Rezo! Bilder aus dem Leben eines Klimaschützers?!

6. Juni 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Medien, Ökologismus, Politik, Profiteure

39 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wir leben in einer repräsentativen Demokratie. Die Gewählten entscheiden nach Ihrem Gewissen für uns. Influenzer und sonstige Internet-Kasper, oder Vorsitzende von Jugendverbänden, oder einfach nur Schulschwänzer mit vom Großkapital unterstützter großer Klappe sind keine Entscheider. Nur unsichere Eltern und Politiker lassen sich von den Kindern jagen.
    Wenn aber Leute die Kinder auf die Jagd schicken, zum politischen Kampf istrumentalisieren, machen sie Kindersoldaten für ihre Ziele daraus. Rockefeller und Club of Rome als Söldnerführer?

  2. Wenn die Argumente Knapp werden muss die der persönliche Angriff herhalten ?

    Rezo könnte die größte Umweltsau des Planeten sein… doch das hat nichts mit den eigentlichen Inhalten seiner Argumente zu tun..

    Und ich weis.. Das obgleich er gerade im Klimateil starke und glaubwürdige Geschütze aufbaut, man auch dagegen argumentieren kann..

    Ich finde es schade das hier zu oft am Inhalt vorbeigeschossen wird…
    das bringt niemanden weiter.

  3. Auf welch einen Hochstapler und Bramarbasierer fahren die Leute bloß ab. Statt Besonnenheit walten zu lassen rennen sie wie die Schafe so einem blökenden, fremdgesteuerten Irrwisch hinterher, der die Welt verrückt macht und dann noch darüber jammert, dass er plötzlich intensiv durchleuchtet wird.

  4. @NN Die Leute fahren nicht darauf ab. Die Bekanntheit von „Rezo“ ist so wie bei „Greta“ ein Medienkonstrukt, hinter dem ganz offensichtlich die progrüne Agenda von ARD und ZDF steckt.

    @TS Es macht Sinn, auch den sozialen Hintergrund von Astroturfing-Kampagnen zu beleuchten. Dass fast alle selbsternannten Klimapäpste Heuchler sind, interessiert die breite Masse nunmal.

  5. Ich meine ja nur. Rezo arbeitet nicht, macht Party, reist um die Welt, von war für Geld auch immer, protzt mit Benz und Partybildern und kritisiert dann die Klimapolitik der Bundesregierung? Habe die Bilder auch erst heute bei ihm auf Twitter und Instagram gefunden.

    Und ARD und ZDF und Co. kaufen Rezo sein Klima-Anliegen ab?

    Zudem steckt dahinter eine Werbeindustrie und Investoren, die million/milliardenschwer sind.

    Klar, es geht dabei natürlich um den Klimaschutz, was sonnst?

    Ach so, Rezos „Fan“, Herr Herp hat auch so einen Instagram-Account und eifert Rezo da nach. Wie übrigens fast alle Rezo-Fans.

  6. Ach so, dass mit dem Stottern kann ja nicht ein so großes Problem sein, da er schon Preise verliehen bekommen hat und auch schon auf roten Teppichen posiert hat und dort auf Bühnen stand.

  7. Der Benz, vor dem Rezo da posiert kostet übrigens 120.000 €.

  8. @MK

    macht Party, reist um die Welt, von war für Geld auch immer,

    Genau davon. Das ist eben was „Influencer“ machen: Sie sind in Social Media aktiv, bekommen hohe Klickzahlen und für die Werbeeinblendungen fließt entsprechend Geld. Davon finanzieren sie dann tolle Reisen, stellen davon Videos und Bilder ins Netz, dafür gibt es wieder hohe Klickzahlen und noch mehr Werbegeld … Guck dir seinen Youtube-Kanal an, fast jedes Video hat hunderttausende Aufrufe, und in den meisten ist Werbung eingebettet. Das ist alles klickschlampeskes Anpassertum und Opportunismus, nicht anders als dem Clip mit den ganzen Youtuber-Hackfressen vom 1. Juni.

    protzt mit Benz und Partybildern und kritisiert dann die Klimapolitik der Bundesregierung?

    Normal, Ökos sind so

  9. Ich finde eure Kommentare ziemlich armseelig..

    na klaar lebt er offenbar nicht den Lebensstil den er halten könnte würden wir unseren CO2 ausstoss ernsthaft reduzieren wollen.. Ob Ihm das klar ist ? Wahrscheinlich schon..

    Vielleicht ist Ihm das alles auch erst bei seiner Research für das Video bewusst geworden.. Hee.. das ist fast noch ein jugendllicher, der einfach seinen Erfolg und das Leben feiert.. Sei es Ihm gegönnt..

    Aber !!! beim Klima hat er grundsätzlich absolut recht. Das möchte hier niemand so gerne hören, aber 97% der Klimawissenschaftler stehen hinte Ihm.. Dieser Blog stehet da auf einsamen Posten.

    Aber statt das Ihr inhaltlich dagegen haltte, giftet Ihr gegen oberflächliches.. finde ich ziemlich schwach.

    Soll ich mal für euch formulieren ?

    Man kann grundsätzlich am Klimawandel zweifeln, auch wenn 99% der Wissenschaftler anderer Meinung sind.
    Man kann den Klimawandel ernst nehmen aber argumentieren, das das in einer Demokratie nunmal ein langsamer Weg ist, zum Ziel der C02 reduktion zu gelangen.
    Man kann Argumentieren, das Wohlstand und Arbeit für die Menschen wichtiger sind, und ernste Maßnahmen niemals dauerhaft in der politik eine Chance hätten, weil die Menschen nur kurzfristigen Interessen nachrennen..

    Aber heh.. Wir wollen lieber über seine blauen Haare, seine Spaßfilme, und sein Auto herziehen oder..

    Andererseits bin ich froh, das Ihr nicht richtig argumentiert. Da sieht gleich jeder , auf welchem Niveau gegen Warner angegangen wird.. also..

    Nur weiter so.

  10. @TS #9

    Aber !!! beim Klima hat er grundsätzlich absolut recht. Das möchte hier niemand so gerne hören, aber 97% der Klimawissenschaftler stehen hinte Ihm..

    Genau da fängt Dein Irrtum schon an, den 1. hat er nicht recht und2. sind die angeblichen 97% wie hier schon zig mal belegt ein Fake.

  11. @ Krishna Gans.

    So wie mir der angebliche Fake erklärt wurde wurden für diese Erkenntnisse Metastudien heranngezogen.

    Aus tausenden von Klimastudien wurden die Zusammenfassungen analysiert. Untersucht wurde dann das Fazit aus den abschließenden Zusammenfassungen, zb. , wie hoch der Prozentsatz der Wissenschaftler ist, die

    a, den Klimawandel für Menschengemacht halten,
    b, den Klimawandel nicht für Menschengemacht halten,
    c, sich nicht äußern..

    Ergebnis.. nur ein kleiner Prozentsatz erklärt explizit, das der Klimawandel Menschengemacht sei.

    Daraus wir dann wie hier wohl auch abgeleitet, es sei ein Fake, das 98 % der Wissenschaftler an einen Menschengemachten Klimawandel glauben.

    Und genau da zeigt sich dann das Unverständnis der Trugschluss der Klimawandelgegener (blöder Begriff)…

    Denn in über 90% der Klimastudien ist die Frage ob der Klimawandel menschengemacht sei oder nicht, in überhaupt keiner Weise das Thema.. Ergo, wird dort auch nicht auf die Frage geantwortet.. Es werden in diesen Studien schlicht andere Fragen behandelt.

    Wenn man dann die Immer noch tausenden Studien herausfiltert die expliziet die Frage stellen ob der Klimawandel Menschengemacht sei, dann kommt man sehr wohl auf die 97-98% und Mehr der Studien die diese Frage fast übereinstimmend bejahen.

    Klären sie mich auf wenn ich das falsch verstanden habe.

  12. @ #4 anorak2

    Die Leute fahren nicht darauf ab. Die Bekanntheit von „Rezo“ ist so wie bei „Greta“ ein Medienkonstrukt, hinter dem ganz offensichtlich die progrüne Agenda von ARD und ZDF steckt.

    Dann sind sie äußerst empfänglich für die falschen Klimathesen dieses Rezo. Irgendjemand muss sie übersensiblisiert haben für so ein Nicht-Problem. Und das waren und sind offenbar die Linksgrün-Populisten, von denen mir immer noch nicht so recht klar ist, was die eigentlich wollen. Oder ist es Fanatismus, zu dem Achguteinen sehr guten Artikel losgelassen hat, der die Panik-Greta zum Thema hat? Fanatisch-Grünpopulistisches Gutmenschentum auf Dumm gebürstet?

  13. @anorak

    1. Verwundert mich, wie viel Geld man damit anscheinend verdienen kann. Mit unproduktiven Nonsens.

    2. Scheint es genug verblödete Kinder und Jugendliche und junge Erwachsene zu geben, die den nachstreben aber meinen sie selbst müssten keinen Beitrag zum Klimascutz leisten, sondern der Staat und andere, allen voran die bösen Konzerne.

  14. PS

    Wenn da solche Summen im Spiel sind, frage ich mich auch, ob Rezo das alles beim Finanzamt angibt. Als was ist der dann tätig? Freiberufler? Youtuber ist ja kein Beruf und erfordert keine Ausbildung. Und zahlt der dann Gewerbesteuer, Umsatzsteuer und Einkommenssteuer?

  15. @Tom Schülke #11
    Biggest Fake News Story: Global Warming and Phony 97% Consensus

    Fake Climate Science and Scientists

    Global warming: Fake News From the Start

    Davon ab, Konsens hat in der Wissenschaft nix zu suchen, wer sich dennoch auf einen Konsens beruft betreibt Pseudo science.

  16. @NN

    Dann sind sie äußerst empfänglich für die falschen Klimathesen dieses Rezo. Irgendjemand muss sie übersensiblisiert haben für so ein Nicht-Problem.

    Das klingt so als ob du meinst, die stolpern da unschuldig rein? Das glaube ich nicht. Die ÖR-Sender scheinen mMn jeden Anspruch an seriösen Journalismus aufgegeben zu haben und senden nur noch grüne Propaganda, wozu ua Klimaalarmismus wie auch Wahlkampfunterstützung für die Grünen zählen. Letzteres war offenbar der Zweck, das Rezo-Video zu pushen: Darin wird ja die aktuelle grüne Kern-Agenda propagiert, und gleichzeitig wird eine wichtige Konkurrenzpartei gedisst. Das Timing kurz vor der EU-Wahl war ja kein Zufall, und es hat funktioniert.

    @MM

    1. Verwundert mich, wie viel Geld man damit anscheinend verdienen kann. Mit unproduktiven Nonsens.

    Soziale Medien haben heute die Funktion wie MTV in den 1980er/90er Jahren. Es gibt auch Leute die was drauf haben und zB ihre Musik über über Youtube bekanntmachen, aber es gibt halt auch Firlefanz mit dem man Geld verdienen kann. Diese Leute leisten zwar nichts, aber sie tun auch niemandem weh. Was mich aber nervt ist wenn sie dann so tun als sein sie die geistigen Überflieger und müssten uns Lektionen über politische Fragen erteilen.

  17. @MK

    Und zahlt der dann Gewerbesteuer, Umsatzsteuer und Einkommenssteuer?

    Sicher, es gibt keinen Anlass, Steuerhinterziehung zu unterstellen. Google zahlt Werbeeinnahmen direkt aufs Konto des Yoububers, und der muss das seinem lokalen Finanzamt als Einkommen angeben. Seine Kosten für Videotechnik, Internet u.dgl. kann er vermutlich abziehen, wie bei Freiberuflern üblich. Ob Umsatz- und Gewerbesteuer fällig werden weiß ich nicht, habe vom Steuerrecht nicht so die Ahnung. 🙂 Aber Einkommensteuer auf jeden Fall.

  18. @anorak

    War selbst Freiberufler. Hat den Vorteil, dass man keine Gewerbesteuer hat. Nur Umsatzsteuer und Einkommenssteuer. Umsatzsteuervoranmeldungen muss er aber auch machen. Vermutlich erledigen das dann seine Werbeagentur, etc. und ein Steuerberater reicht alles ein. Früher war es jedenfalls so, dass man als Freiberufler eine entsprechende Ausbildung beim Finanzamt vorweisen musste. Oder er hat ein Gewerbe angemeldet, dann muss er aber auch die Gewerbesteuer einreichen.

    Das der Junge das alles selbst hinbekommt, glaube ich eher nicht. Ich habe die Youtuber der letzten 10 Jahre nicht weiter verfolgt, da ich den Nonsens einfach langweilig fand. Bei Mattrach war ich noch mit dabei. Ist ja auch Musik.

  19. Habe gerade mal nachgeschaut:

    Es gibt keine Zahlen von YouTube selbst, aber die meisten YouTuber berichten von ungefähr 1-2€ Vergütung pro 1.000 Videoaufrufen im Durchschnitt.

    Um 1.000 Euro im Monat zu verdienen, braucht man also zwischen 500.000 und 1 Millionen Videoaufrufe im Monat. Das ist schon verdammt viel. Und wirklich ein Vollzeiteinkommen hat man damit noch nicht.

    Ein Grund für die nicht so hohen Einnahmen sind die AdBlocker, die auch auf YouTube mittlerweile häufig eingesetzt werden.

  20. Rezo könnte die größte Umweltsau des Planeten sein… doch das hat nichts mit den eigentlichen Inhalten seiner Argumente zu tun..

    Wie stark kann die Philosophie denn sein, wenn der Philosoph selbst danach nicht handelt?
    Würde man im Zölibat leben müssen, wenn der geschiedene Papst mit seiner neuen Frau ein Kind erwartet?
    Irgendwann müssen die Klimawandelgläubigen doch mal aufwachen und merken, dass sie veräppelt werden.

  21. Es sind auf Youtube schon eine gigantische Anzahl von Aufrufen erforderlich, um damit Geld zu verdienen. Erfolgreiche Streamer auf Twitch kommen im Monat durch Spenden per Paypal auf ein paar Tausend Euro und können davon gut leben. Entweder sind sie unterhaltsam oder haben als Frau schöne Haare. Die sitzen einfach nur vor dem PC und spielen -- wenn das keine optimale Gewinnmaximierung ist. So gut wie kein Aufwand, man muss den Hintern nicht mal aus dem Sessel bewegen.

    Meine Videos sind wesentlich anspruchsvoller, haben aber nur 200 Klicks 🙂

  22. @KR

    Unter meinen Video haben gestern eine paar Fans von Rezo kritisch kommentiert.

    1. Die sind wirklich der Meinung, das Youtube eine Arbeit/ Beruf ist.

    2. Die Begründung dafür, dass man damit ja Geld verdient.

    3. Und die glauben sogar, dass man Youtuber mehr als ein paar Jahre sein kann, sozusagen bis zur Rente.

    Jetzt wundert mich nichts mehr bei der FFF-Generation. Greta bekommt übrigens einen neuen Preis von AI.

  23. Michael Krüger schrieb am 7. Juni 2019 11:44:

    Unter meinen Video haben gestern eine paar Fans von Rezo kritisch kommentiert.
    1. Die sind wirklich der Meinung, das Youtube eine Arbeit/ Beruf ist.
    2. Die Begründung dafür, dass man damit ja Geld verdient.

    (Zwei haben einen Kommentar hinterlassen)

    Die investieren Zeit und Energie in die Erstellung von Content und kriegen dafür Geld. Man kann über den Begriff streiten, aber wenn die damit für den Augenblick ihren Lebensunterhalt bestreiten können … (Ich finde es auch kurious …).

    Aber wenn man sich mal die potentiellen Einkommen ansieht:
    * ein Youtube/Twitch-Streamer
    * youtube/channel/UCLCb_YDL9XfSYsWpS5xrO5Q für Rezo (Link gelöscht um am Spamfilter vorbeizukommen)
    Dem Youtube/Twitch-Streamer wird ein Netto-Vermögen von 1.6 Millionen Dollar zugeschrieben. Wenn Rezo auf Dauer auch soviel machen würde, könnte er damit locker seinen momentanen Lebensunterhalt bestreiten.

  24. (Der Spam-Filter ist wieder etwas empfindlich heute und hat zwei Versionen meines Kommentars verschluckt)

  25. @Marvin

    Dann ist Blogger mein Beruf. 😉

    Ich verdiene damit zwar kein Geld, leiste da aber mehr als Rezo. Heute habe ich in 2 Stunden zwei Blogbeiträge und ein Video erstellt, nebenbei noch die Wäsche aufgehängt und nebenher Mittagsmagazin geschaut. Jetzt gleich gehe ich raus und drehe wieder eine Runde mit dem Rad durch die Wümmewiesen. 30-50 km. Im Gegensatz zu Rezo der im Haus sitzt.

    Es ist unglaublich, dass Rezo-Fans das für Arbeit halten und Konsum und Kommerz nicht kritisieren. Das ist ein Hobby, das nebenbei durch Werbung Geld einbringt. Ist Rezo nicht mehr gefragt, dann versiegt auch das Einkommen. Auf den 1. Arbeitsmarkt hat er dann auch nicht mehr die besten Chancen, mit einen solchen Lebenslauf und wenn er nie im Berufsleben tätig war. Das kapieren die Kids nicht mal. Erst recht nicht, dass Konsum und Werbung im Widerspruch zum Klimaschutz steht. Die Eifern gar Rezo nach und fordern dann von der Bundesregierung das 1,5°C-Ziel von Paris einzuhalten.

  26. Mal schauen, in den nächsten Tagen erscheint hier vermutlich ein „Zerstörer-Artikel“ über Rezo. Habe gerade im Internet gegraben und den Realname, Residenz, etc. erstöbert. In der Bild stand ja auch schon einiges. Jedenfalls wohnt er nicht gerade unluxuriös in Aachen. 3 Zimmer und 100 m^2. Da muss man dann nicht aus dem Haus.

  27. @ Tom Schülke 11.

    2013 wertete ein Team unter der Leitung des australischen Kognitionswissenschaftlers John Cook die Zusammenfassungen (Abstracts) von 12 000 wissenschaftlichen Publikationen aus 1980 Zeitschriften aus, die die Stichwörter «Klimawandel» oder «Klimaerwärmung» enthielten. Die erfassten Fachartikel wurden in acht Kategorien unterteilt :
    a) Die Klimaerwärmung ist hauptsächlich durch Menschen verursacht.
    b) Der Mensch ist an der Klimaerwärmung beteiligt.
    c) Die Studie nimmt Bezug auf eine menschenverursachte Erwärmung.
    d) Es wird keine Aussage zur menschengemachten Klimaerwärmung gemacht.
    e) Die Rolle des Menschen wird erwähnt, es werden aber keine Schlüsse gezogen.
    f) Der Mensch hat einen unbedeutenden Einfluss auf die Klimaerwärmung.
    g) Der Einfluss des Menschen auf die Klimaerwärmung ist nicht nachweisbar.
    h) Die menschengemachten CO2-Emissionen sind vernachlässigbar.
    In der Auswertung wurden die Artikel der Kategorien a bis c als «Zustimmung» gewertet, f bis h galten als «Ablehnung». Die Kategorien d und e, denen man zwei Drittel der Arbeiten zuordnete, wurden als irrelevant eliminiert.
    Durch diesen statistischen Trick wurden aus den 32,6 Prozent, die den Kategorien a bis c entsprachen, plötzlich 97 Prozent «Zustimmung».
    Man hätte aus der Studie ebenso gut schliessen können: «66,4 Prozent der Klimawissenschaftler wollen sich bezüglich des menschlichen Einflusses auf das Klima nicht festlegen.»

    Mein Tipp: richtig und umfassend informieren und immer die Frage qui bono (wem zum Vorteil) stellen…

  28. #27 Holm Griger 12. Juni 2019 09:40

    Man hätte aus der Studie ebenso gut schliessen können:

    Du willst unterstellen, was Dir paßt. Wenn Unterstellungen, dann wäre genau so gut: „Für 66,4% der Klimawissenschaftler ist der menschlichen Einflusses auf das Klima so gesichert, daß diese das nicht extra ausführen.“

  29. Na klar, Ebel…. 😀

  30. Du willst unterstellen, was Dir paßt. Wenn Unterstellungen, dann

    Nein, er will zeigen dass Statistiken interpretierbar sind, und dass die Erfinder der „97%“ eine extreme und unzulässige Interpretation gewählt haben. Er will kein entgegengesetztes Extrem anbieten. Über die Meinung 66 Prozent liegt keine Information vor, also sollte man nichts über sie behaupten. Klimamedien verletzen diesen Grundsatz.

    Außerdem sind demoskopische Daten -- selbst unter Experten -- kein inhaltliches Argument; dass damit überhaupt argumentiert wird ist eine weitere Irreführung der Öffentlichkeit.

  31. anorak2 schrieb am 12. Juni 2019 11:30:

    Nein, er will zeigen dass Statistiken interpretierbar sind, und dass die Erfinder der „97%“ eine extreme und unzulässige Interpretation gewählt haben. Über die Meinung 66 Prozent liegt keine Information vor, also sollte man nichts über sie behaupten.

    Kucken wir doch einfach nochmal (Holm Griger hatte das ja schon korrekt dargestellt), was in dem Papier zu den 66% steht (aus dem Abstract):

    We analyze the evolution of the scientific consensus on anthropogenic global warming (AGW) in the peer-reviewed scientific literature, examining 11 944 climate abstracts from 1991–2011 matching the topics ‚global climate change‘ or ‚global warming‘. We find that 66.4% of abstracts expressed no position on AGW, 32.6% endorsed AGW, 0.7% rejected AGW and 0.3% were uncertain about the cause of global warming. Among abstracts expressing a position on AGW, 97.1% endorsed the consensus position that humans are causing global warming.

    Die haben also über die 66% nichts behauptet (ausser, dass sie keine Position bezogen haben). Der erste, der hier dann etwas über die 66% behauptet hat, war Herr Griger gefolgt von Herrn Ebel …

  32. #31 Marvin Müller 13. Juni 2019 15:27

    Der erste, der hier dann etwas über die 66% behauptet hat, war Herr Griger gefolgt von Herrn Ebel

    Bei diesem Satz muß ich fragen, ob Sie nicht verstehend lesen können. Herr Griger hat tatsächlich den 66% etwas unterstellt -- und ich bin gar nicht gefolgt, sondern habe die Sinnlosigkeit der Unterstellung genannt. Sie Herr Müller scheinen die Unterstellung auch für sinnlos zu halten. Dann hätten Sie schreiben können: Diese Unterstellung halte ich genau so für sinnlos wie Herr Ebel.

  33. Ebel schrieb am 14. Juni 2019 15:19

    Herr Griger hat tatsächlich den 66% etwas unterstellt — und ich bin gar nicht gefolgt

    Mir ging es primär um die Reihenfolge von Ereignissen und da kam Ihre Aussage nach Herrn Grigers, folgte ihr also …

  34. @MM #31

    Die haben also über die 66% nichts behauptet (ausser, dass sie keine Position bezogen haben).

    Doch: Sie haben implizit behauptet, die 66% gäbe es gar nicht. Der Claim „97% aller Experten sind sich einig“ enthält ja die Aussage, dass nur 3% entweder gegenteiliger Meinung seien oder ihre Meinung nicht bekannt sei.

    Eine zweite Irreführung ist, dass der Claim den Anschein erweckt es wurde eine Meinungsumfrage unter Fachleuten erhoben, obwohl eigentlich nur Papers extrapoliert und interpretiert wurden. Ein sinnvolles Meinungsbild wäre es, wenn allen Experten ein und derselbe Fragenkatalog vorgelegt würde. Und es müssten mehre Fragen gestellt und mehrere Antwortmöglichkeiten erlaubt sein. Sonst ist das eine Einladung für politische Akteure, die Zustimmung zur mildesten Form der Aussage als Zustimmung zu den extremsten Maßnahmen umzudichten -- wie das die Klimatisten routinemäßig tun.

  35. #34 anorak2 16. Juni 2019 03:47

    wenn allen Experten ein und derselbe Fragenkatalog vorgelegt würde.

    Wenn tatsächlich nur den Experten (und nicht auch den selbst ernannten „Experten“) derselbe Fragenkatalog vorgelegt würde, dann kämen sogar 100% raus. Insofern ist sogar die Auswahl nach Schlüsselwörtern umfangreicher.

  36. @Ebel

    Wenn tatsächlich nur den Experten (und nicht auch den selbst ernannten „Experten“) derselbe Fragenkatalog vorgelegt würde, dann kämen sogar 100% raus.

    Wenn sich die tatsächliche Umfrage als Hoax rausstellt, phantasiert man sich einfach eine andere herbei :).

    (und nicht auch den selbst ernannten „Experten“)

    Oder man definiert alle nicht zur gewollten Aussage passenden Antworten als „Nichtexperten“ raus. Nach der Auswahlmethode steht das Ergebnis der Meinungsumfrage schon fest, bevor sie überhaupt begonnen wurde. 🙂 So kann man jedes gewünschte Ergebnis rauskriegen, das der Auftraggeber gern hätte.

  37. PS In Wirklichkeit sind die Zahlen natürlich völlig egal, denn

    1. Sind Meinungserhebungen zur Wahrheitsfindung ungeeignet

    2. Ist Wissenschaft nicht für politische Entscheidungen zuständig, und das wissen die auch. Die 97% haben ja nicht zugestimmt, dass „Klimaschutz“-Politik notwendig sei, selbst in der Hoax-Version nicht.

  38. PS @MM

    Die haben also über die 66% nichts behauptet (ausser, dass sie keine Position bezogen haben).

    Ich hab jetzt erst gerafft: Du meinst die Original-Studie die 66 Prozent erwähnt und deswegen kein Hoax sei. Das mag ja sein, aber die Ökopropaganda, die Medien, die Politik lässt diese unter den Tisch fallen und argumentiert mit „97%“. An welcher Stelle der Kette die Fälschung erfolgt spielt doch keine Rolle, wesentlich ist dass ein entscheidendes Argument der Klimapropaganda auf einem Hoax basiert, und dass es nichtmal dann ein Argument wäre wenn die Zahl zuträfe.

  39. anorak2 schrieb am 16. Juni 2019 10:28:

    Die haben also über die 66% nichts behauptet (ausser, dass sie keine Position bezogen haben).

    Ich hab jetzt erst gerafft: Du meinst die Original-Studie …

    Danke dafür, dass Sie dieses Missverständnis aufgeklärt haben. Das erklärt, warum wir aneinander vorbeigeredet haben.

Schreibe einen Kommentar