Rent a Rahmstorf: Stefan Rahmstorf zum mieten

26. Juni 2015 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Wissenschaft

Rahmstorf-neuAthenas, ein Unternehmen aus der Vortragsbranche, bietet jetzt den Klimaforscher Stefan Rahmstorf als Referenten zum buchen an. Hier können Sie einen Vortrag buchen:

Sachlich und ruhig stellt er die Inhalte seiner Vorträge vor. Laut Prof. Dr. Stefan Rahmstorf ist es auch noch nicht zu spät. Einige Jahre bleiben uns noch, um den Klimawandel aufzuhalten. Prof. Dr. Stefan Rahmstorf geht mit gutem Beispiel voran: Mit dem Rad fährt er zur Arbeit und für weitere Strecken nimmt er die Bahn. Welche Klimapolitik ist notwendig? Und welche Auswirkungen können auf verschiedene Wirtschaftszweige zukommen? Hören Sie seine Vorträge zu diesem hochaktuellen und spannenden Thema.

Mögliche Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Referent reist aus Deutschland an.

Natürlich klimafreundlich mit der Bahn.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

21 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Sein Konterfei wirkt etwas verschreckt. Vielleicht bucht ihn ja Limburg. 😀

  2. PS

    Sven Plöger gibt es übrigens auch zum buchen:

    http://www.athenas.de/referent/sven-ploger

    Ich bin drauf und dran beide im Doppelpack zu buchen. 😉

  3. PPS

    Und dazu buche ich noch Vince Ebert und Joachim Bublath als Kontrahenten.

  4. Sein Konterfei wirkt etwas verschreckt

    „Verstörend“ war meine erste Empfindung.

  5. Und dazu buche ich noch Vince Ebert und Joachim Bublath als Kontrahenten.

    Würden mediale Hoffnungsträger, wie Joko und Claas nicht buchstäblich besser ins Bild passen?

  6. So wird klar, daß es sich um Geschäftsmodelle handelt, also nicht um die Rettung der Welt, sondern des Geldbeutels. Die Mafia ist auch ein Geschäftsmodell. Klimawandel und Energiewende auch. Ob sie kriminelle Modelle sind, wird sich einmal zeigen. Daß sie uns und der Volkswirtschaft schaden, dürfte schon (fast) bewiesen sein.

  7. ich buche Lindzen, Rahmstorf und Bengtsson und lasse Stefan als zweiten sprechen.
    Danach schaut er noch verdutzter drein wie am Bild und geht sich heim schämen…:-(

  8. Mit dem Rad fährt er zur Arbeit

    Ja ja, das alte Argument des grünen Beamten. Während die Produktivgesellschaft in ausgelagerte Industriegebiete pendeln muss, radelt der Lehrer kurz um die Ecke und spielt sich dafür als Obergrüner auf. Rahmstorf kann man problemlos in die Kategorie „Lehrer“ einsortieren.

  9. @Sonnenanbeter

    Radfahren ist ja nur eine Komponente. Mindestens so entscheidend ist die Anzahl der Flugreisen pro Jahr und der Wohnraum pro Person in der Familie.

    1 Flugreise Berlin -- New York Hin und Zurück und man muss etwa 10.000 km Auto fahren durch Radeln ersetzen, um sich mit jemanden zu vergleichen der mit dem Auto zur Arbeit fährt. Akademiker oder Geschäftsleute die internationale Konferenzen besuchen sollten sich deshalb vermutlich nicht mit ihrem Carbon Footprint brüsten.

    Insofern ist ein Flug von Berlin zur Klimakonferenz in Paris günstig. Da muss man nur 1000 km radeln.

  10. @9 Günter Heß

    Ich glaube, beim Besuch einer Klimakonferenz wird der CO2 Footprint durch ein spezielles Magnetarmband mit einem eingefassten Halbedelstein neutralisiert und ist dementsprechend harmlos.

  11. http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Stefan-Rahmstorf-spricht-im-PZ-Forum-ueber-Folgen-der-Erderwaermung-_arid,1031748.html

  12. „Dramatisieren ist nicht Aufgabe der Wissenschaft“, erklärte er sachlich.

    „Mit 95-prozentiger Sicherheit ist der Mensch die dominante Ursache der Klimaerwärmung“

    Wie kann jemand so einen Stuss labern und auch noch ernst genommen werden?! (keine ernst gemeinte Frage)

  13. Und der Golfstrom versiegt wieder:

    http://www.scilogs.de/klimalounge/kalter-subpolarer-atlantik-heisses-deutschland/

  14. @Micha

    Jaja, alle Jahre wieder……..andere Frage…

    Abweichung der Juni-Temperaturen vom klimatischen Mittelwert 1951-1980

    War das nich ehe ne kühle Phase im Globalklima….die R. aus P. immer allzu gern benutzt um die totale Überhitzung von heute zu beweisen?

    H.E.

  15. Offenbar ist die Realität zu hart für Herrn Rahmstorf:

    http://www.scilogs.de/klimalounge/auf-dem-weg-zum-fossil-freien-haushalt/#comment-77526

    Ihrer Privatmeinung gegenüber steht die Experteneinschätzung, dass (a) 100% Erneuerbare weltweit möglich sind und (b) diese Transformation erstaunlich preiswert sein wird, siehe das von mir zitierte Global Energy Assessment oder die Zusammenfassung der einschlägigen ökonomischen Studien, die Sie im letzten IPCC-Bericht finden. Daraus ergibt sich, dass die mittleren Wachstumsverluste durch dieses Umbauprogramm bei 0,06% des globalen Sozialprodukts liegen. Konkret bedeutet dies zum Beispiel statt eines mittleren Wirtschaftswachstums von weltweit 2,30 % jährlich nur 2,24 % jährlich. Das achtfache Wohlstandsniveau, das wir – wächst die Wirtschaft weiter wie bisher -- im Jahre 2100 erwarten können, wäre damit nur zwei Jahre später erreicht. Und selbst wenn es dreimal so teuer würde: billiger als die Klimaschäden, die ansonsten zu erwarten wären, wird es sicherlich.

    Der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman hat das letztes Jahr in der New York Times so formuliert: „Den Planeten zu retten wäre billig, womöglich sogar gratis“.
    Sie werden es mir nachsehen, dass ich seine Einschätzung für erheblich relevanter halte als die eines Michael Krüger, der seit Jahren vor allem durch unsägliche Polemik gegen die Klimawissenschaft und die Energiewende auffällt und meines Wissens nicht durch irgendwelche Forschungsleistungen.

  16. …getroffene Töle jaulen.

  17. @Micha
    Hihi….und uns Sören……verfolgt Dich sogar bei R. aus P.

    H.E.

  18. @Heinz

    Und hält sich für schlau, ist es aber nicht. Über die meisten Dinge, über welche er spricht, hat er sich nicht mal informiert. Meint aber alles kommentieren zu müssen. Ich finde das peinlich.

  19. @Micha
    Warum haust Du den R. nich folgendes um die Ohren?
    http://www.science-skeptical.de/artikel/ich-bin-ein-veganer/0014469/#comment-1335147

    Die Stromerzeugung Norwegens stützt sich auf dessen große Wasserkraftressourcen, weshalb dieses Land in seiner wahren Energiebilanz 96% „erneuerbare Energie“ aufweist. Durch den Zertifikatetausch gegen Geld ändert sich nun Norwegens Energiebilanz dramatisch – aber nur auf dem Papier: Jetzt hat es nur noch 23% erneuerbare Energie; den Rest haben deutsche Ökostromkunden „gekauft“ – nur physikalisch nie bekommen. In diesem Zertifikate-Rechnungssystem „erzeugt“ Norwegen nun 77% seines Stroms mit Hilfe von Kohle, Gas und Kernenergie, obwohl es dort praktisch keine fossilen Kraftwerke und kein einziges Kernkraftwerk gibt.

    Der ganze Quatsch funktioniert doch nur…..weil Deutsche in ihren Weltverbesserungswahn…..den Norwegern ihr Wasserkraftstrom wegkaufen……am europäischen Strommix ändert dat nämlich garnix…..zumal wir Deutschen ja eh schon zwangsweise über 16% „Öko-Strom“ konsumieren müssen….und extra über die EEG-Anlage bezahlen müssen.

    Sollten die Norweger eine CO2-Steuer auf den verbrauchten Strom-mix (77% seines Stroms mit Hilfe von Kohle, Gas und Kernenergie) bezahlen müssen…..wäre schlagartig Schluss mit Zertifikatstauscherei….und Herr R. aus P. würde janz blöd aus seiner superweißen Wäsche glotzen.
    Immer dran denken…..die Norweger ham ursprünglich die Wasserkraftwerke gebaut um NORWEGEN mit Strom zu versorgen….und nicht um deutsche Bessermenschen ein wohliges Gefühl zu besorgen.

    Onkel Heinz…….wer auf diese Lüge immer noch reinfällt, will belogen werden.

  20. @Micha
    Nachtrag
    Wenn ein deutscher „Spitzenforscher“ nicht mal diesen einfachen Sachverhalt durchschaut…….was soll ich dann von seinen „Forschungsergebnissen“ halten?

    Hilfe, der Golfstrom stirbt……gebt mir all euer Geld…..damit ich das dann trotzdem nicht verhindere.
    Ups……..klingt dat jetzt nur ironisch oder schon zynisch?……ich werde mir das gleich mal auf der Hunderunde, beim Anblick meines kaggenden Köters…..genauer durch die Omme gehen lassen.

    Onkel Heinz……..warum krieg ich automatisch Schwämmchen, wenn der Name R. aus P. fällt?

  21. @Heinz

    Ehrlich gesagt, ich frage mich auch, was den Rahmstorf geritten hat. Und noch viel mehr, warum er so viele Groupies hat, die noch weniger verstehen.

Schreibe einen Kommentar