Störfall in AKW; welche Perspektive danach

14. März 2011 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Erdgas, Kernenergie, Politik

Zugegeben, der Titel ist provokativ, doch hilft es nicht vor der derzeitigen Entwicklung die Augen zu verschließen. Egal wie die Störfälle in Japan noch ausgehen werden, alle hoffen das es glimpflich sein wird, es wird in nächster Zeit die ohnehin andauernde Diskussion über den Atomausstieg bestimmen. Ich stehe nach wie vor positiv zur Kernkraft, vor allem was die nächsten Generationen von Reaktoren betrifft. Auch würde ich mich der Forderung nach Stilllegung der ältesten Meiler in Deutschland anschließen, wenn diese durch neue Kernkraftwerke ersetzt werden würden. Doch ob das politisch hierzulande durchsetzbar sein wird, dürfte mehr als fraglich sein.

Die Bundesregierung argumentiert in Bezug auf die Laufzeitverlängerung immer auch, dass die abgeschöpften Gewinne zum weiteren Ausbau der NIE verwendet werden. Sollte diese Laufzeitverlängerung kippen, wären auch diese Abschöpfungen hinfällig, die NIE müssten auf andere Weise gefördert werden. Doch den Stromkunden noch mehr Umlagen aufzubürden, dürfte jeder Regierung schwer fallen. Mit was also wollen wir die Kernkraft also ersetzen? NIEs sind nicht dazu imstande, kurzfristig schon gar nicht. Geeignete Speichertechnologien sind auch nicht vorhanden. Bleibt also nur Kohle, Öl, Gas.

Öl können wir auch gleich wieder vergessen, das spielt bei der Stromerzeugung keine Rolle. Für Kohle und Gas sind die Technologien vorhanden, die Infrastruktur auch. Hier könnte die neuerliche Entwicklung in Bezug auf unkonventionelles Erdgas eine Lösung sein. Sollten sich die Annahmen über die Menge dieses Gases in Europa bestätigen, so wäre es der geeignete Zeitpunkt, um über neue Kraftwerke zu sprechen, die mit unkonventionellem Erdgas betrieben werden. Besser noch, wir sollten darauf drängen, dass parallel zum Abschalten von Kernkraftwerken neue Gaskraftwerke ans Netz gehen.

Das wäre für mich aber nur die zweite Wahl, befürworten tue ich den Neubau von Kernkraftwerken. Aber vielleicht ist das Shale Gas doch ein Möglichkeit mittelfristig eine Energiekrise in Deutschland zu verhindern. International geht der Ausbau der Kernenergie weiter, völlig unabhängig vom Ausgang in Japan. Und auch Deutschland wird auf diesen Pfad zurück kehren, spätestens wenn die nächste Generation Reaktoren sich bewährt hat.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

43 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. @ Quentin Quencher

    Wenn es so kommt, dass durch die Mediale Panik-Dauerbefeuerung in Deutschland die kritischen Stimmen gegen die Exploration der Shale-Gas Vorkommen leiser werden, dann hätte der Affenzirkus der hier zurzeit veranstaltet wird sogar eine positive Seite. Allerdings habe ich die Vermutung, dass unsere Medien-Propagandamaschine diese Chance nicht ergreifen wird und dem Bürger weiterhin vorgaukelt eine 100% Versorgung wäre irgendwie mit den NIEs machbar.

    Als Konsequenz würde das bedeuten wir hätten keine Kernkraft mehr und keine Möglichkeit die Bedarflücke mit neuen Gas, Kohle oder Braunkohlekraftwerken zu schließen und wären von Stromlieferungen aus dem Ausland abhängig.

    Was ich mich auch frage ist, wenn wir in Deutschland keine Kernkraft mehr hätten und auch die Angst vor dem Klimawandel weiterhin abnimmt, wie wollen die Grünen dann noch ihre Wähler rekrutieren? Allein mit der Rettung von Juchtenkäfer und Kammmolch wird es dann ab er eng mit der 5%-Hürde…

  2. @ Rudolf Kipp

    Über die Grünen mache ich mir keine Sorgen, denen wird schon wieder irgendein Untergangszenario einfallen. Wahrscheinlich hat das dann irgendwas mit den Ozeanen zu tun, Luft und Wald hatten wir ja schon.

    Spaß beiseite, ich teile die Befürchtung, dass die Propagandamaschinerie uns einreden will, es gäbe eine Lösung mit den NIEs. Das müssen wir eben einfach abwarten und dabei nicht müde werden, die Alternativen aufzuzeigen.

  3. Lieber Quentin Quencher,
    Die Gesellschaft ist ganz offensichtlich mit dem Umgang mit der Kernenergie überfordert. Unwissenheit ist Trumpf, wenn es um die grundlegendsten Zusammenhänge von Aufbau, Wirkungsweise und Sicherheit der verschiedenen Reaktortypen geht. Eigentlich ist nur eines bekannt: Atomenergie ist ganz pöse. Oder allein schon das Wort “Atom”. Die Menschen werden schon krank, wenn sie nur ein Kraftwerk von weitem sehen. Wenn man jemanden fragt, was sie oder er für gefährlich hält, ist die Antwort im allgemeinen: Die Strahlung, die da raus kommt!

    Da ist es nicht verwunderlich, dass niemand eine Überprüfung der Anlagen will. Egal, was die Ursache für die Probleme in Japan war, wir wissen alle besser, denn wir wissen nichts.

  4. Ich kann der Sache auch etwas positives abgewinnen. Wenn die KKWs kurzfristig abgeschaltet werden, dann werde die EE und der Strompreis auf den Prüfstand gestellt. Besser heute als morgen.

    Die grüne Bewegung wird dann vor die Realität gestellt, an Glaubwürdigkeit verlieren und einen massiven Einbruch erleiden.

  5. Danach???
    Gucken wir mal was unsere lieben AKW-Gegner fordern.

    Man muss die Betreiber gnadenlos verfolgen und in den Knast werfen. Für immer.

    Wer jetz den Schuss nicht gehört hat, ist -- pardon -- geisteskrank, oder ein eiskalter Verbrecher, der nach dem Motto Augen zu und durch handelt.

    Der 100 Prozent-Umstieg in vielleicht 20 oder 30 Jahren bedeutet: 20 mal so viel Solaranlagen wie heute, dreimal so viel Windräder, eine Verdoppelung der Bioenergie, eine Reaktivierung einiger tausend kleiner Wasserkrafträder wie wir es schon vor 100 Jahren hatten und eine rasche Mobilisierung der Erdwärme-Potentiale….

    Schon heute arbeiten 340.000 Menschen in den Branchen der Ökoenergien. Bis 2020 könnten es eine Million und bis 2030 zwei Millionen sein. Beim Atomausstieg liegen also nicht nur Probleme, sondern auch riesige Zukunftschancen für eine moderne Gesellschaft. Die Alternative heißt: erneuerbar statt atomar…….

    Franz Alt bei R-E

    Kostet auch “nur” 50 Euro pro Monat pro Haushalt mehr, wir hams doch.
    Jetzt sind auch noch die letzten Reissleinen bei den Ökos gerissen, jetzt kommt jeder aus seinem Loch gekrochen und spielt den Besserwisser, technischen Wissen…..Fehlanzeige aber man kann ja so schön vor sich hin spinnen, die Zuhörer und Beifallklatscher ham genauso wenig Ahnung.

    Am liebsten würde ich mich ab heute ausklinken aus der Diskussion, denn nun nimmt de Wahn endgültig seinen Lauf und ist durch nichts mehr zu stoppen. Deutschland geht dunklen und kalten Zeiten mit Regelmässigen Stromabschaltungen oder Rationierungen entgegen.
    Bis dahin sind auch große Teile der Schwerindustrie Pleite oder ausgewandert und wir werden dann fröhlich mit den Spaten in der Kolchose zum Anbau von NaWaRo verheizt.

    Ich hoffe bis dahin bin ich Tod oder nach China ausgewandert…………..viel schlimmer kann die Zukunft Deutschlands auch nicht mehr werden.

    Onkel Heinz……hat die Nase voll

  6. @Heinz

    Ist das jetzt schon Alterssenilität bei Solarlobbyist Franz Alt?

    In Deutschland bestreitet niemand mehr, dass der 100-prozentige Umstieg auf erneuerbare Energie nötig und möglich ist. Gestritten wird aber in den nächsten Tagen und Wochen mit Sicherheit über das Tempo des Umstiegs vom Atom- und Öl- ins Solarzeitalter.

    Na klar, mer ham Konsens – wie bei der Erderwärmung, gelle?. Sonnenpaddel tragen – vom dummen Steuerzahler und den Verbraucherdeppen mit Unsummen gepäppelt – mit Ach und Krach 1,5% zur hiesigen Energieversorgung bei, wobei sich die Betreiber die Taschen füllen, und Herr Alt phantasiert vom „Solarzeitalter”.

    Na ja, Franz Alt meint ja auch, „Solaranlagen auf Kirchendächern sind der ideale Landeplatz für den heiligen Geist” und „Solaranlagen sind sexy”. …….Was für feuchte Träume hat der alte Herr sonst noch?

  7. Es ist nicht zu fassen, im Spiegel ist ein Artikel, der nicht von Hysterie bezüglich der japanischen Kernkraftwerke geprägt ist: Experten glauben nicht an Tschernobyl-Neuauflage.

  8. #5 Hein Eng

    Onkel Heinz……hat die Nase voll

    Warte ab, nix wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

  9. @Quentin

    Hihi, was nicht sein darf, das darf nicht eintreten………die Dinger müssen doch jetzt endlich mal in die Luft fliegen und halb Japan verstrahlen, das sind uns (Grünen) die Japaner gefälligst schuldig.

    Wie will man denn den Urnenpöbel jetzt erklären das KKW doch zu retten sind………..naja, was wissen denn schon Kernphysiker wenn Greenpeace die weltweit besten Atomexperten hat……….wenn es nicht so traurig wäre, wenn nicht so viele arme Menschen in Japan am Beben und den nachfolgenden Tsunami gestorben wären……….würd ick jetzt lauthals loslachen.

    Onkel Heinz……….selbst beim Atom-Horror sind die Japaner cool geblieben, Hut ab

  10. Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt die Prognose wagen: Das war es.

    Also mit dem Unfall in Japan. Es wird nichts weiter passieren. Die Reaktorkerne sind seit 4 Tagen abgeschaltet (es findet keine Kettenreaktion mehr statt), die Nachzerfallswärme ist entsprechend gesunken. Ich glaube nicht, daß derzeit noch ausreichend Wärmeenergie in den Brennstäben vorhanden ist, um den Druckbehälter zu schmelzen.

    Außerdem denke auch ich, ganz wie die im Spiegel zitierten Experten, daß die gefährlichsten Spaltprodukte (also die starken alpha-Strahler) mittlerweile zerfallen sind. Selbst wenn also aus dem Reaktorkern -- auf welchem Weg auch immer -- noch Spaltprodukte freigesetzt werden, das “Verseuchungspotential” ist schon jetzt wesentlich geringer als bei Tschernobyl und die Folgen werden tatsächlich regional begrenzt sein.

    Im Moment brechen sich in der Berichterstattung (und in diversen Blogs) einfach nur lange unterdrückte Emotionen ideologisierter Angsthasen Bahn. Wenn in den kommenden Tagen nach und nach Entwarnung gegeben wird -- womit ich rechne -- wird dieser Ausbruch verpufft sein und tatsächlich keine langfristigen Folgen haben.

    Wir werden das dann -- auch hier bei Science Skeptical -- in aller Ruhe aufarbeiten. Und am Ende siegt die Vernunft. Die gewinnt glücklicherweise immer, es hat nach Harrisburg und nach Tschernobyl auch keinen Ausstieg gegeben. Warum also sollte jetzt einer folgen?

    Die Leute werden irgendwann verstehen, daß unsere Kernkraftwerke heute noch genau so sicher sind, wie am vergangenen Freitag. Der Störfall in Japan ändert nur etwas an den Emotionen, nicht aber an den Fakten. Es dauert halt, bis sich die Fakten durchsetzen. Soviel Geduld müssen wir mitbringen. Ich jedenfalls sehe das alles sehr gelassen und bin nicht besonders aufgeregt. Aber das bin ich irgendwie nie.

  11. @Quentin Quencher
    Wohltuend unaufgeregter Artikel. Wer noch mehr davon oder ideologiebefreihte Informationen sucht findet sie bei der IAEA und den World Nuklear News. Ich hoffe für Deutschland, dass sich die Merlkelin an ihr Studium erinnert und den Leuten um sich herum erklärt wie unheilvoll dumm sie sich gerade aufführen.
    Wenn sich die Gemüter wieder beruhigt haben und der Verstand einsetzt hoffe ich auf Relativierung der Ängste. Obwohl ich da auf Grund des Mangels an Wissen in der breiten Bevölkerung sehr dunkel sehe …

  12. Auf jeden Fall wird es schwierig (teuer) für die Betreiber.
    Es ist offensichtlich, dass keiner mit einem Absaufen der Anlagen in Japan gerechnet hat und wie es aussieht, liegt hier kein Versagen der Technik vor, sondern gleich mehrere Planungsfehler.
    Das ein Dieselgenerator, der ein Backup-Sicherheitssystem darstellen soll, nicht gerne baden geht, sollte einfach selbstverständlich sein.

    Was geht das uns an?
    Die Stromversorgung ist dort wie hier insgesamt darauf ausgerichtet, dass sie im Havarie-Fall Strom aus dem Netz beziehen können -- aus meiner bescheidenen Sicht ein eklatanter Sicherheitsmangel. Die Batterien deutscher AKW liefern Energie zur Kühlung für 2 Stunden.
    Dazu kommt noch: Viele deutsche Wärme-Kraftwerke sind nicht mal kaltstartfähig. D.h. sie benötigen zum Anfahren Strom aus dem Netz.
    Ich rechne damit, dass hier viel geredet, vielleicht auch vereinzelt abgeschaltet wird. Das Problem der nicht gesicherten Versorgung im Europaweiten Blackout-Szenario wird wohl eher unter den Tisch gekehrt und damit noch verschlimmbessert werden.

    Ich bin da ausgesprochen besorgt, und möchte diese unsere alten Reaktortypen besser morgen als übermorgen durch gescheite Techniken ersetzt sehen, die wirklich eigensicher sind. Aber ich bezweifle, das je erleben zu dürfen.

  13. @Peter Heller

    Ich jedenfalls sehe das alles sehr gelassen und bin nicht besonders aufgeregt. Aber das bin ich irgendwie nie.

    Haben Sie Ihre Eurythmieschuhe dabei ;-)
    ´Tschuldigung, musste ´raus :-) , ich sehe das ähnlich entspannt wie Sie, selbst wenn der “Kern” durchbrennen würde, es würde nicht zum sogenannten Chinasyndrom kommen, die Kurve kriegt der nie …

  14. Ihr Wort in Gottes Ohr Herr Heller,

    Und ich hoffe Ihre Einschätzung ist richtig, die ich im wesentlichen teile. Möglicherweise geht auch der Schuß (die jetzige typisch deutsche Hysterie/Angst) nach hinten los.

    Mfg

    Heinz Reeg

  15. @ Quencher, #7:

    Und in der aktuellen gedruckten Ausgabe des Spiegel findet sich ein Artikel von Jan Fleischhauer et al. über die deutsche Umweltpolitik, in dem mit Glühlampenverbot, Mülltrennung, Dosenpfand, Biosprit und all dem anderen Unfug mal so richtig abgerechnet wird. Und in diesem Text wird -- erstmals im Spiegel nach meiner Kenntnis -- das Wort “Ökologismus” verwendet, um die deutsche Umweltschutzhysterie zu charakterisieren. Es geschehen manchmal schon merkwürdige Sachen…

  16. #10 P.Heller

    Richtig. In Tschernobyl war der Reaktor ‘heiß’, so dass sich die Kettenreaktion fortsetzen konnte.

  17. @Peter Heller #15
    Irgendwann muß sich doch Verstand mal durchsetzen……

  18. @Heller

    Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt die Prognose wagen: Das war es.
    Also mit dem Unfall in Japan. Es wird nichts weiter passieren.

    Trotzdem wird das Dauergeplärre der grünen Hyperventilierer unvermindert weitergehen – wenn der Super-Gau nicht stattfindet, dann wird er eben herbeigezetert – diese Gelegenheit wollen sich die Erneuerbaren Grünen Transformierer schließlich nicht entgehen lassen…… So wie es ja auch kein Problem ist zu erklären, dass es wärmer wird, weil es kälter wird. Kommt ja nicht darauf an, was IST, sondern was die Leute GLAUBEN.

    Ich warte nur noch auf die Belehrung, dass Erdbeben und Tsunami MENSCHENGEMACHT waren – als Strafe für sündiges Leben und kapitalistische Gier…… und dass die Erde doch ‘ne Scheibe ist.

    Im WDR-Fernsehen wird im Moment gerade munter weiter vom Super-GAU gefaselt, die Kernschmelze stehe bevor – und dass bei uns die Menschen um den Atomausstieg betteln – 81% der Deutschen seien dafür, dass Energie teurer wird.

  19. Ich bin immer noch der Meinung, dass man erst die Daten und die Analysen haben muss, um alles zu bewerten. Wir sind sonst in der selben Situation wie die Klimaforscher. Passierend auf den Modellen und Vorhersagen versuchen wir zu raten, was gerade in Japan passiert oder in Japan passieren wird.
    Man sollte das zur Zeit nicht tun. Das führt nur zu „BIAS“.
    Im Moment laufen die Sofortmaßnahmen. Zur Zeit heißt es für uns beobachten. Die Analyse und die Schlussfolgerungen kommen danach.
    Grüße
    Günter Heß

  20. @Peter Heller #15

    Und in der aktuellen gedruckten Ausgabe des Spiegel findet sich ein Artikel von Jan Fleischhauer et al. über die deutsche Umweltpolitik, in dem mit Glühlampenverbot,

    der hier?

  21. Hallo,
    ich hatte ja eigentlich mit dem Wetterfrosch eine Art Peer Reviev vereinbart, aber googelt mal:
    “Franz Alt” Alimente.
    Das Ergebnis ist phantastisch!!
    Gruss
    [Admin]: keine Angst, hab’ dich im Blick ;)

  22. @ Rannseyer, #20:

    Ja, der Fleischhauer, aber nicht der Artikel. Wie gesagt, im gedruckten Spiegel, noch nicht online.

  23. @Peter Heller

    im gedruckten Spiegel, noch nicht online.

    naja, dann kann ich ja noch ´n Paar Tage warten bevor der hier ankommt, ich glaube im Winter (jepp, hier ist noch Winter mit Schneefall und Minusgraden) gibts den hier nicht mal, keine deutschen Touri´s …

  24. @Heller

    Wenn in den kommenden Tagen nach und nach Entwarnung gegeben wird – womit ich rechne –

    Ich denke dazu könnte es sehr wahrscheinlich kommen. Mal abwarten.

    Die Medien werden wahrscheinlich darüber denn nicht weiter berichten.

  25. Admin! Bitte Kommentar # 25 löschen. Ich habe Herrn Heß mißverstanden! Entschuldigung!
    JH
    [Admin] erledigt.

  26. @Hess

    Ich bin immer noch der Meinung, dass man erst die Daten und die Analysen haben muss, um alles zu bewerten. Wir sind sonst in der selben Situation wie die Klimaforscher. Passierend auf den Modellen und Vorhersagen versuchen wir zu raten, was gerade in Japan passiert oder in Japan passieren wird.

    Manchmal tut es ganz gut wenn eine leise mahnende Stimme den Zeigerfinger zeigt, denn derzeit herrscht eine aufgeheizte Stimmung beiderseits der Frontlinien.

    Aber…….
    Lieber Herr Hess, es sei uns trotz alledem ein vorsichtiger Optimismus gestattet, nicht des Eigennutzes geschuldet, sondern einzig und allein um den geschundenen Volk Japans wenigstens die atomare Katastrophe zu ersparen.

    Leider muss ich wieder einmal Herrn Heller widersprechen, bei den Grünen hat seit Freitag eine irreversible geistige Kernschmelze eingesetzt die sich nicht einmal durch alles Wasser der Weltmeere abkühlen lässt.

    Atom macht Bumm……….selbst wenn die defekten KKW absolut keine Gefahr mehr darstellen werden………..dann wären es doch bloss Lügen des kapitalistischen Verbrecher-Betreiber, man lügt sich halt die Welt zusammen wie es einem gefällt.

    PS. Ihr werdet lachen, als strenger Atheist habe ich dafür gebetet das japanische Techniker alles wieder in den Griff kriegen…………..irgend jemand muss mich erhört haben. (oder war es nur mein großes Vertrauen in die Fähigkeiten dieser Leute?)

    Onkel Heinz…………vorsichtig Optimistisch

  27. Neue Infos direkt von der Japanischen Nuklearbehörde

  28. Lieber Herr Eng,
    ich finde Angela Merkel macht das schon ganz gut. Sie macht das Thema zur Chefsache und bringt eine Linie in die Diskussion. Setzt eine Zäsur und sorgt dafür, dass dann die Lehren gezogen werden und nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen wird bzw. dass die Diskussion im machbaren Maße sachlich bleiben kann und gleichzeitig die Ängste von Uns ernst genommen werden.
    Ich selbst war nie ein vehementer Gegner des Ausstiegs aus den alten KKWs, da ich der Meinung bin dass moderne GuD Kraftwerke besser sind und CO2 schon deutlich reduzieren. Beim Ersetzen durch Solar und Wind habe ich aber meine Zweifel. Glaubt man daran, dass die Katastrophe durch CO2 droht erscheint mir ein Verzicht auf Kernkraft nicht möglich. Zu mindestens nicht für die nächsten Jahrzehnte.
    Die Diskussion in Deutschland ist meiner Meinung nach eben auch geschuldet dem Umgang mit der Bevölkerung in den siebziger und achtziger Jahren von Seiten der jeweiligen Regierungen und der Industrie. Der arrogante Umgang mit den berechtigten Fragen der Bevölkerung und die Wasserwerfer gegen friedliche Demonstranten haben die Debatte vergiftet und die Fronten verhärtet. Keine Glanzstunde für die Demokratie.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  29. Lieber Herr Hess

    Tja, das Angela………was soll Sie auch anderes machen in dieser angeheizten Atmosphäre, aussitzen ging ja gerade nicht.

    Tja, die alte Anti-Kernkraft-Geschichte hatte sich ja ursprünglich gegen Atomwaffen gerichtet, warum man das nun unbedingt auch auch die zivile Nutzung der Kernkraft ausdehnen musste, ist mir bis heute noch ein Rätsel.
    Warum sich heute ausgerechnet eine SPD den Kampf gegen das pöse Atom auf seine Fahnen geschrieben hat, ist mir dann sogar ein doppeltes Rätsel.

    Nun gut, als Tecchniker würde ich heuer auch sagen, lasst uns die Probleme mit der Notfallkühlung der Reaktoren angucken und unsere Schlüsse daraus ziehen und unsere Reaktoren mit den Verbesserungen ausrüsten.
    Alle japanischen Reaktoren haben automatisch abgeschalten und sämtlich Steuerstäbe sind bestimmungsgemäß an ihren Endpunkt gefahren.
    Das Problem war die “Nachglühzeit” der Brennstäbe ((3-7% der Nennleistung) die lange genug weggekühlt werden musste. Ist natürlich blöd das die Tsunamiewelle die Notstromer weggespült hatten, angeblich fehlte die entsprechende Tsunamie-Schutzwand vor dem KKW (Gerüchteküche).

    Witzigerweise kaufen sich in Deutschland plötzlich viele Menschen einen Geiger-Müller-Zähler und jede Menge Jod in den Apotheken, allein das Wort “Radiaktvität” reicht schon aus um in deutschen Köpfen den Super-Gau auszulösen.
    Genau hier fängt bei mir das Unverständnis an, wo wir in Deutschland in einigen Regionen größeren natürlichen Strahlungen ausgesetzt sind, wo beim schnöden Röntgen Kernstrahlung genutzt wird und wo jeder Flug in den Urlaub dem Fluggast das Mehrfache an ionisierter Strahlung aus dem Weltall trifft.

    Bei der ganzen schreienden deutschen Berichterstattung fehlten mir einfach ein paar popelige Werte mit den man was anfangen kann…………aber ne, es sei “Radioktivität ausgetreten”….hieß es dann bei jeder Aktion, die die Betreiber machen mussten.
    Das selber mit den Halbwertzeiten, kein Wort am Anfang, welche radioktiven Stoffe ausgetreten sind…….ne, einfach Panik verbreiten und am besten noch die Japaner als Lügner bezeichnen.

    Wenn Kernkraft in die Debatte geworfen wird, dann setzt beim Deutschen komplett das Gehirn aus, ähnlich wie bei Bazillen und Handystrahlung……….hauptsache man kann sich ganz dolle davor fürchten, Realitäten sind was für Experten……….das regt mich so bei dieser Diskussion auf.

    Tja, was wird diese Atom-Diskussion für Deutschland bringen………höhere Strompreise und unter Umständen Mangelerscheinungen die nicht immer per Import gedeckt werden können, lassen wir uns also überraschen ob sich der Deutsche an Strom-Abschaltungen gewöhnen wird.

    MfG
    Heinz Eng

  30. @ Heinz Eng

    Dass die Leute jetzt scharenweise Geiger-Zähler und Jodtabletten kaufen kann ich denen noch nicht einmal übel nehmen. Schließlich wird in den Medien in den letzten Tagen kaum etwas anderes getan, als einen katastrophalen Ausgan a la Tschernobyl als quasi unabdingbare Folge darzustellen.

    Maßgeblich beteiligt am Verbreiten von Verunsicherung sind die zahlreichen “Experten”. Was soll man auch erwarten, wenn unser Staatsfunk hauptsächlich die Meinungen von Organisationen einholt, die in ausdrücklicher Gegnerschaft zur Kernkraft stehen. Ich habe mir diese Horroshow am Samstag eine zeitlang angetan (allerdings nicht sehr lange, es war kaum zu ertragen).

    Im Bildungssender Phoenix etwa kam ein “Atomexperte” von “Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges” zu dem Schluss, dass es unverantwortlich sei, dass in Deutschland der Staat nicht schon längst Jodtabletten für den Notfall an alle Menschen verteilt hat. Ein Hoch auf den Qualitätsjournalismus…

  31. Wie weit ist Japan von Deutschland entfernt?

    Sollen wohl 10 oder 20 Km sein, so wie ick gehört habe. :-)

    (9.000 km für Eingeweihte)

    Viele Deutsche wollen Geigerzähler kaufen

    Geigerzähler, Jodtabletten, Flugverspätungen, Spendenkonten: Die japanische Atomkrise und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben in Deutschland.

    Tja, und während sich der ängstliche Deutsche schon mal in seinen Atombunker verkriecht, haben die Japaner derzeit ganz andere Probleme…………..die kriegen ihre Toten nicht schnell genug unter die Erde.

    So viele Tote, dass neue Beerdigungsregeln gelten

    Die Bergungstrupps kämpfen sich durch das Tsunamigebiet. Und finden so viele Leichen, dass die Regierung die Beerdigungsvorschriften ändern musste.

    Tja, so hat halt jeder sein kleines Problemchen, wann trifft die Atomwolke in Deutschland ein, soll ich heute schon Jod nehmen, was sagt mir das Ticken des Geiger-Müller-Zähler eigentlich…….darf ich meine Kinder noch draussen spielen lassen und wen muss ich eigentlich verklagen wenn mich ein atomares Teilchen am Kopf trifft?

    Sargmangel, Versorgungsengpässe, überlastete Krematorien, Nachttemperature nahe Null……….mein Gott, die sollen sich mal nicht so haben, sind ja keine Strahlentoten, die könnte man wenigstens noch argumentativ ausschlachten.

    Tja, wer den kleinen Unterschied bemerkt hat……..sollte sich sein Teil dazu denken…….oder Spenden.

    Onkel Heinz…………von neuem Sprachlos

  32. @Rudolf

    Hochdosiertes Jod ohne Not zu nehmen…….kann die Schilddrüse erkranken lassen, warnt jeder ernstzunehmende Arzt davor.

    Ärtze…..Japan hatte vor kurzen eine Kombi-Impfaktion abgebrochen weil 4 Kinder kurz nach der Impung ins Koma gefallen und gestorben sind……………..natürlich haben Pharmafirmen keine Schuld daran…………….Pech gehabt.

    Ach übrigens, den Experten von “Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges” hatte ich mir auch schon angetan, den stand ja schon der Schaum ums Maul………Atomkrieg anscheinend = KKW……..das sagt ja wohl alles.

    Nun hat es anscheinend den 3. Reaktor erwischt………..mal sehen wie es da weiter geht, ganz ausgestanden scheint die Sache doch noch nicht.

    H.E.

  33. Japanese Earthquake Update (15 March 11:25 UTC)
    Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant Update

    Radiation Dose Rates Observed at the Site

    The Japanese authorities have informed the IAEA that the following radiation dose rates have been observed on site at the main gate of the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant.

    At 00:00 UTC on 15 March a dose rate of 11.9 millisieverts (mSv) per hour was observed. Six hours later, at 06:00 UTC on 15 March a dose rate of 0.6 millisieverts (mSv) per hour was observed.

    These observations indicate that the level of radioactivity has been decreasing at the site.

    As reported earlier, a 400 millisieverts (mSv) per hour radiation dose observed at Fukushima Daiichi occurred between units 3 and 4. This is a high dose-level value, but it is a local value at a single location and at a certain point in time. The IAEA continues to confirm the evolution and value of this dose rate. It should be noted that because of this detected value, non-indispensible staff was evacuated from the plant, in line with the Emergency Response Plan, and that the population around the plant is already evacuated.

    zum umrechnen

    und zur Erklærung
    nicht ganz so “frisch”

    MfG
    Karl Rannseyer

  34. Lieber Herr Eng,
    meine Erinnerung ist eine Andere. Wir haben in der Schule über die Sicherheit von Kernenergie diskutiert lange vor dem Nato-Doppelbeschluß. Three-Mile Island war 1979. Nach dem Nato-Doppelbeschluß kamen allerdings erst die Demos gegen die Wiederaufbereitung.
    Die bayrische Staatsregierung hat damals nur mit Parolen wie die Kernenergie ist hundertprozentig sicher reagiert und die Omas, Opas und Frauen mit kleinen Kindern als Chaoten und Randalierer verleumdet.
    Ein sehr zweifelhaftes Vorgehen für eine Demokratie. Für mich ist das das gleiche, wie die Leugner-Debatte in der Klimaforschung.
    Wie gesagt, vergiftet die Debatte.
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  35. Lieber Herr Hess

    Nun gut, 168 bin ich noch mit der Trommel um den Christbaum gerannt und zum NATO-Doppelbeschluss habe ich eine Wandzeitung angefertigt………..aus eigenen Erinnerungen weiß ich nicht mehr wie die Anti-Atom Debatte los ging, muss ich wohl doch mal ein paar Quellen ausquetschen, bevor ich mir eine weitere Meinung bilde.

    Was mich aber immer wieder stört ist die militante Heftigkeit der Gegner, das fehlende Mitleid mit den Opfern des Erdbebens und Tsunamies, die sofortige Ausschlachtung des Themas zu Wahlkampfzwecken……..pietätlos, Menschenverachtend……….und anscheinend gibt es in den Öffentlich-Rechtlichen nicht mal ein Spendenaufruf für die japanische Bevölkerung.
    Es fallen Äusserungen der Gegenseite die auch gut vor 70 Jahren gepasst hätten, deutsche Medien klappern im Einklang, Dank 68èr Erziehung und Unterwanderung…………am Ende wirkt es wie eine Kindergartenkrabbelgruppe wenn der Weihnachtsmann vor der Tür steht und nicht wie gebildete Erwachsene mit ein bisschen Empathie.

    Übrigens, KKW betreiben wir ja nicht aus Spass und Dollerei………irgendwie wird ja wohl der Strom gebraucht, wo Dank AGW ja auch gleich noch jedes Kohlekraftwerk wegdemonstriert wird.

    Sorry Herr Hess, wer hat angefangen mit der vergifteten Debatte?
    Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgend, fragen Sie mal die Verkehrstoten und die über 20.000 Menschen die in Krankenhäusern sterben.

    Die derzeitige Stimmung dürfte mit akademische Abgeklärtheit nicht mehr zu verbessern sein, der Mob ist auf Randale aus, da würden Sachargumente eh nur noch auf taube Ohren stoßen.

    MfG
    Heinz Eng

  36. Auf RE hat sich der alleroberste Troll und Giftspritze wie erwartet in die Debatte eingeklinkt. Das der da seines Überdrucks nicht Herr werden kann war mehr als zu erwarten, aber dermaßen barbarisch, da wird es mir übel -- und so Kanaillen sind leider kein Einzelfall.

  37. @Krishna

    Ich guck mir das garnet erst an, will mir doch den Abend nicht versauen.
    Zumindestens machen die Typen kein Hehl daraus, schon die passende Laterne für uns ausgesucht zu haben.

    Na egal, die brutale Realität wird sie wieder einholen, spätestens wenn se im I-Net nicht mehr rumprollen können, weil schlicht und einfach Stromsperre ist.

    Ich habs satt die überhitze Masse der Einfältigen agitieren zu wollen…………wenn die sich international alle zum Obst machen wollen, lass sie doch.

    Onkel Heinz…………wartet still ab, taktischer Rückzug

  38. @ Peter Heller, #15

    Ich bin erst jetzt dazu gekommen mir den Spiegel-Artikel vorzunehmen. Danke für den Lesetipp, unbedingt empfehlenswert.

    Also wer beim Zahnarzt im Wartezimmer sitzt und eine Stapel Spiegel-Hefte ausliegen sieht, Nr. 11/14.3.11 ab Seite 36. Hilft zwar nicht gegen die Zahnschmerzen, tut aber trotzdem gut.

  39. Eric Reguly schreibt in The Globe and Mail.

    Wie können Kernkraft, Kohle und erneuerbare Energien mit einem großem Angebot von billigem Gas konkurrieren? Sie können es nicht, selbst Führungskräfte aus der Atomindustrie geben das zu.

    Das ist auch meine bescheidene Meinung. Dem Erdgas gehört die Zukunft. Was wir brauchen, ist ein klares Bekenntnis dazu. Die Befürworter der NIE muss man damit ködern, dass auch sie nicht ohne Erdgas auskommen können, da industriell hergestelltes Methan momentan als einzig brauchbarer Speicher für die NIE gilt. Dies aber noch nicht so ausgereift ist, oder zu teuer, um mittelfristig zur Verfügung zu stehen.

    Aber später vielleicht schon, dann könnte das Erdgassubstitut Methan, industriell hergestellt, das fossile Erdgas ersetzen. Wobei ich persönlich glaube, falls diese Szenarien eintreten, industriell hergestelltes Methan wird eher in großer Menge in den Kernkraftwerken der Zukunft hergestellt werden, als mit den NIE. Auf jeden Fall gäbe es beide Optionen.

  40. Beim stöbern im Netz hab ich es gefunden, das alternative Energiekonzept für die Zukunft.
    Bitte lest euch den Beitrag von Anfang bis (Kommentar)Ende durch, nicht nur die Pointe.
    Am besten ausdrucken und weitergeben.
    So ich glaub’, nun muss ich wegen Bauchschmerzen zum Arzt. Starke (Lach)Krämpfe…
    http://www.readers-edition.de/2011/03/16/dezentrale-nutzung-der-windkraft-ohne-die-stromkonzerne/
    MfG

  41. @Michael

    *grins*………Herr Flamme hatte darauf hin gleich die richtige Antwort gegeben……..4 Tonnen Gewicht pro m2 über die gesamte Bundesrepublik verteilt……..jaja, grünbeseelte Bessermenschen und Taschenrechner sind vermutlich als Todfeinde zu betrachten.

    Nur mal soviel………nur blöd wenn das andere Mathenieten ernst nehmen und damit politisch rumnerven.

    Onkel Heinz……..lange nicht mehr so gelacht.

  42. @ Michael Lincke & Heinz Eng

    Tja, Herr Meinel würde jetzt wohl schreiben, dass der Herr Ehlers in die “Zahlenfalle” gegangen ist…

    So ist das nun einmal, wenn man bar jeden naturwissenschaftlichen Wissens seine Visionen mit der Öffentlichkeit teilen muss. Dumm ist dann wenn man auf jemanden trifft, der die zusammengesponnenen Ideen tatsächlich auch einmal durchrechnet. Noch dümmer ist es wenn derjenige Wolfgang Falmme heißt und nicht nur gut rechnen, sondern einem die ergebnisse dieser Berechnung auch herrlich sarkastisch um die Ohren klatschen kann.

  43. Die Frage, die sich alle stellen sollten, ist aber: was waere, wenn eine Katastrophe wie in Fukushima, die ja durchaus noch glimpflich ablief, in Deutschland passierte? Ein Reaktorduckkessel-Zerknall kann jederzeit, auch im Moment, da Sie dies lesen, passieren und hunderttausende Tote kosten, nicht erst “in einer Milliarde Jahren” -- Rechnungen, die abgesehen davon jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Warum also nicht abschalten und stattdessen halt ab und zu die Baender reihum stillstehen lassen? In Japan stehen sie jetzt still, weil man vorher nicht rechtzeitig abgeschaltet hat. Bei knapp 70 Euro (nicht Cent!) pro Kilowattstunde will mir Kernenergie nicht gerade billig erscheinen!?

Schreibe einen Kommentar