Vierter Platz

6. Januar 2014 | Von | Kategorie: Blog, Internes

wiblog_logoLeider hat es für uns in diesem Jahr nicht für einen Platz auf dem Podest bei der Wahl zum „Wissenschaftsblog des Jahres“ gereicht. Gewonnen hat der Blog Astrodictium Simplex von Florian Freistetter. Zweiter wurde „Kritische Wissenschaft – critical science„. Eine Seite, die sich vor allem mit den Thesen Karl Poppers auseinandersetzt und einem libertären Ansatz folgt. Jedenfalls war das mein Eindruck nach zugegeben kurzer Prüfung. Denn ich kannte die Seite ebensowenig wie Astrodictium Simplex. Auf dem dritten Platz landete die Klimalounge, die wesentlich von Stefan Rahmstorf geprägt wurde und wird. Meine Glückwünsche gelten allen drei Gewinnern. Respekt für die offensichtlich gute Arbeit im vergangenen Jahr. Science Skeptical schließlich ging als vierter durchs Ziel. Nach der Beschreibung von Rainer Korbmann war es ein enges Rennen um den dritten Platz.

Den wir nachträglich vielleicht doch noch zugesprochen bekommen. Nein, das meine ich natürlich nicht ernst. Aber Florian Freistetter hat nun öffentlich erklärt, die Wahl nicht annehmen zu wollen. Er hat dafür eine interessante Begründung geliefert. Es hat eine Weile gedauert, diese aus ihm herauszulocken. Wer mag, kann meine kurze Diskussion mit ihm zu diesem Thema hier nachlesen: Scienceblogs – Wissenschaftsblog des Jahres.

Kurz zusammengefaßt: Er mag deswegen den „Preis“ (den es ja nicht wirklich gibt) nicht akzeptieren, weil wir zur Wahl standen. Er hält uns für „Klimawandelleugner“, die „Pseudowissenschaften“ das Wort reden.

Die Logik dahinter scheint mir etwas verquer. Erstens kennt er Science Skeptical überhaupt nicht – sonst hätte er mich wohl gleich richtig verortet. Zweitens ist ihm egal, wieviel Stimmen ein Blog wie der unsere letztendlich enthält. Er begründet seine Haltung schon mit der Nominierung an sich. Sollte also ein Politiker auf ein Mandat verzichten, nur weil bei seiner Wahl auch Mitbewerber mit entgegengesetzten Auffassungen angetreten sind? Drittens stellt er Grundsätze für Wissenschaftsblogs auf, denen er selbst mit seiner Seite auch nicht genügt.

Schade ist es jetzt natürlich für die, die Herrn Freistetter gewählt haben. Denn jede dieser Stimmen ist damit nachträglich entwertet. Seine Fans müssen das als Ohrfeige verstehen, denn schließlich ist diesen nicht aufgefallen, daß ein Wettbewerb mit Science Skeptical unakzeptabel sein könnte.

Ich bin jetzt nur mal gespannt, ob Stefan Rahmstorf einer ähnlichen Argumentation folgt. Soviel kindisches Verhalten traue ich ihm dann nämlich doch nicht zu. Wir werden uns auf jeden Fall anstrengen, Herr Rahmstorf, Sie im nächsten Jahr wieder zu überholen.

Auch Rainer Korbmann sei an dieser Stelle für sein Engagement gedankt. Natürlich ist diese Wahl vor allem Eigenwerbung für sein Blog und damit für sein Thema, für die Beschäftigung mit der Wissenschaftskommunikation an sich. Die wachsende Zahl an Teilnehmern zeigt, daß es funktioniert. Und für die Macher der Blogs ist es eine schöne Bestätigung – die Mensch manchmal auch gut gebrauchen kann. Deswegen, Herr Korbmann, sollten Sie sich von den Sandkastenspielen eines Florian Freistetter nicht beirren lassen. Kontroversen dieser Art verschaffen der Sache nur noch mehr Aufmerksamkeit. Und das ist, was am Ende zählt.

So eine Wahl ist eben doch nur etwas für gestandene Frauen und Männer – und nichts für Jammerlappen. Auf ein neues im Dezember 2014. Wir respektieren unsere Gegner und finden es auch weiterhin keineswegs ehrenrührig, uns mit der Klimalounge zu messen.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

16 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das Blog sciencefiles.org hat mit kritischer Wissenschaft nicht das Geringste zu tun.

    Die Betreiber sind verbohrt bis vernagelt und für sachliche Diskussionen völlig unbrauchbar.

    Meinen Glückwunsch zu Platz 4.

  2. Ja, wo kämen wir denn hin, wenn Ketzer an einer Abstimmung teilnehmen dürften!
    Also ob Häresie eine ‚Alternative‘ zur alleinselimachenden, peer-reviewten Wahrheit wäre!

    Da hat Herr Freistetter schon recht. Ich empfehle die symbolische Verbrennung einer ScSk-Strohpuppe, um das klar zu machen 😀

  3. Glückwunsch zum 4. Platz, ein schönes Ergebnis.

  4. Hallo Peter,

    Ich bin jetzt nur mal gespannt, ob Stefan Rahmstorf einer ähnlichen Argumentation folgt.

    Das kann er nicht, er hat doch schon selbst die Werbetrommel für diese Abstimmung gerührt.

    Über den Florian Feistetter kann ich nur den Kopf schütteln.

    Es geht darum, dass ich es nicht für angebracht halte, anti- und pseudowissenschaftliche Blogs (und der ganze Klimawandelleugnerkram IST pseudowissenschaftlich; egal wie dick man sich das Label “Politik/Gesellschaft” auf die Fahnen schreibt) als Wissenschaftsblogs zu deklarieren.

    Aber vielleicht sollten wir uns zusammentun und einen Chor gründen, so gut singen wie die Wissenschaftler die Freistetter in seinem Blog vorstellt, das können wir auch.

  5. Hallo Peter,
    Ist doch ein schönes Ergebnis.
    Eiferer wie Freistetter gibt es immer, die sollte man nicht so ernst nehmen.
    Ist ein freies Land.
    Die Klimawandelleugnerrhetorik scheint für Einige dazu zu gehören.
    Merkwürdiges Verständnis von Wissenschaft, mehr nicht.
    Die haben nichts verstanden.
    Grüße
    Günter

  6. Herzlichen Glückwunsch zum 4.Platz. Ich lese gerade „Verschlußsache Jesus“ von Michael Baigent und Richard Leigh.
    Könnte es sein, daß mit „Wissenschaft“ ergebnisoffene Wissenschaft und kritische Wissenschaft, die nicht einem „Dogma“ folgen, auch hier mit Methoden wie in der Inquisition/päbstlichen Bibelkommission/Kongregation für Glaubenslehre/Ecole Biblique (Qumranrollenskandal bis heute) gearbeitet wird?

  7. Auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zu Platz 4, zumal Platz 3, der an Klimalounge ging, angabegemäß ja nur äußerst knapp verfehlt wurde. Den Freistetter ignorieren wir mal, das was er von sich gibt, ist Dogmatismus pur.

    karl.s

  8. @ Karl Reichart

    Ich lese gerade “Verschlußsache Jesus” von Michael Baigent und Richard Leigh.

    Diesbezüglich hatte ich mir auch schon mal Gedanken gemacht: Der Stachel des Zweifels

  9. Denn ich kannte die Seite ebensowenig wie Astrodictium Simplex. … Aber Florian Freistetter hat nun öffentlich erklärt, … Kurz zusammengefaßt: Er mag deswegen den “Preis” (den es ja nicht wirklich gibt) nicht akzeptieren, weil wir zur Wahl standen.

    Der Florian ist seit 2011 freier Wissenschaftsautor und als Wissenschaftler nicht mehr aktiv. Der soll sich mal nicht so anstellen. Will er seine Leser jetzt noch verprellen, indem er solche Aussagen macht?

  10. Herr Heller,

    ein ‚Sceptical‘ Blog der skeptische Beiträge wilkürlich löscht die sich auf seine Beiträge beziehen?
    Müssen Sie da nicht selber lachen?

    Ralph Dihlmann

  11. @ Ralph:

    Was meinen Sie? Eigentlich löschen wir nie Kommentare. Manchmal hängt was im Spamfilter. Ich schaue mal nach…

  12. Herzlichsten Glück auch von mir.

    Vierter Platz ist doch ein sehr gutes und beachtenswertes Ergebnis bei der Konkurrenz.
    Außerdem ist es immer besser seine „Gegner“ vor sich zu haben, als im Rücken.

    herzliche Grüße aus dem sonnigen Moos

  13. @ Ralph:

    Ausgerechnet von Quentin hing was im Spamfilter, aber der Kommentar war für die Plauderecke und ist nun freigeschaltet. Sonst habe ich jetzt nichts gefunden. Vielleicht schreiben Sie einfach noch einmal, was Sie sagen wollten.

  14. das Problem, wird der SENDEN Knopf für die E:-Mail Benachrichtigung sein. Da habe ich auch schon paar mal ausversehen gedrückt und dann ist das Posting im Nirvana. Vielleicht Knopf umbenennen oder etwas absetzen?!?

  15. @ Andreas Baumann

    Ich vermute auch dass es so sein wird. Das ist mir auch schon passiert. Ich habe die Funktion jetzt entfernt. Ich glaube dass sie ohnehin von kaum jemandem genutzt wird.

    @ Ralph #7

    Bitte einfach noch mal schicken. Diesmal sollte es klappen.

  16. Glückwunsch auch von mir.

    …vielleicht ist Freistetters Versuch mit dieser Haltung
    kritische, bzw. seiner Haltung widersprechende Positionen, dahingehend zu diskreditieren indem er sie indirekt
    mit fundamentalistischer oder fremdenfeindlicher Gesinnung gleichsetzt um sich so zur „moralischen Überlegenheit“ zu putschen.

    Das mag aber am Ende nicht „moralisch überlegen“ sein, da es vielmehr von narzisstischer Arroganz zeugt sich selbst zum Übermenschen zu erhöhen. Damit wäre man aber gleichzeitig wieder „Fremdenfeindlich“ man versteckt es nur unter einem moralischen Vorwand.

    Ich behaupte dass die eigenmächtige Selbsterhöhung durch moralische Vorwände in solchen Debatten sehr oft eine Rolle spielt. Man stellt sehr oft fest -- gerade bei der Umsetzung -- dass es diesen Personen oft gar nicht um die moralischen Inhalte geht. Sondern mehr um die gleichzeitige Funktion, solche als „Untermenschen“ zu diskreditieren, welche dem eigenen Ideal nicht Folgen.
    Damit hat derartiges zugleich etwas despotisches an sich, also eine Wesensart, welche diese Leute natürlich partout abstreiten.
    … im Extremfall mit all ihren Folgeerscheinungen der Unmenschlichkeit, wäre diesen Menschen nur genügend Macht gegeben. Insbesondere Paul Wazlawik (u.a. auch Popper) analysiert das in seinen konstruktivistischen Thesen sehr aufschlussreich.

Schreibe einen Kommentar