Prof. Richard Dronskowski zum Klimawandel

12. November 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft

Prof. Richard Dronskowski ist ein deutscher Chemiker und Physiker. Er hat den Lehrstuhl für Festkörper- und Quantenchemie an der RWTH Aachen inne und ist u.a. Preisträger der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft. Er ist Mitglied im Fachkollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Mitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der American Chemical Society. Seine Ansichten zum Klimawandel stellt er in diesem eindrucksvollen Vortrag dar.

Video

UPDATE

Ich habe das Video offline gesetzt, da der Vortragende durch Mails und üble Nachrede belästigt wird und privat und anonym angerufen wurde und auch die Familie in Mitleidenschaft gezogen wurde. Zudem war der Vorlesungsvotrag nicht zur Veröffentlichung bei youtube gedacht.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

182 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Sorry, aber das Einbetten des Videos geht mal wieder nicht, weder per HTML-Code [youtube= ....] noch per Einbetten-Link von youtube, noch per Menüleiste über Eingabe des http-Link, …

  2. @Micha

    ….lass mal, der Rudolf macht das schon….. Ruuuuuudolf !!!!!!!

  3. Dass es an deutschen Hochschulen noch Professoren gibt, die entsprechend ihrem Titel (siehe lat. “profiteor”) offen bekennen, was wahr ist, ist ein Lichtblick in finsterer Zeit und macht Hoffnung.

  4. Herr Dronskowski ist keineswegs allein. Er ist nicht einmal Vertreter einer Minderheit. Er hat nur keine Chance gegen die emotionale Simmung.
    Das ist nicht neu. ‘Wissenschaftliche’ Demagogie hat eine lange Geschichte. Sie kann ja bis in die Zeit der Hexenverfolgung zurück geführt werden und da gibt es auch ein paar Graohen, die jedoch leider nicht so amüsant sind wie die Rockmusik:

    Das sind jetzt Daten aus Thürlingen. Sie sind aber reräsentativ für den gesanteuropäischen Hexenwahn. Merken wir uns: Dieser Wahnsinn begann etwa 1530 und endete etwa 1700.

    Und jetzt sehen wir uns das an:

    Das Zeitfenster entspricht EXAKT dem Höhepunkt der ‘Kleinen Eiszeit’!
    Und warum wurden Hexen verfolgt? WETTERzauber war stets der Hauptanklagepunkt, Hexen waren für die Missernten, den Hagel, den Frost der kleinen Eiszeit verantwortlich.
    Na, offenbar war das richtig, wenn man die Diagramme anschaiut: Hexenverbrennungen haben einen positiven Einfluss auf das Klima und sind ein wirkungsvolles Mittel gegen Klimaabkühlung, Unwetter, Hagel, Sturm und Missernten!
    So viel zu Korrelationen…

    Nun zu den Wissenschaftlern.
    Während der Kampagne zur Einführung der Alkoholprohibition arbeteten die Temperenzer EXAKT wie die Klimalarmisten heute: ‘Wissenschsft’ wurde gekauft, Jeder Gegner als Lakai der Alkohollobby denunziert und schliesslich wrde selbst der grösste Unfug geglaubt.
    Schon damals sagten geistig nüchterne Zeitgenossen (im Gegegsatz zu den regelrecht besoffenen Nüchternheitsaposteln) solche Dinge:

    Ist es wirklich eine Diskussion? Ist es nicht vielmehr eine einseitige Denunziation des Alkohols, Millionen mal mit immer lauterer Stimme wiederholt, ein Aufschrei, der immer vehementer anschwillt? Es mag einige Proteste von Brauern, Winzern und Gastwirten geben, vielleicht auch einige lahme Erklärungen ‚durstiger‟ Verbände. Aber das zählt nicht, denn sie alle haben das Odium der Selbstsucht; sie werden verdrängt, niemand hört sie, genau wie niemand die Meinung von Dieben hören will, wenn es um Gesetze gegen den Diebstahl geht….
    Diese Oberflächlichkeit der Agitation ist um so abstoßender, weil jeder Blick unter die Oberfläche einen Überfluss an leeren Phrasen, Heuchelei, Sensationsgier, Sucht nach billiger Berühmtheit und andere selbstsüchtige Motive offenbart. Und auch die Agitation selbst ist zu oft unehrlich und erpresserisch und hilft dazu, das öffentliche Leben zu verderben
    Hugo Munsterberg, Psychologe

    Heute hören wir sehr viel über die Verwüstungen, die der Alkohol dem Menschen und der Gesellschaft antut, doch es ist nichts Neues dabei; das alles wird schon seit Hunderten von Jahren dagegen vorgebracht.
    Aber wir hören kaum davon, was die ganze Wahrheit darüber ausmacht: Das wäre für die tyrannischen Sekten, die unser Land überrollen, zu peinlich.
    Doch bald werden die fähigeren unserer Ärzte und Wissenschaftler, die bisher schwiegen, mit sicherer Stimme sprechen, gemäßigt, fest und überzeugend.
    Ihre Stimme wird umso mehr Gewicht haben, wenn das Publikum sie mit den maßlosen und absurden Behauptungen der Anti-Alkoholiker vergleicht. … Es soll auch daran erinnert werden, dass die vernünftigen Wissenschaftler, obwohl sie nicht laut sind, die brüllenden Pseudo-Wissenschaftler, die für die ‚großartige‟ Anti-Alkohol-Bewegung auftreten, bei weitem an Zahl übertreffen.
    George Elliot Flint

    Es ist allerdings zu beachten:
    Die Alkoholprohibition war schnell zu Ende, als sie sich in der Realität bweisen musste. Statt der versprochenen glücklichen Zukunft führte sie bekanntlich zu einer <ära der Gewalt, des Verbrechens der Drogensucht und der Gesetzlosigkeit.
    Schon 17 Jahre, nachdem sie, scheinbar für alle Zeiten unverrückbar in die Verfassung(!) geschrieben wurde, fegte das Volk sie wieder hinweg.
    Die Klimascharlatane sind längst auch im Sturzflug, sie haben keine Chance, ihre Stimmen wirken immer dünner und verzweifetter. Die Nüchternheit kehrt wieder ein.
    Leider in Deutschland zuletzt. Na, irgendwie haben Deutsche sich immer gern an Demagogie besoffen.

  5. UUps, mit Bildern klappt das wohl nicht so.
    Hier die Links:

    Hexenverfolgung in Thüringen

    Kleine Eiszeit

  6. @ Michael Krüger

    Das Einbinden von Videos klappt im Editor leider nur über “URL”. Im Text geht dass indem man den Youtube Link direkt einstellt und anstelle von “http:” “httpv:” oder “httpvh:” einsetzt.

    @ Tritium

    Ich habe die Bilder eingesetzt. Das klappt anscheinend nur bei Admins…

  7. @Kipp

    Mit

    httpvh://www.youtube.com/watch?v=…

    geht es.

  8. Danke Herr Krüger,

    ich freue mich über jedes sichere Zeichen von vernunftbegabtem Leben in Deutschlands Wissenschaft ;-)

    Wenn Sie ganz gut sind, verlinken Sie doch den gesamten Vortrag.Ozonloch ist auch interessant.

  9. Ich habe heute auch ein Video mit der heftigen Kritik von Roland Reuss an der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingestellt:

    Dann versteht man, warum “klimakritische” Forschung nicht gewollt ist…

  10. @Rassbach

    Wenn Sie ganz gut sind, verlinken Sie doch den gesamten Vortrag.Ozonloch ist auch interessant.

    An den ganzen Vortrag kommt man leider nicht ran. Hier sollte er zu finden sein. Ich bekomme leider keinen Zugriff. Auch Anmelden hilft nicht.

    Die Videos zur Vorlesung “Grundzüge der Chemie” scheinen auch nicht mehr verfügbar zu sein.

    So bleibt nur der von mir verlinkte Ausschnitt, den ich auf youtube gefunden habe.

  11. W.Rassbach schrieb am 13. November 2011 13:59

    Danke Herr Krüger,

    ich freue mich über jedes sichere Zeichen von vernunftbegabtem Leben in Deutschlands Wissenschaft

    Sie meinten sicherlich, Sie freuen sich über jeden Wissenschaftler, der eine Meinung vertritt, die Ihre Ansichten bestätigt, der? Wenn ich mir so das bei 5:30 gesagte anhöre, frage ich mich schon, ob man das gesagte ernst nehmen soll. Da kommt doch glatt, das Argument des “bodenschweren CO2″, das dann auch noch “erst aufsteigen müsse, um die Strahlung zu reflektieren”.

  12. @Marvin Müller

    Da kommt doch glatt, das Argument des “bodenschweren CO2″, das dann auch noch “erst aufsteigen müsse, um die Strahlung zu reflektieren”.

    Nun, in der Troposphäre ist das CO2 relativ gut durchmischt. Die Konzentration nimmt aber mit der Höhe ab.

  13. Excellent clip. Now at NoTricksZone.

  14. Ist schon gewählt Da hat der GH sich aber kaum Zeit gelassen…

  15. Michael Krüger schrieb am 13. November 2011 17:09

    @Marvin Müller

    Da kommt doch glatt, das Argument des “bodenschweren CO2″, das dann auch noch “erst aufsteigen müsse, um die Strahlung zu reflektieren”.

    Nun, in der Troposphäre ist das CO2 relativ gut durchmischt. Die Konzentration nimmt aber mit der Höhe ab.

    Hmm, und was wollen Sie jetzt damit sagen? So wie er das formuliert, müßte das CO2 sich fast komplett in bodennähe aufhalten. Dass dem nicht so ist, zeigt die von Ihnen verlinkte Grafik.

  16. Na ja, es kann ja jeder machen was er will, doch ich finde, der Hinweis auf diesen “Preis bei Primaklima” war unnötig wie ein Kropf. Wenn das Niveau der dortigen Diskussionen hier herein schwappt, dann Gute Nacht.

  17. Ist schon gewählt Da hat der GH sich aber kaum Zeit gelassen…

    Du liebe Güte, was für ein armseliger Verein ist denn das… *Kopfschüttel*
    Ist das schon Selbstbetrug in Führerbunker oder einfach nur die Gruppensitzung einer Psycho-Sekte?

    Und ich hab’ ein schlechtes Gewissen gehabt, weil ich unserem werten S. Hader mal offen die Meinung gesagt habe…

  18. @Gans

    Ist schon gewählt Da hat der GH sich aber kaum Zeit gelassen…

    Jetzt ist mir klar woher die Kritik von Marvin stammt.

    @Quentin Quencher

    … doch ich finde, der Hinweis auf diesen “Preis bei Primaklima” war unnötig wie ein Kropf.

    Ich wollte mal sehen wie lange es dauert, bis Herr Hoffmann reagiert. Schon Herrn Prof. Werner Kirstein hat er aufgrund eines Artikel von mir zum Klimaschmock gekürt. Ich hatte mit Kirstein daraufhin E-Mail-Kontakt. Der zeigte sich von Hoffmann wenig beeindruckt und in seiner Einstellung bestärkt.

  19. @Marvin Müller

    Hmm, und was wollen Sie jetzt damit sagen? So wie er das formuliert, müßte das CO2 sich fast komplett in bodennähe aufhalten. Dass dem nicht so ist, zeigt die von Ihnen verlinkte Grafik.

    Hat er so aber nicht gesagt. Er formuliert zwar scharf und teils auch etwas ungenau, aber das gehört auch zur Show, wie ich meine. Die Vorlesung ist übrigens gut besucht, wie ich der Lokalpresse entnehme. Das Herr Hoffmann diese “Vorlage” aufgreift war mir klar. Auch die “Kritik”, welche er dazu vorbringen wird (die Strohmänner, welche er aufbauen und angreifen wird) waren mir vorher bekannt. Schön, dass er das noch einmal bestätigt hat. Das zeigt mal wieder den “Fanatismus” auf, mit welchen die Klimaschützer die Skeptiker bekämpfen. Die “Falle” ist also zugeschnappt.

  20. Michael Krüger schrieb am 13. November 2011 20:13

    @Gans

    Ist schon gewählt Da hat der GH sich aber kaum Zeit gelassen…

    Jetzt ist mir klar woher die Kritik von Marvin stammt.

    Mein Kommentar hier: “Marvin Müller 13. November 2011 14:53″
    Hoffmans Blog Post: 13.11.11 · 15:46 Uhr Klimaschmock des Monats November 2011 -- Prof. Richard Dronskowski von der RWTH Aachen

    Wusste gar nicht, dass ich hellsehen kann … Ist das wirklich so schwer zu bemerken, dass die Aussage mit dem bodenschweren CO2 das Quark ist, dass es einen Georg Hoffman erfordert, um es zu bemerken?

    Ich halte das für einen ziemlich billigen Versuch, mich in schlechtem Licht dastehen zu lassen …

  21. Michael Krüger schrieb am 13. November 2011 20:27

    @Marvin Müller

    Hmm, und was wollen Sie jetzt damit sagen? So wie er das formuliert, müßte das CO2 sich fast komplett in bodennähe aufhalten. Dass dem nicht so ist, zeigt die von Ihnen verlinkte Grafik.

    Hat er so aber nicht gesagt.

    Was er gesagt hat, kann man sich anhören ab 5:30. In meinem ersten Kommentar habe ich es IMHO korrekt wiedergegeben -- das hier war eine Schlußfolgerung aus dem gesagten, was aber auch erkennbar sein sollte.

  22. Ehrlich gesagt finde ich die Show von Herrn Professor Dr. Dronskowski zum Klimawandel schlecht, die in diesem Video gezeigt ist. Der nicht gezeigte Teil der Vorlesung in der er die Chemie behandelt ist sicher erstklassig
    In einer Anfänger-Vorlesung lax und oberflächlich zu einem Thema zu formulieren empfinde ich als schlechten Stil und unverzeihlich. Noch dazu in einem Gebiet das gar nicht zum Fachgebiet des Dozenten gehört.
    Prof. Dronskowski mag in seinem Fachgebiet gut sein, das wird ja nicht gezeigt, und ich kann es deshalb nicht beurteilen. Die eitle Show in dem Video, in den gezeigten 10 Minuten, zum Klimawandel lehne ich ab und finde ich schlecht.
    Das gleiche gilt übrigens für die propagandistischen Al Gore Videos.
    Obwohl ich die Kernaussage von Prof. Dronskowski: Vorsicht mit Korrelationen gut finde.
    Und das sind ja die meisten Aussagen zum Klimawandel in den Medien. Korrelationen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  23. @Günter Heß

    Obwohl ich die Kernaussage von Prof. Dronskowski: Vorsicht mit Korrelationen gut finde.

    Ich denke das ist es worauf Dronskowski hinaus wollte, der “Zirkus” im Vorwege dient lediglich dazu aufzuwecken durch Provokation und nebenbei gleich noch seine Sicht der Wissenschaft in Bezug auf Konsens und Co. darzustellen. Konsens und Korrelation -- Schwert und Schild des IPCC und seiner Jünger.

  24. @Karl Rannseyer
    Man könnte fast sagen:
    Durch Konsens werden aus Korrelationen Beweise und aus Wissenschaft wird Politik.

  25. @Marvin Müller

    Mein Kommentar hier: “Marvin Müller 13. November 2011 14:53″
    Hoffmans Blog Post: 13.11.11 · 15:46 Uhr Klimaschmock des Monats November 2011 – Prof. Richard Dronskowski von der RWTH Aachen

    Tschuldigung. Dann sind Sie und Herr Hoffmann nahezu zeitgleich auf den selben Gedanken gekommen. Er hat Ihren Kommentar dann vermutlich aufgegriffen.

  26. Michael Krüger schrieb am 13. November 2011 21:40

    Dann sind Sie und Herr Hoffmann nahezu zeitgleich auf den selben Gedanken gekommen. Er hat Ihren Kommentar dann vermutlich aufgegriffen.

    Das wird ja immer wilder. Wie selektiv muss man den Vortrag denn hören, dass einem das nicht auffällt… Herrn Heß ist das doch auch aufgestossen, man kann das also als skeptisch eingestellte Person bemerken … Aber wahrscheinlich ist die Botschaft wichtiger als der Inhalt, auf dem die Botschaft aufbaut.

  27. @Günter Heß

    Durch Konsens werden aus Korrelationen Beweise und aus Wissenschaft wird Politik.

    Tja und das wird dann das 2° Ziel durch Decarbonisierung durch Ablasshandel und Neo-Kolonialismus der übelsten Sorte, Wohlstandsaufstiegsverbot für die dritte Welt und Energiearmut für alle.

  28. Lieber Herr Müller,
    sie schreiben:

    Wie selektiv muss man den Vortrag denn hören, dass einem das nicht auffällt

    Ich verfolge jetzt Primaklima nicht regelmäßig, weil mir die Diskussion meistens zu infantil ist.
    Aber haben denn eigentlich Michael Mann für den Hockeyschläger, Prof. Schellnhuber fürs Gletschereis 2035
    und Prof. Rahmstorf fürs Rahmsmoothing den Klimaschmock bekommen.
    Oder wird der Klimaschmock selektiv vergeben?

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  29. @Marvin Müller

    Tu mir Leid.

    Sie sagten hier:

    Wenn ich mir so das bei 5:30 gesagte anhöre, frage ich mich schon, ob man das gesagte ernst nehmen soll. Da kommt doch glatt, das Argument des “bodenschweren CO2″, …

    Kurz darauf Hoffmann in seinem Artikel:

    Doch dann, in der Minute 5:30 des Dronskowskischen Vortrags, trat plötzlich Stille in die an sich bereits weihnachtlich gestimmte Runde des Klimaschmock-Kommitees ein. Die vom vielen Schmunzeln und vom zugegebener Maszen ersten Glühwein der Saison bereits kräftig geröteten Bäckchen der Kommitee-Mitglieder fielen blass in sich zusammen wie ein zu früh aus dem Ofen gezogener Gugelhupf. Da sagt doch tatsächlich Professor Dronskowski, quasi in the Eye of the Shit Storm, “CO2 sei ein bodenschweres Gas” …

    Da hat er Ihren Kommentar vermutlich aufgegriffen. Nicht das mich das verwundern würde, an Stelle von Herrn Hoffmann hätte ich das auch aufgegriffen, auch ohne Ihren Kommentar. Das Herr Hoffmann diesen Punkt und die “Spaghetti-Kurven” (in denen übrigens der Mann-Hockeystick mit abgebildet ist) als Strohmann aufbauen würde und angreifen würde, war mir sehr bewusst.

  30. Lieber Herr Rannseyer,
    sie schreiben:

    Tja und das wird dann das 2° Ziel durch Decarbonisierung durch Ablasshandel und Neo-Kolonialismus der übelsten Sorte, Wohlstandsaufstiegsverbot für die dritte Welt und Energiearmut für alle.“

    Die Ideologen brauchen immer einen Aufhänger, um den hart arbeitenden Menschen in unserem schönen Land ein schlechtes Gewissen einzureden, um an ihr Erspartes zu kommen. Da sind 4 Billionen Euro als Manövriermasse, die bei geschickter Politik verteilt werden können. Das weckt die Begierde.
    Grüße
    Günter Heß

  31. In einer Anfänger-Vorlesung lax und oberflächlich zu einem Thema zu formulieren empfinde ich als schlechten Stil und unverzeihlich. Noch dazu in einem Gebiet das gar nicht zum Fachgebiet des Dozenten gehört.

    Na, zum Gebiet gehört es -- genau hin sehen, nachdenken über das, was man sieht, keine voreiligen Schlüsse ziehen, ein logisches Gebäude aufbauen, nichts vernachlässigen, nichts dazu tun, das kann man gar nicht früh genug herüber bringen. Das ist eine ganz grundlegende Tugend und Fähigkeit des Chemikers. Ich vergleiche das gerne mit der Arbeit eines Kriminalisten, der anhand von Spuren und Beobachtungen und ‘stummen Zeugen’ Schlüsse ziehen muss (ich wäre eigentlich ganz gerne mal in die Forensik gegangen, aber das Leben wollte es anders. Detetktiv spiele ich aber dennoch oft genug auf diese Art. Ich bin nämlich Chemiker.)
    Und dieses Beispiel war didaktisch gut gewählt, finde ich; an etwas anknüpfen, was Interesse weckt, weil es in aller Munde ist, sorgt erst mal für aufmerksames Publikum. Nun hab’ ich keine Professur und unterrichte auch keine Studenten, sondern ab und zu Laboranten und halte ab und an, selten genug, mal einen Vortrag, aber ich weiss deshalb dennoch, dass die freie mündliche Präsentation nicht auf die Goldwaage gelegt werden kann, das zum ersten. Das ist was anderes, als an einem Manuskript zu feilen, bis es glänzt. Da habe ich für einen Satz, der mal nicht lupenrein ist, vollstes Verständnis. Das soll der, der da den ersten Stein wirft, erst mal selber ausprobieren!
    Zum zweiten ist es wichtig, den Kern des Vortrags als Maßstab zu nehmen; das war ganz klar die Botschaft ‘Korrelation ist keinerlei Beweis, lasst euch nicht verführen!’. Das hat er gut ‘rübergrbracht, das hat er gut in den Köpfen geparkt. das merken die sich und darauf kommt es an. Wer kennt nicht das Beispiel von den Störchen und der Kinderzahl! Er hat mal ein neues und sehr gutes gebracht; das werde ich unbedingt auch verwenden, wenn’s zukünftig mal wieder nötig ist.
    Und zu so was sind Vorlesungen auch da, Sonst würde es ja genügen, Bücher zu lesen. Das andere, das ist Beiwerk, Conference. Der Vortrag war also zweckmässig und zielführend. Wenn einer der jungen Leute in 30 Jahren eine wunderschöne Korrelation sieht, wird er an die Vorlesung seines alten Professors denken und und Zurückhaltung bei der Beurteilung üben. Und deshalb kann man sagen, diese Studenten haben was gelernt! Was der aber damals in einen Nebensatz noch gesagt hat, das ist längst vergessen und bedeutungslos. So was zerrt man nur dann in den Mittelpunkt, wenn man nichts anderes hat, aber dem anderen unbedingt was am Zeug flicken will. So was ist armselig.

    Um es mal zu vergleichen: Den Fehler mit den in 30 Jahren tauenden Hymalaja-Gletschern, den mache ich den IPCC-Leuten nicht zum Vorwurf. Das wäre auch kleinkariert. Aber die sorgfältige und zweifellos vorsätzliche Fälschung der Hockeystick-Kurve, das ist ein ganz anderes Kaliber, das ist kriminell! Dazwischen liegen Welten!

  32. @Tritium
    Sie schreiben:
    „Na, zum Gebiet gehört es – genau hin sehen, nachdenken über das, was man sieht, keine voreiligen Schlüsse ziehen, ein logisches Gebäude aufbauen, nichts vernachlässigen, nichts dazu tun, das kann man gar nicht früh genug herüber bringen. Das ist eine ganz grundlegende Tugend und Fähigkeit des Chemikers.“
    Sorry, aber genau das hat Prof. Dronskowski eben nicht getan, weil die Physik der Atmosphäre und die Paläoklimatologie nicht sein Fachgebiet sind. Ich mag Chemie auch, aber ich lege an Physiker, Chemiker und Klimatologen die gleichen Maßstäbe an.
    Lax und oberfläch formulieren in der Naturwissenschaft lehne ich ab. Ich habe mir die Passage extra nochmal angehört und muss leider feststellen: Prof. Dronskowski hat sich auf seine Kritik der Klimawissenschaft schlecht vorbereitet.
    Damit tut er seiner Kernaussage einen Bärendienst.
    Das Gletschereis 2035 ist ebenfalls mangelnde Sorgfalt.
    Woher weiß er dass der Hockeystick eine bewußte Fälschung war? Das ist eine armselige Unterstellung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  33. Woher weiß er dass der Hockeystick eine bewußte Fälschung war?

    Sie meinen, woher ich das weiss?
    -- Weil es eben etwas ganz anderes ist, so etwas wie den Hockeystick sorgfältig als Kernelement einer These auszuarbeiten, als einen Vortrag über Korrelation und kausalität zu halten und dazu als Aufhänger die Klimawandel-Hypothese heran zu ziehen.
    -- Weil es die Climategate-Papiere gibt.
    -- Weil, wenn man alle Aspekte berücksichtigt, nur eine sehr erhebliche kriminelle Energie als logische Erklärung für die Art des Vorgehens übrig bleibt.
    -Weil ein sehr handfestes Tatmotiv auszumachen ist.

    Wenn das jemand, als Beispiel, mit den Daten eines Witschaftsunternehmens gemacht hätte und dadurch an der Börse ein falsches Bild über dessen Bonität entstanden wäre, hätte aufgrund dieser Beweislage kein Gericht der Welt gezögert, die Urheber wegen Aktienmanipulation zu verurteilen. Nicht wenige gerichtliche Schuldsprüche sind schon auf weit dünnerem Eis gegründet worden.

  34. Ob der junge Wissenschaftler Mann den Hockeystick bewusst als Fälschung konzipiert hat, müssten wohl kriminalistische Untersuchungen bestätigen. Im Grunde ist das aber gar nicht wichtig. Der eigentliche Skandal ist doch, dass eine Institution von gestandenen Wisseinschaftlern, wie das IPCC, eine solche Arbeit, die die gängigen Klimarekonstruktionen und das historische Wissen über das vergangene Klima auf der Nordhalbkugel einfach über den Haufen warf, zu ihrer Ikone erhoben hat. Das ist offensichlich ohne ausreichende Überprüfung der These geschehen. Der nächste Skandal ist, dass es noch immer einflussreiche Klimawissenschaftler gibt, die auf den ihnen so genehmen Hockeystick nicht verzichten wollen.
    Bis ich den Hockeystick zu ersten mal gesehen habe, habe ich unkritisch hingenommen, was mir die Klimatologen so erzählt haben, danach habe ich mich gefragt, ob der Rest ihrer Wissenschaft auch so läppisch ist. Ich finde das deshalb auch gut, wenn Prof. Dronskowski diese Wissenschaft in einer Anfängervorlesung thematisiert.

  35. Michael Krüger schrieb am 13. November 2011 22:05

    @Marvin Müller

    Tu mir Leid.

    Sie sagten hier:

    Wenn ich mir so das bei 5:30 gesagte anhöre,

    Kurz darauf Hoffmann in seinem Artikel:

    Doch dann, in der Minute 5:30 des Dronskowskischen Vortrags,

    Ja, ich finde das auch erstaunlich, dass bei Herrn Hoffmann diese Anmerkung an exact der gleichen Stelle nach 5:30 Minuten kam. Wie er das nur geschafft hat … Das muss ne Verschwörung sein …

  36. Günter Heß schrieb am 13. November 2011 22:02

    Lieber Herr Müller,
    sie schreiben:

    Wie selektiv muss man den Vortrag denn hören, dass einem das nicht auffällt

    Ich verfolge jetzt Primaklima nicht regelmäßig, weil mir die Diskussion meistens zu infantil ist. Aber haben denn eigentlich Michael Mann für den Hockeyschläger, Prof. Schellnhuber fürs Gletschereis 2035 und Prof. Rahmstorf fürs Rahmsmoothing den Klimaschmock bekommen.
    Oder wird der Klimaschmock selektiv vergeben?

    Huch, was hat denn das jetzt mit meiner Anmerkung zu tun?

  37. Ach Herr Müller,

    da hat Ihnen Matt Ridley mit Lektion 5 ja ein schönes Hilfsmittel gegeben.Mir ist CO2 schnuppe. Dieser Prof. sagt uns, manch Wissenschaftler sagt in Abhängigkeit seiner Geldquelle, was gewünscht ist.

    Da kommt nur Pseudowissenschaft raus. Pseudowissenschaft lässt sich, wenn sie mit intellektuellen Übereifer hergestellt ist, schlecht widerlegen. Matt kann das auch nicht und dieser Prof. hier auch nicht. Das wollte Ihnen Matt sagen.
    Dazu stellte historische Vergleiche mit Lussenko her, der im Auftrag Stalins Pseudowissenschaft betrieb, die direkt zum Hungertod der Untertanen führte und auch, Stalin ließ sich nicht lumpen, zum Tod von ketzerischen Wissenschaftlern.
    Berhard Shaw , ein Fan von Stalin, war damals auch der zeitgeistigen Eugenik verfallen, auch Pseudowissenschaft.
    Ist die Situation in Deutschland nicht so , wie sie Matt 1910 in England beschrieb?

    Pseudowissenschaft muß man gar nicht widerlegen, man muß dagegen kämpfen. In England damals tat es hauptsächlich ein Liberaler, und er hat davor keinen einzigen nichtnordischen Schädel von Retzius nachgemessen.

    Dieser Prof. tat es auch:

    Leider ist die Beschäftigung mit den sogenannten Treibhausgasen zu einem recht düsteren Kapitel der Wissenschaft geworden, gibt es doch viele Pseudowissenschaftler, die ihre Aussagen mehr an der Verfügbarkeit großzügig sprudelnder Geldquellen als an fundierten Tatsachen orientieren.

    Er organisierte 1995 eine internationale Konferenz, die mit der Leipziger Erklärung schloss, die grünroten Klimakatastrophengeldverteiler strichen ihm die Mittel, ehe er wieder in seinem Institut war- das ist Realität in Deutschland. Und Edenhofer sagte es auch deutlich, es geht nicht um Klimawandel, es geht um die Umverteilung des Reichtums. Um was auch sonst. ;-) Wenn Sie nun denken, CO2 wäre da wichtig, ist es Ihre Sache.

    Kohlendioxid ist vor allem in den Weltmeeren gebunden und wird von diesen auch freigesetzt -- Der Einfluß des Menschen ist geringer als bislang angenommen -- Schneller als die Treibhausgase verbreiten sich die Propheten des Weltuntergangs -- Eldorado für Pseudowissenschaftler

    Professor Dr. Dronskowski hat Mut, diese Praktiken anzuprangern.

    Verstehen Sie Herr Müller, ich möchte nur freiheitliche Bedingungen für die Wissenschaft und dann können die sich bis in alle Ewigkeit streiten, übrigens das NORMALSTE , was die Wissenschaft tun sollte. Alles andere ist Diktatur und Pseudowissenschaft. Ich muß mir nichts bestätigen. Sie haben Ridley nicht im Ansatz begriffen, es geht nicht um Kurven, CO2 und THE, es geht um unsere Freiheit.

  38. @ Heß, #22:

    Im Kern stimme ich Ihren Aussagen ja zu. Aber die Frage, die sich mir schon seit längerem stellt: Ist es vielleicht notwendig, auf diese Art und Weise zu argumentieren (gerade als preisgekrönter Wissenschaftler), um eine Änderung der Politik zu erreichen? Müssen wir die Alarmisten mit ihren eigenen Propaganda-Instrumenten schlagen? Sterben wir vielleicht am Ende in Schönheit und voll ruhigen Gewissens, weil wir ja immer so schön seriös, bedächtig und vielschichtig argumentieren, uns aber genau deswegen niemand zuhört?

    Ich vermute, Prof. Dronskowski wollte ein bißchen Propaganda machen und seine Hörer zunächst einmal nur anregen, selbst nachzudenken und das Denken nicht anderen zu überlassen. Ich schwanke immer mehr, ob die Holzhammer-Methode a la Al Gore, die Dronskowski gewählt hat, dazu nicht tatsächlich geeigneter ist…

  39. W.Rassbach schrieb am 14. November 2011 00:27

    Ach Herr Müller,

    da hat Ihnen Matt Ridley mit Lektion 5 ja ein schönes Hilfsmittel gegeben

    Sie haben sich im Thread verirrt, der Matt Ridley Thread ist nebenan.

    Pseudowissenschaft muß man gar nicht widerlegen, man muß dagegen kämpfen.

    Dann legen Sie mal los. Hier haben sie ein Beispiel für Pseudowissenschaft …

  40. Herr Heller,

    eine weitere Pseudowissenschaft ist der sg. wissenschaftliche Kommunismus, das Geschwafel mußte ich mir zur Genüge anhören.
    Ich behaupte, Sie schaffen hier nicht eine streng wissenschaftliche Widerlegung. Jeder alte Prof. Dr. aus ddr zeiten wird Sie besiegen, damit wird der ideologische Stuß nicht zur Wissenschaft. Wenn Sie aber den Versuch unternehmen, machen Sie diesen Stuß für die Anhänger dieses Stusses “annehmbar” . Schon die Stasi hat solches inszeniert, in der Werbung ist das auch eine gängige Methode. Warum sollten die Erfinder der Klimakatastrophe auf diese Technik verzichten? Wenn Sie Scheinkritiker organisieren, wird jeder Stuß annehmbarer, der sinnlose Streit um ungelegte Eier lenkt furchtbar gut vom Wesentlichen ab.
    Brecht ” Die Rundköpfe und die Spitzköpfe”, die Nazis wurden so in Deutschland auch annehmbar gemacht. Das hält ein Leben lang ;-) die Autobahnen waren aber gut ;-)

  41. Marvin,
    wußte ich doch, dass Sie ein Krümelkacker sind, machen Sie sich mit CO2 zum Affen, mich interessiert das nicht.
    Matt ist aktuell, besonders die Pseudowissenschaft der Eugenik, weil sie von den gleichen Leuten hochgehoben wurde , die den Klimawandel erfanden.
    Broder vom Nachhaltigkeitskongreß:

    Mein Opa war in der Waffen SS, mein Papa in der Volksarmee und ich trenne Müll

    Ist es nicht putzig, dass die Gründer des WWF Verehrer der SS waren? Nicht nur Verehrer, sie trugen die Uniform?

  42. @W.Rassbach
    Das Problem in der deutschen Sprache ist, dass hier alles Wissenschaft heisst. Der wissenschaftliche Kommunissmus ist keine Pseudowissenschaft in Sinne Matt Ridleys. Das ist einfach eine Richtung in den den Sozial-und Wirtschaftswissenschaften. Das sind alles mehr gedankliche Konstrukte, die sich allerdings mehr und mehr an der Realität messen lassen müssen. In den Naturwissenschaften geht es eingentlich nur um die Realität, die man mit Hilfe gedanklicher Konstrukte begreifen will. Da zeigt sich sich dann eine pseudowissenschaftliche Ausrichtung sofort. Wenn Hyphotese und Beobachtung auseinanderlaufen, dann muss halt die Hyphotese korrigiert werden. In den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist schon die Beobachtung ein Problem. Erinnert so ein bisschen an die Klimawissenschaften. Was da Pseudowissenschaft ist, ist jedenfalls nicht so einfach festzustellen.

  43. @Heller

    Ich schwanke immer mehr, ob die Holzhammer-Methode a la Al Gore, die Dronskowski gewählt hat, dazu nicht tatsächlich geeigneter ist…

    Lieber Herr Heller, Sie ham da meine volle Zustimmung.
    Akademisch wertvolle Beiträge mit vielen tollen intelligenten Fremdwörtern mag ja einen kleinen Teil der Gemeinde einen wohligen Schauer über den Rücken jagen, aber den Rest der Menschen nimmt man damit nicht mit.
    Die offizelle Klimaforschung und deren nachäffenden Auftragsschreiber reichen einfache Formeln um den Mensch zu ängstigen und die EE-Lobbyisten machen den Bürger vor, das man mit 100% NIE eine Industrienation wie Deutschland mit Strom versorgen kann.

    Beides haben wir mit einfachen Schlagworten zu widerlegen, wenn es sein muss mit der “Pittbull-Methode”, krass, einprägsam aber wahrheitsgerecht.
    Wichtiger als die korrekte Aussprache ist der emotionale Appell, die Methode die auch Al Gore in seinem Machwerk gewählt hat.
    Wichtig sind Vergleiche die auch Otto-Normalo versteht……..”Atomkraft nein Danke”……..hat sich ja auch in die deutschen Köpfe eingebrannt, Dank dümmlicher Dauerpropaganda auf allen Kanälen.

    In deutschen Wohnzimmern herrscht energetischer Aberglaube den es zu bekämpfen gilt, je einfacher um so einprägsamer…..auch wenn es das Akademikerherz zerreissen sollte.

    MfG
    Heinz Eng

  44. Herr Straten,

    immerhin leisteten sich altehrwürdigen Universitäten zu ddrzeiten ganze Sektionen von Gesellschaftwissenschaften. Und ich nehme an, die alten Prof. haben auch alle noch ihre Titel, genau wie die alten Rassentheoretiker noch ihre Titel haben in aller Welt.
    WK ist eine Pseudowissenschaft um eine Utopie, unter der man gut und ganz real leiden konnte, mehr oder weniger bis zum Tod.
    Die führende Rolle der Arbeiterklasse war “gesetzlich”( im Sinne von Naturgesetz, unabhängig vom Bewußtsein ;-) ) begründet, da wurde nicht drüber diskutiert. Selbst ein Arbeiter , der sich im Auftrag bildete und studierte, wurde automatisch reaktionär, er war jetzt Herkunft Intelligenz und nicht mehr Arbeiterklasse.

  45. @ Peter

    Sterben wir vielleicht am Ende in Schönheit und voll ruhigen Gewissens, weil wir ja immer so schön seriös, bedächtig und vielschichtig argumentieren, uns aber genau deswegen niemand zuhört?

    Das ist die Frage wenn man etwas bewegen will, oder anders ausgedrückt: Was mobilisiert mehr, das Feuilleton oder die Bild-Zeitung. Die Antwort dürfte klar sein. Auf der “anderen Seite” ist man da nicht so zimperlich. Im Bürgerreport, welcher von einer Versammlung von Energiewendlern geschrieben wurde, ergeht man sich in Vorschlägen, wie in bester Propagandamanier die Bevölkerung indoktriniert werden soll:

    Maßnahme 1: Medienkampagne, Werbung
    Die Bürger sollen im großen Stil durch eine informative und dauerhafte Medienkampagne zur wichtigsten Sendezeiten im Fernsehen informiert werden. Dabei sollen durch Gleichnisse und praktischen Beispielen gezeigt werden wie mit Energie sparsam und ressourcenschonend umgegangen werden kann. Diese Kampagne soll über die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender, Tageszeitungen, Zeitschriften und bestenfalls Privatsender gesendet werden und sollte einen Umfang wie bspw. der Aidskampagne seit den 80er Jahren haben. Diese Kampagne ist seriös, neutral, schafft Aufmerksamkeit und ist kreativ. Die Kampagne mobilisiert auch jene Zielgruppen die sonst nicht selbst Beratungsangebote in Anspruch nehmen würden oder schwierig zu erreichen sind (Ältere, Arbeitslose, Menschen mit Behinderung und Sprachbarrieren) – inklusive Jugendliche. Diese Bevölkerungsgruppen werden erreicht durch Multiplikatoren, die gesondert geschult werden (bspw. Vertreter von Sozialarbeiter, Familienberatungsstelen, usw.). Werbespotts werden verwendet. Kernbotschaft: Energiesparen wird sexy; wird von Promis oder Sympathieträger vertreten. Key visual und übergreifender Spruch gibt es auch. Bereits bestehende Kampagnen in ganz Deutschland, wie z.B. in den Bundesländern sollten erfasst werden und darauf aufbauend eine Gesamtkoordination ermöglichen. Diese guten Beispiele münden in eine bundesweite koordinierte und integrierte Kampagne ein (wie z.B. die NRW Kampagne http://www.meinewende.de). Dadurch wird eine Effizienzsteigerung sichergestellt.

    Mögliche Formate sind zum Beispiel:
    Werbung,
    Kurzfilme,
    Radioserien,
    Themenabende,
    eine Informationssendung in der nützliche Haushaltstipps den Bürgern gezeigt
    werden z.B. Wie kann ich die Energie des heißen Wassers, in dem ich meine Nudeln
    gekocht habe, weiter nutzen?
    Energienachrichten analog zu den Börsennachrichten,
    Angebote der Volkshochschulen,
    Fernsehformate durch Social Media ergänzen.

    Daneben kann eine zielgruppenspezifische Werbekampagne durchgeführt werden, z.B. eine aktive und große Posterwerbung. Diese ist durchaus auch humorvoll und „augenzwinkernd“. Sowohl bei einer TV als auch Posterkampagne muss darauf geachtet werden, dass es für alle Bevölkerungsgruppen in Deutschland zugänglich bzw. verständlich ist z.B. durch Mehrsprachigkeit. Im Mittelpunkt muss bei allen Kampagnen immer die Schaffung eines neuen Bewusstseins, die Förderung der Eigenverantwortung und des mündigen Bürgers stehen. Beispielsweise kann eine bundesweite Ausschreibung veröffentlicht werden, zu der jeder Bürger Ideen einreichen kann, wie diese Kampagne gestaltet werden soll.
    (S.27ff)

    Hier ist man von der höheren eigenen Vernünftigkeit überzeugt und macht sich nur noch Gedanken darum, wie diese Überzeugungen transportiert werden sollen.

  46. Sehr geehrter Herr Müller,

    ich versuche mal, Ihnen „den Quark“ zu erklären, warum das meiste CO2 in Bodennähe ist. Bitte hacken Sie nicht wegen der etwas unwissenschaftlichen Wortwahl auf mir rum, ich versuche es bewusst simpel zu formulieren (vielleicht liest ja jemand von primaklima mit…).

    Wie Sie vielleicht schon einmal gehört oder selbst erlebt haben, wird die Atmosphäre immer dünner, wenn man auf einen hohen Berg steigt. Das liegt an der Schwerkraft, welche auch auf die Atmosphäre wirkt und setzt sich auch noch fort, wenn für Sie der Berg zu Ende ist. Physikalisch bedeutet dies nun, dass sich immer weniger Gasmoleküle in einem Kubikmeter Luft befinden, bis dann im Vakuum praktisch nichts mehr da ist. Und so verhält es sich auch mit dem CO2. Je höher Sie sich den Berg hinaufquälen, desto weniger CO2-Moleküle finden Sie in einem Kubikmeter Luft, weil einfach weniger Luft da ist. Mehr als die Hälfte des gesamten CO2 befindet sich daher in den ersten 5km der Atmosphäre, obwohl die Atmosphäre insgesamt mehrere hundert Kilometer dick ist. Betrachtet man nun die Strahlungsvorgänge beim Treibhauseffekt durch das CO2, ist es erst einmal egal, welches Zahlenverhältnis zwischen CO2 und den anderen Bestandteilen der Luft vorliegt, denn es kommt nur darauf an, wie dicht die CO2-Moleküle in der Atmosphäre liegen, da nur hiervon die Stärke der Absorption von Wärmestrahlung abhängt. Entscheidend für den Treibhauseffekt des CO2 ist also diese starke absolute CO2-Konzentration auf den unteren Kilometern der Atmosphäre wegen der Schwerkraft – je dichter an der Oberfläche, desto stärker!
    Ich hoffe, Sie begreifen nun, dass die von Herrn Krüger verlinkte Grafik gerade nicht zeigt, dass das CO2 sich nicht hauptsächlich in Bodennähe aufhält, wie Sie es vermuten. Diese Grafik zeigt (wenn auch nur sehr unvollkommen) dass zu der oben von mir erläuterten hohen absoluten Konzentration des CO2 in den unteren Bereichen der Troposphäre auch noch eine größere relative Konzentration des CO2 in Bodennähe dazukommt. Dies zeigen viele CO2-Messungen in Bodennähe (siehe z.B. Beck) wesentlich deutlicher! Auch hier spielt die Schwerkraft eine wichtige Rolle, denn CO2 hat eine deutlich höhere Dichte als N2 bzw. O2.
    Im Endeffekt werfen Sie Prof. Donskowski vor, dass er unhaltbare Aussagen der AGW-Vertreter (hier: gleichmäßige Konzentration des CO2 in der Atmosphäre bzgl. des Treibhauseffekts) anspricht – toll!

    MfG

  47. Ja, das ist eine rein emotional laufende Kampagne. Das ‘Fundament’ spielt gar keine Rolle. Das kann man auch sowieso dem Publikum nicht vermitteln. Man will es auch gar nicht. Deshalb schreibt man für den IPCC--Report 1000 Seiten in der Gewissheit, dass das sowieso niemand liest. Ist in der Kirche genau so. Da treibt man auch keine Bibelexegese mit den Gläubigen, sondern predigt.

    So eine Kampagne, machen wir uns da nichts vor, kann man nicht kippen. Die muss sich selbst totlaufen, was sie ja mit Sicherheit auch tut.
    Die Presse ist da ein träges Element, jahrelang betätigte sie sich als gleichgeschaltetes Sprachrohr. Nun wird sie mit Annonceneinnahmen noch mal geködert, aber sie wird sich auf Dauer nicht der realen Entwicklung verschliessen und da gibt es tatsächlich das, was die Klimaalarmisten beschwören: Einen ‘tipping point’, bei dem das System umschwingt, denn Meinungsbildung und Volksstimmung sind chaotische Prozesse.
    Es gibt bereits deutliche Anzeichen, dass dieses System sich einem neuen Attraktor nähert. Die Erhöhung der EEG-Umlage letztes Jahr war so ein Zucken, da gab es höchst kritische Pressestimmen. das system schwang noch einmal zurück, noch ist es träge, aber man sieht an so etwas, dass da höchst dynamische Prozessse ablaufen, die auf eine grundlegende Systemänderung hin arbeiten.

    Wie lange gab es das Waldsterben? Das Ozonloch? Die Alkoholprohibition? Die Passivrauchhetze? Die Eiszeitfurcht der 70er? So etwa 20 Jahre maximal. Die Klimahysterie ist also ‘reif’. Und reife Früchte fallen von allein. Unreife bleiben auch dann hängen, wenn man schüttelt.

    Persönlich würde ich als Strategie in diese Richtung gehen: ‘An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!’
    Visuell wären das tote Vögel unter Windrädern, dreckige Flüsse und kranke Arbeiter an den Standorten der chinesischen PV-Produktion, abgeholzte Urwälder und hungernde Kinder wegen des Biosprits, Monokulturen, Grundwasserverseuchung und Spritzmittel für die Biogas-Rohstoffgewinnung, schöne Grafiken, wie Omas kleine Rente das Dach des Besserverdieners finanziert, ein Vergleich der höchst unbeliebten, aber im Vergleich läppischen Praxisgebühr mit den EE-Kosten auf der Stromrechnung, nebst dem Hinweis, dass Arme zwar von der Praxisgebühr befreit werden, aber nicht von der EEG-Umlage, usw.

  48. @U.Lange
    Ernst Georg Beck………der es bis heute nicht geschafft hat ins Wikipedia zu kommen, weil es die grünen Schreiberlinge immer wieder geschafft haben, Artikel zu seiner Person zu löschen.
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Spezial%3ASuche&search=Ernst+Georg+Beck

    Genau diesen Mann haben seine Kritiker immer wieder vorgeworfen, das ja seine historischen Messungen alle Bodennah waren und dort bekanntermassen die CO2 Konzentration höher liegt.
    In einen seiner letzten Arbeiten hatte er sogar den Wind in seine Betrachtungen mit einbezogen, der auch die verschiedenen bodennahen CO2-Konzentrationen besser erklären konnte.

    Tja, aber wenigstens durfte Beck den unrühmlichen Ruf geniessen, bei ESO-Watch einen Eintrag zu bekommen, der für mich schon den Tatbestand der Beleidigung erfüllt.
    http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Ernst_Georg_Beck

    Tja, olle Keeling sein angeblicher Vorteil soll ja sein, dat er auf 3000 m die “Hintergrund-CO2-Konzentration” misst, die nicht durch bodennahe CO2 Konzentrationen verfälscht werden.
    Tja, an solchen Tagen wie heute, an dem kein Lüftchen weht, ist es eben essig mit der turbulenten Durchmischung der Gase und dat ist nun wiederum einfache Physik.
    H.E.

  49. Onkel Heinz,

    In deutschen Wohnzimmern herrscht energetischer Aberglaube den es zu bekämpfen gilt, je einfacher um so einprägsamer…..auch wenn es das Akademikerherz zerreissen sollte.

    Und das auf keinen Fall mit einer neuen Welttemperatur oder einer noch besseren Erklärung eines unwirksamen THE,gibt es da eigentlich was Neues ?? ;-)

    Um Pseudowissenschaft zu bekämpfen muß man sich aus dieser entfernen und die Ideologischen Grundlagen enttarnen. Meadows , Rifkin…

    1. Überbevölkerung- das ist die Grundlüge
    2. Endlichkeit der Ressourcen- das folgern sie daraus

    das würde reichen, daran hat sich seit der Eugenik nichts verändert, diese Ideologen haben das Wort Eugenik nur durch Ökologie ersetzt. Der einzige Zweck von Alarmisten und Skeptikern ist, sich bis in alle Ewigkeit (oder bis der gewollte Zustand- Diktatur- erreicht ist) Wenn es noch keiner gemerkt hat, Deutschland hat der Klimawandel zu lange gedauert, sie sind auf den Fukushimazug aufgesprungen.Ging auch.

    3. die Lüge von EE , mitsamt EEG in Deutschland.

    Sollten sich die Deutschen wiedereinmal als die verblödetsten der Welt herausstellen?

  50. Der einzige Zweck von Alarmisten und Skeptikern ist, sich bis in alle Ewigkeit (oder bis der gewollte Zustand- Diktatur- erreicht ist) zu streiten.

    muß es heißen ;-)

    Bei Primaklima schlägt Georg zu, putzig ;-)

    Eines habe ich vergessen, der Nazivergleich darf nie fehlen, darauf reagieren Alarmisten allergisch.

    Matt Ridley hat in seiner Rede vor der RoySocArt auch nicht darauf verzichtet. Germany did..
    Hoffentlich nicht schon wieder.

  51. @ W.Rassbach

    Der einzige Zweck von Alarmisten und Skeptikern

    … so ganz kann ich dieser Verschwörungs- / Marionettentheorie noch nicht folgen. Müssen Alarmisten/Skeptiker überhaupt einen (allgemeinen, tieferen) Zweck haben?

    Ist nicht der “Alarmismus” in erster Linie Sensationsgier der Medien, Geltungsbedürfnis und Förderungswunsch von Wissenschaftlern, bequemes Etikett für verschiedenerlei Süppchen der Politiker, willkommene Realisierung des Prometheus-Mythos (Hybris der Erkenntnis und Technologie führt zur Vertreibung aus dem Paradies) für religiös ausgehungerte Wohlstandsbürger? Und ist nicht das “Klimaleugnen” ein Versuch von Wissenschaftlern, ihre Rationalität zu bewahren und zu äußern, wieder Sensationsgier der Medien (Dissens verkauft sich), Geltungsbedürfnis von Hobbyforschern, ein Etikett für andere Geschäftemacher und Politiker, die auf der Außenseiterschiene voranzukommen hoffen?

    Das Wort “Skeptiker” wird da vielleicht verwirrendermaßen in zweierlei Sinn gebraucht, einerseits für die, die den speziellen Behauptungen der “Alarmisten” skeptisch gegenüberstehen, andererseits für die eigentlichen Skeptiker, die sich das Ganze kopfschüttelnd betrachten und weder bei Exzessen in der einen noch in der anderen Richtung mitmachen wollen. Ich glaube, wir gehören zu letzteren.

  52. @Bächlein

    Ach, wir müssen da garnet mit der großen Verschwörungstheorie kommen, zumindest der Quatsch mit den EEG ist ein von langer Hand geplantes Menetekel…………..und rate mal wer der Nutznießer ist?

    Russland bietet Deutschen milliardenschweren Pakt an

    Russland will den deutschen Atomausstieg für sich nutzen. Die Regierung in Moskau drängt Deutschland zu einem Pakt. Energieminister Schmatko sagte der “Süddeutschen Zeitung”, sein Land wolle Milliarden in neue Kraftwerke in der Bundesrepublik stecken……..

    Die Regierung in Moskau hat offenbar die Konsequenzen des deutschen Atomausstiegs genau durchgerechnet.

    Während deutsche Öko-Zecken noch von großdeutschen Großspeichern, von vergasten Windstrom und Bio-Strom von teutschen Schollen fantasieren, haben andere knallhart begriffen, wie man demnächst den deutschen Bürger das veredelte Erdgas per Stromrechnung zwangsweise aufdrängt.

    Welch ein Zufall aber auch, gerade wurde die neue Erdgasleitung (Nordstream) in Betrieb genommen, nachdem ja Rot/Grün damals so nett den Atomausstieg geplant hatten, wo anschließend ein Herr, der sich noch nie die Haare gefärbt hat, einen tollen Posten bei einen russischen Gasproduzenten angenommen hat.

    Während also in Deutschland die nützlichen Idioten sich noch über den Atomaussieg freuen und langsam anfangen auch noch den zweiten Gaskonkurrenten wegzudemonstrieren (Kohle), holen andere langsam die alten Pläne raus um sie endlich realisieren zu können.

    Von der Sovietunion lernen, heißt Siegen lernen.
    War ja schon immer die Rede der Ökobesudelten, wir brauchen schnelle GASkraftwerke um die EE sinnvoll nutzen zu können……..naja, bald hat sich dieser teure feuchte Wunschtraum auch erfüllt.

    100% NIE Strom ist eine temporäre Lüge, bis endlich die Gaskraftwerke in deutschen Landen stehen, anschließend kann man ja immer noch sagen, das sich da jemand ganz dolle verrechnet hat.

    Pittbull………….knurrrrr

  53. #52 Ganz genau. Frei nach Ockam’s Rasierapparat: warum eine Verschwörung vermuten, wenn man es auch als schlichtes krummes Ding erklären kann.

    Oder wie unsere alten Freunde Karl und Friedrich in der “Deutschen Ideologie” so schön schrieben: “Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken. Das heißt, die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht.” D.h. die Angst vor Klima und Atom beherrscht unsere Gedanken bis zum Irrsinn, weil für gewisse Mächtige materiell ordentlich was rauszuholen ist.

  54. Fluminist,

    das ist doch einfach zu sehen, Alarmisten und Skeptiker werden beide nach Strich und Faden mit Pseudowissenschaft verarscht. Ich habe auch ein halbes Jahr gebraucht, um die perfide Taktik zu durchschauen.

    Verantwortlich sind die sozialen Akteure Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Künstler, ihr Verhalten bestimmt die Trennlinie zw. Alarmisten und Skeptikern im Volk.

    Viel Leute machen sich ja gar keine Gedanken, da scheint die Dekarbonisierung einfach zu werden ;-) Alarmisten und Skeptiker machen sich schon Gedanken, da ist es doch eine geniale Idee, diese beiden Gruppen sich an der Klimafront aufreiben zu lassen. Da muß ich auch den guten Skeptiker fragen, willst du das bis zum St. Nimmerleinstag machen und dich verarschen lassen?

    Ich will nur sagen, dass die PR- Profis sicherlich daran gedacht haben, auch die Skeptikerseite zu “beliefern”, damit im Schatten dieses Internetstreites in Ruhe die Dekarbonisierung vorangetrieben werden kann.

    Germany did ;-)

    ZDF Nachtstudio, angewidert habe ich ausgeschaltet, die reden tatsächlich schon über meine persönliche Bewußtseinsänderung, um Überbevölkerung und Ressourcenknappheit zu verhindern.

  55. Das Wort “Skeptiker” wird da vielleicht verwirrendermaßen in zweierlei Sinn gebraucht, einerseits für die, die den speziellen Behauptungen der “Alarmisten” skeptisch gegenüberstehen, andererseits für die eigentlichen Skeptiker, die sich das Ganze kopfschüttelnd betrachten

    ‘Skeptiker’ ist eine Neuschöpfung. Es gibt einen viel besseren Begriff: ‘Aufklärer’.
    Denn tatsächlich ist nichts weniger als die (philosophische) Aufklärung, diese grösste Errungenschaft der Neuzeit, in Gefahr!
    Wir steuern wieder auf ein dunkles Zeitalter zu, in dem Magie und Obskurantismus die Oberhand gewinnen; und das perfide daran ist, dass die Magier sich mit den äusseren Insignien der Aufklärung schmücken und tarnen.
    Nun gut, es wird kein neues Mittelalter werden und Aufklärung war an sich nie etwas für die Masse, sondern wurde nur von einer kleinen Elite wirklich gelebt. Aber wir schreiten deutlich zurück!
    Gut möglich, dass dies das Ende der europäischen Epoche einleitet und Asien (wieder) zum neuen kulturellen und geistigen Brennpunkt wird.

  56. UPDATE

    Du meine Güte, jetzt hat Hoffmann auch noch eine Serien-Mail an die RWTH geschickt.

    Die Klima-Inquisition schlägt zu. Wenn das nicht mal auf ihn zurückfallt. ;-)

  57. Herr Krüger,

    warum soll das auf ihn zurückfallen ;-) Georg hat das nicht erfunden. Blockwartdenken hat der Führer dem deutschen Volk antrainiert, das ist wahrscheinlich in Fleisch und Blut übergegangen und wird nun wahlweise dominant oder rezessiv weiterverlebt. ;-)

    Hoffentlich antwortet Prof. Richard Dronskowski , oder er wird gefeuert wie Prof. Metzner , siehe #37.
    Die Frage ist, was will Georg ?

  58. http://climatedepot.com/
    A propos Hoffmann, he’s one of these puppet “scientists” feeding at the trough of public funding. His science is bought. No climate disaster -- no funding. No funding -- no job.

  59. verlebt ist auch gut , meinte aber weitervererbt ;-)

    er wollte ihn garantiert nicht anscheißen, aber melden mußte er es ;-)

  60. #56
    Eines habe ich immerhin aus der Anschwärze-Email gelernt, nämlich das Wort “nichtmals”, offenbar für “nicht einmal”. Das ist aber auch schon das Originellste daran.

  61. Neue Hoffnung für die Wissenschaft, auf global warming policy:

    Royal Society: To Politic Or Not To Politic?

    Paul Nurse is profiled in the Independent. I think I’ve seen most of this before in other interviews, but this bit at the end was new:

    “Long before he started his tenure at the Royal Society, Sir Paul had been an enthusiastic communicator of science and is particularly concerned with how the public copes with seemingly contradictory statements on complicated scientific issues, such as climate change.

    We should try to keep the science separate from the politics. What you get with the polemicists and commentators is that they just mix it all up together,”he says.

    Scientists must never cherry pick the data, but this is something that comes naturally to politicians, especially those who have had a legal training where presenting the evidence in the best possible light is all that counts, Sir Paul says.

    “They don’t have a problem with cherry picking the data because a lawyer will try to win a case in court with cherry-picked data. They try to make an argument like a politician. A scientist would lose their career if they do it.”

  62. Hoffentlich antwortet Prof. Richard Dronskowski , oder er wird gefeuert wie Prof. Metzner , siehe #37.

    Die Zeiten sind vorbei. Heute ist die Gefahr bereits zu gross, durch Repressionen peinlich aufzufallen.
    Auf dem Höhepunkt der Hysterie wäre es gut möglich gewesen.
    Aber sie ebbt deutlich.
    Die kreischenden Insassen dieses obskuren Blogs sind längst nicht mehr auf dem Kamm der Woge, sondern Treibgut, das in einer Pfütze zappelt.

    Sie zeigen allerdings, dass es jederzeit nicht an willigen Mitläufern fehlt, die sich mit Freuden als Blockwarte und Denunzienaten rekrutieren lassen, ja geradezu darauf warten, sich missbrauchen zu lassen.
    Und da muss ich wirklich kritisieren: Nicht, dass das ein spezifisch deutsches Phänomen wäre, aber gerade wir sollten, nach NS- und DDR-Totalitariswmus sensibler sein. Faschismus kommt nicht mit alten Fahnen aus der Grube, er wandelt seine Maske wie ein Chamäleon. Manchmal wird er auch grün. Dennoch ist er leicht zu erkennen, wenn man nicht die Farbe, sondern die Fratze sucht. Hier ist sie unverhohlen zu sehen.

  63. #52:

    Während deutsche Öko-Zecken noch von großdeutschen Großspeichern, von vergasten Windstrom und Bio-Strom von teutschen Schollen fantasieren, haben andere knallhart begriffen, wie man demnächst den deutschen Bürger das veredelte Erdgas per Stromrechnung zwangsweise aufdrängt.

    Welch ein Zufall aber auch, gerade wurde die neue Erdgasleitung (Nordstream) in Betrieb genommen, nachdem ja Rot/Grün damals so nett den Atomausstieg geplant hatten, wo anschließend ein Herr, der sich noch nie die Haare gefärbt hat, einen tollen Posten bei einen russischen Gasproduzenten angenommen hat.

    Während also in Deutschland die nützlichen Idioten sich noch über den Atomaussieg freuen und langsam anfangen auch noch den zweiten Gaskonkurrenten wegzudemonstrieren (Kohle), holen andere langsam die alten Pläne raus um sie endlich realisieren zu können.

    Herr Eng, Sie beschweren sich darüber, dass die Abhängigkeiten von Erdgas durch Energiepolitik und neue Erdgasleitungen verstärkt werden. Aber was ist mit den alten Abhängigkeiten? Was ist mit all den Steinkohle- und Erdölimporten? Wer verdient daran, wenn es beim Status Quo bleibt? Was sagt da Ihr Pitbull?

  64. @Hader

    Herr Eng, Sie beschweren sich darüber, dass die Abhängigkeiten von Erdgas durch Energiepolitik und neue Erdgasleitungen verstärkt werden. Aber was ist mit den alten Abhängigkeiten? Was ist mit all den Steinkohle- und Erdölimporten? Wer verdient daran, wenn es beim Status Quo bleibt? Was sagt da Ihr Pitbull?

    Wie wärs mit…..

  65. @Ups, auf senden gekommen

    wie wärs mit ……….BRAUNKOHLE, EINHEIMISCHER STEINKOHLE, URAN………..?

    Wie wärs damit?

  66. Lieber Herr Heller #38,
    gute Frage. Ich versuche nur annähernd gleiche Maßstäbe anzulegen und habe meine Meinung geäußert. Jeder muss das für sich selbst entscheiden. Ich habe mich entsprechend entschieden.
    Ihre Argumentation ist zwar verlockend, aber meiner Ansicht nach vergiftet. Denn mit ihrer Argumentation lässt sich ebenso wie beim Vorsorgeprinzip im Prinzip alles rechtfertigen. Der Zweck darf eben nicht die Mittel heiligen.
    Trotzdem empfinde ich Sympathie für Prof. Dronskowski und würde mich auch so ein bisschen Herrn Tritium anschließen, der mit Recht darauf hingewiesen hat, dass das ja eine Vorlesung war in der Prof. Dronskowski mit Studenten direkt interagiert hat, die jederzeit das Recht haben direkt skeptische Fragen zu stellen.
    Insofern ist es vermutlich schon etwas anderes als Al Gores teueres Video oder ein Büchlein mit einem Kapitel über die Lobby der Leugner.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  67. Wie wärs mit…..

    …Deutschem Shalegas?
    Und einem angemessenen LNG-Terminal, um die Abhängigkeit vom russischen Monopol zu entschärfen?

    Im übrigen sind Wind und PV sicherlich kein Weg, IRGENDEINE Abhängigkeit zu vermindern, da diese beiden Erzeuger definitiv KEINE fossilen Brennstoffe einsparen.
    Und DAS ist das eigentliche Thema.

  68. #65:

    @Ups, auf senden gekommen

    wie wärs mit ……….BRAUNKOHLE, EINHEIMISCHER STEINKOHLE, URAN………..?

    Wie wärs damit?

    @Heinz Eng, passiert mir auch. Heimische Braunkohle wird ja zum großen Teil genutzt. Die Steinkohle ist aber verglichen mit den Weltmarktpreisen nicht konkurrenzfähig. Es sei denn, man besteht politisch wieder darauf, hierzulande mehr Kohle zu fördern und schießt Milliarden zur Preissenkung nach. Dann würde ich gerne mal Ihren Kommentar dazu lesen. Beim Uran ist es ähnlich. Deutschland ist nun mal sehr rohstoffarm (das war die DDR ja auch, mit den bekannten Folgen des Braunkohletageabbaus und den Uranbergwerken). Und solange man in der starken Abhängigkeit zu den fossilen Brennstoffen steht, wird es diejenigen freuen, die das Zeug auspuddeln oder rauspumpen und an uns weiterverkaufen können.

  69. So, nun aber zurück zum Thema.

    Sagen sie mal, Herr Hader, sind Sie auch einer der Insassen dieser ‘Primaklima’-Anstalt?

  70. @Hader

    Solange Sie nicht begreifen, das es weder heute, noch morgen, noch in 10 Jahren, noch in 20 Jahren genügend Großspeicher geben wird, solange werden die NIE am Zapfhahn der Fossilen hängen.

    Tja, der pöse Kohlepfennig………..hat für Arbeitsplätze in Deutschland gesorgt…..nu isser plötzlich gaaaaanz Pfui.
    Hmm, um wieviel wird eigentlich jeder einzelne Arbeitsplatz bei den NIE subventioniert, besser gesagt durch erhöhte Strompreise den Bürger abgeknöpft?

    Auch das bisserl Kreide in der Stimme lässt Ihre absolute Laienhaftigkeit ganz tief durchblicken, sorry das ich das so sagen muss. Weiterhin muss ich zum wiederholten male feststellen, das Sie jedem Thema ausweichen, das Ihnen peinlich werden könnte oder ich Sie in Grund und Boden argumentieren könnte.
    Da war doch noch was……………….Albedo, Wolken und sonstige komische Klimadingens?

    H.E.

  71. @Hader
    Ach, eins hätt ick ja fast übersehen als selbsternannter Experte für Propaganda und Agitation.

    Und solange man in der starken Abhängigkeit zu den fossilen Brennstoffen steht, wird es diejenigen freuen, die das Zeug auspuddeln oder rauspumpen und an uns weiterverkaufen können.

    Stimmt, Windparkbetreiber und Aktionäre und besser gestellte Bürger mit Eigenheim und Solaranlage uff´n Dach, ganz recht Herr Hader.
    Löhnen darf ich das dann als Stromkunde zusätzlich zu den bösen Stromgestehnungskosten der fiesen Stromkonzerne.
    Ach ich vergass, der eine Ausbeuter ist Pfui………..und der andere rettet mit meinem Geld dat Klima, was mir finanziell aber leider völlig am Arsch vorbei geht.

    Die Sonne schickt keine Rechnung und der kleine Sören GLAUBT auch ganz fest daran, die schlauen Onkels und Tanten von Greenpeace, Eurosolar, Grünen, Ökoinstitute müssen ja alle recht haben, gelle.
    Sorry, ick bin Agitator der alten Schule, schieben mir se also nich den alten Fisch in neuer Verpackung unter, ick riech den trotzdem………….weil der vom Kopf her stinkt.
    Wünsche angenehme Träume von drehenden Flügeln und spiegelnden Flächen, so weit das Auge reicht.
    Knurrrr

  72. @Heinz Eng:

    Tja, der pöse Kohlepfennig………..hat für Arbeitsplätze in Deutschland gesorgt…..nu isser plötzlich gaaaaanz Pfui.
    Hmm, um wieviel wird eigentlich jeder einzelne Arbeitsplatz bei den NIE subventioniert, besser gesagt durch erhöhte Strompreise den Bürger abgeknöpft?

    Nun, sagen Sie es mir, in welcher Höhe man damals und heute die Arbeitsplätze subventioniert hat und was davon in naher Zukunft noch übrig bleiben wird?

    Auch das bisserl Kreide in der Stimme lässt Ihre absolute Laienhaftigkeit ganz tief durchblicken, sorry das ich das so sagen muss. Weiterhin muss ich zum wiederholten male feststellen, das Sie jedem Thema ausweichen, das Ihnen peinlich werden könnte oder ich Sie in Grund und Boden argumentieren könnte.
    Da war doch noch was……………….Albedo, Wolken und sonstige komische Klimadingens?

    Achso, dann muss ich das wohl gewesen sein, der zu einem Vortrag eines Professors zur Klimaforschung schrieb: “Während deutsche Öko-Zecken noch von großdeutschen Großspeichern, von vergasten Windstrom und Bio-Strom von teutschen Schollen fantasieren, haben andere knallhart begriffen, wie man demnächst den deutschen Bürger das veredelte Erdgas per Stromrechnung zwangsweise aufdrängt.”

  73. @S.Hader #72
    Damals weiss ich nicht, aber heute sind das so 175.000 Euro pro Arbeitsplatz. Lange wird das wohl nicht mehr gehen, oder noch nichts von Schuldenkrise gehört.

  74. @68 Hader
    “Beim Uran ist es ähnlich. Deutschland ist nun mal sehr rohstoffarm”
    Sehe ich erstmal nicht so.
    Wenn wir die Wiederaufbereitung unseres Atom’MÜLLS’ entlich zulassen, dann sind wir sogar Rohstoffreich. Atommüll ist Rohstoff

  75. @74. Martin Frank

    “Beim Uran ist es ähnlich. Deutschland ist nun mal sehr rohstoffarm”
    Sehe ich erstmal nicht so.
    Wenn wir die Wiederaufbereitung unseres Atom’MÜLLS’ entlich zulassen, dann sind wir sogar Rohstoffreich. Atommüll ist Rohstoff

    Hallo Herr Frank,

    das passt aber nicht in das streng ökologische Weltbild von Herrn Hader. Kernkraft ist für ihn per se böse und daher unakzeptabel.

    mfG
    karl.seegert

  76. @Hader

    Ach Haderchen, Sie müssen noch vieeel lernen im Kampf gegen Skeptiker.
    Es ist doch immer wieder schön mit anzusehen, wie Warmaholics auf meine Provokationen anspringen, so wie mein Hund, wenn ich die Tür vom Futterschrank öffne und die Sabber anfängt zu laufen.
    Bis zu meinen Kommentar mit den Russen ham se sich nämlich hier ganz artig rausgehalten, Sie gucken ja kein Youtube.
    Erst die Worte “Großdeutsch, Vergasen, Teutsche Scholle” bemüßigte Sie, doch Ihren Senf abzusondern, kann man ja nicht so stehen lassen, gelle.
    Währenddessen ingnorieren Sie weiterhin Themen die Sie intellektuell überfordern mit einer Vehemenz, die schon an Lächerlichkeit grenzt, wer soll Sie hier eigentlich noch ernst nehmen?

    So, für den stillen Mitleser der es Leid ist Ihre schwulstigen Wortschwalle mitlesen zu müssen, kürze ich die Aussagen eines Herrn Haders mal kurz ab.

    Herr Hader glaubt ganz fest daran, das CO2 den Planeten überhitzen lässt……..und weil er daran glaubt, glaubt er auch das die Menschheit die 3-4% antropogenen Anteile des globalen Kohlenstoffkreislaufes einsparen zu müssen.
    Dieser verinnerlichte Glaube zwingt Ihn dann Schlussendlich auch Windkraft und Solarenergie ganz toll zu finden, was er dann mit allerlei verquirlten Argumenten zu beweisen trachtet.
    (Netzstabilität ist für Ihn Verhandlungssache und andere Klimaeinflüsse völlig unwichtig)

    Ach übrigens, meine großdeutschen Vergleiche haben einen tieferen Sinn, der sich Ihnen natürlich idiologisch Vorkonditioniert, nicht erschließen kann.
    In einen vereinten Europa, mit einen vereinten Strom-Verbundnetz, sind Bestrebungen der Grünen aller Parteien einen Ausstieg aus der konventionellen Stromerzeugung zu wagen, ein hochgradig nationalistischer Alleingang zum Schaden unserer europäischen Nachbarn.
    Tja Herr Hader, gelegentlich über den Tellerrand glotzen, hilft ein paar Zusammenhänge zu begreifen.

    PS. Für die etwa 45.600 (2003) Beschäftigen der Deutsche Steinkohle AG, ergibt sich wird ein Subventionsaufkommen von 57.000 Euro pro Jahr (2003), das dann über deren betriebliche Tätigkeit oder privaten Konsum/Eigentumserwerb wieder in die Region/ Gesamtwirtschaft zurückfließt.
    PPS. Hätte man auch alleine bei Wikipedia finden können, wenn man dann gewollt hätte, wenn man dann wüsste wie dat funktioniert.

    H.E.

  77. Dass Deutschland arm an Uran sei, ist sowieso der grösste Blödsinn.
    Die DDR war mal das weltgrösste Förderland und da liegt noch genug; etwas teuer als die derzeitigen Lieferanten, aber das spielt ja beim Uran praktisch keine Rolle.
    Vor allem aber ist ja von den fossilen mehr als genug da, für viele Generationen.

    Doch was wäre praktisch für Deutschland?
    Kommt darauf an, welche Prioritäten man setzt.

    Soll es preisgünstig und versorgungssicher sein, dann ein Mix aus Kohle und Kernkraft.
    Uran haben wir (notfalls) selber, für Kohle gibt es kein Kartell auf dem Weltmarkt und die Preise werden allenfalls vorübergehen steigen, wenn Verbrauchsspitzen nicht schnell genug durch Anpassungen der Förderung abgefedert werden. Das klappt noch mindestens 100 Jahre und das ist schon viel weiter, als man überhaupt Pläne machen kann.

    Ohne Kernkraft geht es genau so, nur schmutziger, mit Kohle, und der CO2-Ausstoß steigt natürlich.

    Will man CO2 sparen, sind Kernkraft und Gas das Mittel der Wahl. Gas ist teurer als Kohle, aber mit höherem wirkungsgrad verbrennbar, hat einen höheren Wasserstoffanteil und damit weniger CO2 pro Wärmeeinheit und ist besser regelbar.
    Will man möglichst wenig CO2 UND keine Kernkraft, ist Erdgas das MIttel der Wahl. Teurer aber sauber und flexibel.

    Doch NIRGENDS in einem vernünftigen Konzept ist Platz für Windkraft und PV!
    Insbesonders ist es KONTRAPRODUKTIV, Gaskraftwerke als Regelkraftwerke für Wind und PV zu missbrauchen, denn wenn die Gaskraftwerke im Regelbetrieb laufen, verlieren sie ihren an sich sehr hohen Wirkungsgrad und im Endeffekt wird dann MEHR CO2 erzeugt und MEHR Gas verbraucht, als im Standalone-Betrieb einer reinen Gas- (und Kohle-) Versorgung.
    Diese Grafik zeigt das eindringlich: REAL spart Windkarft NICHTS! Der Regelaufwand frisst alles wieder auf! Würde man aber alte Kohlekraftwerke mit modernen GuD-Gaskraftwerken ersetzen und diese im VOLLLASTBETRIEB, OHNE zusätzliche Windeinspeisung laufen lassen, dann kann bis zu 14% CO2 eingespart werden.

    Und, um auf dar Thema zurück zu kommen, da spielt nun die betrügerische Manipulation des IPCC den Spekulanten und Abzockern in die Hände, die erstens grünngewaschenen Öko-Bessereverdienern Wind und PV aufschwatzen* und zweitens auch noch möglichst viel teures Gas absetzen wollen.
    Aber, wie man sieht, es tummeln sich mehr als genug ‘nützliche Idioten’, die sich ausnehmen lassen und das auch noch bejubeln, wenn man nur geschickt ihre Ängste ausnutzt und ihre Neid- und Hassgefühle bedient.

    *Obwohl natülich bürgerliche Besserverdiener die Nutzniesser zu Lasten der Geringverdiener sind, darf nicht vergessen werden, dass die BANKEN die eigentlichen EE-Verdiener sind. Denn solche Anlagen sind ja wegen des garantierten Absatzes ausgezeichnete Sicherheiten und werden gern finaziert. (Und versichert! Denn wie beim bankfinanzierten Auto ist dann auch für das Windrad oder die PV-Anlage eine ‘Vollkasko’-Versicherung Pflicht).
    Viele Windkraft-Investoren wurden ja mit unrentablen Windfarmen über den Tisch gezogen, die weit weniger Rensite abwarfen als versprochen -- doch für die Banken, für die Tilgung der Finanzierung, reichte es immer! Und das schönste ist, dass die EE-Blase, anders als z.B. beim Immobiliengeschäft, staatlich abgesichert ist. Die Banken KÖNNEN gar nicht verlieren, ihre Abzocke ist völlig risikolos, da sie alle Risiken auf die Bürger, also die Allgemeinheit, abgewälzt haben. Nur ihr Gewinn, der ist natürlich privat.

  78. W.Rassbach schrieb am 14. November 2011 18:20

    Herr Krüger,

    warum soll das auf ihn zurückfallen Georg hat das nicht erfunden.

    Das stimmt, er hat da gute Vorbilder. Monckton z.B. der auf WUWT und sogar in einer Radio-Show dazu aufforderte, Mail an den Dekan einer Fakultät zu schicken. Auch auf Eike ist das nichts neues, zum Senden von Mails aufzufordern. Da ist das selbst senden einer Mail doch fast noch harmlos, vor allem, wenn sie zum Darstellen des eigenen Standpunkes einlädt (auch nichts seltenes auf anderen Plattformen) …

  79. Herr M. Müller:

    Der Ton macht die Musik!
    Und der ist in der Primaklima-Anstalt nun einmal unterirdisch, um es gelinde auszudrücken.
    Daran ändert sich nichts, wenn Herr Hofmann beim abfassen der Mail mal ein Stück Kreide gelutscht hat. Dieser Herr hat offenbar ernsthafte psychische Probleme. Wenn er die mal kuriert hat, kann er sich ja wieder melden.

  80. @Marvin

    Wer jahrelang als “Leugner, Kreationist, Atomlobbyist, EXXON-Knüttel ” beschimpft worden ist, den muss man auch nachsehen, wenn er zu den selben miesen Methoden wie die Warmaholics greift.
    Das kann man Scheisse finden, wie unser verehrter Herr Heß, das kann man menschlich aber auch gut verstehen, wie ich.

    Der Klimakampf geht schon lange beidseitig oft unter die Gürtellinie, bis hin zu Forderungen die Klimaketzer mittels Nürnberger Prozeß den Garaus zu machen, wie es in den Wald reinruft, so schallt es eben wieder hinaus.

    Möge das CO2 auch irgendwie geartet das Klima beeinflussen, so sind doch die sich daraus entwickelnden politischen Entscheidungen zur Vermeidung dieses Gases oft abseits von Gut und Böse.
    Da wiederum kommt Onkel Heinz ins Spiel, der besonders beim EE-Müll oft die Contenance verliert.
    Wenn mir schon seit Jahren derartigen elektrotechnischen Schrott als neue deutsche Zukunft verkaufen will, der muss sich auch nicht wundern, das der miese Köter bei mir durchkommt.

    Die Ghandi-Taktik, die unser Günter bevorzugt, funktioniert in Deutschland leider nicht, um in diesen verblödeten Land überhaupt noch wahrgenommen zu werden, muss man halt verdammt dick auftragen, so leid es mir für die empfindlichen Seelchen unter uns auch tut.
    Ok, wir gehen nicht “Schottern” oder gefährden anderwertig das Leben unserer Mitmenschen um unsere Idee an den Mann/Frau zu kriegen aber wir müssen nun langsam auch etwas lauter werden, selbst wenn wir dabei Gefahr laufen auf BILD-Niveau abzusinken.

    Es tut mir Leid Herr Müller, als akademischer Pudding können se dat natürlich nicht verstehen, kann ick eben ooch net ändern.

    MfG
    H.E.

  81. Herr Müller,

    Das stimmt, er hat da gute Vorbilder. Monckton z.B. der auf WUWT und sogar in einer Radio-Show dazu aufforderte, Mail an den Dekan einer Fakultät zu schicken. Auch auf Eike ist das nichts neues, zum Senden von Mails aufzufordern. Da ist das selbst senden einer Mail doch fast noch harmlos, vor allem, wenn sie zum Darstellen des eigenen Standpunkes einlädt (auch nichts seltenes auf anderen Plattformen) …

    das stimmt, mir geht dieses Pingpong auch auf den Geist, da ich aber erst relativ kurz hier lese, kann ich zu Ihren Beispielen nichts sagen. Wenn es Pseudowissenschaft ist, ist auch die “wissenschaftliche” Gegenrede Pseudowissenschaft. Hat nun England die Kurve weg von der postnormalen Wissenschaft bekommen?

    Neue Hoffnung für die Wissenschaft, auf global warming policy foundation:

    Royal Society: To Politic Or Not To Politic?

    Paul Nurse is profiled in the Independent. I think I’ve seen most of this before in other interviews, but this bit at the end was new:

    “Long before he started his tenure at the Royal Society, Sir Paul had been an enthusiastic communicator of science and is particularly concerned with how the public copes with seemingly contradictory statements on complicated scientific issues, such as climate change.

    We should try to keep the science separate from the politics. What you get with the polemicists and commentators is that they just mix it all up together,”he says.

    Scientists must never cherry pick the data, but this is something that comes naturally to politicians, especially those who have had a legal training where presenting the evidence in the best possible light is all that counts, Sir Paul says.

    “They don’t have a problem with cherry picking the data because a lawyer will try to win a case in court with cherry-picked data. They try to make an argument like a politician. A scientist would lose their career if they do it.”

    Ein sicheres Zeichen wäre, wenn kein Wissenschaftler mehr ,wegen seiner im wissenschaftlichen Diskurs geäußerten Meinung, seine Förderung und Posten verlieren würde, sondern nur, wenn er bewußt Daten fälscht ,um Auftraggebern zu Diensten zu sein. Paul Nurse scheint zu wissen, von was er spricht?

    Siehe auch hier:
    P Gosselin 14. November 2011 18:22
    http://climatedepot.com/
    A propos Hoffmann, he’s one of these puppet “scientists” feeding at the trough of public funding. His science is bought. No climate disaster – no funding. No funding – no job.

    Oder Prof. Metzner #37

    da würde ich lieber drüber diskutieren.Prof. Metzner wurde gefeuert und alle Infos darüber sind weg. Das weiß ich nur von Herrn Bellmann, der es mir bei eike erzählte.

  82. So müsste das dann aussehen vor unseren Unis, und NGOs Ablegern.


  83. schade bilder kann ich nicht ;-(

    [Ich schon... Habe es mal ergänzt. RK]

  84. http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage1007/WK071001_BildungUnivPlagiat

    Bild

  85. einige Aktivis…..ähhh AGWisten hätten gerne sowas bei IKEA


  86. @Heinz

    Ok, wir gehen nicht “Schottern” oder gefährden anderwertig das Leben unserer Mitmenschen um unsere Idee an den Mann/Frau zu kriegen aber wir müssen nun langsam auch etwas lauter werden, selbst wenn wir dabei Gefahr laufen auf BILD-Niveau abzusinken.

    …..leider zählen Vernunft und sachliche Argumentation schon seit langem überhaupt nicht mehr. Das Thema ist viel zu komplex, um es auch Nicht-Fachleuten noch verständlich kommunizieren zu können. Außerdem will das Volk einfache und schlichte Antworten und net komplizierte Auseinandersetzungen mit kontroversen Themen (deshalb erfreut sich ja auch BILD so großer Beliebtheit).

    Wahrgenommen wird heute nur noch derjenige, der in der Lage ist, sein Gegenüber permanent niederzubrüllen (net nur beim Thema „Klimawandel”)….. so ungern man das auch sehen mag.

    Und vor allem eins ist gaaaanz wichtig: Wiederhole, wiederhole, wiederhole!

    Andere machen es seit Jahrzehnten vor. Egal wie dünn Deine Aussage sein mag, egal wie schwach Dein Argument sein sollte, egal wie gezielt fehlinterpretierend Deine Begriffsverwendung ist … wiederhole, wiederhole, wiederhole!

    Verinnerliche das! Wer die stärkste sprachliche Durchdringung der Gesellschaft erreicht und die grösste Hartnäckigkeit zeigt, wird gewinnen. Sprachlich zählt Masse, nicht Klasse.

    Beispiele dafür, dass Politaktivisten dank dieser einfachen aber effektiven Strategie mit den plattesten Aussagen und oft nahezu ohne (angreifbare) Fakten erfolgreich waren, gibt es genügend…..

  87. UPDATE

    Ich habe das Video offline gesetzt, da der Vortragende durch Mails und üble Nachrede belästigt wird und privat und anonym angerufen wurde und auch die Familie in Mitleidenschaft gezogen wurde. Zudem war der Vorlesungsvotrag nicht zur Veröffentlichung bei youtube gedacht.

  88. da sieht man mal auf was für einem Niveau sich da viele befinden..widerlich

  89. Ich habe das Video offline gesetzt, da der Vortragende durch Mails und üble Nachrede belästigt wird und privat und anonym angerufen wurde und auch die Familie in Mitleidenschaft gezogen wurde

    Die SA-Horden der Klima-Faschisten!
    Und ‘Primaklima’ ist das ‘Sturmlokal’ dieser ekelhaften Bande, Hofmann der Einpeitscher und geistige Brandstifter!

    In der Tat: Widerlich!

    Und wo ist der Verfassungsschutz?

  90. Jaja, wenn uns Georg ruft, dann steht der “rote Faden” Gewehr bei Fuss.
    Ähnliche “Aktionsvielfalt” hat ja auch damals zu Ableben des “Ur-Vaters” der deutschen Skeptikerblogs geführt, desse Inhaber Dank deutscher Impressumspflicht auch den “netten” Aufmerksamkeiten der Öko-Aktivisten ausgesetzt war.

    Naja, wir können ja noch froh sein keine mexikanischen Verhältnisse haben, da enthauptet man schon mal ein paar Blogger, wenn die sich wagen gegen das allmächtige Kartell anzuschreiben.
    Unsere “Lieblinge” der Gegenseite lassen es ja bei Stalking oder Vernichtung der beruflichen Existenz beruhen, welch ein schwacher Trost.

    Wie vor einiger Zeit unser Peter Heller schon richtig ausführte, wahre Lobbyisten sind berechenbar, die richtig Schlimmen sind die Fanatiker………..und ich füge noch hinzu, die zur Not für die Sache auch über Leichen gehen.
    Ihr fragt Euch jetzt warum der Pittbull so ruhig bleibt?
    Ganz einfach, die Jahre des “virtuellen Klima-Krieges” härten und stumpfen gewaltig ab, klingt doof, ist aber leider so.
    Eine Stunde “Primaklima” und mein Bedarf an Brechmittel ist für die ganze Woche gedeckt.

    Mahlzeit

  91. @Michael Krüger

    Zudem war der Vorlesungsvotrag nicht zur Veröffentlichung bei youtube gedacht.

    Ick hoffe mal, das die Sache mit dem Prof. abgesprochen war, wäre schon blöd wenn wir Skeptiker Gleichgesinnte ans Messer der Fanatiker geliefert haben.

    Zumindest sieht jetzt unser kleiner Marvin, dat der Klimastreit kein “akademischer Disput unter Gleichgestellten” mehr ist, sondern inzwischen von Fanatikern genutzt wird um ihre menschenfeindlichen Ideologien durchzusetzen.

    Sorry, wer sich auch immer, aus welchen Grunde, an die Familie seines Gegners verbal oder real vergreift, gehört vor den Kadi gezogen……….noch herrscht in Deutschland Demokratie und Meinungsfreiheit (jaja, kann mir selber das Lachen kaum verkneifen), also sollte man seine Differenzen auch zivilisiert ausfechten, alles andere rückt in meinen Augen in Richtung Terrorismus.

    Und da liebe Freunde und Feinde……..hört der Spass auf.

    How, der Pittbull hat gebellt

  92. @ Triktium #89

    Ich kann verstehen, dass einem bei einem so emotional aufgeladenen Thema einmal die Hutschnur platzen kann. Aber Nazi-Vergleiche dulden wir hier trotzdem nicht. Etwas ruhiger mit die Pferde…

  93. W.Rassbach schrieb am 15. November 2011 11:37

    Neue Hoffnung für die Wissenschaft, auf global warming policy foundation:

    Royal Society: To Politic Or Not To Politic?
    Paul Nurse is profiled in the Independent.

    Ich glaube, bevor Sie weiter mit Paul Nurse hausieren gehen, sollten Sie sich mal mehr als seine selektiven Quotes ansehen, z.B. seinen BBC-Beitrag “BBC Horizon 2011: Science Under Attack” -- zu finden auf youtube …

  94. Heinz Eng schrieb am 15. November 2011 14:22

    Zumindest sieht jetzt unser kleiner Marvin, dat der Klimastreit kein “akademischer Disput unter Gleichgestellten” mehr ist, sondern inzwischen von Fanatikern genutzt wird um ihre menschenfeindlichen Ideologien durchzusetzen.

    Naja, ich würde nicht soweit gehen, Monckton, Watts, die Leute von Eike als Fanatiker zu bezeichnen. Ich kann es nicht gutheissen, wenn Leute aufgefordert werden, massiv Mail zu schicken -- aber soweit würde ich trotzdem nicht gehen.

  95. @Marvin

    Zweimal um 180° gedreht, macht was?
    Naja, bei Ihnen bin ich es ja gewohnt das Sie auf einen Auge blind sind, was Sie entweder unglaubwürdig macht oder Sie genau als das kennzeichnet was Sie sind.
    Mir ist das am Ende wurscht, hab Sie schon lange in die warme Schublade gepackt, soweit das mit einen Wackelpudding überhaupt geht.

    PS. Wäre nur noch zu klären, was Sie unter menschenfeindlichen Ideologien verstehen.
    MfG
    H.E.

  96. @Heinz Eng

    Wie ich gerade erst erfahren habe wurde der Vorlesungsvortag ohne Genehmigung bei youtube veröffentlicht. Ich habe das Video deshalb von meinen Profil genommen. Die Erstveröffentlichung ist noch bei youtube einsichtig, Löschung ist (auf meinen Hinweis hin) aber auch dort beantragt. Die “Übergriffe” gegen den Vortag und Vortragenden gehen nämlich weiter. Und das ist nicht weiter hinnehmbar.

    Soweit ich informiert bin, war der Vortrag in voller Länge als Realstream im Maschinenbau-Forum der RWTH Aachen und als Online-Vorlesung der RWTH Aachen einsichtig und der Öffentlichkeit zugänglich. Im Moment sind die Videos dort aber nicht mehr zu sehen. So hat vermutlich ein Student (in guter Absicht) den Vorlesungsvortag (einen Ausschnitt daraus) ohne Genehmigung bei youtube eingestellt und der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht.

  97. Heinz Eng schrieb am 15. November 2011 16:50

    @Marvin
    Zweimal um 180° gedreht, macht was?

    Ich weiss, was das macht, aber was wollen Sie damit sagen?

    Naja, bei Ihnen bin ich es ja gewohnt das Sie auf einen Auge blind sind, was Sie entweder unglaubwürdig macht oder Sie genau als das kennzeichnet was Sie sind.

    Hmm, ich habe extra geschrieben, dass ich die Aufforderung zu versenden von eMail nicht gut finde. Egal von welcher Seite. Warum macht mich das auf einem Auge Blind? Auf der anderen Seite kann ich mich nicht entsinnen, dass es einen Aufschrei der Entrüstung gab, nachdem z.B. Monckton zum massiven Versenden von eMail aufgefordert hat.

    PS. Wäre nur noch zu klären, was Sie unter menschenfeindlichen Ideologien verstehen.

    Da habe ich mit dem Lesen wohl zu früh aufgehört -- und daher auch nur von Fanatikern geschrieben…

  98. Na, Herr Müller,
    Sie geben sich aber wirklich Mühe, jedes Klischee des typischen Mitläufers zu bedienen. :-D

  99. Tritium schrieb am 15. November 2011 17:15

    Na, Herr Müller,
    Sie geben sich aber wirklich Mühe, jedes Klischee des typischen Mitläufers zu bedienen.

    SA-Vergleiche, ad hominem Attacken, … manchmal frage ich mich wirklich, warum man sich hier über das Niveau auf primaklima aufregt. So viel anders sind die Entgleisungen hier auch nicht, nur die Richtung ist etwas einseitiger, da Entgleisungen in einer Richtung hier zu Sperrungen führen. Nichts gegen Sperrungen bei Entgleisungen, aber …

  100. Herr Müller,

    Ich glaube, bevor Sie weiter mit Paul Nurse hausieren gehen, sollten Sie sich mal mehr als seine selektiven Quotes ansehen, z.B. seinen BBC-Beitrag “BBC Horizon 2011: Science Under Attack” – zu finden auf youtube

    habe ein bißchen reingehört, aber mein Englisch ist zu schlecht, von Singer hat er sich auch was erklären lassen, den Sonneneinfluß.

    Die Wissenschaft hat ein Problem, von Jerry Ravetz und Frank Furedi schön erklärt, sie muß sich anstrengen ,wieder glaubhaft zu werden. Postnormale Wissenschaft oder Pseudowissenschaft ist das Gleiche, oder?

    Wenn Sie denken , ich gehe in irgendeinem Auftrag hausieren, dann antworten Sie nicht. Mich interessiert nur der Zustand der Wissenschaft. Da aus deutscher Wissenschaft nichts rauskommt als Politikunterstützung, diskurslos, verfolge ich halt seit einiger Zeit die RoySoc. Nach dem 30.09.2010 ist das eine neuer Zungenschlag oder?

    Die Trimmung der deutschen Wissenschaft auf die Unterstützung dieser Pseudowissenschaft macht doch erst die Fanatiker. Dieser Prof. sagt einfach seine Meinung und normal wäre das gar nicht schlimm. Aber in einer Zweimeinungsgesellschaft artet das aus.

    Ich glaube doch nur Paul Nurse will das nicht mehr, deshalb die vorsichtige Loslösung der RoySoc, die hat unabhängige Traditionen meistens.?

    Tritium,

    uns Deutschen stehen keine Nazivergleiche zu ;-)
    DDR geht aber immer, wir hatten damals in den 50er-60er FDJ Sturmtrupps, die haben den Bürgern die Antennen auf dem Dach abgeknickt, um Westfernsehen zu verhindern, wir sollten nicht erfahren, das es im Westen Meinungsfreiheit gibt und der Staat nicht alles vorschreibt ;-)

  101. @97 Marvin

    Das Sie absolut humorlos sind, dat weiß ich ja nu inzwischen, das aber auch Ihre Fantasie verkümmert ist……….konnte ich nicht ahnen.
    Ok……….Einmal umgedreht um zu gucken was die Kameraden wieder angestellt haben……..ein kurzes Schulterzucken………und dann wieder vornewegmarschiert um bloß net die Scheuklappen zu beschädigen.

    Da habe ich mit dem Lesen wohl zu früh aufgehört – und daher auch nur von Fanatikern geschrieben…

    Hmm, ick hab mir inzwischen angewöhnt Ihre Kommentare mehrfach vollständig zu lesen um zu begreifen wat Sie wollen, da darf man doch davon ausgehen, das Sie umgekehrt auch diese Sorgfalt walten lassen.

    So viel anders sind die Entgleisungen hier auch nicht, nur die Richtung ist etwas einseitiger, da Entgleisungen in einer Richtung hier zu Sperrungen führen. Nichts gegen Sperrungen bei Entgleisungen, aber …

    Aha, das Marvin führt sich auch noch als Moralapostel auf……könnte das nicht eher Ihrem Frust geschuldet sein, gelegentlich bei EIKE nicht mitspielen zu dürfen?
    Wie wir es auch drehen oder wenden, Marvin guckt am Ende immer nur in einer Richtung………im Unterschied zu EIKE gibt es bei uns von den Admins erstmal ne gelbe Karte, um den Delinquenten eine Chance zu geben sich zu bessern, wo anders fliegt man sofort raus, dat is eben der kleine Unterschied bei Science-Skeptikal.

    Und ja, es gibt auf beiden Seiten Leute die entweder verbal übers Ziel hinausschießen oder sogar fanatische Züge an den Tag legen, hier besteht nur noch die Frage, welche Seite es auch übers Herz bringt, die Familie des Gegners zu nerven.
    Ick bin ja nu nich gerade als artiges Mauerblümchen bekannt…………aber ich weiß noch wo die Grenzlinie eines fairen Kampfes liegt………..Sie auch?

    MfG
    H.E.

  102. Lieber Herr Krüger

    Wie ich gerade erst erfahren habe wurde der Vorlesungsvortag ohne Genehmigung bei youtube veröffentlicht. Ich habe das Video deshalb von meinen Profil genommen. Die Erstveröffentlichung ist noch bei youtube einsichtig, Löschung ist (auf meinen Hinweis hin) aber auch dort beantragt. Die “Übergriffe” gegen den Vortrag und Vortragenden gehen nämlich weiter. Und das ist nicht weiter hinnehmbar.

    Ok, wenn das so ist, bin ich mit Ihrer Erklärung einverstanden, wir dürfen trotz alle dem nicht die selben Fehler begehen wie unsere Gegner, denn das würde unseren Ethikvorsprung vor den Klimahysterikern einschmelzen lassen.
    Eins hat uns nämlich diese Geschichte mal wieder ganz deutlich gezeigt, wie weit die grünen Fanatiker bereit sind zu gehen um missliebige Meinungen im Keim zu ersticken, ganz den großen Vorbild eines Herrn R. aus P. geschuldet.
    Ich kann jetzt nur noch hoffen, das der Prof. keine bleibenden Schäden jeglicher Art davongetragen hat.

    Hochachtungsvoll
    Heinz Eng

  103. Aber ja doch, Herr Müller….die verfolgte Unschuld…und die anderen haben ja angefangen…und was ist denn schon dabei, wenn man mal eine Mail schreibt…
    Das sind die typischen Ausreden der Mobbing-Mitläufer, wirklich, Sie bringen da nichts neues, im Gegenteil.
    Das diskutiere ich auch nicht mit Ihnen. Auf dem Niveau diskutiere ich nämlich grundsätzlich nicht. Ich habe Ihnen nur meine Meinung zu diesem kreischenden Primaklima-Mob und ihrem Einpeitscher mitgeteilt. Ganz einseitig und ganz endgültig.
    Herr Hofmann kann ja eine Entschuldigung publizieren, in der er sich von den unbeabsichtigten und bedauerlichen Folgen seiner Tirade distanziert und sein Entsetzen darüber ausdrückt, dass da wohl einige psychisch gestörte Leser irrtümlich glaubten, sie hätten einen Freibrief für asoziale und strafbare Handlungen erhalten.
    Das wäre etwas, das ich anerkennen würde.

  104. @ Müller:

    SA-Vergleiche, ad hominem Attacken, … manchmal frage ich mich wirklich, warum man sich hier über das Niveau auf primaklima aufregt.

    Es geht halt oft emotional zur Sache und wir moderieren hier sehr zurückhaltend. Tritium hat seinen “Rüffel” wegen des Nazi-Vergleiches ja schon bekommen. Ich denke auch, wir sollten uns alle mal wieder ein bißchen zurücknehmen. Viele Kommentare hier sind aber unter einem Gefühl der Machtlosigkeit geschrieben, es macht einen eben fassungslos, wenn der Professor sogar anonymen Haßanrufen ausgesetzt ist. Vor diesem Hintergrund ist Tritiums Kommentar entstanden und um das zu verdeutlichen, lassen wir ihn stehen. Ich bevorzuge aber die Sprachregelung “totalitär” (kleiner Tip an alle). Das ist erstens wirksamer und eröffnet zweitens weniger Raum für Mißverständnisse.

    Bei “Primaklima” dagegen sind die Kommentare von bewußter Böswilligkeit geprägt. Das ist schon ein Unterschied. Ich lasse hierfür auch die Bezeichnung “Hetze” gelten, denn das scheint mir eine passende Beschreibung. Man vergleich halt einfach, wie Michael Krüger oben das Video kommentiert, und wie das Georg Hoffmann tut. Letzterer würde gerne witzig sein -- ist aber nur bösartig. Wahrscheinlich sogar, ohne es zu merken. Nun gut, irgendwann wird es auf ihn zurückfallen.

    Bis dahin möchte ich aber Quentins Aussage unterstreichen:

    …doch ich finde, der Hinweis auf diesen “Preis bei Primaklima” war unnötig wie ein Kropf. Wenn das Niveau der dortigen Diskussionen hier herein schwappt, dann Gute Nacht.

    Also: Keep cool…

    Und über “Primaklima” kann am besten dort diskutiert werden, wer Herrn Hoffmann was zu sagen hat, kann es ihm selbst sagen.

  105. Worum es mir ging und geht, ist die Verdeutlichung der Motivationen.
    Man kann dem Thema Klimalarmismus nicht gerecht werden, wenn man nur die naturwissenschaflichten Aspekte diskutiert. Es genügt auch nicht, der Spur des Gelds zu folgen.
    Der -- wie Sie richtig sagen, Herr Heller -- totalitäre Aspekt, das Appelieren an Instinkte zu Mobilisierung von Anhängern, darf nicht übergangen werden. Sonst würde man dem Thema nicht gerecht.
    Natürlich hätte ich auch die Roten Garden als Visualisierung wählen können.
    Wichtig ist, zu Erkennen, dass nicht die Handlungen, sondern der Geist zur Beurteilung entscheidend sind.
    Was heute mit lahmen Ausreden halb geleugnet, halb gerechtfertigt wird, kann morgen schon als “berechtigter revolutionärer Eifer’ zur Tugend erhoben werden. Dem gilt es, finde ich, so früh und so entschieden wie möglich entgegen zu treten. Ich möchte mich jedenfalls nicht eines Tages fragen lassen: ‘Warum hast du nichts dagegen gesagt?’.

    A Propos: ‘Wilde Schwäne’ ist ein sehr eindrucksvolles Lehrbuch über die Schrecken und Automatismen totalitärer Hysterie. Nicht so abgeklärt wie Solschenyzin, doch genau so erhellend.

  106. “Ich habe das Video offline gesetzt, da der Vortragende durch Mails und üble Nachrede belästigt wird und privat und anonym angerufen wurde und auch die Familie in Mitleidenschaft gezogen wurde. Zudem war der Vorlesungsvotrag nicht zur Veröffentlichung bei youtube gedacht.”

    Aus vertraulicher Quelle weiß ich, dass Herr Krüger lügt.

  107. @RWTH-Student

    Klar.

    Ihre IP 173.236.27.154 stammt aus Chicago (US).

    Und eine ungültige E-Mail-Adresse geben Sie auch noch an.

  108. Lieber Tritium
    Danke für die Grafiken von Hexen und Temperaturen.
    Sie sageten “So viel zu Korrelationen…”

    Aber Ja doch!!! Völlig richtig. Die Hexenverbrennungen korellierten mit den üblen Wetterereignisse.
    Genau wie heute. CO2 Und Temperaturen. CO2 ist ein Indikator und folgt die Temperaturen in
    einigen Jahrhunderten Abstand. Vostok und Grönland beweisen es eindeutig.
    Das heisst auch die Abkühlung wird schon unangenehm sein bevor die CO2 Werte sinken.
    Sehen sie doch die letzten 500.000 Jahre.
    Klar gibt es eindeutige Korrelationen nur man muss wissen was womit. Ursache-Wirkung!

    Schönen Abend noch.

  109. @RWTH-Student

    Hey Mann, lass uns mal nich so hängen mit Deinem Vorwurf, gibbed dazu auch ne kleine Geschichte, inwieweit Herr Krüger lügt?
    Wurde der Prof. belästigt oder nicht?
    Ist das Video ein Fake?
    War das Video nicht für die Öffentlichkeit gedacht?
    Oder heißt Du zufällig Simon?

    Nu mal Butter bei de Fische, mit wagen Andeutungen ist hier nämlich auch keinem geholfen.

    Knurrrrr

  110. Lol Herr Krüger, ham wa gleichzeitig getipselt, *grins*

    Auch der Rudolf hat schon festgestellt das in Chicago ein Pöbel-Kongress laufen muss, is nu schon der dritte Typ in den letzten Tagen aus dieser Stadt der hier bei uns einschlägt. (oder der selbe Typ mit fantasievollen Nicks)
    Gibbed Neuigkeiten zur Sachlage? (dat Vennecke und der bei uns gesperrte Axel sabbern ja schon, das jeder Köter neidisch werden könnte)

    MfG
    Onkel Heinz…….skeptisch in jeder Lebenslage

  111. @Heinz Eng

    Scheint ein Proxyserver zu sein, über den unser “RWTH-Student” mit ungültiger E-Mail-Adresse kommentiert hat. Da wird auf Anonymität wert gelegt. Wie auch immer, ein Beleg mehr für deren anonyme Hetzjagd.

  112. @Herr Krüger

    Nun ja, wäre nicht der erste Warmaholic der dritten Generation, der per TOR oder Web-Proxy und Wegschmeiß-E-Mail hier sein Unwesen treibt.
    Aber…….die Anonymität sei jeden Kommentator hier gegönnt, solange keine rechtsrelevanten Kommentare erfolgen, die einen Abmahnanwalt auf den Plan rufen könnte.
    Is natürlich für den Blogbetreiber scheisse, wenn er wegen solcher Leute angekachelt wird…….nun gut, dat müssen hier die beiden Admins entscheiden, da hält sich der Pittbull mal artig heraus.

    MfG

  113. http://ozini.com/wp-content/uploads/2011/05/image-5788.jpg

  114. …ein Beleg mehr für deren anonyme Hetzjagd.

    In der Tat.
    Nur so kann, nur so muss man das sehen.
    Womit dann alles gesagt ist, was zu sagen wäre.

  115. @ Tritium #105

    Was heute mit lahmen Ausreden halb geleugnet, halb gerechtfertigt wird, kann morgen schon als “berechtigter revolutionärer Eifer’ zur Tugend erhoben werden. Dem gilt es, finde ich, so früh und so entschieden wie möglich entgegen zu treten.

    Wenn dieser Vorgang hier etwas gezeigt hat, dann das, dass relativ wenige Personen eine sachliche Auseinandersetzung unmöglich machen können. Hier geht es nicht mehr darum, ob in einem bestimmten Vortrag, oder sonstigen Publikationen, Fehler sind oder nicht, sondern denjenigen der eine andere Überzeugung hat persönlich anzugreifen. Das ist letztlich nicht anders als im Krieg, da geht es auch nicht darum wer die besseren Argumente hat, sondern den Gegner zu vernichten.

    Wir haben es hier tatsächlich mit “Eiferern” zu tun, die werden sich niemals einer demokratischen Entscheidung beugen, falls einmal der Wind wieder aus einer anderen Richtung weht. Vor allem wenn wir davon ausgehen, dass die Skeptiker in Zukunft die Entscheidungen in Politik und Wirtschaft wieder maßgeblich bestimmen. Das kann, und wird wahrscheinlich, wirtschaftliche Gründe haben, dies ist nur eine Frage der Zeit und der Leidensfähigkeit. Die “Klimawissenschaft” kann sowieso nicht zu einem Ausgleich beitragen, da sich jede Seite die ihr genehmen Aussagen verinnerlicht.

    Die Eiferer allerdings werden weiter machen, sich veränderten Mehrheiten niemals beugen oder dem argumentativen Disput hingeben, die sind auf “Krieg” gebürstet und wir müssen uns fragen, ob wir deren Spielregeln annehmen oder nicht. Ich habe darauf noch keine Antwort, doch die Frage beschäftigt mich sehr.

  116. @ Quentin:

    Die Eiferer allerdings werden weiter machen, sich veränderten Mehrheiten niemals beugen

    Das sehe ich völlig anders. Das sind Triebtäter. Diese Eiferer eifern ja nicht für die Energiewende, sondern für denTotalitarismus. Welches Mäntelchen sich der anzieht, ist denen egal.
    Die springen auf jeden Zug auf, der ihnen verspricht, ihre Mitläufer-Instinkte auszuleben. Und sie springen mit mit der unschuldigsten Unschuldsmine ab und leugnen, je wirklich im Zug gewesen zu sein, wenn der Zug angehalten wurde.

  117. Tritium,

    Das sind Triebtäter

    na, nicht so hart, das sind nur nützliche Idioten. Vorsicht Nazivergleich, in Deutschland anfang der 30er hatten wir fast ein ganzes Volk davon, sagte uns Matt Ridley. Germany did. Die wurden , als alles vorbei war, entnazifiziert und alles war gut. Wir machen dann eine Entsolarisierung.?

  118. @ Tritium

    Diese Eiferer eifern ja nicht für die Energiewende, sondern für den Totalitarismus.

    Ja klar, doch die Frage ist, welcher Totalitarismus? Was ist die Quelle, oder der gedankliche Massenkristall. Energiewende oder Klimawandel etc. sind nur Äste eines Baumes, dessen Wurzeln in einer Philosophie Halt finden, deren Hauptaussage ist: “Der Mensch hat sich der Natur unterzuordnen.” Wir bezeichnen dies oft auch als Ökologismus, was auch die spirituellen Aspekte dieser Bewegung beinhaltet. Für mich hat diese eine große religiöse Komponente und darf in diesem Zusammenhang auf einen Text aus eigener Feder verweisen.

    Ich finde den Begriff “Eiferer” richtig gut, gerade weil er auch in der Geschichte von Religionen immer eine intolerante Gruppe von Gläubigen beschreibt, die mit teils brachialen Methoden ihre Vorstellungen durchsetzen wollen.

  119. #115. Quentin Quentcher

    Die Eiferer allerdings werden weiter machen, sich veränderten Mehrheiten niemals beugen

    Hallo Herr Quentcher,

    ich würde sagen, sowohl als auch. Es wird sicherlich Fanatiker geben, die sich niemals beugen werden. Die gab und gibt nach jeder Diktatur. Die werden auch das Messer blank halten. Die große Mehrheit jedoch, und da stimme ich Tritium zu, wird wie immer mit einem Gewinde im Hals umherlaufen. Frei nach dem Motto, ich war nicht Täter, ich war nur Mitläufer oder wurde gezwungen oder sonstwas und bin jetzt geleutert und gewendet.

    mfG
    karl.seegert

  120. na, nicht so hart, das sind nur nützliche Idioten.

    Das ist völli richtig.
    Genau das sagte ich ja: Die werden sofort vom Zug abspringen, wenn er anhält. Anhalten wird er aber nicht wegen der Fahrgäste, sondern wegen des Lokführers und der Lokomotive.
    Deshalb sind sie auch bedeutungslos. Wenn die Bewegung enthauptet wird, bricht sie zusammen wie eine führerlose Armee. das kann man von Clausewitz lernen.
    Enthauptet wird sie aber nicht durch Krakeeler und Terror, sondern letztendlich doch durch Rationalität. Die Vernunft hat einen längeren Atem als die Hysterie.

  121. Kurt von Hammerstein

    „Ich unterscheide vier Arten. Es gibt kluge, fleißige, dumme und faule Offiziere. Meist treffen zwei Eigenschaften zusammen. Die einen sind klug und fleißig, die müssen in den Generalstab. Die nächsten sind dumm und faul; sie machen in jeder Armee 90% aus und sind für Routineaufgaben geeignet. Wer klug ist und gleichzeitig faul, qualifiziert sich für die höchsten Führungsaufgaben, denn er bringt die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen mit. Hüten muss man sich vor dem, der gleichzeitig dumm und fleißig ist; dem darf man keine Verantwortung übertragen, denn er wird immer nur Unheil anrichten

  122. @Quentin Quencher.

    Was ist die Quelle, oder der gedankliche Massenkristall. Energiewende oder Klimawandel etc. sind nur Äste eines Baumes, dessen Wurzeln in einer Philosophie Halt finden, deren Hauptaussage ist: “Der Mensch hat sich der Natur unterzuordnen.”

    Auch das ist aber schon spezifisch.
    Es trifft nicht mal ganz für unseren zeitgenössischen Kulturkreis zu, da erinnere ich an die ‘Passivrauch’-Hetze, ein kräftiger Schuss ‘Antikapitalismus’ ist auch dabei, schon gar nicht passt es auf historische Ausbrüche wie Hexenwahn und Antisemitismus, und gleich um die Ecke hetzen Islamisten mit ganz anderer Ideologie, aber gleichem Muster.
    Was verbindet die denn nun aber allesamt?
    Das Feindbild!
    Ein Feind wird aufgebaut, dämonisiert, dehumanisiert und regelrecht ‘zum Abschuss frei gegeben’. Es ist die Lizenz zum Töten, virtuell, oder ganz wörtlich. Ein gesellschaftliches Tabu wird ausser Kraft gesetzt und das ist die Belohnung, die man den Mitläufern auszahlt.
    Wieso belohnt das?
    Im Rahmen der Sklavenhaltung in den USA wurde das Phänomen untersucht, dass gerade die Unterschicht, die am wenigsten von der Sklavenhaltung profitierte, tatsächlich wegen der billigen Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt sogar dadurch benachteiligt war, am vehementesten die Sklaverei unterstützte.
    Der Grund war die soziale Rangordnung! Selbst der ärmste Weisse war, im Vergleich zum ‘Nigger’, noch eine Sprosse höher auf der Leiter. Diese rein emotionale Hackordnung war wichtiger als Wohlstand und soziale Gerechtigkeit! Und für die Oberschicht war das höchst nützlich. Sie profitierten von den Sklaven auf zweierlei Art. Sie beuteten ihre billige Arbeitskraft aus UND nutzen sie als Ventil für die inhärente Agression der Unterschicht, die sich an den Schwarzen abreagieren konnte und die dafür ihren eigenen Unterdückern , der Oberschicht, weniger gefährlich wurde und sogar zu einer Solidarisierung mit ihr führte!

    Suchen Sie mal dieses Motiv der Hackordnung bei den Mitläufern und ihren Einpeitschern und Sie werden immer fündig! Dadurch, dass jemand Macht über ein Opfer ausüben kann, beweist er seinen höheren Rang!
    Natürlich ist das vor allem für die rangniederen Gruppenmitglieder attraktiv, für die loser, die underdogs.
    Schon deshalb sollte man diese Mitläufer nicht wirklich wichtig nehmen. Im Grunde kann man ihnen Minderwertigkeitskomplexe unterstellen.

  123. Vorgestern habe ich mir das beeindruckende Video von Prof. Richard Dronskowski noch angeschaut. Ich bin total geschockt dass jetzt bei uns sogar Wissenschaftler bedroht werden, die ihre persönliche Ansicht zum Klimawandel in der Öffentlichkeit äußern. Sowas hatte ich in unserer Republik nicht für möglich gehalten. Aus meiner Sicht ist es der falsche Weg sich den Bedrohungen zu beugen, denn damit betreibt man das Geschäft derer die die freie Wissenschaft unterdrücken wollen. Eigentlich gehört solch ein Fall in die Medien. Es stellt sich mir nur die Frage ob die Journalisten unserer Mainstream-Medien, die eher dem antropogenen Klimawandel das Wort reden, noch unabhängig genug sind um in diesem Vorgang einen Skandal zu erkennen.
    Der Ausspruch von Voltaire: “Ich mag verdammen was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben dass du es sagen darfst”, ist aktueller denn je.

  124. @ Tritium

    Ich glaube wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu viele Dinge in einen Topf werfen. Feindbilder dienen dazu die Gruppe zusammen zuhalten deren man sich zugehörig fühlt. Manchmal definiert sich eine Gruppe nur durch ihr Feindbild. Und je nachdem wie “vergiftet” die Feindschaft ist, wird es zu den beschriebenen Extremen und Exzessen führen. Und auch Mitläufer gibt es überall, genauso wie Wendehälse und Profiteure. Dazu braucht es keine bestimmte Ideologie oder Religion. Das kommt überall vor, wie auch das Beispiel Sklavenhaltung in den USA gut zeigt.

    Den Ökologismus möchte ich schon als eine Art religiöse Bewegung sehen, die Klimaalarmisten sind nur eine Richtung des gleichen Glaubens. Aber es gibt natürlich auch jede Menge Trittbrettfahrer, vor allem aus dem linken Parteienspektrum (Antikapitalisten). So wie die Skeptiker keine homogene Gruppe ist, sind es die Alarmisten auch nicht.

  125. Den Ökologismus möchte ich schon als eine Art religiöse Bewegung sehen

    Aber selbstverständlich!
    Das ist eine sehr grundsätzliche Strömung, die von vielen angezapft wird und die tatsächlich als eine Grundhaltung der Gesellschaft betrachtet werden kann. Aus dieser Stimmungslage, oder man könnte auch sagen, aus diesem gesellschaftlichen Konsens heraus bedienen sich dann alle, die ihre Botschaft auf Emotionen aufbauen. Das führt dann dazu, dass im höchsten Maß umweltzerstörende Maßnahmen für den ‘Kliamschutz’ von Umweltschützern unterstützt werden -- rational natürlich verrückt, aber emotional plausibel.
    Mir ging es nicht darum, eine ursächliche Ideologie oder Strömung zu benennen, sondern die Psychologie des Mitläufertums zu beleuchten, und zwar explizit unabhängig von der konkreten ideologie.

    Interessant wäre nun für mich auch die Frage, in wie weit dieser Ökologismus in der anbendländischen Tradition steht.
    Sehen Sie, der Kommunismus ist, näher betrachtet, eine christliche Reeformationsbewegung gewesen; die Erhebung der ‘Mühsamen und Beladenen’ zur Elite, die Heilserwartung, das versprochene Paradies, das ist zutiefst ‘evangelisch’ gedacht.
    Aber Gaia? Ist der Ökologismus noch in dieser Tradition?
    Da habe ich keine Antwort.

  126. #125. Tritium

    Hallo Tritium,

    dazu mal ein paar interessante Ausführungen. Beantwortet sicherlich nicht alles, aber aus meiner Sicht trifft das so in wesentlichen Teilen schon zu.

    http://www.forum-ordnungspolitik.de/zur-ordnungspolitik/grundsaetze/378-oekologismus-als-freiheitsbedrohung

    mfG
    karl.seegert

  127. #123. Herbert Sax

    Eigentlich gehört solch ein Fall in die Medien. Es stellt sich mir nur die Frage ob die Journalisten unserer Mainstream-Medien, die eher dem antropogenen Klimawandel das Wort reden, noch unabhängig genug sind um in diesem Vorgang einen Skandal zu erkennen.

    Hallo Herr Sax,

    ich denke schon, dass die diesen unglaublichen Vorgang als Skandal erkennen. Wir werden jedoch vergeblich darauf warten, zumindest in den Linientreuen Medien, dass dieser Vorgang als solcher auch öffentlich gemacht wird. Die überwiegend grün-rot gestrickte Journaille wird sich nicht selbst ins “Knie” schießen.

    mfG
    karl.seegert

  128. @ Tritium

    Interessant wäre nun für mich auch die Frage, in wie weit dieser Ökologismus in der anbendländischen Tradition steht.

    Die Frage ist ganz wichtig und treibt mich auch um. Ein paar Gedanken dazu habe ich, muss diese aber erst noch ein wenig ordnen, so dass es nicht zu konfus daher kommt. Vielleicht bis heute Abend.

    Manchmal kann es durchaus hilfreich sein, darüber nachzudenken wie Menschen aus anderen Kulturkreisen uns wahr nehmen. In SPON ist ein köstlicher Artikel über indonesische Ethnologiestudenten erschienen, die die Religiosität der Deutschen untersuchen. Die kommen zu einem Ergebnis, was uns hier nicht fremd ist:

    Nach vier Wochen Forschung können die indonesischen Gäste das Vorurteil der Areligiosität der Deutschen nicht bestätigen. So fand Fitria, dass die Veganer durchaus missionarische Züge trugen und dass der Schutz der Umwelt für sie quasi-religiösen Charakter annimmt. Inda Marlina ging es bei ihrem Forschungsgegenstand, der Jugendorganisation der Partei die Grünen, ganz ähnlich. Der konsequente Umweltschutz und der Enthusiasmus der jungen Aktivisten sei beeindruckend. “Für sie ist es eine Art Religion. Sie wollen damit die Welt verändern,” sagt sie.

  129. @ karl.seegert, # 126

    Danke für den Link, ein kluger Artikel! :-)

  130. Vielleicht war das hier gemeint:
    Ökologismus als Freiheitsbedrohung

  131. #130 Vorauseilender Do-It-Yourself-Darwinismus einst und jetzt

    “Wenn der Krieg verloren geht”, zitiert Kershaw Hitler, “wird auch das Volk verloren sein. Es ist nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das deutsche Volk zu seinem primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil, es ist besser, selbst diese Dinge zu zerstören. Denn das Volk hat sich als das schwächere erwiesen, und dem stärkeren Ostvolk gehört ausschließlich die Zukunft.”

    vs

    Noch einen Ton schriller argumentiert David Foreman, der Chef der Ökogruppe „Earth first“: „Wir setzen uns für die Biodiversität um der Biodiversität willen ein. Das bedeutet, dass der Mensch nicht bedeutender ist als irgendeine Spezies. Es kann sehr wohl unserer Ausrottung bedürfen, um die Dinge ins Lot zu bringen.“

  132. Ich war am weltweiten Treffen der Geophysiker in diesem Winter in San Francisco. Al Gore sprach. Und seine Botschaft lautete: «Haben Sie den Mut, dem Konsens beizutreten, machen Sie das öffentlich, und nehmen Sie sich die Freiheit, Abtrünnige zu unterdrücken.» Das Publikum war begeistert.

  133. Bekommen Sie Todesdrohungen wie einige Ihrer Kollegen, die öffentlich Skepsis äussern?
    Ach, ja, es gibt einige E-Mails, die mich zur Hölle wünschen, aber das sind noch keine Todesdrohungen.

    Trotzdem, was ist denn da los?
    Mit Hass muss man rechnen, wenn man Fragen stellt in einem solchen Klima. Die Leute werden glauben gemacht, sie seien bessere Menschen, wenn sie mit ihrem ganzen Herzen glauben, die Welt käme an ein Ende, wenn man sie nicht sofort rettete. Dann entwickeln die Menschen religiösen Enthusiasmus, dann werden sie wie Islamisten. Jeder, der die Menschen so hochschaukelt, sollte sich schämen.

    Überall das Gleiche- Pseudowissenschaft verteidigt sich nunmal so ;-)

  134. #132,133 Prinzip Hexenjagd: die Ernte verhagelt, das Vieh hat die Maul- und Klauenseuche… da ist schnelles Handeln geboten. Brennen muß die Hex, und wer zur Mäßigung mahnt, ist ein Schuft und ein Schädling und gehört mit auf den Scheiterhaufen.

    Im Grunde ist das Ganze ein pathologischer Fall für die Massenpsychologie, weiter nichts.

  135. UPDATE

    Professor Dronskowski antwortet in Hoffmanns Blog.

    Wie ich finde, eine schöne Antwort.

    Die Mails und privaten, anonymen Anrufe, welche er gegenüber mir erwähnt hat, bestätigt er auch.

    … mit dem “Klimaschmock” sind Sie in der Tat mächtig mit der Tür ins Haus
    gefallen, insbesondere weil mich anschließend Anrufe u. eMails erreichten,
    die mir nicht gefallen haben. Geschenkt, auch die Häme Ihrer anonymen
    Blogbesucher. …

  136. @Günther Vennecke, da Sie hier mitlesen

    1. Mein Zitat ist direkt verlinkt.

    2. Auch das Zitat von Fluminist ist verlinkt.

    3. Dann waren Sie das?

  137. @Michael Krüger

    Das Kommitee zur Vergabe des Klimaschmock des Monats nimmt die Replik zur Kenntnis. Science is a contact sport.

    Ahh, das Hoffmann lässt sich also herab, wie gnädig vom Eiskratzer und Glaskugelbeschwörer.

    Und das Vennecke erstmal, enttäuscht das der Prof. keinen Bock auf die weitere Häme der anonymen Warmaholics hat, man nimmt der sich wichtig, der Wicht.
    Hut ab vor Herrn Dronskowski, sich in eine Höhle der Minilöwen zu begeben, wo er nur verlieren kann.

    Naja, lassen wir den kleinen Wichtigtuern Ihren kurzfristigen Orgasmus, irgendwann pisst “Planck” mal jemanden an der sich besser zu wehren weiß………anschließend kann er dann seine Modelle mit Legobausteinen basteln.

    Micheal, auch wenn das mit den Video nicht ganz so koscher gelaufen ist (nicht Deine Schuld), so haben die selbsternannten Klimagurus den eindeutigen Beweis erbracht wie sie ticken……….und das war am Ende der ganzer Ärger mehr als wert.

    Wissenschaft war gestern………ab heute beginnt die Hexenverbrennung.

    PS. Wetten, jetzt kommt soviel Gift und Galle, das man damit ganze Völkerstämme ausrotten kann.

    MfG
    Onkel Heinz…………”Warmaholics dürfen hier jetzt ihre Beleidigungen eintragen”

  138. Auaaaaa, Micha ick bin mal Deinen ersten Link gefolgt…………..Kreationisten, Klima-Pseudo-Skeptiker, klimabewegte Extremisten mit braunem Hintergrund…………..Neocons bzw. ultrarechten Blogs

    Na dann wissen wir ja, in welcher Schublade wir stecken…….verkappte Massenmörder mit dem Hakenkreuz uff der Stirn.

    Jaja, wenn Warmaholics die Argumente ausgehen, tropft der Geifer Eimerweise.
    Wer solche Kumpels auf dem Blog hat, brauch sich um seine Gegner keine Waffel mehr machen.

    So, meine Ration an Brechmitteln sind bis Weihnachten gedeckt…..Danke Micha.
    H.E.

  139. Ich fürchte nur, dass der Anstaltsleiter Hofmann daraus nichts lernen wird.
    Denn der verwechselt, wie man aus seinem Kommentar sieht, nur zu gern Höflichkeit mit Absolution.
    Begreift der überhaupt, fass an seinem Klimaalarmismus kein gutes Haar gelassen wird, seine Vorwürfe beiseite gewischt werden, ausdrücklich Käuflichkeit nicht ausgeschlossen wird und jede weitere Auseinandersetzung abgelehnt wird?
    Was den Mob betrifft, der lernt sowieso nichts. Und, da mache sich keiner was vor, die werden weiter verlegen-frech ihren Terror leugnen und beschönigen. Das liegt in der Natur solcher Charaktere.

    Ach ja, nicht dass ich mir nun selber auf die Schulter klopfen will, aber mein Beitrag #31 wurde den Intentionen von Herrn Prof. Dronskowsl sehr gut gerecht.
    (Na klar will ich mir auf die Schulter klopfen…*wegduck*)

  140. @Heinz Eng

    Vennecke, axel und Thorsten behaupten doch tatsächlich, dass das mit den Mails und privaten, anonymen Anrufen von mir und Rudolf Kipp gelogen war. Nun bestätigt sich die Wahrheit. Es geht um eine Hexenjagd und das mit allen Mitteln. Verfolgt werden dabei nicht nur “abtrünnige” Professoren, sondern auch deren Zuhörer und Unterstützer, die sich eine skeptische Meinung gebildet haben und die Dinge hinterfragen und veröffentlichen. So gerät auch der Science Skeptical Blog ins Kreuzfeuer und auf die “Schwarze Liste” der Klimaretter.

  141. @Heinz Eng

    Auaaaaa, Micha ick bin mal Deinen ersten Link gefolgt

    Es geht noch schlimmer.

  142. @Micha

    Ach lass mal, wir sind schon lange im Kreuzfeuer……….bei den derzeitigen Zugriffszahlen auch kein Wunder.
    Damit müssen wir leben und umgehen können, auch wenn der Gegenseite langsam die Mistforken und Fackeln ausgehen.

    Am Ende muss der stille Leser selber entscheiden was er von beiden Seiten hält, zumindest ist der Pittbull dagegen noch ein ganz kleines Hündchen, wenn man so sieht was da drüben so los ist.

    Apropos los………bis Morgen, liebe Leidensgenossen.

    MfG

  143. Herr Krüger,
    sich über solche Typen anhaltend zu echauffieren, wertet sie nur auf.
    Gar den Versuch zu machen, mit einem Mob zu diskutieren, wertet sie erst recht auf, denn wenn ich mit jemandem rede, dann gestehe ich ja implizit zu, dass das Verhalten oder der Standpunkt möglicherweise doch gerechtfertigt sein könnte.
    Das ist jedoch nicht gegeben. Dieser Mob ist nicht einfach satisfaktionsfähig.
    Solche Gestalten watscht man ab und lässt sie dann stehen, egal, was sie einem dann hinterher kreischen.

  144. Muss natürlich heissen:
    Dieser Mob ist einfach nicht satisfaktionsfähig.

  145. @ Tritium #143

    Genau so sehe ich es auch.

  146. …..der Große Foren-Ejakulator Vennecke stellt fest:

    …..Was denn auch nicht weiter verwundert, denn zumindest in den USA sind Kreationisten und Klima-Pseudo-“Skeptiker” weitgehend identisch.

    …..hoppla Mr. Science-Skeptical-Watch, das liest sich aber bei den Kreationisten doch a bisserl anders:

    Der von Menschen verursachte Klimawandel ist real

    Seit 1995 herrscht unter den Wissenschaftlern, die sich mit dem Thema ernsthaft beschäftigen, Einigkeit darüber, dass der Klimawandel hauptsächlich durch menschliches Tun verursacht wurde und vorangetrieben wird, vor allem durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe. Die seit 1995 gesammelten Beweise bestätigen diesen Schluss……

    …..Christen, die den Sachverhalt zur Kenntnis nehmen, dass die meisten Probleme des Klimawandels durch Menschen verursacht werden, seien daran erinnert, dass uns Gott bei der Erschaffung der Menschheit die Verwaltung über die Erde und ihre Geschöpfe anvertraut hat. Der Klimawandel ist der jüngste Beweis für unser Versagen, unserer Verantwortung gerecht zu werden, und er bietet uns die entscheidende Chance, besser zu handeln (Genesis 1,26-28)…..

  147. Ich habe jetzt auch mal bei Primaklima etwas eingestellt:

    Hallo Herr Dronskowski,

    scheinbar wurde die ganze Scheindebatte durch einen Beitrag bei uns, bei Science Skeptical, ausgelöst. Wobei ich absolut sicher bin, daß von unseren Lesern Ihnen niemand Mails geschickt oder Sie mit Anrufen belästigt hat, die Ihnen “nicht gefallen haben” (ich habe eine klare Vorstellung von dem, was Sie damit meinen). Da Sie sich nun hier äußern, möchte ich Ihnen ebenfalls hier meinen Respekt für diese klare und eindeutige Stellungnahme aussprechen. Auch ich habe Ihre Ausführungen -- ähnlich wie Herr Heß -- zunächst kritisch (also “skeptisch” ;)) betrachtet. Ich habe vor einigen Tagen allerdings auch geschrieben:

    “Ich vermute, Prof. Dronskowski wollte ein bißchen Propaganda machen und seine Hörer zunächst einmal nur anregen, selbst nachzudenken und das Denken nicht anderen zu überlassen.”

    Es freut mich daher ungemein, die folgenden entscheidenden Sätze in Ihrem Beitrag oben zu lesen:

    “Zusammenfassend ging es mir darum, Interesse zu wecken, Unbekanntes
    aufzuzeigen und auch Skepsis unter den Studenten zu sähen. Das ist die
    Pflicht jedes Naturwissenschaftlers, denn nur so schreitet die
    Wissenschaft voran. Und auch werdenden Ingenieuren tut man mit dieser
    Darstellung langfristig einen Gefallen. Ich würde mich freuen, wenn Sie
    und die anderen Besucher Ihrer Seite das anerkennen könnten.”

    Das ist einer der Kernaspekte der Klimadebatte, wie sie im Internet geführt wird -- obwohl das von vielen nicht verstanden wird. Was durch den “Klimaschmock” und die sich anschließende merkwürdig surreale Debatte hier bei Primaklima einmal mehr belegt wurde.

    Ich befürchte daher, Sie werden die gewünschte Anerkennung hier nicht finden.

  148. @Peter Heller

    Sehr gut.

    … ich habe eine klare Vorstellung von dem, was Sie damit meinen …

    Da habe ich mal eine Nachfrage. Was ist damit konkret gemeint? Ich spreche jetzt mal nur von mir. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. “Klimaretter” haben mir nachspioniert und meine Qualifikation in Abrede gestellt und mich als inkompetent hingestellt. Es ging soweit, dass meine Diplomarbeit ergooglet wurde, meine damaligen Arbeitsgruppenkollegen ergooglet wurden. Einer meiner Arbeitskollegen hat ein Buch zum Klimawandel geschrieben, auch das wurde ergooglet. Der Kollege von mir wurde als “Betreuer” von mir hingestellt, unter dem ich als Diplomand “Schaden gelitten hätte”. Um nur einige Anekdoten zu nennen.

  149. “Da habe ich mal eine Nachfrage. Was ist damit konkret gemeint? Ich spreche jetzt mal nur von mir. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. “Klimaretter” haben mir nachspioniert und meine Qualifikation in Abrede gestellt und mich als inkompetent hingestellt.”

    Hallo Michael Krüger, auch wenn das vielleicht kein Trost für Sie sein mag, wenn ich in Diskussionen Statements abgebe, die Pro-AGW oder für EE sind, dann wird genauso meine Qualifikation und mein Wissen als ungenügend hingestellt. Idioten gibt es auf allen Seiten, die meinen, dass man dadurch wissenschaftliches Ansehen erhält, wenn man andere diffamiert und sie arrogant behandelt. Ehrlich gesagt bereue ich es schon fast, unter meinem Realnamen zu posten, weil solche “Ergoogelungen” und entsprechende Statements auch nur eine Frage der Zeit sind.

  150. #130. Quentin Quentcher

    Hallo Herr Quentcher,

    irgend etwas ist wohl schief gelaufen bei meiner Verlinkung ;-).

    mfG
    karl.seegert

  151. @Hader

    …dann wird genauso meine Qualifikation und mein Wissen als ungenügend hingestellt. Idioten gibt es auf allen Seiten, die meinen, dass man dadurch wissenschaftliches Ansehen erhält, wenn man andere diffamiert und sie arrogant behandelt. Ehrlich gesagt bereue ich es schon fast, unter meinem Realnamen zu posten, weil solche “Ergoogelungen”…

    Nanana Herr Hader, die durch Unwissenheit zum Thema geprägte konsistenz Ihrer Beiträge ist der eigentliche Kritikpunkt und nicht Ihre Meinung und Person. Da Sie konsequent an Fakten und Zahlen, dem gesunden Menschenverstand sowie Fach- und Sachverstand vorbei argumentieren, ohne auch nur eine Ihrer bisher hier geposteten Behauptungen nur im kleinsten fachlich untermauern zu können -- naja, wo ist da Ihre Qualifikation? Wir unterhalten uns hier nicht über dreidimensionale optische Raumüberwachung und deren Möglichkeiten oder Lösungen. Sie können sich dessen absolut gewiss sein, sollte hier jemals ein Beitrag, von fundierten und von soliden Fakten untermauert, von Ihnen geschrieben werden könnten Sie sich auf eine angenehme Diskussion freuen ohne das Ihre Qualifikation in Frage stünde.

  152. @Hader

    Wer sich freiwillig ins Krieggebiet wagt, muss auch damit rechnen das Ihm Wattebällchen um die Ohren fliegen.

    Wie naiv sind Sie eigentlich?
    Sie hinterlassen Spuren im Netz, diese Spuren kann man folgen, um es dann am Ende dabei zu belassen zu wissen mit wem man es zu tun hat.

    Bevor Sie hier einen Heulkrampf kriegen hab ick noch ne Frage an Sie.
    Haben Sie Droh-E-Mails bekommen, wurden Sie telefonisch belästigt, wurden ihre Kollegen belästigt, stalkt jemand Ihrer Familie hinterher?
    Ich nehme mal an, das dem nicht so ist, derartige Methoden verwenden nämlich nur die Fanatiker der EE-Lobbyisten und Warmaholics.
    Wer dem halbwegs entgehen will, benutz eben einen Proxy-Server und diverse “Wegschmeiss-E-Mails”, wie es auch einige andere Kommentatoren auf diesen Blog handhaben, weil ick dazu zu faul bin, hab ich es mir abgewöhnt bei Primaklima oder sonstigen Vereinen zu posten.

    Wer derart blauäugig durchs Netz latscht sollte sich vor allem bei “intelligenten” Stromnetzen heraushalten, die gerade wegen derartigen Angreifbarkeiten zu einen Verlust der Versorgungssicherheit führen werden.

    Nicht umsonst bereiten sich die Amis gerade auf den Cyberwar vor, denn bisher waren se ja nicht mal in der Lage ihr Pentagon vor Hackerzugriffen zu schützen.

    H.E.

  153. auch wenn das vielleicht kein Trost für Sie sein mag, wenn ich in Diskussionen Statements abgebe, die Pro-AGW oder für EE sind, dann wird genauso meine Qualifikation und mein Wissen als ungenügend hingestellt.

    Herr Hader,
    seien sie versichert, dass ich nicht mal im Traum daran dachte oder denke, Sie zu stalken. Ich glaube auch kaum, dass dies irgendwer sonst hier tat.
    Es sind Ihre Beiträge, die für sich, aber nicht für Sie sprechen.

  154. #151:

    Nanana Herr Hader, die durch Unwissenheit zum Thema geprägte konsistenz Ihrer Beiträge ist der eigentliche Kritikpunkt und nicht Ihre Meinung und Person.

    Das sehe ich ehrlich gesagt anders, Karl Rannseyer. Wenn ich ab sofort schreiben würde, was das für ein Unsinn mit der Klimaforschung sei und wir für die Zukunft keine EE brauchen, würde es sofort heissen, dass man meinen Meinungswechsel toll findet und meine Beiträge geistvoll und kompetent sind. Ich bin schon zu lange in Diskussionsforen unterwegs, um zu wissen, dass viele Menschen erstmal die Schublade aufmachen, Dich dann reinstecken und ihr Lob und Tadel am jeweiligen Schildchen an der Schublade ausrichten. Da bilden nur wenige eine Ausnahme, die tatsächlich differentiert bewerten.

    Da Sie konsequent an Fakten und Zahlen, dem gesunden Menschenverstand sowie Fach- und Sachverstand vorbei argumentieren, ohne auch nur eine Ihrer bisher hier geposteten Behauptungen nur im kleinsten fachlich untermauern zu können – naja, wo ist da Ihre Qualifikation? Wir unterhalten uns hier nicht über dreidimensionale optische Raumüberwachung und deren Möglichkeiten oder Lösungen.

    Darf ich mal fragen, was Sie beruflich machen und darf ich bei jedem Statement, welche nicht aus ihrem Berufsfeld stammt, sagen, dass Sie am gesunden Menschenverstand sowie Fach- und Sachverstand vorbei argumentieren? Ihre Bewertung fusst einfach darauf, dass meine Meinung zu Dingen der Wissenschaft und Energiewirtschaft eine andere ist als Ihre.

    Sie können sich dessen absolut gewiss sein, sollte hier jemals ein Beitrag, von fundierten und von soliden Fakten untermauert, von Ihnen geschrieben werden könnten Sie sich auf eine angenehme Diskussion freuen ohne das Ihre Qualifikation in Frage stünde.

    Jaja, veralbern kann ich mich auch selber, Herr Rannseyer. Ich habe oben schon geschrieben, was mein Beitrag beinhalten muss, damit er Ihre Anerkennung erhält.

  155. #152: “Wer sich freiwillig ins Krieggebiet wagt, muss auch damit rechnen das Ihm Wattebällchen um die Ohren fliegen.”

    Gut, dann brauch man sich selbst auch nicht beschweren, wenn man von der Seite angemacht wird, gell Herr Eng. :)

    “Bevor Sie hier einen Heulkrampf kriegen hab ick noch ne Frage an Sie.
    Haben Sie Droh-E-Mails bekommen, wurden Sie telefonisch belästigt, wurden ihre Kollegen belästigt, stalkt jemand Ihrer Familie hinterher?
    Ich nehme mal an, das dem nicht so ist, derartige Methoden verwenden nämlich nur die Fanatiker der EE-Lobbyisten und Warmaholics.”

    Nein, bisher noch nicht. Aber ich poste auch erst seit gut zwei Monaten mit Realnamen und halte es wirklich nur für eine Frage der Zeit, wass das eine oder andere passiert. Glauben Sie mir, ich kenne eine Reihe von Personen, denen das wiederfahren ist und das hatte absolut nichts mit EE-Lobbyisten und Warmaholics zu tun, sondern waren einfach nur Spinner, die das taten. Und die, lieber Herr Eng, gibt es in jeder Fraktion, das wissen Sie genauso gut wie ich.

    “Wer dem halbwegs entgehen will, benutz eben einen Proxy-Server und diverse “Wegschmeiss-E-Mails”, wie es auch einige andere Kommentatoren auf diesen Blog handhaben, weil ick dazu zu faul bin, hab ich es mir abgewöhnt bei Primaklima oder sonstigen Vereinen zu posten.”

    Was nützt einem Proxy-Server und diverse Wegschmeiss-E-Mails, wenn wie von Herrn Krüger beschrieben, die Leute anfangen, nach dem Realnamen zu googeln, Arbeitsplatz ausfindig machen, samt Geschäftsadresse und Telefon?

  156. Herr Hader,
    seien sie versichert, dass ich nicht mal im Traum daran dachte oder denke, Sie zu stalken. Ich glaube auch kaum, dass dies irgendwer sonst hier tat.
    Es sind Ihre Beiträge, die für sich, aber nicht für Sie sprechen.

    @Tritium, haben Sie eine Leseschwäche? Wo bitte habe ich unter #149 was von stalken geschrieben? Extra noch mal für Sie das gesamte Zitat:

    “Hallo Michael Krüger, auch wenn das vielleicht kein Trost für Sie sein mag, wenn ich in Diskussionen Statements abgebe, die Pro-AGW oder für EE sind, dann wird genauso meine Qualifikation und mein Wissen als ungenügend hingestellt. Idioten gibt es auf allen Seiten, die meinen, dass man dadurch wissenschaftliches Ansehen erhält, wenn man andere diffamiert und sie arrogant behandelt. Ehrlich gesagt bereue ich es schon fast, unter meinem Realnamen zu posten, weil solche “Ergoogelungen” und entsprechende Statements auch nur eine Frage der Zeit sind.”

    …und genau dieses Infragestellen der fachlichen Kompetenz erlebe ich bei Ihnen doch permanent. Aber was hat das bitte schön mit stalken zu tun?

  157. @Hader

    Was nützt einem Proxy-Server und diverse Wegschmeiss-E-Mails, wenn wie von Herrn Krüger beschrieben, die Leute anfangen, nach dem Realnamen zu googeln, Arbeitsplatz ausfindig machen, samt Geschäftsadresse und Telefon?

    Tja……indem man sorfältig darauf achtet nie, niemals nimmer mit den Realnamen durchs Netz zu latschen.

    Aber bei einer Sache gebe ich Ihnen recht, es gibt auf beiden Seiten fanatisierte Menschen die ihrem Gegenüber gerne das reale Leben zur Hölle machen würden, wenn sie denn könnten.
    Ich dagegen bin nur der “virtuelle Kotzbrocken” aber es würde mir nicht mal im Traum einfallen jemand im realen Leben auf den Sack zu gehen.
    Es ist eine Sache sich hier auf den Blogs zu fetzen wie die Kesselflicker……..solange irgendwo die Gürtellinie als virtuelle Grenze anerkannt wird ist dat auch ok, es ist aber ne ganz andere Sache den Menschen hinter den Bildschirm aufzulauern, seine Familie zu bedrohen oder bei dessen Arbeitgeber vorstellig zu werden.
    Und da lieber Herr Hader versteht Onkel Heinz keinen Spass mehr, egal von welcher Seite dieser Typ auch kommen mag………sowas gehört vor den Kadi gezerrt, basta.

    Hoffe geholfen zu haben.
    MfG

  158. …und genau dieses Infragestellen der fachlichen Kompetenz erlebe ich bei Ihnen doch permanent. Aber was hat das bitte schön mit stalken zu tun?

    Herr Hader, das hat damit zu tun (Ich zitiere nmich mal selbst):

    Es sind Ihre Beiträge, die für sich, aber nicht für Sie sprechen.

    Bitte lesen sie doch einfach meine Beiträge ganz.

    Übrigens spreche ich auch nicht von ihrer fachlichen Kompetenz, auch wenn Sie davon sehr viel weniger haben, als Sie sich oft anmaßen. Es ist Ihr eristischer Stil, Herr Hader, doch auch das wiurde Ihnen ja schon öfters gesagt. Deshalb sind weitere Erörterungen darüber auch überflüssig.

  159. @ Krüger, 148:

    Da habe ich mal eine Nachfrage. Was ist damit konkret gemeint?

    Damit jetzt mal keine Gerüchte aufkommen: Ich habe das, was Sie beschreiben, bislang nicht erlebt. Aber ich kenne die Gedankenwelt meiner Gegner sehr genau, da ich auch im realen Leben sehr oft und sehr häufig mit Ökologisten jeglicher Färbung diskutieren muß (kann). Außerdem gab es bei Readers Edition schon vor etwa 2 Jahren den Versuch, über mich gewisse Dinge öffentlich zu machen und mich als “Lobbyisten” zu diskreditieren. Der ein oder andere hier mag wissen, was ich beruflich so treibe und wird daher die Lächerlichkeit dieser Vorstellung erkennen.

    Ich bin im Gegensatz zu Herrn Eng der Auffassung, daß der Realname eher schützt. Die Hemmschwelle für Spinner wird größer. Ich kann daher nur empfehlen, auch mit seinem eigenen Namen zu dem zu stehen, was man denkt, und dies sowohl in virtuellen, wie auch in realen Communities konsequent durchzuziehen. Ich habe für mich entschieden, nicht eine kontroverse, offene und öffentliche Debatte fordern und mich gleichzeitig hinter einem Pseudo verstecken zu können .

  160. @Hader

    Die Sache ging sogar soweit, dass mir Arngolt Bekkers Leute von Unternehmen für Offshore-Windenergie BARD gedroht haben mich zu verklagen, wenn ich einen Artikel über Windparks nicht zurückziehe.

    Der Hintergrund: In der Sendung “Niedersachsen 19:30″ vom 04.09.2008 berichtete der NDR über den Windpark Alpha Ventus und Verzögerungen beim Baubeginn. Im Bericht wurde versehentlich Bildmaterial der BARD-Projekte gezeigt. Daraufhin sah sich die BARD-Gruppe um Bekker veranlasst gegen den NDR vorzugehen. Ich hatte die Berichterstattung des NDR in einen Artikel aufgegriffen, daraufhin wurde auch mir mit Klage gedroht. Helfer der BARD-Gruppe hatten dabei gezielt nach negativer Berichterstattung im TV und Internet gesucht. Das hat System.

    Inzwischen ist BARD dermaßen in die Kritik geraten, dass man auch kritische Berichte über das Unternehmen schreiben darf.

  161. @S.Hader

    Hallo Michael Krüger, auch wenn das vielleicht kein Trost für Sie sein mag, wenn ich in Diskussionen Statements abgebe, die Pro-AGW oder für EE sind, dann wird genauso meine Qualifikation und mein Wissen als ungenügend hingestellt. Idioten gibt es auf allen Seiten, die meinen, dass man dadurch wissenschaftliches Ansehen erhält, wenn man andere diffamiert und sie arrogant behandelt. Ehrlich gesagt bereue ich es schon fast, unter meinem Realnamen zu posten, weil solche “Ergoogelungen” und entsprechende Statements auch nur eine Frage der Zeit sind.

    Da sollten Sie sich keine Sorge machen. Sie lassen sich schwer ergooglen und ich glaube niemand hier im SSB hat Interesse daran Sie privat, oder sonstwie zu belästigen. Qualifiziert sind Sie. Aber mit AGW und EE haben Sie doch eher weniger zu tun?

  162. Eine Sache sollte man in dem Zusammenhang auch klar unterscheiden. Es ist vollkommen legitim jemanden an seine eMail-Adresse zu schreiben, wenn man unter Nennung seines Realnamens seine Meinung zu einem Beitrag, Artikel oder Vortrag kundtun möchte, der im Netz oder sonstwo frei verfügbar ist. Solange das in einem zivilisierten und sachlichen Ton geschieht, ist das im Sinne der Diskussionskultur sogar begrüßenswert. Insbesondere dann, wenn es sich dabei um konstruktive Kritik handelt, denn nur in Erkennung unserer Fehler können wir dazulernen.

    Deshalb finde ich es auch angebracht, diese Art der eMails und Postings nicht in denselben Topf zu werfen, wie beleidigende eMails, vielleicht noch anonym, und das Aussprechen von unverhältmäßigen Drohungen.

  163. @Hader #154

    „“Nanana Herr Hader, die durch Unwissenheit zum Thema geprägte konsistenz Ihrer Beiträge ist der eigentliche Kritikpunkt und nicht Ihre Meinung und Person.“

    Das sehe ich ehrlich gesagt anders, Karl Rannseyer.“

    Abgesehen von Ehrlichkeitsbeteuerungen, welche mich immer aufhorchen lassen, ok, das ist Ihr gutes Recht :-) . Nur stehen Sie damit ziemlich einsam auf weiter Flur aber auch das sollte in Ordnung sein.

    „Wenn ich ab sofort schreiben würde, was das für ein Unsinn mit der Klimaforschung sei und wir für die Zukunft keine EE brauchen, würde es sofort heissen, dass man meinen Meinungswechsel toll findet und meine Beiträge geistvoll und kompetent sind.“

    Das sehe ich wiederum ganz entschieden anders, wären Sie, wie so oft, etwas besser informiert und nicht so vorschnell wüßten Sie, daß gerade hier auf science-skeptical eine wunderbare Diskussion über den TE stattfand, welche meiner Meinung nach etwas holprig begann und immer noch nicht abgeschlossen ist.

    Somit können Sie

    „sich dessen absolut gewiss sein, sollte hier jemals ein Beitrag, von fundierten und von soliden Fakten untermauert, von Ihnen geschrieben werden könnten Sie sich auf eine angenehme Diskussion freuen ohne das Ihre Qualifikation in Frage stünde.“

    Die meisten hier stehen auf so etwas ;-) .

    „Darf ich mal fragen, was Sie beruflich machen ..“

    Ja klar dürfen Sie fragen, ich muß Ihnen jedoch nicht antworten :-) , nur soviel, ich habe vier Abgeschlossene Berufsausbildungen im technischen wie auch medizinischen Bereich und habe in allen Berufen gearbeitet.

    „und darf ich bei jedem Statement, welche nicht aus ihrem Berufsfeld stammt, sagen, dass Sie am gesunden Menschenverstand sowie Fach- und Sachverstand vorbei argumentieren?“

    Wenn ich offensichtlichen Unfug von mir gebe, falsche Zahlen, oder wie Sie Wunschdenken statt Fakten liefere -- ja, aber sicher.
    Wie schon geschrieben, die Kritik geht nicht an Ihre Disqualifikation zur Thematik, sondern an Ihre Faktenresistenz, Ihr unbasiertes Fabulieren von Dingen von denen Sie offensichtlich keinen Schimmer haben und leider auch nicht bereit sind auf das Wissen und die Fakten, die Ihnen geliefert werden einzugehen oder diese zur Kenntnis zu nehmen.

    „Ihre Bewertung fusst einfach darauf, dass meine Meinung zu Dingen der Wissenschaft und Energiewirtschaft eine andere ist als Ihre.“

    Meinungen sind wie Arschlöcher, … Sie können meinetwegen von was auch immer ´ne andere Meinung haben, wenn Sie Posten wollen Sie andere von dieser Ihrer Meinung überzeugen und das geht hier und bei mir nur ideologiefrei und faktenbasiert.
    Junge, hier geht es nicht darum ob z.B. eventuell die NIE einer Meinung nach auf dem offenen unregulierten Markt gegen die „Konventionellen Kraftwerke“ ohne direkte oder indirekte Subventionen konkurrenzfähig sind, sondern ob sie dies tatsächlich wären, und zwar unter Einberechnung aller Kosten und Faktoren. Und genau da sehen die NIE ganz bescheiden aus, ideologiebereinigt haben die auf dem freien Markt keine Chance.

    „Jaja, veralbern kann ich mich auch selber, Herr Rannseyer. Ich habe oben schon geschrieben, was mein Beitrag beinhalten muss, damit er Ihre Anerkennung erhält.“

    Das ist weder faktenbasiert noch die Wahrheit, bemühen Sie sich, lösen Sie sich von Ideologien und Illusionen, die haben weder in der Wissenschaft noch in der Technik etwas verloren und verhindern nur den Blick auf das Wesentliche.

    MfG
    Karl Rannseyer

  164. Lieber Herr Rannseyer, wenn Sie tatsächlich der Meinung sind, Ihre Ablehnung von Statements beruhe nicht auf die dort vertretene Meinung, sondern auf Fakten, Inhalt und Argumente, dann nennen Sie mir doch bitte einen User, der ganz offen vom AGW ausgeht und/oder sich für den Ausbau von EE ausspricht, von dem Sie selbst sagen, der hat fachlich was auf dem Kasten und hat Ahnung von der Sache.

    Das Sie auf die Diskussion über den CO2-Effekt verweisen, den ich übrigens sehr lesenswert fand, genauso wie den Thread von Peter Heller zur Zusammenfassung des Atmosphäreneffekts, ist schön. Auch schön ist, dass Sie nicht jeden zugejubelt haben, der Anti-AGW war. Nur in Fällen, wo sowohl der gesunde Menschenverstand, Bauchgefühl und der wissenschaftliche Aspekt einem sagen, da schreibt jetzt mächtigen Blödsinn, obwohl er sich gegen das AGW wendet, sagt nichts über Ihre Objektivität aus, sondern das Sie einen gesunden Menschenverstand haben. :)

    MfG
    S.Hader

  165. @Hader #164

    … dann nennen Sie mir doch bitte einen User, der ganz offen vom AGW ausgeht und/oder sich für den Ausbau von EE ausspricht, von dem Sie selbst sagen, der hat fachlich was auf dem Kasten und hat Ahnung von der Sache.

    Sie sind ´n Spassvogel, ich verlinke auf eine Diskussion und Sie sind nicht in der Lage diese Frage nach lektüre der Lektüre selbst zu beantworten? Nicht immer so schnell aus der Hüfte, Sie erinnern immer wieder an Billy the Kid, NF oder axel ;-)

    Auch schön ist, dass Sie nicht jeden zugejubelt haben, der Anti-AGW war.

    Bin nicht zum “Jubelperser” geboren und danke daß Sie meinen ich wäre gesund und bei Verstand :-)
    Objektivität ist Subjektiv und eigentlich nach menschlichem ermessen nicht möglich wenn es um Menschen geht, geht es um Fakten und Zahlen, Naturgesetze wird es einfacher, sobald aber interpretationen in´s Spiel kommen wird es unmöglich.

  166. #165: “Sie sind ´n Spassvogel, ich verlinke auf eine Diskussion und Sie sind nicht in der Lage diese Frage nach lektüre der Lektüre selbst zu beantworten? Nicht immer so schnell aus der Hüfte, Sie erinnern immer wieder an Billy the Kid, NF oder axel ;-)”

    Oh stimmt, Karl Rannseyer, da hab ich den Beitrag #94 übersehen, wo Sie tatsächlich Herrn Bäcker und Herr Fischer eine gewisse Fachkompetenz zugestehen. Ich hab Sie da wohl bisher etwas falsch eingeschätzt. Sie scheinen sich auch eine differentierte Denkweise angeeignet zu haben. Das findet man in den entsprechenden Foren zu dem Thema, wo es häufig (euphemistisch ausgedrückt) holzschnittartig zugeht, eher selten. Und das ist jetzt mal nicht als Schelte für die Anderen gedacht, sondern positiv für die Einzelperson gemeint. :)

    MfG
    S.Hader

  167. @ Tritium #125

    Interessant wäre nun für mich auch die Frage, in wie weit dieser Ökologismus in der abendländischen Tradition steht.

    Ich hatte die letzten Tage nicht die Zeit mich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen, deshalb nur einige, vielleicht unausgegorene, Bemerkungen dazu. Am Anfang steht die Frage, was denn “abendländische Tradition” eigentlich ist. Abendland vs. Morgenland? Okzident vs. Orient? Das würde bedeuten sich durch Abgrenzung zu definieren, ich glaube das trifft es nicht. In Wikipedia ist ein Ausspruch von Theodor Heuss zu lesen, den finde ich recht gut:

    „Es gibt drei Hügel, von denen das Abendland seinen Ausgang genommen hat: Golgatha, die Akropolis in Athen, das Capitol in Rom. Aus allen ist das Abendland geistig gewirkt, und man darf alle drei, man muß sie als Einheit sehen.“

    Bei dieser und ähnlichen Umschreibungen fehlen mir aber zwei wesentliche Punkte die das Leben in Europa und Nordamerika stark verändert haben: Die Aufklärung und die industrielle Revolution. Beides wurde zum Exportschlager und hat das Leben und Selbstverständnis der “Abendländer” stark verändert. Aber nirgends kann ich Wurzeln des Ökologismus entdecken.

    Zwar wird von den heutigen Aktivisten, sofern sie sich auch als christlich bezeichnen, häufig die aus dem Glauben abgeleitete Aufgabe: “Bewahrung der Schöpfung” genannt, dies kann ich aber so nicht nachvollziehen. Mir ist auch kein Bibelspruch bekannt, aus welchem diese Aufgabe entnommen werden könnte. Im Gegenteil, es ergeht die eindeutige Aussage: “Macht Euch die Erde untertan (Genesis 1,28).” Lynn Townsend White führt in einem Aufsatz die “ökologische Krise als Folge der Industriellen Revolution auf eine jüdisch-christliche Einstellung der Beherrschung der Natur mit Wurzeln bis in das Mittelalter zurück.” Oder wie es in einem anderen Wikipediabeitrag heißt:

    hat man verschiedentlich das Christentum für die ökologische Krise verantwortlich machen wollen, so etwa der Technikhistoriker Lynn White. Dies nicht nur im Sinne des Herrschaftsauftrags,sondern auch im Hinblick auf die im Christentum konsequent erfolgte “Entgötterung” der Natur

    Diese “Entgötterung” scheint mir ein wesentlicher Punkt zu sein und für ist für mich die schlüssigste Erklärung, warum der Ökologismus nicht in abendländischen Tradition steht, sondern sein Beginn eher in der “Kritik des Abendlandes” hat. Und hier, denke ich, sind wahrscheinlich verschiedene gesellschaftliche Strömungen zu Beginn der letzten Jahrhunderts sehr wichtig, und gleichzeitige Hinwendung zu fernöstlicher Spiritualität. Das muss ich mir aber noch mal alles etwas genauer anschauen.

    Beim googeln bin ich allerdings auf einen Missing Link gestoßen. Nämlich den, was Linke und Kommunisten eigentlich mit den Ökologisten zu tun haben, so formulierte Karl Marx in seinem dritten Band des “Kapitals”

    Selbst eine ganze Gesellschaft, eine Nation, ja alle gleichzeitigen Nationen zusammengenommen sind nicht Eigentümer der Erde. Sie sind nur ihre Besitzer, ihre Nutznießer, haben sie als boni patres familias (gute Familienväter) den nachfolgenden Generationen verbessert zu hinterlassen. (MEW, Bd. 25, S. 784)

    Also ich habe das Kapital nie gelesen, kann also auch nicht sagen in welchem Zusammenhang dieses Zitat steht. Vielleicht kann es ja auch so gemeint sein, dass es die Aufgabe ist, die Natur zu gestalten um sie verbessert weiter zu geben. Aber dies ist nur eine Vermutung.

  168. @ Quentin Quencher # 167

    Ja, ähnliche Überlegungen habe ich auch.

    Die antike Vorstellung einer beseelten Natur, in die der Mensch integriert ist, der er bei Strafe Respekt zeigen muss, ist diametral zum christlichen ‘Macht euch die Erde untertan’, in dem der Mensch herausgehobener Herrscher mit verliehener Vollmacht ist. Im Christentum wird er zwar gerichtet, aber von einer höheren, externen und transzendenten Autorität, nicht von den Opfern seiner Handlungen.
    Dieser antike Polytheismus scheint die Oberhand zu gewinnen.
    Dazu passt einiges:
    Das Christentum in Form der Kirche ist in einem dramatischen Niedergang und hat auch als Handlungsleitfaden seine Kraft eingebüsst. Auch wenn viele Ideologien, speziell der Kommunismus, deutlich christlich inspiriert sind, bleibt doch der monotheistische Gott mehr oder minder (abgesehen von vagen Bekenntnissen wie ‘Schicksal’ und ‘historische Zwangsläufigkeit’) auf der Strecke.

    Wie lässt sich das antike Weltbild im Vergleich zum christlichen mental erklären?
    Ich denke, eine belebte, ‘göttliche’ Natur ist ein Ausdruck der Schwäche des Betrachters, der weiss, dass diese mächtige Natur ihm sehr gefährlich werden kann. Er hat Angst vor ihr und Respekt.
    Das Christentum entstand, als der Mensch schon über die Natur herrschte, sie manipulierte und ausbeutete. Ist das eine Konsequenz des Übergangs vom Jäger zum Bauern?
    Der Jäger braucht Glück und muss kämpfen, der Bauer arbeitet systematisch und ist zwar vom Wetter noch abhängig, aber nicht von den tausend Zufälligkeiten und Gefahren der Jagd. Der Bauer muss sich auch nicht an die Natur anpassen (tarnen, schleichen, Spuren lesen…) sondern er passt die Natur an, indem er rodet, pflügt, sät…
    Damit hat sich der Bauer in gewisser Weise befreit und er stellt sich über die Natur, die ihm ‘untertan’ ist.
    Ein Ökologist, als Konsequenz, müsste also bereits den Landbau als Frevel ansehen! Na, und das tut er auch! Er plädiert ja eher dafür, die Früchte einfach wachsen zu lassen und dann zu nehmen, was man braucht. Systematische Ertragssteigerung ist ihm ein Greuel.

    Ein anderer Aspekt ist die soziale Ebene. das Christentum ist eine soziale Weltsicht. Alle sollen zu essen haben, Eigentum verpflichtet. Alle sind eine Gemeinschaft, das Abendmahl als Ausdruck des Teilens und gemeinsamen Sattwerdens ist zentral.
    Die Antike kannte das nicht. Es war eine sehr gespaltene Gesellschaft, jeder musste eigentlich selbst sehen, wo er bleibt. ‘Durchgefüttert’ wird bei Jägern nicht!
    Der Ökologismus ist ebenfalls bemerkenswert unsozial. So sehr ‘die Natur’ angeschmachtet wird, fehlt das Mitleid mit den Armen, die Sorge für Arbeitslose, die soziale Komponente, die in den Programmen der klassischen Parteien grössten Raum haben, bei den Grünen auffallend. Ökos leben in einer Ellenbogengesellschaft und sie nutzen die Gesellschaft so unverfroren wie ein Feudalherr seine Untertanen für ihr persönliches Auskommen und ihre Ziele. ‘Wohlfahrt’ interessiert sie einfach nicht.
    Auch hier sehen wir also eine Abkehr von der abendländischen Tradition.

    Das sind so einige Überlegungen von mir.
    Ein Urteil, das sagte ich bereits, wage ich noch nicht.
    Aber es würde mich freuen, auf diesem Weg weiter zu kommen.

  169. @Quentin Quencher #167, Tritium #168
    Sehr interessante Gedanken. Das Gefühl der Ohnmacht vor den Naturgewalten ist wohl die Wurzel des religiösen Empfindens überhaupt. Gebete und Opfer für die Naturgottheiten sind im Grunde Ersatzhandlungen in der Hoffnung, man könne mit ihnen verhandeln oder sie besänftigen wie mit menschlichen Machthabern.
    Eine gewisse Weiterentwicklung dieses Grundgedankens tritt in der Gestalt des Schamanen hinzu, also eines Menschen, der durch besonderes, geheimes Wissen und/oder außergewöhnliche Fähigkeiten mit den Naturkräften kommunizieren und diese ggf. lenken kann.

    Dieser Aspekt ist im Christentum (in dem die Naturreligion über das Judentum literarisch sublimiert ist) geradezu bis zur Hybris gesteigert: der Priester=Exorzist als Herr der Geistwesen, der Papst als Nachfolger Petri, der die Schlüssel zur Welt hält … vorgebildet in Joshua, der die Sonne stillstehen lassen kann etc.

    Diese Hybris findet sich, noch einmal erhöht, in der ökologistischen Religion: die Weisen von IPCC und PIK sind die Schamanen mit dem Herrenwissen, und der Mensch allgemein hat sich vom vor Hagelwetter und Sturm zitternden Häuflein Elend zum Weltenlenker gemausert, der kompetente Verantwortung für alle Naturvorgänge, sei es die Evolution der Arten, sei es die Entwicklung des Klimas übernimmt. Geradezu ein Übermensch -- in der ökologistischen Phantasie.

  170. @ Tritium #168

    Ich bin auf ein PDF auf der Seite “Denkanstöße” gestoßen, welches ich durchaus lesenswert halte. Hier schildern Vertreter der großen Religionen wie sie die Begriffe Umweltschutz und Nachhaltigkeit in ihr Glaubenskonstrukt einbinden. Ich finde deren Erklärungen alle ein bisschen dürftig, eigentlich nur einen Versuch, die Religion dem Zeitgeist anzupassen. In einem Beitrag, auch in diesem PDF, beschreibt dies Prof. Dr. Jens Schlieter recht gut:

    Denn in praktisch jeder Tradition gibt es Quellentexte, die zur Begründung eines solchen umweltbewussten Handelns herangezogen werden können. Zugleich gibt es andere Texte, die ausgeblendet werden und einen heute nicht mehr vertretbaren Umgang mit der Natur und der nichtmenschlichen Mitwelt präsentieren.

    Wie gesagt, fast alle Vertreter der großen Religionen leiten ihre Erklärungen zum Umweltschutz aus der “göttlichen Schöpfung” ab. Wobei mitunter nicht klar wird, wie weit dieser Schutz gehen soll, da die Umwelt dem Menschen zur Verfügung gestellt wird, also auch verändert werden kann. Durch die Landwirtschaft zum Beispiel. Aber nirgends ist von einer beseelten Umwelt die Rede, auch nicht im übertragen Sinn. Mit einer Ausnahme, dem Buddhismus. Gelongma Lama Pamo, Direktorin von Palpung Yeshe Chökhor Ling Europe in Wien, spricht folgendes aus:

    Alle Wesen, die einen Geist haben, können Erleuchtung erfahren. Das grundlegende Entscheidungsmerkmal für die Einstufung als fühlendes Wesen ist dabei der freie Wille. Eine Pflanze zum Beispiel kann nicht entscheiden, wohin sie sich bewegt. Tiere im Gegensatz dazu können das. Das macht sie zu fühlenden Wesen. Aus dem folgt, dass unser Altruismus ein viel umfassenderer, vielschichtigerer ist, der auf dem Prinzip des Bodhisattva-Versprechens basiert.

    Hier wird den Tieren ein besonderes Recht, oder eine Seele, zugesprochen. Den Pflanzen aber nicht und es ist auch keine Gaia zu sehen. Kurz und gut, es ist schwer eine Verbindung von Ökologismus und den großen Religionen zu finden. Ich neige dazu, die Wurzeln des Ökologismus eher in der Mystik zu vermuten. Der kath. Theologe Schillebeeckx hat eine schlüssige Formulierung gebraucht, so ist in einer Dissertation über ihn zu lesen:

    So ist in den letzten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts die Mystik wieder entdeckt worden. Mystik wurde rekultiviert als „Reaktion von Menschen die in Leib und Sinnen, in menschlichem Gemüt und Gefühl, das kulturelle Ungenügen ihrer Gesellschaft erfuhren“. Als Motivatoren für das Wiederentdecken der Mystik diagnostiziert Schillebeeckx unter anderem die „Erfahrung von Ohnmacht in gesellschaftlichem und politischem Gebiet nach den späten Sechzigerjahren“ (S.228)

    Genau diese “Ohnmacht” macht sich aber auf die Suche nach neuen Erklärungen und in Zeiten des Wertewandels entstehen neue Bewegungen die Sinn und Orientierung versprechen. Zum Schluss möchte ich noch mal Lynn Townsend White zitieren, dieser Spruch war auch im Magazin Denkanstöße zu finden:

    „Unsere derzeitige Naturwissenschaft und Technik sind so sehr von einer orthodox-christlichen Arroganz gegenüber der Natur durchsetzt, dass von ihnen allein keine Lösung unserer ökologischen Krise erwartet werden kann. Da die Ursachen unserer Probleme größtenteils religiöser Art sind, muss auch das Gegenmittel im Wesentlichen ein religiöses sein.“

  171. #161:

    Da sollten Sie sich keine Sorge machen. Sie lassen sich schwer ergooglen und ich glaube niemand hier im SSB hat Interesse daran Sie privat, oder sonstwie zu belästigen. Qualifiziert sind Sie. Aber mit AGW und EE haben Sie doch eher weniger zu tun?

    Lieber Michael Krueger, bis zuletzt habe ich dann auch so gedacht, wie sie sagen. Es wird sich keiner die Mühe machen, mich zu ergooglen und mein Arbeitsumfeld und -aufgabe rauszubekommen. Dafür ist das was ich bin und tue viel zu uninteressiert.

    Wie ich gestern erfahren musste, gibt es auf allen Seiten Idioten, denen es zu langweilig ist und versuchen rauszufinden, an welchen Aufgaben und wo man beruflich arbeitet und haben auch nichts besseres zu tun, diese gewonnenen Erkenntnisse in aller Welt auszubreiten. Siehe “Machtfaktor Erde oder Stussfaktor Kleber?”, Beitrag 115. Scheinbar haben solche Leute kein erfüllendes Privatleben, wenn sie das Umfeld anderer Menschen auskundschaften müssen, um es dann brühwarm weitererzählen zu können.

    MfG
    S.Hader

  172. #159:

    Ich bin im Gegensatz zu Herrn Eng der Auffassung, daß der Realname eher schützt. Die Hemmschwelle für Spinner wird größer. Ich kann daher nur empfehlen, auch mit seinem eigenen Namen zu dem zu stehen, was man denkt, und dies sowohl in virtuellen, wie auch in realen Communities konsequent durchzuziehen. Ich habe für mich entschieden, nicht eine kontroverse, offene und öffentliche Debatte fordern und mich gleichzeitig hinter einem Pseudo verstecken zu können.

    Sehr geehrter Peter Heller,

    Um auf ein älteres Statement von Ihnen zurückzukommen, im Grunde teile ich Ihre Einschätzung. Trotzdem sammelt man speziell in diesem Forum eine andere Erfahrung. Die Nennung des realen Namens, und sei es nur der Nachname, fördert bei einigen(!) Usern den Ansporn, persönliche Daten ausfindig zu machen und im Forum zu veröffentlichen. Und das letztlich mit dem Ziel, sich über die Person lustig zu machen und zu beleidigen. Eine Hemmschwelle scheint zumindest bei diesen Usern nicht zu exisitieren. Es geht hier wohlgemerkt nicht um Artikel, Publikationen oder andere berufliche Aussagen, die man mal getätigt hat, sondern um rein private Dinge. Wer nun meint, dass es schäbig sei, beispielsweise einem Professor eine eMail zu verschicken, die Kritik zu einem Vortrag enthält, es aber legitim findet, in einem öffentlichen Internetforum zu beleidigen und persönliche Daten im Zusammenhang zu einem User zu veröffentlichen, der sollte vielleicht noch mal seine Grundsätze überdenken.

    Das man als User gegenüber den Administratoren geradezu betteln muss, damit man überhaupt Beleidigungen und Ehrverletzungen entfernt, stimmt da einen traurig. Zumal nach der Rechtssprechung auch eine Verpflichtung und Haftung für die Administratoren nach Bekanntgabe existiert, aber das ist nur der juristische Aspekt. Auch das es scheinbar nötig ist, über den zivilisierten und respektvolen Umgang zu diskutieren, weil den einige hier wohl nicht gelernt haben, stimmt einen nicht hoffnungsfroher.

    Das es aus der Sicht der Verantwortlichen nicht so leicht ist, anderen User Grenzen zu setzen, denen man inhaltlich zum Forumsthema sehr nahe steht und auf der anderen Seite die Rechte anderer User schützen muss, dessen Auffassungen man nicht teilt und seine Beiträge provozierend findet, ist sogar mehr als verständlich. Ich mache Ihnen da nicht mal einen Vorwurf. Das aber die Adminarbeit ein bisschen mehr als nur aus eigenen Schäfchen hüten besteht, dürfte auch klar sein. Regeln und auch gesetzliche Normen sind schliesslich nicht etwas, was vom persönlichen Standpunkt abhängt und für eigene Freunde und Kampfgenossen weniger gelten als für andere.

    MfG
    S.Hader

  173. Was ist denn nun los?

    In dem Beitrag von Herrn Rannseyer (#115 in “Machtfaktor Erde oder Stußfaktor Kleber”) kann ich nichts verwerfliches erkennen.

    Vielleicht reden Sie mal Klartext, Herr Hader. Wer hat Ihnen was angetan?

    Ich blicke nicht mehr durch…

  174. Ach was, das ist mir alles zu blöde. Kindergartengedöns mag ich nicht. Ich gehe jetzt noch ein bißchen nach Himmelsrand und kloppe ein paar Monster weg…

    Mit wem auch immer Sie nun welches Problem haben, Herr Hader und wer auch immer sich da jetzt angesprochen fühlt: Klären Sie das untereinander. Sind alles Erwachsene hier (hoffe ich doch).

  175. Hader, Ihre Beiträge haben NICHTS mit dem Strangthema zu tun, sind also Spam.
    Trollen Sie sich!
    Und dieser von Ihnen erbrochene Wortmüll sollte entsorgt werden.

  176. Er kanns nicht lassen.

    H.E.

  177. @Heinz Eng

    Er kanns nicht lassen.

    Waum sollte er? Viel zuviel Zeit und nichts zu tun …

  178. @Peter Heller:

    Ja, wenn ich noch dazugeschrieben hätte, dass sich das hauptsächlich auf den Thread “Hybridkraftwerke: Energievernichtung im Namen der „Energiewende“ ” ab Beitrag 417 bezieht, dann wäre es noch verständlicher geworden.

  179. #178. Karl Rannseyer

    Waum sollte er? Viel zuviel Zeit und nichts zu tun …

    so ist es wohl. Als Schreiber im Auftrag muß er ja liefern ;-) auch wenn es sinnfrei ist.

    gruß
    karl.s

  180. @karl.seegert

    Als Schreiber im Auftrag muß er ja liefern ;-) auch wenn es sinnfrei ist.

    Schon doof wenn man so unter Druck ist :-), wenn einer das nicht gewohnt ist, liegen die Nerven natürlich blank ;-)

  181. #180. Karl Rannseyer

    Schon doof wenn man so unter Druck ist , wenn einer das nicht gewohnt ist, liegen die Nerven natürlich blank

    ja, genau. Vor allem, wie steht man dann vor seinem Auftraggeber da, nachdem man so im jugendlichen Überschwang angetreten ist, die blöden “Klimaleugner” und-/oder “EE-Verweigerer” hier mal eben in Grund in Boden zu diskutieren und mal ordentlich zu zeigen, wo der ökologisch korrekte Hammer hängt ;-)

  182. @Karlchen aus der Kälte

    Mann kann es förmlich hören…….wie die Füsschen aufstampfen, man kann es förmlich spüren, wie die Adern am Hals bedrohlich anschwillen……..hoffentlich platz er nicht, gäbe doch im Blog ne echte Sauerei, wer soll die ganze Biomasse dann wieder wegwischen?

    Ich hab auch Druck…..und geh jetzt kacken.
    MfG

Schreibe einen Kommentar