Rahmstorfs neue Temperaturstudie nach Strich und Faden auseinandergenommen

19. Dezember 2011 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Wissenschaft


Am 6.Dezember wurde in den Environmental Research Letters ein Papier vom G.Foster und S.Rahmstorf (F&R) veröffentlicht, Global temperature evolution 1979–2010, in welchem sie fünf bekannte Datenreihen der globalen Temperatur (Land + Meer) seit 1979 analysierten. F&R filterten dabei den Effekt dreier natürlicher kurzfristiger Schwankungsfaktoren heraus – El Niño, Sonnenaktivität und Vulkanausbrüche – und kamen zu dem Ergebnis, daß alle fünf Temperaturreihen den gleichen signifikanten Erwärmungstrend zeigen.

Dabei scheinen die Herren die Rechnung ohne den Wirt gemacht zu haben. An der fachlichen Kompetenz klimaskeptischer Blogger beissen sich die Alarmisten nämlich zunehmend die Zähne aus. F&R widersprechen nur scheinbar wohlbegründet der seit 13 Jahren andauernden Stagnierung des Erwärmungstrends, wie sie z.B. die Hadcrut-Daten zeigen (vgl. auch wood4trees):

Globaltemperatur nach Hadcrut 1997 - 2011



In einem jetzt auf WUWT veröffentlichten Artikel hat Frank Lansner das Papier von Foster & Rahmstorf nach allen Regeln der Kunst auseinandernommen und aufgrund gravierender Fehler als wertlos entlarvt:

  1. F&R nehmen an, dass ein Temperatureinfluß nur während eines Ereignisses (z.B. El Nino) stattfindet und nach dessen Ende schlagartig vollständig verschwindet (so, als ob ein Glas Wasser schlagartig kalt würde, wenn die Wärmequelle eintfernt wird). F&R nehmen an, die Hitze würde sich nicht von Erwärmungsereignis zu Erwärmungsereignis akkumulieren.
  2. Fehlende Korretkur für die Pazifische Dekaden Oszillation (PDO)
  3. Fehlende Korrekturen für antrophogene Aerosol-Emissionen
  4. Fehlende Korrekturen für die Atlantische Multidekaden-Oszillation (AMO)
  5. F&R hätten die Wirkung ihrer Anpassungen vor 1979 erwähnen können

Lansner kritisiert zu recht, dass sich F&R für die Sonnenaktivität auf TSI beziehen. TSI ist ein ungeeigneter Parameter, wenn es um den solaren Einfluß auf das Klima geht. Besser geeignet wäre die Anzahl der Sonnenflecken, Wolkenbedeckung, Solarer Magnetismus oder die Kosmische Strahlung. TSI ist wenig relevant und sollte nicht als Bezeichnung verwendet werden.

Korrektur vorletzter Satz (aufgrund eines Hinweises von Marvin Müller):
„Besser geeignet wäre die Anzahl der Sonnenflecken, Wolkenbedeckung, Solarer Magnetismus oder die Kosmische Strahlung.“ In diesen Satz ist „Anzahl der Sonnenflecken“ versehentlich hineingeraten. Ich entschuldige mich für die entstandene Verwirrung!

Referenzen:

Dieser Artikel erschien am 19.12. auch bei KlimaZwieback.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

317 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Und bitte nicht UV Strahlung und Rust als Faktoren vergessen!

    Bitte auch nicht UV und Rust als Faktoren vergessen.
    Übrigens, es kommt ein neuen Buch im Handel ab Februar 2012: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/zweifel_sind_uepberall/

  2. 1.) Hadcrut selbst hält seine Daten für nicht korrekt, da die Polkappen nicht hinreichend berücksichtigt werden. Und man solte auch nicht das extreme El-Nino-Jahr als Ausgangspunkt eines Trends wählen (Cherrypicking).

    2.) Mal sehen wie die wissenschaftliche Fachwelt die Temperaturstudie bewertet.

    3.) Wer ist Frank Lasner? Muss man den kennen? Warum veröffentlich der seinen Artikel bei WUWT und nicht in Form einer wissenschahftlichen Publikation, wie es G.Foster und S.Rahmstorf getan haben? Hat er Angst, dass er fachlich zerrissen wird? Es macht einen wirklich SEHR „seriösen“ Eindruck, anstatt einer wissenschaftlichen Publikation im Klimaskeptikerforum WUWT über die Studie herzuziehen…!

  3. @T.Seifert
    Der Artikel auf WUWT stellt sehr seriös, sehr dezidiert und sehr sachlich Punkt für Punkt die Kritik am Artikel von Foster & Rahmstorf vor. Von „darüber herziehen“ kann überhaupt nicht die Rede sein!

  4. @P.Gosselin #1
    Hallo Ich nehme an „Rust“ ist ein Schreibfehler, und es ist „Ruß“ gemeint. Kann ich auf Wunsch gerne korrigieren …

  5. #1. P Gosselin

    Übrigens, es kommt ein neuen Buch im Handel ab Februar 2012: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/zweifel_sind_uepberall/

    Hallo Pierre,

    danke für den Buchtipp. Werde ich mir auf jeden Fall kaufen.

    Gruß
    karl.seegert

  6. @Thorsten

    Schauen Sie mal.

  7. @Thorsten #2

    Wer ist Frank Lasner? Muss man den kennen? Warum veröffentlich der seinen Artikel bei WUWT und nicht in Form einer wissenschahftlichen Publikation, wie es G.Foster und S.Rahmstorf getan haben?

    Weil Frank Lasner zu einem Blogbeitrag Stellung bezieht ?
    Und Tamino = Foster, so what ?

  8. @ Climateobservator

    Sieht diese Überschrift nach „sachlicher Kritik“ aus?

    Rahmstorfs neue Temperaturstudie nach Strich und Faden auseinandergenommen

    Fakt ist: WUWT ist keine Plattform für eine sachliche wissenschaftliche Diskussion. WUWT steht im Verdacht, bei der Verbreitung kriminell gehackter e-Mails mitgewirkt zu haben. Die Polizei ermittelt gegen WUWT.

    @ Michael Krüger

    Schauen Sie mal.

    Dann warten Sie mal ab…! Sie sind schon wiederholt in der Climalounge wegen „Cherrypicking“ unangenehm aufgefallen….!

    Können Sie mir sagen wer Frank Lasner ist?

  9. @Thorsten

    Können Sie mir sagen wer Frank Lasner ist?

    Ein Däne.

  10. @T.Seifert #8
    Der Titel des Artikels auf WUWT lautet: „Frank Lansner on Foster and Rahmstorf 2011“. Was ist daran nicht sachlich?

  11. @Thorsten
    Können Sie mir sagen wer Frank Lasner ist?
    Kleiner Tip: #7
    und:
    http://hidethedecline.eu/pages/who-are-we.php

  12. Es tritt nun genau das ein, was ich befürchtete -- Herr Seifert dehnt seine Provokationen auf alle Themen aus.

  13. @krishna #11
    Ah, das wusste ich gar nicht … ! Guter Hinweis.

  14. @Tritium
    Ich habe das auch befürchtet … wo sein Idol Rahmstorf kritisiert wird ist TS nicht weit. Aber er wird hier Trauer haben, verlass dich drauf, Tritium !

  15. Da isser wieder, der unendliche Treppenwitz:

    Warum veröffentlich der seinen Artikel bei WUWT und nicht in Form einer wissenschahftlichen Publikation, wie es G.Foster und S.Rahmstorf getan haben?

    Is so ähnlich wie die Grünen………erst ham se unter Tritt-Ihn die Wiederaufbereitung verboten und die Endlagersuche ausgesetzt um es dann heute als Gegenargument zu benutzen.

    Eins hat doch Climate-Gate eindeutig gezeigt, wie Sauer-Rahm und Konsorten aktiv versucht haben die Veröffentlichungen von skeptischen Beiträgen bei diversen Zeitschriften zu verhindern.

    Und dat wird jetzt von den Öko-Fanatikern als Argument benutzt………..um voll auf die Kagge hauen zu können.
    Blöd, Merkbefreit, ……….“beliebiges einsetzen“………….so sind se halt die selbsternannten Weltenwächter und Auftragsschreiberlinge.
    Dat kotzt euch an das das Internet immer noch nicht massiv behindert wird, es kotzt euch an das kritische Stimmen immer mehr an Gehör finden, es kotzt euch an, das es Menschen gibt die sich einen gesunden Menschenverstand bewahrt haben und sogar mit einen Taschenrechner umgehen können.
    Jooo Team Thorsten, je mehr ihr hier geifert, umso mehr wissen wir das wir im Recht sind.
    Ach übrigens, wenn wir Ihren Lebensstandard als Grundlage für alle Menschen dieses Planeten nehmen, dann gnade uns Gott wegen derartiger Verschwendung von Ressourcen.

    Kleiner Tip vom Onkel……..saufen se Ihren Wein wo anders, denn hier machen Sie sich nur zur nationalen Witzfigur oder noch besser, zum Warmaholic der seine eigenen Art schadet.

    Dumm geboren, nix dazugelernt und davon noch die Hälfte vergessen…………dagegen war ja unser Hader noch ne Intelligenzbestie.

    Und Tschüß Sie …………………

    Knurr, Wuff, Wadenbiss

  16. @ Climateobservator #14:
    Leider trägt vor allem die Diskussion Trauer.
    Und damit hat dann Herr Seifert sein abstruses Ziel erreicht. Diese Leute ticken anders. Herr Seifert ist eine Art Kamikaze, den stört es nicht, wenn er sich persönlich demontiert, wenn es nur ‚der Sache‘ dient, das hat er ja gezeigt.

  17. Lansner kritisiert zu recht, dass sich F&R für die Sonnenaktivität auf TSI beziehen. TSI ist ein ungeeigneter Parameter, wenn es um den solaren Einfluß auf das Klima geht. Besser geeignet wäre die Anzahl der Sonnenflecken,

    Wenn es auf WUWT einen Artikel von Lansner gibt, kannman regelrecht drauf warten, dass der von Bob Tisdale „auseinandergepflückt“ wird. Passend zu dem letzten Absatz schreibt er:

    That’s nonsense. TSI, which you object to, and sunspot numbers, which you used, vary in synch. All you have to do is convert them to anomalies and standardize them to see the relationship.
    http://i39.tinypic.com/15n9a8k.jpg

    The correlation coefficient is 0.96.

    (Das ist Blödsinn. TSI, das du ablehnst, und Sonnenfleckenzahl, die du benutzt, verändern sch synchron. Alles was du tun must, ist sie in Anomalien zu konvertieren und zu standardisieren, um die Beziehnung zu sehen. ( http://i39.tinypic.com/15n9a8k.jpg) Der Korrelationskoeffizient beträgt 0.96)

    Der Rest der Diskussion zwischen den beiden läuft ähnlich. Irgendwie habe ich da nicht so rechtes Vertrauen in die Aussagen Landsners. (Tisdale äußert auch Kritik am Rahmstorf-Papier -- bevor jetzt jemand denkt, ich wolle das Papier verteidigen …)

  18. @ Climateobservator

    Ich habe den Artikel auf WUWT gelesen. Lansnser hat wirklich treffend die Schwachpunkte der neuen Rahmstorf Studie herausgearbeitet. Beim ersten Blick auf die Grafiken in der Arbeit kommt einem direkt das Gefühl, dass da jemand so lange die passenden Korrekturen am Zahlenwerk der Temperaturdaten vorgenommen hat, bis das gewünschte Ergebnis herauskam.

    Wenn die gemessenen Temperaturen nicht das gewünschte (eine Erwärmung) zeigen, dann versteckt sich diese halt hinter natürlichen Einflüssen. Diese Aussage geistert ja nun schon seit einigen Jahren durch die Klimaforscher-Szene. Rahmstorf wollte dem ganzen mit seiner Arbeit wohl einen „echten“ wissenschaftlichen Anstrich geben.

    Wenn man sieht, wie schnell dieses Paper publiziert wurde (Eingereicht am 27. September, akzeptiert am 16. November, publiziert am 6. Dezember), dann gewinnt man den Eindruck, diese Arbeit hätte unbedingt noch passend zu Durban publiziert werden müssen.

    Dieser Vorgang, den gemessenen Daten einen Faktor zu verpassen, um damit natürliche Einflüsse herauszurechen, hatten wir ja schon bei den Meesresspiegeldaten er University of Colorado. Weil sich manche Kontinente postglazial anheben, hat man dort die realen Werte nach oben korrigiert, schließlich wäre ohne diesen Effekt der Anstieg größer.

    Analog wäre es also (aus Sicht der Klimaforschung) nur konsequent, die offiziellen Temperaturmessungen ebenfalls vor der Veröffentlichung für den gemeinen Pöbel entsprechend anzupassen. Damit die Werte auch der „Realität“ entsprechen. Ich könnte mir vorstellen, dass wir genau das in einigen Jahren erleben werden, wenn die echten Temperaturen sich weiterhin weigern, den Projektionen zu folgen.

  19. Grandioser Unsinn
    1) Waehrend eines Niños VERLIERT die Erde Energie, sie ackkumuliert mit Sicherheit nicht. Ein ENSO besteht in der Verschiebung der Thermokline im Pazifik. Es wird keine Waerme erzeugt, sonder nur vertikal verschoben. Die HadCRU/GISS/BEST Temperaturen und noch mehr die MSU Datensaetze sind atmosphaerische T-Daten. Die Atmosphaere kann so gut wie keine Waerme speichern (schon gar nicht ueber viele Monate).

    2) PDO/AMO ist in den Temperaturen ohenehin drin, da die PDO einfach die T im Nordpazifik ist.(Zeitserie der 1PCA). Entsprechend AMO

    3) Man kann noch eine Reihe weiterer Faktoren hinzunehmen. Problem ist, dass damit die resultierende Kurve nach Abzug immer glatter ansteigt. Nicht gerade im Sinne der Skeptiker.

    4) Ob TSI oder was auch immer, ist statistisch wurscht, sind eh alle korreliert. TSI ist natuerlich die bei weitem physialischste Groesze.

    Pointe: Der Anstieg nach Abzug der natuerlichen Variationen in der letzten Dekade kommt gerade durch die Miteinbeziehung der Sonne zu Stande. War das nicht immer was Skeptiker so gerne wollten? Kommt halt nur ±0.1°C bei raus, aber die fehlen eben gerade in der letzten Dekade.

    Meine Meinung: Es kann auch statistisch immer noch sein, dass der ganze Sonneneinfluss praktisch null ist http://pubs.giss.nasa.gov/abs/be02100q.html. Die Stagnation der letzten Jahr kommen in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Modelle eher als Folge dekadischer Ozean Variabilitaet zu Stande.

  20. @Marvin Müller
    Marvin,
    wie schon Rudolf in #18 schreibt, habe auch ich mir den Artikel auf WUWT durchgelesen und ihn ausschliesslich inhaltlich beurteilt. Von irgendeinem Dauerstreit zwischen Lansner und wem auch immer war mir nichts bekannt, also war ich bei meiner inhaltlichen Wertung dadurch völlig beeinflußt. Und mir scheinen die Argumente von Lansner jedenfalls soweit überzeugend, daß doch bitte schön erst mal fundierte Gegenargumente zu erbringen wären.

    Hilfsweise Kritikpunkte (Lansner streitet sich sowieso immer, wer ist denn Lansner, etc. pp) zeigen mir eigentlich nur, das derjenige nichts gewichtiges vorzubringen hat. Diesen Vorwurf möchte ich Ihnen doch nicht machen müssen …

    Sie gehen mit Ihren Argumenten nicht auf die inhaltlichen Punkte von Lansner ein. Nicht mit einem Wort lassen Sie erkennen, daß Sie den Lansner-Artikel gelesen haben (wenn das nicht stimmt, korrigieren Sie mich).

    Wie fehlerhaft beispielsweise die F&R-Methode unter Punkt 1 ist (F&R nehmen an, dass ein Temperatureinfluß nur während eines Ereignisses (z.B. El Nino) stattfindet und nach dessen Ende schlagartig vollständig verschwindet), zeigt die Grafik Fig.9 aus dem WUWT-Artikel ziemlich deutlich.

    Und dann erklären Sie mir (und vor allen Dingen den hier lauschenden fachlich beschlagenen Lesern) doch mal, wieso F&R die PDO und AMO unberücksichtigt gelassen haben …

    Den Hinweis auf TSI finde ich sehr zutreffend, weil dieser die magnetische Aktivität der Sonne nicht widerspiegelt. Gut, das entspricht der Rahmstorf-Denke, die ja eine Beeinflussung der Wolkenbedeckung durch Sonne / kosmische Strahlung nicht wahrhaben will.

    Beste Grüsse
    C-O.

  21. Ich habe die Arbeit von Rahmstorf bislang nur kurz überflogen. Was mir als erstes auffällt ist, dass die Unterschiede der Datensätze des GISS zu den anderen (CRU, RSS, UAH) kleiner sind, als aus den mir bekannten Daten hervorgeht.

    Einfache lineare Regression ergibt:

    GISS: 0,195 °C/Dekade
    CRU: 0,156 °C/Dekade
    RSS: 0,149 °C/Dekade
    UAH: 0,141 °C/Dekade
    .
    Bei Rahmstorf sind die Werte identisch. Nur GISS wird mit 0,167 °C/Dekade angegeben. Damit verschwindet die Divergenz mit den CRU Daten fast vollständig, die mit RSS und UAH ist kleiner.

    Nach „Korrektur“ ergibt sich folgendes Bild:

    GISS: 0,171 °C/Dekade
    CRU: 0,170 °C/Dekade
    RSS: 0,157 °C/Dekade
    UAH: 0,141 °C/Dekade
    .
    GISS und CRU sind nun beinahe identisch. Und natürlich hat sich der „korrigierte“ CRU-Wert dem höheren GISS-Wert angenähert.

    Was mich im Moment meisten interessieren würde ist, woher die GISS-Daten von Rahmstorf stammen. Es sind auf jeden Fall andere, als die bei WFT verfügbaren.

  22. @G.Hoffmann #19
    Ihr einleitendes Schlagwort übersehe ich mal.

    Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, Herr Hoffmann, dieser Artikel hier bei Science Skeptical stellt den WUWT-Artikel in Kurzform dem deutschsprachigen Publikum vor. Die Punkte 1. -- 5. sind diesem Artikel entnommen. Substantielle Fachkritik am Lansner-Artikel sollte imho auf WUWT vorgebracht werden. Hier bei Science Skeptical wird das Herr Lansner kaum lesen. Und er müsste doch der Haupt-Adressat jeder Kritik sein, oder? Wer das ausschliesslich hier bei Science Skeptical versucht, und dabei wohlmöglich fachlichen Anspruch erhebt, der setzt sich einem Verdacht aus — nämlich das seine Kritik nur ausreicht, daß des Englischen nicht mächtige deutschsprachige Publikum zu täuschen …

    Aber vielleicht tue ich Ihnen Unrecht und Sie äußern sich bei WUWT noch in fundierter Weise. Kann ja sein.

    Es genügt mein angelesenes Wissen, um zu erkennen, daß Ihr Punkt 4 (TSI oder nicht) FALSCH ist! TSI erfasst die magnetische Aktivität der Sonne eben nicht. Auch nicht die Zahl der Sonnenflecken oder der Solar Radio Flux. Dieser Irrglaube spiegelt sich ja in der Fachkritik an der Svensmark-Theorie nieder, die auf dieser falschen Basis versucht wurde zu entkräften (Krivova 2003, Lockwood 2007 -- vgl. hier). Damit überzeugen Sie mich nicht, Herr Hoffmann !
    C-O.

  23. Ich finde, es bringt nichts auch noch das nächste Jahrzehnt über Lies, Damned Lies & Enviro-Fraud
    (von Peter Glover) zu diskutieren.

    Interessanter wäre doch die Frage, warum gibt es diese verdammte Pseudowissenschaft? Was sollen wir kaufen? Was soll verhindert werden?
    Wie meinte das Al Gore und Konsorten:

    „Die Tatsache, daß wir eine in historischen Zeiten bisher nicht dagewesene Umweltkrise haben, braucht nicht mehr diskutiert zu werden… Und diejenigen, die um einer ausgewogenen Debatte willen, der Ansicht sind, daß es beachtliche Ungewißheiten gibt, ob der Treibhauseffekt real ist, schränken unsere Fähigkeit, darauf zu reagieren, ein“. (Albert Gore, ehemaliger Vizepräsident der USA, zitiert in Memphis Commercial Appeal, 5. August 1990

    „Wir haben das Treibhausthema zu nutzen. Auch wenn die Treibhaustheorie falsch sein sollte, tun wir das Richtige im Hinblick auf Wirtschafts- und Umweltpolitik“. (Timothy Wirth, Demokratischer Politiker in den USA, zitiert in Michael Fumento „Science under Siege“ -- Belagerte Wissenschaft)

  24. Also ich finde schon das Verfahren von Foster und Rahmstorf schon fragwürdig und problematisch.

    1. Schon die Globaltemperatur lässt sich schwer ermitteln.

    2. Dann noch angebliche natürliche Faktoren heraus zu rechnen zu wollen (El Niño, Sonnenaktivität und Vulkanausbrüche), zumindest beim El Niño weiß man nicht, was ist natürlich und was ist anthropogen und neben der TSI kommt bei der Sonnenaktivität die CR und Wolkenbildung noch zum Tragen

    3. und dann noch zu behaupten der Rest sei „anthropogen und hauptsächlich durch CO2 bedingt“ so, als gäbe es keine weiteren natürlichen und anthropogenen Anteile

    ist doch sehr fragwürdig.

    Wer weiß, was Foster und Rahmstorf da berechnet haben? Gewiss jedoch nicht den „anthropogen“ Anteil.

  25. Hallo Leute,

    nur zur Info: Der Artikel von Lansner wird demnächst deutsch übersetzt bei EIKE erscheinen; ich arbeite dran! Climateobservator hat ja schon einen guten Einstieg gegeben.

    Was mich immer wieder wundert: Die AGW-vertreter greifen immer wieder alles und jeden an -- aber nie die furchtbaren Schummeleien der AGW-Bosse. Wie kommt das?

    Chris Frey

  26. @Chris Frey

    Die AGW-vertreter greifen immer wieder alles und jeden an — aber nie die furchtbaren Schummeleien der AGW-Bosse

    Masochismus ist dort wohl nicht so verbreitet ?
    Danke mal auch von mir für die vielen Übersetzungen.

  27. Chris Frey #25

    Die AGW-vertreter greifen immer wieder alles und jeden an — aber nie die furchtbaren Schummeleien der AGW-Bosse. Wie kommt das?

    Götter sind sakrosankt. Daran hält sich jeder kleine Ökoschleimbeutel.

    meint der Moosgeist

  28. Wer weiß, was Foster und Rahmstorf da berechnet haben? Gewiss jedoch nicht den “anthropogen” Anteil.

    Eben. Foster und Rahmstorf machen mit Ihrem Papier die zweifelhafte Aussage, durch Entfernung von El Nino, Sonnenaktivität (TSI) und Vulkanausbrüche aus dem Gesamtsignal wäre nun das „wirkliche“ Erwärmungssignal herausgefiltert worden. Dass das vorne und hinten nicht stimmt, ist nicht nur Frank Lansner, sondern auch anderen aufgefallen:

    The authors make the contentious statement that removing the effects of El Nino, volcanic and the solar influence, will reveal the real global warming signal. I don’t think that is the case. There are other factors, stratospheric and oceanic, that are significant, and anyone who has been paying attention to recent developments must realise that the solar equation is rather more complex than just consideration of the Total Solar Irradiance.

    Quelle: GWPF

  29. @Chris #26
    Prima Ankündigung. Ja — und überhaupt: danke für deine vielen, fleissigen Übersetzungen !

  30. Lieber Chris
    Ick schließ mich mal olle Krishi an, herzlichen Dank für Deine Mühe uns Englisch-Krüppel diese Texte zu erschließen.

    MfG
    Onkel Heinz

  31. Ich habe zwar die Arbeit von F&R ncht gelesen, sondern nur das Blog von Lansner. Die Idee, die bekannten natürlichen Faktoren aus den Temparaturdatensätzen herauszurechen, halte ich aber nicht für sehr sinnvoll. Erstens kennt man sie nicht alle und dann haben F&R auch noch bekannte (AMO, PDO) weggelassen. Ob die TSI das Mass der Dinge ist, was den solaren Einfluss angeht, zweifelt Lansner sicher zu Recht an.
    Vielleicht würde andersherum mal ein Schuh daraus. Man könnte aus den einigermassen verlässlichen Temperaturreihen wie SST und atmosphärischen Temperaturen seit ca. 1980, die bekannten Faktoren herausrechnen, die für das kurzfristige Klimageschehen nicht normal sind. Das beträfe Vulkane (EL Cichon, Pinatubo), anthropogene Aerosole (soweit man das sinnvoll Quantifizieren kann) und anthropogene Treibhausgase. Wenn man dann mal Modelläufe ohne diese Faktoren machen würde, wäre es interressant zu sehen wie Deckungsähnlich, die mit den justierten Temparaturverläufen sind.
    Wenn man jedenfalls die Vulkane aus dem MSU-Datensatz herausrechnet, zeigt sich ein linearer Trend von 1979-1997, dann ein Sprung nach oben und ein Abfall um den EL Ninjo von 1998 herum, dann wieder ein linearer Trend und dann das Gleiche um den El Ninjo von 2010 herum. Habe da im Moment keine Quelle. Kann nur auf Pielke Sr. verweisen.

    While Earth’s climate has warmed in the last 33 years, the climb has been irregular. There was little or no warming for the first 19 years of satellite data. Clear net warming did not occur until the El Niño Pacific Ocean “warming event of the century” in late 1997. Since that upward jump, there has been little or no additional warming.

    “Part of the upward trend is due to low temperatures early in the satellite record caused by a pair of major volcanic eruptions,” Christy said. “Because those eruptions pull temperatures down in the first part of the record, they tilt the trend upward later in the record.”

    Christy and other UAHuntsville scientists have calculated the cooling effect caused by the eruptions of Mexico’s El Chichon volcano in 1982 and the Mt. Pinatubo volcano in the Philippines in 1991. When that cooling is subtracted, the long-term warming effect is reduced to 0.09 C (0.16° F) per decade, well below computer model estimates of how much global warming should have occurred.

    Der heutige Beitrag von Bob Tisdale auf WUWT , weist auch in diese Richtung.

  32. Dieser Artikel bei GWPF befasst sich auch mit dem F&R-Papier. Ich habe ihn unter „Referenzen“ ergänzt.

    Der Co-Autor des Papiers, Grant Foster, der auch unter dem Pseudonym „Tamino“ bloggt, hält sich nach eigenem Verständnis für „Hansen’s Bulldogge“ (gemeint ist J.Hansen, GISS-Chef und wohlbekannter AGW-Dogmatiker).

    That’s something likely to draw strong criticism of the paper: the range of errors is so large as to make the claimed increase’s existence doubtful. The two authors also ignore ocean cycles and the part played by stratospheric water vapour in their calculations, amongst other factors.
    Das ist etwas, was wahrscheinlich starke Kritik an diesem Papier hervorrufen wird. Der Fehlerbereich ist so gross, daß er den beanspruchte Existenz des Anstiegs zweifelhaft macht. Die beiden Autoren ignorieren in ihren Berechnungen, neben anderen Faktoren, ebenfalls die Ozeanzyklen und den durch Wasserdampf in der Stratosphäre verursachten Anteil.

    Der Astrophysiker und wissenschaftliche Autor Dr. David Whitehouse gibt demnach folgendes zu bedenken:

    „It’s a case of making statistics show what you want it to prove in the first place. I don’t believe you can take away three big effects, and be sure the little effects you’ve got left are due to man. Statistics can be useful as a tool to discover things you couldn’t otherwise find. Or they can be used to prove things you want to prove. This looks like the latter.“
    Es ist ein Fall, die Statistik so aussehen zu lassen, wie man es geltend machen will. Ich glaube nicht, dass jemand drei Effekte entfernen kann und dann sicher sein kann, die übrigbleibenden Effekte seien menschlich verursacht. Statistik kann nützlich sein als ein Werkzeug, um Dinge zu erkunden, die auf anderem Weg nicht zu finden sind. Oder sie kann benutzt werden, um Dinge geltend zu machen, die jemand geltend machen will. Es sieht so aus, als ob der letzte Fall zutrifft.

    Da fällt mir die launige Bemerkung ein: „A Fool with a Tool ist still a Fool“ (ein Narr bleibt ein Narr, ob mit oder ohne Werkzeug). Und immer locker bleiben, Freunde der ungebremsten Erwärmung …

  33. #25. Chris Frey

    Was mich immer wieder wundert: Die AGW-vertreter greifen immer wieder alles und jeden an — aber nie die furchtbaren Schummeleien der AGW-Bosse. Wie kommt das?

    Guten Morgen Herr Frey,

    das muß nicht verwundern, es geht ja nicht um Wahrheit, sondern um die Durchsetzung einer Öko-Doktrin. Hilfsmittel dazu ist das „Global Warming“ und Stellschraube dafür ist CO2 (O-Ton Schellnhuber). Und um wenigstens den Anschein von Wissenschaftlichkeit zu wahren, wird halt gelogen und betrogen dass sich die Balken biegen. Aber Gott sei Dank, fallen immer weniger Leute darauf rein.

    mfG
    karl.seegert

  34. Grandioser Unsinn
    1) Waehrend eines Niños VERLIERT die Erde Energie, sie ackkumuliert mit Sicherheit nicht. Ein ENSO besteht in der Verschiebung der Thermokline im Pazifik. Es wird keine Waerme erzeugt, sonder nur vertikal verschoben. Die HadCRU/GISS/BEST Temperaturen und noch mehr die MSU Datensaetze sind atmosphaerische T-Daten. Die Atmosphaere kann so gut wie keine Waerme speichern (schon gar nicht ueber viele Monate).

    2) PDO/AMO ist in den Temperaturen ohenehin drin, da die PDO einfach die T im Nordpazifik ist.(Zeitserie der 1PCA). Entsprechend AMO

    3) Man kann noch eine Reihe weiterer Faktoren hinzunehmen. Problem ist, dass damit die resultierende Kurve nach Abzug immer glatter ansteigt. Nicht gerade im Sinne der Skeptiker.

    4) Ob TSI oder was auch immer, ist statistisch wurscht, sind eh alle korreliert. TSI ist natuerlich die bei weitem physialischste Groesze.

    Pointe: Der Anstieg nach Abzug der natuerlichen Variationen in der letzten Dekade kommt gerade durch die Miteinbeziehung der Sonne zu Stande. War das nicht immer was Skeptiker so gerne wollten? Kommt halt nur ±0.1°C bei raus, aber die fehlen eben gerade in der letzten Dekade.

    Meine Meinung: Es kann auch statistisch immer noch sein, dass der ganze Sonneneinfluss praktisch null ist http://pubs.giss.nasa.gov/abs/be02100q.html. Die Stagnation der letzten Jahr kommen in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Modelle eher als Folge dekadischer Ozean Variabilitaet zu Stande.

    Hallo zusammen,

    ich bin auch ein Skeptiker, der aber leider wenig Ahnung von Wissenschaft hat. Kann mir jemand erklären, was dieser Hofmann damit gemeint hat?

    Freundliche Grüße
    Günther

  35. Er sagt, es kann alles möglich sein, weil die gefolterte Zeitreihe einfach keine Antwort gibt und gesteht. 😉

    Sie wollen nur ein Geständnis. Darauf warten seit Jahrzehnten die Alarmisten als auch die Skeptiker 😉

  36. In bester liberaler Freidenkerkultur verschwinden meine Beitraege natuerlich wieder. wg unertraeglicher Beleidigungen wahrscheinlich. Anyhow, Sie haben gefragt:
    Tamino hat das R Script mit den verwandten Daten auf seine Seite gelegt. Die Giss Daten sind, wie ich bereits vermutete, der LOTI Datensatz und befindet sich hier http://data.giss.nasa.gov/gistemp/_tabledata3/GLB.Ts+dSST.txt

  37. Im letzten IPCC-Bericht wird der „Grad des wissenschaftlichen Verständnisses“ („GDWV“) beim Einfluss der Sonne als „niedrig“ eingeschätzt. Alle weiteren natürlichen Einflüsse auf das Klima lässt das IPCC unbeachtet, weil der „GDWV als sehr niedrig eingeschätzt“ wird. Prof. Rahmstorf rechnet also einen Effekt heraus, von dem man nur sehr wenig weiß! Andere Effekte, von denen man so gut wie nichts weiß, lässt er ganz weg.
    Als Ergebnis präsentiert er die Aussage, dass die – natürlich vom Menschen verursachte – globale Erwärmung auch im „vergangenen Jahrzehnt“ sich nicht „verlangsamt hat oder gar pausiert“ (s. PIK).
    Dieses gewünschte Ergebnis erhält man also, wenn man von den Temperaturdaten Werte abzieht, von denen man weiß, dass sie nicht aussagekräftig sind! Das ist noch nicht einmal „bad science“!

    Diskussionswürdig sind eigentlich nur die Fragen, die W. Rassbach in #23 angesprochen hat:
    „Interessanter wäre doch die Frage, warum gibt es diese verdammte Pseudowissenschaft? Was sollen wir kaufen? Was soll verhindert werden?“
    M.E. nach liegt der Grund für die Veröffentlichungen völlig unsinniger Arbeiten (s. z.B. Hockeystick für Anfänger – äh Meeresspiegel / Erwärmung der Antarktis / Versauerung der Meere (Schellnhuber)…) in folgenden Dingen:
    1) Nachdem der IPCC-Bericht 2007 nachweislich zu großen Teilen aus Quellen zusammengestellt wurde, die nicht wissenschaftliche Arbeiten sind, ist dies so beim nächsten Bericht kaum noch möglich. Man muss einfach jetzt die „wissenschaftlichen“ Quellen schaffen, die man beim IPCC nutzen will (und wenn man dabei neu erfinden muss, was Begutachtung ist).
    2) Der nächste IPCC-Bericht muss noch mehr auf „Klimakatastrophe“ getrimmt werden als der von 2007! Diesem IPCC-Automatismus kann man nicht mehr entkommen (oder kann sich jemand vorstellen, dass der nächste IPCC-Bericht lauter Aussagen enthält, die den alarmistischen Prophezeiungen im Bericht von 2007 widersprechen?). Nur mit noch mehr Klimakatastrophe kann man noch Einfluss auf die Politik nehmen! Dementsprechend müssen auch die wissenschaftlichen Arbeiten aussehen! Aussagen wie „die Erwärmung pausiert“ sind da tunlichst zu vermeiden. Das erreicht man mit Arbeiten wie der hier behandelten von Prof. Rahmstorf.
    3) Die zeitliche Abfolge muss stimmen. Erst müssen entsprechende Arbeiten veröffentlicht werden (Redaktionsschluss des IPCC so 2012/2013), dann kommt der neue IPCC-Bericht heraus (2015) und bevor der zerpflückt ist, muss man schnell das Nachfolgeabkommen von Kyoto verhandeln (Ende 2015). Nur so kann man die Welt noch „retten“!
    4: Und immer schön im Hinterkopf behalten, dass man Fakten schaffen muss, bevor das Klima sich von allein abkühlen könnte. Nur, wenn man ein tolles (oder auch unsinniges) Kyotonachfolgeabkommen hat, kann man in 10-20 Jahren eine eventuelle Klimaabkühlung als Erfolg interpretieren.

    MfG

  38. @ Georg Hoffmann

    Akismet hat ein Problem festgestellt. Ein Server- oder Netzwerkproblem verhindert, dass Akismet 1 Kommentar überprüfen konnte. Er wurde temporär zur Moderation zurückgehalten und wird automatisch wieder überprüft in 9 Minuten.

    Entspannen Sie sich und erzählen Sie nicht so einen Blödsinn, hier wird nicht Zensiert so lange es zivilisiert abgeht.

  39. @Karl
    „hier wird nicht Zensiert “
    Hahahahahahahaha. Der war gut.

  40. der kleine mit dem Napoleon-Komplex schliesst aber immer von sich auf andere.

  41. @Georg

    Was wird das jetzt ´n neuer T horst en?

    … hier wird nicht Zensiert so lange es zivilisiert abgeht.

    Beweisen Sie das Gegenteil und unterlassen Sie doch bitte solche Unterstellungen, wir sind hier nicht bei Rahmstorf.

  42. @Karl
    „hier wird nicht Zensiert so lange es zivilisiert abgeht.“

    Hier wird eben Zensieren grossgeschrieben. Braucht es mehr Beweise? Anyhow. Wenn Sie dann meinen zweiten Beitrag von gestern gefunden haben, koennen Sie ihn ja veroeffentlichen.

  43. @Georg Hoffmann
    Herr Hoffmann, Sie werden hier nicht zensiert. Das kann ich Ihnen versichern. Im Übrigen veröffentlichen Sie auf PrimaKlima ja auch Kommentare skeptischer Poster. Science Skeptical wäre also ziemlich blöd, Ihen ohne jeden Grund hier den Mund zu verbieten !

  44. @climateobserver
    „Science Skeptical wäre also ziemlich blöd,“
    Und wo ist jetzt genau das Argument? Anyhow, ich warte einfach auf die Veroeffentlichung des Beitrags von gestern. Und natuerlich auf die Veroeffentlichung meiner Beitraege zu Dronskowski etc. Hach, Freiheit, die ich meine.

  45. @ Hoffmann:

    Und wo ist jetzt genau das Argument? Anyhow, ich warte einfach auf die Veroeffentlichung des Beitrags von gestern. Und natuerlich auf die Veroeffentlichung meiner Beitraege zu Dronskowski etc. Hach, Freiheit, die ich meine.

    Es befinden sich keine Kommentare von Ihnen im Spam-Ordner, mir werden auch keine Kommentare angezeigt, die eine Moderation erwarten. Es sind auch keine Kommentare von Ihnen gelöscht worden, jedenfalls finden sich keine im Papierkorb.

    Es scheint hier ein technisches Problem vorzuliegen. Falls Sie die Kommentare noch irgendwo gespeichert haben, senden Sie sie einfach erneut ab. Ansonsten weiß ich nicht, was da schiefgelaufen sein kann und wo der Fehler liegt. Zensur findet hier nicht statt.

    Allerdings werden grundsätzlich alle Kommentare in den Spam-Ordner verschoben, die fünf oder mehr Links beinhalten. Da sich mitunter einige hundert „Werbekommentare“ für diverse Sex-Seiten u.ä. in kurzer Zeit im Spam-Ordner ansammeln, die dieses Kriterium erfüllen, kann es sein, daß Beiträge von Ihnen schlicht übersehen wurden. Haben Sie also versucht, einen Kommentar mit fünf oder mehr Links zu posten? Das wäre dann eine mögliche Erklärung. In Zukunft einfach viele Links auf mehrere Kommentare verteilen.

  46. @Georg Hoffmann
    Ich habe noch mal geschaut, ob irgendein Posting von Ihnen pending hängt. Nix da. Vermutlich wird Sie das nicht überzeugen. Dieses Misstrauen Ihrerseits kann ich gut verstehen, und da mache ich Ihnen auch keinen Vorwurf. Mir geht das auf „klimatreuen“ Blog ähnlich, wenn dort ein Posting von mir nicht auftaucht (Ich neige dann dazu „sicherheitshalber“ eine Kopie des Postings parallel woanders zu veröffentlichen, damit es nicht verlorengeht).

    Mir bleibt nix, als Ihnen zu versichern, daß hier nichts dergleichen geschehen ist. Ich kann natürlich nur für diesen Artikel sprechen, da ich Autor bin. Zu anderen Artikeln kann ich nichts sagen. Aber ich kann mir schwer vorstellen, daß Ihnen hier aktuell bei diesem Artikel von Herrn Heller oder Herrn Kipp in die Parade gefahren wurde.

  47. @Heller
    eine zeitlang war es bei mir auch so, dass alle Kommentare ‚verschwunden‘ waren.
    Ich vermute, dass man im Eifer des Beissreflexes nicht auf den ‚unscheinbaren‘ Button ‚Kommentar senden‘, sondern unten auf den Windowslike-Button ‚Senden‘ drückt ….sowas passiert halt, wenn alles Windowsähnlich aussieht, ausser der wichtigste Button 😉
    Naja, wobei … sowas passiert bestimmt nur den dummen Skeptikern

  48. Sehr geehrter Herr Hoffmann,

    mein obiger Kommentar ist beim 1. Mal auch nicht erschienen. Warum ist mir völlig egal! Ich habe ihn einfach etwas später noch mal gesendet -- und schwupps, schon ist der da!
    Wieso machen Sie das nicht auch so statt hier rumzustänkern?

    MfG

    PS: Bei der Klimalounge ist mir das auch schon passiert -- gleiche Lösung -- wo ist das Problem?
    PS2: Diesen Kommentar sende ich jetzt auch das 2. Mal. 🙂

  49. Martin Frank,

    da wollte ich zwar nie drüber sprechen 😉 aber mir ging es ebenso. Ich wunderte mich noch, dass kurze Kommentare sofort erschienen und lange verschwanden, nachdem ich sie las und auf „senden“ drückte 😉

  50. #47. Martin Frank

    Ich vermute, dass man im Eifer des Beissreflexes nicht auf den ‘unscheinbaren’ Button ‘Kommentar senden’, sondern unten auf den Windowslike-Button ‘Senden’ drückt ….sowas passiert halt, wenn alles Windowsähnlich aussieht,

    lass ma, ist mir auch schon passiert. Die Verwunderung war dann groß 😉

    mfG
    karl.s

  51. Wann kommt denn der große Knaller von Georg 😉

    Auf “ Kommentar senden“ drücken, nicht auf „senden“ darunter 😉

    Wahrscheinlich hat er die Zeitreihen nochmal auf die Folterbank gespannt, damit sie keinen Blödsinn erzählen 😉

  52. Ist das schön .. ich bin nicht allein 😀

  53. climateobservator schrieb am 19. Dezember 2011 17:59

    Und mir scheinen die Argumente von Lansner jedenfalls soweit überzeugend, daß doch bitte schön erst mal fundierte Gegenargumente zu erbringen wären.

    Hilfsweise Kritikpunkte (Lansner streitet sich sowieso immer, wer ist denn Lansner, etc. pp) zeigen mir eigentlich nur, das derjenige nichts gewichtiges vorzubringen hat. Diesen Vorwurf möchte ich Ihnen doch nicht machen müssen …

    Hmm, haben Sie meinen Kommentar wirklich gelesen? Da steht nichts drin von Lanser streitet sich immer, wer is denn Lansner, … Warum weichen Sie auf diese Ebene aus?
    Ich habe mir einen Punkt rausgegriffen und darauf hingewiesen, dass die Argumentation in dem Punkt falsch zu sein scheint. Warum gehen Sie nicht auf den Punkt ein?

    Den Hinweis auf TSI finde ich sehr zutreffend, weil dieser die magnetische Aktivität der Sonne nicht widerspiegelt. Gut, das entspricht der Rahmstorf-Denke, die ja eine Beeinflussung der Wolkenbedeckung durch Sonne / kosmische Strahlung nicht wahrhaben will.

    Wenn TSI und Sonnenfleckenzahl stark korrellieren (siehe verlinkte Graphik und Korrellationkoeffizienten von .96) -- welchen Sinn sollte es dann haben, TSI durch Sonnenfleckenzahl zu ersetzen?

    Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, Herr Hoffmann, dieser Artikel hier bei Science Skeptical stellt den WUWT-Artikel in Kurzform dem deutschsprachigen Publikum vor. Die Punkte 1. — 5. sind diesem Artikel entnommen. Substantielle Fachkritik am Lansner-Artikel sollte imho auf WUWT vorgebracht werden. Hier bei Science Skeptical wird das Herr Lansner kaum lesen. Und er müsste doch der Haupt-Adressat jeder Kritik sein, oder? Wer das ausschliesslich hier bei Science Skeptical versucht, und dabei wohlmöglich fachlichen Anspruch erhebt, der setzt sich einem Verdacht aus — nämlich das seine Kritik nur ausreicht, daß des Englischen nicht mächtige deutschsprachige Publikum zu täuschen …

    Gibt es dann auch demnächst eine Zusammenfassung der Fachkritik am Lansnerschen Artikel? Nicht dass Sie sich dem Verdacht aussetzen müßten, dem des Englischen nicht mächtige deutschsprachige Publikum diese Fachkritik vorzuenthalten und es damit zu täuschen …

    Es genügt mein angelesenes Wissen, um zu erkennen, daß Ihr Punkt 4 (TSI oder nicht) FALSCH ist! TSI erfasst die magnetische Aktivität der Sonne eben nicht. Auch nicht die Zahl der Sonnenflecken

    TSI ist ein ungeeigneter Parameter, wenn es um den solaren Einfluß auf das Klima geht. Besser geeignet wäre die Anzahl der Sonnenflecken

    Hmm, beides Aussagen von Ihnen -- und die widersprechen sich. Vielelicht können Sie sich selbst erst mal einigen, bevor Sie auf mir herumhacken …

  54. Na zu dem Thema solltet ihr vielleicht ein laengeres Posting schreiben. Fuer einmal bleiben mehr als vier Beitraege bei einem Thema. Chapeau!

    @climobserver
    Ob Sie TSI oder irgendeinen der anderen Indices der Sonnenaktivitaet nehmen ist wurscht. Ersetzen Sie TSI durch magnetischer Fluss oder cosmic ray (monatliche Daten): es aendert nichts.
    Nehmen Sie das Script auf Taminos Seite und ersetzen Sie die TSI durch einen Solaren Index ihrer Wahl. Nichts ist einfacher als das. Wenn Sie es nicht selber machen wollen, geben Sie mir einen solaren Index ihrer Wahl.

    @Mueller

    Wenn man natuerlich meint, keines der fuenf Datenserien wuerde eine Groesze repraesentieren, die sich Variationen der globalen Temperatur repraesentiert, dann hat sich das natuerlich eruebrigt.

    „Dann noch angebliche natürliche Faktoren heraus zu rechnen zu wollen (El Niño, Sonnenaktivität und Vulkanausbrüche)“

    Das sind ANGEBLICH natuerliche Faktoren? ANGEBLICH? Nee jetzt.

    „zumindest beim El Niño weiß man nicht, was ist natürlich und was ist anthropogen“
    Also die globalen Temperaturen sind sicher nicht anthropogen beeinflusst (obwohl es eine glasklare Theorie dazu gibt), aber ENSO ist anthropogen verseucht, obwohl das niemand behauptet oder zumindest das sehr sehr umstrittten ist. Facepalm.

    „neben der TSI kommt bei der Sonnenaktivität die CR und Wolkenbildung noch zum Tragen “
    Sind, selbst wenn es so waere, eben alle korrelliert. Fuer diese Regressionsanalyse hier ist es also wurscht.

  55. @ Herr Müller

    noch mal ihre quotes lesen

    ….TSI erfasst die magnetische Aktivität der Sonne eben nicht. Auch nicht die Zahl der Sonnenflecken

    TSI ist ein ungeeigneter Parameter, wenn es um den solaren Einfluß auf das Klima geht. Besser geeignet wäre die Anzahl der Sonnenflecken

    Hmm, beides Aussagen von Ihnen — und die widersprechen sich. Vielelicht können Sie sich selbst erst mal einigen, bevor Sie auf mir herumhacken …

  56. Also, offen gestanden ist mir das noch nie passiert, daß ich die beiden Buttons verwechselt hätte. Sie sind doch sehr eindeutig beschriftet bzw. beschrieben.

    @ climateobservator:

    Vermutlich wird Sie das nicht überzeugen. Dieses Misstrauen Ihrerseits kann ich gut verstehen, und da mache ich Ihnen auch keinen Vorwurf.

    Wenn ihn das nicht überzeugt ist das nur ein weiterer Beweis dafür, wie sehr sich Menschen in Parallelwelten flüchten können, aus denen man ihnen nur sehr schwer wieder heraushelfen kann. Ich kann das Mißtrauen des Herrn Hoffmann überhaupt nicht verstehen und mache ihm da sehr wohl einen Vorwurf. Statt eben zunächst den Irrtum bei sich selbst zu suchen (Bedienfehler) oder zumindest ein technisches Problem zu vermuten, gleich Zensur zu wittern und als damit erwiesene Tatsache in den Raum zu stellen, ist eine Frechheit, die ich nicht akzeptabel finde.

    Aber man kann das durchaus so stehen lassen, denn es zeigt auch (wieder einmal) ein hohes Maß an Arroganz und Selbstüberschätzung. Bislang waren nämlich Herrn Hoffmanns Kommentare nicht bedeutend genug, um besondere Aufmerksamkeit zu verdienen. Wenn wir hier zensieren wollten oder würden: Bei Herrn Hoffmann würden wir daher zuletzt damit beginnen.

  57. @Heller
    „Bislang waren nämlich Herrn Hoffmanns Kommentare nicht bedeutend genug, um besondere Aufmerksamkeit zu verdienen. Wenn wir hier zensieren wollten oder würden: Bei Herrn Hoffmann würden wir daher zuletzt damit beginnen.“

    Aha. Bedeutende Beitraege werden also zensiert. Dachte ich mirs doch.
    Heller, wenn Sie dann noch was und ausnahmsweise zum Thema sagen moechten, einfach ein Sternchen an den Beitrag kleben. So wuerde ich ihn dann sogar mal lesen.

  58. Chris Frey schrieb am 19. Dezember 2011 21:22

    Was mich immer wieder wundert: Die AGW-vertreter greifen immer wieder alles und jeden an — aber nie die furchtbaren Schummeleien der AGW-Bosse. Wie kommt das?

    Diese Beschwerde wäre wesentlich glaubhafter, wenn Sie nicht jeden x-beliebigen Artikel übersetzen würden, solange er nur gegen AGW geht (siehe die letzte Pleite mit dem O’Sullivan Artikel, laut dem die Industrieländer CO2 absorbieren, statt es zu emittieren -- ein Artikel, bei denen in den ersten 10 englischen Kommentaren klar wurde, dass der Blödsinn ist)…

  59. @Marvin Müller

    Hmm, haben Sie meinen Kommentar wirklich gelesen?

    Die Reaktion von C-O bezog sich auf so Leugner wie Thorsten.
    Den Schuh müssen Sie sich nicht anziehen, zumindest ist das meine Wahrnehmung.

  60. @Marvin Müller

    Hmm, haben Sie meinen Kommentar wirklich gelesen? Da steht nichts drin von Lanser streitet sich immer, wer is denn Lansner, …

    Versteh ich nicht ganz. Sie haben doch in #17 geschildert, wie ein Streit zwischen Lansner und Tisdale laufe, man könne, Zitat: „regelrecht darauf warten“ und, Zitat: „der Rest der Diskussion läuft ähnlich“. Darauf bezogen habe ich in #20 bemerkt, daß mir irgendwelche „Dauerstreitereien“ Lansners (mit wem auch immer) nicht bekannt sind und dies MEINE Beurteilung des Lansner-Artikels nicht beeinflusst hat (vielleicht hat sie diese meine Zusatzbemerkung irritiert).

    Warum weichen Sie auf diese Ebene aus? Ich habe mir einen Punkt rausgegriffen und darauf hingewiesen, dass die Argumentation in dem Punkt falsch zu sein scheint. Warum gehen Sie nicht auf den Punkt ein?

    Das verstehe ich nun wirklich nicht. Sie haben Bob Tisdale betreffs TSI und Anzahl der Sonnenflecken zitiert. Daraus konnte ich nicht erkennen, ob Sie sich dieses Argument nun zueigen machen, oder sich davon distanzieren. Ich bin daher allgemein darauf eingegangen, wie die klimarelevante Sonnenaktivität erfasst werden müsste. Wenn Sie das „ausweichen“ nennen wollen, bitte sehr.

  61. Aha. Bedeutende Beitraege werden also zensiert. Dachte ich mirs doch.

    Oha..Kontraposition…G.H. ist jetzt im rhetorischen Kindergarten angekommen.

  62. #58Marvin Müller ,

    Diese Beschwerde wäre wesentlich glaubhafter, wenn Sie nicht jeden x-beliebigen Artikel übersetzen würden, solange er nur gegen AGW geht

    Die anderen AGW Artikel braucht Herr Frey nicht zu übersetzen, die stehen in jeder Zeitung 😉
    sehr glaubhaft 😉

  63. @Marvin #53

    Wenn TSI und Sonnenfleckenzahl stark korrellieren (siehe verlinkte Graphik und Korrellationkoeffizienten von .96) — welchen Sinn sollte es dann haben, TSI durch Sonnenfleckenzahl zu ersetzen?

    Ich weiss jetzt nicht, auf wen Sie zielen. ICH halte das jedenfalls nicht für sinnvoll.

    Gibt es dann auch demnächst eine Zusammenfassung der Fachkritik am Lansnerschen Artikel? Nicht dass Sie sich dem Verdacht aussetzen müßten, dem des Englischen nicht mächtige deutschsprachige Publikum diese Fachkritik vorzuenthalten und es damit zu täuschen …

    Ich habe die Zusammenfassung aus dem Lansner-Artikel, nähmlich die Kritikpunkte 1-5 wiedergegeben. Mehr kann und will ich nicht leisten. Wer tiefer in die Kritik einsteigen will, muss sich schon mit dem englischsprachigen Originalartikel befassen. Sorry about that. Im übrigen wird Chris Frey auf EIKE demnächst ein Komplettübersetzung anbieten. Vgl. #25.

    Hmm, beides Aussagen von Ihnen — und die widersprechen sich. Vielelicht können Sie sich selbst erst mal einigen, bevor Sie auf mir herumhacken …

    Oh ja, stimmt, jetzt hab ich kapiert, was Sie damit meinen! Ich bin mit mir da völlig einig, deswegen fällt mir die Korrektur leicht. Im Artikel ist da einfach etwas durch die Endkontrolle gerutscht …. das Durchgestrichene nämlich:

    TSI ist ein ungeeigneter Parameter, wenn es um den solaren Einfluß auf das Klima geht. Besser geeignet wäre die Anzahl der Sonnenflecken, Wolkenbedeckung, Solarer Magnetismus oder die Kosmische Strahlung.

    Hingegen ist in #22 meine Ansicht korrekt wiedergegeben:

    (…) TSI erfasst die magnetische Aktivität der Sonne eben nicht. Auch nicht die Zahl der Sonnenflecken oder der Solar Radio Flux. (…)

    So, dieser tatsächlich vorhandene Widerspruch ist damit aufgelöst. Marvin, Sie haben das richtig erkannt !

  64. @Hoffmann #54

    Ob Sie TSI oder irgendeinen der anderen Indices der Sonnenaktivitaet nehmen ist wurscht. Ersetzen Sie TSI durch magnetischer Fluss oder cosmic ray (monatliche Daten): es aendert nichts.

    Nein Herr Hoffmann, das ist nicht „wurscht“. TSI, Solar Radio Flux, Anzahl der Sonnenflecken erfassen die magnetische Aktivität der Sonne eben nicht in ausreichendem Maß. Dazu sollte besser der A-Index der geomagnetischen Aktivität verwendet werden (nicht der K-Index, der ist logarithmisch). Ich verweise auf das Papier Once again about global warming and solar activity von 2005 (Fig.6).

  65. Und der Baumann Andi moechte gerne was zum Thema sagen. Hier seine bisherigen Versuche

    „der kleine mit dem Napoleon-Komplex schliesst aber immer von sich auf andere.“

    „noch mal ihre quotes lesen“

    „Oha..Kontraposition…G.H. ist jetzt im rhetorischen Kindergarten angekommen.“

    Noch zwei Beitraege von der Sorte und wir haben das Paper endgueltig durchgearbeitet.

    @climateobserver

    Jaja, von mir aus der XY Faktor. Je abgedrehter und ungewoehnlicher der einzig korrekte Index ist umso unglaubwuerdiger die ganze Geschichte. Ist mir jetzt aber auch egal. Ich nehme also den aa-Index und das macht dann einen Unterschied.

    PS Bulgarische Akademie der Wissenschaften, Memorie della societa astronomica -- ist ja wie bei Tintin. Fehlt noch Prof. Bluemlein.

  66. @Georg Hoffmann #57
    Peter Heller:

    “Bislang waren nämlich Herrn Hoffmanns Kommentare nicht bedeutend genug, um besondere Aufmerksamkeit zu verdienen. (…)

    Sie:

    Aha. Bedeutende Beitraege werden also zensiert. Dachte ich mirs doch.

    Diese Konversation kommt mir jetzt vor wie bei Loriots Sketch zweier Herren in einer Badewanne: „wissen Sie überhaupt, daß manche Menschen gar keine Badewanne haben?“ … „Aha, Sozi sind Sie also auch noch!“

    Die letzte Aussage hat so wenig mit der ersten zu tun, wie Ihre Antwort mit Herrn Hellers Feststellung.

  67. @Georg Hoffmann #65
    Wissen Sie Herr Hoffmann, Sie hantieren mir zuviel mit dem Begriff „ist mir doch wurscht“. Hier geht es eigentlich seriöser zu, „wurscht“ ist relativ wenig. Ich such mir nicht „irgendeinen“ Index raus, sondern den für den Zweck am besten geeigneten. Nach der Svensmark-Theorie ist eben die magnetische Aktivität entscheidend. Und dafür muss man nun einmal den passenden Parameter verwenden.

    Ihr Niveau enttäuscht mich ein wenig.

  68. @GHoffmann

    PS Bulgarische Akademie der Wissenschaften, Memorie della societa astronomica — ist ja wie bei Tintin. Fehlt noch Prof. Bluemlein.

    Ach ja, da sind die dumm und können nicht forschen.
    Heute mal auf dem rassistischen Trip ?

  69. nein nicht zum Thema Georg, sondern zu deinem Verhalten und Auftreten … genau wie früher

  70. @GHoffmann

    Fehlt noch Prof. Bluemlein

    Wieso, Du bist doch da ?

  71. Herr Hoffmann,

    haben Sie inzwischen mit Matt Ridley geredet? Sie waren doch von ihm enttäuscht, dass er diese gesamte Klimakatastrophenwissenschaft einfach als Pseudowissenschaft bezeichnete.

  72. Mich interessiert, um die Qualität dieser Hypothese zu bewerten, eigentlich etwas viel grundsätzlicheres:

    Warum beginnt das ab 1979?
    Das war das Ende einer langen Abkühlungsphase, in der bekanntlich von Klimaforschern das Gespenst einer drohenden Eiszeit an die Wand gemalt wurde.
    Gleichzeitig war diese Abkühlungsphase eine Zeit, in der der CO2-Anstieg, nach dem Weltkrieg, so richtig begann.

    Diese Zeit möchte ich, nach der gleichen Methode bearbeitet, gerne sehen und DANN bilde ich mir eine Meinung. Daten sind genug da.

  73. @G.Hoffmann #65
    Statt sich über die beteiligten Organisationen zu belustigen, hätten Sie sich besser den Abstract durchlesen sollen:

    Solar activity, together with human activity, is considered a possible factor for
    the global warming observed in the last century. However, in the last decades solar activity
    has remained more or less constant while surface air temperature has continued to increase
    ,
    which is interpreted as an evidence that in this period human activity is the main factor for
    global warming.We show that the index commonly used for quantifying long-term changes
    in solar activity, the sunspot number, accounts for only one part of solar activity and using
    this index leads to the underestimation of the role of solar activity in the global warming
    in the recent decades. A more suitable index is the geomagnetic activity which reflects all
    solar activity, and it is highly correlated to global temperature variations in the whole period
    for which we have data.

    HIERUM geht es, Herr Hoffmann, um Fakten im Klimaprozess, nicht um die nationale Zugehörigkeit der Verfasser. Lassen Sie doch das Kindergarten-Niveau.

  74. @climateobserver
    „Ich such mir nicht “irgendeinen” Index raus, sondern den für den Zweck am besten geeigneten. Nach der Svensmark-Theorie ist eben die magnetische Aktivität entscheidend. “
    Was ist denn der „Zweck“? Dumdidumm. Sie wollten sagen, der nach der Svensmark-theorie am staerksten variierende Parameter.
    Das ist natuerlich Unsinn aus einer Reihe von Gruenden. Der logischste Parameter fuer Svensmarks Idee sind cosmic rays (funktionieren nicht). Nimmt man den aa index, hat man zwar viel solare Variabilitaet, aber eben auch Variabilitaet des Erdmagnetfeldes. Warum ist das ein Problem? Weil bereits feststeht, dass das Erdmagnetfeld nichts im Sinne Svensmark tun kann. Das Lachamps Ereignis hat das ja nun mehr als deutlich gezeigt. Deshalb hat ja Svensmark auch aufs Neue seine Theorie modifiziert. Es sollen ja jetzt nicht mehr alle cosmic rays sein, sondern nur noch besonders schnelle energiereiche, die vom Erdmagnetfeld eben gerade nicht mehr abgelenkt werden koennen (myonen).
    Aber ist ja auch egal. Sie haben aa index gesagt und da Sie selbst nicht nachschauen wollen, mach ich das mal nach dem Essen.

  75. Hallo Leute, ich weiß gar nicht so recht warum Ihr Euch so an Georg Hoffmann abarbeitet. Er hat einfach mal was in den Raum geworfen und seit dem selbst auf Nachfrage nichts substanzielles beigebracht, als er gebeten wurde zu liefern hat er sich auf Sandkastenniveau begeben und da sitzt er immer noch. Mit Förmchen und Schaufel, wirft mit Sand und ist jetzt völlig in sein Spiel vertieft ohne Euch wahrzunehmen.
    Also lasst ihn, auch wenn ein anderer Standpunkt vielleicht mal interessant gewesen wäre, für die meisten hier.
    Herrn Georg Hoffmann fehlen offensichtlich seine Claqueure und den meißten hier deren devote Art abgeht, sind wir nicht das richtige Publikum für Herrn Hoffmann.

  76. Na sowas, kommt er doch noch?

  77. @cliamteobserver

    „A more suitable index is the geomagnetic activity which reflects all
    solar activity, and it is highly correlated to global temperature variations in the whole period
    for which we have data.“

    Das ist einfach Unsinn, und war ja auch schon Anlass eines kleinen Skandals. Man erkennt es bereits beim reinen Draufschauen auf den aa index.
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2008/12/sonne-und-klima-ein-update.php
    Bild 3

  78. @G.Hoffmann #77
    Na, jetzt kommt doch mal wenigstens Substanz von Ihnen … (was nicht heisst, daß ich Ihnen zustimme)

  79. @ Hoffmann:

    Heller, wenn Sie dann noch was und ausnahmsweise zum Thema sagen moechten, einfach ein Sternchen an den Beitrag kleben. So wuerde ich ihn dann sogar mal lesen.

    Finde ich ja schön, daß Sie sich so dafür stark machen, beim Thema zu bleiben. Da kann ich mich ja zurücklehnen und zuschauen. Möchten Sie gerne Moderator werden, hier bei uns? Entsprechende Rechte kann ich Ihnen einräumen. Dann können Sie mich öfter mal vertreten.

  80. @Heller

    Möchten Sie gerne Moderator werden, hier bei uns? Entsprechende Rechte kann ich Ihnen einräumen.

    Das oder in Bottrop tot ueberm Zaun haengen.

  81. @Karl #75

    Hallo Leute, ich weiß gar nicht so recht warum Ihr Euch so an Georg Hoffmann abarbeitet. Er hat einfach mal was in den Raum geworfen und seit dem selbst auf Nachfrage nichts substanzielles beigebracht, als er gebeten wurde zu liefern hat er sich auf Sandkastenniveau begeben und da sitzt er immer noch.

    @all

    …..jo, lasst den Hoffmann blubbern und schaut euch mal lieber ’ne richtig informative Seite an:

    Wie kannst du gerettet werden?

    Jedes Wesen, das ökologisch verantwortungsbewusst lebt, weiß seit langem: Der Mensch ist böse. Allein durch seine bloße Anwesenheit auf diesem wunderbaren Planeten verpestet er Luft, Wasser, Erde, überhaupt alles.

    Nur die tiefe Erfahrung der Lehren des äußerst allgemeinwohlförderlichen Vereines Climatology kann uns vor dem baldigen und wahrscheinlich nicht mehr aufzuhaltenden Weltuntergang bewahren.

    Denn auch du kannst gerettet werden! Dazu musst du nur allem Weltlichen abschwören, strengstens unserem Maßregelkatalog folgen und Lobpreislieder auf unseren Erlöser singen:

    Auch wenn du bislang ein verächtlicher, CO2-erzeugender Klimaschädling bist, so kannst du noch Abbitte leisten und deine Schuld zumindest teilweise tilgen. Kehre um und besinne dich auf die wahren Tugenden des Ökologismus, die da heißen: Du sollst da leben, als seist du schon tot. Nur so belastest du die Umwelt nicht mit CO2 und anderen Schadstoffen.

    Haben wir dein Interesse geweckt? Möchtest auch du ewiges Seelenheil und Erlösung durch Befolgung unserer Regeln erfahren? So folge uns durch diese Seiten, wo du dich selbst testen kannst und unersetzliche Ratschläge erhältst.

    Wichtiger Hinweis: Wir sind eine private Gruppe und arbeiten auf keiner Ebene zusammen mit dem PIK, Greenpeace, dem IPCC oder Al Gore, obwohl wir deren Ziele und Vorgehensweise exorbitant löblich finden.

  82. @Karl Rannseyer
    Im Vergleich zu Thorsten bringt (kann) G.Hoffmann Substanz in seine Argumente bringen. Sie mögen verkehrt sein, abe rer quatscht nicht heute so und morgen so. Und im Vergleich zu einem Hader ist er ein Labsal, wenn es um konkrete Aussagen geht. Meine Meinung, und die „darf“ kritisiert werden.

    Bei der Diskussion mit ihm würde ich an Voltaire denken:
    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

  83. @Tim
    Boah, das ist ja ne informative Seite.

    EIn Bild von Al Gore und dann das ewig gleiche Geschwalle vom Oekofaschismus und CO2 Abbitte und schnarzzzzzz.
    Da koennen Sie auch gleich hier bleiben.

  84. Georg muß nicht die Erderwärmung beweisen, wichtig ist doch nur diese CO2 Verschmutzung zu kompensieren und dat geht ganz einfach 😉

    Schenken Sie Klimaschutz zu Weihnachten

    Schellnhubers Angestellte von nichtgefragten Steuerzahlers Gnaden geht es zu gut , sie verdienen sich noch was in der Freizeit zur Rettung der Welt. Jetzt denke ich, die glauben das auch alles wirklich ;-(

    Ich fange auch nicht mit irgendwelchen Hirninsuffizienzen an, eine einfache Wäsche kann sowas auch auslösen. Was machen die nur mit ihren Angestellten?

  85. #83

    Da koennen Sie auch gleich hier bleiben.

    …aber nur, wenn Sie hier weiterhin für ein adäquates Niveau sorgen.

  86. @G.Hoffmann #77
    Habe ihren teilweise polemischen Artikel mal quergelesen. Sie setzen auf Climax (Neutronenmonitor), die Messung mit Ionisationskammern bringt andere Ergebnisse. Die gewonnen Daten sind unterschiedlich. Das können Sie sehr schön sehen in „Cosmic Rays and Earth Climate“, Figure 3. Die obere Kurve zeigt den Flux für Climax, die mittlere den Flux für Ionisationkammern. Und mit letzteren sieht die Korrelation eben ganz anders aus und läuft in den letzten Jahrzehnten keineswegs auseinander.

    Von AA-Index reden Sie, nicht ich. Wenn Sie das oben verlinkte Papier inhaltlich verarbeitet hätten, statt sich über die Nationalität der Beteiligten zu mokieren, hätten Sie bemerkt, das dort der Ak-Index verwendet wird. Sie hätten dort vielleicht Punkt 4 Discussion lesen sollen.

    Soweit erstmal.

  87. @Tim #81
    😀 Rasputin, ja der ist lustig. 😀
    Aber schon beinah von der Realität überholt.

  88. @Climate-O

    ….net nur „beinah”.

  89. Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst

    .

    Schön wäre es 😉 Im politischen Ökologismus gelten andere Regeln:

    „Wir haben das Treibhausthema zu nutzen. Auch wenn die Treibhaustheorie falsch sein sollte, tun wir das Richtige im Hinblick auf Wirtschafts- und Umweltpolitik“. (Timothy Wirth, Demokratischer Politiker in den USA, zitiert in Michael Fumento „Science under Siege“ -- Belagerte Wissenschaft)

    „Wenn wir uns nicht ändern, wird unsere Spezies nicht überleben… Offen gesagt, wir könnten zu dem Punkt gelangen, wo der einzige Weg, die Erde zu retten der Kollaps der industriellen Zivilisation wäre“. (Maurice Strong, erster Chef der UNEP, Organisator der Rio-Konferenz und Chefberater Kofi Annan’s, zitiert in National Review, 1. Sept. 1997)

    „Ein weltweiter Klimaschutzvertrag muß geschlossen werden, auch wenn es keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz des Treibhauseffektes gibt“. (Richard Benedick, Präsident des nationalen Umweltinstituts, zitiert von Dixy Lee Ray in ihrem Buch Trashing the Planet (1990)

    „Die Tatsache, daß wir eine in historischen Zeiten bisher nicht dagewesene Umweltkrise haben, braucht nicht mehr diskutiert zu werden… Und diejenigen, die um einer ausgewogenen Debatte willen, der Ansicht sind, daß es beachtliche Ungewißheiten gibt, ob der Treibhauseffekt real ist, schränken unsere Fähigkeit, darauf zu reagieren, ein“. (Albert Gore, ehemaliger Vizepräsident der USA, zitiert in Memphis Commercial Appeal, 5. August 1990

    „Wir müssen unsere Feinde erkennen und sie in die Vergessenheit treiben“. (Bruce Babbitt, ehemaliger US Innenminister unter Clinton, damals Präsident der League of Conservation Voters in der Einleitung zu den LCV’s 1991 Nationale Umwelt-Prüfsteine)

    „…daß wir, d.h. die Grüne Bewegung, einen Kulturentwurf anstreben, in dem das Töten eines Waldes verächtlicher und verbrecherischer gewertet wird als das Verkaufen von sechsjährigen Kindern in asiatische Bordelle“. (Carl Amery, „Die neuen Bewußtseinsdrogen: Anti-Emotion und Rationalin“ in „natur“, Dez. 1982, S.42)

    CO, ich befürchte diese Jungs mögen Voltaire nicht sonderlich. Mann .Mann, da kommt was auf uns zu….

    Georg sind das eure Politiker, die diese Pseudowissenschaft bestellt haben, von der Matt Ridley vor der RoySocArt redete?

  90. @Rassbach #89

    …..in dem das Töten eines Waldes verächtlicher und verbrecherischer gewertet wird als das Verkaufen von sechsjährigen Kindern in asiatische Bordelle…..

    CO, ich befürchte diese Jungs mögen Voltaire nicht sonderlich.

    ….natürlich mit Ausnahme der Wälder, die dem Anbau vom Biosprit-Plantagen weichen müssen, nöch?

  91. @climateobserver
    Ich seh schon. Es wird wie bei den paranormalen Phaenomenen. Am Ende stimmen irgendwie nie die Bedingungen richtig, der Messapparat stoert die Wellen oder die falsche Aura des Physikers.
    Also muss der ak Index sein, dann wird alles gut. Der wird wahrscheinlich noch schwieriger zu besorgen sein und da Sie ja selber nicht wollen….

    Fig 3 bei Svensmark. Super. Zeigen alle mehr oder minder das Gleiche. Welchen von denen soll ich denn jetzt fuer die Korrelation nehmen? Ionisationskammer also. Prima. Mache ich auch noch fuer Sie.
    Bei Svensmark kann man sich sicher sein, dass er einen „besonderen“ Rekord gefunden hat und dass es einen Haufen anderer gibt die nichtmals dieses kleine Gewackel am Ende zeigen.
    Und ach, wieder hoeren die Messungen in den 90ern auf. Was wird wohl in der Zwischenzeit passiert sein?

    Ich nehme mal die Liste auf ak index, Ionisierungskammer Neutrinomessungen (aber nicht die anderen nehmen!). Das ist alles so …. wissenschaftlich.

  92. @W.Rassbach
    Ist ja alles richtig, was Sie schreiben. Man sollte von Idealen keine Wunderdinge erwarten, diese aber auch nicht gering schätzen.
    „Aus gegebenem Anlass“ sei mal dazu an Leben und Wirken von Vaclav Havel erinnert. Was das Festhalten an Idealen bewirken kann, dafür ist er ein beredtes Beispiel. Lesen Sie mal diesen Tagesspiegel-Artikel dazu:

    Doch seine Motive waren stets moralisch, seine Leitidee wurde die von ihm formulierte, immer wieder durch sein eigenes Verhalten beglaubigte Maxime des „Lebens in der Wahrheit“: kein politisches Programm, schon gar keine Weltbeglückungsideologie, sondern der immerwährende Versuch, vor sich selbst und dem Ringen um Wahrhaftigkeit zu bestehen.

    Havel hat gegen die Amoral der politischen Klasse die Moral gesetzt und tiefe Wirkung damit erzielt.

    Deswegen mein einleitendes Voltaire-Zitat. Dieses sollten wir nicht vergessen — auch wenn Klimadogmatiker wie Hoffmann und Co nur Diffamierung für Ihre Gegner übrig haben („Klimaschmock“).

    [So liebe Gemeinde, das war das Wort zum Sonntag]

  93. @climateobserver
    Haben Sie schon gemerkt wie in Figure 4 bei der bulgarischen Akademie der Wissenschaften die Zeitschritte sind?
    51-80, 61-90, 71-00. Jeder Punkt hat also 20 Jahre Ueberlapp mit den anderen. Ich kann mir schon denken, warum die das gemacht haben. Wenn die einen normalen Peer Review Prozess haetten bei der http://sait.oat.ts.astro.it/Meminfo.htm dann koennte man natuerlich einen Kommentar schreiben. So aber…

  94. GH: „Was ist denn der “Zweck”? Dumdidumm.“

    Bei F+R ist der „Zweck“, diejenige optimale Kombination aus individuellen Totzeiten und Wichtung der drei Einfluß-Zeitreihen zu finden, die die Abweichungen zwischen der Modellprämisse ‚lineare Erwärmung‘ und Messungen der Erwärmung am Besten erklärt. Das subtrahiert man dann und erhält ein Signal, was besser zum Modell ‚lineare Erwärmung‘ paßt. Dumdidumm.

  95. @Flamme
    Noe, das ist der ZWECK, den du Ihnen unterstellst. Der SINN des Papers ist es, soweit es geht, natuerliche Variationen aus den verschiedenen Rekords statistisch herauszunehmen. Da die verschiedenen Datensaetze unterschiedlich auf diese Variationen reagieren (Datensaetze geographisch unterschiedlich verteilt, MSU misst die untere Atmosphaere und ist daher eher empfindlich auf ENSO etc etc) kann man so sehen, ob moeglicherweise existierende systematische Fehler dazu fuehren sehr unterschiedliche Datensaetze zu produzieren oder sehr aehnliche (weil eben das gleiche gemessen wird). Wie es ausschaut messen alle ungefaehr das Gleiche, wenn man die natuerlichen Faktoren rausnimmt.

  96. @ Climateobservator

    Im Vergleich zu Thorsten bringt (kann) G.Hoffmann Substanz in seine Argumente bringen.

    Jaha, können und wollen, er könnte wenn er wollte, so war er nur stets bemüht, kam nie an´s Ziel …

    Na klar kann er sich hier äußern, ist ja nicht Rahmstorf´s Seite, hier wird nicht Zensiert oder zensiert.
    Er muß nur wollen, der Schorsch.

  97. @ Tim

    Lustich bis geht gar nicht, klar das Schorsch da nicht drüber lachen kann 🙂 .
    der Punkt

    Habe ein schlechtes Gewissen!
    Mache dir bei allem, was du tust, Vorwürfe! Denn wisse! Jede Tätigkeit kannst du mit noch weniger Energieverbrauch ausführen, zum Beispiel, indem du sie ganz unterlässt. Nimm deine Zimmerpfanzen als Vorbild: Sie bewegen sich nicht, sie geben kein CO2 von sich, nehmen es sogar auf -- und der Herr ernährt sie doch! Nimm dir ein Beispiel an deinem Yucca!

    triffts auf den Punkt und weil die Deutschen bis auf wenige Ausnahmen generell seit mindestens 3 Generationen die „Schuld“ auf sich nehmen, egal wofür um ja nicht das Gefühl des schuldig seins zu verlieren, ist klar warum die Warmeholics in -D- solche Erfolge feiern. Dazu kommt noch eine gehörige Portion Staatsgläubigkeit, Obrigkeitshörigkeit und eine ganze Menge Sozialneid -- fertig ist der Anhänger von Climatology.

  98. Sagen’s Herr Hoffmann,

    da Sie doch vom Fach sind, können Sie mir sicher helfen, die bestmöglichen Daten für
    -- die Globaltemperatur
    -- El Nino-Ereignisse
    -- TSI und
    -- Die Stärke von Vulkanusbrüchen vor 1979 , möglichst weit im 20. Jahrhundert zurückreichend, zu finden?

    Wissen Sie, bei Herrn Svensmark zeigte es sich ja, dass Kurven eine ganze Zeit ganz toll korrelieren und dann doch auseinanderlaufen, wodurch die These dann falsifiziert wird.
    Ich möchte nicht, dass Herr Rahmstorf vielleicht in die selbe Falle tappt und deshalb möchte ich mal sehen, wie seine Methode sich bei Daten vor 1979 bewährt.
    Denn -- ganz offen gestanden -- gab es da mal meiner Erinnerung nach 30 Jahre Abkühlung und ich weiss nichts von extremen Vulkanausbrüchen oder einer extrem schwächelnden Sonne in dieser Zeit und deshalb zweifle ich daran, dass Herr Rahmstorf diesen Test gemacht hat.

    Für Ihre Hilfe möchte ich mich schon im Voraus bedanken 🙂

  99. GHofmman macht hier nur den Robotype für „axel“ aka „Norbert Fischer“

  100. @Karl

    …..und bitte die Hymne auswendig lernen!

  101. GH: „Noe, das ist der ZWECK, den du Ihnen unterstellst.“

    Nö, das ist ihre Verfahrensbeschreibung und auch so im Code festgehalten. Sie probieren da 25^3 Totzeit-Kombinationen durch und berechnen die zugehörigen Wichtungsfaktoren und wählen dann (AIC) genau die Parameterkombination, die die Beobachtungen am Nähesten an ihr lineares Modell bringt.

    Das ist so natürlich völlig in Ordnung, es wird nichts verheimlicht, nichts versteckt. Man versucht durch Probieren und Rechnen, Beobachtungen (in einem selbst beschränkten Lösungsraum) so zu korrigieren, daß sie möglichst gut zu einem gewählten Modell passen. Völlig legitim. Nur den durch diese Maßnahme erreichten besseren Fit als Bestätigung dafür anzusehen, daß das Modell wahr sei ist natürlich BS.

  102. @ Georg

    Du bist ja vieleicht ne doofe Kuh, Du läßt Dich echt von diesem axel/NF/ weiß der Fuchs was noch alles Tzpen vorn Karren Spannen?
    Wie arm ist das denn?

    axel· 20.12.11 · 21:00 Uhr

    @ georg

    Ich verfolge die Diskussion drüben bei SkS. Ich dachte mal, dort seien die intelligenteren Skeptiker vertreten, die Dumpfbacken seien bei EIKE, aber dieser thread zeigt dann doch, wie erschreckend wenig Kenntnisse vorhanden sind.

    Zwei Bitten:

    1. Bitte frag „Climateobserver“ vor der Präsentation der Daten mit ak-Index, welchen Kurvenverlauf er erwartet. Wir ahnen natürlich schon etwas, er nix, er wird sich ohne sich vorher auf inhalte festgelegt zu haben hinterher herausreden können. Wetten, dass er keine Vermutung äußern wird?

    2. Präsentiere das Ergebnisse bitte nicht dort, sondern als Artikel hier bei Primaklima, dann ist es nämlich z.B. auch mir gestattet mitzureden. Blabla dort, science hier.

    PS:
    Mich juckt es fast in den Fingern, eine Zusammenstellung der hirnrissigsten Kommentare anzufertigen. „highligts“ sind Fragen wie „Warum erst seit 1979?“ oder die Frage, ob nicht besser sunspot-number statt TSI.
    Ich bin mir nicht sicher, ob du verstanden hast, dass den meisten dort gar nicht klar ist, dass es sich um eine statistische Analyse handelt. Viele scheinen zu glauben, man hätte Effekte durch physikalische Ursache-Wirkungs-Ansätze „herausgerechnet“.

    Kommentar-Direktlink Georg Hoffmann· 20.12.11 · 21:06 Uhr

    @axel
    Wird gemacht.

    Kannst Du das nicht alleine? Verdammt, das ganze Studium für die Tonne und nur um sich von ´nem Typen wie NF soufflieren zu lassen.
    *ROFL*

  103. Damit keiner meckert hier der Link
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2011/11/patrick-illinger-von-der-sz-war-bei-der-eike-klimakonferenz.php#comment284098

    Geiler Typ Schorschi, da macht der solche Klimmzüge und braucht Hilfe von axel …

  104. Wie es ausschaut messen alle ungefaehr das Gleiche, wenn man die natuerlichen Faktoren rausnimmt.

    Wenn F+R denn das mal getan hätten. Ich glaube dazu ist bisher nicht ein Klimaexperte auf der Welt in der Lage. Sonst gäbe es schon soetwas bei GISS, CRU, RSS und UAH. Mich wundert, dass Hoffmann immer wieder in Erscheinung tritt, wenn sein Idol Rahmstorf angegriffen wird. War schon bei der Berichterstattung über den Rahmstorf-Prozess so. Vielleicht sollte Hoffmann erst mal selbst habilitieren, um sich von Rahmstorf lossagen zu können. Wird langsam Zeit.

  105. @Karl
    Hast Du die #99 von mir übersehen ?

  106. Ach übrigens, der AMO-Index, die Temperaturanomalie im Nordatlantik, wird um den anthropogenen Anteil und solaren Anteil der Klimaerwärmung „bereinigt“. Über Computer-Simulationen (Klimamodelle) wird dabei der menschliche und solare Anteil bestimmt und von der Anomalie abgezogen. Warum machen das GISS, CRU, RSS und UAH mit der Globaltemperatur? Vielleicht, weil es nicht möglich ist? Was F+R da betreiben ist dagegen dilettantisch.

  107. @ Krishna Gans

    Uuups,hatte nicht aktualisiert, sorry.

  108. @ Georg H.

    Zum Trost, Du bist nicht allein 😉 .

    So, Gute Nacht. Morgen früh darf ich wieder Schnee schippen …

  109. Drüben bei GH/Primaklima behauptet ein Kommentator namens ‚axel‘, er dürfe hier nicht mehr kommentieren -- und spricht mich (anscheinend deshalb) dort persönlich auf meine Äußerungen hier an. Ich habe das gerade zufällig dort bemerkt.
    ‚axel‘ schreibt dort:
    „Warum schreibe ich hier? Wie Sie unschwer meinen hiesigen Beiträgen entnehmen können, ist mein Verhalten völlig untragbar für einen ordentlichen Blog, bin dort also gesperrt.“

    Trifft dfas zu; weshalb genau wurde er hier gesperrt?

  110. Jaja, unser Pitti-Platsch is schon so ne Marke, unlustig wie eh und je, N-Keulenschwingend wenns gegen doofe Leugner geht, zwergischer Erfüllungsgehilfe, Glaskugeldompteur aus dem Kellerverlies und zwangsweise vergattert, sich mit hiesigen Leugnerpersonal rumzuärgern.

    Da fühlt man sich doch im Heimischen viel wohliger, wenn man von merkbefreiten Jubelpersern (Th.+V.) mit Bienenkotze verbal versorgt wird. Joo „Planck“, ick hätte ja gedacht das Du etwas weiser geworden wärest uff Deine alten Tage, war wohl doch ein Irrtum meinerseits, die Klima-Clique hält halt zusammen wie mit Teer verklebt, selbst wenn Pitti gelegentlich Tüten füttern wollte, es geht ja nicht, Warmaholics halten auch den dümmsten Pro-Spruch aus, is ja für ne gute Sache.

    Dies schreibend, selbst auf die Gefahr hin eine „Gelbe“ vom hiesigen Tscheffe zu ernten, war mir heut ein tiefstes Bedürfnis, alte Gegner vergisst man halt nicht.

    Onkel Heinz…….ganz Lieb, fröhliche Weihnacht auch an Dich.
    PS. Grüß mir nett den Webbär, ick mag seine Kommentare sehr.

  111. @Wolfgang

    Na da frag den Delinquenten doch selbst einmal, anschließend gucken wir wie seine Version der Gelb/Roten Karte ist, die Er sich samt Kumpel hier eingehandelt hat.
    Umgang formt den Menschen……….nun muss auch noch Wolfgang den Spannemann für bettelnde Fische spielen, Schade.

    H.E.

  112. @Heinz Eng

    Ich kann so ein substanzloses, gehässiges Blabla einfach nicht ausstehen. Ich fühle mich hier nicht am richtigen Platz; deshalb treffe ich jetzt diese einfache Entscheidung: Ich und meine Kritik an F+R ziehen jetzt um zu scienceblogs/Primaklima.

  113. Na hier ist ja was los.
    @krishna #99
    gut aufgepasst.

    @karl #102
    Höchst interessant. Na das entspricht den Methoden der Klima-Alarmisten, wie sie in den Climategate-Mails dokumentiert sind. Immerhin zeigt diese hier erkennbare Absicht, das die Jungs arg in Bedrängnis fühlen, aber nicht wirklich etwas ausrichten zu können. Weil sie offentsichtlich nicht in der Lage sind, den Argumenten von Frank Lansner in direkter Diskussion zu begegnen, versuchen sie hier einen Stellvertreterkrieg zu führen, noch dazu aus dem Hinterhalt. Das ist widerlich und tatsächlich ein Armutszeugnis. Vielleicht ist es auch Verzweiflung, weil „axel“ und Konsorten wissen, daß sie auf der falschen Seite sitzen. So etwas stimuliert bei bestimmten Charaktären die Skrupellosigkeit.

    @G.Hoffmann
    Nun, auch wenn der werte Axel aka N.Fischer sich hinter Ihnen verstecken zu müssen glaubt, kann ihm geholfen werden. Ich wüsste gar nicht, wieso ich irgendeinen Kurvenverlauf „erwarten“ sollte? Schlisslich ist der in Once again about global warming and solar activity, Fig. 6 abgebildet. Gleichfalls geht aus diesem Papier hervor, was der Grund für die Wahl des ak-Index ist, siehe Abschnitt „4 Discussion“. Darauf habe ich mich bezogen, nicht mehr und nicht weniger. Der gewählte Parameter repräsentiert die Langzeit-Variationen der geomagnetischen Aktivität. Und diese zeigen offenbar (Fig. 6) eine sehr gute Korrelation zur Globaltemperatur. Und darum geht es ja.

    Wenn dem feinen Herrn Fischer es „in den Fingern juckt“ eine Zusammenstellung der seiner Meinung nach „hirnrissigsten Kommentare“ anzufertigen, dann sei ihm gesagt, daß die Frage, ob besser mit TSI statt sunspot number verglichen werden soll, seine eigene fixe Idee ist. Ich habe darauf hingewiesen, daß beides wenig Sinn macht, weil so die magnetische Aktivität der Sonne nicht genügend berücksichtigt wird. Und das unterstreiche ich auch!

    Und wenn Georgs Herr und Meister Axel darüber spekuliert, was „den meisten hier klar ist“, dann hat dazu — im Gegensatz zu euch Alarmisten — Frank Lansner zur wesentlichsten Erkenntnis sehr viel beigetragen: Nämlich, daß F&R in völlig unzulänglicher Weise Daten misshandelt haben. So unzulänglich, daß — mithilfe Frank Lansners Analyse — sehr deutlich geworden ist, mit welch unzulängliche statistische Methoden F&R angewendet haben. Das F&R statitischen Missbrauch getrieben haben, dazu habe ich in #32 Dr.Whitehouse zitiert.

    Nun Georg, dann apportiere das Ergebnis und lege es deinem Herrn und Meister zu Füssen. Vielleicht bekommst du dann ja ein Stückchen Hundekuchen.

  114. @Wolfgang

    Ich weiß, Dir als Skeptiker sind die hiesigen Skeptiker zu peinlich, bloss gut das auf der anderen Seite niemals „substanzloses, gehässiges Blabla“ über die Lippen der dort Anwesenden geht.
    Wenn Du Dich dort wohl und gut aufgehoben fühlst, ist Deine Entscheidung natürlich zu akzeptieren, wer bin ich kleiner Wicht, den großen Wolfgang zu kritisieren.

    Viel Spass noch, Herr Flamme.

    MfG
    Heinz Eng

  115. @ Flamme:

    „Axel“ alias „Norbert Fischer“ wurde gesperrt, weil er Monckton und Singer fortgesetzt als „Lügner“ und „Betrüger“ bezeichnet hat. Wir lassen so etwas in der Regel immer erst einmal zu, weil viele Menschen sehr emotional in solchen Internet-Debatten agieren und es durchaus Sinn ergibt, erst einmal die Luft raus zu lassen, damit dann alle wieder runterkommen können. Ich hatte ihn aufgefordert, dies dann zu unterlassen, weil

    -- wir nicht wollen, daß überhaupt irgendjemand hier als „Lügner“ und „Betrüger“ beschimpft wird -- und das gilt eben auch für Rahmstorf, Hansen, Schellnhuber und Co. und nicht nur für Monckton und Singer
    -- wir als Admins dafür verantwortlich sind, daß hier keine strafrechtsrelevanten Dinge geschrieben werden -- auch nicht durch anonyme User -- und der Zusammenhang des Vorwurfes „Lügner“ und „Betrüger“ hätte meines Erachtens den Tatbestand der Verleumdung bzw. üblen Nachrede erfüllen können.

    Wie gesagt, „Axel“ durfte sich erst richtig auskotzen. Erst danach habe ich ihn aufgefordert, das nun zu unterlassen. Daraufhin hat er fortgesetzt trotz mehrfacher Wiederholung meiner Aufforderung die „Lügner“- und „Betrüger“-Vorwürfe bewußt wiederholt, um mich zu provozieren. Und uns gleichzeitig auch noch indirekt als Nazis beschimpft.

    Da ich mir nun hier keinerlei Emotionen erlaube -- sonst könnte ich das hier auch nicht machen, bei den vielen wüsten Tiraden, die man manchmal so ertragen muß -- wusste ich nicht so recht damit umzugehen. Es widerstrebt mir enorm, einen User zu sperren. Ich habe dann quasi eine mögliche Sperrung zur Abstimmung gestellt und wollte die Meinung der anderen Nutzer hören. Rudolf ist dann aber eingeschritten (letztlich ist es seine Seite und er ist der Boß hier) und hat das Ganze mit einer Sperrung beendet. Die ich allerdings voll unterstütze.

    Das Ganze ist nun schon mehr als ein Jahr her. Wir hier sind nur ein kleiner, relativ unbedeutender Blog. Da „Axel“ seitdem ohne Unterlass in mehreren anderen Blogs über diese Sache herzieht, denke ich, wir haben es wie in so vielen Fällen mit einem Persönlichkeitsproblem zu tun.

    Wir reizen hier Meinungsfreiheit bis an die Grenze des Erträglichen aus und wie ich auch schon einmal einem anderen User verdeutlicht habe, agieren wir selbstverständlich ungerecht und messen mit zweierlei Maß -- Stammleser, die unsere Haltung teilen, dürfen eben immer noch ein bißchen mehr Meinungsfreiheit für sich in Anspruch nehmen. Ich lasse mich auch gerne beschimpfen, ich habe wirklich viel Geduld -- aber manchmal muß man nicht nur unbeteiligte Dritte beschützen, sondern auch Menschen vor sich selbst.

    Das sind wir eben alle nur -- Menschen. Wir wissen nicht, wer von uns Recht hat und wer nicht und werden das in solchen Debatten auch nicht klären können. Aber als Menschen können wir etwas,was vielen anderen Lebewesen so nicht möglich ist: Uns entschuldigen. Das wäre bspw. Herrn Hoffmann möglich, der oben einen völlig unberechtigten Zensurvorwurf in den Raum gestellt und bislang nicht zurückgenommen hat (was nicht zu einer Sperrung führte). Das wäre auch „Axel“ alias „Norbert Fischer“ möglich -- wenn er denn die Größe aufbringt, uns eine simple Mail zu schreiben. Wenn derlei Dinge aber unterbleiben, weil die Charaktere nicht so sind, wie sie sein könnten oder vielleicht sogar sein sollten, dann ziehe ich zumindest meine Schlüsse daraus.

    Welche Schlußfolgerungen Sie und andere Leser jetzt daraus ziehen, ist mir nicht wichtig. Ich hoffe aber, ich habe die Sachlage jetzt ausführlich genug erläutert.

  116. Über ScienceBlogs

    Auf ScienceBlogs schreiben Forscher, was sie bewegt. Journalisten veröffentlichen unredigiert….

    …ScienceBlogs ist das Portal für diesen weltweiten Dialog -- der digitale Salon führender Blogger unterschiedlicher Fachbereiche. Sie präsentieren, kommentieren und diskutieren aktuelle Themen.

    über EIKE

    EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie e.V.) ist ein Zusammenschluss einer wachsenden Zahl von Natur-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaftlern, Ingenieuren, Publizisten und Politikern, die die Behauptung eines „menschengemachten Klimawandels“ als naturwissenschaftlich nicht begründbar und daher als Schwindel gegenüber der Bevölkerung ansehen. EIKE lehnt folglich jegliche „Klimapolitik“ als einen Vorwand ab, Wirtschaft und Bevölkerung zu bevormunden und das Volk durch Abgaben zu belasten…….

    Tja und dieser Blog hier?
    Eine kleine Website die privat finanziert wird, die völlig unwichtig im Getriebe der Geschichte ist, dessen Eigentümer tun und lassen können wat se wollen………..Autoren die Herz und Seele an ihre Artikel verschwenden, einzig weil sie mit manch Ereignis in der realen Welt nicht zufrieden sind und es hier rauslassen dürfen, nicht mehr und nicht weniger.
    Wer das nicht akzeptieren kann, wem das hier anödet………einfach den Link aus den Favoriten löschen und gut isses.

    PS. Ick sprech auch nur meine eigene bescheidene Meinung aus, das kann jeder Teilnehmer hier anders sehen………denn Skeptiker sind nicht auf krampfhafte Konsensmeinung angewiesen, wir dürfen noch selber denken…………und wenn mal das „Selberdenken“ in die Hosen geht, na und?
    Und wenn irgendwann mal die hiesigen Eigentümer denken diese Seite schließen zu müssen oder zu wollen, dann ist das eben so, dann ist das auch eine reine Privatangelegenheit dieser beiden Herren die wir zu akzeptieren haben.

    PPS. Weder „Institut“ noch „Wetweit“………….einfach nur ein kleiner Stachel im Fleisch des Mainstreams.

    How, ick habe gekläfft.

  117. @ Eng:

    Autoren die Herz und Seele an ihre Artikel verschwenden…

    Erstmal vielen Dank, ich befürchte, daß viele Leser nicht begreifen, wieviel Arbeit und Herzblut in so manchen Texten steckt, die hier erscheinen. Im Zusammenhang mit dem eigentlichen Thema hier (wir sind ja mittlerweile total OT, aber ich finde das jetzt auch nicht schlimm) möchte ich für alle Interessierten als Beispiel auf Rudolfs hervorragende Darstellung der Svensmark-Theorie verweisen.

    Aber warum reagieren Sie dann so dünnhäutig auf die einfache und sachliche Frage, die Wolfgang Flamme oben gestellt hat?

  118. @Peter Heller

    Aber warum reagieren Sie dann so dünnhäutig auf die einfache und sachliche Frage, die Wolfgang Flamme oben gestellt hat?

    Ganz einfach lieber Peter, weil Er Ihn persönlich hätte fragen können, weil ich als hochemotionaler Mensch eben auch mal emotional reagiere, wenn eine Frage klingt als ob der Staatsanwalt sie gestellt hätte, weil mir zwischen den Zeilen der Ton nicht gefallen hat und weil diese Frage von jemand kommt, den ich eigentlich immer hoch geschätzt habe.
    Ich weiß, Sie haben schon Ihre liebe Not mit mir ollen Polterkopp, leider werde ich gerade bei vermeintlichen Freunden sehr dünnhäutig, was ich hiermit zu entschuldigen suche.
    So genug Off-Topic, ich werd mal hier nicht weiter stören.

    MfG
    Heinz Eng

  119. Nun gut, ich habe da nichts zwischen den Zeilen gelesen und vielleicht sollten wir mal alle etwas abrüsten und aufhören, ständig zwischen den Zeilen lesen zu wollen.

    In dem Fall ist OT wohl nicht weiter schlimm, weil Climateobservator oben ja eigentlich nur auf den Text und die Diskussion bei Watts verweist und selbst nicht ausführlich kommentiert.

    Gute Nacht.

  120. @Peter Heller

    In dem Fall ist OT wohl nicht weiter schlimm, weil Climateobservator oben ja eigentlich nur auf den Text und die Diskussion bei Watts verweist und selbst nicht ausführlich kommentiert.

    Genauso ist es! Nur wollen das unsere Freunde von der Erwärmungsfront nicht so recht wahrnehmen. Es ist ja auch leichter, hier bei Science Skeptical Angriffe zu fahren, wenn man sich selbst nicht traut, auf WUWT oder http://hidethedecline.eu Frank Lansner direkt argumentativ gegenüberzutreten.

    Ich habe jetzt einige Postings bei Georgs Blog eingestellt und den dortigen, von ihrer Kompetenz ja so überzeugten Postern (speziell axel) eben dies geraten.

  121. @Peter Heller #115
    Ich will — zurückgreifend auf #56 — doch noch mal kurz zu erläutern versuchen, warum ich recht verständnisvoll auf G.Hoffmanns Zensurvorwürfe reagiert habe. Ich habe eben auf Georgs Blog gepostet. Wäre dort ein Posting von mir nicht veröffentlicht worden, hätte ich selbstverständlich auf Zensur getippt, und mir gedacht, gewisse Äußerungen sollen dort unterdrückt werden. Georg ist hier in der umgekehrten Situation. Für die Macher von Science Skeptical, also Rudolf und Sie, Herr Heller, sieht das natürlich anders aus, und Sie müssen anders reagieren. Das verstehe ich.

    P.S. ich kenne G.Hoffmann, einstmal auch unter dem Pseudonym planck postend, natürlich auch schon länger und weiss, dass er ein Ekelpaket sein kann. Andererseits zeigt er auf seinem Blog doch gelegentlich Humor und lässt kritische Postings zu. Und manchmal trifft er ins Schwarze. Diesen satirische Artikel von ihm z.B.: Atomkraft ist totalitär find ich gut.
    Beste Grüsse, C-O.

  122. @Peter Heller #117
    Wieviel Arbeit in solch einem Artikel stecken kann, ist mir ziemlich bewusst. Und das müsste auch Heinz und andere hier zuweilen Artikel schreibende User abschätzen können. Was meinen Sie, wie lange ich z.B. an diesem Artikel gekämpft habe ! Wenn ich z.B. den Artikel zur Svensmark-Theorie von Rudolf anschaue, dann kann ich den Aufwand unschwer ahnen.

    Der Artikel ist wirklich ne gute Arbeit, nur fehlt leider in Abbildung 4 eine neuere Kurve, die bis 2005 reicht. Von klimaalarmistischer Seite wird nämlich genau da angegriffen: nach 1994 verschwände diese Korrelation. Die aktuelle, bis 2005 reichende Kurve ist in Astronomy & Geophysics: Cosmoclimatology: a new theory emerges zu finden.

    (So, nu is‘ aba Ende Fahnenstange. ick fall in die Heia)

  123. @ C-O

    Ich weiß nicht ob so eine „über Kreuz-Diskussion“ mit Primaklima etwas bringt. Mich stößt die Art der Diskussion inzwischen so ab, dass ich mir kaum noch die Mühe mache, hier mitzulesen.

  124. #81. Tim Hardenberg

    Wie kannst du gerettet werden?

    Moin Tim,

    oh, schitt, muß ich jetzt tatsächlich 50.000,00 Ocken löhnen? 😉 Denn ich halte Albert Gore für einen Scharlatan, sogar für einen der Größten der Neuzeit.

    karl.s

  125. #114. Heinz Eng

    @Wolfgang

    Ich weiß, Dir als Skeptiker sind die hiesigen Skeptiker zu peinlich, bloss gut das auf der anderen Seite niemals “substanzloses, gehässiges Blabla” über die Lippen der dort Anwesenden geht.
    Wenn Du Dich dort wohl und gut aufgehoben fühlst, ist Deine Entscheidung natürlich zu akzeptieren, wer bin ich kleiner Wicht, den großen Wolfgang zu kritisieren.

    Viel Spass noch, Herr Flamme.

    Hallo Heinz,

    mach Dir nichts draus. Jeder da wo er hingehört. Wenn er meint, auf Primaklima ist Substanz vorhanden, frage ich mich natürlich schon, was er denn so unter Substanz versteht. Ach, ist eigentlich auch total unwichtig.

    Mit freundlichem Gruß
    karl.s

  126. „Ich weiß, Dir als Skeptiker sind die hiesigen Skeptiker zu peinlich,(…)“

    Das kommt bisweilen vor.

    (…) bloss gut das auf der anderen Seite niemals “substanzloses, gehässiges Blabla” über die Lippen der dort Anwesenden geht.

    Das gibt’s dort zu Genüge. Es gibt dort aber ebenfalls Argumente und mitunter die Bereitschaft, diese zu prüfen. Hier gibt’s zwar Argumente (kolportiert von Lansner) aber diese Bereitschaft zum Prüfen gibt es anscheinend nicht. Sonst könnte man ja demonstrieren, daß ein Austausch, Hinzunehmen und Ausdehnen weiterer Zeitreihen zu anderen Resultaten führt. Aber das demonstriert noch nicht mal Lansner.
    Selbst wenn man sich auf den spärlichen, sachlichen Teil der Diskussion hier bezieht, mußte Georg Euch zuletzt sogar anbieten, die Auswirkungen Eurer Kritik für Euch zu berechnen -- weil Ihr das anscheinend selbst nicht fertigbringt und folglich keine Ahnung habt, ob diese Einwände überhaupt gerechtfertigt sind. Trotzdem titelt man hier großspurig: „Rahmstorfs neue Temperaturstudie nach Strich und Faden auseinandergenommen“. Peinlich. Das hat nichts mit science zu tun und auch nichts mit sceptical, das ist einfach nur blinder (und später dann wütender) Trotz.

    (…) wer bin ich kleiner Wicht, den großen Wolfgang zu kritisieren.

    Wofür bin ich denn kritisiert worden?

  127. Climateobservator,

    Man sollte von Idealen keine Wunderdinge erwarten, diese aber auch nicht gering schätzen.

    Voltaire schätze ich sehr und die normale Wissenschaft kann nur so funktionieren. Nur die Pseudowissenschaft ist auf die Diffamierung ihrer Kritiker angewiesen. Ein Wissenschaftler der vorgibt die Wahrheit zu kennen, ist im selben Moment kein normaler Wissenschaftler mehr.

    Deshalb Leute, kauft zu Ehren der Rettung der Welt ( nur darum geht es doch? 😉 )
    Schenken Sie Klimaschutz zu Weihnachten

    Die Aktivisten vom PIK tun was für unsere großzügige Bezahlung als treue Steuerzahler, sie retten unermüdlich die Welt, wir sollen nicht diskutieren, sondern nur bezahlen 😉

    Georg antwortet nicht auf meine Frage zu Matt Ridley , er hat die herrschende Klimawissenschaft als Pseudowissenschaft bezeichnet. Darf er das?

  128. Herr Heller,
    Dank für die Erläuterung. Tatsächlich sehe ich bei Singer allerdings eine auffällige Flexibilität der Argumentation, ähnlich wie bei EIKE eben auch -- aber das soll jetzt nicht Thema sein. Ich will mich auch nicht in diese unselige Identitätsdiskussion einmischen. Ich fand nur die Fragen von axel bei Primaklima nicht anstößig und habe mich gewundert, weshalb er sie hier selbst nicht stellen darf.

    Meine Entscheidung gründet sich ja auch nicht auf Kritik an der Ausübung des Hausrechts hier, sondern weil offenbar nur Georg Hoffmann von Primaklima überhaupt zur Methodik eine fachliche Meinung vertritt und da auch was berechnen kann.

  129. @Wolfgang Flamme #126

    Herr Flamme,
    auch für Sie gilt: wenn Sie sich die Kompetenz und das Wissen anrechnen, Kritik an der Arbeit von Lansner üben zu können, warum tun Sie das dann nicht genau dort, wo er seine Kritik veröffentlicht hat? Das frage ich Sie ganz ohne Häme und Polemik. Ich traue Ihnen das grundsätzlich zu. Aber solange Sie das nicht tun, sondern sich hier in verbalen Andeutungen erschöpfen, wirkt ihre Kritik an dem „spärlichen, sachlichen Teil der Diskussion hier“ auf mich leicht lächerlich !!!

    Der von mir gewählte Titel „Rahmstorfs neue Temperaturstudie nach Strich und Faden auseinandergenommen“ gibt genau wieder, wie ich Lansner’s kritische, sachliche Auseinandersetzung mit der Arbeit von S&R sehe. Niemand zwingt Sie, diese Wertung zu teilen. Niemand hindert Sie daran, Ihre eigene Sichtweise in Blogs oder vielleicht durch einen eigenen Blogartikel wo auch immer zu artikulieren. Aber Sie werden mir und anderen Bloggern schon gestatten müssen, unseren Eindruck so zu formulieren, wie wir das sehen !!!

    Wenn Sie, Herr Flamme, dem etwas von Gewicht entgegensetzen wollen, dann tun sie das eben genau dort bei WUWT auf der internationalen Seite. Dann gewänne es auch für mich potentiell an Bedeutung. Wenn Sie MIR aber im direkten Dialog etwas weismachen wollen, dann haben auch Sie sich in den Finger geschnitten.

    NACHTRAG:
    Im Übrigen verdient das Auftreten und Wirken eines Herrn Rahmstorf in deutschsprachigen Raum sowieso eine harte kritische Sprache. Für mich ist dieser Mann ein übler Agitator, und ich wüsste nicht, warum ich dessen Arbeiten mit Samthandschuhen anfassen sollte …

  130. @Quentin #123
    ich habe diese Crossover-Diskussion nicht begonnen. Aber nachdem Karl Rannseyer in #102 die Angriffe eines hier gesperrten Users direkt veröffentlich hat, „musste“ ich auch hier, bei Science Skeptikal reagieren. Sorry about that.

  131. Herr Flamme,
    ich bin mit Ihnen zwar einig, dass dieser Blog entgleist ist, doch, offengestanden, wundert es mich nicht.

    Ich hätte das durchaus gerne mal sachlich behandelt, wie Sie an meinen Beiträgen # 72 und # 98 sehen.
    Ich kann das auch berechnen, kein Problem.
    Aber ich brauche es nicht. Das, was Rahmstorf da gemacht hat, ist nämlich im Grunde völlig uninteressant, einen passenden Fit aus vielen hundert, wenn nicht tausenden möglichen zu basteln, ist eine reine Fleißarbeit, die absolut nichts beweist. Das schaffe ich auch mit Börsenkursen und Lottozahlen.
    Ausserdem ist’s mir auch ohne Rechnung ziemlich klar, dass das Rahmstorf-Modell da versagen wird. An der ‚Anomalie‘ in den 1960ern haben sich nämlich bisher alle die Zähne ausgebissen, ausser Svensmark.

    Doch wir sprachen von Entgleisungen. Sicher löst Herr Hoffmann einen pawlow’schen beissreflex aus, doch nicht ohne Grund. Und dass es völlig unmöglich wäre, meine Frage in seinem Blog zu behandeln, wusste ich auch schon bevor dieses Zitat ‚Axels“ hier in # 102 zitiert wurde, das sich auf meine Frage bezog:

    axel· 20.12.11 · 21:00 Uhr
    @ georg
    ….
    Mich juckt es fast in den Fingern, eine Zusammenstellung der hirnrissigsten Kommentare anzufertigen. “highligts” sind Fragen wie “Warum erst seit 1979?” …

    Da habe ich also die Antwort von Primaklima, auch ohne dass ich dort postete -- und wer hier „hirnrissig“ ist braucht ja wohl keine Erläuterung.
    Vor dem Hintergrund wundert es mich keineswegs, dass Herr Hoffmann, der Mentor und Einpeitscher dieser Meute, hier ziemlich heftige Emotionen weckt.

  132. @ Flamme:

    Ich bin doch immer wieder überrascht, welcher Erwartungshaltung man sich als Hobbyblogger im Web ausgesetzt sieht. Climateobservator hat oben das gemacht, was ich gerne einen „kommentierten Link“ nenne. Er hat auf einen Text in einem anderen Blog hingewiesen, den er interessant findet und der eben woanders ausführlich diskutiert wird. Ich hatte nicht den Eindruck, daß dahinter der Plan steckte, eine solche Debatte oder gar eine Art „extended Peer Review“ hier zu starten.

    Meine Güte, wir stecken doch alle im Vorweihnachtsstreß, haben Jobs und Familien. Ich befürchte ganz einfach, im Moment hat niemand die Zeit, sich ausführlich mit den in Rede stehenden Arbeiten zu befassen. Da ist es legitim, auf einen anderen Blog zu verweisen.

    Was mich viel mehr interessiert als die Frage, ob nun Foster und Rahmstorf handwerklich sauber gearbeitet haben, sind die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit. Da fallen Geschwindigkeit des Review-Prozesses und Datum der Veröffentlichung (rechtzeitig vor Durban) doch auf. Außerdem erkenne ich nicht, daß Rahmstorf und Foster unser Wissen durch diese Arbeit nun wesentlich erweitert hätten. Es handelt sich hier also einmal mehr um den Versuch, über das Vehikel „Klimaforschung“ auf eine politische Debatte Einfluss zu nehmen. Und genau in diesem Zusammenhang sehe ich Wissenschaft skeptisch. Was dann vielleicht den Titel unserer Seite ein wenig besser verdeutlicht.

    Bleibt noch die Frage, was man aus Foster und Rahmstorf eigentlich schlußfolgern kann. Daß es natürliche Faktoren gibt, die auf beliebigen Zeitskalen eine mutmaßlich menschgemachte Erwärmung verdecken/überlagern/konterkarieren können? Nun, wenn das heute und in den letzten Jahrzehnten so war, dann kann das auch morgen und in den kommenden Jahrzehnten so sein. Einmal mehr zeigt diese Arbeit also nicht etwa auf, daß wir immer genauer wissen, was die Zukunft birgt, sondern vielmehr, daß die künftige Entwicklung immer unklarer wird. Wissenschaft ist in Wahrheit etwas, was die Anzahl der sinnvollen Fragen erhöht und nicht die Anzahl der sinnvollen Antworten. Seit einigen Jahren arbeitet die etablierte Klimaforschung als Antwort auf die Skeptiker immer klarer heraus, daß man die Zukunft genau nicht vorhersehen kann. Womit auch jede Politik, die auf dem sicheren Eintreten der Klimakatastrophe beruht, sinnlos wird.

    Allerdings, Herr Flamme, falls Sie die Arbeit von Foster und Rahmstorf und auch die Replik von Lansner einer eigenen, tiefergehenden Analyse für wert erachten, dann freue ich mich sehr, wenn Sie diese hier veröffentlichen. Ohne das jetzt böse zu meinen: Man sollte von anderen nicht das erwarten, was man selbst auch leisten kann.

    Schon gar nicht drei Tage vor Weihnachten. 😉

  133. @Tritium #98
    Ich bin bis jetzt darauf nicht eingegangen, möchte das aber hier nachholen. Sie schreiben:

    Wissen Sie, bei Herrn Svensmark zeigte es sich ja, dass Kurven eine ganze Zeit ganz toll korrelieren und dann doch auseinanderlaufen, wodurch die These dann falsifiziert wird.

    Das ist, vorsichtig formuliert, mindestens zweifelhaft, Tritium.

    1. Kosmische Strahlung und lower cloud cover zeigen bis zum heutigen Tag eine gute Korrelation, wie die Grafik 3 in diesem Dokument zu zeigt: Astronomy & Geophysics: Cosmoclimatology: a new theory emerges.
    2. Für die Korrelation zwischen Globaltemperatur und Solarer Aktivität kann ähnliches gesagt werden (da habe ich noch nicht alle Informationen genügend gesichtet und bewertet). Berechtigt sind Zweifel daran. Diese Erkenntnis ist noch nicht genügend gesichert.

    Generell ist die Aussage aber falsch, dass es eine gesicherte Erkenntnis wäre, daß die Svensmark-Kurven in den letzten Jahrzehnten auseinanderlaufen würden.

  134. Interessant ist, wie Rahmstorf die Ergebnisse interpretiert.

    Durch eine Korrelationsanalyse filtern wir den Effekt der drei bekannten kurzfristigen Schwankungsfaktoren heraus: El Niño, Sonnenaktivität und Vulkanausbrüche. Zum Trend tragen diese praktisch nichts bei, aber wenn man diese Schwankungen herausrechnet, stimmen die fünf Datenreihen deutlich besser überein als vorher(…)

    Wegen der kleineren zwischenjährlichen Schwankungen kann man jetzt auch über kürzere Zeiträume statistisch signifikante Trendberechnungen machen. So ist in allen fünf Datenreihen selbst der Erwärmungstrend ab dem Jahr 2000 statistisch signifikant, und die beste Schätzung für diesen Trend liegt in allen Datenreihen sehr nah am Langzeittrend seit 1979 (Abb. 6 des Papers). Also auch hier keinerlei Hinweise auf eine Verlangsamung oder gar Pause in der globalen Erwärmung.

    Darum geht es bei diesem Paper. Die Divergenz zwischen den unterschiedlichen Temperaturmessungen zu verkleinern und die unsägliche Stagnation der letzten 10 Jahre „herauszurechnen“. Und das mit einer Methodik wie in #94 dargestellt:

    diejenige optimale Kombination aus individuellen Totzeiten und Wichtung der drei Einfluß-Zeitreihen zu finden, die die Abweichungen zwischen der Modellprämisse ‘lineare Erwärmung’ und Messungen der Erwärmung am Besten erklärt.

    Der wissenschaftliche Wert dieser Arbeit mag sich mir nicht erschließen. Einen „politischen Wert“ kann ich hingegen deutlich erkennen. Vielleicht daher auch die äußerst zügige Begutachtung und Veröffentlichung…

  135. @ Climateobservator # 133:

    Das ist mir sehr wohl bewusst.
    Meine Formulierung war ironisch auf Herrn Hoffmann gemünzt; siehe dessen Beiträge # 74 und # 91.

  136. @Tritium
    Ach so. Verstehe.

  137. @Wolfgang

    Wofür bin ich denn kritisiert worden?

    Das Du nicht erst Axel nach dem Grund seines Rausschmisses gefragt hast.
    Ich könnte ja seine entsprechenden Textzeilen posten (Grund seines Rauswurfs) die wohl absichtlich von Ihm so gesetzt und auch so gemeint waren, ich tu es aber net um diesen Blog hier noch mehr zu emotionalisieren.
    Guck einfach mal Nov.2010 unter Singer, dann findest Du die Passagen.

    Weißt Du, ich hab Dich als brillanten Statistiker kennengelernt, Du hast meist da weiter gebohrt wo mein Wissen und Können aufgehört hat, Ich weiß auch das Du Herausforderungen suchst und dumme Skeptiker zurechtweist, nur gelegentlich verstehe ich verbal einfach nicht mehr was Du schreibst/meinst…….ähnlich wie einige Texte von Marvin Müller.
    Ich liebe klare Worte, mit verquasteten, dreimal verdrehten Texten kann ich oft nix anfangen, naja ick bin ja auch nur kleiner Pöbel und kein Akademiker oder Politiker, der auf sowas geeicht ist.
    Nix für ungut Wolfgang, gelegentlich gehen die Gäule mit mir durch…….die Gründe hab ick ja schon paar Kommentare vorher gebracht.
    MfG
    Heinz Eng

  138. @Climateobservator:

    Herr Flamme,
    auch für Sie gilt: wenn Sie sich die Kompetenz und das Wissen anrechnen, Kritik an der Arbeit von Lansner üben zu können, warum tun Sie das dann nicht genau dort, wo er seine Kritik veröffentlicht hat?

    Das heisst also, dass Kritik oder eine Überprüfung der Thesen die Sie von einem anderen Artikel übernehmen, hier gar nicht erwünscht ist?
    Was wünschen Sie dann in diesem Kommentarbereich? Unkritische Zustimmung?

  139. @Physiker
    siehe #22. Und Peter Heller hat auch darauf hingewiesen, daß ich hier im Prinzip einen kommentierten Link auf einen interessanten Artikel eingestellt habe. Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn die Diskussion in gepflegte Bahnen übergegangen wäre, wie Tritium gehofft hatte (#72, #98, #134 und andere), ganz im Gegenteil. Was ich nicht mag, sind Leute, die aus fehlender Kritik am Lansner-Artikel hier glauben solche Schlüsse ziehen zu können:

    „weil Ihr das anscheinend selbst nicht fertigbringt und folglich keine Ahnung habt, ob diese Einwände überhaupt gerechtfertigt sind“

    Darauf reagiere ich allergisch, auch einem Wolfgang Flamme gegenüber. Niemand hindert ihn oder andere daran, die sachliche Diskussion (#72, #98 etc.) zu nähren, Kritik zu konkretisieren und das Gewicht dieser Kritik durch Fachkompetenz zu stärken, durch Postings im direkten Dialog mit Lansner auf WUWT.

    Ich vermisse z.B. von W.Flamme eine Würdigung der Kritik von Punkt 1 der Lansner-Essentials. Wie kann eine Facharbeit derartig verfälschend vorgehen? Nicht ein Posting hier hat dafür eine Rechtfertigung erbracht. Wenn W.Flamme z.B. mir und anderen „keine Ahnung“ vorwirft, dann soll er diese Vorgehensweise von F&R (Punkt 1) mal plausibel machen. Oder Sie … Bitte sehr !!! Ich bin höchst gespannt (wenn ich auch davon ausgehe, dass genau NICHTS kommen wird …).

  140. @ C-O

    Das man eine Diskussion so oder so führen kann, ist jedem klar, der den Disput über das Arnell-Papier bei Pössel verfolgt hat. Die fand unter einer Atmosphäre des gegenseitigen Respekt statt. So etwas ist bei Hoffmann und Primaklima nicht möglich.

    Und am allerdümmsten ist ja die Ausrede vom axel oder Fischer, oder wer auch immer, er könne hier nicht diskutieren, weil er gesperrt ist. Dem geht es wie Hoffmann nur um Krawall, wenn es ihm um die Sache gehen würde, hätte er sich ja bei Dir im Klimazwieback melden können. Ich wette das hat er nicht getan.

  141. @climateobservator

    siehe #22. Und Peter Heller hat auch darauf hingewiesen, daß ich hier im Prinzip einen kommentierten Link auf einen interessanten Artikel eingestellt habe. […]

    Das ist keine Antwort auf meine Frage. Sie tragen mit obigem Artikel aktiv zur Verbreitung der Thesen des verlinkten Artikels bei. Wenn Sie inhaltliche Kritik (wiederholt) mit der Begründung abweisen, dass diese hier fehl am Platz wäre, dann müssen Sie sich den Vorwurf gefallen lassen, dass Ihr Artikel nur missionierenden Charakter hat.
    „Skeptical“ ist anders.
    Nochmal: Was für Kommentare wünschen Sie denn hier zu Ihrem obigen Artikel -- wenn schon keine inhaltlichen? Und worüber soll diese in „gepflegten Bahnen“ ablaufende Diskussion gehen, wenn nicht über den Inhalt des „kommentierten Links“?

  142. @physiker
    Geben Sie sich mit meiner Antwort zufrieden.

    Solange sie sich an die hier geltenden Regeln halten, und den von den Betreibern dieses Blogs zugestandenen Spielraum nicht überschreiten, können Sie schreiben und kritisieren, was und wie Sie wollen. Nur bin ich nicht verpflichtet, Ihnen gegenüber Rede und Antwort zu stehen. Ich habe an einer Meta-Diskussion mit Ihnen kein Interesse.

  143. @ Physiker #141

    Doch, das (#139) war exakt die Antwort auf Ihre Frage. Sie haben gefragt auf welche Art sich der Autor hier eine Diskussion wünschen würde. Und exakt das hat er auch beschrieben.Und Sie sind herzlich eingeladen, hier an der Diskussion des Artikels teilzunehmen.

    Ich etwa bin der Meinung, dass die Arbeit von Rahmstorf einzig dem Zweck dienen sollte, kurz vor Durban noch einmal etwas Munition zu sammeln. Das ist offensichtlich gewaltig in die Hose gegangen. Niemand scheint diese Arbeit wahrgenommen zu haben. Und jetzt wird das Paper wohl dahin verschwinden, wohin es gehört. In der Versenkung.

  144. Physiker, was sind Sie denn für eine Pfeife?

    Wenn Sie etwas zum Thema zu sagen haben, dann sagen Sie es doch ganz einfach.

    Jemanden deswegen anzugehen, weil er nicht das schreibt, was Sie gerne lesen möchten, sondern eben das, was er gerne schreiben möchte, ist irgendwie schon wirr, finden Sie nicht?

  145. @Quentin #140
    Bei Klimazwieback hat sich noch keiner gemeldet. Das hat für die Jungs wohl keinen (propagandistischen) Nährwert.

  146. Hat sich eigentlich mal wer Gedanken darüber gemacht, dass es doch eigentlich seltsam ist, Daten aus beobachteten Werten herauszurechen, deren Grössenordnung man gar nicht kennt ? Mein Kommentar #31 die Methode mal auf die anthropogenen Einflüsse umzudrehen, war ja auch eher sarkastisch gemeint. Wir reden seit 1979 über lächerliche Grössenordnungen und richtig berechnen können wir nur den vulkanischen Einfluss. Dazu aus einem Blog über eine Pressemitteilung über 33 Jahre Sattelitenmessungen der Temperatur der Atmosphäre.

    Christy and other UAHuntsville scientists have calculated the cooling effect caused by the eruptions of Mexico’s El Chichon volcano in 1982 and the Mt. Pinatubo volcano in the Philippines in 1991. When that cooling is subtracted, the long-term warming effect is reduced to 0.09 C (0.16° F) per decade, well below computer model estimates of how much global warming should have occurred.

    Was sollen mir da die statistischen Methoden von Tamino und die wissenschaftliche Reputation von Rahmstorf noch bringen?

  147. #146. Gerhard Straten

    Was sollen mir da die statistischen Methoden von Tamino und die wissenschaftliche Reputation von Rahmstorf noch bringen?

    Guten Morgen Herr Straten,

    die können in der Beziehung nichts bringen. Sie haben völlig Recht mit den lächerlichen Größenordnungen. Und wenn wir uns die Kurve am Spencer Diagramm mal anschauen, ist eigentlich klar, wohin die Reise geht. Jedenfalls nicht in die AGW konforme Richtung nach oben. Und da das so ist, aber nicht sein darf, wird halt mal so verfahren, wie Herr Kipp in #143 so schön beschreibt

    Ich etwa bin der Meinung, dass die Arbeit von Rahmstorf einzig dem Zweck dienen sollte, kurz vor Durban noch einmal etwas Munition zu sammeln.

    mfG
    karl.seegert

  148. Mojib Latif: Einen internationalen Klimaschutz gibt es nicht, er ist eine Illusion.

  149. Jedenfalls nicht in die AGW konforme Richtung nach oben.

    Deswegen soll Mann ja der Meinung sein, die SAT-Messinstrumente müßten kalibriert werden, weil sie nicht mit den Modellen übereinstimmende Meßwerte lieferten.

    The precision achieved by the most advanced generation of radiation budget satellites is indicated by the planetary energy imbalance measured by the ongoing CERES (Clouds and the Earth’s Radiant Energy System) instrument (Loeb et al., 2009), which finds a measured 5-year-mean imbalance of 6.5 W/m2 (Loeb et al., 2009). Because this result is implausible, instrumentation calibration factors were introduced to reduce the imbalance to the imbalance suggested by climate models, 0.85 W/m2 (Loeb et al., 2009).

    Von da 🙂

  150. Climateobservator schrieb am 20. Dezember 2011 16:03

    @Marvin #53

    Wenn TSI und Sonnenfleckenzahl stark korrellieren (siehe verlinkte Graphik und Korrellationkoeffizienten von .96) — welchen Sinn sollte es dann haben, TSI durch Sonnenfleckenzahl zu ersetzen?

    Ich weiss jetzt nicht, auf wen Sie zielen. ICH halte das jedenfalls nicht für sinnvoll.

    Da bin ich wieder an der Stelle, wo ich mich frage, ob Sie meinen Kommentar in der #17 wirklich gelesen haben. Dort hatte ich exact den passenden Teil ihres ursprünglichen Textes zitiert. Und dort stand halt, dass das sinnvoll wäre (sieht man ja oben noch, sie haben ja korrekterweise die Änderung gut kenntlich gemacht)…
    Sie haben sich nun von diesem Argument gelöst, Lansner hat das trotz intensiver Diskussion mit Tinsdale nicht getan. Der ursprüngliche Satz von Ihnen war ja auch quasi eine 1zu1 Übersetzung des Lansnerschen Statements:

    “Objection”: TSI is hardly the essential parameter when it comes to Solar influence in Earth climate.
    More appropriate it would be to use the level “Solar Activity”, “Sunspot number”,

    Interessant wird das IMHO dadurch, dass im Papier steht, dass die Authoren auch die Verwendung von Sonnenflecken statt TSI untersucht hätten, das aber keine signifikannte Änderung gebracht hätte -- was bei der engen Korellation ja auch nicht wirklich überrascht …

    To characterize the solar influence on temperature we use the total solar irradiance (TSI) data from Frohlich ( ¨ 2006). To test whether the results might be sensitive to these choices, we also did experiments characterizing el Nino by the southern oscillation index (SOI) rather than MEI, characterizing volcanic aerosols by the volcanic forcing estimate of Ammann et al (2003) rather than the AOD data from Sato et al, and using monthly sunspot numbers as a proxy for solar activity rather than TSI. None of these substitutions affected the results in a significant way, establishing that this analysis is robust to the choice of data to represent exogenous factors.

    Das hat Lansner entweder überlesen, oder …

  151. #149. Krishna Gans

    Deswegen soll Mann ja der Meinung sein, die SAT-Messinstrumente müßten kalibriert werden, weil sie nicht mit den Modellen übereinstimmende Meßwerte lieferten.

    ja, ja, wenn die Realität nicht passen will, dann wird sie halt passend gemacht. Es kann ja nicht sein, was nicht sein darf, so 😉

    gruß
    karl.s

  152. @climateobservator, Kipp, Heller:
    Ich habe gefragt, was für eine Diskussion Sie sich wünschen. Und Sie antworten schon wieder damit, was hier nicht toleriert wird.

    Und Sie sind herzlich eingeladen, hier an der Diskussion des Artikels teilzunehmen.

    Offensichtlich nicht, denn eine inhaltliche Diskussion wird hier laut climateobservator nicht gewünscht, siehe den wiederholten Verweis auf den verlinkten Blog (z.B. in Kommentar #22). Stattdessen findet die inhaltliche Diskussion in Georg Hoffmanns Blog unter einem völlig themenfremden Artikel statt. Was für ein Armutszeugnis, wenn in diesem Kommentarbereich kritische und skeptische Einwände weggewünscht werden.

    Nur bin ich nicht verpflichtet, Ihnen gegenüber Rede und Antwort zu stehen. Ich habe an einer Meta-Diskussion mit Ihnen kein Interesse.

    @climateobservator: Genauso wie Sie an einer inhaltlichen Diskussion kein Interesse haben. Mir scheint, Sie haben überhaupt kein Interesse an irgendeiner Diskussion, wenn Sie alle kritischen/skeptischen Einwände mit derartigen Statements abblocken.

    Physiker, was sind Sie denn für eine Pfeife?

    @Heller: Halten Sie sich doch endlich an Ihre eigenen Regeln und zensieren Sie sich selbst. Oder werden hier nur Beleidigungen toleriert, die von Blogbetreibern ausgesprochen werden.

  153. Statt sich in Details zu verlieren, sollte man wohl die andere, ‚politische‘ Dimension ansprechen.

    Was kann denn das Paper bestenfalls sagen?
    Dass es während eines begrenzten Zeitabschnitts statistisch nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein relativ linearer Temperatursanstieg stattfand, der durch die genannten Faktoren moduliert wurde..
    Was kann daraus nicht geschlossen werden?
    1. Dass dies ein Beweis für die klimarelevante Wirkung von steigendem CO2 sei.
    2. Dass die Erwärmung anthropogen sei.
    3. dass die Erwärmung sich fortsetzen wird.

    Nun kommt aber ins Spiel, dass diese mathematische Fleißarbeit durch einen der prominentesten Verfechter der AGW gemacht und publiziert wurde.
    Da fragt man natürlich nach dem Zweck, denn eine reine Fingerübung war es nicht.
    Selbstverständlich soll dieses Paper als ‚Beweis‘ für die AGW herhalten, eine andere Schlussfolgerung ist gar nicht möglich.
    Es handelt sich also um ein Propagandamachwerk und das Paper sowie sein Schöpfer sind, ganz unabhängig von der Richtigkeit der Methodik, diskreditiert.

  154. @ Physiker:

    Oder werden hier nur Beleidigungen toleriert, die von Blogbetreibern ausgesprochen werden.

    Tja, das Leben ist hart und ungerecht. Das war allerdings keine Beleidigung, sondern eine Zustandsbeschreibung. Sie dürfen hier schließlich zum Thema schreiben, was Sie mögen. Nur tun Sie es selbst. Zu kritisieren, daß andere sich nicht zwingen lassen, das zu schreiben, was Sie gerne lesen wollen, zeugt eben von einer gewissen Verwirrung. Da kann ich aber nichts dafür.

    Ab und an tauchen hier so verwirrte Geister auf, die uns dann sagen zu müssen glauben, wie wir unseren Blog am besten betreiben sollten. Vielleicht können Sie mir ja mal erklären, warum Sie das für notwendig und sinnvoll erachten. Das interessiert mich wirklich, denn wem das hier nicht gefällt, der könnte ja gehen und seine eigene Seite aufmachen. Wir finden das ganz in Ordnung, was wir hier machen. Ich könnte einen Diskussionsstrang „Über Science Skeptical“ in der OT-Arena öffnen.

    Vielleicht aber haben Sie tatsächlich was zum Thema beizutragen und trauen sich nur nicht. Nun ja, die Länge der Kommentare ist nicht begrenzt, also schreiben Sie doch einfach, was Ihnen zu Foster, Rahmstorf und Lansner durch den Kopf geht. Gerne auch als neuen Artikel.

  155. @ Tritium:

    Es handelt sich also um ein Propagandamachwerk und das Paper sowie sein Schöpfer sind, ganz unabhängig von der Richtigkeit der Methodik, diskreditiert.

    Ich denke, dieser Bewertung können sich die meisten hier anschließen. Rudolf und ich haben oben ja ähnliches geschrieben. Da haben wir doch ein schönes Resultat unserer Debatte. Das Problem scheint mir zu sein, daß die „andere Seite“ nicht begreifen kann/will/mag, daß exakt diese Schlußfolgerung für uns hier völlig ausreichend ist.

  156. Sehr geehrter Herr Müller,

    ich habe mich schon oben gewundert, wie Sie auf die Idee kommen konnten, dass es egal ist, ob man den TSI oder die Sonnenfleckenzahl benutzt. Das Wundern ging bei der Korrektur des Artikels weiter und hört offenbar nicht auf. Ich versuche daher mal, in ganz einfachen Worten zu erklären, warum die Verwendung der Sonnenfleckenzahl „besser geeignet wäre“ als die Verwendung des TSI. Das grundlegende Unverständnis fängt oftmals schon bei der Beschreibung des Treibhauseffekts an. Dort wird dann erzählt, dass die Sonnenstrahlung auf die Erdoberfläche treffen und als Wärmestrahlung wieder „zurückgeworfen“ werden. Das kann man so näherungsweise für das Festland sehen. Das sind aber nur 30% der Erdoberfläche. Beim größten Teil der Erdoberfläche (Ozeane – 70%) wird die eintreffende Sonnenstrahlung eben nicht an der Oberfläche absorbiert sondern in vielen Metern Tiefe. Das dadurch erwärmte Wasser kann die absorbierte Strahlung nicht sofort „zurückwerfen“ sondern verteilt sie im gesamten Ozean. Diese Verteilung führt dazu, dass die durch die Sonneneinstrahlung aufgenommene Wärme erst innerhalb der nächsten Jahrzehnte wieder über die Wasseroberfläche abgestrahlt wird. Man nennt das Ganze „Thermische Trägheit der Ozeane“ und geht oft von einer Verzögerung bis zu 50-80 Jahren aus. Eine Veränderung der Sonneneinstrahlung wird also auch erst mit dieser Verzögerung von Jahrzehnten vollständig als Änderung der Oberflächentemperatur sichtbar. Betrachtet man also den Einfluss der Sonneneinstrahlung auf die Oberflächentemperatur, muss man auch immer diese Verzögerung berücksichtigen. Das machen Rahmstorf und Foster in ihrer Arbeit nun offensichtlich nicht. Sie ignorieren diese Trägheit des Klimasystems. Nur durch diese Reduzierung (= einfaches Modell) kann man auf die Idee kommen, dass es egal ist, ob man TSI oder Sonnenfleckenzahl nimmt. Will man die Trägheit des Klimasystems mit einbeziehen, muss man auf die Sonnenfleckenzahl zurückgreifen, weil Daten des TSI für den nun notwendiger Weise zu betrachtenden langen Zeitraum nicht zur Verfügung stehen. Die Verwendung der Sonnenfleckenzahl ist also besser geeignet als die Verwendung des TSI, weil sie erlaubt, auch die thermische Trägheit der Ozeane zu berücksichtigen. Diese Aussage wird durch die gute Korrelation des TSI mit der Sonnenfleckenzahl bestätigt und nicht falsifiziert, wie hier mehrfach angenommen wurde.

    MfG

  157. Danke, Herr Langer!

    Ich möchte noche ergänzen, dass die gute Korrelation es natürlich auch erlaubt, weit vor das Jaht 1979 zurück zu gehen und so die Validität der Hypothese weit umfassender zu prüfen.
    So wäre es, wie ich oben bereits erwähnte, hochinteressant zu sehen ob sich die jahrzehntelange Stagnation bzw. Abkühlung der Globaltemperatur von etwa 1945 bis etwa 1975 damit ebenfalls auflösen lässt und wie der zugrundeliegende Trend dann dort aussieht.
    Ich bin mir allerdings sicher, dass es auch nach der Demodulierung in diesem Zeitraum keinen ansteigenden Temperatur-Basistrend gibt.
    Immerhin wäre dieser demodulierte Temperaturverlauf dann gut für die Frage geeignet, wie sich denn die AGW-Hypothese aufrecht halten lässt, wenn auch eine Temperaturkurve, die von sekundären Einflüssen befreit ist, jahrzehntelang trotz rasant steigendem atmosphärischen CO2 keine Temperaturerhöhung zeigt.
    Damit könnte sich Rahmstorfs Arbeit zu einem veritablen Rohrkrepierer entwickeln!

  158. Oh, in diesem Licht möchte ich mich auch gerne noch mal an Herrn Hofmann wenden, der ja leider nicht auf meinen Beitrag # 98 einging und darum bitten:

    da Sie doch vom Fach sind, können Sie mir sicher helfen, die bestmöglichen Daten [bzw. Proxies] für
    -- die Globaltemperatur
    -- El Nino-Ereignisse
    -- TSI und
    -- Die Stärke von Vulkanusbrüchen vor 1979 , möglichst weit im 20. Jahrhundert zurückreichend, zu finden?

  159. @Peter Heller

    Oder werden hier nur Beleidigungen toleriert, die von Blogbetreibern ausgesprochen werden.

    Tja, das Leben ist hart und ungerecht.

    Das werte ich als Zustimmung.

    Das war allerdings keine Beleidigung, sondern eine Zustandsbeschreibung.

    So, so, Sie dürfen mich also als Pfeife beleidigen, weil ich wirklich eine bin (d.h. es entspricht meinem Zustand). Was für eine erbärmliche „Ausrede“ um eine andere Person zu beleidigen.
    Nochmal: Nehmen Sie Ihre eigenen Regeln ernst und zensieren Sie sich selbst.

    Zu kritisieren, daß andere sich nicht zwingen lassen, das zu schreiben, was Sie gerne lesen wollen, zeugt eben von einer gewissen Verwirrung.

    Das was Sie schreiben, ist verwirrend. Denn ich kritisiere nur, dass der Autor des obigen Artikels hier keine inhaltliche Kritik wünscht.

    Ab und an tauchen hier so verwirrte Geister auf, die uns dann sagen zu müssen glauben, wie wir unseren Blog am besten betreiben sollten. Vielleicht können Sie mir ja mal erklären, warum Sie das für notwendig und sinnvoll erachten.

    Weil ich mich ungern weder als verwirrten Geist noch als Pfeife beleidigen lasse. Aber wahrscheinlich hätte ich mir diese Beleidigung erspart, wenn ich stattdessen wie Tritium argumentationsloses Bashing gegen die „richtige“ Person/Arbeit platziert hätte:

    Es handelt sich also um ein Propagandamachwerk und das Paper sowie sein Schöpfer sind, ganz unabhängig von der Richtigkeit der Methodik, diskreditiert.

    Wir finden das ganz in Ordnung, was wir hier machen.

    Es ist also ganz in Ordnung,
    1. die inhaltliche Diskussion abzuwürgen und wegzuekeln?
    2. Mutmassungen und Unterstellungen hochzujubeln?
    3. Kritiker dieser Diskussions(un)kultur zu beleidigen (und dann auch noch nachzutreten)?

  160. @Physiker
    In welcher Welt leben Sie eigentlich? Schließen sie sich doch der Diskussion an (z.B. hier), aber so wie Sie sich hier produzieren sind Sie daran wohl nicht interessiert.

  161. #160. Karl Rannseyer

    @Physiker
    In welcher Welt leben Sie eigentlich? Schließen sie sich doch der Diskussion an (z.B. hier), aber so wie Sie sich hier produzieren sind Sie daran wohl nicht interessiert.

    Karl, er will doch nur spielen 😉

    karl.s

  162. @Karl Rannseyer:

    Schließen sie sich doch der Diskussion an (z.B. hier), […]

    Es ist keine Diskussion, wenn man kritische Argumente ignoriert. Georg Hoffmann hat bereits in seinem ersten Beitrag geschrieben, warum so gut wie jedes einzelne Statement des von Ihnen verlinkten Kommentars unsinnig ist. Wenn Sie wollen, erkläre ich es Ihnen gerne ausführlicher.

  163. @Karl Rannseyer:
    Ich sehe grade: Marvin Müllers Argumente (die im wesentlichen nur eine ausführlichere Erklärung von Georg Hoffmanns Einwänden waren) wurden von U. Langer ebenfalls komplett ignoriert. Das was Sie Diskussion nennen, ist in Wirklichkeit ein Selbstgespräch. Was mich zu meiner ursprünglichen Kritik zurückbringt: Eine inhaltliche Diskussion (nach gängigen Regeln) ist hier anscheinend gar nicht erwünscht.

  164. Das ‚Glätten‘ von Temperaturdaten und/oder die Excel-Gymnastik, die eine lineare Gleichung über die Zeit errechnen lässt, hätte nur dann einen wissenschaftlichen Sinn, wenn denn damit eine der physikalisch oder geometrisch begründbaren Funktionen bestätigt werden sollte. Das ist aber nicht der Fall. Deswegen ist die Lineare -- ohne die multifrequenten Oszillationen -- ein Strohmann, der davon ablenken soll, dass sich in den globalen Temperaturspektren solare Gezeitenfrequenzen der gezeitenrelevanten Planeten zeigen. Darüber hinaus ist dieses Manipulieren von Temperatur-Daten wissenschaftlich nicht akzeptabel, denn es geht ja darum, die rekonstruierten globalen Temperaturspektren physikalisch zu erklären und nicht darum, sie zu missbrauchen für andere Zwecke (CO2).
    Eine einfache Überschlagsrechnung zeigt, dass mit einer Temperaturvariation von +0.1 °Cel. für die Ozeane bis 1000 m Tiefe eine Veränderung des Meeresspiegels von 23 mm einhergeht, aufgrund der Eigenschaft des Wassers. Da nimmt es nicht Wunder, dass die Hauptfrequenz der Oszillationen des Meeresspiegels auch zeitlich koherent ist zu der solaren Tide von Merkur und Erde:

    Geometrisch kann man auch den zeitlangen Anstieg als einen gezeitengleichen Effekt nachweisen, als eine Phase einer Frequenz von 2/1827 Jahren^-1 eines komplexen Anstiegs seit der kleinen Eiszeit, der jetzt sein erstes Maximum erreicht hat.

    Frage: „Warum sind die Oszillationen des Meeresspiegels, die dem Anstieg überlagert sind, phasengleich mit den solaren Gezeitenfrequenzen der Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars und mit mit den globalen Temperaturschwankungen auf der Erde?“

    Die Frage scheint in der geozentrischen Klimagemeinde taboo zu sein.

    Kopernikus lässt grüssen.

    V.

  165. Also, Physiker, Sie sind in #138 in einen Zustand geistiger Verwirrung eingetreten, mit den folgenden Sätzen:

    Das heisst also, dass Kritik oder eine Überprüfung der Thesen die Sie von einem anderen Artikel übernehmen, hier gar nicht erwünscht ist?

    Ihnen ist selbst schon aufgefallen, daß einige Nutzer sehr wohl die Thesen kritisiert haben. Eine „Überprüfung“ fand hier bislang nicht wirklich statt, das ist aber auch in einem Kommentarbereich eher schwierig. Sie dürfen ebenfalls gerne Lansners Thesen kritisieren -- und ja, Sie dürfen Sie gerne auch hier überprüfen. Warum machen Sie das nicht einfach?

    Es ist keine Diskussion, wenn man kritische Argumente ignoriert. Georg Hoffmann hat bereits in seinem ersten Beitrag geschrieben, warum so gut wie jedes einzelne Statement des von Ihnen verlinkten Kommentars unsinnig ist. Wenn Sie wollen, erkläre ich es Ihnen gerne ausführlicher.

    Hoffmann hat seine Haltung oben deutlich zum Ausdruck gebracht. Das steht hier also und ist für jedermann lesbar und jeder kann sich dazu seine eigenen Gedanken machen. Wenn kein Interesse daran besteht, diese Punkte näher zu beleuchten, dann ist das so. Wir sind als Blogbetreiber leider nicht dazu in der Lage, die Menschen dazu zu zwingen, bestimmte Thesen zu bearbeiten und andere nicht. Jeder hier entscheidet völlig freiwillig, was ihn interessiert -- und was nicht.

    Es geht auch nicht darum, was wir wollen. Es geht darum, was Sie wollen. Wenn Sie also Lansners Thesen kritisch hinterfragen wollen, dann nur zu. Damit hätten Sie aber auch schon in #138 beginnen können. Es hindert Sie niemand.

  166. @karl.seegert:

    Karl, er will doch nur spielen

    Möchten Sie gerne als Pfeife oder verwirrter Geist bezeichnet zu werden?
    Was halten Sie vom Vorschlag des Autors, die inhaltliche Diskussion zum Thema des obigen Artikels nicht in diesem Kommentarbereich zu führen, wenn die Argumente kritisch sind?

  167. 166. Physiker

    Sie kommen hier in #138 so reingepoltert

    Das heisst also, dass Kritik oder eine Überprüfung der Thesen die Sie von einem anderen Artikel übernehmen, hier gar nicht erwünscht ist?
    Was wünschen Sie dann in diesem Kommentarbereich? Unkritische Zustimmung?

    ohne auch nur selbst auf den Artikel eingegangen zu sein und erwarten, dass man Sie dafür noch streichelt? Wie naiv ist das denn. So ganz ist mir Ihre Intention nicht klar. Aber wie Herr Heller in #165. schreibt, es steht Ihnen frei, hier mit zu diskutieren.

    mfG
    karl.seegert

  168. @Peter Heller:

    Also, Physiker, Sie sind in #138 in einen Zustand geistiger Verwirrung eingetreten

    Das ist schon wieder eine direkte persönliche Beleidigung. Halten Sie sich doch endlich an Ihr „Knigge“ und löschen Sie Ihre eigenen Beiträge.
    (Ein wenig Nachhilfe in Deutsch: Hätten Sie geschrieben, dass meine Beiträge verwirrend wären, so wäre dies keine Beleidigung gewesen. Da Sie aber eine akademische Ausbildung voweisen können, unterstelle ich Ihnen volle Absicht, mich persönlich zu beleidigen.)

    Ihnen ist selbst schon aufgefallen, daß einige Nutzer sehr wohl die Thesen kritisiert haben.

    Richtig. Und diese Nutzer wurden entweder ignoriert (was von mir nicht beanstandet sondern nur festgestellt wurde) oder in andere Blogs verwiesen (was von mir kritisiert wurde). Sogar der Autor selbst diskutiert über den Inhalt dieser Thesen in einem anderen Blog. Das wirft ein schlechtes Licht auf eine Webseite die vorgibt Skeptizismus gross zu schreiben.

  169. @ Physiker:

    Das ist schon wieder eine direkte persönliche Beleidigung.

    Nö, das ist eine Brücke, über die Sie gehen könnten, damit Sie sich nicht noch weiter verrennen.

    Ähnlich wie Herrn Seegert ist mir nämlich Ihre Intention nicht klar. Wir eröffnen hier jedem die Möglichkeit, Kritik oder Zustimmung zu Lansnser respektive zu Foster/Rahmstorf zu äußern. Auch Ihnen. Obwohl Sie es ja mit intensiver Anstrengung vermeiden, etwas zum Thema zu sagen. Stattdessen wollen Sie offensichtlich irgendeine Art von Beleg zu Ihrer Erwartungshaltung erzwingen, hier würde zensiert oder hier würden Debatten unterdrückt. Da das nicht möglich ist, weil es nicht den Fakten entspricht, wird Ihnen das nicht gelingen.

    Sie wollten uns ärgern. Und das Ende vom Lied: Jetzt ärgern Sie sich. Gibt Ihnen das denn nicht endlich zu denken?

    Zum gefühlt hundersten Mal kann ich Ihnen auch weiterhin nur anbieten, Ihre Kritik an Lansner in einem eigenen Text niederzulegen, den wir hier dann auch gerne veröffentlichen und zur Diskussion stellen. Und ebenfalls zum wiederholt hundertsten Mal kann ich Ihnen auch nur sagen, daß ich das Interesse unserer Leser daran nicht vorhersehen kann. Schon gar nicht zwei Tage vor Weihnachten.

  170. @karl.seegert:

    Sie kommen hier in #138 so reingepoltert
    […]
    ohne auch nur selbst auf den Artikel eingegangen zu sein

    Stein des Anstosses war ja genau die Aussage des Autors, dann man auf den Artikel nicht hier eingehen solle:

    Herr Flamme,
    auch für Sie gilt: wenn Sie sich die Kompetenz und das Wissen anrechnen, Kritik an der Arbeit von Lansner üben zu können, warum tun Sie das dann nicht genau dort, wo er seine Kritik veröffentlicht hat?
    […]
    Wenn Sie, Herr Flamme, dem etwas von Gewicht entgegensetzen wollen, dann tun sie das eben genau dort bei WUWT auf der internationalen Seite. Dann gewänne es auch für mich potentiell an Bedeutung. Wenn Sie MIR aber im direkten Dialog etwas weismachen wollen, dann haben auch Sie sich in den Finger geschnitten.

    Ich kann gerne noch mehr Zitate nachreichen, die belegen, dass Fachkritik hier nicht erwünscht ist -- zumindest nicht nach climateobservator.

    und erwarten, dass man Sie dafür noch streichelt?

    Ich erwarte, dass man mich nicht beleidigt. Das wäre mir schon genug. Wenn Sie wollen, dürfen Sie mich auch gerne ignorieren -- streicheln ist nicht nötig.

  171. #170. Physiker

    so wird das nix. Ich greife dann mal Ihren Vorschlag auf und werde Sie bis auf weiteres ignorieren.

    karl.seegert

  172. Lesenswerter Artikel:

    Die Kunst modellhafter Welterkenntnis

    20.12.2011 • Klima, Weltraum, Leben, Medizin: Immer öfter kommen Modelle und Simulationen ins Spiel. Wird ihnen zu Recht vertraut? Eine philosophische Perspektive.

    Von Sibylle Anderl

    …..Die Leistungsfähigkeit von Modellen kann sich allerdings leicht ins Gegenteil wenden, sobald die Modelle hinsichtlich ihres Verhältnisses zum modellierten Objekt oder Prozess nicht kritisch genug hinterfragt werden. Gefährlich ist, wenn eingehende Vereinfachungen, Auslassungen und Gültigkeitsbeschränkungen nicht quantitativ auf ihren Einfluss geprüft oder im Grenzfall blinden Vertrauens vollständig missachtet werden.

  173. @Volker Doormann #164

    Die Frage scheint in der geozentrischen Klimagemeinde taboo zu sein

    Nein, sicher nicht, nur ist die AGW Fraktion leider mit Scheuklappen behängt und konzentriert sich voll und ganz auf das CO2 und die Schuld des Menschen. Alles, was gegen die CO2 These vorgebracht wird ist „Teufelswerk“.
    Daß der Meeresspiegel steigt ist ja, durch die CO2 Erwärmungsthese auch „unsere“ Schuld, so die „Schul-Klimawissenschaft.
    Und als s.g. Skeptiker ist man halt damit beschäftigt, gegen diesen Schwachsinn und den Folgen daraus zu „wehren“ und man sieht eben nicht alles. Mir scheint, mit Landscheidt sollten Sie sich mal beschäftigen.

    Der Blick über den Tellerrand ist aber hier definitiv nicht verstellt.
    Z. B. fand ich gestern im Zusammenhang mit der Suche nach Infos über Forbush Events den Hinweis und Artikel darüber, wie die sich z.B. auf das Entstehen von Erdbeben auswirken können. Das terrestrische Erdfeld ist da involviert, wohl auch mit Temperaturänderungen.

  174. Platz da, lasst doch mal den Köter ran.

    @(Pseudo) Physiker

    Nun ham se über mehr als 10 Kommentare den hier in reichlicher Anzahl mitlesenden stillen Gästen versucht zu erklären, das man auf diesen Blog als „Artfremder“ nicht mit diskutieren darf……wie blöd ist dat denn?
    Während ein Marvin Müller inzwischen seine Interpretation der Dinge gebracht hat, labern Sie immer noch dummes Zeug und versuchen dringendst die beleidigte Leberwurscht zu spielen, eine typische Verhaltensweise jedes Trolls der eigentlich nix zu sagen hat und nur massiv stören will.

    Ick fand Peters „Pfeife“ sogar mehrfach passend………ich stell mit nämlich gerade ein Trupp Aktivisten in der Einkaufsmeile vor, die mittels Trillerpfeifen und anderen akustischen Folterinstrumenten versuchen, wenigstens einen Menschen anzulocken um ihre kruden Ideen an den Mann/Frau zu kriegen.

    Wissen se, Sie sind einfach nur ne optisch/verbale Beleidigung des Geistes und des Auges, warum seiern Sie nicht bei Hoffi weiter und krabbeln den in [Fäkalsprache gelöscht], wie auch seine anderen fanatischen Fans?

    So, dat mal vom Bog-Pittbull, der keinen Wert auf eine Antwort des Trolls legt, sollte ich diesen Troll weiter füttern müssen, wäre das Futter wahrscheinlich ungeniessbar für Ihn.

    PS. Wenn Sie Physiker sind, dann bin ick ab Morgen Staatsratsvorsitzender der Blödenrepublik Deutschland.
    So, und nun husch, laut aufheulend in die heimische Krabbelgruppe und dann anständig die Wunden lecken lassen, wie ihr dat da drüben ja immer macht, wenn die gemeinen Leugner euch wieder mal nicht ernst genommen haben.

    Und Tschüss, sie Trillerpfeife.

  175. @Peter Heller:

    Nö, das ist eine Brücke, […]

    Beleidigungen sind keine Brücken.

    Wir eröffnen hier jedem die Möglichkeit, Kritik oder Zustimmung zu Lansnser respektive zu Foster/Rahmstorf zu äußern. Auch Ihnen. Obwohl Sie es ja mit intensiver Anstrengung vermeiden, etwas zum Thema zu sagen. Stattdessen wollen Sie offensichtlich irgendeine Art von Beleg zu Ihrer Erwartungshaltung erzwingen, hier würde zensiert oder hier würden Debatten unterdrückt. Da das nicht möglich ist, weil es nicht den Fakten entspricht, wird Ihnen das nicht gelingen.

    Nachdem Sie scheinbar meine Kritik immer noch nicht verstanden haben, hier noch mal ganz langsam die Akademiker-Version: Zwischen Zensur, Unterdrückung und erwünschtem Verhalten liegt ein ziemlich grosser Unterschied. Der Autor des obigen Artikels wünscht hier keine inhaltliche Diskussion, siehe die Zitate in meinem vorausgehenden Kommentar -- oder noch deutlicher hier:

    Substantielle Fachkritik am Lansner-Artikel sollte imho auf WUWT vorgebracht werden. […] Wer das ausschliesslich hier bei Science Skeptical versucht, und dabei wohlmöglich fachlichen Anspruch erhebt, der setzt sich einem Verdacht aus — nämlich das seine Kritik nur ausreicht, daß des Englischen nicht mächtige deutschsprachige Publikum zu täuschen …

    Der Wunsch danach, die inhaltliche Diskussion auf WUWT auszulagern wird hier von climateobservator mit einer Täuschungsunterstellung kombiniert. Hierbei handelt es sich eindeutig nicht um Zensur. Um eine Unterdrückung einer Diskussion wohl eher auch nicht -- denn wie Sie bereits richtig bemerkt haben wurde hier trotzdem inhaltliche Kritik geäussert. Allerdings macht der Autor hier unmissverständlich deutlich, dass eine inhaltliche Diskussion hier unerwünscht ist. Im Gegensatz dazu werfen Sie mir vor, dass ich mich an einer inhaltlichen Diskussion nicht beteilige. Merken Sie jetzt den logischen Widerspruch zu Ihrerm Vorwurf ich solle mich inhaltlich an einer Diskussion beteiligen? Ich kann diesen aber gerne noch weiter ausführen -- auch den Widerspruch zwischen dem Wunsch von climateobservator eine inhaltliche Diskussion hier zu vermeiden und dem Selbstverständnis dieser Bloggergemeinschaft.

    Sie wollten uns ärgern.

    Eine gepflegte Diskussion ist keine Suche nach der Intention des Gesprächspartners. Und Ihre permanenten Unterstellungen sind ein sehr übler Diskussionsstil.

    Zum gefühlt hundersten Mal kann ich Ihnen auch weiterhin nur anbieten, […]

    Anstatt Angebote zu machen, die ich nie gefordert habe und nicht im mindesten auf meine Kritik eingehen, würde ich es bereits schätzen, wenn Sie Ihre an mich gerichteten Beleidigungen nicht weiter verteidigen.

  176. @Physiker

    …..merken Sie nicht, dass Sie sich hier nur noch lächerlich machen mit Ihrem Gequengel?

  177. @Heinz Eng:

    Nun ham se über mehr als 10 Kommentare den hier in reichlicher Anzahl mitlesenden stillen Gästen versucht zu erklären, das man auf diesen Blog als “Artfremder” nicht mit diskutieren darf……

    Nein, das habe ich nicht. Ich habe nachgewiesen, dass der Autor eine fachliche Diskussion hier zwar duldet, aber nicht wünscht. Und wer trotzdem hier fachliche Kritik äussert, dem wird eine Täuschungsabsicht unterstellt:

    nämlich das seine Kritik nur ausreicht, daß des Englischen nicht mächtige deutschsprachige Publikum zu täuschen

    Das ist eine kritikwürdige Diskussionsunkultur.

    Wissen se, Sie sind einfach nur ne optisch/verbale Beleidigung des Geistes und des Auges, warum seiern Sie nicht bei Hoffi weiter und krabbeln den in [Fäkalsprache gelöscht], wie auch seine anderen fanatischen Fans?

    Ich schlage vor, dass ein Moderator Ihren Beitrag löscht, weil er eklakant gegen das Knigge dieser Webseite verstösst. Aber vielleicht können Sie auch selbst Ihre an mich gerichteten Beleidigungen löschen, Sie sind ja auch ein Autor auf dieser Webseite.

  178. @ all:

    Ah, ich glaube, ich habs kapiert und meinen Zustand geistiger Verwirrung überwunden. Was bin ich doch für eine Pfeife gewesen.

    Flamme und Climateobservator hatten sich ein bißchen in den Haaren, ob denn nun unbedingt hier eine genaue Darstellung und kritische Würdigung der Methodiken der einzelnen Papiere stattfinden solle. Das ist ja auch immer das, was gerade Herrn Flamme besonders interessiert.

    Climateobservator wollte gerne über die Inhalte sprechen -- und genau nicht über die Methodik. Woraufhin Herr Flamme uns mangelnden Skeptizismus vorgeworfen hat.

    Und Physiker setzt „Methodik“ und „Inhalte“ gleich. Nun ja, wir debattieren hier durchaus in einer ganzen Reihe an Beiträgen über die Inhalte, die Absichten und die Wirkungen der einzelnen Papiere. Und Climateobservator hat oben auch sehr klar dargestellt, daß dies seine Intention beim Einstellen des Hinweises auf das Lansner-Papier war.

    Nun habe ich doch noch Hoffnung, daß wir alle beruhigt ins Weihnachtsfest gehen können.

  179. @Struppi

    Weeßte wat mir dazu einfällt?
    Abzählreime

    Ene mene titschn tatschn
    ene in die Fresse klatschn
    ene noch dazu
    und raus bist Du.

    Dat war die sächsische Variante…

    Physiker hat ins Bett geschissen,
    gerade aufs Paradekissen,
    Mutter hat’s gesehen
    und Du musst gehen.

    Harry Piel sitzt am Nil
    wäscht sein’ Stiel mit Persil.
    Nebendran sitzt Mia Mai,
    schüttelt ihm das linke Ei
    und du bist frei.

    Tja, dat kommt einem blöden Köter so in den Kopp, wenn Trolle am Jammern sind das sich die Holzbalken biegen.
    Ach übrigens, für so aggressive Tüffen gibbed Beissringe aus Holz oder Gummi……….lasset uns Ihn einen schenken.
    Wuffff

  180. @Wuff

    …..und zur Not…. hilft Dr. Peter Brot.

  181. @ Krishna Gans #173

    Volker Doormann schrieb:

    Die Frage scheint in der geozentrischen Klimagemeinde taboo zu sein

    Nein, sicher nicht, nur ist die AGW Fraktion leider mit Scheuklappen behängt und konzentriert sich voll und ganz auf das CO2 und die Schuld des Menschen. Alles, was gegen die CO2 These vorgebracht wird ist “Teufelswerk”.

    Ich hatte in meinem Kommentar etwas argumentiert und drei Grafiken über die ‚Bild einfügen‘ Funktion (falsch?) eingefügt, aber sie wurden in meinem Beitrag nicht wieder gegeben.

    http://www.volker-doormann.org/images/sealevel_vs_abc.gif

    http://www.volker-doormann.org/images/ghi_had_1960_3.gif

    http://www.volker-doormann.org/images/ghi_vs_comnispa_5k.jpg

    Sie geben das in #164 Argumentierte grafisch wieder.

    Mir scheint, mit Landscheidt sollten Sie sich mal beschäftigen

    Dr. Landscheidt hat sicher gute Arbeit geleistet, aber er erkannte nicht, dass es die gezeitengleichen solaren Funktionen von Planetenpaaren sind, die mit den globalen Temperaturen ohne zeitliche Verzögerung korrelieren. Die gezeitengleichen solaren Funktionen sind in ihrer Frequenz immer um den Faktor 2 höher als die synodischen Frequenzen. Und da sie aufgrund der Exzentrizitäten meist nicht sinusförmig sind ist auch eine FFT Analyse wenig sinnvoll.

    Ich stellte die Frage:

    „Warum sind i.) die Oszillationen des Meeresspiegels, die dem Anstieg überlagert sind, phasengleich mit den ii.) solaren Gezeitenfrequenzen der Planeten Merkur, Venus, Erde und Jupiter und mit den iii.) globalen Temperaturschwankungen auf der Erde?”

    Die Frage scheint auch in dieser skeptischen Klimagemeinde taboo zu sein.

    V.

  182. @Volker Doormann

    Kompliment, Herr Doormann, das is ne tolle Website, die Sie da betreiben!

    http://www.volker-doormann.org/kabir_sagt.htm

  183. @(Pseudo) Physiker

    „Ein Hase kommt in einen Schallplattenladen. Er fragt die Verkäuferin: „Hattu Platten?“ Als diese bejaht, sagt der Hase: „Muttu aufpumpen!“

    Nu mein Kleiner, wer hat Dich denn so uffgepumpt?
    Mach dat mal lieber wie icke……

    Zwei Machos unterhalten sich.
    “Du ich habe mal Viagra ausprobiert. War nicht schlecht. 5 Stunden und 10 Minuten konnte ich ununterbrochen. Aber ich werde es nicht mehr nehmen!”
    “Hey warum nicht, wenn du schon so lang konntest?” -- “Ja nur wegen den 10 Minuten mehr!”

    Aber hey, wo Du schon mal davon sprichst…………..schreib mal mit Bleistift und Papier 1000 x „Knigge“ auf, zitiere dat ausführlich und fehlerfrei mündlich , anschließend machste davon ne Tonbandaufnahme und stellst dat per mp3/aac ins Internet.
    Diesen Link tust Du dann bei uns veröffentlichen, damit jeder stille Mitleser sich ein Bild über Deine Bildung machen kann.
    Ersatzweise erlaube ich auch das Einscannen der aufgeschriebenen Worte, was Du dann als PDF oder .jpg hier verlinken darfst.

    Sorry, wer derart viel Schaum vorm Maul hat, hat nix besseres verdient.
    Ausserdem und sowieso, bald is Weihnachten, wenn Du weiter so unartig bleibst, steckt Dir der bärtiige Mann die Rute dort hin, wo gewöhnlich dat Tageslicht nich hinkommt.

    Winke Winke……und net die Hausaufgaben vergessen.

  184. @Wuff

    …. nu mach dem Kleenen net noch Angst. Der kriegt ja ’nen Schock fürs Leben.

  185. @Volker Doormann #181

    Die Frage scheint auch in dieser skeptischen Klimagemeinde taboo zu sein.

    Nö, wieso tabu ?
    Zuerst keine Kenntnis vorhanden, dann fehlten, wie Sie selbst sagten, die Graphiken, und die Zeit, sich ersteinmal damit auseinander zu setzen.

  186. @Volker Doormann

    Dr. Landscheidt hat sicher gute Arbeit geleistet, aber er erkannte nicht, dass es die gezeitengleichen solaren Funktionen von Planetenpaaren sind, die mit den globalen Temperaturen ohne zeitliche Verzögerung korrelieren

    Das war auch nicht sein Thema, spezielles Ziel. Ihm ging es um die Schwerkraftverteilung, die zu Unregelmäßigkeiten im terrestrisch / solaren System führten und u.a. zu La Niña, von denen er mehrere vorauusagen konnte.
    Er hat seine Arbeiten leider nicht abschließen, da er leider viel zu früh starb.
    Aber es gibt etliche weiterführende Arbeiten ( beyond Landscheidt )zu diesem Thema.

  187. @ Hardenberg, #182:

    Naja nun, viele Menschen haben eine spirituelle Seite, das sollte jedem selbst überlassen sein.

    Wenn es sich um diesen Volker Doormann handelt

    http://www.volker-doormann.org/physics.htm

    dann steht seine physikalische Kompetenz wohl außer Zweifel.

    Allerdings, Herr Doormann, habe ich von „gezeitengleichen solaren Funktionen von Planetenpaaren“ noch nie etwas gehört. Das klingt auch in meinen Ohren etwas esoterisch…

  188. Ich habe hier über den Zusammenhang zwischen den globalen Temperatur-Frequenzen, den Frequenzen des globalen Meeresspiegels und den solaren Gezeitenfunktionen von gezeitenrelevanten Planeten geschrieben. Weil mit dieser astronomischen (Frequenz-) Methode das globale Klima rückwirkend für 5000 Jahre und im Voraus für 1000 Jahre mit einer Auflösung von Monaten berechnet werden kann, ist sie allen anderen Methoden überlegen.

    Welche andere Methode leistet das?

    http://www.volker-doormann.org/images/sealevel_vs_abc.gif
    http://www.volker-doormann.org/images/ghi_had_1960_3.gif
    http://www.volker-doormann.org/images/ghi_vs_comnispa_5k.jpg

    Der Klimacode ist geknackt.

    Kompetenz zeigt sich nicht durch Skepsis oder Meinung, sondern durch das valide Argumentieren.

    V.

  189. @Volker

    Kleiner Hinweis, schreiben Sie doch diesbezüglich einen Artikel in Kurzform, den dann unsere Admins gerne hier zur Diskussion stellen könnten.
    Ick persönlich find dat Thema ziemlich interessant, wenn dann die Zusammenhänge so sind, wie Sie die beschreiben haben.
    Warum sollen nur kosmische Strahlen das Erdklima beeinflussen, wenn auch Schwerkraftfelder planetarischen Ausmasses für Wirbel sorgen könnten.
    Also, Onkel Heinz ist da nich abgeneigt, Skeptiker sind ja erstmal für alles offen, wie seht ihr anderen dat?
    MfG
    Heinz Eng

  190. @all
    So, ich hatte zwischenzeitlich eine „Auszeit“ nehmen müssen, und jetzt nur kurz die weitere Debatte hier überflogen. Zu Physiker sage ich gar nichts, der disqualifiziert sich ja laufend selbst.

    ich hatte gestern auf der „anderen Seite“, sprich auf G.Hoffmanns KlimaPrima-Blog (Geduld beim Laden) eine etwas anstrengende Debatte mit N.Fischer alias alex, die doch ein — fur mich — überraschend auswertbares Ergebnis gebracht hat (bezogen auf den Lansner-Artikel). Und zwar hat alex sich dazu „durchgerungen“, eine konkrete Kritik an den 5 Punkten des Lansner-Papiers zu formulieren. Diese hätte ich mir schon gerne in #19, anstelle Georgs relative wertlosem Beitrag (und seinen weiteren störend wirkenden Beiträgen) gewünscht.

    Meine Debatte mit N.Fischer alias axel bei PrimaKlima ist im Hinblick auf die Sache (Lansner-Kritik am F&R-Papier) — wie ich meine — hier im Thread zu meinem Artikel interessant. Deshalbe trage ich also rein sachorientierte Inhalte dieser Debatte hier hinein. Ich hoffe, damit hier keinen Ärger oder Unwillen auszulösen. Wenn nicht (quentin?), möge man mich kritisieren. Hier also zu den Fakten (persönliche weggelassend). alex konstatiert also:

    1) F&R assume that temperature change from for exaple El Nino or period of raised Solar activity etc. will dissapear fully immidiately after such an event ends. F&R assumes that heat does not accumulate from one temperature event to the next.
    2) Missing corrections for PDO
    3) Missing corrections for human aerosols – (supposed to be important)
    4) Missing corrections for AMO
    5) F&R could have mentioned the effect of their adjustments before 1979

    1) Dass ElNino oder solare Aktivität zu einer Akkumulierung von Energie in der Atmosphäre führen soll, ist wissenschaftlich nicht belegt. Es mag Außenseitermeinungen geben, aber dass z.B. ElNino eine Fluktuation von Energie ist, ist gängige wissenschaftliche Lehrmeinung. Es ist vernünftig, dass F&R als Voraussetzung den gängigen Stand er Wissenschaft verwenden, oder?

    Die Argumentation Lansners bei Figur 9 erschließt sich mir nicht, ihnen etwa? Würden Sie dann bitte in ihren Worten die Logik erklären? Mir kommt es merkwürdig vor, detrendete Werte zur Begründung eines Trends zu verwenden.

    Und nun mein Punkt, nicht Georgs: Selbst wenn ElNino einen größeren Trendanteil hätte (im F&R-Paper wurden übrigens genau diese Trendanteile von El Nino, TSI und MEI sogar explizit berechnet und angegeben!!! Sie sind aber sehr klein. Das alleine müsste schon genügen, um Lansner die Schamesröte ins Gesicht zu treiben und „einknicken“ zu lassen) hätte, dann würde sich dieser Trendanteil im Linearen Fit wiederfinden und wäre dann ein Teil des angegebenen Erwärmungswerts pro Dekade. Die Schlussfolgerung wäre immer noch richtig, die Autoren behaupten ja an keiner Stelle, dass der Lineare Anteil anthropogen verursacht werde. Der Ansatz von F&R glättet nur Fluktuationen, beseitigt aber keine Trendanteile.

    zu 2 und 4)
    siehe vorheriger Beitrag. Die GLEICHZEITIGE Forderung nach Berücksichtigung von PDO und AMO zeigt sogar, dass Lansner nicht einmal verstanden hat, dass die multiple Regression dann nicht mehr funktionieren würde.

    zu 3)
    Facepalm! Anthropogene Aerosole haben einen starken Trend (z.B. schon von der intensiven Zunahme der Kohleverfeuerung in China und Indien gehört?). Damit steckt dieser Effekt schon im linearen Anteil drin. Schrieb ich nicht weiter oben, dass die resultierende Kurve meiner Meinung nach hauptsächlich den Effekt von CO2 und anthropogenen Aerosolen zeigt? Jetzt nachvollziehbar?
    Nochmal: F&R möchten Fluktuationen weitgehend beseitigen, um den Trend besser erkennen zu können. Und Lansner will jetzt einen Trendanteil entfernen??? Sorry, aber da muss niemand auf Einknicken Lansners warten, das ist idiotisch.

    Zu 5)
    Schrieb ich auch schon. Im Paper von F&R steht explizit, dass die multiple Regression für Zeiten vor 1975 versagt, weil dann die Erwärmung nicht mehr in guter Näherung linear ist. Im Paper steht zusätzlich ein Hinweis auf ein Paper (Rind, glaube ich), das mit einer anderen Methode auch frühere Zeiträume mitberücksichtigt.
    Fordert Lansner etwa eine multiple Regression für einen Zeitraum, wo die multiple Regression nicht funktioniert???

    Auf seine folgende Frage, ob ich „jetzt ein wenig [verstehe], warum Tamino (Foster) Lansners „Argumente“ komplett ignoriert?“, habe ich ihm natürlich widersprochen:

    Nein Axel, eigentlich noch weniger. Und das kann ich begründen: Wenn die Sache so klar wäre, dann hätte Foster nicht den geringsten Grund gehabt, Lansner zu ignorieren. Im Gegenteil. Er hätte ihn dann genüsslich „demaskieren“ können. So wie er es gemacht hat, sieht es nach Zensur aus, nach Angst vor stichhaltigen Argumenten.

    Seine Antwort darauf verstärkt bei mir den Eindruck, das auf Seiten der AGW-Anhänger Ignoranz vorherrscht:

    Schauen Sie, was Tol zum Thema Ignorieren bei Curry zum Lüdecke-Paper gesagt hat. Tamino folgt dieser Maxim. Ich hab’s in meiner fiktiven Schlagzeile sehr ironisch und flapsig zum Ausdruck gebracht, aber das ist doch der Punkt, oder? Wenn man sich für jeden blödsinnigen Einwurf Zeit zur Widerlegung nimmt, dann fehlt die Zeit für eine hochwertige Arbeit. Ich hätt’s mir natürlich auch von Tamino gewünscht, schon um zu sehen, ob meine Argumente Schwächen oder Fehler haben

    So, meine Schussfolgerungen und Kritik an lasse ich mal in dem nächsten Posting folgen. Sonst wird das zu lang.

  191. @Heller

    ….sorry, Herr Heller, korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege, aber wenn ich das hier lese, wirkt das auf mich wie esoterisches, astrologisches Geschwurbel:

    …ich denke, es ist wohl schwer bis unmöglich, eine konditionierte Sichtweise zu irritieren, zumal wenn das Irritierende jenseits des Horizonts der eigenen Konditionierung liegt. Das ist ja auch zu beobachten unter den Nichtirritierbaren, die sagen, „Die Klimaerwärmung auf der Erde durch den Treibhauseffekt durch das Ansteigen des CO2 in der Atmosphäre ist ein Fakt.“.

    oder das hier:

    Ich denke, dass es seriöse Hinweise gibt, dass in den vergangenen Jahrtausenden das Klima warme Zeiten und kalte Zeiten hatte; ich sehe aber nicht, dass seitens der Physiker die Ursachen für diese Anomalien verstanden sind und/oder sinnvoll erklärt werden. Vielmehr denke ich, dass ein Verständnis der Klima-Anomalien als kausaler physikalischer Prozess gar nicht existiert. Das ist auch nicht verwunderlich, denn mit dem Abwenden der science community von der Astrologie wohl aus Glaubensgründen seit der Zeit der Aufklärung, hat man sich auch abgewendet von der Harmonie und der Geometrie der erscheinenden Formen, wie es Kepler noch ausgiebig als die Basis der Natur betrachtete [3]. Dabei ist es ja zunächst unwichtig, welcher physikalische Prozess hinter harmonischen Zyklen steckt, wie sie unverändert seit tausenden von Jahren in der Astrologie erkannt und anerkannt sind, und wie man es auch im Geometrischen Harmonischen Index wieder finden kann, das Unwissen darüber macht ja die Geometrie und die Harmonie der tanzenden Himmelskörper nicht unwahr.

  192. @Heller #187

    …dann steht seine physikalische Kompetenz wohl außer Zweifel.

    ….das sieht mir mehr nach „astrologischer Kompetenz” aus.

    PLUTO ist ein karma-astrologisches Deutungsprogramm.

    Es wurde von mir Anfang der 90er Jahre primär als ein Forschungstool entwickelt und geschrieben, um damit reproduzierbar und unabhängig vom Astrologen Charakter-Analysen einzig aus den Geburtsdaten von Geborenen zu generieren.

    Das Programm wertet die astronomischen Daten und Symbole aus und stellt die Analyse aus meiner Datenbank zusammen und verwendet die Mondknoten-Deutungen von Martin Schulman [3] und die Deutung des Jahresregenten -- der Chaldäer -- nach Margarete Hinsch.

    Es gab oft die Kritik, dass lebendige Astrologen möglicherweise das wiederholen, was die Klienten dem Astrologen aussagen und/oder dass Astrologen das, was sie aussagen über den Klienten, möglicherweise nicht dem Horoskop entnehmen, sondern z.B. aus dem Verhalten des Klienten schließen. Übernimmt eine Maschine die Analyse der Geburtsdaten und gibt die damit astronomisch verbundenen astrologischen Symbole aus, ist dieser Kritikpunkt hinfällig.

    Außerdem verwendet das tool immer die gleiche astrologische Datenbasis. Die Beschreibungen umfassen die psychologische Astrologie -- Betty Lundsted,
    Judy Hall [4], im Sinne des Verständnisses von vielen Leben, die die Seele als verschiedene Personen erfährt.

    Während viele andere astrologische Deutungen von Geburtshoroskopen wenig über die karmische Vergangenheit aussagen, nimmt in diesem Deutungsprogramm das einen großen Raum ein, ebenso wie das Lebensthema in diesem Leben.

    Das ist insofern von Bedeutung, als dadurch der Geborene einige Hinweise über die Mentalität früherer Inkarnationen bekommt, welche für das jetzige Leben oft Irritationen hervorrufen können, denn die Lebensaufgabe ist in jeder Inkarnation eine andere.

    Das astronomische Symbol, hinter dem das verborgen ist, sind die beiden unsichtbaren Mondknoten, die die Inder Rahu und Ketu nennen und die rückwärts die 12 Bereiche des des tropischen Tierkreises durchwandern mit einem Zyklus von 18.5996 Jahren. So verbleiben die Mondknoten in jedem Tierkreiszeichen ~1.55 Jahre.

    Aber sie durchwandern auch in 24 Stunden einer Erddrehung die zwölf Himmelshäuser der Ekliptik, die man auch die 12 Häuser Israel’s nennt……

  193. Mir scheint, Herr Doormann ist etwa so kompetent und kreativ wie Herr Rahmstorf 😉

  194. Ja, Herr Hardenberg, ich sehe es ein.

    Zunächst habe ich nur gesehen, daß dort irgendeine neue Korrelation gefunden wurde, daß aber Herr Doormann selbst schreibt, daß der physikalische Wirkmechanismus unklar ist. Denn selbstverständlich ist die Graviationswirkung der Planeten untereinander oder gar auf die Sonne so schwach, daß sie zu vernachlässigen ist.

    Den Rest von der Seite hatte ich nicht gelesen. Deswegen Danke für die Klärung.

    Also lieber Herr Doormann, nichts für ungut, aber bei Astrologie sind wir hier wohl alle noch viel skeptischer, als bei Klimaforschung.

    Auf jeden Fall gehört Esoterik nicht in dieses Blog.

  195. Auf jeden Fall gehört Esoterik nicht in dieses Blog.

    Nana, Herr Heller, Sie sprechen da womöglich mit dem nächsten wissenschaftlichen Berater der Bundeskanzlerin! 😉

  196. EOD

    V.

  197. Da nimmt es nicht Wunder, dass die Hauptfrequenz der Oszillationen des Meeresspiegels auch zeitlich koherent ist zu der solaren Tide von Merkur und Erde:

    Geometrisch kann man auch den zeitlangen Anstieg als einen gezeitengleichen Effekt nachweisen, als eine Phase einer Frequenz von 2/1827 Jahren^-1 eines komplexen Anstiegs seit der kleinen Eiszeit, der jetzt sein erstes Maximum erreicht hat.

    Frage: “Warum sind die Oszillationen des Meeresspiegels, die dem Anstieg überlagert sind, phasengleich mit den solaren Gezeitenfrequenzen der Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars und mit mit den globalen Temperaturschwankungen auf der Erde?”

    Solare Tide?

    Was ist das? Sonnentide: Der Anteil der Gezeiten, der sich auf den reinen Sonneneinfluß zurückführen läßt.

    Oder der Saroszyklus? Periode von 18 Jahren und 11,3 Tagen, nach der sich Erde, Mond und Sonne wieder in derselben Ausgangsposition zueinander befinden.

  198. Also, ich hoffe, daß trotz dieser Esoterik-Geschichte noch genug Interesse für das eigentliche Thema besteht und fahre fort:
    „axel“ alias N.Fischer auf PrimaKlima räumt ein, daß hinter der Ingnoranz von Foster (tamino) und Rahmstorf gegenüber F.Lansner eine Strategie steckt. Er rechtfertigt daß damit, daß „man sich“ (Foster / Rahmstorf und Anhänger) nicht „für jeden blödsinnigen Einwurf Zeit zur Widerlegung“ nehmen könne und „die Zeit für eine hochwertige Arbeit“ fehle sonst.

    Das sind doch scheinheilige Argumente.

    Es ist ja nett, daß „axel“ sich herabließ, die oben zitierten Argumente einem unbekannten Blogger namens „Climateobservator“ vorzutragen. Nur steht das im Widerspruch zu seiner Rechtfertigung betreffs angeblichem Zeitmangel. Warum verwendet er die Zeit nicht besser dafür, dieses direkt im Thread des Lansner-Artikels vorzutragen? Und wieso vergeudet ein Rahmstorf seine Zeit mit Zensurversuchen unliebsamer Presseartikel? Anstatt diese besser dafür zu benutzen, Kritik am F&R-Papier entgegenzutreten, dort wo sie geäußert wird?

    Mein Gesamteindruck zu den untauglichen Versuchen seitens der „PrimaKlima“-Blogger bleibt bestehen.

  199. @Peter Heller
    Sollte man die Doormann-Postings nicht besser löschen? Der Inhalt trägt ja nun überhaupt nicht zur Diskussion bei. Esoterik- oder Astrologie-Zeug finde ich bei Science Skeptical völlig deplatziert. Ich möchte das aber nicht ohne Rückfrage machen.

  200. @Heinz Eng

    Das Du nicht erst Axel nach dem Grund seines Rausschmisses gefragt hast.

    Zunächst: Es war lediglich Interesse, weil er bei GH sachliche Fragen hatte und meinte, diese hier nicht stellen zu dürfen. Mehr nicht.
    Und ich stehe/stand also unter Kritik, weil ich denjenigen, der gesperrt hat nach dem Grund frage und nicht nicht den, der gesperrt wurde? Ganz ernsthaft jetzt?

    @Climateobservator
    Sie sprachen mit Überzeugung davon, Lansner habe mit seinem Punkt (1) einen elementaren Fehler im Modell von F+R aufgedeckt. Ich bin mir da bzgl. seiner Ausführungen bei WUWT nicht so sicher. Dort scheint er ein Integrationsverhalten vorauszusetzen(?) -- eine Abweichung vom Gleichgewichtszustand zB bei der Sonneneinstrahlung kann zu fortschreitender Temperaturveränderung führen? Das wissen wir doch, daß das nicht so ist, nicht so sein kann … das System muß stationäres Verhalten aufweisen, denn bei einem Random Walk oder Integrationsverhalten wären die Temperaturen schon lange in unvorstellbare Extreme weggedriftet.

  201. Ich möchte mich für die letzten thematisch sinnhaften Postings #156 bis #158 bei U.Langer und Tritium bedanken. Jetzt sind wir bei #200.

    @U.Langer #156
    Ihre Begründung betreffs Anzahl Sonnenflecken und TSI leuchtet mir nicht ganz ein. Ihre folgende Beschreibung der unterschiedlichen Wirkung auf Landmasse und Ozeane schon. Nur nicht, wieso sie aufgrunddessen die Sonnenflecken für besser geeignet halten. Mehr Sonnenflecken bedeutet doch nichts anderes, als mehr Strahlung und damit steigt auch die TSI. Die Anzahl der Sonnenflecken kann ja auf die Erde nicht anders wirken, als durch proportionale Schwankungen der TSI !?!

  202. @ Climateobservator

    Ihre Begründung betreffs Anzahl Sonnenflecken und TSI leuchtet mir nicht ganz ein.

    deshalb, Sonnenflecken Beobachtung seit etwa 400 Jahren und die TSI erst seit ca. 1979 durch Sateliten gemessen wird. Die TSI variiert nur um den Wert von ca. 0,08% was das IPCC zur Annahme führt die Sonne als Klimafaktor ist zu vernachlässigen.

  203. @W.Flamme #200
    Danke Ihrer Nachfrage. Ich möchte zunächst mal sagen, daß ich neben den scharfen Worten zuletzt, Ihre Kompetenz und unabhängiges Urteilsvermögen nicht in Zweifel ziehe, auch wenn Sie mir widersprechen.

    Mein Verständnis (angelesenes Wissen):
    Wenn in ein (geschlossenes) System Energie eingetragen wird, dann akkumuliert sich diese während dieser Zeit (sprich solange die Herdplatte heizt, steigt die Temperatur im Topf). Endet nun dieser Energiefluss,, dann ist der Energiegehalt zum Endzeitpunkt höher, als er es wäre, wenn in das System keine Energie eingetragen worden wäre. Um ein korrigiertes Temperatur/Zeit-Diagramm zu erhalten, aus dem dieser Energiefluß herausgerechnet ist, genügt es nicht, die Temperatur nur für die Zeit des zusätzlichen Energieeintrags rechnerisch zu korrigieren, sondern auch noch in der Abklingzeit.

    Und genau das haben F&R laut Lansner eben nicht gemacht. Lansners Worte: „F&R assume that all effect from a shorter warming or cooling period is totally gone after the effect is gone. Fundamentally, the F&R approach demands that all effects of the three parameters they use for corrections only have here-and-now effects.“

    Ich könnte jetzt Lansner weitere Worte und Grafiken unter „Issue 1“ wiederholen, aber das wäre albern. Können Sie ja dort selbst sehen.

    Alle Argumente, die ich auf PrimaKlima gelesen habe, entkräften für mich diesen Zusammenhang nicht. Misstrauisch bin ich gegenüber den dortigen Argumenten schon mal deshalb, weil dahinter weniger die Absicht „Wissensvermittlung“ sondern Denk-Konditionierung stecken dürfte. Immerhin weiss ich, daß Sie ein unabhängiger Geist sind, und sich von niemandem vereinnahmen lassen. Sollte ich einem Fehlurteil folgen, können Sie mich möglicherweise eines besseren belehren. Ohne Überzeugung ändere ich meine Ansichten nicht !

    Das wissen wir doch, daß das nicht so ist, nicht so sein kann …das System muß stationäres Verhalten aufweisen, denn bei einem Random Walk oder Integrationsverhalten wären die Temperaturen schon lange in unvorstellbare Extreme weggedriftet.

    Sehe ich auch so.

  204. @Karl Rannseyer #202
    Im UV-Bereich ist es wohl ein bisschen mehr. Entscheidend ist aber, wieviel Sonneneinstrahlung auf der Erde und da besonders auf den Ozeanoberflächen wirklich ankommt. Das hängt nun von Dreck in der Luft ab, vornehm Aerosole genannt. Entscheidend ist da nicht nur die Menge sondern auch die Art. Kosmische Strahlung kommt da auch noch hinzu. Das ist ein Bereich über den in der Gesamtheit die Datenlage nicht so richtig gut ist. Wenn da mal viel Strahlung ankommt, dürften sich vor allem die Ozeane aufheizen und die haben im Gegensatz zur Atmosphäre ein ziemliches Speichervermögen für Wärme. Da müssen einfach bessere Daten her. Solche statistischen Spielereien ala F&R lohnen es einfach nicht, sich da ernsthaft mit zu beschäftigen. Insofern gebe ich da dem von ClimateObservator zitiertem Axel recht. Man muss sich nur leider damit beschäftigen, da hier versucht wird Stimmung für eine politische Agenda zu machen und insofern ist die Arbeit von Lansner zu würdigen.

  205. @Karl Rannseyer
    Für die Zeit seit 1979 stehen aber beide Datenreihen zur Verfügung: Anzahl Sonnenflecken und TSI. Die 400 Jahre Vorgeschichte haben ja keinen Einfluss auf die Werte der Datenreihe seit 1979.

    Wie gut beide proportional sind zeigen diese NOAA-Grafiken seit 2000:
    http://www.swpc.noaa.gov/ftpdir/weekly/sunspot.gif
    http://www.swpc.noaa.gov/ftpdir/weekly/f10.gif

  206. @Karl
    Uuups -- das war quatsch. Die Grafiken zeigen Anzahl Sonnenflecken und solar radio flux. Nicht TSI. Gilt also nicht. Ich suche immer noch ne passende TSI-Grafik …

  207. @Wolfgang

    Und ich stehe/stand also unter Kritik, weil ich denjenigen, der gesperrt hat nach dem Grund frage und nicht nicht den, der gesperrt wurde? Ganz ernsthaft jetzt?

    Ach nöööö. ist dat jetzt Dein ernst?
    Also kann bei Dir jeder Delinquent behaupten was er mag, Du gehst erstmal den Wärter an?
    Sorry, Du kehrst die Beweislast um.

    Und sorry, ich….also Onkel Heinz hat das behauptet………kein anderer sonst, also geh gefälligst mich an und mach nich soo ein Geschwurbel draus.
    Ehrlich, ganz ehrlich?
    Du hast Dir bei Hoffi das Hirn verschrauben lassen, nur weil Du versuchst den neutralen Skeptiker zu miemen.
    Nochmals sorry, ein sinnloser Einwurf vom AGW-Hyper Axel reicht aus aus um hier den Staatsanwalt zu spielen………..nee Wolfgang, das bist nicht Du.
    Ich hab Dich gemocht wegen Deiner präzisen Analysen…….aber jetzt dienst Du der Gegenseite, ob Bewusst oder unbewusst, is mir egal, ach mach doch was Du willst.
    Genialität in Einzelfällen erhebt den Autor wohl vollends über den Rest des Pöbels, willste mir mir dat mit Deinem Vorwurf jetzt verklickern?
    Ic h hab mal ganz große Stücke von Dir gehalten, willste das jetzt negieren?
    Und nochmals, sprich Deutsch mit mir………..ich seien nur kleiner unverständiger Pöbel, kapische.

    H.E.

  208. @Nachtrag
    Da is mir etwas die Formatierung verunglückt, sorry.
    H.E.
    [korrigiert C-O.]

  209. @Gerhard Straten

    Man muss sich nur leider damit beschäftigen, da hier versucht wird Stimmung für eine politische Agenda zu machen und insofern ist die Arbeit von Lansner zu würdigen.

    Ja. Was sich in dem Commitment auf Seite der AGW-Vertreter ausdrückt, jegliche Kommunikation mit Lansner zu verweigern (Tamino / Foster führt das vor). Von Axel bekam ich ja die Quasi-Bestätigung dafür, mit dem komischen Argument, dazu wäre KEINE Zeit da.

  210. @ climateobservator

    Sollte man die Doormann-Postings nicht besser löschen?

    Ich mag nicht immer gleich löschen. Herr Doormann hat sich ja nun auch schon wieder verabschiedet. Also alles gut. Sollte er aber weiter versuchen, uns mit seinen „alternativen“ Ideen zu konfrontieren, sollten wir sicher reagieren, keine Frage.

    @ Eng:

    Du gehst erstmal den Wärter an?

    Herr Flamme ist uns nicht mit der Frage nach der Sperrung „angegangen“. Ich habe das jedenfalls nicht als Kritik empfunden, sondern als einfache Neugierde.

    Angegangen ist uns Herr Flamme viel weiter oben, # 126:

    Peinlich. Das hat nichts mit science zu tun und auch nichts mit sceptical, das ist einfach nur blinder (und später dann wütender) Trotz.

    Das habe ich tatsächlich -- auch im Zusammenhang -- nicht verstanden. Hier glaubt doch niemand, Rahmstorf wäre irgendwie bescheuert -- jedenfalls glaube ich das nicht -- er wird sich also schon irgendwas dabei gedacht haben. Aber was? Wenn wir also alle einmütig feststellen, daß Foster/Rahmstorf keinen Erkenntnisgewinn beinhaltet, nun ja, dann finde ich das schon ziemlich Science Skeptical. Ich habe Herrn Flamme ja auch in #132 geantwortet. Und zwar mehr als deutlich, nach meiner Auffassung.

    Der Spruch in #126 hat dann in der Tat den „Physiker“ auf den Plan gerufen. Insoweit hat Herr Flamme der Debatte hier wirklich einen Bärendienst erwiesen.

    Aber die Frage nach der Sperrung war völlig in Ordnung.

  211. @Flamme
    Butter bei der Fische, Fischers, Pseudo-Fischer.

    Ich habe hinreichend belegt, dass Singer Tabaklobbyist ist.
    Meinen Vorwurf, dass Monckton ein Lügner und Betrüger ist, habe ich ebenfalls belegt.

    Dat hat Freund Fischer Fischer zum besten gegeben……..findest Du das ok?

    Ok, dann ham wa uns nix mehr zu sagen.
    H.E.

  212. @Climateobservator #209
    Das mit keine Zeit sehe ich ja irgendwie ein. Ich weiss nicht, was sie für einen Hintergrund haben, ich bewundere es jedenfalls, wie sie in die Thematik einsteigen. Ich bin von der Ausbildung her Sprachwissenschaftler, habe aber primär in der linguistischen Informatik gearbeitet. Aber das ist alles lange her und ich muss jedes mal mein statistisches Grundwissen bemühen, wenn es um solche Arbeiten, wie die von F&R geht. Manchmal fragt man sich da schon, ob das sich lohnt. Ich kann es jedenfalls verstehen, wenn man dem Aufwand, sich mit einer These, die einem eigentlich zu wider ist, auseinander zu setzen, aus den Wege geht. Bin ich auch nicht frei von.

  213. @Peter
    Sorry, scheint ne persönliche Sache zu sein, hat nix mit Dir zu tun.
    MfG
    Heinz Eng

  214. @ Onkel Heinz & W. Flamme

    Also ich sach ma so, ich denke Du hast etwas überreagiert als W.Flamme hier nachfragte statt NF/axel/ weiß der Fusch. Ich glaube du hast da etwas mißverstanden, wenn Herr Flamme hier nachfragt warum eine Person hier gesperrt ist, so ist das mehr als legitim und ich sehe darin sogar einen „Vertrauensbeweis“ uns, den Admins gegenüber, weil er fragt nähmlich nicht den Wärter sondern Staatsanwalt und Richter, seit wann fragt man den Verurteilten nach seiner Tat? Der kann und wird viel erzählen, wie der oben genannte gesperrte, nur muß das nicht die Wahrheit sein.
    Wenn Herr Flamme meint bei Schorschi besser aufgehoben zu sein wenn´s um Wissenschaft geht, ist das sein subjektiver Eindruck und seine Wertung. Das G. Hoffmann, hier auftauchend erst einmal nur warme Luft abließ, hat Herr Flamme wohl nicht gelesen. So fehlt ihm denn der Überblick und das kann schon mal die perspektiven verschieben, das hier dann etwas algerisch auf die Person Hoffmann reagiert wird sollte da nicht verwundern, wenn ich ernsthaft diskutieren möchte trete ich dem gegenüber ja auch nicht erst vor´s Schienbein, das ist als wollte ich um die Hand meiner liebsten anhalten und pinkel bei der Gartenpartie erstmal in´s Blumenbeet der zukünftigen Schwiegereltern.
    So, nun gehet in Euch, denket nach über Eure Sünden und tut keine Buße, nein tuet Versöhnung und Frieden einen Dienst. Denn merket auf, es ist Weihnachtszeit, die Zeit des Stresses und Konsum, der Vorfreude und des gebens und liebens. Reichet Euch die Hand zur Versöhnung und seid wie einst, gute Freunde!

    😉

  215. Ich möchte allen hier in Erinnerung rufen, dass eine „Globaltemperatur“ sowie ein „globaler Meeresspiegel“ nirgendwo klar definiert ist, daher auch die Berechnungsmethoden und Korrekturverfahren allesamt nicht wissenschaftlich eindeutig beschrieben sind, und nur schon aus diesen Gründen der F&R Artikel auf höchst tönernen Beinen steht.

    Dass es ein weit verbreitetes Phänomen ist, dass auf unsicheren Grundlagen dann im Gefolge scheinbar sichere Erkenntnisse abgeleitet werden, zeigt nur wie viel Unsinn in der AGW Welt herumgrassiert und dass die „Klimawissenschaft“ sehr krank ist.

  216. Ich möchte allen hier in Erinnerung rufen, dass

    Ist klar, wird nicht vergessen 😉 .
    Sehr seltsam finde ich auch die Reduzierung der Wetterstationen zur Bestimmung der „Globaltemperatur“, das Herr Rahmstorf nur eine Fundstelle in North Carolina als Referenzpunkt des globalen Paläoklimas annimmt und daraus sich seinen eigenen Hockeyschläger bastelt, die einzige Messung des CO2 Anteils in der Atmosphäre die immer wieder als Referenz herangezogen wird von einem Vulkan auf Hawai´i stammt, Wetter wie das im letzten Sommer in Russland, die Überschwemmung in Pakistan als Klimakatastrofe verklickert wird, die letzten beiden Winter auf der Nord- und Südhalbkugel jeweils nur lokale Wetterereignisse waren, genau so wie der letzte verschixxene Sommer.
    Die Klimawissenschaft ist nicht krank, die ist fast tot und schwehr beschädigt, wer glaubt solchen Typen denn noch, früher standen die die auf jedem Jahrmarkt und verkündeten das Ende der Welt, heute stehen sie wie die Verwirrten die man so in Filmen sieht auf der Straße (Medien) und geben ihre Apokalypse- Visionen zum Besten, Seriosität und Realität ist was anderes. Je schriller das Geschrei, um so näher an der Anstalt.

  217. @Rudolf Kipp #21

    Was mich im Moment meisten interessieren würde ist, woher die GISS-Daten von Rahmstorf stammen. Es sind auf jeden Fall andere, als die bei WFT verfügbaren.

    Das haben Foster / Rahmstorf in Abschnitt 2. angegeben (Note 3 bis Note 7).
    Beste Grüsse

  218. # 212:

    …muss jedes mal mein statistisches Grundwissen bemühen, wenn es um solche Arbeiten, wie die von F&R geht. Manchmal fragt man sich da schon, ob das sich lohnt

    Das ist eine sehr richtige Frage: Lohnt es sich denn?

    Ich glaube nein und möchte das etwas ausführlicher als oben (#153) darlegen:
    Die verwendete statistische Methode kann keinen Positivbeweis erbringen!
    Alles, was sich damit erreichen lässt ist folgendes Statement:
    „Es ist, unter der Vorraussetzung bestimmter Prämissen, nicht völlig ausgeschlossen, dass im Zeitraum 1997 -- 2010 eine lineare Erwärmung durch die Faktoren ENSO, Vukanismus und TSI so moduliert wurde, wie wir das in den globalen Temperaturverläufen von GISS usw. sehen.“
    Es ist also möglich; es gibt aber auch noch viele andere Möglichkeiten. Die Hypothese der linearen Erwärmung kann nur auf diesem Weg nicht falsifiziert werden (Eine Falsifizierung wäre es, wenn die Berechnungen ergäben: „Es ist von vorne herein unmöglich, dass eine Kombination der Faktoren ENSO, Vulkanismus und TSI zusammen mit einer angenommenen linearen Erwärmung die Temperaturverläufe ergibt, die wir gemessen haben“). Zu einer Verifikation, also einem Positivbeweis, trägt das jedoch nicht im geringsten bei!
    Zumal gilt dies nur für den angegebenen Zeitraum, keinesfalls aber für die direkt davor liegende Zeitspanne 1945 -1974!
    Das wiederum bedeutet, dass diese Hypothese mit Sicherheit nicht dazu geeignet ist, das langfristige und vor allem ein zukünftig sich fortsetzendes GW, schon gar nicht ein AGW zu unterstützen, vom CO2 als bestimmenden Faktor des GW schon ganz zu schweigen.
    Ja? Und?
    Wen interessiert denn dann diese Arbeit?

    Interessant ist sie für mich einzig und allein aus dem Gesichtspunkt, dass sie den Anschein erwecken will, sie könnte das AGW unterstützen. Das ist jedoch keine ‚wissenschaftliche‘ Ebene, sondern eine der Politik.

  219. @Gerhard Straten

    Das mit keine Zeit sehe ich ja irgendwie ein. Ich weiss nicht, was sie für einen Hintergrund haben, ich bewundere es jedenfalls, wie sie in die Thematik einsteigen.

    Mein Hintergrund ist eigentlich völlig unzureichend. Das heisst, es besteht immer die Gefahr, dass ich mich fürchterlich irre. Sollte ich mich „blamiere“, entsteht der naturwissenschaftlichen Kritik an der AGW/ACC-These kein Schaden. Wenn ich aber auch nur irgendeinen nützlichen Beitrag leisten kann, dann trage ich dazu bei, eine Unfehlbarkeit in Anspruch nehmende These zu schwächen. Das heisst, es ist, wenn man so will, eine win/win-Situation. Was die Möglichkeit des „blamierens“ angeht, kann ich kaum den blühenden Unsinn übertreffen, den hochdekorierte, mir um Meilen überlegene fachkompetente Herren in Dienste der immerwährenden Erwärmung verbreiten (leuchtendes Beispiel ist für mich Schellnhuber, der öffentlich und wortwörtlich ankündigt, die Erde werde bei fortschreitender Erwärmung in wenigen Jahren „explodieren“). Der Typ müsste eigentlich ob seiner Fachkompetenz bei solchen Äusserungen schamrot durch die Gegend laufend.

    Wenn ich sehe, daß gewisse Herren ihren fachlichen Sachverstand nicht zur Wissensbildung anwenden, sondern zur Wissensverschleierung, um der Politik Argumente für die finanzielle Ausplünderung des Volkes zu liefern (Edenhofer/PIK: „Umverteilung“), dann müssten doch eigentlich viele den Impuls verspüren, sich dagegen zu wehren? Mit dem Argument „Klimaschutz“ kann Ihnen jedes Opfer abverlangt werden, und jede Verhaltensvorschrift für Ihr persönliches Leben gerechtfertigt werden. Wollen Sie dieses Risiko ohne Widerstand hinnehmen?

    Ich demonstriere sozusagen, daß nahezu jeder sein bisschen Sachverstand nehmen kann, und gegen eine dogmatische These, die den Hintergrund für die finanzielle Ausplünderung breiter Bevölkerungsschichten liefert, zu demonstrieren. Nicht in Demonstrationszügen, Parolen brüllend, durch die Strassen ziehend, sondern eingreifend in die im Internet erreichbare Sachdebatte. So, nun kennen Sie meine Motivation.

    Prinzipiell kann ich jederzeit „aussteigen“.

  220. @Franz Zuber #215
    Ich glaube, daß ist allen, der AGW-These kritisch Gegenüberstehenden, klar. Sowohl Globaltemperatur als auch Globaler Meeresspiegel sind reine, statistische Rechenkonstrukte. Der Hinweis kann aber nichts schaden.

  221. F&R schreiben in ihrer Schlußfolgerung:

    „This analysis confirms the strong influence of known factors
    on short-term variations in global temperature, including
    ENSO, volcanic aerosols and to a lesser degree solar variation.
    It also emphasizes that LT temperature is affected by these
    factors much more strongly than surface temperature.
    Perhaps most important, it enables us to remove an
    estimate of their influence, thereby isolating the global
    warming signal“

    Hier steht also, dass die Analyse den starken Einfluß bekannter Faktoren auf die kurzfristigen Schwankungen in der globalen Mitteltemperatur bestätigt und, dass die Lufttemperatur stärker schwankt als die Oberflächentemperatur. Aha.

    Das Paper zeigt, dass man einige dieser kurzfristigen Schwankungen durch multivariate Regression abziehen kann. Die Daten werden gefittet mit einer linearen Funktion, einigen schwankenden Funktionen und einer Fourierreihe 2. Ordnung, also Sinus- und Cosinusfunktionen.
    Funktioniert ja wohl immer bei einer Messreihe. Nun gut. „Data mining“ und statistische Analysen sind der Zeitgeist, wenn man selbst keine eigenen Messdaten hat.

    Zieht man nun alles von den Temperaturdaten ab, außer die lineare Funktion, bleibt die lineare Funktion übrig. Aha.
    Na gut, ein paar Korrekturen sind vielleicht auch noch reingemischt. Da hat also der Computer richtig gerechnet und den Trend nicht verschwinden lassen.

    Meine Fragen sind jetzt zunächst ganz einfach.

    Was lernen wir aus dieser Art statistischer Analysen, was wir aus den Rohdaten nicht herausbekommen haben?

    Was ist denn ein isoliertes „global warming signal“? Ein isoliertes Artefakt statistischer Analysen?

    Gespannt bin ich, wie dieses Paper im AR5 berücksichtigt wird.Insofern ist es ein guter Indikator.

    Zu dem Paper würde ich sagen, dass es ein Diskussionsbeitrag und eine statistische Fleißarbeit ist.

    Bevor sich jetzt jemand bei mir beschwert. Ich bin ein Fan von klaren und eindeutigen Experimenten, sowie Messdaten.
    Statistische Analysen und Simulationen sind bestenfalls nur Werkzeuge. Das Wort „confirm“ finde ich naturwissenschaftlich gesehen zu stark für diese Art statistischer Analyse.
    Ich würde mich da Herrn Tritium und auch Herrn Heller und anderen anschließen, fürs naturwissenschaftliche Verständnis kommt dabei wenig heraus.

    Aber das ist nur meine Meinung.

  222. #219. Climateobservator

    Wenn ich sehe, daß gewisse Herren ihren fachlichen Sachverstand nicht zur Wissensbildung anwenden, sondern zur Wissensverschleierung, um der Politik Argumente für die finanzielle Ausplünderung des Volkes zu liefern (Edenhofer/PIK: “Umverteilung”), dann müssten doch eigentlich viele den Impuls verspüren, sich dagegen zu wehren? Mit dem Argument “Klimaschutz” kann Ihnen jedes Opfer abverlangt werden, und jede Verhaltensvorschrift für Ihr persönliches Leben gerechtfertigt werden. Wollen Sie dieses Risiko ohne Widerstand hinnehmen?

    Hallo C-O,

    das Problem ist doch, dass der Großteil der Bevölkerung vermutlich die Traktate (Große Transformation etc.) gar nicht kennt, mithin gar nicht weiß, wohin die „Reise“ gehen soll. Ich höre diesbezüglich immer wieder das Argument, dass so etwas doch bei uns nicht möglich wäre, wir sind doch ein demokratischer Staat und im übrigen würde es schon nicht so schlimm kommen. Da fehlt sicherlich auch vielen die Vorstellungskraft, das Menschenverachtende Wesen dieser links-grünen Weltverbesserer zu erkennen. Die einseitige Information durch die gleichgeschalteten, auf AGW Kurs getrimmten Medien zeigt hier volle Wirkung. Erst wenn es einmal „Klick“ gemacht hat und man anfängt zu hinterfragen und sich zu informieren, erst dann offenbart sich einem das ganze Ausmaß dessen, was da seit Jahren abläuft. Das war ja bei mir nicht anders. Dann wächst auch der Wunsch, etwas dagegen zu tun, auch wenn es nur darin besteht, seine Meinung hier zu vertreten.

    mfg
    karl.s

  223. @Günter Heß
    Schön, daß Sie hier in der Debatte vorbeischauen. Habe Sie schon vermisst. Wenn Sie sich das F&R-Papier angeschaut haben, was sagen Sie eigentlichzu folgendem Umstand:

    3 der fünf betrachteten Temperatursignale (Hatcrut, RSS, UAH) zeigen für die letzten 13 Jahre überhaupt keinen Erwärmungstrend, RSS sogar einen negativen (siehe z.B. wood4trees). Dies ist auch in Fig. 1 des F&R-Papiers zu erkennen. Nach der F&R-Bereinigung zeigen alle fünf Datenreihen aber den gleichen Erwärmungstrend (Fig.5). Folgt man dem, dann würden TSI und MEI (kein Vulkanismus in dieser Zeit) für die letzten 13 Jahre stärkeren Einfluß auf Hatcrut, RSS(LT) und UAH(LT) gehabt haben, als auf GISS und NCDC ! Wie kann ein Oberflächen- und zwei Atmosphärensignale in gleicher Weise auf diese Variationen, z.B. ENSO reagieren?
    Dafür kann man doch kaum systematische Fehler verantwortlich machen?

    Foster und Rahmstorf kümmern sich darum nicht die Spur, präsentieren aber fröhlich fünf Datenreihen aus denen nun jede Temperaturstagnation für die letzten 13 Jahre verschwunden ist. Das riecht imho nach Manipulation.

    Wie ist Ihre Meinung dazu?

  224. @climateobservator #223

    Was ich in #221 geschrieben habe gilt meiner Meinung nach in alle Richtungen.

    Eine 13-Jahrestrendanalyse globaler Mitteltemperaturen gibt einen Trend mit einer Unsicherheit die größer ist als der Trend selber. Das kann man in den „Messdaten“ der globalen Mitteltemperatur zeigen.
    Das heißt naturwissenschaftlich gesehen bekommt man aus einem 13-Jahrestrend keine Aussage die irgendetwas bestätigt oder widerlegt. Weder wird Erwärmung bestätigt oder widerlegt, noch Stagnation oder Abkühlung.

    Die Spannweite der Trends im F&R Paper für die justierten Kurven (adjusted 0.141 bis 0.175, Mittelwert 0.163) zwischen den einzelnen Kurven ist größer als die Spannweite der Trends in den Rohdaten (Raw 0.141 bis 0.167, Mittelwert 0.155) zwischen den Kurven (GISS, NCDC, HadCru,RSS,UAH). Siehe Table 1 im F&R Paper. Insofern kriegt man sowohl aus den Rohdaten als auch aus den justierten Daten das gleiche Ergebnis. Ein Trend von 0.16 °C pro Dekade. Man braucht für den Trend die Justage der Daten nach F&R meines Erachtens nicht.

    Grüße
    Günter Heß

  225. @karl.seegert #222

    das Problem ist doch, dass der Großteil der Bevölkerung vermutlich die Traktate (Große Transformation etc.) gar nicht kennt, mithin gar nicht weiß, wohin die “Reise” gehen soll. Ich höre diesbezüglich immer wieder das Argument, dass so etwas doch bei uns nicht möglich wäre, wir sind doch ein demokratischer Staat und im übrigen würde es schon nicht so schlimm kommen. Da fehlt sicherlich auch vielen die Vorstellungskraft, das Menschenverachtende Wesen dieser links-grünen Weltverbesserer zu erkennen.

    …..dem muss ich leider beipflichten. Viele Leute haben offenbar noch nie etwas von einer „Großen Transformation” gehört oder sie interessieren sich einen Dreck dafür. Lediglich die von Massenmedien und NIE-Profiteuren jahrelang und mantraartig wiederholten Glaubenssätze vom „bösen CO2” und die an den Horizont gemalten Horrorszenarien der künftigen Klimakatastrophe haben mittlerweile in vielen Köpfen ihre Wirkung erzielt und werden bei Ansprechen dieser Thematik abgespult – so jedenfalls meine Wahrnehmung.

    Hinterfragen? Fast immer Fehlanzeige. Der „Chip” ist drin bei vielen. Wie C-O in #219 schon andeutete, die Agenda dieser „gelungenen” Indoktrination zeigt sich darin, dass man den Menschen mit der Begründung einer „Notwendigkeit des Klimaschutzes” künftig jedes Opfer abverlangen und dreist und ungehindert in sämtliche Freiheiten und Persönlichkeitsrechte eingreifen kann, ohne dass die Menschen dies überhaupt bemerken.

  226. Hallo Herr Heß,

    Ihre Frage, Was lernen wir aus dieser Art statistischer Analysen, was wir aus den Rohdaten nicht herausbekommen haben?, ist merkwürdig. Denn wir lernen etwas, dass ganz offensichtlich sehr viele Skeptiker in den Rohdaten nicht vermutet haben: Die Erwärmung schreitet ziemlich monoton weiter voran. Die vielzitierte Erwärmungspause scheint ein Resultat von kurzfristigen natürlichen Schwankungen klimabeeinflussender Faktoren zu sein. Das ist sicher keine überwältigende, wissenschaftlich neue Erkenntnis, aber immerhin visuell anschaulich aufbereitet und methodisch nachvollziehbar abgearbeitet. Nicht mehr, nicht weniger. Und es ist etwas, was man nicht durch bessere Messungen ersetzen kann. Die natürliche Variabilität überlagert den vergleichsweise schwachen Trend, das kann man nicht herausmessen, sondern nur herausrechnen. Der Mehrwert der Arbeit liegt also darin, dass man keine >17 Jahre braucht, um diesen Trend (egal welche Richtung er annimmt) leichter sichtbar zu machen.
    Auch wenn das für die meisten hier keinen Erkenntnisgewinn darstellt, ich finde das Ergebnis sehr nützlich und würde mir wünschen, wenn man die Daten auch fortlaufend so aufbereitet und weitere Einflussgrößen (so man sie genauer benennen kann) mit aufnimmt.
    Am Schluss noch etwas Allgemeines. Ich finde es immer wieder erstaunlich, mit welcher Gelassenheit hier im Blog angenommen wird, dass alle kritisch denkenden Menschen irgendwann mal skeptisch gegenüber dem AGW werden (so sie nicht finanziell abhängig sind). Ich habe in meinem Umfeld genau das gegenteilige Empfinden. So unterschiedlich kann anscheinend die Wahrnehmung der gleichen „Realität“ sein 🙂
    Grüße Lotte

  227. 225. Tim Hardenberg

    Hinterfragen? Fast immer Fehlanzeige. Der „Chip” ist drin bei vielen. Wie C-O in #219 schon andeutete, die Agenda dieser „gelungenen” Indoktrination zeigt sich darin, dass man den Menschen mit der Begründung einer „Notwendigkeit des Klimaschutzes” künftig jedes Opfer abverlangen und dreist und ungehindert in sämtliche Freiheiten und Persönlichkeitsrechte eingreifen kann, ohne dass die Menschen dies überhaupt bemerken.

    Hallo Tim,

    das Schlimme ist, dass hatten wir alles schon mal, nur in anderer Farbe und für einen anderen Zweck. Die Art und Weise unterscheidet sich dagegen kaum . Auch hier gilt wohl, Geschichte wiederholt sich. Ich hoffe sehr, ich irre mich!

    Wissenschaftlich wird der Knoten jedoch nicht zu durchtrennen sein, da können wir noch soviel argumentieren wie wir wollen. Dies kann nur auf politischer Ebene geschehen, denn AGW ist politisch gewollt und wird für politische Zwecke gebraucht. Dazu bedarf es jedoch einer politischen Kraft, die genau das öffentlich demaskiert. Diese muß im Bundestag vertreten sein, denn dann ist es nicht mehr so einfach möglich, abweichende Meinungen zu unterdrücken. Was für Wellen das schlagen kann, haben wir ja bei der Abstimmung der FDP zum ESM Rettungsschirm gesehen. Die FDP kommt dafür als entscheidende Kraft leider nicht mehr in Betracht.

    Gruß
    karl.s

  228. @ Lotte Bruch:

    Denn wir lernen etwas, dass ganz offensichtlich sehr viele Skeptiker in den Rohdaten nicht vermutet haben: Die Erwärmung schreitet ziemlich monoton weiter voran.

    Leider nein.
    Wir lernen,dass es nicht ausgeschlossen ist, dass ‚die Erwärmung‘ (Was immer das auch ursächlich sein mag) im Zeitraum 1979 -- 2010 ziemlich monoton voran schritt.

  229. @all

    ich mach mich jetzt vom Acker. Ich wünsche allen ein besinnliches und geruhsames Weihnachtsfest und einen fleißigen Weihnachtsmann. Und schön skeptisch bleiben 😉

    Mit vorweihnachtlichem Gruß
    karl.seegert

  230. Ich hab Dich gemocht wegen Deiner präzisen Analysen…….aber jetzt dienst Du der Gegenseite, ob Bewusst oder unbewusst, is mir egal

    Naja, ist wenigstens eine klare Aussage, daß Du Deine Sympathien je nach Stand der ‚Dienstbarkeit‘ verteilst oder entziehst. Damit kann ich umgehen.

  231. Liebe Frau Bruch,

    Der Trend von 0.16°C ist in den Rohdaten zu ermitteln und auch zu erkennen. Da reicht mein Geodreieck. Da braucht man keinen Computer. Und auch nicht das Verfahren von F&R. Da kann man auch einen simplen gleitenden Mittelwert nehmen.

    Sie schreiben:

    Die natürliche Variabilität überlagert den vergleichsweise schwachen Trend, das kann man nicht herausmessen, sondern nur herausrechnen.

    Aber F&R haben doch nicht die natürliche Variabilität herausgerechnet, sondern eine künstliche Variabilität durch Fitfunktionen erzeugt und die abgezogen. Das ersetzt nur die eine Unsicherheit durch die Andere.
    Meines Erachtens ist das statistische Augenwischerei. Naturwissenschaftlich empfinde ich das Verfahren von F&R als methodisch unsauber. Aber wie gesagt, sie dürfen gerne anderer Meinung sein.

    Ich sehe da keinen Fortschritt zu den Rohdaten. Ich beobachte das in der naturwissenschaftliche Ausbildung in letzter Zeit immer häufiger, dass weniger experimentiert wird und mehr
    Statistik als „Black Box“-Auswertung zum Einsatz kommt. Mit der Studienzeitbverkürzung bleibt weniger Zeit für sorgfältige Experimente, da geht der Trend dann zur Computerwissenschaft.

    Warum unterstellen hier die IPCC-Fans ihren Mitmenschen immer etwas?

    Sie schreiben:

    Denn wir lernen etwas, dass ganz offensichtlich sehr viele Skeptiker in den Rohdaten nicht vermutet haben:

    Das ist ein mieser Stil.

    Grüße
    Günter Heß

  232. Hmm, weil die „globale Durchschnittstemperatur“ trotz mannigfaltiger statistischer Trickserei einfach nicht den Modell folgen wollen, rief das ein paar statistische Trickser auf den Plan, solange statistisch rumzutricksen bis endlich wenigstens die „virtuelle globale Temperatur“ wieder dem Modell folgt.
    Frei nach der Motto:
    Hätte der Hund nicht gesch[xxx]en, hätte er einen Hasen gehabt.

    Hmm, mein Chef verpasst mir eine Dienstreise, die Navi (Modell) sagt eine Fahrzeit von einer Stunde voraus.
    Nun ergaben sich aber während der Fahrt allerlei Hindernisse, angefangen von der außerplanmäßigen Pinkelpause (übermäßiger Kaffeeverbrauch) 3 Hutfahrer, 4 Damen am Steuer und ein mittelschwerer Stau auf der Autobahn, die die Fahrt zu Hölle machten.
    Ergo bin ich eine halber Stunde später angekommen als die Navi berechnet hat.
    Tja, mein Chef interessiert das aber nicht, für Ihn zählt die „virtuelle Ankunftszeit“, ergo bekomme ich auch nur 1 Stunde bezahlt. (frei erfunden)
    Hmm, sind die fahrzeitverlängernden Ereignisse nur Sonderfälle?
    Oder gehören die zum Alltag?
    Henne oder Ei………..

    Onkel Heinz……grübelt

  233. @Wolfgang

    Ok, gelegentlich bin ich ein blödes A[xxx]loch und oft auch sehr ungerecht.
    Hiermit entschuldige ich mich für den Müll, den ich Dir an den Kopp gehauen hab.

    MfG
    Heinz Eng

  234. @Peter Heller:

    Nun habe ich doch noch Hoffnung, daß wir alle beruhigt ins Weihnachtsfest gehen können.

    Wenn Sie und Ihre Mitautoren die gegen mich gerichteten Beleidigungen …[persönlicher Angriff gelöscht]… aus diesem Forum löschen, dann ist Ihre Hoffnung vielleicht begründet.
    Und wenn Sie sich als Autoren schon selbst nicht an Ihr eigenes Knigge gebunden fühlen, dann haben Sie auch sicherlich nichts gegen eine Abmahnung einzuwenden. Wenn man bereits für die Verwendung des Wortes „(kritiklos) abschreiben“ im Sinne von „inhaltlich (ohne Prüfung) übernehmen“ bereits zu mehreren hundert Euro „verurteilt“ werden kann obwohl die kritisierten Textstellen umgehend geändert wurden, wieviel mehr Wert sind dann wohl die hier gesammelten persönlichen Beleidigungen?
    Deshalb nochmal: Löschen Sie die beleidigenden Kommentare.

    Es ist Ihr gutes Recht, meine Beiträge zu ignorieren. Es ist Ihr gutes Recht, meine Beiträge zu verdrehen/falsch zu verstehen/an ihnen vorbeizuschreiben. Es wäre sogar Ihr gutes Recht, mich grundlos hier auszusperren. Es ist aber mein gutes Recht mir zu wünschen, dass Sie die Beleidigungen hier löschen, und es ist sogar mein gutes Recht gegen die hier bereits veröffentlichten Beleidigungen rechtlich vorzugehen -- und das selbst dann, wenn Sie meinem Wunsch entsprechen.

  235. @Günther Heß #224
    Mhh, ja -- formal ist gegen Ihre Einschätzung nichts zu sagen. Aber irgendwie ist das nicht die ganze Wahrheit. Es fällt dabei unter den Tisch, dass alle drei genannten Temperaturreihen durch die justierung in den letzten 13 Jahren stärker ansteigen. wieso nicht mindestens eine geringer? Rein statistisch gesehen, wäre das zu erwarten. Naja, dazu „müssen“ Sie jetzt nichts zu sagen. Ich will Sie nicht nerven. Stattdessen wünsche ich lieber ein paar schöne Feiertage.
    Beste Grüsse C-O.

  236. @karl.seegert #222
    Ja, ich denke, deine Einschätzung ist ziemlich realistisch. Tritium hat dir ja schon beigeplichtet.

    Ich weiss gar nicht mehr, wann es bei mir „klick“ gemacht hat. Nein, so direkt „klick“ hat das bei mir nicht gemacht. Das ging eher ganz allmählich los, als mir in den 90er Jahren Nigel Calders Buch „die launische Sonne“ in die Hände fiel. Das hat mich echt fasziniert. Was sagte die Klimaforschung dazu? Nichts? Lächerlich, dieser Calder? Und ich fing an, mich anzu wundern …

  237. @Peter und Rudolf
    Löscht ruhig meine Kommentare, der Typ is es nicht wert.

    MfG
    Heinz Eng

  238. @Lotte Bruch

    Die Erwärmung schreitet ziemlich monoton weiter voran. Die vielzitierte Erwärmungspause scheint ein Resultat von kurzfristigen natürlichen Schwankungen klimabeeinflussender Faktoren zu sein.

    Mir scheint, Sie haben das Posting von Günter Heß #224 nicht verstanden. Ein 13jähriger Trend ist in keine Richtung zu interpretieren. Wenn nicht in Richtung Erwärmungspause, dann auch nicht in irgendeine andere Richtung. Die statistische Signifikanz reicht nicht.

    Die Aussage, daß die Erwärmung monoton voranschreitet gilt nur für den Gesamtzeitraum. Für die letzten 13 Jahre können Sie aus dem F&R-Papier gar nichts ableiten. Weder, daß die Erwärmungspause — wieso denn Pause, woher wissen Sie denn, ob das nicht das Ende der Erwärmung ist — besteht, noch daß sie nicht besteht . Lesen Sie noch mal das Posting #224 !

  239. @Heinz
    Ich werde mal ein paar Kraftausdrücke unkenntlich machen. Ganze Kommentar löschen, finde ich nicht so gut. Ich habe ja nichts gegen deinen Schreibstil, wenn du dich nur gelegentlich ein bisschen zurücknehmen könntest. Wie auch immer. Ich denke, es ist an der Zeit, allen die noch da sind,

    ***:::ooo:::***
    ***:::ooo:::*** ein paar angenehme und friedliche Weihnachtstage zu wünschen ***:::ooo:::***
    ***:::ooo:::***

  240. @C-O

    Ok, einverstanden………………werde ich auf meinen Wunschzettel fürs nächste Jahr aufschreiben, bei Provokateuren der übelsten Sorte trotzdem ruhig zu bleiben.
    Und dat mein Freund…..wird den Pittbull verdammt schwer fallen.

    Auch Dir und den anderen hier ein beschauliches Fest ohne verdorbenen Magen. 🙂

    MfG
    Heinz Eng

  241. zu #234
    Ist das nun eine neue Masche von den Pfeifen. Es nerven, und wenn keiner reagiert, eins auf beleidigte Leberwurst machen. Mein Gott, was für Würstchen.

  242. @Quentin

    Nöö, das sind bloß die Öko-Blockwarte, wenn die so könnten wie se wollten, dann gäbe es uns samt EIKE längst nicht mehr.
    Provozieren bis aufs Messer und dann seelenruhig abwarten bis jemanden die Hutschnur platzt, damit hat der Troll dann sein Ziel erreicht, das er von Anfang an im Hinterkopf hatte.
    Perfide Masche das, da muss Onkel Heinz noch ne Menge dazulernen im Klassenkampf.

    MfG
    Heinz Eng

  243. achgut.com (Ederer):

    Das Klima in Europa ist rauer geworden

    …..na denn, Raue ääh….. Frohe Weihnachten!

  244. Hallo Herr Heß,
    worum ist es ein „mieser Stil“, wenn ich zu bedenken gebe, dass sehr viele Skeptiker genau das Ausbleiben einer Erwärmung immer wieder festellen, ja sogar von einer Abkühlung seit Jahren reden. Ich unterstelle niemanden etwas, sondern das ist leicht zu überprüfende Praxis.
    F&R haben versucht, drei der am besten bekannten natürlichen Variabilitäten zu bewerten, um diese dann aus der Temperaturreihe zu entfernen. Das geht natürlich nicht perfekt, aber wissenschaftlich unsauber?
    Ich mag kein Experte in Statistik sein, ich wäre aber sehr überrascht, wenn die Aussage Rahmstorfs : „Wegen der kleineren zwischenjährlichen Schwankungen kann man jetzt auch über kürzere Zeiträume statistisch signifikante Trendberechnungen machen. So ist in allen fünf Datenreihen selbst der Erwärmungstrend ab dem Jahr 2000 statistisch signifikant…“ nicht zutreffen würde. Ihr gleitender Mittelwert nutzt da recht wenig, zumindest für aktuelle Daten.
    Mathematik ist ein mächtiges Tool mit dem man gerade in Grenzbereichen (wo es sich traditionell schlecht messen lässt), unglaublich viel erreichen kann. Fragen Sie mal Astrophysiker oder Molekularbiologen, wieviele Rechenergebnisse sich im Nachhinein als richtig erwiesen haben, wenn die Technik endlich einen direkteren Zugriff ermöglichte. Aber Sie haben natürlich recht mit Ihrer Mahnung nach Vorsicht und guter experimenteller Prüfung.
    Die Zeit wird zeigen, wie gut die Analyse von F&R wirklich war…
    Grüße Lotte

  245. Weshalb die ganze Aufregung?
    F&R zeigen, dass in einem begrenzten Zeitintervall (1979,2010) nach Abzug von induzierten Temperaurschwankungen ein in erster Näherung linearer Temperaturanstieg mit einem Trendkoeffizienten so um 0,17 °C/decade verbleibt.
    Mehr kann ich aus dieser Arbeit nicht erkennen.
    Nun die wichtige Frage: Wem gehört der verbleibende Anstieg?
    a) zu 100% der anthropogenen globalen Erwärmung (AGW- Anspruch)
    b) davon sind mindestens 40% natürlich bedingt (Skeptiker sind etwas vorsichtiger)
    Wem wie viel davon gehört werden (vermutlich) die nächsten 10 Jahre zeigen.

    Spekulieren wir die Zukunft
    Angenommen a) wäre richtig, dann liegt die Klimasensitivität bei ca. *1) 15 d x 0,17°C/d = 2,55 °C und damit um 15% unter der Konsens-Klimasensitivität. (Nun gut ein bisschen dürfen sie sich doch irren.)
    Angenommen b) ist richtig, dann verbleibt nach Abzug von 40% (0,6 x =,17) = 0,102 °C/decade, was einer Klimasensitivität von ca. 1,5 °C = Konsens-Klimasensitivität/2 entspricht. Die Katastrophe wäre halbiert. Alle Folgenabschätzungen auf der Basis von 3°C können in der Mülltonne entsorgt werden.
    *1) die 15 decaden ergeben sich aus dem CO2-Anstieg

  246. @Lotte Bruch

    ich wäre aber sehr überrascht, wenn die Aussage Rahmstorfs : „Wegen der kleineren zwischenjährlichen Schwankungen kann man jetzt auch über kürzere Zeiträume statistisch signifikante Trendberechnungen machen. So ist in allen fünf Datenreihen selbst der Erwärmungstrend ab dem Jahr 2000 statistisch signifikant…“ nicht zutreffen würde.

    Entweder sind 13 Jahre statistisch relevant, oder sie sind es nicht. Ich denke, Günter Heß hat den richtigen, nüchternen Blick, und nach dem sind 13 Jahre statistisch nicht ausreichend relevant. Wenn aber F&R für das justierte Signal für die Zeit seit 2000 glauben, eine derartige Aussage machen zu können, dann gilt das für das Ursprungs-Signal nicht minder. Und danach zeigen 3 von 5 Datenreihen seit 2000 eine stagnierende Temperatur.

    Es ist mehr als verdächtig, den stagnierenden Temperaturtrend über 13 Jahre für 3 Datenreihen zu bestreiten (wie es Rahmstorf ja bis jetzt immer getan hat), diesen in der vorliegenden Arbeit rechnerisch verschwinden zu lassen, und dann zu behaupten, nun wäre der 13jährige Trend plötzlich statistisch signifikant? Merken Sie was? Wer betreibt hier Blendwerk? Ich denke, das ist genau daß, was F&R bezwecken.

  247. Liebe Frau Bruch,
    warum wohl warten Teilchenphysiker auf 5-sigma Ereignisse?
    Weil Sie sich seit langer Zeit mit Statistik auskennen.
    hier und hier

    Guido Tonelli, spokesperson for the CMS experiment, said: „The excess is most compatible with a Standard Model Higgs in the vicinity of 124 GeV and below, but the statistical significance is not large enough to say anything conclusive.
    http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-16158374
    None of the spikes seen by the experiments is at much more than the „two sigma“ level of certainty.
    A level of „five sigma“ is required to claim a discovery, meaning there is less than a one in a million chance the data spike is down to a statistical fluke.
    http://www.science20.com/quantum_diaries_survivor/firm_evidence_higgs_boson_last-85478
    The excess is most compatible with a SM Higgs hypothesis in the vicinity of 124 GeV and below, but the statistical significance (2.6σ local and 1.9σ global after correcting for the LEE in the low mass region) is not large enough to say anything conclusive.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  248. Liebe Frau Bruch,
    Sie fragen:

    „worum ist es ein “mieser Stil”, wenn ich zu bedenken gebe, dass sehr viele Skeptiker genau das Ausbleiben einer Erwärmung immer wieder festellen, ja sogar von einer Abkühlung seit Jahren reden. „

    Ist meine Meinung. Da Sie einfach verallgemeinern und nichts zitieren. Empfinde ich als schlechten Stil. Wenn man jemanden negativ kritisiert, sollte man wörtlich zitieren. Das ist guter Stil.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  249. Liebe Frau Bruch,

    sie schreiben:

    „Die Zeit wird zeigen, wie gut die Analyse von F&R wirklich war…“

    Welche neue Analyse haben denn F&R gebracht und was haben F&R gezeigt?
    Was zeigt Ihnen denn an wie gut die Analyse von F&R war. Oder anders gefragt, was ist die neue naturwissenschaftliche Kernaussage von F&R?
    Und was steckt davon nicht in den Rohdaten? Denn den Trend haben ja schon andere berichtet.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  250. @ all:

    In #234 schreibt „Physiker“:

    und es ist sogar mein gutes Recht gegen die hier bereits veröffentlichten Beleidigungen rechtlich vorzugehen — und das selbst dann, wenn Sie meinem Wunsch entsprechen.

    Damit können wir nun auch nichts weiter tun. Physiker ist ab sofort gesperrt. Wer uns hier aus der Anonymität heraus glaubt bedrohen zu müssen, dem wollen und können wir keine Plattform bieten. Ich hoffe, dafür hat jeder Verständnis.

  251. Liebe Frau Bruch,
    Sie schreiben:

    Mathematik ist ein mächtiges Tool mit dem man gerade in Grenzbereichen (wo es sich traditionell schlecht messen lässt), unglaublich viel erreichen kann. Fragen Sie mal Astrophysiker oder Molekularbiologen, wieviele Rechenergebnisse sich im Nachhinein als richtig erwiesen haben, wenn die Technik endlich einen direkteren Zugriff ermöglichte.

    Stimmt, wenn man dieses Werkzeug vorsichtig und sorgfältig einsetzt und nicht mit 5 Parametern eine Kurve anrittet.
    Das klappt dann sogar für Elefanten.

    Sie beschreiben oft auch nur „Data mining“ und den texanischen Scharfschützen.

    Und wieviel Simulationen und Rechenergebnisse in der theoretischen Chemie oder theoretischen Molekularbiologie waren falsch und wurden publiziert? Das ist das was sie vergleichen müssen.
    Das heißt, was ist die Grundgesamheit und die Trefferwahrscheinlichkeit?

    Kurvenfits sind zunächst Vermutungen, nicht mehr und nicht weniger. Und selbstverständlich sind da auch mal welche richtig.
    Man kann sie auch empirisch benutzen.
    Aber Kurvenfits bekräftigen nichts (to confirm) meiner Meinung nach. Das ist meine Kritik.
    Die Problematik in der Klimadebatte ist eine Überinterpretation von Kurvenfits.
    F&R schließen sich da meines Erachtens unvorteilhaft an. Schließlich wurden auch natürliche Faktoren weggeblendet, wie zum Beispiel die Albedoänderung in diesem Zeitraum durch die raum-zeitliche Variation der Wolkenbedeckung.

    Schließlich wurde ja auch schon mal mit „Rahmsmoothing“ eine Beschleunigung für diesen Zeitraum in Science publiziert.
    War dann aber natürliche Variabilität
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß
    Günter Heß

  252. @Peter

    Ich hoffe, dafür hat jeder Verständnis.

    Vollstes, hab‘ schon d’rauf gewartet.

  253. @Peter Heller

    100% Zustimmung!

  254. Schon wieder so´n Rechtschutzversicherter Klagehansel, ich denke wer mit der Intention gesperrt zu werden in einem Blog Auftritt, die Verfasser von Artikeln anmacht, die Diskussion stört (es fand und findet ja eine statt „Physiker“, nur nicht so wie Sie sich das so vorstellen scheint es), zum Thema keine einzige Aussage macht und sich lediglich über Auseinandersetzungen des Autors mit anderenTeilnehmern mokiert, der muß sich fragen lassen ob seine Wahrnehmung nicht etwas gestört ist. Ich denke die Sperrung geht in Ordnung, ich finde es etwas seltsam das die Sperrungen im Doppel auftreten, zumindest die letzten Beiden.

  255. Bravo, Herr Heller.

    Dass ‚Physiker‘ nur provozieren wollte, was sehr schnell klar.

  256. Hallo Herr Heß,
    nun, unterschiedliche Anwendungsbereiche erfordern unterschiedliche Signifikanzlevel. Ich vermute, wenn Sie ein Medikament verlangen, dass nur mit 5-Sigma Sicherheit Wirkung zeigt, werden sie vergeblich warten. Und Biologie und Klima haben meiner Meinung nach sehr viel gemeinsam, hochkomplexe Systeme und sehr viel natürliche Variabilität. 95% sind da nahezu Luxus:-)
    Die Analyse von F&R hat gebracht, dass man Aussagen zum Trend auch über kürzere Zeiträume sinnvoll machen kann. Normalerweise müsste man noch ca. 10 Jahre warten, um dann den Zeitraum 2000 bis 2011 beurteilen zu können. Dazu reicht dann wahrscheinlich der gleitende Mittelwert. Deshalb schrieb ich, dass die Zeit zeigen wird, wie gut das Herausrechnen der Variabilität geklappt hat.
    Mir ist auch klar, dass die Arbeit keine wissenschaftliche Revolution darstellt. Aber ich finde sie, wie bereits erwähnt, ausnehmend nützlich. Sie anscheinend nicht, das habe ich jetzt verstanden:-)
    Sie wollen wirklich Zitate von Skeptiker-Blogeinträgen, in denen von Temperaturstagnation oder Abkühlung die Rede ist, und das damit AWG widerlegt ist??
    @Climateobservator
    Sicher hat das F&R paper auch eine pädagogische Note. Vielleicht waren Sie es leid, immer und immer wieder darauf hinzuweisen, dass der flache Temperaturverlauf der letzten Jahre vor allem durch natürliche Fluktuationen verursacht wird (werden kann). Jetzt haben sie es einfach mal durchgerechnet und sichtbar gemacht. Ob methodisch ausreichend richtig wird die Auswertung durch andere, oder noch besser die Realität zeigen müssen.
    Schönen Feierabend Lotte

  257. Es hingen eine Reihe Kommentare im Spam-Filter fest. Darunter einige ähnlich formulierte von Herrn Heß. Ich habe daher nur den ersten freigeschaltet (#251). In Ordnung, Herr Heß?

    Ich mache übrigens auch gleich Feierabend hier—also frohe Weihnachten und was jetzt noch alles im Spam-Ordner landet, wird dann zumindest von mir über die Feiertage nicht bearbeitet.

  258. Liebe Frau Bruch,

    Sie schreiben:

    „nun, unterschiedliche Anwendungsbereiche erfordern unterschiedliche Signifikanzlevel. Ich vermute, wenn Sie ein Medikament verlangen, dass nur mit 5-Sigma Sicherheit Wirkung zeigt, werden sie vergeblich warten. Und Biologie und Klima haben meiner Meinung nach sehr viel gemeinsam, hochkomplexe Systeme und sehr viel natürliche Variabilität. 95% sind da nahezu Luxus:-)“

    Was hat das denn mit naturwissenschaftlicher Erkenntnis zu tun. Das ist doch nur eine Ausrede, damit man keine größeren Anstrengungen unternehmen muss, wie zum Beispiel endlich vernünftige Messungen zur Wolkenbedeckung zu machen. Niemand würde zum Beispiel in der Chemie aufgrund einer semi-empirischen Rechnung eine Substanz als existierend bezeichnen, sondern immer nur vermuten, dass die Substanz existiert.
    Das Experiment zeigt es dann endgültig.
    Dann gibt es eben beim Klima und in der Biologie solange nur starke Vermutungen bis ein Experiment vorliegt, dass es zeigt.
    Selbstverständlich kann man auch aufgrund von Vermutungen und von 5% Irrtumswahrscheinlichkeit handeln.
    Das verbietet ja niemand.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  259. Herr Heller

    ok

    Danke

  260. @ all
    Allen die hier, den Blogbetreibern, den Autoren, den „Stammdiskutierern“, den lauten, den AGW-pro und kontra eingestellten, „Skeptikern“ und „Gläubigen“, den lauten und auch den ganz stillen Mitlesern wünsche ich ein richtig gutes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr sowie alles Liebe und Gute für das kommende Jahr 2012!
    Eg ynskjer dokke alle sammen en riktig god jul og et godt nytt år, ha det bra so lenge og beste helsing fra Norge
    Karl Rannseyer

  261. @all

    …..auch von mir ein fröhliches und nicht zu „steiniges” (siehe Link) Weihnachten!

    Drei Könige

  262. Lieber Herr Heß,
    Sie schreiben: „Was hat das denn mit naturwissenschaftlicher Erkenntnis zu tun. Das ist doch nur eine Ausrede, damit man keine größeren Anstrengungen unternehmen muss… Das Experiment zeigt es dann endgültig.“
    Sie kommen anscheinend aus einer anderen akademischen Ecke als ich. In der biomedizinischen Forschung gibt es nur sehr selten das eine Experiment, dass ein Ergebnis zweifelsfrei (im alltagstauglichem Sinne) bestimmt. Das geben Zellen und noch schlimmer ganze Organismen mit ihrer intrinsischen Variabilität einfach nicht her. Trotzdem ist ein beeindruckendes Theoriengebäude entstanden, das sich wechselseitig bestätigt und manchmal auch verwirft.
    Ja, man kann auch bei einer 5% Irrtumswahrscheinlichkeit handeln, das ist oft sogar angeraten.
    Mir ist durchaus bewusst, dass viele schlechte und einige offensichtlich falsche Arbeiten publiziert werden. Ich glaube nicht, dass die F&R Arbeit darunter fällt. Wir werden es irgendwann wissen…
    In diesem Sinne Lotte

  263. Hallo Leute

    ich reihe mich in den Reigen ein und wünsch allen hier eine besinnliche Weihnacht und für das Neue Jahr Glück, Zufriedenheit und vor allem Gesundheit.

  264. Liebe Frau Bruch,

    sie schreiben:

    „Die Analyse von F&R hat gebracht, dass man Aussagen zum Trend auch über kürzere Zeiträume sinnvoll machen kann. Normalerweise müsste man noch ca. 10 Jahre warten, um dann den Zeitraum 2000 bis 2011 beurteilen zu können. Dazu reicht dann wahrscheinlich der gleitende Mittelwert. Deshalb schrieb ich, dass die Zeit zeigen wird, wie gut das Herausrechnen der Variabilität geklappt hat.“

    Nein, die Studie hat das nicht gezeigt. Wie gesagt es ist nur eine Fitfunktion subtrahiert worden. Ob das richtig ist wird man nie wissen. Die Studie ist deshalb nur eine statistische Fingerübung und etwas Fleißarbeit mit R, mehr nicht. Wie gesagt eine Vermutung. Die Vermutung ist noch nicht mal falsifiziertbar, da es ja ein Kurvenfit ist. Es erstaunt mich immer wieder mit welch niedrigen Standards in einigen Fachgebieten mit simplen statistischen Spielereien von einem naturwissenschaftlich verwertbaren Ergebnis gesprochen wird. Das ist schade und bedauerlich.

    Aber trotzdem frohe Weihnachten und einen besinnlichen Heiligabend an Alle.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  265. @Lotte Bruch #256

    Die Analyse von F&R hat gebracht, dass man Aussagen zum Trend auch über kürzere Zeiträume sinnvoll machen kann. Normalerweise müsste man noch ca. 10 Jahre warten, um dann den Zeitraum 2000 bis 2011 beurteilen zu können.

    Das ist eben Ihre Illusion.

    Vielleicht waren [F&R] es leid, immer und immer wieder darauf hinzuweisen, dass der flache Temperaturverlauf der letzten Jahre vor allem durch natürliche Fluktuationen verursacht wird (werden kann). Jetzt haben sie es einfach mal durchgerechnet und sichtbar gemacht.

    Man kann schwerliche dem widersprechen, was Günter Heß in #224 schreibt:

    Das heißt naturwissenschaftlich gesehen bekommt man aus einem 13-Jahrestrend keine Aussage die irgendetwas bestätigt oder widerlegt. Weder wird Erwärmung bestätigt oder widerlegt, noch Stagnation oder Abkühlung.

    Daran können rechnerisch-statistische Kunststückchen nichts ändern. F&R haben ihre Wunschvorstellung aus den Daten herausgekitzelt. Das passt ganz gut zu Weihnachten. Da stehen ja Wünsche im Fokus. Aber nein, die Herausrechnung des flachen Temperaturverlaufs der letzten 13 Jahre mag korrekt sein, nur hilft das herzlich wenig. Sie geht im statistischen Rauschen klimatischer Betrachtung unter. F&R „beweisen“, daß ein 13jähriger Zeitraum klimatisch nicht ausreichend relevant ist. Na Bravo. Das wussten wir aber schon vorher.

    Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Rahmstorfs Behauptung auf KlimaLounge

    „Wegen der kleineren zwischenjährlichen Schwankungen kann man jetzt auch über kürzere Zeiträume statistisch signifikante Trendberechnungen machen. So ist in allen fünf Datenreihen selbst der Erwärmungstrend ab dem Jahr 2000 statistisch signifikant…“

    … ist Wudu, aber keine Wissenschaft !!! Wie schreibt doch ein Blogger auf WUWT:

    Rahmstorf’s last few publications have been so shoddy that they have totally debased his scientific potential as an analysist of climate science causes, effects and outcomes. I actually feel sorry for the poor fellow. Normally scientists get better, in this case he is getting worse as he clutches at straws that are hollow like straw.

    Denken Sie mal darüber nach.

  266. @climateobservator

    Wenn Sie sich die Qualität der US HCN Temperaturmessstationen, wie in surfacestations.org ausgiebigst analysiert, als entsetzlich katastrophal vor Auge halten, machen dann überhaupt irgendwelche Analysen a la F&R auch nur irgendeinen Sinn, wenn die zugrundeliegende Datenbasis so mickrig ist?

  267. Allen Lesern, Schreibern, Blogbetreibern ein frohes, ruhiges und streßfreies Weihnachtsfest -- laßt es ruhig angehen.
    😀

  268. Nachdem ich nun fast vier Monate die unterschiedlichsten Bereiche unseres Gesundheitswesens kennenlernen und ausprobieren durfte, möchte ich mich wieder zurückmelden.

    Allen Mitstreitern und auch den Streitern wünsche ich besinnliche Festtage.

    Anhalter

  269. @ all

    Der schreibfaule aber stets mitlesende Bibliothekar wünscht Allen ein schönes Weihnachtsfest.

    Beste Grüße B.

    Herzlich willkommen zurück, lieber Anhalter. Halt blos die Ohren steif, alter Haudegen!

  270. @ Franz Zuber:

    Ich würde sogar noch weiter gehen und mal ganz grundsätzlich den Term ‚Globale Temperatur‘ in Frage stellen.
    Der ist nämlich ziemlich absurd.

    Es gibt die ‚Globale Temperatur‘ ebenso wenig wie ein ‚Globales Klima‘.
    Es gibt Klima- und damit auch Temperaturzonen.
    Jede weitere Verallgemeinerung ist usinnig; es gibt sogar eine ganz handfestes physikalisches Gesretz, das die unkritische Annahme einer ‚Globalen Temperatur‘ verbietet:
    Aus der Stefan-Bolzmann-Gleichung geht hervor, dass die ‚globale‘ Temperatur eines bestrahlten Körpers um so höher ist, je gleichmässiger die Oberflächentemperatur des Körpers ist.
    Wenn man auf der Erde Energie von den Tropen zur Arktis verschiebt, zum Beispiel duch intensivere Meeresströmungen, MUSS sich die ‚Globale Temperatur‘ erhöhen, um das Strahlungsgleichgewicht wieder herzustellen. Das hat absolut nichts mit CO2, Wolken oder anderen Parametern der Atmosphäre zu tun, somndern ist ein viel grundlegenderer Vorgang.
    Und, wie in früheren Warmzeiten, beobachten wir auch heute, dass die Erwärmung keineswegs gleichmässig ist, sondern dass sich besonders die kalten Klimazionen erwärmen, dass also eine ausgeglichenere Temperatur auf der Erde herrscht. Da MUSS die ‚Globale Temperatur‘ ja steigen, der bleibt gar nichts anderes übrig!

  271. Hallo Herr Heß,
    Weihnachten naht mit Riesenschritten, deshalb nur eine kurze Reaktion.
    Die F&R Arbeit ist nicht nur ein reines Kurvenfitten, sondern es stehen ja bekannte, intensiv erforschte und physikalisch begründete Prozesse dahinter. Der ENSO-Effekt auf die Globaltemperatur ist sicher mehr als nur reine Vermutung, die Indizienlage dahinter ist beeindruckend. Deshalb macht es meiner Meinung auch Sinn, sich daran statistisch abzuarbeiten. Keiner behauptet, dass das Ergebnis perfekt ist und vielleicht weiß man nie wirklich, wie groß der Einfluss tatsächlich ist. Aber ist Bezug auf den Trend halte ich die F&R Kurve für intuitiver als den oben gezeigten Kurvenverlauf. Das dürfen Sie ganz anders sehen, kein Problem.
    @Climateobserver
    Ich denke eigentlich immer intensiv über Dinge nach, die ich diskutiere 🙂

    Schöne Weihnacht Lotte

  272. @Franz Zuber
    Tritium hat die richtige Antwort. Kein Einwand von mir.

    @Bibliothekar
    Schön, daß Sie auch hier sind.

    @all
    Also auch ich wünsche noch mal allen (gleichgültig der Meinung zu Klimafragen) ein angenehmes und schönes Weihnachtsfest.

  273. Tja, da gibt es die von Ihnen gezeigte Garfik. Und da gibt es den Link zu woodfortrees dirket darüber:
    http://www.woodfortrees.org/plot/hadcrut3vgl/from:1997/plot/hadcrut3vgl/from:1998/trend
    Beide gleich?
    Mitnichten.
    In Ihrer Grafik beginnt die nahezu waagrechte Trendlinie genauso wie der Hadcrutem Ausschnitt 1997.
    In der woodfortrees-grafik beginnt diese aber erst ab 1998. (Ihr link!)
    Stellt man den Beginn zur Trendberechnung bei wwodfortrees ebenfalls auf 1997 zeigt sich ein Anstieg:
    http://www.woodfortrees.org/plot/hadcrut3vgl/from:1997/plot/hadcrut3vgl/from:1997/trend

    Warum haben Sie die Grafik den Daten widersprechend, hmmm, „verändert“?

  274. Ich habe am 18. Dezember um 6:51 am einen Kommentar bei WUWT zum thread „Frank Lansner on Foster and Rahmstorf 2011“ geschrieben:

    http://wattsupwiththat.com/2011/12/17/frank-lansner-on-foster-and-rahmstorf-2011/#comment-835690

    Am 19. Dezember 2011 hat climateobservator auf den thread in diesem blog hingewiesen.

    In Beitrag #164 habe ich dazu etwas am 22. Dezember 2011 um 16:00 Uhr geschrieben und die Frage gestellt:

    “Warum sind die Oszillationen des Meeresspiegels, die dem (‚linearen’)Anstieg überlagert sind, phasengleich mit den solaren Gezeitenfrequenzen der Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars und mit den globalen Temperaturschwankungen auf der Erde?”

    Die Universität von Colorado hat ein Diagramm des globalen Meeresspiegels mit einem linearen ansteigenden Niveau von ~3.2 Millimeter pro Jahr seit 1993 veröffentlicht. Neben einigen Abweichungen, die nach einer ‚Glättung’ mit einem 60 Tage Filter sichtbar sind, wurde in der Klima-Gemeinschaft das Fallen des Meeresspiegels von 6 Millimeter im Jahr 2010 diskutiert.

    Aber eine ausführliche Analyse über die Pendelbewegungen vor der Filterung zeigt, dass die Frequenz der Haupt-Pendelbewegung, die der linearen Zunahme des Meeresspiegels überlagert ist, ~117 Maxima in 18.655 Jahren oder in 6.271 Perioden pro Jahr ist.

    Dieses ist deswegen bemerkenswert, weil die synodische Frequenz der Planetenpaare von Merkur/Erde von 3.1519 Perioden pro Jahr [sf_me_er = 4.15194 -- 0.99996 = 3.1519 a^-1] genau die Hälfte der Meeresspiegeloszillationsfrequenz aus den Daten von Jason-2 von 6.271 Zeiträumen pro Jahr ist.

    Es scheint, dass es bislang keine Ursache gibt, die einen langfristigen linearen Meeresspiegelanstieg von 3.2 Millimeter pro Jahr bewirkt, aber ich denke, dass er sinnvoll ist, die geheimnisvolle gelegte Frequenz der synodischen Merkur/Erde-Frequenz aus zwei Gründen zu analysieren.

    Der Gezeiten-Effekt auf der Sonne von den verschiedenen Planeten sind, wenn Erde = 1.0:

    Jupiter = 2.26,
    Venus = 2.15,
    Merkur (Perihelion) = 1.9
    Merkur (Aphelion) = 0.54.

    Dieses heißt, dass die Gezeiteneffekte von den Paaren von Merkur/Erde auf den Sonne abhängig ist von dem Abstand von Merkur von der Sonne und auf seiner exzentrischen Bahn schwanken.

    Die Frage kommt auf, warum der gemessene globale Meeresspiegel steigt und fällt synchron mit dem Gezeitensystem von Sonne, Merkur und Erde.

    Aber darüber hinaus sind die Oszillationen der globalen Temperatur UAH mit dem Gezeitenprofiel koherent.

    Im ganzen Zeitraum der Meeresspiegelhöhenveränderung mit 6.271 Zeiträumen pro Jahr sind mehrere Phasensprünge und Amplitudenveränderungen, die eine oder mehrere ähnlichen Frequenzen als die synodische Gezeitenfrequenz von Mercury/von Erde vermuten lassen.

    Wenn man die Funktionen von drei Paaren von Venus/Erde, Merkur/Jupiter, und Erde/Jupiter hinzufügt, wegen ihres zu erwartetenden synodischen Gezeiteneffekts, dann kann man zeigen, dass diese Summe der solaren Gezeiten der Geometrie der Meeresspiegelbewegungen entsprechen.

    Eine einfache Überschlagsrechnung zeigt, dass ein Temperaturwechsel von 0.1°Cel eines Teiles von 1000 m tiefen Ozeans eine Höhenänderung von ~23 Millimeter bewirkt aufgrund der Eigenschaft des Wassers. Was auch immer die Ursache dieses (‚linaren’) Anstiegs des Meeresspiegels von 3.2 Millimeter pro Jahr ist: Solare Gezeiteneffekte einiger Planeten spielen eine Rolle in diesem Auf und Ab des Meeresspiegels oder der SST.

    Es gibt gute Hinweise, dass andere gezeitengleiche Effekte auf der Sonne, wie Paare über Jupiter hinaus eine langfristige Zunahme der globalen Temperatur bewirken können, die den `linear Ozean-Höhenanstieg von 3.2 Millimeter pro Jahr in den letzten 18 Jahren erklären könnte.

    Aber es braucht schon gute Ideen aus der Physik, dis gezeigte Verbindung zwischen der solaren Gezeitengeometrie, der Meeresspiegeländerung auf Erde und den terrestrischen Klimafrequenzen als Hitzestrom von der Sonne als Mechanismus zu erklären.

    Die Redaktion (A. Fejzuli) behält sich vor, Kommentare oder Bloglinks ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, beleidigend, politisch oder religiös extrem inakzeptabel ist.

    climateobservator 22. Dezember 2011 23:00
    @Peter Heller
    Sollte man die Doormann-Postings nicht besser löschen? Der Inhalt trägt ja nun überhaupt nicht zur Diskussion bei. Esoterik- oder Astrologie-Zeug finde ich bei Science Skeptical völlig deplatziert. Ich möchte das aber nicht ohne Rückfrage machen.

    Ich verstehe das so, dass der anonyme Autor ‚climateobservator’ im Prinzip das Recht hat meine postings in diesem Blog zu löschen, und er der persönlichen Meinung ist, dass meine Postings ab #164 nicht zu der Diskussion dieses threads beitragen. Er hätte aber wissen können, dass ich bereits am 18. Dezember bei WUWT einen Diskussionsbeitrag geleistet habe.

    http://wattsupwiththat.com/2011/12/17/frank-lansner-on-foster-and-rahmstorf-2011/#comment-835690

    Man könnte es als kriminell ansehen, wenn überhaupt Klimadaten physikalisch grundlos gefiltert werden, um damit eigene politische Zwecke zu verfolgen.

    Aus den bekannten ungefilterten Daten von der Universität von Colorado über den sealevel und aus den bekannten ungefilterten Daten von hadcrut3 und aus den damit zeit- und phasen koherenten solaren Gezeitenfunktionen von vier synodischen Planetenbewegungen (NASA) habe ich hier die Frage gestellt:

    “Warum sind die Oszillationen des Meeresspiegels, die dem (linearen) Anstieg überlagert sind, phasengleich mit den solaren Gezeitenfrequenzen der Planeten Merkur, Venus, Erde und Jupiter und mit den globalen Temperaturschwankungen auf der Erde?”

    Ich weiß nicht worauf hier manche Kommentatoren stolz sind. Was sollen Strohmänner wie ‚Esoterik’, oder ‚Astrologie’ um nicht nur von den Argumenten in meinen postings abzulenken, sondern um damit zu verbergen, dass man die Diskussion über die Frage nicht annimmt.

    Es ist ein Denkfehler zu denken, dass Skepsis mächtiger ist als Erkenntnis. Es ist falsch, denn noch niemals hat Skepsis etwas gezeigt, das mehr ist als Nichts; hingegen gibt es einen großen Konsens über erkannte Zusammenhänge, in der Geometrie, in der Logik, in der Algebra oder in der Physik. Und damit man das zu Erkennende trennen kann von dem, wo es nur vermeintliche Zusammenhänge sind, gibt es die wissenschaftliche Methodik, welche die Empirie einschließt, aber auch die Logik. Wenn Skepsis wissenschaftliche Methodik und Logik nicht anerkennt, dann ist das ihr Problem. Ohne das Anerkennen und Leisten wissenschaftlicher Methodik auch in der Kritik ist Skepsis nicht mehr als negativer Aberglaube.

    „The typical skeptic is skeptical of the paranormal, other people, and is not skeptical of skepticism.
    The true skeptic is skeptical of the normal, himself, and of skepticism. “
    (Deborah Frisch)

    V.

  275. Herr Doormann, bezüglich des Meeresspiegels haben Sie aber enorme Informationsdefizite. Kennen Sie denn nicht die Publikation von Nerem et al. (1997), in der die Autoren dem Meeresspiegel einen rational unbegründeten Zuschlag von 2.1 mm pro Jahr verpasst haben (es ging einfach darum für den Zeitraum von 1993 bis 1996 einen Trend herzustellen, weil sich das offenbar einfach so gehört für einen anständigen Meeresspiegel). Dieser „Nerem“ Faktor wird nun alljährlich dem Meeresspiegel zugeschagen (sind schon mal 2mm von Ihren eingebildeten 3mm weg). Den dritten Millimeter, auf den Sie so stolz sind, können Sie sich gleich auch noch schenken: der verschwindet vollständig im Rauschen der Mess- und Berechnungungenauigkeit (wenn doch die angestrebte Genauigkeit der Jason-1 Messungen zwischen 40 und 50 Millimeter liegen soll und offenbar keineswegs bereits erreicht ist). Ich werde Ihnen aber Ihre grossen Irrtümer und Informationsdefizite ganz ausführlich auf WUWT erklären, um hier den Gedankengang des Threads nicht weiter zu stören. Also gedulden Sie sich bitte noch ein wenig bis zu Ihrer Aufklärung der Zusammenhänge.

  276. Herr Doormann, jetzt musste ich aber von Ihnen das lesen:

    ///
    „Es ist ein Denkfehler zu denken, dass Skepsis mächtiger ist als Erkenntnis. Es ist falsch, denn noch niemals hat Skepsis etwas gezeigt, das mehr ist als Nichts; hingegen gibt es einen großen Konsens über erkannte Zusammenhänge, in der Geometrie, in der Logik, in der Algebra oder in der Physik. Und damit man das zu Erkennende trennen kann von dem, wo es nur vermeintliche Zusammenhänge sind, gibt es die wissenschaftliche Methodik, welche die Empirie einschließt, aber auch die Logik. Wenn Skepsis wissenschaftliche Methodik und Logik nicht anerkennt, dann ist das ihr Problem. Ohne das Anerkennen und Leisten wissenschaftlicher Methodik auch in der Kritik ist Skepsis nicht mehr als negativer Aberglaube“
    ///

    Ich habe noch selten soviel Unsinn auf so knappem Raum gesehen! Gratulation zu dieser Leistung! Sie sind also der grosse Positivist der zu Erkenntnissen fähig ist, und der Skeptiker sei der beschränkte Geist der zu nichts mehr als zum Neinsagen fähig sei. Das hätten Sie wohl gerne so. Sie machen den Fehler, Ihre persönlichen a-prioris, und damit jene der gesamten AGW Bewegung, als schon etablierte, nicht mehr weiter zu hinterfragende Erkenntnisse im Range bereits endgültig etablierter Wahrheiten zu wähnen, während der von Ihnen verächtlich als Skeptiker bezeichnete Kontrahent, Ihnen bloss sagt, dass Sie sich täuschen und verschiedenen Irrtümern aufsitzen, die Sie aber in Ihrer Selbstgenügsamkeit nicht zu erkennen vermögen: Temperaturmessungen, Meeresspiegelmessungen, Klimasimulationsprojektionen mit Temperaturanstieg bis zu 6 Grad 2100: alles reiner Pfusch. Darauf können Sie überhaupt nicht stolz sein und dazu muss man als anständiger Mensch Nein sagen (das hat mit Skeptizismus gar nichts zu tun, sondern nur mir gesundem Realismus).

  277. @Franz Zuber # 275 #276

    Mit Leuten, die nicht auf meine vielen Argumente (oben) zum Thema eingehen, aber meine Person diskutieren, muss ich nicht diskutieren.

    V.

  278. Herr Doormann, warum so dünnhäutig? Da flegeln Sie ad hominem herum, dass einem schlecht werden könnte, und halten dann sachbezogene Kritik an dem Unsinn, den Sie fanatisch glauben, nicht aus.

    Sie meinen offenbar, eine Art eines natürlichen Geburtsvorrechts in Anspruch nehmen zu dürfen. Verzeihung, seine Majetät Doormann! Warum halten Sie es nicht aus, wenn man Sie mit katastrophalen Verirrungen Ihres AGW Lagers konfrontiert?

    Fällt es Ihnen denn so schwer, objektiv zu sein? Temperaturmessungen, Meeresspiegelmessungen, Klimaslmulationen mit mickrigen Computerspielen sind doch wirklich katastrophal. Lesen Sie denn die Mails von Climategate nicht? Sollten Sie!!

    PS: ich habe übrigens in Ihrem Beitrag kein einziges vernùnftiges Argument ausmachen können. Insofern verstehe ich Ihre Aufgeregheit umso weniger! Jetzt entspannen Sie sich bitte gefälligst einmal über Weihnachten und versuchen es nachher nochmals.

  279. @ Volker Doormann:
    Herr Doormann, Sie sind in eine sehr alte Falle getappt; die der ‚wunderbaren‘ Übereinstimmung (Ich sage nicht mal Korrelation, denn das verdient es nicht).

    Sehen Sie, es gibt ja eine Menge Autoren, die sich anhand der Größe der Pyramiden, ihrer Höhe, der Winkel etc. allerhand über das wunderbare geheime Wissen der Ägypter zusammen reimten, denn sie fanden erstaunliche Übereinstimmungen zu astronomischen Daten und Naturkonstanten.
    Eim Mathematiker machte sich darauf einen Spaß und vermaß einen ganz gewöhnlichen Kugelschreiber und auch er fand eine ganze Reihe wunderbarer Zusammenhänge. Nun sind die Hersteller billiger Kugelschreiber aber ganz gewiss nicht Mitglieder in einem Geheimbund, die uns mit ihren Produkten verschlüsselte Botschaften übermitteln wollen.
    Der Grund ist vielmehr, dass ich, wenn ich zwei Zahlenmengen phantasievoll vergleiche, IMMER solche staunenswerten Zusammenhänge finde, das gebietet der Zufall!
    Auch die Kabbala und der ‚Bibelcode‘ leben von grossen Datenmengen, die zwangsläufig, aus reinem Zufall, zu scheinbar sinnvollen Ergebnissen führen.
    Das gleiche tun Sie,.
    Ein Rat: Nehmen Sie sich Ihr Fahrrad vor, vermessen Sie es genauestens und gleichen Sie diese Messwerte dann mit allen möglichen Daten und Größen der Klimadiskussion ab; Sie werden schnell feststellen, dass Ihre Rücktrittbremse oder Ihr Lenker die Ursache der Klimaschwankungen ist!
    Ein wesentlich vernünftigerer Rat: Werfen Sie Ihre Theorie in den Papierkorb und suchen Sie dort, wo es auch logische Zusammenhänge, also eine mögliche Kausalität gibt, und nicht nur Übereinstimmungen von ein paar Zahlen.

  280. @Tritium #279

    Mit Leuten, die nicht auf meine vielen Argumente (oben) zum Thema eingehen, aber meine Person diskutieren, muss ich nicht diskutieren.
    ———————————--

    Hier geht es um Wissenschaft. Skeptik ist keine Methode der Wissenschaft, weil sie nichts begründet. Wissenschaftliche Diskussion erfordert das Begründen durch Argumente oder Gegenargumente. Das leistet Skeptik nicht.

    Ludwig Lichtenstein sagte: „Ein Philosoph der nicht diskutiert, ist gleich einem Boxer, der nicht in den Ring steigt.“

    Die Regeln der Diskussion sind bekannt.

    Die Leitlinien von Climateobservator sind: „Streben nach rationalem Weltverständnis. Urteilsvermögen mit Augenmaß. Bewusstsein für die Vielfalt und Widersprüchlichkeit der „Wahrheit“. Freiheit bedeutet eigenständiges Denken… Freiheit bedeutet auch, der Mehrheit zu sagen, was diese nicht hören will – oder um es mit George Orwell zu sagen: Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ Aber er denkt auch darüber nach, ob das, was Volker Doormann hier sagt, über den korrelierenden Zusammenhang zwischen den gemessenen Meeressspiegeloszillationen und den hadcrut3 Temperaturen und der mathematischen Summe aus den solaren Gezeitenfunktionen von gezeitenrelaventen Planetenpaaren löschen sollte.

    http://www.volker-doormann.org/images/sealevel_vs_abc.gif
    http://www.volker-doormann.org/images/ghi_had_1960_3.gif
    http://www.volker-doormann.org/images/ghi_vs_comnispa_5k.jpg

    Die NASA-Ephemeriden der Planeten in unserem Sonnensystem über 6000 Jahre sind jedem zugänglich wie die anderen Daten auch, und so können die Kurven von jedem, der fähig dazu ist, verifiziert werden, oder widerlegt werden.
    So ist der Brauch in der Wissenschaft.

    Zufall hat übrigens keine physikalische Dimension. Niemand kann einen Zufall nachweisen. Es ist ein Strohmann wie das Chaos, der davon ablenken soll, dass man die Ordnung der Natur nicht erkannt hat.

    V.

  281. @Doormann #274

    Ich weiß nicht worauf hier manche Kommentatoren stolz sind. Was sollen Strohmänner wie ‚Esoterik’, oder ‚Astrologie’ um nicht nur von den Argumenten in meinen postings abzulenken, sondern um damit zu verbergen, dass man die Diskussion über die Frage nicht annimmt.

    Herr Doormann, da Sie hier mit Ihren wiederholt gesetzten Links zu Ihrer Astrologen-Website schamlose und penetrante Eigenwerbung betreiben, dürfen Sie sich auch nicht wundern, wenn das von den Teilnehmern dieses Blogs auch entsprechend kommentiert wird. Jeder, der sich Ihre Website mal genauer anschaut und sich nicht von dem „wissenschaftlichen Federschmuck” blenden lässt, wird wohl erkennen, worauf Sie mit Ihren Seiteninhalten abzielen.

    Hier noch ein Beispiel von Herrn Doormanns Website:

    Liebe U.

    Alles, was Du auf den folgenden Seiten liest, hat das Computerprogramm PLUTO für Dich zusammengestellt. Es ist mit der liebevollen Absicht entstanden, die Planetenstellungen als Symbole für die psychische Situation bei Deiner Geburt für Dich richtig zu deuten. Hierbei wird Dir Deine Charaktermentalität ehrlich, einfach und klar erläutert. Außerdem wird Dir ausführlich Deine karmische Situation in diesem Leben hilfreich aufgezeigt. Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung. „Du bist das, was Du denkst, und Du bist zu dem geworden, was Du dachtest“, lehrt uns Buddha. So ist Deine jetzige Situation „die Ernte dessen, was Du in Deinen vergangenen Leben gesät hast“. Obwohl ich Dir versichern kann, daß in den folgenden Beschreibungen nur sorgfältig geprüfte Aussagen aus vielen Jahren Erfahrung eingegangen sind, bedenke immer, es ist nur Text auf einem Papier, und Fehler sind immer möglich ! Auch eine aufwendige astrologische Beratung kann diese Analyse nicht ersetzen, obgleich sie die Grundlage dafür bieten kann. Natürlich kann niemand genau wissen, wie Du mit dem über Dich geschriebenen Text umgehst. Dazu ist zu sagen, daß sich an Deiner Persönlichkeit durch diese Beschreibung überhaupt nichts ändert. Laß Dich also durch das Gesagte weder beunruhigen, noch beeindrucken! Wenn es Dir hilft Dich selbst besser zu erkennen ist es gut. Wenn Dich einzelne Deutungen ansprechen, so kannst Du durch das Studium der astrologischen Literatur über die psychologische Bedeutung der Planeten mehr erfahren. Hilfreich sind dazu z.B. die Bücher von Martin Schulman oder Betty Lundsted. Ihre Deutungen entsprechen dem heutigen Kenntnisstand. Weiter unten findest Du dazu einen Literaturhinweis. Wenn Du meinst, einzelne Beschreibungen treffen einfach nicht zu, dann bitte ich Dich um Entschuldigung für mein Unwissen. Wenn Du den Eindruck hast, daß viele der Beschreibungen generell nicht auf Dich zutreffen, besteht jedoch die Möglichkeit, daß die angegebene Geburtszeit nicht stimmt. Deine exakte Geburtszeit bekommst Du nur bei Deinem Standesamt am Geburtsort.

    Danach folgt ein „Horoskop für U.”

    Weitere Kommentare dazu sind hier wohl überflüssig, möge sich jeder selbst ein Bild von Herrn Doormanns Betätigungsfeld machen.

  282. Solare Tide?

    Was ist das? Sonnentide: Der Anteil der Gezeiten, der sich auf den reinen Sonneneinfluß zurückführen läßt.

    Oder der Saroszyklus? Periode von 18 Jahren und 11,3 Tagen, nach der sich Erde, Mond und Sonne wieder in derselben Ausgangsposition zueinander befinden.

    Wenn das Klima solchen, astronomischen Konstellationen folgen sollte, dann wäre der Einfluss des Mondes und der Sonne am naheliegensten. Einen jährlichen Zyklus (Jahreszeiten) gibt es ja nun wirklich, was aber mit der Neigung der Erdachse zu erklären ist. Beim Mondzyklus wird es komplizierter. Die Gezeiten (tägliche) und Spring/Nipp-Tiden lassen sich über Konstellation und Zusammenwirken von Erde, Mond und Sonne erklären. Ein wiederkehrender Einfluss aufs Klima lässt sich hingegen nicht feststellen. Bei den Gezeitenkräften, welche die Planeten ausüben, wird es dann noch komplizierter und der Effekt ist gegenüber denen von Mond und Sonne verschwindent gering. Somit dürfte die Theorie eher für Astrologen taugen.

  283. @ V. Doormann # 280

    Ludwig Lichtenstein sagte: “Ein Philosoph der nicht diskutiert, ist gleich einem Boxer, der nicht in den Ring steigt.”
    Die Regeln der Diskussion sind bekannt.

    Zufall hat übrigens keine physikalische Dimension. Niemand kann einen Zufall nachweisen. Es ist ein Strohmann wie das Chaos, der davon ablenken soll, dass man die Ordnung der Natur nicht erkannt hat.

    Herr Doormann, in den Ring steige ich nur mit jemandem der auch boxen kann.
    Sie zeigen eine so vollständige Ignoranz der elementaren naturwissenschaftlichen und mathematischen Erkenntnisse wie ein Boxer, der einen Stahlhelm trägt und im Ring Motorrad fährt.
    Ich habe für Sie nichts anderes als den Rat, den ich Ihnen gab. Was Sie daraus machen, ist naürlich ausserhalb meines Einflusses.

    Leben Sie wohl

    (Bis zum 21.12 2012, aufgrund der astronomischeen Konstellation diese Tages.. 😉 )

  284. @Tim Hardenberg #281

    Irrelevant + OT.

    #274 : Aus den bekannten ungefilterten Daten von der Universität von Colorado über den sealevel und aus den bekannten ungefilterten Daten von hadcrut3 und aus den damit zeit- und phasen koherenten solaren Gezeitenfunktionen von vier synodischen Planetenbewegungen (NASA) habe ich hier die Frage gestellt:

    “Warum sind die Oszillationen des Meeresspiegels, die dem (linearen) Anstieg überlagert sind, phasengleich mit den solaren Gezeitenfrequenzen der Planeten Merkur, Venus, Erde und Jupiter und mit den globalen Temperaturschwankungen auf der Erde?”

    Betrachtet man die Temperatur-Rekonstruktionen von A. Moberg et al. und die von A. Mangini et al. aus einem Stalagmiten aus der Spannagelhöhle in Tirol:

    http://volker-doormann.org/images/ghi_6_lockwood_1.gif

    dann kann man sehen, dass die Phasen einen hohen Korrelationsgrad haben. Darüber hinaus zeigt sich, dass eine einfache Summenkurve aus den solaren Gezeitenfunktionen von 6 langsamen Planeten damit auch phasenrichtig korreliert. Positive Werte entsprechen dabei Springtiden und negative Werte entsprechen Nipptiden as jeweils zwei Planeten.

    Betrachtet man die UAH Temperaturen der letzten drei Jahre und vergleicht sie mit der Summenkurve aus den solaren Gezeitenfunktionen von 10 Planeten einschließlich der Schnellläufer (Merkur, Venus etc.), dann kann man sehen, dass sich die Funktion der solaren Summenkurve der Gezeiten sich in den Funktionen der UAH Temperaturen wieder finden.

    http://volker-doormann.org/images/uah_temp_4_r_11.gif

    Betrachtet man die langsamen Veränderungen der Sommertemperaturen, die Prof. Patzelt aus Baumringen in den Alpen rekonstruiert hat und vergleicht sie mit den solaren Gezeitenfunktionen von drei langsamen Planeten,

    http://www.volker-doormann.org/images/ghi2_xx.jpg

    dann kann man sehen, dass ein quasi linearer Anstieg in den letzten Dekaden und Jahrhunderten sich einfach auf den Anstieg der Gezeitenfunktion zurück führen lässt. Und damit entfällt auch der Anspruch, dass der Anstieg hausgemacht (AGW) ist.

    Untermauert ist diese Folgerung dadurch, dass sich die optische Strahlung vom Neptun in den letzten 60 Jahren vergleichbar erhöht hat zu der Erhöhung der globalen Temperatur der Erde; für Uranus und Pluto kann vergleichbares in der Literatur finden.

    http://www.volker-doormann.org/images/neptune_temps1.jpg

    Die bekannten Frequenzen der Erdachse (Chandler wobble), Atmosphäre (QBO) und ENSO [Frequenzverhältnisse: 4:2:1] überlagerern sich natürlich über die Impedanzen der Erdoberfläche, zu den Variationen der Heizleistung von der Sonne aufgrund der Gezeiten effekte.

    Richtig wäre gewesen, wenn F+R zuerst sauber die solaren Gezeitenfunktionen bestimmt hätten, und sie von Temperaturproxies abgezogen hätten. Dann verbliebe eine Differenz, die man den terrestrischen Effekten zuordnen kann.

    V.

  285. @michael Krüger #282

    Solare Tide?

    Was ist das? Sonnentide: Der Anteil der Gezeiten, der sich auf den reinen Sonneneinfluß zurückführen läßt.

    Nein. Gezeitenfunktionen auf der Sonne entstehen durch die Verdoppelung der synodischen Frequenz von Planetenpaaren, ähnlich wie auf der Erde wo es bekanntlich zweimal in 24h eine Tide gibt, (Springtide bei Neumond).

    s. Ching-Cheh Hung, ‚Apparent Relations Between Solar Activity and Solar Tides Caused by the Planets‘, NASA/TM—2007-214817

    Oder der Saroszyklus? Periode von 18 Jahren und 11,3 Tagen, nach der sich Erde, Mond und Sonne wieder in derselben Ausgangsposition zueinander befinden.

    Nein.

    Wenn das Klima solchen, astronomischen Konstellationen folgen sollte, dann wäre der Einfluss des Mondes und der Sonne am naheliegensten.

    Nein. Da die gezeitengleichen Funktionen heliozentrisch aus den synodischen Perioden abgeleitet sind, ist das falsch.

    V.

  286. @admin

    Herr Doormann ist leider nur ein gehaltloser Schwätzer mit krankhaftem Sendungsbewusstsein, der der Welt unbedingt seine „Erkenntnisse” mitteilen muss und daher bereits in diversen anderen Foren gesperrt ist. Offenbar versucht er nun Science Skeptical als Sprachrohr für die Verbreitung seines pseudowissenschaftlichen Unsinns zu benutzen, anstatt dort aufzutreten, wo es für ihn angemessen wäre: auf Jahrmärkten und Esoterikmessen.

    Wer noch eine Kostprobe aus der Geisteswelt des Volker Doormann braucht:

    [Zitat auf deinen Wunsch hin gelöscht. C-O]

    http://www.volker-doormann.org/ndvsastro.htm

    [@admin: nur zum einmaligen Lesen, dieser Quark kann dann ganz schnell wieder gelöscht werden!]

  287. @V.Doormann
    Sehr geehrter Herr Doormann! Dies ist keine astrologische Website. Bitte haben Sie dafür Verständnis und beachten Sie, was Peter Heller in #194 dazu schrieb:

    [Peter Heller, #194]: Also lieber Herr Doormann, nichts für ungut, aber bei Astrologie sind wir hier wohl alle noch viel skeptischer, als bei Klimaforschung. Auf jeden Fall gehört Esoterik nicht in dieses Blog.

    Wenn Sie schreiben …

    Ich verstehe das so, dass der anonyme Autor ‚climateobservator’ im Prinzip das Recht hat meine postings in diesem Blog zu löschen, und er der persönlichen Meinung ist, dass meine Postings ab #164 nicht zu der Diskussion dieses threads beitragen.

    … dann haben Sie nicht ganz richtig verstanden. Es ist technische übliche Praxis, das Autoren von Blogartikel auch die Kommentare zu ihren eingestellten Artikeln administrieren können. „Recht“, nämlich des Hausrecht, haben hier allein die Blogbetreiber, also Herr Heller und Herr Kipp. Mein Posting #199 ist eine Nachfrage (aufgrund der technischen Möglichkeiten) bei den Blogbetreibern. Dies möchten die Blogbetreiber nicht, also habe ich es selbstverständlich unterlassen. Lesen und beachten Sie bitte die Antwort von Peter Heller:

    [Peter Heller, #210]: Ich mag nicht immer gleich löschen. Herr Doormann hat sich ja nun auch schon wieder verabschiedet. Also alles gut. Sollte er aber weiter versuchen, uns mit seinen “alternativen” Ideen zu konfrontieren, sollten wir sicher reagieren, keine Frage.

    Ich wünsche noch schöne Weihnachtstage.

  288. @Tim
    Hallo Tim,
    ich bin in Prinzip auf deiner Seite. In der Knigge steht: „die Redaktion behält sich vor, Kommentare oder Bloglinks ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, wenn …“.
    Ich denke, mit Redaktion sind die Blogbetreiber, also Peter und Rudolf gemeint. Also werde ich von mir aus nichts löschen. Das ist ja auch ein harter Schritt.

  289. Ich denke, man sollte Herrn Doormann immerhin zugute halten, dass er ehrlich zu diskutieren versucht.
    Damit hebt er sich wohltuend von den Provokateuren ab, die sich hier vor ihm tummelten.
    Dass seine Hypothesen jedoch im wahrsten Sinn des Worts einfach nicht diskussionswürdig sind, kann man ihm wohl nict verständlich machen. Daraus abgeleitet ist seine Empörung und seine etwas verzweifelten Versuche, doch noch zu einem Disput zu kommen, nachvollziehbar.
    Leider ist es aber einfach nicht möglich, ihm den Gefallen einer Sachdiskussion zu geben, so sehr er dies auch (subjektiv) ehrlich anstrebt. Es wäre vollkommen fruchtlos, da keinerlei gemeinsame Basis vorhnden ist.
    Schade.

    Herrn Doorman (und auch allen anderen) möchte ich ein frohes Fest und schöne Tage wünschen, vor allem aber ein möglichst glückliches und besseres neues Jahr.

  290. @Volker Doormann

    Meinen Sie das?

    SOLAR ASTROLOGY

    DO THE PLANETS CONTROL THE SUN?

    Ich glaube kaum, dass die Gravitationskräfte/ „Tidenkräfte“ der Planeten die Sonnenaktivität und damit das Erdklima steuern. Das ist wohl damit gemeint?

  291. Nu mal nicht so Finster meine Freunde.
    Ich würde einfach empfehlen, wenn die Admins wieder On sind, diese Diskussion mit Herrn Doormann in die Off-Topic-Arena zum verschieben zum weiteren freien Meinungsaustausch.

    Insbesondere gebe ich Tritium recht in seiner Aussage bezüglich des wohltuenden Diskussionsstiles der guten Mannes.
    Mögen seine Thesen auch etwas abwegig für Euch sein, dann widerlegt Ihn auf die anständige Art.
    Leute,……… es ist Weihnachten, ………also seid wenigstens in diesen Tagen nicht gar so streng, seht es einfach mal mit einem lachenden Auge.

    So, Onkel Heinz trollt sich wieder………noch einen schönen Feiertag Euch allen.

  292. @Tim Hardenberg #281

    Weitere Kommentare dazu sind hier wohl überflüssig, möge sich jeder selbst ein Bild von Herrn Doormanns Betätigungsfeld machen.[Horoskope]

    Sorry, aber das alles könnte Rahmstorf geschrieben haben, wenn er sich über Landscheidt mokiert. Landscheidt hat sich neben seiner mehr als verdienstvollen Arbeit über die Sonne etc auch mit Astrologie beschäftigt, nur daß es außer die Warmisten niemanden gestört hat.
    Setzt Euch lieber mit den hier vorgestellten Thesen auseinander statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.
    Doormann und Landscheidt sind sooo weit auseinander nicht, ohne daß ich jetzt pro oder contra Doormann Stellung beziehen möchte.

  293. @Michael Krüger #290
    Dann bist Du kein Landscheidt -- Freund ?

    Ich glaube kaum, dass die Gravitationskräfte/ “Tidenkräfte” der Planeten die Sonnenaktivität und damit das Erdklima steuern. Das ist wohl damit gemeint?

    Immerhin konnte Landscheidt mit seinen Arbeiten, die sich u.A. um die Auswirkung des Jupiter auf die Sonne kümmerte und damit etliche El Niños voraussagen konnte.

  294. @Michael Krüger
    Nachttrag Landscheidt
    aus
    ausgewählt hier

  295. @Krishna Gans

    Dann bist Du kein Landscheidt — Freund ?

    Nein. Ich wohne nicht weit von seinem „ehemaligen Institut“. Das ist ein Einfamilienhaus in einer Wohnsiedlung in Lilienthal. (Im Dorfe 14) Ein Ein-Mann-Institut. („Schröter Forschungsinstitut“). Auch seine letzte Instituts-Adresse (Klammerfelsweg 5, 93449 Waldmuenchen) ist ein Einfamilienhaus.
    Und in Kanada hat er auch in der Pampa gewohnt. Landscheidt war zudem Richter.

  296. @Michael Krüger #290

    Ich glaube kaum, dass die Gravitationskräfte/ “Tidenkräfte” der Planeten die Sonnenaktivität und damit das Erdklima steuern.

    Es ist nicht von Bedeutung, was jemand glaubt; von Bedeutung ist, was man als signifikant erkennen und beschreiben kann. Dazu gibt es nicht nur die Methoden der Wissenschaft, sondern auch die Logik.

    Sowohl die Temperatur proxies der letzten 10000 Jahre *) (Bond et al.) oder J.A. Eddy (Eddy, J. A. Science Vol 192. no 4245, p 1189 (1976),) der letzten 5000 Jahre, als auch die Messungen an Stalagmiten aus den Alpen der letzten 2000 Jahre, als auch die Temperatur Messungen von UAH der letzten 3 Jahre korrelieren kohärent und phasenrichtig mit der Summe aus den synodischen Gezeiten-Funktionen der bekannten Planeten.

    *) http://volker-doormann.org/images/ghi_23_cycle_bond.gif

    Nun das ist ein Fakt. Damit ist es sehr einfach, weil die astronomischen Bahnen aller Planeten für die nächsten 1000 Jahre bekannt sind, das globale Erdklima auf Monate genau zu simulieren.

    Eine ganz andere Frage ist die Frage nach dem physikalischen Mechanismus. Aber es gibt schon einige Hinweise. Ein Hinweis ist, dass die eingefangenen Neutrinorate von der Sonne (SNU) (Homestake + Japan)

    mit der SST und dem GHI 8 positiv korreliert:

    http://www.volker-doormann.org/images/ghi_sst_snu_ghi8.gif

    Das bedeutet, dass der Kernfusionsprozess in der Sonne in Harmonie mit den gezeitengleichen synodischen Bewegungen der Planeten ist und mit den terrestrischen globalen Temperatur Rekonstruktionen.

    Auf welche physikalische Weise dieser Wärmestrom von der Sonne auf die Erde fließt, kann ich nicht sagen, aber ich kann sagen, dass ein geometrischer Zusammenhang besteht.

    Ein weiterer Hinweis ist, dass die Planeten mit hohen Dichten (Quaoar = 4.2) und kleinen synodischen Frequenzen (Pluto und Quaoar 2/1827 Jahre^ -1) die größten Effekte zeigen. Dabei könnte es auch Quanteneffekte geben:

    http://www.volker-doormann.org/images/densityfraction.gif

    V.

  297. @Michael Krüger
    Er war Richter und danach Autodidakt in Sachen Sonne.
    Seine Arbeiten sind soweit anerkannt, daß das offiziell, vom Landscheidt Minimum die Rede ist.
    Seine Arbeiten werden hier weiter geführt und u.a. besprochen
    mit u.a. Ergebnis
    Biographisches sowie diverse
    Veröffentlichungen, eine kleine Würdigung auf „Little Ice age now.

    : „The next El Niño should emerge around July 2006 and last at least until May 2007, with a probability of 80%.“ Somit wird Landscheidt postum die Ehre zu Teil, mehrere El Nino in Folge treffsicher vorausgesagt zu haben. Landscheidt hatte seine Analysen und Prognosen ins Internet gestellt, so auch diese.
    Theodor Landscheidt, der als angesehner Richter tätig war, hatte sich seit seiner Jugend als Autodidakt seiner zweiten großen Leidenschaft der Solarforschung gewidmet und an der Universität Göttingen u.a. Astronomie studiert. Er betrieb im Alleingang, mit viel Enthusiasmus und bescheidenen Mitteln sein „Schroeter Institute for Research in Cycles of Solar Activity“. Landscheidt wurde unter anderem zum Mitglied der “American Geophysical Union” und der “New York Acadaemy of Sciene” gewählt. Er veröffentlichte zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften.

    Diese Würdigung stammt von der Achsee des Guten
    Damit soll’s dann erst mal genug sein.

  298. @Volker Doormann

    Es ist nicht von Bedeutung, was jemand glaubt; von Bedeutung ist, was man als signifikant erkennen und beschreiben kann.

    Für mich sieht das alles nicht signifikant aus. Machen Sie doch einfach mal einen XY-Plot Ihrer Daten, mit denen der Globaltemperatur und berechnen den Korrelationskoeffizienten. Zudem sollte Ihnen dann auch eine Prognose der Globaltemperatur möglich sein. Machen Sie das doch mal für die nächsten 10 Jahre. Damit könnten Sie dann überzeugen, oder auch nicht.

  299. @Michael Krüger #297

    Für mich sieht das alles nicht signifikant aus.

    Nun, das sagt Nichts.

    Es geht hier in diesem thread auch um die Ursache der globalen Temperatur-Spektren einschließlich der Ursache für den Anstieg der globalen Temperatur seit der ‚Kleinen Eiszeit‘ vor 400 Jahren, welche aber als eine komplexe Funktion mit einer großen Amplitude und einer Frequenz von 2/1827 Jahren^-1 analysiert werden kann. Bereits der Vergleich des GHI 2 (Quaoar/Pluto + Pluto/Neptun [Gezeiten-Funktionen]) mit der Temperatur-Rekonstruktion der letzten 1200 Jahre von Prof. T. Edwards zeigt das signifikant.

    http://volker-doormann.org/images/ghi_23_edwards_2b.gif

    Erstens kann man daraus folgern, dass ein quasi linearer Anstieg für das Zeitintervall von F+R nichts anderes sagt, als einen quasi linearen Anstieg der globalen Temperaturen für das Zeintervall und zweitens kann man daraus folgern, dass es F+R versäumt haben, die komplexe Periode von 2/1827 Jahren^-1 in vorhandenen Temperatur-Spektren für die vergangenen Jahrtausende zu berücksichtigen. Und da diese Periode mit 1.8 kiloJahren schon von Bond et al. in 2001 als mächtigster peak in einer FFT Analyse von ihm gefunden wurde, mit etwa 7 Zyklen, ist es auch wahrscheinlich, dass das Klima auch in der Zukunft mit dieser Frequenz von 2/1827 Jahren um etwa +- 2° Cel. schwankt.

    V.

  300. @volker doormann #298
    Ich kenne mich nun in der Astrologie gar nicht aus und ihre astronomischen Daten muss ich einfach so akzeptieren. Bei dem Abgleich mit Klimadaten habe ich allerdings ein Problem. Bei den Zeiträumen, über die sie reden, gibt es keine vernüftigen Daten über eine globale Temperatur. Es gibt nur einige Proxydaten von Baumringen, Boreholes, Tropfsteinhöhlen, Eisbohrkernen und vielleicht auch noch Anderes. Eine globale Temperatur lässt dich dabei nur ableiten, wenn es genug Daten weltweit gibt. Das ist aber nirgendwo der Fall. Auch die instrumentellen Daten der Neuzeit können keinen globalen Anspruch stellen. Das geht frühestens seit Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts mit den Satellitenmessungen. Die regionalen Temperaturen schwanken bestimmt je nach Region auch nicht unbeträchtlich. Die Temperaturentwicklung z.B. in der Sahara im Holozän dürfte wohl mehr von der Vegetation als von irgendwelchen kosmischen Konstellationen abhängig gewesen sein. Ihre Bewertung von F+R trifft den Kern dieser Analyse nicht, die ja versucht, die Stagnation der globalen Temperatur auf natürliche Schwankungen zurückzuführen und dabei das Treibhausgassignal intakt zu halten.

  301. @Gerhard Straten #299

    @volker doormann #298
    Ich kenne mich nun in der Astrologie gar nicht aus und ihre astronomischen Daten muss ich einfach so akzeptieren.

    Das müssen sie nicht; Sie können die Daten prüfen.

    Bei dem Abgleich mit Klimadaten habe ich allerdings ein Problem. Bei den Zeiträumen, über die sie reden, gibt es keine vernüftigen Daten über eine globale Temperatur.

    Nun, das mag eine skeptische Aussage sein, aber es ist keine wissenschaftliche Aussage, denn Vernunft hat keine wissenschaftliche Dimension. Darüber hinaus ist es unwissenschaftlich zu sagen, was es nicht gibt, denn über das, was es nicht, gibt kann man nicht diskutieren.

    Es gibt nur einige Proxydaten von Baumringen, Boreholes, Tropfsteinhöhlen, Eisbohrkernen und vielleicht auch noch Anderes. Eine globale Temperatur lässt dich dabei nur ableiten, wenn es genug Daten weltweit gibt. Das ist aber nirgendwo der Fall

    Nun, das ist, denke ich, nicht richtig. Jede einzelne Messreihe, wie z.B. die lokale Messreihe der Sauerstoff-Isotope in einer Stalagmit Probe (STA 12) aus der Spannagel-Höhle (Prof. C. Spötl , Innsbruck), zusammen mit der Altersbestimmung aus radioaktiven Isotopen, lässt eine Annäherung an ein Temperatur-Spektrum zu, über eine Beziehung von chemischen Prozessen. Was diese lokale Messereihe bedeutet, kann man wissenschaftlich untersuchen. Dazu kann man diese Messreihe vergleichen mit einer anderen Rekonstruktion z.B. der von A. Moberg et al.. Wenn man das macht z.B. für die Zeit des Maunder Minimum’s:

    http://volker-doormann.org/images/ghi_6_lockwood_1.gif

    dann zeigt sich, dass zwischen beiden Profilen (Grün und Rot) ein funktioneller Zusammenhang besteht. Nun, daraus kann man schlussfolgern, dass die Ursachen dafür nicht lokal (nur in den Alpen) zu suchen sind Und da andere Messreihen dieselben Profile zeigen, mehr oder weniger zeitaufgelöst,

    http://volker-doormann.org/images/ghi_23_2500m.gif

    sieht es so aus, dass das alles eine gemeinsame Ursache hat.

    In die erste Grafik sind übrigens zwei Kurven mit eingezeichnet, welche die solare Gezeitenfunktion der synodischen Planetenbewegungen von Quaoar und Pluto( schwarz) und der Summe solare Gezeitenfunktion der synodischen Planetenbewegungen von Planeten Jupiter bis Quaoar (blau) beschreiben (Oben Springtide, unten Nipptide). Es ist sichtbar, dass es zwischen diesen Gezeiten-Funktionen auf der Sonne einen Zusammenhang gibt mit beiden rekonstruierten Temperaturprofilen von A. Moberg et al. und A. Mangini et al.

    Ich denke, dass die Bestimmung einer (absoluten) globalen Temperatur-Funktion in °Cel. möglicherweise eine mathematische Gymnastik ist, aber am Kern der Frage nach der gemeinsamen Ursache für die zeitkohärenten Klimaphasen an mehreren Orten auf dem Globus, vorbei geht.

    Auch die instrumentellen Daten der Neuzeit können keinen globalen Anspruch stellen. Das geht frühestens seit Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts mit den Satellitenmessungen.

    Es ist immer leicht Behauptungen aufzustellen über das, was Nicht ist. Aber sie sind wissenschaftlich wertlos, weil es für das, was Nicht ist, keine Referenz gibt.

    Natürlich (!) kann man die Thermometerdaten analysieren, und vergleichen mit z.B. den solaren Gezeitenfunktionen. Betrachtet man die vier Temperaturmessungen von UAH und vergleicht sie mit der Summe aus den einfachen solaren Gezeitenfunktionen von Merkur/Erde, Venus/Erde, Merkur/Jupiter und Erde/Jupiter, dann kann man Ähnlichkeiten in den Oszillationen erkennen. Man kann auch sehen, dass die Profile der NH und der SH phasengleich sind, und – es nimmt nicht Wunder – die daraus berechnete globale Temperatur ist immer das Mittel zwischen NH und SH.

    http://volker-doormann.org/images/uah_temp_4_r_11.gif

    Ich denke, es ist ein verschiedener Ansatz, ob man um das Klima zu verstehen, zuerst eine hohe Annäherung an eine ‚globale Temperatur’ erstellt [in mCelsius], oder man – da die rekonstruierten oder kalibrierten Temperaturprofile notwendig nicht eine gleiche absolute globale Temperatur haben können aufgrund von Kalibrierungsfehlern – stattdessen eine Anpassung von z.B. realen synodischen Gezeitenfunktionen macht, wobei der Zeitfehler der astronomischen Funktionen (Sekunden) zu vernachlässigen ist.

    Vielleicht sollte man es hier noch einmal drei Dinge sagen, dass i.) die Messdaten und Temperatur proxies von der Kleinen Eiszeit bis etwa zum Begin des 3. Jahrtausend AD einen Anstieg um ~2° Cel. zeigten, der heute immer noch, nach einer Stagnation, seine Auswirkungen auf das lokale Wetter hat. Sicher ist auch, dass ii.) der Anstieg des CO2 in der Luft durch die Heizprozesse seine Auswirkungen z.B. auf die Meere, Fische, usw. hat, weil es als Kohlensäure im Meer die Meere saurer (!) macht. Die Aussagen, dass iii.) der zeigbare Anstieg der Temperatur proxies ursächlich zusammenhängen soll mit dem Anstieg des CO2 in der Luft durch die Heizprozesse, entbehren eines quantitativen physikalischen Nachweises; es gibt keine publizierte Arbeit, die quantitativ z.B die UAH Messungen physikalisch erklären und begründen. Dieses ergibt sich auch aus dem Mangel der Klimaleute, die (variablen) Heizleistungen (woher?) zu begründen, die uns die Temperaturfrequenzen (1/Monate bis 2/1827 Jahre) auf der Erde messen lässt (Eiszeit Hub = +8° Cel.. global in weniger als 3 Jahren, langsam abfallend seit 20000 Jahren).

    http://www.volker-doormann.org/images/compute_.jpg

    Ihre Bewertung von F+R trifft den Kern dieser Analyse nicht, die ja versucht, die Stagnation der globalen Temperatur auf natürliche Schwankungen zurückzuführen und dabei das Treibhausgassignal intakt zu halten.

    Welche physikalischen Dimensionen haben a.) ‚natürliche Schwankungen’? b.) ENSO? c.) AMO? („The AMO signal is usually defined from the patterns of SST variability in the North Atlantic once any linear trend has been removed.”) d.) QBO?

    Strohmänner wie “natürliche Schwankungen” muss man nicht widerlegen. Aber ich denke es ist sinnvoll die Ordnung der „Schwankungen“ wissenschaftlich sauber zu untersuchen. Das habe ich hier gezeigt.

    V.

  302. V.Doormann hat jetzt auch versucht, eines seiner astrologischen Postings bei KlimaZwieback unterzubringen. Das musste ich leider ablehnen. Immerhin hat er damit auf eine Lücke der About-Seite aufmerksam gemacht. Aus der ging nämlich bisher nicht hervor, daß astrologische bzw. esoterische Postings dem Charakter dieses Blogs widersprechen.

    Vielleicht sollte die Knigge von Science Skeptical wirklich mal entsprechend ergänzt werden ….

  303. Hallo climateobservator,

    ich hoffe, Sie haben auch geruhsame Weihnachten verlebt. Da ich direkte Anfragen ungern unbeantwortet lasse, nun ein ganz klein wenig verspätet mal eine Reaktion auf ihren Kommentar #201 vom 22.12.. Ich halte einzig und allein deshalb die Sonnenfleckenzahl für die bessere Datengrundlage, weil diese Datengrundlage wesentlich weiter in die Vergangenheit reicht als die Werte für den TSI, so dass nur die Verwendung der Sonnenfleckenzahl es ermöglicht, die Trägheit des Klimasystems mit zu berücksichtigen, was unumgänglich ist, will man den Einfluss der Sonne aus den Temperaturdaten „herausfiltern“. Insofern führt die Arbeit von Rahmstorf und Foster eben nicht zu irgendwelchen Aussagen zur anthropogenen Klimaerwärmung, da sie eben nicht den Einfluss der Sonne aus dem Temperaturverlauf eliminiert haben. Insofern sehe ich diese Arbeit als rein statistische Spielerei, bei der versucht wurde, die Temperaturkurve zu glätten, wobei man ähnliches mit einem skizzierten linearen Trend erreichen würde. Beim Eintragen eines solchen linearen Trend würde auch kein Mensch auf die Idee kommen, für das letzte Jahrzehnt eine Erwärmung abzuleiten und die letzten 2 Jahre als die wärmsten Jahre zu bezeichnen wie es Prof. Rahmstorf bei seiner geglätteten Temperaturkurve macht – „obwohl ich mir da nicht so sicher bin“. Kann man über die Methodik des Glättens noch wissenschaftlich diskutieren, geht das über die Interpretationen, wie sie z.B. Prof. Rahmstorf macht, nicht mehr.

    MfG

  304. Hi,

    climateobservator 28. Dezember 2011 09:02

    V.Doormann hat jetzt auch versucht, eines seiner astrologischen Postings bei KlimaZwieback unterzubringen. Das musste ich leider ablehnen. Immerhin hat er damit auf eine Lücke der About-Seite aufmerksam gemacht. Aus der ging nämlich bisher nicht hervor, daß astrologische bzw. esoterische Postings dem Charakter dieses Blogs widersprechen.

    Ich bin nicht sicher, ob der Begriff der kritischen Diskussion für diese Plattform – Science Skeptical Blog -- die Wissenschaft der Philosophie als Grundlage hat, aber ich denke schon, dass damit ein wie auch immer ethischer Anspruch verbunden sein soll. Und wenn das Motte: ‚Wissenschaft kritisch hinterfragt’ mit in Anspruch genommen wird, dann vermute ich, dass damit gemeint sein soll, dass Arbeiten von Wissenschaftlern kritisch hinterfragt werden wollen, denn Wissenschaft kann ja schwerlich mit anderen Methoden als die der Wissenschaft kritisch hinterfragt werden.

    Dass das auch vom climateovservator in Anspruch genommen wird, kann man dem Blog http://klimazwieback.wordpress.com/about/ entnehmen und auch den Zitaten, die man dort lesen kann.

    Ich hatte deswegen in #280 zur kritischen Diskussion gestellt, ob man die Ansprüche des climateobservator auf seine Leitlinien mit seiner Frage in #199, ob ‚man die Postings von Volker Doormann nicht besser löschen sollte’ philosophisch im Sinne der Philosophen, die er auch zitiert, vereinbaren kann. Ich habe ihm das auch auf seinem Blog ohne weiteren Kommentar vorgehalten. http://volker-doormann.org/images/co_0_com.jpg

    In der Sache steht hier in diesem thread ein astronomischer Fakt zur Diskussionen, der auf den Ephemeriden für die Objekte im unserem Sonnensystem (NASA DE 405) basiert.

    Der astronomische Fakt ist, dass astronomische heliozentrische synodische gezeitengleiche Funktionen und hohe Korrelations-Koeffizenten vermuten lassen z.B. mit den rekonstruierten hochfrequenten Temperaturkurven von A. Moberg et al. Und da hier in diesem Blog bekannt ist, dass d14C proxies und d18O proxies (A. Mangini et al.) miteinander korrelieren -- wie das ja auch S. Rahmstorf bekannt ist – , muss es hier einen Zusammenhang geben zwischen den astronomischen Funktionen und der globalen Temperatur auf der Erde.

    http://volker-doormann.org/images/ghi_6_lockwood_2

    It is written:

    “The Byzantine historian Procopius recorded of 536, in his report on the wars with the Vandals, “during this year a most dread portent took place. For the sun gave forth its light without brightness…and it seemed exceedingly like the sun in eclipse, for the beams it shed were not clear.” The Gaelic Irish Annals record the following: “A failure of bread in the year 536 AD” — The Annals of Ulster “A failure of bread from the years 536–539 AD”. Further phenomena reported by a number of independent contemporary sources: Low temperatures, even snow during the summer (snow reportedly fell in August in China, which postponed the harvest there). Crop failures “A dense, dry fog” in the Middle East, China, and Europe. Drought in Peru, which affected the Moche culture. “

    “Abrupt changes in northern Fennoscandian summer temperatures extracted from the 7500-year ring-width chronology of Scots pine, the “most dramatic shift in growing conditions, from favorable to unfavorable, between two years, took place between A.D. 535-536” in Europe and Africa.”

    “During the late sixth century and early seventh century, the Eastern Turkic Empire (i.e., the Eastern Turkic Khanate) was the most powerful country in the Northeast Asia. It collapsed suddenly in A.D. 630, and historians concluded that the combination of social, political and economic factors, as well as the invasion of the Tang Empire, would be the root cause. Here we suggest that a climatic cooling event ca. A.D. 627–629 could be the direct cause.“

    However, es sieht für mich nicht danach aus, dass hier meine vorgetragenen Fakten und Argumente kritisch diskutiert werden.

    BTW. Hegel sagt:

    „Die Philosophie ist ihrer Natur nach etwas Esoterisches, für sich weder für den Pöbel gemacht noch einer Zubereitung für den Pöbel fähig; sie ist nur dadurch Philosophie, dass sie dem Verstande und damit noch mehr dem gesunden Menschenverstande, worunter man die lokale und temporäre Beschränktheit eines Geschlechts der Menschen versteht, gerade entgegengesetzt ist; im Verhältnis zu diesem ist an und für sich die Welt der Philosophie eine verkehrte Welt“.
    (G.W.F. Hegel -- „Jenaer Schriften“ -- 1801 -- 1807 -- Werke 2 -- GA -- S. 182 -- suhrkamp -- 1986).

    Johannes Kepler schreibt am Anfang seines Buches Harmonie der Welt:

    Die Fünf Bücher von Johannes Kepler’s Harmonie der Welt von welchen
    Die erste Geometrisch ist, am Ursprung und Konstruktion von regulären Figuren, welche die harmonischen Proportionen bilden.
    Die zweite ist Architektonisch, oder kommt aus der Geometrie der Figuren, in der Übereinstimmung der regulären Figuren in der Ebene oder Körper:
    Die dritte ist spezifisch Harmonisch, im Ursprung der harmonischen Proportionen in den Figuren, und der Natur und charakteristischen Eigenschaften der Substanz bezüglich Musik, im Gegensatz zu den Alten:
    Die vierte ist Metaphysisch, Psychologisch, und Astrologisch, auf der mentalen Essenz der Harmonien und auf den Urformen der Welt, speziell auf der Harmonie der Strahlen welche herabstrahlen von den Himmelskörpern auf die Erde, und auf seinem Effekt der Natur oder der irdischen menschlichen Seele:
    Die fünfte ist Astronomisch und Metaphysisch mit der vollkommensten Harmonie der Himmelsbewegungen, und dem Ursprung der Exzentrizitäten in den harmonischen Proportionen.

    An welcher Physik will jemand das, was (wissenschaftlich) als wahr erkannt ist, beweisen?

    V.

  305. Korrektur obiger Grafik link:

    http://volker-doormann.org/images/ghi_6_lockwood_2.gif

    V.

  306. @Doormann
    Sorry, aber ich finde diese missionarische Penetranz, mit der Sie diesen Thread mit überlangen Postings in Serie zumüllen, schlicht und ergreifend unhöflich und frech.

    Ich würde mir wünschen, alle Ihre Postings hier entfernen zu dürfen. SIE NERVEN, und zwar absolut !!! Auf meinem Blog habe ich dem deshalb von vornherein einen Riegel vorgeschoben. Damit werden Sie leben müssen.

  307. Lieber Herr Doormann,

    das Thema dieses Artikels ist das Paper von FundR.
    Frank Lansner hat darauf hingewiesen, dass es noch mehr und andere Korrelationen gibt.
    Was zeigt das schon?
    Sie setzen noch eines drauf und weisen auf weitere Korrelationen hin.
    Wenn ich im Internet suche finde ich sogar noch mehr.
    Aber was soll uns das sagen. Könnten sie nochmal ihre Kernaussage in 2 Sätzen zusammenfassen.
    Ihre Kernaussage verschließt sich mir bisher, außer, dass sie auch schöne Korrelationen gefunden haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  308. @Climate-O #306

    @Doormann ……SIE NERVEN, und zwar absolut !!!

    …..und deshalb kommuniziert der gute Herr Doormann ja bereits mit Leuten, die nicht widersprechen können, weil sie schon ein bisschen tot sind.

    Lieber Elvis,

    Alles, was Du auf den folgenden Seiten liest, hat das Computerprogramm PLUTO für Dich zusammengestellt. Es ist mit der liebevollen Absicht entstanden, die Planetenstellungen als Symbole für die psychische Situation bei Deiner Geburt für Dich richtig zu deuten.

    Hierbei wird Dir Deine Charaktermentalität ehrlich, einfach und klar erläutert. Außerdem wird Dir ausführlich Deine karmische Situation in diesem Leben hilfreich aufgezeigt. Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung. „Du bist das, was Du denkst, und Du bist zu dem geworden, was Du dachtest“, lehrt uns Buddha. So ist Deine jetzige Situation „die Ernte dessen, was Du in Deinen vergangenen Leben gesät hast“…..

    Quelle: KARMA-ASTROLOGISCHE COMPUTER-CHARAKTERANALYSE für Elvis Presley

  309. @Günter Hess
    Lieber Günter Hess,
    was mich an den Doormann-Korrelationen stört, dass hat Tritium in #279 genau zusammengefasst. Ich möchte mal Richard Feynman zitieren:

    Naturwissenschaft ist die Kultur des Zweifels

    Astrologie und Esoterik sind dagegen Kulturen des Glaubens. Glaubensvertreter erkennt man zumeist an ihrem missionarischen Auftreten. Ich muss zugeben, daß ich gegen solche Leute ein ausgesprochene Aversion habe.

  310. Günter Heß 30. Dezember 2011 17:09
    Lieber Herr Doormann,
    das Thema dieses Artikels ist das Paper von FundR.
    Frank Lansner hat darauf hingewiesen, dass es noch mehr und andere Korrelationen gibt.

    Könnten sie nochmal ihre Kernaussage in 2 Sätzen zusammenfassen.
    Ihre Kernaussage verschließt sich mir bisher, außer, dass sie auch schöne Korrelationen gefunden haben.

    Lieber Herr Heß,

    ich glaube nicht an Wiederholungen. Meine Kernaussage zu dem paper von F und R war zu lesen im ersten Absatz meines postings #164 am 22. Dezember 2011 16:00 . Ich habe den Eindruck, dass sich meine Kernaussage in posting #164 im wesentlichen deckt mit ihren Aussagen in posting # 221.

    Shalom

    V.

  311. Herr Doormann,

    irgendwie verstehen Sie diese Seite falsch. Es geht hier nicht darum, daß jeder irgendeine These zum Klimasystem einstellen kann, die dann hier diskutiert wird.

    Diese Seite befasst sich mit der Klimaforschung unter der Perspektive ihrer politischen Instrumentalisierung. Wir stehen einer Wissenschaft skeptisch gegenüber, die glaubt, Argumente für eine bestimmte politische Ideologie liefern zu müssen bzw. zu können. Unter dieser Perspektive haben oben auch sehr viele User das Foster/Rahmstorf-Papier betrachtet. Es sollte rechtzeitig vor Durban einen speziellen Impuls in die Debatte bringen, dieser ist zwar verpufft, aber vor diesem Hintergrund ist es eben für diesen Blog interessant.

    Sie hatten nun ausreichend Gelegenheit, Ihre astronomischen Korrelationen zu verlinken und zu erläutern. Falls eine Regierung auf dieser Basis ihre Klimapolitik ausrichten würde, wäre das für uns auch interessant. Da das aber nicht der Fall ist, darf es Sie nicht überraschen, daß man sich hier nicht weiter mit dieser Thematik auseinandersetzen möchte. Also belassen Sie es einfach dabei.

  312. @ Dr. Peter Heller

    Peter Heller 30. Dezember 2011 18:18

    Diese Seite befasst sich mit der Klimaforschung unter der Perspektive ihrer politischen Instrumentalisierung. Wir stehen einer Wissenschaft skeptisch gegenüber, die glaubt, Argumente für eine bestimmte politische Ideologie liefern zu müssen bzw. zu können.

    Nun, ich denke, das Problem ist, dass Ihr Standpunkt solange wissenschaftlich wertlos ist, als Sie nichts begründen mit Ihrer Skepsis. Wie wollen Sie, ohne etwas wissenschaftlich begründen zu wollen, einem Vorwurf, dass Ihr Standpunkt ebenfalls eine polititische Ideologie liefert, begründen?

    Sie hatten nun ausreichend Gelegenheit, Ihre astronomischen Korrelationen zu verlinken und zu erläutern. Falls eine Regierung auf dieser Basis ihre Klimapolitik ausrichten würde, wäre das für uns auch interessant. Da das aber nicht der Fall ist, darf es Sie nicht überraschen, daß man sich hier nicht weiter mit dieser Thematik auseinandersetzen möchte.

    Nun, das mag Ihre Meinung sein, aber ich denke das ist nicht richtig. Wie Sie wissen können, argumentiert Rudolf Kipp in diesem Blog mit wissenschaftlichen Argumenten z.B. über die fragliche Haltung, die S. Rahmstorf gegenüber Temperatur proxies von Stagmiten (A. Mangini et al.) in veröffentlichten E-mails der IPCC Gemeinde eingenommen hat. Er hat dazu auch eine Grafik in diesem Blog gezeigt, in der die d14C Daten (Baumringe) mit d18O Daten (Stalagmiten) überlagert hat.

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2011/08/Comnispa-und-Kosmische-Strahlung.jpg

    Die Comnisspa Daten von A Mangini et al. sind komponiert aus den d18O Stalagmit Daten der Probe STA 12, deren Daten ich hier in diesem Blog ebenfalls in meiner Grafik verwendet habe.

    Wenn für Sie persönlich erst ein Interesse entsteht, wenn eine Regierung eine Klimapolitik ausrichtet -- und sonst nicht -- dann gebe ich zu bedenken, dass nach unserem Grundgesetz Art. 5 Abs. 3 Satz 1 : „ .. Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei.“ . Das bedeutet grundsätzlich, dass die Wissenschaft und Forschung auch frei ist von jedweder Klimapolitik einer Deutschen Regierung. Das Dilemma in der Gemeinschaft der (sog.) Klimawissenschaftler ist ja gerade deswegen entstanden, weil sie sich von der Regierung haben korrumpieren lassen und damit die Prinzipien des GG verraten haben. Wenn S. Rahmstorf sich der Klimafolgenforschung widmen würde, welches ja auch politisch sinnvoll sein kann, wenn die globalen Temperaturen auf einem hohen Niveau sind, dann wäre das wohl kein Problem in unserer Gesellschaft, aber mit dem Komplott mit einer Regierung ist das ein soziales Problem.

    V.

  313. Lieber Climateobservator,
    sie schreiben:

    Astrologie und Esoterik sind dagegen Kulturen des Glaubens. Glaubensvertreter erkennt man zumeist an ihrem missionarischen Auftreten. Ich muss zugeben, daß ich gegen solche Leute ein ausgesprochene Aversion habe.“

    Man merkt es. Allerdings sollte man mal fragen, ob nicht vieles in der politischen Debatte eine Kultur des Glaubens ist.
    Glauben nicht viele einfach, dass Eisbären durch den Klimawandel aussterben. Wenn sie unsere Medien, speziell die Talkshows anschauen, ist das nicht auch eine Kultur des Glaubens? Ich denke die Grenzen sind da fließend.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  314. @Günter Heß

    Allerdings sollte man mal fragen, ob nicht vieles in der politischen Debatte eine Kultur des Glaubens ist. (…)

    Ist es, Herr Heß, ist es. Leider wird dieser Glauben nur allzuoft mit dem Anspruch des „Wissens“ verbunden. Obwohl doch dieses „Wissen“ nur von relativer Natur ist, nämlich bezogen auf unsere derzeitige Gesellschaft. Was dann noch übrigbleibt, „erklärt“ sich der Durchschnittsdeutsche gerne mit Verschwörungstheorien (ich will lieber keine nennen, um eine Metadebatte zu vermeiden).

    Da möchte ich doch lieber — versuchen, zu helfen — die kleine Insel rationaler Welterkenntnis zu pflegen. Und bilde mir ein, das Science Skeptical ein Ort dafür ist.

  315. Lieber C-O und Günter Heß

    Allerdings sollte man mal fragen, ob nicht vieles in der politischen Debatte eine Kultur des Glaubens ist.

    Hier muss man sich als erstes klar machen, von welcher Art „Glauben“ gesprochen wird. Im Sinne von Überzeugungen wie: „Ich glaube mein Partner belügt mich nicht“ oder Glauben im eher spirituellen/religiösen Kontext. Politik hat generell viel mit Glauben zu tun, vor allem, zu glauben, mit Entscheidungen eine bestimmte gewünschte Zukunft herbeiführen zu können. Insbesondere wenn diese Entscheidungen auf verinnerlichte Ideologien beruhen. Ich denke die politische Debatte ist fast immer von einer Kultur des „Glaubens“ durchsetzt. Wenn es sich aber um nachprüfbare Fakten handelt, kann man eine Debatte auch als Verlierer mit erhobenen Haupt verlassen. Das wird schwieriger in spirituellen/religiösen Debatten, welche auch in der Politik eine Rolle spielen. Niederlagen hier werden nicht akzeptiert, Fakten ausgeblendet oder umgedeutet, damit am Ende das eigene Weltbild stimmt.

  316. #315

    Quentin Quencher 30. Dezember 2011 23:57
    „Ich denke die politische Debatte ist fast immer von einer Kultur des “Glaubens” durchsetzt. Wenn es sich aber um nachprüfbare Fakten handelt, kann man eine Debatte auch als Verlierer mit erhobenen Haupt verlassen. Das wird schwieriger in spirituellen/religiösen Debatten, welche auch in der Politik eine Rolle spielen. Niederlagen hier werden nicht akzeptiert, Fakten ausgeblendet oder umgedeutet, damit am Ende das eigene Weltbild stimmt.“

    Das Problem, das Sie anschneiden, ist wohl eines der größten ungelösten Probleme der Gesellschaft, und ich fürchte, dass das auch nicht aufgelöst werden kann, denn es ist ja immer ein individuelles Problem des lebendigen Individuums, dessen Denken -- wodurch auch immer -- konditioniert worden ist. Leider ist der gegenwärtige Zeitgeist erkennbar geprägt durch Verdrehungen der erkennbaren Ordnung der einen Natur durch Mächtige. Das ist aber zugleich auch eine Herausforderung an jeden dem das widerstrebt, zu erkennen, was denn die Referenz dafür ist, das man etwas als wahr erkennen kann (?). Hier tritt auch ein Problem auf, denn nicht alles, was als wahr erkennbar ist, sind nachprüfbare Fakten, weil sie z.B. nur im eigenen Bewusstsein existieren, wie z.B. Farben, oder Helligkeit. Weder sind Farben, noch Helligkeit noch Zeit, noch Raum, physikalische Observable; sie haben keine physikalische Existenz.
    Die Basis der Philosophie bildet die anerkennende Einsicht, dass etwas nicht zugleich wahr und unwahr zugleich sein kann. Und/Aber auch diese Einsicht ist nicht nachprüfbar. Der Begriff des Glaubens hat seine Wurzeln in dem, was man heute Vertrauen nennt, so wie ein Kind seiner Mutter vertraut. Und exakt ist die Einsicht, dass etwas nicht zugleich wahr und unwahr zugleich sein kann, gleich einem solchen Vertrauen. Es leitet einen Skeptiker auch nicht zu weiteren Erkenntnissen, wenn er die Aussage, dass etwas nicht zugleich wahr und unwahr zugleich sein kann, zurückweist, denn dann gibt es für ihn kein anders Kriterium mehr, an welchem er das, was wahr ist, erkennt, als seine persönliche Meinung, die er jederzeit ändern kann. Kritik, also die unterscheidenden Analyse kann unterscheiden, zwischen dem, was jemand als seine freie Meinung sagt, und dem, das unpersönlich in der Sache argumentiert wird; die eigene freie Meinung ist immer das Eigene (Eigentum), hingegen das Allgemeine ist nicht bestimmbar durch Meinung. Auch das des Anderen ist nicht bestimmbar durch die eigene Meinung, es ist das Eigentum des Anderen. Es scheint mir, dass in den postings im IN zu Hauff logische Trugschlüsse (fallacies) gefolgert werden, weil der Unterschied zwischen Meinung und Argument den Schreibern nicht bewusst ist.
    S.a. http://coolhaus.de/art-of-controversy/erist14.htm
    http://www.infidels.org/library/modern/mathew/logic.html

    V.

  317. climateobservator 30. Dezember 2011 17:03

    @Doormann
    Sorry, aber ich finde diese missionarische Penetranz, mit der Sie diesen Thread mit überlangen Postings in Serie zumüllen, schlicht und ergreifend unhöflich und frech.

    Ich würde mir wünschen, alle Ihre Postings hier entfernen zu dürfen.

    Danke für Deine ehrliche Meinung.

    http://www.volker-doormann.org/ghi_kritik1.htm

    http://www.volker-doormann.org/climate_code_s.htm

    http://www.science-skeptical.de/blog/die-gedanken-sind-frei-so-soll-es-auch-bleiben-in-2012/006540/

    love

    V.

    bye

Schreibe einen Kommentar