Plauderecke 9 – Roy plaudert aus dem Nähkästchen

1. Mai 2014 | Von | Kategorie: Blog

Während wir ein vorgezogenes Sommerloch feiern, platzt Roy Spencer der Kragen.

Er plaudert hier und hier aus dem Nähkästchen.

tk_col_apfelbluetenland

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

360 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Die guten skeptischen Argumente sind eigentlich die Fragen die offen sind, die schlechten sind meist lediglich Behauptungen, so verstehe ich Roy Spencer.

    Die Texte könnte eigentlich mal der Chris Frey für EIKE übersetzen. Doch Spaß beiseite, ich hoffe es kommt durch diese Darstellung Spencers zu einer Diskussion in deren Folge mal endlich diese unsägliche Gruppensolidarität bei Skeptikern aufbricht. Und bei den Alarmisten übrigens auch.

  2. Hallo Quentin,

    die schlechten Argumente sind vor allem Behauptungen die im Internet als wissenschaftliche Argumente verkauft werden.

    Grüße
    Günter

  3. Die Gruppensolidarität bei den Skeptikern gibt es eigentlich nicht. Sicher gibt es eine Gruppe von Leuten, die von ihrem phsysikalischen Wissen so überzeugt sind, dass sie andere Interpretationen der Wirklichkeit nicht mehr zulassen. Bei den Skeptikern fällt das besonders unangenehm auf, da sie sich gegen den Mainstream positionieren. Die andere Seite klingt dagegen einfach arrogant. Spencers Artikel mit den zugehörigen Kommentaren machen das sehr schön deutlich. Spencer ist nun vom Fach aber ein anderer Artikel eines Laien, der bei WUWT erschienen ist, zeigt sehr gut, wie die Diskussion eigentlich laufen müsste. Der Artikel ist lang, enthält eigentlich nichts Neues ist aber absolut lesenswert.
    Nigel Lawson: Cool It
    Ich hofffe das wird mal einigen unserer noch aktiven Politikern nahegebracht.

  4. Hier endlich mal ein ausgewogener Bericht zur aktuell brisanten politischen Lage im Osten 😉

  5. Quentin Quencher schrieb am 1. Mai 2014 23:01

    Die Texte könnte eigentlich mal der Chris Frey für EIKE übersetzen.

    Wird nie passieren. Eike tut doch alles um seine „Den Treibhauseffekt gibt es gar nicht“-Fraktion bei Laune zu halten. Kann man sich an den aktuellen Nonsensartikeln „Warum die Klima-Institute sich endlich ein anderes Volk wünschen …“, den Thüne und Gärtner Beiträgen der letzten Wochen, …, ansehen.
    (Aber vielleicht schiesst ja Herr Lüdecke nochmal quer, der hatte da vor einiger Zeit auch mal den „Singer platzt der Kragen“ übersetzt und gelegentlich auch mal die Position des Fachbeirates klargestellt. Wobei ich mich da immer wieder Frage, warum Eike den eigentlich hat …)

  6. Lieber Herr Straten,

    zu ihrem Link passt auch was ich darauf hin bei der GWPF gefunden habe

    Zwei Zitate aus dem Interview mit Lennart Bengtsson, einem früheren MPI Direktor:

    Is there according to you a “climate consensus” in the community of climate scientists and if so what is it?

    I believe the whole climate consensus debate is silly. There is not a single well educated scientist that question that greenhouse gases do affect climate. However, this is not the issue but rather how much and how fast. Here there is no consensus as you can see from the IPCC report where climate sensitivity varies with a factor of three! Based on observational data climate sensitivity is clearly rather small and much smaller that the majority of models. Here I intend to stick to Karl Popper in highlighting the need for proper validation.

    Das ist das worauf Spencer hinwies.

    I think the climate community shall be more critical and spend more time to understand what they are doing instead of presenting endless and often superficial results and to do this with a critical mind. I do not believe that the IPCC machinery is what is best for science in the long term. We are still in a situation where our knowledge is insufficient and climate models are not good enough. What we need is more basic research freely organized and driven by leading scientists without time pressure to deliver and only deliver when they believe the result is good and solid enough. It is not for scientists to determine what society should do. In order for society to make sensible decisions in complex issues it is essential to have input from different areas and from different individuals. The whole concept behind IPCC is basically wrong.

  7. Lieber Herr Müller,

    jedenfalls ist es interessant, dass ein Klimaforscher wie Lennart Bengtsson jetzt im Fachbeirat der GWPF ist.

    Grüße
    Günter Heß

  8. Günter Heß schrieb am 2. Mai 2014 15:43

    Lieber Herr Müller,

    jedenfalls ist es interessant, dass ein Klimaforscher wie Lennart Bengtsson jetzt im Fachbeirat der GWPF ist.

    Ich jetzt etwas verunsichert, wie ich das interpretieren soll. Der einzige Bezug zu meiner Wortmeldung wäre, dass der Fachbeirat der GWPF eine ähnlich unrühmliche Rolle spielen könnte, wie der von Eike. Aber das passt nicht zu Ihnen, daher nehme ich einfach mal an, dass Sie das nicht meinen.

    Es ist auf jeden Fall interessant, das er sich der GWPF anschliesst. Mal sehen, was da in nächster Zeit von Ihm zu hören ist. Und was er in einiger Zeit über die GWPF denkt. Aus dem referenzierten Interview:

    Are you satisfied with the role that the GWPF has played so far? What could or should they do differently in order to play a more successful and/or constructive role in the discussions about climate and energy?

    My impression is that this is a very respectable and honest organisation but I will be happy to reply to your question more in depth when I have got experience of it.

  9. Nr. 11 der schlechten Argumente:

    Die Emission des CO2 in der Troposphäre wird aufgrund der Thermalisierung verhindert.

    Thermalisierung bedeutet, dass die Energie eines durch Absorption angeregten CO2-Moleküls
    durch inelastische Stöße auf ein Stickstoff oder Sauerstoffmolekül übertragen wird und das CO2 Molekül strahlungslos in den Grundzustand zurückkehrt. Dieser Vorgang dominiert in der Troposphäre die direkte Reemission innerhalb der natürlichen Lebensdauer des angeregten Zustandes.

    Trotzdem ist das oben genannte Argument, fett markiert, physikalisch falsch, da auch der umgekehrte Vorgang existiert, das ist die Stoßanregung eines CO2 Moleküls durch inelastische Stöße mit einem Stickstoff- oder Sauerstoffmolekül. Deshalb sind in der Troposphäre immer ca. 3% der CO2 Moleküle im angeregten Zustand der der 15 μm Strahlung entspricht. Diese Moleküle sorgen dafür, dass auch in der Troposphäre immer thermisch isotrop in alle Richtungen bei 15μm emittiert wird.

  10. Lieber Herr Müller,

    der Fachbeirat von EIKE tritt ja kaum in Erscheinung, das ist schade, aber ob das eine unrühmlich Rolle ist,
    dazu müsste man die Aufgaben des Fachbeirates kennen. Das solche Fachbeiräte die es ja auch woanders gibt, sich öfter als 2-3 mal im Jahr treffen, scheint mir unrealistisch.
    Aber sie haben Recht, es wäre schön, wenn es zumindestens ein Positionspapier gebe.

    Grüße
    Günter Heß

  11. Hallo #1 Herr Quencher,

    ich kann gerne auch für DIESEN Blog übersetzen. Allerdings hatte ich bisher den Eindruck, dass man sich hier nicht sonderlich für meine Übersetzungen interessiert, und da mir Übersetzen nach wie vor einen Heidenspaß macht, bin ich eben dort.

    #5 Herr Müller,

    Ihr Kommentar #5 ist eine Frechheit ohnegleichen! Das müssen Sie schon mir überlassen, wann und wo ich übersetze! Ich werde SIE bestimmt nicht um Erlaubnis fragen!!
    Aber vielleicht habe ich Sie ja nur falsch verstanden.

    Chris Frey

  12. @ Chris Frey:

    Ihr Kommentar #5 ist eine Frechheit ohnegleichen!

    Immer langsam. Ich warte schon seit langem darauf, daß Marvin Müller endlich mal frech wird. Wird er leider nicht.

    ich kann gerne auch für DIESEN Blog übersetzen. Allerdings hatte ich bisher den Eindruck, dass man sich hier nicht sonderlich für meine Übersetzungen interessiert, und da mir Übersetzen nach wie vor einen Heidenspaß macht, bin ich eben dort.

    Unser Konzept ist das Erstellen eigener Inhalte. Wenn wir etwas aus fremden Blogs übernehmen, dann in Form eines kommentierenden Artikels. Ich verstehe Ihre Übersetzungen für EIKE so, daß Sie einer größeren nicht des englischen mächtigen Gruppe die Inhalte auch zugänglich machen wollen. Finde ich gut. Ist aber hier nicht notwendig.

    @ Günter:

    Ich habe ein Problem mit Spencers #9:

    9. THERE IS NO SUCH THING AS A GLOBAL AVERAGE TEMPERATURE Really?! Is there an average temperature of your bathtub full of water? Or of a room in your house? Now, we might argue over how to do the averaging (Spatial? Mass-weighted?), but you can compute an average, and you can monitor it over time, and see if it changes. The exercise is only futile if your sampling isn’t good enough to realistically monitor changes over time. Just because we don’t know the average surface temperature of the Earth to better than, say 1 deg. C, doesn’t mean we can’t monitor changes in the average over time. We have never known exactly how many people are in the U.S., but we have useful estimates of how the number has increased in the last 50-100 years. Why is “temperature” so important? Because the thermal IR emission in response to temperature is what stabilizes the climate system….the hotter things get, the more energy is lost to outer space.

    Klar kann ich für meine Badewanne eine „mittlere“ Temperatur angeben. Für das „Badezimmer“ ist es dann aber schon nicht mehr möglich. Und wenn ich in der Küche den Ofen einschalte und gleichzeitig mit dem Eisfach öffne -- was dann?

    Kurz: Die Temperatur ist eine innere Systemgröße, man kann sie nicht über Systeme hinweg mitteln, die miteinander nicht im thermischen Gleichgewicht stehen. Und dies ist nun einmal für die bodennahen Luftfschichten auch nicht der Fall. Interessant wäre allein die mittlere Temperatur, die die bodennahen Luftschichten hätten, stünden sie über den Globus hinweg im thermischen Gleichgewicht. Sind die Messungen ein Maß für diese Temperatur? Das denke ich nicht.

    Richtig ist allerdings, daß diese mittlere Temperatur für die Klimadebatte keine Rolle spielt. Weil die Argumentation über die Temperaturanomalien läuft -- und diese zu mitteln ist wiederum sinnvoll, wenn man einen Trend nachweisen möchte. Falls Spencer das aussagen wollte, dann hat er sich zumindest mal nicht gut ausgedrückt.

  13. Hallo Peter,

    Ich habe das nicht gepostet, weil ich glaube, dass Spencer die besten Erklärungen für seine Top 10 liefert.

    Eher im Gegenteil, er ist zu ungeduldig.

    Wenn Du von einer thermodynamischen Temperatur sprichst hast Du Recht.

    Allerdings tun das die angewandten Naturwissenschaften doch selten. Stattdessen misst man die Temperatur unter
    festgelegten Bedingungen, um vergleichen zu können, so auch die Meteorologen und Klimatologen.

    Wie Spencer richtig schreibt kommt es darauf an wie man mittelt und gewichtet welche Aussage man bekommt
    Und dass man die Änderungen benutzt und auswertet.

    Meines Erachtens sagt ihr Beide etwas ähnliches.

    Grüße
    Günter

  14. Sehr geehrter Herr Heller, sehr geehrter Herr Heß,

    ich betrachte die „globale Durchschnittstemperatur“ ja auch nicht als Temperatur im physikalischen Sinne sondern als Durchschnitt im statistischen Sinne. Und sie wird ja auch i.d.R. nur für die Statistik benutzt (Klima = Statistik des Wetters) und macht da natürlich auch Sinn. Insofern muss man sich bei einer Veränderung dieser Größe (Erwärmung / Abkühlung) aber auch immer fragen, ob oder in wie weit das physikalische Gründe hat oder „nur“ statistische. Auch bei dieser nötigen Unterscheidung klemmt es bei der AGW-These gewaltig.

    MfG

  15. Lieber Herr Langer,

    Ja, im Grunde weist Spencer doch darauf hin.
    Wir haben es mit einer statistischen Größe die man beobachtet zu tun deren Änderungen durch wissenschaftliche Untersuchungen erklärt werden muss.

    Zu behaupten sie existiere nicht oder ist unsinnig ist im Grunde sinnlos.
    Worüber man streiten kann sind die Ursachen für eine beobachtete Änderung, das Mittelungsverfahren und die physikalische Interpretation in einem bestimmten Kontext.

    Eine Anzahl von Klippen umschifft man, wenn man nur die gemittelte Änderung bzw. Anomalie betrachtet.

    Man muss aber die Annahmen im Hinterkopf behalten die man implizit voraussetzt, wenn man die mittlere Oberflächentemperatur physikalisch interpretiert. Das ist nicht so ohne weiteres möglich.

    Grüße
    Günter Heß

  16. Peter Heller schrieb am 3. Mai 2014 21:12

    Immer langsam. Ich warte schon seit langem darauf, daß Marvin Müller endlich mal frech wird. Wird er leider nicht.

    Ein eigenartiger Wunsch. Warum sollte ich frech werden? Und warum bedauern Sie es, dass ich es nicht werde?

    Kurz: Die Temperatur ist eine innere Systemgröße, man kann sie nicht über Systeme hinweg mitteln, die miteinander nicht im thermischen Gleichgewicht stehen. Und dies ist nun einmal für die bodennahen Luftfschichten auch nicht der Fall. Interessant wäre allein die mittlere Temperatur, die die bodennahen Luftschichten hätten, stünden sie über den Globus hinweg im thermischen Gleichgewicht. Sind die Messungen ein Maß für diese Temperatur? Das denke ich nicht.

    Spencer hatte vor Jahren mal einen separaten Artikel darüber, warum er die global gemittelte Temperatur für sinnvoll hält: In Defense of the Globally Averaged Temperature Dort argumentiert er, dass die Temperaturen an verschiedenen Punkten der Erde in einem Zusammenhang stehen (auch wenn es wohl nicht das hier geforderte thermische Gleichgewicht ist).

  17. Chris Frey schrieb am 3. Mai 2014 19:06

    #5 Herr Müller,

    Ihr Kommentar #5 ist eine Frechheit ohnegleichen! Das müssen Sie schon mir überlassen, wann und wo ich übersetze! Ich werde SIE bestimmt nicht um Erlaubnis fragen!!

    Natürlich überlasse ich Ihnen, was Sie wann wo übersetzen. Habe ich Ihnen da je reingeredet? Und Sie müssen natürlich auch nicht um Erlaubnis fragen, wenn Sie den Spencer-Text für Eike übersetzen wollen :)

    Ich habe hier lediglich aus meiner Erfahrung heraus auf Quentins (wohl auch nicht so ernst gemeinten) Vorschlag reagiert. Und da lasse ich mich natürlich gern positiv überraschen, falls ich mit meiner Einschätzung falsch liegen sollte. Die Chance dazu besteht ja, wie man an Ihren Übersetzungen von „Science of Doom“-Texten sehen kann. Deren „CO2 – An Insignificant Trace Gas?“ Reihe wäre ein weiteres lohnendes Ziel…

  18. Bengtsson, Tol, Spencer. Erleben wir gerade die Auflösung der der Bipolarität in Klimawandeldebatte? Und falls ja, was hat das zu bedeuten?

    Momentan bin ich zeitlich ein wenig in Anspruch genommen, deshalb habe ich mir das alles noch nicht so genau angeschaut, das kommt aber noch. Spannend finde ich es jedenfalls schon mal.

  19. @ Müller:

    Spencer hatte vor Jahren mal einen separaten Artikel darüber, warum er die global gemittelte Temperatur für sinnvoll hält:

    Spencer schreibt in ihrem Link:

    This is because the temperature of any specific location on the Earth does not exist in isolation of the rest of the climate system. If you warm the temperature locally, you then will change the horizontal air pressure gradient, and therefore the wind which transports heat from that location to other locations. Those locations are in turn connected to others.

    Nach meiner Auffassung sind hier die Zeitskalen zu beachten. Die „Störungen“ der lokalen Temperatur, die diese eben vom physikalisch sinnvollen Mittelwert (die Temperatur, die sich nach Einstellung eines globalen thermischen Gleichgewichtes ergeben würde) abweichen lassen, sind viel schneller, ais die Ausgleichsmechanismen. Der Ausgleich kann also nie stattfinden.

    Der physikalisch einzig sinnvolle Parameter, an dem man „global warming“ festmachen und quantifizieren könnte, ist nach meiner Meinung der Wärmegehalt der Ozeane. Die Energie ist die Erhaltungsgröße im System, nicht die Temperatur.

  20. @ Quentin:

    Bengtsson, Tol, Spencer. Erleben wir gerade die Auflösung der der Bipolarität in Klimawandeldebatte? Und falls ja, was hat das zu bedeuten?

    Sehe ich nicht so. Eher das Gegenteil. Leute wie Bengtsson und Tol erkennen, daß es eine solche Bipolarität gibt und daß es wichtig ist, Stellung zu beziehen. Der Gegenpol sind allerdings nicht die, die die Klimaforschung insgesamt für Betrug und/oder Mumpitz halten, sondern die, die sie politisch nutzen möchten. Auf Spiegel-Online fndet sich ein erhellender Artikel über das, wogegen Leute wie Tol und Bengtssoon jetzt Stellung beziehen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/gewohnheiten-raus-aus-der-routine-a-965136.html

  21. Peter,

    völlig richtig, wenn man die Temperaturänderung in der Troposphäre misst, läßt sich die Energieänderung der Troposphäre
    berechnen bzw. abschätzen. Deshalb sollte man Anomalien mitteln und nicht die absoluten Temperaturen.

    Grüße
    Günter

  22. Quentin und Peter,

    Ich denke Tol, und Bengtsson sind vermutlich Individualisten die sich
    Im Mainstream und Konsensus nicht wohl fühlen und sind wohl auch mit Überzeugung Wissenschaftler und Demokraten,
    so dass sie überzeugt sind, dass es einen Gegenpol braucht.
    Jede Lobbygruppe mit genug Druckpotential wie es das IPCC ja ist, kann einen schon zum nachdenken bringen,
    Ob man das nicht als Filz bezeichnen muss.

    Grüße
    Günter

  23. @ Peter

    der verlinkte Artikel ist lesenswert, macht die Mechanismen und die Strategie der Ökos deutlich. Und ich stimme dir da völlig zu, hier wird diese Bipolarität deutlich. Das bringt mich aber gleich zur nächsten Frage/Überlegung. Könnte es sein, dass der Disput zwischen denen „die Klimaforschung insgesamt für Betrug und/oder Mumpitz halten,“ und auf der anderen Seite diejenigen Alarmisten die sich lediglich auf die Klimawissenschaft berufen (also ohne die Postwachstums- und Transformationspropheten), eigentlich nur eine Vernebelung der eigentlichen Frontlinien ist?

  24. Günter Heß schrieb am 2. Mai 2014 15:43

    Lieber Herr Müller,

    jedenfalls ist es interessant, dass ein Klimaforscher wie Lennart Bengtsson jetzt im Fachbeirat der GWPF ist.

    Klimazwiebel hat das Thema auch aufgegrifen. Hans von Storch hat mal bei Bengtsson nachgefragt und es gibt ein Statement von ihm und ein paar interessante Kommentare von hans von Storch und Martin Heimann…

  25. Auf EIKE hat mich zu meinem #9 jemand gefragt, ob ich ein Zitat dafür habe, vor allem für die Besetzungszahlen der angeregten CO2 Moleküle.
    Ich poste es auch hier.

    Thomas und Stamnes, „Radiative Transfer in the Atmosphere and Ocean“, Cambridge 1999.

    Kann man aber selbst ausrechnen mit dem Bolzmannfaktor: Exp(-deltaE/(kT)).
    DeltaE für die 15 µm Schwingung beträgt bei 273 K ca. 3.5 kT. Das ergibt dann ca. 0.03 für den Boltzmannfaktor.

  26. Lieber Herr Müller,

    was andere über Bengtsson’s Schritt denken interessiert mich wenig. Anscheinend hat ja der Georg Hoffmann schon verbal um sich geschlagen wie man den Äußerungen von HvS entnehmen konnte. Solche Attacken sind aus diesem Camp ja zu erwarten. Schließlich haben Klimaforscher ja auch die Leugnerdebatte begonnen. Irgendwie, schade.
    Mich interessiert aber vor allem Bengtsson’s Meinung.

    Grüße
    Günter Heß

  27. Günter Heß schrieb am 5. Mai 2014 05:04

    Lieber Herr Müller,

    was andere über Bengtsson’s Schritt denken interessiert mich wenig. …
    Mich interessiert aber vor allem Bengtsson’s Meinung.

    Der verlinkte Artikel hat den Titel „Interview with Lennart Bengtsson“. Ich dachte, das wäre interessant, weil es Bengtssons Sicht darstellt …

  28. @ Peter

    noch mal zu deinem Link in # 20, ich hatte geschrieben:

    Stück für Stück diffundieren Verhaltensweisen die aus den Geboten einer neuen Moral entspringen in die Gesellschaft, werden zur Kultur die dann nicht mehr hinterfragt wird, und die auch nicht begründen muss, warum dieses oder jenes getan wird. Die Kultur löst sich sozusagen von der Ideologie und wird selbst normgebend. Handlungen werden erlernt, ohne den Sinn der Handlungen zu hinterfragen, sie sind zum allgemeinen Kulturgut geworden.

    Genau nach diesem Prinzip läuft das ab.

  29. Vor ca. 2 Tagen habe ich in den Radionachrichten gehört, dass die Bundesregierung ihre CO2-Einsparungsziele nicht mehr halten kann und diese weit überschritten werden sollen. Soll ein Bericht im Focus, oder so gewesen sein, ich kann den aber nicht finden. Kann den jemand finden?

  30. Vor knapp beim Monat in der Zeit stand:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-04/grafik-co2-emissionen

  31. wahrscheinlich war es das welches sie im Radio ansprachen:
    http://www.huffingtonpost.de/2014/05/03/klimaschutz-deutschland-klimaziele_n_5257855.html

  32. @Andreas Baumann

    Danke, der zweite Artikel wars.

  33. Alarmismus des PIK in Reinkultur! (gefunden auf EIKE)

    Ostantarktis: Forscher warnen vor Kettenreaktion
    Nur ein kleiner „Korken“ bewahrt das Eis vor dem Abrutschen und Schmelzen

    Man greift nach jedem Strohhalm. Es ist einfach nur noch peinlich. Kommen sich diese Typen nicht selbst manchmal ein bißchen blöd vor? Und für solch einen ScheiXX werden die auch noch bezahlt.

    karl.s

  34. Ein AGW Supporter wird zum Skeptiker und benutzt ein Argument, welches ich auch immer wieder gerne anführe:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-meteorologe-lennart-bengtsson-wird-klimaskeptiker-a-967602.html

    Ich glaube nicht, dass es Sinn ergibt für unsere Generation zu glauben, dass wir die Probleme für die Zukunft lösen -- aus dem Grund, dass wir die Probleme nicht kennen. Machen wir ein Gedankenexperiment und bewegen uns zurück in den Mai 1914: Versuchen wir aus der Sicht von früher einen Aktionsplan für die nächsten hundert Jahre -- es wäre sinnlos!

  35. @Quentin

    Wäre das nachfolgene nix für Dich?

    Die Deutschen seien ein metaphysisches Volk, schrieb Madame de Staël 1810. Während sich die anderen Nationen um Handfestes kümmerten, lebten sie in der Welt der Ideen, hinter denen sie stets die Wirklichkeit suchten – nicht umgekehrt.

    Würde die französische Schriftstellerin noch leben, wäre sie womöglich Bloggerin. Ihr Urteil aber wäre dasselbe. Wahrscheinlich würde sie nur das Wort Idee durch Illusion ersetzen und hervorheben, wie geneigt die heutigen Deutschen sind, ihre Trugbilder für felsenfeste Tatsachen zu halten. Macht es Sinn, ihr Gaukelspiel als das zu entlarven, was es ist? Womöglich nicht. Manchmal aber mag die Wirklichkeit zumindest für eine kurze Zeit wie ein aufflammendes Streichholz wirken, das mit einem Blitz den dunklen Raum erhellt.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article127650863/So-fantasiert-sich-Deutschland-die-Welt-zurecht.html

    Nun gut…der WELT-Artikel bezieht sich zwar auf das allseits beliebte Medienthema „Ukraine-Krise“ aber mir fielen die Parallelen zur Energiewende auf…….Illusionen der Machbarkeit……die so nur ein metaphysisches Volk haben kann.
    Kann auch sein…das ich da nur zu viel hinein interpretiere……der Gedanke gefällt mir trotzdem.

    MfG
    H.E.

  36. Und hier…eine gute Nachricht…die Hoffnung für die Menschheit macht !

    Moleküle im Gänsemarsch

    Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Erfindung des dänischen Biochemikers und Unternehmers Peter Holme Jensen könnte ihnen helfen und die weltweite Wasserversorgung revolutionieren.
    .
    Jensen hat eine Filtermembran entwickelt, die winzige Poren enthält, durch die nur absolut reines Wasser dringt. Die Poren bestehen aus einzelnen Proteinen, also biologischen Molekülen, „Aquaporine“ genannt. Diese haben höchst erstaunliche Eigenschaften. Und sie könnten helfen, die globale Versorgung mit sauberem Wasser erheblich zu verbessern.

    Eine geniale Erfindung……ick hoffe, die Jungs können die Menbran soweit verbessern, das wirklich nur das reine Wasser durch kommt……a bisserl nachsalzen kann man am Ende immer noch.

    Onkel Heinz………….immer das Gute im Blick

  37. @ Heinz

    1810 hatte man vielleicht einen anderen Blick aus Frankreich auf Deutschland als heute. Was aber sicher eine große kulturelle Verwurzelung in D. hat, ist das Waldgefühl und damit verbunden sind auch entsprechende romantische Naturträumereien.

  38. Apropos „Romantisch“……….hab mal etwas bei den Chefs der NABU und des BUND rumgesucht…..zwar nicht das gefunden, was ick wollte……aber eine Gemeinsamkeit ist mir doch aufgefallen….

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hubert_Weiger…BUND…..

    Dem Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks gehört er seit 2004 an.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Olaf_Tschimpke…..NABU…..

    im Aufsichtsrat des Wuppertal Institutes, im ZDF-Fernsehrat und im Rat für Nachhaltige Entwicklung.

    Nur mal so am Rande…..wer sich noch über unsere Medien wundert…..die Einflüsterer sind zumindest schon mal bekannt.
    H.E.

  39. Heinz,
    das haben die aber gefickt eingeschädelt 😉
    QQ würde aber sagen, „Einflüsterer “ ist VT 😉
    Das ist zufällig infolge Zeitgeist entstanden 😉
    Das völlig entphysikalisierte deutsche Volk hat auch keinerlei Chance den Betrug und die Lüge hinter den Themen Klimawandel und Energiewende zu sehen.

    In der Ukraine war das jetzt aber anders, hier hatten ÖRs einen mächtigen Shitstorm mit ihrer Putinphobie entfacht.

  40. Apropos VT,

    letzte Woche lief bei RTL die „Akte Aluminium“, die Reporter liesen sich dananch feiern, dass sie jetzt die deutsche Volksgesundheit retten.

    Alu im Deo ist Scheiße ist jetzt politisch korrekt und keine VT mehr 😉

    MMS ist auch bei RTL auf dem Gandhi Prozedere einen Platz vorgerückt. Es wird nicht mehr verschwiegen, es wird jetzt lächerlich gemacht, heißt für mich , wahrscheinlich nehmen jetzt Millionen Natriumchlorit nach Jim Humble 😉

  41. drroyspencer.com ist ein Spaßvogel

    The report received a warm welcome from many politicians, lobbyists, government-funded scientists, insurance companies, media personalities, and Hollywood. “I can even see climate change in my back yard!” was a common refrain voiced by astute observers, presumably relying upon many decades of precise temperature measurements capturing the fraction of a degree temperature rise around their back patio on a NIST-calibrated Wal Mart thermometer.

    leider für den deutschen Normalverbraucher zu kompliziert, er überblöickt nichtmal die 10 Argumente…. schließlich sagt seine Gehirnwäsche… irgendwas müssen wir tun…..

  42. @ 40

    dieser Schmarren lief auf arte und war eine Wiederholung; arte ist dafür bekannt, solchen Schwachsinn zu senden, „Gasland“ lief auch zuerst auf diesem Sender.

    RM

  43. Naja, selbst Spiegel online rät kein DEO mit Alu zu nehemen 😉

  44. @Heinz #36

    Stimmt, das ist eine tolle Erfindung.

    Allerdings, sauberes Trinkwasser herstellen und speichern könnte man wirklich gut mit Sonnenenergie machen.
    Wasserspeicher (Tanks) sind vorhanden, auch das Versorgungsnetz kann mit vorhandener Technik errichtet werden.

    Grüße
    Günter

  45. Herr Heß#44,

    Allerdings, sauberes Trinkwasser herstellen und speichern könnte man wirklich gut mit Sonnenenergie machen.

    Suchen Sie immer noch Gründe für unsinnigen Sonnenstrom. Nach Afrika jetzt Wasseraufbereitung?

    In Deutschland scheint die Sonne ca. 600 h, auch das deutsche Jahr hat aber 8760h und die Leute wollen 24h am Tag Wasser.

    Die Erzeugerpreise für Strom liegen noch immer zw.2,5 und 3,5 cent die KWh, wie unsinnig ist da Sonnenstrom?

  46. Moin,

    wo ihr hier gerade bei Fernsehen wart…

    Ich habe vor ca.6 Wochen zufällig den Rest (5 min) einer „Moderne Wunder“ -- Sendung auf ZDFinfo? gesehen, mit dem Titel „Dünger“. Das sah sehr interessant aus, es ging um moderne High-Tech Landwirtschaft, exakte Düngung mit GPS gesteuertem Trecker. Offenbar jedenfalls realistische Darstellung moderner Landwirtschaft und keine Bio-Träumereien, wie wir sie sonst ewig zu sehen kriegen.
    Daraufhin habe sofort eine Serienprogrammierung gemacht. Seitdem bin ich dabei ständig sämtliche Folgen von Moderne Wunder zu löschen, die teilweise mehrfach in der Woche laufen.
    Nur die eine Folge wurde seitdem nicht wieder gezeigt.
    Jeder denke sich sein Teil.

    Grüße,
    dieter

  47. @Günter

    Lach…..Du hast immer gleich die großen Dimensionen im Auge…..ich dachte dabei aber an die kleine Variante.

    Wenn sich diese Membran auf textile Träger auftragen läßt……könnte man daraus sechseckige Tücher bauen, an den Ecken mit stabilen Ösen ausgestattet…..dazu noch ein beliebigen Stock/Stab….2 Becher und ne olle Pfütze…..und schon hätte auch der einfachste Afrikaner ne Möglichkeit, sauberes Trinkwasser herzustellen.
    Oder aber….als Rettungspack in der Seefahrt auf den Rettungsbooten……Meerwasser oben rein…..Trinkwasser unten raus und schon müssen die Schiffsbrüchigen nicht mehr verdursten.
    Gerade diese einfachen Hilfsmittel sind in den ärmsten Ländern der Welt gefragt…..ohne Pumpen und allerlei Technikfirlefanz……leicht handhabbar und möglichst keine Betriebskosten und schon wäre einem großen Teil der Welbevölkerung geholfen an sauberes Trinkwasser zu kommen.

    Naja…bisweilen träume ich einfach zu viel……da steckt halt immer noch zu viel Optimist im Pessimisten.
    H.E.

  48. @Heinz Eng #47
    Diesen Ländern ist am besten geholfen, wenn diese von einer Marktwirtschaftlichen Regierung geführt werden würden und nicht von korrupten Mafia Clans.
    Neben der Einführung der Marktwirtschaft (Wettbewerb) wäre es sinnvoll eine Technik Industrie aufzubauen um damit eine Wertschöpfungskette im eigenen Land aufzubauen. Daraus würden dann gut bezahlte und hochqulifiziete Industriearbeitsplätze entstehen. Weiterhin würde die Technik für Brunnenbohrungen und Energieerzeugung und Versorgung etabliert werden.
    Jedes Land auf der Erde kann heut zu tage auf den Wohlstand eines Industrielandes kommen. Die Technik dazu ist vorhanden.
    Es liegt als nicht an der Technik, sondern am politischen Willen diese Länder mit entsprechenden Industrietechnik Aufbau und Aufbau einer Marktwirtschaft (wertschöpfende Arbeiten) zu unterstützen. Oder es liegt an diesen Ländern selbern, die immer noch zum Großenteil von Mafiaorganisationen beherrscht werden, denen das „Wohl des Volk/Gesellschaft“ nichts Wert ist.

  49. @Hofmann

    Eins nach dem anderen……denn heute, hier und jetzt haben 884 Millionen Menschen kein Zugang zu sauberem Trinkwasser und sterben jährlich 1,5 Millionen Menschen an verunreinigtem Wasser……..es gilt somit, eine sofortige Lösung zu finden…bis dann die öffentliche Trinkwasserversorgung auch im allerletzten afrikanischen Dorf angekommen ist.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Recht_auf_Zugang_zu_sauberem_Wasser

    So schnell schießen die Preussen nun mal nicht, selbst wenn man den Turbo anwirft wie China…..dauert das wohl Jahrzehnte, wenn es nicht wieder durch irgendwelche Warlords in Klump geschossen wird, bis diese Industrialisierung auch in Afrika angekommen ist..
    Die Welt ist leider nicht so, wie wir es uns gerne wünschen würden….aber wenn die „Aquaporine-Membran“ wirklich hält, was sie verspricht…….kann man vielen Menschen schon in kurzer Zeit helfen……und die Bezahlung dafür, dürfte doch wohl ein Klacks sein.
    Onkel Heinz……………..Humanist

  50. @Heinz Eng #49
    Wir haben bereits seit über Hundert Jahren eine Technische-Industrielle Revolution in dieser Welt. Mit allen daraus resultierenden positiven Erscheinungen (Wohlstand -- modernes Leben).
    Deuschtschland musste nach dem Krieg aus „Schutt“ wieder neu auferstehen. Die gesamte Infrastruktur war am Boden zerstört. Hat sich Deutschland (Vorgänger Generationen) damit abgefunden oder haben die in die Hände gespuckt und einen besseren und lebenswerteren Aufbau für sich und ihre Kinder in Angriff genommen….
    Unsere Vorgänger Generation hat sich nicht mit „primitiven“ Mitteln zufrieden gegeben, sondern hat gleich Nägel mit Kopfen gemacht…..Kraftwerke und Industrieanlagen wurden wieder aufgebaut und die Infrastruktur wieder hergestellt.
    Mit diesem Generationen Verständnisaufbau (meinen Kindern / der nächsten Generationsgesellschaft) soll es mal besser gehen, haben wir ein Industrie- Wertesystem aufgebaut, auf dem der heutige moderne Wohlstand in Deutschland basiert.
    Und vor diesen Hintergrund des „Wiederaufbau Deutschland nach der Zerstörung des 2.Weltkrieges“ frage ich mal so provokativ in die Runde….Wie lange wollen wir die afrikanischen Länder noch an der Nase herum führen mit solchen „primitiven“ Techniken wie eines „Aquaporine-Membran“?!
    Dies ist reine westliche Geschäftsmacherei auf den Rücken der „Dritten Welt“.

    Die armen Länder dieser Welt haben überhaupt nichts davon, wenn wir diesen Ländern immer wieder eine 08/15 Technologie aufschwatzen wollen….die Länder brauchen eine anständige von grundauf solide Infrastruktur (Wasser-Energieversorgung, Straßen-Schienenbau, Wissenschaft-Bildung).
    Diese Länder sind schon am Boden/Arm…wie Deutschland nach dem verlorenen 2. Weltkrieg eben auch. Neben dem täglichen Überleben haben wir es aber in Deutschland auch mit dem Aufbau unserer Infrastruktur gebracht (auch mit Hilfe von Freunden/Geschäftemachern/Marktwirtschaft).
    Wer Wohlstand haben will, der kommt über einen Gewissen Grad von Basis Infrastruktur nicht herum. Eine verlässliche Energie- und Wasserversorgung gehört mindestens dazu.
    Und Kraftwerke wie auch Brunnen (Bohrungen) gehören zu einer Verlässlichen Versorgung des Volkes mit Wasser und Strom.
    Wie gesagt seit über Hundert Jahren halten wir die „Armen Länder“ dieser Erde von der Technischen Entwicklung (Hochtechnologie) fern. Technischer Wissentransfer findet nur unzureichend statt und die Unterstützung der westlichen Industrienationen hält sich in Grenzen, wenn es um den technischen Aufbau einer wertschöpfenden Industrielandschaft geht. Hilfe zur Selbsthilfe. Wissenvermittlung und nicht „primitive“ Geschäftemacherei sollte im Vordergrund der Hilfe stehen.

  51. @Heinz #47

    Auch Lach.

    Es ist wirklich eine schöne Technologie, aber vermutlich eher für teuere Anwendungen prädestiniert, zumindestens einige Zeit.

    Deine Anwendung gibt es ja eigentlich schon. Man nimmt dafür einen beschichteten Kunststoffkegel mit einer Wasserauffangrille und einem Ablaufloch. Der nutzt die Sonnenenergie direkt. Man kann auch eine Folie nehmen.

    Größere Entsalzungsanlagen mit Sonnenenergie gibt es auch schon. Die müssen eben mit der Umkehrosmose konkurrieren oder der klassischen Destillation un ähnlichem. Aber wie gesagt, die haben kein Speicherproblem, sollten deshalb günstiger sein als Photovoltaik, weil sie ja Zufallsenergie voll nutzen können.

    Und natürlich habe ich die Priester der Photovoltaikalarmisten aufgescheucht die ihre Religion als Litanei wieder mal vorbeten.

    Grüße
    Günter

  52. Roy Spencer zum
    amerikanischen „National Climate Assessment“

  53. Man sollte sich vielleicht zum National Climate Assessment auch noch Judith Curry zu Gemüte führen.

  54. @Gerhard Straten

    Ja, Danke. Ein Auszug:
    Sie schreibt:

    My main conclusion from reading the report is this: the phrase ‘climate change’ is now officially meaningless. The report effectively implies that there is no climate change other than what is caused by humans, and that extreme weather events are equivalent to climate change. Any increase in adverse impacts from extreme weather events or sea level rise is caused by humans. Possible scenarios of future climate change depend only on emissions scenarios that are translated into warming by climate models that produce far more warming than has recently been observed.
    Some of the basic underlying climate science and impacts reported is contradictory to the recent IPCC AR5 reports. Pat Michaels and Chip Knappenberger have written a 134 page critique of a draft of the NCADAC report

    Link zu Knappenberger

    Grüße
    Günter Heß

  55. Chris Frey schrieb am 3. Mai 2014 19:06

    #5 Herr Müller,

    Ihr Kommentar #5 ist eine Frechheit ohnegleichen!

    Es stellt sich heraus, dass die Frechheit einfach nur die Wahrheit war. Ich zitiere einfach mal aus meinem Eike-Kommentar zu „Pro & Kontra Treibhauseffekt: Austausch von Argumenten – Spencer versus Postma„:

    Chris Frey schrieb:

    Quentin Quencher sprach sachlich und konstruktiv an, ob ich das nicht für das EIKE übersetzen könnte. Ein anderer Kommentator (#5) äußerte daraufhin in höchst arroganter Manier, dass das „nie geschehen werde“. Nun ja.

    Ich hatte nach dem Lesen des Postma-Artikels noch überlegt, ob ich voraussagen sollte, dass Sie diesen [statt des Spencer Artikel] übersetzen werden, da Sie tendentiell alles übersetzen, was sich gegen AGW richtet. Ich hatte mir das dann aber verkniffen. Hätte ich es mal gemacht, dann hätte ich zweimal richtig gelegen. Sie haben den Spencer-Artikel nicht übersetzt wie vorausgesagt und entscheiden sich für den anderen Quark.

    (Der Einschub in eckigen Klammern ist nicht im Eike-Kommentar, den habe ich hier eingefügt, um den Satz etwas klarer zu gestalten)

  56. Marvin,

    da Sie tendentiell alles übersetzen, was sich gegen AGW richtet

    was soll dieser Blödsinn? Alles pro AGW steht doch schon in unseren ÖR Verblödungsmedien, warum soll er diesen Blödsinn übersetzen?

    Was wollen Sie eigentlich sagen? Reden Sie doch Klartext!

  57. @Günter #51

    Grins…..im Prinzip sind wir uns ja einig…..egal wie die Technologie auch heißen möge, Hauptsache sie funktioniert unter afrikanischen Verhältnissen und ist so einfach wie möglich aufgebaut…..wichtig ist doch nur, das den Menschen geholfen wird.
    Sauberes Trinkwasser ist nun mal ein wichtiges Nahrungsmittel, sieht man ja am Aufschrei der Deutschen beim Fracking, wie WICHTIG das ist…..also sollte alles menschenmögliche unternommen werden, auch den ärmsten der Armen dieses Wasser zur Verfügung zu stellen.
    Meine Meinung…….denn bei all dem Klimagedöhns und Nachaltigkeitsgebrabbel hab ich oft das Gefühl, das dabei der eigentliche Mensch oft viel zu kurz kommt.
    Und ja…..wenn die Sonne lacht…kannse ruhig auch Wasser reinigen…..wenn se schon mal da ist, Hauptsache es hilft allen Beteiligten.

    Onkel Heinz……und trotzdem hab ick Recht

  58. #55, Herr Müller,

    Wahnsinn: Jetzt geht die Schlacht wieder los. Sie hatten doch recht. Ich hätte nie gedacht, daß die Physik von manchen Leuten bei EIKE so schlecht verstanden ist, besonders, was Strahlung betrifft (was ja noch verzeihlich ist) und vor allem den 2. Hauptsatz der Thermodynamik, was er für nicht-abgeschlossene Systeme aussagt.

    Auf dem Beitrag bei EIKE „Warum die Klima-Institute sich endlich ein anderes Volk wünschen …“ hatte ich eine Schlacht versucht, aber es ist fast aussichtslos. Keine Ahnung, was man da machen kann. Manche meinen wohl, eine korrekte Physik wäre bereits Klimahysterie.

  59. @Hofmann #50

    Nana, jetzt überdehnst Du aber etwas……mir geht es erstrangig um die Beseitigung der jetzigen Mißstände in der Trinkwasserversorgung……und nicht um marktwirtschaftliche Traumgebilde.
    Und bitte…..wo in der europäischen Landwirtschaft gibbet denn echte Marktwirtschaft?
    Die europäische Landwirtschaft verschluck den größten Teil dern europäischen Subventionen….was dazu führt, das wir das Gemüse billiger nach Afrika liefern, als es einheimische Bauern erzeugen können.
    Weiterhin…..hatte Deutschland ein Marschallplan und Menschen, die sich den Arsch für den Wiederaufbau aufgerissen haben…..hast Du die selbe Mentalität auch in Afrika oder lassen die es dort etwas ruhiger angehen?
    Es ist nicht damit getan, dort ne Infrastruktur hinzubasteln…..ne, die muss auch gewartet und instandgehalten werden….und da haperts dann auch wieder.
    Wir sollten es langsam mal lassen, unsere Vorstellungen der ganzen Welt überstülpen zu wollen…….dat funktioniert einfach so nicht.
    Ick versteh Dich ja rein menschlich…..aber Markt ist nun mal nicht alles…….und Gesellschaftssyteme müssen sich von innen heraus entwickeln und nicht missionarisch vom Westen übergestülpt werden.
    MfG
    Onkel Heinz…….Reisen bildet

  60. W.Rassbach schrieb am 8. Mai 2014 08:37

    Marvin,

    da Sie tendentiell alles übersetzen, was sich gegen AGW richtet

    was soll dieser Blödsinn? Alles pro AGW steht doch schon in unseren ÖR Verblödungsmedien, warum soll er diesen Blödsinn übersetzen?

    Was wollen Sie eigentlich sagen? Reden Sie doch Klartext!

    Das ist doch eigentlich trivial. Es gibt eine Unmenge an Artikeln in der klimaskeptischen Blogospäre. Aus der wählt Herr Frey sehr selektiv aus, wobei das Hauptkriterium zu sein scheint, ob und wie stark sich der Artikel gegen AGW richtet. Inhaltliche Korrektheit ist dabei weniger wichtig.
    Um mal ein besonders krasses Beispiel zu nennen: Wenn Sie über einen Artikel stolpern würden, in dem behauptet wird, dass die Industriestaaten in Wirklichkeit gar keine CO2 Quellen, sondern Senken sind (also Netto auf deren Gebiet mehr absorbiert als emittiert wird) -- würden Sie den übersetzen oder sich eher fragen, ob das nicht vielleicht Quark ist?
    Für Herrn Frey war die Entscheidung anscheinend klar: richtet sich gegen AGW, also wird das übersetzt und konnte dann drei Tage auf Eike gelesen werden. Dann ist doch jemand eingeschritten und hat den Artikel entfernt.

    Es gibt auf Eike endlose Diskussionen, die immer wieder hochkommen. Es gibt in der klimaskeptischen Blogospäre hervorragende Artikel, die sich mit den Themen befassen und klar stellen, wo die Wissenschaft da als korrekt angesehen wird, wo die Unklarheiten sind und was vielleicht fragwürdig ist. Sowas wird nicht übersetzt. (So übersetzt Herr Frey z.B. mit Herrn Lüdecke zusammen die „Das Rätsel der Eiszeiten“-Reihe von Science of Doom, deren Reihe zur Funktionsweise von CO2 in der Atmosphäre, die es dort seit Jahren gibt, läßt er links liegen). Statt dessen werden Artikel aus der Dragonslayer-Ecke übersetzt, deren Anhänger inszwischen sogar auf WUWT „Hausverbot“ haben.

    Und so liesse sich das beliebig fortsetzen…

  61. Marvin,
    ein bißchen überheblich sind Sie schon?

    Was ist da trivial? Ich weiß jetzt immernoch nicht, was Sie glauben. Von Wissen kann man bei dem Strahlungsgedöhns doch nicht reden, sonst hätten wir schon einen Nobelpreisträger zum THE.

    Herr Frey hat frei nach Matt Ridley alles Recht der Welt zu übersetzen, was ihm belibt, auch wenn es Schrott ist. Skeptiker oder besser Ketzer können keinen Schaden anrichten, denn sie kosten dem Volk kein Geld.

    Das Volk wird aber weiter ausgeplündert mit sinnloser EE aufgrund idiotischer Behauptungen (Propaganda) zum Klimawandel. Und korrekte Physik, wie es Wedekind behauptet , gibt es schon lange nicht mehr. Im wissenschaftlichen Beratungshintergrund meiner Kanzlerin finde ich nur Club of Rome Jünger.

    Was sagen Sie zur Propaganda von den „Grenzen des Wachstums“?

  62. G. Wedekind schrieb am 8. Mai 2014 09:21

    #55, Herr Müller,

    Auf dem Beitrag bei EIKE “Warum die Klima-Institute sich endlich ein anderes Volk wünschen …” hatte ich eine Schlacht versucht, aber es ist fast aussichtslos. Keine Ahnung, was man da machen kann. Manche meinen wohl, eine korrekte Physik wäre bereits Klimahysterie.

    Diese „Schlacht“ sollten Sie nur versuchen zu schlagen, wenn Ihnen das Argumentieren Spass mach und Sie einen Zeitvertreib suchen. Leute wie Paul/Keks/Stehlik/… werden Sie nicht mehr überzeugen können, da haben sich schon viele die Zähne ausgebissen.

    Was die Klimahysterie angeht: Da trügt Sie Ihr Eindruck nicht. Ich war hier auch lange Zeit als Alarmist verschrien, obwohl ich nur über die zugrunde liegende Physik reden wollte. Das hat sich aber in den letzten Jahren auch etwas verbessert, IMHO beginnend in dem Moment, in dem auch die großen skeptischen Seiten ihren Anhängern klar gemacht haben, dass die Wissenschaft an der Stelle schon als korrekt angesehen werden kann. So um die Zeit rum, in der Spencers „Yes, Virginia, Cooler Objects Can Make Warmer Objects Even Warmer Still“ erschien. Was aber ettliche Laute auch 4 jahre später immer noch nicht dran hindert, den immer gleichen Quark zu erzählen. Vieles läßt sich heute auf eine Quelle zurückführen: Principia Scientific International.

  63. @Heinz Eng #59
    Dann möchte ich aber auch kein Gejammer mehr hören, wenn wieder einmal eine Hunger- Dürrekatastrophe in Afrika oder anderswo auf dieser Welt ausbricht, nur weil kein „Technischer Fortschritt“ in diesen Ländern vorhanden ist.

    Die Technik um einen Tiefbrunnen zu bohren bringt in einer dürrebedrohten Gegend mehr als ein „primitives“ Aquaporine-Membran Produkt.

    Aber lassen wir diese Diskussion. Hier haben wir beide ganz verschiedene Auffassungen / Sichten.
    Ich denke den Prozess vom Ende her und denkst den Prozess vom Anfang her…

    Meiner Meinung nach sollte jedoch, in der heutigen vernetzten technik und Wirtschaftswelt, der Anfang für eine „Dritte Welt Land“ am Ende der „Industrie-Wohlstandsländer“ sein.

    Wenn wir uns schon mit Produkten und Verbesserungsvorschlägen in diesen Ländern einmischen wollen, dann sollten wir dies aber dann auch gleich mit dem richtigen Technik-Wissen (Prozess-Aufbau-Wissen) tun oder uns erst gar nicht einmischen.

  64. Juhu….der Ethikrat hat mal wieder zugeschlagen….

    Ethikrat: Sicherheitskodex soll gefährliche Forschung eindämmen

    Was dürfen Wissenschaftler, was nicht? Seit Virologen ein extrem gefährliches Vogelgrippevirus gezüchtet haben, tobt die Debatte um potentiell gefährliche Forschung. Der Deutsche Ethikrat will das Risiko mit neuen Kommissionen und Regeln eindämmen….

    Ein bundesweit geltender Kodex soll, im Unterschied zu bisher existierenden Regelwerken etwa der Max-Planck-Gesellschaft oder der Deutschen Forschungsgemeinschaft, für alle öffentlichen Forschungseinrichtungen und für alle Wissenschaftler in Deutschland gelten. Auch private Institute sollen einbezogen werden. Die Standards des Robert Koch-Instituts (RKI) sollen bei der Entwicklung helfen…..

    Wasch mich aber mach mich nicht nass………der eigentliche Hammer kommt aber noch….

    In letzterem Punkt waren sich die Mitglieder des Ethikrates nicht ganz einig. Einige forderten, dass ein Projekt nicht durchgeführt werden sollte, wenn der potentielle Schaden den denkbaren Nutzen übersteigt.

    Der Traum der Kirche geht endlich in Erfüllung……sich bei der Wissenschaft rein hängen zu dürfen.
    http://www.ethikrat.org/ueber-uns/mitglieder

    So meinen Damen und Herren Akademiker hier bei ScSk……..was haltet ihr von dem geplanten Kodex?

    Onkel Heinz….gespannt wie ein Flitzebogen

  65. Heinz,
    das ist Propaganda zur Ablenkung. Schon lange wird nur das erforscht, was auch bezahlt wird.

  66. #60. Marvin Müller

    Das ist doch eigentlich trivial. Es gibt eine Unmenge an Artikeln in der klimaskeptischen Blogospäre. Aus der wählt Herr Frey sehr selektiv aus, wobei das Hauptkriterium zu sein scheint, ob und wie stark sich der Artikel gegen AGW richtet. Inhaltliche Korrektheit ist dabei weniger wichtig.

    Herr Müller, wie wäre es denn, wenn Sie diese „Lücke“ füllen würden und ab sofort anfangen zu übersetzen. Was Herr Frey tut oder nicht tut, ist ganz allein seine Angelegenheit. Sie müssen es ja nicht lesen. Also halten Sie sich zurück.

    karl.s

  67. Dieser Klima-Physik-Kleinkrieg ist was für, nun ja, in meinen Augen schliche Gemüter. Wer aber Alarmismus und Skeptizismus nur an dieser Frage fest macht, hat die ganze gesellschaftliche Dimension nicht begriffen. Mir soll keiner erzählen, egal ob Skeptiker oder Alarmist, ihm gänge es nur um die reine Wissenschaft, es spielen immer eigene Interessen mit hinein, und sei es nur, die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Familie zu bestärken.

    Auch mir geht es so. Ich fühle mich bei den Skeptikern wohl, finde vor allem die Schlüsse die gezogen werden plausibel, nicht immer die Herleitungen. Die meinigen haben mit Naturwissenschaft nicht viel zu tun. Ich brauche keine Naturwissenschaft um zu erkennen wie Menschen in der Regel ticken, und warum deshalb Klimaschutz vergebliche Liebesmüh ist, die vor allem denjenigen schadet der Klimaschutz betreibt. Des weiteren, jeglicher Klimaschutz, sollte er wirksam sein können, ein «Global Gouvernment» voraussetzt gegen den unsere EU-Bürokratie, inklusive ihrem Demokratiedefizit, eine Lachnummer ist.

    Nein, die Klimaretter machen mir Sorgen, nicht der Klimawandel.

    @karl.seegert

    ich finde Herrn Müllers Bemerkungen in Ordnung. Natürlich kann Chris Frey tun und lassen was er will, doch die Vorhersehbarkeit sollte schon zu denken geben.

  68. Lieber Herr Müller #60 und Quentin,
    Na und, wenn viele selektiv übersetzen sind wir doch auch informiert.
    Der Postma/Spencer Artikel ist doch ein Highlight und zeigt klar, was wir wissen müssen.

    Postma schreibt von Herrn Frey übersetzt:

    CO2 kann keine Erwärmung verursachen, weil es keine Wärmequelle ist.

    Da sieht doch ein 10. Klässler, dass es falsch ist. wenn ich im Winter bei konstanter Heizleistung das Fenster zumache verursache
    ich die Erwärmung, weil ich die Kühlung verringere. Ist doch trivial. Oder wenn ich den Kühlkreislaufs eines HeizReaktors drossele verursache ich auch Erwärmung, weil ich die Kühlung verringere.

    Grüße
    Günter Heß

  69. Lieber Herr Seegert,

    wenn ich mir so anschaue, was man auf EIKE aushalten muss, wenn man die Physik der Atmosphäre korrekt beschreibt wie Ebel, Bäcker und andere, auch Herr Müller sicher schon, ist doch die Aussage von Herrn Müller locker im Rahmen.
    Ein bisschen Kritik wird Herr Frey schon abkönnen.

    Grüße
    Günter Heß

  70. @Günter Heß #68

    Oder wenn ich den Kühlkreislaufs eines HeizReaktors drossele verursache ich auch Erwärmung, weil ich die Kühlung verringere.

    Kühlung ist passiv und erfolgt durch Wärmeentzug.

  71. Lieber Herr Gans,
    Trotzdem verursachen sie eine Erwärmung, wenn sie die Kühlung verringern.
    Können sie an ihrem Kühlschrank ausprobieren.
    Grüße
    Günter Heß

  72. Günter Heß schrieb am 9. Mai 2014 05:10

    Lieber Herr Gans,
    Trotzdem verursachen sie eine Erwärmung, wenn sie die Kühlung verringern.

    Herr Gans wollte Herrn Kipp bestimmt nur indirekt daran erinnern, dass sein Statement

    Da baut wohl jemand an einem Strohmann. Die Existenz des Treibhauseffektes wird bei Science Skeptical schließlich keinesfalls in Frage gestellt.

    so nicht gans korrekt ist und zumindest einiger Einschränkungen bedarf :)

    Günter Heß schrieb am 8. Mai 2014 19:15

    Lieber Herr Müller #60 und Quentin,
    Na und, wenn viele selektiv übersetzen sind wir doch auch informiert.

    Da fehlt noch der zweite Schritt -- das müßte dann auch noch gelesen werden. Und wenn sich die Leser der Frey-Artikel breit informieren würden, wäre das vielleicht auch ok. Das ist jedoch IMHO nicht der Fall, was die selektive Auswahl in meinen Augen so schlimm macht.

  73. @Marvin Müller

    Und wenn sich die Leser der Frey-Artikel breit informieren würden, wäre das vielleicht auch ok. Das ist jedoch IMHO nicht der Fall, was die selektive Auswahl in meinen Augen so schlimm macht.

    Das darf man nicht erwarten, jedenfalls in der breiten Masse. Ich habe jedenfalls schon die tollsten Begründungen gehört, warum wir einen AGW haben, oder wie der sich auswirkt.Es hat ja jeder sein Recht auf eine eigene Meinung, und solange er diese anderen nicht aufzwingt, stellt das auch keine Gefahr dar.

    Günter Heß hat schon Recht: „wenn viele selektiv übersetzen sind wir doch auch informiert.“ Man darf halt bloß nicht alles was so geschrieben wird, immer für bare Münze nehmen. Also immer schön skeptisch bleiben.

  74. Günter Heß schrieb am 8. Mai 2014 19:23

    Lieber Herr Seegert,

    Ein bisschen Kritik wird Herr Frey schon abkönnen.

    Vor allem kann man Kritik ja auch wesentlich drastischer formulieren, ich setze einfach mal mit einem meiner Kommentare aus dem Eike-Thread fort:

    Kommtar: #13: Norbert Fischer sagte am Donnerstag, 08.05.2014, 16:39:

    Lord Monckton (Fachbeirat bei EIKE) schreibt zu Spencers Beitrag bei WUWT:
    „Roy Spencer has done us all a service in his clear and forthright style by clearing away some of the thicket of anti-scientific nonsense that emanates from those who have ceased to be truly skeptical – some of whom may perhaps be paid to come out with rubbish in the hope of discrediting all of us.“

    Quelle: http://tinyurl.com/odnlwyg

    Vielleicht sollte man das der Deutlichkeit halber auch in Deutsch hier schreiben. Ein sicher etwas holpriger Versuch:
    „Roy Spencer hat uns allen in seiner klaren und offenen Art einen Dienst erwiesen, indem er einiges an anti-wissenschaftlichem Unsinn aus dem Weg räumt, der von denen von sich gegeben wird, die aufgehört haben, wirklich skeptisch zu sein. Bei einigen fragt man sich, ob sie nicht dafür bezahlt werden, diesen Unsinn zu verbreiten, um uns alle zu diskreditieren.

    Ich habe bei im Eike Kommentar das NF-Zitat etwas gekürzt. Also bitte nicht wundern, dass der Kommentar nicht 100% identisch mit dem bei Eike erscheinenden ist.

  75. @Marvin Müller

    Bei einigen fragt man sich, ob sie nicht dafür bezahlt werden, diesen Unsinn zu verbreiten, um uns alle zu diskreditieren.

    Das glaube ich nun eher nicht. Aber der dahinter liegende Aussage, nämlich dass diejenigen die diesen Unsinn verbreiten, den ‚Alarmisten‘ in die Hände spielen, der könnte ich zustimmen.

  76. @Günter Hess #71

    Trotzdem verursachen sie eine Erwärmung, wenn sie die Kühlung verringern.
    Können sie an ihrem Kühlschrank ausprobieren.

    Meine Bemerkung sollte keine Kritik an Ihrer Aussage, sondern eine erklärende Ergänzung sein.
    Den Kühlschrank brauchen Sie mir wirklich nicht zu erklären, der Kühlkreislauf ist mir bekannt.

    Was diesen (Kühlschrank) betrifft, entziehen Sie ihm weniger Wärme, so dass daher der Inhalt wärmer bleibt, um Ihr Beispiel anzuwenden.

  77. Quentin Quencher schrieb am 9. Mai 2014 08:22

    @Marvin Müller

    Bei einigen fragt man sich, ob sie nicht dafür bezahlt werden, diesen Unsinn zu verbreiten, um uns alle zu diskreditieren.

    Das glaube ich nun eher nicht.

    Ich kann mir das auch nicht wirklich vorstellen, aber so spasseshalber sich Paul als bezahltes U-Boot vorstellen … das hat schon was. Man fragt sich immer, wie der Mensch so ignorant sein kann.

    (Falls sich jemand fragt, auf welche Eike-Kommentare ich mich hier immer beziehe -- das sind anscheinend Kommentare, die bei eike nicht gern gesehen werden, da sie die Moderation nicht durchläßt. Die Texte stammen aus der Bestätigungsmail, die man nach einem Kommentar erhält…)

  78. @Marvin Müller #72
    Sie erzählen dummes Zeug, der Kühlschrank ist kein Treibhaus und Ihren Gedankengang, trotz :D, bezeichne ich als wirr.

  79. Krishna Gans schrieb am 9. Mai 2014 09:11

    @Marvin Müller #72
    Sie erzählen dummes Zeug, der Kühlschrank ist kein Treibhaus und …

    Wo habe ich das behauptet?

  80. @Marvin Müller #79 / #72
    Worauf wollte ich Herrn Kipp hinweisen, Ihrer unmaßgeblichen Meinung nach ?

  81. Krishna Gans 9. Mai 2014 10:13

    @Marvin Müller #79 / #72
    Worauf wollte ich Herrn Kipp hinweisen, Ihrer unmaßgeblichen Meinung nach ?

    Über eine Antwort denke ich vielleicht nach, wenn Sie mir erklären, wo ich behauptet habe, der Kühlschrank sei ein Treibhaus …

  82. @Marvin Müller #81
    Lesen Sie Ihren Kommentar #72 und erklären mir, was ein Kühlkreislauf (wie in einem Kühlschrank ) mit dem Treibhauseffekt zu tun hat und warum ich Herrn Kipp auf etwas hinweisen will, wenn ich mit Hernn Hess spreche.
    Kurz:
    erklären Sie Ihre Mail #72 und den Zusammenhang mit meiner #71
    Können Sie das nicht, dann verweise ich auf meine #78
    Habbes ?

  83. Lieber Herr Gans,

    Dann Danke für die Ergänzung.
    Sorry, ich habe sie wohl missverstanden. Ich habe wohl schon zuviel Doug Cotton und Greg House zu dem Thema gelesen.

    Grüße
    Günter Heß

  84. Eine chinesische Touristengruppe bereist D.

    „Sofern man sich an die Gesetze halte, sei Deutschland ein sehr freies Land, meint er, ein Land, das »mehr Steuereinnahmen für Soziales ausgibt als für Waffen« und »aus Umweltschutzgründen seine Industrie ins Ausland verlagert, zu uns zum Beispiel«. Aus materiellen Gütern mache sich das Volk nicht viel, dafür liebe es lange Urlaube, Autofahrer hupten nur selten (»Das ist hier wie schimpfen«)“

    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/41871/Deutschstunde

  85. Günter Heß schrieb am 9. Mai 2014 15:34
    Lieber Herr Gans,

    Dann Danke für die Ergänzung.
    Sorry, ich habe sie wohl missverstanden.

  86. (falschen Knopf erwischt beim vorherigen kommentar …)
    Günter Heß schrieb am 9. Mai 2014 15:34

    Lieber Herr Gans,

    Dann Danke für die Ergänzung.
    Sorry, ich habe sie wohl missverstanden.

    Naja, wenn das ein Missverständnis war -- warum wiederholt Herr Gans dann seine eigenartige Anmerkung?

    #82
    erklären [Sie] mir, was ein Kühlkreislauf mit dem Treibhauseffekt zu tun hat

    Ich nehme ihm das irgendwie nicht ab.

  87. @Marvin Müller
    Antworten Sie doch einfach auf meine Frage, was mein Kommentar zu G. Hess mit Herrn Kipp zu tun hat.
    Wenn Sie nicht wissen, wie ein Kühlkreislauf funktioniert, erkläre ich es Ihnen.
    Herr Hess sprach einen Kühkreislauf an, und Sie kommen mit Kipps Treibhaus.
    Geht’s noch ?
    Oder sollten Sie aus meine Bemerkung irriger Weise entnehmen, ich würde einen Treibhauseffekt negieren ?
    Dann können Sie definitiv nicht lesen, was bei Ihnen nichts Neues ist.

  88. Lieber Herr Müller,
    irgendwie kann ich ihnen auch nicht folgen.
    Herr Gans hat doch alles geklärt.
    Grüße
    Günter Heß

  89. Interessantes Fundstück zur Diskussion über Genetic aus dem Bengtsson Artikel

    Intelligence: Genetics, Genes, and Genomics
    Robert Plomin and Frank M. Spinath King’s College London
    More is known about the genetics of intelligence than about any other trait, behavioral or biological, which is selectively reviewed in this article. Two of the most interesting genetic findings are that heritability of intelligence increases throughout the life span and that the same genes affect diverse cognitive abilities. The most exciting direction for genetic research on intelligence is to harness the power of the Human Genome Project to identify some of the specific genes responsible for the heritability of intelligence. The next research direction will be functional genomics—for example, understanding the brain pathways between genes and intelligence. Deoxyribonucleic acid (DNA) will integrate life sciences research on intelligence; bottom-up molecular biological research will meet top-down psychological research in the brain.

  90. @anorak2

    Intelligenz korreliert mit “Schichten”?

    Ja, aber das entspricht doch praktischer Lebenserfahrung, zumindest in einigermaßen freien Gesellschaften. Das entwickelt sich einfach so, dass die schlaueren und fitteren die Karriereleiter der gesellschaftlichen Gruppen emporsteigen. Natürlich nicht unbedingt im Einzelfall, es gibt da noch eine Menge andere Kriterien zu beachten, aber insgesamt schon.

    In unfreien Gesellschaften, wie es beispielsweise in der DDR war, war es wichtig angepasst zu sein um die Karriereleiter empor steigen zu können und die Schichten bildeten sich mehr nach anderen Kriterien. Und außerdem gibt es auch noch sowas wie praktische Intelligenz, beim Handwerker beispielsweise, der superschnell erfasst was geht, wobei die Intelligenzbestie eventuell hoffnungslos überfordert ist. Also das Thema hat so viele Facetten, ich denke nicht, dass wir das hier umfassend diskutieren können. Aber wie gesagt, ich werde mir bei nächster Gelegenheit Sarrazins Buch vornehmen.

  91. @QQ #90

    Intelligenz korreliert mit “Schichten”?

    Ja, aber das entspricht doch praktischer Lebenserfahrung

    Meiner nicht.

    zumindest in einigermaßen freien Gesellschaften. Das entwickelt sich einfach so, dass die schlaueren und fitteren die Karriereleiter der gesellschaftlichen Gruppen emporsteigen.

    Wieviel Intelligenz gehört denn dazu, ein Aktienpaket zu erben oder in eine Familie mit Adelstitel geboren zu werden? Die sich selbst dafür haltenden „Eliten“ sorgen außerdem geraumer Zeit durch allerlei Barrieren dafür, dass ihr Nachwuchs bereits ab der Schulzeit „unter sich“ bleibt. Das ist ein neuer Adelsgedanke.

    Was die berufliche Karriere angeht, werden Aufstiegschancen nicht nach IQ vergeben, sondern nach Ellenbogen und Vitamin B. Intelligente Menschen mit eigener Meinung ecken eher an und kommen nicht nach oben. Beliebtes Zitat: Führungskräfte benötigen ein gewisses Maß an Minderintelligenz.

    Natürlich nicht unbedingt im Einzelfall, es gibt da noch eine Menge andere Kriterien zu beachten, aber insgesamt schon.

    Nein insgesamt nicht. Außerdem ist die Aussage von Sarrazin noch einen Zacken schärfer als Sie das anscheinend verstanden haben: Er behauptet genetische Auslese, d.h. es entwickeln sich seiner Ansicht nach mehrere Brutgruppen, so ähnlich wie Eloy und Morlocks oder wie in „Brave New World“. Er leitet daraus zu allem Überfluss noch das Recht ab, den seiner Ansicht nach „Unteren“ die Fortpflanzung zu verwehren. Das ist doch widerwärtig.

  92. @anorak2

    Er leitet daraus zu allem Überfluss noch das Recht ab, den seiner Ansicht nach “Unteren” die Fortpflanzung zu verwehren.

    Bitte, wo hat er das in welchem Zusammenhang geschrieben? Soweit ich weiß, stützt sich Sarrazin überwiegend auf Statistiken, also sollte man auch diese kennen. Ich denke Sie machen es sich zu einfach. Sie mögen Sarrazin nicht, und alles was Sie darüber gehört haben, hat diese Abneigung auch noch verstärkt. Das ist Ihr gutes Recht und ich will sie auch nicht vom Gegenteil überzeugen, nur sind mir die Herleitungen die offensichtlich nur auf Sekundärquellen basieren, einfach zu oberflächlich. Bevor ich mir eine so fest gezurrte Meinung bilde, wie die Ihrige, muss ich doch erst mal wissen auf welche Quellen sich Sarrazin stützt. Auf mich macht der nicht den Eindruck, als hätte er sich das alles aus der Nase gezogen.

    Schauen Sie, ich mache es doch auch so. Ich lese die Texte der Ökologisten und versuche sie zu verstehen. Ich muss mich in die Gedankengänge hinein fühlen können um sie bewerten zu können. Das geschieht offensichtlich bei den Kritikern von Sarrazin eher selten.

    Aber ich würde vorschlagen, bevor wir hier weiter über ein Buch reden, was wir beide nicht gelesen haben, wir holen dieses Defizit nach, und dann unterhalten wir weiter. Das kann dann auch privat per Email sein, meine Email-Adresse finden Sie auf Glitzerwasser.

  93. @QQ #92

    Bitte, wo hat er das in welchem Zusammenhang geschrieben?

    Ich entnehme das der bereits geposteten Zusammenfassung aus
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/1912078.html

    Daraus

    Fünftens: Zur Korrektur dieser Entwicklung müssen die dummen Leute aus der Unterschicht am Kinderkriegen gehindert und die klugen Leute aus der Mittel- und Oberschicht zum Kinderkriegen animiert werden. Des Weiteren ist die Zuwanderung dummer Türken, Araber und Afrikaner zu unterbinden und durch eine gesteuerte Migration gebildeter Menschen aus intelligenteren Ländern zu ersetzen.

    Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich die Zusammenfassung für glaubwürdig wg. seriöser Quelle.

    Soweit ich weiß, stützt sich Sarrazin überwiegend auf Statistiken, also sollte man auch diese kennen.

    Das statistische Bundesamt gibt’s schon. Worin er seine Ideologie verpackt, ist doch auch relativ unerheblich. Statistiken sind nur Zahlen. Irgendeine Weltanschauung lässt sich daraus nicht ableiten, schon gar nicht zwingend, schon gar nicht seine. Das ist alles seine eigene Interpretation gespeist aus persönlichen Befindlichkeiten, Interessen, Vorurteilen, usw., die nicht in den Zahlen drinstecken sondern die er selbst dazupackt. So entstehen nunmal Weltanschauungen.

    nur sind mir die Herleitungen die offensichtlich nur auf Sekundärquellen basieren, einfach zu oberflächlich.

    Ich habe u.a. aus einem Interview wörtlich zitiert, das ist eine Primärquelle. Sekundärquellen verwende ich ansonsten ausschließlich als einfachen Zugang zu Sarrazins Aussagen, weil das billiger ist und weniger Zeit kostet als das Buch zu kaufen und zu lesen. Meine Urteile sind meine und nur meine, Meinungen übernehme ich nicht von Dritten.

    Sollte jemand glaubhaft die aus den Medien zitierten inhaltlichen Zusammenfassungen falsifizieren können, werde ich meine daraus gezogenen Schlüsse mit dem Ausdruck des Bedauerns zurückziehen. Halte aber für unwahrscheinlich, dass das gelingt, da die Quellen glaubhaft sind und sehr unterschiedliche Medien ähnlichlautende Inhaltsangaben bringen.

    Sie mögen Sarrazin nicht,

    Abstoßend bis zum Brechreiz war, dass er als Berliner Senator öffentlich vorgerechnet hat, mit wie wenig Geld HartzIV-Bezieher auskommen könnten. Er hätte damals schon in hohem Bogen fliegen müssen.

    und alles was Sie darüber gehört haben, hat diese Abneigung auch noch verstärkt. Das ist Ihr gutes Recht und ich will sie auch nicht vom Gegenteil überzeugen

    Der Tüp is mir doch egal. Ansichten wie seine hat’s auch immer gegeben, aber sie waren über die ganzen Jahrzehnte seit 1945 geächtet und fanden keine Resonanz. Neu ist, dass Eugenik haarscharf an der Grenze zum Rassismus und überhebliches Klassendenken neuerdings von „Mainstream“-Figuren offen und ohne Scham vertreten werden, und dass es anscheinend Kreise in der Bevölkerung gibt, die das voll OK finden. Ich hab vor diesen Mitmenshcen Angst, nicht vor Sarrazin. Deswegen versuche ich, überall wo ich im Netz Zustimmung zu dem Geschreibsel finde, den Leuten klarzumachen was für einem gefährlichen und menschenfeindlichen Unfug sie da zujubeln.

    Ich muss mich in die Gedankengänge hinein fühlen können um sie bewerten zu können. Das geschieht offensichtlich bei den Kritikern von Sarrazin eher selten.

    Da gibt es eine gewisse Ekelschwelle.

  94. @anorak2

    Ich muss mich in die Gedankengänge hinein fühlen können um sie bewerten zu können. Das geschieht offensichtlich bei den Kritikern von Sarrazin eher selten.

    Da gibt es eine gewisse Ekelschwelle.

    Dann ist jede weitere Diskussion sinnlos.

  95. @ anorak2,

    Hier
    http://83273.homepagemodules.de/t3255f28-Sarrazin-auf-dem-Pruefstand-der-Wissenschaft.html
    http://83273.homepagemodules.de/t3319f28-Artikel-zu-Thilo-Sarrazin.html
    http://83273.homepagemodules.de/t3338f28-Notizen-zu-Sarrazin.html
    werden sie was Sarrazin anbetrifft geholfen!
    Wenn sie schon vor lauter Ekel nicht das Buch lesen konnten und auf den Tagesspiegel angewiesen sind…
    Grüße Brutha

  96. @Brutha

    Danke

  97. @Brutha #95
    Mich interessiert die Diskussion um Sarrazins Thesen zwar wenig. Mich ekeln seine Thesen zwar nicht an aber er greift schon ganz schön grenzwertig in einige dunkle Kisten. Trotzdem wollte ich ihren Links folgen. Ich habe das auch getan bis ich im ersten Link auf diese Stelle gestossen bin:

    Und es reicht in die Politik, ja in die Ideologie hinein. Traditionell tendiert man auf der Linken dazu, den Einfluß der Umwelt hoch zu veranschlagen, während Konservative eher dazu neigen, dem Faktor der Vererbung ein großes Gewicht zu geben. Daß Vererbung bei der Intelligenz überhaupt eine Rolle spielt, wird von nicht wenigen Linken stracks geleugnet.

    (Fett von mir)
    Das bekommt mir zu bekannt vor. Leugnen kann ich nur etwas, wass stimmt oder wo einfach zweifelsfreies Wissen da ist.
    Weiss man zweifelsfrei, was Intelligenz ist? Kenn man einen Zusammenhang zwischen bestimmten Genen, die wieder zweifelsfrei vererbt werden und geistigen Leistungen, die wie auch immer definiert sind.?
    Kann man vielleicht nur mittels statischer Methoden zu irgendwelchen Wahrscheinlichkeiten kommen?
    Ähnliche Fragestellungen werden hier öfter diskutiert im Zusammenhang mit einem ganz anderen Thema.

  98. @Marvin Müller
    Ergänzung zu meiner #87
    Wenn Sie den Kühlkreislauf verstehen, verstehen Sie vielleicht auch den Treibhauseffekt.
    Kühlung erfolgt durch Wärmeentzug. So auch in der Atmosphäre.
    Strahlt die Atmosphäre Wärme ab, wird’s darunter kälter.
    Wird die Wärmeabstrahlung reduziert, verschwindet ergo weniger Wärme in’s All, sondern bleibt in der Atmosphäre, die folglich weniger abkühlt.
    Ich denke mal, Ihr Versuch einer Spitze in Ihrer #72 wird ein Stich in’s eigene Fleisch. 😀

  99. #95: Wo ist der Zusammenhang zwischen unserer Diskussion und irgendwelchen Blogpostings? Dass im Internet Leute unterwegs sind, die den gut finden, weiß ich schon, aber diese Tatsache hat keinen argumentativen Wert.

    Schon die erste URL offenbart, dass es wohl eine Themenverfehlung ist, zumindest für unsere Diskussion. Sarrazins Geschreibsel hat nichts mit Wissenschaft zu tun, es ist eine politische Ideologie. Folglich gibt’s da auch nichts „wissenschaftlich“ zu prüfen, sondern auf politischer Ebene zu antworten (vgl. „Klimakatastrophe“).

    Die strittige Frage ist auch nicht, ob die Intelligenz eines Individuums vererbt oder anerzogen ist. Mir ist das egal. Das Schlimme sind seine eugenischen Ansichten, sein aristokratisches Gesellschaftsbild, sein rassischer Philosemitismus, und ich muss es nochmal wiederholen, seine Häme gegenüber sozial Benachteiligten. Dafür gehört er nicht durch Talkshow gezerrt, sondern nackt durch ne Dornenhecke.

  100. @Anorak

    Wenn neuerdings Würste ein Zeichen gegen die Homphobie setzen, dann beleidigt das mein Intellekt……wenn Leute glauben, meinen zu müssen sich anhand Dritt- und Viertquellen über einen Menschen auszukotzen, dann beleidigt das mein Intellekt…….wenn Menschen glauben, das das Ergebnis einer menschlichen Persönlichkeit einzig und alleine nur von seinen sozialen Verhältnissen beeinflusst wird, dann beleidigt das mein Intellekt……..wenn das Aussprechen von statistisch untermauerten Wahrheiten schon Rassismus sein soll, dann beleidigt das mein Intellekt……..wenn inzwischen sogar ein türkischer Immigrant die Dekadenz in Deutschland erkennt und trotzdem von den Gutmenschen geleugnet wird, dann beleidigt das mein Intellekt……..

    Und wenn…..man als Einzelbürger schon wieder seine freie Meinung unterdrücken muss, weil man sonst in die, für linksgrüne Meinungsmacher beliebten Ecken (Nazi/Homphob/Rassist) gepresst wird…….dann erinnert mich das ganz verschärft an alte DDR-Zeiten…..wo ein falsches Wort am falschen Platz im Polit-Knast geendet hat..
    Und ja…..Du hättest auch mal den Link vollständig lesen müssen, mit dem Du den angeblichen Rassismus des Herrn S. brandmarken wolltest.

    Sarrazin lügt mit seiner Beschreibung der Missstände und auch der Missbräuche in den Unterschichts- und Migrantenfamilien keineswegs das Blaue vom Himmel, sondern spricht Wahrheiten aus, die zum Himmel stinken. Sie lassen sich mit sozialromantischer Empörung nicht wegprotestieren. Und dem Schönreden von Verhältnissen, die zu ändern man mehr als verbale Solidarität nicht hat, ist die aggressive Bestandsaufnahme à la Sarrazin trotz ihrer zwanghaften Züge vorzuziehen.

    Wenn eine Gesellschaft auf Dauer die tatsächlichen Probleme verschweigt oder gar verleugnet…..baut sich ganz von alleine ein Aggressionspotential auf, das sich eines schönen Tages genau gegen die Leute wenden wird, die per Staatsdoktrin mit all unserer erzwungenen Toleranz wie rohe Eier behandelt werden.
    Lach…..und ausgerechnet die Russlanddeutschen, die in großen Mengen in meiner Heimatstadt ihre neue Heimat gefunden haben……fassen sich am Kopp, wie bekloppt doch die Bio-Deutschen inzwischen geworden sind.

    Und ja…inzwischen werden wieder mal die Überbringer der schlechten Nachricht geköpft.
    Junge……schalt endlich Dein Hirn ein und lass Dich nicht ständig von den Medien verarschen.

    Onkel Heinz……….als Internationalist angewidert über so viel Engstirnigkeit

  101. Habt ihr eigentlich schon gewusst, dass eine Korrelation gibt darüber, wie viel Käse gegessen wird und wie viele Leuten die sich in Ihren Betttücher verheddern und sterben? Oder dass der Verzehr von Margarine mit der Scheidungsrate in Maine korreliert?

    Dies und mehr hier

  102. Lennart Bengtsson ist wieder ausgestiegen aus der GWPF, weil er Druck von Kollegen nicht ausgehalten hat.
    Nachzulesen in der Klimazwiebel. Er fühlt sich an die McCarthy Zeit erinnert und hat diesen Gruppendruck nicht erwartet.
    Ich finde das schade, zeigt aber den Zusatand der Klimadebatte. Meinungsfreiheit ist eben unbequem und offensichtlich sind einige Kollegen von Lennart Bengtsson als Menschen daran gescheitert.

  103. sicherheitskopie zum fall Bengtsson:
    „lieber herr prof. v. storch, sie haben bisher immer allergisch reagiert, wenn man auf die gefahren einer ‚ökodiktatur‘ zu sprechen kam…
    nun schreiben sie: „This event demonstrates that scientists are humans and not holly („better“) spirits. The question is if part of the scientific community will support Lennart in his right to speak out (without necessarily supporting his judgment). We see the social process „science“ in action; „power“ and „dominance“ are significant issues in this process, as in most social processes. Is science less „dirty“ than „policymaking““

    ich verstehe nicht, wie sie diesen vorfall so labidar abtun können? Solche vorfälle sind doch sätestens seit climatgate belegt und bekannt!

    Wo bleibt ihr aufschrei als honest broker?
    Wieso relativieren sie diesen vorfall?

    Welchen hinweis/ beleg benötigen sie noch, um zu erkennen das die post-normale klimawissenschaft von totalitären gedanken verseucht ist?

    lg
    michael m.“

    auf der klimazwiebel werden ja leider nicht immer alle post veröffentlicht…

  104. kleines zitat aus der klimazwiebel, das g. hoffmann ein anhänger totaliärer systeme ist: „Ich hatte allerdings insbesondere Richard Tol hier auf der Klimazwiebel (Klimaforscher sollten sich ueberhaupt nicht ausserhalb des IPCC aeussern) …“

    quelle: beitrag 37

  105. michael m. schrieb am 14. Mai 2014 22:13

    kleines zitat aus der klimazwiebel, das g. hoffmann ein anhänger totaliärer systeme ist: “Ich hatte allerdings insbesondere Richard Tol hier auf der Klimazwiebel (Klimaforscher sollten sich ueberhaupt nicht ausserhalb des IPCC aeussern) …”

    Im Kommentar 37 versucht G. Hoffmann die Positionen von Richard Toi und Hans v. Storch wiederzugeben, so wie er sie verstanden hat. Wenn Sie diese Positionen als totalitär empfinden -- dann ist Richard Toi der Adressat dieser Kritik, nicht G. Hoffmann.

  106. Ergänzend zur #106 gibts dann auf der Klimazwiebel auch noch Georg Hoffmanns eigene Position:

    In any case I am in favor to silence nobody, neither in private nor in public if that is ok with you.

  107. @ Rudolf Kipp

    Rudolf bitte schaue in deine Emails, ich brauch dringend bis heute Mittag eine Antwort auf eine wichtige Frage.

    Falls einer eine aktuelle Telefonnummer oder dergleichen von Rudolf hat, bitte bei mir melden. Meine Emailadresse ist auf Glitzerwasser oben rechts.

  108. auf „ef“ gefunden zum Thema: „Wie funktioniert systemkonforme / politisch korrekte Berichterstattung“

    Lektürehinweis: Hofberichterstattung international von Redaktion eigentümlich frei

    Ein brisantes Interview über die „Deutsche Welle“

  109. Link vergessen :-)

  110. Haahaa man glaubt es kaum…meine Fresse, wenns nicht so traurig wäre das solche Leute es tatsächlich ernst meinen.

    Emissionshandel: Topforscher verspricht Schuldenabbau durch Klimarettung

    Mehr als 60 Milliarden Euro Zusatzeinnahmen -- mit dieser gigantischen Summe lockt der Klimaökonom Edenhofer die europäischen Staaten. Voraussetzung für den Geldsegen ist eine Radikalreform des darbenden Emissionshandels.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/emissionshandel-klimaforscher-edenhofer-fordert-reform-a-971092.html

  111. Was verwundert daran? Nur darum geht es bei den ganzen Oekochimaeren, eine Storyline um die Abgaben und Staatsquote zu erhoehen.Ging es im Marxschen Sozialismus noch um die Sozialisierung der Produktionsmittel, geht es im Oekosozialismus um die Enteignung des Kapitals als solches. Am Ende steht unausweichlich die Vergesellschaftung der Produktionskraefte, der Sklavenhalterstaat.

  112. Für die Klimawandelkämpfer möglicherweise interessant, aber vielleicht nicht nur für diese:

    Was sind die Gründe für den Aufstieg des mongolischen Reiches unter Dschingis Khan? Warum brachen die gerade im eigenen Territorium vereinten Mongolen im 13. Jahrhundert in Richtung Nordchina und Zentralasien und weit darüber hinaus auf? Und wie können Erkenntnisse aus der Klimaforschung Historikern und Archäologen bei der Einordnung dieser Phänomene helfen?Diesen und anderen Fragen geht Prof. Dr. Nicola Di Cosmo, Princeton, am Mittwoch, den 4. Juni 2014, ab 18.00 Uhr in einem Vortrag in der Akademie der Konrad Adenauer Stiftung in Berlin nach.

    Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten und ins Deutsche und Russische simultan übersetzt. Wir übertragen ihn live bei L.I.S.A. und begleiten ihn per Twitter unter dem Hashtag #caconf.

    http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/content.php?nav_id=5017

  113. Auf Eike bedankt sich Herr Boehm für einen übersetzten Artikel von Science of Doom. Herrn Frey fällt nichts bessres ein. als auch mal seine Prioritäten zu verdeutlichchen:

    Es geht hier m. E. nicht allein darum, die neueste Wissenschaft zu präsentieren, sondern darum aufzuzeigen, wie gefährlich hirnrissig die deutsche Klima- und Energieproblematik geworden ist. Aber natürlich gehört Wissenschaft wie in diesem Artikel auch dazu.

    Chris Frey

    Das „allein darum“ ist allerdings IMHO stark unterpriorisiert, es geht IMHO allein darum, aufzueigen, warum … egal wie falsch die übersetzten Artkel auch sein mögen ….

  114. @Marvin

    ……wie gefährlich hirnrissig die deutsche Klima- und Energieproblematik geworden ist…..

    Tolles Stichwort……ich Danke Dir. *grins

    Komplette Wärmedämmung, total unwirtschaftlich

    Ein hessischer Architekt zeigt mit einem Rechenmodell, wie unwirtschaftlich eine komplette Wärmedämmung ist. Der Lahn-Dill-Kreis reagiert – und kippt kurzerhand die strengen Sanierungsanforderungen.

    Von Aachen bis Görlitz, von Flensburg bis Passau ächzen Wohnungsunternehmen und private Eigentümer unter den Vorgaben der Energieeinsparverordnung, kurz EnEV genannt. Sie schreibt eigentlich zwingend vor, dass bei einer umfassenden energetischen Modernisierung von Ein- und Mehrfamilienhäusern deren Fassaden gänzlich gedämmt werden müssen.

    Die beiden Modernisierungsvorhaben in Dillenburg hätten das Rechenmodell bestätigt. „Wir konnten bei beiden Häusern nachweisen, dass sich die Zusatzkosten für die Dämmung nicht während deren voraussichtlicher Haltbarkeitsdauer amortisiert hätten“, sagt El Ansari. „Die Mehrkosten wären nicht durch Einsparungen beim Heizenergieverbrauch wettgemacht worden.“

    Tja…….da beschließt die Bundesregierung ein Gesetz….das am Ende auf falsche Berechnungsmodelle beruht…..und eine ganze Nation stöhnt unter die finanziellen Lasten, die Vermieter und Eigenheimbesitzer stemmen sollen……aber gleichzeitig will man die selben Vermieter dann mit der Mietpreisbremse daran hindern, diese Investitionen auch umlegen zu dürfen……..das Ende vom Lied…..man unterlässt notwendige Massnahmen zur Erhaltung des Gebäudebestandes.
    So läuft es halt im PISA-geschädigten Land der Bekloppten und Bescheuerten……Hauptsache die Herrsteller dieser Haus-Vollkörperkondome schreiben schwarze Zahlen.
    Ach so…..zum aktuellen Anlass und den miesen Russen……die uns ihr häßliches Erdgas unbedingt aufdrängeln wollen……päähhh, nich mit uns, Du Krim-Eroberer….da zeiggen wir Dir jetzt aber mal so richtig den Stinkefinger….ätsch, wie machen es uns selber.

    Riskante Gasförderung: Gabriel plant Fracking unter Auflagen

    Berlin -- Die Große Koalition plant offenbar, das umstrittene Gas-Fracking unter Auflagen zuzulassen. Das geht aus einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) an die Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch (Linke), hervor, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Demnach soll eine gesetzliche Regelung noch vor der Sommerpause kommen. ……..

    Lol…..ick könnte mich krümmen vor lachen……wie berechenbar war denn das nun wieder……Putin als Frack-Grund.

    Siehste Marvin……im gewissen Sinne hat der Chris doch Recht…….auch wenn es Dir nicht recht ist.

    H.E.

  115. Ich mag Putin zwar nicht, aber das mit dem Fracken ist ne Leistung. Kein Deutscher hätte das jetzt geschafft.

  116. @Heinz #14
    Bitte nicht zu früh freuen…..das Fracking Thema ist noch lange nicht durch die Öko-Sozialistische Bürokratie und wird immer noch als „Gift“ gegeiselt….
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/neue-gesetzesnovelle-regierung-lehnt-fracking-gift-ab/9990022.html

  117. @Hofmann

    Es gibt Tage wie heute, da krieg ich die Puzzle nich mehr zusammen, da versteh ick nur noch Bahnhof…

    Zwei Billionen Dollar gesucht

    Die Energieagentur IEA sieht Europas Stromversorgung gefährdet – wenn die Kraftwerke nicht lukrativer werden. Die Agentur schätzt den Aufwand für die Stromerzeugung auf 1,6 Billionen Dollar und warnt vor einem Blackout.

    Die IEA sieht den Bedarf von 740 Gigawatt an zusätzlichen Kapazitäten in Wind-, Solar- und Wasserkraft, aber auch mit Kohle- und Gaskraftwerken. Zum Vergleich: Ein großes Kohlekraftwerk kommt auf eine Leistung von einem Gigawatt. Gleichzeitig müssten neue Stromleitungen in einer Länge von knapp einer Million Kilometer gebaut werden. Zudem müssten die bestehenden Leitungen auf einer Länge von 5,5 Millionen Kilometern erneuert werden.

    Aha….wir brauchen auch weiterhin Gas- und Kohlekraftwerke………und genau an diesen Punkt beginnt mein absolutes Unverständnis….denn:

    Die Weltbank und die Europäische Investitionsbank investieren nur noch in Ausnahmefällen in Kohlekraftwerke.

    „http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlekraftwerk“

    Ok……nehmen wir halt Erdgas….doch halt, dat kommt ja zu 35% aus den Schurkenstaat…..Putinistanien, das wir gerade mit so manch lustigen Boykotte überziehen.

    EU fordert von Bulgarien Baustopp an Gazprom-Pipeline

    Bulgarien soll die Arbeiten am Bau der South-Stream-Pipeline sofort stoppen, so die Europäische Kommission. Es sei unklar, ob die von Gazprom errichtete Pipeline mit EU-Recht vereinbar sei. Der Erdgaslieferant dürfe nicht zusätzlich die Kontrolle über die Pipelines haben.

    Hmm……was bleibt Europa dann noch übrig?
    Fracken und teure Gasimporte per LNG…..am besten aus den Fracky-USA…..denn…..

    USA gelassen gegenüber Putins Deal mit China

    „Das ist keine plötzliche Reaktion auf etwas, das gerade passiert“, sagte US-Außenminister John Kerry lt. ZDF-Text bei einem Besuch in Mexiko. Die russische und chinesische Regierung hätten zehn Jahre an diesem Thema gearbeitet. Die USA sehe das Gasabkommen gelassen….

    Naja….die USA kann das ja auch gelassen sehen, die ham ihr Frack-Gas und müssen im Winter nicht frieren…..wie wir wahrscheinlich:

    Derweil bereite sich die EU unabhängig von der Meldung des Gas-Deals auf Lieferungsstörungen im nächsten Winter vor: In einem Entwurf zur Versorgungssicherheit würden die EU-Staaten dazu aufgerufen, ihre Speicher aufzustocken und nationale Notfallpläne zu erstellen. Demnach liege der Fokus auf osteuropäischen Staaten, die zum Teil zu 100 % von Russlands Gaslieferungen abhängig sind. (sg).

    So liebe Leser…..und nun erklärt mir bitte mal jemand, warum ick mich so verarscht fühle….warum mein Bauchgefühl plötzlich Purzelbäume schlägt………warum ich jetzt unbedingt das dringende Bedürfnis habe, mit den Kopp an die Wand zu rennen?
    Sind wir nich alle etwas Bluna…..?
    Onkel Heinz……………..wat läuft hier ab?

  118. Die Idioten tun alles, um den Preis hochzuhalten 😉

    dh. sie sind keine Idioten, die Idioten sind wir 😉

  119. @Heinz #17
    Versuchen wir es mal so zu erklären….es findet momentan ein Kampf in der EU-Zone statt, der sich zwischen der radikalen deutschen Energiewende und den Rest von Euorpa entzündet….so zu sagen das grünsozialistische EE-Gutmenschentum in Deutschland sucht verbündet für seinen Kampf gegen die „bösen“ fossilen Kraftwerkkonzerne.
    Es ist bei der EU Energiepolitik nicht anders als bei der EU Finanzpolitik….Deutschland gibt eine Ideologie vor (gemeinsamme Währung und gemeinsamme Energiewende) ohne auf den Markt und die Physik rücksicht zu nehmen. Auch wird mit dieser diktaturhaltung der Merkel-Union immer tiefer ein Keil zwischen diesen zwei Fronten getrieben. Deutschland steht so ziemlich alleine in der EU mit seiner Energiewende da und die anderen EU-Länder habe so langsam die Schnauze voll, sich von dieser arroganten Ideologiepolitik der Merkel-Diktatur an der Nase herum führen zu lassen.
    Will sagen…wir erleben gerade, dass die EU durch die ideologische Besserwisserhaltung einer deutschen Energiewende und EURO Politik gerade wieder in die Selbstbestimmheit und Eigenständigkeit der einzelnen National-Staaten (Interessen) zerfällt.
    Drück erzeugt Gegendruck…um so mehr Druck von dieser Deutschland-Bevormundungs-EU um so mehr Gegendruck in Form von nationalen Selbstbewusstsein. (Siehe EU-Wahl Ergebnisse)
    Polen wird sich in Zukunft der Kernenergie öffnen um vom Russengas unabhängiger zu werden. Frankreich wird seinen Kernkraftwerkpark ausbauen und England verfolgt das gleiche Ziel. Die deutsche ideologie einer Energiewende, die von vornherein Marktfeindlich und damit Freiheitsberaubend angelgt war, bereitet dem großen EU-Energieversorgungsmarkt ein jehes Ende. Weil auf die Natur (Wind und Sonne, Faulgase) eben kein zuverlässiger Verlass und wirtschaftlicher Erfolg basiert.
    Die Energiekosten laufen ja nicht nur in Deutschland durch diese Energiewende-Ideologie aus dem Ruder, sondern auch in Spanien und England. Andere Länder waren hier etwas vernünftiger. Siehe Frankreich..obwohl Hollande auch meint in der Windindustrie sein politische Heil finden zu wollen….das Erwachen wird aber auch hier als bald noch kommen.

  120. #114 Heinz Eng schrieb am 4. Juni 2014 10:45:

    Siehste Marvin……im gewissen Sinne hat der Chris doch Recht…….auch wenn es Dir nicht recht ist.

    Naja, das ist eines der Grundübel der Diskussion. Es gibt Dinge, die diskussionswürdig sind und die man nicht gut finden muss -- unrentable Wärmedämmung von Häusern mag eines davon sein. Das kann man ja auch gerne diskutieren und dagegen argumentieren. Würde ich mich nie drüber aufregen.
    Aber muss man dazu jeden Mist übersetzen, auch wenn der offensichtlicher Blödsinn ist?

  121. @Marvin

    Kleine Gegenfrage……..wer zwingt Dich eigentlich, jedem Mist lesen zu müssen?

    Ich selektiere nach wichtig und unwichtig…..um mein Kopp nich mit zu viel sinnlosen Informationen zu füttern, denn dat macht nämlich bloß meschugge inn der Omme.
    H.E.

  122. Heinz Eng schrieb am 5. Juni 2014 14:45

    @Marvin

    Kleine Gegenfrage……..wer zwingt Dich eigentlich, jedem Mist lesen zu müssen?

    Mache ich ja nicht. Aber es gibt genug, die das lesen und dann mit den Argumenten durch die Gegend rennen. Und da steht dann kein großes Schild mit dem Authoren dran so dass man vorgewarnt ist …

    Aber ich will mal lieber nicht zusehr drauf rumhacken -- einer der Kommentare deutete an, dass nach der Eiszeit-Serie vielleicht auch die anderen SoD-Artikel übersetzt werden, und da möchte ich nicht schuld dran sein, dass Herr Frey keine Lust mehr zum Übersetzen hat. (Falls das passieren sollte, kauf ich mir ne riesen Ladung Popcorn und Mate -- dann kriegt Herr Frey Feuer von der anderen Fraktion und den Spass gönne ich mir dann …)

  123. @Marvin Müller # 122

    Aber es gibt genug, die das lesen

    Herr Müller, da muss ich Ihnen Recht geben, allerdings mit einem noch extremeren Beispiel:
    Ich empfehle meinen Azubis zum Ende Ihrer Ausbildung 4 Blogs zum Thema Klimawandel/Energie:
    ScienceBlog, Primaklima, EIKE und SCSK (Reihenfolge spielt jetzt keine Rolle) incl. der dort verlinkten Sites, damit sich diese als „naturwissenschaftlich gebildete Laien“ eine Meinung bilden können/sollen.
    Weil ich jetzt erste Rückmeldungen bekommen habe, muss ich sagen:
    Mir ist es im Moment wirklich Wurscht, welche Texte der Herr Frey gerade übersetzt.
    Mir geht es um die Art der Diskussion in diesen Blogs. Und da kommt einer gerade schlecht weg. (SCSK ist es nicht !)
    Meint JH

  124. @Hofmann …#119

    Tja mein Freund….da biste leider auf dem Holzweg.
    Inzwischen hat es mein Verstand vorgezogen……sich selbstständig abzuschalten…..spätestens seit dieser Meldung.

    Etappensieg im Gaskrieg

    Unerwartet hat die EU in der Konfrontation mit Russland um das Pipeline-Projekt „South Stream“ einen Etappensieg errungen, wohl mit amerikanischer Hilfe……

    Der parteilose Premier Plamen Oresharski gab die Entscheidung zum Baustopp nach einem Treffen mit drei amerikanischen Senatoren, darunter John McCain, der ehemalige Präsidentschaftskandidat der Republikaner, bekannt. McCain hat seit längerer Zeit Osteuropa als Thema entdeckt und nennt Russland eine „Tankstelle, die von der Mafia betrieben wird, die sich als Land maskiert hat“.

    Erdgas……sollte ja im Zuge der Energiewende die böse Kohle ersetzen und weil Gaskraftwerke schneller auf die fluktuierenden Zufallsströmlinge reagieren können…..zumal gerade wieder die Grünlinge aller NGO massiv gegen die Braunkohle vorgehen……und wir sägen uns, entweder Kraft unserer Wassersuppe oder auf Befehl von XXX den linken energetischen Arm ab………ich fasse es einfach nicht mehr, mir fehlen die Worte und meine Stirn ist schon wieder wund.

    Sind wir nur Sklaven……..oder zukünftige Manövermasse eines globalen Systemkampfes ?
    Bäh……was soll der Scheiß, verdammt noch mal?

    Unkle Heinz………….nicht amüsiert

  125. Die EU kritisiert ja an South-Stream, das der Gaslieferant nicht auch gleichzeitig Besitzer des Leitungssystems sein darf…..komisch is aber, das Nordstream haargenau die selben Gazprom-Anteile aufweist.

    http://www.nord-stream.com/about-us/our-shareholders/

    OAO Gazprom is the largest supplier of natural gas in the world, accounting for approximately 15 percent of world gas production. It was established as a joint stock company in 1993, and is partly owned by the Russian state (50.002 percent).

    South-Stream……

    Im September 2011 erfolgte eine Änderung hinsichtlich der Anteilseigner. Neben dem bisherigen Anteilseigner Gazprom mit 50 % Beteiligung werden Eni 20 %, EdF und Wintershall jeweils 15 % der Anteile halten

    http://de.wikipedia.org/wiki/South_Stream

    Achso…..2008 hat die damalige US-Regierung schon versucht auf den Bau der Nordstream-Leitung Einfluss zu nehmen….

    Der US-Botschafter in Schweden, Michael M. Wood, forderte die Regierung in Stockholm in einem ganzseitigen Artikel in der Tageszeitung „Svenska Dagbladet“ auf, den Bau der Pipeline zu verhindern. Die Krise im Kaukasus zeige, dass sich Europa und die USA nicht von dem unzuverlässigen Energielieferanten Russland abhängig machen dürften, heißt es in dem Artikel unter der Überschrift „Sagt Nein zu Russlands unsicherer Energie“.[32] Die deutsche Regierung mochte die vorgetragene Absicht des US-Botschafters, Europa vor unsicherem russischen Erdgas bewahren zu wollen, nicht nachvollziehen und protestierte bei der US-Botschaft in Berlin gegen die Einmischung.[33] Botschafter Wood kehrte anlässlich des Regierungswechsels in die USA zurück.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nord_Stream

    Da brat mir doch einer ein Storch……… nun auch egal, was weiß ich denn schon…..dann machen wir uns halt im nächsten Winter warme Gedanken…..oder so ähnlich.
    H.E.

  126. Hier mal ein interessantes, ganz aktuelles Interview in der Schweizer Tageszeitung „Der Bund“, mit dem Geologen Christian Schlüchter (Den Link dahin habe ich auf „Die Achse des Guten“ gefunden.

    karl.s

  127. Stonehenge ein Fake ,eine millitärische Geheimoperation, was ist wahr und was ist Lüge, wer verarscht hier wen? -unglaublich

  128. @W.Rassbach
    kann leider kein russisch, bin West-Berliner

  129. gerad bei Novo einen super, und extrem simplen, konter gegen das vorsorgeprinzip gelesen:

    Das Vorsorgeprinzip muss einem gewissen Symmetrie-Kriterium genügen können. Das testet man, indem man überprüft, ob es auf sich selbst anwendbar ist. Und genau hier liegt im vorliegenden Fall das Problem: Während die eine Seite fordert, auf den bloßen Verdacht hin xxx vom Markt zu nehmen, kann die andere Seite entgegnen, dass genau diese Vorsichts-Maßnahme unvorsichtig wäre und ihrerseits dem Vorsorgeprinzip widersprechen würde. Warum? Weil xxx mittlerweile wichtige Aufgaben auf dem yyymarkt erfüllen, so dass ohne sie die zzz nicht besser, sondern schlechter funktionieren würde.

    xxx, yyy, zzz kann man mit beliebigen argumenten füllen

  130. Krishna Gans,

    da kann ich auch nur Buchstaben vergleichen 😉

    Das sagt google:

    Stonehenge. Die Dreharbeiten 1954-1958 yy
    Zu allen Zeiten, alle Regierungen (und vor allem außen -- und überregierungs Kreise) beschäftigt in Fälschung. Bilder von 1954 und 1958.

    Auf deutsch, alle werden ständig beschissen 😉

  131. Greenpeace und die bösen Kapitalisten

  132. Greenpeace bekommt wohl im Moment weltweit eine schlechte Presse. Z. B. in indien
    .

  133. Ist schon interessant, dass Greenpeace sich als böser Kapitalist benimmt und gegen den Euro spekuliert.
    Auch dass die Korruptionsvorwürfe so einfach vom Tisch sind.
    Dass man Geld vielleicht festverzinslich anlegt, um die Zeit bis zum Ausgeben zu überbrücken sehe ich ja ein, aber Spekulation an der Börse ist für mich Veruntreuung von Spendengeldern.
    Angeblich hat der Mitarbeiter einen Fehler gemacht und es war keine Korruption, es gab auch einen Fehler im internen Kontrollsystem. Es war aber anscheinend auch nicht verboten bei Greenpeace. Der Mitarbeiter hat in der Finanzabteilung gearbeitet.
    Warum haben sie also den Mitarbeiter entlassen. Menschen machen laufend Fehler bzw. es gibt Fehler in Kontrollsystemen. Deshalb werden in modernen Unternehmen in der Regel nicht sofort die Mitarbeiter entlassen. Ich wäre auch gespannt was ein Arbeitsgericht sagt, wen es die Aufgabe des Mitarbeiters war das Geld anzulegen und es keine Regel im Unternehmen gab, dass er nicht spekulieren durfte. Greenpeace hat auch nicht gesagt, dass sie Spekulation mit Spenden verbieten.

  134. #133. Günter Heß

    Ich wäre auch gespannt was ein Arbeitsgericht sagt, wen es die Aufgabe des Mitarbeiters war das Geld anzulegen und es keine Regel im Unternehmen gab, dass er nicht spekulieren durfte. Greenpeace hat auch nicht gesagt, dass sie Spekulation mit Spenden verbieten.

    Es ist halt nur verboten, sich zu verspekulieren und es ist verboten, dass das dann auch noch an die Öffentlichkeit gerät 😉 Scheinheiligkeit hat einen Namen.

    karl.s

  135. Einen auf die Schnelle…

    Stromtrasse nicht für Energie aus Braunkohle

    Die Süd-Ost-Trasse stoße aber auf große Akzeptanzprobleme, sagte Haderthauer. „Denn sie hat ganz offenbar den Zweck, die Abnahme von Braunkohlestrom aus Mitteldeutschland sicherzustellen. Die Energiewende darf aber nicht ein verkapptes Förderprogramm für Braunkohlekraftwerke werden.“

    Kleiner Vorschlag zur Güte, wenn demnächst in Bayern die KKW abgeschaltet sind…..und bei uns gerade kein Wind weht, dann schaltet doch genug Lasten ab, um mit dem bisserl Reststrom euer schönes Bundesland zu versorgen.

    Ich glaube, den Bayern steigt der eigene Wohlstand zu Kopp…….weswegen wohl die Dekadenz in diesen Bundesland am weitesten vorangeschritten ist……..denn eines schönen Tages…..werdet ihr darum betteln, von uns etwas Braunkohlestrom abzubekommen……wenn eure Solaranlagen metertief im Schnee versackt sind………und der Wind gerade wieder nicht weht.

    Gute Nacht Deutschland……der Irrsinn ist inzwischen oberste Staatsdoktrin geworden.
    H.E.

  136. @ Heinz #135
    Zum Artikel gibt es zwar bisher nur 3 Kommentare, aber die finde ich auch gut!
    (Das lässt mich immer son bischen hoffen)
    JH

  137. Tja Heinz, da steht halt die bayerische Dekadenz gegen Ossi-Intelligenz. Sofern noch vorhanden, denn wenn man Freya Klier glaubt, und ich tue das wei ich genau die gleichen Beobachtungen gemacht habe, dann ist die Ossi-Intelligenz unter anderem nach Bayern abgewandert.

    Denn auf geradezu verhängnisvolle Weise rächt sich bis zum heutigen Tag, dass sich unter den drei Millionen vergraulten DDR-Bürgern fast unsere gesamte kritische Intelligenz befand. Hier sind Generationen abgetragen worden. Und aus einem zurückbleibenden dumpfen Klima fliehen verständlicherweise nun auch die Glaubwürdigen der jüngeren Generation.

  138. @Quentin
    Tja…..was nützt das alles…wenn se den Glauben an Gaia 1:1 übernommen haben….nix.
    Aus einem dumpfen Sumpf geflohen um im noch dickeren Sumpf zu verenden…..toller Plan.
    Aber…..seien wir mal ehrlich…nach Zerschlagung der ostdeutschen Wirtschaft blieb den Jungen doch nix weiter übrig…dorthin zu ziehen, wo es noch gut bezahlte Arbeit gibt.
    PS. Ein guter Kumpel und feiner Mensch sitzt jetzt auch dort…und baut Fertigteilhäuser zusammen….und ein Verwandter sitzt in Mainz und fährt S-Bahn…..weil die Wessis zu faul oder geizig waren, für Lokführernachwuchs zu sorgen.
    Die Intelligenz…wer ist dat….die Labertaschen mit Schlips……….oder die Typen, die schon im Osten nix werden konnten?

    Die selbst ernannte Elite…….Blender vor dem Herren……aber nix uff Tasche…..dafür ham wir jetzt den verkappten West-Durchschnitt als Führungskräfte hier im Osten….gibbet noch Buschgeld oder kriegen die weiterhin mehr Geld als wir?
    Warum gibbet 25 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch Bat-Ost/West……….
    Lass gut sein….mir kommt auch so schon die Galle hoch.

    Onkel Heinz……..extrem Urlaubsreif

  139. Warum soll ich es gut sein lassen, wenn Du Heinz, mal wieder nur Frust ablassen willst. Ich verstehe nicht, warum Du dir dafür nicht eine andere Plattform suchst. Dein #138 ist eine einzige Unverschämtheit und trieft vor Selbstgerechtigkeit. Du nennst dich Skeptiker, dazu gehört auch eigene Positionen und Meinung skeptisch zu hinterfragen.

  140. zu # 135,137-139
    ….
    (nach ca. 30 min Auszeit, Beitrag in Selbstdisziplin vor Abschicken eigenhändig wieder gelöscht)
    JH

  141. @QQ #139

    Dein #138 ist eine einzige Unverschämtheit u

    Mit Sicherheit nicht, im Gegenteil, überwiegend stimmig. Er spricht aus Erfahrung, er war dort….

    dazu gehört auch eigene Positionen und Meinung skeptisch zu hinterfragen.

    Dann geh‘ mit gutem Beispiel voran.

  142. @Quentin

    Ist die ausgesprochene Wahrheit ne Unverschämtheit?
    Ist es falsch, die Dinge, die nach der Wende hier im Osten gelaufen sind, auszusprechen?
    Ist der Eindruck, der sich in mir nach 20 Jahren gebildet hat, wie sich mein Verwandter stark verändert hat, als er Wessi wurde……etwa falsch?

    Ich könnte den ganzen Blog mit wahren, selbsterlebten Geschichten füllen……wie Wild-Ost es hier wirklich abgelaufen ist, wie der „marode“ Osten abgewickelt wurde…….wie wir als Menschen bezeichnet wurden, die erstmal das Arbeiten lernen sollten……..wie einheimische Selbstständige umsonst um einen Kredit bei der Sparkasse gebettelt haben und ein Wessi mit Schlips und Rhetorik die Knete hinterhergeworfen bekam……soll ich wirklich diesen ganzen Mist raus lassen…….nur weil Du denkst, der Rest der hier geblieben ist, ist eh Meschugge oder schnöder Stasi-Spitzel?
    Nöö Quentin……..genau weil ich mir etwas Selbstwertgefühle und einen feinen Sinn für die alltäglichen Ungerechtigkeiten bewahrt habe……bin ich auch heute noch Skeptiker……und nicht Mitläufer oder Seilschafter.

    Wo….glaubst Du denn, ist meine zutiefst innerste Aggressivität denn her?
    Wenn man zweimal beschissen wird…prägt das den Rest des mickrigen Lebens…..auch wenn Du derzeit in einer wohligen Matte liegst…..und hier den Philosophen gibst, hast Du nicht das geringste Recht dazu……mein Leben anzuzweifeln.
    Ich bin nicht vor dem Ärger geflohen……ich hab ihn, mit jeder Menge Wut im Bauch…….durchlebt.

    Heinz Eng…………..immer für Andere dagewesen

  143. Diese Ossi-Wessi Diskussion verstehe ich nicht. Zumal -- wenn ich das richtig sehe -- beide, also Quentin und Heinz, „Ossis“ sind. Mittlerweile drängt eine Generation auf den Arbeitsmarkt, die die deutsche Teilung nie erlebt hat. Und ich wiederum bin eigentlich mal Pole gewesen (rein virtuell -- durch irgendwelche Urahnen, die im 19. Jahrhundert für den Bergbau ins Ruhrgebiet kamen). Außerdem bin ich auch noch eine Labertasche mit Schlips und gleichzeitig der einzige noch lebende wahre Marxist, der die Fahne der Liberalität hochält.

    Ich denke, der Unterschied zwischen zwei beliebigen Ossis kann viel größer sein, als der zwischen einem Wessi und einem Ossi. Ich denke, dies alles spielt überhaupt keine Rolle. 4:0. Entscheidend ist auf’m Platz. Und die Portugiesen hätte meine Omma auch abgeschossen.

  144. @Peter
    Im Grunde genommen gehts auch nicht um die Ossis oder Wessis…….sondern darum, wer sich dem anderen geistig überlegen fühlt.
    Buchclubbesprecher gegen Arbeiter mit Familiensinn…….einer hat den Druck nicht ausgehalten, der andere hat ihn überstanden……hüben wie drüben gibbed hart arbeitende Menschen, die um ihren Lohn gebracht werden……und eben Leute, …………….ach lassen wir das lieber.
    Es reicht nicht, jede Menge schlaue Bücher gelesen zu haben und perfekt daraus zitieren zu können…..man muss das Zeuch auch im innersten der Seele verstehen können.

    Und ja, mein Chef trägt auch Anzug, weil die Gesellschaft das so erwartet von ihm……und trotzdem ist er ein Mensch geblieben, der mit beiden Füssen fest auf den Boden steht.
    Ich differenziere sehr wohl, deswegen kann ich Dich auch so gut leiden, seit dem ich Dich persönlich erlebt habe.

    PS. Sorry, Fussball, als Bestandteil der „Brot und Spiele-Funktion“ fürs niedere Volk…..lehne ich ab, umso mehr die WM, wo sich eine FIFA noch fetter fressen kann, wie sie ohnehin schon geworden ist.

    Tröstet euch, bald habt ihr ein paar Tage Ruhe vor mir.
    H.E.

  145. @Heinz

    Ist die ausgesprochene Wahrheit ne Unverschämtheit?

    Na dann schauen wir uns doch mal an, welche Wahrheiten Du benannt hast:

    Ich glaube, den Bayern steigt der eigene Wohlstand zu Kopp…….weswegen wohl die Dekadenz in diesen Bundesland am weitesten vorangeschritten ist

    weil die Wessis zu faul oder geizig waren, für Lokführernachwuchs zu sorgen.

    Die Intelligenz…wer ist dat….die Labertaschen mit Schlips……….oder die Typen, die schon im Osten nix werden konnten?

    Die selbst ernannte Elite…….Blender vor dem Herren……aber nix uff Tasche

    Zu deinem #144 will ich nichts sagen, das was ich zu sagen hätte, könnte ich nur unter 4 Augen tun. Außerdem ist deine Aussage schon beredt genug.

  146. Peter

    4:0. Entscheidend ist auf’m Platz.

    Es kommt halt darauf an, auf welchem Platz. Wie mich die WM tangiert, habe ich auf hier berschrieben

  147. @Quentin

    Ja ne is klar…….aber lassen wir das, denn die wahre Wut meinerseits, die sich so manch einer stellen muss, hat ihren Kern janz wo annerscher.
    Die da Oben, wir hier unten…….der beschissene Personenkult um die hohen Genossen damals….und die Tatsache, das es im Land der Arbeiter und Bauern trotzdem Menschen gab, die gleicher als die anderen waren……die Privilegiert waren, die oft ihre Macht aus rein egoistischen Gründen missbraucht haben…..und eben die Menschen, die sich dem System soweit angepasst haben um ihr Leben unter widrigen Bedingen doch so angenehm zu gestalten, wie es nur irgendwie möglich war.
    Die selben Leute, die damals das Sagen hatten, sitzen oftmals auch heute wieder auf tolle Posten…..aber während hochrangige Mitarbeiter der Stasi heute wieder in Lohn und Brot sind, hat man die kleine Putzfrau, die ihre Kollegen bespitzelt hat…..oft gejagt wie Freiwild.
    Ich habe bis heute nicht meine Stasi-Akten einsehen wollen……weil ich es einfach nicht wissen will, wer mich ausspioniert hat….und aus Angst davor, in einen cholerischen Anfall etwas anzustellen, das ich nachher bereuen müsste.

    Was ich bei Dir einfach nicht verstehe…..sonst bist Du sehr bemüht darum zu differenzieren, alles und jeden aus möglichst vielen Blickwinkeln zu betrachten……aber wenn es dann um die Ex-DDR geht…….geht bei Dir die Scheuklappe runter und es kommt nur noch der blanke Hass auf dieses System zum Vorschein……und dann machst Du jeden runter, der seinerseits diese Zeit differenziert beleuchtet.
    Ich habe frühzeitig gelernt….lernen müssen, die Nachrichten aktiv zu verfolgen und hatte das unendliche Glück, diese mit dem Westfernsehen vergleichen zu können……weswegen ich schon damals die Glorifizierung des Westens abgelehnt hatte….denn auch dieses System hat Schwächen und jede Menge Verlierer.

    Nur wenn man schonungslos mit der eigenen Geschichte abrechnet….hat man die Chance, die heutige ökologische Entwicklung richtig einzuordnen…..zumal mal wieder die Kirche eine unrühmliche Rolle spielt, im Reigen um die Schöpfung und dessen Schutz durch selbsternannte Ökopriester aller Konfessionen.

    Und ja……manchmal zu meinen eigenen Leidwesen……habe ich es mir abgewöhnt, mich abzuducken, wenn ich der Meinung bin, die andere Meinung ist falsch. Und ja……ich muss selbstverständlich auch die Konsequenzen ausbaden, dienstlich wie auch privat………………nur einen Unterschied zu früher gibt es……es macht mir nix mehr aus, geohrfeigt zu werden.

    Ach was solls…..die Karre steckt halt eh wieder mal im Dreck fest……….wir Beide werden wohl nie einer Meinung sein.
    MfG
    Heinz Eng

  148. Hach….die kleine Karrikatur passt wie Arsch auf Eimer…

    http://www.wulffmorgenthaler.de/strip/2014/06/17

    Grins….und wech
    H.E.

  149. OK….wir sollten, trotz interner Grabenkämpfe, das eigentliche Ziel nicht aus den Augen verlieren…..

    Arbeitnehmer sind das Melkvieh der Nation

    Die Belastung mit Steuern und Abgaben ist in Deutschland im europäischen Vergleich moderat. Jedoch werden Arbeitnehmer besonders stark zur Kasse gebeten -- und Anleger vergleichsweise sanft angefasst.

    So…..diese Sache behalten wir jetzt mal im Hinterkopp und lesen dann folgende Meldung in Zusammenhang…

    Grüne attackieren Union und AfD wegen EZB-Kritik

    Jens Weidmann ist nicht der Statthalter Deutschlands im EZB-Rat“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Alles andere würde die Unabhängigkeit der EZB untergraben. „Anstatt auf eine deutsche Sonderrolle zu pochen, sollten sich manche aus der Union, die AfD und FDP-Chef Christian Lindner die Deutschlandfarben aus dem Gesicht wischen. Die haben in der Geldpolitik nichts zu suchen“, sagte Hofreiter.

    Ein Tag, nachdem die deutsche Bevölkerung den Sieg ihrer Fussballmanschaft feierte……labert dieses grüne Elend von…..“die Deutschlandfarben aus dem Gesicht wischen“…….weil sich manche Politiker doch noch etwas darum sorgen, was mit den Steuern passieren, die hier in diesen Lande besonders von der Arbeitnehmern erarbeitet werden….und das ausgerechnet von einen Typen, der mal so nebenbei vergessen hat, seine Berliner Zweitwohnung anzumelden und zu versteuern.

    Berlin -- Eine Anfrage der „Bild“-Zeitung habe ihn Anfang vergangener Woche auf sein Versäumnis hingewiesen, sagte Hofreiter am Samstag. Er habe es 2005, bei der Anmietung seiner Wohnung in Berlin, versäumt, diese ordnungsgemäß als Zweitwohnung zu melden, erklärte der aus Bayern stammende Grünen-Fraktionschef, 44.

    (ups, ein Bayer……..manchmal schlägt das Schiksal Purzelbäume und bestätigt damit Onkel Heinz seine Thesen).
    SPON

    Der grüne Selbsthass auf Deutschland…………..ist eines der Grundübel in diesen, unseren schönen Land…….das ich für mich als meine Heimat betrachte…….die ich mir von niemand madig machen lasse……und das besonders nicht von den Grünen und Linksextremen, basta.
    H.E.

  150. die kacke muss ganz schön dampfen…

    Denn seit einiger Zeit müssen sich die Stromnetzbetreiber damit befassen, was sie angesichts immer instabiler werdender Stromnetze tun sollen. Das Konzept: Im Falle, dass zu wenig Strom vorhanden ist und auch nicht aus den Nachbarländern hinzu gekauft werden kann, werden einfach Verbraucher abgeschaltet. Und zwar solche, deren Abschaltung etwas bringt. Das sind große Städte; ländliche Regionen mit nur wenig Stromverbrauch abzuschalten hätte keine so großen Auswirkungen. Das war schon in der DDR so, warum soll es in einer heutigen planwirtschaftlichen Umgebung nicht auch funktionieren?

    Denn solche Überlegungen kannten gestandene Stromversorger bisher nicht. Deutschlands Stromversorgungssystem gehörte zu den besten der Welt.
    Stromunterbrechungen und Abschaltungen gab es praktisch nicht.

    gefunden hier:

  151. @Heinz #145

    Was ich bei Dir einfach nicht verstehe…..sonst bist Du sehr bemüht darum zu differenzieren, alles und jeden aus möglichst vielen Blickwinkeln zu betrachten……aber wenn es dann um die Ex-DDR geht…….geht bei Dir die Scheuklappe runter und es kommt nur noch der blanke Hass auf dieses System zum Vorschein

    Er ist mit seiner Vergangenheit (noch) nicht fertig geworden.

  152. michael m.#150,

    die Kacke dampft schon. Ich gehöre aber zum ländlichen Gebiet.Meine Straßenlaternen haben eine weißrote Markierung, hier ist es schon lange zappenduster.
    Bei den Kommunisten brannte wenigstens noch jede zweite, jetzt nach Agenda 21 gar keine mehr, wie in Afrika.
    Dafür haben wir jetzt Agenda 21 Eliteunis, die müssen mit ihrer finalisierten Wissenschaft den grünen Rotz erklären, kriegen aber Geld dafür.

  153. Zum 17. Juni. Da war doch mal was:

    Wir wollen freie Menschen sein-Volksaufstand 1953
    Film von Freya Klier über den Volksaufstand in der DDR 1953.

  154. @QQ #153

    Zum 17. Juni. Da war doch mal was:

    Stimmt, Nationalfeiertag in West-Deutschland

  155. Hallo Quentin,

    Danke für das Posten dieser Links von Freya Klier die die unfreie Diktatur der DDR deutlich beschreibt.
    Ich konnte ja kein Ostfernsehen sehen und bin dann froh solche unmittelbaren Zeitzeugen zu lesen die dazu beigetragen haben, dass die DDR Geschichte ist.

    Grüße
    Günter

  156. Hallo Heinz,

    Du schreibst:
    „Nur wenn man schonungslos mit der eigenen Geschichte abrechnet….hat man die Chance, die heutige ökologische Entwicklung richtig einzuordnen…“

    Und das machst Du indem Du schreibst:
    „… weil die Wessis zu faul und geizig waren…“

    Und das hast Du aus dem Vergleich Ostfernsehen -- Westfernsehen. Aha.

    Vor der eigenen Türe kehren wäre cool.

    Grüße
    Günter

  157. @Günter

    “… weil die Wessis zu faul und geizig waren…”

    Ist nur meine laxe Umschreibung eines Sachverhaltes…..nämlich, der mangelnden Lokführernachwuchs im Westen…..denn diese Ausbildung kosten viel Geld, das man sich anscheinend sparen wollte.
    Nach der Wende erübrigte sich dieses Problem, indem man, wie ein Schwamm…..die Ostlokführer nach „drüben“ saugte.

    Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
    H.E.

  158. der 17.Juni 1953…….und der Volksaufstand im Osten…….wurde und wird von unseren Leitmedien irgendwie unter den Tisch gekehrt…….stattdessen schwadroniert man lieber über den 1. Weltkrieg oder die Hinrichting eines Massenmörders rum.
    Dabei……sind die Ereignisse der Jahre 1952-53 in der Tat sehr lehrreich……und oftmals erschreckend, in so einiger Hinsicht.
    Wem es interessiert….die Bundeszentrale für politische Bildung hat ein tolles Archiv erarbeitet, das man mal durchackern sollte.
    http://www.17juni53.de/
    Erschreckend deswegen, weil das deutsche Vorreiter-Gen auch dort schon erkennbar wurde, insbesonders auffällig nach Stalins Tod.

    Das SED-Politbüro hat bereits Mitte April nicht weniger als 70 Losungen zum 1. Mai 1953 beschlossen. Die FDGB-Zeitung „Tribüne“ gibt auf die selbstgestellte Frage, wie die „Werktätigen“ die Grundlagen des Sozialismus noch schneller schaffen können, die Parole aus: „Mit höheren Normen dem 1. Mai entgegen!

    Ach ja…..Energieeffizienz…..Recourchen sparen…….ein alter Hut:

    Zur Überwindung der angespannten Lage ruft das SED-Zentralkomitee unter dem Motto „Sparen mit jeder Minute, jedem Gramm, jedem Pfennig“ am 4. Februar zu einem „Feldzug für strenge Sparsamkeit“ auf.

    Achso…..CO2 Einsparungen bis zum Jahre X…..tolle Pläne konnten wir damals auch schon machen:

    Von der DDR-Regierung wird die „Verordnung über den Neuabschluss der Kollektivverträge“ in den volkseigenen Betrieben erlassen. Die Verordnung verpflichtet jedes Arbeitskollektiv „zur gewissenhaften und termingemäßen Erfüllung des Produktionsplanes“

    Und janz eklig…..die historischen Gründe des permanenten antisemitischen Grundstimmung bei gewissen linken Elementen, die sich derzeit nur als Israelkritik tarnt.

    Hintergrund der antisemitischen Kampagne in der DDR sind die Entwicklungen in der Sowjetunion. Dort hat man unter anderem die besten Mediziner -- Juden und Nicht-Juden -- als Agenten des internationalen Zionismus ins Gefängnis geworfen oder erschossen. Sie wurden bezichtigt, ihre Patienten absichtlich umgebracht und terroristische Akte gegen Stalin und seine Mitarbeiter vorbereitet zu haben.

    Am 13. Januar erscheint in der sowjetischen Presse ein Artikel über die „Mordärzte“. Im ZK der SED reagiert man umgehend, druckt den Artikel nach und überträgt die wütende antisemitische Ärzte-Kampagne auf die DDR.

  159. Joo……natürlich wollten wir auch den Sozialismus…..aber viel schneller und besser aufbauen als unsere Vorbild und großer Bruder, die Sovietunion………schließlich ham wa ja auch den Kommunimus erfunden, gelle.
    Blöd nur…….das sich die blöden Russen unbedingt quer stellen mussten…..

    Um 10.00 Uhr Moskauer Zeit beginnen die Gespräche der Moskauer Führung mit der SED-Delegation über die Lage in der DDR. Eindringlich fordert die KPdSU-Spitze eine schnelle und radikale Änderung des politischen Kurses der SED. Der im Sommer 1952 beschlossene beschleunigte Aufbau des Sozialismus wird als schwerwiegender Fehler bezeichnet. Die Zwangskollektivierung soll gestoppt, der Fünfjahrplan revidiert und der Personenkult um Walter Ulbricht beendet werden.

    Rudolf Herrnstadt arbeitet das Kommuniqué aus. Ihm ist klar, so jedenfalls seine Äusserung im 1990 veröffentlichten „Herrnstadt-Dokument“, dass der „Neue Kurs“ eine Schockwirkung sowohl in der Bevölkerung als auch in der eigenen Partei zur Folge haben wird. Er versucht im Laufe des Tages bei Ulbricht und abends bei Semjonow eine Veröffentlichung in umkommentierter Form zu verhindern und bittet Semjonow um einen Zeitaufschub von zwei Wochen. Der Hohe Kommissar soll ihm geantwortet haben: „In 14 Tagen werden Sie vielleicht schon keinen Staat mehr haben.“

    Heute siehts so aus, als ob nix und niemand mehr die bescheuerte Energiewende stoppen kann…..die wir Deutschen wieder mal im fanatischen Eifer und Kraft unserer Wassersuppe durchdrücken, als ob es kein Morgen mehr gibt……..und das macht mir wirklich Angst.
    H.E.

  160. Heinz,

    gerade kam im Mittagsmagazin, den Meeren wird durch CO2 die Luft entzogen, auch in der Ostsee gibt es schon Todeszonen brrrr…. keine Korallen mehr…. alles tot….
    Dein Link beruhigt aber auch nicht
    http://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/klimawandel/

    Die lügen wie gedruckt, haben sie über den 17.06 auch gelogen? Dort steht bis zum Genderismus nur politisch korrektes Zeug

    Les mal lieber hier nach, das ist mal ne andere Meinung 😉

  161. @Rassbach
    Naja……wen soll man denn heute noch über den Weg trauen?

    „Wenn es Nacht wird über Deutschland – wird Hamburg als erstes vom Netz gehen?“
    „Kaskade im Sinne des EnWG“ und die Folgen.

    Da sollen nun die Erfahrungen aus der früheren DDR helfen.

    Als dort in kalten Wintern die Kohlebagger einfroren und keine Braunkohle mehr gefördert werden konnte, mussten Kraftwerke stillgelegt werden. Dann wurden ganze Städte abgeschaltet. Immerhin fanden die DDR Techniker verträgliche Lösungen: Sie kappten die Stromzufuhr in einem rollierenden System, erst die eine, dann die andere Stadt. So also sieht Planwirtschaft aus.

    Nachdem auch wir wieder Planwirtschaft eingeführt haben, stehen wir vor den gleichen Problemen und wählen die gleichen Lösungen wie seinerzeit die sozialistischen Planer. Das Ergebnis ist bekannt.

    Und das uff der Nachrichtenseite des „Deutschen Arbeitgeberverbandes“…..ist schon erstaunlich, das die das langsam auch mal mitkriegen.
    H.E.

  162. Heinz,
    meine Meinung dazusteht schon in#152

    Wir sollten in der ddr sozialistische Persönlichkeiten werden.

    In der Freiheit sollten sie neue Menschen werden, sind aber noch nicht fertig damit, mit mir jedenfalls nicht 😉

    Dieser „neue“ Mensch wäre homo communicativus:a) Der „neue“ Mensch verdankt seine Ich-Identität nicht mehr seiner Familie,er identifiziert sich nicht mit Vater und Mutter,[22]sondern mit Kommunikationspartnern in der Kindertagesstätte, in der Ganztagsschule, im gruppendynamischen Labor oder in der „peer-group“.Homo communicativus verdankt sich ganz dem gesellschaftlichen Kollektiv, er ist alles durchdie Gesellschaft und alles für die Gesellschaft

    Die wollen so eine Art Kommunismus für die Elite, oder die, die denken, sie wären die Elite 😉

  163. Hallo Heinz,

    Du schreibst:

    Ist nur meine laxe Umschreibung eines Sachverhaltes…..nämlich, der mangelnden Lokführernachwuchs im Westen…

    Na ja ich finde es eben daneben, wenn jemand Menschen pauschal als faul und geizig bezeichnet. Das ist ein schäbiger Stil. Da hilft auch die Ausrede lax nichts.

    Wir haben eben freie Berufswahl in der Bundesrepublik und niemand soll oder muss etwas werden. Stattdessen ist jeder selbst verantwortlich, denn die Freiheit hat Konsequenzen die man als freier Mensch tragen muss.

    Die Menschen in Bayern sind zur Zeit Nettozahler im Länderfinanzausgleich.

    Grüße
    Günter

  164. @Hallo Günter

    Die Bayern sind aber auch gleichzeitig Gewinner der Energiewende…..wo se sich dann hintenrum die Nettozahlung fein wieder reinholen.
    Um Gottes Willen, ick hab auf keinen Fall was gegen die Bayern…….hatte dort schon wundervolle Urlaubstage verbracht…….ich mag aber nicht, das der Westen nun glorifiziert wird…..nach den Erfahrungen der Nachwendezeit, die ich leider machen musste.
    Aber……ick hab keine Lust mehr, das Thema ist die Zündschnur am Fass der Frustration……die ich hier und jetzt nicht anzünden werde.
    Der Zeitzeuge ist der Tod des Historikers……..und wird erst 50 Jahre nach Ablauf der Geschichte aus dem Loch gekratzt um dann tolle Fernseh-Dokumentationen basteln zu können.
    Danke…….ohne mich.
    H.E.

  165. Hallo Heinz,
    Kannst Du mal zitieren, wo der Westen hier glorifiziert wurde.
    Die Aussage, dass die DDR eine unfreie Diktatur ist, die Bundesrepublik aber ein freier demokratischer Staat
    War und Ist, ist hingegen eine einfache Feststellung und keine Glorifizierung.
    Dazu kommt noch, dass die soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik wie sich gezeigt hat,
    Wesentlich effektiver und effizienter war als die Planwirtschaft der DDR.
    Auch das ist eine Feststellung die mit Glorifizierung nichts zu tun hat. Es gibt auch in der Bundesrepublik immer noch was
    Zu verbessern und auch was zu kritisieren. Diktaturen aber wie die DDR eine war können nicht verbessert werden.
    Die können nur abgelöst werden.
    Sanfte oder wohlwollende Diktaturen oder demokratischer Sozialismus, sowie Planwirtschaft sind Irrlehren ohne funktionierendes Beispiel
    auf der Welt. Unsere Demokratie und soziale Marktwirtschaft hingegen funktioniert.
    Diese Feststellung hat auch nichts damit zu tun, dass in beiden Systemen intelligente und fleißige Menschen gelebt haben.
    Grüße
    Günter

  166. @Günter

    „““Unsere Demokratie und soziale Marktwirtschaft hingegen funktioniert.““““

    Hmm…..und warum wird die jetzt gerade mittels „Energiewende“ abgeschafft?
    Wenns dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis?
    Wenn Marktwirtschaft so prima ist…..warum wählen in immer mehr Großstädten die Einwohner die Linksgrünen?

    Was läuft hier plötzlich so falsch, kannst Du mir das sagen?
    MfG
    H.E.

  167. @Heinz

    du schreibst:

    Was läuft hier plötzlich so falsch, kannst Du mir das sagen?

    Na, nichts.
    Freiheit heißt auch, dass man Dummheiten begehen darf. Man muss als freier Mensch nur selbstverantwortlich die Konsequenzen tragen und darf nicht jammern.
    In einer Demokratie darf man jeden der zur Wahl steht auch wählen.
    Sie zeigt sich vor allem dadurch, dass man die Regierung oder den Stadtrat auch wieder abwählen kann.
    Das ist die Stärke der Demokratie. Das Abwählen. Praktiziere ich bewusst alle 4 -- 8 Jahre. Ich wähle konsequent ab. Kann ich nur empfehlen
    Die letzte Rot-Grüne Bundesregierung hat ja auch gute Sachen gemacht, so wie bisher jede andere Regierung in der Bundesrepublik auch. Natürlich gibt es auch kritikwürdiges, aber alle haben auch Krisen bewältigt. Und vor allem wir stehen wirtschaftlich bestens da, weil die die Grundlagen gelegt haben, sonst wäre die Energiewende noch schlimmer.
    Auch dass die soziale Marktwirtschaft abgeschafft wird sehe ich noch nicht.

    Soziale Marktwirtschaft heißt meines Erachtens vor allem, dass eine gewisse Ordnungspolitik durch den Staat gemacht wird und, dass die Tarifparteien einen Ausgleich zwischen „Sozialstaat“ und freier Marktwirtschaft aushandeln. Das ist ein dynamischer Prozess der mal in die eine oder andere Richtung ausschlägt, uns aber sehr anpassungsfähig macht. Dass die soziale Marktwirtschaft etwa abgeschafft wird kann ich nicht erkennen.

    Eigentlich im Gegenteil. Das Umlageverfahren unserer Rentenversicherung hat einzigartig in der Welt, schon zwei Krisen bewältigt und Menschen aufgefangen die vertrieben wurden oder deren Staat pleite ging Den zweiten Weltkrieg und den Zusammenbruch der DDR.
    Unser Wirtschaftssystem hat sich bisher als sehr robust erwiesen.

    Grüße
    Günter

  168. @Günter
    Oh ha, Deine Zuversicht möcht ick haben……janz ehrlich, ick beneide Dich echt drum.

    Wenn, wie in den USA praktiziert…..jeder Amtsinhaber max 2 Perioden antreten darf…..und dann nach Hause gehen muss….würde ick Deine Art der „Marktwirtschafts-Selbstreparatur“ ja einsehen……aber so?
    Die Befehle kommen aus Brüssel……meine Steuern landen in Griechenland……den Geburtenstarken Jahrgängen wurden gerade Rentengeschenke übergeben……die Energiewende saugt uns zunehmend das letzte Geld vom Konto……Gabriels „Reform der Energiewende“ wird von den eigenen Leuten im Bundesrat zum Treppenwitz degradiert……und Du glaubst immer noch, das sich diese Idiotie bald geben wird, wie ein Pickel, der langsam austrocknet?
    Klingt so, als ob die Bundesrepublik gerade in die Pubertät wäre und nach Ausleben derselben wieder normal wird……ist dat jetzt echt Dein ernst oder willste Onkel Heinz nur a bisserl verscheissern?

    Sorry……Dein guter Wille in allen Ehren……doch dieses mal, ist Dein Optimismus irgendwie………ähm, a Stück weit Selbstbetrug.

    MfG
    H.E.

  169. „Der einzige Patriotismus, der uns dem Westen nicht entfremdet, ist ein Verfassungspatriotismus.“ (Jürgen Habermas, 1986) “
    gefunden im Perlentaucher:
    http://www.perlentaucher.de/medienticker/2014-06-18.html

    Hätte nicht gedacht, dass ich dem Habermas mal so uneingeschränkt beipflichten kann. Das Prinzip Recht über Vernunft (oder sonstige Gründe) hatte ich schon mal aufgegriffen:
    http://glitzerwasser.blogspot.de/2014/03/vernunftige-unfreiheit.html

  170. „“““Verfassungspatriotismus baut auf einem republikanischen Nationsverständnis auf. Dieses geht davon aus, dass die Nation eine durch gemeinsamen Willen und eine gemeinsame Geschichte zusammengehaltene Gemeinschaft von Menschen sei. Diese sehen sich untereinander als frei und gleich an. Ein solches Nationsverständnis wurde in der Neuzeit wesentlich während der Aufklärung und von Ernest Renan geprägt.

    Eine aktive Staatsbürgerrolle ergibt sich für Habermas aus der Volkssouveränität als demokratischer Selbstgesetzgebung. Eine solche Staatsbürgernation ist durch die „Praxis von Bürgern“ und nicht durch ethnisch-kulturelle Gemeinsamkeiten zusammengehalten. In einer auf Aristoteles zurückgreifenden republikanischen Tradition sieht Habermas die Bürger als integralen Bestandteil des politischen Gemeinwesens. Demgegenüber steht ein dem Staat nur äußerlich, über Leistungen und Gegenleistungen verbundener Bürger.
    „““““
    Im Zuge der EU-Gleichmacherei dürfte das wohl demnächst der Geschichte angehören…….denn National is in den Augen der EU-Fanatiker sowas von Nazi…dat geht ja nu garnich.
    Wir Deutschen…sollen uns gefälligst beugen…..auch wenn dazu mal der Arsch hinhalten muss…Hauptsache, die sozialen Strukturen sin d derart zerbröselt, das der ideale Arbeitssklave widerstandslos dem temporalem Arbeitgeber die Treue schwört.
    Ansonsten……naja, ihr wisst schon……wir sind am Arsch.
    Die Eliten schnippen mit dem Finger…und wir Lemminge folgen freudvoll….das ist die Realität Anno 2014.
    Wer meint…das da irgendwo noch ein Splitter Demokratie rumlungert…..sollte sich erstmal die Sprechgenehmigung bei der Geschäftsführung des Konzerns XYZ einholen.
    Boah eh….inzwischen gehen 40-50 Millarden Euro übern Tisch, um mal so eben einen Mitbewerber aufzukaufen….und wir hängen noch immer der Lemming-Demokratie nach…..und Mutti ist eh immer die Beste.
    Wenn Konzerne Staaten verklagen…blutet wie immer, der Steuer-Bürger.
    Onkel Heinz……….sozialer Sozialist

  171. #170 Eh Heinz, machs mal wie ich # 140

    (nach ca. 30 min Auszeit, Beitrag in Selbstdisziplin vor Abschicken eigenhändig wieder gelöscht)

    Schönen Urlaub
    wünscht JH

  172. @Mein lieber Jürgen
    Juter Hinweis…..aber…der olle Kotzbrocken, namens „Heinz Eng“…..kann nich annnerscher……der muss einfach……auch wenns weh tut….sein Senf zugeben.
    Aber…ihr seid bald erlöst….denn wenn dat Onkelchen Urlaub macht…..ist die absolute Nachrichtensperre…die minimalste Forderung an meine Seele…….um wenigstens 8 Tage im Jahr alle Fünfe baumeln lassen zu können.
    Und ja..da bin ick totaler Egoist…..denn es ist meine Seele, die diese Pause braucht
    , um den deutschen Irrsinn überstehen zu können.

    Nix destro,……Danke.
    H.E.

  173. #172 In diesem Sinne!, außer

    Aber…ihr seid bald erlöst…um wenigstens 8 Tage

    JH

  174. Prof. Dr. Gerhard Gerlich, Direktor des Instituts für Mathematische Physik der Universität Braunschweig, 2002:

    »Die 68-er bescherten uns eine neue “Wissenschaft”, die neomarxistische “Kritische Theorie”, in der sich alle die tummeln konnten, die in den klassischen Disziplinen nichts zustande gebracht hatten. Auf diese Weise bekamen die marxistischen Prognosen, die insbesondere den Untergang des Kapitalismus und das Arbeiterparadies auf Erden versprachen, den Anstrich wissenschaftlicher Aussagen.
    Jeder Ignorant, Betrüger oder Dummkopf konnte so plötzlich zu einem Wissenschaftler werden. Auch wurde der Begriff der “gesellschaftlich relevanten Wissenschaften” geboren. […] Die “zweckfreie” Wissenschaft wurde durch die “gesellschaftlich relevante” Wissenschaft ersetzt.«

  175. @Jürgen
    Bisweilen beruhigt es die Anwesenden, wenn die Stange Dynamit im Wasserfass, sich entschieden hat, nich bumm zu machen.
    Ekel Olfred…..E-O…..hat auch mal, wenn auch nur für 8 Tage….das Einsehen, das es ohne mich friedlicher zugehen kann.
    Aber, …gewöhnt euch nich dran…….ich komme wieder.

    Lach……fies aber ungerecht….dat kann nur ein Heinz sein.
    Winke, winke…und ick denk an Dich, wenn ick die Wolken von oben beglotze.
    Sonne, Strand und Meer…………und Whisky bis der Arzt kommt…….so geht dat…..und nich annerscher.
    H.E.

  176. Hallo Heinz,

    du schreibst:

    „doch dieses mal, ist Dein Optimismus irgendwie………ähm, a Stück weit Selbstbetrug.“

    Wenn Du meinst, aber vor allem ist Pessimismus kein Konzept. Pessimismus verhindert, dass Lösungen entstehen. Pessimismus gründet sich auf Angst und Angst ist ein schlechter Ratgeber.
    Das haben wir ja gestern an den Spaniern gesehen die hatten Angst vor dem ausscheiden und so haben sie gespielt, während die Chilenen optimistisch rein gegangen sind.
    Pessimisten hätten auch die Wiedervereinigung nicht angepackt. Pessimismus führt zu Ängsten vor dem Wandel und sogar dem Klimawandel. Mein Optimismus gründet sich nur darauf, dass unsere Generation viele Probleme gelöst hat und dass auch zukünftige Generationen das tun werden.
    Mein Optimismus gründet sich aber auch auf dem freiheitlich-demokratischen Rahmen unseres Grundgesetzes. Das hat sich als robust und wirksam erwiesen.
    Aber auch auf dem internationalen vergleich den ich habe. Die deutschen Naturwissenschaftler und Ingenieure waren und sind im internationalen Vergleich sehr gut. Aber auch unsere Verwaltung und unsere Logistik ist effektiv und effizient.
    Auch wenn die meisten über unsere Bürokratie jammern. Man kann immer was verbessern und immer einen Grund fürs jammern und für den Pessimismus finden.
    Nur mit Optimismus werden neue Technologien entwickelt die unsere Probleme lösen, mit Pessimismus werden Lösungen verhindert.

    Und noch ein schönes Beispiel. Während die Staatsregierung der DDR eine Mauer gebaut hat, hat die bayrische Staatsregierung an der A9 kurz vor der Ostzone ein Schild aufgestellt mit der Aufschrift:

    Denken sie daran sie fahren immer noch durch Deutschland

    Das war sichtbarer Ausdruck des Optimismus, dass es eines Tages eine Wiedervereinigung geben wird. Egal wie grau und bedrückend es am Transit aussah und wie stark die Vorkriegsplatten geholpert haben.

    Warum schreiben einige von den Menschen die hier diskutieren Artikel. Weil sie optimistisch sind, dass ihr Einsatz etwas bewirkt und am Meinungsbildungsprozess zu mindestens zu einem kleinen Teil teilnimmt. Ich bin überzeugt, dass die Energietechnologien sich weiterentwickeln werden. Es wird auch welche geben ohne CO2-Emissionen. Nur wissen wir heute noch nicht, welche Technologien wir in 50 Jahren einsetzen werden. Niemand kennt die Zukunft, weder ein Pessimist noch ein Optimist, aber der Optimist nimmt aktiv an der Gestaltung der Zukunft teil.

    Grüße
    Günter

    P.S. Eigentlich glaube ich nicht, dass Du ein Pessimist bist.

  177. @Günter
    Ick bin Zweck-Optimist….denn sonst könnte ick mein Job an den Nagel hängen, für den Part des Pessimisten ist unser Kaufmann zuständig.
    Nach Einführung der Liberalisierung waren viele Stadtwerkechefs auch sehr optimistisch….und haben sich supermoderne Kraftwerke hingestellt……um dann heute festzustellen, das diese Dinger, Dank Energiewende zum Millionengrab geworden sind.
    Was nützt also der schönste Optimismus im technischen Bereich, wenn die Politik alle paar Jahre die Bedingungen ändert?
    Naja…und um das CO2 mach ich mir nun überhauopt keine Waffel….denn in absehbarer Zeit wird global weiterhin genug Kohlenstoff verbrutzelt……also passiert eh 1) klimatisch wenig bis nix, nach der einen These…….2) oder klimatisch mehr, nach der anderen These…..nur ändern werden wir daran nicht können.

    Robustes Grundgesetz……au fein, von dem Märchen hab ich auch schon mal gehört…..zumal wir eine GroKo haben, die derzeit in der Lage wären…..wieder mal dran rumzuschrauben…..und Verfassungsrichter besitzen, die erst mal in der EU nachfragen, wenns um entscheidene Dinger geht.
    Ach so…….so janz nebenbei und fast schon wieder vergessen….

    Snowden-Dokumente: Hier sitzt die NSA in Deutschland

    Nirgendwo in Europa ist die NSA so aktiv wie in Deutschland. Dutzende Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden, die SPIEGEL ONLINE nun veröffentlicht, offenbaren Details der Spionage -- und die Kooperation mit den Deutschen……………

    Ich zitiere mal aus dem Grundgesetz:
    „““Artikel 10

    (1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.

    (2) Beschränkungen dürfen nur auf Grund eines Gesetzes angeordnet werden. Dient die Beschränkung dem Schutze der freiheitlichen demokratischen Grundordnung oder des Bestandes oder der Sicherung des Bundes oder eines Landes, so kann das Gesetz bestimmen, daß sie dem Betroffenen nicht mitgeteilt wird und daß an die Stelle des Rechtsweges die Nachprüfung durch von der Volksvertretung bestellte Organe und Hilfsorgane tritt.“““
    https://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/rechtsgrundlagen/grundgesetz/gg_01/245122

    Du siehst also…..wenn mich mal ein Anfall von Optimismus heimsucht……guck ich ganz schnell Nachrichten…..und schon ist der Optimismus wie weggeblasen.
    Und Spanien hatte keine Angst……die ham nur Scheiße gespielt…*grins.
    MfG
    H.E.

  178. Hallo Heinz,

    du schreibst:

    Ick bin Zweck-Optimist

    Siehst Du, wußte ich es doch.

    Aber in deinen Texten versteckst Du das hartnäckig und konsequent.

    Grüße
    Günter

  179. @Günter
    Siehste……is wie Ostern…..und Du musst die Eierchen suchen gehen……die ich versteckt habe.

    Onkel Heinz………….verkappter Osterhase

  180. @Heinz

    Der Sender ist für die Botschaft verantwortlich.

  181. @Günter
    ersatzweise……..der Überbringer der schlechten Nachricht wir immer geköpft.

    H.E.

  182. Vera Lengsfeld bei AchGut:

    Die systematische Desinformation die von SED- Tätern nach wie vor betrieben wird und die naive Bereitwilligkeit, mit der allzu viele glauben, dass in der DDR doch nicht alles schlecht war, jedenfalls nicht so schlecht wie in der kapitalistischen BRD, zwingt mich leider, weiter in meinen Texten darauf hinzuweisen, wie es wirklich war.

    100% Zustimmung von mir. Hervorhebung durch mich.

  183. Andere schauten lieber nicht so genau hin. Berichte von freigekauften Häftlingen über Zwangsarbeit für westdeutsche Firmen wie Quelle, Salamander, Neckermann, Schiesser, Beiersdorf, Underberg, Varta, Thyssen und Siemens, um nur einige zu nennen, wurden von der westdeutschen Öffentlichkeit und den betroffenen Unternehmen weitgehend ignoriert.

    Kein Kommentar
    H.E.

  184. Heinz,

    Kein Kommentar

    ich würde mal einen wagen;-)

    sie steckten unter einer Decke. Uns spielten sie die unversönlichen Klassengegensätze vor, in Wirklichkeit waren die sozialistischen Persönlichkeiten nur Sklaven. Nicht nur Zwangsarbeiter füllten die Regale im Westen, sondern das gesamte werktätige Volk. Das nannten sie Aufbau des Sozialismus. Wir waren die Chinesen.

    Wir wurden abgerichtet mit Klassenkampfgedöhns und der Westen unterstützte es mit der Hallstein Doktrin, mit Nicklichkeiten gegen Sportler u.a., um uns scharf zu machen. Unsere oberste Partei-und Staatsführung hielt die Hände auf.

    Es war ja nicht nur Zwangsarbeit und Billigarbeit, es gab ja auch die edle Zusammenarbeit mit den Kommunisten in der WHO. Sie machten Fluorid und Jodid Experimente mit ihrer werktätigen Bevölkerung. Dazu kamen noch die Pharmas. Die durften auch billig ihre Medikamente ausprobieren. Schon anfang der 70er gab es sogar Zusammenarbeit über den sg.Eisernen Vorhang bzgl. der geplanten Zusammenarbeit im CO2 Umweltschutz.

    Wir wurden verarscht? Waren wir die Neger?

  185. @Rassbach
    Naja….der Job für den einfachen Arbeiter war ja auch kein Zuckerschlecken.
    Ich hab mit der Handsäge die tollen Wellasbestplatten bearbeitet, das der Staub nur so geflogen ist…..ich wurde von meiner Firma zum Erntehelfer „delegiert“……Kartoffeln absacken und dann tagelang mit den 50-Kilogramm Säcken rumhucken…..ich war zum Winterkampf in der Braunkohle…..bei minus 20 Grad dat olle Baggerkabel (Oberarmdick) im vereisten Dreck rumzerren….ich habe im BK-Kraftwerk im Winter die Kohlewaggons mit dem Vorschlaghammer aufgebrochen, weil das nasse Zeuch alles zugepappt hatte……unser „beliebteste“ Werkzeug waren Spitzhacke, Vorschlaghammer und Brechstangen um zu Reparaturzwecken die Fernwärmekanäle aufzuhacken…..weil es an Maschinen und Fahrzeugen fehlte……..Mangelgesellschaft pur in der Produktion.
    Aber……ich habe gewisse Tabus eingehalten (die Fettnäpfe, die jeder DDR-Bürger kannte)……anstatt offenen Auges den Knast zu riskieren………bin ich nun ein schlechter Mensch, weil ich leben wollte?
    Ach, nun auch egal……..wer bin ich denn schon?
    H.E.

  186. Hallo Heinz,
    mein Beileid hast Du.
    Sag ich doch, Du beschreibst das genau was oben ausgedrückt habe. Die DDR war nicht nur unfrei und eine Diktatur, sondern hatte auch noch eine ineffiziente Planwirtschaft mit Mangel für Alle.
    Grüße
    Günter

  187. @Heinz

    Aber……ich habe gewisse Tabus eingehalten (die Fettnäpfe, die jeder DDR-Bürger kannte)……anstatt offenen Auges den Knast zu riskieren………bin ich nun ein schlechter Mensch, weil ich leben wollte?
    Ach, nun auch egal……..wer bin ich denn schon?

    Das ist eine Umschreibung für Opportunismus. Aber bevor du jetzt gleich wieder auf die Palme gehst: Opportunismus ist mitunter die einzige Möglichkeit in einer Diktatur ein einigermaßen vernünftiges Leben zu führen. Deswegen ist man kein schlechter Mensch, es hat auch nicht jeder die Kraft und das Rückgrad sich gegen den allgemeinen Opportunismus aufzulehnen, zusätzlich stellt die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. Was erreiche ich, wenn ich gegen den Strom schwimme? Welche Nachteile entstehen mir?

  188. @Günter #186
    Du vergisst, die DDR hatte keinen Marshallplan, sondern wurde als Kriegsverlierer von den Russen mehr oder weniger total demontiert. Und natürlich wurde die Mark nicht akzeptiert im Außenhandel, sie war nicht konvertierbar -- wie sich das auf die gesamte Wirtschaft auswirken musste ist wohl klar.

    Das unsere Wirtschaft noch als „soziale Marktwirtschaft“ à la Ludwig Erhard bezeichnet werden kann wage ich zu bezweifeln, seit dem Mauerfall haben wir eine „freie“ Marktwirtschaft, mit all ihren Nachteilen, insbesondere für die Arbeitnehmer.
    Bis zum Mauerfall sollte unsere Wirtschaftsordnung für den DDR Bürger als erstrebenswert vor die Nase gehalten werden wie ein Maiskolben dem Pferd vor die Nüstern. Das war nach der Abwicklung nicht mehr notwendig, die Zeit der Heuschrecken war angebrochen.

  189. Nachtrag zu #188

    Planwirtschaft entwickeln wir doch schon seit Jahren, und nebenbei, es gibt kaum einen Industriebetrieb, der keinen derartigen Plan hat, egal, mit welcher Anzahl von Jahren, -- 3,5 oder 10.
    Und keine dieser Firmen freut sich nicht, wenn sie diese selbst gesteckten Ziele übertrifft oder vorzeitig erreicht.
    Die s.g. Planwirtschaft in Bezug auf die DDR ist in meinen Augen ebenso ein abwertendes Schlagwort wie der s. g. Plattenbau, den es im Westen in den 70iger Jahren bereits in ähnlicher Form gab -- Märkisches Viertel, Berlin, Gropiusstadt, ebenso Berlin.

  190. Heinz,
    das ist doch das gleiche Spiel wie heute. Heute gehst du nicht in den Knast, wenn du nicht mitspielst bei den neomarxistischen Nachhaltigen, du verlierst einfach den Job. Also was soll es.Schnauze halten auf hohem Niveau 😉

    Wurden wir denn verarscht? Unsere alten Chefs machten mit dem Klassenfeind Geschäfte und die Nappsülzen haben unsere in Jalta beschlossene Knechtschaft-sozialistisches Experiment- künstlich verlängert.

    Wir sagten immer, solange sie Kaffee und Bananen ranschaffen läuft es und wehe nicht.

    Gestern sagten sie im mdr im sg. Kalenderblatt- vor 60 Jahren wurde in Guatemala die gewählte Regierung durch die USA gestürzt , sie taten es mit eingeschleußten Banden und es wäre das erste Mal. Seitdem gibt es dort nur Mord und Todschlag. Ich bin froh, dass sie es bei uns nicht machten, obwohl, sie hätten nur den Kaffee stoppen brauchen 😉

    Heute glaube ich, die beschlossen in Jalta auch das Ende des Experimentes. Das dumme ist, weiß ich erst seit jetzt, wenn die Franzosen nicht so raffgierig auf Westberlin gewesen wären, wäre ich im Westen aufgewachsen, vielleicht wäre ich aber auch nicht auf der Welt, also alles ist gut wie es ist. 😉

  191. @ Krishna Gans #188,

    Das mag das Versagen der DDR erklären. Es bleibt die Feststellung, dass die DDR eine unfreie menschenverachtende Diktatur war, mit Auswirkungen wie es Heinz oben beschrieben hat. Oder die Links von Quentin zeigen. Dazu kam eine ineffiziente Planwirtschaft die Mangel erzeugte.

    Das diktatorische und planwirtschaftliche System der DDR war mangelhaft und ungenügend mit üblen Auswirkungen für die Menschen.

    Grüße
    Günter Heß

  192. @Quentin

    Das ist eine Umschreibung für Opportunismus.

    Du hattest in der DDR genau 2 Möglichkeiten….
    1) Du rebellierst gegen das System samt Ausreiseantrag…….natürlich sollte einem auch klar gewesen sein, wie die Bonzen samt Apparat reagiert.
    2) Man akzeptiert die Tabus…..und wurschtelt sich durch, immer haarscharf an den Grenzen herantastend…….die im Prinzip bekannt waren…..und die Konzentration auf die Familie, mit der Hoffnung, das dort kein Spitzel aktiv ist.

    Du hast den ersten Weg gewählt……..ich hoffe mal, Du warst damals nicht so naiv anzunehmen, das es so schlimm nicht werden kann. Anscheinend kam es sogar noch schlimmer……weswegen Deine Reaktionen der DDR betreffend mehr PIttbull sind als ich je knurren könnte.

    Ich habe den 2 Weg gewählt……..habe abgelehnt meinen Wehrdienst an der Grenze abzuleisten, weswegen die Säcke mich erst mit 23 eingezogen haben…….habe während der NVA-Zeit zweimal das „Vergnügen“ den Stasi-Werbern ne Absage zu erteilen……habe meine Pflichtveranstaltungen schnell hinter mich gebracht und ansonsten auf mein eigenen Leben konzentriert.
    Denn….solange der große Bruder als Sovietunion bestand hatte, war jedem klart, das dieses System nicht untergehen kann……zur Not wären eben wieder russische Panzer aufgefahren.

    Dann kam die Wende……die Euphorie……ohh, das glitzert ja alles so fein hier…….und nach einem Jahr kam die Ernüchterung.
    Vom Regen in die Traufe…….von einem System verarscht…….um dann genauso kräftig vom neuen System verscheißert zu werden…………und sich anschleichende Tendenzen, die mir aus der Vergangenheit mehr als bekannt vorkommen, weswegen ich wenigstens heute rebellisch geworden bin.
    Schlüsselkinder……weil unsere Eltern alle beide arbeiten mussten…….und dat im Vierschichtsystem……wir Gören waren uns oft selber überlassen……kein Wunder, das manche ausgeflippt sind und schlussendlich im Jugendwerkhof gelandet sind, ich kann ein paar Jungs persönlich……die totalen Rabauken und unkontrollierbar.
    UNd heute…….sollen die Frauen unbeding auch wieder rabotern……und die Gören schnellstmöglich in die staatliche Verwahranstalt abliefern……das Ergebnis sehen wir heute, Jugendliche die Opfern solange auf den Kopp springen, bis die verreckt sind.

    Ach ja, Freund Vennecke hat deutlich gemacht, auf was es am Ende hinauslaufen wird….

    ……..zu erwartenden technischen und Verhaltens-Änderungen………

    Danke….hat ick schon, brauch ich nich mehr.
    H.E.

  193. Lieber Heinz Eng,
    (ein Brief als Antwort auf unsere Diskussion im Science-Skeptical-Blog und bei Primaklima):
    http://glitzerwasser.blogspot.de/2014/06/lieber-heinz-eng.html

  194. @QQ
    @Günter

    Für Russland-Hasser und Opfer ideologischer Propaganda der westlichen Medien mal was zum Nachdenken:

    Für die weitaus überwiegende Zahl der Medien scheint die Rollenverteilung seit dem politischen Umsturz in der Ukraine klar definiert: Hier die bösen, nach Wiedererlangung alter Weltmacht dürstenden Russen, da die guten, freiheitsliebenden und westlichen Werten zugeneigten Aufständischen am Maidan. Bei der Unterfütterung dieser Position vergaßen viele Korrespondenten Grundregeln des journalistischen Handwerks. Etwa den guten alten Brauch, Protagonisten beider Seiten angemessen zu Wort kommen zu lassen.
    […]
    Wann immer Jazenjuk in der Ostukraine Militär gegen die eigene Bevölkerung einsetzt, übernehmen fast alle deutschen Medien die offizielle Sprachregelung von „Anti-Terror-Einsätzen“. Allerdings ohne Gänsefüßchen. Die Formulierung „prorussischer Mob“ schaffte es bis in die öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen.
    Warum aber fand der Brandanschlag nationalistischer Kreise auf das Gewerkschaftshaus in Odessa am 2. Mai in den deutschen Medien so wenig Beachtung? Ein Ereignis, bei dem mehr als 40 Menschen ums Leben kamen und 200 weitere verletzt wurden? Richard Zietz nannte es im Freitag den „Medien-GAU von Odessa“. Tatsächlich hatte es den Anschein, als wetteiferten die hiesigen Meinungsmacher darum, diese „Tragödie“ (Außenminister Frank-Walter Steinmeier) möglichst herunter zu spielen, in eine Randnotiz unter „Verschiedenes“ abzudrängen. Könnte es daran gelegen haben, dass hier kein prorussischer, sondern offenbar ein proukrainischer „Mob“ zündelte? Möglicherweise unter Beteiligung rechtsextremer Banden? Und dass die verkohlten Toten nicht als Propagandainstrument zur Hetze gegen den „Brandstifter Putin“ taugten? Das vermeintliche „Leitmedium“ Die Zeit, berichtet Zietz, „versteckte das Massaker in dem obligatorischen Newsticker-Salat und konzentrierte sich stattdessen – garniert mit den üblichen Schuldzuweisungen in Richtung Russland – auf die neuesten diplomatischen Verwicklungen“.
    […]
    Warum unterstützen so viele Journalisten vor allem deutscher Leitmedien kritiklos eine Außenpolitik, die mit ihrer einseitigen Parteinahme für die Übergangsregierung in Kiew, mit unwirksamen Sanktionen/ Sanktionsdrohungen gegenüber Russland wirkliche politische Lösungen eher behindert als wahrscheinlicher macht? Denn dass die deutschen Leitmedien von Anfang an klar Partei ergriffen, ist offensichtlich. Ob Michael Stürmer, Chefkorrespondent der Welt, Stefan Kornelius und Klaus-Dieter Frankenberger, die Ausland-Ressortleiter von Süddeutsche und FAZ oder Zeit-Herausgeber Josef Joffe – sie alle üben sich in permanentem Putin-Bashing und verbaler Mobilmachung, häufig garniert mit der Forderung nach einer massiven Steigerung der westlichen Rüstungsausgaben. Was sonst eint diese Leitartikler? Zum Beispiel die Mitgliedschaft in der „Atlantik-Brücke“, einem elitären Lobbyverein zur Förderung der deutsch-amerikanischen Freundschaft. Zugleich nur einer von vielen „Think Tanks“, in denen bundesdeutsche und US- Politiker und Journalisten sich „in diskreter Atmosphäre“ auf ein gemeinsames Weltbild verständigen. „Die meisten führenden Journalisten sind im Westen sozialisiert mit einer Nähe zu den USA und zur NATO“, sagte Uwe Krüger, Medienwissenschaftler an der Uni Leipzig in der bereits erwähnten Ausgabe von „ZAPP“.
    […]
    Diesmal bemühte Deutschlands oberster Finanzverwalter Wolfgang Schäuble mal wieder die Nazi-Analogie (Putin-Krim = Hitler-Sudetenland). Justizministerin Hertha Däubler Gmelin kostete ein solcher Vergleich 2002 noch das Ministeramt. Ihr Pech: Sie hatte den völkerrechtswidrigen Irakkrieg Bushs (der übrigens auch in deutschen Leitmedien viele Sympathisanten fand) mit Hitlerschen Methoden in Verbindung gebracht. Schäuble kam mit einem leichten Rüffel der Kanzlerin davon – es ging ja nur gegen den „Kriegstreiber“ Putin.
    […]
    Kleber ist übrigens Kuratoriumsmitglied der „Stiftung Atlantik-Brücke“, gehört somit ebenfalls zum Kreis der NATO-Versteher.
    Zum Vorstand der „Atlantik-Brücke“ gehört auch Bild-Chef Kai Diekmann. Normal: Springer-Journalisten werden ja schon bei Unterzeichnung ihres Arbeitsvertrags per „Unternehmensleitsatz“ dazu genötigt, sich allzeit für die „Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika“ einzusetzen.

  195. Sorry, Link vergessen

  196. @Lieber Quentin
    Hmm…hab mal ein TEST uff Deinen Blog losgelassen…….und der will mich einfach nich haben…was mach ich falsch?
    H.E.

  197. @ Heinz

    War nun die DDR deine kulturelle Heimat oder nicht? Falls nicht, woran würdest Du deinen Heimatbegriff fest machen? Wo würdest Du die Wurzeln deiner Identität suchen? Vielleicht hast Du da noch nicht darüber nach gedacht und kannst deswegen nichts damit anfangen. Macht nichts, tun die wenigsten.

    Wir können es auch rein praktisch betrachten. Die DDR war bankrott und hat sich aufgelöst und muss nun in die Strukturen der Bundesrepublik integriert werden. Sich selbst klar zu werden, dass man quasi zur Konkursmasse gehört tut umso mehr weh, je näher man der vergangenen Kultur stand.

  198. Sorry Heinz, Missverständnis.

    Ich dachte mit „der will mich nicht haben“ meintest Du, du kannst mit der Logik des Briefes nichts anfangen. Ich bin überarbeitet und habe eindeutig zu wenig geschlafen in letzter Zeit.

  199. Als wenn die prorussische Propaganda nicht voll durchgeschlagen wäre.
    Russland propagiert hier im Westen wohl auch die Gefahren des Fracking. Warum nur?
    Alte kommunistische Propagandakanäle von einem Ehemaligen KGBler reaktiviert?
    Putin zündelt nicht erst seit dem Maidan. Er hat/te seine Kräfte in Georgien und in Syrien im Spiel.
    In Syrien steht eine militärischer Stuetzpunkt auf dem Spiel, deshalb kooperiert er mit Assad.

    Die NATO müsste dringend mobilisieren und diesen Hundesohn wieder zurück nach Moskau bomben.
    In Europa ist kein Platz für dich -- Putin.

  200. Die NATO müsste dringend mobilisieren und diesen Hundesohn wieder zurück nach Moskau bomben.

    Ist wieder soweit?

    Ukrainian PM Yatsenyuk calls residents of south-east ’subhumans‘

    Alle Untermenschen zurück nach Moskau?

  201. Heinz, der Kulturflüchtling 😉

    Sachen gibts 😉

  202. @Rassbach
    Wollen sie etwaigen Rassismus bei mir anprangern?

    Die Propaganda aus dem Osten scheint viel feinsinniger und ausgebuffter zu sein als ich annahm.

    Nochmal, ich bin nicht verantwortlich für das Geschwafel von wem auch immer.

  203. soso, von wem ist dies Geschwafel?

    Die NATO müsste dringend mobilisieren und diesen Hundesohn wieder zurück nach Moskau bomben.
    In Europa ist kein Platz für dich — Putin.

  204. Tja, der Karren scheint ja fest zu sitzen.

  205. Erzähl mal, haste Lust auf Krieg?

  206. @Quentin
    Hihi….so schnell entstehen Missverständnisse, *grins.
    Nee……irgendwie mag die Kommentarfunktion mich nich…..hab 2 Versuche gestartet und beide gingen ins Leere.
    Was also mach ich falsch?
    Muss ich im Browser was freigeben….Pop-Ups oder solch Zeuch?

    Oder bin ick einfach nur zu doof…….
    H.E.

  207. @Heinz

    Bist Du mit einem Googleaccount eingeloggt, wenn Du auf Glitzerwasser postest?
    Wenn Nein, probier’s mal.
    Grüße
    Günter

  208. Günter u. Heinz,

    ne, man muss sich bei Glitzerwasser nicht einloggen, nur ein Profil auswählen. Beispielsweise Anonym. Habe gerade einen Test gemacht. Unten nur die Sicherheitsabfrage eingeben.

  209. Erzähl mal, haste Lust auf Krieg?

    Ey, stell dir mal vor: Es ist Krieg, und keiner geht hin.
    Sieht ihre Civilcourage auch so aus?
    Brainstorming für Arroganz:
    Frankreich Maginot -- Linie
    Versailles Vertrag
    Schröders Haltung zum Irak Krieg -- Wenigstens die Androhung von Folgen für Hussein, doch nicht mal das.

    Auch wenn es nicht viel gibt, das ich bei unserer Bundesregierung gut heisse, aber das die Bundeswehr vermehrt wieder an Einsätzen beteiligt werden soll ist gut und nötig. Man kann nicht immer „scheiß Ami“ schreien, Boko Harem und Isis treiben ihr Unwesen. Eines Tages auch bei uns hier. Deutschland ist nur ein Winzling. Wer schwächelt wird geschluckt.
    Aber was rege ich mich auf. Alea iakta est.

    Haben sie eigentlich vor Chlorhuenchen Angst?

  210. Die NATO müsste dringend mobilisieren und diesen Hundesohn wieder zurück nach Moskau bomben.
    In Europa ist kein Platz für dich — Putin.

    Erzähl mal, wie stellst du dir das vor?

    Bitte nicht ablenken!

  211. @Quentin
    <Ach menno……egal was ich versuche…..ich krieg einfach kein Kommentar bei Dir zustande…..Dein Blog mag mich nich.

    H.E.

  212. @Netseal
    Ähm……komm mal wieder runter.
    Wir sehen gerade im Irak und Syrien….was passiert, wenn man einen Diktator in die Steinzeit bombt………es bricht die religiöse Steinzeit aus (ISIS…oder wie die heißen).
    Wer ständig versucht, unsere Art von Demokratie den „Stammes-Wesen-Nationen“ überzustülpen, erlebt halt sein blaues Wunder.
    Und….wer Russland ans Bein pinkelt…….muss damit rechnen, das dieses Bein auch mal ausschlägt.
    Und ja……unser Friedensnobelpreisträger überm Teich, bombt per Computerspiel seine Feinde wech…….auch wenn das so nebenbei 3000 unbeteiligte Opfer gekostet hat.
    Ergo…….würde auch Dir etwas Differenzierung gut stehen…..denn Propaganda ham wa schon genug an der Backe.
    PS. Wir sind nich immer die Guten…..im globalen Pokerspiel
    H.E.

  213. @netseal #199

    Er [Putin] hat/te seine Kräfte in Georgien und in Syrien im Spiel.

    Mal ’ne Frage:
    Wo eigentlich hat(te) die USA ihre „Kräfte“ n i c h t im Spiel ?

    Eine brisante Enthüllung russischer Medien: CIA-Chef John Brennan war auf geheimer Mission in Kiew. Moskau bezichtigt den Geheimdienstchef prompt, einen Einsatz gegen Separatisten in der Ostukraine organisiert zu haben. Die USA spielen den Besuch herunter.
    […]
    John Kerrys Sprecherin Jennifer Psaki bestätigte am Montag, dass Brennan tatsächlich in Kiew war -- angeblich zu einem Routinebesuch.

    CIA in Ukraine

  214. Versuch mal einen anderen Browser, Heinz. Wenn das auch nicht klappt, was ich mir nicht vorstellen kann, dann gibt es immer noch die Möglichkeit, dass Du den Kommentar als Email zu mir schickst, oder bei Google+ oder Facebook oder auf der Facebookseite des «Wald» eine Nachricht hinterlässt. Ich kann es dann als Kommentar von Dir einstellen.

    Mich im Netz nicht zu erreichen muss man erst mal hinbekommen. Hut ab.

  215. PS. Wir sind nich immer die Guten…..im globalen Pokerspiel

    So gut wie Russland sind wir allemal noch.

    Erzähl mal, wie stellst du dir das vor?
    Bitte nicht ablenken!

    Die NATO stellt wieder Truppen an der Grenze zu unserem Friedensstifter auf.

    Ehrlich, hätte nicht gedacht das die Leutchen hier zu den Russen überlaufen. Das hätte ich eher im Linken Umfeld erwartet.

  216. #215. netseal

    Ehrlich, hätte nicht gedacht das die Leutchen hier zu den Russen überlaufen. Das hätte ich eher im Linken Umfeld erwartet.

    Wie kommen Sie darauf? Ich nehme für mich in Anspruch, mit links nun gleich überhaupt nichts am Hut zu haben. Trotzdem sehe ich die Sache differenziert. Und das hat garantiert nichts damit zu tun, dass ich verwandtschaftlich mit Rußland verbandelt bin.

    karl.seegert

  217. Ich bin auch verwandschaftlich zwar mit Belaruss verbandelt aber es würde mir nie in den Sinn kommen, deswegen etwas zu sagen.

    Die rote Armee ist heute noch ein schlimmer Finger. Was passiert mit kleinen Soldaten, die aufmucken. 1990 sind die noch an die Wand gestellt worden. Und heute? Würde mich aber auch nicht wundern wenn man dort auf das schärfste Bestraft wird wofür es hier ein Paar Wochen Kaffe-Viereck gibt.

  218. Die NATO stellt wieder Truppen an der Grenze zu unserem Friedensstifter auf.

    ?

    Die NATO müsste dringend mobilisieren und diesen Hundesohn wieder zurück nach Moskau bomben.
    In Europa ist kein Platz für dich — Putin.

    „War made easy: Wie Amerikas Präsidenten lügen.“

    Veröffentlicht am 18.05.2014

    Ein Film über die Gleichschaltung von Politik und Medien.

    „War made easy: Wie Amerikas Präsidenten lügen.“ Diese amerikanische Dokumentation, von ZDFinfo nachts um 1.55 Uhr (am 18.05.14) gesendet, zeigt die perfiden Methoden die angewendet werden um Kriege zu rechtfertigen, die aus rein geostrategischen Gründen vorbereitet und geführt werden.

    Das lässt sich erschreckend genau auf den Bürgerkrieg in der Ukraine übertragen. Nur, dass jetzt FBI, CIA und US-Söldner verdeckt kämpfen

  219. Sie wollen doch nicht im Ernst behaupten, das die Amis am Irak-Krieg Geld verdient haben?
    Putin sagt nur die Wahrheit?

    Was halten sie vom Vietnam-Krieg?

  220. Sie wollen doch nicht im Ernst behaupten, das die Amis am Irak-Krieg Geld verdient haben?

    Deine Gehirnwäsche würde mir sowoeso nicht glauben 😉

    Vier Sterne General Wesley Clark( C ) sagte 2007 folgendes.
    10 Tage nach 9/11 traf er Rumsfeld( R )
    R. Wir machen Krieg gegen den Irak!
    C: Warum?
    R: Ich weiß nicht!

  221. Also gut, keine Antwort ist auch eine Antwort. Ich gehe mal davon aus das weiter Teile Ihres Weltbildes ebenso dem sozialistischen entsprechen. Ja, Vietnam wäre da interessant oder auch Israel. Aber lassen sie es gut sein. Diesen Mist habe ich schon bis zum Erbrechen gehört. Zeitgeist.

    Sagen sie, glauben sie auch, das die Amis nie auf dem Mond waren? Oder noch besser, Pearl Habour von der CIA insziniert.

  222. Die NATO müsste dringend mobilisieren und diesen Hundesohn wieder zurück nach Moskau bomben.
    In Europa ist kein Platz für dich — Putin.

    ja wer lenkt denn da ständig ab? Ich habe so’ne Scheiße nicht gesagt.
    Putin hat seine Option lt. Verfassung zum Einmarsch in die Ukraine heute zurückgegeben, diese erhielt er vom Parlament, falls russische Bürger getötet werden.

    Die Russen wollen jetzt eine Untersuchung und ein Tribunal über die Kriegsführung in der Ostukraine, Einsatz verbotener Waffen gegen Zivilisten(Phophor,Raketenwerfer, Streubomben…), Tötungen von Zivilisten durch Nationalgarde…..

    Ich hoffe, das Ding mit den Bomben wird nichts.

  223. Warum gegen Hussein Krieg geführt wurde? Gleich bekommen sie das Prädikat „Gutmensch“ von mir angehängt.
    Weil er Selbstmordattentäter-Familien Geld zahlte für Attentate gegen Israel. Bush der Erste hätte ihn schon in Kuwait zum Teufel jagen sollen, wurde aber von den Gutmenschen der UNO zurückgepfiffen.
    Das die dummen Massen mit einer Lüge verarscht wurden? Die Glauben auch heute noch, das Islam Frieden bedeutet.

  224. Na prima, dann weißt du mehr als Rumsfeld jemals wusste.
    Die Liste von 2007 haben sie aber sauber eingehalten, alle Regierungen platt gemacht.

    Muß sich zeigen, wer der verarschte Gutmensch ist.

  225. @QQ

    ne, man muss sich bei Glitzerwasser nicht einloggen, nur ein Profil auswählen. Beispielsweise Anonym. Habe gerade einen Test gemacht. Unten nur die Sicherheitsabfrage eingeben.

    Habe gestern 3 Varianten versucht, mit Firefox und diversen Profilen -- keine hat einen Kommentar zugelassen, auch Vorschau war nicht möglich.

    Mich im Netz nicht zu erreichen muss man erst mal hinbekommen. Hut ab.

    Dann zieh‘ 2 Hüte 😀
    davon ab, lohnt sich nicht, dort zu kommentieren.

  226. @netseal #223

    Warum gegen Hussein Krieg geführt wurde?

    Weil der ursprünglich von den USA geförderte und eingesetzte Hussein nicht mehr pariert hat und sich Kuwait einverleiben wollte, da er fälschlicher Weise annahm, er dürfe das. 😀

    #221

    Sagen sie, glauben sie auch, das die Amis nie auf dem Mond waren? Oder noch besser, Pearl Habour von der CIA insziniert

    Polemischer Dünnpfiff, der einem Vennecke / miesen AGWler zur „Ehre“ gereichen würde.

    #217

    Was passiert mit kleinen Soldaten, die aufmucken.

    Was vielen Soldaten in den meisten Armeen der Welt passieren könnte. Im Krieg galt und gilt meist das Standrecht.
    Was auch immer man davon halten mag.
    Letztendlich ist aber der zitierte Satz kein Argumemt für was auch immer.

  227. @netseal #223
    Nachtrag zu

    Warum gegen Hussein Krieg geführt wurde?

    Wegen der Chemiewaffen, die im ganzen Irak bis heute nicht gefunden wurden, deren Existenz aber „glaubhaft versichert“ wurde. Eine Medienlüge, um einen Krieg führen zu können 😀
    Hat doch geklappt, freuen Sie sich 😀
    Ist heute in der Ukraine auch nicht anders.

  228. Nein, nein gutes Fräulein, die Aggression kommt immer noch vom selben Geostrategen. Der einzige Unterschied ist, das die Sozialisten heute hier die Meinungshoheit haben. Ahh, und der Überlebenwille fehlt. Kleine Massenvernichtungswaffenlügen hat der Putin auch öfter, nur werden die Vom Geheimdienst professionell versteckt.

  229. Kleine Massenvernichtungswaffenlügen hat der Putin auch öfter, nur werden die Vom Geheimdienst professionell versteckt.

    na, dann erzähl mal…

  230. Ach Krishna, bloß gut, dass du hier verstärkt mitdiskutierst. Wenn ich als Fremder jetzt diese Site öffnen würde, die ja die Überschrift hat POLITIK WISSENSACHAFT KLIMA&ENERGIE, dann würde ich sagen: na ja, nicht so mein Ding.
    freundliche Grüsse
    JH

  231. Für all die auf Putins Märchen reinfallen, ich weiß es nützt nichts, aber wenn der dämliche Gans, der nicht mal eine Email offensichtlich schreiben kann, wieder einmal hyperventiliert, dann war es der Spaß wert:
    «Putin braucht den äusseren Feind, um die Kritik zu unterdrücken und sein korruptes System am Leben zu erhalten.»
    http://www.watson.ch/!332133461?utm_medium=earned&utm_source=link&utm_rainbowunicorn=0&utm_campaign=share-tracking

    @ 230 Jürgen Hartung

    Ja, ganz meine Meinung. ScSk geht gerade vor die Hunde. Ich frage mich, wann eigentlich mal der Rudolf einschreitet und seinen Laden in Ordnung bringt.

  232. Ich frage mich, wann eigentlich mal der Rudolf einschreitet und seinen Laden in Ordnung bringt.

    QQ, bitte mir nicht das Wort im Mund herumdrehen!
    Hier wird ja immerhin noch -- mehr oder weniger ausgewogen -- diskutiert.
    Bloss zu wenig für mich, zu erbaulicheren Themen, wie Wissenschaft, Klima&Energie!
    und was sollte das denn:

    …aber wenn der dämliche Gans,…

    fragt nun ernsthaft
    JH

  233. @netseal #228
    Mit welchem „guten Fräulein“ sprechen Sie ?

    @QQ #231

    aber wenn der dämliche Gans, der nicht mal eine Email offensichtlich schreiben kann, wieder einmal hyperventiliert, dann war es der Spaß wert:

    Dämlich ist, wer Deiner Meinung nicht huldigt ?
    Warum sollte ich eine Mail schreiben ? Weil ich bei Deinem Glitzerwasser nicht kommentieren kann ?
    Stand nur „test“ im Kommentarversuch, Art der Anmeldung und Browser Name.
    Wie oben schon erwähnt, lohnt sich ein echter Kommentar nicht in Deinem Blog, war ein Test, um Heinz zu bestätigen, und Deine mal wieder überhebliche Reaktion. Und wenn Du ernsthaft meinst, mich zum Hyperventilieren zu bringen, bist Du noch überheblicher als ich bisher annahm, Du bringst mich nicht mal zum Lachen und was nochmal das „dämlich“ anbelangt, vergreifst Du Dich mal schwer im Ton. Das kann ich gerade von Dir nicht akzeptieren

  234. @QQ #231

    Ja, ganz meine Meinung. ScSk geht gerade vor die Hunde. Ich frage mich, wann eigentlich mal der Rudolf einschreitet und seinen Laden in Ordnung bringt.

    „Deine“ Ordnung ?? 😀
    Du bist nebenbei der Einzige, der immer nach „Ordnung“ schreit, wenn eine Diskussion aus „Deinem“ Ruder läuft.

    Lerne zu akzeptieren, dass es auch andere Meinungen gibt, und Deine nicht zwingend die richtige ist.

  235. @netseal #228

    die Aggression kommt immer noch vom selben Geostrategen.

    Stimmt, und die USA ist die Friedenstaube ? 😀 😀

    Wenn wer auch immer in welcher Form einen NATO Staat angreift oder zu destabilisieren versucht, schreitet die NATO ein, richtig ?
    Wenn Russland und die Ukraine plus andere einen Pakt schließen, inklusive Verteidigungsvertrag, dann darf z.B. Russland nicht eingreifen, wenn sie in der Ukraine Gefahr in Verzug sieht ? Bündnisse sind im allgemeinen dazu da, eingehalten zu werden. Da sind die Russen vertragstreu. 😀

    @QQ
    <blockquote>Polish Death Squads Fighting in Ukraine. CIA Covert Operation?

    [..]
    By order of the Kiev directorate of the SBU, the fighters, the cargo and the containers of poison were not inspected and left the airport in cars with tinted windows. The cargo was accompanied by CIA agent Richard Michael. Aboard the plane were also fighters from the Right Sector and the Polish private military company ASBS (Analizy Systemowe Bartlomiej Sienkiewicz) Othago, created several years ago by Poland’s current Minister of the Interior, B. Sienkiewicz.
    According to available data (5), this Polish PMC lost 6 men during a punitive operation in Eastern Ukraine (the remaining casualties among foreign mercenaries working for the junta came from the American PMC Academi and its subsidiary PMC Greystone Limited, which lost 50 and 14 fighters, respectively, as well as the CIA and the FBI, with 25 casualties, 13 of whom were killed).
    [..]
    After the head of the CIA, on April 21-22 U.S. Vice President Joseph Biden visited Kiev. Speaking in the Verkhovna Rada, Biden stated that Washington supports the Ukrainian government in the face of «humiliating threats», obviously with Russia in mind. The answer to the question of what the United States needs in eastern Ukraine is simple: The cities which the junta is desperately trying to subjugate are located in the Dniepr-Donets Basin, which has enormous deposits of shale gas. Royal Dutch Shell has already staked a claim on these tracts.
    [,,]
    Robert Hunter Biden, the son of the U.S. vice president, who has become a frequent visitor to Kiev, was recently appointed to the Board of Directors of the largest private gas producer in Ukraine, Burisma Holdings, which is registered in Cyprus and holds licenses for developing the gas fields of the Dniepr-Donetsk Basin. In April, Devon Archer, a family friend of the U.S. Secretary of State who was the college roommate of Kerry’s stepson and a senior advisor during John Kerry’s 2004 presidential election campaign, also received a post in the company.

    Folge dem Öl, folge dem Geld, und Du weißt, wohin die USA marschiert. Und damit es klappt, schickt man die CIA vorne weg. Hörst Du eigentlich auch noch den Kinderfunk ?

  236. sorry, schließendes „Blockquote“ nach „company“ wohl übersehen, oder „strike“ oben war falsch gesetzt:
    Quelle

  237. Gans, genug der Schmeicheleien. Eigentlich geht es ja auch gar nicht um Dich. Ich habe einen Brief an den Heinz geschrieben, in dem ich die Diskussion über die DDR beleuchtet habe. Ganz individuell aus meiner Sicht. Dem werden sicher einige, vielleicht die Mehrzahl, nicht folgen können, schon allein der Frage wegen, wie Weltbilder entstehen. Ich bringe hier in dem von Techniker und Naturwissenschaftler dominierten Blog eine Sichtweise ein, nämlich den Ansatz das nicht die reale Welt die Handlungen der Menschen bestimmt, sondern eine imaginäre, eine die erst im Kopf entsteht. Dies durchzieht fast alle meine Beiträge hier, immer gehe ich auf die Sinnbilder ein die entstehen, und beziehe damit eine Gegenposition zu denen die meinen, Naturwissenschaft wäre determinierend für menschliches Handeln. Oder eben real erkannte Umstände in Systemen wie einer Gesellschaft und der entsprechenden vorherrschenden Ideologie. Meine Suche ist die nach den imaginären Welten, die in meinem Kopf genauso vorhanden sind, wie in denen anderer. Etwas verkürzt ausgedrückt, erst wenn ich die Träume anderer erkenne, erkenne ich den Menschen.

    Heinz meinte, er müsse den Brief erst mal sacken lassen. Das fand ich klasse, und hoffe, dass das nicht so daher geredet war. Eigentlich hätte er es dabei belassen können, hat er aber nicht, sondern wollte einen Kommentar dazu abgeben, was nicht geklappt hat. Nun, Heinz hat meine Telefonnummer, oder zumindest hatte er sie, aber auf jeden Fall hat er meine Email-Adresse. Wenn es ihm also ein Anliegen war auf diesen Brief zu antworten, hätte er sich auf viele verschiedene Art und Weise mit mir in Verbindung setzen können. Nicht zuletzt hier auf diesem Blog. Hat er nicht getan, und ich habe meine Vermutungen, warum nicht. Aber es ist auch egal, weil er sagte, dass er es erst mal sacken lassen muss. Wenn es um so etwas geht wie im dem Brief, Dinge die bis in tiefste Selbstverständnis eindringen können (Konjunktiv beachten) dann kann ein solcher Vorgang, sacken lassen, Jahre daueren. Ich wollte ihm mit dem Hinweis auf andere Komminikationswege nur noch ein wenig anstacheln, das heraus zu lassen was ihn bewegt, weil es mich interessiert. Vielleicht erkenne ich die Träume des Heinz Eng, und verstehe dann den Menschen besser.

  238. Noch eine schöne Quelle über die friedvolle USA, deren gefährlichsten Exportartikel deren „Demokratie“ ist.

    Washington’s role in Ukraine is different only in its implications for the rest of us. For the first time since the Reagan years, the US is threatening to take the world to war. With eastern Europe and the Balkans now military outposts of Nato, the last „buffer state“ bordering Russia – Ukraine – is being torn apart by fascist forces unleashed by the US and the EU. We in the west are now backing neo-Nazis in a country where Ukrainian Nazis backed Hitler.

  239. @QQ #237
    Was Heinz, den Brief, sein Kommentar hier zur Kommentarfunktion angeht, habe ich das verstanden, im Gegensatz zu Deinen Äußerungen bin ich nicht dämlich (wo bleibt die Entschuldigung ? #237 ist keine, da ging es dann eben doch um mich (#231))
    Da Du detaillierte Anweisungen gegeben hast, wie die Kommentarfunktion zu nutzen sei, habe ich die Tests gemacht, ging nicht, Punkt. Ist mir auch ziemlich wurscht, erwähnt habe ich es dann doch nur wegen Deiner Reaktion.

    Hat er nicht getan, und ich habe meine Vermutungen, warum nicht.

    Ach so, Heinz wollte Urlaub machen, hat er doch hier bereits mehrfach angekündigt.

  240. Gans, Seegert und Rassbach
    Aus dem von QQ verlinkten Artikel und wenig schmeichelhaft:

    Hinter den Kommentaren sieht die NZZ neben den Trollen aus St. Petersburg auch «USA-Hasser, Verschwörungstheoretiker, Spinner, Ängstliche und Naive» aus der Schweiz. Die deutsche Sozialwissenschaftlerin und Politikerin Jutta Ditfurth – sie war u.a. Mitbegründerin der «Grünen» – ergänzt die Charakterisierung der «Überzeugungs-Trolle»: «Linksextreme berühren sich mit Rechtsextremen, Rechts-Esoterikern und Verschwörungstheoretikern.»

  241. nämlich den Ansatz das nicht die reale Welt die Handlungen der Menschen bestimmt, sondern eine imaginäre, eine die erst im Kopf entsteht.

    Neurophysiologisch ist dieses korrekt. Vielleicht später mehr dazu.

  242. #240. netseal

    wenn ich sage, ich sehe das, was in der Ukraine abläuft, differenziert, heißt das mitnichten, dass ich „USA Hasser, Verschwörungstheoretiker“ oder sonstwas bin. Das ist schon hart an der Grenze zur Beleidigung. Unterlassen Sie das also.

    karl.s

  243. Ja, ja wir sehen alle alles differenziert.
    Was sagen ihre Differenzierungen denn zu Litwinenko?
    http://static2.kleinezeitung.at/system/galleries_520x335/upload/7/4/4/2580964/litwin_021210reu_726.jpg
    Oder zum russischen Stützpunkt in Syrien?
    Ich weiss es ja nicht, aber vielleicht kann man ja auch bei Mohamed Atta oder bei bin ladin noch differenzieren.

  244. @netseal #243
    Bin Laden war auch ein ursprüngliches Gezücht der USA

    The BBC, Canadian Broadcasting Corporation and the Russian journal Demokratizatsiya have all written that the CIA and U.S.A. funded and supported Bin Laden during the Afghan war.

    Former British Foreign secretary, Robin Cook said:

    Bin Laden was, though, a product of a monumental miscalculation by western security agencies. Throughout the 80s he was armed by the CIA and funded by the Saudis to wage jihad against the Russian occupation of Afghanistan.

    How The CIA Helped Create Osama Bin Laden

    ansonsten schließe ich mich Karl aus #242 an.

    Was die USA angeht:
    Engländer, Franzosen, Russen haben nach dem Mauerfall und der Deutschen „Wiedervereinigung“ Deutschland verlassen und ihre Militärpräsenz aufgegeben.
    Ich wohne nahe Wiesbaden, Erbenheim Air Base einige Kilometer entfernt, und habe hier noch immer das Gefühl, von den Amerikanern besetzt zu sein. Die Präsenz der Amerikaner hier ist um einiges größer als es die der Franzosen, in deren Sektor in Berlin ich aufgewachsen bin. Sie führen sich hier definitiv nicht als Gäste auf, was sie ja eigentlich sind, sondern verlangen und nehmen sich nach Gutsherrenart was ihnen so vorschwebt. Wie sich aktuell herausstellte, ist gerade hier die NSA massiv präsent.

  245. QQ,

    Dies durchzieht fast alle meine Beiträge hier, immer gehe ich auf die Sinnbilder ein die entstehen, und beziehe damit eine Gegenposition zu denen die meinen, Naturwissenschaft wäre determinierend für menschliches Handeln.

    Das ist doch die Position unserer Regierung. Wer eine Energiewende veranstaltet und an unbewiesene Treibhauseffekte glaubt, hat sich von der Physik verabschiedet.

    Genau dafür haben die Neomarxistischen Umerzieher von Adorno bis Habermas die sg. Kritische Theorie erfunden, eine quasi neokommunistische softe Verdummungsideologie.
    Die Krönung ist dann noch CF Weizäckers Finalisierung der Wissenschaft, die jede Schildaische Verblödung ermöglicht.

    Prof. Gerlich hat sich einfacher ausgedrückt (fand ich bei Thüne)

    Prof. Dr. Gerhard Gerlich, Direktor des Instituts für Mathematische Physik der Universität Braunschweig, 2002:

    »Die 68-er bescherten uns eine neue “Wissenschaft”, die neomarxistische “Kritische Theorie”, in der sich alle die tummeln konnten, die in den klassischen Disziplinen nichts zustande gebracht hatten. Auf diese Weise bekamen die marxistischen Prognosen, die insbesondere den Untergang des Kapitalismus und das Arbeiterparadies auf Erden versprachen, den Anstrich wissenschaftlicher Aussagen.
    Jeder Ignorant, Betrüger oder Dummkopf konnte so plötzlich zu einem Wissenschaftler werden. Auch wurde der Begriff der “gesellschaftlich relevanten Wissenschaften” geboren. […]
    Die “zweckfreie” Wissenschaft wurde durch die “gesellschaftlich relevante” Wissenschaft ersetzt

  246. Mein lieber Quentin
    Vorab 1…….ich hab mir jetzt extra den Firefox gezogen……aber auch der mag irgendwie nich die Kommentarfunktion Deines Blogs, wat aber nich weiter schlimm is, denn ick kann Dir ja ungeniert hier bei ScSk antworten.

    Vorab 2……..hab ick prinzipiell wat gegen die Quasselbude „Facebook“, Google oder Twitter…..denn wenn man weiterhin (im Angesicht der EnEsÄÄÄÄ ) a bisserl Privatsphäre ham will, dann muss man der Datenkrake nich unbedingt mehr liefern als nötig……wat wohl im Angedenken der Stasi durchaus verständlich ist.

    Und sacken…..lieber Quentin, ist immer noch in Arbeit…..eins kann ick aber schon mal mitteilen, wo mein tiefes Grummeln herkommt….es hat etwas mit der Treuhandanstalt und die Verscherbelung unserer Vergangenheit zu tun, die mir am Ende immer wieder sauer aufstoßen und mein Blick trüben……und da könnte ick Romane schreiben, welche Sauereien in den ersten Jahren hier abgelaufen sind……..Sachen, die ick selber erleben musste und nix von Hörensagen.

    Und ja….für mich persönlich war das keine Wiedervereinigung……sondern nur ne schnöde Eingliederung der Neu-Bundesländer in die BRD, zu dessen Konditionen.

    Demnächst mach ich den Flattermann zu meinem Lieblings-Mittelmeerinselchen…….wo ich Dank selbstauferlegter Nachrichtensperre, tiefergehend über meine Vergangenheit und meine Sichtweise auf diese…….reflektieren werde.
    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben…….immerhin bin ich nun gezwungen, mich so objektiv wie nur möglich, den letzten Jahrzehnten zu stellen.

    Achso…..trotz Dissenz in einigen Punkten, rechne ich es Dir hoch an, das Du Dir immer noch so viel Mühe gibst mit dem alten Kotzbrocken…..wir hatten es nich einfach, vor allem in der Zeit, wo ich Peter so richtig fies unter die Gürtellinie angegangen bin.
    Die Zeiten sind kompliziert geworden……es ist schwer festzustellen, wer mir Gutes will oder mich bloss in die Blödenecke stellen möchte…….hab da a bisserl Verständnis für, bitte.

    Heinz Eng……kann auch mal ernsthaft

    Tante Edit musste wieder mal ran….H.E.

  247. @Netseal
    Nur eine Frage……..woher rührt Dein abgrundtiefe Hass auf Putin?
    H.E.

  248. Meine Sichtweise auf Putin hat sich die letzten 10 Jahre wenig geändert.
    Die Gründe für meine deutliche Ablehnung habe ich oben aufgeführt.
    Eure hingegen ist in der letzten Zeit irgendwie modifiziert worden und
    hat erstaunliche Dynamiksprünge zu verzeichnen.

    Ach und Herr Eng, das mit dem „Hass“ wäre nicht nötig gewesen.
    Hat das was mit Rassismus und Nationalsozialismus zu tun?
    Wenn ja, wollen wir es von weiteren Erklärungsversuchen absehen!

  249. Ich finde es amüsant und interessant zugleich, wie einerseits die mediale Einseitigkeit in Sachen EE und Klimawandel zu Recht kritisiert wird, andererseits die mediale Einseitigkeit in Sachen Russland / Ukraine ignoriert und beiseite geschoben wird.
    Man muß kein Freund der Russen und kein Gegner der USA sein um festzustellen, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird, man muß nur seinen kritischen Verstand gebrauchen.
    Aber solange es der „Sache“ dient…..

    netseal, dass die USA laufend die Menschenrechte mit Füßen tritt und Rechtsstaatlichkeit für die USA ein Fremdwort zu sein scheint tangiert Sie nicht weiter, oder ? (Guantanamo, Drohnenkrieg…)

  250. Guantanamo und Drohnenkrieg sind oder waren der Versuch einer Antwort auf eine Fragestellung die weit jenseits ihrer Vorstellungskraft liegt.

    Ich finde es amüsant und interessant zugleich, wie einerseits die mediale Einseitigkeit in Sachen EE und Klimawandel zu Recht kritisiert wird, andererseits die mediale Einseitigkeit in Sachen Russland / Ukraine ignoriert und beiseite geschoben wird.
    Man muß kein Freund der Russen und kein Gegner der USA sein um festzustellen, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird, man muß nur seinen kritischen Verstand gebrauchen.
    Aber solange es der “Sache” dient…..

    Wie die rote Armee mit solchen Subjekten in Afghanistan umgegangen ist wollen sie wahrscheinlich nicht wissen, aber halten sie sich vielleicht mit dem Vorwurf von „zweierlei Maß“ zurück. Das wirkt leich lächerlich.

  251. @Netseal
    Das beantwortet meine Frage nicht……denn wenn jemand den Putin gerne nach Moskau bomben will…..klingt das für mich schon a bisserl extrem.
    In gewissen Kreisen haßt man Putin wie die Pest…..denn er hat verhindert, das der versoffene Jelzin die russischen Bodenschätze an multinationale Konzerne verscherbelt hat.
    Gorbatschow und Jelzin haben eine Ruine hinterlassen……und weil jetzt die Russen dem Bomben in Syrien im Wege gestanden haben……darf die westliche „Wertegemeinschaft“ ungezügelt auf Putin eindreschen…..ja ne is klar, welche Interessen vertrittst Du hier eigentlich?
    Und bitte…..“Rassismus und Nationalsozialismus“…….das bin ich eigentlich nur von den Vertretern des AGW-Wahns gewöhnt, derart in die Schmuddelecke gepappt zu werden.

    Und ja, da brauchen wir Skeptiker uns nicht zu wundern, das man uns als Knüttel der Ölindustrie bezeichnet….wenn jemand derart heftig genau dessen Interessen hier vertritt.

    Onkel Heinz……….is a Stück weit Buff

  252. USA / RUS; die EU, Putin die US-Demokraten kannste alle in einen Sack stecken…worum es geht kann man hier lesen:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article128064412/Bidens-Sohn-steigt-ins-ukrainische-Gasgeschaeft-ein.html

    Noch 2013 war Janukowitsch durchaus ein Liebling der westlichen, wie östlichen Eliten:
    http://www.euractiv.de/ukraine-und-eu/artikel/fracking-shell-bekommt-schiefergas-zugang-in-der-ukraine-007114

    Noch im November 2013 unterzeichnete Chevron einen 50-Jahre geltenden Vertrag mit Janukowitsch, Shell hatte wie oben zitiert, wenig zuvor einen ähnlichen Deal abgeschlossen. Der auf 50 Jahre angelegte Vertrag mit Chevron garantierte dem Konzern die Rechte für den Abbau von Gas im Frackingverfahren.
    Auch für die EU war Janukowitsch bis Ende 2013 der richtige Mann. Und ExxonMobil sollte Ende 2013 unterzeichnen -- bis der Deal auf 2014 vertagt wurde.

    Für das Jahr 2013 waren zudem Ausschreibungen und die Unterzeichnung von Production Sharing Agreements für gleich vier Erdgas- und Erdölfelder auf dem Kontinentalschelf sowie dem ukrainischen Festland vorgesehen. Es handelte sich dabei um ein Vorkommen, das sich über die Gebiete von Poltawa, Dnipropetrowsk und Donezk erstreckt, daneben um die Lagerstätten Sloboschanskaja (im Gebiet von Charkow), sowie Forosskaja und Prikertschenskaja im Schwarzen Meer. Die Vergabe der Rechte an die Konzerne verstimmte zunächst Russland, das derzeit immer noch der wichtigste Gaslieferant der Ukraine ist.

    Aber auch „der Westen“ musste leiden. So wurde der für November 2013 geplanter Abschluss mit Exxon ohne Angabe von Gründen auf den Januar 2014 verlegt. Nur wenige Wochen später war Janukowitsch aus dem Amt gejagt, genau zu dem Zeitpunkt, als Viktor J. das Abkommen mit dem EU -- Außendienstler Steinmeier zum geordneten Rückzug unterschrieb (21.02.2014) -- und just die misteriösen Schüsse auf dem Majdan fielen. Wollte die US-Seite („F*** the EU“) nur verhindern, was seinerzeit im Irak passierte:
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/lizenzenversteigerung-us-oelkonzerne-gehen-im-irak-leer-aus/3326068.html ?

    Oder haben die Staaten überhaupt die Bedeutung, die wir Ihnen zumessen. Erinnert das ganze nicht eher an die Auseinandersetzungen, die während der Kolonialzeit durch Multi-Organisationen, wie die Ostindien-Kompanien, angezettelt wurden, für welche die Staaten und ihr Militär letzendlich nur die Handlanger spielten?

    Gute Amis-Böse Russen, oder auch umgekehrt: Nichts ist so, wie es scheint, auch nicht in Syrien:
    http://www.naturalgaseurope.com/russia-syria-natural-gas-soyuzneftegaz

  253. @Testpilot
    Danke……Du hast es wieder mal auf den Punkt gebracht.
    Wir Deutsche als ideologische Manövermasse im Kampf der Monopole……..als Mittelmacht grundsätzlich der Blöde.
    Geschichte kann lernen…..Zusammenhänge zu erkennen.

    MfG
    H.E.

  254. @Heinz #253
    @FK 9 Pilot #252
    Siehe mein #235 mit Link zu „global research“

  255. @netseal #250

    Wie die rote Armee mit solchen Subjekten in Afghanistan umgegangen ist wollen sie wahrscheinlich nicht wissen,

    Nun ja, abgesehen vom Töten eigener Elitesoldaten, waren die USA in Afghanistan auch nicht gerade die Musterknaben:

    Die Ermittler stießen auf geradezu unfassbare Gräueltaten. Den Toten wurden Zähne ausgebrochen oder Finger abgeschnitten, die später als Kriegs-Trophäen stolz im Kameradenkreis herumgezeigt wurden. „Waren es menschliche Finger?“, fragt der Armee-Ermittler in einem kürzlich aufgetauchten Verhörvideo. „Ja“, bestätigt Morlock. Er selbst habe nicht gesehen, wie Sergeant Gibbs die Finger abgeschnitten habe. Aber es sei klar, dass die Finger von den Ermordeten stammten.
    [..]
    Es ist ein Prozess, der vor allem im US-Verteidigungsministerium Unruhe auslöst. Die Militärs fürchten, dass die Veröffentlichung der Fotos einen ähnlichen Skandal auslöst, wie die Folterfotos aus dem irakischen Gefängnis Abu Ghraib. Bislang wurden die rund 4.000 Fotos deshalb unter Verschluss gehalten.

    Das ohnehin angeschlagene Verhältnis zwischen den US-Soldaten und der afghanischen Bevölkerung könnte sich weiter verschlechtern, wenn bekannt wird, dass diese Bilder in Grausamkeit und Verhöhnung noch die sadistischen Exzesse aus Abu Ghraib übertreffen.

    Sie zeigen Zivilisten, die mit Kopfschüssen gezielt hingerichtet wurden, Opfer, die offenbar aneinander gefesselt erschossen wurden; auf anderen Fotos posieren die US-Soldaten wie vor einem erlegten Wild. Das Motiv, so fanden die Ermittler der US-Armee heraus, war „purer Hass auf die Afghanen“.

    Kriegsverbrechen

    Guantanamo:

    Mißhandlung von Kriegsgefangenen ist ein Kriegsverbrechen, ebenso die Mißhandlung von geschützten Zivilpersonen. Das Einsperren der von amerikanischen Truppen in Afghanistan gefangenen Menschen in Käfige auf Guantánamo sowie deren durch Fotos und Berichte dokumentierte Behandlung verletzt offenkundig, je nachdem ob es sich um Kombattanten oder Zivilpersonen handelt, die III. und IV. Genfer Konvention und das Zusatzprotokoll I zu den Genfer Konventionen von 1949, (soweit es Völkergewohnheitsrecht wiedergibt). Die zwingende Anwendung dieser Regeln wurde automatisch durch den amerikanischen Bombenkrieg gegen Afghanistan ausgelöst. Das gilt, obgleich dieser Krieg völkerrechtswidrig war, weder als Vergeltung für den Terroranschlag vom 11. September, noch als Polizeiaktion wegen verweigerter Auslieferung und schon gar nicht als Notwehr oder durch Resolutionen des Sicherheitsrates legitimierte Aktion gerechtfertigt werden kann. Diese Regeln gelten im Falle eines internationalen bewaffneten Konflikts unabhängig davon, ob ein Krieg erklärt wurde oder die Staaten oder Regierungen sich gegenseitig anerkannt hatten oder nicht. Die Verpflichtung zu Anwendung dieser Regeln hängt auch nicht von den Einschätzungen oder Erklärungen einzelner am Konflikt beteiligter Mächte oder der Willkür einzelner Minister ab. Das kann man im Artikel 2 der Konventionen und im Artikel 3 des Protokolls nachlesen. Ihre Nichtanwendung ist eine schwere Völkerrechtsverletzung, die konsequente Fortsetzung der Verletzung des Gewaltverbots.

    Misshandlung von Kriegsgefangenen ist ein Kriegsverbrechen -- Völkerrechtliche Anmerkungen zu Guantánamo

    „Gutmenschen“ USA:

    Was die ganze Welt bisher nur vermutet, könnte durch die ägyptischen Quellen bestätigt werden: Die USA verschleppen, verstecken und verhören im Krieg gegen den Terror systematisch ihre Gefangenen. «Wir haben weder Flughäfen noch den Luftraum in Europa dazu genutzt, um Personen an Orte zu bringen, wo sie gefoltert wurden», sagte die US-Aussenministerin Condoleezza Rice (51) vor rund einem Monat beim Treffen der Nato-Aussenminister in Brüssel. Was sie nicht sagte: Dass es keine Gefängnisse oder keine Transporte gebe.

    CIA-Skandal -- US-Folter-Camps: Der Beweis!

  256. Ob „Antiamerikanismus“, „Populismus“, „Rassismus“ oder „Sexismus“ – die verbale Ismen-Jukeboxerei, die nach Einwurf einer Reizwort-Münze mit mechanischer Präzision die immergleichen Evergreens der PC and the Sunshine Band runternudelt, dürfte mittlerweile jedem ein Begriff sein; das hirntraumatisch bedingte, reflexartige Lippenzucken, ausgelöst durch schockierende Einbrüche von Realität in die Wunschvorstellungs-Laufställe von Volkspädagogen, Sozialhygienikern, Währungsrettern, kurz, Propagandisten aller Couleur, gäbe sicher genug Stoff für mehrere medizinische Doktorarbeiten her. Wie gesagt, überraschend kommt sowas ja schon lange nicht mehr – neu und vor allem derbe geschmacklos sowie kräftig durchgeknallt ist allerdings, Kritik an „Amerika“ jetzt schon unter „Antisemitismus“ einordnen beziehungsweise „Antiamerikanismus“ ursächlich in dieselbe psychologische Dunkelkammer schieben zu wollen. Wer auf solche Methoden zurückgreifen muss, hat schon verloren und offenbart damit nur – sei es im Bewusstsein der eigenen argumentativen Schwäche, sei es nur zum Zwecke der bösartigen Verleumdung seiner Gegner – ein sehr merkwürdiges Verständnis von Diskussions- beziehungsweise Streitkultur.

    Amerikakritik: Knüppel aus dem Sack gefunden bei ef -- eigentümlich frei -- viel muß man dem nicht hinzufügen (Hervorhebung von mir)

  257. Ahh geh bei ef turnen auch ein paar Handaffen rum. Die PC, habe ich bei meinem Opa vor 25 Jahren kennen gelernt. Ursprünglich zur Umerziehung der Deutschen gemacht wird heute absurderweise in der gesamten Westlichen Welt praktiziert. Noch einige andere Absurditäten, aber das gehört nicht in diese Debatte.

    Was sie sagen Gans, ist purer Relativismus. Sie vergessen das die Amis so etwas ahnden. Die Täter sind dennoch keinesfalls mit Terroristen gleichzusetzen. Diese Soldaten haben die Gewalt von ihren Gegnern in sich.
    Sie beweisen nichts mit ihren anderen Quellen und selbst wenn, dann lasse ich mich nicht von ein Paar Einzeltätern abhalten. Sie mögen das für Ideologie halten, dabei ist es nur Solidarität. Aber bitte.

    Des Piloten Liste ist schon eher Beweis, sie deutet aber deutlich auf Putin. Außerdem, woher auf einmal die Abneigung gegen Shell etc? War die Propaganda hier auch tätig?

    Ja, und Herr Eng, wenn sie bei mir wirklich den Hass sehen, dann dürfen sie nicht viel von mir erwarten. Auf dieses Brettchen setzte ich mich nicht.

  258. @Netseal
    Worte sagen viel…..und die Zeilen dazwischen klingeln mir immer noch in den Ohren
    Nun aber mal Butter bei de Fische……..welche Untaten wirfst Du Putin vor……um ihn unbedingt in die Steinzeit bomben zu wollen (ersatzweise nach Moskau).

    Komm…..keine Ablenkungsmanöver mehr…direkt Anklagen will ick sehen. (möglichst mit handfeste Quellen).

    H.E.

  259. @netseal #257

    Diese Soldaten haben die Gewalt von ihren Gegnern in sich.

    Nun, die Amerikaner marschieren in Afghanistan ein, nicht umgekehrt.

    Ahh geh bei ef turnen auch ein paar Handaffen rum.

    Schöner Stil 😀 hat man eine andere Meinung, ist man Handaffe oder „dämlich ( Quentins Aussage, der sich btw noch immer nicht entschuldigt hat)
    Ihr Diskussionsstil entspricht dem eines gläubigen AGWisten, Tendenz Vennecke, und spricht für den Mangel an vernünftigen Argumenten. Das ist ärmlich, um nicht zu sagen erbärmlich. -- Aber jeder so wie er kann. 😀

    Außerdem, woher auf einmal die Abneigung gegen Shell etc? War die Propaganda hier auch tätig?

    Folge dem Öl, folge dem Geld und man weiß, wohin die Amerikaner marschieren.

    Bin Laden und Hussein samt Gefolge waren nach Ausbildung durch die USA solange „Freund“, solange sie nützlich waren, als man sie nicht mehr brauchte, waren sie Terroristen. Waren sie zwar vorher auch, hat aber keinen Amerikaner gestört, sie gehörten da ja zu den Guten und waren Verbündete im Kampf gegen die Feinde Amerikas.
    Bin froh, netseal, dass ich mir Ihre Moral nicht aneignen muß.

  260. 1 Die Annektierung der Krim
    2 Das gefrackte Gas in den Staaten hat etwa den Halben Preis von Putins Erdgas
    und GAZPROM stellt ca. 20% des russischen Haushaltes!!!

    Etwas über Putins Chefideologen:
    http://ef-magazin.de/2014/06/10/5414-russland-krieg-gegen-den-liberalismus-teil-1
    http://recentr.com/2014/03/dieses-extremistische-eurasien-netzwerk-manipuliert-die-alternativen-medien/
    http://recentr.com/2014/06/eurasien-verschworer-bei-geheimtreffen-wien/

    Hören sie auf mit dem NSA Skandal, sie sind ein Clown. Ich lache mich noch tod. Im Inland werden Urheberrechtsverletzungen mit der Vorratsdatenspeicherung ermittelt. Gans, du bist doch argumentativ Bankrott.
    Hier ist die Messlatte mit zweierlei Maß, welche sie bei mir verorteten.

  261. Ein normales Mobiltelefon kann jedes Kind abhören.

  262. @netseal #260
    Zum einen zu den „Handaffen“ verlinken (Ihre Wortwahl) und was man von „recentr“ und Infokrieg halten kann, schweige ich lieber, mehr dazu hier

  263. Also eine Sichtung der Artikel auf recentr auf dem Alexander Benesch hauptsächlich publiziert
    ergab wenig Ungereimtheiten. Er schein Euro/Klima Skeptiker zu sein. Antiamerikanisches oder semitisches konnte ich nicht finden.

    http://recentr.com/2014/06/nato-putin-benutzt-grune-um-desinformation-gegen-fracking-zu-betreiben/

    Oder hier:
    http://recentr.com/2014/06/russland-wurde-deutschland-versklaven/

    Nicht nur die Briten und die USA spionieren uns Deutsche heute maßslos aus. Auch die Russen. Nicht nur der Einfluss aus Großbritannien und England ist für den sozialistischen Morast in Deutschland verantwortlich, Moskau ist es auch. Moskau will genau jene Probleme der Deutschen lösen, die es selbst mitverantwortet hat. Ein schwaches, zerissenes Deutschland ist Moskau gerade recht. Moskau unterstützt nach wie vor linke Gruppen, aber auch rechte und konservative Gruppen. England, die USA und die Banken sowie ihre Agenten in Brüssel strangulieren die deutsche Wirtschaft, während die Linken und Rechten alles destabilisieren, zum Zusammenbruch bringen wollen. Moskau ist kein Retter, Moskau ist unser Totengräber.

    Auch nicht schlecht:
    http://recentr.com/2014/05/von-milliardar-soros-finanzierte-linke-spielt-putin-die-hande/

    Woher stammen die Vorwürfe? Victoria Nuland, Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs, hielt 2013 eine wenig beachtete Rede vor der U.S.-Ukraine Foundation. Darin erklärte sie, dass die USA seit 1991 insgesamt fünf Milliarden Dollar in das Land investiert haben um einen Rückfall in sowjetische Verhältnisse zu verhindern. Sie spricht also über einen Zeitraum von rund 23 Jahren. Natürlich haben das Außenministerium und die CIA ihre Hand auf solchen Zahlungen. Trotzdem ist die Behauptung, die USA hätten laut Victoria Nuland gezielt den Maidan-Aufstand mit 5 Milliarden $ gefördert, eindeutig falsch.

    Ähnliche Gelder flossen seit 1991 in viele andere Länder um den Einfluss der USA zu erhöhen. Wieviel brachte das Geld aber den Amerikanern wirklich?

    Tim Weiner wertete rund 50.000 Akten der CIA aus für sein vernichtendes Buch über die Agenten aus Langley: Den ganzen kalten Krieg über ließen sich die Schlapphüte um Geld betrügen von verdeckten Ost-Agenten, die als Widerständler posierten.

    Sehr schönes Beispiel für Propaganda
    http://recentr.com/2014/05/russlands-medien-machen-aus-unfertigem-fluchtlingslager-ein-kz/

  264. @netseal #263
    Die Quelle recentr ist mir ehrlich gesagt mehr als suspekt. Sorry, jedem das Seine.

  265. @netseal #263 -- Nachtrag
    Von den Zäunen her erinnert das „Flüchtlingslager“ eher an Guantanamo -- welch „Flüchtlinge“ sollen denn da rein, und wer wird vor wem durch die Anlage „geschützt ?
    😀

  266. Hier von andere Quelle

  267. http://www.rferl.org/content/ukraine-unspun-concentration-camp/25370814.html

  268. Nato Rasmussen verdächtigt Putin, die Anti Fracking Bewegung zu steuern.

    Jetzt muß die Propaganda umsteuern, wird lustig 😉

  269. netseal,
    das ist ein Filtrationslager für Klimawandelleugner, wird von der EU zu Versuchszwecken mit Prorussen gesponsert 😉

  270. Wenn das Dämmmaterial ist, was da zu sehen ist, ist es auch noch ökologisch einwandfrei und nachhaltig, d.h. es wird auch bald wegfaulen.

  271. @netseal #267
    Verblüffend, mit wie vielen Illegalen und insbesondere Staatenlosen die EU und die Ukraine ausgerechnet in der Ukraine rechnen. Bei uns wohnen sie ganz normal in Heimen oder Wohnungen bevor sie ggfs. abgeschoben werden.
    Warum will man sie gerade dort in Lagern konzentrieren ??
    Und das diese Lager bereits 2012 ihren Baubeginn hatten sagt nicht das Geringste aus, außer, dass die Pläne bezüglich der Ukraine schon länger in irgendwelchen EU Schubladen lagen,wenn die EU die mitfinanziert 😀

  272. Na und? Das ist Verhaetzung der übelsten Sorte. Wenn ihnen das nicht Aufgeht, na dann Gute Nach.

  273. Heinz,

    ich habe deine Antwort #246 unter deinem Namen bei Glitzerwasser eingestellt. Mit dem Hinweis, wo diese erschienen ist.

    Ich würde gerne die Unterhaltung zu dem Thema aufrecht erhalten, da viele Aspekte noch nicht beleutet wurden.

    Das können wir auch gerne nach deinem Urlauf machen.

  274. Heinz,
    Nun ist auch meine Antwort auf dein #246 erschienen.

    Lieber Heinz,

    in deinen Beschreibungen wird immer wieder klar, dass Du Dich auch, manchmal hauptsächlich, als Opfer siehst. Von einer Entwicklung die Du nicht gewollt hast. ….

  275. Wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründe ich einen Arbeitskreis:
    Rede der Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks zum neuen Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende

  276. Kompetenzzentrum…
    doppelpluskompetent!

  277. @Quentin
    Danke für Deine Mühe…….

    Mein Problem ist, das ich tief im Innersten ein Gefühl für Ungerechtigkeiten entwickelt habe…..das sich leider nicht abschalten lässt.
    Das Unterbewusstsein rebelliert und das Bewusstsein müht sich redlich ab, diese Rebellion in klare Gedanken zu fassen.

    Instinktiv sagt mir mein Unterbewusstsein, das Deine These mit den Kriegskindern und der Integration von Vertriebenen im Zusammenhang der Wiedervereinigung nicht stimmen kann.
    Auch machst Du es Dir zu einfach…..indem Du meinst….Onkel Heinz würde nur schnöde die Schuld auf alle anderen wälzen…..das aber hat mit der Geschichte der Vorgänge nach der Einführung der DM wenig zu tun…….denn es fühlte sich eher wie eine feindliche Übernahme an.

    Eins vllt noch……..es ist anzunehmen, das Dich Deine Erlebnisse, die Dich letztendlich zum Auswandern gezwungen haben, noch heute Deine Objektivität negativ beeinflusst…….so wie es auch bei mir ist, nur ich gebe das halt zu……Du versteckst hinter vielen schlauen Wörtern.
    OK…….da ich, je länger ich darüber nachdenke…immer mehr Chaos im Kopf erzeuge……lass uns Mitte Juli weiter debattieren……denn ich bin immer noch im Verarbeitungsprozess gefangen…..und muss dringenst mal die Birne durchlüften, was am besten dadurch geschieht, Deutschland aus der Sicht des Auslands zu betrachten.

    Und ja….es schmerzt gewaltig…….wenn alle denken, sie müssten Onkel Heinz den RICHTIGEN Blick auf die Geschichte einhämmern……..haltet ihr mich für so blöde?
    Wäre ich Skeptiker geworden……..wenn ich nicht immer versucht hätte, Probleme oder Lügen zu analysieren….?

    MfG
    Onkel Heinz………..es wird wohl wieder 100 Jahre dauern, bis die Wende ehrlich aufgearbeitet wird

  278. @<a href="Landvoigt

    Angesichts der Tatsache, dass ich eines der Opfer ihrer wüsten Attacken bin, ihr aber gerne einige Narrenfreiheiten zubillige, sehe ich in dieser Äußerung einen persönlichen Affront.

    Sie billigen hier jemanden Narrenfreiheit zu. Aber hallo. Wenn Sie sonst meine Gedanken und Wertungen schätzen, dann sollten Sie sich mal überlegen, warum ich so happy bin, dass die Sylke hier aufgetaucht ist. Die rüttelt nämlich ein paar Schlafmützen wach, die meinten aus falsch verstandener Solidarität, oder vielleicht auch aus taktischen Erwägungen, Postitionen hier nicht zu kritisieren, obwohl die kritisiert gehören.

  279. Schade
    absolute Ignoranten und Vertreter desTHE, Klimawissenschaftler und Klimalaien mit MINT-Hintergrund, Praktiker und Philisophen, Leute mit spitzfindigem und Leute mit Verschwörungshintergrund haben stille Mitleser in wenigen Tagen in 278 mit mehr oder wenigen fairen Beiträgen zum Denken angeregt.
    Danke Herr Krüger
    sagt JH

  280. Herr Heß,

    wenn Sie definieren:

    Der Treibhauseffekt ist eine simple Beobachtung und folgendermaßen definiert:
    Die mittlere Oberflächentemperatur der Erdoberfläche ist höher als die effektive Strahlungstemperatur des Erdsystems vom Weltall aus gesehen.

    Der “Treibhauseffekt” besser “planetarer Treibhauseffekt” beträgt also gemäß den Messungen ca. 33°C.

    Kann vielleicht auch ein Laie etwas damit anfangen. Ich glaube auch nicht, dass sog. THE Leugner diese gute einfache Erklärung bemängeln können. Es ist ein vereinfachtes Modell zur Erklärung der Atmosphäre.

    Mittlere Oberflächentemperatur ca. 15°C
    Strahlungstemperatur -18°C entspricht nach S&B den vom Weltall aus gemessenen 235-240 W/qm langwelligen Strahlungen.

    Die Abstrahlhöhe ins Weltall beträgt mittlere 5000m, damit ergibt sich bei der Differenz von 33°C ein mittlerer Temperaturgradient von 6.5°C je 1000m Höhe.

    Was mich schon lange interessiert, wenn ich an dieser Stelle sage, dass dieser Temperaturgradient dem Druckgradienten infolge Schwerkraft entspricht, wird Herr Ebel wuselig und versucht mir irgendwas mit Luftpaketen zu erklären. Warum macht er das?

  281. W.Rassbach schrieb am 4. Juli 2014 07:30:

    Was mich schon lange interessiert, wenn ich an dieser Stelle sage, dass dieser Temperaturgradient dem Druckgradienten infolge Schwerkraft entspricht, wird Herr Ebel wuselig und versucht mir irgendwas mit Luftpaketen zu erklären. Warum macht er das?

    Weil er Ihnen erklären möchte, dass die Schwerkraft (allein) nicht die nicht die Ursache ist. Und er versucht eigentlich immer, den Grund zu erklären und dann sind Sie an der Stelle mit den Luftpaketen …

    (Ein Versuch einer kurzen Zusammenfassung wäre vielleicht wie folgt:
    * Druck bewirkt keine höhere Temperatur -- Druckveränderung bewirkt bei Druckerhöhung eine höhere Temperatur, wie man am Beispiel der Fahradpumpe regelmäßig erlebt. Drückt man die Luft zusammen, wird die Pumpe warm. Hält man den höheren Druck aufrecht, ist die Pumpe irgendwann wieder auf ihrer Ausgangstemperatur trotz höherem Druck
    * steigt Luft auf, ändert sich der Druck (wird geringer) und die Temperatur fällt -- es wird nach oben hin kühler
    * steht die Luft still (oder bewegt sich langsam genug, dass Wärmeleitung anfängt eine Rolle zu spielen) würde ein Temperaturausgleich stattfinden und wir hätten eine Atmosphäre mit „gleicher“ Temperatur in verschiedenen Höhen statt eines abnehmenden Temperaturgradienten.
    * Den Temperaturgradienten, den Sie meinen, gibt es nur in der Troposphäre, wo es Konvektion und damit auf-/absteigende Luft gibt. Hört die Konvektion an der Tropospause auf, ist auch der Temperaturgradient weg -- obwohl der Druck weiterhin nach oben abnimmt. Kann man sich in der Stratosphäre ansehen
    * Ebel steht nicht allein mit der Ansicht, kann man z.B. auch bei Spencer nachlesen

    Soweit mein Versuch einer Zusammenfassung des von Herrn Ebel immer wieder erklärten …)

  282. W.Rassbach schrieb am 4. Juli 2014 07:30

    Herr Heß,

    wenn Sie definieren:

    Der Treibhauseffekt ist eine simple Beobachtung und folgendermaßen definiert:
    Die mittlere Oberflächentemperatur der Erdoberfläche ist höher als die effektive Strahlungstemperatur des Erdsystems vom Weltall aus gesehen.

    Der “Treibhauseffekt” besser “planetarer Treibhauseffekt” beträgt also gemäß den Messungen ca. 33°C.

    Kann vielleicht auch ein Laie etwas damit anfangen. Ich glaube auch nicht, dass sog. THE Leugner diese gute einfache Erklärung bemängeln können. Es ist ein vereinfachtes Modell zur Erklärung der Atmosphäre.

    Oh, da gibts viel Varianten, diese einfache Erklärung zu bemängeln:
    * globale Mitteltemperatur gibt es nicht, ist falsch berechnet, …
    * die -18 sind falsch berechnet, basieren auf falschen Annahmen, sind nicht vergleichbar mit der Erde
    * …
    Oder man weicht einfach aus und gibt sich Mühe diese einfachen Tatsachen gar nicht erst zu bestätigen, wie es Herr Kramm macht. Der Kommentar von SoD dazu ist so schön, den zitier ich hier einfach nochmal:

    I know and you know that E_surface is significantly greater than E_TOA, and we both know that this is the greenhouse effect and we both know that you don’t want to come out and say it.

    Thus continuing the Gerlich and Tscheuschner joke. But why not say it? Come on. You’ve all had your day in the sun. It’s been hilarious.

    But don’t you think the joke has been running for long enough?

    I mean, other people reading this article and the comments might start to think you haven’t understood basic maths or radiative physics 101, let alone read Dirac 1927 or Chandrasekhar 1960. I know you understand this subject.

    Well, it’s up to you.

    (Ich verstehe daher auch den Optimismus von Hern Hess nicht, dass in dem im August erscheinenden Buch von Herrn Kramm da plötzlich was sinnvolles zu steht. das würde ja eine 180° Wendung in Kramms Argumentation bedeuten …)

  283. Marvin Müller #281,

    Den Temperaturgradienten, den Sie meinen, gibt es nur in der Troposphäre, wo es Konvektion und damit auf-/absteigende Luft gibt.

    wenn ich das Modell 33K THE diskutiere, bewege ich mich nur in der Troposphäre.
    Trotzdem ist es nicht erlaubt in dieses THE Modell plötzlich die Konvektion einzuführen, dafür ist es nicht vorgesehen.

    Wiki „Schichtungsstabilität der Erdatmosphäre“ angeschaut:

    „Grundsätzlich wird zwischen zwei Arten von atmosphärischen Temperaturgradienten unterschieden: den dynamischen Gradienten eines Luftpakets und den statischen Gradienten der Atmosphäre. Die messbare Lufttemperatur nimmt innerhalb der Atmosphäre oft sehr uneinheitlich mit der Höhe ab, in der Regel jedoch mit einer klaren Tendenz. Üblicherweise handelt es sich um eine Temperaturabnahme, die Luft wird nach oben also immer kälter. Nimmt die Lufttemperatur stattdessen mit der Höhe zu, so spricht man von einer Inversion. Gegenüber diesem Umgebungsgradienten besitzt ein sich vertikal bewegendes Luftpaket eine eigene, dynamische Temperaturänderung…..“

  284. Marvin Müller #282,

    Oh, da gibts viel Varianten, diese einfache Erklärung zu bemängeln:
    * globale Mitteltemperatur gibt es nicht, ist falsch berechnet, …
    * die -18 sind falsch berechnet, basieren auf falschen Annahmen, sind nicht vergleichbar mit der Erde
    * …

    Nein, die gibt es nicht, wenn man innerhalb dieses Modells bleibt.
    Keiner zweifelt an der Weltjahresdurchschnittstemperatur von ca.15°C
    Die -18°C entsprechen auch der longwave outgoing radiation von ca.235-240W/qm.

    Zweifel nach dem Betrug von hiding the decline haben nichts mit dem 33K THE Modell zu tun, eher mit dem betrügerischen Versuch von global warming der auch in der Propaganda durch climate change abgelöst wurde.

    Erinnern Sie sich an Schelli? Sinngemäß Das Klima ist kompliziert, es gibt nur eine einfache Korrelation, die Temperatur steigt proportional zum Anstieg des CO2….

  285. W.Rassbach schrieb am 4. Juli 2014 09:33

    Marvin Müller #281,

    Den Temperaturgradienten, den Sie meinen, gibt es nur in der Troposphäre, wo es Konvektion und damit auf-/absteigende Luft gibt.

    wenn ich das Modell 33K THE diskutiere, bewege ich mich nur in der Troposphäre.
    Trotzdem ist es nicht erlaubt in dieses THE Modell plötzlich die Konvektion einzuführen, dafür ist es nicht vorgesehen.

    Sie haben eine Frage gestellt und ich habe darauf geantwortet. Jetzt ziehen Sie aus der Antwort einen Satz raus und sagen … Sie haben schon den ganzen Text gelesen und den Zusammenhang verstanden, oder? Oder haben Sie Ihre eigentliche Frage vergessen?

  286. W.Rassbach 4. Juli 2014 09:41
    W.Rassbach schrieb am 4. Juli 2014 09:41

    Marvin Müller #282,

    Oh, da gibts viel Varianten, diese einfache Erklärung zu bemängeln:
    * globale Mitteltemperatur gibt es nicht, ist falsch berechnet, …
    * die -18 sind falsch berechnet, basieren auf falschen Annahmen, sind nicht vergleichbar mit der Erde
    * …

    Nein, die gibt es nicht, wenn man innerhalb dieses Modells bleibt.
    Keiner zweifelt an der Weltjahresdurchschnittstemperatur von ca.15°C
    Die -18°C entsprechen auch der longwave outgoing radiation von ca.235-240W/qm.

    Häh? Diese Argumente können Sie regelmäßig lesen, ich habe mir die nicht aus den Fingern gesaugt …

  287. diese Argumente haben aber nichts mit dem 33K THE Modell zu tun

  288. #285,

    im 33K THE Modell kommt keine Konvektion vor. Deswegen ist es ein Modell, mit dem man nicht alle Besonderheiten erfassen kann.

  289. W.Rassbach schrieb am 4. Juli 2014:

    #287

    diese Argumente haben aber nichts mit dem 33K THE Modell zu tun

    Das hindert aber niemanden, sie zu bringen …

    #288

    #285,

    im 33K THE Modell kommt keine Konvektion vor. Deswegen ist es ein Modell, mit dem man nicht alle Besonderheiten erfassen kann.

    Wenn Ihnen das bewusst ist, warum kommen sie dann mit der Aussage, „dass dieser Temperaturgradient dem Druckgradienten infolge Schwerkraft entspricht,“ Entweder Sie wollen dann doch mehr wissen -- dann sollten Sie die Ergänzungen aber nicht wegwischen, wie sie es gerade machen. Oder … Ja, was oder? Was ist Ihre Intention bei dieser Nachfrage?

  290. @Rassbach

    Sie schreiben:

    Kann vielleicht auch ein Laie etwas damit anfangen. Ich glaube auch nicht, dass sog. THE Leugner diese gute einfache Erklärung bemängeln können. Es ist ein vereinfachtes Modell zur Erklärung der Atmosphäre.

    Vor allem kann auch ein Fachmann was damit anfangen. Weil meine Definition einfach eine experimentelle Beobachtung ist:

    Der Treibhauseffekt ist eine simple Beobachtung und folgendermaßen definiert:

    Die mittlere Oberflächentemperatur der Erdoberfläche ist höher als die effektive Strahlungstemperatur des Erdsystems vom Weltall aus gesehen.

    Der “Treibhauseffekt” besser “planetarer Treibhauseffekt” beträgt also gemäß den Messungen ca. 33°C.

    So schreiben:

    Was mich schon lange interessiert, wenn ich an dieser Stelle sage, dass dieser Temperaturgradient dem Druckgradienten infolge Schwerkraft entspricht, wird Herr Ebel wuselig und versucht mir irgendwas mit Luftpaketen zu erklären. Warum macht er das?

    Weil Herr Ebel Spaß daran hat sein Wissen weiterzugeben und darüber zu diskutieren. Können sie auf der Webseite von ScienceofDoom beobachten. Herr Ebel erklärt den komplexen Sachverhalt korrekt aber leider etwas kompliziert und scheint deshalb auf EIKE didaktisch an seine Grenzen zu stoßen und vereinfachen liegt ihm nicht.

    Grüße
    Günter Heß

  291. @Rassbach

    Der THE ist eine Beobachtung kein Modell wie sie schreiben.

    Es gibt vereinfachte Erklärungsmodelle die nur Strahlung benutzen vermutlich für Nebenfächler und Laien,
    empfehlen würde ich die Ihnen nicht.

    In der Natur wird der Treibhauseffekt durch die optischen Eigenschaften der Atmosphäre, Schwerkraft sowie Strahlung und Konvektion bewirkt. In der Physik der Atmosphäre wird der THE mit Strahlung und Konvektion erklärt.

    Ich kann da nur empfehlen Lehrbücher zu benutzen

  292. Lieber Herr Müller,

    Ich bin Optimist. Herr Kramm wird ein sehr gutes Lehrbuch schreiben.

    Grüße
    Günter Heß

  293. @182 Marvin Müller 4. Juli 2014 08:43

    Oh, da gibts viel Varianten, diese einfache Erklärung zu bemängeln:
    * globale Mitteltemperatur gibt es nicht, ist falsch berechnet, …
    * die -18 sind falsch berechnet, basieren auf falschen Annahmen, sind nicht vergleichbar mit der Erde

    Wir haben zwei Probleme, die getrennt besprochen werden müssten.

    Das Eine ist die Namensgebung des sog. THE und das Andere ist die Quantifizierung und phyikalische Beschreibung.

    Oder man weicht einfach aus und gibt sich Mühe diese einfachen Tatsachen gar nicht erst zu bestätigen, wie es Herr Kramm macht.

    Warum sollte er Trivialitäten wiederholen. Im besonderen, da er die einfachen Zusammenhänge tatsächlich darstellt, sie seinen Beitrag vom December 4, 2013 at 8:26 pm tatsächlich in großer Tiefe auch gemacht hat.

    Der Kommentar von SoD dazu ist so schön, den zitier ich hier einfach nochmal:

    I know and you know that E_surface is significantly greater than E_TOA, and we both know that this is the greenhouse effect and we both know that you don’t want to come out and say it. …

    Der Kontext: scienceofdoom ist genervt über eine Grundlagendiskussion der Physik. In den beschriebenen Beobachtungen, dass die Strahlungstemperatur an TOA niedriger sein muss als an der Erdoberfläche gibt es keinen Zweifel.
    Aber hinsichtlich der Namensgebung, der Wirkmechanismen und Quantifizierung sehr wohl.

    Die Anklage, dass Kramm diesen einfache Sachzusammenhang nicht zugeben wolle, verbunden mit einem Insistieren auf eine unpassende Bezeichnung, halte ich für eine Zumutung.

    Blutige Laien stellen zuweilen Fragen, die in der Literatur bereits gut beantwortet sind. Halbexperten reagieren dann oft genervt und lassen ihren Besserwissserstatus raus hängen. Manchmal nicht ganz zu unrecht.

    Wenn aber jene auf ihre eigenen Argumentations- und Kenntnislücken der Literatur und Grundlagen angesprochen werden, reagieren sie oft so, wie sie es bei den blutigen Laien Ihnen gegenüber kennen gelernt haben. Das sollte aber kein Vorbild sein.

    Gerlich and Tscheuschner haben völlig überzeugend gezeigt, dass man auf Basis von Mittelwerten der Globaltemperatur keine Strahlungstemperatur errechnen kann. Das sollte jedem mit physikalischen Grundwissen direkt einleuchten. Stefan-Boltzmann weist die 4. Potenz der Abstrahlung aus. Um so größer die Varianz der Temperaturen, um so weiter der Durchschnitt von der Strahlungstemperatur.

    Auch Kramm bestätigt, dass hier über die gesamte Oberfläche integriert werden müsse, selbst wenn man vereinfacht mit homoogenen Temperaturverläufen rechnen würde.

    Das Ganze dann argumentfrei ‚Joke‘ zu nennen, wirkt vernichtend auf die eigene Reputation.

    (Ich verstehe daher auch den Optimismus von Hern Hess nicht, dass in dem im August erscheinenden Buch von Herrn Kramm da plötzlich was sinnvolles zu steht. das würde ja eine 180° Wendung in Kramms Argumentation bedeuten …)

    Hier kann ich ihnen nicht folgen. Selbst wenn man einigen Darstellungen Kramms widerspricht, so fällt doch das Absprechen der Vernunft des Meinungsgegeners nur auf den Ankläger zurück.

  294. Herr Heß,

    Der THE ist eine Beobachtung kein Modell wie sie schreiben.

    Beobachtung? Ich weiß nicht Herr Heß. Ich finde das passt nicht. Die longwave outgoing radiations sind doch gemessen und die Weltjahresdurchschnittstemperatur wurde aufgrund der Meßergebnisse der festgelegten Meßstationen berechnet.

    Die Differenz aus beiden ist eine hinreichendes aber beschränktes Abbild der Wirklichkeit, somit ein Modell oder Theorie.
    Beobachten kann man die Weltjahresdurchschnittstemperatur ja nicht wirklich.

    Was macht dann aber die Konvektion noch mit den 33K?
    Herr Heller kam in seiner gelungenen Erklärung des THE ja auch mit demstatischen Gradienten der Atmosphäre und ohne Konvektion aus.

    Ich zitiere mal Herrn Krüger #217

    Die sich ändernde Albedo ist ein wichtiger Faktor in der Strahlungsbilanz. Aber nicht nur die Albedo ändert sich, auch die Sonneneinstrahlung/ Solarkonstante und Globalstrahlung. Die Luft ist in den letzten Jahrzehnten sauberer geworden und daher hat sich die Einstrahlung erhöht. Das hat Ermecke übrigens richtig erkannt, obwohl der Ausdruck, der Himmel ist blauer geworden, nicht gut gewählt ist.

    Weiter zu berücksichtigen ist:

    Es gibt natürliche Klimaschwankungen wie ENSO, PDO, AMO, NAO, AO, AAO, …..

    Es gibt negative Rückkopplungen wie durch Wasserdampf (weniger) und Wolken (mehr tiefe Wolken) ….. Das bremst den Temperaturanstieg durch CO2, oder kehrt in sogar um.

    Hier würde ich die Konvektion sehen.

  295. @Rassbach

    Jede Messung ist auch eine Berechnung, aber eine Berechnung auf Basis experimentell erhobener Daten.
    Und deshalb ist der THE eine experimentelle Beobachtung.
    Da ist kein Modell des Erdsystems drin in dieser Beobachtung.

    Die Konvektion kommt selbstverständlich erst im Erklärungsmodell für das Erdsystem dazu, wenn man die Beobachtung erklärt.

    Was ausschließlich berechnet ist sind die 140 K von G&T denn die werden experimentell nicht beobachtet auf der Erde.
    Das Modell der nichtrotierenden Erde von G&T ist deshalb falsch, weil die einen nichtrotierenden Planeten betrachtet haben.

    Die Konvektion sorgt zusammen mit der Strahlung für die 33 K, keine Ahnung was sie wollen.

    In dem gängigen Erklärungsmodell dafür stecken Konvektion und Strahlung. Ich weiß ehrlich gesagt nicht was sie wollen und welche Quellen sie haben. In meinen Büchern wird die Konvektion zur Erklärung des THE berücksichtigt.

  296. @Günter Heß

    Jede Messung ist auch eine Berechnung, aber eine Berechnung auf Basis experimentell erhobener Daten.
    Und deshalb ist der THE eine experimentelle Beobachtung.

    Ich halte fest: Sie definieren im Gegensatz zu vielen anderen Definitionen den THE ausschließlich als Differenz zwschen der Strahlungstemperatur und den mittleren Oberflächentemperaturen.

    Über die Namensvergabe will ich hier nicht reden, denn wir alle führen sicher nicht gerne einen Grabenkrieg.

    Allerdings haben wir auch mit ihrer Messung ein Problem. Was wir messen können, sind jeweils diskrete Temperaturen an diskreten Punketn. Wir können auch die Strahlungsintensität an einem Punkt messen . Wenn wir aber globale Aussagen machen wollen, dann benötigen wir zwingend ein Modell. Wir können absolut nichts global direkt messen.

    Es ist bekannt, dass auch die Bestimmung der Globaltemperatur zwischen den Quellen der Temperaturdatensätze abweicht. Diese vertreten jeweils unterschiedliche Modelle.

    Wenn wir also die Ergebnisse dieser Modelle heranziehen, haben wir aber noch immer nur eine Durchschnittstemperatur ‚gemessen‘, noch nicht den sogenannten THE. Denn dazu bräuchten wir selbst in dieser vereinfachten Definition die Integration der Abstrahlung über die Temperaturverteilung über die Erdobefläche, bzw. TOA. Dies ist praktisch selbst mit einem vereinfachenden Modell kaum leistbar.

    Was ausschließlich berechnet ist sind die 140 K von G&T denn die werden experimentell nicht beobachtet auf der Erde.

    Das ist korrekt, und niemand hat etwas anderes behauptet. Ebensowenig wie die behaupteten -18° C übrigens.

    Das Modell der nichtrotierenden Erde von G&T ist deshalb falsch, weil die einen nichtrotierenden Planeten betrachtet haben.

    Ihre Kritik geht ins Leere, denn die Berechnung bei G&T beruht zwar auf vereinfachten Modellannahmen, entspricht aber der Abstrahlung weit mehr als ein hypothetisch homogener Schwarzkörper.
    Die Vereinfachung bezieht sich auf eine Zeitpunktbetrachtung unter der Annahme keiner signifikanter Puffer, also einer Gleichgewichtsbedingung. Unter dieser Annahme ist eine Erdrotation irrelevant. Sie fordern damit indirekt, dass man mit jeweils spezifischen Pufferkapzitäten, unter dynamischen Schwankungen rechnen müsste. Das würde zwar der Realität mehr entsprechen dürfte sich aber schnell als undurchführbar erweisen. Die Näherung in der Zeitpunktbetrachtung ist dagegen aussagekräftig, die Irrelevanz der -18° C-Annahme zu zeigen.

    Es ist darum skurril, G&T diesen Vorwurf zu machen, wenn man selbst mit noch wesentlich größeren Abweichungen zwischen eigenem Modell und Realität akzeptiert.

    Die Konvektion sorgt zusammen mit der Strahlung für die 33 K, keine Ahnung was sie wollen.

    Die Behauptung einer 33K Differenz beruhen auf völlig falschen Modellannahmen.

    Richtig ist allerdings, dass mit ihrem Ansatz die Konvektion wie ebenso andere wärmetransportmechanismen völlig unwichtig sind. Wichtig wäre ausschließlich die Höhe und Temperatur des jeweiligen Abstrahl-Horizontes, denn sie korrekter Weise nicht nur über den gesamten Körper integrieren müssten, sondern auch je Frequenzband einzeln in der Höhe und Temperatur integrieren müssten. Ein Rechenen mit Mittelwerten ist hier völlig untauglich.

  297. Herr Heß,
    noch 20 min.
    man muß aneinander vorbei reden, wenn die Kategorien nicht identisch sind.

    Modell/ Theorie- eine mehr oder weniger genaue Beschreibung der Realität
    mittels Beobachtung (eher qualitativ) oder Messung (eher quantitativ)

  298. Lieber Herr Landvoigt #296,

    sie schreiben:

    Wir können auch die Strahlungsintensität an einem Punkt messen . Wenn wir aber globale Aussagen machen wollen, dann benötigen wir zwingend ein Modell. Wir können absolut nichts global direkt messen. Es ist bekannt, dass auch die Bestimmung der Globaltemperatur zwischen den Quellen der Temperaturdatensätze abweicht. Diese vertreten jeweils unterschiedliche Modelle.
    Wenn wir also die Ergebnisse dieser Modelle heranziehen, haben wir aber noch immer nur eine Durchschnittstemperatur ‘gemessen’, noch nicht den sogenannten THE. Denn dazu bräuchten wir selbst in dieser vereinfachten Definition die Integration der Abstrahlung über die Temperaturverteilung über die Erdobefläche, bzw. TOA. Dies ist praktisch selbst mit einem vereinfachenden Modell kaum leistbar.

    Na ja es wird ja geleistet. Man kann sowohl die Strahlung als auch die Temperatur mittlerweile global messen. Was sie beschreiben wird ja regelmäßig gemessen. Quellen dazu finden sie genug im Internet.

    Man muss da zwei Dinge unterscheiden. Das mathematische Modell zur Auswertung der Messung und das physikalische Modell zum Verständnis der Physik der Atmosphäre.
    Die unterschiedlichen Temperaturdatensätze verwenden unterschiedliche Auswertealgorithmen bzw. mathematische Modelle, kommen aber annähernd zum gleichen Ergebnis

    Für jede Messung braucht es ein mathematisches Modell, das dann mit empirischen Parametern kalibriert wird. Das ist selbst für eine einfache Temperaturmessung mit einem Thermometer so, aber selbstverständlich auch für Strahlungsmessungen.

    Die globale Mitteltemperatur wird gemessen indem man über die gesamte Erde verteilt die Temperatur misst, sowie gegebenenfalls weitere empirische Parameter und dann einen mathematischen Auswertealgorithmus anwendet, um die Mitteltemperatur zu berechnen. Experimentelles Ergebnis Nummer Eins, Unsicherheit ca. +/- 2K, was ich so lese.

    De Abstrahlung der Erde an der TOA misst man mit einem oder mehreren geeigneten Satelliten die die Erde von oben beobachten. Auch für die Auswertung dieser Daten braucht man gegebenenfalls weitere empirische Parameter sowie ein geeignetes mathematisches Modell, um die Daten auszuwerten und die effektive Strahlungstemperatur zu berechnen. Experimentelles Ergebnis Nummer Zwei.
    Unsicherheit ca. +/- 5 W/m2 was ich so lese.

    Vergleicht man die beiden experimentellen Ergebnisse stellt man fest, dass die effektive Strahlungstemperatur niedriger als die mittlere Oberflächentemperatur ist. Das ist die experimentelle Beobachtung. Diese experimentelle Beobachtung wird von meinem Lehrbuch „planetarer Treibhauseffekt“ genannt und beträgt ca. 33 K. Unsicherheit also ca. +/- 2 K. Das nehme und empfehle ich als Definition für den Planetarien Treibhauseffekt.

    Ein physikalisches Modell zum Verständnis für das Erdsystem wurde an dieser Stelle nicht verwendet.
    Ein physikalisches Modell muss dann aber selbstverständlich diese experimentelle Beobachtung von 33 K+/- 2 K für den planetaren Treibhauseffekt auf der Erde erklären.

    Grüße
    Günter Heß

  299. @298 Günter Heß

    Lieber Herr Heß

    Sie schreiben:

    Man kann sowohl die Strahlung als auch die Temperatur mittlerweile global messen. Was sie beschreiben wird ja regelmäßig gemessen. Quellen dazu finden sie genug im Internet.

    Ich habe lediglich die unterschiedlichen Datensätze im Internet gefunden, die jeweils abweichende Angeben zur Globaltemperatur machen, dabei aber mit Korrekturen etc. arbeiten. Das hat m.E. nichts mit einer einfachen Messung gemein, sondern mit einer Modellberechnung.

    Und zu den Unterschieden ein Beispiel: http://www.woodfortrees.org/plot/gistemp/from:1980/plot/rss/from:1980

    Zwar sind die Zahlen nicht völlig unähnlich, haben aber deutliche Abweichungen. 1998 war für RSS mit abstand das wärmste jahr, bei GISS ist das 2006, die bei RSS aber 0,3 ° kühler war. Wer misst nun falsch?

    Für jede Messung braucht es ein mathematisches Modell, das dann mit empirischen Parametern kalibriert wird. Das ist selbst für eine einfache Temperaturmessung mit einem Thermometer so, aber selbstverständlich auch für Strahlungsmessungen.

    Ich unterscheide sehr wohl zwischen einer diskreten Maessung mit einem kallibrierten Messgerätes -- da gibt es genau eine Ablesung -- und einem Rechnemodell, dass gewichtungen und Funktionen verrechnet.

    Die unterschiedlichen Temperaturdatensätze verwenden unterschiedliche Auswertealgorithmen bzw. mathematische Modelle, kommen aber annähernd zum gleichen Ergebnis

    Wir sollten uns nicht über Wortklaubereien streiten, aber wenn es eine Vielzahl von Messungen gibt, die jeweils nach einem Modell verrechnet werden, dann haben wir vorwiegend Modellrechnungen, und keine einfachen Messungen mehr.

    … und dann einen mathematischen Auswertealgorithmus anwendet, um die Mitteltemperatur zu berechnen. Experimentelles Ergebnis Nummer Eins, Unsicherheit ca. +/- 2K, was ich so lese.

    In der Sache haben wir wohl weniger unterschiede, wohl aber in der Darstellung. Denn wenn wir uns in einem Fehlerband von 4° K bewegen, die gesamte Panikmache aber gerade mal wegen 0,7° K seit 1860 losgeht, ist hier ein Missverhältnis augenscheinlich. Aicher, innerhalb eines Datensatzes ist die Fehlerrate wahrscheinlich geringer, aber auch die Anzahl der klimabeeinflussenden Paramter kann sehr große sein. So haben wir die Temperaturspitzen ja stets bei El Nino Ereibnissen.


    weitere empirische Parameter sowie ein geeignetes mathematisches Modell, um die Daten auszuwerten und die effektive Strahlungstemperatur zu berechnen. Experimentelles Ergebnis Nummer Zwei.
    Unsicherheit ca. +/- 5 W/m2 was ich so lese.

    Nur zur Erinnerung, bewim CO2 sprechen wir von Grözenordnungen von 3,7 W/m²

    Vergleicht man die beiden experimentellen Ergebnisse stellt man fest, dass die effektive Strahlungstemperatur niedriger als die mittlere Oberflächentemperatur ist. Das ist die experimentelle Beobachtung. Diese experimentelle Beobachtung wird von meinem Lehrbuch „planetarer Treibhauseffekt“ genannt und beträgt ca. 33 K. Unsicherheit also ca. +/- 2 K. Das nehme und empfehle ich als Definition für den Planetarien Treibhauseffekt.

    Zum einen haben wir keinen Dissens, dass man durchaus von einem ‚Strahlungswiederstand‘ oder der isolierenden Wirkung der Atmosphäre sprechen.

    Auch kann ich damit leben, wenn man dafür irreführende Begriffe verwendet. Auch wenn ish cie politische Wirkung dafür kritisiere, will ich mir einen Grabenkrieg lieber uns beiden ersparen.

    Aber die numerische Bestimmung ist mit diesen Parametern einfach nicht möglich. Der vergleich von Durchschnittswerten, die sich aus völlig unterschiedlichen Teilprozessen speisen ist so einfach nicht sinnvoll. Weder rechnerisch, noch sachlich physikalisch.

    Ein physikalisches Modell zum Verständnis für das Erdsystem wurde an dieser Stelle nicht verwendet.

    Auch eine simplifizierung einer Durschnittsbildung ist ein Modell.

    Ein physikalisches Modell muss dann aber selbstverständlich diese experimentelle Beobachtung von 33 K+/- 2 K für den planetaren Treibhauseffekt auf der Erde erklären.

    Da die Zahl auf falsche Grundlage gebildet wurde (unzulässige Durchschnitte) kann dies auch nicht sinnvoll erklärt werden.

  300. Lieber Herr Landvoigt,

    Sie schreiben:

    Auch eine simplifizierung einer Durschnittsbildung ist ein Modell.

    Wie ich oben schrieb. Dann ist jede Kalibrierung und jede Messung ein mathematisches Modell, denn sie beruht auf einer Messsystemanalyse die unter anderem eine Durchschnittsbildung vorsieht. Eine Durchschnittsbildung ist ein mathematisches Modell kein physikalisches Modell.

    Grüße
    Günter Heß

  301. Lieber Herr Landvoigt,

    Sie schreiben:

    Ich unterscheide sehr wohl zwischen einer diskreten Maessung mit einem kallibrierten Messgerätes — da gibt es genau eine Ablesung — und einem Rechnemodell, dass gewichtungen und Funktionen verrechnet.

    Da haben sie eine etwas vereinfachte Vorstellung von Messung. Was sie beschreiben ist eine Ablesung. Die Messung oder experimentelle Bestimmung der globalen Mitteltemperatur ist eben komplizierter, wird aber mit ausreichender Genauigkeit vorgenommen, um den Treibhauseffekt zu beobachten.

  302. Lieber Herr Landvoigt,

    Sie schreiben:

    Nur zur Erinnerung, bewim CO2 sprechen wir von Grözenordnungen von 3,7 W/m²

    Da schreiben sie am Thema vorbei.

    In meinen Ausführungen geht es nur um die experimentelle Beobachtung des Treibhauseffektes und dafür reicht die heute zur Verfügung stehende Messgenauigkeit. Der THE wird beobachtet.

  303. @ Günter Heß

    Dann ist jede Kalibrierung und jede Messung ein mathematisches Modell, denn sie beruht auf einer Messsystemanalyse die unter anderem eine Durchschnittsbildung vorsieht. Eine Durchschnittsbildung ist ein mathematisches Modell kein physikalisches Modell.

    Ich kann mit dieser Unterscheidung nichts anfangen. Denn eine Kalibrierung einer Messeinrichtung hat fraglos mit der Physik des Messystems zu tun. Allerdings wird dabe die Messgröße selbst nich nicht weiter modelliert, sondern als Basiswert verstanden. So wird mit einer Kalibrierten Messeinrichtung die Temperatur an einem Ort und einem Zeitpunkt gemessen, bzw. über eine Zeitperiode im Verlauf.

    Aus diesen kann ich ganz unterschiedliche Mittelwerte bilden, so das aritmetische Mittel, das geometrische, Ranges, Filterung nach bestimmten Tageszeiten ,,, usw. Jeder Mittelwert ist dann aber kein gemessener Mittelwert, sondern ein errechneter auf Grundlage von Messungen. Und es hat je nach Kontext unterschiedliche Bedeutung und Aussagekraft.

  304. @301 Günter Heß

    Da haben sie eine etwas vereinfachte Vorstellung von Messung. Was sie beschreiben ist eine Ablesung. Die Messung oder experimentelle Bestimmung der globalen Mitteltemperatur ist eben komplizierter, wird aber mit ausreichender Genauigkeit vorgenommen, um den Treibhauseffekt zu beobachten.

    Für mich sind in der Tat Ablesung und Messung Synonyme. Für sie nicht. Können sie die Abgrenzung definieren oder auf eine Quelle verweisen?

    Ob die ‚Messung‘ globalen Mitteltemperatur jedoch ausreichend ist, den sog. THE zu beobachten, ist ja gerade in Diskussion. Die Angaben z.B. der HADCRUT4, GISS, RSS etc. weisen durchaus einen globalen Anstieg aus. Allerdings sind diese wenig geeignet, irgend was zu erklären. Eine summarische Veränderung von Temperaturwerten kann sich sehr wohl auf regionale Veränderungen beziehen, die keine gemeinsame Ursache brauchen.

    Die Null-Hypothese ist hier nich immer,: Natürliche Fluktuation.

  305. @302 Günter Heß

    Sie schreiben:

    Nur zur Erinnerung, beim CO2 sprechen wir von Größenordnungen von 3,7 W/m²

    Da schreiben sie am Thema vorbei.

    Ich erinnere an den genannten Bezug:

    Experimentelles Ergebnis Nummer Zwei.
    Unsicherheit ca. +/- 5 W/m2 was ich so lese.

    Daran wird deutlich, dass wir ein problematisches Signal-Rauschverhältnis haben.

    In meinen Ausführungen geht es nur um die experimentelle Beobachtung des Treibhauseffektes und dafür reicht die heute zur Verfügung stehende Messgenauigkeit. Der THE wird beobachtet.

    Es bleibt löblich, wenn Sie auch die Unsicherheiten bei der Bestimmung der Paramter nennen. What the Hack führt sie dann dazu, die Messgenauigkeit für ausreichend zu bezeichnen, wenn das Signal nur 35 % der Messgenauigkeit ausmacht?

  306. Martin Landvoigt schrieb am 7. Juli 2014 18:25

    Es bleibt löblich, wenn Sie auch die Unsicherheiten bei der Bestimmung der Paramter nennen. What the Hack führt sie dann dazu, die Messgenauigkeit für ausreichend zu bezeichnen, wenn das Signal nur 35 % der Messgenauigkeit ausmacht?

    (33/35)/100 = 94,3

    Eine Meßgenauigkeit von nur 94° -- habe ich was verpasst? Welches Meßgerät hat denn so eine geringe Genauigkeit?

    Oder kann es vielleicht doch sein, dass Sie (wie Herr Heß schon mehrfach anmerkte) aneinander vorbeireden und einfach mal das Thema gewechselt haben? Her Heß spricht immer noch über die beobachtete Differenz zwischen der mittleren Oberflächentemperatur der Erdoberfläche und der vom Weltall aus gesehenen effektiven Strahlungstemperatur des Erdsystems…

  307. (33/35)/100 = 94,3

    Das sollte natürlich mal 100 sein …

  308. Lieber Herr Landvogt #305,

    sie schreiben:

    What the Hack führt sie dann dazu, die Messgenauigkeit für ausreichend zu bezeichnen, wenn das Signal nur 35 % der Messgenauigkeit ausmacht?

    Jedenfalls sollten sie diese ihre Aussage noch mal überprüfen.

    ich schrieb:

    Diese experimentelle Beobachtung wird von meinem Lehrbuch „planetarer Treibhauseffekt“ genannt und beträgt ca. 33 K. Unsicherheit also ca. +/- 2 K.

    Damit ergibt sich:

    Das experimentelle Signal hat den Wert 33 K.

    Die Unsicherheit der Messung beträgt ca. +/- 2 K, also etwa 4 K.

    Die Unsicherheit der Messung beträgt etwa 12% vom Signal.

    Das zeigt also, dass die Messgenauigkeit ausreichend ist, um den Treibhauseffekt experimentell zu beobachten.

  309. Lieber Herr Landvogt #304,

    sie fragen:

    Für mich sind in der Tat Ablesung und Messung Synonyme. Für sie nicht. Können sie die Abgrenzung definieren oder auf eine Quelle verweisen?

    Für mich sind Ablesung und Messung keine Synonyme und für andere Naturwissenschaftler hoffentlich auch nicht.
    Ich halte mich da an die EFQM (European Foundation for Quality Management).

    Ein Messprozess, was ich als Messung bezeichne, nach der EFQM Definition besteht aus einem Messgerät und umfasst zusätzlich alle Einflussgrößen und Einflusskomponenten die bei der Ermittlung eines Messwertes auftreten.Das ist zum Beispiel der Auswertealgorithmus, aber auch die Anzahl der Messwerte, das Mittelungsverfahren, die Ablesegenauigkeit, die Wiederholgenauigkeit, Kalibriernormal und die Präzision des Messgerätes, um eine Auswahl an Beispielen zu nennen.

    Die Ablesung ist eine Einflusskomponente, aber im Zeitalter der Computer häufig nicht mehr die entscheidende Komponente.

    Ablesung und Messung als Synonyme zu betrachten wie sie das tun legt sehr niedrige Standards an den Begriff Messung. Das kann ich nicht empfehlen und erlaube ich im Beruf nicht.

  310. @ Landvoigt #304
    Ergänzung zu meinem #309
    Meine Quelle ist:

    Eignungsnachweis von Messsystemen
    von Dietrich, Schulze und Conrad, 3. Auflage, Hanser Verlag

  311. Lieber Herr Müller,

    Sie schreiben:

    Her Heß spricht immer noch über die beobachtete Differenz zwischen der mittleren Oberflächentemperatur der Erdoberfläche und der vom Weltall aus gesehenen effektiven Strahlungstemperatur des Erdsystems…

    Genau.

    Grüße
    Günter Heß

  312. Martin Landvoigt schrieb am 7. Juli 2014 08:38

    Und zu den Unterschieden ein Beispiel: http://www.woodfortrees.org/plot/gistemp/from:1980/plot/rss/from:1980

    Zwar sind die Zahlen nicht völlig unähnlich, haben aber deutliche Abweichungen. 1998 war für RSS mit abstand das wärmste jahr, bei GISS ist das 2006, die bei RSS aber 0,3 ° kühler war. Wer misst nun falsch?

    Die messen verschiedene Dinge -- die einen die Temperatur 2m über dem Boden, die anderen die Temperatur der unteren Troposphäre. Insofern ist as ein ungünstiges Beispiel.
    Hinzu kommt noch die unterschiedliche Base period -- sie müssen die Kurven noch ein wenig verschieben, um die Base period anzupassen (siehe „Comparing temperature anomalies -- getting the baselines right“ http://www.woodfortrees.org/notes). Wenn Sie das machen, sehen Sie sehr schön, dass die Satellitenkurve einfach nur stärker auf Temperaturänderungen reagiert und stärker nach oben/unten ausschlägt …

  313. @307 Marvin Müller

    Es bleibt löblich, wenn Sie auch die Unsicherheiten bei der Bestimmung der Parameter nennen. What the Hack führt sie dann dazu, die Messgenauigkeit für ausreichend zu bezeichnen, wenn das Signal nur 35 % der Messgenauigkeit ausmacht?

    (33/35)/100 = 94,3

    Ich weiß nicht, was Sie da rechnen. Der Kontext bezieht sich klar auf

    Ich erinnere an den genannten Bezug:

    Experimentelles Ergebnis Nummer Zwei.
    Unsicherheit ca. +/- 5 W/m2 was ich so lese.

    Es geht hier also um eine Ungenauigkeit von rund 10 W/m².

    Weiter gilt:

    „Without any feedbacks, a doubling of CO2 (which amounts to a forcing of 3.7 W/m2) would result in 1 °C global warming, which is easy to calculate and is undisputed.

    Also: 3,7 zu 10 macht 37 % aus. damit ist das Signal-Rauschverhältnis gegenüber 35 % nicht wesentlich verbessert. Es handelt sich ja ohnehin um angenommene Rückkopplungen positiver oder negativer Natur, die ein Signal stärker oder schwächer erscheinen ließen. Da wir aber weit unterhalb einer CO2-Verdoppelung sind, fällt das Signal-Rauschverhältnis noch weit schlechter aus.

    Oder kann es vielleicht doch sein, dass Sie (wie Herr Heß schon mehrfach anmerkte) aneinander vorbeireden und einfach mal das Thema gewechselt haben?

    Nein. Ich beziehe mich stets exakt auf den Punkt. Es sei denn, isch mache einen Themenwechsel erkennbar.

    Her Heß spricht immer noch über die beobachtete Differenz zwischen der mittleren Oberflächentemperatur der Erdoberfläche und der vom Weltall aus gesehenen effektiven Strahlungstemperatur des Erdsystems…

    Das wäre allerdings im aktuellen Kontext ein Themenwechsel. Hier ging es um die Messung der Globaltemperatur. und den Einfluss des sogenannten THE.

    Die sogenannte Strahlungstemperatur ist die hypothetische Temperatur eines homogenen Schwarzkörpers mit entsprechenden Emissionen. Die ist hier aber völlig irrelevant, da keine hinreichende Vergleichbarkeit der Erde mit eime solchen besteht.

    Auch zum gleichen Thema:
    @308 Günter Heß

    Diese experimentelle Beobachtung wird von meinem Lehrbuch „planetarer Treibhauseffekt“ genannt und beträgt ca. 33 K. Unsicherheit also ca. +/- 2 K.

    Damit ergibt sich:
    Das experimentelle Signal hat den Wert 33 K.
    Die Unsicherheit der Messung beträgt ca. +/- 2 K, also etwa 4 K.

    Die Unsicherheit der Messung beträgt etwa 12% vom Signal.

    Sie können nirgends 33 K messen, sondern nur diskrete Temperaturen im Bereich von etwa 220 K -- 340 K. Aus diesem können sie ein Globalmodell entwickeln, das dann eine errechnete Globale Oberflächentemperatur ausweist. Es sei dahin gestellt, ob dies physikalisch überhaupt sinnvoll ist.

    Wenn sie diese Zahl dann mit der gemittelten Abstrahlung vergleichen, die sich dann auf einen homogenen Schwarzkörper bezieht, sind fragen nach dem Sinn des Ganzen nur dann irrelevant, wenn man sich von den üblichen Darstellungen hat einlullen lassen. Meinen Berechnungsansatz bezogen auf das gesuchte CO2-Signal habe ich dargelegt.

    Wir könnten aber eine weitere Fehlerbetrachtung machen. Selbst wenn wir von der Mitteltemperatur ausgehen und 390 W/m² ansetzen, und eine Abstrahlung an TOA von 240 W/m² , hätten wir eine Differenz von 150 W/m² als atmosphärische Isolation. die beschriebenen 3,7 W/m² bei CO2-Verdoppelung wären dann 2,5% Der Messfehler wäre mit 10 W/m² 6,7%

    Noch immer ein äußerst mageres Signal-Rauschverhältnis, auch unter der von mir bezweifelten Annahme, dass eine durchsnittliche Abstrahlung überhaupt sinnvoll zu unterstellen ist.

  314. @312 Marvin Müller 8. Juli 2014 05:51

    Und zu den Unterschieden ein Beispiel: http://www.woodfortrees.org/plot/gistemp/from:1980/plot/rss/from:1980

    Zwar sind die Zahlen nicht völlig unähnlich, haben aber deutliche Abweichungen. 1998 war für RSS mit abstand das wärmste jahr, bei GISS ist das 2006, die bei RSS aber 0,3 ° kühler war. Wer misst nun falsch?

    Die messen verschiedene Dinge — die einen die Temperatur 2m über dem Boden, die anderen die Temperatur der unteren Troposphäre. Insofern ist as ein ungünstiges Beispiel.

    Wenn es um die globale Erwärmung geht, wäre doch die Messung der unteren Troposphäre das passende Maß. Die Messung in 2 m Höhe ist doch nur die Hilfsanweisung für terrestrische Temperaturmessungen, damit eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse ermöglicht wird. Wenn die die Temperaturverläufe der unteren Atmosphäre dennoch nicht hinreichend wiedergeben, haben wir den Fehler schon gefunden.

    Hinzu kommt noch die unterschiedliche Base period — sie müssen die Kurven noch ein wenig verschieben, um die Base period anzupassen (siehe “Comparing temperature anomalies — getting the baselines right” http://www.woodfortrees.org/notes). Wenn Sie das machen, sehen Sie sehr schön, dass die Satellitenkurve einfach nur stärker auf Temperaturänderungen reagiert und stärker nach oben/unten ausschlägt …

    Ganz und gar nicht!

    Ich habe ausdrücklich auf die unterschiedlichen Peaks hingewiesen. Da ändert sich nichts, wenn sie die Baselines auskalibrieren. die Verältnisse der Peaks 1998 und 2006 bleibt da gleich: die Abweichung bleibt (Zahlen grob aus der Grafik abgeschätzt):

    GISS:
    1998: 0,85
    2006: 0,95
    Delta: +0,1

    RSS:
    1998: 0,85
    2006: 0,55
    Delta: -0,3

    Also, was war nun das wärmste Jahr? Wenn wir 1540 einmal außen vor lassen.

  315. @309 Günter Heß 7. Juli 2014 22:23

    Für mich sind Ablesung und Messung keine Synonyme und für andere Naturwissenschaftler hoffentlich auch nicht.
    Ich halte mich da an die EFQM (European Foundation for Quality Management).

    Danke für die Klärung.

    Hier ging es aber nicht um die prozessuale Aufgliederung des Messprozesses, in dem man selbstverständlich die Ablesung als eine Prozesskomponente vom Gesmatprozess unterscheiden kann und muss, sondern um die Gewinnung von diskreten Werten (Rohdaten) im Gegensat zu Ergebnissen von fachlichen Modellferrechnungen.

    Auch die Aufzeichnung von Data Loggern hätte ich mit jeweis einer Reihe von ablesungen bezeichnet, aber das wöäre nun Haarspalterei.

    Den entscheidenden Punkt haben sie jedoch noch nicht genannt: Wie unterscheiden sie zwischen Modellergebnissen und Messungen? Wohl gemerkt: Natürlich beruhen Modelle oft auf Messungen, Für mich ist der Unterschied klar erkennbar: Rohdaten sind Messungen, und daraus errechnete Ergebnisse sind es nicht.

    Wenn ich also über eine Zahl stolpere und frage, wie diese gewonnen wurde, dann ist genau dann, wenn man auf weitere grundlegender Messwerte verwesisen kann, die über eine simple Skalierung und Gerätekallibrierung hinaus gehen, der Charakter ‚Messwert‘ nicht mehr gegeben. Dann ist es eben die Interpretation eines Messwertes.

    Das ist zum Beispiel der Auswertealgorithmus, aber auch die Anzahl der Messwerte, das Mittelungsverfahren, die Ablesegenauigkeit, die Wiederholgenauigkeit, Kalibriernormal und die Präzision des Messgerätes, um eine Auswahl an Beispielen zu nennen.

    Das ist eine Rekursiion . Sie können doch nicht den Messwert durch die Anzahl der Messwerte bestimmen. Aus der Reihe der Messwerte können sie selbstverständlich Auswertungen betreiben, die dann aber keinen originären Messwerte mehr sind, sondern Ergebniswerte.

  316. Lieber Herr Landvogt,

    Herr Müller hat schon Recht. Sie haben das Thema gewechselt. Es ging nur um die folgende Definition:

    Der Treibhauseffekt ist eine simple Beobachtung und folgendermaßen definiert:
    Die mittlere Oberflächentemperatur der Erdoberfläche ist höher als die effektive Strahlungstemperatur des Erdsystems vom Weltall aus gesehen.
    Der “Treibhauseffekt” besser “planetarer Treibhauseffekt” beträgt also gemäß den Messungen ca. 33°C.

  317. Lieber Herr Landvogt,

    sie schreiben:

    Die sogenannte Strahlungstemperatur ist die hypothetische Temperatur eines homogenen Schwarzkörpers mit entsprechenden Emissionen.

    Dennoch ist die effektive Strahlungstemperatur eine experimentelle Beobachtung, genau wie eine mittlere Oberflächentemperatur und das war der Ausgangspunkt der Diskussion. Alles andere haben sie dazu eingebracht und im Grunde vom Kernthema abgelenkt.

  318. Lieber Herr Landvogt,

    sie schreiben:

    Rohdaten sind Messungen, und daraus errechnete Ergebnisse sind es nicht.

    Jede Strommessung im Multimeter ist eine Spannungsmessung und mit Hilfe des Widerstandes wird der Strom errechnet.

    Auch Ebenheitsmessungen oder Temoperatiurmessungen an ausgedehnten Körpern sind nach ihrer Definition anscheinend keine Messungen. Können sie gerne so machen.

    Ich nehme da lieber die Definition der EFQM und bezeichne mit Messung einen experimentellen Messprozess zu dem dann auch ein Auswertealgorithmus gehört.

    In diesem Sinne ist die Bestimmung der mittleren Oberflächentemperatur der Erde ein experimentelles Ergebnis genauso wie die Bestimmung der effektiven Strahlungstemperatur und der beobachtete Treibhauseffekt von 33 K.

    Sie schreiben:

    Sie können doch nicht den Messwert durch die Anzahl der Messwerte bestimmen.

    Ich habe auch nicht Messwert geschrieben, das waren sie, sondern Messung.

    Ich bezeichne mit Messung den gesamten experimentellen Messprozess inklusive Auswertealgorithmus und den einzelnen Messwert als Messwert. Und halte mich an die Definition der EFQM.

    Sie können aber für sich definieren was sie wollen.

    Im übrigen müssen sie selbstverständlich mehrere Messwerte aufnehmen, wenn sie eine mittlere Oberflächentemperatur messen. Sie müssen zum Beispiel auch wenn sie die Rauigkeit einer Oberfläche mit einem AFM messen mehrere Messpunkte aufnehmen und bestimmen dann über den Mittelwert die Rauigkeit. Und selbstverständlich beeinflusst die Anzahl der Messwerte die in den Mittelwert eingehen das Ergebnis der Messung. Das Ergebnis der Messung ist ein experimentelles Ergebnis da es durch ein Experiment gewonnen wurde..

    Und das ist der Ausgangspunkt. Die 33 K sind ein experimentell beobachtetes Ergebnis, ob sie das jetzt Messung nennen oder nicht ist im Grunde egal.

  319. Martin Landvoigt 8. Juli 2014 18:17

    @312 Marvin Müller 8. Juli 2014 05:51

    Hinzu kommt noch die unterschiedliche Base period — sie müssen die Kurven noch ein wenig verschieben, um die Base period anzupassen (siehe “Comparing temperature anomalies — getting the baselines right” http://www.woodfortrees.org/notes). Wenn Sie das machen, sehen Sie sehr schön, dass die Satellitenkurve einfach nur stärker auf Temperaturänderungen reagiert und stärker nach oben/unten ausschlägt …

    Ganz und gar nicht!

    Ich habe ausdrücklich auf die unterschiedlichen Peaks hingewiesen. Da ändert sich nichts, wenn sie die Baselines auskalibrieren. die Verältnisse der Peaks 1998 und 2006 bleibt da gleich: die Abweichung bleibt (Zahlen grob aus der Grafik abgeschätzt):

    GISS:
    1998: 0,85
    2006: 0,95
    Delta: +0,1

    RSS:
    1998: 0,85
    2006: 0,55
    Delta: -0,3

    Also, was war nun das wärmste Jahr? Wenn wir 1540 einmal außen vor lassen.

    Hmm, Sie sprachen von Jahren, picken dann aber einzelne Monateswerte raus. Schaut man sich das ein bischen geglättet an und nimmt auch noch UAH hinzu, sieht man das, was ich geschrieben habe -http://www.woodfortrees.org/plot/gistemp/from:1980/mean:13/offset:-.40/plot/rss/from:1980/mean:13/plot/uah/from:1980/mean:13 . Die Satelliten-Messungen reagieren stärker auf Temperaturveränderungen -- sowohl nach oben (während El-Nino Events) als auch nach unter (während La Nina Events).
    Interessant ist Ihre Beobachtung, dass RSS um 2006 nach unten geht, während GISS und auch UAH nach oben geht. Falls Sie mal über eine Erklärung für das abweichende Verhalten von RSS stolpern -- ich währe neugierig. Bis dahin würde ich ein wenig davon ausgehen, dass RSS sich hier komisch verhält und nicht unbedingt schliessen, dass GISS hier das Problem hat.

  320. Interessant ist Ihre Beobachtung, dass RSS um 2006 nach unten geht, während GISS und auch UAH nach oben geht. Falls Sie mal über eine Erklärung für das abweichende Verhalten von RSS stolpern — ich wäre neugierig.

    Roy Spencer hatte mal einen Artikel dazu: „On the Divergence Between the UAH and RSS Global Temperature Records„. Kurzversion: RSS nutzt einen anderen Sateliten als UAH und der RSS-Satelit …

  321. @316
    Sehr geehrter Herr Hess

    Sie schreiben:

    Herr Müller hat schon Recht. Sie haben das Thema gewechselt. Es ging nur um die folgende Definition:

    Das wundert mich, denn ich antwortete in @296 auf ihten Betrag @295

    Jede Messung ist auch eine Berechnung, aber eine Berechnung auf Basis experimentell erhobener Daten.
    Und deshalb ist der THE eine experimentelle Beobachtung.

    u.v.m. Wir haben dies dann weiter vertieft.

    Mir hier einen Themenwechsel vorzuwerfen ist da schon verwunderlich.

  322. Martin Landvoigt schrieb am 10. Juli 2014 09:42

    Mir hier einen Themenwechsel vorzuwerfen ist da schon verwunderlich.

    Sehen Sie selbst bei einem nochmaligen der Kommentare nicht, dass Herr Heß konsequent von der 33K Differenz redete, Sie dann aber spontan auf das CO2 Forcing und die Unsicherheit der Messung der TOA-Abstrahlung wechselten?

  323. @317 Günter Heß 9. Juli 2014 04:55

    Die sogenannte Strahlungstemperatur ist die hypothetische Temperatur eines homogenen Schwarzkörpers mit entsprechenden Emissionen.

    Dennoch ist die effektive Strahlungstemperatur eine experimentelle Beobachtung, …

    Sicherlich wird das Spektrogarmm zuer Ermilttelung der Strahlungstemperatur heran gezogen.

    Strahlungstemperatur
    die Temperatur, die ein schwarzer Körper hätte, wenn er die gleiche Lichtverteilung zeigte wie der jeweils untersuchte Körper (z. B. Fixsterne) . Sie ist ein ungefähres Maß für die wirkliche (bei Sternen nicht direkt messbare) Temperatur des Körpers.

    Wir können an TOA das Upwelling-Spektrogramm ermitteln und mit dem Plankschen Strahlungsspkrum vergleichen. Allerdings ist offensichtlich das Spektrogramm offensichtich in der Form recht unterschiedlich zum Schwarzkörper. Bei der Recherche wurde mir immer unklarer, wo eigentlich die Behauptung der Strahlungstemperatur her käme.
    Viellecht können Sie mir hier weiterhelfen. Wie misst man die Strahlungstemperatur der Erde?

    Ich kann dies anhand der Upwelling-Diagramme nicht nachvollziehen. Vielmehr schreibt http://wattsupwiththat.com/2014/01/07/upwelling-solar-upwelling-longwave/ dass es bei den 240 W/m² eine Rechengröße sei, die sich jeweils Messung sehr unterscheidlich ausprägt.
    Die Diagramme bei http://wattsupwiththat.com/2013/10/08/upwelling-longwave-over-the-ocean/ zeigen auch höhere Upwelling Werte.

    Sie schreiben weiter:

    …. genau wie eine mittlere Oberflächentemperatur und das war der Ausgangspunkt der Diskussion. Alles andere haben sie dazu eingebracht und im Grunde vom Kernthema abgelenkt.

    Wieder ein Ablenkungsvorwurf? Ich gehe punktgenau auf die zitierten Aussagen, die ich sehr wohl kontextuell lese, ein. Wenn sie ihre Aussagen nicht diskutieren wollen, sondern sich auf irgend welche Aussagen bezeiehn, die Sie dann zur Diskussion frei geben, sollten sie genau markieren, worüber Sie nicht bereit sind zu diskutieren, aber dennoch sagen wollen.

  324. @322 Marvin Müller

    Sehen Sie selbst bei einem nochmaligen der Kommentare nicht, dass Herr Heß konsequent von der 33K Differenz redete, Sie dann aber spontan auf das CO2 Forcing und die Unsicherheit der Messung der TOA-Abstrahlung wechselten?

    Zugegeben, der Einwurf vom CO2 Forcing ist bislang nicht dikutiert worde, aber wenn über den sog. THE gesprochen wird, geht es fast immer und ausschließlich um CO2, selten mal Methan, noch seltener Wasserdampf.

    Allerdings beziehen sich die 33 K auf die TOA-Strahlungstemperatur.

    Zu den beahpteten 33 K … So Antwortete ich u.a. in @313

    Sie können nirgends 33 K messen, sondern nur diskrete Temperaturen im Bereich von etwa 220 K — 340 K.

    Also ist die Behauptung der ominösen 33 K die angeblich gemessen würden, sehr wohl strittig und genau im Fokus. Was soll hier der Vorwurf der Ablenkung?

  325. Martin Landvoigt schrieb am 10. Juli 2014 11:03

    @322 Marvin Müller

    Sehen Sie selbst bei einem nochmaligen der Kommentare nicht, dass Herr Heß konsequent von der 33K Differenz redete, Sie dann aber spontan auf das CO2 Forcing und die Unsicherheit der Messung der TOA-Abstrahlung wechselten?

    Zugegeben, der Einwurf vom CO2 Forcing ist bislang nicht dikutiert worde, aber wenn über den sog. THE gesprochen wird, geht es fast immer und ausschließlich um CO2, selten mal Methan, noch seltener Wasserdampf.

    Sorry, da haben Sie aber einen mächtigen Tunnelblick. In der Regel ist bei der Beschreibung des Treibhauseffektes ganz allgemein von Treibhausgasen die Rede. Wenn Sie dabei nur CO2 verstehen, sollten Sie vieleicht mal mit offenerem Geist in die Diskussion gehen.
    Oder vielleicht einfach mal drauf achten ob von Treibhauseffekt oder AGW (oder gar CAGW) die Rede ist …

    Sie können nirgends 33 K messen, sondern nur diskrete Temperaturen im Bereich von etwa 220 K — 340 K.

    Also ist die Behauptung der ominösen 33 K die angeblich gemessen würden, sehr wohl strittig und genau im Fokus.

    Vielleicht zitieren Sie einfach mal eine Stelle, an der Herr Heß schreibt, die 33K werden gemessen. (Vor allem, wenn Sie das in Beziehung zu den tatsächlich meßbaren Temperaturen auf der Erde setzen.)

    Vielleicht hilft das ja auch, wenn Sie mal aufschreiben, wie Sie das Zustandekommen der 33K verstanden haben. Irgendwie ist mir völlig schleierhaft, wie man an der Zahl bei der einfachen Beschreibung von Herrn Heß rumrätseln kann. Da muss irgendwas völlig falsch angekommen sein…

  326. @325 Marvin Müller 10. Juli 2014 12:37

    Zugegeben, der Einwurf vom CO2 Forcing ist bislang nicht diskutiert worde, aber wenn über den sog. THE gesprochen wird, geht es fast immer und ausschließlich um CO2, selten mal Methan, noch seltener Wasserdampf.

    Sorry, da haben Sie aber einen mächtigen Tunnelblick. In der Regel ist bei der Beschreibung des Treibhauseffektes ganz allgemein von Treibhausgasen die Rede. Wenn Sie dabei nur CO2 verstehen, sollten Sie vieleicht mal mit offenerem Geist in die Diskussion gehen.

    Habe ich nicht gerade die wesentlichen Anderen IR-aktiven Gasen gesprochen? Wie kommen sie darauf, dass ich nur CO2 vertehe? Bevor sie einen offenen Geist -- in welchem Kontext eigentlich ? -- anmahnen, wäre an die Hermeneutik erinnert, die zunächst das Verständnis des Gesagten sucht.

    Oder vielleicht einfach mal drauf achten ob von Treibhauseffekt oder AGW (oder gar CAGW) die Rede ist …

    Warum wollen sie hier segregieren? Sei es drum: Wenn wir uns ausschließlich um den Sachverhalt kümmern wollen, so bleibt die Frage des Nachweises des Zusammenhangs.

    Wenngleich die qualitative Wirkung einer Atmosphäre als Teil des Planetenkörpers im Wärmefluss unbestritten ist, habe ich die sinnvolle Quantifizierbarkeit sehr wohl bestritten. Durch die übermäßige Komplexität der physikalischen Verhältnisse ist eine derartige Quantifizierbarkeit nicht gegeben.

    Mein Argument ist doch gerade, dass das Aufdröseln auf einzelne Faktoren eben gar nicht seriös möglich ist.

    Vielleicht zitieren Sie einfach mal eine Stelle, an der Herr Heß schreibt, die 33K werden gemessen. (Vor allem, wenn Sie das in Beziehung zu den tatsächlich meßbaren Temperaturen auf der Erde setzen.)

    Nichts leichter als das: @308 Günter Heß

    Diese experimentelle Beobachtung wird von meinem Lehrbuch „planetarer Treibhauseffekt“ genannt und beträgt ca. 33 K. Unsicherheit also ca. +/- 2 K.

    Damit ergibt sich:
    Das experimentelle Signal hat den Wert 33 K.
    Die Unsicherheit der Messung beträgt ca. +/- 2 K, also etwa 4 K.

    Ein Tipp dazu: Jeder Browser hat eine integrierte Suchfunktion, die sie leicht mit Strg-F oder über Menü erreichen können.
    Kann es sein, dass sie die Beiträge von Herrn Heß gar nicht gelesen haben und meinten, so was könne er doch wohl nicht geschrieben haben?

    Vielleicht hilft das ja auch, wenn Sie mal aufschreiben, wie Sie das Zustandekommen der 33K verstanden haben. Irgendwie ist mir völlig schleierhaft, wie man an der Zahl bei der einfachen Beschreibung von Herrn Heß rumrätseln kann. Da muss irgendwas völlig falsch angekommen sein…

    Gerne, ich gebe ihnen nun mit meinen Worten wieder, wie ich Herrn Heß verstanden habe:

    Die Strahlungstemperatur der Erde im All -- sprich: an TOA -- betrage -18° C.
    Die Durchschnittstemperatur am Boden beträgt +15° C. Die Differenz sind jene 33°, die man gemessen habe. Das ist der THE. Soweit habe ich Herrn Heß verstanden.

    Mein Kritik:
    1. Die Ermittlung der Durchschnittstemperaturen ist irrelevant und aussagelos, denn diese kann wegen der großen Inhomogenität das Strahlungsverhalten der Erde nicht quantifizieren.

    2. Die Durchschnittstemperatur der Erde können Sie nicht direkt messen, sondern aus vielen Messungen und einem Modell errechnen. Es wird damit aber eine rein synthetische Größe, deren Bedeutung fragwürdig bleibt.

    3. Dei Strahlungstemperatur der Erde können sie auch nicht messen. Mir ist auch trotz Recherche nicht gelungen zu erfahren, wie sich die behauptete Strahlungstemperatur überhaupt bestimmt. Ich bin hier bei Vermutungen stecken geblieben. Vielleicht wissen Sie ja hier mehr?

  327. Lieber Herr Landvoigt #326,

    sie fragen:

    „Die Strahlungstemperatur der Erde können sie auch nicht messen. Mir ist auch trotz Recherche nicht gelungen zu erfahren, wie sich die behauptete Strahlungstemperatur überhaupt bestimmt. Ich bin hier bei Vermutungen stecken geblieben. Vielleicht wissen Sie ja hier mehr?“

    Die Strahlungstemperatur wird vom Prinzip her durch den Vergleich von Strahldichten bestimmt. Das heißt man vergleicht die emittierte Strahldichte des Messobjektes mit der Strahldichte die ein schwarzer Strahler emittiert. Die Temperatur des schwarzen Strahlers bei der die Strahldichten gleich sind ist dann die experimentell bestimmte Strahlungstemperatur.

    Das können sie nachlesen in dem VDI-Buch „Technische Temperaturmessung Band III, erschienen im Springer Verlag, herausgegeben von Frank Bernhard. Kapitel 13 Strahlungstemperaturmessung

    Experimentell kann man das für die effektive Strahlungstemperatur, das ist dann die gewichtet gemittelte Temperatur der gesamten Strahlung die ein Körper emittiert, auf unterschiedliche Art realisieren.

    Man kann zum Beispiel die gesamte von einem Körper in einem Zeitraum dt emittierte Strahlungsenergie messen. Bestimmt dann daraus die Flächenleistungsdichte [W/m2], dividiert durch die Stefan-Boltzmann Konstante und zieht die 4. Wurzel, voila die effektive Strahlungstemperatur.

    Oder man misst die spektralen Strahldichten als Spektrum, integriert das Spektrum, über Raumwinkel und Wellenlänge und bekommt so die Flächenleistungsdichte, dividiert durch die Stefan-Boltzmann Konstante und zieht die 4. Wurzel, voila die effektive Strahlungstemperatur.

    Mit Satelliten kann man mit dem Vorgehen selbstverständlich die effektive Strahlungstemperatur des Erdsystems oder auch die Oberflächentemperaturen bestimmen. Mit geeigneten Auswertealgorithmen und Mittelungsverfahren bestimmt man dann die gewünschten Größen.

    Das heißt man ermittelt über einen bestimmten Zeitraum die mittlere Flächenleistungsdichte die das Erdsystem emittiert.
    Das hat zu Beispiel das ERBE Projekt gemacht. Die haben experimentell die ca. 240 W/m2 bestimmt

    Anschließend dividiert man wieder durch die Stefan-Boltzmann Konstante und zieht die 4. Wurzel. Das ist der Vergleich mit dem schwarzen Körper und die Bestimmung der effektiven Strahlungstemperatur.

    http://eusterholz.dyndns.org/weather.tld/html/sat.htm

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  328. Lieber Herr Landvoigt #326,

    sie schreiben:

    Die Ermittlung der Durchschnittstemperaturen ist irrelevant und aussagelos, denn diese kann wegen der großen Inhomogenität das Strahlungsverhalten der Erde nicht quantifizieren.

    Die gemittelte Durchschnittstemperatur ist nicht aussagelos, wenn man ein geeignetes Mittelungsverfahren wählt. Man kann sie auch experimentell quantifizieren. Der experimentell ermittelte Mittelwert ist eine quantitative Größe deren zeitliche Entwicklung man beobachten kann.

    Man nimmt zum Beispiel 4000 Messpunkte verteilt über die Oberfläche und nimmt ein flächengewichtetes Mittel.

    Das ist in der Geophysik ein übliches Verfahren.
    Nimmt man dazu zum Beispiel die mittlere „Surface Air Temperature“ (SAT) und mittelt, dann ist das ein grobes Maß für den Energieinhalt der Troposphäre. Sehr grob, aber immerhin, besser als keines zu haben. Steigt die mittlere SAT ist der Energieinhalt der Troposphäre gestiegen. Aus den Anomalien, also den Änderungen kann man dann auf die Änderung des Energieinhaltes schließen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  329. Lieber Herr Müller

    sie schreiben:

    Vielleicht zitieren Sie einfach mal eine Stelle, an der Herr Heß schreibt, die 33K werden gemessen. (Vor allem, wenn Sie das in Beziehung zu den tatsächlich meßbaren Temperaturen auf der Erde setzen.)

    Das ist jetzt kompliziert, denn der Herr Landvogt hat ja oben gesagt, dass er unter Messung die Rohdaten versteht.

    Ich schrieb dass die 33 K experimentell bestimmt werden und damit eine experimentelle Beobachtung sind. Und selbstverständlich gehört zu einem Experiment auch die Auswertung und nicht nur die Rohdaten.

    In meiner Definition von Messprozess, den ich oft auch Messung nenne in Anlehnung an die EFQM, könnte man auch gerne sagen, dass die 33 K gemessen sind, aber das tue ich nicht. Herr Landvogt hat experimentelle Beobachtung und „gemessen“ anscheinend synonym gesetzt, um ihnen zu antworten.

    Interessanterweise ist Herr Landvogt also in der Antwort an sie dann in meine Definition gesprungen indem er meine Aussage experimentelle Beobachtung mit Messung gleichsetzt.

    Er ändert die Definitionen anscheinend wie er sie gerade braucht.

  330. Herr Heß,

    Man nimmt zum Beispiel 4000 Messpunkte verteilt über die Oberfläche und nimmt ein flächengewichtetes Mittel

    ist einfach und gut zu handhaben.Das nennt sich dann „hide the decline“

  331. @327 Günter Heß 11. Juli 2014 05:14

    Sehr geeherter Herr Heß

    Danke, dass sie meine Vermutung bestätigt haben.

    Die Strahlungstemperatur wird vom Prinzip her durch den Vergleich von Strahldichten bestimmt. Das heißt man vergleicht die emittierte Strahldichte des Messobjektes mit der Strahldichte die ein schwarzer Strahler emittiert. Die Temperatur des schwarzen Strahlers bei der die Strahldichten gleich sind ist dann die experimentell bestimmte Strahlungstemperatur.

    Experimentell kann man das für die effektive Strahlungstemperatur, das ist dann die gewichtet gemittelte Temperatur der gesamten Strahlung die ein Körper emittiert, auf unterschiedliche Art realisieren.

    Fazit: Wir ermitteln an Sateliten = Messpunkten die dort detektierte Strahlung, die räumlich und zeitlich stark schwankend ist.

    Da wir aber wissen, dass die Strahlung von einem homogenen Strahler auch auf eine Temperatur schließen laässt, von einem stark inhomogenen Strahler nicht, ist dieses Maß mehr als fragwürdig. Selbst wenn über die Messpunkte ein seriöser und exakter Mittelwert gebildet wird (arithmethisches, geometrisches, harmonisches … Mittel?) so entspricht dieses eben nicht dem Strahlungsverhalten. Denn die Strahlung steigt in der 4. Potenz der Temperatur . Somit sagt der Mittelwert herzlich wenig.

    Mit Satelliten kann man mit dem Vorgehen selbstverständlich die effektive Strahlungstemperatur des Erdsystems oder auch die Oberflächentemperaturen bestimmen. Mit geeigneten Auswertealgorithmen und Mittelungsverfahren bestimmt man dann die gewünschten Größen.

    Fraglos kann man das tun, wie man sich auch ein Loch ins Knie bohren kann. . Es bleibt nur die Frage, was dieser Mittelwert zu bedeuten hat. Man kann auch dien Mittelwert der Lottozahlen bestimmen und diese dann tippen. Es hätte aber keine Bedeutung.

    Das heißt man ermittelt über einen bestimmten Zeitraum die mittlere Flächenleistungsdichte die das Erdsystem emittiert.
    Das hat zu Beispiel das ERBE Projekt gemacht. Die haben experimentell die ca. 240 W/m2 bestimmt

    Danke für den Hinweis. Ich habe dazu gefunden: http://tinyurl.com/Erbe240

    The zonal-mean value of the cloud radiative forcing in the outgoing longwave radiation (OLR)at TOA is -20-40 W m- 2, which is small compared with the clear-sky OLR (-240-300 W m-2).

    Es ist dann wenig plausibel, einen Mittelwert zu behaupten, wenn er an der Untergrenze der data range steht.

    Bezüglich des hier genannten cloud radiative forcing. Der geringere Wert hier ist sicher gepaart mit einer sehr viel stärkeren Albedo, die aber nicht die OLR beeinflusst. Tatsächlich sind die Wolken meist in deutlich kühleren Luftschichten (adiabatischer Temperatorgradient) und darum is eine niedigere Abstrahlung zu erwarten.

    Anschließend dividiert man wieder durch die Stefan-Boltzmann Konstante und zieht die 4. Wurzel. Das ist der Vergleich mit dem schwarzen Körper und die Bestimmung der effektiven Strahlungstemperatur.

    Und die sagt dann immer noch nichts aus. Es sei denn, man multipiziert diese mit dem geometrischen Mittel der Lottozahlen und dividiert durch die durchschnittlichen Anzahl von Sonnenflecken.Die stehen zwar nicht in Beziehung, aber das tut die Mitteltemperatur mit der Abstrahlung von stark inhomgenen Flächen auch nicht.

  332. @328

    Die gemittelte Durchschnittstemperatur ist nicht aussagelos, wenn man ein geeignetes Mittelungsverfahren wählt. Man kann sie auch experimentell quantifizieren. Der experimentell ermittelte Mittelwert ist eine quantitative Größe deren zeitliche Entwicklung man beobachten kann.

    Man nimmt zum Beispiel 4000 Messpunkte verteilt über die Oberfläche und nimmt ein flächengewichtetes Mittel.

    Sehr geehrter Herr Heß

    Wir können das Modell auch vereinfachen Wir suchen uns zweimal zwei Messpunkte aus und unterstellen Flachenglaichheit.

    A. Den wärmsten und den kältesten masswert.
    B. Zwei Messwerte, die dem Mittel aus A möglichst habe kommen.

    Ohne S&B in vielen Varianten durchzurechnen ist sofort erkennbar, dass das Strahlungsmittel im Fall A deutlich über dem Strahlungsmittel liegen muss, obwohl beied Wertepaare den gleichen Mittelwert haben. Und die Unterschiede sind gewaltig.

    Was sagt ihnen dann die mittlere Temperatur?

    Irreführend schreibt http://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt#Atmosph.C3.A4rischer_Treibhauseffekt

    Wäre das die einzige Strahlung, die vom Erdboden absorbiert würde, so würde die Erdoberfläche im Mittel eine Temperatur von etwa -18 °C annehmen, wenn die Wärme gleichmäßig über die Erde verteilt würde. Wird berücksichtigt, dass Temperaturunterschiede existieren, so liegt die Durchschnittstemperatur weit unter diesem oberen Grenzwert (siehe Höldersche Ungleichung).

    Wir wissen, dass massive Unterschiede existieren! Und demanch muss die Durchschnittstemperatur weit unter diesem oberen Grenzwert liegen.

    Nun vergleichen wir zwei disperse Mittelwerte. Unter der Annahme der korrekten Ermittlung hieße es nur, dass Tmax-Erde > als Tmax-TOA ist. je nach verteilung wäre sogar ein T-Erde < T-TOA denkbar. Denn nicht alle Strahlung erreicht den Erdboden. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass dies gesamtheitlich zutrifft, punktuell aber gewiss, z.B. über den Polen.

    Folglich sagen die Durchschnittswerte in diesem Kontext nichts. Eine numerische Bestimmung aus zwei Ungleichungen ist sinnlos.

  333. @229 Günter Heß 11. Juli 2014 05:43

    Sehr geehrter Herr Heß

    sie schreiben:

    Das ist jetzt kompliziert, denn der Herr Landvogt hat ja oben gesagt, dass er unter Messung die Rohdaten versteht.

    Nachdem wir nun geklärt haben, dass wir von unterschiedlichen Definition von ‚Messung‘ ausgehen, kann ich ihre Behauptung natürlich stehen lassen, auch wenn ich diese für sehr verwirrend halte.

    Ich schrieb dass die 33 K experimentell bestimmt werden und damit eine experimentelle Beobachtung sind. Und selbstverständlich gehört zu einem Experiment auch die Auswertung und nicht nur die Rohdaten.

    Wenn sie jegliche Auswertung von Rohdaten noch immer al Messung bezeichnen, ist m.E. unklar, wie sie dann mögliche Fehler beurteilen wollen. Fraglos gibt es Messfehler, die durch Messverfahren bestimmt werden. Konzeptionelle Fehler bei der Modellbildung würden dann auch als Messfehler gelten …

    In meiner Definition von Messprozess, den ich oft auch Messung nenne in Anlehnung an die EFQM, könnte man auch gerne sagen, dass die 33 K gemessen sind, aber das tue ich nicht. Herr Landvogt hat experimentelle Beobachtung und “gemessen” anscheinend synonym gesetzt, um ihnen zu antworten.

    Unser kleiner Disput entzündete sich gerade an dem unterschiedlichen Beriffsverständnis von ‚Messung‘. Aber auch EFQM nennt nicht beliebige weitere Verrechnungen von Messwerten weiterhin Messung.

    Wenn Herr Müller also fragt, wo sie eben dieses behauptet haben, dann ist natürlich Ihre Äußerung heranzuziehen, nicht mein Verständnis.

    Interessanterweise ist Herr Landvogt also in der Antwort an sie dann in meine Definition gesprungen indem er meine Aussage experimentelle Beobachtung mit Messung gleichsetzt.

    Er ändert die Definitionen anscheinend wie er sie gerade braucht.

    Es wäre wohl einfacher, wenn wir auf diesen Definitionsunterschieden nicht weiter herumhacken. Wir können sicher im Einzelfall in der weiteren Diskussion darauf verweisen, dass hier ggf. ein unterschiedliches Begriffsverständnis gibt.

    Zum Thema Fakten und Hypothesen. In der Regel gehen wir wohl von der Faktizität von Messwerten aus. Letztlich heißt dies ohnehin nur, dass es ein Fakt ist, dass der Messwert existiert, nicht aber, dass der Messwert korrekt und relevant ist.

  334. Martin Landvoigt schrieb am 10. Juli 2014 21:00

    @325 Marvin Müller 10. Juli 2014 12:37

    Marvin Müller schrieb:

    Martin Landvoigt schrieb:

    Zugegeben, der Einwurf vom CO2 Forcing ist bislang nicht diskutiert worde, aber wenn über den sog. THE gesprochen wird, geht es fast immer und ausschließlich um CO2, selten mal Methan, noch seltener Wasserdampf.

    Sorry, da haben Sie aber einen mächtigen Tunnelblick. In der Regel ist bei der Beschreibung des Treibhauseffektes ganz allgemein von Treibhausgasen die Rede. Wenn Sie dabei nur CO2 verstehen, sollten Sie vieleicht mal mit offenerem Geist in die Diskussion gehen.

    Habe ich nicht gerade die wesentlichen Anderen IR-aktiven Gasen gesprochen? Wie kommen sie darauf, dass ich nur CO2 vertehe? Bevor sie einen offenen Geist — in welchem Kontext eigentlich ? — anmahnen, wäre an die Hermeneutik erinnert, die zunächst das Verständnis des Gesagten sucht.

    Wie ich darauf komme? Ganz einfach, Sie haben das geschrieben und sogar eben nochmal mitzitiert. Ich ziehe es nochmal raus, nur damit es keine Mißverständnisse gibt: „wenn über den sog. THE gesprochen wird, geht es fast immer und ausschließlich um CO2, selten mal Methan, noch seltener Wasserdampf.„. Das führte zu meinem Hinweis, dass bei der Beschreibung des Treibhauseffekt ganz allgemein von …
    Wenn Sie das trotz mitzitierens nicht verstehen -- quasi nicht wissen, was ihr eigener Text sagt -- dann weiss ich nicht weiter. Vielleicht sprechen wir einfach verschiedene Sprachen auch wenn das beide male wie Deutsch aussieht.

    Vielleicht zitieren Sie einfach mal eine Stelle, an der Herr Heß schreibt, die 33K werden gemessen. (Vor allem, wenn Sie das in Beziehung zu den tatsächlich meßbaren Temperaturen auf der Erde setzen.)

    Nichts leichter als das: @308 Günter Heß

    Diese experimentelle Beobachtung wird von meinem Lehrbuch „planetarer Treibhauseffekt“ genannt und beträgt ca. 33 K. Unsicherheit also ca. +/- 2 K.

    Damit ergibt sich:
    Das experimentelle Signal hat den Wert 33 K.
    Die Unsicherheit der Messung beträgt ca. +/- 2 K, also etwa 4 K.

    Ein Tipp dazu: Jeder Browser hat eine integrierte Suchfunktion, die sie leicht mit Strg-F oder über Menü erreichen können.
    Kann es sein, dass sie die Beiträge von Herrn Heß gar nicht gelesen haben und meinten, so was könne er doch wohl nicht geschrieben haben?

    Ich glaube, dass kann ich gerne zurückgeben. Sie sollten sich zitierten Text auch mal durchlesen. Herr Heß schreibt nicht, dass die 33K gemessen werden -- die sind eine Differenz zwischen zwei anderen Werten. Und das ist Ihnen ja auch bewußt wie man im weiteren Text sehen konnte -- warum kommt da dieser Spruch „Sie können nirgends 33 K messen, sondern nur diskrete Temperaturen im Bereich von etwa 220 K — 340 K.„.
    Das nimmt langsam Paulsches/Rassbachsches Niveau an -- und damit bin ich draussen.

  335. @334 Marvin Müller

    Sehr geehrter Herr Müller

    Ich habe kein Interesse an Grabenkriegen. Ich fürchte auch, dass wir hier nicht nach fortgesetzten Diskussionen über das was man denkt was ein anderer denkt, oder wie diese und jene Formulierung zu interpretieren sei, zu einer Übereinkunft kommen. Darum verzichte ich hier auf diese Replik.

    Nur zur Sache:

    Herr Heß schreibt nicht, dass die 33K gemessen werden — die sind eine Differenz zwischen zwei anderen Werten.

    Dann müsste ich ihn völlig falsch verstanden haben, wenn wir seine Definition von Messung zugrunde legen …. Was also sollte dieses Differenz bedeuten?
    Vielleicht erklären sie mit Ihren Worten, was dieses 33 K bedeuten. Dann könnten wir zumindes Missverständnisse aufklären.

  336. Lieber Herr Landvoigt #335,

    der planetare Treibhauseffekt ist definiert nach Bergmann und Schäfer als Differenz zwischen der mittleren Temperatur der Erdoberfläche
    und der effektiven Strahlungstemperatur des Erdsystems vom Weltraum aus betrachtet. Meines Erachtens eine gute Definition.
    Sowohl die mittlere Oberflächentemperatur als auch die effektive Strahlungstemperatur wurden und werden experimentell bestimmt. Die Differenz beträgt ca. 33 K und ist als Differenz zweier experimenteller Beobachtungen ebenfalls eine experimentelle Beobachtung.

    Sie fragen:

    Vielleicht erklären sie mit Ihren Worten, was dieses 33 K bedeuten.

    Die 33K bedeuten also die experimentelle Beobachtung des planetaren Treibhauseffektes,
    ob sie das jetzt als Messung bezeichnen oder nicht ist irrelevant.

    Ich schätze mal, dass Herr Müller mir da zustimmt.

    Ich hätte kein Problem damit das als Messung oder Messprozess zu bezeichnen
    da das auch den Standards der EFQM entspricht, bevorzuge aber den Begriff experimentelle Beobachtung dafür wie es im Bergmann/Schäfer steht.
    Der planetare Treibhauseffekt ist also eine experimentelle Beobachtung.

    Das sie das anders sehen wurde ja jetzt klar.

    Vielleicht nennen sie jetzt mal ihre Definition des planetaren Treibhauseffektes.

  337. 97% aller Wisswnschaftler der Welt können nicht irren !

    Und das sagen sie mir, hier ein GEZ Wissenschaftler von der unabhängigen ARD:

    Was ist eigentlich Klimaneutralität?

    Ganz einfach – Klimaneutral sind Prozesse, die das Gleichgewicht in der Atmosphäre nicht verändern. Denn nur so hält unsere Klima-Waage die Balance.

    wissenschaftlich ausgedrückt, die 33K.

    Was können wir tun?

    Und Komplettverzicht ist gar nicht so einfach. Aber gerade beim Thema Strom können wir dennoch viel bewegen – ich persönlich benutze Ökostrom.

    Aber bitte: Achten auch Sie darauf, dass es echter Ökostrom ist. Denn wissen Sie, was das bedeutet? 100 % Ökostrom heißt 0 % Emission. Und dann bleibt nicht nur ihr Gewissen sauber.

    Ich kauf mir jetzt so’ne Klima-Waage, die gibt’s jetzt sogar mit 0% Emission und die Gewichte, ökologisch gefüllt, kann man sogar für jede Wasser-Waage verwenden, weil, als nächstes müssen wir doch Wasser sparen 😉

  338. @Heinz
    Da es in dem anderen Thread von QQ nicht geht, da der Zensor wieder zugeschlagen hat, Du hast meine volle Unterstützung.
    Was QQ zur Zeit hier treib, geht einfach zu weit. Und für #231 hat er sich bisher auch noch nicht entschuldigt

    aber wenn man mich hier inzwischen als Feind ansieht,

    M a n sieht Dich hier nicht als Feind, aber Du hast es, wie auch ich gewagt, an QQ’s Heiligenschein zu kratzen.

    Heinz, Du bist unverschämt.

    lautet QQ’s Aussage hier
    Das bist Du definitiv nicht, im Gegenteil, es war das einzig Richtige, was Du machen konntest, und das auch in der richtigen Form.
    Ach ja, das Du hier Admin -- Rechte hast ist QQ wohl unbekannt, wenn ich sehe wie süffisant er da daher kommt.

    „und das ist einem skeptischen Blog, wie wir Ihn hier betreiben, einfach unwürdig.“ Du betreibst den Blog hier? Na ja.

    BTW -- wie war Dein Urlaub, gut erholt ?

    Die gepostete Antwort ist sehr gut ! gefäält mir.

  339. @335 Herr Landvoigt, sowohl M. Müller als auch G. Hess haben scheinbar nicht verstanden, oder WOLLEN nicht verstehen, was G. Kramm im EIKE-Thread „… Lachnummer DWD …“ erklärt hat:

    -- Der Wärmungseffekt der irdischen Atmosphäre auf die Oberflãchentemperatur, verglichen mit einer hypothetischen atmosphärelosen Erde ist geschätzt 100 Grad Kelvin. Das nennt Kramm „Atmosphäreneffekt“.

    -- Kramm setzt diesen Begriff „Atmosphäreneffekt“ in keiner Weise gleich dem allerorten krampfhaft verteidigten „Treibhauseffekt durch Treibhausgase“, sondern äusserst sich zunächst gar nicht zu den möglichen Mechanismen der Erwärmung der Erdoberfläche durch die Existenz unserer Atmosphäre (das hat ja auch Ebel sofort -- gierig nach Bestätigung der „Treibhausgaswirkung“ -- kapital missverstanden: postwendend und unmissverstãndlich von Kramm zurückgewiesen).

    -- Welchen Anteil die Infratrotabsorptionsfähigkeiten der „Treibhausgase“ an den 100 Grad Atmosphäreneffekt haben, ist nach Kramm vollkommen unbestimmbar und daher offen, da experimentell nicht überprùfbar und auch praktisch nicht realitätsnahe modellierbar.

    -- Die 33 Grad, die G. Hess und andere Anhänger einer einfachen Definition des „Treibhauseffekts“ immer wieder anführen, sind nur ein kleinerer Teil des „Atmosphäreneffekts“ von 100 Grad Kelvin und die Behauptung, dass diese 33 Grad auf die Infrarotabsorptionseigenschaften der „Treibhausgase“ zurückzuführen seien sind REINE SPEKULATION und in gar keiner Art und Weise naturwissenschaftlich akzepabel belegt (Glaube und Konsens spielen da keine Rolle).

    Ich wundere mich darüber, dass M. Müller, G. Hess und andere das Gesagte nicht nachvollziehen können oder wollen und weiterhin bocksteif behaupten, dass 33 Grad auf die Infrarotabsorptionseigenschaften der „Treibhausgase“ zurückzuführen seien. Das kann schlichtweg NIEMAND wissen.

  340. Mein lieber Krishna

    Ich habe Dich damals als harten Knochen kennengelernt, den ich genauso hoch achte wie olle Moosgeist…..der praktisch mein Mentor war und auf den ich heute noch große Stücke halte…und hoffe, ihm geht es den Umständen entsprechend gut, denn oft vermisse ich seine weisen Ratschläge.
    Du hast mir damals die Leviten gelesen, als ick hier durchgedreht bin und den armen Peter Verrat vorgeworfen hatte……und Du scheust Dich auch heute nich, mir den Kopp zu waschen, wenns mal nötig wird….und dafür danke ich Dir.

    Dat mit dem Aushilfsadmin lass ich nich so gerne raushängen…….denn ich hab Rudi versprochen…..nur die versackten Kommentare aus den Spam zu holen……oder durchgedrungenen Spam wieder in den Mülleimer zu schieben……und höchstens mal einen unterirdischen Kommentar in die Moderation zu schicken, so das dann Rudi oder Peter über den endgültigen Verbleib entscheiden können….na gut, ab und zu nutze ich den Status auch aus…..um meine eigenen Kommentare etwas zu verbessern….wenns mal all zu unleserlich wird…..aber egal, es ist nich mein Blog und die Regeln stellen die beiden Chefs auf…Basta.

    Und ja…..Danke der Nachfrage…….ich hatte einen herrlichen Urlaub unter vielen lieben Menschen, die es selbst nach sieben Jahren immer noch schaffen, mein Herz anzurühren.
    Desto grausamer war der Kulturschock, als ich wieder deutschen Boden betreten habe…..meckern, motzen, Ellbogen ausfahren……eine Grundstimmung, deren Aggressivität und Spießigkeit schon fast körperlich fassbar war.
    Ich weiß nun, warum ich Bahnfahrten hasse wie die Pest……..denn dort summiert sich all das……was ich Gott sei Dank, nie in meinem schönen Mittelmeerland erleben musste.

    Und nun……hat mir genau dieser Kulturschock die Augen geöffnet……..es ist nicht das System……sondern die deutsche Mentalität…….immer besser sein zu wollen als der Rest der Welt…….+……“Rasen betreten verboten“…….+……“das ist ja wohl mein gutes Recht“…….das sich jedes System, das wir Deutschen in Angriff nehmen…….zu einen menschenverachtenden Monstrum entwickelt……..angefangen 1933……weitergeführt 1949…………..und auch heute, genauso effizient wie eh und je. (Energiewende)
    Es liegt in unserer Natur…….was nun leider auch in diesem Blog zunehmend spürbar wird.

    Einmal ein Ziel vor Augen………wird niemals….kein Millimeter, keine Millisekunde…..davon abgewichen…..und wer es sich wagt, fragend den Zeigerfinger in die Höhe zu halten………wird konsequent und mit allen Mitteln…….vernichtet.
    Wir Deutschen labern zwar jede Menge von Toleranz……..aber wehe, jemand weicht etwas von der Linie ab……dann gibbet Prügel, bis der Arzt lacht.

    Genauso stickig und miefig, wie meine Rückfahrt mit dem Zug……ist die deutsche Gesellschaft….aber das erkennt man erst, wenn man andere Kulturen mit offenem Herzen, in die Augen schaut.

    Hier aber heißt es nur noch, Hass essen Seele auf……..und darauf hab ick…..kein Bock mehr.

    Onkel Heinz……….wieder auf dem Boden der Tatsachen zurück

  341. @Namensvetter,

    das wußte schon Napoleon:

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    Deine Erfahrung teile ich zu fast 100%.

  342. Sehr geehrter Herr Heß #336

    Sie schreiben:

    der planetare Treibhauseffekt ist definiert nach Bergmann und Schäfer als Differenz zwischen der mittleren Temperatur der Erdoberfläche
    und der effektiven Strahlungstemperatur des Erdsystems vom Weltraum aus betrachtet. Meines Erachtens eine gute Definition.

    Offensichtlich kann ich die Definition als solche durchaus stehen lassen, auch wenn ich Ihr Urteil hier nicht teile. Sie werden es darum schlicht akzeptieren müssen, dass ich dieses gegensätzliche Urteil über die Definition des sog. THE kenntlich mache, auch wenn wir uns nicht immer über Namen und Definitionen streiten müssen.

    Sowohl die mittlere Oberflächentemperatur als auch die effektive Strahlungstemperatur wurden und werden experimentell bestimmt. Die Differenz beträgt ca. 33 K und ist als Differenz zweier experimenteller Beobachtungen ebenfalls eine experimentelle Beobachtung.

    Dies trägt dem Sachverhalt der bereits mehrfach erklärten Differenz zwischen Durchschnitten bei großen Varianzen und nicht-Linearen Funktionen (siehe Höldersche Ungleichung). nicht Rechnung. Offensichtlich ignorieren Sie, wenn ich schreibe:
    Eine numerische Bestimmung aus zwei Ungleichungen ist sinnlos.

    Die 33K bedeuten also die experimentelle Beobachtung des planetaren Treibhauseffektes,
    ob sie das jetzt als Messung bezeichnen oder nicht ist irrelevant.

    Sie haben zwei Obergrenzen von Werten verglichen, deren ‚wahrer‘ Wert deutlich un in unbekannter Höhe unter der jeweiligen Obergrenze liegt. Die Differenzen des wahren Wertes sind darum größer oder kleiner, Aber das bleibt hier unbestimmt. Ist z.B. Die Varianz des kleineren Wertes (hier Strahlungstemperatur) geringer, so ist die Differenz des wahren Wertes zur Obergrenze geringer. Damit kann die Differenz theoretisch sogar das Vorzeichen wechseln.

    Ich schätze mal, dass Herr Müller mir da zustimmt.

    Ich würde es dennoch gerne von ihm selbst lesen, zumal er die 33 K lediglich als Vergleich zweier Werte verstanden hat.

    Der planetare Treibhauseffekt ist also eine experimentelle Beobachtung.

    Nochmals: Abgesehen von der m.E. irreführenden Bezeichnung und der falschen numerischen Bestimmung habe ich kein problem mit der qualitativen Feststellung, dass die Atmosphäre inklusiver der IR-aktiven Gase eine Isolationswirkung haben.

    Vielleicht nennen sie jetzt mal ihre Definition des planetaren Treibhauseffektes.

    Einfach: Den gibt es in der Realität unter diesen Namen nicht . Es ist ein irreführendes Konzept .

    Gemeint ist die atmosphärische Isolationswirkung, die sich in der gegebenen Atmosphäre im Zuge vieler rückgekoppelten Wechselwirkungen über einen jeweils lokalen Gradienten in der Atmosphäre und frequenzabhängiger Abstrahlhorizonte ausprägt. Eine Veränderung der Gradienten ist bei Veränderung relevanter Parameter auch zu erwarten. Wegen der großen Komplexität und Intemsität der Wechselwirkungen, die gesamtheiitlich nicht hinreichend verstanden werden, ist eine belastbare quantifizierende Modellierung der qualitativ beschreibbaren Zusammenhänge nicht möglich. Jeder Versuch der Quantifizierung und Modellrechnung muss damit über eine hohe Fehlerquote praktisch scheitern und kann bestenfalls als grobe, nicht belastbare Abschätzung durchgehen.

    Dann aber sind wir im Gegensatz zum IPCC bei Behauptungen, die keinen massiven Mitteleinsatz für eine bestimmte Politik rechtfertigen können. … Zumindest nicht wissenschaftlich.

    An anderer Stelle beschrieben sie sehr feinsinnig und zutreffend, dass sich gerade Einstellungen und Übereinkünfte, die keineswegs gesichert sind, im folgenden als feste und sichere Grundlagen herangezogen werden.
    Hier gilt: Es falso Quodlibet.

  343. @339 Franz Zuber 12. Juli 2014 00:30

    @335 Herr Landvoigt, sowohl M. Müller als auch G. Hess haben scheinbar nicht verstanden, oder WOLLEN nicht verstehen, was G. Kramm im EIKE-Thread “… Lachnummer DWD …” erklärt hat:

    -- Der Wärmungseffekt der irdischen Atmosphäre auf die Oberflãchentemperatur, verglichen mit einer hypothetischen atmosphärelosen Erde ist geschätzt 100 Grad Kelvin. Das nennt Kramm “Atmosphäreneffekt”.

    Sehr geehrter Herr Zuber

    Vorher hatte bereits Gerlich und Tscheuschner in einer guten Arbeit auf diesen Sachverhalt hingewiesen. Da dies selbstverständlich quer zum Treibhausdenken liegt, und auch in der Arbeit andere, leichter angreifbare Kritikpunkte lagen, nam man jene zum Anlass, Gerlich und Tscheuschner in toto abzulehnenen.

    Immerhin reichte es zu der halbherzigen Bemerkung in Wikipedia:

    Wäre das die einzige Strahlung, die vom Erdboden absorbiert würde, so würde die Erdoberfläche im Mittel eine Temperatur von etwa -18 °C annehmen, wenn die Wärme gleichmäßig über die Erde verteilt würde. Wird berücksichtigt, dass Temperaturunterschiede existieren, so liegt die Durchschnittstemperatur weit unter diesem oberen Grenzwert (siehe Höldersche Ungleichung).

    Kramm vermeidet die Kritikpunkte, die man vielleicht zu recht Gerlich und Tscheuschner vorwerfen kann, und konzentriert sich auf das Wesentliche. Dafür können wir sehr dankbar sein.

    -- Welchen Anteil die Infratrotabsorptionsfähigkeiten der “Treibhausgase” an den 100 Grad Atmosphäreneffekt haben, ist nach Kramm vollkommen unbestimmbar und daher offen, da experimentell nicht überprùfbar und auch praktisch nicht realitätsnahe modellierbar.

    Eben !!!! Genau diesen einfachen Sachverhalt wollen oder können die Herren Heß, Baecker und Müller nicht verstehen. Ich denke: hier ist die Argumentation so stark, dass man von nachgewiesenen Sachverhalten und nicht mehr von bloßen Meinungen sprechen kann.

    -- Die 33 Grad, die G. Hess und andere Anhänger einer einfachen Definition des “Treibhauseffekts” immer wieder anführen, sind nur ein kleinerer Teil des “Atmosphäreneffekts” von 100 Grad Kelvin und die Behauptung, dass diese 33 Grad auf die Infrarotabsorptionseigenschaften der “Treibhausgase” zurückzuführen seien sind REINE SPEKULATION und in gar keiner Art und Weise naturwissenschaftlich akzepabel belegt (Glaube und Konsens spielen da keine Rolle).

    Ich würde es anders formulieren: Wir können weder von 33 K noch von 100 K Differenz belastbar sprechen. Qualitativ aber sehe ich durchaus die Stichhaltigkeit der Isolationswirkung von CO2 und anderen IR-Aktiven Komponenten in der Atmosphäre. Ich folge damit nicht der Argumentation von Dr. Paul und anderen, die jegliche Gegenstrahlung bezweifeln.

    Ich konzentriere mich dagegen auf die mangelnde Berechnebarkeit durch invalide Modelle, die lediglich die Ideologische Prägung der Modellierer verpacken. Ich bin überzeugt, wenn ich da was modellieren würde, käme mit ebenso guter oder schlechter Begründung ein völlig anderes Ergebnis raus. Bei hunderten von Parametern hätte ich nur winzige Unterschiede im Rahmen zulässiger Abschätzung: Und mein Modell würde eine Abkühlung vorhersagen …
    Aber das wäre auch nicht seriöser als das, was ich hier bezweifele.

    Ich wundere mich darüber, dass M. Müller, G. Hess und andere das Gesagte nicht nachvollziehen können oder wollen und weiterhin bocksteif behaupten, dass 33 Grad auf die Infrarotabsorptionseigenschaften der “Treibhausgase” zurückzuführen seien. Das kann schlichtweg NIEMAND wissen.

    So sehe ich es auch. Es sollte zu denken geben, dass die Abschätzung der CO2-Klimasensitivitöät, die doch zentral für alle Modelle ist, einen so breiten Wertebereich wegen unterschiedlicher Rückkopplungsmodelle hat. Von 0,5° bei Lindzen bis über 5° bei anderen Autoren zeigt doch an, dass wir hier nicht von einem experimentell hinreichend belegten Wert sprechen können. Und ohne den, sind wir hier bei Glaubenskrieg. Ideologie und Politik, nicht bei der Wissenschaft.

  344. @Heinz #340

    Du scheust Dich auch heute nich, mir den Kopp zu waschen, wenns mal nötig wird

    „Heute“ ist es definitiv nicht nötig, im Gegenteil. 😀

    es ist nicht das System……sondern die deutsche Mentalität…….immer besser sein zu wollen als der Rest der Welt

    und der Welt Vorbild sein wollen 😀
    Genauso sehe ich es auch.

    Btw, ich bin gespannt, wann „der Deutsche“ merkt, dass wir nicht die Freunde der USA sind, sondern nur deren nützliche Idioten.
    Keine Ahnung, warum „wir“ bei den USA immer das Zäpfchen spielen müssen und die USA immer als „unsere Freunde“ hochstilisieren müssen 😀

  345. @Krishna

    Naja….es kommt mir eher so vor, das wir der Sohn sind, den die Eltern nie aus den Augen lassen wollen…….

    Merkels öffentliche Kritik verärgert Washington

    Washington verweigert weiterhin eine konkrete Stellungnahme zur Spionage-Affäre. Aus Geheimdienstkreisen wird Verärgerung über die Vorfälle in Berlin laut. Die Regierung Merkel nehme einen erheblichen Schaden in Kauf.

    Am Ende aber…….sind wir doch nur die Zielscheibe im globalem Wirtschaftskrieg……den die USA durch den Dollar aufrecht erhält….

    Europas Industrie wirft Amerika Foulspiel vor

    Konzerne kaufen mit unversteuerten Dollar Konkurrenten auf. Und Amerikas Justiz schüchtert Banken aus der EU ein. Die Industrie schlägt Alarm……

    Während die Politik erstaunt feststellt, dass sie von einer Regierung ausspioniert wird, die bisher als befreundet galt, wirft die Wirtschaft dem größten europäischen Handelspartner vor, er betreibe Wettbewerb mit unlauteren Mitteln. Das bezieht sich zum einen auf amerikanische Großkonzerne, die mit unversteuerten Einnahmen auf Einkaufstour gehen. Und zweitens auf die Praxis der amerikanischen Justiz und Bankenaufsicht, europäische Banken mit sehr hohen Beträgen für Verstöße gegen amerikanische Vorschriften zur Rechenschaft zu ziehen…….

    Mal ehrlich, ein echter Freund verhält sich anders…….aber irgendwie muss man ja versuchen, die drohende Insolvenz der USA abzuwenden…..denn spätestens beim Geld hört immer die Freundschaft auf.
    Nur sollten wir Deutschen nicht allzu hämisch auf die USA glotzen…..denn auch unser Wohlstand beruht nur auf einen Schuldenberg von 2 Billionen….=…2.000 Milliarden EURO…….mal dat ganze Euro-Rettungsgedöhns nicht mitgerechnet.

    Wer sagt eigentlich, das der Welthandel nun unbedingt mit Dollar abgerechnet werden muss……wie wärs denn mal mit Hinkelsteinen oder Silbertaler?

    Oh……ich mag die Amis als Volk…….nur deren Regierung……..macht mir letzte Zeit große Sorgen, wie unsere übrigens auch.
    MfG
    H.E.

  346. #344,345,

    also ich kann das herablassende (gerade auch bei den Hysterikern beliebte) „Amerika-Anfeinden“ nicht ausstehen. Brauchts denn bei den Deutschen immer ein Feindbild oder Sündenbock? Und ganz ehrlich, ich kann die Amis verstehen: Ständiges Amerika-Bashing in Deutschland von bestimmten politisch relevanten Gruppen, eine ehem. FDJ-Größe als Staatschefin und die ehemalige SED im Bundestag. Ich hätte da auch ein waches Auge.

    Auch was in Sachen Wirtschaftsspionage abgeht, ist nicht neu. Das konnte man schon vor Jahren bei Udo Ulfkotte nachlesen. Warum das jetzt zum Skandal hochstilisiert wird, verstehe ich nicht. Die GEZ-Sender haben es wohl wieder geschaft den Menschen zu zeigen, was sie denken sollen. Zu welchem Zweck?

    Und noch eine Frage, warum ließt man hier nichts schon lange nichts mehr von Tritium?

    Mfg

  347. @Heinz #345

    Oh……ich mag die Amis als Volk

    Habe auch diverse gute Freunde drüben, haben uns auch mal alle zusammen in Süd Frankreich getroffen 😀
    War ’ne nette Erfahrung !

    @Heinz Reeg #346

    also ich kann das herablassende (gerade auch bei den Hysterikern beliebte) “Amerika-Anfeinden” nicht ausstehen. Brauchts denn bei den Deutschen immer ein Feindbild oder Sündenbock? U

    Wenn man den Realitäten in’s Auge blickt, ist das kein Anfeinden. Die USA sind daher auch kein Feinbild. Nur betrachte ich sie auch nicht als Freunde.

    Ständiges Amerika-Bashing in Deutschland von bestimmten politisch relevanten Gruppen

    Nichts geschieht grundlos, zudem darf man Freund auch kritisieren, so wir uns als deren Freunde betrachten.

  348. @Heinz Reeg

    Ach weißt Du……das kann man auch mit einer Ehe vergleichen.
    Die Frau verhält sich in letzter Zeit etwas auffällig……..der Mann beauftragt einen Privatschnüffler………durch ein dummen Zufall bekommt die Ehefrau mit, das ihr Mann sie ausspionieren lässt……und plötzlich hängt der Haussegen schief.

    Tja……..entweder schafft es der Paartherapeut diese Beziehung zu reparieren oder die Sache endet vor Gericht…….aber wenn ein Vertrauensverhältnis erstmal nachhaltig erschüttert ist, lässt sich die Ehe meist nicht mehr retten.

    Nun ja…..in Zeiten der Emanzipation gehen Frauen halt immer öfters einen eigenen, selbstbestimmten Weg……und Mann zieht mit oder muss nach Jahren feststellen, das er nicht mehr gebraucht wird……so ist nun mal das moderne Leben…

    Im Falle der USA sieht es eben grad so aus, als ob der ertappte Ehemann schmollend in seinem Fernsehsessel sitzt und mit seiner Frau kein Wort redet………und wer Frauen kennt…….weiß, wie die im Allgemeinen darauf reagieren.

    Einzig zu klären wäre jetzt nur noch, ob der Ehemann die Frau als persönlichen Besitz betrachtet (soll es ja bei bestimmten Völkern geben)…….oder sie als vollwertiges Mitglied der Familie anerkennt.

    MfG
    H.E.

  349. @Admin
    Als stiller Mitleser, bitte bitte macht eine neue Plauderecke auf, dreihundertundsoundsiviel ist einfach zu Viel. Bitte.
    Danke.

  350. @Heinz Eng,

    Dein Vergleich mit einer Ehe hinkt ganz gewaltig. Amerikaner und Deutsche waren nie Eheleute, sondern eine große (wenn auch verstreute) Familie bis die Braunen den Spaltpilz auch in diese „Familie“ gepflanzt haben. Die aus Europa Ausgewanderten haben meist einen sehr engen Bezug zu ihrer Heimat (Herkunft). Das erlebte ich in meinem Job und privat als Heimatforscher sehr oft.
    Die Amerikaner ein Volk? Wenn man sich die Unterschiede von Ost nach West und von Nord nach Süd auf dem Kontinent mal erlebt hat, weiß man, dass man schwer von „einem Volk“ sprechen kann. Die Amerikaner einen aber Werte, die bei uns schon längst auf dem Altar der PC geopfert wurden.

    @Krishna Gans,

    natürlich sind die Amerikaner unsere Freunde. Oder kennen Sie ein Land, das wir lieber als „Freund“ bezeichnen würden, das uns so viel Hilfe zukommen hat lassen, uns mehr unterstützt hat? Dass in der Finanzpolitik nicht mit Wattebällchen geworfen wird, dürfte auch klar sein.

    Mfg

  351. Mein lieber Heinz Reeg…..is ja fast so, als ob ick mit mir selber sprechen würde*grins.

    Wie ich schon angedeutet habe…..gehts mir nich um die Kritik des gemeinen Amerikaners…..sondern der Geldsäcke, die den Präsidenten ins Amt gehievt haben…..und nun ihre Konten noch mehr aufblasen wollen.

    Ich bin kleiner Pöbel…..und komme in jeden Land der Welt zurecht, weil ich den kleinen Pöbel in dem Land, das ich besuche……mir ebenbürdig betrachte. Da ich im Grunde meines Herzens ein lieber Mensch bin……und meine Emotionen anfällig für nette Menschen sind….denke ich über Völker anders….als über deren bekloppte, bezahlte, korrupte Regierungen.
    Denn……….wir alle kleinen Leute, wollen nur leben…..im bescheidenen Luxus……im Kreise unser Liebsten…..mit dem Geld, das wir mit den Verkauf unserer Arbeitskraft verdienen……….und im Gedanken, etwas geleistet zu haben, friedlich…eines schönen (miesen) Tages unseren Löffel abzugeben.

    Mehr nicht……….das ist mein bescheidener Wunsch……mit einem Australier den Sieg der deutschen Mannschaft bei der WM zu feiern……mit einen Briten die Trauer des vorzeitigen Aus zu bedauern…..mit einen Ami ein cooles Grillfest zu veranstalten……mit einem Russen die Schönheiten Sibiriens zu erkunden……und mich mit einen Chinesen hemmungslos zu besaufen……..mehr brauch ich nich zum Glücklichsein.

    Ich will mich nich von selbsternannten Eliten dazu zwingen lassen, einen netten Mitmenschen töten zu müssen…….mit dem ich 1 Jahr vorher noch ne geile Fete gefeiert habe…….genauso wie 1989……wo wir lieber unsere Offiziere der NVA abgeknallt hätten…als uns auf unsere Brüder und Schwerstern jagen zu lassen.

    Alles andere ist nebensächlich und wird uns nur eingeimpft………um den völkischen Dauerzwist immer schön am Köcheln zu halten…..und dieses bekloppte Spiel….spiel ich nich mehr mit.

    Bewusstes Reisen…….ist vor allem…..Herzensbildung…….lasst euch vom Kapital nich verarschen……die ham eh nur den Gewinn im Auge.

    Und ja………is mir scheißegal…….wenn mich jemand für einen Idioten hält……denn ich, habe meinen inneren Frieden gefunden.

    Onkel Heinz…………Herzenswärme, ist durch kein Erdöl der Welt zu ersetzen

  352. @Heinz Reeg #350

    natürlich sind die Amerikaner unsere Freunde.

    Aber sind wir deren ? Das wage ich zu bezweifeln.

  353. Nach der WM, ist vor der WM……….nachdem der Prolos wieder mal mit Brot und Spiele vom wahren Leben abgelenkt wurde, wollen wir uns wieder etwas der Realität zuwenden.

    Von unseren Medien so ziemlich unbeobachtet, ging gerade der 5. Petersberger Klimadialog zu Ende…..und ick hab wieder nich genügend Hände um mir alle Taschen zuhalten zu können.

    Klimaschutz mehr im Fokus

    Der fünfte Petersberger Klimadialog ist zu Ende. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zeigt sich positiv: „Es herrscht Aufbruchstimmung in der internationalen Klimapolitik. Zahlreiche Länder arbeiten an neuen, ehrgeizigeren Klimazielen für das globale Abkommen, das wir 2015 beschließen wollen.“ ……

    Deutschland sei auf diese Debatte gut vorbereitet. „Wir wollen unsere Treibhausgasemissionen bis 2030 um 55 % gegenüber 1990 senken. Wir gehen also mit gutem Beispiel voran“, sagte Hendricks. In der EU setzt sich die Bundesregierung dafür ein, bis 2030 mindestens 40 % weniger Treibhausgase auszustoßen…..

    Joo, wer bietet mehr…….wo bitteschön dürfen wir unser Volksvermögen, besser gesagt unser sauer Erspartes denn noch hinverschenken……oh, da gibbet ja noch afrikanische Diktatoren, die noch nich genug Knete im Sack haben…..immer raus damit, wir hams ja.
    Aber…wer glaubt, die Idiotie der deutschen Selbstüberschätzung wäre nicht mehr zu toppen……hat noch nich mit Baden-Württemberg gerechnet…..

    Das Land Baden-Württemberg hat zudem gestern (15. Juli 14) das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept (IEKK) endgültig verabschiedet Das IEKK ist Teil des baden-württembergischen Klimaschutzgesetzes, mit dem sich Baden-Württemberg das Ziel gesetzt hat, bis 2050 die landesweit ausgestoßene Treibhausgasmenge um 90 % zu reduzieren (Bezugsjahr 1990). Bis 2020 soll das 25-%-Ziel erreicht sein.

    Achso….ganz nebenbei bemerkt……

    Australien schafft Klimasteuer ab

    Das Land „down under“ wollte einmal einer der Vorreiter in der Klimapolitik sein. Doch mit der Zustimmung des Senats am Donnerstag konnte die konservative Regierung nun ihr Wahlversprechen einlösen und die umstrittene Kohlendioxidabgabe für Unternehmen abschaffen. Der diesjährige Gastgeber der G20-Verhandlungen dreht damit wohl als erstes Land der Welt im Klimaschutz die Uhr zurück. Nun steht Australien als Industrieland mit einem führenden Kohlendioxid-Ausstoß pro Kopf gänzlich ohne bindende Klimaschutzregeln da. Kritiker sprechen von einer „Peinlichkeit“ und einer „Katastrophe“.

    Joo, man kann den Erfolg de 5. Petersberger Klimadialogs förmlich riechen….besser gesagt, den Gestank des Eigenlobes.

    Ende Teil 1.

  354. Achso…da war ja noch was……nennt sich wohl Energiewende……

    Religionsgemeinschaft stoppt Windkraftprojekt

    Das Verwaltungsgericht Würzburg hat am 10. Juli die Bauarbeiten an einem Windkraftprojekt der Baywa Re Wind GmbH in einem Beschluss vorläufig verboten. Antragsteller war der benachbarte Obstbetrieb Gut Terra Nova GmbH & Co. Betriebs-KG, der von Mitgliedern der Religionsgemeinschaft Universelles Leben geleitet wird. Ihr Anwalt Dominik Storr aus Stromberg (Hunsrück) betont aber gegenüber der ZfK, es gehe dabei nicht um religiöse Vorbehalte gegen das Vorhaben, sondern um gesundheitliche Gefahren für die Mitarbeiter des ökologischen Obstbetriebs.
    .
    Der genehmigte Abstand zu ihrem Grundstück sei zu gering, und die „Gefahren“ durch den vom Windrad ausgehenden Infraschall für die Mitarbeiter seien ignoriert worden, obwohl das Umweltbundesamt in einer aktuellen Studie diese Sorgen in einer aktuellen Studie zu den tiefen Tönen unterhalb der Hörschwelle teile.
    .
    Nach Darstellung der Baywa hat Terra Nova weiter ins Feld geführt, der Schattenwurf des Windrads vertreibe für den ökologischen Betrieb wichtige Vögel als Insektenfeinde, ohne dies „substantiiert“ nachzuweisen.

    Öko gegen Öko…….ich kringel mich vor lachen……obwohl…….der Satz lässt mich doch etwas stutzen, kennt jemand diese Studie vom Umwweltbundesamt bezüglich Infraschall?

    Ach, weil wir gerade so euphorisch den Vorreiter vorbeten….kommt wieder die blöde EU und will Deutschland mal so eben verklagen…….ups.

    Zu hohe Nitratwerte – EU droht mit Klage

    Deutschland habe nicht genug für die Verbesserung der Nitratwerte getan, zitiert die Osnabrücker Zeitung die EU-Kommission aus Brüssel. Sollte Deutschland nicht innerhalb einer Frist von zwei Monaten die europäischen Grenzwerte im Bereich der Nitratbelastung des Grundwassers unterschreiten, wolle Brüssel Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagen. ……..

    „Die Bundesregierung hat es in der Vergangenheit versäumt und bewusst aufgeschoben, effektive Maßnahmen zum Schutz der Gewässer anzugehen. Diese Erfolge der Agroindustrie-Lobby führten dazu, dass sich 60 % des Grundwassers in Niedersachsen in einem schlechten Zustand befinden und 40 % des Grundwassers in Nordrhein-Westfalen nicht den guten chemischen Zustand erreichen. Hauptgrund für diesen Zustand sind die Gülleseen der Intensivtierhaltung mit zu vielen Tieren auf zu wenig Fläche.

    Jaja, die böse Tierhaltung…….typisch grünes Dummsprech…..wo doch Niedersaches mit über 1300 Biogasanlagen das Bundesland ist, das nach Bayern an zweiter Stelle der Anzahl der Anlagen in Deutschland steht…….und wohl auch ne Menge Mais für selbige anbaut.

    Wie lachhaft dagegen wirkt mal wieder der Widerstand gegen das Fracking, wenn wir unser Grundwasser schon rein ökologisch zur Sau machen.

    Onkel Heinz……….im Land der Bekloppten und Behämmerten

  355. vielleicht diese Machbarkeitsstudie

    http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/texte_40_2014_machbarkeitsstudie_zu_wirkungen_von_infraschall.pdf

  356. @Andy….#355

    Herzlichen Dank für diesen Link.

    Betrachtet man einige exemplarische Untersuchungsergebnisse, wird deutlich, dass Infraschall ab gewissen Pegelhöhen vielfältige negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben kann. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass viele der negativen Auswirkungen von Infraschalleinwirkungen die Bereiche Herz-Kreislaufsystem, Konzentration und Reaktionszeit, Gleichgewichtsorgane, das Nervensystem und die auditiven Sinnesorgane betreffen. Probanden klagten häufig über Schwindel- und Unbehaglichkeitsempfindungen bei Infraschallexposition.

    Eine Tatsache…..die bisher vehement abgestritten wurde oder ins Reich der Fabeln verbannt wurde….

    Eine im Zusammenhang mit Infraschall häufig untersuchte Geräuschquelle sind Windenergieanlagen. Die Veröffentlichungen zeigen, dass die Erfassung von Abstrahlung und Ausbreitung der Geräusche von Windenergieanlagen mit Unsicherheiten behaftet sind, die eine fundierte Geräuschprognose erschweren. Mit wachsender Höhe der Windenergieanlagen durchschneiden die Rotorblätter ein stärker variierendes Windprofil. Es ist daher fraglich, ob das Abstrahlungs- und Ausbreitungsmodell für kleinere Windenergieanlagen auf moderne, große Anlagen übertragbar ist. Aufgrund theoretischer Betrachtungen von Strömungsakustikern ist nicht davon auszugehen. Ein erweitertes Wissen über die genannten Vorgänge wäre aber nicht nur eine notwendige Voraussetzung für eine bessere Immissionsprognose. Die gewonnenen Erkenntnisse könnten auch Hinweise für eine bessere Lärmminderung von Windenergieanlagen liefern.

    Hier liegt wohl der Hase im Pfeffer…….was natürlich die Windlobby abstreiten wird…..weil dann wohl die Abstandsregelungen ähnlich Bayern auf mindestens 10H….ausgedehnt werden müssten…und somit die Gebiete noch mehr eingeschränkt sind, diese Miefquirle noch aufstellen zu können.

    Aber Vorsicht……

    „Die in der Studie geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen des
    Herausgebers übereinstimmen.“

    Wenns eng wird…..kann das UBA diese Studie ganz schnell in der Rundablage verschwinden lassen.

    Heinz Eng……..schnell mal die Studie auf eigene Platte geparkt, man weiß ja nie.

  357. Boah Eyh…..da legst Dir nieder…….so ein vollfetten Frontalangriff auf die DENA hab ick ja noch nie gesehen.

    Dämm-Agentur „Dena“
    Angriff der Umerzieher

    Die Idee klang so abwegig nicht: Wenn das Land auf die Kernenergie verzichtet, Öko-Strom die Lücke so schnell nicht schließt, muss Energie gespart werden. Stichwort: Energieeffizienz. Das Volk mit Gesetzen dazu zu zwingen ist schwer, vor allem politisch unklug. Die Leute allein mit finanziellen Anreizen zu ködern, wird irgendwann zu teuer. Also wählte man den vermeintlich sanfteren Weg einer breit eingebetteten Umerziehung – auf diesem Pfad ist die Dena unterwegs. „Gutmenschentum zur Drangsalierung Dritter“, nennen das Lästermäuler in Berlin……..

    …..„eine gigantische Fehlallokation von Ressourcen, rausgeworfenes Geld“: So schimpft der Berliner Ökonom Harald Simons, Chef des Instituts „Empirica“. „Wir erleben eine Geldschneiderei mit Heiligenschein“, sagt der Wissenschaftler…..

    …Finanziell bleibt Kohler damit unter seinen Möglichkeiten – mit 183.755 Euro Gesamtvergütung (2012) als Dena-Geschäftsführer, aber jenseits dessen, was sich für einen Staatsdiener geziemt. So zumindest moniert es der Bundesrechnungshof, mit dem sich der Dena-Chef regelmäßig fetzt, teils so hitzig, dass die Rechnungsprüfer die Energieagentur auffordern, nicht länger zu lügen, konkret: „unrichtig wiedergegebene Sachverhalte“ von der Homepage zu entfernen. …

    Da wirkt es wie eine glückliche Fügung, dass die Dena sich eine neue, auf den ersten Blick unverdächtige Geldquelle erschlossen hat: Energieausweise für Häuser werden Pflicht. Dazu wurde einst der Beruf des Energieberaters erfunden. Die Liste von 10.000 Experten führt exklusiv die Dena – und lässt sich dieses Monopol von jedem einzelnen dieser Experten honorieren. Wer sein Haus staatlich gefördert sanieren will, kommt seit Anfang Juni nicht daran vorbei. „Wenn ein Architekt oder Ingenieur die Schutzgelder an die Dena nicht zahlt, darf er seinen Beruf nicht so ausüben, wie er will“, empört sich ein Energieberater.

    Die Energiewende schafft massig neue Arbeitsplätze………nun wissen wir auch wo…….ein Bürokratiemonster nach dem anderen…um uns doofen Deutschen endlich das Sparen beizubringen ( oder schnöder Handlanger der Industrie)….so kann man natürlich auch ne künstliche Konjukturblase basteln, auf Kosten von Häuslebauer und Immobilienbesitzer.
    Am Ende zahlen wir Bürger wieder mal alles selber……indirekt durch steigende Steuern oder direkt über die Miete. (Modernisierungsumlage)

    Der gesamter Artikel….ist eine einzige Ohrfeige…..bin mal gespannt, ob dieser Text lange überleben wird.
    PS. „Gutmenschentum zur Drangsalierung Dritter“….den Spruch sollte man sich merken..der hat wat.
    H.E.

  358. „Gutmenschentum zur Drangsalierung und Ausbeutung Dritter“

    Ist das nicht die gegenwärtige Staatsdkotrin?

  359. @Testpilot
    Ich vervollständige mal….

    „Gutmenschentum zur Drangsalierung, Ausbeutung und nachhaltigen Verblödung Dritter”

    Grins….und wech
    H.E.

  360. Nix mehr los hier?

    Es wird immer besser:
    http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article133325028/Planer-fordern-eine-neue-Oekostrom-Abgabe.html
    Kapazitätsprämie für EEG -- Anlagen. Ich glaubs nicht. Die sollen Geld bekommen, dafür dass sie zufällig Strom erzeugen, der, da zufällig, nur wenig wert ist. Ich komm aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus.

Schreibe einen Kommentar