Plauderecke – Die Renaissance der Kohle

12. Juli 2015 | Von | Kategorie: Blog

coal-471903_640Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit in Deutschland hat weltweit eine Renaissance der Kohle stattgefunden berichten Steckel et al. vom PIK. Die Autoren des Artikels:

„Drivers for the renaissance of coal schreiben:

„we’re in the midst of a global „renaissance of coal“ that’s not confined to just a few countries like China or India. Rather, coal is becoming the energy source of choice for a vast array of poorer and fast-growing countries around the world, particularly in Southeast Asia. „This renaissance of coal,“ the authors write, „has even accelerated in the last decade.“

Das liegt wohl daran, dass Kohle für Entwicklungsländer die billigste Energiequelle ist:

The authors of the PNAS study — Jan Christoph Steckel, Ottmar Edenhofer, and Michael Jakob — argue that coal is often the cheapest energy option in many parts of the world, relative to other sources like oil, gas, nuclear, or renewables.

Und das, obwohl die Sonne keine Rechnung schickt.

Darüber hinaus sind gerade 2100 Kohlekraftwerke in Planung weltweit, etwa ein Drittel davon werden wohl realisiert:

„The CoalSwarm/Sierra Club report calculates that since 2010, for every coal proposal that actually gets built, two are getting canceled. Which means we’re on track to build roughly one-third of those 2,177 plants.“

Ich finde interessant, dass man so etwas bei uns kaum liest. Vielleicht lese ich aber auch nur die falschen Quellen. Auch dem PIK war es wohl keine Pressemitteilung wert. Vielleicht findet sie ja jemand.

Das Bild wurde auf pixabay.com runtergeladen

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Mit Renaissance der Kohle hat mein Off-Topic Gedanke zwar nur umgangssprachlich zu tun, aber…

    Nach dieser Nacht des „fiat money“ habe ich das Gefühl, dass Europa seit gestern eine Hotel-California Währung hat:
    “We are programmed to receive, you can checkout any time you like, but you can never leave!” (Eagles 1971)

  2. Ich denke schon, daß diese Tatsache allgemein bekannt ist.

    Wobei unsere Medien natürlich viel lieber über relative Zahlen (Wachstumsraten) berichten, als über absolute. Wel Medien ungerne den Status Quo beschreiben, sondern lieber Veränderungen.

    Das globale Wachstum der Kohle als Energieträger findet eigentlich nur in Asien statt -- und dort vor allem in China. Afrika könnte nachziehen, aber da ist es noch nicht so weit.

    In allen übrigen Teilen der Welt ist (von kleineren regionalen Schwankungen abgesehen) die Bedeutung der Kohle als Primärenergieträger (insbesondere für die Stromerzeugung) seit Jahrzehnten unverändert hoch. Aber eben gleichbleibend hoch -- und deswegen wird es nicht mehr wirklich wahrgenommen.

    Ich denke, Renaissance ist daher der falsche Begriff. Es sind eher Nachholprozesse, die in Asien und bald auch Afrika ablaufen. In Südamerika erwarte ich das nicht, dort sind Öl und Gas im Verhältnis zum Bedarf überreich vorhanden.

  3. @Peter

    Aber es ist doch interessant, dass das PIK das als Renaissance sieht,
    genau wie die HMS Bergbau AG

  4. @ Günter:

    Kohle war ja nie „weg“ -- also nicht im Westen und in den USA.

    Hier zum Nachschlagen (Bild auf Seite 14):

    http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/KeyWorld2014.pdf

    Wenn das PIK hier eine Renaissance sieht, dann, weil es nie in der Realität gelebt hat. Und Firmen wie die von Dir benannte wollen natürlich auch Investoren anlocken.

Schreibe einen Kommentar