Umfrage: Soll der Klimaschutz ins deutsche Grundgesetz aufgenommen werden?

1. November 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Politik

363.867 Bürger fordern: Klimaschutz ins Grundgesetz. Greenpeace präsentiert Vorschlag für Aufnahme in die Verfassung.

„Berlin (ots) – Einen Tag vor der Verabschiedung des Energiekonzeptes im Bundestag demonstrieren Greenpeace-Aktivisten heute in Berlin für die Aufnahme des Klimaschutzes in das Grundgesetz und die UN-Charta. Auf zehn Transportfahrrädern werden die Aktivisten am Nachmittag 40 Kisten mit 363.867 Unterschriften von Bundesbürgern, die diese Forderung unterstützen, zum Bundestag fahren. Dort werden die Unterschriften und eine entsprechende Petition der Vizepräsidentin des Bundestages, Katrin Göring-Eckhardt, und der Vorsitzenden des Petitionsausschusses, Kersten Steinke, übergeben (16.00 Uhr, Bundestag, Eingang Süd).

„Der Klimawandel ist die gefährlichste Bedrohung unserer natürlichen Lebensgrundlagen, aber er wird weder im Grundgesetz noch in der Charta der Vereinten Nationen erwähnt. Der Bundestag muss den Klimaschutz deshalb als eine der wichtigsten Aufgaben des Staates in der Verfassung verankern“, sagt Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin.“

http://www.presseportal.de/pm/6343/1706320/greenpeace_e_v (27.10.2010)

Diese Meldung hat mich persönlich emotional tief bewegt und auch mein Umfeld hat darauf unterschiedlichst reagiert. Knapp 400.000 Menschen die den Klimaschutz im Grundgesetz verankert sehen wollen?

Nun stellt sich mir persönlich die Frage, wie sehen es andere Bürger dieses Landes?

Aus diesem Grunde möchte ich gerne eine kleine Umfrage zeitgleich in mehreren Blogs starten. Ich plane anschließend einen Nachfolgeartikel zu diesen Thema und möchte mit Hilfe der User eine kleine Fallstudie vornehmen. Natürlich kann auch diese Umfrage nicht Repräsentant für die gesamte Bundesrepublik sein, sind doch im Internet viele politisch aktive Menschen unterwegs.

Ich bin mir bewusst, dass dieses Thema zu großen Kontroversen führen wird, würde aber darum bitten weder Einzelpersonen noch Organisationen einem Bashing zu unterziehen. Kleine Begründungen zu den 3 Antwortmöglichkeiten sind gewünscht, sollten aber kurz gehalten werden um die Auswertung der Umfrage nicht zu kompliziert zu gestalten. Weiterhin bitte ich die zuständigen Administratoren der Foren und Blogs die Kommentarbereiche zu dieser Umfrage am Montag den 08.11.2010 zirka 18:00 Uhr wieder zu schließen um eine punktgenaue Auswertung zu ermöglichen.

Sollten andere Blogbetreiber diese Umfrage übernehmen wollen, sind sie dazu herzlich eingeladen, ein kleiner Hinweis mit Direktlink wäre aber Grundvoraussetzung um auch diese Quellen auswerten zu können.

Hier nun zur Umfrage:

[poll id=“2″]

Ich habe diese zugegebenermaßen primitive Art der Umfrage absichtlich gewählt, sind doch die allgemeinen Manipulationsmöglichkeiten bei „Einklick-Umfragen“ bekannt und auch schon mehrfach aufgetreten. Man möge mir dies verzeihen, so ist zu mindestens der Missbrauch etwas eingeschränkt und die Ergebnisse sind nicht schon im Ansatz verfälscht.

Ich möchte mich schon mal im Vorfeld recht herzlich für die kleine Mühe bedanken, die der geneigte Leser aufbringen muss.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Heinz Eng

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

69 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich denke es wird niemanden wundern, dass ich soeben mit „Nein“ gestimmt habe. Was für Möglichkeiten eine Aufnahme des Klimaschutzes in das Grundgesetz den selbsternannten Weltenrettern eröffnen würde, mag ich mir gar nicht ausmalen.

    Kritische Stimmen könnten dann wohl mit dem Verweis auf das Grundgesetz mundtot gemacht werden. Blogs wie dieser hier würden dann wohl vom Verfassungsschutz geschlossen…

  2. @Admin

    Vielen Dank……und sieht sogar optisch sehr ansprechend aus.

    MfG
    Heinz Eng

  3. Hallo Herr Eng,

    das ist eine ganz tolle Initiative! Ich habe soeben auch mit nein gestimmt, noch bevor ich den Kommentar von Herrn Kipp gelesen habe, dem ich nur voll und ganz zustimmen kann.

    Hat Greenpeace eigentlich eine Aussage gemacht, welche Art von Personen da unterschrieben haben? Ich meine, einfach Unterschriften zusmamenzukriegen kann ich auch -- vielleicht wenn es danach ein Stück Schokolade gibt?

    Chris Frey

  4. Nee, oder?
    Das Klima der Erde ist unantastbar… so etwa???
    Nicht mit mir.
    MfG

  5. Ich hätte gern noch Sonnenschutz, Windschutz und Schutz vor Tinea Pedis ins GG, bitte…
    Ich habe mit NEIN gestimmt!
    MfG
    Karl Rannseyer

  6. Lieber Herr Frey
    Wie GP die Unterschriften erlangt hat ist für diese Umfrage erstmal unwichtig…….für mich zählen die Ergebnisse die hier erzielt werden.
    Zur Information, diese Umfrage ist jetzt auch bei R-E erschienen, EIKE und Ökologismus haben bisher noch nicht reagiert, muss ich noch etwas abwarten.
    Hiermit lade ich auch alle Pro-AGW-Blogs und Foren ein diese Umfrage zu übernehmen um vllt etwas mehr Neutralität ins Gesamtergebnis zu bekommen, es wäre nur nötig hier oder bei R-E einen Link zu hinterlassen, wo ich diese Seite finden kann.

    Ach übrigens…Danke Herr Frey für das : „ganz dolle Initiative“.

    MfG
    Heinz Eng

  7. Gibt es in politischen Kreisen KEINE(N) der sich schützend vor das Grundgesetz stellt?

  8. Wie so oft will Greenpeace aus alten Kamellen eigennützigen Profit schlagen. Die Idee den Klimaschutz in die nationalen, europäischen und globalen Verfassungen aufzunehmen, wurde unter anderem schon 2007 massiv diskutiert und zum Beispiel von Sigmar Gabriel und den deutschen Grünen formuliert. Aber auch in Österreich und in der schweiz gab es dazu nationale Diskussionen.

    Die eigentlichen Ziele sind in der Unterschriftsliste von Greenpeace klar zum Ausdruck gebracht.

    http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/klima/greenpeace_uliste_klima.pdf

    -- gerichtliche Klagemöglichkeit gegen Projekte, die das Klima zerstören könnten.
    Der Nachweis hierzu ist ja leicht zu erbringen und wenn man die Bestrebungen zur Verbands- und Vereinsklage im Auge behält, erkennt man die potentiellen Kläger leicht. Ein Teil der Strafen soll dann vermutlich sicher an Umweltschutzorganisationen ausgezahlt werden.

    -- Zwingen der Stromkonzerne zur nachhaltigen Energieversorgung
    Hier sind natürlich ausnahmslos die sogenannten erneuerbaren Energien gemeint, wovon sich ebenfalls Greenpeace Vorteile erwarten könnte. Daß die Kernkraft und andere fossile Energieträger auf diesem Wege gesetzlich bekämpft werden sollen, ergibt sich aus den texten neben der obigen Pressemitteilung.

    -- Autoindustrie zum Klimaschutz zwingen
    Hier geht es in erster Linie um die Zwangsspeicherung des Öko-Stroms in den E-Autos, aber auch um die Schwächung der Leistungsfähigkeit durch Reduzierung des CO2-Ausstosses. Direkte Angriffe auf den Individualverkehr haben wir ja in letzter Zeit des öfteren vernehmen müssen.

    Man kann aber auch die ganze Aktion als Schwäche auslegen, da Zwang immer auch ein Unvermögen sein kann Überzeugungskräfte zu entwickeln, die greifen. Dies scheint aber beim Klimaschutz trotz Botschaften, wie “Nur wenn wir heute konsequent handeln, können wir unseren Kindern die schlimmsten Auswirkungen der Klimazerstörung ersparen. Jedes Zögern ist verantwortungslos.” nicht zu gelingen. Deswegen soll der Zwang, das Gebot und das Verbot gesetzlich verankert werden, wie stets bei den abstrusen Forderungen von Greenpeace und Co. Angesichts der Klimakonferenz 2010 in Cancun eine schwache Leistung oder gar schon das letzte Aufgebot?

    Ganz schnell würde dieser Blog mit seinen Zweifeln am Klimaschutz nicht mehr auf dem Boden der Verfassung stehen. Deshalb ein klares Nein von mir.

    Beste Grüße B.

  9. Die Meinung eines „AGW-lers“ interessiert?

    Ebenfalls nein, aber mit einer ganz anderen Begründung als Herr Kipp.

    Ich bin so eine Art Verfassungspurist.
    Soll heißen: Die Verfassung beschränkt sich auf einen minimalen Satz von Grundsätzen. Entscheidungen zur Ausgestaltung sollen vom Parlament gefällt werden und nicht über Verfassungsgerichte ausgefochten werden.

    Ich wüsste auch nicht, wie man ein Klimaschutzziel in der Verfassung konkret ausgestalten wollte.
    Entweder ist es so allgemein formuliert, dass es den Stellenwert von Symbolik hat, das stört mich als Purist, oder es ist so ausdifferenziert, dass ich das Parlament in seinen Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt sehe und bei jeder Entscheidung das Verfassungsgericht angerufen werden kann.

    Zu Herrn Kipp:
    Ihr Argument in #1 ist falsch, ich zitiere Art.5 Abs.(1):

    Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Dies ist ein Grundrecht, welches als solches auch durch nachgeordnete Verfassungsartikel nicht eingeschränkt werden kann. Ihr „Nein“ beruht auf einem Irrtum.

    Interessant in diesem Zusammenhang ist Art. 20.a:

    Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

    Ich meine, das genügt doch vollkommen.

  10. Lieber Herr Eng
    Auch von mir ein „ganz tolle Idee“.
    Ich verate ja sicherlich kein Geheimnis wenn ich verrate, dass meine Stimme bei Nein zu finden ist.
    Mit meiner Meinung zu GP halte ich noch bis zum Ende des Votums hinterm Berg.
    Schon jetzt wünsche ich aber ein „gutes Gelingen“ und: Danke für Ihre Mühe.

    schöne Grüße aus dem Moos

  11. @Fischer

    Selbstverständlich ist das eine offene Umfrage, es sollen sogar auch jede Menge Pro-AGW´ler teilnehmen, das ist extra so gewünscht.

    MfG
    Heinz Eng

  12. #8 Bibliothekar

    Aus Deinem GP-Link. Mit Anmerkungen von mir.

    Du hast nur eine Erde Darum sorgt dafür, dass er von „Greenpeace“ nicht unbewohnbar gemacht wird

    Unser Planet ist einzigartig Darum darf er „Greenpeace“ nicht in die Hände fallen-Wehret den Anfängen,

    Dem Klima gebührt der höchste Schutz Darum sollten wir verhindern, dass Greenpeace“ daran rumspielt und zu seinem Profit manipuliert und missbraucht.

  13. Lieber Herr Eng,
    auch ein nein von mir.
    Unser Grundgesetz sollte man so sparsam ändern wie möglich.
    Von Lobbygruppen wie Greenpeace inititierte Grundgesetzänderungen lehne ich ab.
    Das macht das Grundgesetz nur beliebig und das halte ich für falsch.
    Unsere parlamentarische Demokratie reicht zunächst doch völlig aus.
    Greenpeace kann immer über die Grünen ihre Initiativen ins Parlament bringen.
    Grüße
    Günter Heß

  14. Lieber Herr Eng,
    von der Wertung des Begriffs „Klimaschutz“ gibt es zwischen uns keinen Streit, aber trotzdem muss ich hier hineinschreiben, was offenbar alle(!), die hier antworten, ausser acht lassen:

    Bei Klimaschutz handelt es sich um eine GLAUBENSFRAGE, weswegen eine hypothetische Aufnahme in das Grundgesetz das Säkularitätsprinzip (Trennung von Staat und Religion) verletzen würde.

    Die Vorstellung, durch eigene, individuelle Verhaltensweisen, die geglaubt oder tatsächlich CO2 „sparen“, das Klima „schützen“ zu können, und zwar dergestalt, dass durch weniger antrophogene CO2-Emissionen das statistische Mittelwertkonstrukt „Globaltemperatur“ weniger start ansteigen würde, entbehrt sowohl qualitativ (postulierter, unbewiesener Zusammenhang) als auch quantitativ (menschliche Einflussgrösse zu gering) einer naturwissenschaftlichen Grundlage. Mehr will ich gar nicht schreiben. Ist ja hier bei ScienceSkeptical bestens bekannt.

    Das Objekt dieser Umfrage ist so gesehen WIDERSINNIG, weswegen ich diese nicht beantworten werde.

    ??? Wie kann man das unbeachtet lassen ???

  15. @Heinz Eng.
    Nachtrag: Ihre Umfrage müsste richtigerweise zweiteilig sein:

    1.Frage: Halten Sie „Klimaschutz“ für eine Glaubensfrage?
    2.Frage: Sind Sie persönlich der Meinung dass der Klimaschutz ins deutsche Grundgesetz aufgenommen werden sollte?

    So liesse sich ein deutlich präziseres Bild ermitteln, z.B.:
    -- wer will klimaschutz in jedem fall im Grundgesetz, egal ob glaubenfrage oder nicht?
    -- wer will klimaschutz im grundgesetz, obwohl es eine Glaubensfrage ist?
    -- wer will klimaschutz im grundgesetzt, weil er es Faktum ansieht?

    Ansonsten ist es wischi-waschi. Lieber Herr Eng, nichts für ungut, ich schätze Ihre Beiträge ansonsten.

  16. Rudi #7

    Unser Grundgesetz mutiert doch langsam aber sicher zum Wunschkatalog obskurer Interessengruppen und das BVerfG zum Jojo der jeweiligen Opposition, wenn diese mal wieder in einer demokratisch parlamentarischen Abstimmung den Bach runtergegangen ist.

    Wer soll da noch das Grundgesetz schützen, wenn es streckenweise schon soweit gediehen ist, dass Bürger vor den ideologisch geschwängerten Richtern des BVerfG geschützt werden müssten. Die Zeit der Unabhängigkeit dieser Richter ist wohl Vergangenheit ( zumindest was die eine oder andere Figur in der Robe anbelangt).

  17. Lieber Herr Multiverus,

    Danke für den Hinweis. Exzellenter Beitrag #14.

    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Heß

  18. Lieber Multiverus

    Auch ich halte sehr viel von Ihren Beiträgen, nur diesmal muss ich Ihnen leider widersprechen.
    Bitte beachten Sie den Beitrag #8 von Biblliothekar, der den eigentlichen Sinn dieser Umfrage am ehesten erfasst hat.

    Nichts für ungut, die Erklärung meiner Intervention erfolgt erst nächste Woche, nach gründlicher Auswertung der Zahlen.

    MfG
    Heinz Eng

  19. Lieber Multiverus,

    das Ganze ist leider keine spinnerte Idee von Greenpeace. Auch die Grünen und die SPD, mit Gabriel an der Spitze, haben schon solche Forderungen aufgestellt. Die Formulierungsvorschläge beinhalten doch nicht nur den Klimaschutz als alleiniges Ziel. Dieser ist wieder nur die Schubkarre, um ideologische Ziele per Gesetz zum Erfolg zu verhelfen.

    Der Eintragswunsch in die Verfassung ist klar gegen die Gegner gerichtet, die somit schnell zu Staatsfeinden werden. Aber nicht nur Personen wären davon betroffen. Ein kleiner Blick nach Venezuela reicht, um die Auswirkungen einer gesellschaftlichen Transformation zu erleben. Ob die Fahne dabei dunkelrot, rot oder grün ist, unter welcher man marschiert, ändert nichts an den Auswirkungen für die Bürger. Selbst die Farben Schwarz und Gelb haben doch schon längst fette Grünspanstellen.

    Das Eindreschen auf den Bürger mit moralischen, ökologistischen und sozialistischen Keulen muß einfach ein Ende haben. Nicht die Gesellschaft wird dabei vorangebracht, sondern die Administration baut ihre Position in einem unglaublichen Maße aus.

    Beste Grüße B.

  20. Hallo Herr Eng,
    hier eine besondere Petitesse .

    Mit dieser Petition dürfte Greenpeace die erste NGO sein, die öffentlich zugibt, dass Klimaschutz absolut gar nichts mit Umwelt- bzw. Naturschutz gemein hat. Denn würde Klimaschutz gleich Umweltschutz und Umweltschutz gleich Klimaschutz sein bedürfte es dieser Petition nicht.
    In Art. 20a ist das bereits geregelt. Dort heißt es nämlich:
    **Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.**

    Der Begriff „natürlichen Lebensgrundlagen“ ist so umfassend, dass es keiner weiteren Interpretation bedarf. Will man jetzt aus der Parität dieser umfassenden Formulierung den Klimaschutz als etwas Besonderes heraustrennen, so müsste zwangsläufig auch eine Rangfolge zu Gunsten des Klimaschutzes im Grundgesetz definiert werden, denn sonst würde es keinen Sinn machen. Das würde aber dann in letzter Konsequenz bedeuten, dass dann im Zuge des Klimaschutzes die Zerstörung von Umwelt und Natur inkauf genommen werden muss.

    Ach ja, da wäre dann noch etwas:
    Im Vollzug des dann grundgesetzlich verordneten Klimaschutzes könnten dann verstärkt Kernkraftwerke –weil klimaschützend- gebaut werden und ein Widerstand gegen KKW Gorleben wäre dann in jedem Falle verfassungswidrig und Organisationen und Parteien die Kernkraft und Endlager bekämpfen müssten vom BVerfG verboten werden. Die „Atomlobby“ hätte ihr Ziel erreicht und würde herrlichen Zeiten entgegen gehen. Und das alles im Schutz des Grundgesetzes.
    So gesehen stellt sich die Frage, wer diese Petition finanziert hat. Oder haben wir hier bereits die Antwort?

    meint der Moosgeist und schickt feixend fröhlich Grüße

  21. Guten Morgen Moosgeist.
    Wat denn `nu, GP war doch `grad noch BP und nun auch noch pro Kernenergie? Ich muss gestehen,
    ich bin verwirrt …
    MfG
    Karl Rannseyer

  22. Auch ich habe soeben mit „nein“ gestimmt. Welche Überraschung. Ich schließe mich in der Begründung von multiverus an: Klimaschutz ist eine Glaubensfrage, das „Klima“ repräsentiert keinen absoluten Wert, kein schützenswertes Gut.

    Ich verstehe aber nicht, multiverus, warum man deswegen die Umfrage boykottieren sollte. Denn daß Klimaschutz eine Glaubensfrage ist, ist ja nun auch nur eine Meinung. Die man eben mit seiner „Nein“-Stimme verdeutlicht…

  23. Da das Klima zur Umwelt dazu gehört , kann man Klimaschutz -- wie in #20 erwähnt -- bereits aus Artikel 20a GG ableiten wenn man das möchte. s. auch http://www.juraforum.de/lexikon/umweltschutz -- s. insbesondere auch Punkt 5 dort.

    Ansonsten: sehr schade das hier wieder die übliche Polemik auftaucht bei einer simplen Abstimmung.

    Ich habe mit „Nein“ gestimmt.

  24. Karl Rannseyer #21

    pecunia non olet
    Schließlich will so ein Getriebe wie GP ordentlich geschmiert sein

    meint der Moosgeist

  25. swieder #23

    ?????????????
    Polemik? Meinen Sie die Petition?

  26. @Heinz Eng,
    ich sagte ja, in der Sache sind wir uns einig, auch Ihre Motivation zu dieser Umfrage ist ehrenwert. Und der Beitrag #8 von Bibliothekar ist gut. Mein (persönlicher) Unmut richtig sich allein gegen die Art der Fragestellung.

    Wenn man der Greenpeace-Aktion entgegentreten will, dann mit einer ausreichend klaren Gegen-Umfrage.
    Bei Umfragen prüfe ich folgendes: ist Frage x für mich so beantwortbar, daß Sie meine Auffassung in etwa transportieren kann? Und das geht mit dieser einen Frage nicht, dafür sind mindestens 2 Fragen erforderlich.

  27. @Bibliothekar, #19 (und #8)
    Lieber Bibliothekar,
    absolut kein Einwand in der Sache. Das Anliegen der Greenpeace-Aktion ist nicht gut zu heissen. Aber muss man dieser denn mit so einem dünnen Argument entgegentreten: „Ich bin gegen die Aufnahme des Klimaschutzes in das Grundgesetz“. Punkt. Aus. Begründung, Erklärung? Fehlanzeige!

    Wäre ich von AGW als Tatsache überzeugt, würde ich dies genüsslich auswerten: „Klimaskeptiker dokumentieren in einer Umfrage Ihre Verantwortungslosigkeit“. Na herrlich!

  28. @Moosgeist
    … und ich dachte die sind die Guten…
    Das wäre allerdings `n richtiger Knieschuß :-))
    MfG
    Karl Rannseyer

  29. @Peter Heller, #22

    Sehr geehrter Herr Heller,
    Sie haben ja kürzlich an der Realisierung der Klimaskeptiker-Umfrage mitgewirkt. Ich habe an dieser teilgenommen. Die Fragestellungen, die hier und da kritisiert wurden, erschienen mir geeignet und ausreichend, um meine Auffassung transportieren zu können (Ich war dort also weniger kritisch, als manch anderer). Vielen Dank nochmal für Ihre Mitwirkung an der Realisierung! Und natürlich auf für Ihre ausführliche Auswertung !!!

    Sie haben recht, „daß Klimaschutz eine Glaubensfrage ist, ist ja nun auch nur eine Meinung“ Doch in dieser Kurz-Umfrage von Herrn Eng, kann man eben dies nicht ausdrücken -- egal wie man votiert ! Gerade wegen der ideologisierten Debatte finde ich es ziemlich wichtig, in dieser Umfrage das Votum begründet abgeben zu können. Ehrlich gesagt, wundert es mich, dass Sie dies so übergehen.

    P.S.: es tut mir leid, Herrn Eng da so negativ angehen zu müssen.

  30. @Günter Hess, #17
    Vielen Dank. Dann liege ich wohl nicht vollkommen falsch.

  31. Na, multiverus, wir machen das hier ja nur hobbymäßig und nicht superprofessionell nach strengen wissenschaftlichen Kriterien. Das gilt auch für die Skeptiker-Befragung.

    Es gibt ja viele Schnellschuß-einfach-Umfragen im Web, wie sie Herr Eng oben durchführt. Den Leuten macht es Spaß, auf diese Weise mal ihre Meinung sagen zu können (wer war die ja-Stimme und warum meldet der sich nicht mal?).

    Ich würde das einfach mal nicht als großartig nützliche sozialwissenschaftliche Erhebung sehen, sondern als streiflichtartiges Meinungsbild. Ich würde es auch in der Interpretation nicht übermäßig ausschlachten. Ist halt mal was kleines, interessantes für Zwischendurch. Mehr nicht.

    Sie sind aber gerne eingeladen, eine entsprechend komplexe und aussagekräftige Umfrage zu gestalten. Wir werden diese auch umsetzen, wenn wir sie denn programmiertechnisch in den Griff bekommen (ich kann so etwas überhaupt nicht, das kann hier nur Rudolf).

  32. @ Karl Rannseyer #28

    tja, es son schon mal vorkommen, dass ein Henker mit langem Halse am selbst geknüpten Stricke baumelt,

    feixt der Moosgeist

  33. Lieber Multiverus

    Einspruch Euer Ehren, die Umfrage ist exakt so formuliert, so wie sie formuliert ist.
    Wenn Onkel Heinz auch gelegentlich ein oller Polterkopp ist, sollte mal gelegentlich auch mal um die Ecke denken können um mir folgen zu können.

    „Stellen Sie sich ein Auto in der Wüste vor, das von einem Jagdflieger verfolgt wird.
    Was muss man machen um diesen Jagdflieger zu entkommen?
    Rechts blinken und dann links rum fahren.“

    Mit äusserst freundlichen Grüßen
    Onkel Heinz

  34. @Moosgeist

    am selbst geknüpten Stricke baumelt

    ist das nicht etwas verfrüht frohlockt? Warten wir´s ab, da ich nicht mehr in der ersten Reihe sitze bekomme ich auch hoffentlich nicht so viel davon mit, hab´genug tote gesehen.
    Einen fröhlichen Abend noch…
    Karl Rannseyer

  35. @ Karl Rannseyer

    Na dann haben wir beide wohl einen ähnlichen Erfahrungsschatz zu hüten.
    meint ein nachdenklicher Moosgeist

  36. @Moosgeist
    Hüten , ja und nein , ich könnte gut auf gewisse Dinge verzichten, aber

    wie das so ist, ich war jung und brauchte das Geld 😉 womit sich der Kreis wohl wieder schließt…
    MfG
    Karl Rannseyer

  37. @ Karl Rannseyer

    Ich wollte die Dieskusion nicht in diese Richtung leiten.
    Sorry
    freundliche Grüße aus dem Moos 🙂

  38. Ich habe mit nein gestimmt. Meine Begründung liegt bei einer Erklärung von Dr. Thüne. „Klima ist ein Mittelwert von Wetterdaten über einen längeren Zeitraum. Es ist völlig unsinnig einen Mittelwert schützen zu wollen. Deshalb ist auch „Klimaschutz“ Unsinn.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

  39. @ Berger

    Beim Klimaschutz geht es logischerweise nicht alleine um den Schutz eines Mittelwertes des Mittelwertes wegen, sondern seiner bestimmenden Vorgänge in der Atmosphäre.

    Wenn Sie so argumentieren, dann wäre jede Zielvorgabe, die mit einer Statistik gemessen wird, Unsinn. Das Ziel, die Arbeitslosenquote zu senken, wäre auch so ein Ziel. Ist das nun Unsinn oder nicht?

  40. Ach sieh an, der Physiopat ist wieder da. NB Sie haben doch bestimmt schon zugestimmt.
    Bei Ihrer Geisteshaltung würde mich das auch nicht wundern, die erste Stimme für den totalitären grünen Wahn.
    Welche Klimabestimmenden Vorgänge in der gasförmigen Hülle um unseren Himmelskörper wollen Sie denn wie schützen?Wenn das dann im GG verankert ist müssen wir dann auch andere gasförmige Hüllen auf ganz,ganz anderen Himmelskörpern schützen, z.B. die der Venus? Wenn ja wogegen eigentlich? Wie bekommen wir nur das ganze CO2 weg und wen bitten wir dafür zur Kasse, irgendeiner muss schließlich bezahlen…
    Ich denke Sie merken gar nicht mehr wenn Sie sich übernehmen.

  41. ZU Gabriel und ähnlichen Fetteln:
    Sigmar Gabriel: Ballermannflug

    1. Hallo,
    falls noch nicht gepostet:
    http://tinyurl.com/ye42nd2
    Kurz vorher brabbelte diese verlogene Trommel:
    Wenn wir nicht sofort etwas gegen das CO2 tun, werden uns unsere Enkel dafür verfluchen.
    Weiteres zu diesem verlogenen Gewerf: Eingabe auf Google: Sigmar Gabriel Flug Mallorca.
    Gibt ganz schön Lesestoff!
    Und damit kein Grüner auf dumme Gedanken kommt:
    http://tinyurl.com/yatl57z
    Geht um den Brasilienflug der grünen Künast und Tritt Ihn.
    Die gleichen, verlogenen Ratten
    Gruss

  42. Begründung:

    1. „Klimaschutz“ ist so vage, das führt zu willkürlichen Entscheidungen, die damit gerechtfertigt werden können, richtig hingebogen natürlich.
    2. Das „Klima“ schützen? Es gibt verschiedene klimatische Zonen, die sich im Laufe der Zeit auch verändern, warum sollte eine besser sein als die andere? Was gibt’s also zu „schützen“?

  43. Nachtrag:
    Ach ja, wenn die Ablenkung von wichtigeren Themen (Arbeitslosigket, Bildung, ja, so banal!) in der Verfassung verankert wird, na servus!

  44. Meine Antwort „NEIN“

    Wir Beeinflussen noch nicht einmal die CO² Konzentration der Luft.
    Siehe Ernst Georg Beck.

    Klimaschutz ist Betrug.

    Für die Aberkennung der Gemeinnützlichkeit des Konzerns Greenpeace in Deutschland. Die Steuereinnahmen könnte man gut für den Umweltschutz nutzen.
    Mit Lug und Trug macht Greenpeas in Deutschland Geschäfte.

    MFG

  45. Ach noch was.

    Wer Sich zu Klimaschutz und Klimawandel kundig machen will.

    Der Sollte mal nach …

    Nigel Calder Googeln.

    Nigel Calder ist ein Wissenschafts Jornalist der die ganze Sache von Anfang an ferfolgt hat.

  46. @ Berger

    Beim Klimaschutz geht es logischerweise nicht alleine um den Schutz eines Mittelwertes des Mittelwertes wegen, sondern seiner bestimmenden Vorgänge in der Atmosphäre.

    Wenn Sie so argumentieren, dann wäre jede Zielvorgabe, die mit einer Statistik gemessen wird, Unsinn. Das Ziel, die Arbeitslosenquote zu senken, wäre auch so ein Ziel. Ist das nun Unsinn oder nicht?

    Sehr geehrter Herr Bäcker!
    wollen Sie ernsthaft behaupten das die Statistik über die Arbeitslosen etwas aussagt. Eine dermaßen getürkte Statistik? Wenn man die Eineurojobber, die Kranken,die für einen Hungerlohn bei den Verleihern und und … rausrechnet. Dazu die durch die Zwangsabgabe des EEG. Ich denke wenn die Statistik der Wetterdaten genauso ist ???? Ich traue nur der Statistik die ich selber gefälscht habe

  47. sorry meinte die durch die Zwangsabgabe EEG subventionierten Arbeitslosen(plätze)

  48. @Nico Bäcker #39

    Das Ziel, die Arbeitslosenquote zu senken, wäre auch so ein Ziel. Ist das nun Unsinn oder nicht?

    Natürlich ist das Unsinn, weil die keinen Arbeitslosen interessiert, der ist an Arbeit interessiert.
    Und was nutzt es dem Arbeitslosen, wenn er Teil der auf 3% gesenkten Quote wäre ?
    Eben -- genau nichts, die Quote kann er sich ans Knie nageln und weiter zur BfA tigern…
    Viel wichtiger ist es, Arbeit zu schaffen, dann kommt de Rest von ganz allein.

    Deswegen hat Herr Berger vollkommen recht, und mit aus diesem Grund stimme auch ich für NEIN.

  49. Diese ganze Aktion ist doch typisch Greenpeace, lohnt eigentlich gar nicht der Diskussion. Oder sieht jemand in den nächsten 100 Jahren dafür eine 2/3-Mehrheit des Bundestags?

    Einziges Ziel dieser Aktion ist es doch, mediale Aufmerksamkeit zu erregen, sprich Eigenwerbung. Das sinnvollste wäre deshalb, diese ganze Geschichte zu ignorieren. Eine mediale Empörungswelle à la Sarrazin wäre doch das beste für Greenpeace, was sie sich vorstellen könnten.

    Täusche ich mich oder hat bislang noch keine Partei die Aktion aufgegriffen und eine GG-Änderung beantragt? Nicht einmal Bündnis90/Die Grünen nimmt das doch ernst. Ich auch nicht.

    PS:
    Und in Artikel 20.a GG ist es im Prinzip bereits enthalten (s. #9).

  50. @Norbert Fischer

    PS:
    Und in Artikel 20.a GG ist es im Prinzip bereits enthalten (s. #9).

    Ja Norbert, Du hast recht! 😉

    Ich denke auch dass die ganze Sache nur PR ist, könnte allerdings auch ein Versuchsballon sein,nichts genaues weiss man nicht …
    Mfg
    Karl Rannseyer

  51. @ karl rannseyer

    Art. 20.a) war im Grunde nur Kosmetik, soll heißen:
    So formuliert, dass es schön klingt und keine einklagbaren Konsequenzen hat.
    Sieht man z.B. daran, dass aus 20.a keine Änderungen beim Tierschutz gab, sei es Massentierhaltung oder Tierversuche, ergaben. (Die Käfighennennovelle war eine EU-Initiative, kein Ergebnis von 20.a).

    Wie gesagt, ich finde, das GG sollte verschont bleiben von parteitaktischen Spielchen.

    Aber nachdem ich zuvor über Greenpeace abgelästert habe, sollte ich der Fairness halber anfügen, dass es auch in der anderen Ecke solche substanzlose Propagandahülsen gibt, als Beispiel sei mal EIKE genannt.

    Mit Grüßen aus der politischen Mitte.

  52. Mit Grüßen aus der politischen Mitte.

    Da ist kein Platz mehr, da stehe ich doch schon…

  53. @NF
    War auch nicht bös gemeint.
    Wenn Peter Heller und Sie in der Mitte stehe, wo stehe ich da mit meiner libertären Gesinnung? Lichts oder renks, ich halte nichts von diesen Richtungskategorien, von mir aus kann jeder machen was er will usw., es lebe die Anarchie…

  54. P.S. ich muss ´nu liegen!
    Gute Nacht!

  55. @Heinz Eng, #33

    Lieber Onkel Heinz,
    also gut, dann hast du die Umfrage eben genauso gewollt, wie sie ist ! Und alle, alle finden sie gut, als Einziger quängelt nur dieser olle Querkopt multiverus herum. Was hat der bloss. Der meint doch jetzt immer noch:

    Auch mit etwas Abstand gefällt mir diese Eine-Frage-Umfrage einfach nicht. Davon komme ich nicht weg. Die Gründe habe ich genannt. Das Sie das nicht so sehen, habe ich verstanden, und werde Sie deswegen auch nicht weiter behelligen. Ehrenwort ! Ausserdem ist mir klar, es wäre für Sie ein Unding -- würden Sie (rein hypothetisch natürlich) sich das plötzlich anders überlegen -und einen Rückzieher machen. Das wäre ein Unding, wo doch alle Welt zustimmend reagiert, und die Umfrage an verschiedenen Stellen veröffentlicht ist. Ich würde es an Ihrer Stelle nicht anders machen.

    Und da steht er nun, der arme Tropf, der sich multiverus nennt. Wie sagt er es nun, um falsche Zustimmung zu vermeiden? Und gleichzeitig den Onkel Heinz nicht völlig zu verärgern?

    So: Lassen Sie mir die Freiheit, diese meine Unzufriedenheit mit der Frage-Gestaltung zu bekräftigen. Wo nur Zufriedenheit und Einklang herrscht, herrscht Friede-Freude-Eierkuchen und kein Anreiz zu Verbesserungen.

  56. @Peter Heller, #31

    Lieber Herr Heller,
    vielen Dank für Ihre Erklärung. Kann ja sein, dass ich es zu ernst nehme. Ich verstehe auch Ihren Wink mit dem Zaunpfahl 😉 Meckern ist leicht, besser machen schwer. Haben Sie ja Recht.

    Ich will nichts versprechen, aber vielleicht denke ich mir mal einen besseren Fragenkomplex aus. Und da darf auch jeder dran herumnörgeln (besonders „Onkel Heinz“ ;-). Programmtechnisch könnte ich Rudolf übrigens durchaus unterstützen.

    Mit freundlichen Grüssen.

  57. Zum Posting von Dr. Nico Baecker #39 wäre noch zu sagen:

    Schutz des Mittelwertes“ -- ja, wogegen wollen Sie denn einen Mittelwert schützen? Dagegen, dass er ein Mittelwert ist ? Dagegen, dass er das tut, was jeder Mittelwert tut, nämlich sich verändern? Und wenn der Mittelwert gar nicht gemeint ist, warum vernebelt man denn die angeblich dem Schutz bedürftigen „bestimmten Vorgänge in der Atmosphäre“, durch die Aufforderung einen Mittelwert zu schützen ? Und was ist daran „logisch“ ?

    Ihr „Schutz des Mittelwertes“ ist nichts weiter als ein Phantom.

  58. Lieber Multiversus

    Wenn einer „Friede, Freude, Eierkuchen“ hasst, dann bin ich das (obwohl, Eierkuchen mag ich ganz gerne).
    Das ist ja das schöne daran, das Skeptiker sich keinen Konsens unterziehen müssen, das jeder seine eigene Sicht der Dinge besitzt (wenn die vllt auch leicht daneben liegt), wir dürfen das……wir sind Skeptiker.

    Im Grunde genommen war die Umfrage schon jetzt ein durchschlagender Erfolg und ich meine nicht die blanken Zahlen der ja/nein-Stimmen (die waren vorauszusehen).
    Immer schön im Hinterkopf behalten, es ist ein Nachfolgeartikel geplant, der auf diese Umfrage aufbaut…….mehr verrate ich jetzt noch nicht.

    Ansonsten, Onkel Heinz nimmt selten etwas übel und einem Multiversus schon garnicht, auch wenn dem guten Mann so garnet meine Fragestellung gefällt….gehört das eben auch zum Recht der freien Meinungsäusserung, wenn er aus diesem Grunde net abstimmen mag, ist das auch sein gutes Recht……..denn es ist eine freiwillige Angelegenheit.

    Wir sind hier nicht im Bundestagen und unterliegen einen Fraktionszwang, reicht doch wenn die armen AGW-Beführworter jeden Mist aus den eigenen Reihen abnicken müssen.

    In diesen Sinne…….alles wird gut
    sagt
    Onkel Heinz

  59. @ 48. Gans

    >Das Ziel, die Arbeitslosenquote zu senken, wäre auch so ein Ziel. Ist das nun Unsinn oder nicht?<

    Natürlich ist das Unsinn, weil die keinen Arbeitslosen interessiert, der ist an Arbeit interessiert.
    Und was nutzt es dem Arbeitslosen, wenn er Teil der auf 3% gesenkten Quote wäre ?
    Eben – genau nichts, die Quote kann er sich ans Knie nageln und weiter zur BfA tigern…
    Viel wichtiger ist es, Arbeit zu schaffen, dann kommt de Rest von ganz allein.

    Exakt, Sie haben es erfasst Herr Gans.
    Genauso ist es beim Klimaschutz, es geht nicht um die Statistik, die dient nur als Kontrollmaß, es geht um das, was diese Statistik bildet!

    @ Multiversus

    haben auch Sie das nun kapiert?

  60. @Nico Bäcker
    Diese Statistik Klima wird nun dummerweise auf eine fiktive Temperatur reduziert, die Ermittlung der Zahlen ist zweifelhaft, Sinn und Unsinn des Schutzes dieser Statistik oder auch der sie bildenden Parameter sind zweifelhaft und eine Begründung für die Statistik und / oder der sie bildenden Parameter sind ebenso hinterfragbar wie jede Statistik und dem was sie bildet.
    Nennen Sie mir die „zu schaffende Arbeit“ in der Klimastatistik, aber versuchen Sie nicht mir glaubhaft machen zu wollen, daß man CO2 reduzieren müsse, das wäre vergleichbar mit dem Auswechseln der Chefs, die kein Personal einstellen wollen -- Blödsinnn ersten Ranges.
    Sie werden bei genauerer Betrachtung dahinter kommen, daß Ihr Vergleich Klima / Arbeitslosenquote schon mangels Beine nicht mal mehr hinken kann.

  61. @Nico Bäcker
    Nachtrag:
    Die Arbeitslosenquote ist wirklich in keinster Weise mit irgend einem Wert der Klimastatistik vergleichbar, allein schon deshalb, weil es kaum bis wenig „natürliche“ Einflüsse auf die Arbeitslosenzahl gibt, außer Sterbe- und Geburtenrate.
    Die interessiert aber auch keine müden Arbeitslosen, der hat heute Hunger und nicht ein -- zwei Generationen späte.
    Da ist dieses leidige Vorsorgedenken wieder im Spiel.
    Hat sich je eine Generation gedanklich damit beschäftigt, was für Auswirkungen ihr Handeln auf die Nachkommen haben könnte, außer „wir meinen es gut / sie sollen es mal besser haben “ ohne zu wissen, was ist eigentlich gut für die Nachkommen ist ? Gut gemeint ist selten gut und wird eigentlich immer als Entschuldigung für vorangegangenen Bockmist verwendet.
    Wir haben keine Ahnung, ob unseren Enkeln an Kohle, Sonne Wind oder Kernkraft gelegen ist.
    Teile unserer Vorgängergeneration wollte uns auch „mehr Land für Expansion“ „gut gemeint“ erobern. War wohl keine gute Idee, oder ? Ist aber vordergründig auch dem Vorsorgedenken geschuldet.
    Nie vergessen, wir / Sie leben heute, niemand hat etwas davon, heute zu verzichten um die Enkel zu erfreuen, die würden Sie nur auslachen und hätten auch nichts von Ihrem Verzicht.
    So, jetzt kommen Sie mit Ihrem Klimaschutz „jetzt ?“ oder für 2100 ??
    Eins so ein Quatsch wie das andere.
    Gute Nacht und Friede der Asche derjenigen, die zum Wohl ihrer Urenkel was auch immer meinten tun zu müssen.
    Dumm, wenn dann nicht mal welche kommen, weil keiner mehr Bock hat Kinder zu kriegen, weil das 2050 nicht mehr „hipp“ ist und man sich lieber am Strand in die Sonne legt, weil es so ein geiles Klima geworden ist. trotzdem so ein paar Hirnies versucht haben, am Klima zu schrauben, oder vielleicht sogar gerade weil sie geschraubt haben ??
    ;.)
    Ich begrüße jeden, der von der Wolke 7, der „Klimaschutzwolke“ wieder runter kommt

  62. @Nico Bäcker #59
    aber sicher habe ich kapiert, „Doktorchen“ !

    Kapiert, dass Nico Bäcker für die fiktive Idee „Klimaschutz“ — begründet mit rechnerisch modellierten, aus einem unvollständigen Zukunftsraum herausgefilterten Zukunftsprojektionen der Klimaentwicklung — den gleichen Realitätsgehalt einklagen will, wie der aus der TATSÄCHLICHEN Realität des real existierenden Arbeitsmarktes abgeleiteten Arbeitslosenquote.

  63. @ 60.-62 Gans & Multi

    Diese Statistik Klima wird nun dummerweise auf eine fiktive Temperatur reduziert,

    Das ist falsch, wie Sie in jedem Lehrbuch der Klimatologie feststellen können.

    fiktive Idee “Klimaschutz” — begründet mit rechnerisch modellierten, aus einem unvollständigen Zukunftsraum herausgefilterten Zukunftsprojektionen der Klimaentwicklung

    Unter Klima versteht man die anhand von Daten empirisch festgestellte Statistik. Daneben spielt man bei der Agentur für Arbeit, Wirtschaftsinstituten wie auch unter den Klimatologen Szenarien auf Basis von „wenn-dann“ durch und guckt, wie sich dies auf die Daten und deren Statistik auswirkt.

    Wenn Sie nicht überreißen, dass da prinzipiell kein Unterschied besteht, fehlt Ihnen wohl intellektuell etwas.

  64. Tja Herr Gans und multiverus,
    was soll man angesichts

    haben auch Sie das nun kapiert?

    und

    Wenn Sie nicht überreißen, dass da prinzipiell kein Unterschied besteht, fehlt Ihnen wohl intellektuell etwas.

    uä noch sagen, Dissozialer Persönlichkeitsstörung hatte ich schon angemerkt. Man kan das auch Asozial nennen.
    Da hat der Herr NB auf EIKE von einem T.Heinzow so richtig verbal die Jacke voll gekriegt und nun sucht er sich wieder neue „Opfer“ für sein am Boden liegendes Selbstvertrauen!
    Armes Würstchen!

  65. Krishna Gans schrieb am 4. November 2010 22:21
    Diese Statistik Klima wird nun dummerweise auf eine fiktive Temperatur reduziert, die Ermittlung der Zahlen ist zweifelhaft, Sinn und Unsinn des Schutzes dieser Statistik oder auch der sie bildenden Parameter sind zweifelhaft und eine Begründung für die Statistik und / oder der sie bildenden Parameter sind ebenso hinterfragbar wie jede Statistik und dem was sie bildet.

    Sie werden bei genauerer Betrachtung dahinter kommen, daß Ihr Vergleich Klima / Arbeitslosenquote schon mangels Beine nicht mal mehr hinken kann.

    Ich glaube, ich hab den Artikel von Spencer schonmal dazu referenziert, aber ich zitier nochmal die Einleitung, da sich der Text doch sehr ähnelt:

    I sometimes hear my fellow climate realists say that a globally-averaged surface temperature has little or no meaning in the global warming debate. They claim it is too ill-defined, not accurately known, or little more than just an average of a bunch of unrelated numbers from different regions of the Earth.

    I must disagree.

    Der Artikel endet mit einer Aussage ala die global gemittelte Temperatur ist eines der wichtigsten Mittel zur Beurteilung des Klimasystems. So wie viele sich die Arbeitslosenzahlen ansehen und bei steigenden Arbeitslosenzahlen ein Indiz für schlechtere Wirtschaftslage sehen, sehen andere in einer steigenden global gemittelten Temperatur …

  66. @Müller & Bäcker
    Jetzt hört doch mit dem gequirlten Unfug auf.
    Szenarien zur Arbeitslosenquote ist wohl nun wirklich das allerletzte, was ein Arbeitsloser braucht und was ihm hilft.
    Dann sitzt in den USA einer Bank der Pups quer und damit haben sich die Taschenspielertricks erledigt.

    Vergleichbar mit der Aussagekraft des Indexes „globale Temperatur“, da geht in DE z.B. die Temperatur um 1 K rauf und in Dubai 1 K runter, dann „merkt“ das global niemand und der Scheich friert sich die Zehen ab, derweil wir zum Schweißtuch greifen. Und wer muß nun was tun ? Der Scheich seinen SUV 30 mal um die Oase jagen, während bei uns die Energiesparlampen uns die Augen kaputt machen ?
    Bravo, Ihr „Klimaschützer“, Ihr habt es echt gut drauf.

  67. Krishna Gans 5. November 2010 19:03

    @Müller
    Jetzt hört doch mit dem gequirlten Unfug auf.
    Szenarien zur Arbeitslosenquote ist wohl nun wirklich das allerletzte, was ein Arbeitsloser braucht und was ihm hilft.

    Können Sie das mal etwas weiter ausführen? Da ich nichts von Szenarien geschrieben habe, weiss ich gerade mal überhaupt nicht, was Sie meinen. Falls Sie einfach nur meinen, dass die Ermittling der Arbeitslosenquote einem Arbeitslosen nicht hilft, das unterschreibe ich Ihnen sofort. Würde ich auch nie behaupten …

    Vergleichbar mit der Aussagekraft des Indexes “globale Temperatur”, da geht in DE z.B. die Temperatur um 1 K rauf und in Dubai 1 K runter, dann “merkt” das global niemand und der Scheich friert sich die Zehen ab, derweil wir zum Schweißtuch greifen.

    Wegen solcher albernen Beispiele habe ich extra den Artikel von Dr. Roy Spencer verlinkt, der da ausführlich erklärt, warum die Temperaturen an verschiedenen Orten auf der Erde doch in einem Zusammenhang stehen. Sie müssen sich ja seiner Meinung nicht unbedingt anschliessen, aber die Kenntnisnahme der Argumente könnte solche etwas albernen Beispiele vermeiden helfen.

    Bravo, Ihr “Klimaschützer”, Ihr habt es echt gut drauf.

    Wußte gar nicht, dass Spencer ein Klimaschützer ist …

  68. @ Gans,

    Szenarien zur Arbeitslosenquote ist wohl nun wirklich das allerletzte, was ein Arbeitsloser braucht und was ihm hilft.

    Vergleichbar mit der Aussagekraft des Indexes “globale Temperatur”, da geht in DE z.B. die Temperatur um 1 K rauf und in Dubai 1 K runter, dann “merkt” das global niemand und der Scheich friert sich die Zehen ab, derweil wir zum Schweißtuch greifen. Und wer muß nun was tun ? Der Scheich seinen SUV 30 mal um die Oase jagen, während bei uns die Energiesparlampen uns die Augen kaputt machen ?

    So ist dies mit Statistiken. Ein positiver Trend im Mittel kann mit großen Ausschlägen im Einzelnen nach oben wie auch unten verbunden sein. Es geht eben nur im Mittel nach oben. Daher gucken sich die Klimaforscher im Gegensatz zu den Ihnen und anderen Laien ja auch nicht Mittelwerte alleine an.
    Dennoch wollen sie doch nicht etwa behaupten, dass das Verhalten der Statistik nichts mit dem Verhalten der zugrundeliegenden Daten haben, oder?

  69. Liebe Admins

    Bitte diesen Thread zwecks Auswertung schließen.

    Danke
    Heinz Eng