Sondermeldung: CO2-Lüge in der BILD

6. Februar 2012 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Medien

Die CO2-Lüge

Renommiertes Forscher-Team behauptet: Die Klima-Katastrophe ist Panik-Mache der Politik

Von PROF. WERNER WEBER (TU Dortmund)

Steht die Menschheit vor einer selbst­gemachten Klima-Katastrophe? Oder ist die globale Erwärmung nur eine große CO2-Lüge hysterischer Wissenschaftler? Ein Autorenteam um Hamburgs Ex-Umweltsenator Fritz Vahrenholt* gibt Entwarnung!

Die Klima-Katastrophe sei die Erfindung von Politikern und UN-Wetterforschern! In Wahrheit sei die Sonne mindestens genauso verantwortlich für die Temperaturschwankungen der Erde wie CO2! Exklusiv für BILD haben die Autoren ihre Thesen zusammengefasst…….

Die Klima-Katastrophe ist Panik-Mache der Politik

An sich ist uns ja der große Teil der CO2 Geschichte im allgemeinen bekannt, das aber im Leitmedium BILD lesen zu dürfen, scheint mir eine neue Dimension in der deutschen Streitkultur bezüglich Klimawandel zu sein.

Update 07.02.2012 Teil 2

„Seit 12 Jahren ist die Erd-Erwärmung gestoppt!

 

CO2 alleine ist gar nicht so potent wie allgemein angenommen. Eine Verdopplung des CO2 in der Erdatmosphäre bringt nur 1,1°C Erwärmung. Nun operieren die UN-Klimaexperten in ihren Modellen aber mit heftigen CO2-Wärmeeffekten, die bis zu 3°C höher liegen……
Die Zeit ist reif für einen ehrlichen Schnitt. Ein Neuanfang in den Klimawissenschaften muss her. Alles muss auf den Prüfstand. Vieles ist richtig, manches ist falsch. Lasst uns die Fakten vernünftig und wissenschaftlich diskutieren, ohne das Ergebnis schon vorher festlegen zu wollen.

2. Update 08.02.2012 Teil 3

Stoppt den Wahnwitz mit Solar- und Windkraft!


Heute noch hängen weltweit 87 % des Energieverbrauchs von fossilen Energien ab: Öl, Gas, Kohle. 2009 beschloss die UN-Klima-Konferenz, die Erderwärmung müsse mit allen Mitteln auf 2 Grad begrenzt werden. Dazu müssten die Industrienationen ihre Emissionen bis 2050 um mindestens 80% senken.

ABER: Schwellenländer wie China verweigern eine Senkung bis 2030. Die EU-Klimapolitik wird damit zur Frage der Verteilung von Wachstum und Wohlstand in der Welt.

Denn auch andere Weltmarktkonkurrenten (Indien, Russland, USA, Indonesien usw.) lehnen eine Absenkung des CO2-Ausstoßes ab. Diese Staaten produzieren 85,7 % der weltweiten Emissionen……

.

Dieser Unfug ist nur erklärbar, weil man dem deutschen Volk Angst eingejagt hat: dass – KOSTE ES, WAS ES WOLLE – CO2 in Deutschland zu vermeiden sei. ZEIT UMZUKEHREN!

ENDE

Heinz Eng

 

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

184 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hallo Heinz
    die Bild spielt das Klimalügenspiel nicht mehr mit? Na wenn das kein Grund zur Hoffnung ist.
    Ist das nur in der Onlineausgabe oder wird das auch gedruckt?

    Gruß
    Martin

  2. Vor kurzem wagte ich die Prognose, dass der Kulminationspunkt der ökologistischen Hysterie nicht mehr fern sein kann. Dies ist eine weitere Bestätigung.
    Das Fass beginnt überzulaufen.

  3. LOL!
    Der Anti-Hockeystick in der BILD!

    Na, das wars dann wohl. Eine Paradigmenwende ist im Gang!

  4. #1 Martin

    Joo, auf Seite 2 der gedruckten BILD als ganzseitigen Artikel……..dadurch bin ich ja erst darauf gestoßen.
    Ja, Onkel Heinz liest jeden früh die BILD und schämt sich kein bisschen deswegen.

    MfG

  5. Na, das wars dann wohl. Eine Paradigmenwende ist im Gang!

    Abwarten und Tee trinken.
    Morgen kommt auf Seite 1 bestimmt eine Gegendarstellung von unserem großen Prophten SR oder (was ja nicht das Schlimmste wäre) die BILD wird verboten.

  6. achgut.com (Miersch):

    „Klimawandel ist ein natürlicher Vorgang”

    Interview mit Freeman Dyson

    Viele Menschen, auch Wissenschaftler, sind der Meinung, der Klimawandel sei das größte Umweltproblem aller Zeiten.

    Das ist falsch. Klimawandel ist ein geringeres Problem als die klassische Luftverschmutzung durch den Rauch aus Kohleverbrennung und Industrieanlagen. Eine wesentlich ernstere Gefahr als globale Erwärmung wäre eine neue Kaltzeit. Wir wissen, dass es in der Vergangenheit immer wieder zu Eiszeiten kam, und wir haben bis heute nicht richtig verstanden, warum. Es besteht immer die Gefahr, dass der nächste Kältezyklus kommt.


    Wenn der Klimawandel überschätzt wird, was sind aus Ihrer Sicht die wirklich wichtigen Umweltprobleme?

    Die Überfischung der Meere und die Zerstörung von Naturgebieten. Das hat wirklich schlimme Folgen.

  7. Hihi, na mal sehen ob sich unser „Sauerrahm“ jetzt auch mit der BILD anlegt, dat dürfte jetzt eine tolle Medienschlacht geben.
    http://www.scilogs.de/wblogs/blog/klimalounge/mechanismen/2012-02-03/sibirische-kaelte-vahrenholt

    Immer daran denken, nichts geht in die Medien was nicht auch von gewisser Seiter her abgesegnet wird…..und BILD verbieten wäre ein gefundenes Fressen für alle Skeptiker und VT-Fans, ergo wird sich da auch nix tun.
    Na wenn das nicht reif ist für den „Klimaschmock“ des Jahrhunderts, dann weiß ick auch nicht weiter. 🙂

    Onkel Heinz……freut sich schon auf den Aufschrei der Warmaholics

  8. achgut.com (Miersch):

    „Ich habe es nicht mehr ausgehalten“

    Nun glaubt selbst Fritz Vahrenholt nicht mehr an die Vorhersagen zur Klimaerwärmung

  9. @Onkel Heinz #7

    …..Tipp für Herrn Prof. Sauerrahm: Kai Diekmann per Anrufbeantworter zur Sau machen.

  10. Moin allerseits,

    na, das ist doch mal eine Nachricht, und dann auch noch im Auflagenstärksten Blatt. Aber der letzte Satz des Bild-Artikels macht das alles fast wieder zunichte

    Klar ist: Dagegen sollten wir etwas tun. Der Weg weg von Öl/Gas/Kohle hin zu mehr erneuerbarer Energie ist richtig!

    Na gut, man sollte vielleicht auch nicht gleich zuviel erwarten 🙂

    gruß
    karl.s

  11. @Tim
    Mir wir ganz struppi-lig…..

    Abweichend von früheren Vorhersagen räumte Institutschef Hans Joachim Schellnhuber vor einigen Tagen auf einem Seminar internationaler Agrarexperten ein, es sei durchaus möglich, dass wärmeres Klima in Kombination mit einem weiteren Anstieg des CO2 in der Luft zu mehr Pflanzenwachstum und besseren Ernten führt. Wenige Tage später verwunderte sein Stellvertreter Ottmar Edenhofer Münchner Journalisten bei einer Pressekonferenz, die er gemeinsam mit Vahrenholt abhielt. Der Skeptiker sagte, es sei seit über einem Jahrzehnt nicht wärmer geworden und werde in Zukunft wohl eher kühler. Da wollte Edenhofer auch auf Nachfrage nicht widersprechen.

    Au Backe, da sitzen die Verräter auch noch im eigenen Haus und Sauerrahm wird an die Decke hüpfen vor Wut……….sollte er das erste Bauernopfer werden?

    Es tut sich was an der Klimafront………..es wackelt im Gebälk der Klimabrüllaffen, die miefige Klimakatastrophendecke hebt sich und der ganze Prophezeiungs-Modell-Müll grinst finster darunter hervor.
    PS. Man sollte nicht vergessen….“Erschienen in FOCUS Nr. 5/2012 „…..dat scheint anscheinend eine deutschlandweite Medienkampangne zu werden.
    Onkel Heinz………..Kälte ist Wärme und dat Wetter ist nur eine subjektive Irrung meinereiner

  12. @Karlchen S.

    Nun ja, auch Vahrenholt gibt den CO2 eine kleine Mitschuld an der Erwärmung……..wie auch viele andere Klimaforscher, nur das der Einfluss dieses Gases bei weiten übertrieben wurde vom IPCC.
    Und meine lieben Freunde, während das PIK immer fleissig seine Überhitzungsszenarien unters Volk gejubelt hat, waren die „Bilderberger“ schon ein Schritt weiter.

    The 58th Bilderberg Meeting will be held in Sitges, Spain 3 -- 6 June 2010. The Conference will deal mainly with Financial Reform, Security, Cyber Technology, Energy, Pakistan, Afghanistan, World Food Problem, Global Cooling, Social Networking, Medical Science, EU-US relations……

    http://www.bilderbergmeetings.org/meeting_2010.html

    Joo, mal sehen wie die sich noch herauswinden wollen?
    MfG

  13. Hallo Heinz,
    das hört sich ja sehr gut an, wenn nur dieser Satz nicht wäre:

    Klar ist: Dagegen sollten wir etwas tun. Der Weg weg von Öl/Gas/Kohle hin zu mehr erneuerbarer Energie ist richtig!

    Ist das die Meinung von Fritz V. als Mitarbeiter von Innogy-RWE Tochter-(versenkte schon 1 Milliarde in EE) oder von Bild?

    MDR heute Morgen- örtliche Stromausfälle + Biotonnen eingefroren- verstehe ich nicht…..

    In den USA hat Schiefergas den Markt erprbert(Strompreise halbiert) in UK wird darüber debattiert.

    Bild berichtet über die Klimalüge und warnt immer noch:

    Und die kommt uns wie gerufen! Denn sie wird die CO2-Erwärmung eine ganze Weile lang neutralisieren und unserem Globus vermutlich eine Abkühlungsphase bescheren. Erst ab 2040 könnte es wieder wärmer werden. Und bis 2100 steigen dann die Temperaturen womöglich um ein halbes bis ein Grad an.

    Wie krank ist das denn? Neuer PR Ansatz:

    Klimalüge- Neutralisation der Erwärmungbis 2040-2100 wird es aber warm- EE ist richtig ….

    Ist das ein PR-geführter Abgang, um ihre Beteiligung am Lügenschwachsinn zu verbergen?

  14. @Onkel Heinz

    Onkel Heinz………..Kälte ist Wärme und dat Wetter ist nur eine subjektive Irrung meinereiner

    …..dat is nur „verzerrte Wahrnehmung”. Wie lehrt es uns doch der große kluge Onkel Sauerbier? Die Winter werden kälter, weil die Erde sich erwärmt….. na, langsam muss er uffpass’n, dass er net von der Kante der Erdscheibe runter plumpst.

  15. Na so was! Erleben wir jetzt die Anfänge eines größeren medialen Rückzugsgefechtes? Ich bin ja mal gespannt, was die anderen Medien und vor allem unsere Untergangsapostel zu dieser Entwicklung sagen werden.

    P.S:: Ich habe die Formatierung und die Überschrift ein wenig verändert. Anscheinend ist WordPress nicht besonders gut mit den Sonderzeichen klargekommen.

  16. @Rassbach
    Nun ja, wir können ja unseren dummen Volk nicht gleich die volle Dröhnung überhelfen, dat könnte zu Irritationen führen, die anschließend unsere Führung unführbar machen könnte.

    Lustig an Sauerrahms letzten Artikel ist die süffisante Meinungsmache in Form von „RWE-Manager Fritz Vahrenholt“ um ihn erstmal das „Mal des Bösen“ auf die Stirn zu pappen, was ja von unseren Freunden von der grünen Front allzugerne aufgegriffen wird……nur wird dieses Argument bei diesen Mann nicht ziehen.

    Zumindest meckert auch Vahrenholt an den Solarsubventionen herum, wie immer mehr Entscheidungsträger in diesen Lande.
    Es wird spannend……..
    H.E.

  17. @Rudolf

    Danke für die Verschönerung des Artikels, ick hatte heute früh nur wenig Zeit……..denn die Auswirkungen der eisigen Temperaturen machen sich technisch leider ganz doll bemerkbar.

    MfG
    Heinz Eng

  18. Abwarten und Tee trinken.
    Morgen kommt auf Seite 1 bestimmt eine Gegendarstellung

    Das ist zwar richtig und sogar unvermeidlich.
    ABER da ist ein sehr grundsätlicher Wandel:
    Die Klimaapokalyptiker sind dann in der Defensive!
    Sie agieren nicht mehr, sondern sie RE-agieren.
    Merke: Wer das Gesetz des Handelns auf seiner Seite hat, wer dem Gegner seinen Willen aufzwängt und ihn zum Gefecht stellt, gewinnt!
    Sagt Clausewitz.
    Das ist wie im richtigen Krieg: Nach Stalingrad war alles anders. Die Wehrmacht war zwar noch zu grossen Taten fähig, der Krieg dauerte noch lange und er wurde blutiger als je, aber das Gesetz des Handelns war mit dieser einzigen Schlacht nun bei der Roten Armee. Alles andere war nur noch die Folge davon.

  19. Hmm, in erster Linie wird die Hauptstoßrichtung nicht gegen die NIE gehen, eher schon den unsäglichen, einseitigen europäischen CO2-Handel, der schon jetzt für Unmut an vielen Stellen sorgt.

    China boykottiert Klimaschutzabgabe der EU

    China geht auf Konfrontationskurs zur Europäischen Union: Die Volksrepublik verbietet ihren Fluglinien, sich am am Emissionshandel zum Schutz des Klimas zu beteiligen -- nun drohen ihnen Strafzahlungen oder gar ein Einflugverbot.

    Eins dürfte auch unseren Politzwergen langsam klar werden, das man schon aus wirtschaftlichen/finanziellen Gründen sich bitte schön nicht mit den Chinesen anlegen sollte…..gerade jetzt, wo unser Bundesmerkel auf Betteltour in China unterwegs ist.
    Der „nachhaltige Umbau“ unserer Gesellschaft wird dann immer noch weiter betrieben, die armen Fossilen gehen ja soooo schnell alle das wir noch viel schneller Windmühlen inns Land pappen müssen.
    Die Ersatzausrede wurde ja nicht umsonst als zweites argumentatives Standbein aufgebaut, gelle.
    MfG

  20. Paradigmenwechsel…

    (Bild vor 5 Jahren)

  21. Ach übrigens meine Damen und Herren, die EU-Kommission hat eine tolle Idee die Ihr dann auch noch über euer Stromentgeld mitbezahlen dürft.

    Deutsche Stromkunden sollen griechische Wirtschaft ankurbeln

    Hamburg -- Griechenland braucht nach Ansicht vieler Ökonomen nicht nur ein radikales Sparprogramm, sondern auch einen Plan, wie die Wirtschaft wieder angekurbelt werden kann. Eine Möglichkeit hat die EU-Kommission nach SPIEGEL-Informationen jetzt in ihre Pläne für ein neues griechisches Wachstumsprogramm geschrieben. Demnach soll die in Deutschland geltende gesetzliche Förderung erneuerbarer Energien auch für griechische Unternehmen geöffnet werden, die Strom ins europäische Elektrizitätsnetz leiten.

    Na sicher doch, den Deutschen geht es einfach noch zu gut, erst verballert Mutti unsere Steuergelder um das bankrotte Resteuropa zu retten, dann dürfen auch noch deutsche Stromkunden für griechischen Sonnenstrom löhnen, wie doof is dat denn?

    Ich gloobe, Brüssel liegt inzwischen uff´n Mond, diese Typen sind ja sowas von abseits der Realität, das einem Normalbürger nur noch das Gruseln kommt.
    Würg und wech

  22. @ karl.seegert #10
    Genau das habe ich auch sofort gedacht.

    @ W. Rassbach #13
    Warum sollte RWE und EON nicht in NIE investieren? Einspeisevergütungen und Abnahmezwang für 20 Jahre bedeuten sicheres Geld. Wahrscheinlich mindestens die Investitionskosten. Und man setzt sich nicht dem Vorwurf des Boykotts der Energiewende aus. Blöd sind die auch nicht.

    @ Heinz Eng #21
    Das WI hat aber schon widersprochen. Ob aber der Widerspruch langfristig Bestand hat bei unseren Politzwergen? Was wird aber nicht heute schon alles abgesegnet zur Rettung Europas.

  23. Griechenland ist zu putzig, sie können sich nicht entscheiden, wem die Bodenschätze gehören sollen, dem Volk oder einem beliebigen Hedgefond.

    Erst kürzlich hat die Energieministerin Frau Birbili angekündigt, dass eine zweigliedrige Kommission, bestehend aus den zwei Ministern des Außen- und Verteidigungsministeriums, gebildet wird, um kurzfristig zu entscheiden, wann ein öffentlicher Träger zur Verwaltung der Bodenschätze in Griechenland gegründet wird.

    In diesem Jahr wurden drei Studien eines Geologischen Institutes mit Sitz in Houston/Texas angefertigt, welche insbesondere zu folgenden Erkenntnissen gelangt sind:

    ■Die Gesamtmenge der in Griechenland vorhandenen Reichtümer an Bodenschätzen würden einen Schuldenabbau Griechenlands innerhalb von zwei Jahren erlauben
    ■Die Vorkommnisse von Erdöl und Erdgas in Griechenland liegen nicht in den sog. Grauen Zonen, so dass keine nachbarstaatlichen Interessen tangiert sind
    ■Es handelt sich um insgesamt drei große Zonen, in denen die Existenz von Bodenschätzen festgestellt werde, zum einen nordwestlich von der Insel Kerkyra, ferner östlich von Kreta bis hin zur Insel Kasteloriso und schließlich im Großraum zwischen Zypern und Lybien

    Wahrscheinlich soll erst der Schuldenerlass kommen und dann werden die Bodenschätze griechisch am Volk vorbei verramscht.

    Die Wirtschaft würde sich alleine ankurbeln, Förderung, Petrochemie, Zulieferung, auf EE Müll wären sie nicht angewiesen….

  24. @#20

    Die Klimakatastrophen-Beschwörungen in „Bild“ kam mir auch als erstes in den Sinn. Bild ist so oder so unglaubwürdig. Aber wenn sie jetzt die Richtung wechseln, kann das ein erstes Zeichen für einen großen Richtungswechsel sein. Mal sehen, ob und wann Tagesschau und Phoenix umschwenken.

  25. @#23

    Auf der Seite werden Gebiete am Rande der griechischen Hoheitsgewässer genannt. Ich würd da gern mal eine Karte sehen, ob die wirklich auf griechischem Territorium liegen.

    „nordwestlich von Korfu“ -> Albanien, Italien
    „zwischen Kreta und Kastelorizo“ -> Türkei, könnte den Konflikt verschärfen
    „zwischen Zypern und Libyen“ -> ??? Das ist außerhalb des griechischen Hoheitsgebiets, vermutlich Hohe See

  26. @Heinz
    Also lieber Heinz, die „Bild“ als Leitmedium zu bezeichnen, ist schon ein Witz. Das ist Klatsch- und Tratschpresse, welches im wesentlichen die niederen menschlichen Instinkte anspricht. Bild lebt allein davon und richtet auch allein danach seine Inhalte aus.

    Wenn sich ernsthafte Gedanken zu diesem Zweck mal einspannen lassen, dann nimmt das Bild natürlich dankend an. Das ist aber auch alles. Sobald das nicht mehr der Fall ist, sobald der Wind sich etwas dreht, dann wird Bild ganz schnell jeden derartigen Gedanken fallenlassen und subito das Gegenteil veröffentlichen. Motto: „was schert uns unser Geschwätz von gestern? Hauptsache unsere Bilder sind geil genug für unsere Kundschaft“ .

    Dieses Verhalten aber ist das Gegenteil eines Leitmedium, lieber Heinz !

  27. @Martin Frank #1

    die Bild spielt das Klimalügenspiel nicht mehr mit? Na wenn das kein Grund zur Hoffnung ist.

    Entschuldigung, aber aus dem Verhalten der Bild Hoffnung ableiten zu wollen, ist reichlich albern. Bild spielt immer das Spiel mit, welches am besten für die Auflagenhöhe ist. Bild fürchtet wohl, mit der Angst vor dem Hitzekollaps die Leute nicht mehr so recht ködern zu können.

    Aber bitte schön, man soll sich doch nicht der Illusion hingeben, die Bild-journalisten hätten — anders als ihre Kollegen z.B. der Süddeutschen — verstanden, dass und warum die CO2-Klimathese haltlos ist !

    Bild wird ganz schnell wieder das Lied der Klimaerhitzung singen, wenn es sich denn nur lohnt …. !!!

  28. @Tim #9
    LOL !

  29. @W. Rassbach #13

    Ja, ich stimme zu. Dieser Satz in der Bild …

    Klar ist: Dagegen sollten wir etwas tun. Der Weg weg von Öl/Gas/Kohle hin zu mehr erneuerbarer Energie ist richtig!

    … dürfte dem Umstand geschuldet sein, daß sich die Redaktion selbstverständlich lukrative, auflagstärkende Artikel in Gegenrichtung offenhalten will. Was denn sonst?

  30. @Rudolf #15
    Nö. Glaub ich nicht.

  31. @Heinz #19
    China boykottiert Klimaschutzabgabe der EU

    DAS is wirklich Klasse !!!

    (Finde ich weit bemerkenswerter als die rein monetär motivierte Anbiederung der „Bild“ an klimaskeptische Sichtweisen.)

  32. @ C-O, Heinz

    Es kommt eben darauf an, wie man Leitmedium definiert. Ich würde Bild auch nicht als solches bezeichnen. Man darf aber davon ausgehen, dass Bild beachtet wird und in allen Ministerien gelesen wird, da in dieser Zeitung oftmals Trends und Stimmungswechsel schneller aufgegriffen werden, als in anderen Printmedien. Insofern finde ich das was gerade geschieht schon beachtenswert.

    Jetzt kommen eben zwei Dinge zusammen, eine große Kältewelle in Europa und das neue Buch von Varenholt. Da macht sich solch eine Schlagzeile besonders gut. Ob das ein dauerhafter Schwenk sein wird, muss man abwarten.

    Nicht unterschätzen sollten wir den letzten Satz, in dem kund getan wird, dass die Energiewende dennoch richtig ist, aus Blablaba-Gründen. Hier zeigt sich der Versuch, das Thema Energiewende vom Thema Klimawandel abzukoppeln. Ich nenne nur Nachhaltigkeits- und Ressourcendiskussion. Die Freunde der NIE brauchen den Klimawandel nicht mehr als alleinigen Grund um ihre Überzeugungen bestätigt zu bekommen. Aber sie werden es schwerer haben die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass Einschnitte im Lebensstandard notwendig sind, ohne die Drohkulisse Klimakatastrophe.

  33. @C-O

    Also lieber Heinz, die “Bild” als Leitmedium zu bezeichnen, ist schon ein Witz. Das ist Klatsch- und Tratschpresse, welches im wesentlichen die niederen menschlichen Instinkte anspricht. Bild lebt allein davon und richtet auch allein danach seine Inhalte aus.

    Einspruch euer Ehren.
    Intellektuelle Abgehobenheit hat nix mit deutscher Wirklichkeit zu tun, mag es euch noch so schmerzen.
    BILD ist die auflagenstärkste Zeitung, BILD ist das meistzitierte Blatt im deutschen Blätterwald, BILD hat auch als erstes Vorabdrucke von Sarrazin unters Volk gebracht……….macht nicht ständig den Fehler dieses Blättchen zu unterschätzen.
    Interessant sind nicht die großen Aufmacher die so toll Bunt daher kommen, viel wichtiger sind diese kleinen unscheinbaren 4- Zeiler, denen ich schon den einen oder anderen Aufhänger zu verdanken habe.
    Man muss dieses Blatt nicht mögen, man muss aber akzeptieren, das es eine Meinungsmacht im Lande darstellt.

    Und übrigens, verdankt ihr es der BILD, das ihr mich jetzt als Skeptiker an die Backe habt, genau weil diese reisserischen Überschriften bei mir die Skeptis ausgelöst hat.
    Sorry, diese Meinung meinereiner kennt Ihr eigentlich schon seit Jahren.
    MfG

  34. @ C-O

    Völlig klar, Bild ist natürlich in erster Linie seiner Auflage verpflichtet. Das halte ich auch für völlig legitim. Auch ist Bild sicher nicht bekannt als ein Blatt, dass es mit der Seriosität der eignen Berichterstattung sonderlich genau nimmt.

    Aber auch ein anderer Punkt ist hier entscheidend. Bild ist allein wegen der hohen Auflage schon ein nicht unerhebliches Instrumentarium zur Meinungsbildung in Deutschland. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass dem „kleine Mann“ in den letzten Jahren durchaus Zweifel an der Richtigkeit der Katastrophenszenarien unserer Klima-Apokalyptiker gekommen sein könnten. Das Wetter der letzten Jahre verhielt sich schließlich auch nicht gerade angstfördernd (zumindest nicht vor einer Erwärmung). Da könnte eine Veröffentlichung wie aktuell in der Bild auf jeden Fall zu einer Verstärkung der Tendenz beitragen.

    Und auch wenn man die Kommentarspalten hinter den Artikeln in den „Leitmedien“ Welt, Spiegel etc. zum Thema Klimakatastrophe in den letzten Monaten beobachtet hat, konnte man doch eine immer größer werdende Fraktion derer feststellen, die eben nicht mehr so recht an den menschengemachten Weltuntergang glauben wollen. Ich bin schon seit einiger Zeit der Meinung, dass die Klimakatastrophe in naher Zukunft abgesagt werden wird. Ich bin gespannt, ob ich mit meiner Einschätzung richtig lag.

  35. @C-O

    Hier eine BILD-Meldung von heute, die in der gedruckten Ausgabe nur ein paar Zeilen groß war.

    Atomausstieg: Regierung rechnet mit Stromausfällen

    Der überstürzte Atomausstieg könnte in diesen Tagen dramatische Folgen haben: Wegen der anhaltenden Kälte rechnet die Bundesregierung mit Stromausfällen und Industrie-Abschaltungen (Fachbegriff: Lastabwurf). Das geht aus einem internen Rundschreiben des Bundesumweltministeriums hervor, das BILD vorliegt. …….
    Besonders brisant: Die Bundesregierung hat mögliche Abschaltungen und Stromausfälle bei den Beschlüssen zum Atomausstieg sogar eingeplant: „Das Risiko eines vorübergehenden Blackouts war den politischen Entscheidungsträgern bei den post-Fukushima Beschlüssen zur Energiewende bekannt.“

    Ganz tolles Kino dat, das Bundesumweltministerium liefert den Politikern „Argumentationsmaterial“ für den Fall X und auf wen man dann die Schuld ganz nett abwälzen kann.
    Siehste, auch sowas bringen die rotzfrech, diese „Unterschichten-Reporter“……….vom meistgehassten Blättchen des Universums.
    Grins und wech

  36. Bild spielt immer das Spiel mit, welches am besten für die Auflagenhöhe ist.

    …Das jedoch so gekonnt, dass die Zeitung sehr wohl die Bezeichnung ‚Leitmedium‘ in Anspruch nehmen kann: Um die Auflagenhöhe zu bedienen, muss man wissen, was ankommt, also die Stimmung abschätzen und dann gewissermassen auf den fahrenden Zug aufspringen.
    Wenn BILD sich gegen die Klimaapokalypse wendet, dann fährt der Zug!

    Sicherlich wird BILD liebend gerne morgen eine Gegendarstellung drucken um dann einen fetzigen Streit auszuschlachten.
    Aber das ist doch wunderbar!
    Denn wenn erst mal öffentlich -- Und BILD heisst, in BREITER Öffentlichkeit! -- GESTRITTEN wird, wo vorher nur die Enzykliken aus Potsdam verlesen wurden, dann ist das ein ganz gewaltiger Umbruch und tatsächlich der Beginn einer Zeitenwende.

  37. tagesanzeiger.ch: Der Schweiz droht ein Blackout

    Das Schweizer Stromnetz sei bereits während zweier Monate im Jahr überlastet. Gemäss Swissgrid wurden zwar mit Nachbarländer Verträge abgeschlossen, die das Vorgehen im Krisenfall regeln sollten. Doch weil Deutschland im letzten Jahr diverse Atomkraftwerke abstellen liess, bestehe nun ein Engpass. «Das Schweizer Stromnetz ist am Limit», sagt Graf. Kommt dazu, dass die Koordination durch die zunehmende, aber nicht planbare Produktion von Wind- und Sonnenkraftwerke, erschwert wurde.

  38. #35. Heinz Eng

    Das geht aus einem internen Rundschreiben des Bundesumweltministeriums hervor, das BILD vorliegt. …….

    Hallo Heinz,

    dieses interne Rundschreiben würde ich zugern mal komplett lesen. Diese lapidare Meldung hat eine gewisse Sprengkraft, so sie denn stimmt. Nur ein Toter aufgrund eines Blackouts, dann brennt die Luft!

    gruß
    karl.s

  39. @ Karl Seegert #38

    Nur ein Toter aufgrund eines Blackouts, dann brennt die Luft!

    Daran mag ich nicht so ganz glauben. Wir hatten im letzten Jahr 50+ Tote durch Biokost, ohne dass irgendjemand daran gedacht hätte, die Branche in welcher Form auch immer dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Allerdings war da die Öffentlichkeit wohl noch zu beschäftigt damit auf das atomare Armageddon in Fukushima zu warten…

    Obwohl, diesmal würde die Schuld für Opfer eines Blackouts auch kaum den Verursachern, sprich den NIEs, zugewiesen werden. Das wäre nur wieder eine schöne Gelegenheit über die unzureichende Arbeit der bösen Energieversorger zur Implementierung der tollen Erneuerbaren herzuziehen.

  40. @Tim #37

    Is ja seit Jahren schon meine Rede, die nationalistisch gefärbte deutsche Energiewende belastet und gefährdet unsere europäischen Nachbar über Gebühr oder bezieht diese Staaten einfach ungefragt in unsere Energiegespinste mit ein.
    Polen, Tschechien, Niederlande…….dürfen sich jetzt schon mit Windüberangebote rumärgern und die eigenen Netze übergebühr belasten.
    Norwegen und alpine Nationen sollen dann den deutschen Stromspeicher spielen, koste es was es wolle…….ham ja unsere tollen Ökoinstitute und der WBGU so eingeplant.
    Gerade die Schweiz ist ein wichtiges Strom-Transitland das besonders Italien in schwierigen Situationen mit Strom versorgte, der am Ende meist aus Deutschland kam, nun aber fehlt der und die Schweiz muss plötzlich auch zu Maßnahmen greifen, die auch in Deutschland angedacht sind.

    „Wie die «NZZ am Sonntag» aus «verlässlichen Quellen» erfahren hat, plane die Swissgrid mit Grossverbrauchern Verträge abzuschliessen. Diese sollen die Netzgesellschaft dazu ermächtigen, grossen Industriebetrieben im Ernstfall den Strom zu kappen. Im Gegenzug sollen die Betriebe eine Entschädigung erhalten.“

    Kein Wunder das unsere Nachbarn langsam sauer werden auf „Dummland“.
    MfG

  41. Natürlich hilft die Berichterstattung in der Bild, um auch der breiten Bevölkerung zu verdeutlichen, daß die Klimafrage keineswegs entschieden ist, sondern daß vielmehr begründete Gegenpositionen existieren, die in die politische Entscheidungsfindung einbezogen werden sollten. Es öffnet sich damit eine Plattform für die in den Medien und in der Politik, die sich bislang mit ihrer Skepsis in dieser Frage glaubten. sich zurückhalten zu müssen.

    Aber bei der Entscheidungsfindung selbst hilft Bild natürlich nicht. Zum Glück. Es ist schlimm genug, daß einem solchen Blatt überhaupt irgendein Einfluß zugesprochen wird.

    Viel wichtiger erscheint mir daher, daß heute der Spiegel in seiner gedruckten Ausgabe ein immerhin vierseitiges Interview mit Fritz Vahrenholt veröffentlicht. In dem dieser eine durchaus differenzierte Position vertritt, klug formuliert und eigentlich kaum Angriffspunkte bietet. Nur auf diese Weise erreicht man die wirklichen Meinungsführer.

    Es wird für (bspw.) Herrn Schellnhuber einfach sein, eine Gegenposition aufzubauen, um die Bild-Berichterstattung zu marginalisieren. Gegen das Vahrenholt-Interview hingegen wird ihm das schwer fallen, deswegen fordert Vahrenholt ihn ja auch direkt heraus:

    Ich bin gespannt, welches Wahrheitsministerium jetzt ein Verfahren gegen mich eröffnet -- vielleicht ja das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung mit dem Kanzlerinnenberater Schellnhuber an der Spitze.

  42. anorak2,
    ich habe nur „Bodenschätze Griechenland“ gegoogelt

    hier noch schöner:

    Die wirtschaftspolitische Handelsorganisation Scandic Org bestehend aus sieben nordeuropäischen Staaten (Schweden, Norwegen, Dänemark, Island, Estland, Lettland und Litauen) bot Griechenland einen Kredit mit einer Laufzeit von fünf Jahren über 250 Milliarden an. Das geschah zu Beginn der Wirtschaftskrise in Hellas, bevor also die Troika (EU, IWF und EZB) mit der entgültigen Zerstörung griechischen Wirtschaft begonnen hat. Als Gegenleistung forderte Scandic Org für fünf Jahre Exklusivrechte für das Gas- und Ölvorkommen auf griechischem Boden.

    Der Deal sah vor, das der Gewinn 80 zu 20 (zugunsten Griechenlands) geteilt würde. Außerdem würden 90% der Arbeiter auf diesen Bohrtümen Griechen und nur griechische Schiffe zum Einsatz kommen.
    Das Angebot dieser Organisation hat die griechische Regierung nie beantwortet bzw. die Regierung Karamanlis verwies auf die anstehenden Wahlen und dass eine Unterzeichnungzu diesem Zeitpunkt nicht möglich sei. Scandic Org versuchte es einige Monate später beim amtierenden Ministerpräsident, der wie gesagt, bis vor einer Woche jegliches Gerücht im Keim erstickte. Stattdessen kam einige Zeit später eine Antwort aus der USA und Israel, dass man sich des Themas schon angenommen hätte und jeder weiterer Versuch, griechisches Gas zu bekommen nutzlos sei.

    Im Juni 2010 hat ein französiches geophysikalisches Institut in Zusammenarbeit mit der Universität Kreta damit begonnen, Griechenland und das Meer drumherum nach Gasvorkommen zu untersuchen. Ergebnis dieser Untersuchung: 99% haltiges bzw. sauberes Gas welches direkt verarbeit werden kann. Und es gäbe Stellen im Mittelmeer, aus denen das Gas ohne Bohrungen schon seit Millionen Jahren ausströmt und somit verloren geht, während Griechenland aus wirtschaftlichen Gründen am Rande eines Bürgerkriegs steht.

    Ministerpräsident Papandreou erlaubte daraufhin keine weitere Forschungen und behauptet bis vor kurzem, das es seinem Wissen nach kein Gas in GR (guckt euch unbedingt dieses Video an) bzw. nur in geringen Mengen gibt. Wie kann es sein, das ein paar km entfernt von Kreta, in Libyen Gas in großen Mengen gefördert wird, wärend es in Griechenland keines gibt? Wie kann es sein das Montenegro, Albanien, Bulgarien, Türkei, Ägypten und Libyen ihr Öl/ Gas abpumpen und Griechenland genau im Epizentrum dieser hier aufgezählten Länder nichts hat? Ganz einfach weil Griechenland von Verräter regiert wird bzw. regiert worden ist.

    Das norwegische Unternehmen TGF- Nor behauptet – und bezieht sich dabei auf Satelitenaufnahmen- jetzt kommt es ganz dick – das es allein in der Nähe Kretas 6 Milliarden Barrels sind. Mit anderen Worten, dreimal mehr als in ganz Alaska und ungefähr die Hälfte von dem, was in Sibirien lagert.

    Was die Griechen vorhaben weiß ich nicht aber Gas Öl gibt es durch neue technologische Möglichkeiten überall, nicht nur in den USA , dort hat sich der Strompreis halbiert , hier soll er aus ideologischen Gründen steigen.

    Deutschland hat solche tiefer liegende Vorkommen auch- Polen will dieses Jahr das erste Gas fördern.Wir werden sehen.

  43. …. und nicht die hunderte Kältetoten vergessen, alles Opfer der Klimaerwärmung 😉

  44. Wie Peter Heller in 41 schreibt:

    Natürlich hilft die Berichterstattung in der Bild, um auch der breiten Bevölkerung zu verdeutlichen, daß die Klimafrage keineswegs entschieden ist, sondern daß vielmehr begründete Gegenpositionen existieren, die in die politische Entscheidungsfindung einbezogen werden sollten. Es öffnet sich damit eine Plattform für die in den Medien und in der Politik, die sich bislang mit ihrer Skepsis in dieser Frage glaubten. sich zurückhalten zu müssen.

    Aber bei der Entscheidungsfindung selbst hilft Bild natürlich nicht. Zum Glück. Es ist schlimm genug, daß einem solchen Blatt überhaupt irgendein Einfluß zugesprochen wird.

    So ist das. Gute Zusammenfassung. Besonders den letzten Satz unterstreiche ich.

    Ein Leitmedium zeichnet sich — aus meiner Sicht — eben NICHT dadurch aus, sich immer so in den Wind auszurichten, das die Auflagenstärke maximiert wird. Und zu diesem Zweck vor keiner Primitivität zurückschreckt. Dieses Blatt, was sich „Zeitung“ schimpft, hat für mich immer nur solchen Nutzen gehabt:

    1. als Untertapete (einstmals)
    2. als Füllmaterial beim Pakete packen
    3. als Abdeckpapier bei Tapezier- und Malerarbeiten
    4. als Klopapier nicht wg. Druckerschwärze

  45. @Heinz #35
    „Atomausstieg: Regierung rechnet mit Stromausfällen“ -- wie verlogen ist denn das?

    Was faselte doch immer das Bundesumweltministerium? „Deutschland ist immer noch Stromexportland“. „Es gibt keine Stromlücke“. Wie blubberte doch eine gewisser Yogeshwar in „Quarks & Co“? „Die letzten Monate haben bewiesen, dass die Abschaltung der KKW“ keine Stromlücke erzeugt hat“? usw. usf.

    Und jetzt rechnet die Bundesregierung plötzlich mit Stromausfällen? Ach, plötzlich entdecken die Damen und Herren Entscheidungsträger posthum, das ihnen dieses Risiko bei der post-Fukushima-Entscheidung bekannt war? Ja, wieso haben dann die Herrschaften dies in die Ausstiegsdebatte nicht mit einfliessen lassen?

    Da kann man nur konstatieren: die Verarschung der Bevölkerung geht weiter …

  46. @Heinz
    Uuups -- Heinz vielleicht kannst du bei meinen vorletzen Satz das „nicht“ einfügen:
    Ja, wieso haben dann die Herrschaften dies in die Ausstiegsdebatte NICHT mit einfliessen lassen?
    Danke.

    Erledigt
    H.E.

  47. @Peter Heller und C-O

    „Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“
    – Max Goldt[13]

    Das Hassblatt der Intellektuellen und Linken…………
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild_%28Zeitung%29#Auflage_und_Leserschaft

    Darf ich euch daran erinnern, welches Wurschtblatt das deutsche Klimagebrabbel samt absaufenden Kölner Dom ausgelöst hat !
    Darf ich Euch daran erinnern, welches Qualitätsblatt sich die gefälschten Hitlertagebücher aufquatschen lassen hat !
    Sollen das die Blätter für Entscheider sein?

    Ich glaube jedes Schmierblatt in Deutschland erzählt ne Menge Müll, wenn der Tach lang is, wenn ich schon alleine unser regionales Lügenblättchen sehe, könnte ick oftmals aus der Haut fahren, weil grottenschlecht recherhiert wird, selbst wenn man den zuständigen Reporter den Text diktiert, wird aufgrund künstlerischer Freiheiten ne Menge dazugedichtet.

    Über eins sind wir uns aber alle einig sein, man sollte deutsche Medien aller Art grundsätzlich kritisch beäugen, da allesamt mehr oder wenig gleichgeschaltet sind, mögen die antweder als Proll-Sprachblatt oder auch mit feingeschliffener Rhetorik daherkommen, klauen se doch meist bei der selben Quelle.

    So, abgehakt, ick als Pöbel steh ja eh alleine mit meiner Meinung da, wat solls…….
    MfG
    H.E.

  48. @Heinz #48
    Naja Heinz, du hast ja die Verlogenheit der Bundesregierung — wenn man Bild trauen will — in #35 schon angesprochen. Wie heisst es in dem dortigen Artikel:

    Der überstürzte Atomausstieg könnte in diesen Tagen dramatische Folgen haben: Wegen der anhaltenden Kälte rechnet die Bundesregierung mit Stromausfällen und Industrie-Abschaltungen (Fachbegriff: Lastabwurf). Das geht aus einem internen Rundschreiben des Bundesumweltministeriums hervor, das BILD vorliegt. …….
    Besonders brisant: Die Bundesregierung hat mögliche Abschaltungen und Stromausfälle bei den Beschlüssen zum Atomausstieg sogar eingeplant: „Das Risiko eines vorübergehenden Blackouts war den politischen Entscheidungsträgern bei den post-Fukushima Beschlüssen zur Energiewende bekannt.“

    Doch Bundesregierung und Bundesumweltministerium erklärten aber ganz etwas anders (Focus, dpa-Meldung):

    Von winterlichen Stromausfällen bleibt Deutschland nach Angaben der Bundesregierung unter anderem wegen des wachsenden Anteils von Wind- und Sonnenenergie verschont. „Der Ausbau von Wind und Solar zahlt sich aus“, sagte eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums in Berlin.

    Und weiter:

    „Horrorszenarien, nach denen die Stromversorgung zusammenbricht und die Preise explodieren, sind unseriös“, sagte die Sprecherin unter Berufung auf die Bundesnetzagentur. Die Sprecherin von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) wies zudem einen Bericht der „Bild“-Zeitung zurück, nach dem ihr Ressort mit Stromausfällen wegen der anhaltenden Kälte rechne. „Es gibt kein Rundschreiben des Umweltministeriums.“ Die Zeitung hatte berichtet, in so einem Schreiben habe das Ministerium Politikern der Koalition Vorschläge gemacht, was sie im Fall von Stromausfällen sagen könnten.

    Interessant, gell? ich halte eine dpa-Meldung in jedem Fall für glaubwürdiger als Bild, angesichts deren Qualitäten als „Leitmedium“.

  49. Wollen wir mal ein wirklich unterirdisches Hetzblättchen betrachten?

    Der Tagesspiegel:

    PORTRÄT FRITZ VAHRENHOLT KLIMAWANDEL–SKEPTIKER: „Ich mache jetzt Wind“

    Gegen dieses Gesudel („Shell-Manager“, „ewiger Provokateur“, „Leugner“, „…brauchte einen grünen Anstrich. Den hat Vahrenholt erledigt“, „Bleibt nur noch das intellektuelle Ghetto der Klimaskeptiker. Willkommen im Abseits, Herr Vahrenholt“, ) ist die BILD ein intellektuelles Qualitätsmedium.

  50. @C-O

    Nun ja…dpa…….

    Die rund 190 Gesellschafter der dpa sind ausschließlich Medienunternehmen wie Verlage und Rundfunkanstalten. Damit sind Gesellschafter und Kunden der Agentur teilweise deckungsgleich.
    Die jeweiligen Gesellschafter können maximal 1,5 Prozent des Stammkapitals erwerben, so dass eine Einflussnahme einzelner Mehrheitsgesellschafter weitestgehend ausgeschlossen ist. Die Anteile der elektronischen Medien dürfen insgesamt 25 Prozent nicht überschreiten.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Presse-Agentur

    Ob das ein Garant für Seriosität sein soll…….wage ich zu bezweifeln.
    Und Dementi……….funktionieren solange, bis BILD einen Beweis vorlegt.

    „Horrorszenarien, nach denen die Stromversorgung zusammenbricht und die Preise explodieren, sind unseriös“,…

    Dummerweise explodieren aber die Strompreise demnächst………vor allem Dank EEG, Du weißt also was ich von dieser Jubelmeldung halte……..nämlich garnix.

    @Tritium
    Joo, die vereinigte rotgrüner Presse ätzt zurück……..Leugner, intellektuelles Ghetto…………sowas dürfen sich nur „Qualitätsmedien“ mit Unterstützung der führenden Klasse erlauben, BILD dagegen hätte wahrscheinlich gleich wieder die Medienanwälte an der Backe, für derartige verbale Entgleisungen.
    Der Medienkrieg um Vahrenholt ist in vollen Gange…….es verspricht unappetitlich zu werden.
    MfG
    Onkel Heinz………..als Skeptiker ein Realist

  51. Schauen wir noch mal auf das Verhalten von Bundesregierung und Bundesbehörden zur Energieversorgung nach der KKW-Abschaltungen im März vorigen Jahres:

    Spiegel, 4.4.2011:

    Die Bundesregierung prüft nach Angaben ihres Sprechers Steffen Seibert derzeit die Auswirkungen des Moratoriums auf den deutschen Strommarkt. Eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums erklärte, schon vor dem Moratorium sei Strom aus Frankreich importiert worden. Sie widersprach aber der Darstellung, Deutschland sei insgesamt ein Netto-Stromimporteur geworden: „Wir bleiben Netto-Stromexporteur.“

    (aufs Jahr bezogene Durchschnittswerte sind aber wertlos. Für die Versorgungssicherheit und Netzstabilität ist entscheidend, dass das Stromangebot in jeder Sekunde der Stromnachfrage genau entspricht.)


    Welt, 27.5.2011
    :

    Mit dem geplanten Aus für die ältesten Kernkraftwerke könnte das Stromnetz in Teilen Süddeutschlands in diesem Winter kollabieren. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, warnte in Bonn vor einer „kritischen Situation“, die sich aus dem Atom-Moratorium der Bundesregierung ergebe.

    Ungeachtet der amtlichen Blackout-Warnung einigten sich die Umweltminister von Bund und Ländern darauf, die sieben ältesten Atomkraftwerke in Deutschland tatsächlich nie wieder ans Netz zu lassen. Das teilte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) nach der Ministerkonferenz in Wernigerode im Harz mit. Zu dem Beschluss gebe es aber eine Reihe von Protokollnotizen, etwa zur sicheren Energieversorgung.

    Dies bestätigt eigentlich doch den Inhalt des Bild-Artikel, den Heinz verlinkt hatte (und den Röttgens Sprech-Tussi zurückgewiesen hatte:

    Besonders brisant: Die Bundesregierung hat mögliche Abschaltungen und Stromausfälle bei den Beschlüssen zum Atomausstieg sogar eingeplant: „Das Risiko eines vorübergehenden Blackouts war den politischen Entscheidungsträgern bei den post-Fukushima Beschlüssen zur Energiewende bekannt.“

  52. @Tritium #49
    Tritium, ich kenne den Tagesspiegel eigentlich ganz gut und schätze ihn, weil hier keine festgefügte dogmatische Weltansicht verteidigt wird (vgl. z.B. Taz). Er lässt eine Diskussionbandbreite zu.

    In der Rubrik „Meinung“ — die noch in „andere Meinung“, „Lesermeinung“ und „Blogs“ unterteilt ist — kommen Kommentatoren ganz unterschiedlicher Coleur zu Worte, ungeachtet der Ansichten in der Redaktion. ALLE dortigen Artikel sind damit ausreichend als „Meinungs“-Artikel gekennzeichnet.

    Der Tagesspiegel pflegt ein vielfältiges und nicht monolithisches Meinungsbild. Diesen als „Hetzblättchen“ zu bezeichnen ist ein glatter Witz !

  53. @Tritium #49
    Nachtrag. Wenn es um den Artikel selbst geht, stimme ich dir und Heinz natürlich ganz klar zu. Der Artikel ist von einer klimagläubigen Tussi verfasster Müll.

  54. @Rudolf Kipp #34

    Ich bin schon seit einiger Zeit der Meinung, dass die Klimakatastrophe in naher Zukunft abgesagt werden wird. Ich bin gespannt, ob ich mit meiner Einschätzung richtig lag.

    …..ich befürchte eher, dass man sich vielmehr um exakt 180° drehen wird. Man braucht ja nur die alten Spiegel-Kolumnen von 1974 rauskramen, in denen die drohende Eiszeit beschworen wurde und diese ein bissi zu aktualisieren …… im Potsdamer Wahrheitsministerium wird man ganz sicher neue „Beweise“ finden, dass auch das alles „menschengemacht” ist….. und schwupps….. hat man die neue AGC-Theorie und kann in noch schrilleren Tönen vor der gefährlichen Erdabkühlung und grimmigen Wintern warnen. So oder so – die Geschichte wird halt umgeschrieben – der Pöbel merkt’s ja eh nicht, da er an das tägliche Weltuntergangsgetöse gewöhnt ist.

    Und die alten SPIEGEL-Stories von 1974 geben sicher ’ne Menge her, um daraus noch weit gruseligere Szenarien als die AGW-Apokalypse zusammenzukleistern.

    DER SPIEGEL 33/1974: Katastrophe auf Raten

    …..Manche Klimabeobachter sehen gar eine erdumspannende Naturkatastrophe heraufziehen. So hält der österreichische Wissenschaftsautor Peter Kaiser („Die Rückkehr der Gletscher“) die gegenwärtigen Wetterveränderungen für Vorzeichen, die auf einen kommenden Zusammenbruch des irdischen Magnetfelds hinweisen — auf einen „Polsprung“, bei dem die magnetischen Erdpole ihren derzeitigen geographischen Ort wechseln würden.

    Ein solcher Vorgang, der sich nachweislich in der Erdgeschichte schon mehrfach ereignet haben muß, würde laut Kaiser die Erdkruste in Bewegung setzen, gewaltige Flutwellen auslösen, Vulkankrater aufreißen — kurz: ein Weltuntergangs-Inferno heraufbeschwören, wie es in den Mythen nahezu aller Völker beschrieben wird. Vorsorge gegen das apokalyptische Unheil hält Kaiser für wirkungslos, mithin für unnütz.….

    Wobei z.B. an dem letzten Satz noch etwas gearbeitet werden müsste, aber das dürfte für PIK und WBGU bekanntermaßen kein großes Problem darstellen. Für Notstandsgesetze zur endgültigen Abschaffung demokratischer Reste und die Ermächtigung einer „ethischen Elite” – wie sie Schellnhuber seit langem herbeifiebert – wird’s schon reichen, um dem Wirtschaftsstandort Deutschland endgültig den Garaus zu machen und den Pöbel zu disziplinieren.

  55. Der Tagesspiegel pflegt ein vielfältiges und nicht monolithisches Meinungsbild. Diesen als “Hetzblättchen” zu bezeichnen ist ein glatter Witz !

    Der von mir verlinkte Beitrag war primitivste Hetze. Sicher, er mag nicht die Meinung und den Stil der Redaktion wiederspiegeln, aber er wurde von eben dieser Redaktion freigegeben. So einen Agitprop-Müll sollte jedoch ein Blatt, das auf sich hält, schon aus Gründen der Diskussionskultur zurückweisen.
    Das hat der ‚Tagesspiegel‘ jedoch nicht getan.
    Er hat sich damit auf das Niveau eines Hetzblättchens begeben.

    Davon abgesehen, wissen wir natürlich alle, dass Artikel mit gleich unterirdischem Niveau auch im SPIEGEL und der ZEIT zu finden sind. Was soll also in diesem speziellen Fall dieses BILD-Bashing?
    Beissreflex?

  56. Die Sprecherin von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) wies zudem einen Bericht der „Bild“-Zeitung zurück, nach dem ihr Ressort mit Stromausfällen wegen der anhaltenden Kälte rechne. „Es gibt kein Rundschreiben des Umweltministeriums.“

    Nun, dann werden wir ja in Bälde in der BILD eine Gegendarstellung lesen können, die die Zeitung auf Verlangen des Umwelttministers drucken muss.
    Wenn nicht…

    (Heinz, schaust mal in den nächsten Tagen? Ich müsste die BILD nämlich von den Lehrlingen klauen um ‚rein zu schauen 😉 )

  57. Also die Bild-Serie hat mich doch echt überrascht. Allerdings frage ich mich mittlerweile, ob da nicht doch mehr dahinter steckt. Vielleicht ist das alles doch nur der Versuch vom unsicheren Pferd Wetter (langfristig funktioniert das halt nicht, da zu unberechenbar) auf das vermeintlich sichere Pferd Ressourcenknappheit umzusatteln. Denn auch von dieser Seite droht den NIEs ja in der Form von Shale-Gas und Thorium große Gefahr.
    An eine große Gegenkampange glaube ich nicht. Eher werden wir einen taktischen Rückzug erleben, der die Deutungshoheit über den Ressourcenverbrauch retten soll. Das CO2 war das scheinbar perfekte Vehikel, die künstliche Verknappung der Ressourcen und damit die Beschneidung der wirtschaftlichen Entwicklung zu begründen. Und diese Politik wird auch ohne das Gespenst der globalen Erwärmung nicht zu Ende sein – es wird nur die Begründung ausgetauscht werden. Eine gewonnen Schlacht wird diesen weltanschaulich-religiösen Krieg daher noch lange nicht beenden. Den Gaia-Verehrern geht es um mehr, als nur um das CO2.
    Allerdings sollte mittlerweile auch klar sein, dass die CO2-Legende auch bei der Eindämmung von China nicht geholfen hat. Ob sich nun aber die Erkenntnis durchsetzt, dass wir die Zukunft nur gewinnen können, wenn wir uns wieder geistig und wirtschaftlich frei und undogmatisch entwickeln, wage ich zu bezweifeln.

  58. @Tritium #55

    Der von mir verlinkte Beitrag war primitivste Hetze. Sicher, er mag nicht die Meinung und den Stil der Redaktion wiederspiegeln, aber er wurde von eben dieser Redaktion freigegeben. So einen Agitprop-Müll sollte jedoch ein Blatt, das auf sich hält, schon aus Gründen der Diskussionskultur zurückweisen.

    Der TAGESSPIEGEL sollte wohl bei der Auswahl von „Qualitätsjounalisten” etwas sorgfältiger vorgehen. Der von dir genannte Beitrag ist in der Tat unterste Kloake, ganz im Stile des seligen Karl-Eduard von Schnitzler.

  59. @Tritium

    Na klar mein Freund, ick kaufe die Bild täglich, wenn nicht mosern nämlich die Kollegen, und kann Dir frisch frei und logger berichten was die nächsten Tage abgeht.
    Wenn ich ehrlich sein soll, ick erwarte alles oder nix, also kann ich auch nicht enttäuscht werden.
    Ach übrigens, die Gegenseite verhält sich gerade auffallend still……die warten wohl erst ab was aus Potsdam kommt.

    @All
    Heute war wieder mal ein schönes Beispiel, das sich Skeptiker ganz gerne mal in Ihren Meinungen und Ansichten stark unterscheiden können……..weil wir das dürfen, weil uns keine Ideologie dazu zwingt auf Krampf einen Konsens besitzen zu müssen.
    Dafür danke ich allen Beteiligten recht herzlich.
    Heinz Eng

  60. @Heinz #59

    Heute war wieder mal ein schönes Beispiel, das sich Skeptiker ganz gerne mal in Ihren Meinungen und Ansichten stark unterscheiden können……..weil wir das dürfen, weil uns keine Ideologie dazu zwingt auf Krampf einen Konsens besitzen zu müssen.

    Yep, genau!

    Wobei anzufügen ware, daß es dabei mehr um sekundäre Dinge ging, nämlich um „unterschiedliche Vorlieben“ für gewisse Presseorgane und weniger um das, was uns eint -- nämlich der Widerspruch gegen das CO2-Klimaerwärmungs-Dogma und die darauf aufbauenden gesellschaftlich-politischen Fehlentwicklungen (NIE etc.).

    Und da erkenne ich schon eine ziemliche Einigkeit, natürlich auch zwischen Heinz, C-O und Tritium.

  61. Liest man regelmäßig die Foren von SPON, Welt-Online, Focus, FAZ usw. stellt man beim Thema Klima einen Meinungsumschwung der Foristen fest. Inzwischen überwiegt die Skepsis und viele haben bemerkt dass das Thema CO2 nur noch ein Ablasshandel ist um den Bürger auf vielfältige Weise abzuzocken. Die Angst vor den Auswirkungen des CO2 wird in ein bis zwei Jahren genauso verschwinden wie die Angst vor dem Waldsterben. Nur die grünen Sektenmitglieder glauben dann noch an diese Religion. Unsere Regierung wird es auch nicht zugeben wollen denn eine Regierung irrt nie. Ihr werden aber die Instrumente aus der Hand genommen finanzielles und politisches Kapital daraus zu schlagen weil die Bevölkerung bei dieser Abzocke nicht mehr mitmachen wird.

  62. @ Herbert Sax:

    Dem kann ich nur zustimmen.
    Letztendlich ist das Volk und dessen Stimmung eben doch der Souverän.

    Was die Foren betrifft, geben die schon lange nicht mehr die tatsächliche Stimmung wieder, sondern werden von fast berufsmässigen Krakeelern und Schwaflern mit geradezu missionarischem Fanatismus mit NIE-Jubel gespammt.
    Dennoch hat der Gegenwind deutlich(!) zugenommen, das sehe ich auch ganz genau so.

  63. @C-O
    Spiegelneuronen….Empathie……..ick versteh euch besser als ihr denkt. 🙂
    Aber so ein kleiner Streit kann auch grundsätzliche Fronten klären………..und dat gefällt mir als als Dauer-Skeptiker besonders, nur Freunde können sich ohne nachhaltigen Frust nach Herzenslust fetzen.

    Wir ham die grundsätzlich Linie drin und dat zählt als Einziges.
    Onkel Heinz……im Prinzip ein ganz Lieber

  64. #61. Herbert Sax

    Moin Herr Sax,

    ja so ist es. Das gilt auch für die sogenannte „Energiewende“, haben wir letztes Jahr ja beim „Bürgerdialog“ erlebt. Die Mehrheit dort war klar gegen die NIEs, auch wenn das hoch offiziell natürlich nicht zugegeben wurde. Da kommen dann solche Ausflüchte wie von Prof. Renn

    Hallo Herr Seegert
    Vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihren Kommentar. So ein Blog ist selten repräsentativ für die Bevölkerung. Wie Sie sich denken können, melden sich bei einr so politisch brisanten Frage eher die aktiven und am Thema besonders interessierten Bürgerinnen und Bürger, oft kommen auch die eher polarisierten Meinungen zum Ausdruck. Wenn man nach der reprasentativen, d.h. nach einem für die Gesamtbevölkerung proportionalen Stimmungsbild fragt, sieht die Sachlage ganz anders aus, als sie sich hier im Blog widerspiegelt. Je nach Umfrageinstitut (EMNID, Allenbach, Infratest u.a.) schwankt der Anteil der Bevölkerung, der den Ausstieg der Kernenergie befürwortet und eine Energiewende hin zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz befürwortet, zwischen 72 und 88 Prozent. Das bedeutet: rund drei Viertel der deutschen Bevölkerung stehen hinter der Energiewende. Wenn man bedenkt, dass alle im Bundestag vertretenen Parteien sowie die großen Verbände diese Ansicht auch teilen, ist eine so hohe Zustimmung kein Wunder.
    Allerdings kann sich die Meinung schnell ändern, wenn die Implikationen der Energiewwende für alle deutlich werden. Denn die Stromkosten werden zusätzlcih steigen und neue Infrastrukturmaßnahmen werden notwendig werden, die nicht jedem gefallen werden. Hieran wird sich dann zeigen, ob die Energiewende wirklich gewollt ist oder nur Lippenbekenntnis bleibt.
    Beste Grüße
    Ortwin Renn

    Gruß
    karl.s

  65. Guten Morgen.
    Habe mal Teil 2 hinzugefügt……interessant auch die zweiseitige Berichterstattung über die Auswirkungen der Kältewelle, Kältetote und andere negative Auswirkungen der derzeitigen Witterung.
    Süffisant, in Venedig sind teilweise die Kanäle zugefroren.
    MfG

  66. Hartnäckige Kältewelle in ganz Europa

    Rekordkälte auf Mallorca: Die spanische Ferieninsel hat die tiefsten Temperaturen seit 40 Jahren registriert..
    -Rekordtiefstwert auf Schweizer Wohngebiet: Minus 35,1 Grad in Graubünden
    -18 Menschen am Wochenende in Italien erfroren
    -Bereits mehr als 60 Tote in Polen
    -Ausnahmezustand in Serbien verhängt
    -Bis minus 39,4 Grad in Tschechien
    …Wegen heftigen Schneefalls kam es in mehreren Teilen des Landes zu Stromausfällen. Mindestens 85.000 Menschen mussten in Mittel- und Süditalien ohne Elektrizität ausharren. In Bologna, Venedig, L’Aquila und in der Region Marche wurden Soldaten beim Schneeräumen eingesetzt. Besonders prekär war die Lage in der mittelitalienischen Region Abruzzen. Innenministerin Annamaria Cancellieri appellierte an die Italiener, auf das Auto zu verzichten und zu Hause zu bleiben.
    …Die Kältewelle drang selbst bis Nordafrika vor. In höheren Lagen der algerischen Hauptstadt Algier fiel seit Jahren wieder richtig Schnee. Zahlreiche Kinder, die noch nie weiße Flocken gesehen hatten, stürzten sich nach Augenzeugenberichten begeistert nach draußen.

    Jaja, ich weiß….nur Wetter, sollte aber trotzdem für die Nachwelt aufgehoben werden.
    Janz schön knackig, die globale Erwärmung, gelle.
    H.E.

  67. Vahrenholt schlägt heute ganz schön Wellen und die Reaktion der ‚Qualitätsmedien‘ (Tschuldigung, das musste jestzt sein 😉 ) ist zwiespältig. Wie das bei einem Tabubruch eben so ist.
    Wirkung hat das ganze jedenfalls!
    Und das ist gut so. Ich denke auch, die Zeit ist einfach reif, der Paradigmenwechsel ist fällig.

    Zufällig bin ich da auch nebenbei über ein wohl lesenswertes Papier über Fukushima gestolpert:
    Das deutsche Fukushima-Desaster
    Medien-Tsunami und Polit-GAU verwüsten die Stromversorgung

    Ich hab’s nur überflogen, doch es scheint sachlich und informativ zu sein (Gewähr gebe ich aber nicht).

  68. #67. Heinz Eng

    Jaja, ich weiß….nur Wetter, sollte aber trotzdem für die Nachwelt aufgehoben werden.
    Janz schön knackig, die globale Erwärmung, gelle.
    H.E.

    Moin Heinz,

    ein heißer Sommertag ist auch nur Wetter, wird aber gern von den Warmaholics als „Beweis“ für den nahenden Hitzetod herangezogen, vor allem von unserem allseits bekannten Pikadero S.R., was natürlich grober Schwachsinn ist. Aber, da die Alarmisten damit offensiv umgehen, können wir das auch 🙂
    Die Erklärungsnot wird immer größer, aber statt sich mal mit den natürlichen Prozessen des sich stetig wandelnden Klimas ernsthaft auseinanderzusetzen, wird gebetsmühlenartig das „böse“ CO2 beschuldigt. Nur kann man damit keine Abkühlung erklären. Und dann wirds lächerlich, wegen der Eisfreiheit der Karasee isset kalt! ha, ha.

    gruß
    karl.s

  69. #67. Tritium

    Zufällig bin ich da auch nebenbei über ein wohl lesenswertes Papier über Fukushima gestolpert:
    Das deutsche Fukushima-Desaster Medien-Tsunami und Polit-GAU verwüsten die Stromversorgung

    Moin Tritium,

    ist wirklich lesenswert! Detaillierte Darstellung der „Deutschen Atomkatastrophe“ nebst ausführlicher Analyse der Schwachstellen bei den havarierten KKW sowie Erläuterungen zu technischen Details von Kernenergieanlagen.

    karl.s

  70. Noch mal die BILD als Medium:

    Ich schätze diese Zeitung auch nicht.
    Sie ist unseriös. Allerdings kann man das von praktisch allen Blättern behaupten, wenn man die Berichterstattung über Klimahysterie und NIE betrachtet.
    Bleibt bei der BILD eigentlich nur der prollige Beigeschmack, aber das ist eine ästhetische Frage, die nicht unbedingt mit der Informationsqualität zu tun hat.
    Was man von der BILD persönlich hält, ist insofern irrelevant als sie nun mal das auflagenstärkste Blatt ist und damit der Hauptlesestoff für die Masse der Bevölkerung. Ich gebe zu, dass ich die Masse der Bevölkerung für relativ geistig behindert halte (Was mich sehr dankbar für das Schicksal macht, das es mir ermöglicht, das zu denken).
    Aber jedermann sollte sich davor hüten, eine elitäre Hochnäsigkeit gegenüber dieser Masse zu pflegen, die nun einmal der Souverän dieses Staats ist!
    Halten wir es einfach so: Lesen muss das Blatt ja keiner. Aber was andere lesen, geht uns nichts an. Das haben wir zu akzeptieren. Der Glaube, man könne diese Massen ‚erziehen‘, indem man ihnen einen irgendwie ‚besseren‘ Journalismus als die BILD verordnet, ist höchst gefährlich; im Grunde ist das auf der selben Ebene wie die Grünen Umerziehungsversuche an der Bevölkerung mit dem Ziel der Öko-Schafherde.

    Akzeptieren wir einfach die BILD als lebendigen Bestandteil einer freien und demokratischen Presselandschaft!
    Wer so etwas irgendwie ‚Eindämmen‘ möchte, sollte sich fragen, wo denn dann das Ende solcher Eindämmung wäre und wo auf der Strecke dahin die Pressefreiheit verloren geht.

  71. Aus dem Schwesterblatt der BILD, der WELT, die ich übrigens momentan für die wohl beste Zeitschrift Deutschlands halte, auch wenn sie aus dem bösen Springer-Verlag kommt:

    Klimadebattenwandel

    Debatten, die von der Politik für beendet erklärt werden, tendieren dazu, erst richtig loszugehen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Streit über das Klima. Mitte des letzten Jahrzehnts glaubte der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan ein letztes Verdikt sprechen zu können: „Die wenigen Skeptiker, die immer noch versuchen, Zweifel zu säen, sollten als das gesehen werden, was sie sind: aus dem Tritt, ohne Argumente und von gestern.“

    Diejenigen, die vom anthropogenen Klimawandel überzeugt sind, werden plötzlich vorsichtiger. Und diejenigen, die bisher ihre Zweifel eher für sich behielten, werden plötzlich mutiger…

  72. Und weil es hier so schön passt:

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

    Mahatma Gandhi (1869 -- 1948)

  73. #72. Tritium

    „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Mahatma Gandhi (1869 — 1948)

    schöner Spruch 🙂

  74. Vahrenholt in der WELT:

    Geht die Klimakatastrophe an der Erde vorbei?
    Jahrelang hat er die Thesen des Klimarates verbreitet. Jetzt vollzieht Ex-Umweltsenator und Manager Fritz Vahrenholt einen Sinneswandel. Im Interview erklärt er sich.

    Das ist keine Eintagsfliege, schon gar kein BILD-Auflagengag.
    Es bewegt sich was. 🙂

  75. #74. Tritium

    sehe ich auch so, es ist keine Eintagsfliege mehr. Und Varenholt ist nicht irgendwer, der Mann ist nicht so einfach beiseite zu schieben! Als Ex-RWE Vorstand ist er extrem gut vernetzt. Und ich kann mir daher auch nicht vorstellen, dass das so ein Alleingang von ihm ist. Das hat schon Substanz und wird unsere Apokalyptiker zu schaffen machen.

    Und dieser Satz spricht mir aus dem Herzen

    Wenn Herr Röttgen sagt, dass Solarenergie die Wahrscheinlichkeit eines Blackouts reduziert, zeigt das, wie wenig Ahnung dieser Mann hat.

    Ich hätte es nur krasser formuliert, etwa so: er hat Null Ahnung, ist Null kompetent, er ist eine NULL.

    karl.s

  76. @Tritium

    Hmm, sollte am Ende die BILD nur als Testballon verwendet worden sein, weil ja die Intelligenz dieses Landes dieses Blatt eh nicht für voll nimmt???
    Na mal gucken, wann unsere Warmaholics anfangen Amok zu laufen.
    H.E.

  77. Hier gehts zur Internetseite von Vahrenholt und Lüning

  78. Wie zu erwarten war, die Klima-Mafia schlägt brutal zurück.

    Warnung: Eimer, Kübel oder K-Tüten bereithalten.

    „Natürlich haben wir Sachen weggelassen“

    So war es auch am Montag, als Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning ihr Buch Die kalte Sonne vorstellten. Dass der Inhalt mehr als zweifelhaft ist, ahnt man schon beim ersten Blättern durch die 444 Seiten. ….

    …Sein junger Kollege habe ihn dann mit Büchern versorgt, etwa einer der Bibel der „Skeptiker“-Szene, der Hockey Stick Illusion von Andrew Montford. Ganz offenbar ist Vahrenholt dann -- was sich seit gut einem Jahr in Zeitungsbeiträgen andeutete -- in der oft verschwörungstheoretischen Denkwelt der Klima“skeptiker“ versunken…..

    So weit, so übel……aber es geht ja noch viel besser.

    Vahrenholt nicht „als Klimaforscher ausgewiesen“

    Der Vorsitzende des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK), Jochem Marotzke, hat die Kritik des RWE-Managers Fritz Vahrenholt an Prognosen zur Erderwärmung zurückgewiesen. Die Thesen aus dessen Buch „Die kalte Sonne“ seien größtenteils nicht belegt oder längst widerlegt, sagte er……….

    ..Marotzke: Aber wie Sie bereits gesagt haben, keiner davon ist Klimaforscher, und es gibt also von unseren angelsächsischen Kollegen einen schönen Vergleich: Wenn man Probleme mit dem Herzen hat, fragt man auch keinen Zahnarzt. Der Zahnarzt mag ein hervorragender Zahnarzt sein, und trotzdem gehe ich mit Herzproblemen zu einem Kardiologen….

    …Letztlich kommt es dann doch auf die Qualität der Argumente an, und die Qualität der Argumente in diesem Buch lassen sehr zu wünschen übrig. Von daher wird das auch die Beziehung zwischen Entscheidungsträger und Wissenschaft nicht nachhaltig stören.

    Ach ja, keiner hat das Buch vollständig gelesen…….aber alle hacken schon mal kräftig darauf herum.
    Dat verspricht eine tolle Medienschlacht zu werden.
    Duck und wech
    H.E.

  79. @Onkel Heinz #78

    So weit, so übel……aber es geht ja noch viel besser.
    Vahrenholt nicht “als Klimaforscher ausgewiesen”

    ….klar, dafür werden natürlich „richtige” Klima-Fachleute wie Kardinal Reinhard Marx in Ethikkommissionen berufen, um über die Energiewirtschaft einer Industrienation zu entscheiden.

  80. @Onkel Heinz

    Wie zu erwarten war, die Klima-Mafia schlägt brutal zurück.
    Warnung: Eimer, Kübel oder K-Tüten bereithalten.

    …..wat haste denn von diesen Klima-Taliban erwartet? Schon der Banner ganz oben auf ihrer Seite „Energiewende retten – Rösler stoppen” zeigt ganz klar ihr Niveau – als ob sie gleich in die Schlacht ziehen wollten: „ab 5:45 wird zoröck geschossen!!!”

  81. @Tim

    Was ich noch garnet richtig gewürdigt hatte…..

    Von daher wird das auch die Beziehung zwischen Entscheidungsträger und Wissenschaft nicht nachhaltig stören.

    Katze aus den Sack, unverblümt, unverschämt, hochnäsig……………wir sind hier die politischen Einflüsterer und lassen uns doch nicht von den doofen Skeptikern ins Geschäft pfuschen.
    Wäre ja noch schöner uns von unseren Futtertrögen vertreiben zu lassen, selbst wenn demnächst der Gletscher vor der Tür steht, uns doch egal….dann is eben dat CO2 und die fossil/atomare-Scheixx-Lobby auch dran Schuld.

    PS. Hanfseile sind auch nachhaltig, da fast unbegrenzt wiederverwendbar.
    Ups….ich muss wech

  82. ….klar, dafür werden natürlich „richtige” Klima-Fachleute wie Kardinal Reinhard Marx in Ethikkommissionen berufen, um über die Energiewirtschaft einer Industrienation zu entscheiden.

    Das ist eine ausgezeichnete Erwiderung!

  83. …und so klingt der Bocksgesang der Energiewende-Zimmerleute: „Die Klimaschutz-Baustelle”

    GELD ANLEGEN

    Wissen Sie, was Ihr Geld gerade tut? Finanziert es vielleicht eine Goldmine am Amazones, bohrt es in Alaska nach Öl oder subventioniert es ein veraltetes Braunkohlekraftwerk in Rumänien? Nein. Sind Sie sicher? Was macht ihre Bank mit ihrem Geld? Wo wird das Geld ihres Sparbuches, ihrer Anleihen und Fonds, ihres Girokontos investiert?

    Geld verdienen und den Klimaschutz unterstützen, könnte das eine Alternative sein? Auch im Umweltbereich gibt es sichere Anlagen, Anlagen ohne Rendite oder Anlagen, mit denen man auf dem wachsenden Umweltmarkt große Gewinne erzielen kann. Man kann zwischen kleinen und hohen Risiken wählen und Profite oder Verluste einfahren.

  84. #78 …..in diesem Zusammenhang fällt mir auch noch ein Zitat von Thomas Hoof ein:

    Ein weiterer Antrieb für die heftige Kritik an jeder „Klima-skepsis“ scheint aus einer eher zynischen Ecke zu kommen und folgender Überlegung zu entspringen:

    „Klimawandel hin, menschengemacht her (…): Da fährt den Leuten endlich einmal ein gehöriger Schreck in die Glieder, und sie kommen langsam zur Besinnung, schon rufen einige Spielverderber: ‚ALLES HALB SO SCHLIMM‘ und vermasseln das Ganze.“


    Quelle:
    Thomas Hoof: „Nochmal aufgemacht. Die Klimakiste (Alles wird knut.)”, Manufactum Hausnachrichten 2007

  85. Von daher wird das auch die Beziehung zwischen Entscheidungsträger und Wissenschaft nicht nachhaltig stören.

    Pfeift da jemand im Wald? 😀

    DAS entscheidet einzig und allein ‚die Politik‘ und nicht die selbsternannten Pontifexe ‚der Wissenschaft“!
    Denn letztendlich entscheiden die BILD-Leser, wie der Wind am Wahltag weht. Politiker haben dafür ein feines Gespür und auch die Portion Rücksichtslosigkeit, die notwendig ist, um die wissenschaftlichen Mohren zu entlassen, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.
    Die hier beschworene Einheit von ‚Thron und Altar‘ ist anachronistisch und vor allem undemokratisch und geradezu absolutistisch.
    Nun ja, mit Demokratie haben die Klimapäpste ja schon immer Probleme gehabt. Passt nicht zu ihrem elitären Weltbild. Dass sie nur die ‚Dr. Marlboros‘ sind, die für ein Trinkgeld selber nach der Pfeife tanzen, kapieren sie noch weniger.

  86. @Onkel Heinz #78

    “Natürlich haben wir Sachen weggelassen”

    …. is ja interessant. Autor dieses Hetzpamphletes ist ein gewisser Thoralf Staud, der in der Broschüre „Braune Ökologen” der Heinrich-Böll-Stifftung” den folgenden Artikel verfasst hat:

    Braune Grüne Wie Rechtsextremisten in der Ökoszene mitmischen

    In diesem Artikel (S. 15) heißt es:

    Es ist – leider – kein Zufall, dass Umweltschutz und Rechtsextremismus so gut zusammenpassen. «Im Verlauf der Ökologiegeschichte waren es entgegen der heute vorherrschenden Meinung nicht etwa anarchistische, marxistische, sozialdemokratische oder liberale Strömungen, die den Charakter der Ökologie entscheidend prägten», schrieb Oliver Geden 1996 in seinem Buch «Rechte Ökologie». «Es war zumeist konservatives bis faschistisches Gedankengut, das sowohl der ökologischen Wissenschaft als auch den ökologischen Bewegungen seinen Stempel aufdrückte.» Geden zeichnet nach, wie eng die Begründung der Ökologie seit dem späten 19. Jahrhundert mit sozial-darwinistischem und rassistischem Denken verzahnt war.

    Nettes Eigentor! Trotzdem wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis Herr Staud ausrufen wird:

    »ALLES NAZIS, diese Vögel- und Fledermausschützer, die nur unsere Energiewende sabotieren wollen!«

    Apropos: Wir hatten die Thematik hier schon einmal – Grün-braune Liebe zur Natur und zum Klima

  87. @Tim

    Deswegen betone ich immer wieder den „nationalistischen Alleingang“ Deutschlands beim Atomausstieg und anschließender „Energiewende“.
    Wie ist der allgemeine Konsens unserer grünen Bessermenschen?…..wenn Deutschland das nicht packt, wer denn sonst auf der Welt?

    Wir gefährden ja nicht einfach nur die deutsche Stromversorgung, nee wir zerren gleich mal halb Europa mit in den Blacky, verhalten uns im Netz wie Parasiten oder fluten unsere Nachbarn ungefragt mit überbordenden Starkwindströmlingen.

    Tja, und wenn dann eine Nation wie Polen Einspruch erhebt, sollte man mal in einschlägigen Foren der Solar und Windfreunde stöbern, wo man auf Meinungen trifft die man glaubt 1945 ausgerottet zu haben.
    Man kann sich garnicht so schnell schämen wie andere dieses miese Gedankengut in die Welt hinausposaunen.

    Aus der Geschichte lernen…….muss Deutschland wohl wegen Alzheimer alle 40-70 Jahre von Neuem.
    H.E.

  88. Heinz Eng schrieb am 7. Februar 2012 13:59

    Ach ja, keiner hat das Buch vollständig gelesen…….aber alle hacken schon mal kräftig darauf herum.

    Jochem Marotzke soll als einer der wenigen eine Vorabversion bekommen haben. Insofern kann er schon eine Meinung abgeben.
    Ansonsten kann man eigentlich bisher nur über sein Interview diskutieren. Und da ist doch wirklich für alle was dabei. Danach ist er ein Alarmist (er vertritt doch tatsächlich, das CO2 die ihm zugeschriebene Wirkung hat), stellt Dinge falsch dar (seine Beschreibung der Ergebnisse des Cern-Experiments passt selbst nach hiesigen Maßstäben nicht zum tatsächlichen Ergebnis), befürwortet NIEs (Windkraft, die angeblich inzwischen wirtschaftlich wäre) … Da könnten sich alle drüber aufregen, wenn sie es denn wollten.

  89. @Marvin

    Tja, ich erkenne vieles wieder was ich auch von Günter Heß bisher gehört habe, deswegen wundert mich auch der vehemente Ausbruch der Warmaholics ein bisschen.
    Tja, und die EE…….Vahrenholt ist ja nicht umsonst für Windkraft bei RWE verantwortlich, gelle.

    Warum soll eigentlich der Marotzke ein Vorabexemplar bekommen haben, gibs da ein vernünftigen Grund für?

    H.E.

  90. Genau darauf hab ich gewartet: Da isser!

    Der Klima-Sarrazin

  91. @Tim
    Das Gesindel lässt aber ziemlich schnell die Maske fallen……. lässt tief blicken.
    H.E.

  92. Hallo Heinz,

    Die Sache ist meines Erachtens vor allem sehr peinlich für die Universität Osnabrück.
    Ihre Führung hat gezeigt, dass sie Kleingeister sind und nicht die Souveränität haben mit abweichenden Meinungen aufgeklärt umzugehen.
    Ich denke die Studenten der Universität sind da aufgeschlossener, als die Hochschulleitung denkt.

    Grüße
    Günter

  93. Hallo Günter
    Joo, Herr V. bestreitet ja nicht einmal den Einfluss des CO2, nur die Feedbacks die dann erst die pösen 3-102999 grad Erhitzung bringen sollen und das nimmt man ihn übel.
    Sonne…….pähh, seit wann hat die Heizung was mit Temperatur zu tun…….Svensmark, ist doch auch nur so ein Spinner, und wie heißt der Israeli, der rotzfrech die selben Zyklen unabhängig festgestellt hat……alle doof ausser Mutti.
    Tja, und da musste ick an Dich denken, der ja auch die sensible Kohlendoppelnull viel zu klein einschätzt.

    Bezeichnend ist halt nur, wie stark verärgert diese Typen jetzt aufschreien, weil se Angst haben das ihnen jemand den Klimaschnuller klauen will.
    MfG

  94. Hallo Heinz,
    Die selbsternannten Gesinnungswächter haben eben auf die Überschrift reagiert, ohne
    den Text und die Argumente von Prof. Vahrenholt zu lesen.
    Grüße
    Günter

  95. Hi Günter

    Nee, olle R. aus P. hatte sich ja die Thesen von V. schon im Vorfeld vorgenommen und versucht zu zerlegen……..ergo reicht schon die reine Erwähnung des Herrn V. von der RWE um den Beissreflex ala Pavlow auszulösen.
    Den Vogel der Frechheit schießt aber wieder das linke TAZ-Würgblatt ab „Klima-Sarrazin“, bloss nich mit der Realität konfrontiert werden, man müsste ja mal seinen Denkapperat einschalten.
    Ick bin froh dat BILD die Sache losgetreten hat, denn folgenlos wir das auch an unserer Schnuller-Bewahrer nicht vorüberziehen.
    MfG
    Onkel Heinz…..Provokation auf 2 Beinen

  96. Hallo Heinz,

    Macht es ja nicht besser. Denn Aufklärung, Meinungsfreiheit und Naturwissenschaft bedeutet sogar die Veröffentlichung von falschen Aussagen zu erlauben.

    Grüße
    Günter

  97. Hiho Günter, alter Haudegen

    Ick hab mich ja bezüglich olle V. in diversen Foren herumgetrieben, am Ende reduziert man diesen Mann alleine auf seinen RWE-Posten, um sich bloss nicht mit seinen Argumenten abgeben zu müssen, wie man auch Sarrazin seine blöden Gen-Thesen als rassistische Ungehorsamkeit um die Ohren gehauen hat.
    Dat üble an Deutschland ist ja die absolute Meinungshoheit der rotgrünen Rotweintrinker aus diversen Speckgürteln, die solange nicht aufwachen wie ihre monatlichen Gehälter pünktlich eintrudeln.
    Das sind meist auch die Leute, die NICHT in 150 m Höhe mit hunderten Tonnen von Lasten balancieren müssen oder auf wackeligen Dächern im Akkord Paneele installieren dürfen……….die sind nicht der Gefahr ausgesetzt in der Nordsee zu ersaufen beim Aufbau eines Monsterwindrades, die sitzen allermeist in ihrer warmen Behausung und spinnen sich mangels Erfahrung die Welt zurecht.
    Meinungsfreiheit…….sollten wir uns langsam fragen ob wir nicht China links überholt haben, natürlich freiwillig und ohne äusseren Zwang, denn so viel Blödheit findet man in keinen anglo-Land der Welt.
    MfG
    Onkel Heinz…..Aufklärung is Nazi, als solches also verboten

  98. #90. Tim Hardenberg

    Genau darauf hab ich gewartet: Da isser!

    Der Klima-Sarrazin

    Moin Tim,

    von den Schmierfinken der taz war nichts, aber auch gar nichts anderes zu erwarten.

    karl.s

  99. So, Teil 3 und somit das Ende dieser kleinen Serie ist noch mit eingepflegt.

    Im Prinzip genau das, was wir schon seit Jahren predigen, aber der Schlußsatz dürfte echt für Ärger sorgen….

    Dieser Unfug ist nur erklärbar, weil man dem deutschen Volk Angst eingejagt hat: dass – KOSTE ES, WAS ES WOLLE – CO2 in Deutschland zu vermeiden sei. ZEIT UMZUKEHREN!

    Langsam verstärkt sich in mir der Verdacht das Herr V. das alles mit ausdrücklicher Zustimmung gewisser Kreise vom Zaune gebrochen hat, denn inzwischen stehen unseren Regierungszwergen bezüglich EE-Wahn das Wasser schon Oberkante Unterlippe.
    MfG

  100. @Onkel Heinz

    Im Prinzip genau das, was wir schon seit Jahren predigen, aber der Schlußsatz dürfte echt für Ärger sorgen….

    …. ZEIT UMZUKEHREN!

    …..schnuff…. geht leider net, unsere Merkelmutti kennt das noch aus alten Tagen…..

  101. Klimawandel ist,meiner Meinung nach,ein natürlicher Vorgang,IPCC hat immer die Daten manipuliert,und nie die Wahrheit gesagt.
    70 % der dänischen Bevölkerung, sind der gleichen Meinung wie ich.

    MfG

    Kjeld

  102. #101 Kjeld Skovsbo Hansen

    Hallo Kjeld,

    ja, immer mehr Menschen auf der Welt erkennen, dass die sogenannte „anthropogene Klimaerwärmung“ ein großer Schwindel ist und nur dazu dient, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Beste Grüße nach Dänemark

    karl.s

  103. #99. Heinz Eng

    Hallo Heinz,

    man kann gar nicht hoch genug wertschätzen, was da gerade durch die BILD-Kampagne ausgelöst wurde. Tausende von Lesern werden sich jetzt erstmals bewußt mit dieser ganzen Thematik auseinandersetzen und ein Großteil derjenigen, die das tun, wird sehr schnell erkennen, welch einem horrenden Blödsinn mit der Klimahype und der Energiewende sie da aufgesessen sind. Mir selbst erging es doch nicht anders, ich habe mich auch erst seit „Kopenhagen“ mit der Thematik bewußt auseinandergesetzt. Krähenspiegel und Vogelschredder konnte ich auch vorher schon nicht leiden, das aber eher aus betriebswirtschaftlichen und ästhetischen Gründen und nicht, weil da ein Zusammenhang zwischen einer imaginären Erderwärmung und dem EEG besteht.
    karl.s

  104. achgut.com (Maxeiner):

    Die Klima-Favela

    Das wissenschaftliche Gebäude, dass um das Dogma der globalen Erwärmung errichtet worden ist, erinnert mich mehr und mehr an eine Wellblechhütte, die wackelt und bei der es an jeder Ecke reinzieht. Und weil das so ist, muss ständig eine neuer Stützbalken eingezogen und das Dach geflickt werden, damit das Ding nicht zusammenkracht. Und bei jedem Windstoß muss einer vom Potsdam-Institut raus ins Kalte und die morschen Balken festhalten….

  105. Es geht langsam los, das PIK wehrt sich sozusagen „extern“ mittels Süddeutscher.

    Welche Rolle spielt die Sonne wirklich?

    Der Streit, den das Buch auslösen wird, lässt sich daher so zusammenfassen: Die Autoren behaupten, die schwankende Aktivität der Sonne könne die Temperatur der Erde im Bereich von einem Grad Celsius oder noch mehr verändern; für ihre Gegner geht es allenfalls um Zehntelgrade……

    …Dagegen sagt zum Beispiel Georg Feulner vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung: „Selbst wenn die Aktivität der Sonne stärker zurückgeht als während der kleinen Eiszeit im 17. Jahrhundert, bremst das die Erwärmung höchstens um 0,3 Grad -- das ist nicht einmal ein Zehntel der zu erwartenden Zunahme.“ Viele Wissenschaftler sehen das genauso…..

    …Politisch ist der Streit brisant. Hätten Vahrenholt und Lüning Recht, wäre ein globales Abkommen zum Klimaschutz nicht dringend und der Weltklimarat IPCC diskreditiert. Der Einsatz der Autoren ist geringer: Sie sind nicht als zentrale Figuren der Klimadebatte aufgefallen….

    ….Fritz Vahrenholt ist Chemiker und leitet beim Stromversorger RWE eine Tochterfirma für erneuerbare Energien; Sebastian Lüning ist Geologe und bei den Öl- und Gassuchern des gleichen Konzerns beschäftigt.

    Aha, sie gehören also nicht zur güldenen Gilde der selbsternannten Klimaforscher und sind auch noch Konzernbüttel des Hauptfeindes Nr. 1…….alles klar, und ausserdem und sowieso, viele andere Forscher sehen das genauso, wie PIK das vorbrabbelt.
    Ach übrigens, dat PIK als eingetragener Verein, leistet sich mal eben ein neues Gebäude und einen neuen Großrechner dazu…….für schlappe 17 Millionen Teuronen.

    Ach ja, auch ansonsten ist dat PIK ja sowas von Spitze…..

    Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung hat in einem Ranking von Denkfabriken weltweit erneut einen Spitzenplatz erhalten. Im Forschungsfeld Umwelt steht es auf dem vierten Platz

    http://www.pik-potsdam.de/aktuelles/nachrichten

    Nich vergessen ihr doofen Skeptiker…….RWE ist gaaaaaanz pöse und will ja nur Geld verdienen und Gewinne machen…………was von denen kommt, kann ja nur erstunken und erlogen sein, Basta.
    Bin mal auf Runde 2 gespannt, bisher ist ja die Gegenwehr noch recht beschaulich.

    H.E.

  106. Hach, dat geht ja noch direkter….

    Vahrenholt warnt daher ebenso wie manche Öl-Lobbyisten in den USA vor zu großer Hast beim Ausbau erneuerbarer Energien. Zur Erinnerung: Der RWE-Aufsichtsrat, ein Professor der Chemie, arbeitet für ein Unternehmen, das zu den Energiekonzernen in der EU mit den höchsten CO2-Ausstößen gehört. Sein Co-Autor, ein gelernter Geologe, arbeitet für die Öltochter RWE Dea.

    Tötet den Überbringer der schlechten Nachricht………..hab ick schon als Jungpionier und Agitator in der sozialistischen Polytechnischen Oberschule gelernt.
    Übrigens, hab mir vorhin auf Phoenix die Energiedebatte des Bundestages angehört…………..jetzt brauch ich erstmal ne Flasche Whisky.

    WIR SIND VERLOREN

    Onkel Heinz…….Schnauze voll

  107. @Onkel Heinz #105

    Es geht langsam los, das PIK wehrt sich sozusagen “extern” mittels Süddeutscher.
    Welche Rolle spielt die Sonne wirklich?

    …..ja klar, jetzt wird der schlimmste Klima-Schmierfink von der Leine gelassen. Christopher Schrader, die letzte Platzpatrone die das „Qualitätsblatt” SÜDDEUTSCHE noch im Lauf hat.

    Der hatte bereits 2010 großmäulig verkündet:

    Der Kampf um öffentliche Wahrnehmung ist gewonnen. Die Klimaforscher müssen die verbleibenden Wirrköpfe unter ihren Gegnern nicht mehr niederringen. Es ist besser, diese einfach zu ignorieren und sich damit zu beschäftigen, welche Folgen der Klimawandel hat, wie man ihn eindämmt, wie man die Menschen davon überzeugt, dabei mitzumachen, und wie man sie gleichzeitig vor den unvermeidbaren Folgen schützt.

    Quelle: Guckst du hier

  108. achgut.com (Maxeiner):

    Grüner Umweltminister feiert Renaissance der Kohle

    Der grüne Umweltminister von Baden Württemberg, Franz Untersteller, feiert ein Alt-Kohlekraftwerk in Mannheim, dessen zuvor in Frieden ruhender Block 3 wegen der Kälte reanimiert werden musste, um das Netz, beziehungsweise den Ruf der so genannten Energiewende zu stabilisieren. Die Geschichte des Mannheimer Kraftwerkes lässt sich bis 1921 zurückverfolgen. 2006 wurden 7,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen. Damit war das Grosskraftwerk auf Platz 10 der deutschen Emittenten. Und so wird das wohl auch bleiben. Gratulation, endlich raucht der Schornstein grün!

  109. Geniessen Sie Ihren Kaminofen, solange Sie ihn haben …

    Lassen Sie sich auch gerade von Ihrem heimischen Kachelofen wohlig wärmen? Da kann einem die „sibirische Kälte“ nichts mehr anhaben, ne? Das tut so richtig gut.

    Geniessen Sie es, solange Sie können. Es könnte bald vorbei sein mit der Freude.

    Denn holzbefeuerte Öfen und Kamine sind ja sowas von ökologisch inkorrekt. Wahre Dreckschleudern. Produzieren Unmengen an CO2 und Feinstaub. Das ist nur eine Frage der Zeit, bis die Ökolobby das realisiert und sich dieser Baustelle zuwendet. Dann heisst es bye-bye Kachelofen, bye-bye wohlige Wärme, bye-bye Kaminfeuer. Wir frieren gegen den Klimawandel. Es soll ja ohnehin wärmer werden….

  110. #108

    loool

    Karlsruher EnBW-Kraftwerk vom Netz

    Wegen des Gasengpasses ist seit vergangenen Freitag Block vier des Karlsruher EnBW-Kraftwerks RDK vom Netz, sagte Maria Dehmer von der EnBW Kraftwerk GmbH. Wann das Kraftwerk seinen Betrieb wieder aufnehme, sei noch nicht klar. Das Kraftwerk musste vom Netz gehen, nachdem die Open Grid Europe (OGE) die Lieferung von Gas an den Karlsruher Meiler eingestellt hatte. Die Essener Erdgastransportgesellschaft OGE hat einen sogenannten unterbrechbaren Gasvertrag mit der EnBW Kraftwerk AG.

    so leicht lässt sich die bunte bilder welt, gestützt duch gaskraftwerke entzaubern…

    aso, schuld is der böse russe 😉

  111. noch was aus dem zitierten artikel:

    Angespannte Situation in Freudenstadt und Balingen

    Die Stadtwerke Freudenstadt mussten gestern Abend drei ihrer insgesamt sieben Blockheizkraftwerke für einige Stunden abschalten. Die maximale Menge, die die Stadtwerke Freudenstadt von ihrem Gaslieferanten bekomme, sei zuvor erreicht gewesen, sagte Geschäftsführer Rainer Schuler. Frieren musste deswegen niemand, denn es wurde eine seit Jahren stillgelegte Flüssiggas-Luft-Mischanlage aktiviert. In keinem Winter zuvor sei der Verbrauch so hoch gewesen wie in diesem Jahr, sagt Schuler. Einen Anstieg des Gasverbrauchs um mehr als zwanzig Prozent und eine angespannte Situation melden auch die Stadtwerke in Balingen: Speicher wurden angezapft und Anlagen auf Öl umgestellt.

  112. Tja Micha……so iss det, da gibbed Verträge und schweineteure Möglichkeiten sein Tageskontigent zu überziehen.
    Abschaltkunden…….auch ganz normal, weil Dein Vorlieferant ja auch wieder Verträge mit seinem Vorlieferanten hat.

    Dat schlimme daran, die doofen Wetterfuzzis kriegen zum Zeitpunkt der Vertragsabschlüsse keine Winterprognosen hin, ergo musst Du als Großabnehmer darauf hoffen, dat der Winter nich so hart wird.

    Wetter im Jahre 2100……..dat kennen se mit ihre Modelle ganz genau, den nächsten Winter dagegen………ach lassen wir dat lieber, is ja kein Klima.
    Die spinnen, die Römer….ähm Metr-logen.
    H.E.

  113. #112

    jap,

    aber so ne beispiele kann man garni genug zitieren 😉

  114. Schadensbegrenzung bei SPIEGEL

    Klima-Propaganda: Die Verkäufer der Wahrheit

    Das ‚Sturmgeschütz des IPCC‘ tut sich sehr schwer mit Vahrenholt. Trotz des agressiven Tons gegen den Klimaketzer wird zum Rückzug geblasen.
    Soweit ist es der übliche Ton, Überheblich, der zwanghafte Seitenhieb auf den ‚RWE-Manager‘ (= ‚Korrupter Lobbyist‘):
    Dürre Thesen, große Wirkung: Ein Buch des RWE-Managers Fritz Vahrenholt sagt die Klimakatastrophe ab und widerspricht führenden Wissenschaftlern.
    Doch dann:
    Beide Seiten profitieren von dem Streit. Wem soll man glauben?
    Ja, tatsächlich, diese Frage wird gestellt und das ist ein Paradigmenwechsel.

    ‚Die Wissenschaft‘ wird reingewaschen:
    Das Intergovernmental Panel for Climate Change (IPCC) fasst alle paar Jahre das Wissen über das Klima in einem Report zusammen. Der Bericht dokumentiert Unsicherheiten und Unwissen ausgiebig, und er liest sich -- entgegen der Vorstellung vieler IPCC-Kritiker -- streckenweise wie ein Skeptikerbuch.
    Doch ein Bauernopfer ist unumgänglich:
    Allerdings gibt es auch die „Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger“. Sie wird nicht von den Forschern, sondern von Funktionären verfasst -- und gerät deshalb zum Teil wenig neutral.
    Und überhaupt gab es ja immer schon gewisse Zweifel:
    Die Mär vom Konsens unter Klimaforschern
    Und nun kommt das entscheidende des Artikels, das Ausmaß, in dem Boden preisgegeben wird, um eine neue Verteidigungslinie aufzubauen:

    Dabei besteht weitgehende Einigkeit nur in der Frage, dass der Mensch mit Treibhausgasen das Klima aufheizt; über Ausmaß und Folgen wird gestritten.

    Das ist, genau betrachtet, eine Null-Aussage. SELBSTVERSTÄNDLICH beeinflusst der Mensch IRGENDWIE das Klima, aber wie, das wissen wir eben nicht.
    Doch nun die Stellungen, die geräumt werden:

    Einen Konsens zu anderen wesentlichen Fragen hat es nie gegeben. Das belegen neben dem IPCC-Report auch Umfragen von Soziologen unter Klimaforschern. Zahlreiche Forscher machen erhebliche Zweifel geltend. Als ungenügend erforschte, aber klimaentscheidende Faktoren gelten beispielsweise:
    -- Der Verlauf des Klimas der Vergangenheit, aus dem auf das Klima von morgen geschlossen wird.
    -- Der Wasserkreislauf. Dabei entscheidet vor allem die Menge des Treibhausgases im Wasserdampf in der Luft über die Temperatur.
    -- Die Wirkung von Partikeln aus Industrie-, Heizungs- und Autoabgasen, aus Ozeanen, Vulkanen und dem Erdboden ist laut IPCC-Report „kaum verstanden“. Die Partikel dienen als Saatgut für Wolken. Schätzungen zufolge könnte eine Vergrößerung der Wolkendecke um ein Hundertstel die Verdopplung des CO2-Gehaltes in der Luft ausgleichen.
    -- Viele Klimaforscher zweifeln an der Qualität der Computermodelle, die das Klima prognostizieren.

    Das, was da bezweifelt wird und strittig ist, ist, in der Summe, das gesamte Fundament des Klimaalarmismus!
    Klar, dass das natürlich eigentlich kein Rückzug ist, sondern eine Frontbegradigung und überhaupt war das ja schon immer etwas ungewiss, da brauchen wir doch keinen Vahrenholt um uns das zu erzählen, das wussten wir doch schon immer -- Schönrednerei, die die Fakten aber nicht verhüllen kann!
    Auch sonst sind im Artikel höchst kritische Betrachtungen der Klimaalarmismus-Lobby enthalten, wenn auch verbrämt. Die 180° Wende gekllingt eben nicht so leicht.
    Man muss genau lesen, um sie zu sehen.
    Vahrenholt hat da, wie es aussieht, etwas grossen ins Rollen gebracht! 🙂

  115. # 110
    Schlägt die Sprache des vierten Reichs der politischen Correctness schon Purzelbäume?

    …die Lieferung von Gas an den Karlsruher Meiler…

    In welchem Sinne sollte ein Gaskraftwerk denn ein „Meiler“ sein? Das ist doch normalerweise ein abwertender Kampfbegriff gegen Kernkraftwerke. Selbst Wikipedia kann als nächstliegende Deutung nur

    Meiler steht für:
    Meiler (Ofen), allgemein ein temporärer Ofen ohne eigene tragende Struktur (…)

    anbieten, und das wäre dann doch ein bißchen ungerecht.

    Soll man das nun so deuten, daß das Gaskraftwerk momentan wie Schrödingers Katze einen undefinierten moralischen Zustand einnimmt, weil es einerseits eine wichtige Komponente für das „Gelingen der Energiewende“ darstellt (supergut), andererseits dem fossil-CO2-Phobiekomplex angehört (bäh grauslig) und deshalb in einem Artikel, in dem sein Versagen in der ersten Rolle beschrieben wird, billig mit dem Unwort bezeichnet werden kann?

  116. @Tritium
    Pääh, Du und Dein Spiegel, hier kriegste erstmal die „ZEIT“-Klatsche.

    Skeptiker im Faktencheck

    Fritz Vahrenholts Buch „Die kalte Sonne“ enthält zahlreiche umstrittene wissenschaftliche Behauptungen. Sieben dieser Thesen werden hier widerlegt…….

    Joo, der Toralf Staud, einer der weltbestenen Journalisten, auch beliebt im Kampf gegen Rechts oder noch besser sein letzter „Klimaartikel“….
    Leugner des Klimawandels versuchen es noch einmal
    Da werden Sie geholfen, da gibbed die ultimative Backpfeife für uns…….Leugner-Pack.

    Ein Team um den kalifornischen Klimaforscher Benjamin Santer errechnete kürzlich, dass man eine mindestens 17-jährige Temperaturreihe brauche, um die An- oder Abwesenheit der menschengemachten Erwärmung in den natürlichen Klimaschwankungen erkennen zu können.

    So, also müssen wir jetzt nur noch 3-4 Jahre warten, dann wissen wir es ganz genau.

    Er sei gar von Umweltaktivisten und eitlen Forschern unterwandert, welche die Öffentlichkeit und Politik manipulieren wollten. Diese Verschwörungstheorie ist unter Klimaskeptikern beliebt, aber die angeblichen Belege dafür halten einer Überprüfung nicht stand.

    Nöö, alles grundehrliche Menschen die sich nur der reinen Forschung und Lehre verschrieben haben und die Umweltaktivisten erst…….über allen Vorwürfen erhaben, wie der Papst höchstselber und auf keinen Fall irgendwie finanziell daran interessiert, das Klima als Spendenbrecheisen zu nutzen.
    Und ab morgen zieh ick mir die Hosen mit der Kneifzange an, nachdem ich jetzt erstmal die Folgen der globalen Erwärmung vom Hof kehren werde.
    Es beginnt langsam an eklig zu werden.
    H.E.

  117. Tja, Heinz, was erwartest du denn von so einem ‚Qualitätsmedium‘ wie der ZEIT? 😉

    Prollige Propaganda? Ja, da hast recht. Die bekommst im ‚Intellektuellen‘-Blättchen bei dem Thema konzentriert.

  118. Und das zum Trost, Heinz:

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich
    und dann gewinnst du.“

    Mahatma Gandhi

    Da ist was dran:
    Die Propaganda, mit der die Klimahysterie begann, war überwältigend. Zweifel gab es kaum.
    Als sich Zweifler und Kritiker zu Wort meldeten, wurden sie als ‚Leugner‘ verlacht. Ernsthaft wurde die Frage gestellt, ob es sich denn überhaupt lohne, sich mit denen abzugeben.
    Jetzt werfen sie mit Schmutz und kreischen wütend.
    Die Aussichten sind gut! 🙂

  119. Heinz Eng schrieb 9. Februar 2012 09:53

    @Tritium
    Pääh, Du und Dein Spiegel, hier kriegste erstmal die “ZEIT”-Klatsche.

    Skeptiker im Faktencheck

    Fritz Vahrenholts Buch “Die kalte Sonne” enthält zahlreiche umstrittene wissenschaftliche Behauptungen. Sieben dieser Thesen werden hier widerlegt…….

    Haben Sie denn mal versucht, in Ruhe über auf die Behauptungen Vahrenholts zu schauen? Bei einigen Dingen, die man so im Interview oder als Zitat lesen kann, müßten Sie doch eigentlich basierend auf den hier diskuiterten Dingen (nicht von mir, z.B. von C-O) auch sagen, dass er da etwas daneben liegt.. Seine Äußerungen zum CERN Experiment z.B. -- wenn Sie das mit dem Artikel von C-O hier vergleichen oder den Äußerungen des Leiters de Experimentes. Ich kann ja die Besgeisterung über den Effekt, den er ausgelöst hat, verstehen. Aber sollte es einen davon abhalten, auch mal ein wenig kritisch auf das von ihm geschriebene zu kucken?

    (Auf der Klimazwiebel gibts auch eine eher sachliche Diskussion dazu: http://klimazwiebel.blogspot.com/2012/02/skeptic-lacking-skepticism-fritz.html, auch mit interessanten Anmerkungen von Herrn Heller)

  120. @Tritium

    Weil in diesem Datensatz der am stärksten erwärmte Teil des Planeten, die Arktis, weitgehend ausgespart ist (das bekannte Arktis-Loch), zeigt er in letzter Zeit etwas kühlere Temperaturen als die anderen Bodendaten und 1998 ist in den HadCRU Daten tatsächlich noch am wärmsten. Zumindest in der alten Version 3; in der neuen Version 4 der HadCRU-Daten, die gerade publiziert wird, ist dieses Artefakt durch eine erweiterte Datenbasis deutlich reduziert.

    Geklaut bei Herrn R. aus P.

    der größte Feind des Klimaforschers……das Wetter.
    Während die an ihren Temperaturstatistiken rumkorrigieren bis der Arzt kommt, bibbert der Deutsche nun schon das dritte Jahr in Folge und ick muss meinen Urlaub immer weiter nach hinten schieben, damit ich am Mittelmeer nicht frieren muss………..lamgsam fasst sich nämlich Otto-Normalo fragend an die Omme, wenn man ihn die globale Erwärmung um die Ohren haut.
    Es gibt genügend historiswche Beispiele wo sich Fanatiker bis zur letzten Sekunde nicht von ihren Irrglauben trennen wollten und lieber in den Tod gingen als die Wahrheit zu akzeptieren. So auch heute wieder, während der Rest der Welt langsam wieder normal wird, während die Schwellenländer sich im CO2 Ausstoß schier zu übertreffen versuchen, während dem Deutschen die EEG-Umlage immer mehr das spärliche Geld aus den Taschen zieht…….labern „Meet-wir ham-die-Rohdaten-verschlampt-Office“ und „Wir-bauen-uns-ein-17-Mille-Häusschen-PIK“ von einer Erhitzung die irgendwo in Gefilden passieren soll, wo sich kaum ein Mensch aufhält.
    Wat haben die nicht alles an ihre Statistiken um die Temperaturmessungen herumgemurkst um ja jede wärme Phase vor 1998 herunterzuspielen, wat ham se nich alles versucht um unliebsame Meßstationen aus ihren Netz zu entfernen, wat steht heute noch bei den Amis an Wetterhäusschen rum die Fehler bis zu 5 Grad aufweisen………..wer soll dieser Bande eigentlich noch glauben, ich jedenfalls nicht.

    Tja, die EU-Lüge und Finanzkrise, die kriegerischen Handlungen in ganz Nordafrika…..dat sind Themen die uns wirklich gefährlich werden können und nicht dat schnöde Wetter, da kann auch das ganze PIK uff´n Kopp stehen, die nimmt eh keiner mehr wahr und für voll.
    Ups……….alle Solaranlagen bei uns eingeschneit.
    H.E.

  121. Aber sollte es einen davon abhalten, auch mal ein wenig kritisch auf das von ihm geschriebene zu kucken?

    Sie können gerne eine fundierte Kritik einstellen.
    Warum tun Sie das nicht?

  122. Tritium schrieb am 9. Februar 2012 11:50

    Aber sollte es einen davon abhalten, auch mal ein wenig kritisch auf das von ihm geschriebene zu kucken?

    Sie können gerne eine fundierte Kritik einstellen.
    Warum tun Sie das nicht?

    Ist schon klar. Sie dürfen sich über die Kritik lustig machen, ich darf nichts dazu sagen, ohne eine eigene fundierte Kritik „einzustellen“. Alles klar …

  123. @Marvin

    Na klar, als Argumentation klatscht Du mir wieder mal ein englischsprachigen Artikel um die Ohren, wie fast immer.

    Aber wo de schon mal da bist…..

    CO2 alleine ist gar nicht so potent wie allgemein angenommen. Eine Verdopplung des CO2 in der Erdatmosphäre bringt nur 1,1°C Erwärmung. Nun operieren die UN-Klimaexperten in ihren Modellen aber mit heftigen CO2-Wärmeeffekten, die bis zu 3°C höher liegen.
    Wie kann das sein?
    Die zusätzlichen 3 Grad sollen angeblich über die Verstärkung durch Wasserdampf und Wolken zustande kommen. Nur sind die Vorgänge noch weitgehend unverstanden, und das Ganze steht auf ziemlich wackeligen Füßen.

    Dat Argument von V. hat komischerweise keiner angegriffen…….warum?
    Alles stürzt sich auf den „Blauen Elefanten“ …Sonne, keiner auf den Wasserdampf, warum?

    Wenn also CO2 mehr Wasserdampf erzeugt, sollte man das eigentlich mit der Statistik der globalen Luftfeuchtigkeit seit 1860 beweisen können, also her mit dem Ding……..wie beim Pokern…….ick will sehen.
    Aber büdde nix, das sich hinter einen Pay-Wall versteckt, denn das würde ick sofort als Verschwörung deuten, wie wir doofen Skeptiker nun mal so sind.
    Ach so, die „grauen“ Papers, die sich im AR4 rumtreiben gibbed ja auch nich, ooch bloss ne Verschwörungetheorie der Leugner, gelle.
    Ick finds Klasse das V. vom RWE die Warmaholics aus den Schlaf der „Gerechten“ endlich aufweckt………denn nun gucken viel mehr Menschen hin wie die sich benehmen werden……….und bisher lese ich von denen nur Gift und Galle, was auch der Pöbel merken wird……ups, ick bin ja Pöbel.
    MfG
    Heinz Eng

  124. @ Marvin Müller:

    Alles klar …

    Ja, alles Klar.
    Kritik in der Sache ist nicht so Ihr Ding.
    Das ist bekannt.
    Also versuchen Sie, wie gewohnt, abseitige Ersatzdiskussionen vom Zaun zu brechen, die mit dem Thema nichts zu tun haben.

  125. Ach übrigens, ein Autor (Sebastian Lüning) hat sich bei EIKE gerade ausführlich mit der Medienschelte beschäftigt………Klasse Antworten, find ick zumindestens.
    H.E.

  126. Heinz Eng schrieb am 9. Februar 2012 13:58

    Ach übrigens, ein Autor (Sebastian Lüning) hat sich bei EIKE gerade ausführlich mit der Medienschelte beschäftigt………Klasse Antworten, find ick zumindestens.

    Da findet sich dann auch meine Anmerkung zur Sache wieder. Während Vahrenholts im Spiegelinterview sagt, „dass kosmische Teilchen tatsächlich Aerosolpartikel für Wolken entstehen lassen“, steht dort nun „Erst in einem zweiten Schritt wird derzeit überprüft, ob aus diesen kleinen Aerosolen größere werden können, die dann als Wolkenkondensationskeime dienen würden. Mit den Ergebnissen ist erst 2013/2014 zu rechnen.“

  127. @Marvin
    Siehste…….erst das Buch lesen, dann Interviews bewerten, da werden Sie geholfen.
    Ausserdem, wat unsere Medien so fabrizieren dürftest auch Du wissen, also pack Deine Goldwaage weg und kauf Dir dat Buch.
    MfG

  128. #125. Heinz Eng

    Ach übrigens, ein Autor (Sebastian Lüning) hat sich bei EIKE gerade ausführlich mit der Medienschelte beschäftigt………Klasse Antworten, find ick zumindestens.
    H.E.

    nicht nur Du 🙂

    Gruß
    Karl.s

  129. Haben Sie denn mal versucht, in Ruhe über auf die Behauptungen Vahrenholts zu schauen? Bei einigen Dingen, die man so im Interview oder als Zitat lesen kann, müßten Sie doch eigentlich basierend auf den hier diskuiterten Dingen (nicht von mir, z.B. von C-O) auch sagen, dass er da etwas daneben liegt.. Seine Äußerungen zum CERN Experiment z.B. — wenn Sie das mit dem Artikel von C-O hier vergleichen oder den Äußerungen des Leiters de Experimentes. Ich kann ja die Besgeisterung über den Effekt, den er ausgelöst hat, verstehen. Aber sollte es einen davon abhalten, auch mal ein wenig kritisch auf das von ihm geschriebene zu kucken?

    öhm, schon mal das buch gelesen?
    bin zwar erst bei seite 74, hab aber bis dato nix gefunden was dem CERN experiment wiederspricht!

    auf seite 21 kann man die sicht der autoren zum CERN experiment nachlesen…

  130. michael m. 9. Februar 2012 17:46

    öhm, schon mal das buch gelesen?
    bin zwar erst bei seite 74, hab aber bis dato nix gefunden was dem CERN experiment wiederspricht!

    Wenn er das im Buch korrekt darstellt ist ja prima. Die Diskussion oben ging ums Spiegelinterview …

  131. #130

    das mein ich doch! hier und sonst überall regt man sich wie blöde über interwiews auf, aber die wenigsten haben überhaupt das buch gelesen.

    wo bleibt z.b. ihre kritik, wenn sich unsere freunde vom PIK mal wieder medial soweit aus dem fenster lehnen, das sie schon rausfallen?
    wo bleibt ihre kritik am IPCC?

    die 0815-zitate von V. sind doch im vergleich dazu gerade lächerlich?

    lg
    micha

  132. hallo herr müller,

    gesetzt dem fall, dass das zitat von mojib latif (beitrag 14) richtig ist, in welchem er den natürlichen treibhauseffekt leugnet…
    dürfen wir in diesem fall auch auf die selbe ‚aufregung‘ ihrer seits hoffen?

    lg
    micha

  133. @ all

    Ist schon lustich anzusehen wie sich alle das Maul zereißen über ein Buch dessen Autor vorab schon Sarrazinisiert wurde, bevor noch einer es gelesen hatte, bezeichnend und sehr aufschlußreich.
    Deutschlandweit ruft Deutschland den Tot der Kernenergie weltweit aus und Die USA erteilen erstmals seit 1978 wieder eine Baugenehmigung für ein Kernkraftwerk.
    In den Staaten wurden vor kurzem die ersten von 140 Behältern mit U233 in eine Forschungseinrichtung in Nevada, National Criticality Experiments Research Center, überführt.
    Der Zug hat sich in Bewegung gesetzt und Deutschland steht mit dem Bremsschuh in der Hand hinter dem Abfahrenden Zug.

  134. #133 karl

    mich nimmst da bitte aus 😉
    hab schon vor dir deswegen gemeckert 😀

  135. Ok, also nochmal

    @ all außer michael m


    Ist schon lustich anzusehen wie sich alle das Maul zereißen über ein Buch dessen Autor vorab schon Sarrazinisiert wurde, bevor noch …

    🙂

  136. #135

    :p

  137. michael m. schrieb am 9. Februar 2012 22:51

    hallo herr müller,

    gesetzt dem fall, dass das zitat von mojib latif (beitrag 14) richtig ist, in welchem er den natürlichen treibhauseffekt leugnet…

    Hmm, da brauch ich mal etwas Interpretationshilfe. Wie muß ich denken, um aus

    Erstens, die globale Temperatur ist seit 1900 um ein knappes Grad angestiegen. Das macht die Natur nicht von sich aus.

    ein Leugnen des natürlichen Treibhauseffektes zu entnehmen?

    dürfen wir in diesem fall auch auf die selbe ‘aufregung’ ihrer seits hoffen?

    Ich würde schon arge Verwunderung äußern, wenn Latif plötzlich sowas äußern würde. Aber ich sehs nicht, ich denke, Sie interpretieren da was hinein, was er nicht sagen wollte …

  138. @all

    moin, moin

    hier mal der Stand einer aktuellen Umfrage zur Klima-These von Fritz Varenholt in der FT.
    Für mich ist das aktuelle Ergebnis nicht überraschend 🙂

    gruß
    karl.s

  139. #133. Karl Rannseyer

    moin Karl,

    aber den Hinweis auf die „mächtige Atomlobby“ konnte sich SPON dann doch nicht verkneifen. Das Kernenergie vielleicht die attraktivste Lösung ist, um dauerhaft eine sichere und vor allem auch bezahlbare Energieversorgung zu gewährleisten, darauf kommt man dort natürlich nicht.

    gruß
    karl.s

  140. Derzeit lohnt es sich mal auf präzedenzfälle zu schauen.

    Die ZEIT schiesst sich vehement auf Vahrenholt ein, kaum ein anderes Baltt wütet so sehr gegen seine Kritik.
    Das ist sehr dumm von der ZEIT.
    Denn ih ihrem Archiv ist eine sehr treffende Analyse über eine andere Hysterie und deren Ende zu finden, die ich sehr empfehlen kann, denn aus der Geschichte lernen heisst siegen lernen:
    Das Waldsterben -- Chronik einer Panik
    Ein Vierteljahrhundert Waldsterben – oder wie ein deutscher Mythos entstand, sich verfestigte und allmählich zerbröckelt.

  141. @ karl.seegert # 138
    Für mich ist das schon etwas überraschend dass so eine deutliche Mehrheit so deutlich überdrüssig auf die Klimahysterie ist.
    Sehr schön! 🙂

  142. #140. Tritium

    Ein Vierteljahrhundert Waldsterben – oder wie ein deutscher Mythos entstand, sich verfestigte und allmählich zerbröckelt.

    ja, alles braucht seine Zeit. Und wer läßt schon freiwillig von seiner liebgewordenen „Katastrophe“ ab, wo doch der Gutmensch die Katastrophe braucht, um überhaupt gutmenscheln zu können 😉

    karl.s

  143. @Karl Rannseyer #133

    Der Zug hat sich in Bewegung gesetzt und Deutschland steht mit dem Bremsschuh in der Hand hinter dem Abfahrenden Zug.

    Das ist ein geniales Bild! Und dazu brabbelt Germania was von der Eisenbahn der Zukunft -- ein Fall für die Klapsmühle.

  144. @Tritium #140
    Danke für diesen exzellenten Hinweis. Die Parallelen liegen auf der Hand…

    Auch die Wissenschaft hat Blessuren davongetragen. Leider sind einzelne Wissenschaftler der Versuchung erlegen, sich medienwirksam mit dramatisch negativen Aussagen nach vorn zu spielen. Sie wurden mit größter öffentlicher Aufmerksamkeit belohnt, und einige von ihnen übernahmen bald eine Rolle als ständig wachsame Sofortkritiker anders denkender Kollegen. Der Schaden für die Wissenschaft ist erheblich.

    …nur findet jetzt alles in globalem Maßstab (und mit entsprechend größerem wirtschaftlichen Schaden) statt.

  145. @#109

    Denn holzbefeuerte Öfen und Kamine sind ja sowas von ökologisch inkorrekt. Wahre Dreckschleudern. Produzieren Unmengen an CO2 und Feinstaub. Das ist nur eine Frage der Zeit, bis die Ökolobby das realisiert und sich dieser Baustelle zuwendet. Dann heisst es bye-bye Kachelofen, bye-bye wohlige Wärme, bye-bye Kaminfeuer. Wir frieren gegen den Klimawandel. Es soll ja ohnehin wärmer werden….

    Zur Zeit ist es umgekehrt, Heizen mit Holz gilt als öko. Das heißt dann „Biomasse“ und wird mit extra dafür hergestellten „Pellets“ gemacht (statt wie früher mit selbstgehacktem Holz). Laut Öko-Ideologie sei das „klimaneutral“, da das CO2 ja vorher vom Baum gebunden worden war. Wenn man den Klimaglauben beiseite lässt, bleibt allerdings die Tatsache, dass ein Holzfeuer mehr Schadstoffe erzeugt als eine Ölheizung. Das wollen die Ökos aber nicht wissen, da sind andere Dogmen stärker.

  146. Nun darf sich die nächste Heulboje im „STERN“ austoben.

    Vahrenholts krude Thesen zum Klimawandel
    Carel Mohn
    … ist Kommunikationsdirektor der European Climate Foundation in Berlin

    Tatsächlich kommen Vahrenholts Klimathesen zu einem Zeitpunkt auf den Markt, an dem heftiger Streit in der Tat nottut. Dieser Streit muss allerdings nicht über die Klimaforschung geführt werden -- hier liegen die zentralen Befunde in geradezu bestürzender Eindeutigkeit offen zutage. Man sollte vielmehr über die Energiepolitik streiten, und zwar heftig und mit Leidenschaft. Das liegt daran, dass für viele mit der Energiewende aufgeworfene Fragen erst noch politisch umsetzbare Lösungen zu suchen sind. Und es liegt auch daran, dass harte ökonomische Interessen tangiert sind und es neben vielen Gewinnern der Energiewende auch ein paar eindeutige Verlierer geben wird.

    Na denn is ja jut, wenn dat der Chefeinpeitscher des ECF so sagt, glauben wir das natürlich unbesehen.
    Wer auch noch „Klima-Sarrazin“ in den Mund nimmt, sollte nachher das ausspülen nicht vergessen…….denn eines Tages werden sich die Verlierer der Energiewende daran erinnern…….zumindest werden wir dann dafür sorgen.

    H.E.

  147. Nachtrag:
    http://www.europeanclimate.org/de/ueber-uns

    Die European Climate Foundation wurde 2008 von mehreren Stiftungen aus Großbritannien und den USA gegründet. Das gemeinsame Ziel: ihre Ressourcen effektiv für mehr Klimaschutz in Europa einzusetzen.

    Aha, die Amis interessiert es das Europa schön uff Klimaschutz macht….und selber ham se nich mal Kyoto ratifiziert, wie geil is dat denn?
    Die Energiewende ist ein Blase die den Banken auf ein paar Jahre coole Gewinne verspricht………….komischerweise sitzen die meisten Klimaforscherschreihälse ausgerechnet in den USA und GB, Nachtigall ick hör dir trapsen.
    Und so lässt sich der Deutsche wieder mal missbrauchen, für ein höheres Ziel in den Kampf zu ziehen.
    Würg und wech

  148. Ein Leitartikel der Welt nimmt das kreischende geheul zu Thema, mit dem Vahrenholt und jede andere Kritik totgeschlagen werden soll:

    Die falsche Lobby
    Wer hierzulande das große, computergenerierte Katastrophenszenario infrage stellt, gehört nicht mehr dazu. „Willkommen im Abseits“, hieß es hämisch in Richtung der beiden Buchautoren in einem Blatt, sogar noch vor der Buchvorstellung durch die beiden Autoren. Und nur zwei Stunden danach lief sie schon über die Agenturen, die lange Liste derjenigen Klimaforscher, die doch bitte anzurufen seien, damit in den Presseberichten der Weltuntergang nicht zu kurz kommt…

  149. @Tritium

    Der letzte Weltklimagipfel vor zwei Monaten zeigte, dass außerhalb von Europa im Grunde kein Land mehr wirkliches Interesse an bindenden Abkommen zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes hegt (abgesehen von den ärmsten Staaten, die sich daraus vor allem Transfermilliarden erhoffen) und dass auch innerhalb Europas die Unterschiede groß sind, mit dem selbst ernannten Klimabeauftragten Deutschland an der Spitze, Heimat des UN-Klimasekretariats in Bonn und der Umweltgruppen mit der höchsten Katastrophen-Potenz, die kräftig bemüht sind, auch alle Zwischentöne -- wie die von Vahrenholt und Lüning -- aus ihrem eindimensionalen Diskurs fernzuhalten.

    Und genau da liegt der Hase im Pfeffer, Deutschland ist Hochburg von Greenpeace und Co., ergo ist die Indoktrination in unserem Land auch am höchsten….sei es Kernkraft, sei es Klimawandel, Deutsche kennen nur zwei Extreme und argumentieren und handeln dementsprechend, egal ob die Wand schon sichtbar ist an die man knallen wird oder nicht.
    Deutschland hat den Klimawandel den Krieg erklärt und gibt sich mit nichts geringeres als den totalen Endsieg zufrieden, egal wie differenziert es der Rest der Weltgemeinschaft sieht und diskutiert.
    Wenn wir Deutschen was machen, dann gründlich und pünktlich und mit allen Konsequenzen, immerhin sehen wir uns ja als Vorreiter um den Rest des Auslandes aufzuzeigen, wie man Energie richtig wendet.

    Blöd nur das wir in den letzten Tagen schon mehrfach vor den elektrotechnischen Aus standen…….und peinlich, weil wir halb Europa grundlos in Not gebracht haben.
    Heute ist wieder so ein Tag, an dem ich mich schäme Deutscher zu sein, sorry.
    H.E.

  150. ef-magazin (Gärtner):

    Klimaforschung: Die Stunde der Wahrheit

  151. #150. Tim Hardenberg

    ef-magazin (Gärtner):

    Klimaforschung: Die Stunde der Wahrheit

    Moin Tim,

    Ja, die Stunde der Wahrheit naht, langsam aber unerbittlich kommt der Zeitpunkt, an dem dieses ganze Lügenkonstrukt sich in Wohlgefallen auflöst. Nur schwierig zu sagen, wann das sein wird. Ich kann nur hoffen, dass das bald ist 🙂

    gruß
    karl.s

  152. Fernsehtipp: „Wieder prima Klima? Der Streit um die Energiewende“ in Phoenix.
    Wiederholung heute, Di, 14.02.12, 15.15 Uhr

    Gäste:
    -- Prof. Fritz Vahrenholt (Energiemanager und ehem. Umweltsenator Hamburg)
    -- Prof. Dr. Hubert Weiger (Vorsitzender Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND))

    Ich habe die Sendung aufgenommen, doch noch nicht angeschaut. Falls es sich lohnt, werde ich sie heute abend auf Youtube hochladen.

  153. Und die Klatsche geht weiter…..

    Energiewende vor Aus?

    Laut dem Energiekonzern Eon gibt es einen vollständigen Investitionsstopp für neue Offshore-Windkraftanlagen in Deutschland, weil die Stromnetzanschlüsse nicht rechtzeitig fertig werden. Der Chef der Sparte Climate & Renewables, Mike Winkel, sagte im Interview der Berliner Zeitung (Dienstag-Ausgabe): „Die Situation ist katastrophal.“ Der erste große deutsche Offshore-Windpark von Eon, Amrumbank West, werde vom zuständigen Stromnetzbetreiber Tennet nach dem derzeitigen Stand erst mit rund 15 Monaten Verspätung angeschlossen – geplant sei der März 2015. Nach Abschluss der laufenden Projekte befürchtet Eon, dass Offshore in Deutschland vollständig zum Erliegen kommt…….

    Tja, bisher stellten sich ja unsere lieben Politiker die „Energiewende“ so vor, in möglichst kurzer Zeit so viel wie möglich an NIE in die Landschaft zu pappen…….Pustekuchen, wenn man die Rechnung ohne den Wirt macht.

    Und die nächste Klatsche…..

    Aus für die „Nabucco“-Pipeline

    Die Erdgasleitung „Nabucco“, die ein Konsortium unter Beteiligung der RWE AG von Aserbaidschan bis nach Westeuropa führen wollte, wird nicht gebaut. …..

    Toll, ein weiterer Traum der Öko-Blasen platzt wie selbige, tolle Gaskraftwerke als Wind-Schlampen bekommen kein Gas und die Alternative ist gerade auch gestorben……….Energiewende für Doofe, denn die Intelligenten wusten das schon vor Jahren, was für ein Blödsinn uns dieses grüne Gesindel aller Parteien eingebrockt hat.

    Tja, und noch mal zur Erinnerung was olle Varenholt zum Wind sagte….

    Windenergie hält er nach wie vor für vernünftig. Doch seine frühere Euphorie wurde gebremst, als er 2009 und 2010 erleben musste, dass der Wind in Mitteleuropa manchmal wochenlang Pause macht. Er fing an, sich mit den zyklischen Luftdruckschwankungen zu befassen, die starken Einfluss auf das Windgeschehen und auf das Klima ausüben.

    Zur Erläuterung, der Windindex hat in den letzten Jahren zwischen 75% bis 116% geschwankt……was uns die liebe Windlobby mit ihren Durchschnitts-Erzeugungszahlen auch gerne verschweigt.
    Es brodelt im Lande……….
    H.E.

  154. Zur Erläuterung, der Windindex hat in den letzten Jahren zwischen 75% bis 116% geschwankt……was uns die liebe Windlobby mit ihren Durchschnitts-Erzeugungszahlen auch gerne verschweigt

    Ja, das ist ein weiterer Punkt zur Speicherproblematik. Eine gesicherte Versorgung muss den worst case annehmen und danach dimensionieren:
    Entweder muss eine gewaltige Überkapazität an Windrädern aufgestellt werden (So etwa 150% des Normalbedarfs) um auch im windschwächsten Jahr genug zu haben, in windstarken aber viel zu viel, oder es müssen gigantische Speicher für den mehrjährigen Ausgleich der Leistung gebaut werden -- Beides völlig unbezahlbar!
    Wenn rund 1/3 der Windräder im Durchschnitt nicht benötigt wird, bedeutet das automatisch eine Kostensteigerung um genau dieses Drittel (Das wäre dann die ‚Kapazitätsumlage‘ für Windräder) oder wir müssten Speicher haben, die Monate des deutschen Bedarfs abdecken könnten; das ist natürlich völlig absurd, wenn man bedenkt dass wir in einem windschwachen Jahr dann das Äquivalent zur gesamten Stromerzeugung Norwegens abrufen müssten.
    Ähnliches gilt natürlich für PV und auch Wasserkraft und sogar Biomasse.

    Dieser Wahnsinn fährt gegen die Betonwand, so sicher wie das Amen in der Kirche und was wir momentan hören, ist nur das erste Knirschen dieses Aufpralls.

  155. @Tritium

    Joo, denn die Windlobby agiert immer noch mit den Zahlen von 2007, wo wir besonders viel Wind hatten um ihre Windrädchen wie Sauerbier an den Mann zu bekommen…..ergo sahen auch viele Studien entsprechend aus, die uns diverse Öko-Institute unter die Nase gejubelt haben, denn angeblich sollten dann ja Onshore Miefquirle weit über 2800 Volllaststunden Strom erzeugen…in Hessen sogar über 3000 h.
    Physik is was für Krümelkacker…….der Rest hat ja seine Additionstaste, die er intensiv übers Jahr quält.
    Würg und…du weißt schon…
    H.E.

  156. Dieser Wahnsinn fährt gegen die Betonwand, so sicher wie das Amen in der Kirche und was wir momentan hören, ist nur das erste Knirschen dieses Aufpralls.

    Und vielleicht das Schlimmste daran ist, daß die Sache damit nicht vom Tisch ist. Trotz jahrzehntelangem Zwang und terminalem Ruin gibt es hinterher immer noch Gläubige, die das Ganze für eine grundsätzlich gute Idee halten, die nur aus dem einen oder anderen äußeren Grund nicht geklappt hat oder pervertiert/sabotiert wurde: siehe real ex. Sozialismus.

    Ähnlich sieht die Lage beim Klima aus. Selbst wenn sich die Erkenntnis allgemein durchsetzen sollte, daß es sich bei der Prognose einer menschengemachten Klimakatastrophe und den phantastischen Ausgaben für ihre Abwendung um, sagen wir einmal etwas voreilige Schlüsse gehandelt hat, so wäre doch der ganze Apparat von zugehörigen Instituten, Behörden, Gesetzen, Schulbuchliteratur usw. immer noch vorhanden und würde kraft Trägheit und Selbsterhaltungstrieb weiterarbeiten nach Schema F. Und die einmal abgewanderte Industrie sehen wir so schnell nicht wieder.

    So etwas ist nicht mit einem einfachen „Besen, Besen, sei’s gewesen“ aus der Welt zu schaffen.

  157. @ Fluminist:
    Das wird erfahrungsgemäss sogar noch besser:
    In 20 Jahren werden sich die Jünger höchst selektiv ausmalen, dass der Klimawandel nur durch ihren Einsatz verhindert oder zumindest so gemildert wurde, dass noch mal alles gut gegangen ist.
    Zu dem „Weisst noch, wie wir damals den Wald gerettet haben“ und dem „Damals, als wir die Welt vor dem Ozonloch gerettet haben“ wird sich ganz zwanglos gesellen: „Wir haben damals die Welt vor der Klimakatastrophe gerettet!“

    Und, natürlich, stimmt auch das andere: Der Wald stirbt schon lange nicht mehr -- genauer gesagt stab er ja nie -- aber die Waldschadenskommission wärmt sich immer noch ihre Hintern in gut gepolsterten Sesseln.
    Da fällt mir immer dies ein:
    Falls ich übrigens morgen ein Institut zur Bekämpfung der öffentlichen Gesundheitsgefährdung durch Igelbisse gründe und dieses Institut mit zehn Planstellen ausrüste, dann werde ich jedes Jahr eine Studie bekommen, die vor der wachsenden Gefahr durch aggressive Igel warnt. Alles andere wäre ja auch ziemlich dumm von den Mitarbeitern des Institutes.
    Aggressive Igel

    Und so werden wir aus Podsdam natürlich auch noch lange mit immer neuen Beweisen für die drohende Gefahr zukünftiger Igelbisse gelangweilt werden, nur mit dem Unterschied dass, wie beim Waldsterben, einfach niemand mehr zuhört.

  158. @Tritium
    Waldsterben????

    Ham wa doch gerade, wir verheizen den Wald um dat Klima zu schützen……..
    Grins und wech

  159. Heinz Eng #158

    Hallo Onkel Heinz

    Ham wa doch gerade, wir verheizen den Wald um dat Klima zu schützen

    Jau. Und wenn uns dat jelungen is, dann buddeln wir wieder nach Kohle um den Wald zu schützen.

    Ach ja, da ist noch was: Wir müssen langsam damit anfangen Wind und Sonne zu sparen, damit unsere Ururururururururenkel noch was für ihre Miefquirle und Krähenspiegel haben. Die letzten Monate haben gezeigt, dass Wind und Sonne allmählich knapp werden.

    feixt der Moosgeist

  160. Ist alles Ansichtssache, Heinz:
    2003: Waldsterben beendet!
    In der «Welt am Sonntag» sagte die Landwirtschaftsministerin Renate Künast, dass sie das Waldsterben in Deutschland als gestoppt empfindet.
    Sie gab an, dass es den Bäumen wieder besser gehe und dass sich die Waldflächen wieder ausbreiteten.

    Künast sagte auch, dass die Holzwirtschaft positive Blicke in die Zukunft werfen könne.
    Sie bemerkte auch, dass vor allem der Zustand der Eichen wesentlich verbessert ausschaue.
    Noch im Jahr 1998 wies jede zweite Eiche starken Blattverlust auf.

    2011: jede zweite deutsche Eiche krank!
    Besonders schlecht ging es den deutschen Bäumen 2004.
    …Also genau ein Jahr NACHDEM das Waldsterben für beendet erklärt wurde!
    Jede zweite Eiche in Deutschland ist erkrankt.
    …Also genau so viele wie im bösen Jahr 1998, als das ‚Waldsterben‘ im vollen Gang war!

    Also was nun?
    Entweder alle Waldrettungsmaßnahmen waren für die Katz, einschliesslich SO2-Abscheidung, Katalysatoren etc.
    Oder es hat nie ein Waldsterben gegeben und soche ‚Schäden‘ sind etwas ganz natürliches und nicht der Rede wert.
    Manchmal können einem die Ökos richtig leid tun, denn das ist beileibe nicht die einzige Zwickmühle, mit der sie leben müssen (KKWs abschalten und CO2 sparen wäre z.B. eine weitere). Darum müssen sie auch alle paar Jahre eine neue Sau durchs Dorf treiben -- damit sie den blamablen Unfug vom letzten mal in der Versenkung verschwinden lassen können.

    Und so ganz nebenbei:
    5. Apr. 2011 – Das Ozonloch über der Arktis hat eine Rekordgröße erreicht 😀

  161. @Moosi und Tritium

    Nachts ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen.

    Oh mein Gott, unser Wald ist tot.
    Alle Laubbäume in meiner Ungebung leiden unter 100% Laubverlust………..alles tot, Egon, hol schon mal die Kettensäge.

    Hmm, gabs damals nicht mal so ne grüne Idee um CO2 dauerhaft einzusperren?
    Bäume absägen und einbuddeln…….
    Ich muss wech

  162. #159. moosgeist

    Die letzten Monate haben gezeigt, dass Wind und Sonne allmählich knapp werden.

    Hallo moosi,

    und in ein paar Jahren erst, wenn die Sonne wirklich „arm“ dran ist. Dann muß mit Funzeln nachgeholfen werden 😉

    karl.s

  163. Hmm, gabs damals nicht mal so ne grüne Idee um CO2 dauerhaft einzusperren?
    Bäume absägen und einbuddeln…….

    Hmmm….Einbuddeln klingt gut! 😉

    Oder doch nicht?

  164. So mal wieder etwas ernst in die Runde bringen (oder hieß der nich günter?)…….Zettel hat was bemerkt, was mir heute auch schon ins Auge gefallen ist………

    Entgegen Sarrazin-Totschlagdebatten bis zum Abwinken, wird Varenholt ab heute totgeschwiegen in den Lei(d)tmedien.
    Ham die dazugelernt, fahren die jetzt ne neue Taktik, „Vogel-Strauss-Omme-in-den-Sandkasten“.. Arsch in die erneuerbare Höhen-Sonne?
    Na mal gucken…..
    Onkel Heinz………Sachen gibbed, die gibbed jarnich

  165. @Tritium #163 Oder doch nicht?

    Belastet sind die Körper der Toten indes nicht nur mit Amalgam, sondern auch mit Medikamentenrückständen, Implantaten und Strahlendosen.

    Dosen gehören doch ins Metallrecycling! Man kann nur hoffen, daß wenigstens ordnungsgemäß Dosenpfand entrichtet wurde.

  166. …wird Varenholt ab heute totgeschwiegen in den Lei(d)tmedien.
    Ham die dazugelernt, fahren die jetzt ne neue Taktik

    Mag sein, dass dies eine neue Taktik ist.
    Auf den ersten Blick sogar eine gute.

    ABER:
    Es wüde bedeuten, das Gesetz des Handelns völlig an den Gegner abzugeben.
    Wenn jeder ‚ungestraft‘ die Alarmisten in Frage stellen darf, wäre das gleichbedeutend mit einer Kapitulation.

    Allemal gilt, ob die Alarmisten wütend kläffen oder das Feld räumen: Sie haben die Initiative verloren und müssen Re-agieren, sie sind in der Defensive und ich sehe auch keinen Weg wie sie dieses Blatt ohne ein Wunder (z.B. einen wirklich extrem heissen Jahr, so a la 2003) wieder wenden könnten. Denn eigentlich haben sie ihr Pulver ja verschossen. Wer hört denn noch auf sie? Ist doch wie beim waldsterben, keiner kanns mehr hören, die Leute winken gelangweilt ab. Ein Glücksgriff war für sie Fukushima und ich muss zugeben, das war in Deutschland meisterlich arrangiert.
    Doch das war ein Nebenschauplatz (Auch wenn Anti-Atom und Klimalarmismus eing verbandelt sind), wirkte nur in Deutschland und ist nach nur einem Jahr auch schon verbraucht.

  167. @Tritium #157

    Falls ich übrigens morgen ein Institut zur Bekämpfung der öffentlichen Gesundheitsgefährdung durch Igelbisse gründe und dieses Institut mit zehn Planstellen ausrüste, dann werde ich jedes Jahr eine Studie bekommen, die vor der wachsenden Gefahr durch aggressive Igel warnt. Alles andere wäre ja auch ziemlich dumm von den Mitarbeitern des Institutes.

    …..also wenn du schlau bist, dann nennste deine Studie „Die öffentliche Gesundheitsgefährdung durch Igelbisse unter besonderer Berücksichtigung des menschengemachten Klimawandels”. Sollst mal sehen, wieviel Förderknete das bringt, davon kannste locker 300 Planstellen besetzen und kriegst noch ne schicke Landhausvilla als Dienstsitz für das neugegründete „Institut für Igelbiss-Folgenforschung” mit dazu. Und ’n eigenen Pressesprecher.

  168. @ Tim Hardenberg.
    Das versteht sich doch von selbst, dass der Klimawandel auch zu vermehrten Igelbissen führt:
    So habe ich selbst um die Weihnachtszeit einen Igel gesehen, dem es zu warm für den Winterschlaf war.
    Nach dem bekannten Sprichwort „Schlafende Igel beissen nicht“ war dieses Tier also höchst gefährlich da es ja NICHT schlief!
    Der Aspekt der Igelbisse ist also tatsächlich ein Thema, dessen Folgen für die Menschheit vom PIK keineswegs ausreichend gewürdigt wird und sehr vermehrter Forschung bedarf!
    Bis dahin kann man nur raten, es den bissigen Bestien so kalt und ungemütlich wie nur möglich zu machen um sich zu schützen. Am besten durch die sofortige Abschaltung aller noch verbliebener Kernkraftwerke!

  169. Und hier der gute alte Mojib Latif in der Rolle des pöbelnden Verleumders:

    Mojib Latif -- Wissenschaft überführt den Menschen

    …weil einer der beiden Autoren -- Vahrenholt -- dem Energiekonzern RWE sehr nahe steht…
    …Warum drängt sich mir nur der Eindruck auf, dass das alles Kalkül ist?…
    …Aber wer würde denn eigentlich davon profitieren, wenn wir es mit der Energiewende tatsächlich nicht so ernst nehmen würden? Richtig, die Energiekonzerne. Dann wäre es ja auch kein Problem, wenn die Kohlekraftwerke länger liefen. Und somit würden sich die Kassen wieder füllen. Wunderbar! Aber nur für die Energiekonzerne….

    Das übliche Werfen mit Dreck, primitivste Agitprop aus der untersten Etage.
    ML muss es wohl mit sich selbst ausmachen, was das noch mit ‚Wissenschaft‘ zu tun haben soll.

  170. @Tritium

    Wir echten Klimaforscher…blah, blah, blah………der Bursche hängt sich aber ganz schön weit raus, bei den Müll den er in der Vergangenheit schon erzählt hat.
    Lustig ist aber sein Schlußsatz….

    Es gibt zwar Unsicherheiten in der zukünftigen Klimaentwicklung. Sichere Aussagen kann es in der Wissenschaft nicht geben. Wir sollten nicht um unsere Zukunft pokern. Wir wissen bereits genug, um politische Maßnahmen einzufordern……

    Aha………
    Bloss blöd, das auch Vahrenholt fordert die EE weiter auszubauen aber das sieht der ideologisierte „Klimaforscher“ in seine Wut mal wieder nicht, wird Zeit das dieser „Pseudoforscher“ endlich gegangen wird, die Klimawissenschaften tut er jedenfalls mit seiner öffentlichen Blamage nix gutes.
    H.E.

  171. #169 Tritium

    Es führt aber auch zu einer Abkühlung der Atmosphäre in großen Höhen, in den oberen Schichten der sogenannten Stratosphäre oberhalb von 30 Kilometer. Und genau das messen wir während der letzten Jahrzehnte. Nur das CO2 vermag diesen charakteristischen Unterschied zu erklären. Die Sonne kann es nicht. Deswegen ist es völlig abwegig, dass die Sonne eine wesentliche Rolle in der Klimaentwicklung der letzten Jahrzehnte gespielt hat.

    Moin Tritium,

    ich habe von Mojib nichts anderes erwartet, als unter die Gürtellinie zu schlagen. Das übliche bla, bla, nicht mehr ernst zu nehmen. Er sieht natürlich seine Fälle wegschwimmen 🙂 , daher werden solche Reaktionen und Statemants ab jetzt häufiger zu hören und zu lesen sein, und das nicht nur von Mojib.

    Seine Stratosphärentemperatur taugt auch so gar nicht als Beweis für seine CO2 Geschichte. Meines Wissens gab es in 1982/83 und 1992/93 eine sprunghafte deutliche Abkühlung (nach jeweils deutlicher Erwärmung) und seit etwa 1997/98 zeigt der Trend wieder in Richung Erwärmung. Wenn das mit dem CO2 so stimmen sollte, müßte man doch zumindest in der Stratosphäre ein analoges Verhalten der Stratosphärentemperatur zum CO2 erkennen können, oder sehe ich da was falsch.

    karl.s

  172. @ karl.seegert:
    selbstverständlich kann die Stratosphärentemperatur auch durch Wasser und Wasserdampf, also einer Änderung der Bewölkung in tieferen Schichten, also durch Svensmark’sche Sonnenstrahlungsfaktoren, massiv beeinflusst werden.
    Dass dafür NUR CO2 in Frage käme, ist dummes, inkompetentes Geschwafel eines offenbar ziemlich verzweifelten Schwindlers.

  173. sehr schön auch Herr Iken im Abendblatt heute

    Die intolerante Gesellschaft
    20.02.2012, 08:42 Uhr

    Aufregung über Fritz Vahrenholts Thesen zum Klimawandel. Aber unsere Gesellschaft sollte auch Querdenker aushalten

    Man kann in diesem Land vieles behaupten, auch Halbgares und Unsinniges. Man darf Schamloses ausbreiten, Langweiliges aneinanderreihen und Altbekanntes immer und immer wieder zwischen zwei Buchdeckeln pressen. Doch drei Dinge sind bei Höchststrafe geächtet:

    Du darfst den Papst nicht loben!

    Du darfst nicht an der multikulturellen Gesellschaft zweifeln!

    Und du musst an den Klimawandel glauben.

    http://www.abendblatt.de/meinung/article2191861/Die-intolerante-Gesellschaft.html

  174. Wenn wir als Skeptiker mal ganz ehrlich zu uns selber sind, ist Vahrenholt im Prinzip auch ein Warmaholic und wenn wir mal ganz niederträchtig wären, könnten wir sagen, Vahrenholt als RWE-Windkraftmensch versucht nur die Solarenergie madig zu machen, um sein Mitbewerber aus den Rennen zu schubsen.

    Aber,….. die vehement aggressive Reaktion unserer Gutmenschen zeigt einen Zustand der Gesellschaft, der nix mehr mit Realismus oder gesunden Menschenverstand zu tun hat, nur weil sich jemand Gedanken darüber gemacht hat was passiert, wenn es die nächsten Jahre weiterhin kalt bleibt und gleichzeitig die Deutschen am Strompreis ersticken werden.
    Wahrscheinlich befürchte er zurecht, das dann der finanzielle „Kipp-Punkt“ erreicht ist, an dem die deutsche Volksseele ins Gegenteil umkippen könnte, mit allen Konsequenzen die so ein Bürgeraufstand nach sich ziehen dürfte.

    Ick nenne das eine „vorsichtige Vollbremsung“ die uns Vahrenholt beschert hat, ein Versuch den irrsinnigen Irrweg des unkontrolllierten Ausbaus der EE wenigstens einen kleinen Riegel vor zu schieben.
    Da uns allen klar sein dürfte, das die EE-Kriegsgewinnler bis zur letzten Minute des Zusammenbruchs nicht klein beigeben werden, sollten wir uns in den nächsten Jahren auf das Schlimmste gefasst machen, wobei der Wegzug der energieintensiven Industrie wohl noch das geringste Übel darstellen wird.

    Wir stehen am Abgrund, es besteht jetzt nur noch die Frage, ob wir den großen Sprung nach vorne wagen oder doch noch einmal innehalten um nachtzdenken.
    Meine Hoffnung dahingehend tendiert in Richtung NULL, leider.
    H.E.

  175. @Onkel Heinz

    Vahrenholt als RWE-Windkraftmensch versucht nur die Solarenergie madig zu machen, um sein Mitbewerber aus den Rennen zu schubsen.

    Das haben wir doch schon seit längerem kommen sehen, dass die einzelnen NIE-Sparten irgendwann beginnen werden, sich gegenseitig zu bekämpfen, wenn es um das Abgreifen von Subventionsmilliarden und den Ausbau der eigenen Positionierung geht. Und warum sollte ausgerechnet Vahrenholt gegen die Interessen seiner eigenen Sparte vorgehen.

    Allein wenn man sich die aktuellen Werbebotschaften von Unternehmen wie RWE („voRWEggehen” – was für ein alberner Slogan!!!) an den gemeinen deutschen Stromkunden anschaut, ist man verblüfft, dass diese mittlerweile die Segnungen der Energiewende in noch schillernderen und „grüneren” Farben lobpreisen, als wir es z.B. von Predigern wie Alt, Töpfer oder unserem BUmMi Röttgen gewöhnt sind.

    Energie-Großunternehmen wie RWE und e.on haben es längst verinnerlicht, worin das tatsächliche Ziel dieser sog. Energiewende besteht: nämlich Großunternehmen wie RWE und e.on komplett abzuschaffen und vom Markt zu fegen. Was wäre also strategisch sinnvoller, als die Flucht nach vorn anzutreten und die ökologistische Lobeshymne am lautesten von allen zu singen.

    Insofern kann man das Handeln von Vahrenholt in einem anderen Licht betrachten, als in ihm den „Klima-Sarrazin” zu vermuten. Dass er damit vielleicht – bewusst oder unbewusst – das längst überfällige Thema von der Fragwürdigkeit der angekündigten Klimakatastrophe in der Öffentlichkeit losgetreten hat, spielt offenbar längst keine Rolle mehr.

    Nachdem sämtliche Großen Transformateure und NIE-Profiteure im letzten Jahr unverhoffte Unterstützung durch die tragischen Ereignisse in Japan (sprich: „Super-GAU von Fukushima”) erhalten hatten, war es nunmehr ideologisch viel attraktiver geworden, die nebulöse Angst vor einer mehr als zweifelhaften „Klimakatastrophe” durch die viel näher liegende – und jahrzehntelang in Deutschland kultivierte – nunmehr konkrete „Atomangst” zu ersetzen. Diese Rechnung ist – wie wir wissen – langfristig aufgegangen.

    Mittlerweile lässt sich jedoch eine noch viel wirkungsvollere Drohkulisse aufbauen als die Angst vor der bösen Atomkraft: Die Gefahr des Blackouts, der in kürzester Zeit (innerhalb weniger Tage) das Ende unserer Zivilisation bedeuten könnte – und diese Gefahr ist ja durchaus real (sogar die bösen Skeptiker weisen darauf hin!).

    Schuld an dieser Gefahr sind natürlich die Energiewendebremser und Transformationsverweigerer – vom Unternehmen bis hin zum einzelnen verstockten, uneinsichtigen Menschen. Heil und Rettung verheißen ausschließlich Wind, Sonne & Co (die keine Rechnung schicken!!!) und „Intelligente Netze” (sprich: weitere Entmündigung des Pöbels auf dem Weg zur Komplettüberwachung des Alltagslebens).

    Ein solches Konzept – ökoparadiesisch verklärt und propagandistisch effektiv in Szene gesetzt – wird wohl nach dem gescheiterten Programm „Klimakatastrophe” den nächsten Versuch darstellen, die Menschen langfristig gefügig zu machen und heranwachsende Generationen zu konditionieren.

  176. @Tim

    RWE und E.ON……na rate mal, warum die sich am Ende ganz schnell von ihren Übertragungsnetzen getrennt haben…..?
    Nu können se ungeniert auch in Miefquirle investieren und sich lachend der 20 Jahre Renditesicherheit erfreuen, sollen doch die Netzbetreiber sehen, wo se den Strom herkriegen.

    Wir sollten nicht vergessen, hier gehts um Euro-Milliarden in dreistelligen Bereich, da will sich jeder ein dickes Stück vom Kuchen abschneiden, solange es in DE noch so idiotisch zugeht.
    Herr Großmann von der RWE hatte ja damals noch gelegentlich Klartext geredet und wurde dafür von so einigen Mitmenschen gehasst wie der Teufel………..nun schwenkt der Konzern ökogerecht um und wir Stromkunden zahlen dann artig dafür, na gaaaanz toll.

    Das Umweltbürokratiemonster hat seine Würgetentakel in die tiefsten Ritzen der Gesellschaft verhakt…….dagegen wird sich auch unser kleiner Haufen an Skeptikern nicht mehr erwehren können, es muss erst richtig krachen, bevor in Deutschland an einen Neuanfang zu denken ist. (wie mehrfach vorher)
    Würg und wech

  177. ‚Die kalte Sonne‘ bekam wieder mal eine Rezension, diesmal in der ‚Welt‘ und ausserordentlich positiv:
    Apokalyptiker machen die Rechnung ohne die Sonne

  178. Merkwürdig ist allerdings, warum zahlreiche klimakritische Autoren es bislang nicht vermocht haben, was nun Vahrenholt gelungen ist: nämlich in die Schlagzeilen zu gelangen? Als Umweltpolitiker und Manager scheint Vahrenholt einen Bonus der Unbestechlichkeit und Integrität zu genießen, der es mit sich bringt, dass seine unbequeme Wahrheit selbst von renitenten Klimafreunden nicht weiter ignoriert werden kann.

    Hinzu kommen die Kälte, die Eurokrise und die wachsende Einsicht in den Schaden, den die wahnwitzige deutsche Klimapolitik der Gesellschaft zufügt. Die so verhängnisvollen wie milliardenschweren Fehlinvestitionen in abträgliche Energiesysteme sind weltweit einzigartig. Die Wahrheit in Sachen Klimawandel brauchte einen Namen. Nun hat sie einen: Fritz Vahrenholt.

    Fazit von Sonja, nur ein Umweltpolitiker ist unbechlich, danke Fritz. Wie konnte man das nur übersehen, was Fritz plötzlich sah 😉

    Wenn Fritz eine neue Erklärung für seine geliebten EE gefunden hat, beginnt der zweite Akt von des Kaisers neue Kleider 😉

  179. @ W.Rassbach:
    Ja, schon lustig, was für Verrenkungen da gemacht werden, um nicht zuletzt die eigene Ignoranz zu entschuldigen.
    Ausgerechnet einem ‚Umweltpolitiker und Manager‘ einen Persilschein für Unbestechlichkeit zu geben, ist gelebte Satire.
    Aber irgendwie muss man als Wendehals ja das Gesicht wahren…

  180. Als Umweltpolitiker und Manager scheint Vahrenholt einen Bonus der Unbestechlichkeit und Integrität zu genießen, der es mit sich bringt, dass seine unbequeme Wahrheit selbst von renitenten Klimafreunden nicht weiter ignoriert werden kann.

    Hinzu kommen die Kälte, die Eurokrise und die wachsende Einsicht in den Schaden, den die wahnwitzige deutsche Klimapolitik der Gesellschaft zufügt. Die so verhängnisvollen wie milliardenschweren Fehlinvestitionen in abträgliche Energiesysteme sind weltweit einzigartig.

    Sowas in den deutschen Medien??

  181. Ja, Martin Frank,
    nicht die Fakten drehen sich, sondern die Stimmung.
    Es ist jedoch bezeichnend, finde ich, dass dieser Stimmungswechsel nicht von den Medien ausging, sondern dass die Medien ihm folgen. Denn die Stimmung in der Bevölkerung ist schon längst gekippt. Wie gross ist, unter diesem Aspekt, denn eigentlich die ‚Macht‘ der Presse?
    Lenkt sie oder ist sie nur Lakai des Publikums?
    Weder das eine noch das andere, denke ich.
    Ganz bestimmt ist sie nicht der grosse, allmächtige Dämon, den manche in ihr sehen, sondern eher ein Trittbrettfahrer der öffentlichen Meinung.

  182. Ganz bestimmt ist sie nicht der grosse, allmächtige Dämon, den manche in ihr sehen, sondern eher ein Trittbrettfahrer der öffentlichen Meinung.

    Hallo Tritium,
    ja und nein.
    Wenn das Puplikum immer und immer eine Meinung liest, dann wird sie nun mal wahr. Irgendwann ist der Hype aber vorbei, die Medien müssen was neues suchen. Dann schreiben/senden sie genau das, was das Puplikum hören will und verraten damit ihre ‚eigentlichen‘ Auftraggeber

  183. Tritium,
    nur ideologische Propaganda kann diese Satire erzeugen. Wer das erkennt, ist noch nicht zu Ende Hirngewaschen.

    Das wird nicht die letzte Stilblüte unserer Journaille sein, jetzt weiß ich, auch ein Wessi kann diese feine ungewollte Satire erkennen. Irgendjemand müsste es der Sonja erklären.

  184. ….o Gott, hier kommt Stufe 9.6 auf der (nach oben offenen) Verblödungsskala:

    Sinnloses Surfen im Internet zerstört Umwelt
    Katzen-Videos auf YouTube bergen enormes Einsparungspotenzial

    Sinnloses Surfen im Internet ist sehr schlecht für die Umwelt, da der Stromverbrauch des weltweiten Computernetzes so enorm ist. „Wäre diese gesamte Cloud ein Land, hätte sie den fünftgrößten Stromverbrauch der Welt. Bis 2020 wird sich dieser Wert noch verdreifachen„, sagt Claudia Sprinz von Greenpeace http://greenpeace.at gegenüber pressetext. Ein nicht zu vernachlässigender Teil dieses enormen Ressourcenverbrauchs entsteht aus Langeweile. Katzenvideos bei YouTube, zielloses Durchs-Netz-Streifen oder Suchen nach abstrusen Informationen, die drei Minuten später schon wieder vergessen sind. Schon eine einzige Suche nach „Chuck Norris“ verursacht soviel CO2 wie ein Auto, das 7,5 Zentimeter fährt.

    …..dagegen werden bei der Suche nach „Sigmar Gabriel” bei ecosia, der „Grünen Suchmaschine”, nur halb so viel klimaschädliche Treibhausgase frei, wie durch einen einzigen Furz von Sigmar Gabriel erzeugt werden…..

    Energieverschwendung

    „Es ist allgemeine Gewohnheit geworden, bei Langeweile im Internet zu surfen. Ein Spaziergang im Park ist ressourcenschonender und gesünder. Die Menschen müssen sich bewusst werden, das alles, was sie im Netz tun, Strom verbraucht. Niemand will zurück in die Steinzeit, aber verantwortungsvoller Umgang mit der Technik wäre ein großer Schritt nach vorne“, so Sprinz. 15.000 Google-Suchen nach „lustige Katze“ verursachen soviel CO2 wie die Herstellung eines Cheeseburgers, wie fastcoexist.com berichtet. Goolge allein erzeugt so monatlich 260.000 Kilogramm CO2. Damit könnte ein Tiefkühler 5.400 Jahre betrieben werden.

    …..wogegen 300.000 ecosia-Suchen nach „Klimakiller Katze nur ein Zwölftel soviel CO2 verursachen, wie die Herstellung eines Katzenburgers.

    …..also, Klimaretter wehrt euch. Sucht nicht bei Google!

    Eigentlich sollten Ethik- und Nachhaltigkeitsrat in Deutschland endlich das blöde klimaschädliche Internet ganz verbieten!

Schreibe einen Kommentar