, die Leute haben vielleicht andere Sorgen.

    UN-Klimakonferenz in Bonn

    Der erste Morgen

    Vor ein paar Wochen wurde gemeldet, dass das erste Mal der Wert von 400 ppm CO2 in der Atmosphäre überschritten wurde. Eigentlich hätte dieser Wert genug Anlass geben müssen, um auf den Titelseiten aller großen Zeitungen zu landen, allerdings ist sie, wenn überhaupt, eher in kleinen Meldungen in den Medien gelandet. Auch hier in Bonn bekommt man das Gefühl, dass die meisten Leute nicht einmal mitbekommen, dass die Klimazwischenverhandlungen der UN tagen und die Weichen für den weiteren Weg stellen. Das gleiche Gefühl des Desinteresses bekommt man, wenn man sich die Anzahl der Medienvertreter vor Ort und die Anzahl der Berichte im Netz ansieht. Doch auch wenn man den Eindruck gewinnt, dass das Thema in der Öffentlichkeit nicht mehr von Interesse ist, sind doch neben uns noch hunderte weitere engagierte NGO-Vertreter vor Ort, die versuchen, das Geschehen in die Öffentlichkeit zu tragen und den Delegierten ins Gewissen zu reden.

    Wir, das sind Malte, Milan, René, Veronika, Dorothea, Max und Christian, sieben Jugendliche aus Deutschland, die für das Jugendbündnis Zukunftsenergie, einem überparteilichen Bündnis von Jugendverbänden, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, vor Ort sind.

  234. @ Tim:

    So endete auch das Waldsterben. Kein Schwein wollte was hören vom allerneuesten, allerdramatischsten Waldschadensbericht.
    ‚Stell dir vor, es ist Klimakatastrophe und keiner geht hin…‘ 😀

  235. …die behauptete Neutralität läßt sich leicht mit dem Spiegelungsprinzip widerlegen…

    Eine gelungene Anwendung des Spiegelungsprinzips findet sich in Zettels Raum:

    Zitat des Tages: Kongo sorgt sich um die „Zerstörung des deutschen Naturerbes“

    😉

  236. Fundstück auf Twitter. Benjamin Best, nach eigenen Angaben wachstumskritischer Stadt- und Techniksoziologe, gab dies hier bekannt:

    #degrowth blendet wachstum in schwellenländern nicht aus. sie deutet sie aber richtig als katastrophe. #wiwolive

  237. @Quentin #237

    Who the fuck is „Benjamin Best”?

    Da schau her, mer braucht net lange guuuugeln: Benjamin Best, Transition (dat sind die Kumpels vom Tom Schülke und der rostigen Peak-Oil-Truppe)….. und schwupps….. wo landet man?

    Beim Herrn Professser Schneidewind vom Wuppertal Institut. ….. Wie klein doch die Welt ist.

  238. Danke Tim, für die Ergänzung.

  239. 🙂

  240. Ergänzung zu #238

    …..für stille Mitlesende, die mit den Begriffen „Transition” und „Tom Schülke” nix anfangen können:

    Hier werden Sie geholfen. (Kommentare mitlesen)

  241. taz – Späte Erkenntnis

    Grün ist der Hitler

    Gartenwirtschaft, Raucher, Vielfliegerei: In seinen „Tischgesprächen“ entwickelte der Größte Führer aller Zeiten schon früh urgrünes Gedankengut.

    „Hitlers Tischgespräche“ heißt ein aufschlussreiches Buch, dessen Lektüre beweist, dass der Gröfaz ein Grüner unter Braunen war. Es zeigt Hitler als einen visionären Vordenker, den damals grüne Kernthemen umtrieben. …..

  242. http://www.focus.de/politik/gastkolumnen/wolffsohn/tid-31528/wenn-informationen-verdummen-die-zwoelf-gebote-des-idiotentums-in-tv-nachrichten_aid_1001204.html

    Lesenswerter Artikel zum Thema „Manipulation von Meinungen“ die wir auch aus der Klima-/Energiedebatte kennen:

    Gebot 1: Je gefühlsbetonter, desto besser. Deshalb die immer gleiche Frage an alle Korrespondenten „vor Ort“: „Wie fühlen Sie sich?“ Verdammt, das interessiert mich nicht. Ich will informiert werden. Die Gefühle der mir Lieben interessieren mich, nicht jedoch das Innenleben der Reporter(in).

    Man erinnere sich an die Fukushimapanik. Hier ging es weni9ger um Fakten, als um Gefühle. Das Ergebnis („Energiewende“) entsprach dem gewünschten. Ähnlich:

    Gebot 2: Befrage unbedingt den „einfachen Menschen auf der Straße“. Kein Nachrichtenbeitrag ohne „Vox Populi“. Inzwischen ist auch die Fäkalsprache auf deutsch und fremdsprachig stubenrein.

    Nicht der Fachmann zählt, sondern der „Experte“ und da qualifiziert häufig ein „Rettet die Wale“ T-Shirt für eine fundierte Meinung zum Thema Fissionsenergiegewinnung.

    Und ganz wichtig:

    Gebot 3: Benutze außer der wohnzimmergetrimmten Fäkal- unbedingt Kindersprache und -denke. Das Wort „Streit“ kennzeichne inhaltlich politische Diskussionen. Kindliche, noch nicht ans Denken gewöhnte Gemüter empfinden Streit als negativ. Er stört das durchaus sympathische Wohlgefühl unserer meist harmoniesüchtigen, denkfaulen Landsleute. Dass zum Denken und daraus abgeleiteten klugen Handeln der Widerspruch gehört und dieser kein Streit ist, sei vergessen. Deshalb müssen widersprechend Denkende als Streithanseln vorgestellt und vorgeführt werden.

    Kann ich nur fünffach unterstreichen. Wer kennt nicht das unsägliche Wort „Parteiengezänk“? Diese beinhaltet nichts anderes als eine Diffamierung des ureigensten demokratischen Prozesses, damit der Demokratie selbst. Ähnliches Denken benutzten die Nazis um dei „Quasselbude“ (Reichstag) auflösen und die 25 Parteien „aus Deutschland hinwegfegen“ zu können. Die kindliche Naivität spricht man am besten über Comics und deren „Helden“ an.
    Wie tief lässt es in die deutsche Seele blicken, von den Parteien stets Einigkeit in Sachfragen zu verlangen. Es ist nichts anderes, als Diktatur, die Abwesenheit von Pluralismus. Mittlerweile hat Deutschland bekommen, was sich seine Bürger offenbar wünschen: Blockparteiendenken. Wir lernen es nie.

    Weiter:

    Gebot 4: Was bei der Zahnpasta-Reklame der weißbekittelte Zahnarzt-Darsteller, sind beim politischen TV-Bericht Experten-„Statements“ – am liebsten am Schreibtisch, am PC oder vor dem Bücherregal.

    Große Kopfkino: Schellnhuber vor der Weltkugel…

    Es geht um Propaganda:

    Gebot 7: Der kommentierende Reporter-Text darf nur scheinbar informativ-analytisch, er muss zumindest teilweise ideologisch bewertend, oft abwertend sein. Tröpfchenweise, kaum merklich, scheinbar neutral wird die herrschende Ideologie dargeboten: Idiotie sei, was die gegen den Strom Schwimmenden bieten, allen voran Marktwirtschaftler (verschrien als „Neo-Liberale“ oder Anhänger des Manchester-Kapitalismus), Konservative, Religiöse, Militärs, Unternehmer und natürlich Banker oder andere Finanzexperten.

    Erinnern wir uns an die UBA -- Brochure.

    Und wie schon der „Bock von Babelsberg“, der hinkende Josef vom Niederrhein wusste:

    Gebot 9: Befrage zu jedem Thema die immer gleichen Promis. Das sichert Quote, selten Qualität. Doch auf die wird gern zugunsten der Quote verzichtet.

    Lesenswert auf jeden Fall und überraschend in einem MSM zu lesen.

    Ich denke, wir können sehr viel von den Erkenntnissen lernen. Es geht um die Anwendung billigster Mittel der Massenpsychologie…

  243. Fundstück:
    http://thepointman.wordpress.com/2013/06/07/how-to-run-a-really-bad-infowar-campaign/

  244. Zur Abwechslungmal was lustiges!
    Der Club of Rome wagt es tatsächlich, wieder mal seine alten Schauermärchen aufzuwärmen:

    Vor vier Jahrzehnten schreckte der Club of Rome mit dem Report „Die Grenzen des Wachstums“ die industrialisierte Welt auf. Jetzt zeichnen die Forscher ein noch düstereres Bild von der Zukunft.

    Zur Illustration gibt’s eine Grafik, die eigentlich ausgesprochenen Optimismus verbreitet: Laut UN soll sich das Befölkerungswachstum bis 2100 bei etwa 10 Milliarden stabilisieren. Die logistische Kurve befindet sich heute schon in der ‚Landephase‘.
    Noch mal 3 Milliarden mehr, aber in einer Welt, die in Bezug audf Wissenschaft und Technik der unseren so überlegen ist wie wir der Zeit von Kaiser Wilhelm überlegen sind, dürften wirklic kein Problem sein. Zum Vergleich: Wir haben einen Anstieg von 3 Milliarden nicht in 90, somdern in nur 35 Jahren gestemmt, bei zunehmendem Wohlstand, zunehmender Lebenserwartuzng, zunehmender Existenzsicherheit.

    Und nun der wirkliche Lacher:
    Ein großer Teil der Prognosen [ in dem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“] sei eingetreten, betonte Club-of-Rome-Vizepräsident Ernst-Ulrich von Weizsäcker. „Die Probleme haben sich vergrößert, nicht verkleinert.“
    Man fragt sich: Ist das nur völlig schamlose Chuzpe oder leben die wirklich in einer Parallelwelt?

  245. @ Tritium #245

    Ich habe dazu gerade einen Kommentar in „Zettels kleinem Zimmer“ abgegeben:

    Die Inszenierungen dieser Propheten des Untergangs müssen immer wieder mit neuen Horrormeldungen nach legen, um die Gruppe der an die ökologische Apokalypse glaubenden, beieinander zu halten. Gottesdienste, Parteiversammlungen und ähnliches dienen diesem Zweck. Ostermarsch oder 1.Mai Demonstration, das Muster ist immer das gleiche, die Masse bei der „Stange“ zu halten. Das ist, wenn man den Vorgang rein wertfrei betrachtet, erst einmal nicht schlecht oder gut, sondern nur eine bewährte Technik zur Führung von Massen.

    Von diesem neuen Papier vom „Club of Rome“ wird keine große Außenwirkung ausgehen, es dient mehr zur inneren Stabilisierung, so wie in einem Gottesdienst das Glaubensbekenntnis nicht fehlen darf, dass nur durch die ständige Wiederholung wirkmächtig ist, dies aber nur nach innen, so wirkt auch Club of Rome, oder WBGU, hauptsächlich auf diejenigen die ohnehin schon der jeweiligen Glaubensrichtung angehören und hilft die Reihen zu schließen. Die Außenwirkung dürfte eher gering sein.

  246. Von diesem neuen Papier vom „Club of Rome“ wird keine große Außenwirkung ausgehen, es dient mehr zur inneren Stabilisierung,

    Sehr richtig, das sehe ich auch so.
    Die Leser-Kommentare in der ‚Welt‘ sprechen, von einigen standhaften Ewiggestrigen abgesehen, eine sehr deutliche Sprache: Ätzender Hohn und gelangweiltes Abwinken sind der Tenor.

  247. Apropos „Welt“, ich habe gestern einen dort bereits am 7. März d.J. erschienenen Artikel nachgelesen („Ökostrom vertreibt Vögel von deutschen Feldern“ – http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article114216742/O), der sehr gut den eklatanten Widerspruch zwischen Natur- und Klimaschutz herausarbeitet. Verrückt ist vor allem die mit der Einführung des Verbandsklagerechts durch Rot-Grün verbundene Möglichkeit, sich die Zustimmung zu beispielsweise Windkraftprojekten „abkaufen“ zu lassen (im Artikel werden konkrete Beispiele auf Landes- und Kreisebene genannt und vom Einstieg in die „Schutzgeldbranche“ gesprochen). Dies müsste eigentlich die einschlägigen Verbände (Nabu, BUND) innerlich zerreißen, da insbesondere auf Ortsebene vom Natur- und Vogelschutz überzeugte, gefestigte Personen agieren. Der Autor des Artikels, Ulli Kulke, mutmaßt, ob bei der nächsten Neufestsetzung der EEG-Einspeisevergütung die Abgaben für klagende Naturschutzverbände gleich einzukalkulieren wären. Thematisiert werden darüber hinaus die Mais-Monokulturen. Sicherlich nicht eins zu eins vergleichbar, aber mir kommt dabei das Schicksal der Region um den Aralsee in den Sinn, wo die Sowjetunion und die heutigen Nachfolgestaaten brutal auf eine Baumwoll-Monokultur gesetzt haben.

  248. …und vom Einstieg in die „Schutzgeldbranche“ gesprochen

    Diesen Ausdruck habe ich schon vor Jahren für Greenpeace & Co. in Gebrauch. Er ist ja auch zu offensichtlich.

    Eines ist ja auch ganz klar: NGO’s vertreten den Willen bestimmter Gruppen, aber NICHT den Willen des ganzen Volks. Deshalb sind sie zwar im Rahmen einer demokratischen Rechtsordnung als interessenvertretungen leigitimiert, aber nicht als Volksvertretung -- das ist ein himmelweiter Unterschied!
    NGO’s sind ‚Partei‘:
    Parteien haben aber im demokratischen Rechtssstaat keinerlei Befugnisse und Rechte, die über die ‚demokratische Willensbildung‘ hinaus gehen, insbesonders haben sie keinerlei hoheitlichen Rechte.

    Greenpeace und andere etablieren sich jedoch als quasi-hoheitliche institutionen, die sich anmaßen, nach ihren Kriterien zu bestrafen und die dazu gewohnheitsmässig gezielten Rufmord einsetzen. Dass aufgrund derr mangelnden Legitimation und Transparenz dadurch mit der Zeit kriminelle Tendenzen auftreten, ist zwangsläufig. Das Missbrauchspotential ist einfach zu hoch, diese Gelegenheit wird genutzt, weil sie sich anbietet.
    Dazu kommt noch das Verbandsklagerecht. Da eine Klage, selbst wenn sie erfolglos ist, mit teilweise enormen Kosten für den Beklagten (und oft genug auch mit Schäden für die Allgemeinheit) verbunden ist, kann die Androhung einer Klage den Tatbestand der Nötigung erfüllen und unter diesem Gesichtspunkt ist die Bezeichnung ‚Schutzgelderpressung‘ zweifellos in vielen Fällen gegeben und wäre auch nachweisbar und justiziabel.

  249. Phönix vor Ort, heute 13:00 -- 14:00 in der Mediathek runterlasen

  250. Auch nicht schlecht

    http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article116972030/Ist-die-Zeit-der-Jahrhundertfluten-bald-vorbei.html

  251. Fundstück, was das PIK noch vor etwas mehr als einem halben Jahr vorhersagt hat.

    http://www.focus.de/wissen/klima/klimaprognosen/tid-27463/von-hitze-bis-hochwasser-der-klimawandel-trifft-vor-allem-den-osten-deutschlands_aid_825826.html

  252. @Hans #252

    Das Problem seien nicht nur Dürreperioden, sondern auch Hochwasser im Winter.

    Na das trifft’s doch ganz gut. Winter — Sommer — sooo genau darf man das nicht nehmen, ist ja schließlich Klima, also über 30 Jahre gemittelt.

  253. @Fluminist

    Irgendwie hat man den Eindruck, das Wetter besteht nur noch aus Ausnahmen, die die Regeln bestätigen.

  254. Fundstück auf Twitter:

    Die „Automobilwoche“ meldet: 2956 neu zugelassene #Elektroautos 2012 -- aber 25.643 neu eingetragene Turnierpferde.

  255. Auf den Seiten der Klimaretter-Sekte weint sich gerade Tilman Santarius von Germanwatch über das Versagen der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ aus.

    Kein Mut zur unbequemen Wahrheit

    Zweieinhalb Jahre lang hat sie hart gearbeitet, die Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages – vom Januar 2011 bis zur heutigen Schlussberatung im Plenum. Trotz einiger gründlicher Meinungsverschiedenheiten ist die Wachstums-Enquete nicht auseinandergeflogen und hat am Ende einen über tausendseitigen Abschlussbericht vorgelegt. Respekt!

    Viel mehr an Lob lässt sich allerdings nicht finden, unternimmt man das Wagnis, diese Seiten auch durchzulesen. Zwar wurden soziale und ökologische Probleme tiefgründig beschrieben, Zahlen und Fakten kompetent angehäuft, unzählige Detail-Lösungen vorgeschlagen. Doch der Teufel steckt hier nicht im Detail – sondern in der großen Linie. Deutschland soll weiter die Hymne des Kapitalismus mitsingen: Wachstum, als gäbe es keine Grenzen……

  256. Und der OEKOM Verlag gibt einen neuen Katechismus zur Globalen Kulturrevolution (PIK7) raus.

    Baustelle Zukunft
    Die Große Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

    Der Mensch treibt den Planeten in hohem Tempo an dessen Belastbarkeitsgrenzen. Längst ist klar, dass wir zu klimaverträglichen Lebensstilen und einer postfossilen Wirtschaftsweise kommen müssen. Viel Zeit für diese große Transformation bleibt nicht mehr. Gut, dass Einige schon mal angefangen haben: Unternehmen maximieren anstelle ihrer Gewinne die Zufriedenheit ihrer Angestellten. Nachbarn bauen ihr Gemüse gemeinsam in urbanen Gärten an und Kommunen nehmen die Energieversorgung wieder selbst in die Hand.

    Der radikale Umbau wird nicht allein mit technologischen Lösungen zu stemmen sein. Vielmehr geht es darum, den Übergang als einen tief greifenden kulturellen Prozess aktiv zu gestalten. Das wird nicht einfach, lohnt sich aber: In der Kultur des Genug atmen Natur und Mensch auf.


    Hier
    gibt’s auch noch ’ne Leseprobe des ökologistischen Meisterwerkes zum Download.

  257. @257.Tim Hardenberg
    Die ÖKO-GLÄUBIGEN sollten sich doch mal fragen, wie sich ihr Glaubensstil mit dem Lebensstil des Öko-GURU Frank Asbeck von Solarworld und des Herrn Al Gore vereinbaren lässt. Oder sollten sich auch mal diese Ökogläubigen fragen, wer eigentlich hinter diesen Großprojekten der Erneuerbaren Energien steht….bei Nordex ist z.b. die Familie Quandt (BMW) sehr stark beteiligt. Weiterhin stemmen diese Großprojekte bzw. leben solche Großprojekte ausschließlich vom Groß-Kapital und somit von Groß-Konzernen. Die Bürgerbeteiligungen an der Ennergieversorgung bzw. Energienetz ist doch nur das notwendige Feigeblatt und ein Lockmittel für die Bürger für die akzeptanz der Natur-und Umweltverschandelung über den gierigen Kopf der Bürger hinweg. Man gibt den Ökobürger ein gutes Gefühl des ökosozailistischen Korrekten Geldverdienen und diese merken nicht, dass Sie mit dieser Verdienst-Verlockung bereits mit im Boot sitzen. Und dieses Boot wird früher oder später käntern. Zu diesem Zeitpunkt haben sich aber bereits die großen Abzocker aus deutschland bzw. dem deutschen Energiemarkt verabschiedet und treiben wo anders bereits ihr unwesen aus Kosten der hartarbeitenden und leichtgläubigen Menschhheit.

  258. @ Tim #256

    weint sich gerade Tilman Santarius von Germanwatch über das Versagen der Enquete-Kommission “Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität” aus.

    Der hat auch allen Grund zum heulen, die Enquete war aus Sicht der Klimaschützer ein Desaster. Köstlich auch wie der Hermann Ott seinen Frust im Bundestag abgelassen hat.

    Die Wachstumgegner und Klimaschützer, und die Ökologisten sowieso, haben erfolgreich alle Parteien mit ihren Gedankengut infiziert, mit Ausnahme der FDP, die waren die einzig wirklich Standhaften in der Enquete, wenn gleich sie nicht jeden Unsinn verhindern konnten.

  259. @Quentin

    Köstlich auch wie der Hermann Ott seinen Frust im Bundestag abgelassen hat.

    …..ach du liebes Ottchen, das trieft ja mal wieder vor grüner Weltrettungs-Selbstgerechtigkeit des Herrn Abgeordneten.

    O(tt)-Ton: Das ist doch das Kernprojekt des 21. Jahrhunderts, das ist doch unsere historische Aufgabe, dass wir die Menschenwelt mit der Umwelt versöhnen, dass wir unsere Wirtschaft einbetten in die Ökosysteme dieser Erde.

    Amen.

  260. O(tt)-Ton: Das ist doch das Kernprojekt des 21. Jahrhunderts, das ist doch unsere historische Aufgabe, dass wir die Menschenwelt mit der Umwelt versöhnen, dass wir unsere Wirtschaft einbetten in die Ökosysteme dieser Erde.

    Für mich Esoterik gepaart mit psychopathischer Hybris … fehlen nur noch „Fanal“ und „Ruhmesblatt“ -- das gleiche Gesülz und kaum einer merkt’s.

  261. O(tt)-Ton: Das ist doch das Kernprojekt des 21. Jahrhunderts, das ist doch unsere historische Aufgabe, dass wir die Menschenwelt mit der Umwelt versöhnen, dass wir unsere Wirtschaft einbetten in die Ökosysteme dieser Erde.

    Auf diesen O-Ton kann ich nur sagen…Mit dem Kraftwerkmixpark aus Kohle-Gas-Uran-Wasser hatten wir in Deutschland bereits das wirtschaftlichste, technisch ausgereifste und naturschutz verträglichste Energieerzeugungs- und Verteilungssystem der Welt! Und das zum Wohle des deutschen Bürger! Die Erzeugungs- und Verteilungskosten waren die niedrigstens in der Welt. Bis der deutsche ökosoziale Staat zugeschlagen hat. Mit immer mehr Abgaben und Steuern auf die Energie- Stromerzeugungs (Entstehungs) Kosten.

  262. Eine der widerlichsten Gallionsfiguren des deutschen „Qualitätsjournalismus” erklärt uns, wer schuld ist an dem Hochwasser in Deutschland. (Fundstück von achgut.com)

    Flut-Drama in Deutschland: Wir sind schuldig!

    Die Katastrophe klärt den Blick. Unsere Art zu leben kommt nicht ohne Kosten aus. Daran erinnert dieses Hochwasser -- erneut. Es ist die zweite „Jahrhundertflut“ in gut zehn Jahren. Ob dieses eine Hochwasser auf die von Menschen gemachte Erderwärmung zurückgeht, wird sich nicht beweisen lassen. Die Frage ist: Welchen Beweis brauchen die Klimawandelleugner, bevor ihnen die Augen aufgehen? Was muss geschehen, damit die Wachstumsprediger dazulernen? Keiner von ihnen wird später sagen können, er habe nichts gewusst. ……

    ….. Die alte Ideologie und die wirtschaftlichen Interessen haben lautstarke Verteidiger. So wie die Journalisten Dirk Maxeiner und Michael Miersch. In einer Broschüre über den Klimawandel nannte das Umweltbundesamt die beiden neulich zurückhaltend „Klimawandelskeptiker“ -- in Wahrheit sind sie Ideologen der intellektuellen Stagnation. Sie füllen eine wöchentliche Kolumne in Springers „Welt“, die in den rechten Ecken des Internets nachbereitet wird. Ihr Ziel: die Ergebnisse der Klimaforschung ins Lächerliche zu ziehen. Wahlweise rechnen die beiden mit statistischen Taschenspielertricks die menschengemachte Erderwärmung weg oder geben gleich der Sonne die Schuld. Und dabei haben sie nichts als Spott und Häme für jene Menschen übrig, die uns alle zur Umkehr mahnen. ……

    …..na also, wir ham’s doch gewusst: Maxeiner & Miersch sind schuld !!! Diese Schweine!

    Professor Parncutt, übernehmen Sie!

  263. Ein Meisterstück des logischen Denkens. Da ist Deutschland selbsternannter Vorreiter im Klimaschutz, Kritik daran ist unerwünscht, und jene, die sowieso nur noch in Nischen ohne das Gezeter der Ökos darüber diskutieren können sind schuld an einem -- taraaaa -- Hochwasser nach nasskaltem Wetter, das es so eigentlich auch nicht geben sollte, denn die Sommer sollten ja wärmer und trockener werden, wenn man dem hier glauben soll: http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/klima/1289.htm

  264. Ach ja…..da werden Flüsse begradigt, da werden Auen und sonstige Landschaften dem Fluss geklaut……aber am Ende ist es der Klimawandel…..wie blöd is dat denn?

    @Bibliothekar
    Guck mal in die Datenbank vom Ökologismus-Forum, da hatten wir wat mit Flutkatastrophen aus kalten Zeiten.
    Ick kann mich dunkel daran erinnern, dat besonders die kleine Eiszeit hart mit Überschwemmungen zugeschlagen hat, weiß aber nich mehr, wo ick das gelesen hatte.

    Übrigens…..wenn ick ein Brechmittel brauch, geh ick in die Apotheke und lese nich Augsteine auf.
    H.E.

  265. Dass der Klimawandel für die jetzigen Hochwasser verantwortlich ist, ist sicher eine extremistische Meinung. Der Klimawandel könnte bestenstenfalls für ansteigegende Niederschlagsmengen verantwortlich sein. Da müsste es dann auch noch einen Trend geben. Da werden sich sicher noch Fachleute mit beschäftigen. Ob VB Wetterlagen zugenommen haben wird man sicher noch feststellen können. Ob sie auch mehr Regenmengen bringen als früher, wird man bestenfalls abschätzen können. Der rein physikalische Effekt, dass warme Luft mehr Wasser aufnehmen kann, ist ja wohl offensichtlich mehr von der Jahreszeit als von irgendeiner Klimaerwärmung abhängig.
    Es ist aber natürlich sehr bequem die negativen Einflüsse der menschlichen Landschaftsumgestaltung auf das CO2 abschieben zu können. Wenn dazu noch noch eine intensivere Landwirtschaft zwecks CO2-Vermeidung kommt, die natürlich eine höhere Bodenverdichtung im Gefolge hat als bei Brachen, dann wird es irgendwie skurril.

  266. @266
    Hallo Herr Straten,

    Dass der Klimawandel für die jetzigen Hochwasser verantwortlich ist, ist sicher eine extremistische Meinung.

    nein!!! ist es nicht.
    Es ist nicht nur der Aufhänger des in @263 zitierten Augstein-Artikels oder das „gefundene Fressen“ für eine Leitartikel am Samstag in der Leipziger Volkszeitung -- hier gepaart mit mit dem Ruf den Ablasshandel (CO2-Zertifikate) doch nun endlich zu intensivieren (!).
    Nein, es ist -- leider -- der Grundtenor vieler Diskussionen, die ich in den letzten Tagen mit Freunden und Bekannten hatte.
    Gebetsmühlenartige Schlagwörter wie „Ja h r h u n d e r thochwasser“ (das nun innerhalb von elf Jahren zweimal auftrat) und „Klimaw a n d e l“ wirken zusammengenommen genauso wie die „Atomkatastrophe von Fukushima“.

    Persönlich vom Hochwasser Betroffene haben im Moment tatsächlich Wichtigeres zu tun, als sich an der Diskussion über die eigentlichen Ursachen der katastrophalen Schäden zu beteiligen.
    Im Moment fruchtet deshalb die Agitation „der Klimawandel ist Schuld“ aus der Ecke derjenigen, die seit 2002 Hochwasserschutzmassnahmen verzögert bzw. verhindert haben, wie die der Feingeister , die Schutzwälle dem Denkmalsschutz unterordnen wollten (Grimma) oder derjenigen, die jeden wildwachsenden Baum auf den Schutzdeichen (Leipzig ) am liebsten unter Naturschutz gestellt hätten.
    JH

  267. @Jügen Hartung #267
    Ich kann nur beurteilen, was ich so an Meinungen ausserhalb der vom Hochwasser betroffenen Gebiete lese oder höre. Da wird gerne der Klimawandel angesprochen aber der Focus liegt doch mehr auf den Hochwasserschutzmassnahmen. Mein Beitrag ging aber eher in die Richtung, was die Wissenschaft wirklich zur Beurteilung der Wahrscheinlichkeiten solcher Ereignisse beitragen kann.

  268. @ Heinz Eng #265

    Also, da hätten wir doch schon mal folgendes Dokument:

    http://www.dwd.de/bvbw/generator/DWDWWW/Content/Oeffentlichkeit/KU/KU2/KU22/klimastatusbericht/einzelne__berichte/ksb2003__pdf/04__2003,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/04_2003.pdf

    Aber auch dieses ist nicht unineressant:

    http://real-planet.eu/hochwasser.htm

    Das dritte, engilschsprachige Dokument ist leider nicht mehr frei verfügbar.

    J. Jacobeit, H. Wanner, J. Luterbacher, C. Beck, A. Philipp, K. Sturm:
    Atmospheric circulation variability in the North-Atlantic-European area since the mid-seventeenth century
    Climate Dynamics, February 2003, Volume 20, Issue 4, pp 341-352

    http://link.springer.com/article/10.1007/s00382-002-0278-0

    Beste Grüße B.

  269. Kosten der sog. „Energiewende“. Dieses Diagramm sagt mehr als Worte.

  270. Dazu #270. noch mal der gesamte Artikel in der Welt.

  271. Fundstück:

    http://www.heise.de/tp/artikel/39/39294/1.html

  272. @Bibliothekar

    Hihi, Du machst mal wieder Deinem Nicknamen alle Ehre….toll, so eine mobile Enzyklopädie im Team zu haben.

    Der erste Link ist genau dat, wat ick gesucht hatte….Hochwassermarken der letzten Jahrhunderte, wo die Flüsse noch nicht begradigt waren und wahrscheinlich noch viel mehr Polderfläche zur Verfügung stand als heute.
    Für die betroffenen Menschen der derzeitigen Flutkatastrophe ist dat natürlich nur ein schwacher Trost, mein Mitgefühl gilt all den Menschen in diesen Gebieten, die es sogar schon das zweite Mal so herb getroffen hat.

    Andererseits zeigt sich in einigen Gebieten die schon 2002 abgesoffen sind, das man immer noch nix dazu gelernt hat und dringend benötigte Massnahmen bis heute hat schleifen lassen. Die Natur ist so wie sie ist…unberechenbar und unbeherrschbar, man kann nur die Folgen gelegentlicher Auswüchse etwas mildern………doch wenn Mutter Natur mal einen schlechten Tag hat, kann sich der heutige technisierte Mensch auch nur verkriechen oder flüchten.

    Tja, da rächt sich dann die Vollkasko-Mentalität und der Wahn alles beherrschen zu können, der Mensch verliert seine natürlichen Instinkte (obwohl, meine Frau zuckt bei Gewitter immer noch zusammen)……….verklärt die Natur in eine bunte Blumenwiese, ohne zu akzeptieren……das auch ein Erdbeben, ein Vulkanausbruch, ein Wirbelsturm und auch temporale Wassermassen zur Natur gehören und schon immer gehört haben.
    Manchmal nutzt uns die tollste Technologie nix…..wenn es faustdick kommt……diese Erkenntnis schmerzt, sollte aber trotzdem akzeptiert werden, so weh dies auch tun möge.

    MfG
    H.E.

  273. #273. Heinz Eng

    moin Heinz,

    auch das Meer schlägt neuerdings zurück 😉

    WWF Phantastereien

    Die Umweltorganisation warnt vor den Folgen eines ungeregelten Schiffverkehrs auf den Weltmeeren besonders angesichts des Klimawandels, der Stürme verstärkt und häufiger auftreten lässt.

    karl.s

  274. @ Heinz #273

    Zu bedenken ist aber auch, daß die Bändigung der Flußbetten verhindern kann, daß sich der Fluß nach jedem Hochwasser ein neues Flußbett sucht. Früher stand dann schnell mal die Wassermühle oder der Bootssteg im Trocknen oder das Dorf saß auf einer Flußinsel.

    Beste Grüße B.

  275. @Karlchen
    Lach….Lösung des Problems…..Abschaffung der Globalisierung und des internationalen Handels, ähmm……muss Greenpeace dann auch seine Schiffe abschaffen?
    Ihhgitt, Fischerrei…….Nahrung…..für wat denn dat?……abschaffen…..und den WWF (Aristokraten-Pseudo-NGO) gleich mit.

    @Bibliothekar
    Dein Einwand ist vollkommen berechtigt…….Vorbeugen is immer besser als nach hinten fallen, nur manchmal zeigt uns nun mal die Natur den Stinkefinger und unsere beste Vorsorge kann dies nicht verhindern.

    Manche Menschen auf der Welt leben an aktiven Vulkanen….manche leben inner Tornadostraße….und manche eben im temporalen Flussbett, entweder man arrangiert sich mit dem Risiko oder hängt sich vor lauter Angst vor dem Tod gleich selber wech.
    MfG
    H.E.

  276. @Heinz Eng #276
    Ich vermute das Wort heißt (ständige) ANPASSUNG an die Natur und damit des Leben an die vorhandene Umwelt

  277. Hallo Onkel Heinz
    und auch die Anderen

    Hier mal ein historischer „Wetterbericht” zum Ausgang des „Mittelalterlichen Klima-Optimum’s“. Im Anschluss ging es dann auf die kleine Eiszeit zu, deren eigentliche Kältephase Anfang des 14. Jahrhunderts begann.

    Aber bitte Obacht geben, damit euch bei einzelnen Schildrungen nicht schlecht wird. Ein kräftiger Schnaps soll da evtl. helfen.

    meint der Moosgeist

  278. Ein übles Machwerk auf SPON von J. Augstein

    Flut-Drama in Deutschland: Wir sind schuldig!

    Eine Kolumne von Jakob Augstein

    Dem Mann ist nicht mehr zu helfen.

    karl.s

  279. Der Jakob, von Beruf Sohn, ist doch nur ein verzogenes, völlig unreifes Bürschchen.

  280. Jakob ist ungeduldig, er will die Ketzer und Klimawandelleugner am Nasenring herumführen. Sein Spiegel versprach aber vor 25 Jahren, wenn der Mensch sich nicht ändert, wird der Kölner Dom unter Wasser stehen.

    Jetzt fragt er nur, kann es auch die Elbe sein?

  281. Zum Nachdenken:

    Heute las ist, dass die Flut einen Gesamtschaden von ca. 12 Milliarden € verursacht hat. Es wird deshaln ein nationales Hilfsprogramm angeregt..
    Ich würde vorschlagen, die EEG-Subventionen zu streichen und dafür zu verwenden, da bleibt sogar noch Geld übrig.

    Ich denke, das zeigt auch unübersehbar, welches Konzept das bessere ist:

    Prävention?
    Selbst wenn alle Theorien über den anthripogenen Klimawandel absolut wahr wären, hätte das EEG keinerlei Nutzen, wel es am globalen CO2-Ausstoß nicht das geringste ändert.

    Anpassung
    Für das gleiche Geld könnten wir uns jedes Jahr so eine Katastophe ‚leisten‘ oder ein Deichbau- und, für den Fall der Fälle, auch noch ein Bewässerungsprogramm für Dürrejahre und Küstenschutz und und..finanzieren -- lauter wirksame Maßnahmen, die sogar dann grossen Nutzen haben, wenn sich sämtliche Klimaprognosen als falsch erweisen.

    …Und des wäre noch genug Geld übrig, um Bangla Desh einzudeichen.

  282. Krähenspiegelbesitzer aufgepasst !!!

    Hochwasser: Vorsicht Photovoltaik!

    Erhebliche Gefahren können von Photovoltaik-Anlagen in überfluteten Gebieten ausgehen. Stromschläge und Knallgasexplosionen drohen ……

    Generell empfehlen die Fachleute von TÜV Rheinland, Häuser mit Solaranlagen, deren Solargeneratoren nicht oberhalb des Überflutungsbereichs abzuschalten sind, durch einen ausgebildeten Elektriker in der Nähe des Generators abklemmen zu lassen. Beim Sinken der Flut und Beginn der Aufräumarbeiten sollten die Anlagen zunächst von Elektrikern und Installateuren kontrolliert werden – idealerweise von Mitarbeitern der Firma, die die Anlage installiert hat, rät der TÜV Rheinland. (hi)

    Fazit: Immer den Installateur Ihres Vertrauens bereithalten.

  283. Global Warming is happening right now

    Ei lustiges Video das ein eindeutiges Argument zeigt, dass die Erderwärmung gerade passiert.

  284. Sorry, hier ist es genauer

    http://rankexploits.com/musings/2013/summer-is-cold-proves-global-warming/

    Summer is cold in Germany proves global warming.

    Der Beweis zum Wochenende

  285. Lieber Herr Heß,

    vielen dank für diese Aufklärung!
    Endlich verstehe ich die Ursache der Eiszeiten: Das waren einfach Phasen extremer Erwärmung!

  286. Lieber Herr Tritium,

    Genau. Eiszeiten sind einfach nur Winter die etwas länger dauern.
    Und das wiederum wird verursacht durch „global warming“.

    Grüße
    Günter Heß

  287. Gigantomanie und Realitätsverlust beim UBA:

    In einer aktuellen Studie des Umweltbundesamtes (UBA) kommen die Wissenschaftler des Fraunhofer Instituts für Energiesystemtechnik (IWES) zu dem Ergebnis, dass unter Anwendung modernster Anlagentechnik rund 49.400 Quadratkilometer in Deutschland als Standort für Onshore-Windenergieanlagen grundsätzlich geeignet sind.

    Dies entspricht 13,8 Prozent der deutschen Landesfläche. Bei der Nutzung dieses Potenzials sei laut Studie keine erhebliche Beeinträchtigung sensibler Schutzgebiete zu befürchten. Abstriche beim gesetzlichen Lärmschutz würden zudem vermieden.

    Auf dieser Fläche ließen sich Windkraftanlagen mit einer Leistung von 1.200 Gigawatt installieren. Das ist weitaus mehr als nach bisherigen Szenarien für die Nutzung der Windenergie an Land angenommen. Insgesamt könnten so 2,9 Millionen Gigawatt Strom aus Windenergie produziert werden.

    Es bestehe daher nach Einschätzung von UBA-Präsident Jochen Flasbarth ein großer Gestaltungsspielraum, nicht das gesamte Potenzial müsse ausgeschöpft werden. Das tatsächliche Potenzial sei ohnehin geringer, je nachdem wie die ökonomischen, ökologischen und politischen Rahmenbedingungen definiert seien. (af)

  288. Ich sagte schon vor Jahren voraus, dass der Anbau von Energiepflanzen der zwangsläufige Wegbereiter der Gentechnik sein wird und dass jeder, der für ‘Erneuerbare Bio-Energie’ ist, auch automatisch für Gentechnik ist.
    Das ergibt sich einfach aus der Logik und den Sachzwängen der realen Welt und des Markts

    Da bin ichmmir nicht so sicher. Es gint bestimmt einige, die meinen, das sei auch noch — neben der Ernährung — mit “Bio”-Landwirtschaft hinzubekommen.

    Natürlich glauben das nicht nur einige, sondern das gehört sogar zum Katechismus.

    Doch da es sich ’nur‘ um Energiepflanzen handelt, die nicht gegessen werden, ist die Hemmschwelle schon mal deutlich gesenkt.
    Dann ist da die Akzeptanz angesichts der zunehmenden Unruhe in der Bevölkerung wegen der steigenden Energiepreise. Da Gentechnik mehr Erträge = sinkenden Kosten verspricht, wird sie zunehmend unter dem Blick des kleineren Übels gesehen, etwa so: „Bevor die ganze schöne Energiewende kaputt geht, schliessen wir lieber einen kleinen Pakt mit dem Teufel“.
    Und die echten finanziellen Nutzniesser der Biogas-Subventionen, die Bauern, sehen vor allem GELD, denn sie sind keine Ökos, sondern nur Trittbrettfahrer die für den Profit grüne Lippenbekenntnisse abgeben. Wenn die morgen 10% mehr verdienen können, sind sie für Gentechnik und sagen das auch laut, sobald das gesellschaftliche Klima es halbwegs zulässt.

    Wir haben gesehen, wie beim Windrad-Bau der Umwelt- und Naturschutz zunehmend mit Füßen getreten wird, wei für das ‚Große Ziel‘ die ‚kleinlichen Bedenken‘ weggewischt werden, wie plötzlich Maulwürfe und Juchtenkäfer, Vogelschutzgebiete und Fledermäuse -- Alles heilige Ikonen des Ökologismus! -- für ein paar Prozent mehr NIE geschreddert wurden.
    Wir haben damals in der DDR gesehen, wie selbst in einer totalitären Planwirtschaft Marktzwänge zu einer totalen Vernachlässigung des Umweltschutzes führten, obwohl ganz sicherlich kein Politbüro-Mitglied gewollt so zynisch war, Bitterfeld zum dreckigsten Ort Europas zu machen. Die wollten ganz sicher ihren Anspruch eine ‚menschliche‘ Industrie zu betreiben auch erfüllen, die wollten sicher auch beim Umweltschutz besser sein als die Kapitalisten, aber sie KONNTEN nicht! Sie schlossen einen Pakt mit dem Teufel um den anderen.

    Diese Sachzwänge sind ein schleichendes Gift, das deshalb aber um so sicherer wirkt. Bio-Energie wird der Gentechnik in Deutschland den Weg bahnen!

    (Siehe auch ‚Atomares Gärtnern‘ Beitrag # 12)

  289. Nebenbei, es ist schon witzig, wie man gegenseitig vor dem jeweils anderen warnt:

    http://blog.psiram.com/2013/06/greentec-awards-was-nicht-passt-wird-passend-gemacht/#comment-25413

    und

    Liebe Leute von ScSk,

    seid mit den Leuten von Psiram (dieser “cohen” u.a.) vorsichtig. Die geben zwar vor gegen Esoterik und “Nazis” vorzugehn, — aber das mit Methoden die sich normale Leute nicht erlauben würden. Das reicht von Denunziation über Stalking im Netz bis ins reale Leben. Deswegen haben diese Leute auch Klagen am Hals, -bis zum Stehkragen uns sie operieren im Dunklen, — mit staatlichen Ermittlungsteams.

    Macht euch nicht mit denen gemein, googlet mal über die, besonders die Betreiber der Seiten, die auch noch andere Webseiten betreiben die auf regierungskritische Leute und “alternative Wissenschaftler” zielen. Da hier quasi regierungskritisch “geschossen” wird — völlig berechtigt — könnte das für diese Leute des Systems ein weiteres Ziel sein bzw. werden.

    😀

  290. Nun ja, ich kann von Psiram aus eigener Erfahrung zwar sagen, dass sie in einer Hinsicht, nämlich dem anthropogenen Klimawandel, selbst in die Glaubensfalle getappt sind und nur Teilnehmer akzeptieren, die den Antimodernisteneid auf die Alleinseligmachende Kirche vom Heiligen Klimawandel und Papst Schellnhuber leisten, aber solches VT-Geblubber ist natürlich absurd.
    Nimmt hier auch keiner ernst.

  291. Tritium, gibt es noch diese Kontakt-Ecke?

  292. @Tritium: Jetzt sei mal nicht ungerecht. Die Referenz und das eigentliche von Psiram ist das Wiki. Im Forum kann jeder schreiben, der sich halbwegs zivilisiert aufführt, steht auch extra als Disclaimer oben drüber, dass das Forum nicht die Meinung von Psiram wiederspiegelt., die es in der Form auch nicht als Einheit gibt. Was die Autoren im Wiki einigt, sind weniger Meinungen, sondern eine möglichst saubere Dukumentation unseres Themengebiets.

  293. @ConstanzeW.

    Sicher doch!

  294. Groucho,

    Focardi-Rossi-Energiekatalysator der EON srl

    Der Focardi-Rossi-Energiekatalysator ist ein kompakter angeblicher Fusionsreaktor auf Basis einer „kalten Fusionstechnik“, der von der italienischen Firma EON srl (nicht mit dem Energiekonzern E.ON zu verwechseln) im Jahr 2011 auf den Markt kommen soll. Er soll bei einer zugeführten elektrischen Heizleistung von einigen hundert Watt eine Wärmeleistung von über 10 kW abgeben. Nach Angaben der Erfinder Sergio Focardi und Andrea Rossi finde im Reaktor eine Fusion von Wasserstoff und Nickel statt, was zur Bildung von Kupfer führe. Als Begleiterscheinung soll auch ionisierende Strahlung auftreten. Bisherige Replikationsversuche des unterstellten Funktionsprinzips scheiterten. Zu öffentlichen Vorführungen gemachte Angaben der Erfinder stellten sich im Nachhinein oftmals als falsch heraus. Die Schweizer TransAltec AG (Adolf Schneider) bietet eine Vermittlungstätigkeit zur Beschaffung eines 1 MW Kraftwerks nach dem Focardi-Rossi Prinzip an. Der Preis liegt bei 1,29 Millionen Euro netto.

    Diese VT ist nun ausgeliefert. Allerdings nur ein Exemplar 1MW , den Preis hat die Firma E-Cat-Deutschland GmbH aber noch nicht verraten.

    Einfach mal in Stuttgart anrufen, was wird Kretsche dazu sagen 😉

  295. @W. Rassbach: Es gibt nun mal verschiedene evolutionäre Wege, man kann z.B. versuchen, gescheiter als die anderen zu sein, oder die zu finden, die noch dümmer sind als man selber ist.

  296. Günter Heß schrieb am 14. Juni 2013 18:05

    Sorry, hier ist es genauer

    http://rankexploits.com/musings/2013/summer-is-cold-proves-global-warming/

    Summer is cold in Germany proves global warming.

    Der Beweis zum Wochenende

    Dem Interviewer muss man ja einiges an Geschick bescheinigen. Der schafft es, die befragte von „extreme weather patterns due to climate change“ zu „its colder because of global warming“ zu bringen und macht dann daraus „Global warming is happening because its getting colder“. Da kann ich nur meinen Hut ziehen…

  297. „Es ist Zeit, die Reißleine zu ziehen.”

    Energiewende: Brüderle fordert Sofortstopp aller EEG-Subventionen

    FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich für einen Sofortstopp aller Subventionen für Öko-Strom ausgesprochen. „Das Erneuerbare-Energien-Gesetz gehört grundlegend reformiert. Und bis dahin sollten ab sofort keine neuen Windräder und Solaranlagen mehr ans Netz gelassen werden“, sagte Brüderle der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. …..

  298. @Tim #298

    Ist dat etwa schon der Einfluss der Dresdener Genossen?
    Ist sein gestriger Treppensturz samt gebrochenen Arm und Unterschenkel die sofortige Strafe Gottes?

    Fragen über Fragen……und die grüne Mafia wird wieder stöhnen, dat unser Claudinchen sofort das türkische Tränengas darüber vergisst.
    H.E.

  299. Neues aus dem Erneuerbaren Märchenland:

    Energiewende: Kosten für Ausbau Erneuerbarer sinken drastisch

    ….. Da war es wieder das Wort, das seit Monaten für Streit sorgt: Die Kosten für den Ausbau der Erneuerbaren. Umweltminister Peter Altmaier wollte sie deckeln und scheiterte grandios; einen richtigen Plan wie das zu bewerkstelligen ist, scheinen aber auch die anderen Parteien derzeit nicht zu haben. Umso spannender sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie, die vorrechnet, wie sich die Kosten der Energiewende in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Da zeigt sich nämlich: Die Kosten sinken schon dramatisch, einfach weil die eingesetzten Technologien billiger werden……

  300. @Onkel Heinz #299

    Fragen über Fragen……und die grüne Mafia wird wieder stöhnen, dat unser Claudinchen sofort das türkische Tränengas darüber vergisst.

    …..tja, so wird wohl nix werden mit der Nominierung für die Wahl zur Alternativen Schönheitskönigin.

  301. @Tim

    Ach der Benjamin…….hat anscheinend noch nicht gehört, das die EU fette Einfuhrzölle auf chinesische Module eingeführt hat und auch beim chinesischen Stahl die Handelsbremse angezogen hat.
    Ach der Benjamin…..hat auch noch nich davon gehört, das wir ja noch Netze ausbauen müssen, böse Gaskraftwerke dafür bezahlen sollen, dat se einfach nur so rumstehen, für den Fall, dat den Wind die Puste ausgeht.
    Ach der Benjamin…..hat anscheinend bis Dato nich begriffen, dat uns ja noch irgendwie die Speicher fehlen, um die überschüssigen Wohlfühlströmlinge auch irgendwo abzulegen, wenn das Ausland die Faxen dicke hat.

    Dumm nur, dat sich die WIWO für so einen Scheiß nich zu schade ist……bekommen die etwa Geld dafür, dat se uns hochgradig verarschen?
    Fragen über Fragen………..und Onkel Heinz guckt wieder ziemlich belämmert aus der alten Wäsche

  302. Lach…….dat hat wohl arg an ihr Weltbild geknabbert, dat keine Sau in der Türkei auf se Rücksicht nimmt……die selbsteingebildete Multikulti-Parücke hat wohl dat Hirn darunter schmelzen lassen….oder war das nur die Zentimeter dicke Schminke, die ihr wahres Antlitz derart erschreckend erscheinen lässt, als se runtertropft?

    Realität kann ja so grausam sein……nich wahr, Claudi?
    Die Basis will se net mehr sehen….die Türken sprühen ihr die chemische Keule um die Ohren…..in Deutschland lacht oder schämt man sich über/für diese Dame………will die nich langsam mal aus der Politik verschwinden?

    Sorry, für dieses Jahr ist mein Konto für Fremdschämaktionen nun endgültig aufgebraucht…..und es ist erst JUNI.

    Duck und weggeguckt
    H.E.

  303. Ach ja, unser Benjamin……….ein energetische Koryphäe erster Vergütigung…..
    http://www.xing.com/profile/Benjamin_Reuter2

    Geschichte und Kunstgeschichte……die ideale Ausbildung um uns Energieprofis mal so richtig den Marsch blasen zu können……ick senk schon mal ehrfürchtig mein Wuschelkopp, wer weiß denn heute schon, in welchen Höhen dieser junge Mann noch aufschweben wird?

    H.E.

  304. Heute im Spiegel, Printausgabe: Der Klimawandel macht Pause -- Seit der Jahrtausendwende steigen die Tmperaturen nicht mehr an. Wenn der Trend so anhalte, so Klimaforscher Hans v. Storch im Spiegel-Gespräch, müssen die Vorhersagen der globalen Erwärmung korrigiert werden. Interview mit Hans v. Storch

    Ich kam noch nicht zum Lesen. Zusammenfassung kommt, nachdem ich es gelesen habe.

  305. @heinze

    ja, unser benjamin is lustisch 😀

  306. #297 m. müller

    Dem Interviewer muss man ja einiges an Geschick bescheinigen. Der schafft es, die befragte von “extreme weather patterns due to climate change” zu “its colder because of global warming” zu bringen und macht dann daraus “Global warming is happening because its getting colder”. Da kann ich nur meinen Hut ziehen…

    das stimmt so leider nicht.
    ab sek 40 wird die dame gefragt ob dies (der kalte sommer/der verlängerte ‚winter‘) ein zeichen dafür ist, dass global warming nicht stattfindet.
    besagte dame antwortet sinngemäß wie folgt: global warming findet statt. (its happening)
    der fragesteller: weil es kalt ist?
    die dame: ja
    fragesteller: ich versteh das nicht…
    ab ca. sek 50 erklärt die dame, warum ein der kalter sommer in ihren augen ein zeichen für global warming ist 😉

  307. Die internationale Diskussion um unsere Energiewende nimmt so langsam Fahrt auf. Am 15.6. gab es einen Artikel im Economist: Tilting at windmills
    Germany’s Energiewende bodes ill for the country’s European leadership
    und am selben Tag im Blog von Walter Russell Mead einen Artikel dazu: Germany’s Green Plan is Crumbling.
    Im Blog von Judith Curry gab es eine extensive Diskussion dazu (da sind auch alle Links drin) mit einer besonders schönen Bemerkung in einem Kommentar von Willis Eschenbach:

    When and where solar and wind make sense, they’ve already being installed without any subsidies.
    And where they are subsidized, either directly or by “renewables targets”, we get … well … Germany.

  308. michael m. schrieb am 17. Juni 2013 22:47

    #297 m. müller

    Dem Interviewer muss man ja einiges an Geschick bescheinigen. Der schafft es, die befragte von “extreme weather patterns due to climate change” zu “its colder because of global warming” zu bringen und macht dann daraus “Global warming is happening because its getting colder”. Da kann ich nur meinen Hut ziehen…

    das stimmt so leider nicht.
    ab sek 40 wird die dame gefragt ob dies (der kalte sommer/der verlängerte ‘winter’) ein zeichen dafür ist, dass global warming nicht stattfindet.
    besagte dame antwortet sinngemäß wie folgt: global warming findet statt. (its happening)
    der fragesteller: weil es kalt ist?
    die dame: ja

    Hmm, das ist mir echt entgangen. Ich habe mich auf das konzentriert, was die Dame gesagt hat. Aber das erhöht bei mir nur den Respekt vor der geschickten Fragestellung des Interviewers. Eine blöde Frage stellen (Es ist kalt in Deutschland, also kann es keine globale Erwärmung geben) und dann aus dem ungeschickten Ja dieses Resumee ziehen…

  309. @Marvin Müller #309
    Das Interview zeigt doch nur auf, wie Leute mit ihren Wetterproblemen von den Klimaaktivisten missbraucht werden. Das Wetter auf den Cook-Inseln wird sich während der Lebenszeit dieser Dame wohl kaum entscheidend geändert haben, wie das in Deutschland während meiner Lebenszeit (65 Jahre) auch nicht. Wenn man die aus einem tropischen Klima nach Deutschland bringt, auch im Sommer, ist das natürlich ein Schock. Das wäre 2003 wohl auch nicht viel anders gewesen. Die ganzen Klimakonferenzen mit diesen vielen Experten machen ja das Projekt Klimaschutz so extrem unglaubwürdig. Schon der wissenschaftliche Anspruch ist zumindest fragwürdig, was die Politik daraus macht ist einfach eine Groteske. Nur noch einen kleinen Hinweis auf die Cook-Inseln
    .

  310. Energiewendenachrichten 18.06.2013
    Es ist mal wieder an der Zeit den Energie-Ossi raushängen zu lassen.

    Reserveverordnung durchs Kabinett

    Die Bundesregierung hat heute die angekündigte Verordnung zur Vergütung von Reservekraftwerken in Wintern beschlossen.

    Dies erwähnte Kanzlerin Dr. Angela Merkel zum Auftakt des Kongresses des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Berlin. Sie habe bemerkt, dass „die Begeisterung in Ihrer Branche darüber nicht so ausgeprägt ist, wie wir uns das gewünscht hätten“. Die Verordnung regelt, wie die Übertragungsnetzbetreiber im Einvernehmen mit der Bundesnetzagentur (BNetzA) die Betreiber von vorübergehend oder endgültig stillgelegten Kraftwerken zur Sicherung der Stromversorgung im Winter unter Vertrag nehmen dürfen.

    Merkel räumte ein, dass sogar „neue kommunale Gaskraftwerke weit unter der Rentabilität“ laufen müssten angesichts der Verdrängung durch den Strom aus erneuerbaren Quellen. Sie bezeichnete das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) als „das Notleidendste unter den Energiethemen“. Eine weitere EEG-Novelle sei der „Schlüssel“ zum Gelingen der Energiewende.

    Für uns Stromkunden heißt dat schlicht und einfach……dat bezahlen wir auch noch fein artig mit, nämlich über unsere Netzgebühren.

    EWE schlägt Reformen für neuen Energiemarkt vor

    „Wir könnten einen großen Teil des Netzausbaus vermeiden, wenn Netzbetreiber in kritischen Situationen fünf Prozent der Jahreseinspeisung von EEG-Anlagen ferngesteuert reduzieren dürften”, erläutert Brinker. Nach Berechnungen von EWE ließe sich an den Netzanschlüssen auf diese Weise fast doppelt so viel Leistung vorhalten. Für die letzten fünf Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien solle daher ein intelligentes Erzeugungsmanagement ermöglicht werden – ohne Verpflichtung zum Netzausbau.

    Die Kosten für den notwendigen Netzausbau sollen ausgewogener verteilt werden: „Die meisten Investitionen ins Netz sind notwendig für Kunden, die sowohl Energie beziehen, als auch ihre dezentral erzeugte Energie einspeisen. Deshalb ist es nicht angemessen, diese Investitionskosten lediglich auf den Verbrauch umzulegen”, stellte Brinker klar, „vielmehr müssten auch dezentrale Stromerzeuger über einen Grundpreis angemessen an der Netzfinanzierung beteiligt werden”.

    Lach….immer mehr kommen auf die Idee, Teile der Durchleitungsgebühr, die bisher pro kWh berechnet wurden, als Festkostenanteil auf alle Kunden und Einspeiser umzulegen. Tja….wenn das dann aber endlich mal passiert….ist es Essig mit der so-genannten Netzparität der Sonnenpaddel-Eigenheimrenditeabfetter.
    Denn dann würden die Kosten pro gelieferter kWh sinken und somit wäre der eigene Sonnenstrom urplötzlich wieder teurer……wer dauerhaft auf Subventionen hofft, hat wohl doch nur auf Sand gebaut.
    Leider hat der gute Herr Brinker nicht gesagt, ob diese 5% Abregelung mit oder ohne finanziellen Ausgleich geschehen sollen.

    Ende Teil 1

  311. Ach ja, da war doch noch was……Siemens und die Sonne….

    Solarenergie
    Die Sonne schickt doch eine Rechnung

    Der Buchautor und einstige Fernsehjournalist Franz Alt ist ein kämpferischer Solarlobbyist. Auf seiner Internetseite sonnenseite.com schwärmt der 74 Jahre alte Badener, der über Konrad Adenauer promoviert hat: „Die Sonne schickt täglich 15.000 Mal mehr Energie als zur Zeit alle sechs Milliarden Menschen verbrauchen. Dieses Angebot empfinden wir als Geschenk des Himmels. Wir benutzen die Energie vom Chef selbst sehr gerne. Sie ist umweltfreundlich, klimaverträglich, kostenlos und reicht noch 4,5 Milliarden Jahre. Wir versichern: Die Sonne hat uns noch nie eine Rechnung geschickt.“

    Könnte es sein, dass Alt zwar Solarmodule auf dem Dach hat (und damit jahrelang von der üppigen Einspeisevergütung für Sonnenstrom profitiert), aber keine Solaraktien im Depot? Dann würde er die Sache mit dem „kostenlos“ etwas differenzierter sehen. Denn die Sonne schickt doch eine Rechnung. Zwar nicht ihm, aber zum Beispiel der breiten Schar von Kleinaktionären, die in guten Zeiten an das Wachstum der Branche glaubte und eifrig Anteilsscheine kaufte. Oder manchem Großkonzern, der ebenfalls auf Sonnenstrom und Sonnenwärme setzte, und sich jetzt desillusioniert zurückzieht.

    Echt süss, wie der Autor den ollen Franz vorführt……hab selten so gelacht.
    Nun ja, gelacht haben wohl die Siemens-Chefs am bitteren Ende nicht mehr….jetzt wo man gemerkt hat, das man schon wieder aufs falsche Pferd gesetzt hat. Tja, auch riesige Großkonzerne werden nur von Menschen geleitet, Menschen die sich vom Grün ihrer Scheuklappen all zu sehr in die Irre leiten lassen haben und nun vor den alten Tonscherben stehen, wie so manch anderer Lemming in diesen Lande…..

    Stromtrassen – Macht Eure Energiewende alleine

    Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass: Nach diesem Motto scheinen viele Deutsche zu handeln, wenn es um die Energiewende geht. Eine große Mehrheit ist dafür, die Stromversorgung des Landes umzubauen, hin zu mehr erneuerbaren Energien. Doch die Nebenwirkungen dieses Jahrhundertprojekts will kaum jemand akzeptieren. Beispiel: Der Ausbau der Stromtrasse zwischen Wesel und Koblenz. Diese wichtige Nord-Südtrasse soll von 220 auf 380 Kilovolt (KV) aufgerüstet werden. Doch in der Gemeinde Reuschenberg bei Neuss hat sich Widerstand formiert – in Form der Bürgerinitiative „Pro Erdkabel“. Deren Wortführer Willi Traut fordert vehement eine unterirdische Verlegung der Stromkabel. Und dass, obwohl die alte 220-KV-Leitung seit vielen Jahren oberirdisch verläuft…………………………….

    Rüstige Alt-68ér fröhnen ihr Lieblingshobby……demonstrieren bis der Sensenmann an der Tür klopft.
    Sinn oder Unsinn……egal, man ist aktiv dabei um die Zukunft der eigenen Enkel ganz toll an die Wand zu fahren.
    Hochwasserschutz mit schnöder Betonmauer……na ihh, dat verbaut doch den Senior die Sicht aus seinem Wohnzimmer…….ergo saufen eben alle ab, Hauptsache man hat sein persönlichen Willen durchgesetzt.

    Die bayerische Landeshauptstadt wächst – und damit auch der Flughafen, Deutschlands zweitgrößter. In Spitzenzeiten stößt der Airport bereits heute an seine Kapazitätsgrenzen. Die Flughafenbetreiber fordern deshalb schon seit langem eine zweite Startbahn. Doch daraus wird vorerst nichts.

    Das Bürgerbündnis „AufgeMuckt“ – ein Zusammenschluss von mehr als 80 lokalen Initiativen – hat dem Projekt den Garaus gemacht. In einem Bürgerbegehren sprachen sich rund 55 Prozent der abstimmenden Münchner gegen die Flughafenerweiterung aus (Wahlbeteiligung: 32,8 Prozent). Grüne, Freie Wähler und die zahlreichen Bürgerinitiativen jubelten. ….

    Jaja….die lieben Bayern….so ähnlich hat sich die Mehrheit schon bei der Anti-Raucher-Geschichte reinlegen lassen, eine Minderheit gängelt den Rest Deutschlands und alle klatschen auch noch Beifall.
    Ab in die Bio-Tonne…….wo sind die netten Omas und Opas, die noch ihre Enkel auf den Knien geschaukelt haben oder lustige Geschichten erzählten?
    Heute schleppen se die nur noch zur nächsten Dagegen-Demo mit…..Familie ist ja eh ein Auslaufmodell.
    Das letzte Aufbäumen vor dem Altenheim………kein Wunder, das immer weniger junge Menschen auf die „Alten“ gut zu sprechen sind.

    Land der Bekloppten und Bescheuerten………..und nirgendwo ein Licht am Ende des Tunnels erkennbar.

    Ich muss wech
    H.E.

  312. Begegnung mit Irren der ganz besonderen Art.

    Initiative Pro Holzweg

    Wir von der Initiative Pro Holzweg fordern die Landesregierung auf, noch mutiger aktiv die Entvölkerung des Landes und den Wegzug seiner Bewohner zu befördern und so das Ziel eines menschenleeren Sachsen-Anhalts aktiv mitzugestalten! Wir fordern die Landesregierung auf, durch weiteren Entzug finanzieller Mittel das öffentliche Leben des Landes weiter zu reduzieren! Wir fordern die Landesregierung auf, durch Streichen von Studienplätzen möglichst viele junge Menschen bereits in frühen Jahren zum Wegzug zu bewegen und einen Zuzug von jungen Akademikern zu verhindern! Wir fordern die Landesregierung auf, durch ein weiteres Ausdünnen der Versorgung in ländlichen Bereichen, ältere Mitbürger zum Umzug zu motivieren!

    Aktion „Wegziehen!“

    …..sponsored by VHEMT ???

  313. Aufschlussreicher NDR-Film zum eher wenig beachteten Thema „Irrsinn von Biogasanlagen”.

    Streitfall Biogas

    Durch die Viehhaltung und den Maisanbau steigen in den landwirtschaftlich geprägten Regionen Norddeutschlands die Nitratgehalte des Grundwassers derart an, dass in Wasserschutzgebieten keine Biogasanlagen mehr gebaut werden dürfen. Mit Rücksicht auf den Schutz des Grundwassers verbietet eine neue Verordnung die künftige Errichtung solcher Anlage. Also nix mit 100 Prozent erneuerbare Energien -- auch nicht in 100 Jahren. Eine Übersicht über die norddeutsche Biogasplage lässt sich mittels Eingabe des Suchbegrifs „Biogas“ unter dem Link http://goo.gl/CIVik aufrufen.

    In Anbetracht solcher Meldungen stellt sich die Frage nach den Protesten und Demonstrationen der Leitverbände des deutschen Natur- und Landschaftsschutzes wie Greenpeace, BUND, NABU etc. Bekanntlich kann niemand EEG-Strom essen, nun können die Menschen auch bald kein Wasser mehr trinken. Wählerinnen und Wähler sollten demnächst daran denken, was GRÜN in der Vergangenheit bewirkt hat und nicht, was ihnen für die Zukunft versprochen wird.

    (Fundstück bei Wilfried Heck)

  314. Kurioses

    EU investiert in saubere Energien in Xinjiang

    Die Europäische Union wird 50 Millionen Euro in die Entwicklung der sauberen Energien im chinesischen Autonomen Gebiet Xinjiang investieren.

    Bei einem Besuch bezeichnete der EU-Botschafter in China, Markus Ederer, die Investitionen als Teil einer groß angelegten Zusammenarbeit in den Bereichen Urbanisierung und regenerative Energien. Als Beispiele der konkreten Kooperationsbereiche nannte Ederer energieeffizientes Bauen, Wind- und Solarenergie, Regenwasserrecycling und Abwasseraufbereitung…………………

    Ick gloobe, mich hackts………………..Da zettel die EU per Strafzölle auf Solarmodule und Stahl einen astreinen Handelskrieg an und dann……schiebt man dem Reich der Mitte das Geld wieder in den Hintern, als ob das Land immer noch Entwickllungsland wäre…….und das in Anbetracht der Sachlage, das halb Europa in der EURO-Krise vor sich hin schliddert.
    Echt jetzt, fasst euch mal an den Kopp und sagt: Fallobst gedeihe…….dann kennt ihr euer intellektuelles Niveau.
    Sorry, das is nich kurios….das ist eine Verarschung der notleidenen Europäer in Griechenland, Spanien……u.s.w.

    Würg und wech
    H.E.

  315. achgut.com (Wendt):

    Das Geld der Solarword-Gläubiger ist nicht weg, es ist nur woanders

    Nach der Adhoc-Mitteilung der Solarword AG vom 18. Juni 2013 erhalten Inhaber von 1000-Euro-Solarwordschuldscheinen 57,84 Euro in bar, Aktien und einen neuen Schuldschein des Unternehmens …..

    ….. von dem Rest wird Schloss Neuschwanstein gekauft….. und der Maserati vollgetankt.

  316. Leute lest das hier in der Wirtschaftswoche

    Da werden Wunschträume wahrgeschrieben

  317. @Tim # 316:
    Eriinerst dich noch -- das habe ich schon vor laner Zeit vorausgesagt: Wenn ein Unternehmen ‚Genußscheine‘ herausgeben, die ohne das Stimmrecht echter Aktien nur Gewinnteilhabe verheißen, dann kannst die Klitsche abschreiben, das ist der letzte Notnagel vor dem Untergang, der Strohhalm, an den man sich klammert.
    Und genau so ist es gekommen, die Omis, die den Kopf voll hatten mit all dem Gedrüjne über die tolle Solarenergie und die den Enkeln was gutes tun wolten, die sind nun abgezockt, Herr Asbeck dagegen hat seine Schäfchen und Schlößchen im trockenen…

  318. #317 Herr Heß
    Daraus hat mir ganz besonders dieser Abschnitt gefallen:

    Dazu gehört auch eine Energiemanagement-Software, die den Eigenverbrauch optimiert, zum Beispiel indem sie Waschmaschine und Trockner einstellt, wenn die Dachanlage auf Hochtouren läuft. „Diese Komplexität beherrschen sie [die Deutschen] besser als chinesische Massenanbieter.“

    Unglaublich, einfach nur unglaublich.

  319. @ Günter Heß

    Lieber Herr Heß, die Janusköpfigkeit der Medien, insbesondere der WiWo, ist schon erstaunlich.
    Die einen steigen aus aus dem Theater, wie Bosch und Siemens oder gehen einer nach dem anderen pleite und ander eschreien unermüdlich „Vorwärts immer, rückwärts nimmer!“ Die müssen sich ihre Welt aus bunten Prospekten gebastelt haben und darin aufgewachsen sein.

    Beste Grüße B.

  320. Hallo Günter,

    Andreas Menn, der Autor dieses Artikels auf der WiWo ist eigentlich kein Journalist, sondern lediglich fanatischer NIE-Anhänger. Zur Hanovermesse wurde er im WiWotalk zu seinen Eindrücken befragt. Schaut es Euch selbst an, ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll. Ich meine, ich kenne ja die Hanovermesse nicht, aber was der da erwähnenswert findet ist schon peinlich. Wenn das die Highlights dort gewesen sein sollten? Aber nein, das kann nicht sein.

  321. Der Andreas will ja auch mal ein Großer werden

    http://www.berlin01.juparl.de/presseteam/andreas.html

    Beste Grüße B.

  322. Negativpreise

    Letzten Sonntag lagen die Börsenpreise im Schnitt bei -3,3 €/MWh. Am Nachmittag haben wir den Strom verschenkt und noch bis zu 100€/MWh hinterhergeschmissen.

    Wir müssen den Sonntag abschaffen, der wird schlicht zu teuer.

  323. @Tritium #318

    Wenn ein Unternehmen ‘Genußscheine’ herausgeben, die ohne das Stimmrecht echter Aktien nur Gewinnteilhabe verheißen, dann kannst die Klitsche abschreiben

    …..die bunten Postwurf-Genusszettel mit den Super-Rendite-Versprechen von PROKON hab ich immer noch regelmäßig im Briefkasten. Die sind hartnäckiger als die Zeugen Jehovas.

  324. Au Backe

    Student der Politikwissenschaften, Geschichte und der franzöisischen Romanistik in Köln

    Noch so ein Experte dafür, wie man ein besonders guter Mensch werden kann, natürlich auch komplett bewandert in den Naturwissenschaften und der Energieversorgung………Mutti, ick will nach Hause.

    Würg und…………ach ist doch eh egal.
    H.E.

  325. @Lentje
    Ehh, bring die Arbeitgeber nicht auf blöde Ideen…….es müssen schon genug Menschen in Schichtdienst am Wochenende arbeiten.
    Ansonsten……eine Meldung die immer öfters kommen wird……aber solange wir Stromkunden das alles fein artig weiter bezahlen, juckt das auch sonst niemanden im Lande.
    MfG
    H.E.

  326. @ Heinz
    Die Abschaffung des Sonntags ist doch gar nicht meine blöde Idee.
    Guck nochmal # 319 und #323
    Wann denn, wenn nicht an einem sonnigen Sonntag wie vorgestern soll die Waschmaschine und der Trockner laufen?
    Immerhin habe ich es jetzt kapiert, warum der Marktforscher meint, die Steuerung von Waschmaschine und Trockner gemäß Stromangebot sei für Chinesen zu komplex -- und bleibt es hoffentlich auch zukünftig für alle: gehört ja eine neue Steuerung von Frau und Kindern dazu.
    Das EEG-Umlage-Konto ist Ende Mai über 500 Mio ins Minus gelaufen und jetzt kommen erst die Monate mit geringen Einnahmen und hohen Ausgaben -- das sieht nach einem richtigen Desaster aus. Die Netzbetreiber müssen die neue Umlage für 2014 erst Mitte Oktober bekannt geben, aber die Spekulationen werden und sollten viel früher beginnen, auf jeden Fall vor der Wahl. Auch das wäre Thema für ein Gemeinschaftsprojekt.

  327. @Quentin
    Danke für den Link. Da kann man das Niveau gut einschätzen.
    Grüße
    Günter

  328. @Bibliothekar

    Manchmal befürchte ich, werden die bunten Prospekte in der Schule verteilt.

  329. Ich hatte in den letzten Tagen nicht viel Zeit, deshalb konnte ich eine wichtige Frage nicht klären, nämlich, was ein geplantes Freihandelabkommen zwischen der EU und den USA für den Öl- und Gasmarkt bedeutet. Könnten wir eventuell von billigen Gas profitieren? Leider haben wir in Deutschland kein LNG-Terminal, aber über Rotterdam und Genua müsste das doch eigentlich auch auf den deutschen Markt durchschlagen?

  330. QQ,
    ein Freihandelsabkommen müsste zw. D und USA müsste das leisten ,weil D ökonomisch stark ist. Zw. stark unterschiedlichen Partnern würde es wahrscheinlich Ausplünderung bedeuten?

  331. @marvin #309

    Hmm, das ist mir echt entgangen. Ich habe mich auf das konzentriert, was die Dame gesagt hat. Aber das erhöht bei mir nur den Respekt vor der geschickten Fragestellung des Interviewers. Eine blöde Frage stellen (Es ist kalt in Deutschland, also kann es keine globale Erwärmung geben) und dann aus dem ungeschickten Ja dieses Resumee ziehen…

    immer noch nicht richtig 😉
    der interviewer hat eben KEIN resumee gezogen.
    die befragte dame hat allein und ohne hilfe des interviewers solch einen blödsinn von sich gegeben.

    wobei ich zugeben muss das die sprachqualität etwas bescheiden ist 🙂

  332. Hurra, der Bonner OB ist stolz auf seine vielen kleinen Klimapioniere !!!

    650 neue Bonner Klimabotschafter

    OB Nimptsch: „Ich bin sehr stolz auf Euch“

    Die Kinder haben eigenständig die Themenbereiche Strom, Transport und Verkehr, Fleisch und Fisch, Wasser sowie Papier und Recycling erforscht und die insgesamt 26 Fragen und Aufgaben zum Bestehen des BONNi & BO-Klimaführerscheins bearbeitet. So sollten sie zum Beispiel alle Glühbirnen zu Hause zählen, die Energieeffizienz-Klasse des Kühlschranks der Familie notieren oder mal fleischlos kochen. Für jede erledigte Aufgabe erhielten die Kinder von ihren Lehrern einen Stempel in ihr „BONNi & BO-Klimasparbuch“. Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch lobte das Engagement der teilnehmenden Kinder: „Ihr habt verstanden, wie die Dinge funktionieren, was geändert werden sollte und wo ihr selbst etwas dafür tun könnt“, sagte er in seiner Gratulation. „Ihr hört damit nicht heute auf, sondern seid ab jetzt Bonner Klimabotschafter. Damit tut Ihr viel mehr als viele Erwachsene -- und deshalb bin ich als Oberbürger-meister sehr, sehr stolz auf Euch!“, betonte Nimptsch.

    Einzigartiges Umwelterziehungsprojekt

    Mit dem BONNi & BO-Klimaführerschein, der in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen wird, hat die Stiftung Bonner Klimabotschafter im Jahr 2012 ein bundesweit einzigartiges Umwelterziehungsprojekt für Grundschüler initiiert. Die Stiftung möchte -- als Plattform für bürgerschaftliches Engagement rund um den Klimaschutz -- Kinder sensibel machen für die Möglichkeiten, wie sie sich im Alltag klimafreundlich verhalten können. …..

  333. michael m. schrieb am 20. Juni 2013 19:13

    @marvin #309

    Hmm, das ist mir echt entgangen. Ich habe mich auf das konzentriert, was die Dame gesagt hat. Aber das erhöht bei mir nur den Respekt vor der geschickten Fragestellung des Interviewers. Eine blöde Frage stellen (Es ist kalt in Deutschland, also kann es keine globale Erwärmung geben) und dann aus dem ungeschickten Ja dieses Resumee ziehen…

    immer noch nicht richtig
    der interviewer hat eben KEIN resumee gezogen.
    die befragte dame hat allein und ohne hilfe des interviewers solch einen blödsinn von sich gegeben.

    wobei ich zugeben muss das die sprachqualität etwas bescheiden ist

    Naja, Sie haben ja in #307 schön wiedergegeben, wer was gesagt hat. Und da kann man ja schön sehen, dass die Aussage von dem Interviewer stammt und von der Interviewten nur ein (unvorsichtiges Ja)…

  334. #327. Lentje

    EEG-Umlage-Konto ist Ende Mai über 500 Mio ins Minus gelaufen

    Und so sah das Konto zum Vergleich noch 2012 aus. Wie Du treffend bemerkst, es wird ein Desaster. Und es ist nicht zu erkennen, dass der Zubau neuer NIE Anlagen in irgendeiner Art und Weise abgebremst wird. Es geht weiter, als wenn es kein Morgen gibt.

    karl.s

  335. Ergänzend zu meiner #335.

    Und so sah es für das Gesamtjahr 2012 aus.

  336. Auch CO2 und Hochwasser sind Natur.
    Eine interessante Perspektive der Welt.

  337. Lieber Günter,

    danke für den Link, das ist ein sehr interessantes Interview, wenngleich es für den Leser von Science-Skeptical nicht viel Neues bereit hält. So oder so ähnlich haben wir das meiste hier besprochen. Ich möchte aber noch mal auf den letzten Absatz hinweisen:

    Möller: Es gibt in Deutschland eine gewisse Verhärtung beim Umweltthema, die in der Tat inquisitorische Züge zeigt. Das erlebe ich auch in Reaktionen auf mein Buch. Bis heute, sagen manche Historiker, sind die Deutschen auch aufgrund der hohen Schlagzahl der geschichtlichen Veränderungen vielleicht stärker konsensorientiert als andere. Der Disput als Prinzip sei daher oftmals weniger ausgeprägt, aber das ist wie vieles andere Astrologie. Meine These ist, dass ein Commonsense egal wo immer die stärkere Bereitschaft zeitigt, bei großen Themen nicht abseits stehen zu wollen. Wir haben die Ebene der Natur dabei längst verlassen und sprechen von gesellschaftlichen Imperativen, nicht nur in Deutschland. Klimaforscher wie Hans von Storch weisen nicht zufällig darauf hin, dass der Klimagedanke seit der großen Rio-Konferenz 1992 auch ein Vakuum der Weltentwürfe nach dem Ende des Kalten Krieges gefüllt hat, die sich vorher permanent aneinander abrieben. Nirgendwo war dieses Vakuum allerdings stärker als in den beiden deutschen Staaten.

    Der Mann ist auf der gleichen Spur wie ich, momentan suche ich nach den Ursachen dieses Vakuums, vor allem, warum es in Deutschland so stark ist. Möller spricht die Schlagzahl der geschichtlichen Veränderungen an, und ich denke auch, dass dies eine wesentliche Ursache ist.

    Mit meinen eigenen Worten habe ich es als „deutsche Identitätskrise“ bezeichnet. Nicht weil ich nun plötzlich der Deutschtümelei anheim gefallen wäre, sonder weil die eigene Person auch mit der Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen definiert ist, deren nicht geringste wohl die Nationalität ist. Dies ist aber in Deutschland auf Grund der wechselvollen Vergangenheit problematisch. Das geht nur selektiv. Mit diesem neuen Weltentwurf wie Hans von Storch zitiert wird, gelingt aber eine Identifikation mit dem vermeintlich Guten.

  338. Ein nettes Paper zum Einfluß der Sonne auf das Klima. ich sollte warnen, es ist harte kost beim ersten lesen.

    http://journalofcosmology.com/JOC22/Steel_PPPIGW.pdf

  339. @Helium

    Ein interessantes Argument. Danke schön für den Link.

  340. Böses CO2 ist schuld daran, dass arme Allergiker immer mehr leiden müssen.

    Zahl der Pollen-Allergiker nimmt zu

    Klimawandel verlängert Pollen-Saison

    Laut Ökoklimatologie-Professorin Annete Menzel wird der Pollenflug in Städten jährlich um drei Prozent zunehmen – und diese Tendenz wird sich weiter verstärken. Die Gründe: der Klimawandel und die stark zunehmende CO2-Belastung der Luft. Der Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Paul Becker ist davon überzeugt, dass sich die Pollen-Saison – und damit die Belastung für Pollen-Allergiker – dramatisch verlängern wird.

    Pollen-Allergiker müssen sich einschließen

    Für Allergiker wird es heftig, denn die Pollen-Flugzeiten werden drastisch ansteigen. Die Zunahme klimaschädlicher CO2-Emissionen in Städten fördert das Pflanzenwachstum und damit die Pollen-Produktion, denn CO2 ist Nahrung für Pflanzen.

  341. @Tim Hardenberg

    Müßte man nicht aufgrund dieser alarmierenden Meldung und des Vorsorgeprinzips nicht sofort alle Städte „Pflanzenfrei“ machen und solche Programme verbieten?

    oder solche?

    Solche Projekte scheinen mir aber mal sinnvoll zu sein, aber bitte keine Subvention.

  342. @Günter Heß

    Müßte man nicht aufgrund dieser alarmierenden Meldung und des Vorsorgeprinzips nicht sofort alle Städte “Pflanzenfrei” machen und solche Programme verbieten?

    Unbedingt, Günter! ….. Konsequenter Klimaschutz fordert Opfer! Da muss die Natur eben weichen.

    Bei „Wind im Wald” klappt das ja schon vorzüglich.

    „Wo gerettet wird, fallen Bäume” ….. oder so

  343. @Tim Hardenberg

    Erzeugen nicht Hunde- und Katzenfreie Städte auch weniger CO2 und erniedrigen die Belastung mit Allergenen.

  344. @Günter Heß #344

    …..oder noch besser: Menschen-freie Städte….. die passende TV-Serie gibt’s ja auch schon.

    Konsequenter wäre natürlich, alles zu verbieten, was CO2 ausatmet (……inkl. Allergiker und Allergologen). Dann erledigt sich die Sache mit den Allergenen von selbst.

  345. achgut.com (Kulke):

    Husten für den Klimaschutz

    Der Smog über Südostasien ist nicht zuletzt dem Palmöl-Boom zu verdanken. Aber in der EU ist man schon wieder dabei, die Energiegewinnung aus Feldfrüchten noch weiter zu forcieren. Der Film zum Thema: “Climate Crimes” …..

  346. @ Tim Hardenberg #346

    Das ist schon interessant und ein Warnsignal für uns Bürger, dass die EU offensichtlich ohne Rücksicht auf Natur und Umwelt den vermeintlichen Klimaschutz durchzieht. dafür dass wir Klimaweltmeister werden ordnen die EU-Behörden anscheinend alles unter.

    Ist da nicht die Frau Hedegaard auf den entscheidenden Posten abgeschoben?

  347. Auf FAZnet ist bei den Lesermeinungen über einen simplen Artikel zu den hohen Energiekosten in Deutschland der Bär los. Seit gestern sind mehr als 200 Meinungsäußerungen eingestellt. Das schöne dabei: immer mehr Menschen durchschauen den Energiewendepopanz und fordern die Abschaffung des EEG. Erhält die Vernunft bei uns doch noch eine Chance?

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/hohe-energiekosten-in-deutschland-die-stromabrechnung-12240420.html

  348. Was bedeutet die „Windernte“ für das Klima?

    by Hans von Storch

    Als Reaktion auf mein Interview im SPIEGEL gab es Fragen zur der Wirkung der Energieentnahme durch Windparks auf das Klima. Beide Personen, namentlich bekannt, sind nicht vom Fach, aber hochqualifiziert in ihren Umweltfragen nahestehenden Themen.

    Ging hier nicht einer hausieren mit seinem Splin von die Windmühlen reduzieren die Schadenergie in der Luft ? 😉

    Brauchen wir dann nicht Windmesser an Fußängern und PKW und LKW mit Steuerzwangsmaßnahmen für alle , die sich gegen den Wind bewegen und Windenergie achtlos verschleudern. Ist furzen gegen den Wind oder mit dem Wind besser? Fragen über Fragen, gut, dass wir Professoren haben.

    Aber hier muß Hans doch nachfragen:

    2. Frager:

    Wenn 100 oder 200 oder 300 oder 400 ppm CO2 in der Luft das Klima so stark beeinflussen sollen, dann ist doch anzunehmen, dass die Aufstellung von 20 000 Windrädern (demnächst wohl 30 000 mit weit höherer Nominal-Leistung) das Wetter beeinflusst. An den meisten Tagen haben wir Westwind. Und wenn der Westwind geschwächt wird dann halten sich die Tiefs im Osten hartnäckiger, weil der Druckausgleich geschwächt ist. Ist es denkbar, ein Forschungsthema zu bearbeiten, das zum Ziel hat, den Einfluss der Windschwächung auf das Wetter (nicht Klima) abzuschätzen. Vielleicht gibt es ja dann mehr Hochwasser im Osten und die Massnahmen zum Schutz müssen mit Vorrang durchgeführt werden.

  349. @ Tim #345:
    Das war die Funktion der Raucherdiskriminierungskampaglbeschreibst: JEDER ist schuldig! JEDER emittiert Schadstoffe! JEDER ist Täter und kann nach Belieben verfolgt, diskriminiert und verächtich gemacht werden.
    Ich sagte den Jubern damals: „IHR werdet die Opfer sein. Ihr mögt jetzt triumphieren, aber ihr schaufelt euer eigenes Grab, denn die Methode ist universell, man kann sie beliebig auf jede Gruppe anwenden und wenn sie mal Schule gemacht hat, dann sind wir alle eine Minderheit, dann sind wir alle Juden“.
    Und genau so kam es. Die Jubler von damals müssen nun erst mal per Stromrechnung für ihre Dummheit bezahlen, more to come…

  350. @Tritium #350

    Seveso ist eben überall. Sogar im Garten auf dem Grill oder im offenen Kamin.
    Und wer hat’s erfunden.

  351. Die Zunahme klimaschädlicher CO2-Emissionen in Städten fördert das Pflanzenwachstum und damit die Pollen-Produktion, denn CO2 ist Nahrung für Pflanzen.

    Das ist doch wieder einmal der Gipfel der Verblödung! Pflanzenwachstum sagt erstmal überhaupt nichts darüber aus, ob und wieviele Blüten und damit Pollen eine Pflanze bildet.

    Die versuchen wirklich, alles in ihrem Sinne zu verbiegen.

  352. @Constanze

    Die Zunahme klimaschädlicher CO2-Emissionen in Städten fördert das Pflanzenwachstum

    Die geben also zu….das Pflanzen bei größeren Nahrungsangebot besser gedeihen…..na wenn der Schuss nich mal nach hinten losgeht, grins.
    H.E.

  353. Energiewendenachrichten 26.06.2013
    So, nachdem wir genug Belanglosigkeiten und Kuriositäten ausgetauscht haben, wird es mal wieder Zeit den Ernst der Lage aufzuzeigen.

    „So rechnet sich Atdorf nicht“

    Atdorf -- Der Bau des größten Pumpspeicherkraftwerks in Deutschland steht auf der Kippe. Unter den derzeitigen wirtschaftlichen Bedingungen lasse sich das inzwischen 1,5 Milliarden Euro teure Projekt nicht realisieren, sagte Stefan Vogt, kaufmännischer Vorstand der Schluchseewerk AG, die eine Tochtergesellschaft der Stromkonzerne Energie Baden-Württemberg (EnBW) und RWE ist…..

    Sollten sich die energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Betreiber nicht entscheidend verbessern, „wird kein deutscher Stromkonzern mehr in irgendwelche Speichertechnologie investieren“, sagte der Schluchseewerk-Vorstand.


    Trianel legt Pumpspeicher-Projekt in die Schublade

    Weil die Entscheidung für das geplante Wasserspeicherkraftwerk Rur erneut verschoben wurde, steigt Trianel als Investor aus dem Projekt aus. Dies teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Aufgrund des fehlenden politischen Rückhalts für das Zukunftsprojekt sehen die beteiligten Stadtwerke keine Basis für weitere Investitionen am Rursee in Nordrhein-Westfalen………………

    Statkraft fährt Anlage nicht hoch: Nagelneues Gaskraftwerk im Wartemodus

    Es klingt absurd: Das Unternehmen Statkraft hat am Donnerstag (13.06.2013) in Hürth ein 350 Millionen Euro teures Gaskraftwerk in Besitz genommen. Die Stromproduktion liegt aber auf Eis. Der Grund: Es rechnet sich nicht. Die Strompreise an der Börse seien zu niedrig, kritisiert der Konzern……………..
    Neben dem Absturz der Börsenstrompreise beklagen Betreiber von flexiblen Gaskraftwerken auch das schnelle Wachstum der subventionierten erneuerbaren Energien.

    Tja liebe Leut……so sieht es nun mal aus, wenn der Parasit (EE) seinen Wirt das Blut ausgesaugt hat……er stirbt.
    Speicher und Gaskraftwerke…..sollten ja als Lückenfüller der Wackelstromerzeuger dienen, wat aber bei den derzeitigen Verhältnissen nicht mehr zu finanzieren ist………ergo, müssen wir auch diese demnächst subventionieren, damit die dann so gnädig sind, die Energiewende nicht scheitern zu lassen.

    Subventions-Domino……schön mit anzusehen, wie ein Steinchen nach dem anderen umfällt…..Hauptsache der Umweltminister kann im Ausland wieder mit der doitschen Energiewende prahlen….Vorreiter der Apokalypse, Danke.
    H.E.

  354. #334

    michael m. schrieb am 20. Juni 2013 19:13

    @marvin #309

    Hmm, das ist mir echt entgangen. Ich habe mich auf das konzentriert, was die Dame gesagt hat. Aber das erhöht bei mir nur den Respekt vor der geschickten Fragestellung des Interviewers. Eine blöde Frage stellen (Es ist kalt in Deutschland, also kann es keine globale Erwärmung geben) und dann aus dem ungeschickten Ja dieses Resumee ziehen…

    immer noch nicht richtig
    der interviewer hat eben KEIN resumee gezogen.
    die befragte dame hat allein und ohne hilfe des interviewers solch einen blödsinn von sich gegeben.

    wobei ich zugeben muss das die sprachqualität etwas bescheiden ist

    Naja, Sie haben ja in #307 schön wiedergegeben, wer was gesagt hat. Und da kann man ja schön sehen, dass die Aussage von dem Interviewer stammt und von der Interviewten nur ein (unvorsichtiges Ja)…

    sie interpretieren da was rein was sich so nicht finden lässt!
    das beginnt damit das der fragestelle keine aussage tätigt sondern eben eine frage stellt.
    er gibt sogar zu, das er die antwort der dame nicht versteht…
    und im anschluss erklärt sie ihre antwort in eigenen worten,

  355. Energiewendenachrichten 27.06.2013
    Es gibt Tage, da schäme ich mich einfach in dieser Branche zu arbeiten…..

    Energiewende belastet Krefelder Ergebnis

    Die SWK Stadtwerke Krefeld AG begrüßt grundsätzlich die Energiewende. Der Vorrang der erneuerbaren Energien wirke sich aber negativ auf die Auslastung der Kraftwerke aus – derzeit seien der Betrieb von Kraftwerken sowie der Bau der dringend benötigten Erzeugungsreserve in Form von Kohle- und insbesondere Gaskraftwerken ein Verlustgeschäft. Die Benutzungsstunden bei der Beteiligung am Gas- und Dampfkraftwerk Hamm lagen im vergangenen Jahr ca. 21% unter den Werten von 2010. Ein wirtschaftlicher Betrieb sei mit diesen Werten nicht mehr möglich. Die Preisentwicklungen bei der Vermarktung der Strommengen aus den Kraftwerksbeteiligungen führen auf Basis aktuell gefallener Strompreise künftig zu Verlusten. Hier sei die Bundespolitik gefordert, umgehend die nötigen Anreize zu schaffen. ………….

    „Was die Politik unter Energiewende versteht, ist das, was ein Stadtwerk immer schon praktiziert hat: regionale Strukturen schaffen, lokale Ressourcen nutzen und sinnvolle Synergien erzeugen”, sagt Vorstandschef Carsten Liedtke, betont aber auch: „Die Rahmenbedingungen stimmen nicht mehr. Die dezentrale Erzeugung ist politisch und ökologisch gewünscht, aber energiewirtschaftlich zunehmend fragwürdig. Wir müssen die Energiewende bezahlbar halten, das ist eine große Hürde. Wir brauchen Verlässlichkeit in der Bundespolitik, die wir momentan leider nicht haben. Die Verantwortlichen sollten so ehrlich sein, zu sagen: Wenn wir das so wollen, wird es für alle deutlich teurer. Und zwar letztlich auch für den Endkunden -- egal ob privat oder gewerblich“.

    Da geht denen finanziell so langsam der Arsch auf Grundeis…..aber vergisst in vorauseilenden Gehorsam nicht, ständig das Mantra der „nützlichen Energiewende“ herunter zu beten, wie peinlich ist dat denn?
    Ja liebe Krefelder, die Vorrangeinspeisung der EE ist einer der beiden Grundpfeiler der Energiewende, um den Investoren in Miefquirl und Co. die Rendite zu sichern……kippt man den Vorrang….ohne finanziellen Ausgleich, ist die Energiewende Geschichte.

    Nun jut……ohne Floskel der „nützlichen Energiewende“ geht es wohl nirgends mehr, um sich nicht gleich den Verdacht auszusetzten, man würde diese hintertreiben……..ganz wie zu DDR-Zeiten…….Kritik nur getarnt zu äussern, damit es nachher kein Ärger gibt. Anstatt aber endlich mal mit der Faust auf den Tisch zu hauen…….bettelt man indirekt schon um Subventionen für den eigenen Kraftwerkspark……anstatt das System dahinter zu kritisieren, immer schön das Händchen aufhalten, der Stromkunde kann ja auch noch dafür blechen.

    Subventions-Domino…..dat nächste Steinchen kippt gerade um.
    Ende Teil 1

  356. Subventions-Domino……..und wieder ein Steinchen mehr, dat gerade umfällt….

    Erste Ausschreibungen für abschaltbare Lasten

    247 MW sofort abschaltbare Lasten und 332 MW schnell abschaltbare Lasten erhielten den Zuschlag.

    Am 24. und 25. Juni wurden die ersten Ausschreibungen für sofort abschaltbare Lasten und schnell abschaltbare Lasten für Juli 2013 erfolgreich durchgeführt. Dies vermeldeten die vier Übertragungsnetzbetreiber. Insgesamt wurden 247 MW sofort abschaltbare Lasten und 332 MW schnell abschaltbare Lasten kontrahiert.

    Für die Umsetzung der Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (AbLaV) wurde ein bundeseinheitlicher Rahmenvertrag entwickelt. Auf der Grundlage dieses Vertrages können die Anbieter von abschaltbaren Lasten für Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Netz- und Systemsicherheit in den operativen Netzbetrieb im Sinne der Verordnung eingebunden werden………………..

    Jaaaa, wir verwalten streng nach Vorschrift…..den Mangel…..

    Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (Verordnung zu abschaltbaren Lasten)

    § 4 Vergütung abschaltbarer Lasten

    (1) Anbieter von Abschaltleistung aus abschaltbaren Lasten im Sinne von § 2 (Anbieter) erhalten, wenn sie sich in Vereinbarungen mit Betreibern von Übertragungsnetzen zu Leistungen verpflichtet haben, die den Anforderungen dieser Verordnung genügen, die in den Absätzen 2 und 3 genannten Vergütungen für die Bereitstellung der Abschaltleistung für den vereinbarten Zeitraum (Leistungspreis) sowie für jeden Abruf der Abschaltleistung (Arbeitspreis).
    (2) Der monatliche Leistungspreis im Sinne von Absatz 1 beträgt 2 500 Euro pro Megawatt Abschaltleistung für die Bereitstellung der Abschaltleistung.
    (3) Der Arbeitspreis im Sinne von Absatz 1 muss mindestens 100 und darf höchstens 400 Euro pro Megawattstunde betragen.
    (4) Der Anspruch des Anbieters auf Zahlung eines Leistungspreises aus den Absätzen 1 und 2 wird bei einer Vereinbarung über Abschaltleistung aus abschaltbaren Lasten unabhängig davon fällig, inwieweit der Betreiber des Übertragungsnetzes die Abschaltleistung abruft.
    (5) Die Abschaltleistung wird während des Abrufs mess- oder zählertechnisch erfasst; die elektrische Energie, die von den abschaltbaren Lasten durch den Abruf der Abschaltleistung nicht verbraucht wird, wird dem Betreiber von Übertragungsnetzen per Fahrplan geliefert.

    Und ratet mal……wer das am Ende bezahlen wird?
    Die Übertragungsnetzbetreiber und die reichen dat dann eiligst durch…….auf uns Endkunden.
    Und wat werden die Grünbesudelten wieder sagen……..dat hat ja überhaupt nix mit den Erneuerbaren zu tun, dat sind ja nur die fiesen Energiekonzerne, die sich auf unsere Kosten dumm und dusselig verdienen, ick seh Trittin schon vor meinen geistigen Auge, wie er dann bei der nächsten Pressekonferenz wieder den Kommunisten raushängen lässt.

    Bald is Domino-Day…….und wir Pleite.
    Würg und janz weit wech……..
    H.E.

  357. @Heinz,

    dazu auch:

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat viel Freude an seinem Amt und der Kernaufgabe Energiewende, wenn man seinen Äußerungen im Fernsehen glaubt. Ein normal belastbarer Mensch hätte allerdings die Faxen langsam dicke von all den Widrigkeiten, die das Amt derzeit mitbringt. Die Energiewende, eines der wichtigsten Vorhaben der Bundesregierung, hat ihren Zauber verloren, seit sie auf der Stromrechnung sichtbar wird: Sie ist teuer, das merken die Leute jetzt schon.

    Sobald im August die Höhe des neuen Öko-Zuschlags für 2014 berechnet ist, wird es brenzlig. „Wenn der Sommer nicht komplett verregnet wird, dann steigt die Ökostrom-Umlage noch einmal auf deutlich mehr als sechs Cent pro Kilowattstunde“, rechnet EU-Energiekommissar Günther Oettinger vor. Derzeit sind es 5,3 Cent. Gut ein Cent Mehrwertsteuer kommt dann noch hinzu, ergänzt der Schwabe mit CDU-Parteibuch.

    „Ein enormer Luxus“
    Wenn es im Sommer nicht regnet, liefern die 1,3 Millionen Photovoltaik-Anlagen in Deutschland jede Menge teuren Strom -- an sonnigen Tagen bis zu 40 Prozent des Bedarfs. Bezahlt wird er zum großen Teil aus der Ökoenergie-Umlage. Sie steigt jährlich an, weil immer noch ständig neue Windräder und Solarzellen ans deutsche Netz gehen, die subventioniert werden müssen. „Deutschland baut neben der funktionierenden Stromerzeugungs-Struktur eine zweite auf. Das ist ein enormer Luxus“, sagt Dieter Heuskel, Energieexperte der Beratungsfirma Boston Consulting Group.

    Altmaier hat deshalb den Spezialauftrag des Kabinetts, den Strompreisanstieg entweder zu verhindern -- oder doch wenigstens zu verhüten, dass die Bundesregierung für ihn haftbar gemacht wird. Die neue Stromabrechnung vom August könnte zu einer Katastrophe werden, politisch wie wirtschaftlich. Die Industrie nahm den radikalen Umbau der deutschen Energieerzeugung bislang geduldig hin, in der Hoffnung auf gute Geschäfte. Nun schlägt sie Alarm.

    „Gerade in Deutschland explodieren die Kosten für Energie. Wir sollten aufpassen, dass die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie nicht noch weiter beeinträchtigt wird“, warnt Kurt Bock, Chef des weltgrößten Chemiekonzerns BASF. Nervös werden vor allem die Vertreter der Industriekonzerne, die international konkurrieren müssen. Sie sind nicht nur mit der Energiewende in der Heimat konfrontiert, sondern mit einer zweiten in den Vereinigten Staaten: der Schiefergas-Revolution. Sie sorgt dafür, dass Amerikas Energie dramatisch billiger wird.

    Die Preise für Erdgas liegen in Amerika auf einem Drittel bis einem Viertel des deutschen Niveaus. Für die dortige Chemieindustrie kann der Vorteil sogar doppelt wirken: Sie nutzen das billige Gas nicht nur als Energielieferanten, sondern auch als Rohstoff. Die amerikanischen Konkurrenten haben sich dadurch von Importeuren zu Exporteuren gewandelt -- dank Investoren, die ihr Geld vor fünf bis zehn Jahren anderswo gelassen hätten. Die Deutschen haben dazu selbst beigetragen, zum Beispiel die BASF mit Engagements in Texas und Louisiana.

    Von der ganzen Welt bewundert
    Damit wird die zentrale Grundannahme der deutschen Energiewende brüchig, dass Strom aus konventionellen Quellen wie Erdgas oder Kohle zwangsläufig immer teurer wird und den deutschen Ökostrom relativ billiger macht. Jetzt stellt sich heraus: Der Preis für Strom aus Kohle und Gas kann sogar sinken. Das macht die hohen Energiekosten in Deutschland, die umweltpolitisch motiviert sind, ungewollt zu einem negativen Alleinstellungsmerkmal im globalen Wettbewerb.

    Hierzulande stehen nicht nur ein paar Chemieanlagen zur Disposition, sondern mittelfristig der gesamte Industriestandort als Quelle des deutschen Wohlstands. Dank der robusten Industrie, die ihre Güter in aller Herren Länder verkauft, ging Deutschland bislang glimpflich durch die Finanz- und Eurokrise, bewundert von der ganzen Welt. Ihre Stärke verdankt die Industrie den Produktivitätsgewinnen der letzten zehn Jahre. Dank hochtechnisierter Fertigungsprozesse erhöhte sich der Ausstoß eines Arbeitnehmers schneller als sein Einkommen.

    Das Hochlohnland Deutschland wurde so konkurrenzfähig, dass der Anteil der Industrie an der Wertschöpfung gegen den globalen Trend sogar stieg. Das Wort von der Re-Industrialisierung Deutschlands macht inzwischen die Runde. Man spürt Herablassung gegenüber den angelsächsisch geprägten Volkswirtschaften, die auf Banken und Dienstleistungen gesetzt hatten. Nun sind die Früchte der deutschen Sonderentwicklung bedroht. Nach dem Personal ist die Energie der zweitgrößte Kostenfaktor industrieller Prozesse.

    2245 Betriebe von Öko-Umlage befreit
    Wird sie teurer, wirft das den Industriestandort zurück. Es sind nicht nur hartleibige Unternehmer, die deshalb Alarm rufen. So sagt Michael Vassiliadis, Vorsitzender der mächtigen Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie (BCE): „Das ist eine Zeitbombe, die wir entschärfen müssen.“ Schon jetzt spürt er in Tarifverhandlungen, dass der Druck auf die Konzerne wächst und der Spielraum für Umverteilung zugunsten der Arbeitnehmer schrumpft.

    Vassiliadis zufolge sind die Möglichkeiten, höhere Preise durch Energiesparen zu neutralisieren, weitgehend ausgereizt. Von 1990 bis heute hat die chemische Industrie die Energieeffizienz verdoppelt. Anders ausgedrückt: Für die gleiche Produktion braucht sie nur noch halb so viel Energie wie vor 20 Jahren, rechnet der Chemieriese Bayer vor. Gewerkschafter Vassiliadis warnt: „Die deutsche Ideologie lautet, nur teurer Strom ist guter Strom. Das passt nicht mehr in das globale Umfeld.“

    Die Abwanderung der Industrie hat schon begonnen. „Das ist ein schleichender Prozess“, mahnt EU-Kommissar Oettinger. Zunächst führten Industriekonzerne, die über Standorte im Ausland verfügten, die Kapazität des deutschen Werks herunter. Dann stellten sie die Investitionen ein, um nach zehn Jahren die Produktionsstätte schließlich dicht zu machen. Die politisch und rechtlich umstrittenen Privilegien für energieintensive Fabriken helfen insgesamt wenig.

    Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/hohe-energiekosten-in-deutschland-die-stromabrechnung-12240420.html

    Kommt nun endlich die späte Ernüchterung incl. Katerstimmung?

  358. @Constanze
    Tja…….und nun will auch noch kaum noch in Deutschland investieren…

    Fast keiner möchte mehr in Deutschland investieren

    Absturz auf Platz 39: Selten schnitt die Bundesrepublik in der UN-Rangliste der Investitionsziele so schlecht ab. Schuld daran ist nicht nur ein Sondereffekt – sondern auch überraschende Konkurrenz.

    Der sonnenklar ansteigende Strompreis in Deutschland wird sicherlich, neben den unendlichen Behörden und Genehmigungswahn sein Beitrag dazu leisten. Die Reinvestitionen der energieintensiven Industrie in Deutschland ist auch schon lange rückläufig und nun beschehrt uns Solarworld samt Asbeck mittels EU.Kommunisten…ähm, Kommissaren ein aufziehenden Handelskrieg, der unserer Wirtschaft auch den passenden Kick geben wird.

    China verhängt Schutzzölle auf Chemie aus der EU

    Im Handelsstreit mit der Europäischen Union hat China Schutzzölle auf bestimmte Chemie-Importe angekündigt. Von Freitag an werde Toluidin, das bei der Herstellung von Farbstoffen, Medikamenten und Düngemitteln verwendet wird, bei der Einfuhr mit einem Zoll von bis zu 36,9 Prozent belegt, kündigte das Handelsministerium in Peking an. Ausgenommen sei lediglich der deutsche Chemiekonzern Lanxess, für den der Zoll 19,6 Prozent betragen werde….

    Ist schon lustig……die Solarbranche, die nur entstanden ist, weil man se direkt durch den Stromkunden subventioniert…..fängt nun auch noch an, uns auf anderen Wegen zu schaden, indem man die Lobbyhörigen EU-Kommissare eingeredet hat, man muss jetzt China unbedingt ans Bein pieseln.
    Europa verkommt zu einen dekadenten Saftladen, wo man inzwischen jeden Sinn und Verstand vermisst…….Europa überschätzt sich maßlos……und wir Europäer werden demnächst für die Arroganz unserer politischen Eliten bluten.

    Danke……für nix, dämliche Bande.
    H.E.

  359. michael schrieb m. 26. Juni 2013 19:14

    #334

    sie interpretieren da was rein was sich so nicht finden lässt!
    das beginnt damit das der fragestelle keine aussage tätigt sondern eben eine frage stellt.
    er gibt sogar zu, das er die antwort der dame nicht versteht…
    und im anschluss erklärt sie ihre antwort in eigenen worten,

    Und damit drehen wir uns im Kreis. Mit ihren eigenen Worten sagt sie nämlich (etwas verkürzt) „its colder because of global warming“ und daraus macht der Interviewer dann “Global warming is happening because its getting colder”

  360. Greenpeace…….reisst mal wieder ungefragt ihr großes Maul auf.

    Greenpeace: Verbrauchern droht Strompreiserhöhung

    Greenpeace mischt sich in den Wahlkampf ein und widerspricht Bundesumweltminister Altmaier. Der hatte vor drei Wochen seinen Länderkollegen noch erklärt -- ohne seine sogenannte „Strompreisbremse“, müssten die Verbraucher im kommenden Jahr erneut mehr für Strom zahlen, weil sich die EEG-Umlage von derzeit 5,3 Cent -- auf über sechs Cent erhöhen werde……………….

    „Worum es hier geht, ist, dass wir genauer hinschauen und nicht denen glauben so einfach, dass Ökostrom teurer wird und deswegen die Strompreise steigen. Das ist eben nicht so. Strom aus erneuerbaren Energien wird immer billiger. Und hat auch preissenkende Effekte und die werden leider bislang nicht wirklich weiter gegeben.“

    Boah ey…..lügen ohne rot zu werden……..denn gerade 2011/12 wurden über 7 GW Solarleistung pro Jahr ins Land gepappt, da macht es die Masse, selbst wenn die Einspeisepreise gesunken sind.

    „Heute kann jeder Kunde mehr Geld sparen durch den Anbieterwechsel, als er durch die EEG-Umlage ausgibt. Zweitens, wenn das aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert, hat die Bundesregierung im Energiewirtschaftsgesetz die Möglichkeit zu verordnen, dass zu mindestens für die nichtwechselfähigen oder die nichtwechselbereiten Kunden die sinkenden Großhandelspreise auch weiter gegeben werden müssen.“

    Boah ey……der Preiskampf um jeden Stromkunden ist inzwischen mörderisch geworden, kein Versorger kann auf Dauer überhöhte Preise nehmen, ansonsten sind die Kunden weg, merkt man besonders, wenn mal wieder die Strom-Drückerkolonnen durch die Stadt gelatscht sind.
    Ausserdem und sowieso…….kaufen Grundversorger ohne Eigenerzeugung Teile ihres Bedarfes 1-2 Jahre im Voraus ein, so das sinkende Börsenpreise erst mit Verzögerung an die Kunden weiter gegeben werden können, was den Kunden aber auch vor plötzlich Preisanstiege schützt, wenn die Zockerbude (Strombörse) mal völlig am Rad dreht, man denke nur mal an 2008, wo die Preise bis zu 8 Cent/kWh hochgeschossen sind.

    Ach übrigens……sollte gerade Greenpeace mal ganz doll die Fresse halten bezüglich Strompreis, gelle.

    Sauberer Strom zu fairen Preisen

    -Die laufenden Kosten für Verwaltung, Vertrieb und Messung sind über den monatlichen Grundpreis von 8,90 Euro abgedeckt – an hohen Stromverbräuchen sind wir nicht interessiert……
    -Unser Arbeitspreis für Strom liegt bei 27,65 Cent pro Kilowattstunde. Davon entfällt auf die Strombeschaffung selbst etwa ein Viertel, 6,818 Cent, ein weiteres knappes Viertel auf die Netzengelte mit insgesamt 6,719 Cent. Für Steuer und Abgaben (Stromsteuer, Mehrwertsteuer und Konzessionabgabe) fließen knapp 30 Prozent an den Staat. EEG-Umlage und KWK-Abgaben, die Anlagenbetreibern zugute kommen, machen knapp 20 Prozent aus. Schließlich enthält die Summe von 27,65 Cent auch einen Beitrag zum Abbau des Verlustes, den Greenpeace Energy 2009 infolge der Wirtschaftskrise entstanden ist: Mit 0,3 Cent ist das etwa 1 Prozent des Kilowattstundenpreises.

    Tja GP………ick zahle beim örtlichen Anbieter einen Grundpreis von 7,50 Euro und 25 Cent/kWh Arbeitspreis….da kieckt ihr aber doof aus der Wäsche, waaa.
    In die Politik einmischen……würd ick an Eurer Stelle mal janz schnell sein lassen, denn der Schuss könnte ganz schnell nach hinten losgehen.
    Ick hab euch nich gewählt……..ick spende nich für euch…….ihr vertretet nicht meine Umwelt- Interessen, also haltet endlich auch mal euer ungefragtes Maul, ihr geht mir nur noch tierisch auf den Sack, geht doch nach Russland oder China, da könnt ihr noch was für die Umwelt tun, wir Deutschen ham das UBA, dat reicht völlig aus als Sackgänger .

    PS. Dat ist eine ganz persönliche Aussage des Kommentators und muss nicht mit der Meinung der Blogbetreiber übereinstimmen……grins.
    H.E.

  361. Phönix fragt: Wie tickt Deutschland?

    Es gibt sie noch, Fernsehsender die ich mag. Phönix ist ein solcher. Vor allem die Gesprächsrunden heben sich wohltuend von solchen Formaten wie Anne Will oder Hart aber Fair ab, bei denen es mehr auf die Performance der Diskutanten ankommt. Zeit auch einmal die Herleitung dessen zu betrachten was da als Statements vorgetragen wird, mehr ist es selten, bleibt kaum. Bei Phönix schon und ich gebe zu regelmäßiger Zuschauer von „Unter den Linden“ oder „Im Dialog“ zu sein. Natürlich wünsche ich mir manchmal ein etwas hartnäckigeres Nachfragen oder Bohren, dennoch ist der Informationsgehalt deutlich höher als bei den anderen. Nun geht Phönix noch einen Schritt weiter und möchte von seinen Zuschauern wissen, welche Themen sie im Wahlkampfsommer 2013 am meisten interessieren. Es sind einige Vorschläge gemacht die man nur ankreuzen muss, oder auch eigene Themen können eingebracht werden.

    Momentan führen in der Liste:

    1. Mehr Bürgerbeteiligung = mehr Demokratie? (9%)
    2. Zukunft des Euro (8%)
    3. Die Energiewende in Deutschland (6%)
    3. Mindestlohn – Segen oder Fluch? (6%)

    Völlig abgeschlagen (0 bis 1%) sind solche Themen wie:

    Frauen an die Spitze – Pro und Contra Quote
    Familienförderung – Was ist gerecht?
    Altes Deutschland – Der Demographische Wandel
    Geburtenrückgang – Kinderarmes Deutschland

    Ist schon irgendwie lustig, gerade in Wahlkampfzeiten ergehen sich die Parteien mit Versprechungen an die Wähler vor allem in Richtung der Familien. Aber so richtig scheint das gar nicht zu interessieren.

    Einer meiner weiteren Favoriten, neben denen die derzeit die Abstimmung anführen, ist die Frage: Unsere Infrastruktur – Kaputte Straßen, marode Brücken.

    Hier gehts zur Abstimmung

    Ich bitte um rege Teilnahme, wäre doch schön wenn wir bestimmen können was Wahlkampfthema wird, und nicht die Parteien selbst, oder ein paar Journalisten, die aber auch schon lange den Kontakt zu ihrer Leserschaft verloren haben.

  362. So ist es halt in der schönen Subventionswelt der Erneuerbaren Energien….;)

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/erneuerbare-energien-solarkraftwerk-wird-zum-millionengrab-fuer-rwe-und-co/8437236.html

  363. #362. QQ

    Hier gehts zur Abstimmung

    habe soeben abgestimmt 🙂

    karl.s

  364. #363. Hofmann,M
    aus Deinem verlinkten Artikel

    Konzerne beklagen nachträgliche Änderung der Förderung

    Im schuldengeplagten Spanien haben sich die politischen Rahmenbedingungen seither geändert. Gelockt von großzügigen Staatshilfen hatten internationale Geldgeber zu Boomzeiten mehr als 13 Milliarden in Erneuerbare Energien in Spanien gesteckt.

    Doch wegen der Schuldenkrise drehte die Regierung in Madrid den Geldhahn zu. Die unerwarteten Gesetzesänderungen in Spanien nagten an der Wirtschaftlichkeit solarthermischer Kraftwerke und verursachten „dauerhaft massive, zukünftige Einbußen“, erklären die Stadtwerke München auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Reuters.

    Diesen Artikel sollten sich unsere EEG-Subventionsschnorrer auch mal zu Gemüte führen. Gut möglich, dass ähnliches auch bei uns passiert.

    karl.s

  365. @karl seegert #365
    Tsja…wer mit dem staatlichen Subventions-Teufel ins Bett geht, der braucht sich nicht wundern, wenn er eines Tages Nackt auf der Straße steht.
    Siemens, Bosch u.a. namhaften deutsche Konzerne machen gerade diese Erfahrung durch. Und die Firmen der sog. Erneuerbaren Energiebranche wie z.b. Solarworld oder Nordex wie auch Vestas halten sich verzweifelt am staatlichen Subventions-Teufel fest. Die Frage wird sein wie lange der Subventionsteufel noch klammern lässt….die Schadensbegrenzung hat in den Konzernetagen eingesetzt. Jetzt ist die Frage, wann die Politik nachziehen wird…

  366. Heute Journal eben: Die Erderwärmung nimmt immer mehr zu…..Ein neuer Bericht des IPCC stellt dies fest… ???

  367. Conergy meldet Insolvenz an

    Tja, wer ist der Nächste?

  368. Energiewendenachrichten 05.07.2013

    Regierung treibt Stromkosten auf Rekordwert

    Erstmals müssen Bundesbürger in diesem Jahr mehr als die Hälfte ihrer Stromrechnung an den Fiskus bezahlen. Wie die „Bild“-Zeitung vom Freitag unter Berufung auf Zahlen des Bundesverbands Deutscher Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) meldet, beträgt der Anteil von Steuern, Abgaben und Umlagen für einen Drei-Personen-Haushalt 50,2 Prozent. Das entspreche bei einer durchschnittlichen Stromrechnung von 83,80 Euro im Monat 42,04 Euro.

    Dieser Betrag müsse unter anderem für die Stromsteuer, EEG-Umlage und die Mehrwertsteuer gezahlt werden. Im vergangenen Jahr hatte der Steuer- und Abgabenanteil laut BDEW noch bei 45,3 Prozent gelegen.

    Kein Wunder also, dat unser Rollstuhlfahrer mit seinen Einnahmerekorden so prahlen kann, nun wissen wir auch, wo ein Teil dieser Beute herkommt.

    Bayerische Windrad-Pläne bremsen Ausbau

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht in den bayerischen und sächsischen Windrad-Plänen eine Bremse für den Ausbau. „Wenn jetzt die neue Abstandsregelung kommt, wird es mehr bremsen als alles andere“, sagte Altmaier mit Blick auf den Fortgang der Energiewende am Donnerstag in Nürnberg. …….

    Das Umweltministerium ergänzte am Nachmittag, Altmaier sehe den Vorschlag mit Interesse: „Angesichts der weitreichenden Pläne der Bundesländer für erneuerbare Energien brauchen wir dringend eine nationale Ausbauplanung.“

    Abstandsregelungen könnten ein Instrument sein, „dem Ausbau einen verträglichen Rahmen zu geben“. Der Bundesverband WindEnergie kritisierte den Vorstoß der Länder: „Bayern und Sachsen würden damit die Energiewende ausbremsen“, sagte Präsidentin Sylvia Pilarsky-Grosch.

    Sach mal, weiß dat Pummelchen überhaupt noch was er da für einen Quark zusammenbabbelt?
    Da wollen doch tatsächlich die Bayern und Sachsen einen Abstand von der zehnfachen Höhe eines Windrades zu bebauten Gebieten ins Gesetz schreiben und plötzlich sind se die Bösen…….weil se ihre Bevölkerung vor diesen Windmonstern etwas schützen wollen?
    Dann plötzlich labert er davon, das die Abstandsregelung dem Ausbau einen „verträglichen Rahmen“ gibt……weiß der Typ denn überhaupt noch was gehauen und gestochen ist?

    Zubau auf Teufel komm raus…….jeder für sich und jeder gegen jeden……planlos, hirnlos und sinnlos, bis uns der ganze Schärbel um die Ohren fliegt. Tja……kein Wunder, wenn die Lobbyisten permanent drücken und wie Heuschrecken übers Land tingeln…….die wollen natürlich keine Grenzen, denen sind die Bewohner scheiß egal, denen sind die Wälder egal……..und denen sind auch Biosphärenreservate und Naturschutzgebiete völlig wurscht, hauptsache der Geldsegen bricht nicht ab.

    Ende Teil 1

  369. EnEV: SPD-regierte Länder fordern strengere Vorgaben

    Am 5. Juli wird die verspätete Energieeinsparverordnung (EnEV) 2012 im Bundesrat beraten. Ziel der Verordnung ist es, Emissionen in Gebäuden einzusparen. Doch schon zuletzt hatten die Bundesländer verbesserte Abschreibungsbedingungen für die energetische Sanierung von Gebäuden abgelehnt. Und auch am Freitag wird die Länderkammer der EnEV nicht zustimmen: „Die A-Länder werden den Antrag Bayerns ablehnen und die Verordnung an den Umweltausschuss zurückverweisen”, so heißt es lt. „Handelsblatt” (4. Juli) in Kreisen der SPD-regierten Länder. …

    Die A-Länder hatten gefordert, die vorgeschlagenen Verschärfungen der Energiestandards beim Bau von Gebäuden noch weiter zu verschärfen und diese auch auf die Sanierung bestehender Häuser auszuweiten. …

    Der baupolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Sebastian Körber, gab zu bedenken: „Ohne den vorgelegten Kompromiss zur Energieeinsparverordnung werden sich das Bauen und das Wohnen in den Groß- und den Universitätsstädten weiter verteuern.” Kai Warnecke vom Eigentümerverband Haus und Grund habe, so das Handelsblatt, das Vorgehen von SPD und Grünen sogar als „Heuchelei” bezeichnet, einerseits werde die Mietpreisbremse gefordert, andererseits würden das Bauen und das Wohnen verteuert.

    Joo, die SPD als neue Ausbeuterpartei……..zusammen mit den grünen Gesindel wollen se uns ausnehmen wie ne Weihnachtsgans……es reicht ja nich, das wir schon bei den Stromkosten per Zwangsabgabe den erneuerbaren Müll finanzieren müssen…….nöö, dann auch noch per ZWANG eine Sanierung bestehender Häuser durchsetzen wollen.

    Wäre ick Vermieter……..würde ick janz schnell meine Immobilien verkaufen, bevor die Staatsknüttel mir auch noch dat letzte Geld aus den klammen Fingern rauben.
    Ja Leute……Zwang…….das ist die schöne neue Welt der Klimaretter……bist Du nicht willig, so brauchen wir Gewalt, in Form von Geldstrafen und Schlimmeres.
    Konjuktur der Bauwirtschaft……welche Lobbyisten drücken da nun schon wieder auf die Tube?

    Deutschland wird Tag für Tag immer unerträglicher……..
    H.E.

  370. #369. Heinz Eng

    Zubau auf Teufel komm raus…….jeder für sich und jeder gegen jeden……planlos, hirnlos und sinnlos, bis uns der ganze Schärbel um die Ohren fliegt. Tja……kein Wunder, wenn die Lobbyisten permanent drücken und wie Heuschrecken übers Land tingeln…….die wollen natürlich keine Grenzen, denen sind die Bewohner scheiß egal, denen sind die Wälder egal……..und denen sind auch Biosphärenreservate und Naturschutzgebiete völlig wurscht, hauptsache der Geldsegen bricht nicht ab.

    jo Heinz. Ein struktuiertes Vorgehen ist doch von den Subventionsschnorrern aller Coleur das Letzte, was die gebrauchen können und wollen. Daher wird es meiner Ansicht nach auch keine Bundesweit zentral gebündelte und gesteuerte „Energiewende“ geben. Es geht halt ganz lapidar ums Geld, da ist jedes Mittel recht. Und genau deshalb wird der ganze EEG Mumpitz über kurz oder lang auch das Zeitliche segnen. Amen 😉

    karl.s

  371. Wenn das so durchgeht, wird die AfD noch alternativer:

    Schönen Restsonntag

    foxy

  372. Schönen Dank, m. fox!

    Der AfD-Entwurf für die Energiepolitik ist ein HAmmer!
    Der könnte 1:1 von uns hier stammen (Also raus mit der Sprache, wer war’s?)

  373. Wenn die AfD das tatsächlich beschließen sollte, dann bin ich auf die Reaktion in den Medien gespannt. Da werden die Ökos, mitsamt den grüngewaschenen Schreiberlingen, reihenweise Schnappatmung bekommen, die große Nazikeule auspacken -- und wir werden einen interessanten Wahlkampf bekommen. Das wird interessant. Aber Hut ab vor der AfD, schon der Entwurf mit seinen klaren Forderungen ist ein Erfolg.

    Bin auch mal gespannt ob es Print und TV schaffen werden gegen die Blogszene anzuschreiben.

  374. Diesen Entwurf glaube ich erstmal nicht … wollen die sich von 15 auf 30 % hochkatapultieren?

  375. In dieser geballten Klarheit ist das wirklich zu schön, um wahr zu sein. Ist ja auch bis jetzt nur ein Entwurf, der noch verwässert oder auch gekippt werden kann. Oder schlimmstenfalls eine Ente.

  376. In dieser geballten Klarheit ist das wirklich zu schön, um wahr zu sein

    Ich halte es erst mal für eine gezielte Indiskretion, um die Partei unter Zugzwang zu setzen -- oder für einen Versuchsballon, um die Reaktion zu testen.

    Aber wenn nur die Hälfte davon durchgeht, wäre es schon eine Revolution.

  377. #372. m.fox

    Wenn das so durchgeht, wird die AfD noch alternativer:

    Ich denke mal, da wird sicherlich noch ne Menge gefeilt werden. Aber die grobe Richtung, nämlich Rückkehr zur Vernunft, ist klar herauszulesen. Und das soll wohl auch die Botschaft sein!

    karl.s

  378. achgut.com (Miersch):

    Exklusiv: Entwurf des AfD-Energie-Progamms

  379. Guten Morgen, Tim!

    Siehe: # 372 -- # 378…

  380. Passend zur AfD-Kritik:

    Ökostrom braucht „Grundsätzliche Korrekturen“

    Die Chefs von Siemens und E.on, Peter Löscher und Johannes Teyssen, fordern eine radikale Reform der Ökostrom-Förderung. Die wesentlichen Elemente zur Förderung der erneuerbaren Energien seien ineffizient, sagte Teyssen dem „Handelsblatt“. „Deswegen geht es gerade so richtig schief.“ Löscher ergänzte: „Wir sind auf dem falschen Weg.“ Sie sagen einen extremen Strompreisanstieg voraus.

  381. @Tritium #373
    Sehr interessant dieser AfD-Energieblickwinkel. Dieses Energie-Parteienprogramm der AfD ist einer Alternative zur bestehenden verkorksten Energiepolitik ala diktierten Energiewende-Merkel-EEG-Zwangsbestimmung würdig.
    Klare und sachliche Kante. So wie es sein sollte in einer demokratischen / vielfältigen Parteienlandschaft. Die Alternativlosigkeit der Merkelditkatur hat jetzt endlich einen ernst zu nehmender Gegener bekommen.
    Neben dem Euroschuldenländer Finanzierungsprogramm ist die Energiewende das zweit sehr wichtige Vernunft- und Verstand Thema für unsere industrie-konsum-sozialbasierende Wohlstandsgesellschaft.
    Währung und Energie sind die Topthemen für eine zukunftige Politik in Deutschland und Europa.

  382. #372
    wenn das afd energie programm ansatzweise durchkommt, haben sie mit mir einen wähler sicher 🙂

    und ich freu mich schon auf die reaktionen im land…
    hrhr

  383. Der Bayrische Sprecher für Umwelt & Energie der AfD zum Arbeitspapier Energiepolitische Positionen für die Alternative für Deutschland auf Facebook:

    Liebe Parteifreunde,

    […] ich finde die klare Positionierung richtig und vernünftig. Aus der vermeintlichen Ein-Themen-Partei wird nun Zug um Zug in der öffentlichen Wahrnehmung eine Programmpartei werden.

    Ich persönlich werde diesen Programmentwurf im Landesverband Bayern vertreten.

    Rolf Heine
    Alternative für Deutschland / Landesverband Bayern
    Landespolitischer Sprecher für Umwelt & Energie
    Kreisvorsitzender des Kreisverbands Oberbayern-Nord

  384. #384. Rudolf Kippp

    auf Facebook war auch zu lesen, dass der veröffentlichte Entwurf wohl nicht autorisiert ist. Wie auch immer, zeigt es doch, dass man sich innerhalb der AfD mit diesem Thema sehr wohl auseinandersetzt. Ob es letztendlich in der Form auch in das offizielle Parteiprogramm übernommen wird, bleibt abzuwarten. Ich denke da mal positiv 😉

    karl.s

  385. @Rudolf Kipp #384
    Na dann kann es ja los gehen.
    Treiben wir diesem alternativlosen etablierten Bundestagsparteien-Einheitsblock einen Alternativen Keil ein. Um so größer der Keil, um so besser für eine Meinungsvielfalt in der politisch-deutschen Landschaft und um so schlechter für eine weiteres eiheitliches grünsozialistische Merkeldiktat im schwarzen Gewand.

  386. @ Karl Seegert #385

    Nein, „autorisiert“ ist der Entwurf wohl nicht. Es handelt sich um ein internes Papier dass eine Diskussionsgrundlage darstellen soll. Es ist vorstellbar, dass jemand das Dokument vorab in die Öffentlichkeit gebracht hat, um etwas mehr Bewegung in die interne Diskussion zu bringen. Es ist zu hoffen, dass die Strömung, die eine Energiepolitik nach Art des Positionspapiers befürworten, sich innerhalb der Partei durchsetzen kann. Dann würde die Partei auch hier eine echte Alternative darstellen.

  387. Es ist vorstellbar, dass jemand das Dokument vorab in die Öffentlichkeit gebracht hat, um etwas mehr Bewegung in die interne Diskussion zu bringen

    Genau das denke ich auch. Die AfD ist eine neue Partei mit dementsprechend offenen Richtungskämpfen, da ist viel in Bewegung.
    Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass die Einsicht wächst, dass ein einziges Thema -- Nein zum Euro -- keine echte Basis für eine ‚Alternative‘ Partei ist; das genügt einfach nicht, um zu überzeugen.

  388. achgut.com (Röhl):

    Der Klimabär steppt. Jetzt buchen!

    Sie haben Kinder bzw. kennen welche, die dringend aufgeklärt werden müssen? Aufgeklärt über den Klimawandel, natürlich? Dann überlassen Sie den Job bitte nicht allein öffentlich-rechtlichen KIKA-Redakteuren oder Kita-Erzieherinnen mit grünem Parteibuch. Die können nicht jedes Kinderhirn betrichtern. Rufen Sie jetzt Kerstin Landwehr an! Die Kerstin „wurde 1972 geboren, hat Germanistik studiert und ihr Volontariat in einem Buchverlag gemacht“, teilt der „Draksal-Fachverlag aus Leipzig mit. Was manche Frauen halt so machen, wenn gerade keine Stelle als Lufthansa-Pilotin, Systemanalytikerin oder Maschinenbauingenieurin frei ist. Was mit Büchern eben: „Sich Geschichten auszudenken ist das, was sie am liebsten tut.“

    Beim Geschichten ausdenken eröffnete sich für Kerstin genug Fachwissen, um fortan als „Klimabotschafterin“ (Draksal) unseren Jüngsten kindgerecht verklickern zu können, „was Treibhauseffekt und Nachhaltigkeit eigentlich bedeuten“. Und weil der Klimawandel zum Germanistikstudium gehört wie der Fisch aufs Fahrrad, kann Kerstin den Kindern die Zusammenhänge wunderbarerweise „ganz einfach“ zu erklären:

    „Eisbär Fritz ist in Not und Schuld ist der Klimawandel. Er treibt auf einer schmelzenden Scholle vor Grönland. Der Wal Peter Pott und die Möwe Lasse machen sich sofort auf den Weg, um ihn zu retten. Werden sie rechtzeitig da sein?“

    …..und hier gibt’s eine Kostprobe des Meisterwerkes.

  389. #389. Tim Hardenberg

    …..und hier gibt’s eine Kostprobe des Meisterwerkes.

    moin Tim, da kommt mir ja gleich der Kaffee wieder hoch. Wie kann man bloß solch einen potenzierten Schwachsinn schreiben und damit auch noch Geld verdienen. Aber vielleicht gehts ja auch nur darum und die Germanistik-Tusse möchte auch nur ein Stück vom goldenen Klimarettungskalb abhaben. Lieber Gott, lass Verstand regnen 🙂

    karl.s

  390. Da gibts auch was vom UBA

    , nicht nur von ratiopharm 😉

    Da können die Kinder das Klima schützen, bis der Arzt kommt.

    In dem neuen Buch lernen Kinder ab 8 Jahren auf spannende und anschauliche Weise viel Wissenswertes über die globale Erwärmung des Klimas. Zudem erfahren sie, was jeder einzelne dagegen tun kann. Die vergnügliche Geschichte von Claudia Mäder wurde von Nikko Barber mit liebevollen und witzigen Illustrationen versehen.

  391. Na, lieber Tritium,

    ein „Nein zum Euro“ ist schon ein essentieller Punkt zur Zeit. Und: Es wird nicht NEIN gesagt, sondern Nein zu DIESER Euro-Rettungs- und Währungspolitik (bitte genau lesen, was zu diesem Sachverhalt im Programm steht). Ebenso, wie wir genau diesen Entwurf zur Energiepolitik lesen sollten: Denn da wird auch nicht Nein zu Windrädern und Solaranlagen gesagt, sondern Nein zum EEG -- jeder darf Geld in jede Technik versenken; nur nicht auf Kosten des freien Wettbewerbs, also der jetzigen Zwangssituation -- und das ist der Kernpunkt der AfD-Forderung. Im Grunde ein liberales Wirtschaftskonzept, von dem die FDP meilenweit entfernt ist.

  392. Das sagt die AfD zur Währungspolitik:

    ◦Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht. Anderen Ländern schadet der Euro.

    ◦Wir fordern die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein.

    ◦Wir fordern eine Änderung der Europäischen Verträge, um jedem Staat ein Ausscheiden aus dem Euro zu ermöglichen. Jedes Volk muss demokratisch über seine Währung entscheiden dürfen.

    ◦Wir fordern, dass Deutschland dieses Austrittsrecht aus dem Euro erzwingt, indem es weitere Hilfskredite des ESM mit seinem Veto blockiert.

    ◦Wir fordern, dass die Kosten der sogenannten Rettungspolitik nicht vom Steuerzahler getragen werden. Banken, Hedge-Fonds und private Großanleger sind die Nutznießer dieser Politik. Sie müssen zuerst dafür geradestehen.

    ◦Wir fordern, dass hoffnungslos überschuldete Staaten wie Griechenland durch einen Schuldenschnitt entschuldet werden.

    ◦In der Schuldenkrise müssen Banken ihre Verluste selbst tragen oder zu Lasten ihrer privaten Großgläubiger stabilisiert werden

    ◦Wir fordern ein sofortiges Verbot des Ankaufs von Schrottpapieren durch die Europäische Zentralbank. Inflation darf nicht die Ersparnisse der Bürger aufzehren.

  393. Nun, lieber Rassbach,

    Punkt 1 formuliert das richtige Endziel der Politik.

    Alle weiteren Punkte zeichnen den Weg auf, wie es unter Wahrung der geschlossenen Verträge zu einer Änderung der bestehenden Verhältnisse kommen kann und muss.

    Es ist ein „Nein, aber…“ zur aktuellen Politik -- eben eine Alternative.

  394. Die AfD ist eine neue Partei mit dementsprechend offenen Richtungskämpfen, da ist viel in Bewegung

    Es ist ein “Nein, aber…” zur aktuellen Politik — eben eine Alternative

    Die AfD findet zur Zeit in den Medien nicht (mehr) statt. Dieses dürfte die Aussicht, die 5% Hürde zu meistern, erheblich trüben. Führt man sich die Verbindungen der durch wenige Stiftungen bestimmten Medienlandschaft vor Augen, ist dieses kein Wunder.

    Auffälligerweise findet eigentlich überhaupt kein Wahlkampsf statt. Im Gegensatz zu früher, als konträre Positionen noch medial dargestellt wurden, sucht man diese jetzt vergeblich -- wohl weil es sie gar nicht mehr gibt.

    Die Wahlen werden stattfinden, weitgehend unbemerkt vom reflexartig kreuzenden Wahlvolk, da keine etablierte Seite an irgendeinem Wechsel interessiert ist. Im Kontext der existierenden politischen Landschaft ist es offenkundig alternativloser Konsens der politischen Klasse, dass es irrelevant, wer unter Merkel als Mehrheitsbeschaffer agieren darf.

  395. LIeber Carl M,

    Punkt 1 formuliert das richtige Endziel der Politik.

    Deshalb haben sie es auch an die erste Stelle geschrieben.?

  396. Die AfD findet zur Zeit in den Medien nicht (mehr) statt. Dieses dürfte die Aussicht, die 5% Hürde zu meistern, erheblich trüben.

    Zweifellos ist das ein wesentlicher Antrieb dafür, dass nun die Energiepolitik ‚alternativ‘ anvisiert wird.

  397. Zweifellos ist das ein wesentlicher Antrieb dafür, dass nun die Energiepolitik ‘alternativ’ anvisiert wird.

    Dein Wort in Gottes Gehörgang. Jedenfalls wäre das was…

  398. #395. FK 9 Pilot

    Auffälligerweise findet eigentlich überhaupt kein Wahlkampsf statt. Im Gegensatz zu früher, als konträre Positionen noch medial dargestellt wurden, sucht man diese jetzt vergeblich — wohl weil es sie gar nicht mehr gibt.

    Überspitzt ausgedrückt: nachhaltig ökologistische Einheitsbreipartei. Wie früher zu DDR Zeiten, als alle Blockflöten, neben der SED, in der „Nationalen Front“ als Erfüllungsgehilfen tätig waren.

    karl.s

  399. #397. Tritium

    Zweifellos ist das ein wesentlicher Antrieb dafür, dass nun die Energiepolitik ‘alternativ’ anvisiert wird.

    Wohl wahr. Es müssen „nur“ (absichtlich in Anführungszeichen) folgende zwei Punkte dabei erfüllt werden. Erstens muß der Entwurf nicht allzu dolle entschärft in eine endgültige Fassung gebracht und dann auch noch abgenickt werden. Zweitens muß dann der Programmpunkt zur alternativen Energiepolitik auch noch den potentiellen Wähler erreichen. Die gleichgeschalteten Medien werden diesen Punkt ganz gewiss nicht in die Öffentlichkeit lancieren, weil die sehr wohl wissen, dass das erheblichen Zulauf auslösen wird. Die werden sich daher hüten. Bleibt das Internet. Aber vielleicht ist es ja diesmal so, dass die Wahlen tatsächlich über das Internet entschieden werden. Dann stehen die Chancen allerdings gut. Ich gehe da mal optimistisch ran 🙂

    karl.s

  400. @ Tritium #397

    Das ist ein bestimmt richtiger Punkt. Allerdings ist die Motivation derer, die dieses Programm erarbeitet haben, sicher ein ganz anderes. Dahinter steckt die Absicht in der AfD eine politische Heimat zu finden, in der man seine Vorstellungen über eine vernünftige Energiepolitik für Deutschland politisch am ehesten umsetzen kann.

    Bestimmt hilft es dieser Strömung innerhalb der AfD, dass zur Mobilisierung der Wähler jetzt offenbar eine Erweiterung des Themenspektrums in Richtung der Energiepolitik vorgenommen werden soll. Auch würde eine klare Ablehnung des EEG und eine eindeutige Hinwendung zur Kernkraft ganz sicher medial einiges an Aufmerksamkeit bringen. Hierzu ist aus informierten Kreisen zu vernehmen, dass in den nächsten Tagen die eine oder andere Ankündigung folgen wird. Man darf gespannt sein wie diese aussehen und wie unsere Medien darauf reagieren.

  401. Lieber Rassbach,

    um mal beide Programmpapiere zu vergleichen, meine Einschätzungen.

    In der Währungspolitik ist Punkt 1 klares Ziel; es ist zwangsläufig zu erreichen, wenn die Punkte „Bail-out-Verbot“ und „Verbot des Aufkaufs von Staatsanleihen durch die EZB“ durchgesetzt würden -- klar auf Basis bestehender Verträge -, dann ist der Euro als Gemeinschaftswährung erledigt.

    In der Energiepolitik steht die Abschaffung des EEG an erster Stelle, ohne die bisher eingegangenen Verpflichtungen rechtlich in Frage zu stellen (EEG-Vergütung -- nicht Umlage!). Es genügt aber nur, die zugesagte Vergütung an die bedarfsgerechte Erzeugung zu koppeln und die „Energiewende“ ist in der jetzigen Form erledigt.

  402. #402
    Schöne Zusammenfassung, aber: wie realistisch ist es, daß dies tatsächlich so umgesetzt würde (mal angenommen, es kommt tatsächlich so wie entworfen ins Programm)? Wenn die AfD in den Bundestag kommt, dann mit großer Wahrscheinlichkeit als kleine Fraktion, ohne natürliche Partner in den anderen Parteien (die ja seit längerem die inoffizielle riesengroße Konsens-Koalition bilden). Eine Koalitionsmöglichkeit ergäbe sich wohl allein aus bloßer Mandateabzählerei, wenn der CD/SU dadurch, daß die AfD-Konkurrenz der FDP den Wiedereinzug in den Bundestag vermasselt, der bisherige Koalitionspartner abhanden käme: aber selbst in diesem Fall stünde zu erwarten, daß Frau Merkel lieber (wie früher schon mal) mit der SPD koalieren würde als mit einer Partei, deren Programm im schärfsten Gegensatz zu dem steht, was sie sowohl währungs- wie energiepolitisch in den letzten Jahren vorangetrieben hat.

    OK, mal optimistisch: Bekäme die AfD die absolute Mehrheit, dann könnte sie wirklich darangehen ihr Programm umzusetzen, wäre dann aber mit den außenpolitischen Zwängen konfrontiert, die ihr in Sachen Euro sofort die Hände auf den Rücken binden würden. Ich kann mir nicht vorstellen, daß eine EU-Gemeinschaft, die Anfang dieses Jahres mit eisiger Ablehnung und mutwilliger Mißdeutung auf Camerons moderate Reformvorschläge reagiert hat, viel mit den im AfD-Programm formulierten Ideen anfangen könnte oder wollte. — In diesem Falle käme wohl tatsächlich das innenpolitisch durchführbare und außenpolitisch konsensfähige energiepolitische Programm einer Abwende der Energiewende zu Zuge: um überhaupt einen Erfolg erzielen zu können.
    Dieser Fall ist aber vollkommen hypothetisch und äußerst unwahrscheinlich.

    Klar, vor der Wahl geht es erst einmal um Idealismus und Wunschdenken. Ein Vorausblick ist aber eher ernüchternd (nicht umsonst ist ja in der griechischen Mythologie Prometheus = der Vorausdenker an einen Felsen in der Hölle angekettet).

  403. @Fluminist #403
    Es geht doch im ersten Schritt erstmal darum, eine Alternative Sichtweisen Partei (und die AfD steht doch dafür) in den Bundestag zu bringen/wählen. Egal, ob diese jetzt mit regiert oder nicht. Hauptsache das sitzt eine alternative Denke der Alternativlosen Kanzelerparteien aus CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE/LINKE gegenüber.
    Ein Schachspiel wird ja auch nicht gleich mit dem Sturtz des König/Königin eröffnet…..

  404. Schöne Zusammenfassung, aber: wie realistisch ist es, daß dies tatsächlich so umgesetzt würde (mal angenommen, es kommt tatsächlich so wie entworfen ins Programm)? Wenn die AfD in den Bundestag kommt, dann mit großer Wahrscheinlichkeit als kleine Fraktion, ohne natürliche Partner in den anderen Parteien (die ja seit längerem die inoffizielle riesengroße Konsens-Koalition bilden).

    Vordergründig ja.
    Allerdings wären CDU und FDP mittelfristig zumindest gezwungen gewisse Anpassungen vorzunehmen um das mal hypothetisch parlametarisierte „Problem AfD“ wieder loszuwerden. Die „Alternativlosigkeit“ wäre einfach faktisch am Ende.

    Frau M. hätte es auch bei einer Konstellation CDU 36%, FDP 5,5%, AfD 5,1% (welches mir nicht gänzlich unrealistisch erscheint), innerparteilich schwer, ihre Lieblingskoalition mit ihrer echten politischen Heimat grün oder rot durchzusetzen. Und wenn dann wird es nur ein Bündnis für maximal 2 Jahre. Spätestens dann wären die Probleme Energiewende und Eurozone (die vor der Wahl noch ruhiggestellt werden) erneut evident und der innerparteiliche Widerstand innerhalb der CDU würde auf eine Nachfolgekonstellation ohne Merkel, aber mit dem bürgerlichen Lager drängen.

  405. Lieber Carl M,

    wenn ich was sage dazu, würde ich es ähnlich sehen wie Fluminist. Nur es würde nichts bringen, hier läuft was nach dem Motto „kommen se ran, hier werden se genauso beschissen, wie nebenan“

    Ich nenne nur zwei Gründe, 1. Schäubles Äußerungen in Belgien “ Deutschland war noch nie seit dem 8.5.1945 voll souverän und 2. das Bundesgerichtsurteil zum Wahlgesetz, wonach alle Wahlen seit langer Zeit nicht i.O. waren.

    Dann ist auch die Währungspolitik nicht hier zu entscheiden, sondern woanders, wozu noch wählen?

  406. Die “Alternativlosigkeit” wäre einfach faktisch am Ende.

    Sehe ich genau so, Pilot

    Und deshalb, lieber Rassbach, wählen gehen (damit sich mal andere in die Hose machen 😉 )

  407. #404. Hofmann,M

    Hauptsache das sitzt eine alternative Denke der Alternativlosen Kanzelerparteien aus CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE/LINKE gegenüber.

    genau so stelle ich mir das auch vor. Zumindest haben wir dann eine Opposition, die den Namen auch verdient und die die Mißstände erstmals im Parlament anprangert. Mediale Aufmerksamkeit ist dann, gegenüber jetzt, in jedem Fall gegeben. Erst dann wird auch die breite Öffentlichkeit mitbekommen, dass es sehr wohl Alternativen zur bislang verordneten Alternativlosigkeit gibt.

    karl.s

  408. Viel Glück 😉

  409. Karl,
    hast du denn mal in den Unterrichtsmaterialien der Bundesbank das Kapitel Buchgeld nachgelesen und herausgefunden, dass ich mich nicht irre?

  410. Bislang ist das Energiekonzept der AfD bei SPON & Co. noch nicht gemeldet worden. Da die aber bei der Achse sicher mitlesen, werden wohl schon erste interne Diskussionen darüber laufen, wie mit dieser Meldung zu verfahren sein wird. Ich hatte auf Glitzerwasser auch kurz auf den Achse-Beitrag hingewiesen und habe zur Zeit erhöhte Zugriffszahlen darauf. Bezeichnenderweise als Quelle fast ausnahmslos von Facebook. Irgendwie macht das die Runde im Netz.

    Politiker schauen immer noch viel zu wenig ins Netz und lassen sich viel zu sehr von den Printmedien leiten, doch deren Bedeutung sinkt rapide, die Glaubwürdigkeit sowieso. Es ist gut möglich dass dies noch eine ganz eigene Dynamik bekommt, und dann wenn es Print nicht mehr ignorieren kann, sie mit ihren zu erwartenden ablehnenden Kommentaren ins Leere laufen.

    Beim Wahl-o-Meter meint man sowieso näher an des Volkes Meinung zu sein, und da steht die AfD konstant bei 8%. Mal schauen ob sich das in den nächsten Tagen verändert.

  411. #410. Bächlein

    muß ich nicht, ich weiß wie Buchgeld entsteht. Allerdings sehe ich in der Generierung von Buchgeld, im Gegensatz zu Dir, nichts, was an dem Fakt an sich verwerflich sein soll. Entscheidend ist doch eher, wie wird das Instrument genutzt, und da gebe ich Dir vollkommen Recht, obsessiv eingesetzt, ist es durchaus von Schaden, aber es ist für mich keine VT 🙂

    gruß
    karl.s

  412. Beim Wahl-o-Meter meint man sowieso näher an des Volkes Meinung zu sein, und da steht die AfD konstant bei 8%. Mal

    Mag sein, dass man hier eine Stimmungslage oder Sympathiewerte besser erfasst. Ich zweifle aber, dass hier tatsächlich das Wahlverhalten zuverlässiger prognostiziert werden kann. Ich begründe das mal einfach mit einer Fallstudie -- und zwar meiner eigenen:

    -- bei Netzumfragen (oder auch anderen) wäre ich tatsächlich geneigt, der AfD einen Click zu verpassen, allein um der alternativlosen Blockflötenriege eins mitzugeben und mit dem Gefühl das Abendbrot zu verzehren, denen mal eins mitgegeben zu haben. Das geleakte Energiekonzept würde mich in meinem Verhalten noch deutlich bestärken -- das ist ja fast zu schön, um wahr zu sein. In der Eurofrage bin ich innerlich gespalten -- „Eurorettung“ (nennen wi es mal so), wie auch der Verzicht auf diese birgen Risiken, die weder ich, noch wahrscheinlich die professionelle Finanzwelt wirklich überschauen können. Auch hier würde ich im Umfragekontext der AfD durchaus zugeneigt sein -- allein ob der Arroganz der Regierenden und ihr Umgang mit diesen Risiken und dem Eindruck, dass hier kein Finanz-und Wirtschaftsraum „gerettet“ werden soll, sondern ein Politbiotop, aus welchem sich wunderbar alternativlos und unter Umgehung demokratischer Prozesse und nationaler Verfassungen, fast diktatorisch über EU-Verordnungen und Regulation regieren lässt. Wie heist es so schön:

    „Das Heil der Demokratien, von welchem Typus und Rang sie immer seien, hängt von einer geringfügigen technischen Einzelheit ab: vom Wahlrecht. Alles andere ist sekundär. (Jose Ortega y Gasset, span. Kulturphilosoph)

    Das Wahlrecht in der EU beinhaltet nicht einmal ein „gleiches“ Wahlrecht (d.h. jede Stimme zählt gleich)- die EU kann damit keine Demokratie sein. Auserdem laufen viele Prozesse bar parlamentarischer Kontrolle.

    Soviel kurz zum politischen Geisteszustand des Probanden in der Fallstudie…

    Wie aber wählt er im September?
    Nach Status 08.07.2013 wird er sein übliches, schwarz-gelbes Stimmensplitting betreiben, trotz aller Sympathie für die AfD, die er eigentlich für das „authentischere“ Schwarz-Gelb hält, ohne den Merkel’schen Linksrutsch, den auch die FDP mitgemacht hat.

    Warum tut er das?
    Nun. Er glaubt immer noch, dass man mit wählen etwas beeinflussen kann und möchte seine Stimme nicht unter die 5% Hürde werfen -- die letzten Niedersachsenwahlen hat er noch im Gedächtnis.
    So wählt er das vermeintlich kleiner Übel, wenigstens um den schon avisierten grün-roten Steuererhöhungsorgien wahltechnisch entgegenzutreten.

    Was ihm fehlt, ist eine gewisse „Confidence“, dass die AfD es ins Parlament schaffen könnte. Das Piratendisaster dürfte auch noch so einige Wähler vor Experimenten mit neuen Kräften abschrecken, welches die Confidence noch mehr einschränkt.

    Klar weiss er, dass die Muttikoalition samt Blockflötenchor genau darauf spekuliert, dass er sich genau so verhält…

  413. Wie sind die Chancen der AfD einzuschätzen?

    In der Marktforschung steht das „N“ für das „Universum“ – also die Größe der Stichprobe. Für das, was jetzt folgt, ist N = 1 – also meine unmaßgebliche Meinung.

    Zuerst eine Frage:
    Weiß jemand, oder erinnert sich daran, dass im Herbst letzten Jahres eine „Wahlalternative 2013“ gegründet wurde? Und dass sich diese Vereinigung zusammen mit den Freien Wählern an der Niedersachsen-Wahl beteiligt hat? Nein wäre wohl die richtige Antwort, oder?

    Aus dieser Initiative ist die AfD entstanden (die „Wahlalternative 2013“ existiert weiter als eine Bürgerbewegung). Noch vor der Parteigründung (Parteitag) war der Hauptinitiator, Prof. Lucke, bei Maybritt Illner; praktisch die Stunde 0 für die öffentliche Wahrnehmung.

    Einige Daten:
    Von Mitte März an (erster Medien-Hype) stieg das wahl-o-meter von Anfangs ca. 3% auf über 8% schon Anfang Juni und verharrt seitdem bei diesem Wert.
    Die Facebook-Seite hatte Anfang April rund 3000 Likes, Heute sind es fast 40.000; die Seite wird stark frequentiert; die Anzahl der Post sind überdurchschnittlich hoch.
    Die Partei hat zur Zeit 15.000 Mitglieder, aber die Partei kommt nicht nach, um alle Anträge zu bearbeiten. Man schätzt, dass sie mit ca. 3 Monaten im Rückstand ist.

    Nun zu meiner „selektiven“ Wahrnehmung:
    Ich verfolge regelmäßig alle relevanten Online-Medien, wie WELT, FAZ, SpON etc. Auffällig bei allen Medien, die über die AfD berichteten war, dass die Kommentarspalten quasi explodierten (im Verhältnis zu anderen gewichtigen Themen). Und – und dies nicht selektiv, sondern messbar -- rund 80% positiv gestimmt (bei so genannten „bürgerlichen“ Medien). Aber selbst bei den üblichen rotgrünen Verdächtigen war die Zustimmung zur AfD erstaunlich hoch; selbst bei SZ und ZEIT.

    Natürlich sind auch die Online-Umfragen in den Medien nicht repräsentativ, aber dennoch ist die hohe Zustimmung ein Indikator, der zumindest aufzeigt, das die AfD auf Interesse stößt.

    Nun zur Markforschung (nein, keine VT):
    In den Umfragen listen die großen Institute die AfD zwischen 2 – 3%. Ein erstaunlicher Wert für eine Partei, die erst 3 Monat alt ist. Die Institute haben die AfD neu auf dem Zettel, es gibt keine Gewichtungsgrößen, keine Näherungen durch frühere Wahlverhalten der Befragten etc,. die AfD ist absolutes Neuland in der Bewertung einer Wahlpräferenz oder gar Wahlentscheidung (dies gilt für die direkte Befragung von einer repräsentativen Stichprobe). Bei den gängigen Telefonumfragen gilt das Gesagte, welche Partei würden Sie…, aber auch hier gelingt es nicht, die AfD zu marginalisieren, sie unter Sonstige abzuhaken.

    Also, das Potential ist da – und der Wahlkampf beginnt erst in vier Wochen wirklich.

  414. Karl,

    da hast du es aber gut, ich wusste nichts, obwohl es heute Schulstoff ist. Der Frager von Frank Schäffler wusste es aber offensichtlich auch nicht , deshalb erklärte er es ihm nochmal.
    Deute ich den Schulstoff richtig, der fest gelegte Mindestreservesatz begrenzt die Geldschöpfung der Geschäftsbanken?
    Hast du mitbekommen, der Skandal der Anglo Irish Bank- wir brauchen zwar 30 Mrd, aber wir fordern erstmal 7Mrd vom Taxpayer, die sehen sie aber nie wieder- wurde eine Woche später auch in unseren GEZ Medien kurz behandelt aber nur mit einem Satz und Frau Merkels Kommentar, diese Banker sind aber unmoralisch und schaden?

  415. @412.karl.seegert
    Zum Thema Buchgeld….
    Sagen wir es mal so….Buchgeld ist zum Schluss, wie jede Form von Geld-Kapital-Werten einer Leistung geschuldet. Entweder wird diese Leistungserbringung im Vorfeld (Guthaben) geleistet oder im Nachhinein (Schulden).
    Und eine Leistungserbringung ist zwangsläufig immer mit einen Energieaufwand (köperlich/geistig) verbunden.

  416. #415. Bächlein

    Fröhne ruhig weiter Deine VT, ich habe besseres zu tun, ehrlich 🙂

    karl.s

  417. Karl,

    was denn nur für eine VT? Ich muß doch die Zusammenhänge wissen, wenn ich z.B. zw. PdV und AfD bzgl. der Währungspolitik unterscheiden will.

  418. @Hofmann,M #404; auch @FK9 Pilot #405, @karl.seegert #408

    Es geht doch im ersten Schritt erstmal darum, eine Alternative Sichtweisen Partei (und die AfD steht doch dafür) in den Bundestag zu bringen/wählen. Egal, ob diese jetzt mit regiert oder nicht. Hauptsache das sitzt eine alternative Denke der Alternativlosen Kanzelerparteien aus CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE/LINKE gegenüber.

    Klar, es geht nicht von 0 auf 100 in einem Schritt, und man muß klein anfangen. Aber:

    * Wenn es nur darum geht, ein paar Querköpfe im Bundestag zu haben, die hin und wieder eine Rede gegen den Irrsinn halten und immer dagegen stimmen: die haben wir ja jetzt schon (Frank Schäffler & Co.). Sicher, ein paar mehr können nicht schaden, gar in Fraktionsstärke. Wenn sie eine eigene Fraktion bilden, gibt das natürlich Prestige und parlamentarische Infrastruktur; es ist aber ein zweischneidiges Schwert, denn die Abgrenzung gibt das Stichwort zum Mauern seitens der „Weiter so!“-Parteien. Wenn die Querköpfe in CD/SU und FDP sitzen, haben sie mehr Reformpotential (unterliegen freilich andererseits Fraktions- und Parteizwängen).

    * „Alternativlos“ war gestern! Was vor zwei, drei Jahren (beim Euro) noch künstlich-dreist als „alternativlose“ Politik hingestellt wurde, ist heute wirklich eine extrem verfahrene Situation. Die Möglichkeiten sind sehr eng geworden. Bei der „Energiewende“ sieht der Fall glücklicherweise noch anders aus. Es ist zwar bereits beträchtlicher volkswirtschaftlicher Schaden entstanden, der durch die Abschreibungen nach einem Richtungswechsel noch vermehrt wird, aber wenigstens wäre ein solcher Richtungswechsel im Moment noch ohne weiteres möglich. Noch ein paar Jahre mehr „Energiewende“, wenn die energieintensive Industrie weg und der Kraftwerkspark weitgehend verlottert ist, dann wird auch das nicht mehr leicht gehen.

  419. #418. W.Rassbach

    @Bächlein
    nichts für ungut, aber nochmal, das Thema ist für mich erledigt.

  420. @Fluminist
    Es sitzt doch dann mit der AfD ein Partei im Bundestag. Und diese Alternative Partei wird ganz anders auftretten können, weil unbelastet, wie die bereits etablierten und voll belastenden Alt-Bundestags-Parteien.
    Und wenn es der AfD gelingt, die Querköpfe der etablierten Parteien, die Vernunft und Verstand noch besitzen, ein zu binden und ihnen eine „Neue poliitsche Meinung“ gibt, dann ist doch schon sehr viel gewonnen.
    Nur mit einer neuen Partei wird es eine Möglichkeit geben, diese alternativlose Politik, die auch nach der Bundestagswahl durch Merkel bestimmt wird, auf zu brechen. Das geht nicht von jetzt auf gleich und verlangt viel Einsatz und Anstrengung. Aber es muss der erste Schritt erfolgen. Und der erste Schritt ist eine Partei in den deutschen Bundestag zu bringen, die eine Alternative zu den gängigen Einheits-Politik-Brei darstellt. In einer Politik der Alternativlosigkeit einer Merkel-Diktatur haben auch Partei-interne-Querköpfe keine Chance gegen das Diktat auf zu begheren. Dieses Kritik wird vom Diktator sofort unterdrückt und mundtod gemacht! Ein Diktator ist in wahrheit der einsamste Mensch auf der Welt. Nur die Macht des Diktats lässt diesen Menscnen an der Oberfläche beliebt erscheinen….

  421. @ Fluminist #419

    Aus meiner Sicht geht es nicht nur darum „ein paar Querköpfe im Bundestag zu haben“. Was mich in den letzten Jahren zunehmend stört ist der Umstand dass ich als Wähler in einigen Politikfeldern überhaupt keine Alternative zu der vorherrschenden Politik habe, weil so ziemlich alle wählbaren Parteien (mit einer realistischen Aussicht auf einen Einzug in den Bundestag) mit gewissen Abstufungen die gleiche Richtung vertreten.

    Das ist bei der Eurorettung so und in noch stärkerem Maße bei der Energiepolitik. Die Alleinstellung der AfD bei der Eurorettung allein wäre für mich noch kein ausreichender Grund, diese Partei zu wählen. Hier gibt es auch in den etablierten Parteien zunehmende innerparteileiche Opposition. Und das sowohl bei der FDP, als auch bei der CDU/CSU.

    Beim Thema Energiewende sieht die Lage für mich etwas anders aus. Nur der Umstand dass die Strompreise durch den EE-Zubau explodieren löst bei dem einen oder anderen Politiker ein gewisses Nachdenken aus. Dass die Ziele oder der deutsche Weg in die „regenerative Stromversorgung“ grundsätzlich in Frage gestellt werden, habe ich jedoch so gut wie gar nicht aus Richtung der Politik vernommen.

    Wenn wir jetzt den hypothetischen Fall annehmen, dass die AfD dieses Arbeitspapier in ihr Wahlprogramm übernimmt und (auch) deshalb im September die 5%-Hürde überspringt, dann könnte dies bei den etablierten Politikern eventuell ein Nachdenken auslösen. Denn noch wichtiger als ein Gelingen der Energiewende ist den allermeisten sicherlich der Erhalt ihres Parlamentspostens. Und auch unsere Medien wären wohl gezwungen sich mit dem Phänomen der „Energiewendeskepsis“ innerhalb der deutschen Bevölkerung zu beschäftigen.

    Ich jedenfalls würde mich außerordentlich freuen, wenn wir nach dem September eine Partei im Parlament hätten, die in der Energiepolitik einen ökologisch und ökonomisch vernünftigen Kurs fahren will. Im Vergleich zum Status Quo mit einer Energiewende die aus lauter Luftschlössern zusammengebaut ist, wäre das ein echter Fortschritt.

  422. @Rudolf Kipp #422
    Daß die AfD nun Ansätze zeigt, auch bei der Energiepolitik eine Alternative vorzustellen, begrüße ich sehr. Bisher sieht der entsprechende Programmpunkt der AfD nämlich wie ein Vordruck aus dem nachhaltigen Schreibwarenladen aus, von Alternative keine Spur.

    Es wird daher interessant sein zu sehen, ob und in welcher Form der Vorschlag ins offzielle Wahlprogramm Eingang findet. Die bisherige schwache Position zur Energiepolitik war (anekdotisch, aus AfD-nahem Munde) nämlich damit begründet worden, man wolle keinen Zweifrontenkrieg gegen den Mainstream eröffnen; die Position zum Euro sei schon kontrovers genug; wenn man auch noch bei der (angeblich ja von der Mehrheit der Bevölkerung stürmisch und atomfrei begrüßten) Energiewende auf Kontra gehe, dann profiliere man sich zu eng und zu extrem usw.
    Hinzu kommt mein Verdacht, daß das AfD-Führungspersonal der ersten Stunde seine Kompetenz in der Volkswirtschaft sieht, sich für Energie und Naturwissenschaft schlicht und einfach nicht besonders interessiert und deshalb das übliche Gedöns nachplappert; aber die Partei hat sich sicherlich im Laufe der letzten Monate personell verändert.

    Ob da ein wirkliches Umdenken in der AfD bei der Energiepolitik möglich ist? Es hilft vielleicht, daß die Message, daß der kostenlose NIE-Strom wesentlich zur Verdopplung der Stromrechnung beiträgt, jetzt langsam im breiteren Wählerbewußtsein ankommt und die AfD daher jetzt die Gelegenheit sieht, mit diesem Thema zu punkten.

  423. @ Fluminist #432

    Ob da ein wirkliches Umdenken in der AfD bei der Energiepolitik möglich ist?

    Die Frage finde ich auch mehr als spannend. Vor allem vor dem Hintergrund, dass der Vorstand der AfD ja aus einigen Mitgliedern besteht, die bislang als Befürworter der NIEs aufgetreten sind. Peter Heller hat das vor kurzem in einem Kommentar dargestellt und auch im Vorwort von Michael Miersch zur Präsentation des Entwurfs wird dieser Umstand angesprochen:

    Welche Position nimmt die Alternative für Deutschland (AfD) in der Energiepolitik ein? Das stand bis jetzt in den Sternen. Denn in der neuen Partei sind einerseits Wissenschaftler und Ingenieure versammelt. Andererseits bestimmen auch grün-konservative Kernkraftgegner und Klima-Apolkalyptiker den Ton.

    Man sollte also erwarten dass das jetzt vorliegende Energiekonzept innerhalb der AfD sehr kontrovers diskutiert wird. Ich jedenfalls hoffe, dass die Vertreter einer ökologisch und ökonomisch sinnvollen Energiepolitik sich durchsetzen. Hier versprechen bereits die nächsten Tage sehr interessant zu werden.

  424. Das Energiekonzept wird jetzt auch auf der AfD-Facebook-Seite diskutiert.

  425. @ Fluminist

    Was mich in der Politik der letzten Jahre gestört hat, dass über allen was beschlossen wurde, oder über was debattiert wurde, immer ein Ideologie schwebte. Die Kanzlerin tut so als hätte sie die Nachhaltigkeit erfunden, Europa ist keine Zweckbündnis mehr, sondern soll einer großen Idee folgen, und von der Energiewende brauchen wir gar nicht reden.

    Überall stehen die großen Ideen und Entwürfe, doch in der Umsetzung hapert es dann. Aus verschiedenen Grründen, manchmal sind die Ideen falsch, eben an der Wirklichkeit vorbei, manchmal sind Entwürfe nur dilletantisch. Meistens allerdings beides.

    Ich habe es einfach satt, mich mit immer neuen Ideen auseinandersetzen zu müssen, nur um zu verstehen warum was gerade mal wieder angesagt ist. Ich will keinen Visionär der mich regiert, sondern lieber einen Buchhalter, einen der verantwortungsbewust ist und nicht mit meinem Geld herumspielt oder große Ideen füttert. Die entstehen von ganz allein. Und wenn dann sich dann schon mal eine große Idee den Weg bahnt, dann brauchts den Krämer der auch nachrechnet was die kostet.

    Was nützt mir der wunderschön ausformulierte Liberalismus, wenn der Rösler mit den Altmaier zusammen von Bürgerdividende faselt, und dass damit der Energiewende mehr Akzeptanz verschafft werden würde, wenn das Instrument der Bürgerdividende eher aus einer Bananenrepublik entsprungen scheint.

    Die Leute von der AfD kommen bieder und langweilig rüber, wie richtige Krämerseelen. Das ist aber genau das was wir momentan brauchen, keinen sauber ausformulierten Liberalismus, der nur in Ausnahmefällen mal in der Praxis zu tragen kommt, und auch keine Ideologen, sondern Pragmatiker die erkennen was uns zum Vorteil ist, und dies auch umsetzen.

    Bei Merkel weiß doch keiner genau, welche Furzidee der als nächstes kommt. Die CDU hat sich längst auf Gedeih und Verderben dieser Frau ausgesetzt. Nein, ich werden keine Partei wählen, die im Vorfeld schon erklärt, mit Angela Merkel koalieren zu wollen. Ich traue der Frau nicht übern Weg und werde alles tun, damit ihre Position in der CDU destabilisiert wird.

  426. Das Energiekonzept wird jetzt auch auf der AfD-Facebook-Seite diskutiert.

    Die Kommentare darunter stimmen mich weniger hoffnungsvoll -- bezüglich des Ausmaßes des erfolgten Greenwashings der Gehirne..

    Hier mal wieder Anti-Atompropaganda vom allermieseten Niveau (Natürlich n-tv, früher Ted Turner, heute Bertelsmann) :
    http://www.n-tv.de/panorama/Fukushima-Chef-stirbt-an-Krebs-article10967816.html

    Headline:

    Monate nach Reaktorunglück erkrankt
    Fukushima-Chef stirbt an Krebs

    erst unten im Text:
    „Tepco erklärte umgehend, die Erkrankung stehe nicht in Zusammenhang mit dem Unglück“. dann folgt ein Text über irgendwelche „Strahlenlecks“…

    n-tv weiss, warum sie vor einigen Jahren die Kommentarfunktion geschlossen haben…

    Nachdem es keine echten Atomtoten gegeben hat und WHO auch nicht geben wird, wird einfach ein Krankheitsfall für den unaufmerksamen Leser irreführend in den Kontext der Havarie gebracht.
    „Methode Claudia Roth: 16.000 Tote“

    Manipulation unterster, ethischer Schiene. Selbst die sowjetische Prawda hätte sich so etwas nicht getraut. Das ist meiner Sicht das Niveau „Völkischer Beobachter“.

    Mein Tag ist gelaufen…

  427. FK 9 Pilot,
    wichtig ist doch, dass immer mehr aufwachen und die Manipulation erkennen. Vielleicht ist es auch bald bei Maybrit Illner soweit, die Prof. Sinn als er sagte ,“ es ist keiner an Radioaktivität gestorben in Fukushima“ entgegenschrie, „aber es werden noch alle sterben“ .Da war sie echt hysterisch infolge Propaganda. Wann wird sie dies für sich verifizieren und wird dieser Krebstote sie wieder einschläfern? Abwarten.

    Gerade im Mittagsmagazin, eine große Eisscholle ist abgebrochen in der Westantarktis, eine AWI Angestellte sagte, das ist nicht die Erderwärmung, das ist eine natürliche Gletscherkalbung, dann der Abspann durch die Medienprofis, die Wissenschaftler werden es weiter beobachten, denn das Schmelzen großer Eismassen kann den Meeresspiegel global ansteigen lassen…. Bildungs- und Erziehungsziel doch noch untergebracht. Die Angst muß bleiben.

  428. QQ,
    die Leute von der AfD kommen mir jetzt gar nicht mehr langweilig vor, mich hatte nur die Medienpräsenz stutzig gemacht. Die Meinung von Professor Schachtschneider als einer der Unterstützer der AfD, zeigt aber, dass über den Themen Energie und Währung im öffentlichen Recht noch mehr im Argen liegt .

  429. Union und Grüne in Energiekompetenz gleichauf

    Laut einer heute veröffentlichten, im Mai erhobenen Umfrage von YouGov im Auftrag des Ökovertriebs Lichtblick trauen 24 % den Grünen das beste Energiewende-Management zu. Knapp dahinter kommen CDU und CSU mit 22 %. Der SPD gibt diese Präferenz nur jeder neunte Befragte (11 %). Unter den jüngeren Befragten bis 24 schreibt ein Drittel den Grünen die höchste Energiekompetenz zu, jeder Fünfte der Union. Die Schwarzen führen in der Altersgruppe 35–44 mit 23 % vor den Grünen mit 15 %.

    Andere Parteien landen bei einstelligen Quoten: die FDP schneidet mit 2 % noch schlechter ab als die Neugründung „Alternative für Deutschland“ (4 %); die Linkspartei landet bei 5 %. YouGov hatte 1000 repräsentative Energie-Endkunden online befragt.

    Energiepolitik ist für die meisten Befragten demnach mit wahlentscheidend: Neun von zehn halten bezahlbare Energiepreise für „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Dieselben Bewertungen geben 62 % für den zügigen Ausbau der Erneuerbaren und 58 % für das Festhalten am Atomausstieg und eine knappe Mehrheit für den „schrittweisen“ Ausstieg aus der Kohlekraft. Der Ausbau von Stromspeichern und der Stromnetze bekommt noch höhere Zustimmungswerte. (geo)

    Tja, solange auch nur ein Wähler in Deutschland den Grünen „Energiewende-Manegment“ zutraut……..solange geht unsere Nation dem Elektro-Gau entgegen.
    Und solange der Erfinder der Einspeisevergütung, Hans Joseph Fell ungeniert sein grünen Müll absondern kann……..wird in Deutschland auch niemand aus seinem Dornröschenschlaf aufwachen.

    »Dänemark hat 40 % Windstrom im Netz und will auf 50 % ausbauen. Und Deutschland schafft es offenbar nicht mit 8 %.«

    Hans-Josef Fell, Sprecher für Energiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, verweist zudem darauf, dass Eon Bayern in Regionen schon 20 – 30 %
    Photovoltaikstrom integriert hat. Deutschland habe nach wie vor die sichersten Netze der Welt. „Wer sagt, das Netzproblem könne nicht gelöst werden,
    beleidigt nur die deutschen Ingenieure“, spitzt Fell bei der Eurosolar-Konferenz zu. Die Anforderungen seien klar: Kraftwerke müssen schnell abschaltbar sein. Nicht die Windanlagen müssen abgeschaltet werden, wenn zu viel Sonne und Wind im Netz sei, sondern die Kohlekraftwerke. „Wir brauchen mehr zu- und abschaltbare Lasten“, so Fell.

    http://www.zfk.de/menschen/artikel/seite-32-tacheles-juli-13-1.html

    Dänemark……..ohne Norwegen würden die sich die Nase putzen, aber so ne Kleinigkeiten jucken einen grünen Lehrer doch nicht.
    Bye, bye Du schönes Deutschland…………..ick seh mich schon mit Hacke und Spaten mein Fressen selber anbauen.
    H.E.

  430. @Nachtrag
    Die Amis sehen dat natürlich janz annerscher…

    »Ich denke, dass diese Energiepolitik langfristig nicht tragbar ist. Die Deutschen müssen anerkennen: Kein Land agiert für sich in Energiefragen allein.«

    Jeffrey Immelt, Chef von General Electric, rechnete beim Deutschland-Dinner des Handelsblatts vor, dass wenn ein Stahlwerk in Texas 5 US-Cent/kWh zahlen müsse und eine Prozessindustrie in Deutschland 20 US-Cent, das hier Arbeitsplätze vernichte. Eine gute Politik sollte eine Balance zwischen günstiger Energie, Klimaschutz und der Schaffung von Arbeitsplätzen anstreben. Die USA erlebten dank der großen Vorkommen an Schiefergas einen Gasboom. Auch in Deutschland gebe es Schiefergas. „Ich weiß nicht, wie Deutschland entscheidet. Aber für Amerika gilt: Gas wird die wichtigste Energiequelle der nächsten Dekaden sein.“ Gas für die Grundlast, Erneuerbare für die Spitzenlast.

    Ihgitt….Globalisierung……..aber nicht mit unseren nationalistischen Grünen…….wir DEUTSCHE werden der Welt schon zeigen, welches Volk siegen wird (im Klimakampf).
    H.E.

  431. @ Pilot

    Die Kommentare darunter stimmen mich weniger hoffnungsvoll — bezüglich des Ausmaßes des erfolgten Greenwashings der Gehirne..

    Mein Eindruck ist, dass von AfD-Seite eigentlich sehr gekonnt und im Ton sachlich dem vereinzelten „Greenwashing“ entgegen getreten wird -- vor allem beim Thema „Atomlobby/Energiemultis“. Aber es wäre auch unglaubwürdig, dass sich hier alle unisono auf dem Anti-EE-Trip befänden. Wichtig finde ich, dass diskutiert und von sachkundiger Seite auf Vorurteile und Wissensdefizite hingewiesen wird.

    Ein Post (kein direkter Kommentar unter dem entsprechenden Text) stimmt mich doch sehr zuversichtlich, dass die AfD mit dem Thema auf eine breite Zustimmung trifft (und im Wahlkampf treffen wird).

    „Regenerative Energien dort, wo sie sinnvoll sind
    Die staatliche Förderung Regenerativer Energietechniken muss sich überwiegend auf den Wärmesektor konzentrieren, der nicht nur energiewirtschaftlich am bedeutendsten, sondern für die Nutzung von Solarwärme und Erdwärme auch besonders geeignet ist.“

    Was ist daran bitte populistisch? Ich habe Energietechnik an der RWTH Aachen mit Schwerpunkt Erneuerbare studiert und kann dem energiepolitischen Programmentwurf in fast allen Punkten zustimmen. Leider ist der veröffentlichte Auszug auf der FB Seite wo heiß diskutiert wird mMn nicht geschickt gewählt. Wir haben doch nie behauptet, gegen alternative Energie zu sein. Und wir haben auch nie behauptet „Her mit dem Atomstrom“. Was wir wollen ist eine vernünftige, sozial nachhaltige und möglichst kostengünstige Umstrukturierung unserer Energieversorgung. Was aber zur Zeit passiert ist, so leid es mir tut und ich bin eigentlich ein Fan der Erneuerbaren, volkswirtschaftlich einfach Quatsch.

    Da gibt es Alternativen!!!

  432. FK 9 Pilot,
    wichtig ist doch, dass immer mehr aufwachen und die Manipulation erkennen.

    Ich zweifle an diesem Erwachen!

    Die Bildzeitung bringt die Meldung ähnlich manipulativ:
    http://www.bild.de/news/ausland/japan-katastrophe/japan-katastrophe-fukushima-akw-chef-masao-yoshida-tot-31204560.bild.html

    War es die Strahlung?
    Chef des Horror-Reaktors in Fukushima tot

    und dann schreiben sie auch noch:

    Bis heute kämpft die Region mit den Folgen der ausgetretenen Radioaktivität. Viele Orte rund um das AKW-Gelände an der Ostküste Japans sind noch immer unbewohnbar, rund 300 000 Menschen aus der zerstörten Region leben weiterhin in Notunterkünften.

    ..und verschweigen, dass sie das vor allem wegen der Folgen des Erdbebens und Tsunamis tun und aufgrund Strahlengrenzwerten auf Basis derer wir das Allgäu und das Erzgebirge evakuieren müssten…

    Diese Presse ist einfach nur noch ekelhaft, wie sie das Schicksal von Menschen für dreckige Lügenpropaganda misbraucht!.

    Dabei ist es im vorliegenden Fall wohl nahezu auszuschließen, dass das Ösophaguskarzinom, an dem der Mann offenbar gestorben ist irgenedwas mit der Havarie zu tun hat. Was genau solche Tumoren verursacht, ist zunächst nicht bekannt. Eine erhöhte Inzidenz ist bei Nikotinabusus, Alkoholabusus, sowie bei vermehrter Aufnahme von Nitrosaminen erwiesen. Ein Ösophaguskarzinom entwickelt sich auch in der Regel aus einer Präkanzerose (Vostufe)über Jahre und Jahrzehnte. Dazu gehören u.a.: Barrett-Ösophagus, Achalasie, Sklerodermie,Verätzungen oder das Plumer-Vinson-Syndrom. Eine Strahlenäthiologie ist überhaupt nicht bekannt. Der Speiseröhrenkrebs ist alles andere, als ein typischer „Strahlenkrebs“. Auch ist ein Auftreten solcher Tumoren nur wenige Monate nach einer Strahlenexposition (oder auch jeder anderen Noxe) aus medizinischer Sicht nahezu auszuschließen.

    Claudia Roth ist überall! Eine Frechheit und Dreistigket, für die man schon 70 Jahre zurückgehen muss, um gleichartiges in den Medien zu finden.

  433. @Heinz

    ohne Norwegen würden die sich die Nase putzen

    Nicht zu vergessen die KKW von Vattenfall in Schweden -- die sorgen nämlich für die Netzstabilität (hab: ich jedenfalls an anderer Stelle mal gelesen).

  434. @ Heinz

    IWR.de berichtete auch von dieser Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov: Energiepolitik könnte Bundestagswahl entscheiden

    An erster Stelle halten 86 Prozent bezahlbare Energiepreise für „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Auf Platz zwei folgt für 72 Prozent die Aufgabe, wetterbedingte Schwankungen bei der Produktion von erneuerbaren Energien durch den Einsatz von Speichern auszugleichen. Es folgt der Ausbau der Stromnetze, der für sieben von zehn Wählern besonders zentral ist. Themen wie Atomausstieg, Abschaltung klimaschädlicher Kohlekraftwerke, Klimaschutz und Ausbau der erneuerbaren Energien spielen ebenfalls für eine Mehrheit eine zentrale Rolle.

    Die Umfrage wurde im Auftrag von Lichtblick (PDF) gemacht, entsprechend fallen die Ergebnisse aus. Obwohl, 86% der befragten halten die Preise für wichtig oder sehr wichtig, das ist schon eindeutig. 58% für das Festhalten am Atomausstieg ist jedenfalls auch nicht besonders überzeugend. Man könnte damit auch eine andere Schlagzeile generieren: Preise beim Strom viel wichtiger als Atomausstieg. Wäre nicht mal gelogen, hat aber eine ganz andere Aussage. Kein Wunder dass der Presse keiner mehr vertraut.

  435. @ Heinz

    Bei der Umfrage halten die „Priorisierung des Klimaschutz in der Energiepolitik “ 57% für wichtig bis sehr wichtig. Ok, das ist eine knappe Mehrheit, im Verhältnis dazu welche Position die Meinung zu den Preisen einnimmt, kann man sich vorstellen, wie die Antwort ausgefallen wäre, wenn man gefragt hätte ob die Preise für den Klimaschutz angehoben werden könnten. Dann darf man das Meinungsklima nicht vergessen wenn es um den solche Fragen geht, nur selten lassen die Menschen wirklich wissen was sie denken.

  436. Hallo,
    mal eine blöde Frage zu Windmühlen. Mir ist schon oft aufgefallen, das bei einer Gruppe von WKAs sich mehrere drehen, aber einzelne still stehen. Weiß jemand warum das so ist? Kaputt können sie eigentlich nicht sein, da sie sich oft am Folgetag wieder dreht. Und das an der einen Anlage Wind weht und 200 m nebenan nicht, kommt mir auch unwahrscheinlich vor. Oder wurde vielleicht diese WKA aufgrund von Stromüberangebot abgeschaltet?

    Danke schon mal für die Antworten

  437. #437. mohrfan

    Das kann ganz verschiedene Ursachen haben. Entweder stehen Wartungsarbeiten an einzelnen Anlagen oder auch an den Netzanschlüssen an. Das ist m.E. aber nicht die grundlegende Ursache. Wenn man sich jedoch die Winparks so anschaut, wird man feststellen, dass oftmals sehr unterschiedliche Typen u. Größen von Windrädern montiert sind. Jeder Typ für sich stellt unterschiedliche Anforderungen an die Windgeschwindigkeit, die gegeben sein muß, damit sich das Teil überhaupt dreht. Anders herum genau so, bei zu starkem Wind, auch hier erfolgt dann die Abschaltung aufgrund Typspezifischer Vorgaben. Und dann kann es sein, dass sogar die Windgeschwindigkeiten innerhalb eines Winparks unterschiedlich sind und je nach Standort einzelne Windmühlen entweder später anfahren oder früher abschalten. Und dann kann es natürlich zu Abschaltungen kommen, wenn die Netze überlastet sind, obwohl die NIE´s das Privileg der Vorrangeinspeisung genießen. Wenn aber die Netze „voll“ von Strömlingen aus anderen NIE Erzeugungsarten, z.B. Solar, sind, dann müssen eben welche zwangsweise abgeschalten werden, da sonst das Netz kollabiert. Und, jede Mühle braucht eine Mindestdrehzahl, um überhaupt Strom zu produzieren. Gerade bei Schwachwind ist es dann so, dass einige Mühlen sich zwar drehen, aber kein Strom produzieren, praktisch im Leerlauf fahren, andere dagen still stehen.

    karl.s

  438. @Karlchen #438
    Wunderschön zusammengefasst……so dat Onkel Heinz dieses mal arbeitslos geblieben ist.

    H.E.

  439. #439. Heinz Eng

    Danke Heinz, ist aber auch nur der Ausguß dessen, was ich dazu so zusammengelesen habe 🙂

    karl.s

  440. Hier mal was zum Lachen, Thema Glübirnen-Pannen-Peer

  441. @ karl Seegert #441
    Das ist im ersten Moment zum Lachen aber im zweiten Gedanken ist dies nur ein Beweis dafür, wie willkürlich die deutsche Politik in Sachen Energie/Wirtschaft und Verbraucher-Bürgerschutz ihre Poliitk durchzieht.
    Dieses erbärmliche und moralische Gehabe unserer etablierten Bundestagsparteien ist so was von abstossend und asozial, dass der deutsche Bürger / Wähler dieses Politiker Gesocks ber der kommenden Wahl zum Mond schießen sollte bzw. der verbleidende Rest der Vernunft und Verstand Wähler diesen Parteien einen Denkzettel verpassen muss.

  442. #442. Hofmann,M

    so ist es und darum weiß ich schon genau, wer diesmal meine Stimme nicht bekommt. Heißt im Umkehrschluss natürlich auch, ich weiß heute schon, wen ich wähle, fängt mit A an und hört mit D auf. Ich hoffe nur, dass die 5% Hürde geschafft wird, aber richtig Bange ist mir eigentlich nicht, dass das auch tatsächlich geschafft wird.

    karl.s

  443. @karl.seegert

    ich weiß heute schon, wen ich wähle, fängt mit A an und hört mit D auf

    … die APPD?

    Die APPD ist laut Selbstbeschreibung „der Anwalt des Pöbels und der Sozialschmarotzer“. Politische Hauptziele der APPD sind das Recht auf Arbeitslosigkeit bei vollem Lohnausgleich, die Neugliederung Deutschlands in verschiedene „Pogo-Zonen (Balkanisierung)“, in denen die drei „Pogo-Rassen artgerecht“ leben können, die „Radikalisierung des Bildungsstandards“ bei gleichzeitiger Abschaffung der Schulpflicht, die Legalisierung aller Drogen und die Lockerung des Versammlungs- und Demonstrationsrechts…

    😉

  444. #444. Fluminist

    O ha, die hatte ich ja noch gar nicht auf dem Schirm.

    „Wir kämpfen für eine neue gerechte Weltordnung“, „Arbeit für Arbeitswillige!“, „Jugendrente statt Altersrente“, „Nie wieder Mehrheit“, „Geld kommt aus der Druckerei, sind wir von der Arbeit frei!“ und „Meine Stimme für den Müll!“

    aber suppi Wahlsprüche 😉

  445. #445. Ja, die Sprüche sind gut. Leider wird man diese Alternative aber auf dem Bundestagswahlzettel wohl vergeblich suchen, denn:

    Die Teilnahme an Land- und Bundestagswahlen hat sich als Irrweg herausgestellt, zu sehr widerspricht der unglaublich hohe Arbeitsaufwand dem Pogo-Politiker ureigensten Natur [*]. Die Bevölkerung ist nicht bereit für eine aufdoktrinierte[**] Balkanisierung. Genau darum müssen wir dem Prinzip der Balkanisierung von Unten folgen, von der Basis die Gesellschaft her durchseuchen. Genau wie ein guter Schimmelkäse, der monatelang in einem feuchten Keller vor sich hin reift, soll die Idee der Pogo-Anarchie in den Köpfen der Bevölkerung unseres geliebten Landes gedeihen, bis wir an einem nicht allzu fernen Tag die reiche Ernte einfahren können.

    [*] Gemeint wohl: „des Pogo-Politikers ureigenster Natur“. [**] Gemeint wohl: „aufoktroyiert“. — Ich seh schon, ich eigne mich nicht richtig zum Pogo-Anarchisten und würde wohl bei den „Arbeitswilligen“ landen.

    Aber es ist gute Satire. Auffällig, wie nahe die Sache an den Vorstellungen der „Piraten“ ist, nur daß diese sie offenbar ernst nehmen!?

  446. @ Fluminist, Karl

    Die Pogo-Leute können doch eine ruhige Kugel schieben, denn die „Balkanisierung Deutschlands“ ist doch mittlerweile bei RotGrün in kompetenten Händen.

  447. #446. Fluminist

    Ich seh schon, ich eigne mich nicht richtig zum Pogo-Anarchisten und würde wohl bei den “Arbeitswilligen” landen.

    gut abgeschirmt von den

    „Asoziale Parasiten-Zonen“ und Kriminelle „Gewalt-Erlebnis-Parks“.

    Auf solche Ideen muß man erst mal kommen 🙂

  448. #447. Carl M.

    Die Pogo-Leute können doch eine ruhige Kugel schieben, denn die “Balkanisierung Deutschlands” ist doch mittlerweile bei RotGrün in kompetenten Händen.

    hmm, könnte was dran sein 😉

  449. #447
    Paßt genau:

    Die Leistungswilligen erkennt man an ihrer Bereitschaft, mehr als alle anderen Zeit für Arbeit und Karriere zu opfern. […] Es ist für sie selbstverständlich, daß sie den Ertrag ihrer Arbeit nicht genießen. […] Natürlich kann so ein Leben ohne Zahlung von Steuern auch nicht funktionieren. Aber das passt zum Leiden der arbeitenden Bevölkerung. Die APPD will jedem Leistungswilligem einen Arbeitsplatz garantieren.

  450. Noch was zum Schmunzeln auf SPON

    Geschlechterforschung: Vorsicht, Gender-Gegner!

    Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

    Die Heinrich-Böll-Stiftung hat eine Broschüre veröffentlicht, in der vor Leuten gewarnt wird, die im Streit um Geschlechtergerechtigkeit nur diffamieren wollen. Unter den Genannten ist auch ein SPIEGEL-Redakteur.


  451. Experte fordert Offshore-Ausstieg
    Windpark-Ausbau verfehlt klar sein Ziel

    Die Computersimulationen sind das eine, die Realität in Sachen Offshore-Windkraft das andere. Noch wagt sich die Bundesregierung nicht aus der Deckung. Aber die Krise in der Nordsee könnte sie nach der Wahl zum Handeln zwingen. Ein Statusbericht spricht Tacheles.


  452. CO2-Anstieg senkt Verdunstung der Wälder
    Höhere Temperatur, weniger Wolken

    Ökosysteme reagieren weit mehr auf die steigende CO2-Konzentration in der Atmosphäre als bisher angenommen. Die Pflanzen nehmen mehr Kohlendioxid auf, im Gegenzug dazu sinkt allerdings ihr Wasserverbrauch stark ab. Die verringerte Verdunstung könnte extreme Folgen für die Umwelt haben.

    zitat aus dem artikel:

    Die Studie stelle das gegenwärtige Verständnis der Reaktion von Ökosystemen auf die CO2-Zunahme infrage, schreiben Belinda Medlyn und Martin DeKauwe von der australischen Macquarie University bei Sydney in einem Kommentar. „Es gibt einen deutlichen Anstieg der Wassernutzungs-Effizienz, den wir derzeit nicht erklären können.“

    meine antwort: wenden sie sich vertrauensvoll an den gärtner / biologen ihres vertrauen und ihnen wird geholfen.

  453. n-tv ist ja eine richtige Propagandamaschine, kaum auszuhalten.
    Denen ist nichts recht.

    „Es gibt einen deutlichen Anstieg der Wassernutzungs-Effizienz, den wir derzeit nicht erklären können.“

    Die armen Pflanzen sind verunsichert und sparen Wasser für schlechte Zeiten 😉
    Haben sie wenigsten die Pflanzen regelmäßig gewogen? Dann wüssten sie wo das Wasser bleibt.

    Aus der Fälscherwerkstatt des wikis zun TE

    Das wichtigste Treibhausgas der Erde ist Wasserdampf.

    Da muß es aber kälter werden 😉

    Oder droht uns die trockene Kälte aus dem Osten?
    Angstpsychosen am Fließband, das nennt sich Wissenschaft.

  454. Die Offshore-Branche begründet die aktuelle Investitionszurückhaltung damit, dass die Förderkonditionen nach 2017 schlechter werden. Sie pocht daher auf sinnvolle Vergütungen darüber hinaus

    Die Windmühlenmafia will die Bevölkerung nur auf sicherer Grundlage ausplündern. Sie wissen, 2017 läuft die Vogelhäckselfantasie immer noch nicht wirtschaftlich, also muß der Taxpayer ran, die Bankster kennen da Spiel 😉

  455. @ 446

    Was vom Klugscheißer: aufoktroyieren ist ein weißer Schimmel, denn oktroyieren heißt bereits aufzwingen, demnach hieße aufoktroyieren aufzuzwingen.

    Salve

  456. @ 456

    muss heißen: aufaufzwingen

    sorry

  457. #456
    Ja, die weißen Schimmel sind die schönsten. (Blauschimmelkäse ist aber auch gut!)

    Melden Sie sich Montag, den 15. Juli d. J., pünktlich um 7:30 Uhr in Person beim Pedanterie-Postenkommando Ihrer örtlichen SBZ-Dienstleitung.

  458. Energiewendenachrichten 12.07.2013

    ……..und der Irrsinn geht ungebremst weiter…..


    Kontrolle von Netzen und Kraftwerken Strom aus Freilandhaltung

    Gleich mal vorneweg……dat Beste zum Thema, wat ick letzte Zeit gelesen habe….zumal sich der Autor eine gewisse Neutralität bewahrt hat.

    Strom soll lokal erzeugt und von kleinen Stadtwerken verteilt werden, damit die Gewinne in der Heimat bleiben. Das ist die romantische Vorstellung von der „Rekommunalisierung“ der Netze. Aber das kann nicht in jeder Stadt so gut funktionieren wie in Schwäbisch-Hall. ……..

    …..„Querverbund ist die Zukunft“. Der Satz ist der Schlüssel für van Bergens Erfolg -- Stromnetze, Wasser- und vor allem das Wärmenetz müssen in einer Hand sein, damit sich die Rekommunalisierung der Stromnetze wirtschaftlich lohnt. „Die Netze sind ein komplexes Geschäft, es gibt nur eine Grundrendite von drei Prozent nach Steuern, Sie brauchen also den Querverbund, Stromnetze allein sind uninteressant“, sagt van Bergen………

    …..Die Auffassungen, was man mit den Energienetzen tun sollte, unterscheiden sich fundamental. Der Esslinger Oberbürgermeister Jürgen Zieger, wie sein Kollege in Schwäbisch Hall auch er ein Sozialdemokrat, warnt die Kommunen davor, sich mit den Rückkauf der Netze zu übernehmen. Wutentbrannt wetterte Zieger kürzlich gegen den kommunalen Größenwahn: „Die notwendigen Investitionen in die Netze werden in Zukunft stark steigen, und das wird manches Stadtwerk noch schwer belasten. Mit schönen Werbebildern von Photovoltaikanlagen ist es nicht getan. Diese Anlagen reichen nämlich nicht einmal aus, um das Pförtnerhäuschen von Daimler in Untertürkheim zu beleuchten.“

    Wie ich schon mehrfach andeutete, die Branche ist in sich völlig uneinig, wie es denn nun weitergehen soll. Keinerlei Planungssicherheit, oft kommunaler Größenwahn…..mauernde Energiekonzerne……blödsinniger Ausbau von bescheuerten Zufallsstromerzeugern sogar durch Stadtwerke…..jeder glaubt aber fest daran, das seine Methode das Allheilmittel zur Energiewende darstellt.

    „Wir sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht“

    Was zunehmend schwer zu erklären ist, ist die Tatsache, dass die Einkaufspreise für Strom auf dem niedrigsten Stand seit vielen Jahren sind, dass der Preis für den Endkunden aber immer weiter steigt. Und nun sollen noch 4000 Kilometer neue Stromtrassen gebaut werden und möglicherweise 50 Reserve-Kraftwerke, die auch dann Geld bekommen, wenn sie gar nicht laufen. So versteht keiner mehr die Welt der Energiewende und so droht das Ganze zu scheitern…………….

    Sie sagen, der KWK-Anteil ließe sich leicht auf 25 Prozent bis 2020 anheben. Das heißt: Das Ziel wird erreicht?

    In Dänemark und in den Niederlanden hat die KWK einen Anteil von über 50 Prozent an an der Stromversorgung. Das liegt vornehmlich daran, dass die Regelungen wesentlich unbürokratischer sind. Wir machen das alles viel zu kompliziert. Nehmen die Sie die bürokratischen Hürden für die Genehmigung der Zulagen. Dafür müssen Sie auf das Zollamt gehen – wer macht denn so etwas? Wissen Sie, wie das in der Schweiz läuft? Dort haben Sie einen Zähler, der vor- und rückwärts läuft, je nachdem, ob sie ins Netz einspeisen oder entnehmen. Das ist eine ebenso einfache wie clevere Lösung. …..

    Nun gut, ich bin mit einigen Äusserungen dieses Herren nicht einverstanden, weil die KWK-Scheuklappe die Sicht auf andere Dinge verstellt.
    Eins aber unterstreiche ich expilziet……die Dänen und Niederländer haben seit Jahrzehnten konsequent auf KWK und Nah/Fernwärmenetze gesetzt …wohingegen in Deutschland die Solar/Windlobbyisten diese sinnvolle Art der gekoppelten Strom/Wärmeversorgung torpediert haben, wo sie nur konnten.
    So wie es derzeit in Deutschland aussieht, werden diese Geldgeilen Lobbyisten den Rest der Energiewirtschaft das finanzielle Genick brechen………und uns Stromkunden sowieso…..
    Ende Teil 1

  459. @Rassbach

    Sie wissen, 2017 läuft die Vogelhäckselfantasie immer noch nicht wirtschaftlich, also muß der Taxpayer ran, die Bankster kennen da Spiel

    Das fehlte noch, daß die Energiewende „too big to fail“ wird!

  460. Tja……Solarlobby……..ick bin ja nich gehässig aber es ist schön mit anzusehen, wie se sich gerade selber gegenseitig dat Genick brechen.
    Nu hat Asbeck es doch tatsächlich geschafft per EU-Beklopptokraten einen Strafzoll für chinesische Solarplatten einzuführen…….folge davon ist…..

    Gehrlicher Solar insolvent

    Die Einführung der Antidumping-Zölle hat den Projektierer Gehrlicher Solar nach eigenen Angaben aus dem Geschäft geworfen……
    …Das Unternehmen macht die Einführung der Antidumping-Zölle für die finanzielle Schieflage des Unternehmens verantwortlich. Dies habe die Marktbedingungen in Europa verschlechtert, und das Unternehmen konnte die Bedingungen Kreditvertrags nicht mehr erfüllen.

    Asbeck hat ohne es zu wollen, der deutschen Solarbranche das Genick gebrochen……all jenen, die auf billige Asia-Produkte gesetzt haben um den deutschen Michel noch mehr von den Gerümpel verticken zu können.
    Pech gehabt, würd ick da mal so sagen.

    Chemie-Boss Kley rechnet mit der Politik ab

    Als erstes nahm er sich die Energiewende vor: „Die Energiewende ist das größte deutsche Gemeinschaftsprojekt seit dem Aufbau Ost. Momentan sieht es leider so aus, als wäre es auch das größte Murksprojekt“, polterte Kley. Statt auf „striktes Projektmanagement“ setze der Staat bislang auf „lockere Planwirtschaft, allerdings ohne Plan.“ Stückwerk, Kompetenzgerangel und ideologische Flickschusterei sorgten vor allem für explodierende Kosten…..
    Besonders nahm Kley die EEG-Umlage für die erneuerbaren Energien ins Visier: Die chemische Industrie werde dadurch momentan mit 800 Millionen Euro im Jahr belastet. Über 90 Prozent der Chemieunternehmen, hauptsächlich Mittelständler, zahlen nach Kleys Worten die EEG-Umlage. Hinzu kämen noch die normalen Stromkosten: „Alles Geld, das erst einmal erwirtschaftet werden muss.“ Auf den „EEG-Kostenwahnsinn“ gibt es für Kley nur eine Antwort: Die Energiewende müsse von Grund auf neu konzipiert werden. Kley fordert eine „Kostenbremse“ und eine „europäische Lösung“.

    „Momentan sitzen wir energiepolitisch in einem Zug nach Nirgendwo“ fasst der VCI-Präsident zusammen. „Nach der Bildung der neuen Bundesregierung brauchen wir deshalb schnellstmöglich einen konkreten Fahrplan, der Energie nicht nur sauber, sondern auch sicher und bezahlbar macht. Ansonsten fahren wir geradewegs aufs internationale Abstellgleis.“

    Und nein…..ick hab die Rede nicht geschrieben……*grins*

    „lockere Planwirtschaft, allerdings ohne Plan.“ Stückwerk, Kompetenzgerangel und ideologische Flickschusterei sorgten vor allem für explodierende Kosten.

    Viel schöne hätte es Onkel Heinz auch nicht ausdrücken können……Danke Herr Kapitalist.

  461. Fluminist,

    Das fehlte noch, daß die Energiewende “too big to fail” wird!

    das ist sie schon, die Bankster werden den Schlußpunkt setzen, wenn die Blase groß genug ist .

  462. #461. Heinz Eng

    “lockere Planwirtschaft, allerdings ohne Plan.” Stückwerk, Kompetenzgerangel und ideologische Flickschusterei sorgten vor allem für explodierende Kosten.

    Jo Heinz, dieser Satz bringt es auf den Punkt. Es ist schlimmer noch als Planwirtschaft, es ist potenzierte Stümperei, gepaart mit Ignoranz und der Unfähigkeit der meisten Politiker, genau dies zu erkennen, oder, was noch schlimmer ist, nicht erkennen zu wollen. Denn dann müßte man ja zugeben, dass man sich geirrt hat, dass man Fehler gemacht hat, dass man kritische Stimmen nicht hören wollte, dass man sich durch die grünverseuchten Medien vorführen lassen hat, dass man schlussendlich unser Land wieder wegen einer Ideologie aufs Spiel gesetzt hat.

    karl.s

  463. @Karlchen

    Nee……..es ist eine perfide Chance, die gewisse Lobbyisten genutzt haben um richtig fett ankassieren zu können…….und wie bei jeden Schneeballsystem, setzt man auf die Gier der Einzelnen……..bis irgendwann die meisten merken, das se schon wieder voll übers Ohr gehauen wurden.
    Dat hat nix mit Energiewende oder Klimaschutz zu tun…….dat ist purer Kapitalismus, dat einzige wat hier geplant daran ist, möglichst vielen Menschen in möglichst kurzer Zeit das Geld aus der Brieftasche zu rauben.
    Naja…..irgendwann werden se es merken und rumheulen………aber auf mein Mitleid müssen se leider verzichten, denn ick warne nun schon seit 2008 vor dieser Blase.
    Pöhh…….lernen durch Schmerz………na bitte schön, wer es anders nicht begreift….

    Duck und wech
    Onkel Heinz…….ein Stück weit zynisch heut

  464. #464. Heinz Eng

    Nee……..es ist eine perfide Chance, die gewisse Lobbyisten genutzt haben um richtig fett ankassieren zu können…

    na klar, das ergibt sich ja zwangsläufig und verselbständigt sich darüber hinaus auch noch. Mit irgendwelchen hmöopatischen Korrekturen am System wird man diese organisierte Abzockerei wegens der Verselbständigung nicht mehr aufhalten. Hier hilft nur noch „schweres Geschütz“, nämlich ersatzlose Abschaffung des EEG. Alles andere regelt sich dann von alleine 🙂

    karl.s

  465. Verwirrend, der Spiegel schrieb einen gefälschten Antiwindkraftartikel

    Top-Journalist -- über die Verarschung durch Medien..!

  466. Wieder so eine VT von Müller 😉

    Die finsteren Mächte: Showdown -- Dirk Müller vs. Markus Lanz 11.07.

    Müller soll vorgeführt werden von Lanz. VT ist das Zauberwort. Kommt mir bekannt vor.

    Showdown -- Quellenverzeichnis

    Jeder , der die Linie verlässt, ist ein VTler, zu süß.

    Lanz hat ja einen richtigen Propagandakurs belegt.

  467. Vielleicht kann ich an dieser unauffälligen Stelle mal eine Spende der Leser animieren, um diese … Blogsoftware etwas an die Gegenwart heranzuführen; dieser … konterkariert den sonstigen wissenschaftlichen Standard nämlich ein wenig. mfG

  468. @nleser

    Wirklich. Ich finde den Editor deutlich besser als bei EIKE oder der Klimazwiebel.
    Was fehlt Ihnen denn da.

    Grüße
    Günter Heß

  469. Lieber Herr Heß!

    Freut mich, daß hier so schnell gelesen & konstruktiv geantwortet wird. Und ich muß Ihnen insofern recht geben, als daß die Skala nach unten offen ist.

    Der Zensor / Spamfilter oder wie das Ding heißen mag, gefällt mir nicht. Zweitens scheint mir eine, zeitlich begrenzte, nachträgliche Editiermöglichkeit angebracht und drittens, vielleicht habe ich auch nur übersehen, gibt es seit Jahrhunderten die Wahlmöglichkeit zwischen fortlaufender Darstellung (neudeutsch wohl flat) und der „baummäßigen“ Übersicht. Allein schon diese #xyz sind eher zum Schmunzeln. Und, ganz nebenbei, das mißverständliche „Senden“ ganz unten sollte meines Erachtens verbessert / abgeschafft werden.

    Man kann damit leben, Doch, wie schon angedeutet, es konterkariert meines Erachtens den Anspruch dieses Forums ein wenig.

    Angenehmes Wochenende! 🙂

  470. Lieber Herr nLeser,

    Manches ist wohl Geschmacksache. Ja, eine zeitlich begrenzte Editorfunktion wäre schön. Die „baummäßige“ Darstellung in Foren find ich nicht so gut.

    Grüße
    Günter Heß

  471. Ich hätte dann gerne eine Rechtschreibprüfung!

    (Und vielleicht auch noch ein telepathisches Interface?)

  472. OT

    Bei mir meckert WORD übrigens beim „dass“. 😉

  473. @ nLeser

    stelle ich auch fest. mit ss und sz hat WORD noch die alte Rechtschreibung. Vielleicht kenne ich auch eine Einstellung nicht

  474. @nLeser

    Ich habe unter Einstellungen Rechtschreibprüfung Benutzerwörterbücher festgestellt, dass die eingestellte Sprache mit Keine belegt war, habe das auf Deutsch geändert und jetzt scheint WORD das zu können es schlägt dass vor, wenn ich daß eingebe.

    Danke für die Anregung

    Grüße
    Günter Heß

  475. Bzgl. Orthographie

    Unter Datei / Optionen / Dokumentprüfung finde ich einen Modus „Traditionelle Rechtschreibung“. Bitte mal nachsehen!

    mfG

  476. Es scheint „Sommerloch“ zu sein…….wenn man sich nun schon mit der Kommentar-editier-Funktion beschäftigen muss.

    Spamfilter….ist etwas nervig, gelegentlich klaut der sogar meine Kommentare……aber wenn man den Dreck und Müll der sich täglich um 500-1000 Spams vermehrt, betrachtet……..dann hat man ungefähr ein Gefühl dafür, welche Schwerstarbeit das Dingens macht.
    Wenn dann mal wirklich ein Kommentar drin landet……..einfach mal kurze Mitteilung und die Admins….und neuerdings auch ich, holen dat Dingens wieder raus.

    Und mal ehrlich Leute…….wo gibbet noch Kommentarspalten im Netz, die nicht ohne nervige Moderation daher kommt.
    Dat is so Bei EIKE, dat is so bei R-E……….wo man manchmal fast einen Tag warten muss, das der eigene Kommentar erscheint oder wie bei den großen Online-Medien schneller gelöscht wird als man „Scheiße“ sagen kann.

    Wichtig ist doch, das die Artikel der Autoren halbwegs fehlerfrei sind…….da würde ick die Kommentare nicht so überbewerten.
    PS. Mein Appel zeigt jede falsche Rechtschreibung mit rot Unterstrichen an…….und dat is bei mir echt ne janze Menge, *grins*

    Onkel Heinz………Sommerlochfüller

  477. OK lieber Heinz,

    die Rechtschreibung ist mehr so ein Steckenpferd von mir, wegen der guten Lesbarkeit von Texten.

    Was dieses merkwürdige Filter angeht, so bin ich, als alter Programmierer, damit jedoch nicht zufrieden. Das allermindeste wäre eine Liste vertrauenswürdiger Autoren im Hinterkopf. Ansonsten hätte ich auch nichts gegen eine komplette Sperrung von Kommentaren; auch das ist gut möglich.

    Tschüß! 🙂

  478. @nLeser

    Habe einen Mac.

  479. @ nleser

    Leider bin ich was den Spam-Filter und auch die Konfiguration der Kommentarspalte angeht auf das angewiesen, was WordPress bietet. Und gerade beim Spam-Filter gibt es kaum Möglichkeiten, etwas einzustellen. Meine Kenntnisse in Programmierung sind wirklich rudimentär und reichen so gerade, diese Seite aufzusetzen und innerhalb gewisser Grenzen an unseren Bedarf anzupassen.

  480. Ähm, eine Nachricht die betroffen macht, auch wenn man schon wieder Häme über angeblich umweltfreundliche Energien verbreiten möchte…….

    Taucher stirbt bei Arbeiten an Offshore-Windpark

    Ein Berufstaucher aus England ist bei Arbeiten zur Befestigung von Seekabeln für den Offshore-Windpark „Riffgat“ am Freitag (12. Juli) ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen ist der 26-Jährige unter eine Betonmatte geraten, die er gemeinsam mit einem Kollegen unter Wasser auf einem Kabelabschnitt platzieren wollte, teilte die EWE AG mit. Die darauf eingeleiteten Rettungsmaßnahmen vor Ort blieben jedoch erfolglos. „Wir sind angesichts dieses schmerzhaften Verlustes alle tief betroffen“, äußerte sich Gesamtprojektleiter Wilfried Hube, „das gesamte Riffgat-Team ist in diesen Stunden in Gedanken bei den Angehörigen des Verunglückten und bei seinen Taucherkollegen.“ Zur weiteren Klärung der Unglücksursache sind in den nächsten Tagen entsprechende Untersuchungen geplant. …………

    Und wieder ein zu beklagendes Menschenleben, das beim Bau von Off-Shore Windanlagen zur Kenntnis genommen werden muss.
    Und ja, ick verkneif mir diesbezüglich jeglichen dummen Kommentar.

    Heinz Eng

  481. Ach übrigens……vor Kurzem bin ich durch einen glücklichen Zufall zu Staatsbürgerkundebücher der Klassenstufe 7-10 gekommen…..Ihr könnt Euch also in der nächsten Zeit auf einiges gefasst machen.

    Zwei Phasen auf dem Weg zum Kommunismus………1. Übergangsphase oder „lange Geburtswehen“….vom Kapitalismus zum Sozialismus, Produktionsmittel im gesellschaftlichen Besitz, Ausbeutung des Menschen durch den Menschen beendet, die Ausbeuterklasse wurde liquidiert (Wort-Wörtlich) 2.Phase…..die klassenlose Gesellschaft…….blah, blah.

    Lustige Kapitel im Buch der 10. Klasse
    5.1 ) Der Marxismus-Leninismus -- die wissenschaftliche Weltanschauung der revolutionären Arbeiterklasse
    5.3 ) Die Aneignung des M-L als Kampfaufgabe junger Revolutionäre

    Jo Leutchen………Wissenschaftliche Weltanschauung…………nu ham wa eben ne Neue, wat solls.
    Sorry………aus Geschichte lernen, hilft siegen lernen.
    Duck und wegrenn…………
    H.E.

  482. Hier mal ein, wie ich finde, sehr bemerkenswerter Artikel auf „Eigentümlich frei“ zum Thema Demokratie

    Daraus

    Wer nicht bereit ist, nach den Regeln des aktuell von den Machteliten unter dem Arbeitstitel „Demokratie“ zur Verfügung gestellten Systems von Befehl und Gehorsam zu denken und zu handeln, wird ganz schnell ausgegrenzt, mundtot gemacht, wirtschaftlich vernichtet oder sogar physisch beseitigt. Die US-Amerikaner gönnen sich schon seit einiger Zeit eine wöchentlich aktualisierte Kill-List. Da kann es nicht mehr allzu lange dauern, bis auch die Europäer nachziehen. Und wer nicht bereit ist, seine Augen zu öffnen und das angeblich so anbetungswürdige System der Demokratie als das zu erkennen, was es ist, darf sich nicht wundern, wenn er gefragt wird, ob er wahnsinnig ist.

  483. Karl,
    erzähle, was ist daran bemerkenswert 😉

    Das ?

    Dieser naive Glaube an die ethische Notwendigkeit des Beherrschtwerdens wurde ermöglicht durch viele Jahrzehnte der Konditionierung in staatlichen Schulen, durch die Medien, durch Gerichte und andere staatlich institutionalisierte Interessengruppen.

    Er hat die NGOs vergessen, diese spielen eine zentrale Rolle in der Festigung der Macht. Erzählt er von Schweden?
    In Deutschland gibt es noch ein paar Besonderheiten aber ab 1970 war die Erziehung gleich in der westlichen Welt.

  484. Fußabdruck

  485. #484. W.Rassbach

    erzähle, was ist daran bemerkenswert

    bemerkenswert deshalb, weil ich das in der Deutlichkeit so noch nicht gelesen habe.

    karl.s

  486. Ja, der traut sich was 😉

    Da war es ja unverfänglicher über Banken zu plaudern. Gestern Abend haben sie in der gez-ard die Ursachen erklärt.
    Einfach traurig, sie erklärten es mit Unwissen gegenüber den Banken.

    Die Beamten der Landesbanken bestellten sich sogar zugeschnittene Derivate bei der City of London, sie haben es mit ihren neuen 8er BMW verwechselt. Dieser deregulierte Unsinn hat uns 76 Mrd. gekostet.Da fiel sogar der Hinweis gegenüber den Beamten, nicht Obama regiert, sondern die Wallstreet.

    Der größte Coup war aber die steuerfreie Entflechtung der “ Deutschland AG“.

  487. Stromindustrie will Kraftwerke stilllegen

    Droht Deutschland ein Engpass bei der Stromversorgung? Wegen des Booms bei der Öko-Energie erwägen Konzerne, Dutzende Anlagen vom Netz zu nehmen. Sie klagen über hohe Verluste. Selbst Atomkraftwerke könnten vorzeitig stillgelegt werden. Neuer Ärger droht, weil die Regierung die Möglichkeit hat, den Betrieb per Gesetz aufrechtzuerhalten. ……………

    Versorger und Stadtwerke zahlen deshalb immer häufiger drauf. Mehrfach hatten die Betreiber von der Regierung gefordert, für das Bereitstellen der Kraftwerke entlohnt zu werden -- bisher vergeblich.

    Tja….Stadtwerke sind in kommunaler Hand und die Energiewende frisst die Gewinne auf……so das kein Geld mehr für Quersubventionen und Pflichtaufgaben der Kommunen übrig bleibt.
    Nun will der Staat diese Stadtwerke zwingen, wegen der Energiewende unrentabel gewordene Erzeuger weiter zu betreiben, weil der Blacky wie ein Damokles-Schert über uns schwebt, denn ein paar Tage Stromlos würde verheerende Auswirkung auf unsere Gesellschaft haben.

    Tja……dat ham die lieben Öko-Institute bei ihren 100%-EE-Machbarkeitsstudien irgendwie vergessen zu erwähnen.
    Wir führen gerade eine komplizierte Operation am offen Herzen durch……nur das der Chirurg völlig besoffen ist, der Anästhesist gerade ne Rauchepause macht und der Assistent dat falsche Besteck rüber reicht.

    3…..2…..1……..BUMMMMMMM
    H.E.

  488. http://www.handelsblatt-shop.com/downloads/der-solar-schwindel-p5206.html

    Ups, da gibts Subventionsmilliarden und da ist nicht jeder ehrlich? Wo gibts denn sowas?

  489. Kuhzells war auch mafiös, sein stiller Teilhaber war der Vergeber der Subventionen.
    Dann wird auch noch wie in Italien rauskommen, dass die Windenergie eine Geldwaschanlage für die Mafia war?

    Wir schicken wohl nur einfältige Journalisten zu Putin? Nach Schönenborn war dieser da

    Präsident V.Putin muß lachen…. (deutsch) .

  490. Was zum anhören

    Gregor Gysi im Bundestag über Art.146 GG

  491. EU verordnet den totalen Kommerz im Internet

  492. Es gibt nicht nur eine Klimalüge

  493. Lieber Fred F. Müller, zu #41 bei NGOs, Meister…

    ich hatte ja auch ein wenig überreagiert, dass passiert eben schnell mal wenn Kommentare sofort frei geschaltet werden. Schwamm drüber. Aber als keinen Hinweis an uns alle, auf Novo-Argumente ist gerade ein lesenswerter Beitrag über Diskussionen in Blogs erschienen, da geht es zwar über Gentechnik, doch das Verhalten und das Klima ist ähnlich vergiftet wie in der Klima- und Energiedebatte, gerade was Blogs betrifft:

    Ich hatte allerdings nicht geahnt, welchen Sturm der Entrüstung ich mit diesem Versuch einer Versachlichung entfachen würde
    […]
    Selbstverständlich wurde auf keines der Argumente eingegangen, denn: Wer eine wie auch immer herbei-delirierte Meinung hat, den stören Informationen nur. Alles, was von den auf Plattform-Linie liegenden Foristen behauptet wurde, wurde wohlwollend bestärkend kommentiert. Ich, als jemand mit einer anderen Meinung, wurde beschimpft.

    In eine solche Schublade wollen wir uns doch nicht stecken lassen. Oder?

  494. In eine solche Schublade wollen wir uns doch nicht stecken lassen. Oder?

    Volle Zustimmung, aber nicht immer einfach durchzuhalten.
    An anderer Stelle hatten wir die Problematik, dass die „kontrovers -- offene Meinung in personam“ nicht immer das ist, was sie vorgibt, i.e. ggf. nur der Agitator unter „false flag“ auftaucht -- Ich hatte es in historischer Anlehnung „Hilfskreuzertaktik“ genannt. Wie wollen wir damit in Zukunft umgehen?

    Ein Problem scheint gottseidank noch nicht aufgetaucht zu sein (manchmal bin ich mir nicht ganz sicher…) -- die Steigerung des bislang gezeigten, die echte „Hilfskreuzer -- False -- Flag Taktik“. Nicht unter neutraler Flagge, sondern unter Gegenerflagge segeln.

    Man stelle sich einen Mitdiskutanten vor, der uns in allen wesentlichen Punkten zustimmt, ein überzeugter „Skeptiker“ und „Dissident“ zu sein scheint, aber nachdem er als solcher, von uns menschlich-reflektorisch -- mit Schulterklopfern bedacht anfängt, seine 911 Theorien zu verbreiten, ein paar Haunabu Flugscheiben in seine Texte einpflegt und die ganze Plattform für den flüchtigen Leser „voll Nahzie“, oder zumindest „voll Schizo“ erscheinen lässt.
    Irgendwann liest die Presse mit… klar: „Klimaskptiker= Verschwörungstheoretiker“, Beispiel „Science Skeptical“.

    Und dahinter steckt nichts anderes, als ein professioneller Ökoaktivist, der -- als Agent Provocateur genau das erreichen wollte…

    Im Zeitalter des Netzes („welche für uns alle Neuland ist“ ;-)) kann man auch ganze Seiten so aufziehen, um legitime Meinungen auf die dargestellte Art und Weise zu diskreditieren. Das ganze Spektrum der Propagandamittel steht zur Verfügung.

    Ich denke, man sollte vorbereitet sein und -- gemahnt auch an die eigene Adresse: Emotion und Empathie in off-modus -- aufpassen mit wem und wie man diskutiert.

  495. FK 9 Pilot,

    gegenüber, schätze ich, 90% der Bevölkerung muß dieser Provokateur gar nichts erreichen. Schließlich ist die Klimalüge, der Skeptizismus gegen über der Erderwärmung und deren anthropogenen Ursachen, und die alternativlos beschlossenen 1 Billionen € Maßnahmen durch 98% der Wissenschaftler gestützt. So steht es in Psiram, der sich schließlich mit Verschwörungstheorien beschäftigt.
    Putzig, dann wehren VTler VTs ab 😉

    Deutsche Blogcharts sagen auch, dass das Interesse woanders liegt, Der Honigmann sagt und Lupo Cattivo Blog ( Aufsteiger) gefallen mir besonders.

  496. Putzig, dann wehren VTler VTs ab

  497. Putzig, dann wehren VTler VTs ab

    Ist das nicht nur eine Facette dessen, was ich oben meinte?
    Das Wesentliche ist die tatsächliche Intention, die hinter diesen Blogs steht -- und da bin ich mir bei manchen nicht sicher…
    (Auch) Diese Netz-Quellen bedürfen eines sehr kritischen Lesens. Man findet dort oft wesentliche Informationen, aber z.T. auch esotherischen Datenmüll, der das ganze wieder in Frage stellt. Hinter mancher VT steckt tatsächlich eine „Verschwrörung“ (oder zumindest eine „organisierte Strategie“, um von der juristisch bewertenden Eigenschaft des Ausdrucks „Verschwörung“ wegzukommen), hinter mancher VT sind es die Wahnvorstellungen der Autoren, oder einfach nur falsch bewertete Verkettungen ohne organisierten Zusammenhang.

  498. @Testpilot

    Alles Quatsch…….sämtlich VT sind einzig und alleien erfunden worden um die Menschheit vor der wahren Weltverschwörung abzulenken.

    Zitat:…………… Onkel Heinz, am 30.Februar 2011 um 23:61 Uhr am Stammtische der Lokalität „Zum strammen Würstchen“ nach der therapeutischen Einnahme des 11 Bieres.
    Ich schwör…..nix als die reine Wahrheit, so war mir die Protokolle der Blöden von Zoni helfen würden.

    Nee, mal ganz ernsthaft…..vor einigen Jahren hatte ick dieses Zeuch auch noch ganz gut drauf…….aber irgendwann bestand die Gefahr, vor lauter Verschwörungen den Verstand zu verlieren.
    Ergo, begnüg ich mich neuerdings mit der grünen Verschwörung zum Nachteil des deutschen Volkes……besser gesagt, der ungehemmte Öko-Lobbyismus in Zeiten der völligen Verblödung große Teile der Bevölkerung.

    Kurz…………….GNS…………..Gier/Neid-Syndrom

    Ach übrigens…..ich trage ganztägig einen Aluminiumhelm, damit die NSA nicht meine Gedanken abhören kann……Leidige Nebenwirkung dieser Schutzmassnahme…….die Läuse fühlen sich Pudelwohl.

    Gröhl ……….und wegrenn
    Onkel Heinz………ist in Wahrheit ein Alien mit Dauervisum

  499. Meine Bauernregel zum heutigen Tage:

    Alle Räder stehen still, wenn der schwache Wind es will!

    http://www.transparency.eex.com/de/daten_uebertragungsnetzbetreiber/stromerzeugung/tatsaechliche-produktion-wind (Oben rechts das Datum und des Posts eingeben)

  500. @500

    Falsch…….wenn hoch droben die Sonne lacht, werden wir um viel Geld gebracht.……oder…..ist es Draussen warm und Trocken, kann man auch im Freien……den Vögeln beim Fliegen zugucken.

    H.E.

  501. @Heinz Eng #501

    ist es Draussen warm und Trocken, kann man auch im Freien……den Vögeln beim Fliegen zugucken.

    Ist es aber kalt und nass macht´s auch hinterm Ofen Spass.

    grient der Moosgeist

  502. Falsch…….wenn hoch droben die Sonne lacht, werden wir um viel Geld gebracht.

    Lieber Heinz Eng,
    das ist aber die andere Graphik, die endet immer mit dem Sonnenuntergang: http://www.transparency.eex.com/de/daten_uebertragungsnetzbetreiber/stromerzeugung/tatsaechliche-produktion-solar

  503. Gefunden auf „Achse des Guten“

    FDP-Verrenkungen vor der Wahl

    Wer noch Argumente braucht, um die FDP diesmal nicht zu wählen, da sind sie.

    karl.s

  504. Die Krieger des Lichts in ihrem unermüdlichen, gerechten Kampf gegen das Böse:

    Energielobby kann sich warm anziehen!

    Diesen Sommer verbünden sich Gegner von Atomenergie, Braunkohle und Fracking
    klimaschutz-netz.de

    Im Juli 2013 nimmt die Energie- und Klimabewegung in Deutschland Fahrt auf: Während die parlamentarische Politik Sommerpause macht und die Regierung die Energiewende ausbremst, drehen die Aktivistinnen und Aktivisten richtig auf. Mit zwei Klimacamps und zwei Fahrradkarawanen vernetzen sich Initiativen gegen Kohle, Atom und Fracking (AusgeCo2lt) für ein ganz anderes Energiesystem und gegen das weltweit drohende Klimachaos….

  505. Neues aus der Wunderwelt des Franz Alt:

    Erster Ökostromtarif mit 25 Prozent Solarstromanteil

    + 17.07.2013 + … fördert den regionalen Ausbau erneuerbarer Energien auf ganz neue Weise und entlastet das EEG.

    Die Grünstromwerk GmbH geht den nächsten Schritt in die Energiewende. Mit dem Ökostromtarif SOLAR 25 können Stromkunden Solarstrom direkt aus deutschen Solarkraftwerken beziehen: Dezentral, transparent und außerhalb der EEG-Förderung. Dieser Tarif ist der erste seiner Art in Deutschland. Verbunden ist das neue Angebot mit einer regionalen Ausbaugarantie für neue Solarkraftwerke in Kundennähe. Der neuartige Tarif ist durch den TÜV Rheinland zertifiziert.

  506. @admin

    Hallo Rudolf, wie wär’s mal mit „Plauderecke 6” ?

    Gruß
    Tim

  507. @Tim Hardenberg

    Muss das vorm Essen sein? Diese Flagellantenzüge lösen bei mir immer Brechdurchfall aus.

    Hmmm…
    „Energiekämpfebewegung“ Was soll das denn darstellen? Das Plakat jedenfalls erinnert erstaunlicherweise ein wenig an das hier:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/46/RFB_Emblem_-_Roter_Frontkaempfer_Bund_Logo_1.png/220px-RFB_Emblem_-_Roter_Frontkaempfer_Bund_Logo_1.png

    Oder fehlt da ein „r“ und es sind dann doch „Alte Kämpfer der Bewegung“ gemeint, die sich dort treffen, die würden dann so einen komischen „Ehrenwinkel“ am Ärmel tragen…

    Egal…eh alles ein Brei!

    Sulu gehen sie auf Warp 8 -- Energie!

  508. @Tim Hardenberg #505.
    Das ist ein interessanter Link, auch wenn man sich ein bißchen weiter durchklickt.

    …für ein ganz anderes Energiesystem und gegen das weltweit drohende Klimachaos.
    Unter anderem auch dabei: Aktivistinnen und Aktivisten, die sich z.B. gegen die Zerstörung fruchtbarer Böden, sowie Gentechnik und für kleinbäuerliche Landwirtschaft bzw. Bio-Anbau einsetzen (Reclaim The Fields).

    Ob die sich dann nicht darüber wundern werden, womit das ganz andere Energiesystem aufwartet, Stichwort Biomasse? (Oder macht die Vorsilbe Bio- schon wieder alles gut?)

    Und dann hier:

    Auch aufgestaute Flüsse sind Klimasünder
    […] Bereits jetzt schätzen brasilianische Forscher, dass Seen, große Stauseen und Flüsse mit 104 Millionen Tonnen jährlich für fast ein Viertel aller von Menschen verursachten Methanemissionen verantwortlich sind. Methan hat ein 25-mal höheres Erderwärmungspotenzial als Kohlenstoffdioxid.

    Soviel zur Ausbaufähigkeit und Klimaneutralität der Wasserkraft…

    Was schließen wir daraus? Die kleinen grünen Punkte müssen nur noch lernen, 1 und 1 zusammenzuzählen, dann gehen Ihnen vielleicht die Augen auf. Oder sie perfektionieren ihr Doppeldenk: credo quia absurdum.

  509. @Testpilot #508

    “Energiekämpfebewegung” Was soll das denn darstellen? Das Plakat jedenfalls erinnert erstaunlicherweise ein wenig an das hier:

    …..glaub mir, es sind Brüder im Geiste. Die Untoten der RAF sind auferstanden….. diesmal als GAF.

  510. @Hallo Timmi…Du alter Kläffer….*grins*

    Ökostromtarif SOLAR 25 …….ick hab mal den Tarifrechner angeschmissen…..und müsste 29,1 Cent/kWh hinlegen, derzeit zahle ick 25 Cent………ähm, ich räum den keine großen Marktchancen ein, wo gerde jetzt einer mit Ökostromtarife um die 19,99 C/kWh den Markt mit unlauteren Mitteln aufmischen will.

    25% Sonnenstrom…..praktische eine Woche lang nur Sonnenstrom…..und wat machen die Nachts?
    Taschenrechnerspielerei für janz Blöde…..oder Ökos…….egal, is eh dat selbe.

    Energie-Verkrampfte….

    “Reclaim Power bedeutet so viel wie “Holt euch die Energie zurück!”,
    aber auch “Fordert die Macht für euch!”, erklärt Antje Mensen vom Presseteam der Reclaim Power Tour

    Ähm……wie will man was zurückholen, wat man noch nie besessen hat?
    Dat sind Spinner….aber ganz gefährliche.

  511. …für ein ganz anderes Energiesystem und gegen das weltweit drohende Klimachaos.
    Unter anderem auch dabei: Aktivistinnen und Aktivisten, die sich z.B. gegen die Zerstörung fruchtbarer Böden, sowie Gentechnik und für kleinbäuerliche Landwirtschaft bzw. Bio-Anbau einsetzen (Reclaim The Fields).

    Waren das nicht die „Killing Fields“ die durch solch einen Steinzeitkommunismus hinterlassen wurden -- und die sollen jetzt „kulturfähig gemacht“ (eng: to reclaim) werden?

    Ich kam immer nocht nicht zum essen, vor lauter würgen.

  512. #509. Fluminist

    Das ist ein interessanter Link, auch wenn man sich ein bißchen weiter durchklickt.

    aber ganz schwer verdauliche Kost.

    Nehmen da bloß Frauens dran teil? oder sollen sich die Herren Aktivistinninnen auch angesprochen fühlen. Nur mal so als Fräge 🙂

    Auf einem Camp in Manheim bei Köln werden vom 23.08. bis 01.09. hunderte Aktivist*innen zusammenkommen, um sich und andere zu bilden, ressourcenschonend zu leben und direkte Aktionen gegen RWE und den Braunkohletagebau durchzuführen.

    karl.s

  513. #513 Karlseegert

    Das scheint der selbe Wanderzirkus von Camper+innen zu sein der uns in der Lausitz vom pösen Dämon Vattenfall befreien will.

    http://www.lausitzcamp.info/klimacamp-endet-protest-vor-ort-unterschriftenaktion-reclaim-power-tour-gehen-weiter/

    PS.Bei solchen Link´s sollten Warnhinweise wie „Bitte nicht beim Essen öffnen“ Plicht sein.

    Varus

  514. #513:

    aber ganz schwer verdauliche Kost.

    Stimmt, da fehlt der Warnhinweis: Gußeiserner Magen erforderlich!

    die Herren Aktivistinninnen

    … dürften kein Problem sehen, wenn sie in Leipzig zur Uni gegangen sind. — Aber bitteschön: das Gendersternchen * nicht übersehen! Wir wollen schließlich nicht von gemainstreamten Aktivist*innen (ressourcenschonend) geteert und gefedert* werden, nicht wahr?
    _____________________

    * von der freilaufenden Bioente

  515. @Varus

    Das scheint der selbe Wanderzirkus von Camper+innen zu sein der uns in der Lausitz vom pösen Dämon Vattenfall befreien will.

    …..ja klar, dat sind die Glaubensbrüder der AusgeCO2hlt-Sekte, Schild und Schwert der Ökologisten.

  516. …..ja klar, dat sind die Glaubensbrüder der AusgeCO2hlt-Sekte, Schild und Schwert der Ökologisten.

    Hör bitte auf mit diesen sites. Ich brauche dann wenigstens noch einen Link auf eine halbwegs vernünftige Seite, um wenigstens später heute abend etwas zu mir nehmen zu können.

    Wie bekloppt muss einer sein, derartigem Unsinn hinterherzulaufen. Und warum lässt sich eine ganze Nation (mal wieder) von solchen Schwachmaten steuern?

  517. @Testpilot #517

    Kübel voll, Flasche leer. 😉

    ….. und immer daran denken: nicht irgend ein Brechmittel, sondern gleich: ZUM KOTZEN.

  518. #516:

    Schaut rein, teilt ihn mit Freund_innen und kommt nach Manheim zum Klimacamp!

    Muß das nicht richtig Menschheim heißen?

  519. #505

    Die Krieger des Lichts in ihrem unermüdlichen, gerechten Kampf gegen das Böse:

    Energielobby kann sich warm anziehen!

    wenn man das warm anziehen auf die anzahl der klimacamper bezieht, dann ham wir hier in der lausitz gefrohren.

    frei nach dem motto: stell dir vor es ist ne demo, und so gut wie keiner geht hin 😀

  520. #514. Varus

    PS.Bei solchen Link´s sollten Warnhinweise wie “Bitte nicht beim Essen öffnen” Plicht sein.

    Besser ist das auch 😉

  521. Hallo Leut’s

    Erst Vattenfall. Jetzt zieht EON nach.

    Eon erwägt die Flucht aus Europa

    Deutschlands größter Energiekonzern prüft, verlustreiche Kraftwerke in Mitteleuropa zu zerlegen und die Einzelteile anderswo neu aufzubauen. Wie mehrere mit den Überlegungen vertraute Personen dem Wall Street Journal Deutschland sagten, berechnen Eon-Mitarbeiter schon die Kosten solcher Kraftwerksumzüge.

  522. Und ich dachte, die Reparationen wären schon bezahlt 😉

  523. #522 moosgeist

    Erst Vattenfall jetzt EON und ich bin mir sicher das ist erst ser Anfang. Aus Sicht der EVU oder als Aktienbesitzer hät ich mich spätestens nach der kalten Enteignung der KKW wegen nicht gegebener Planungssicherheit vom Acker gemacht. Getreu dem Motto macht euern Scheiss alleine ick hol mir ne Tüte Popcorn und lach mir von draussen nen Ast.

    Varus

Schreibe einen Kommentar