Schneller Reaktor BN-800 in Russland erstmals mit selbst erhaltender Kettenreaktion

30. Juni 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Kernenergie

BN-800_Laengsschnitt_ReaktorbehaelterAm vergangenen Freitag ist der BN-800 Reaktor im russischen Kernkraftwerk Beloyarsk erstmals kritisch geworden, hat also eine sich selbst erhaltene Kettenreaktion erreicht. Dies sollte für Kernkraft-Befürworter, wie auch für Gegner, eine gute Nachricht sein. Als Befürworter freut man sich über das Erreichen eines Meilensteins bei der Entwicklung der nuklearen Bruttechnologie. Als Kernkraft-Gegner sollte einen der Umstand freuen, dass mit diesem neuen Reaktor langlebige Produkte aus herkömmlichen Kernkraftwerken (sogenannter Atommüll) weitestgehend unschädlich gemacht werden können.

Wobei die Freude bei den deutschen Kernkraft-Gegnern wohl eher verhalten ausfallen dürfte. Zum einen, weil aus deren Sicht jedwede Nutzung der Kernkraft des Teufels ist, selbst wenn damit die Endlager-Problematik obsolet würde (siehe hierzu die Posse um den Greentech-Award für den Dual-Fluid-Reaktor), und zum anderen, weil die allermeisten davon ohnehin nichts erfahren. Kernkraft ist in den deutschen Medien nur dann Thema, wenn sich damit Ängste und eine politische Agenda verbreiten lassen. Dazu schreibt Rainer Klute auf Nuklearia.de:

Vielleicht schreiben deutsche Medien ja doch noch etwas zum BN-800. Obwohl: Können sie ihren Lesern wirklich die Tatsache zumuten, daß man Atommüll nicht für Jahrhunderttausende endlagern muß, sondern ihn in Schnellen Reaktoren zur Energieerzeugung nutzen kann? Daß man aus langlebigem Atommüll kurzlebigen machen kann? So etwas ist doch in Deutschland ein Tabu. Oder nicht?

Ebenfalls auf Nuklearia.de findet man diese ausführliche Vorstellung des Reaktorkonzeptes.

Titelbild: Längsschnitt des BN-800-Reaktorbehälters [Bildquelle]

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

24 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Danke für den Bericht! »Am Netz« ist der BN-800 allerdings noch nicht. Das ist erst für nächstes Jahr vorgesehen.

    Rainer Klute, Nuklearia e.V. (Vorsitzender)

  2. So eine Grafik wie oben zu betrachten, ein paar Texte, auch bei Nuklearia verständig zu lesen, oder gleich nur drei grüne Kreuze darüber schlagen, das unterscheidet derzeit 2/3 der Deutschen von einem Teil von 1/3 der Deutschen.
    Die Deutschen neigen dem Extremismus zu, notfalls bis kurz vor Mai 1945. Soviel wurde anscheinlich nicht liberal gelernt.

  3. @ Rainer Klute

    Danke für die Klarstellung. Ich habe das berichtigt.

  4. passend zum thema:


    Kernenergie-Freunde starten Petition für Atomstrom-Tarif

    Rainer Klute

    Eine Petition an den Erlanger Oberbürgermeister fordert die Einführung eines hunderprozentigen Kernenergietarifs durch die Stadtwerke.

    Initiator Frank Heinze hatte mit den Stadtwerken gewettet, dass der Verlust durch ihr Windkraftinvestment auch im zweiten Jahr in Folge im Millionenbereich liege. Diese Wette nahmen die Stadtwerke an. Heinze ist Mitglied der Gruppe »Wir gegen das Erneuerbare-Energien-Gesetz – WE(E)G Erlangen« und des deutschlandweit vertretenen Kernkraftvereins Nuklearia e.V.

  5. Danke für die Info. Der BN-800 ist wohl tatsächlich ein Meilenstein. Bravo

    Schnelle Reaktoren können die hochradioaktiven und langlebigen Abfälle aus Leichtwasserreaktoren nach Wiederaufarbeitung als Brennstoff nutzen. Das ist mit dem BN-800 im Prinzip ebenfalls möglich, auch wenn das nicht geplant ist.

    Sicher wäre es auch schön, wenn wir Atommüll-Entsorgung -- nicht nur von waffenfähigen Plutonium -- im wirtschaftlichen Betrieb sehen könnten.

    Zur Wirtschaftlichkeit: Dies wird man wohl kaum rechen können. Denn wie will man den Brennstoff rechnen? Zu Herstellungskosten? Oder zu negativen Preisen als Entsorgungsfall? Durch die höhere Effizienz und die verhältnismäßig geringe Abwärme sollten Kosten zu sparen sein, aber durch die Pilot und Studieneigenschaften dürften einige Entwicklungskosten aufgelaufen sein. Es wäre sicher spanen zu erfahren, zu welchen Herstellungskosten die chinesischen Anlagen kalkuliert sind.

  6. Gehe ich richtig in der Annahme, dass science-skeptical die einzige Nachrichtenquelle in Deutschland ist, die die Inbetriebnahme des BN-800 gemeldet hat? Google News beantwortet diese Frage mit „JA“.

  7. @R. Engler #6
    Ist wohl so nicht korrekt .Zumindest die WebSite von Nuclearia berichtet und hat auch nicht nur über das ‚kritisch werden‘ sonder auch schon über das Anfahren berichtet.

  8. michael m #4,

    das habe ich unterschrieben, es fiel mir aber nicht leicht, weil die Begründung mir die Nackenhaare aufstellt 😉

    Frank Heinze: »Es wäre ein Durchbruch für den Klimaschutz und ein Zeichen gegen die Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen. Unsere Stadt könnte damit Vorreiter in Deutschland werden, getreu ihrem Motto: Erlangen ist offen aus Tradition. Gerade einkommensschwache Bürgerinnen und Bürger könnten endlich wieder von sinkenden Strompreisen profitieren, statt das Solardach des Eigenheimbesitzers zu subventionieren.«

    er glaubt an Klimaschutz und an die Schädlichkeit fossiler KW, auch beim sind einige Ziele der bestehenden Bildungs-und Erziehungsziele zur Herausbildung von Grundüberzeugungen erreicht.

    Meadows wirkt, wie auch die Klimaschutzpropaganda….

  9. Die Hexengläubigkeit hat ja einige Jahrhunderte gedauert, man ist heute etwas schnelllebiger.
    Dennoch: Wenn man betrachtet wie lange schon in D das seit 50 Jahren verflossene 12 jährige Reich heute für allerlei aktuelle Verteufelungen herhalten muss, lässt das für die Atomdämonen der German Angst eine Mindestlebensdauer von einigen weiteren Jahrzehnten erwarten. Da zählt Vernunft noch lange nicht. Presse und Medien ignorieren im besten Fall Fortschritte der Kerntechnik, im Normalfall werden die Desasterszenarien inbrünstig zelebriert und in der Bevölkerung lustvoll aufgesogen. Über den nächstens in Betrieb gehenden schnellen Reaktor Belojarsk ist bei deutschen Google Einträgen nur sehr wenig, wenn, dann aber Storys von „Unfällen“ aus der Reaktorsteinzeit und theoretischen Höllenszenarien zu finden. Kein Wort dass Russland Erdgas lieber teuer nach China und EU verkauft und im Lande selbst durch billige Kernkraft substituiert. Dieses ist zumindest ein wirtschaftspolitisches Ziel, ob die Russen das schaffen wird man sehen. Ähnliche Tendenzen sieht man auch in anderen Förderländern welche Gas und Öl auf den Weltmärkten anbieten: für diese wird es unwirtschaftlich Meerwasserentsalzung und Stromerzeugung mit ihren wertvollen Ressourcen, die weltweit als Treibstoffe nachgefragt werden, zu betreiben. Folgerichtig setzen viele dieser Länder auf Kernenergie als billige Energiequelle für den Eigenbedarf.
    Gruß B. Klebelsberg

  10. „das seit 50 Jahren verflossene 12 jährige Reich“
    Sorry Schreibfehler , muss natürlich 70 Jahre heißen.
    B. Klebelsberg

  11. Wir können bei der gegenwärtigen Stimmungslage davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren die Stimmung in Deutschland massiv Anti-AKW bleiben wird.
    Mit dem Ansteigen der Probleme im Energiesektor (Preise, Versorgungssicherheit) wird diese Front sehr langsam bröckeln. Dazu gehört aber, dass die Atomnutzung weltweit fahrt aufnimmt und sicherheitstechnisch und wirtschaftlich überzeugend sein muss.

    Langfristig gibt es zur Kernenergienutzung eigentlich keine Alternative. Es ist nur die Frage der Zeit, wann ein neues Kraftwerk in D wieder gebaut wird. Genau das hat ja auch Prof. H.W. Sinn klar gezeigt. Aber es kann vielleicht noch 50 Jahre dauern …. vielleicht ein Generationsproblem.

  12. @ Martin Landvoigt
    das sehe ich genauso. Vermutlich aber werden vorher einige Anlagen bei den Nachbarn in Betrieb genommen. Die werden sich die Wertschöpfung sicher nicht entgehen lassen. Ich finde den Gedanken dass die Stromerzeugung für D in russischen Kernkraftanlagen beispielsweise in Tschechien und Ungarn stattfindet, ziemlich amüsant. Ähnlich ist es ja bereits bei der Wiederaufarbeitung. Die Deutschen haben kein Problem mit Anlagen in Sellafield und La Hague obwohl das ja angeblich radioaktive Dreckschleudern sind welche die Weltmeere verseuchen. Eine eigene, saubere und sichere Anlage zu betreiben, soweit reicht die Liebe zur Biosphäre dann aber doch nicht.

    PS: nichts gegen russische Atomkraftwerke. In Russland sind heute noch eine ganze Reihe Anlagen vom Tschernobyl Typ mit überarbeiteten Sicherheitmerkmalen am Netz, durchaus erfolgreich und vor allem unfallfrei seit immerhin 28 Jahren nach dem Unglück. Außerdem werden dort neue Gen. 4 Konzepte intensiv beforscht und es gibt einiges knowhow für kleine Aggregate, die für Schiffe und Kleinanlagen geeignet sind. Technisch ist man dort recht gut am Ball.

    PS2: parallel laufen ja Arbeiten an den Prototypen der Fusionsanlagen. Insbesondere Lockheed Martin / SkunkWorks hat bis 2020 eine 100MW Anlage angekündigt. Wenn das klappt lass ichs knallen! Man darf gespannt sein.

  13. Die Atomangst ist aber keine reine German Angst, wie das WALDSTERBEN.
    Der Zeitzeuge Galen Winsor versuchte gegen die erst ab 70er Jahre geschaffene Umweltbürokratie anzukämpfen, erfolglos.

    Galen Winsor ein Irrer oder ein moderner Eulenspiegel?

    Ist es nicht ein totaler Irrsinn, durch ein Brennelementebecken mit 170 to abgebrannter Brennstäbe zu schwimmen? Arbeitsrechtlich ja, physikalisch nein. Solch ein Abklingbecken gleicht in der Tat einem Schwimmbecken. Es ist nur tiefer. Das Wasser dient der Kühlung der Brennelemente und der Abschirmung der Strahlung. Die Wassertiefe ist so groß bemessen, daß die Strahlung am Beckenrand auch längere Arbeitsaufenthalte erlaubt. Ob man da nun rein steigt und los schwimmt, ist ziemlich unerheblich. Man sollte nur nicht zu den Brennelementen runter tauchen. Zu allem Überdruss hat sich Winsor auch noch zwei Liter Wasser abgefüllt und getrunken. Auch das keine Hexerei: Brennstäbe sind sicher eingeschweißt. Das Wasser im Becken wird ständig überwacht. Also weit aus weniger Risiko, als wenn jemand von der „Generation Gesamtschule“ mit Fahrradhelm auf dem Kopf, über eine rote Ampel fährt. Interessant die Reaktion seines Arbeitgebers GE: Verbot der Nutzung als (beheiztes) Schwimmbecken, da sonst die Gefahr bestünde, daß Brennelemente gestohlen werden könnten. Strahlung als eine Art Voodoo-Schutz-Zauber?

    Besonders gefürchtet waren die Demonstrationen von „Radioaktivität“ in Winsor’s Vorträgen. Unvergesslich die Szene, in der er die Reste von Uranoxid von seiner Handfläche leckt. Ebenso die Nutzung eines Stücks abgereicherten Urans als „Feuerstahl“. Besser konnte er keine „Atomexperten“ vorführen. Die Staatsmacht reagierte prompt: Eine Spezialeinheit durchsuchte sein Haus und beschlagnahmte alle radioaktiven Proben um ihn angeblich vor sich selbst zu schützen. Einen Mann, der jahrzehntelang im Staatsdienst mit Plutonium umgegangen war und sich offensichtlich bester Gesundheit erfreute. Die Staatsmacht toleriert manches, aber wenn man sie der Lächerlichkeit preisgibt, hört sofort jeder Spaß auf — egal ob in Moskau oder Washington.

    Er bevorzugte die Verschwörungstheorie Big Oil und Big Gas stecken dahinter, ich vermute Interessen, den Energiepreis hochzuhalten.

  14. Frage: Inwieweit ist die Kommission zur Endlager-Standortsuche in Deutschland über solche Nachrichten informiert und beeinflusst dies deren Ergebnisse?

  15. Das wird wie in Des Kaisers neue Kleider. Erst muß ein Kind rufen, der hat ja nichts an.

  16. @ Sabine Bierfreund

    Ich würde vermuten, daß die Kommission zur Endlager-Standortsuche von solchen Details unbeeindruckt arbeitet. Schließlich ist es ein fast ausschließlich politisches Gremium. Bei der Geschwindigkeit mit der dort gearbeitet wird ist es auch wahrscheinlich, daß die Transmutations-Technologie längst Stand der Technik ist, bevor man sich auf irgend etwas geeinigt hat.

    Einen Reaktor, ähnlich dem BN-800 könnte man heute bereits bei GE-Hitachi kaufen (Prism). Und Indien beginnt gerade damit, einen natriumgekühlten Brutreaktor mit flüssigem Natrium zu betanken.

  17. @ Rassbach

    Das ist ein schöner Artikel, den sie da gefunden haben. Gefällt mir.
    Hinter all der Angst steckt vielleicht nicht nur eine Eigenart der Deutschen,
    vieleicht waren das auch KGB und heute FSB? Die haben ja ein faustdickes
    Motiv. — Damals wie heute. Selbst lässt man sich dort aber von Greenpeace
    und Co. nicht verarschen. Klar ist ja auch für den Westen gedacht.

  18. netseal,

    Hinter all der Angst steckt vielleicht nicht nur eine Eigenart der Deutschen,
    vieleicht waren das auch KGB und heute FSB? Die haben ja ein faustdickes
    Motiv. — Damals wie heute. Selbst lässt man sich dort aber von Greenpeace
    und Co. nicht verarschen. Klar ist ja auch für den Westen gedacht.

    nette Verschwörungstheorie 😉

    Die USA in der Hand des KGB 😉
    Warum nicht, wenn die UdSSR in der Hand vom MI6 war 😉

    Im Video Teil 1 sagt er:

    Vor zwei Jahren begann ich für das American Opinion Speakers Bureau umherzureisen. Eines der Dokumente in deren Besitz war Major [George Racey] Jordans Tagebuch. Darin erzählt er die Geschichte, wie die 1944 in Hanford entwickelten Techniken und Wehrmaterialien auf direktem Weg nach Russland gebracht wurden – mit Flugzeugen der US Air Force, über Great Falls, Montana, und Fairbanks, Alaska; unter der Schirmherrschaft eines Harry Hopkins, gebilligt von Franklin D. Roosevelt.

  19. @16 Rudolf Kipp

    Danke für die Informativen Links.

    Einen Reaktor, ähnlich dem BN-800 könnte man heute bereits bei GE-Hitachi kaufen (Prism). Und Indien beginnt gerade damit, einen natriumgekühlten Brutreaktor mit flüssigem Natrium zu betanken.

    Man beginnt zu erkennen, dass ‚Atommüll‘ außerhalb Deutschlands zuerst in Waffenfähigem Plutonium gesehen werden. Zumindest in Russland und UK.

    Etwas überrascht hat mich der Bericht aus Indien.

    Unfortunately, Thorium is useless as a fuel until it is converted into Uranium-233, for which you need the fast breeder reactors.

    Ist das so? Ich dachte, es gäbe sehr wohl Designs, gerade in Indien, für reine Thorium-Reaktoren. Zumindest der THTR kann das, und auch beim DFR wäre das möglich.

  20. @Rassbach
    Das wissen wir schon lang. Gigantische Materialströme sind über den Atlantik nach Murmansk verschifft worden. Kennen sie die Geschichte von PQ17?

    PC und Feminismus etc. Kommen von den Alliierten, Antiatom und Antikapitalismus aus der anderen Himmelsrichtung.

    Während sie und ihresgleichen über Kohls Spendenaffaire lamentierten, stopfte sich die SED Nachfolge ihre Taschen voll. Mit vielen Mio. konnte man hier dann Antiwestliche Propaganda machen. Die Beweislage ist erdrückend. Befreien sie sich vom Sozialismus ihrer Gedanken!

  21. Rassbach, nach etwas das ihnen nicht gefallen wird: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/krieg_ohne_grenzen

  22. netseal ,

    das klingt ziemlich wirre, da stimmt ja nichts an den Schlußfolgerungen.

    Das wissen wir schon lang. Gigantische Materialströme sind über den Atlantik nach Murmansk verschifft worden. Kennen sie die Geschichte von PQ17?

    kenne ich auch schon lange

    PC und Feminismus etc. Kommen von den Alliierten, Antiatom und Antikapitalismus aus der anderen Himmelsrichtung.

    aus der Sicht von Galen Winsor( wir redeten nur über Antiatom) nicht, hier ist eine Übersetzung der ersten 107 min seines Vortrages

    Während sie und ihresgleichen über Kohls Spendenaffaire lamentierten, stopfte sich die SED Nachfolge ihre Taschen voll. Mit vielen Mio. konnte man hier dann Antiwestliche Propaganda machen. Die Beweislage ist erdrückend. Befreien sie sich vom Sozialismus ihrer Gedanken!

    Wer ist „ihresgleichen“ ?
    Die Spendenaffaire hat mich nie interessiert.Ich weiß auch nicht, wie sich die Linke die Taschen vollstopfte.
    Ich lebte 40 Jahre im realen Sozialismus, ich bin geheilt.

    nach etwas das ihnen nicht gefallen wird:

    Ermordete unschuldige Zivilisten gefallen mir tatsächlich nicht. Saddam tötete nicht nur Schiiten, ich würde auch die armen Kurden nicht vergessen, die Chemie Ali im Auftrag von Saddam umbrachte.
    Natürlich vergesse ich auch die 1,4 Mio. Toten seit dem Tod von Saddam nicht.

  23. kenne ich auch schon lange

    Ermordete unschuldige Zivilisten gefallen mir tatsächlich nicht. Saddam tötete nicht nur Schiiten, ich würde auch die armen Kurden nicht vergessen, die Chemie Ali im Auftrag von Saddam umbrachte.
    Natürlich vergesse ich auch die 1,4 Mio. Toten seit dem Tod von Saddam nicht.

    Sie sind auch nur auf der Suche nach den Schuldigen im Westen. Sie kennen nur Nebelkerzen.
    Der Islam trägt die Alleinschuld am Terror und Putin war KGB Agent. Punkt um!

  24. netseal,

    Sie sind auch nur auf der Suche nach den Schuldigen im Westen.

    Ich mache da keinen Unterschied!
    Ich kenne auch die Taktik der Russen in Afghanistan, sie hatte nichts mit der Haager Landkriegsordung zu tun.

    Das erste Menschenrecht ist das Recht auf Leben. Ich kann schon das erste genommene Leben nicht akzeptieren.
    Der Kommunismus hat selbstverständlich die meisten Menschenleben auf seinem Gewissen. Braucht man nur den in der EU uraufgeführten Film „The soviet story“ anzuschauen.

    Chemie Ali ist doch keine Nebelkerze?
    Ich kenne nur die sog. Alleinschuld der Deutschen am WK I u.II.
    Putin war sogar offiziell KGB Agent

    Zurück zum Thema, Galen Winsor sprach von Herren in Anzügen, die die Grenzwerte immer mehr unsinnigerweise verringerten.Den Ursprung sah er in der Internationalen Strahlenschutzkommission.

    Die Grenzwerte der Jahresdosiswerte waren 1928 1000 mSv, 1956 50 mSv und 1990 20 mSv für Beschäftigte.

    Je kleiner der Grenzwert je größer die „Atomangst“

Schreibe einen Kommentar