Rekord! CO2-Ausstoß steigt weiter an!

14. November 2017 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik

4-format43Die letzten drei Jahre hat es die Menschheit geschafft, den Ausstoß des Klimagases CO2 (Kohlendioxid) weitgehend stabil zu halten, mit nur leichten Anstiegen, nun ist es vorbei damit.

Nach einem Bericht des ‚Centre for Climate Change Research‘ in Norwich (Großbritannien) steigt der CO2-Ausstoß in diesem Jahr um 2 Prozent auf 41 Milliarden Tonnen. Der Großteil, etwa 37 Milliarden Tonnen, entfällt dabei auf die Nutzung fossiler Brennstoffe. Ein neuer Rekord, trotz aller Klimaschutzbemühungen. Auch der CO2-Gehalt der Atmosphäre hat ein neues Rekordhoch erreicht, wie ich bereits berichtet habe.

China ist kein Vorbild im Klimaschutz, wie von den Klimaschützern immer wieder behauptet wird

Vor allem China und Indien haben in diesem Jahr deutlich mehr CO2 produziert. In China stieg der Ausstoß im Vergleich zu 2016 um 3,5 Prozent auf 10,5 Milliarden Tonnen. Das liege insbesondere an der verstärkten Nutzung von Kohle als Brennstoff. In Indien stiegen die CO2-Emissionen ‚nur‘ um 2 Prozent. Die Experten gehen davon aus, dass dies nur an einer derzeitigen wirtschaftlichen Schwäche des Landes liegt. Wenn sich die Wirtschaft erhole, dürfte dort der Anstieg noch höher ausfallen. Auch Deutschland konnte seine Treibhausgasemissionen in den letzten 8 Jahren nicht reduzieren, trotz massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien. Unterdessen treffen sich die Klimaschützer der Welt in Bonn und wollen das Weltklima weiter retten. Durch noch mehr Geld, das in den Klimaschutz fließt.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

9 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Der Klimazirkus von Bonn tagt und tagt, vermutlich überwiegend auf unsere Kosten. Heute wurde berichtet, daß Delegierte sogar mit der Bundesumweltministerin in die Schulen gehen um dort Propaganda zu machen. Eine wichtige junge Delegierte des Libananon berichtete. Wenn jedes vermeintliche Weltproblem mit Abgesandten gleich an unsere Schulen ginge, könnten wir Unterricht für eine Grundbildung gleich ganz vergessen. Jugendoffizieren der Bundeswehr wurde schon der Zutritt zu Schulen verweigert. Ich kann mir nicht vortellen, daß Wissenschaftler von Nuklearia an Schulen über moderne Kernenergie aufklären dürfte. Ein Mitglied von Naeb Gymnasiallehrer für Phasik, Dr.wird schon von den eigenen Kollegen angefeindet, wenn er aufklärt. Dieser Zirkus ist eine Art von Schutzgelderpressung oder Ablaßhandel. Wer etwas zu verlieren hat ist das erste Opfer und bezahlt.Klimawandel hat es immer gegeben und die Natür hat reagiert. Bei den Menschen in den Niederlanden wurde schon immer Deichbau und Entwässerung gelernt und bei den Israelis kann man über Tropfbewässerung lernen. Von Arabern wurden die Bewässerungssysteme in Spanien und Madeira gelernt, junge Araber lernen lieber AK47 und exportieren ihre heutigen oft selbst gemachten Probleme.

  2. wo ist die luft sauberer? in deutschland oder china?
    waere umweltschutz nicht besser als klimaschutz?
    vielleicht sollten man die naechste konferenz in irgendeine chinesiche metropole verlegen, damit jeder erleben kann, dass CO2 nicht erste problem einer industriegesellschaft ist. klimaschuetzer sollten sich an smog kaputt husten, um selber festzustellen, dass china ein groesseres problem hat als CO2, naemlich SMOG

  3. Man kann nur immer wieder wiederholen. Durch die Nutzung der fossilen Energien haben China und Indien die Armut in ihren Ländern deutlich reduziert. Das ist eine Erfolgsstory für die Menschen dort.

    Man konnte auch dieses Jahr schon lesen:
    I

    n China habe man den Höhepunkt von CO2-Emissionen bereits 2014 erreicht, weit bevor 2030, wie das Land im Klimavertrag festhielt.

    Die Arbeitsteilung der Zukunft wird folgendermaßen aussehen. Die Industrieproduktion die CO2 emittiert findet in Asien statt und wir hier richten die Klimakonferenzen aus und bilden unsere Jugend zu Klimaaktivisten aus.

  4. Ich frage mich schon seit Jahren, wer ausgerechnet China zum Klimaschutzvorreiter auserkoren hat und zum Vorzeigebeispiel. Und alle Klimaschützer und auch ein Herr Rahmstorf plappern das noch nach und glauben vermutlich sogar daran.

  5. @MK #4

    Ich glaub das basiert auf einer naiven Denke „Was China macht, kann nicht falsch sein“, folglich sei „Klimaschutz“ richtig wenn es den auch in China gibt.

    Es gibt eine ähnlich naive Denke, dass es in den USA keine grünen Subventionen gebe, und dass folglich die dortigen Windräder alle hart kapitalistisch profitabel sein müssen, weshalb jeglicher Hinweis dass die nie wirtschaftlich sein könnten falsch sein müsse. Wenn man dann drauf hinweist, dass es in den USA sehr wohl eine grüne Ideologie gibt, die „Klimaschutz“ fordert, und dass dort mit dieser Begründung gigantische Subventionen für Windräder, Solaranlagen und Bio-Treibstoff aufgerufen werden, fällt mancher deutsche Öko aus allen Wolken.

  6. In China stieg der Ausstoß im Vergleich zu 2016 um 3,5 Prozent auf 10,5 Milliarden Tonnen.

    Das ist mal eben das 13fache vom deutschen Ausstoß!

    Und 3,5% Anstieg sind ca. 0,3 Mrd. Tonnen Zuwachs von 2016 auf 2017. Alleine der Zuwachs von 2016 auf 2017 beträgt mehr als 1/3 der gesamten deutschen Emissionen!

    Und die Klimaschützer bejubeln den Ausbau der Windkraft in China und den Ausbau der E-Mobilität. Studierte Leute!

  7. Ach so, der Ausbau der EE in China zeigt auch auf, genau wie in Deutschland, dass die EE keine konventionellen Kraftwerke ersetzen können. Sonst würden die CO2-Emissionen nicht mit den Ausbau der EE gleich bleiben und sogar steigen, wie in China. Ohne Speicher läuft also gar nichts. Der konventionelle Kraftwerkspark läuft parallel weiter, neben den EE.

  8. In China sind derzeit etwa 100 GW Photovoltaik installiert. Da bekommt man etwa 100 TWh raus.
    Der Stromverbrauch Chinas betrug 2016 aber 5900 TWh. Photovoltaik in China ist vernachlässigter.

  9. China hat einigen Medienberichten zufolg ja nun die Vorreiterrolle beim Klimaschutz übernommen. Abgesehen von der Skurrilität, eine sogenannte Vorreiterrolle für irgend was als erstrebenswert zu erachten, ist es angesichts der Fakten eine derartige Absurdität, gegen die die Schildbürger als Vorbilder der Rationalität erscheinen.

Schreibe einen Kommentar