Wärmerekord 2015 & Temperaturprognose

2. Januar 2016 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen

el-nino-la-nina2

In wenigen Tagen wird die Weltpresse verkünden, dass die NASA seit Beginn der Temperatur-Aufzeichnungen im Jahr 1850, dass wärmste Jahr der Temperaturgeschichte verzeichnet hat. Nicht erzählen wird sie, dass das auch an dem aktuellen, starken El Niño liegt, einer Temperaturanomalie im Ost- und Zentralpazifik. Der El Niño klingt gerade ab, so haben wir im Jahr 2016 wieder eine sinkende Globaltemperatur zu erwarten.

Auf der Südhalbkugel gibt es ein Phänomen, welches El-Niño-Südliche-Oszillation (El Niño Southern Oscillation, ENSO) genannt wird. Es beschreibt ein komplex gekoppeltes Zirkulationssystem von Atmosphäre und Ozean im tropischen Ost-Pazifik. El Niños (Warmphasen, die zur Weihnachtszeit auftreten, einhergehend mit einer Erwärmung des Oberflächenwassers) und La Niñas (Kaltphasen, einhergehend mit einer Abkühlung des Oberflächenwassers) stehen dabei für die ozeanischen Zusammenhänge, während die Südliche Oszillation bzw. Southern Oscillation für die atmosphärischen Zusammenhänge steht. (Variationen des Luftdrucks im Bodenniveau zwischen West- und Ostpazifik (südostasiatisches Tiefdruckgebiet und südostpazifisches Hochdruckgebiet)). Eine Übersichtsdarstellung zeigt die obige Abbildung.

Während der El Niño Perioden sind die östlichen Passatwinde abgeschwächt/ bzw. umgedreht und der Auftrieb kalten Wassers entlang des Äquators und vor der Küste Südamerikas nimmt ab. Das Oberflächenwasser wird somit durch die Sonne erwärmt. Das erleben wir gerade. Während der La Niña Perioden sind die östlichen Passatwinde stärker ausgeprägt und der Auftrieb kalten Wassers entlang des Äquators und vor der Küste Südamerikas nimmt zu. Das Oberflächenwasser kühlt sich somit ab. Auf ein El-Niño-Ereignis folgt oft ein La-Niña-Ereignis. Typische ENSO-Ereignisse dauern 6-18 Monate. Die Abstände zwischen zwei El-Niño-Ereignissen sind unregelmäßig und liegen meist bei 3-7 Jahren.

Die folgende Abbildung zeigt den aktuellen, starken El Niño, der die Globaltemperatur, gemittelt über den Globus, stark ansteigen lässt. Die Abbildungen darunter zeigen die Prognosen für das Jahr 2016. Sinkende Temperaturen werden für das Jahr 2016 im Ost- und Zentralpazifik (der  El Niño-Region) erwartet. Dadurch wird, gemittelt über den Globus, auch die Globaltemperatur im Jahr 2016 wieder sinken. Das wird die Weltpresse vermutlich nicht erwähnen, sondern den Anschein erwecken, dass der Rekord der Globaltemperatur ausschließlich am Menschen und der Freisetzung von Treibhausgasen liegt.

El-Nino-2016

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

213 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Also die Weltpresse erwähnt den El Nino doch andauernd. Wo ist das Problem?

    Komisch finde ich eher, dass *Sie* nicht erwähnen, dass 2015 weit über 2010 (El-Nino Jahr) und insbesondere über dem famosen 1998 (ebenfalls vergleichbarer El-Nino) liegt. Wie schön in dieser Grafik zu sehen:

    http://blog.hotwhopper.com/2015/12/watching-global-thermometer-year-to.html

    Das schiene mir doch die eigentliche Meldung wert, dass unter den Anstieg durch El-Nino offenkundig ein genereller Anstieg der Temperaturen liegt. Wo der jetzt wohl herkommen mag… :)

  2. @ Raandom: „dass unter den Anstieg durch El-Nino offenkundig ein genereller Anstieg der Temperaturen liegt. Wo der jetzt wohl herkommen mag…“ Ja, wo der wohl herkommen mag? Offenbar wissen Sie die Antwort oder sie geben vor, sie zu wissen. Wenn wir in der Geschichte unseres Planeten einige Jahrzehnte oder -hunderte zurückgehen, stellen wir fest, dass die Temperatur schon lange vor der Industrialisierung angefangen hat zu steigen. Wo diese Wärme wohl herkommen mag?

  3. @Random

    http://woodfortrees.org/plot/gistemp/from:1978/mean:12/plot/hadcrut4gl/from:1978/mean:12/plot/rss/mean:12/plot/uah/mean:12

    Nö, der El-Nino 2015 liegt nur bei den Bodenstationen über denen von 2010 und 1998. In den Satellitendaten nicht. Die Satelliten messen die Temperatur der unteren Troposphäre. Die Meerestemperaturen am Boden werden von Handelsschiffen über Eimerproben, oder über den Kühlwassereinlass am Schiffsrumpf gemessen, auch heute noch. Argo-Bojen gibt es nur eine handvoll. Da traue ich lieber den Satellitendaten.

    Die Satellitendaten weisen auch immer noch 1998 und 2010 als wärmste Jahre aus.

    Und wetten in den Nachrichten (Tagesschau, etc.) wird 2015 als wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn vermeldet, ohne dass der El Nino erwähnt wird? Ist so schon 2010 geschehen.

  4. Die Sat-Daten kann man ja wohl so wie sie sind in die Tonne treten:

    http://rabett.blogspot.com.au/2015/12/uah-tlt-series-not-trustworthy.html

    „…The TLT algorithm is based on theoretical calculations, using a model of the microwave emission and adsorption at each pressure altitude added together from the surface to satellite altitude. Spencer and Christy have never publicly revealed the method they used to create their algorithm, which is rather curious, as the assumptions used may be critical. […] The model results from KNMI are monthly averages and include only temperatures at 3 pressure levels, the surface, 500mb and 200mb pressure height, as I understand it. The method to translate those monthly values into simulated TMT results remains an unpublished mystery.“

    Eigenartig -- sonst muss ja immer alles offengelegt werden… :)

    „…The 13 satellites’ orbits take the instruments across each latitude at the same time of day with each orbit, the equator crossing times being nearly constant. The surface temperature record is usually an average of the temperature at a location, computed as an average of the daily low and high temperatures. This average will not be the same as the temperature measured at a fixed times of the day, say 10AM and 10PM, which the satellite might see over mid-latitudes. And, at the highest latitudes, each pass provides measurements half way between the equatorial crossing times, 3AM at one pole and 3PM at the opposite pole. At polar latitudes, the orbits overlap, giving multiple measurements during the day, which are summed into a grid box, while in mid latitudes, there are missed areas between the ground swaths, which exacerbates the lack of coverage in the TLT.“

    Autsch -- wie Sie unter solchen Umständen den Sat-Daten ‚eher trauen‘ können, liegt dann vermutlich nur daran, dass Ihnen die Werte von allen Reihen noch am Besten in den Kram passen. Wetten, dass sich das -- schwupps -- wieder ändern wird, wenn die Sat-Daten einen höheren Anstieg zeigen?!

    Aber was man halt so macht, wenn man sonst nix mehr in der Hand hat. Da tun’s dann schon mal modellierte ‚Temperaturen‘ auch wenn Modelle sonst des Teufels sind.

    Außerdem konnte mir noch keiner so wirklich erklären, warum (modellierte) Temperaturen in ein paar tausend Meter Höhe jetzt wichtiger sein sollten, als die am Boden, die uns unmittelbar betreffen…

  5. @Ben Palmer #2

    Sind Sie sicher, dass die Ursachen in beiden Fällen die gleichen sind?! :)

  6. # Random
    Modellierte Temperaturen??? : Auch NOOA:s Daten sind modelliert= manipuliert…

  7. @5 Random

    Sind Sie denn sicher, dass die Ursachen, die vor der Industrialisierung für eine Erwärmung gesorgt haben dies nicht auch noch heute tun?!

  8. Ei Ei Ei,

    Random und Krüger,

    Kopfschüttel, warum sollte in den Satdaten 2015 wärmer sein als 1998 oder 2010? Schonmal was von labiler Schichtung gehört (ganz wichtig um zu verstehen warum die Satdaten stärker als die Bodendaten regieren) und warum die Satdaten erst viel später auf El-Nino reagieren als am Boden?

    Wenn überhaupt wird 2016 ein Rekordjahr (is quasi sicher) in den Satdaten)

    @ Random

    Die Satdaten sind schon soweit okay, man muss halt verstehen können, das in den hohen Breiten eine stabile Schichtung herrscht und in niedrigen eine labile, dadurch ist die polare Erwärmung am Boden stärker als die Satdaten erfassen können und die tropische geringer als am Boden, wird mal vorallem mit den Dez/Jan sehen, wenn die Satdaten aufeinmal um +0.5K oder so ansteigen

  9. #1 Random

    Komisch finde ich eher, dass *Sie* nicht erwähnen, dass 2015 weit über 2010 (El-Nino Jahr) und insbesondere über dem famosen 1998 (ebenfalls vergleichbarer El-Nino) liegt.

    öhm, nö…
    weil apfel-birne-vergleich…

    Is the Current El Niño Stronger Than the One in 1997/98? In a word, ‘no’
    Bob Tisdale / November 17, 2015

    ergänzend dazu auch:

    The Differences between Sea Surface Temperature Datasets Prevent Us from Knowing Which El Niño Was Strongest According NINO3.4 Region Temperature Data
    Bob Tisdale / November 21, 2015

  10. So RSS ist schonmal da: http://data.remss.com/msu/graphics/TLT/time_series/RSS_TS_channel_TLT_Global_Land_And_Sea_v03_3.txt

    Neuer Rekord für Dezember, dazu die Top 3 der wärmsten Dezmeber in RSS:

    1987 0.3508
    2003 0.4426
    2015 0.5429

  11. @ Krüger

    “ Der El Niño klingt gerade ab, so haben wir im Jahr 2016 wieder eine sinkende Globaltemperatur zu erwarten.“

    Ne ganz und gar nicht, der mittlere Zeitverzug beträgt rund 4-5 Monate, der Maximal-Effekt des aktuellen El-Ninos kommt ungefähr bis ins Frühjahr 2016 und die Globale Temperatur dürfte daher min. bei 2015 landen aber wahrscheinlich höher.

  12. PS: Mal sehen die Modelle könnten bald wieder anziehen, derzeit sind heftige WWBs (West-Wind-Bursts) unterwegs, siehe auch: http://www.atmos.albany.edu/student/ventrice/real_time/timeLon/u.anom.30.5S-5N.gif bin persönlich mal gespannt, mittlerweile sind die Unterschiede zu 1997/1998 sehr massiv, während derzeit das Peak irgendwo bei Nino3.4 liegt, könnte die Downwelling-Wave nun nochmal voll auf Südamerika knallen unten den Nino 1.2 durch die Decke gehen lassen

  13. Herr Troll Ramdom et al: mir einem Klick auf
    http://wattsupwiththat.com/2016/01/02/a-foolish-bet-about-2016-global-surface-temperatures-its-nothing-more-than-a-silly-publicity-stunt/
    Kannste mal sehen wie man Daten manipuliert -ganz ohne die modellierte Lehmkugel!

  14. @ Michael m #9

    Ja eben -- selbst wenn der El Nino diesmal nicht so stark sein sollte wie 1998 (ist ja noch nicht raus), dann ist es doch eigentlich umso erstaunlicher, dass die Temperaturen deutlich höher sind als 1998, nicht wahr?!

  15. @sibbe #13

    Ahhh -- ein Artikel jenes Bob Tisdale, der schon mal zu gleitenden 61-Monats-Durchschnitten greift, um zu zeigen, dass ‚es nicht wärmer‘ werden würde und die Modell von der Realität abweichen würden -- weil er damit die letzten 2 1/2 Jahre aus der Rechnung ’schneidet‘ und das der typische WUWT-Jünger aber entweder nicht schnallt oder aber (wahrscheinlicher) gar nicht wissen will…

  16. @ sibbe

    Yeah, Whattswrongwithus mal wieder, was nicht was so interresant an der freien Troposphäre sein soll, wenn da nächtes Jahr ein neues Rekordjahr fällt, wird dann wieder skeptisch weggeschaut…

  17. Was sagt Roy Spencer:

    what causes the global-average warmth during El Nino?”

    Some of you might say, “the sun, of course”. Yes, the sun’s energy is the ultimate source of energy for the climate system, but it really doesn’t explain why El Nino years are unusually warm…or why La Nina years are unusually cool.

    The answer lies in the circulation of the Pacific Ocean, more specifically the vertical circulation of that ocean basin.

    The short answer is that, during El Nino, there is an average decrease in the vertical overturning and mixing of cold, deep ocean waters with solar-heated warm surface waters. The result is that the surface waters become warmer than average, and deeper waters become colder than average. The opposite situation occurs during La Nina.

  18. @ Random

    Naja manche Idioten kapieren halt aber auch nicht, was Model-Output Projektionen sind unter etwaigen Anahmen, treffen die Annahme nicht zu dann geht auch die Projektion vor die Binsen, ist eigentlich immer wieder so, nicht nur im Forecast, sondern auch im Hindcast, wo die Modelle ab und an zu wenig Erwärmung rechnen und machnmal zu viel, was an unzureichende Modelphysik liegen kann aber auch an der Ungenauigkeit der Messreihe pre 1950

  19. Was sagt SIBBE:
    Wenn 195 Staaten einen Pakt vereinbaren um eventuell in einigen 100 Jahren ihre CO2 Emissionen zu reduzieren
    dann fragt man sich, wer glaubt denn an das Märchen von der alarmierenden Erderwärmung in diesem Universum?
    Trolle wie Christian und Random aus einer anderen Dimension?!

    Noch nicht einmal die deutsche Regierung die ja neulich angefangen hat Braunkohlemaler zu subventionieren glaubt daran!!

  20. @ sibbe

    Ist auch richtig, hatte ich bereits hier: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?6,3123553 drüber geschrieben

    Ansonsten von Spencer ziemlich kurz gehalten, eigentlich sollte man das nicht so isolieren, weil antropogener Klimawandel mit natürlicher Variabilität wechselwirkt, siehe auch meine Verlinkung.

  21. @ sibbe

    Ist keine Frage der Glaubens, das tut vielleicht Moslems oder Christen, ist einfach harte Realität, auch wenn manche Glauben das die Erwärmung der Bodenahen-Schichten mit den Satdaten ein zwingenden Widerspruch darstellen, der sollte sich erstmal paar Grundlagen aneignen, wie die frei Troposphäre gestrickt ist aber auch was UAH/RSS eigentlich messen, als kleiner Einstieg: (geht schon da los, dass UAH/RSS keine Temperatur der unteren Troposhäre messen, sondern diese aus der mittleren Troposphäre, der Tropopause und Stratosphäre kalkuliert ist, praktisch jeder kann sich seine eigene untere Troposphären-Reihe machen)

  22. Trotz Protest
    Australische Regierung erlaubt Kohlehafen am Great Barrier Reef
    In der Nähe des Great Barrier Reefs soll in großem Maßstab Kohle verschifft werden. Trotz Protesten hat die Regierung abgesegnet, dafür einen Hafen auszubauen. Australiens Umweltminister schwärmt sogar von einem positiven Klimaeffekt.
    Ich nehme an über diesen positiven Klimaeffekt freuen sich auch Christian und Random.
    Und sicher auch darüber, dass 2400 Kohlemailer in Arbeit sind um mehr CO2 in die Luft zu blasen -allein in
    Asien? Wieviel neue Kohlemailer hat den die deutsche Kraftwerkindustrie in Planung? Die stehen doch als Garant für die Sicherheit des Netzes, jetzt da die schlimmen Polen und Tschechen nicht mehr den billigen Wind-Strom aus Deutschland wollen? Was machen- zurück -- Nee, jetzt vergreife ich mich im Ton. Nein, denen wird das EU-Geld gestrichen…

  23. Bei RSS gibt es schon die aktuellen Werte für die global bzw. zonal gemittelten Anomalien der Temperatur der unteren Troposphäre bis einschließlich Dezember 2015, Download hier:
    ftp://ftp.remss.com/msu/monthly_time_series/

    Derzeit befasse ich mich noch mit der Auswertung, doch zeigt mir der Plot des nachlaufenden gleitenden 12-Monatsmittels für die gemittelte globale (70.S -- 82.5N) Anomalie zwar einen markanten Anstieg bei den letzten Monatswerten (aber immer noch unter den in 2010 oder 1998 erreichten Werten), jedoch keinen neuen Rekord für die 12-Monatsperiode. Für die nordpolnahe Zone (60 -85.5N) finde ich sogar einen Rückgang der hohen Anomalien.

    Fragt sich, wie das mit den anderslautenden Behauptungen zusammenpassen kann.

  24. Wundert auch nicht, 2015 ist in RSS vergleichbar mit 1997, da war auch noch nix mit viel Erwärmung, kommt alles ab Janauar und sollte etweder um die Werte von 1998 oder leicht oberhalb liegen, können ja mal im April nochmal druff gucken

  25. @Christian

    Wissen Sie nicht, die untere Troposhäre hat eine Response-Time auf die Temperatur der Meeresoberfläche von nur einigen Tagen. Steht übrigens auch in den IPCC-Berichten und kann man ganz leicht über die Wärmekapazität berechnen. Eine Aufgabe für das Grundstudium. Ah und RSS hat einen neuen Dezemberrekord und das bei einen Zeitverzug von Monaten? Übrigens die zwei untersten Abbildungen zeigen die Meeresoberflächentemperatur und die geht ab Dezember runter.

    @Random

    1. Mit RSS TLT haben Spencer und Christy nichts zu tun. Es gibt zwei Temperaturen der Satelliten RSS und UAH.

    2. RSS und UAH benutzen eine Gewichtsfunktion, die auf der Strahlungstransfergleichung beruht, die auch die Klimamodellierer und Astrophysiker seit 100 Jahren benutzen. Damit wird auch die Größe des Ozonloches bestimmt und die Konzentration der Treibhausgase und Spurengase in unserer Atmosphäre. Und die Zusammensetzung der Atmosphären anderer Planeten in der Astronomie. Aber Sie sind ja ein super Schlauer aus der Generation Unzufrieden. Das funktioniert in Wirklichkeit alles ja gar nicht!

  26. @Michael Krüger #25

    Ich bin weder superschlau noch unzufrieden, aber trotzdem finde ich, dass es dem typischen Publikum hier wohl nicht so ganz klar ist, was es mit RSS so auf sich hat.

    Wäre doch mal ein nettes Gedankenexperiment: Nehmen wir mal an, RSS würde von allen Reihen die größte Erwärmung aufweisen (kann ja nächstes Jahr schon passieren) und nehmen wir weiter an, dass diese Reihe in den ganzen Presseartikeln zur Klimaerwärmung als Beleg herangezogen würde, und nehmen wir drittens an, mein Beitrag #4 wäre hier in diesem Kontext gepostet worden.

    Was, glauben Sie, wäre dann jetzt hier wohl los… :)

  27. @Christian

    PS

    Ich habe auch keine Lust Ihre „Expertisen“ hier weiter zu lesen. Also bitte, dass können Sie im wz-Forum, oder bei primaklima machen.

  28. @ Micheal

    Das ist richtig, aber die Temperatur der Troposhäre bei El-Nino wird nicht so dolle davon bestimmt, sondern mehr von der Konvektion im tropischen Bereich, welche asbald horizontal verteilt wird.(deshalb sind El-Ninos auch erheblich stärker in der Troposphäre als am Boden) So intensiviert sich mit fortlaufender Zeit die Wirkung auf die Troposphäre und erreicht einen Peak bei rund 4-6 Monaten später.

    Also einfach die kommenden Monate abwarten, staunen und lernen

  29. @ micheal #27

    Kann ich verstehen, wie stehen sie den da, wenn genau das passiert was ich sagen würde? Naja, Meinungsvielfalt hat halt auch mal seine Grenzen! Pöser Christian

  30. @Random

    Jeder weiß was es mit RSS auf sich hat. Dazu muss man nur auf die Seite von RSS gehen. Dort werden die Gewichtsfunktionen gezeigt und alles erklärt.

    Wie gesagt, die Gewichtsfunktion beruht auf der Strahlungstransfergleichung von 1906 (Schwarzschild). Die Strahlungstransfergleichung wird auch in Strahlungstransfermodellen der Klimaforscher verwendet, um die Erwärmung durch CO2, Methan, etc. zu berechnen. Um die Konzentration der Gase in der Atmosphäre zu ermitteln. Um die Temperatur der Atmosphärenschichten zu bestimmen. Um die Zusammensetzung der Atmosphären anderer Planeten in der Astronomie zu bestimmen. Um die Größe des Ozonloches zu bestimmen. Um den Strahlungstransfer in der Sonnenatmosphäre zu bestimmen.

    Habe ich hier schon etliche Male erklärt. Nur Dummies setzten hier irgendwelche Copy an Past-Texte ohne Sinn und Verstand rein, um die Satellitendaten schlecht zu reden.

  31. @Michael Krüger #30

    Ich würde mal schwer bezweifeln, dass ‚jeder‘ weiß, was es mit RSS auf sich hat (bzw. es wissen will).

    Es ehrt Sie ja, das Sie das schon mehrmals hier erklärt haben -- aber können Sie sich noch dran erinnern, welches Murren hier anhub, als Sie sich mal erdreistet hatten, die Gegenstrahlung mit Hilfe eines in den Himmel gerichteten IR-Thermometers zu erklären.

    Boy -- that was a non-starter…

  32. @Christian #29

    Naja, Meinungsvielfalt hat halt auch mal seine Grenzen! Pöser Christian

    Vielleicht liegt’s an Deinem großkotzigen Auftreten ?

  33. Nein, jetzt aber wirklich. Vor 1980 hatten wir analoge Thermometer, die (meistens) manuell abgelesen wurden.
    Dann kamen die digitalen. Die die direkt senden zu den Meteorologischen Instituten. 24/h am Tag. Unterscheiden sich wie Äpfel und Birnen.
    Ab 1980 haben wir eine globale Erwärmung von etwa 0,3°C.
    Bis 1997 hielt die Erwärmung an, danach geschah etwas womit keiner gerechnet hat: die globale Temperatur stagniert, wo liegt der Fehler?
    Subjektiv so erinnere ich mich an heisse Nächte und Tage als ich als Kind im Feriendorf in Pelzerhagen als Landratte zum erstem Mal meine Füsse in den Ostsee tauchen durfte. Irgendwann, zwischen 1956- 1958, die zunehmende Demenz lässt mir keine bessere Datierung zu.
    Hepp -- das Kinderzentrum existiert wohl noch? ! http://www.kinderzentrum-pelzerhaken.de/
    Zurück zum Thema: Die ersten Jahre nach der Introduktion der neuen Thermometer gingen die Temperaturen durch die Decke. Da wurde die Religion der Klimaerwärmung getauft und konfirmiert.
    Das ging gut bis zum El Niño 1996/97. Danach war kalte Platte angesagt. 18 Jahre lang keine Erwärmung global. Zum Glück hat das kaum einer bemerkt. Am Anfang. Aber nachdem der Schaden bemerkt wurde, war man sich einig: Man musste etwas tun: Dann fingen NASA:s Klimaalarmisten, an ab 2010 die Temperaturdaten rückwirkend zu manipulieren.
    Hansens Grafik von 2001 die einen Temperaturanstieg von 0,4°C Anfang der 1950-ger Jahre zeigte wurde gekippt, und siehe da, es war bitterkalt in meiner Jugendzeit als ich in der Ostsee baden ging.

    Die Lügenpresse war begeistert. Endlich wieder Wochenend und Sonnenschein… Und die Klimakatastrophe in Sichtweite. Verregnete Sommer, Schneewehen auf den Flugplätzen, nichts konnte die Klimakirche stören: Das Ende naht.
    Eine Dumme Frage: Warum musste man die Methoden verändern um Temperaturdaten zu ermitteln, Methoden die ja bis 1997 gute Ergebnisse geliefert hatte?
    Komisch dass die meisten Menschen sich nicht nicht berührt fühlen. Laut Allensbacher so haben etwa 70 % der Befragten Angst. Aber nicht vor der Klimaerwärmung.

    Aber die haben wohl andere Probleme. Z.B. wie sie sich an die neuen Einwanderer anpassen müssen. Gut für uns Männer: Weil die neuen Einwohner halt eben nicht mit weiblichen Lehrern kommunizieren können oder wollen , in unserer Multikulti Welt, brauchen wir wieder männliche Lehrer…
    Der Kreis schliesst sich.

  34. Krishna,

    Verstehe ich nicht, was ist großkotzigen Auftreten wenn man erwähnt, dass die Satdaten unter El-Nino-Konditionen nunmal eben auf die Konvektion besonders stark reagieren und deshalb um den Jahreswechsel durch die Decke fliegen, dass war von Dez 09 auf Jan 10 so, war Dez 04 auf Jan 05 so, war von Dez 97 auf Jan 98 (vorherige schenke ich mir, da sie teils mit klimativen Vulkanausbrüchen auftraten).

    Und dann kommt Krüger und labert voll am Thema vorbei, als wenn ein El-Nino nur die SST betreffen würde

  35. @Christian
    Nicht das was, sondern das wie 😀

  36. @Christian

    Schonmal was von labiler Schichtung gehört (ganz wichtig um zu verstehen warum die Satdaten stärker als die Bodendaten regieren) und warum die Satdaten erst viel später auf El-Nino reagieren als am Boden?

    Das ist richtig, aber die Temperatur der Troposhäre bei El-Nino wird nicht so dolle davon bestimmt, sondern mehr von der Konvektion im tropischen Bereich, welche asbald horizontal verteilt wird.(deshalb sind El-Ninos auch erheblich stärker in der Troposphäre als am Boden) So intensiviert sich mit fortlaufender Zeit die Wirkung auf die Troposphäre und erreicht einen Peak bei rund 4-6 Monaten später.

    Labile Schichtung bedeutet starker vertikaler Aufstieg. Horizontale Verteilung?

    Aber Polar Jet und Subtropical Jet und Trade Winds sind durch den El Nino beeinflusst und wirken noch nach.

  37. PS: Krishna

    Ich meine, was soll das den immer? Seine Leser hinters Licht führen und wenn 2016 dann nicht kühler wird (weil eben auch die meiste Wirkung der ENSO auf das Folgejahr fällt) einfach wieder die NOAA verantwortlich zu machen statt mal zu gucken, wie dynamisch die Auswirkung von El-Nino auf Globaler Ebene sind?

    Kapier ich halt nicht, Sie wtwas?

  38. @Christian

    Warten Sie es doch einfach ab, ob 2016 kühler wird. Ich habe zudem geschrieben, dass im Jahr 2016 die Globaltemperatur wieder beginnt zu sinken. Sagen Sie selbst auch. Ab Mitte 2016 soll das Ihnen zufolge geschehen.

    Ich habe nicht geschrieben, dass 2016 kühler als 2015 wird. Das entspringt Ihrer Phantasie. Die können auch gleich auf liegen. Im Jahr 2016 geht es aber wieder Berg ab.

  39. @ Micheal

    Trennen sie bei den Satdaten einfach mal in Tropen und Exotropen, natürlich haben wir einen vertiakalen Aufstieg, jedoch wird dieser auch horizonal transportiert. Geht noch bischen über den Polarjet hinaus, teils wird eine Fernwirkung geschalten, die das Signal in andere Erdteile induzieren die Wirkung noch um einige Zeit verlängern, selbst dann wenn das äquatoriale Wasser in den Nino-Gebieten schon wieder abgekühlt ist.

    Zeigt halt auch die Schwäche das Foster&Rahmstorf (2011) Papers auf, welche mit Best-Lag-Methode arbeiten und damit erstmal zu viel ENSO (or El-Nino und La-Nina) rausnehmen und später zu wenig, die Methode neigt dann dazu immer das nachkommende La-Nina-Jahr künstlich zu warm werden, weil teils noch leichte El-Nino-Wirkung mit drin steckt

  40. @ Micheal

    Ok, hab ich tatsächlich im Kontext überlesen. Daher Entschuldigung meinerseid. Wie weit es dann runter geht bleibt abzuwarten, jedenfalls ziemlich spannend, derzeit tobt ein West-Wind-Burst nach dem anderen und dürfte für neues Futter über Downwelling sorgen und den OHC im äquatorial-Bereich nochmal nach oben ziehen… entwickelt sich jedenfalls anders als 1997/1998 und könnte m.E länger als 1997/1998 anhalten und damit verbunden mehr Wirkung aufweisen.

  41. @Christian

    In Konvektionszellen über den Tropen findet immer ein vertikaler Transport vom Boden und oben dann ein horizontaler Transport nach Norden und Süden statt. Bei einer höheren Meeresoberflächentemperatur durch einen El Nino natürlich verstärkt.

    Natürlich sind Trade Winds, Subtropical Jet und Polar Jet auch durch die ENSO beeinflusst. Der Westen der USA wird dadurch auch erwärmt. Beobachten wir auch gerade. In Deutschland soll ein starker El Nino hingegen einen kalten Winter bringen. Vermutet u.a. das PIK. Wird derzeit aber nicht beobachtet. Also einfach mal abwarten, wann 2016 die Globaltemperatur zu sinken beginnt, ob im Januar, oder erst im Juli. Eins ist ziemlich sicher, sie wird 2016 zu sinken beginnen.

    Zeigt halt auch die Schwäche das Foster&Rahmstorf (2011) Papers auf

    Rahmstorf veröffentlicht eh nur Mist. Ist meine persönliche Meinung. Von Atmosphärenphysik hat er gar keine Ahnung. Der sagt auch die Satellitentemperaturen sind nicht gut, aber seine NASA-Boden-Temperaturen.

  42. @ Micheal,

    Nun haben sie mich falsch verstanden, sie schreiben:

    „Natürlich sind Trade Winds, Subtropical Jet und Polar Jet auch durch die ENSO beeinflusst.“

    Ich schrieb:

    “ Geht noch bischen über den Polarjet hinaus..“

    Ich habe das also nie in Abrede gestellt….

    Und jaein, El-Nino ist nicht El-Nino, während 97/98 ein klassicher Ostpazifischer war, deutet das jetzige Event eher auf ein Zentral-Pazifisches Event hin, dass sieht man in den Unterschieden in den Nino-Regionen, so ist Nino 1.2 erheblich kühler als 1997/1998 und 3.4 und 4 wärmer. Das hat durchaus unterschiedliche Auswirkungen und sollte ohnehin nicht als linear angenommen werde, gemäß JAMSTEC (Japan Agency for Marine Earth Science and Technology) dürfte der Typos Zentral-Pazifischer eher milderen Europaischen Winter führen.

    Zu Rahmstorf:

    Warum immer so persönlich, sie labern nur das er ein Volltrottel sei, aber hier mal einzelne Arbeiten Detail für Detail zerlegen habe ich von ihnen auch noch nicht gesehen, wäre doch mal ein Post wert?

  43. Hmm….2. Januar 2016…..und mir faulen die Ohren ab, wenn ick mit meinen lieben Hund die Kackrunde gehe….hat euch der Dezember das Hirn vergurkrt….oder is grüne Weihnachten doch ein Schockzutand für Warmaholics?
    Ab Montag fahr ick meine eigene Monatsstatistik……und dann gucken wir mal, wie böse der Dezember wirklich zugeschlagen hat.
    Onkel Heinz….Arschkalt

  44. ACHTUNG -- ACHTUNG --

    EINE EILMELDUNG FÜR ALLE BEWOHNER DIESES PLANETEN :

    EIN WARMES KLIMA IST EIN GUTES KLIMA

    Und jetzt kommen wir mal zum Thema:
    Winston Churchill meinte einst „ich traue keiner Statistik, außer ich habe sie selber gefälscht“
    Anscheinend zelebriert hier jeder in dieser Talkrunde sein eigenes Klimamodell; damit wären wir nicht besser als Schellnhuber und Mojib-Latif

    Meine Zusammenfassung von 2015 lautet:
    nach über 15 Jahren Stagnation (1999 bis 1994) ist es endlich wieder wärmer geworden. Es bewahrheitet sich, dass wir wieder in etlichen Jahrzehnten oder Jahrhunderten in eine Wärmeepoche kommen wie im Mittelalter oder zur Römerzeit.
    Das ist die Tendenz und alle PROGNOSEN SIND QUATSCH !

  45. @ Guido Scholzen

    Irgendwie unlogisch, wenn Erwärmung doch so gut ist, dann musst du doch hoffen, dass die Modelle mit der höhsten Erwärmung sich als „richtig“ erweisen. Ich meine vielleicht schaffen wir 14K mehr Globaltemperatur, wäre doch toll, vielleicht auch wieder ne tropische Arktis im Sommer :-)

    Bin da ganz bei ihnen, sollten per Gesetzt auch endlich diese dummen Rußpartikel-Filter rausbauen, sonst bischen Russ in der Nase tut keinen Weh :-)

  46. Ja -- der echte Brüller. Erst wird mit einem Riesenaufwand bestritten, dass es wärmer würde bzw. überhaupt wärmer werden könne. Und als dann alles Abstreiten nix mehr hilft ist Erwärmung immer schon toll gewesen und hat immer schon an irgendwelchen, nicht näher benannten Umständen gelegen (…am Ende kommt Gaia noch mit ins Spiel, wetten?! Und religiös sind selbstverständlich die anderen).

    Man fragt sich jetzt allerdings dann eben schon, warum man die tollen Neuigkeiten nicht seit jeher vertreten und propagiert hat.

    Wozu der ganze Aufwand vorher? Wozu einem Gerlich & Tscheuschner nachhecheln? Wozu Svensmark aufs Schild heben und dann wieder vergessen? Wozu der ganze Hype um das erfundene ‚Climategate‘? Wozu eine ‚Stagnation‘ herbeirechnen, die es nie gab? Wozu den Wissenschaftlern ‚Manipulation der Daten‘ vorwerfen, aber dann auf Basis der gleichen Daten das Hosianna über die Erwärmung anstimmen?!

    Da muss dann wohl irgendwas Tiefenpsychologisches am Werk sein… :)

  47. Naja typisch Generation Unzufrieden, erst der Klimawandel der gar nicht existiert, falls doch, dann immer nur gut ist, dann die blöde Green-Energie die das ganze Stromnetzt zusammenbrechen ließ oder auch nicht und nun die Massen an Flüchtlingen die den Untergang des Abendlandes einleuten oder auch nicht?

    Auch wenn sich keine der Apokalyptischen Prognosen bewahrheite, Generation Unzufrieden bleibt weiter unzufrieden

  48. @Random

    Wo habe ich, oder ein anderer Klimarealist je bestritten, dass CO2 alleine eine Klimasensitivität um 1°C hat?

    @Christan

    Super, dann sind wir uns ja einig, die natürlichen Klimaschwankungen dominieren und CO2 agiert im Hintergrund. Deshalb geht es Dank abklingenden El Nino in Jahr 2016 auch wieder Berg ab mit der Temperatur.

    Und zu Rahmstorf. Der ist kein Volltrottel, sondern ein Blender, genau wie Herr Latif. Sagt selbst ein Hans von Storch. Gerade erst auf Phoenix zum Klimagipfel in Paris hat er gesagt, dass Klimaforscher, welche die Politik beraten nicht die hellsten Leuchten sind. Sinngemäß. Auf Rahmstorf und Latif ist Hans von Storch eh nicht gut zu sprechen.

    Und Rahmstorf braucht man auch nicht groß widerlegen, Artikel dazu habe ich auch schon gebracht. Z.B. der Golfstrom, oder Nordatlantikstrom ist noch nie in einem Interglazial abgerissen. Und das Kälteloch, was gerade unter Grönland vorherrscht, ist auch nicht auf einen schwächelnden Golfstrom zurückzuführen, sondern auf die Wettersysteme vor Ort.

    Und sein letzter „Hockeystick“ zum Meeresspiegelanstieg scheiterte gar am peer-review. Wundert mich das da endlich mal die Reviewer durchgegriffen haben.

    In den Climategate Mails hat Herr Rahmstorf gar Hilferufe gestartet, um abtrünnige Klimawissenschaftler widerlegen zu können. Konnte er offensichtlich nicht alleine.

    Christian, mich wundert nur, Sie sind ja nicht auf den Kopf gefallen, dass Sie solchen Leuten noch die Stange halten.

    Ich persönlich halte Sie sogar für kenntnisreicher als Herr Rahmstorf, nur für ideologisch verblendet.

    Ich diskutiere nunmehr 7 Jahre mit Herrn Rahmstorf und mich wundert immer wieder, wie unwissend er ist. Vor allem in Sachen Atmosphärenphysik.

  49. Man sollte einfach in die Vergangenheit schauen: Es war mal wärmer, Dinge haben sich immer verändert, wir steuern (eventuell) darauf zu. CO2 ist egal und alle Computermodelle sind nur Science-Fiction.

    Und auch El-Niño kam man nicht vorausberechnen. Die Annahmen hier sind zwar ganz interessant, aber ob dies auch der Fall sein wird?

  50. PS

    Und ich stelle fest, die Frustration sitzt tief bei Random und Christian. Auch menno die Temperatur geht 2016 wieder Berg ab. Das darf nicht sein! Die Unzufriedenen sind unzufrieden mit der Temperatur von 2016. Und jetzt müssen wir noch stärker an der Klimawende und am Bekämpfen der Skeptiker arbeiten!

  51. Naja schön wäre es, zwar sind hier nur Jammerlappen unterwegs aber so 1.5K Global (was rund bis zu 3K im D sein können) mal abkühlen. Aber leider ist der Zug abgefahren und die shiit Sommerhitze wird mehr und richtige knackige Winter weniger.

    Für mich als Winterfan ist das hier absoluter Abwanderungsgrund aber wohin, pures Kontinental-Klima bringt zu wenig Action…

    Ansonsten:

    Nur Idioten würden sagen Co2 sei auf Interdekadischen Zeitskalen relevant, zumindest nicht bei der Menge und bei der Möglichen Klimasensivitat, da bräuchte es wohl eine Sensivitat von rund 10K oder den 3x Anstieg jährlich damit das auf Interdekadischen Rauschen sichtbar wäre aber das große ABER ist das sich das Signal akkumuliert, sprich auf Multidekadischer Ebene wird es zunehmend dominanter…

    Falls nicht unverhofft ein weiterer El-Nino folgt (unwahrscheinlich aber nicht unmöglich) und nicht zufällig die Arktis komplett Eisfrei wird (auch unwahrscheinlich) dann sollte die 2. Jahreshälfte kühler als die erste werden.

    Zum Rahmstorf:

    Naja warum Stange halten bin da einfach nur geklärter als Sie, meinetwegen kann er König von Deutschland sein, relevant ist nur was er zu Papier bringt und da ist manches durchaus sinnvoll und manches nicht, lustigerweise halte ich sie ebenso für ideologisch verblendet aber who knows vielleicht leiden wir auch beide darunter… auch muss man m.E nicht, nicht auf den Kopf gefallen sein, normalerweise sollte man mit ehrlichen Interesse obgleich des Schulabschlusses ein gewisses Grundwissen aufzubauen können, muss man halt wollen..

  52. @ Guido

    Ja, die Sonne war auch mal erheblich schwächer, so rund 20-25% und dennoch war es wärmer als Heute. Können wir nun daraus schließen das zunehmende solare Strahlung zu abnehmende Erdtemperatur führt? Also ich würde sagen Nein, wie stehts mit ihnen?

  53. Ach lieber Herr Krüger -- finden Sie Ihren Artikel denn nicht auch ein klitzekleinwenig jämmerlich? Das El Nino-Rekordjahr 2015 dadurch ‚kontern‘ zu wollen, dass drauf folgende Jahr (vermutlich) nicht gleich wieder einen Rekord draufsetzen wird. Wow -- welch‘ Prognosemut…

    Wenn Sie Eier hätten, würden Sie wenigstens Stellung dazu nehmen, ob 2016 Ihrer Meinung nach nicht nur unter 2015 sondern auch unter 2014 liegen wird, oder ob ‚den Berg runter‘ lediglich heißen wird „…das zweitwärmste Jahr der Aufzeichnungen nach 2015“.

    Und was Ihren selbstdefinierten „Klimarealisten“ betrifft: Sind Sie da alleine auf Ihrem Blog oder kennen Sie noch jemanden, der auch unter die Definition fällt? Das Klientel, das sich hier ja so in den Kommentaren tummelt („Trolle“ wie mich mal ausgenommen :) ) fällt ja wohl mehrheitlich unter meine obige Definition derer mit „Klimaamnesie“, nicht wahr?!

  54. Die beiden Jammerlappen von Primaklima, die hier aufgeschlagen sind, merken nicht einmal, wie lächerlich sie sind.

  55. Die Klimakatastrophe ist greifbar nahe: Leute läutert Euch…

    21 days to Al Gore’s ’10 years to save the planet’ and ‘point of no return’ planetary emergency deadline

    From the “say your prayers, we’re gonna roast” department. On January 25th, 2006, while at the Sundance film festival, screening “An Inconvenient Truth”, Al Gore said this as chronicled in an article by CBS News: The former vice president came to town for the premiere of “An Inconvenient Truth,” a documentary chronicling what has become…

  56. @sibbe:
    gut, wenn die 10 Jahre seit Veröffentlichung der „Convinient Lie“ vergangen sind, und der „Point Of No Return“ überschritten ist, kann man ja jetzt nachschauen: sind die CO2-Emissionen über eben diese 10 Jahre signifikant gesunken, oder sogar weiter angestiegen? Im Ersteren Fall könnte man den „bereits erfolgreich beschritteten Pfad des Klimaschutzes“ weitergehen, im Letzteren Fall muß man aber die Ehrlichkeit besitzen, zuzugeben, daß es für „globale Schutz-Maßnahmen“ zu spät ist, und uns nur noch nach dem Prinzip „rette sich, wer kann“ lokale Anpassungsmaßnahmen an den ohnehin unausweichlichen Wandel bleiben -- also Deiche statt Windräder!

  57. @ Krüger

    “ Da traue ich lieber den Satellitendaten.“

    Wenn sie das tuen, müssten sich auch so ehrlich sein und sagen, dass der Temperatur-Anstieg am Boden (also GISS etc) nicht so verkehrt ist und schon gar nicht manipuliert, denn die Satdaten stützen den Erwärmung der Bodendaten. Remote and Sensing System (RSS) misst übringens auch den Wasserdampfgehalt, siehe hier: http://data.remss.com/vapor/monthly_1deg/tpw_v07r00_198801_201511.time_series.txt und auch dort zeigt sich kein „Hiatus“ seid 1998, siehe auch: http://www.directupload.net/file/d/4222/6epv6nj5_png.htm

    Wundert nicht da der Wasserdampfgehalt der Atmosphäre von unten her kontrolliert ist, da auch dort die Evaporation stattfindet

    Gruss

  58. @Chrsitian

    Für mich als Winterfan ist das hier absoluter Abwanderungsgrund aber wohin

    Z.B. von Regensburg zurück nach Mecklenburg-Vorpommern an die Ostseeküste, woher Sie kommen. Dort haben Sie kalte Winter, auch jetzt gerade ist dort strenger Frost. In Bremen schneit es gerade bei -2°C und wir haben einen Schneesturm. Der Schnee weht waagerecht durch die Lande.

    @Random

    Ach lieber Herr Krüger — finden Sie Ihren Artikel denn nicht auch ein klitzekleinwenig jämmerlich? … Wenn Sie Eier hätten …

    Nö, ich finde den gut. Noch besser finde ich, dass Sie und Christian sich darüber aufregen und Inhalte in den Text interpretieren, über die ich gar nicht geschrieben habe. Übrigens auch eine Eigenart der Unzufriedenen, die ich in meinen anderen Artikel vergessen habe zu beschreiben.

    Und mir ist es völlig egal, ob 2016 auf Höhe von 2015 liegen wird, oder einige 1/100 Grad darunter. Und ob NASA-GISS weiter nach oben manipuliert, oder nicht. Über sowas regen sich nur die Unzufriedenen auf.

    Mich regt eher auf, wenn die Unzufriedenen damit Klimapolitik und Energiepolitik betreiben und das auf Kosten der Armen in Deutschland und von Arm nach Reich mit der Energiewende umverteilen. Und wenn die nützlichen Idioten einen Herrn Schellnhuber, Rahmstorf und Latif folgen und anhimmeln. Hans von Storch hat das schon richtig erkannt, dass die beratenden Klimaforscher nicht die hellsten Leuchten sind und ihre Nasen aus der Politik raus halten sollten. Ich bin da vollkommen einer Meinung mit Hans von Storch.

  59. @Christian

    NASA-GISS wurde natürlich nach oben manipuliert. Die Warmzeit um 1940 wurde nachträglich herunter korrigiert (neue Homegenisierung) und der Temperaturanstieg der letzten Jahre hoch (Arktisloch interpoliert). Stationen in Arktis, Südamerika, Afrika, Neuseeland und Australien wurden von Abkühlung auf Erwärmung umhomogenesiert. Weiß jeder. Gerade Sie müssten das wissen. Und natürlich zeigen die Satellitendaten RSS seit 1998 im Gegensatz zu den Bodendaten keine große Erwärmung. 1998 und 2010 sind immer noch die wärmsten Jahren bei RSS.

    Und RSS hat kein großes Loch in Arktis und Antarktis und da muss auch nicht ständig nachhomogenesiert werden durch Änderung der Bodenstationen und Messmethoden und es gibt auch keine Einerproben und Proben über den Kühlwassereinlass am Schiffsrumpf. 2/3 der Erdoberfläche bestehen nun mal aus Ozeanen.

    Folglich setze ich auf RSS.

  60. PS

    Bei mir vor der Tür hat übrigens heute Morgen ein Öko sein knallrotes Velomobil geparkt. Das schneit gerade im Schneesturm ein und der wird damit durch die Schneewehen nicht mehr wegkommen. Ich stelle nachher mal ein Foto ein.

  61. @ Krüger

    Sehen sie #57, sie können nicht ignorieren, dass die Satdaten für den Wasserdampf einen weiteren Anstieg zeigen und dies kongurent auch zu den SST-Daten, gerade das ERSST4v harmoniert gut mit der Wasserdampf-Messung von RSS: http://www.directupload.net/file/d/4222/so3rxfzw_png.htm

    Auch haben die Satdaten massive Probleme, dass geht schon bei deren Kalkulation der Temperaturwerte für die untere Troposphäre los, dann über massive Instrumenten-Drift, schauen sie doch mal wieviel Versionen es von RSS gibt.

    “ Und natürlich zeigen die Satellitendaten RSS seit 1998 im Gegensatz zu den Bodendaten keine große Erwärmung. 1998 und 2010 sind immer noch die wärmsten Jahren bei RSS.“

    Muss es auch gar nicht, für die Troposphären-Erwärmung spielt die atmosphärische Schichtung eine Rolle, ist die Erwärmung in Regionen mit stabiler Schichtung groß, verbleibt das Maximum der Erwärmung am Erdboden, ist die Erwärmung in Regionen mit labiler Schichtung groß, wird die Erwärmung am Boden kleiner als in der freien Troposphäre, auch genau deshalb sprechen die Satdaten so verdammt stark auf die El-Nino an, weil das eine Erwärmung in Regionen labiler Schichtung ist…

    „Und RSS hat kein großes Loch in Arktis und Antarktis und da muss auch nicht ständig nachhomogenesiert werden durch Änderung der Bodenstationen und Messmethoden und es gibt auch keine Einerproben und Proben über den Kühlwassereinlass am Schiffsrumpf. 2/3 der Erdoberfläche bestehen nun mal aus Ozeanen.“

    Das ist nochmals falsch, ich hatte sie bereits darüber informiert, dass RSS eben nicht mehr die Antarktis misst, sondern folgt beschreibt:

    „Channel = TLT
    Region = Global
    Latitude Range = 70.0S to 82.5N
    year mon TLT Anomaly (K)“

    http://data.remss.com/msu/graphics/TLT/time_series/RSS_TS_channel_TLT_Global_Land_And_Sea_v03_3.txt

    Auch einigen Höhenplataus sind entfernt worden, da Schnee und Eis die Messung ordentlich versalzen können, ist alles in den Papers von Remote and Sensing nachzulesen. Und auch bei RSS wird immer wieder nachgebessert…

    Ich bitte sie daher zur Kentniss zu nehmen, dass sie mal bewusst werden, dass der Verlauf der Satdaten (vorallem bei Betrachtung von kürzeren Zeitraumen) nicht zwingend der gleiche sein muss wie am Boden

  62. Tolle Nicht-Antwort :)

    An der Sache mit den „Unzufriedenen“ müssen Sie noch ein bisschen feilen -- das ist alles noch arg Farblos. Da rollt einem der Abstreiter oder Skeptomane schon etwas lockerer von den Lippen.

    Aber -- um wirklich mal was in Ihren Artikel reinzuinterpretieren: Das ist doch jetzt eigentlich ein gaaaanz langer Strohmann, denn wer soll denn eigentlich davon überrascht sein, dass nach einem solchen El Nino die Temperaturen nicht nochmal genau so ansteigen?! Eigentlich bedienen Sie doch damit nur jene Holzköppe, die so tun als gäbe es Leute (außer ihnen) die erwarten, dass die Temperaturen mit dem CO2 streng monoton ansteigen.

    Gut -- dass Sie Ihr Publikum bedienen müssen, kann ich ja verstehen. Da muss man die Wahrheit halt schon mal mit einem spekulativen Vorgriff etwas abfedern. Wozu drauf eingehen, dass seit 20 Jahren jedes El Nino- und jedes La Nina-Jahr wärmer ausfällt als das jeweils vorige? Wozu drauf eingehen, dass Ihre geliebten RSS-Daten schon jetzt höher liegen als 2010 oder 1998 bei vergleichbaren El Ninos?

    Könnte ja das große Murren in den Kommentaren aufkommen… :)

  63. @ Archophop

    „Den erfolgreich beschrittenen Pfad des Klimaschutzes“ weitergehen?
    Welchen erfolgreichen Pfad? Die deutsche Energiewende wo die wichtigsten Ingredienzen Sonne mit 11000 km2 Fläche und 25300 Windstrommühlen gerade mal 2,5 % der Primärenergie liefern? Ja, wenn man die Kernenergie ausbauen würde könnte man, wie in Fennoskandien auf fast 0 % CO2- Emissionen kommen. Dort wird der Strom vor allen Dingen mit Wasserkraft und Kernkraft erzeugt. Schweden erzeugt mit knappen 60 Millionen Tonnen etwas weniger CO2 als der kleinere Nachbar Finnland mit ungefähr der gleichen Menge. Die Finnen gleichen das aber aus indem sie etwa 30 % der verbrauchten Strommenge aus den Wasserkraftwerken in Nordschweden und Norwegen importieren. Und die Finnen bauen auf Kernkraft. Ein 1600 GW Kraftwerk wird (mit erheblicher Verspätung) Ende nächsten Jahres in Betrieb genommen. Ein neuer Atommailer ist neulich genehmigt worden. 4 Mailer sind im Einsatz mit einer Vollauslastung von 93 %.
    Auch hat man hier Windmühlen geplant mit einer Kapazität von etwa 2000 GW.
    (Wie alle, die diesen Blog hier lesen, wissen erreicht die Vollauslastung von Wind und Sonnenkraftwerke noch nicht einmal 30 %/ Jahr. Und dann wenn es richtig bläst, oder richtig heiß ist, dann bezahlen die Stromkunden Millionen extra für Phantom-Energie (FAZ)).
    Aber das sind CO2-Mengen in der Federgewichtklasse. Wenn man es mit den 2 Supermächten China und Indien vergleicht die heuer etwa 12 Millionen Tonnen CO2 in die Luft blasen. Und, das ist doch mal ein Versprechen, diese Menge mindestens verdoppeln werden bis 2030.

    Die Energiewende in Deutschland könnte funktionieren wenn man der Empfehlung der IPCC folge leisten würde die Kernenergie auszubauen. Doch die jetzige Politik ist genauso wie die Software von VW eine Chimäre. Schaltet man die Kernkraftwerke ab in Deutschland, so schaltet man die Kohlekraftwerke an. Und bezahlt auch noch Subventionen für sie.
    Also: Hol den Spaten raus und baue Deiche.

  64. Und bevor jetzt kommt ich denke mir nur aus, dass die Wasserdampfmessung von RSS was mit der Erwärmung der SST zu tun hat, dann bitte auf Dr. Roy Spencer hören der da sagt:

    „The bottom line is that boundary layer vapor is not a proxy for tropospheric temperature…but it is a pretty good proxy for SST.”

    http://www.drroyspencer.com/2015/12/2015-will-be-the-3rd-warmest-year-in-the-satellite-record/#comment-203356

    Daher zeigt RSS auch, dass die gemessene Erwärmung der SST (auch nach 1998) real ist, da die Troposhäre eben nunmal bischen anders funktioniert und vorallem sehr stark auch die Erwärmung durch erhöhte Konvektion (was bei El-Nino passiert) anspricht, während die Satdaten schwächer auf die arktische Erwärmung regieren, war dort die Schichtung der Atmosphäre eher stabil ist.

  65. @Christian

    Richtig, die RSS-Daten zeigen einen leichten Anstieg im Wasserdampf, sollte auch so sein, bei einer leichten Temperaturzunahme. RSS misst von 82,5°N bis 82,5°S. UHA von 85°N bis 85°S. Also kein großes Arktisloch und Antarktisloch, wie bei den Bodendaten.

    Zudem wechseln die Satelliten seit 1978, etc. Die Messmethode bleibt aber gleich. MSU, O2-Bande. Microwave Sounding Unit. Gewichtsfunktion, die auf Strahlungstransfergleichung von 1906 (Schwarzschild) beruht.

    Die MSU hat vier Kanäle in der 50-60 Ghz (0,6-0,5 cm) Sauerstoff-Absorptionsbande und damit sind Temperatur-Vertikalsondierungen bis 50 hPa heute möglich. Die MSU wird seit ca. 30 Jahren auf NOAA Satelliten eingesetzt und alle Geräte zeichneten sich durch sehr große Stabilität und Genauigkeit aus.

    Also Christian, jetzt haben Sie doch was an den Satellitendaten zu meckern?

    @Random

    Der Jahresmittelwert 2015 von RSS liegt weit unter denen von 2010 und 1998.

  66. Unabhängig davon, ob und wie stark man einen Bias in die eine oder andere Seite hat, sollte die Sicherung der Fakten der Ausgangspunkt sein, nicht das Wunschdenken.

    Dazu gibt es ja mehrere Temperatureihen, die sich einander aber sehr stark widersprechen. Aufklärung muss nun prüfen, was denn überhaupt die faktische Basis ist, bzw. wie vertrauenswürdig die jeweiligen Datenreihen sind. Unakzeptabel wäre, wenn man RSS / UAH nur darum auswählt, weil einem die Daten am besten in den Kram passt, oder anders herum GIStemp oder HADcrut4.

    Wenn man sich mit den Verfahren und vorgetragenen Argumenten beschäftigt, fallen die Vorteile von den satellitengestützten Verfahren auf:
    1. Gleichmäßige Flächenmittel gegenüber Punktmessungen stark ungleichmäßiger Verteilung
    2. Konstante Instrumente ohne Fragwürdigkeiten in den Ermittlungsverfahren.
    3. Konstante Messbedingungen

    Die vorgetragenen Gegenargumente:
    1. Verfahren wären nicht dokumentiert und wissenschaftlich solide: Das ist schlicht eine Falschaussage: Man kann die Verfahren nachlesen, z.B. https://en.wikipedia.org/wiki/Satellite_temperature_measurements

    2. Die Messung wären für bodennahe Messungen nicht relevant, das die gesamte lower troposphere eben nicht gleichverteilt ist. Zum einen ist die Temperaturverteilung weitgehend statistisch konstant, was auch messtechnisch ständig überprüft wird. Zum anderen sind wetterbedingte Zirkulationsmuster eben nicht signifikant.

    3. Monatsdaten sind global nicht Jahreszeitlich zu unterscheiden, da sich diese gegenseitig ausmitteln. Auch die Erfahrungen realer Kurven zeigt global keine signifikante Tendenz

    Wenn man von Erderwärmung sprechen will, ist die lower troposphere somit das korrekte Methode der Datengrundlage.

    Wenn wir die faktische Basis ermittelt haben, können wir die Daten anschauen und analysieren:
    http://www.woodfortrees.org/plot/gistemp/from:2009/plot/rss/from:2009/plot/uah/from:2009

    Die letzten RSS Dezember-Daten zeigen einen weiteren Anstieg, dar aber gerade erst auf dem Niveau von 2010 landet. Konkrete Vorhersagen über den weiteren Verlauf sind daraus nicht seriös ableitbar. In der Vergangenheit gab es sowohl Kurze Peaks mit starkem Abfall. als auch Warmphasen wie 2010,

  67. Ja ist doch logisch, dass der Jahres*Mittelwert* beider Jahre über 2015 liegen -- da hatte El Nino ja 1997 bzw. 2009 zuvor entsprechend ‚vorgeheizt‘, was diesmal analog nicht der Fall war. Deswegen werden Ihnen 2016 da vermutlich ja auch die Augen tränen, wenn die Wärme mit Verzug da oben ankommt und Sie werden schnell von RSS auf eine andere Datenreihe mit geringerem Anstieg wechseln (…auch wenn es die verhassten Bodentemperaturen sind) -- wetten?! :)

  68. @Christian

    Und bevor jetzt kommt ich denke mir nur aus, dass die Wasserdampfmessung von RSS was mit der Erwärmung der SST zu tun hat

    Streite ich doch gar nicht ab. Entspringt mal wieder Ihrer Phantasie, dass ich das tun würde.

    R-squared = 0.565042
    R = 0.75

    Habe ich gerade mal schnell durch Auftragen der Temperaturanomalie gegen die Wasserdampfanomalie von RSS bestimmt. Wobei die Wasserdampfanomalie ab Mitte 2015 völlig, irrsinnig hoch wird.

  69. @ Krüger

    „Richtig, die RSS-Daten zeigen einen leichten Anstieg im Wasserdampf, sollte auch so sein, bei einer leichten Temperaturzunahme. “

    Naja, RSS zeigt eine Abkühlung seid 1998, die Bodendaten eine Erwärmung, die Wasserdampfmessung zeigt einer Erhöhung des Wasserdampfs, was sagt uns das, eben das die Satdaten nicht taugen die Bodenmessung anzuzweifeln.

    RSS misst von 82,5°N bis 82,5°S. UHA von 85°N bis 85°S. Also kein großes Arktisloch und Antarktisloch, wie bei den Bodendaten.“

    Messen ja aber nutzen nein, RSS misst nur bis 70S, liegt daran weil Schnee und Eis interferenzen erzweugen, welche die Messwerte verfälschen, angeblich ist Spencer auch dran die Antarktis rauszukicken.(Natürlich bezogen auf die Lower Troposphere)

    Auch missverstehen sie mich: „Also Christian, jetzt haben Sie doch was an den Satellitendaten zu meckern?“

    Ich habe nix an den Satdaten zu meckern, in #8 schrieb ich schon: „Die Satdaten sind schon soweit okay, man muss halt verstehen können,“

    Mein Problem bezieht sich darauf, dass Leute sich auf Satdaten berufen um die Bodendaten zu diskreditieren, was eben nicht funktioniert, wenn man sich nur ein Hauch einer Sekunde mit Satdaten, was die Messen, was Konvektionen für die Bedeutet beschäftigt hat.

  70. @ Krüger

    „Streite ich doch gar nicht ab. Entspringt mal wieder Ihrer Phantasie, dass ich das tun würde.“

    Damit waren sie nicht gemeint, aber es kam ja schon oft der Vorwurf hier ich würde mir Dinge ausdenken oder bei den Harren verbeiziehen.

    „Habe ich gerade mal schnell durch Auftragen der Temperaturanomalie gegen die Wasserdampfanomalie von RSS bestimmt. Wobei die Wasserdampfanomalie ab Mitte 2015 völlig, irrsinnig hoch wird.“

    Naja find ich nicht, die Wasserdampsgehaltanomalie stieg in 1997 von -0.48 kg/m^2 auf 0.62 kg/m^2 und in 2015 von 0.64 kg/m^2 auf 1.86kg/m^2

    Für 2x ähnlich starke El-Ninos auch ein recht ähnlich starker Anstieg beim Wasserdampf, der restliche Unterschied kommt eher aus den allgemein höheren Wasserdampfgehalt der Atmosphäre

  71. @ Martin

    1. Es gibt keine Messung der unteren Troposphäre, sie wird aus der mittleren, der Tropopause und Stratosphere kalkuliert
    2. Gibt es keine konstanten Messinstrumente, siehe: http://data.remss.com/msu/graphics/tlt/plots/satellites_used_channel_TLT_v03_3.png
    3. Gibt es keine Konstante Messbedienung, siehe: http://data.remss.com/msu/graphics/eqx_time_plot.png

    Zu Deutsch, seid 1979 nutzt RSS für den TLT rund 17x verschiedene Satelitten mit unterschiedlichen Instrumenten, diese Intrumente wiederum unterliegen einer Drift und passieren den Äquator zu unterschiedlichsten Zeitpunkten, dass muss ebenso alles angepasst werden, sprich manipuliert, da sonst die gesamte Satdatenreihe unbrauchbar wäre

  72. @Random, Christian

    Die aktuelle RSS-Globaltemperatur als Plot.

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=d60e0a-1451825361.png

    Klar, die Hitze kommt noch in den nächsten 6 Monaten.

    Wenn Ihr Glück habt, dann werden die Werte von 2010 und 1998 noch gerade erreicht.

    Und jetzt könnt Ihr Euch wieder aufregen. Satellitendaten alle Mist, Spencer & Christy Leugner, Satelliten messen ja gar nicht die Bodentemperatur, die Wärme versteckt sich noch in der Atmosphäre, etc..

  73. Nimmt man beispielweise NOAA 14, welcher zwischen 1995 und 2005 genutzt wurde und 1995 den Äquator um circa 2 Uhr passierte und um 2005 um 8 Uhr.

    Das die Temperatur um 2 Uhr eine andere sein kann als um 8 Uhr sollte jeden klar sein, also müssen auch diese Werte „manipuliert“ werden damit die Reihe nicht an Inhomogenitäten erstickt.

  74. Und immer noch harrt meine Frage einer Antwort -- nämlich warum die Daten in ein paar tausend Meter Höhe wichtiger sein sollten, als die Bodendaten, also dort, wo wir nun mal leben…

  75. @ Micheal

    „Und jetzt könnt Ihr Euch wieder aufregen. Satellitendaten alle Mist, Spencer & Christy Leugner, Satelliten messen ja gar nicht die Bodentemperatur, die Wärme versteckt sich noch in der Atmosphäre, etc..“

    Warum sollte ich das, ich betone stets, dass die Satdaten scho so passen wie sie sind und es voreilig wäre diese zu werfen, siehe auch: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?6,3137374,3137392#msg-3137392 was ich dort nochmal zusammengefasst hatte und konstatierte:

    „Untern Strich:

    Halte ich die Satdaten von RSS (UAH kannst wegwerfen) noch in Rahmen der Möglichkeiten und wäre meines Erachten voreilig diese quasi zu verwerfen“

    Also wo sein ihr Problem mit mir?

    Ansonsten, bitte die Beschrieftung ihres Diagramms korrigieren, RSS nutz die Saten nur bis 70S und nicht wie von ihnen angegeben bis 82.5S, den für TLT gilt weiterhin: http://data.remss.com/msu/graphics/TLT/time_series/RSS_TS_channel_TLT_Global_Land_And_Sea_v03_3.txt

    Latitude Range = 70.0S to 82.5N

    Danke im vorraus

  76. @Christian

    Messen ja aber nutzen nein, RSS misst nur bis 70S

    UHA nutzt aber neuerdings auch 90°N-90°S.

    http://vortex.nsstc.uah.edu/data/msu/v6.0beta/tlt/uahncdc_lt_6.0beta4.txt

    GL 90S-90N, NH 0-90N, SH 90S-0, TRPCS 20S-20N
    NoExt 20N-90N, SoExt 90S-20S, NoPol 60N-90N, SoPol 90S-60S

  77. @ Random

    Naja, für uns könnte das auch von Bedeutung sein, den wenn die Troposhäre integriert über alle Breitengrade nicht stärker wärmer wird als der Boden könnte das gegen eine negative Lapse-Rate sprechen und ggf. für eine höhere Klimasensivität. Sehe ich aber nicht, El-Nino zeigt auf, dass auf erhöhte Konvektion die Tropospäre mit massiven Erwärmung anspricht, letzendlich wird die partizielle Divergenz zwischen Boden und Satdaten daher kommen, dass einerseid die Schwankungen in der Troposhere deutlich höher sind als am Boden und auf der anderen Seite, dass wir am Beginn der Satdaten-Messreihe eher positive ENSO-Zustände hatten und am Ende der Reihe eher schon negative, was in der Konsiquenz eine geringe Erwärmung in den Satdaten bedeuten muss/sollte.

    Auch das ist ein Grund warum ich die Daten von RSS (UAH nicht so, die murksen da ein wenig zu viel für mein Geschmack) nicht als falsch empfinde oder Fehlerhaft wie du das vielleicht sehen magst.

  78. @ Micheal

    „UHA nutzt aber neuerdings auch 90°N-90°S.“

    Reichlich irrelevant meinen sie nicht? Schließlich ist ihr Diagramm auf Datengrundlage von RSS wie sie in #72 schreiben: „Die aktuelle RSS-Globaltemperatur als Plot.“

    Also hilft nix, Achenbeschrieftung einfach ändern und jut ist, könnte sonst zu missverständnissen führen.

  79. @sibbe #63:

    mein Fehler, ich vergaß, den „erfolgreich beschrittenen Pfad“ als Sarkasmus zu kennzeichnen. Wir alle wissen, in welche Richtung der Trend der CO2-Emissionen weltweit über die letzten 10 Jahre zeigt. Und auch, warum Paris an diesem Trend so wenig ändern wird wie Kyoto.

  80. @Christian #70

    Für 2x ähnlich starke El-Ninos auch ein recht ähnlich starker Anstieg beim Wasserdampf, der restliche Unterschied kommt eher aus den allgemein höheren Wasserdampfgehalt der Atmosphäre

    Vielleicht kommt er auch daher ?

    Stratospheric water vapor concentrations decreased by about 10% after the year 2000. Here we show that this acted to slow the rate of increase in global surface temperature over 2000–2009 by about 25% compared to that which would have occurred due only to carbon dioxide and other greenhouse gases. More limited data suggest that stratospheric water vapor probably increased between 1980 and 2000, which would have enhanced the decadal rate of surface warming during the 1990s by about 30% as compared to estimates neglecting this change. These findings show that stratospheric water vapor is an important driver of decadal global surface climate change.

    „In Luft aufgelöst“ hat er sich ja vielleicht nicht, aber einen Zusammenhang kann man ja mal vermuten.

    Quelle

  81. Wohl kaum, schau dir mal die Wasserdampfmasse in der Troposphäre und in der Stratosphäre an. In der Stratosphäre ist kaum Wasserdampf. Hat also nix mit dem zu tun, was du zitierst wäre eher Wasserdampf im Sinne als GHG.

  82. @Christian

    Dann hier mal die korrigierte Abbildung mit UHA als Ergänzung (90°N-90°S, Nordpol, Südpol).

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=d3c95b-1451828762.jpg

    RSS und UHA stimmen super überein. 2015 liegt noch weit unter 2010 und 1998. Die Arktis hat sich in den letzten Jahren (seit 2010) abgekühlt. Und die Antarktis auch. Dort ist es gerade besonders kalt. Nur Dank El Nino haben wir derzeit eine so hohe Globaltemperatur. 2016 geht es dann mit der Globaltemperatur wieder Berg ab.

    Ich habe gerade Zeit, da hier immer noch der Schneesturm wütet.

  83. Diese Doktorarbeit zum Thema Wasserdamf empfehle ich mal.

  84. @ Micheal

    „Dann hier mal die korrigierte Abbildung mit UHA als Ergänzung (90°N-90°S, Nordpol, Südpol).“

    Danke

    „RSS und UHA stimmen super überein. “

    Ja, wundert ja nicht, UAH hat erst sein Update von Version 5.6 auf 6.0 gehabt, wobei noch austeht ob das so durch review geht, ansonsten bleibt anzumerken, dass UAH sich aufn Land mehr erwärmt und in Ozean weniger als RSS, auch interresant, weil das rund 0.1K Divergenz seid 1979 sind.

    „2015 liegt noch weit unter 2010 und 1998.“

    Wäre auch seltsam, wenn 2015 darüber gelandet wäre, gäbe zumindestens kein Grund dafür, die Marker für 2015 sind 2009 und 1997, dort sind wir bereits deutlich wärmer, konnte also gut sein, dass der Rekord von 1998 nächstes Jahr fällt, aber bleibt abzuwarten.

    „Die Arktis hat sich in den letzten Jahren (seit 2010) abgekühlt. Und die Antarktis auch. Dort ist es gerade besonders kalt.“

    Auch nicht besonders wunderlich, in den mittleren Breiten werden sie das Gegenteil festellen.

    “ Nur Dank El Nino haben wir derzeit eine so hohe Globaltemperatur.“

    So wie 1998 oder 2010, verschiebt sich halt auch bei den Satdaten langsam in höhere Werte, is halt Klimawandel, das Temperaturniveau wird halt höher auf dem das Wetter stattfindet

    „2016 geht es dann mit der Globaltemperatur wieder Berg ab.“

    Nun das ist aber trivial, so wie Nachmittags festellen kann, dass der Sonnenstand sich langsam senkt, es würde daher wundern, wenn die Globale Temperatur Ende des Jahres so hoch wie Anfang des Jahres steht.

    „Ich habe gerade Zeit, da hier immer noch der Schneesturm wütet.“

    Ich muss nun los, noch die 2cm powder von heut Nacht genießen

    Bis später vielleicht

  85. @ Krisna

    Achso, nun weiß ich was du meinst. Sag doch das du dich auf die Variabilität rein in der Stratosphäre bezieht, du zitiertes mich im Kontext des troposphärisches Wasserdampfes. Damit bleibt meine Aussage doch weiter bestehen oder kommt laut der D-Arbeit der Wasserdampf nicht von den Ozeanen, sondern aus der Stratosphäre in die Troposphäre? Wäre dann ziemlich, sonderbar wenn da oben ein Ozean zu finden wäre..

  86. @ Krisna

    PS:

    Hier nochmal der Vergleich zwischen der Wasserdampfmessung (60S bis 60N) und der Meeresoberflächentemperatur von ERSSTv4 (60S bis 60N)

    http://www.directupload.net/file/d/4222/so3rxfzw_png.htm

    So nun bin ich abver weg

  87. Ich muss nun los, noch die 2cm powder von heut Nacht genießen

    Und bei mir schleicht die Oma mit Plastik-Sturmhaube und Krücke um die Ecke durch die Schneewehen und kein Klimaschützer in Sicht. Der Velomobilfahrer hat sein Velomobil auch langsam durch die Schneewehen manövriert. Der hat wohl nicht mehr an Schnee geglaubt, Dank der Versprechungen von Herrn Latif.

  88. Schnee haben wir hier noch nicht viel. Minus 7, heute Nacht dürfte es Minus 15 werden.
    Allerdings, ich wohne im Arkipelag von Turku, Finnland, im äußerstem Süden. In Salo, 50 km von hier, das frühere Nokia-City, ist es weitaus kälter und da liegt auch soviel Schnee dass ich morgen meine Skier aufs Auto packe um dort zum ersten Mal in diesem Winter auf richtigem Schnee Ski zu laufen.
    Temperaturen: wie ich in einem früheren Kommentar schon sagte, die Temperaturen wurden bis Anfang der 80-ger Jahre analog gemessen, in der Regel mit 1/10 auf der Skala.
    Halt eben so ungefähr. Eigentlich sollte man Daten von den neuen digitalen Thermometern, die ja im Prinzip nicht auf der selben Stelle wie die analogen Geräte platziert wurden, gar nicht miteinander vergleichen. Das hat man aber zwischen 1980 und 2000 mit großem Erfolg getan und die globale Erwärmung um 0,3°C in die Höhe getrieben.
    Nur, da kam das Problem, danach stieg die Temperatur nicht mehr, nur mit großer Mühe konnten die Temperaturermittler von NASA und Metoffice einen Trend erzeugen, den die Medien nördlich der Alpen sowie nördlich von Rio Grande akzeptieren konnten, der sich auf hundertstel wenn nicht gar tausendstel ° C stützte. Es war unmöglich eine signifikante Erwärmung zu erzeugen, was auch die meisten Klimaexperten merkten, denn eine febrile Jagd nach dem Übeltäter „ Hiatus“ begann. Bis heute hat man etwa 70 verschiedene Ursachen entdeckt. Und die einzige Ursache, die eigentlich naheliegend war, dass wir wenigstens teilweise eine natürliche Erwärmung haben, durfte natürlich nicht in Betracht gezogen werden.
    Hier habe ich im letzten Sommer etwas gegoogelt:
    NOAAs rapport för juli 2015
    http://www.ncdc.noaa.gov/sotc/global/201507
    The combined average temperature over global land and ocean surfaces for July 2015 was the highest for July in the 136-year period of record, at 0.81°C (1.46°F) above the 20th century average of 15.8°C (60.4°F), surpassing the previous record set in 1998 by 0.08°C (0.14°F).

    Jetzt mache ich eine schnelle Übersetzung vom meinem schwedischen Artikel:
    Wenn man den Rapport liest, dann zeigt NOAA eine Tabelle wo man auch die signifikanten Unsicherheiten sieht: 0,81±0,14 °C das heißt die Julitemperatur liegt zwischen 0,67 und 0,87 °C.
    Im Juli 1998 war die Temperaturen 0,08 °C niedriger, etwa 0,81-0,08=0,73 °C. Mit einer guten Approximation 0,73±0,14 ° das heißt die Temperatur im Juli 1998 lag zwischen 0,59 und 0,87 °C. Ergo: der Juli 2015 war nicht der wärmste Monat von Nirvana, noch nicht mal von diesem Planeten. Rein statistisch gesehen.
    Ohne jetzt NOAA:s signifikante Tabellen am Jahresende kontrolliert zu haben: Jetzt hat sicher der El Niño das seine dazu gegeben, dass es um einige hundertstel °C wärmer geworden ist als im Juli! Heureka!
    So, die Frage warum NOAA jetzt wieder die Meerestemperatur im Eimern in Schiffen misst, stellt sich nicht mehr. Ganz einfach: (siehe oben) darum…

  89. @sibbe

    Allerdings, ich wohne im Arkipelag von Turku, Finnland, im äußerstem Süden.

    Die Gegend um Turku (Åbo) hat mir gut gefallen, war im Sommer 1970 dort nahe Turku in einem großen Zeltlager. War leider kein schöner Sommer, hatten wenig vom vielen Wasser.

  90. PS
    Dafür jede Menge „hyttynen“

  91. @ Sibbe

    Ich war vor Neujahr und bis 1. in Naantali, also quasi gleich im die Ecke, Silvester hab ich dann in Helsinki gefeiert, die paar relativ winterliche Tage konnte ich daher noch mitnehmen, aber nächstes Jahr wird wohl eher irgendwo in Lappland sein, Süd-Finland ist um die Jahreszeit auch nicht mehr Winter-Sicher.

    Ansonsten naja ist bekannt, 1940 ist so ein Fall, rapide Abnahme der Messtationen, Umstellung der Messtechnik im Ozean und und und, da ist man heute noch nicht dahinter gekommen ob die Erwärmung ein Artefakt oder Real ist. Mit den Versionsupdate von ERSST4v ist der Bereich um 1940 wieder deutlich wärmer geworden. Den Rest kann ich nicht nachvollhziehen, wenn man von statistischer Signifkanz redet aber gleichzeitig vom „Hiatus“ welcher ebenso Insignifkant ist, zudem stimmt vieles nicht, die NOAA misst keine Meerestemperatur mehr in Eimer, sondern meistens per Schiff oder Boje wobei die Bojen immer mehr werden, was man mittlerweile erkannt hat, auch zu Fehlern führen kann (wobei die NOAA hinten dran ist, als erstes war das Metoffice das erkennte, dass Bojen und Schiffmessung divergieren können).

    Die Unsicherheit finde ich bei den Satdaten dann noch größer als bei den Bodendaten: http://data.remss.com/msu/data/uncertainty/percentile_realizations/tlt/tlt_realization_trend_list.txt so ist der Trend bei RSS von 1979 bis jetzt so zwischen 0.08K bis 0.19K/ Dekade (respektiv zu 5 und 95er Niveau)

  92. Spaß ist auch sich mal die Adjustments anzugucken die in der Vergangenheit so getan worden und mit den Rohdaten zu vergleichen: https://pbs.twimg.com/media/B9cBLSACcAAyZ4_.png

    Würde man eine Regressiongerade über den Rohdaten und den Angepassten Daten knallen, würde man eine Abschwächung des Erwärmungstrends durch Anpassung der Daten festellen

  93. Ich war vor Neujahr und bis 1. in Naantali, also quasi gleich im die Ecke, Silvester hab ich dann in Helsinki gefeiert,

    Klimaneutral mit der Bahn, wenn schon kein Schnee liegt?

  94. @ Christian
    Als ich 1974 nach Finnland auswanderte wunderte ich mich das das Klima meiner ehemaligen Heimat im Hochtaunus ähnlich war. In den meisten Jahren, oft aber nicht immer habe ich mit meiner Baufirma oft im Januar, Februar Beton gegossen bei Temperaturen um die Null. In den 40 Jahren wo ich hier wohne, habe ich, die Erinnerung ist trügerisch, vielleicht 8 mal Schnee zu Weihnachten erlebt. Wie gesagt, das Klima ist viel kälter 50 km von der Küste entfernt.
    Ja, ja, Christian, das mit den Eimern hab ich nur als Provokation versucht. Und mit Erfolg.
    Und das mit den Schiffsdaten ist auch so eine Sache: Der Lebensgefährte meiner Tochter ist Maschinenchef auf einer „Vikingfähre“ zwischen Schweden und Finnland. In seinem Schiff ist der Thermometer außen am Rumpf des Schiffes am Einlaufventil.
    Die älteren Vikingschiffe haben allerdings die Thermometer im Maschinenraum.
    Sein Vater, 80 Jahre jung, ehemaliger Kapitän auf allen Meeren, meinte das die meisten Schiffe auch heutzutage noch die Thermometer im Maschinenraum haben:
    Die Daten von NOAA werden, soweit mir bekannt ist, vor allen Dingen von Schiffen der US-Navy und der amerikanischen Handelsflotte erhoben. die ja etwas älter ist als die modernen Fährschiffe auf der Ostsee. Argodaten mag man nicht, die zeigen keine Erwärmung. Mess mal mit 100 % -ischer Sicherheit einen Temperaturunterschied von 1 hundertstel Grad C. Die NOAA glaubt das sie es kann und du glaubst das sie es kann.
    Sind die Daten signifikant? Ich warte mit Spannung das NOAA ihre Daten ins Netz stellt. Die Königsfrage ist: wird es jetzt endlich ordentlich wärmer so wie in den 90-ger Jahren? Oder töpfert man immer noch mit einigen hundertstel Graden eine neuer Erwärmung zurecht? Du und die Klimakirche nördlich der
    Alpen schluckst ja alle diese Lügen. Jetzt gehe ich zu meiner Frau Tatort kucken. Lebt Helene Fischer noch?
    Gute Nacht…

  95. In Bremen schneit es übrigen seit Mittags durchgehend und ohne Unterbrechung bei -2°C. In der Nacht und Morgen soll es hier weiter scheinen. Und nicht ein Räumdienst in Sicht. Nur die Autobahnzufahrten sind mit Salz gestreut. Und auf den Flüchtlingszelten und davor sammelt sich auch schon der Schnee. In Bremer Bürgerparkt haben die Leute heute die Langlaufski unter geschnallt. Und Morgen kommen die Leute nicht zur Arbeit. Ist voraus zu sehen.

  96. Sibbe

    Hmm, die NOAA-Daten sind Free -- content hab sowohl Roh als auch Angepasste Daten für jede Stationen.

  97. @ Krüger

    Ja, nennt man Winter-Wetter, kann vorkommen im Winter, wird nur leider seltener, könnte auch immer noch ein Novum der Aufzeichnungsgeschichte werden, leider wird der Winter bis zum 7.1 wieder abgedrängt, der Südwesten des Landes hat weiterhin kein Winter.

    Bin mal gespannt wie es weitergeht, solch Wintereinbrüche sind nicht untypisch für Mildwinter, mal sehen ob nach der nächten Milderung nochmal der Winter zurück kommt oder wir wieder in den Mild-Siff des Dezembers zurückfallen (bei ersten dürfte dann auch mal nachhaltiger Winter einkehren, bei letzteren dürfte ein neuer Rekord-Mildwinter sehr wahrscheinlich werden)

  98. @Christian

    Das ist der El Nino, der uns in Deutschland jetzt den Schnee bringt, ganz sicher, sagt auch das PIK. Wirklich:

    El Niño

    Die Wirkung einer derartigen Veränderung der ozeanisch-atmosphärischen Zirkulationsmuster wäre um den ganzen Globus zu spüren, zum Beispiel in Form von Dürren in Australien und Südostasien und verstärktem Niederschlag an den westlichen Küsten Amerikas. Sogar ein Zusammenhang zwischen El Niño und ungewöhnlich kalten Wintern in Europa wird diskutiert.

    Oder es ist die sommerliche Meereisschmelze im Nordpolarmeer. Sagt auch das PIK.

    Denn laut Latif im Jahr 2000 (1. April und kein Aprilscherz) soll es keine Winter mit viel Eis und Schnee in Deutschland mehr geben. Ganz sicher! Hat er aber auch nie gesagt, laut Warmisten.

    Vor der Haustür habe ich gerade über 10 cm Schneedecke gemessen. Und das gibt es nicht häufig in Bremen an einem Tag.

  99. Also bitte, welche Vollpfosten posten hier?
    Gerade geschaut: Alphabetische Reihefolge; Zeit beachten!
    Madrid, 9,8°C.
    Moskau -13,6°C
    Was ist da eigentlich die gemittelte Temperatur?, bitte?,
    habt ihr rechnen verlernt? Frage muss erlaubt sein!
    Europa ist zu warm, wirklich?, Die Grenze ist der Ural, da
    hatte es heute schon -17,5°C.

    Die Flut der Weltverbesserer ist nicht mehr auszuhalten.
    Erfahrungen der Vohrfahren werden nicht akzeptiert;
    Man weiss alles besser. -- Das kotzt mich an.; Wirklich!
    Vor allem der Brustton in dem sie es auch noch sagen.

    Sammelt ers mahl Erfahrungen, dann redet..

    Ich lasse mich nicht mehr auf Einzelgeplänkel ein, das
    einzige was zählt sin Fakten, Fakten mit denen ich bis
    jetzt überlebt habe. Das ist Tatsache!

    M.f.G
    ein Überlebender der Klimakatastrophe.

    Heinz verstehst Du mich? , Bitte?

  100. Alle weitergehen, nicht stehenbleiben, gibt nix zu sehen hier -- Herr Krüger hat gerade 10 cm Schnee vor der Haustür gemessen. Klimaerwärmung ist abgesagt! Weitersagen… :)

  101. Micheal,

    Zwischen diskutiert oder ganz sicher ist ein Himmelweiter unterschied. Ich bin da ganz der Meinung vom PIK, den das gibt die Ergebnisse zahlreicher Studien wieder die ich dazu gelesen habe. Manche mit wenig Auswirkungen mancher mit mehr, Wirkungsweg ist hier über die Änderung der planetaren Wellen, El-Nino wird dort oft in Zusammenhang mit der Wellennummer 1 gebracht .

    Das mit der Sommerlichen Eisschmelze ist auch nicht unbegründet, wenn gleich ich nicht das Prinzip mit der Karasee sehen ( Wie das PIK) sondern ein verschleppter Effekt aus den erhöhten Geopotenzial durch mangelnde Eisflache im Herbst und reduzierten Grandient + Eurasisches Schneeflachen-Wachstum im Früh Herbst durch erhöhte Evaporation welche dann zügig unter der herbstlichen Abkühlung von Eurasien zu erhöhte Schneeflache führt.

    Zu El-Nino nochmal:

    Ich bin persönlich der Meinung das kein linearer Effekt besteht, El-Nino kann sowohl als auch kalte und warme Winter fördern, kommt drauf an welche Art des El-Ninos vorliegt (bsp. Zentral-Pazifischer) und wie andere Randbedingungen vorliegen (bsp. QBO)

  102. PS: Was Latif gesagt hat oder nicht kann ich nicht beurteilen aber gerade im Naturwissenschaftlichen Sektor sind unsere Medien (Spiegel etc) miserabel, erst dies Jahr wieder, als die NOAA eine Pressemitteilung veröffentlichte wo sie von einer Rekord des 5 Jahrigen gleitenden Mittelwert sprachen und in unseren Medien das mit 5x Rekordjahr in Folge wiedergaben.

  103. Mal was am Rande…egal ob jetzt 5 Grad plus oder 5 Grad Minus…ob Regen oder Schnee….bei diesen Temperaturen ist es „Kalt“ und nicht „Warm“.

  104. http://www.pictokon.net/bilder/2007-09/graphik-klimazonen-der-erde-20-jahrhundert.html

    Viel Spaß beim Lesen für alle, die noch immer an eine durch den Menschen herbeigeführten Klimaerwärmung glauben… Aber anscheinend ist jeder Bauer heutzutage ein „Klimaforscher“ :)

  105. Hoffmann,

    Noe, ist rein subjektives Empfinden, in Svalbard hat man sich über den kurzen Sommer bei rund 7-8 Grad sichtlich gefreut, siehe auch: http://www.nrk.no/troms/sommertemperatur-pa-svalbard_-_-det-er-helt-utrolig-1.12725696

  106. @ Jiro #104

    Und viele Grüße an jene, die offensichtlich an eine ursachenlose Spontanerwärmung glauben, weil sie sich so gar nicht zu einer Aussage darüber hinreißen lassen, warum es denn ihrer Meinung nach seit Kurzem so schnell und stark wärmer wird.

    Derart maulfaul waren unsere „Skeptiker“ irgendwie schon lange nicht mehr… :)

  107. @105.Christian
    Wir sind hier aber nicht in Svalbard.

  108. Hofmann,

    Richtig, für Deutsche sollten Tagweise Werte im Winter zwischen -5 und +5 Grad weder kalt noch warm sein eher normal, bei Monatswerten eher nicht.

    Alsi nix mir kalt wie sie meinen

  109. @Random, Christian

    Ist ja gut. Können Sie beide Ihren Frust über den Wintereinbruch nun in einem Warmistenblog weiter Ausdruck verleihen? Da kommt nichts mehr konstruktives, außer die Klimawissenschaftler vom PIK, etc. sagen … und in den Satellitendaten versteckt sich noch der Erwärmung des El Nino …

    Warten wir es einfach ab und erfreuen Sie sich doch des Winterwetters in großen Teilen von Deutschland.

  110. Ist in DE nur ein Teil-Wintereinbruch, Nebel und Regen wechseln sich ab, Temperaturen um 0 -- 5° C, hier im Westen.
    In Bayern und im Nordosten Schnee und Kälte, im südlichen Oberfranken knapp unter 0°C, also so sehr Winter nun auch wieder nicht.
    Wenn sich dieser Block ausweiten oder verlagern würde, sähe es anders aus.

  111. @Michael Krüger, #109

    Projektion anyone?! Netter Kommentar unter einem Artikel, der aus offenkundigem Frust heraus in Gänze einem komplett spekulativen Ganzjahresvorgriff gewidmet ist (…oder habe ich das jetzt wirklich falsch interpretiert und Sie wollten die Welt lediglich an der bahnbrechenden Erkenntnis teilhaben lassen, dass ein El Nino-Ereignis auch mal ein Ende nimmt?!)

  112. @Christian #108

    für Deutsche sollten Tagweise Werte im Winter zwischen -5 und +5 Grad weder kalt noch warm sein

    Alles unter +20C ist saukalt! Der Mensch ist ein tropisches Lebewesen, unsere Wohlfühltemperatur ist +25C +/-X. Überall außerhalb der Tropen schaffen wir uns künstliche Umgebungen mit afrikanischen Temperaturen, und sei es auch nur unter der Kleidung. Aber das gelingt halt nicht immer, und dann frieren wir erbärmlich. Die Menschheit hätte nie in so kalten Gegenden wie Europa siedeln dürfen.

  113. @KG #110

    In Bayern und im Nordosten Schnee und Kälte, im südlichen Oberfranken knapp unter 0°C, also so sehr Winter nun auch wieder nicht.

    Das ist eigentlich das normale Muster. Deutschlands Klimazonen sind West-Ost geschichtet: Im Westen maritim, im Osten zunehmende kontinentale Einflüsse. Deshalb erreichen im Winter die kalten kontinentalen Luftmassen Ostdeutschland früher und mit größerer Wahrscheinlichkeit als Westdeutschland. Im Sommer gilt das gleiche für die heißen Luftmassen, weshalb aus der Lausitz oft Rekordhitze gemeldet wird.

    Wobei es einen breiten Übergangsbereich gibt, bei dem ganz Deutschland immer noch sehr weit links der Mitte liegt; auch das Berliner Klima und selbst West- und Zentralpolen werden als maritim klassifiziert. Richtig kontinental geht es erst ab der Ukraine los, und dann kommt noch Sibirien ..

  114. @ Krüger

    Dunkel bleibt der Sinn von manch ihrer Beitrage, bestes Beispiel #109. Ich frag mich wie sie auf Frust kommen, ja Frust hatte ich zuvor, nur Milder Winter ist anormal für Mitteleuropaische Winter, heute hatte ich den Tag genutzt um ein bischen mit den Rad durch den frischen Schnee zu brettern, aber damit ists leider wie vorbei, München meldet auch schon wieder +5 Grad und bei mir soll es heute Nacht spätestens über 0 gehen und dann ist der Spaß wieder vorbei.

    Nochmal und für spätere Zeiten:

    Ich mag Winter, der Klimawandel, speziell die Erwärmung in ME macht mir zu schaffen, weil es für mich ein Verlust an Lebensqualität ist, für andere vielleicht ein Gewinn aber ich bin nicht andere, Fazit für mich nach rund der Hälfte des Winters, Tonne auf, Winter rein, Tonne zu und hoffen, dass nächten Winter wenn nicht Vollwinterlich, zumindestens zwischendurch schöne kalte Rückseitenlagen hergibt und nicht wie der heurige Ekel-Dezember.

    @ Krisna #110

    Ja,. leider ist der „Druck“ vom Atlantik zu stark und räumt wohl die Bodennahe Kaltluft aus, lediglich der äußere Norden/Nordosten hat die Chance im Winter zu bleiben, die derzeitige klassische Grenzwetterlage macht sich auch in den Anomalien bemerkbar: http://www.bernd-hussing.de/klima.htm, sauberes Nord-Ost-Gefälle, der Südwesten Deutlands schaut in die Röhre und läuft Gefahr einen Winter ohne zwichenzeitlichen Wintereinbruch zu bekommen.

    @ anorak #112

    Joar, wenn wir immer in warmen Gebieten geblieben wäre, dürfte wir noch im Walde rumhoppeln statt in der warmen Wohnung zu sitzen, sowas wie Heizungen sind ja nicht ohne Grund erfunden worden :-)

    @ anorak #113

    In diesen Fall nicht ganz, der äußere Südwesten liegt derzeit 4 Grad über der üblichen Monatstemperatur, der Nordosten rund 3-4 Grad darunter, dazwischen dann die Abstufungen

  115. @anorak2 #113

    auch das Berliner Klima und selbst West- und Zentralpolen werden als maritim klassifiziert.

    Nun, in meiner Jugend hatten wir in Berlin eher Kontinental-Klima, änderte sich um Mitte der 70iger in eher Atlantisch.

  116. @Admins

    in letzter Zeit, dauert das Laden der Seite (bei mir) immer länger, zwischendurch immer wieder mal der Hinweis, dass eine Datenbankverbindung nicht hergestellt werden kann.
    Liegt’s an mir oder ist’s oder ist’s ein generelles Problem ?

  117. Krishna

    Me, too. Also denke mal Server-Probleme..

  118. @Photon #99
    Ick versteh Dir…….zumal die Tagesdurchschnittstemperatur am 3. Januar bei mir knapp unter -11 Grad lag, mir der ekelhafte Nordostwind bei meiner Hunderunde fast die Nase weggefroren hat……und ick mich prinzipiell bei 25 Grad im Schatten, viel wohler fühle als ein gewisser Kühlschranktyp……der wohl ganzjährig lieber Schneemänner bastelt als seiner blassen Haut ein paar wärmende Sonnenstrahlen zu gönnen.
    Muss wohl ein Trauma aus der Kindheit sein, das den armen Mann die warmen Tage so gefährlich erscheinen.
    Tja…..und da es unseren anwesenden Blubberköppen wohl auf ihren Heimatblog zu langweilig geworden ist…..treiben se sich halt bei uns rum…..was ick ooch jut verstehen kann, wenn man das Geseier eines Nemesis (mit der Gefahr geistige Folgeschäden zu erleiden) so liest.

    Is halt „Klimaklassenkampf“…….die Konsenssüchtigen brauchen halt stündlich ihre Selbstbestätigung….weil sie wohl sonst nix Anständiges mit sich anfangen können.

    @Krishna #116
    Is bei mir schon seit Monaten so……man brauch halt etwas Geduld, wenn man auf unsere überaus wertvolle Website wat lesen möchte.

    Onkel Heinz………achso…….gesundes neues Jahr noch…..auch euch Konsenssüchtigen,…… möge euch die kommende Hitze…..nicht auch noch den letzten kümmerlichen Rest eures Kleinhirns wegschmelzen.

  119. @Christian

    heute hatte ich den Tag genutzt um ein bischen mit den Rad durch den frischen Schnee zu brettern, … Ich mag Winter, der Klimawandel, speziell die Erwärmung in ME macht mir zu schaffen, weil es für mich ein Verlust an Lebensqualität ist,

    Da sind Sie alleine. Ich war heute 25 km mit dem Rad im Schneetreiben im Bremer Blockland unterwegs, habe gerade Fotos dazu unter meinen neusten Blogbeitrag eingestellt.

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2016/01/04-01-2016.gif

    Nur 3 Radfahrer habe ich dort getroffen und eine Wanderin. In Sommer sind da tagtäglich hunderte von Radfahren Unterwegs/ Erlebnis-Ökologisten zu den Biohöfen und Cafes. Sonst waren nur mies gelaunte Autofahrer auf dem Deich unterwegs. Alle mit miesepetrigen Blick, dass Lenkrad fest umklammert, mitten auf dem Deich fahrend und nicht 1 Milimeter Platz machend für Radfahrer und Wanderer. Und das bei voll aufgedrehter Heizung.

    100 Autounfälle gab es alleine heute Morgen in Bremen und die Oberleitungen der Züge waren gefroren und die konnten teils nicht fahren. Auch dort waren die Leute mies gelaunt. Ebenfalls die Leute gerade bei Lidl, die auf den verschneiten Parkplatz ihre Probleme hatten.

    Das Dolle, Ihr Erlebnis-Ökologisten sehnt Euch nach kalten Wintern, kommt damit aber überhaupt nicht mehr zurecht und seid schon nach einem Tag an den Grenzen und mies gelaunt. Da verbringt Ihr die kalten Tage doch lieber in beheizten Räumen und Autos, anstatt das Rad zu nehmen, oder wandern zu gehen. Und auf den Smartphone ergooglet man die Klimakatastrophe.

  120. @Heinz #118

    man brauch halt etwas Geduld, wenn man auf unsere überaus wertvolle Website wat lesen möchte.

    Wenn man was schreiben will, einen kurzfristig ausformulierten Kommentar loswerden möchte, ist das mehr als lästig.

  121. Me, too. Also denke mal Server-Probleme..

    Me, too. Denke mal das Schneechaos und eingefrorene Leitungen.

  122. PS

    Und die Solardächer hatten in Bremer Blockland heute Totalausfall wegen des Schneetreibens und die Windräder auch, denn die standen wegen des Schneetreibens, warum auch immer, still.

  123. @Micha #121

    . Denke mal das Schneechaos und eingefrorene Leitungen.

    ?
    Da gab’s noch keinen Schnee und Kälte, als das anfing.
    Übertreib’s mal nicht, bitte 😀

  124. @ Krüger

    Ist doch nicht mein Problem, wenn die Leute nicht mehr gewohnt sind auf Schnee zu fahren, die Unfallzahl dürfte mit wärmer werdenen Wintern zunehmen, weil es immer wieder Wintereinbrüche geben wird aber die meisten kein Peil mehr haben wie man auf Schnee Auto fährt. Für Oberlandleitungen gilt: Legs in die Erde, Loch nach Öl und Gas kann gebohrt werden, aber zu dumm Leitungen in den Boden zu legen oder wie?

    PS:

    Trotz bedeckten Solaranlagen und nicht drehender Windräder, der Stromt fließt weiter :-)

    PS: Ihnen scheint das Wetter ja echt zu schaffen machen, nehmen sie einfach mal einen Schlitten an den Keller und rodeln sie den Deich runter, macht mehr Spaß als wegen ein bischen Kälte und Schnee auszuflippen (wobei das für Mitteleuropaische Verhältnisse nicht mal viel Schnee und viel Kälte ist, selbst ich als Jungspund hab Winter mit weit über 20cm Schnee und Temps unter Minus 20 Grad erlebt, auch erst da fängt der Kaltwinter für mich an, nämlich schöner knackiger Frost)

  125. PS: Schauen sie mal nach Köln, da bricht der Straßenverkehr schon bei 1cm zusammen, währendessen man bei mein Eltern (Bayerwald) noch Unfallfrei bei 20cm auf der Straße fährt.

    Man kann sich also schon drauf einstellen, wenn die Anzahl der Tage an den Schnee liegt weniger werden, wird es an den Tagen wo es dann nochmal dazu kommt, umso mehr Unfälle geben, weil den Leuten schlicht die Fahrpraxis auf Schnee fehlt.

  126. @ Krishna

    Jo, ist seid Monaten immer wieder so.

  127. @Krishna

    121 war nicht ernst gemeint. War Ironie.

    @Christian

    Für Oberlandleitungen gilt: Legs in die Erde, Loch nach Öl und Gas kann gebohrt werden, aber zu dumm Leitungen in den Boden zu legen oder wie?

    Ich dachte Sie sind Elektriker? Oberleitungen bei der Bahn liegen nicht in der Erde. Hinter meiner Wohnung verläuft die Bahntrasse nach Hamburg, natürlich mit Oberleitungen. Gegen Vereisung kann man die nicht schützen!

    Ich habe im Gegensatz zu den Erlebnis-Spaß-Ökologisten keine Probleme mit Schnee und Eis. Nur mit deren Einstellung. Klimaschutz vorgeben und dann das Auto nutzen, gerne noch mit Atomkraft Nein Danke Aufkleber und keine Rücksicht auf Fahrradfahrer und Fußgänger nehmen. Jeder ist sich dort selbst der nächste und drängt Radfahrer und Fußgänger noch auf Glatteis und in den Tiefschnee ab, nur um mittig auf der Straße fahren zu können um schnell von A nach B zu kommen.

    So sind die die modernen Erlebnis-Spaß-Ökologisten. Aber dann Ökostrom beziehen und nicht sehen, dass heute in Bremen die Solardächer zugeschneit sind und die Windräder im Schneesturm still stehen.

  128. @Micha #127

    Jeder ist sich dort selbst der nächste und drängt Radfahrer und Fußgänger noch auf Glatteis und in den Tiefschnee ab,

    Die Rücksicht fehlt nicht nur bei Schnee und Eis.

  129. @Christian

    Ihnen scheint das Wetter ja echt zu schaffen machen

    Nö, dann würde ich nicht 25 km mit den Rad übern Deich fahren. Mir macht da eher die Rücksichtlosigkeit der lieben Ökologisten zu schaffen, die sich bei dem Wetter ins Auto setzen, nicht einen Milimeter Platz machen und bis vor die Ladentür bei Lidl mit den Auto fahren. Oder an den Osterdeich mit den Kindern zum Rodeln. Ist bei uns in Bremen insbesondere in den Stadtteilen mit 25% Grünwählern der Fall. Und dem Nachwuchs bringen die das gleich mit bei.

  130. @Krishna

    Die Rücksicht fehlt nicht nur bei Schnee und Eis.

    Richtig. Im Sommer fahren die mit PKW auf dem Blocklander-Deich (Fahren ist dort nur für Anwohner und Lieferanten mit polizeilicher Erlaubnis gestattet) direkt zum Bio-Erlebnishof zum Hoffest vor und parken auf den Deichrand, der dort absackt. Dann wird dort Bio-Eis gegessen und Bio-Kühe angeschaut. Selbes bei den Badeseen vor Ort. Gerne wird im absoluten Parkverbot geparkt, um nicht 1 Meter zu viel laufen zu müssen und die Rettungszufahren werden gleich mit zugeparkt.

    In der Regel sind das Ökologisten, welche die schöne Natur genießen möchten und Spaß haben möchten. Aber anstrengend darf das nicht sein.

  131. Naja ich meinte ja Stromtrassen, welche dummerweise teil noch als Oberlandleitung verlegt werden.

    „Gegen Vereisung kann man die nicht schützen!“

    Stimmt nicht kann man, ist nur zu teuer

    „Ich habe im Gegensatz zu den Erlebnis-Spaß-Ökologisten keine Probleme mit Schnee und Eis.“

    Aber heulen seid gestern wegen dem bischen Schnee und Kälte rum, reichlich unglaubwürdig für mich

    „. Klimaschutz vorgeben und dann das Auto nutzen, gerne noch mit Atomkraft Nein Danke Aufkleber und keine Rücksicht auf Fahrradfahrer und Fußgänger nehmen.“

    Ziemlich menschlich, ein Merkmal unser heutigen Gesellschaft, hat wenig mit Klimaschutz zu tun, die meisten normalo Bürger da draußen, haben nicht mal den leisesten Peil von Klimawandel, aber gröllen laut umher, genauso wie gegen die Ausländer oder Migranten..

    “ Jeder ist sich dort selbst der nächste und drängt Radfahrer und Fußgänger noch auf Glatteis und in den Tiefschnee ab, nur um mittig auf der Straße fahren zu können um schnell von A nach B zu kommen.“

    Bei der gegenwärtigen Aushohlung des Sozialstaats durch den ausuferenden Neo-Kapitalismus, doch logisch, dass soziale Kälte Einzug hält.

    „So sind die die modernen Erlebnis-Spaß-Ökologisten. Aber dann Ökostrom beziehen und nicht sehen, dass heute in Bremen die Solardächer zugeschneit sind und die Windräder im Schneesturm still stehen.“

    Nö, so ist unsere Gesellschaft, hat nix mit Öko-Honks zu tun, die sind noch eine Unterart davon

  132. @Christian #124/125

    Ist doch nicht mein Problem, wenn die Leute nicht mehr gewohnt sind auf Schnee zu fahren,
    [..]
    da bricht der Straßenverkehr schon bei 1cm zusammen, währendessen man bei mein Eltern (Bayerwald) noch Unfallfrei bei 20cm auf der Straße fährt.

    Ich habe für die Autobahn / Straßen Kollapse im Winter null Verständnis, keine Ahnung, was man in den Fahrschulen lernt.
    Niemand hat eine Ahnung, wie Winter auf den Straßen funktioniert, dass es Kalender gibt, in denen steht, „Winter“ und was der Winter so mit sich bringen kann.
    Wenn’s dann schneit, große Überraschung, bohhh, ej, Schnee, und nuu ?
    Ich bin ja mal ein paar Jahre beruflich von Mainz nach Darmstadt gefahren. Jeder erste Arbeitstag nach den Ferien war für Normalos ein Horror.
    Du glaubst nicht, wieviel Idioten unterwegs sind, die unbedingt als Erste im Büro sein wollten, Sommers, „Herbsts“ wie Winter. Nur Deppen, und das jede Menge.
    Erinnere mich, als ich meinen Käfer hatte, war so Anfang 70, mein erstes Auto, 250 DM, schneesicher in Berlin, haben wir uns eine verkehrsarme Straße in der Nachbarschaft gesucht und habe Schleuderkurse und Tiefschneefahrten geübt, Handbremse gezogen, um die Ecke in die Nebenstraße, gegenlenken, quer mit ausbrechendem Heck und Vollgas durch den Schnee und glattem Matsch diverse Hügel hoch. Alles natürlich mit den entsprechenden Winterreifen.
    Das fehlt im Prinzip jedem Autofahrer, nicht umsonst fahre ich ca 40 Jahre unfallfrei. Stadtverkehr habe ich in Südfrankreich „verfeinert“ und hilft hier immer noch enorm. 😀

  133. Ich habe für die Autobahn / Straßen Kollapse im Winter null Verständnis

    Naja, kann passieren. Aber 100 Unfälle alleine heute Morgen in Bremen? Sagt viel über die Fahrweise aus und das mir ASP, ESP, etc.. Gab es früher alles nicht.

    @Christian

    Sie jetten doch mal eben Silvester nach Finnland und Helsinki und rühmen sich dann, dass Sie kein Auto haben und nur Rad fahren. Diese Art von Menschenschlag meine ich mit rücksichtslose Erlebnis-Spaß-Ökologisten. Davon haben wir besonders viel in Bremen. In einigen Stadtteilen haben wir 35% Grünwähler. Da macht sich das besonders bemerkbar. Dazu muss man nur ins Bremer Steintorvietel gehen. Alle parken kreuz und quer, der Osterdeich ständig verschmutzt.

  134. @Krishna #132

    Kann ich gut nachempfinden, dass Problem liegt aber weniger in den Fahrschulen, sondern mehr was die Leute später drauß machen, ich hab beispielweise noch in Bayerwald im Winter Fahrprüfung gehabt. Meine Freundin hab ich damals selber Fahrtraining im Schnee gegeben da sie immer Schiss hatte Auto zu fahren wenns ein bischen schneite, man muss halt ein „feeling“ fürs Auto und für die Fahrbahn bekommen.

    Aber ich persönlich bin davon eh momentan ausgespaart, da ich kein Auto derzeit benötige (Falls dann doch Leih ich mir meistens eins, für Wochendefahrten in Alpen usw.)

    „Du glaubst nicht, wieviel Idioten unterwegs sind“

    Echt nicht, also mir ist eine schonmal vorne raufgefahren, hatte in die Parkbucht wollen, sie (10m vor mir) legt ohne Blinker Rückwertsgang ein und gibt Vollgas und knallt mir vorne rein. Aber naja war Gott sei Dank ne Alte Kiste, hatte damals mehr rausbekommen als ich fürs Auto gezahlt hatte^^

  135. —--Neo-Kapitalismus—--

    Jooo……das ist der kalte Wind, der unseren Teilzeitkommunisten um die Ohren weht…..das hört man immer, wenn die anderen Schuld sind…..soziale Kälte……wegen den fiesen Kapitalistenschweinen (die nebenbei Arbeitsplätze schaffen).

    Manchmal reicht es auch….wenn man seine Freunde in real besucht…..anstatt per Facebook ein Like zu hinterlassen.
    Manchmal reicht es auch, sich an der eigenen Nase zu fassen……gerade die Leute, die die Flüchtlingswelle nur aus den Nachrichten kennen.
    Manchmal kann der Erreichen des eigenen hochmoralischen Seelenheils…..eine Menge Schaden in Mutter Natur anrichten…..und allermeist, lass ick mich nich von Knallköppen belehren, die als Wanderprediger meinen, minütlich andere bekehren zu müssen.
    Man…..krault euch doch bei PK wieder gegenseitig eure Konsenseier….anstatt hier zwangsneurotisch auf Ungläubige einprügeln zu müssen.

    Onkel Heinz…..es gibt kein schlechtes Wetter, nur unangepasste Kleidung oder Deiche, die zu niedrig sind.

    PS. Krishan…..als noch die guten alten Dampfloks fuhren, gabs Null Probleme mit vereisten Oberleitungen.^^

  136. Micheal

    Ihr Problem ist, sie denken ich sei Öko, nur weil ich realisiere, dass der Klimawandel durchaus heftigen Ökonomischen Impact haben kann (klar in den Ärmeren Ländern werden auch einige Abkratzen, aber das ist ein anderer Punkt). Ich bin alles andere als Öko, warum auch, die Menscheit bekommt genau das was sie verdient und die soziale Kälte die sich wie eine Seuche immer weiter ausbreitet, her damit, den sie bekommen genau das was sie verdient haben. Klimawandel her damit, falls wirklich massive negative Effekte bestehen (wovon ich nicht 100% überzeugt bin bzw. hängt davon ab wieviel Erwärmung und wie rapide), die Menschen bekommen genau das was sie verdienen.

    Also warum sollte ich mein Verhalten verändern? Solange Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sich keinen Millimeter bewegen, werde ich es tunlichst meiden, mich auch zu bewegen.

    PS: Ich hab kein Auto weil ich es mir leisten kann keins zu haben und damit die verkackte Autoindustrie zu finanzieren. Kann ich mein Geld auch gleich in den Ofen schmeißen oder aus dem Fenster.

  137. @Micha #133

    Naja, kann passieren.

    Passiert doch jeden Winter und beweist 1. eine gewisse Dummheit, 2. gibt Hinweis auf den Fahrstil und der dahinter steckenden Psychologie der Fahrer und 3. den Ausbildungsstand der Fahrer.
    Ich seh’s doch bei uns in der Straße mit dem Einparken:
    Zum Einen werden mit einem Auto 2 Plätze belegt um 50 cm weniger laufen zu müssen, macht einen enormen Verlust an Parkplätzen bei 25 möglichen.
    Dann geben sie mit ihrem Audi, selbst Golf beim Einparken auf bei Lücken, wo mal Locker ein Transporter mit Rangierabstand Platz hätte, nachdem sie x- mal vor und zurück gekurvt sind, natürlich zu 95% mit falschem Lenkereinschlag. Könnte mic jedes Mal kringelig lachen, wenn’s nicht so traurig wäre.
    Beim Einparken gibt’s doch nur 4 Fixpunkte, die eigene Rückbank links und rechts, das vor einem stehende Auto und der Bordstein, also wenn die Lücke ein paar Zentimeter größer ist als das eigene Auto lang.
    Gut, ab und zu kann man sich mal verhauen, aber was ich meine sind die Chaoten, die das täglich raus hauen. :-(

  138. PS

    http://www.weser-kurier.de/cms_media/module_img/3920/1960028_1_gallerydetailpremium_schnowboard.jpg

  139. Heinz,

    Nicht das System ist das Problem, sondern der Mensch, da er primitiv nach seinen Egoismen agiert, üfert der Kapitalismus aus und es kommt zum Verteilungsproblem. Ob du nun Kapitalismus nimmst oder Sozialismus, kommt aufs gleiche scheitert schlicht an den Menschen

  140. @Christian

    Ihr Problem ist, sie denken ich sei Öko, … Ich bin alles andere als Öko,

    Ist mir klar. Und genau da liegt das Problem. Die Ökos sind keine Ökos/ Naturschützer mehr sondern Erlebnis-Spaß-Ökologisten. Die wollen gleich drei Dinge auf einmal, nicht Spiel, Spaß und Spannung, sondern Spiel, Spaß und Klimaschutz/ Energiewende. Natur und Rücksicht ist denen vollkommen egal. Es ist keine Überzeugung mehr, sondern Spaßkultur mit ökologischen Anstrich. Und richtig, dass ist sein gesellschaftliches Problem.

    Man will Klimaschutz und Energiewende und dabei noch Spaß haben. Das ist die Grundhaltung in unserer Gesellschaft.

  141. Verstehe ich nicht, ich bin also Öko weil ich kein Öko bin? Sind sie den Nazi weil sie kein Nazi sind?

    Fragen über Fragen…

  142. PS

    Wenn ich an die Klimakatastrophe glauben würde, würde ich persönlich als Naturschützer, der ich bin auf den Spaß verzichten. Freiwillig und um als gutes Beispiel voran zu gehen.

    Die Erlebnis-Spaß-Ökologisten wollen hingegen weiter ihren Spaß haben und andere zum Klimaschutz gängeln. Selbst zu verzichten, dazu sind sie nicht bereit.

  143. Aber genug davon, ob ein Nazi kein Nazi ist und ob ein Öko kein Öko ist, dass sind eher Fragen für Pyschologen…

    Anway, die OHC-Daten sind akualisert worden: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/intraseasonal/heat_tlon.shtml

    Es wird nochmal spannend, El-Nino könnte im Upper-Ocean nochmal in die Verlängerung gehen, während zwischen November sich Upwelling ausbreitete, erkennt man zart an der Datumgrenze eine mögliche neue Kelvinwelle mit Downwelling, könnte die kommenden Monate die OHC im upper Ocean nochmals hochtreiben und vielleicht eine Verlängerung des El-Ninos einleiten.

    Wenns neues dazu gibt, werd ich vielleicht nochmal was dazu schreiben, derzeit scheint alles so weit geklärt und die Gespräche gehen zusehens wieder in Richtung Öko-Gelaber.

    Daher bis denn dann mal wieder

  144. @Christian

    Sie sehe ich in der Kultur des neuen Erlebnis-Spaß-Ökologisten. Man will Klimaschutz und Energiewende und dabei noch Spaß haben.

    Das ist meine Definition des neuen Ökologismus. Ist der Trend.

  145. @Christian

    Ob du nun Kapitalismus nimmst oder Sozialismus, kommt aufs gleiche scheitert schlicht an den Menschen

    Und nun versucht ihr die große Umerziehungsmasche mit der globalen Klimakatastrophe?
    Ach geh doch weg damit……Otto Normalo soll sparen, sich Sparfunzeln in die Fassung schrauben…..auf Urlaubsflüge verzichten, möglichst kein Fleisch essen, möglichst aufs private Auto verzichten, am Besten gleich das Atmen einstellen…..und dann macht man die Glotze an, und kann den Geissens dabei zugucken, wie geil doch das Leben ist….wenn man im Geld schwimmt……oder den völlig verfetteten el Gore beneiden, der mit CO2 Handel die dicke Kohle abgesanht hat….und per Privatjet um die Welt reist um seine schweineteuren Vorträge zu halten.
    Da werden Billionensummen in der Finanzindustrie von einen Spekulanten zum anderen verschoben……aber Onkel Heinz soll SPAREN, nööööööööö, ohne mich.

    Und….was besonders wichtig ist……mir isses scheißegal ob der Planet verglüht…..oder doch nur wieder die NASA an den Daten rumgefriemelt hat……ob die Bande um Hansen/Mann/Rahmsauertopf alle drei Tage den Weltuntergang phrophezeihen…..ich lebe mein Leben so weiter, selbst wenn es den Klimaschützern vor Wut die Schädeldecke ins Klo haut, je mehr ich verbrauche, umso mehr spare ich auch (Kapitalistenlogik).

    Ich weiß nicht, was Dich persönlich antreibt….hier um zehntel Grad zu streiten…..oder Micha und Krishna zu beharken….aber einen gewissen missionarischen Antrieb musste Dir schon nachsagen lassen, denn mit Wissenschaft, hat Dein Auftritt hier so garnix zu tun.

    So…..ick geh jetzt zocken……da sind noch ein paar Monster übrig, die anständig in den Arsch getreten werden wollen.

    Onkel Heinz…….schon viel unverkrampfter, seit dem die Ohren wieder aufgetaut sind.

  146. @Christian #139

    Nicht das System ist das Problem, sondern der Mensch, da er primitiv nach seinen Egoismen agiert

    Nun, weniger der Mensch allein als die „Biologie“ der Saügetiere im Ganzen.
    Seit ich mal gesehen habe, wie ein normal farbiges Reh- und auch Hirschrudel einen Albino ausgestoßen hat, sehe ich einiges anders.
    Nur im Gegensatz zu Reh und Hirsch haben wir zwar auch ein Stammhirn, darüber hinaus aber ein um einiges größeres Großhirn, das in der Lage ist, Moral, Ethik und soziales Denken, und eine gewisse, bei dem Einen mehr, bei mehreren Anderen weniger Intelligenz zu entwickeln, die es uns ermöglicht, solche ursprünglichen, primitiven Egoismen zu überwinden. Scheint nicht immer geklappt zu haben.
    Und sicher ist das Anspruchsdenken derer, die sich vielleicht nicht unberechtigt als „die ewig zu kurz Gekommenen“ betrachten größer als anderer Zeitgenossen, womit ich nicht unbedingt einen Rückschluss zulassen möchte zu denen, die im s. g. „Tal der Ahnungsolsen“ lebten, obwohl gewisse Parallelen recht augenfällig zu sein scheinen.
    😀

  147. tausche „Saügetiere“ gegen „Säugetiere“.

  148. PS:

    @ Kruger

    „Wenn ich an die Klimakatastrophe glauben würde“

    Sehen wie, da ist der Unterschied zwischen ihnen und mir, sie glauben, ich glaube nicht, ich halte mich schlicht an die Fakten, dass die „Klimakatastrophe“ durchaus möglich wäre, aber keineswegs so kommen muss (durch Lobbyarbeit wie von EIKE etc etc ist es eher wahrscheinlich). Was ich aber Glaube (wenn wir schon dabei sind) das selbst eine Klimakatastrophe Netto positiv auf die Menscheit wirken wird, dürfte einen Entwicklungsboost aufgrund der nötigen Anpassungen verursachen.

    In Diesen Sinne nun aber wirklich Tschöle

  149. @Christian

    In Diesen Sinne nun aber wirklich Tschöle

    Ich sage immer Reisende soll man ziehen lassen, aber daran glaube ich nicht.

    ich halte mich schlicht an die Fakten, dass die „Klimakatastrophe“ durchaus möglich wäre, aber keineswegs so kommen muss (durch Lobbyarbeit wie von EIKE etc etc ist es eher wahrscheinlich).

    Sehen Sie, dass habe ich mir gleich gedacht, darum schlagen Sie hier auch so aggressiv auf, um die „bösen“ Skeptiker, die den Klimaschutz verhindern in die Schranken zu weisen. Ist immer wieder dasselbe. Schuld sind immer die anderen und dann wird das was mit dem Klimaschutz. Man darf selbst die Spaßkultur ausleben, die Skeptiker aber gängeln. Dann wird das schon was.

    Wissen Sie was, ich glaube, dass Sie sehr wenig Freunde und Freunde am Leben haben, sonst müssten Sie hier nicht so aufschlagen. Man kann Sie eigentlich nur bedauern.

  150. PS

    Gilt übrigens auch für Random. Die Liga der Unzufriedenen, die andere gängeln müssen und immer nur rummosern müssen, aber selbst die Spaßkultur ausleben wollen.

  151. @Michael Krüger #150

    Ich verstehe nicht, was Sie wollen.

    Sie stellen einen Beitrag ins Netz, der mit der manifest falschen Prämisse beginnt, ‚die Presse‘ würde den El Nino ‚verschweigen‘ (…die ganzen Artikel über den Super-El Nino sind echt an Ihnen vorbeigegangen?!) und mit der manifest falschen Unterstellung endet, die Stärke dieses El Nino habe überhaupt nix mit der Klimaerwärmung zu tun (…wo soll die ganze Energie denn die ganze Zeit über hergekommen sein, die da jetzt wieder rauskommt bzw. für die erhöhte Baseline sorgt?!).

    Und in den Kommentaren bekleckern Sie sich dann auch nicht gerade mit Ruhm -- z.B. habe ich immer noch nicht verstanden, warum Sie die (modellierten) Temperaturen in ein paar tausend Meter Höhe für wichtiger halten als die (gemessenen) Temperaturen am Boden, wo wir leben.

    Das hat mit ‚Gängelei‘ nix zu tun, wenn man den Finger in die Wunde legt.

    Wobei ich es für sehr honorig halte, dass Sie die kritischen Kommentare hier stehen lassen -- das will ich hiermit dann aber auch einmal erwähnt haben.

  152. Christian sagte:

    Ich hab kein Auto weil ich es mir leisten kann keins zu haben und damit die verkackte Autoindustrie zu finanzieren. Kann ich mein Geld auch gleich in den Ofen schmeißen oder aus dem Fenster.

    War ja von Anfang an klar: Klimaerwärmungsphantast aus marxistischem Grundantrieb

  153. @Random

    Es zwingt Sie keiner hier zu lesen und kommentieren. Wenn das Sie so sehr aufregt, wird das seinen Grund haben?

    Unzufriedenheit? Die „bösen“ Skeptiker behindern Ihre Energiewende? Die „bösen“ Skeptiker beschmutzen die „seriösen“ Klimaforscher? Ist immer wieder dasselbe.

  154. @Michael Krüger

    Eigenartig -- über Sachen die ich nicht schreibe, spekulieren Sie sich einen ab (…wo habe ich die Energiewende oder die seriösen Klimaforscher erwähnt?!) und auf Sachen, die ich schreibe, gehen Sie exakt nicht ein (z.B. warum Ihnen eine modellierte Temperatur in ein paar tausend Metern Höhe so viel wichtiger ist, als die gemessene Temperatur am Boden, wo wir leben).

    Auch gut -- aber finden Sie nicht auch, Sie würden sich einen größeren Gefallen tun, wenn Sie entweder zu dem etwas sagen, was ich auch wirklich schreibe oder konsequent gar nix?

  155. @Random

    warum Ihnen eine modellierte Temperatur in ein paar tausend Metern Höhe so viel wichtiger ist, als die gemessene Temperatur am Boden, wo wir leben

    Die Grundlagen habe ich Ihnen ausführlichst genannt. Ab Schwarzschild 1906, Strahlungstransfergleichung und Gewichtsfunktion. MSU-Messungen an der O2-Bande bei 50-60 Ghz (0,6-0,5 cm) seit über 30 Jahren von NOAA-Satelliten.

    Interessiert Sie nicht, wie üblich bei den Unzufriedenen. Die ergooglen dann immer aus dem Netz, was ihre „Experten“ sagen, ohne zu wissen was richtig und falsch ist. Habe ich schon in meinem Artikel über die Unzufriedenen beschrieben.

    Immer wieder dasselbe.

    Hintergrund, Sie stören sich daran was ich hier schreibe und das gewaltig.

    Und in meinen Artikel zu den Unzufriedenen hatte ich auch bereits beschrieben, dass eine Diskussion mit den Unzufriedenen keinen Sinn macht, da die idR keine Ahnung von Klimaforschung haben, nur das ergooglen, was ihre „Experten“ sagen und sich Gegenargumente erst gar nicht anhören, oder die sofort wieder aus dem Gedächtnis streichen.

    Sie sind ein typischer Vertretet dieser Gattung, Random.

  156. @KG #115

    Nun, in meiner Jugend hatten wir in Berlin eher Kontinental-Klima, änderte sich um Mitte der 70iger in eher Atlantisch.

    Liegt vielleicht an der Maueröffnung 😀

    Ohne Quatsch, es hängt von der Perspektive ab. Wenn wir eine Klimaskala maritim -- kontinental 0 -- 10 haben, dann ist die irische Antlantikküste 0, der sibirische Kältepol 10. Das Rheinland wäre vielleicht 1 und Berlin 2. Schon Polen empfinden das ostdeutsche Klima als mild.

  157. @Michael Krüger

    Ja selbstverständlich sind Sie auf die Grundlagen ausführlich eingegangen -- aber halt, auffallend hartnäckig mittlerweile, nicht auf meine Frage.

    Und die laute schlicht und einfach und immer noch: Warum ist ihnen die modellierte Temperatur in ein paar tausend Metern Höhe wichtiger als die gemessene Temperatur am Boden, also dort wo wir leben?

    Ist doch irgendwie nicht schwer zu verstehen…

  158. @anorak2 #156
    Ich sagte ja, dass sich das um Mitte 70 geändert und Richtung atlantisch, meinetwegen auch maritim, verschoben hat.
    Davor hatten wir häufig das s. g. Russland Hoch als wetterbestimmend, selbst wenn es „nur“ Ausläufer waren.

  159. Random #46,

    Wozu der ganze Aufwand vorher? Wozu einem Gerlich & Tscheuschner nachhecheln? Wozu Svensmark aufs Schild heben und dann wieder vergessen? Wozu der ganze Hype um das erfundene ‚Climategate‘? Wozu eine ‚Stagnation‘ herbeirechnen, die es nie gab? Wozu den Wissenschaftlern ‚Manipulation der Daten‘ vorwerfen, aber dann auf Basis der gleichen Daten das Hosianna über die Erwärmung anstimmen?!

    Da muss dann wohl irgendwas Tiefenpsychologisches am Werk sein…

    Habe ich was verpasst?
    Ist der Klimawandel jetzt endgültig ausgebrochen?
    Gibt es etwa eine begutachtete Klima-Fachpublikation , die eine maßgebende AGW an Hand von Messwerten nachweist ?

  160. @ Random (aber nur Random der Rest bitte wegsehen oder wegschauen)

    Micheal lenkt natürlich davon ab, dass die LT(Lower-Troposhere)-Werte reine Kalkulation sind und keine Messwerte im Sinne einer Messung sind, Spencer hat die Kalkulation dankend auf seinen Blog gestellt: http://www.drroyspencer.com/wp-content/uploads/Version-61.pdf

    Und zwar kalkuliert man das folgendermaßen: (aus den PDF zu entnehmen)

    LT = 1.538*MT -0.548*TP+0.01*LS

    Hierbei:

    LT= Lower Troposhere
    MT= Middle Troposhere
    TP= Tropopause
    LS= Lower Stratosphere

    Anders gesagt, jeder kann sich quasi ne eigene LT-Reihe aus den anderen Layern basteln. Zudem selbst die Gewichtungsfunktion nicht stabil ist, UAH 5.6 lag im Schwerpunkt noch bei rund 2km nun bei rund 4km. UAH selbst ist ziemlich Inhomogen, so erwärmen sich die Landflächen mehr als bei RSS und der Ozean dafür weniger, zudem gibt es ein Bruch (um 2000) in der Reihe, seid dem korreliert UAH-LT besser mit RSS-MT als mit RSS-LT. Mal sehen, Spencer hat nun die vierte Beta-Version draußen, bin gespannt auf die Final und wann er diese endlich zum peer review einreicht

  161. @Random

    Und die laute schlicht und einfach und immer noch: Warum ist ihnen die modellierte Temperatur in ein paar tausend Metern Höhe wichtiger als die gemessene Temperatur am Boden, also dort wo wir leben?

    Einfach ganz nach oben in der Reihe der Kommentare gehen, dort habe ich es Ihnen erklärt. Herr Landvoigt hat es dort auch erklärt.

    @Christian

    Micheal lenkt natürlich davon ab, dass die LT(Lower-Troposhere)-Werte reine Kalkulation sind und keine Messwerte

    Pruust. Gemessen wird mit MSU-Messungen der Satelliten an der O2-Bande bei 50-60 Ghz (0,6-0,5 cm) seit über 35 Jahren von NOAA-Satelliten.

    Das Transmissionsspektrum der 50-60 Ghz (0,6-0,5 cm) Sauerstoff-Absorptionsbande (gelbe Umrandung) wird über die Frequenz/Höhenbereiche ausgelesen. Daraus wird mit Hilfe der Planckschen Strahlungsformel das vertikale Profil der Temperatur ermittelt. Die Höhenzuordnung der Temperaturwerte erfolgt über Strahlungstransferberechnung und eine Gewichtsfunktion.

    https://klimakatastrophe.files.wordpress.com/2009/03/microwave-spectrum-o2-05-06cm.gif

  162. @Christian

    Ich erkläre Ihnen mal die Messung vom Satelliten. Der misst im Mikrowellenbereich 50-60 Ghz (0,6-0,5 cm) die dort vorhandene Sauerstoff-Absorptionsbande. Genauer gesagt die Transmission der Mikrowellenstrahlung vom Erdboden ins All in der 50-60 Ghz O2-Bande. Bei ca. 55 Ghz haben Sie eine geringe Transmission (gegen Null). Die Strahlung kommt aus der oberen Atmosphäre. Bei ca. 52,5 Ghz haben Sie eine Transmission von ca. 0,5, die Strahlung kommt aus der mittleren Atmosphäre. Bei ca. 50 Ghz haben Sie eine Transmission um 1, die Strahlung kommt aus der unteren Atmosphäre. Über die Strahlungsintensität/ Helligkeitsstrahlung/ Temperaturstrahlung können Sie dann für die drei Bereiche mit Hilfe der Planckschen Strahlungsformel die Temperatur der drei Atmosphärenschichten bestimmen. Die genaue Höhenzuordnung der Atmosphärenschichten erfolgt abschließend über die Strahlungstransferberechnung und eine Gewichtsfunktion.

  163. @ Micheal

    Aha, sie sagen also „LT = 1.538*MT -0.548*TP+0.01*LS“ nicht frei gewahlt, wie schreibt Spencer selber so schön:

    „Specifically, we see from Fig.7 that application of the old and new LT weighting functions to the radiosonde trend profiles (average of the RAOBCORE and RATPAC trend profiles, 1979-2014) leads to almost identical trends (+0.11 C/decade) between the new and old LT.These trends are a goodmatch to our new satellite-based LT trend, +0.114 C/decade“

    Zu Deutsch, die Gewichtungfunktion wird an den Radiosonden-Aufstiegen validiert und dann als Richtig befunden, wenn der Match zwischen den Trends paßt. wohlgemerkt, dass die Radiosonden-Aufstiege selber Probleme und Inhomogenitäten besitzen (weil unterschiedliche Aufstiegspunkte und varierende Anzahl der Aufstiege), darüber hinaus werden dann noch beide Datensatze gemittelt obwohl RAOBCORE und RATPAC sich in den Trends selbst nochmal unterscheiden.

    Jaaa, so sehen sie aus, die guten besseren Satdaten, die ebenso völlig zusammengeschustert werden :-)

  164. Micheal,

    „…… und eine Gewichtsfunktion.“

    Und da ist genau der Punkt, die Gewichtungsfunktion wird validiert, immer wieder muss ich Leute hören die was von unverfälschten Sat-Messungen labern und einfach mal sowas vergessen, zum Totlachen.

    PS:

    Ihre Erklärung ist zwar allgemein richtig, gehen aber nicht auf spezielle Problem dabei ein, so wie die von RSS/UAH gefürchtete Kontamination von direkter Emission auf den Landflächen bei der Kalkulation, welche das Ergebniss verzerrt

    Oder wie Spencer schon schreibt:

    „Thus, over ocean the satellite measures a true atmosphere-only temperature trend, but overl and it is mostly atmospheric with a small (17%, on average) direct influence from the surface“

  165. @Christian

    Ihre Erklärung ist zwar allgemein richtig

    Natürlich sind sie das, es sind die Grundlagen der Messung.

    Und zur Gewichtsfunktion sollten Sie sich mal besser informieren.

    Hier ab Punkt 5.2.

    http://www.meteo.physik.uni-muenchen.de/lehre/crewell/vorles/FE_vorles/fe_atmos_passiv.html

  166. @ Krüger

    „Und zur Gewichtsfunktion sollten Sie sich mal besser informieren.“

    Nebelkerze, Spencer beschreibt eindeutig die Gewichtung anhand der Validierung über die Radiosonden-Aufstiege und warum die neue Gewichtung des LT-Layers gegenüber der Gewichtung im LT-Layer von UAH5.6 besser ist. Was Spencer eher macht ist eigentlich auch in ihren Link beschrieben.

    Sehen sie den Punkt: Statistische Methoden

    „Bei diesen Methoden wird die Strahlungstransportgleichung nicht unmittelnbar benutzt um die Wichtungsfunktion zu bestimmen, sondern es werden Regressionsmodelle (linear, Neuronale Netze, …) eingeführt..“ und das noch in abgeschwächter Version, alles steht und fällt mit den Radionsonden-Daten weil sie daran validiert wird.

    Oder nochmal wie Spencer schreibt:

    „As seen in Fig. 7, the new multi-channel LT weighting functionis located somewhat higher in altitude than the old LT weighting function. But if global radiosonde trend profile shapes (dashed line in Fig. 7) are to be believed, the net difference between old and new LT trends should be small, less than 0.01 C/decade. “

    Quasi heißt das nix anders, dass die Gewichtungsfunktion höher geschoben wird, weil die Radiosonden-Trends signalisieren, dass dies nicht viel aus macht.

    Micheal, du kannst gerne weiter die Grundlagen vermittelt, ändert nur nix daran, dass das in Realität nicht ganz so starr genommen wird wie du vermitteln möchtest^^

  167. Wieviel Probleme die Satdaten so haben, sieht man übribgen gut in der ReadMe von UAH: http://www.nsstc.uah.edu/data/msu/t2lt/readme.04Mar2015

    Kein Deut besser als die Bodendaten, immer wieder Instrumenten-Drift, immer wieder Probleme mit den vorhanden Channels und das versagen von früheren Channels über komplett neue Sateliten mit neuen Messeinrichtung (kenne wir ja von den Bodenstationen), immer wieder Probleme mit den Zeitpunkt der Äquatorüberquerrung verschieder Sateliten zu verschieden Zeitpunkten.

    Ja, die Satdaten sind so unfehlbar, zumindestens bis zur nächsten Korrektur^^

  168. @Christian

    Heute so Morgen so, Roberto Blanco.

    #8

    Die Satdaten sind schon soweit okay,

    Sie Schwenken jetzt doch auf Meinung Rahmstorf. Satellitendaten sind schlecht und Spencer und Christy sind Leugner und Fälscher.

    Viel Spaß beim weiter Googlen. Ich ich dachte Sie hätten sich hier schon längst verabschiedet? Keine Freunde und nichts Besseres zu tun?

  169. PS

    Und RSS und UHA Satellitendaten stimmen natürlich auch nicht gut überein? Bleibt nur eins, RSS fälscht auch, oder UHA manipuliert die Daten auf RSS. 😉

  170. @ Micheal

    Wenn man halt nicht idiologisch verblendet ist, erkennt man halt, dass Bodendaten sowie Satdaten nicht Perfekt sind und jedes der Produkte hat so seine Fehler aus seinen Kinderschuhen. Das sie mir unterstellen, ich sage Spencer und Christy seien Fälscher, spricht eigentlich ziemlich viel über sie aus, ich habe hier vorher vorgetragen, wie das Produkt UAH im LT funktioniert und welche Fehler es in der Vergangenheit (und auch in Zukunft, weil Drift lässt sich nicht vermeiden) gab

    Das Sie dann schreiben: „Keine Freunde“ ist nur verständlich, wenn sie von der Tatsache ablenken wollen, dass sie der Darstellung nix sachliches entgegenzusetzen haben und langsam (mal wieder) zu ad hominem abrutschen.

    Meines Erachtens: Reden ist Silber und Schweigen ist Gold, für jene welche den Blog hier nur selten besuchen, unterminieren sie Ihre Glaubwürdigkeit mit den ständig gezündeten Nebelkerzen

  171. @Chrisrian

    Sie haben doch bereits die Katze aus dem Sack gelassen.

    #141

    Sind sie den Nazi weil sie kein Nazi sind?

    #148

    ich halte mich schlicht an die Fakten, dass die „Klimakatastrophe“ durchaus möglich wäre, aber keineswegs so kommen muss (durch Lobbyarbeit wie von EIKE etc etc ist es eher wahrscheinlich).

    Damit ist doch alles klar.

    Mal von Ihren Kommentare dazu auf primaklima ganz abgesehen.

    Ist klar, die Satellitendaten passen Ihnen nicht. Kann ich verstehen.

    Sie ärgern sich darüber und müssen hier Frust ablassen. Oder mögen Sie mich so gerne, dass sie nach den Abschied direkt wieder kommen?

  172. PS

    Und auf Copy und Paste gehe ich sowieso nicht ein, wie ich im Artikel über die Unzufriedenen schon beschrieben habe. Denn Sie haben nicht mal verstanden wie die Gewichtsfunktion zu Stande kommt. „Nebelkerzen“ nach Ihrer Ansicht. Warum sollte ich dann noch mit Ihnen diskutieren?

  173. PPS

    Ich hatte ja bereits erwähnt:

    Wie gesagt, die Gewichtsfunktion beruht auf der Strahlungstransfergleichung von 1906 (Schwarzschild). Die Strahlungstransfergleichung wird auch in Strahlungstransfermodellen der Klimaforscher verwendet, um die Erwärmung durch CO2, Methan, etc. zu berechnen. Um die Konzentration der Gase in der Atmosphäre zu ermitteln. Um die Temperatur der Atmosphärenschichten zu bestimmen. Um die Zusammensetzung der Atmosphären anderer Planeten in der Astronomie zu bestimmen. Um die Größe des Ozonloches zu bestimmen. Um den Strahlungstransfer in der Sonnenatmosphäre zu bestimmen.

    RSS und UHA stimmen zudem gut überein.

    OK, ist Ihnen zufolge also alles nicht perfekt.

    Na dann, wann zweifeln Sie das Ozonloch an, die CO2 und H2O-Messungen vom Satelliten, die CERES-Messungen zum Strahlungstransfer und zur Kliamsensitivität, die Zusammensetzung der Atmosphären von Venus und Mars, den Strahlungstransfer in der Sonnenatmosphäre.

    Jaja, alles nicht perfekt.

  174. Warum sollten die nicht passen, ich hatte sogar angesprochen warum diese nach 1998 dem sog. Hiatus zwingend flacheren Trend haben müssen gegenüber den Bodendaten. Das wäre in der Theorie aufgrund der stabilen Schichtung in den hohen Breiten, der labilen in den Tropen und der korrespondirenden Erwärmung (polare amplifikation u. Tendenz zu La-Nina) zu erwarten.

    Für mich ein Hinweis das weder Boden noch Satdaten größere Mängel derzeit aufweisen.

    Aber ich vermute die gezogene Schlussfolgerung dürfte sie (wie leider oft) überfordern, daher nehm ich ihnen ihre Arbeit vorweg: Notiz an mich selbst: Du blöder Oko-Spinner, Spass-Gesellschafts-Terrorist etc

  175. @ Krüger

    #172

    http://www.drroyspencer.com/2016/01/uah-v6-global-temperature-update-for-dec-2015-0-44-deg-c/#comment-205788

    „(2) we discovered that the AMSU weighting function altitude (reference beam position) must be carefully chosen to match the MSU instruments, otherwise there is a spurious warming of land and spurious cooling of the ocean.“

    „It turns out there is a small error in the microwave absorption theory (not surprising) that must be corrected for to fully fix the latter issue. I will be posting more on this issue in our next monthly update.“

    Den Aussagen kann ich mich von Spencer auch mal wieder nur anschließen, muss man nur erweitern um die schon von mir zitierte vorherige Aussage;

    „As seen in Fig. 7, the new multi-channel LT weighting functionis located somewhat higher in altitude than the old LT weighting function. But if global radiosonde trend profile shapes (dashed line in Fig. 7) are to be believed, the net difference between old and new LT trends should be small, less than 0.01 C/decade“

    Mehr gibts da nicht zu sagen, ist vielleicht schön nach der Strahlungstransfergleichung aufgebaut ist (was ja auch Sinn macht), in der Realität reicht das nicht allein aus, den sie ist nur der Unterbau, dass Problem ist die korrekte Kalibrierung der Messinstrumte. Und da ist Spencer der Meinung, dass eine Gewichtung hin zu höheren Höhen sinnvoller als die der Version 5.6 ist oder auch die von RSS, welche rund 2km tiefer liegt als UAH6.0

  176. #Krüger #173 (nun bischen Polemik)

    „Wie gesagt, die Gewichtsfunktion beruht auf der Strahlungstransfergleichung von 1906 (Schwarzschild).

    Ah geh, hören sie mal auf, das kann doch nicht sein, war sicher der Weiß-Schildrige-Schilderwald in der Schillerstraße..

    Die Strahlungstransfergleichung wird auch in Strahlungstransfermodellen der Klimaforscher verwendet, um die Erwärmung durch CO2, Methan, etc. zu berechnen. “

    Wieder mal zu Simpel, um die Erwärmung von Co2 und Co zu berechnen brauch man nicht nur das, sondern auch Beschaffenheit des Gegenstandes (in diesen Sinne Erde). Diese(Beschaffenheit) ist über die Zeitlinie nicht konstant, die Feedbacks varieren, eine Verdoppelung von Co2 und dessen Erwärmung im realen System ist daher nicht gänzlich unabhängig von der Beschaffenheit des zu Grunde legenden Gegenstandes. Literatur gibt es dazu zu hauf..

    „RSS und UHA stimmen zudem gut überein.“

    Global, seid UAH6.0 wieder ja, aber regional bzw. bei den Modulen „Ozean“ und „Land“ gibt es durchaus Differenzen, UAH wärmer über Landflächen und Kälter übern Ozean

    „OK, ist Ihnen zufolge also alles nicht perfekt.“

    Natürlich nicht, es gibt in der Realität keine absolute Perfektheit

    „Na dann, wann zweifeln Sie das Ozonloch an, die CO2 und H2O-Messungen vom Satelliten, die CERES-Messungen zum Strahlungstransfer und zur Kliamsensitivität, die Zusammensetzung der Atmosphären von Venus und Mars, den Strahlungstransfer in der Sonnenatmosphäre.“

    Warum sollte ich daran Zweifeln? Die Fehlerbände sind teils ziemlich groß von dem was sie genannt haben, lesen sie mal die Literatur dazu, gibt genug einfach Google Scholar gucken, hilft ungemein.

    „Jaja, alles nicht perfekt.“

    Richtig

  177. @Christian

    Immer wieder Spencer Copy und Paste.

    Nebelkerze, Spencer beschreibt eindeutig die Gewichtung anhand der Validierung über die Radiosonden-Aufstiege

    Was meinen Sie wie die Validierung der Strahlungstransfermodelle funktioniert? Auch mit Radiosonden.

    Und da das alles nicht perfekt ist glauben Sie den Berechnungen der Strahlungstransfermodelle auch nicht? Auch nicht für die Venus- uns Mars-Atmosphäre. Auch nicht bei der Ozonschicht. Auch nicht beim Wasserdampfgehalt, CO2-Gehalt und Mathangehal der Atmosphäre auf der Erde.

    Sie sind ja schlimmer als ein Herr Paul und Stehlik von EIKE. Die halten die Temperaturmessungen vom Satelliten auch für Humbug.

    Lassen Sie es gut sein Christian, sonst werden Ihre Kommentare hier von mir gelöscht. Mein ganzes Postfach am PC und Handy ist damit schon voll. Muss ist ständig löschen. Mein Handy vibriert nur noch. Dazu habe ich keine Lust mehr, da eh nicht Neues mehr von Ihnen kommt.

  178. Pseudowissenschaft ist nie perfekt. 😉

  179. Interessante Diskussion mal wieder -- leider weiterhin haarscharf am Wesen meiner Frage vorbei. Irgendwie hatte ich mir unter einer Antwort so etwas vorgestellt, das beginnt mit…

    „Die Sat-Daten finde ich wichtiger als die Bodendaten, weil…“

    …und das dann um eine praxisrelevante Begründung ergänzt wird, in der Art, dass man daraus bessere Schlüsse in Bezug auf Dürren, Ernteprobleme, Eisschmelze, örtlich fehlendes oder zu viel Wasser, Notwendigkeit von Heizung oder Kühlung in den Städten etc. pp. ziehen könnte, oder aber, dass sie einen fundamental anderen Trend als die Bodendaten zeigen würden.

    Kurz: Die Frage ist, worin die bessere *Relevanz* der Sat-Daten Ihrer Meinung nach herrühren sollte.

  180. Random, wann werden Sie endlich einmal begreifen, dass die von Ihnen so perseveriert borniert portierte Frage NIEMANDEN interessiert, sonden bloss langweilt. Es nimmt Sir niemand ernst hier

  181. Interessant, gell?! Kaum geht’s mal um die praktische Relevanz bricht die bemüht zur Schau gestellte Langeweile aus…

  182. @Beobachter

    Richtig. Random will hier nur stören und provozieren. Seine Frage wurde ausführlichst ganz oben beantwortet. Auch eine Eigenschaft der Unzufriedenen, die ich bereits beschrieben habe. Immer und immer wieder dieselben Fragen stellen, die schon zig mal beantwortet worden sind.

    Und dann stellen sich die Unzufriedenen hin und behaupten von den „Skeptikern“ kommen keine Argumente.

    @Random

    Also auch an Sie, lassen Sie es gut sein, ansonsten lösche ich Ihre Kommentare ab hier.

  183. @Micha
    Ick hab mal ne Weile passiv mitgelesen….und mir so meine Gedanken um den wissenschaftlichen Absolutismus unseres getarnten Christkindes gemacht………Ergebnis……Wissenschaftsgläubig bis -hörig.
    Was in der Medizin schon lange die Spatzen vom Dach pfeiffen…..sollte nun auch mal kritisch bei unseren Klimagöttern (mit oder ohne Glaskugel) unter die Lupe genommen werden.
    Erster Anfang……man gebe in der Suchmaschine folgende Worte ein „getürkte/gefälschte/gekaufte Studien“……und übergebe sich anschließend.

    21 Studien eines US-Mediziners sind reine Erfindung

    Der US-amerikanische Anästhesist Scott S. Reuben vom Baystate Medical Center in Springfield/Massachusetts erfreute sich bester Reputation, er war gefragter Experte in der Behandlung von Schmerzen nach Operationen und seine Empfehlungen fanden weltweit Beachtung; im Jahr 2007 wurden einige seiner insgesamt 70 Studien in einem Fachjournal gar als „sorgfältig geplant“ und „akribisch dokumentiert“ gelobt. Dann kam die große Ernüchterung: Im vergangenen Mai wurden erste Unregelmäßigkeiten ruchbar; bis jetzt ist klar, dass Reuben mindestens 21 seiner Studien einfach erfunden hat……….
    Pikanterweise hat Reuben jahrelang Geld vom Pharmakonzern Pfizer bekommen; in den nun zurückgezogenen Arbeiten waren neue Schmerzmedikamente dieses Herstellers mit günstigen Effekten beschrieben worden.

    oder dat hier…..

    Gefälschte Studien

    dass ein grosser Anteil der Beweise aus Studien am Menschen unterschlagen wird, und dass viel von dem was berichtet wird, nicht der Wahrheit entspricht……

    Die Medikamente grosser Pharma-Konzerne gelangen häufig nur in den Verkehr, weil ihnen Studien zugrunde liegen, in denen wichtige Daten wie mögliche Gefahren oder geringer Nutzen entfernt wurden….

    oder hier, der neuste Streich…..

    Medizinstudien mit Tieren haben oft große Mängel

    Was Forscher aus Deutschland und den USA ans Licht bringen, lässt das Vertrauen in den Wissenschaftsbetrieb weiter schwinden: Medizinstudien sind demnach teils von erschreckend dürftiger Qualität…..

    Als Gründe für die zum Teil erschreckend dürftige Qualität sehen Experten weniger betrügerische Absichten als vielmehr grundlegende Fehler des wissenschaftlichen Systems sowie „Wunschdenken“ der beteiligten Forscher.

    Wem nutzt es……hier ist oft Big-Pharma der Schuldige…..nun sollte man mal auch bei der Klimaforschung untersuchen, wer da die fette Kohle verdient…..und mal ehrlich, alle halbe Jahre die Daten neu homogenisieren, so das die Vergangenheit immer kälter wird…….oder allerlei andere Mätzchen, die wir in den letzten 8 Jahren hier und bei Ökologismus.de aufgedeckt haben……hinterlassen zumindest bei mir….zunehmend ein fieses Nachgeschmäckle.

    PS. Gackel mal nach „Madoff“…….der einen gigantischen Anlagebetrug (65 Mrd Dollar Schaden) aufgezogen hat….und dat seit mindestens Anfang der siebziger Jahre……bis der Betrug dann endlich 2008 aufgedeckt wurde….da ham dann auch tausende Anleger blöd aus der Wäsche geguckt.

    Onkel Heinz…………..sorry für diese Ablenkung….und nun wieder weiter, mit dem „Eimer im Meer“.

  184. Aha, okay unliebsame Kommentare werden also wieder gelöscht

  185. @Christian

    Nö, alle Kommentare von Ihnen und Random werden ab #182 gelöscht.

    Mich interessiert das nicht mehr und auch die anderen Leser nicht. Sie schrecken hier nur neue Mitleser ab. Und die möchte ich auch mal zu Wort kommen lassen. Die Solo-Schau ist vorbei.

  186. @Micha
    Ich halte löschen für kontraproduktiv, soll sich doch jeder, auch der s.g. „Neue Leser“ selbst ein Bild über die kritische Auseinandersetzung machen. Das Löschen kritischer Kommentare, ob die Kritik nun berechtigt ist oder nicht, deutet auf das Beharren auf ein dem Beharren einer Deutungshoheit hin, was ja auf AGW „konformen“ Seiten Usus ist und zurecht, auch hier, immer wieder bemängelt wird. Betrachte ich nicht als guten Stil, sorry.

  187. Na, da haben wir es ja:

    PIK STATEMENT zum Temperaturrekord 2015
    20/01/2016

    Soeben hat die US-Klimabehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) bekanntgegeben, dass 2015 weltweit das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen war.

    Dazu Wolfgang Lucht, Ko-Leiter des PIK-Forschungsbereichs „Erdsystemanalyse“:

    „Nachrichten wie jene vom neuen Rekordjahr 2015 bestätigen, dass der stetige Klimawandel längst ernste Realität ist. Natürlich gibt es immer wieder Schwankungen im Klima, aber der Trend zeigt eindeutig nach oben. Gerade deshalb war es so wichtig, dass mit dem Klimavertrag von Paris die Warnungen der Wissenschaft aufgegriffen wurden. Nun kommt es aber darauf an, auch konsequent zu handeln. Auch Deutschland sollte als Klimapionier die Umsetzung noch systematischer angehen und das Ende der fossilen Ära herbeiführen.“

    El Nino als Grund wird natürlich nicht genannt.

    Ich vermute heute Abend kommt die Nachricht auch in der 20 Uhr Tagesschau.

  188. Auch von fucus und ntv wird der El Nino nicht erwähnt. Und da wundert es Leute, dass man von „Lügenpresse“ spricht?

    Neuer Hitzerekord 2015 mit Abstand wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn
    Donnerstag, 21.01.2016, 11:14

    Die Erde hat 2015 laut US-Wissenschaftlern das mit Abstand heißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt. Die US-Klimabehörde NOAA teilte mit, dass die weltweite Durchschnittstemperatur 0,9 Grad Celsius über dem Mittel des 20. Jahrhunderts gelegen habe.

    Das Jahr 2015 war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen 1880.
    Der Dezember 2015 lag 1,11 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts.

    Bereits im Dezember hatte die US-Klimabehörde (National Oceanic and Atmospheric Administration, NOAA) angekündigt, das Jahr 2015 werde aller Voraussicht nach das bislang wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen werden. Jetzt ist es offiziell.

    Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen hatte bereits in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres um 0,87 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts gelegen.

    Zusammen mit dem warmen Dezember lag die weltweite Durchschnittstemperatur nun 0,9 Grad Celsius über dem Mittel des 20. Jahrhunderts. Damit sei der bisherige Hitzerekord aus dem Jahr 2014 um 0,16 Grad übertroffen worden.
    2015: 0,97 Grad über dem Durchschnitt

    Der November 2015 hatte eine Durchschnittstemperatur von 0,97 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts. Damit übertraf er den November 2013, der der bisherige Rekordhalter war, und wurde zum wärmsten November seit Beginn der Aufzeichnungen 1880.

    Der Dezember übertraf den Vormonat nochmal: Laut NOAA lag der Durchschnittswert 1,11 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts. Damit übertraf er den bisherigen Rekord-Dezember 2014 um ein Vielfaches. Damals lag der Wert „nur“ 0,29 Grad Celsius über dem Durchschnitt.

    Klimaforscher warnen

    „Nachrichten wie jene vom neuen Rekordjahr 2015 bestätigen, dass der stetige Klimawandel längst ernste Realität ist“, erklärt Wolfgang Lucht vom Potsdam-Intitut für Klimafolgenforschung (PIK). Natürlich gebe es immer wieder Schwankungen im Klima, aber der Trend zeige eindeutig nach oben.

    Der Klima-Experte sagt: „Gerade deshalb war es so wichtig, dass mit dem Klimavertrag von Paris die Warnungen der Wissenschaft aufgegriffen wurden. Nun kommt es aber darauf an, auch konsequent zu handeln. Auch Deutschland sollte als Klimapionier die Umsetzung noch systematischer angehen und das Ende der fossilen Ära herbeiführen.“

    http://www.focus.de/wissen/natur/neuer-hitzerekord-2015-mit-abstand-waermstes-jahr-seit-aufzeichnungsbeginn_id_5225582.html

    Donnerstag, 21. Januar 2016
    Ein Hitzerekord jagt den nächsten2015 war das mit Abstand heißeste Jahr

    Noch nie war die Durchschnittstemperatur so hoch: 2015 war das bislang wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 -- und zwar mit noch deutlicherem Abstand als erwartet. Gleich zehn Monate knackten Temperaturrekorde. Ist der weitere Anstieg aufzuhalten?

    Die Erde hat 2015 laut US-Wissenschaftlern das mit Abstand heißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt. Die US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) teilte mit, dass die weltweite Durchschnittstemperatur 0,9 Grad Celsius über dem Mittel des 20. Jahrhunderts gelegen habe. Der bisherige Hitzerekord aus dem Jahr 2014 sei um 0,16 Grad übertroffen worden.

    Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen Ende des 19. Jahrhunderts sei es so warm gewesen wie im vergangenen Jahr, erklärte die NOAA. Außerdem sei der globale Temperaturrekord noch nie so deutlich gebrochen worden. Für zehn der zwölf Monate in 2015 -- darunter der Dezember -- verzeichnete die US-Behörde Rekordtemperaturen.

    Ungewöhnlich warm war es den Angaben zufolge vor allem in Zentralamerika und dem nördlichen Südamerika. Auch in Europa, im östlichen und südlichen Afrika, im westlichen Asien und in weiten Gebieten Sibiriens seien Hitzerekorde aufgestellt worden.
    „Klimawandel längst ernste Realität“

    Seit 1997 wurde der globale Temperaturrekord laut NOAA in 16 der folgenden 18 Jahre gebrochen. Im vergangenen Jahr hätten die Oberflächentemperaturen der Ozeane das Mittel des 20. Jahrhunderts um 0,74 Grad übertroffen. Die Temperaturen an der Oberfläche der Erdmassen hätten sogar 1,33 Grad über dem Durchschnitt gelegen.

    „Nachrichten wie jene vom neuen Rekordjahr 2015 bestätigen, dass der stetige Klimawandel längst ernste Realität ist“, erklärte Wolfgang Lucht vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Natürlich gebe es immer wieder Schwankungen, der Trend zeige aber „eindeutig nach oben“. Der Pariser Klimavertrag müsse nun „konsequent“ umgesetzt werden.
    Weitreichendes Klimaschutzabkommen

    Die Weltgemeinschaft hatte sich im Dezember in der französischen Hauptstadt auf ein weitreichendes Klimaschutzabkommen geeinigt. Die Vereinbarung sieht vor, die Erderwärmung auf 1,5 bis 2,0 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

    Erstmals sagten alle 195 beteiligten Staaten eigene Beiträge im Kampf gegen den Klimawandel zu. Entwicklungsländer sollen finanzielle und technische Hilfen erhalten. Die Fortschritte bei der Umsetzung des Abkommens sollen alle fünf Jahre überprüft werden.

    Auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius rief die Teilnehmerstaaten am Mittwoch auf, die Beschlüsse der Weltklimakonferenz zügig umzusetzen. Zunächst müsse der Ratifizierungsprozess rasch vorangebracht werden, sagte er vor dem Europaparlament in Straßburg. Damit das Abkommen in Kraft treten könne, müsse es von mindestens 55 Staaten ratifiziert werden, die zusammen 55 Prozent der globalen Treibhausgase ausstoßen.

    http://www.n-tv.de/wissen/2015-war-das-mit-Abstand-heisseste-Jahr-article16817631.html

  189. Aber klar, die Weltpresse erwähnt gemäß Random den El Nino als Ursache ständig. 😉

  190. @Michael Krüger #188
    Einwand…der Begriff „Lügen- oder Pinoccio Presse“ ist nur den Pack und den Rechtsradikalen von Pegida bzw. der AfD vorbehalten…..Ehre wem Ehre gebührt….also bitte hinten anstellen .Danke 😉

  191. @Micha
    Ach, haben wir El Niño ?
    Ist ja ganz was Neues.

  192. Ach so. Ramstorf wird übrigens auch den „neuen Rekord“ in den nächsten Tagen in der KlimaLounge abfeiern. Wetten?

    Noch ist kein Artikel dort erschienen, aber der kommt ganz bestimmt. Und er wird alles noch viel, viel dramatischer darstellen.

    Die Klimaschützer werden Herrn Ramstorf loben und danken und jetzt noch mehr Handlungsbedarf sehen.

    Das nennt sich auch eindimensionales Denken der Klimaschützer.

  193. @Hofmann

    „Lügenpresse“ war Unwort des Jahres 2014. Unwort des Jahres 2015 ist „Gutmensch“.

    Und das Dolle, die Leute, welche sich angesprochen fühlen, nämlich die gleich geschaltete Presse und die sog. „Gutmenschen“ wählen die „Unworte“ anscheinend selbst, um die Gegenseite an den Pranger zu stellen.

    Auch das bezeichne ich als eindimensionales Denken. Das Verhalten dieser Leute ist einfach voraus zu sehen, da sie nur mit einseitiger Propaganda und an den Pranger stellen von Gegnern arbeiten.

    Erst wenn sie auffliegen, wie zuletzt in Köln und Hamburg, dann kommt die Salamitaktik und es wird scheibchenweise zugegeben, was vorher verschwiegen wurde und am behauptet man hätte nie etwas verschwiegen und sucht sich ein Bauernopfer als Sündenbock.

    Damit will man dann demonstrieren, sehr her, wir sind nicht gleich geschaltet und verschweigen auch nichts. Haben wir auch nie getan.

  194. @Krüger #193
    Für mich ist es eigentlich scho ein Unding, dass es so einen „Unwort-Wettbewerb“ überhaupt gibt….oder sagen wir es so, dass dieser „Unwort-Wettbewerb“ so medial aufgepauscht wird und der Gesellschaft als etwas „Nützliches“ verkauft werden soll….

  195. @Krüger #192
    Und ich hab vielleicht schon gedacht, dass die KlimaLounge sich nach Paris schon ins Mediale Grab verabschiedet hat. Schließlich dringt das Klimagedönse vor der anderen Krise (illegale Einwanderung unter politischer Aufsicht) mit Gewalt immer mehr in der Gesellschaft durch….da müssen sich die Klimaerwärmungspropheten aber ganz schön ins Zeug legen…

  196. Alter Temperaturrekord pulverisiert

    2015 war das wärmste Jahr weltweit -- und das mit unerwartet großem Abstand!

    http://www.wetter.com/wettertv/empfehlungen/56a0c761cebfc066268b45a2#/56a0c761cebfc066268b45a2

    Und El Nino spielt im letzten Satz nur eine kleine Rolle für das zu trockene Jahr 2015, aber mit der Temperatur hat er nichts zu tun. 😉

  197. Gerade in der 20 Uhr Tagesschau, 2015 das wärmste Jahr, wärmste Jahrzehnt, laut WMO, Inselstaaten werden untergehen. Der El Nino als Ursache wurde natürlich nicht genannt. Als wenn ich es nicht geahnt hätte. 😉

  198. Zitat Lügenkrüger: „Nicht erzählen wird sie, dass das auch an dem aktuellen, starken El Niño liegt, einer Temperaturanomalie im Ost- und Zentralpazifik.“

    Zitat NASA: „Last year’s temperatures had an assist from El Niño“

    http://www.giss.nasa.gov/research/news/20160120/

  199. WIe vor Monaten angedeutet: UAH: Neuer Alltime-Rekord:http://www.drroyspencer.com/2016/03/uah-v6-global-temperature-update-for-feb-2016-0-83-deg-c-new-record/

  200. Ich präsentiere den Umfaller des Jahres 2016: http://journals.ametsoc.org/doi/abs/10.1175/JCLI-D-15-0744.1?af=R

    RSS wurde bzw. wird überarbeitet, Fehler wurden behoben mit folgenden Resultat:

    „We choose a method based on an optimized second harmonic adjustment to produce a new version of the RSS dataset, Version 4.0. The new dataset shows substantially increased global-scale warming relative to the previous version of the dataset, particularly after 1998. “

    Auch das hatte ich hier gesagt, soviel zum Thema „stabile“ und „bessere Satdaten“

  201. @christian #200

    Ich präsentiere den Umfaller des Jahres 2016: http://journals.ametsoc.org/doi/abs/10.1175/JCLI-D-15-0744.1?af=R

    da ist das letzte wort noch nicht gesprochen 😀

    The ‘Karlization’ of global temperature continues – this time RSS makes a massive upwards adjustment
    Anthony Watts / 22 hours ago March 2, 2016

    und hust…
    New Paper Shows Global Warming Hiatus Real After All

    damit wurde karl et al nun sogar offiziel, also so mit stempel und urkunde, zerlegt… 😉

  202. Micheal,

    Zumeist sollte man vielleicht die Interpretation eines der an der Arbeit beteiligten Autoren lesen statt der WhattsWrongWithUs-Blogs: http://www.climate-lab-book.ac.uk/2016/making-sense/

    Auch geht es nicht darum, was Karl et al. gemacht hat, sondern welche Schluss Karl et al. daraus gezogen hat

    „“These results do not support the notion of a ‘slowdown’ in the increase of global surface temperature” – Karl et al., 2015, Science“

    Nach der Arbeit wäre diese Conclusion nicht haltbar, aber keineswegs hat es die Korrektur um Karl et al. widerlegt, falls doch bitte zitieren sie die Stelle aus der Arbeit wo genaus gezeigt wird, dass das Anpassungsverfahren zwischen Schiff/Boje als falsch ist.

    Zu RSS:

    Jaja, ihr „Skeptiker“ als UAH nach unten angepasst hat, war alles in Ordnung, nun wo RSS endlich die Problemtik mit dem Durnal-Cycle behebt, welches bisher mit ein Model gemacht wurde und im neuen RSS direkt mit den Satdaten selbst, ist nun wieder „böse“. Auf einer Seite wird immer auf die Modelle geflücht, aber wenn die Modelle die idiologisch richtige Richtung treffen scheint das ziemlich egal.

    Und ich hatte auch hier schon gesagt, dass die Fehlerbände in RSS/UAH deutlich größer sind als der Bodendatensatze, genau genommen liegt das neue RSS wohl am oberen Rand des Fehlers des alten RSS.

  203. #202
    schön was sie alles so aufschreiben können…
    aber scheinbar
    a) haben sie meinen kurzen kommentar nicht gelesen oder
    b) leiden an fehlender intelligenz in verbindung mit einer leseschwäche oder
    c) sie sind nur ein schnöder troll oder
    d) sie haben einfach nur ein massives drogenproblem in verbindung mit halluzinationen

    bei nächsten versuch bitte auf das beziehen, was ich geschrieben habe und nicht einfach irgendwelchen stuss ausdenken und anderen in den mund legen

    freak

  204. Welchen Kommentar von ihnen, ernsthaft, ihr Kommentar besteht aus 25 Wörtern und 2x Verlinkungen, was fürn Kommentar aber okay:

    „da ist das letzte wort noch nicht gesprochen“

    Trivial, das war nicht die erste und wird nicht die letzte Änderung von RSS sein, insofern, überflussig der Satz

    „damit wurde karl et al nun sogar offiziel, also so mit stempel und urkunde, zerlegt…“

    Typische Fehlinterpretation eines Papers, Karl et al. handelt von SST und deren Korrektur im Verhältnis Bojen und Schiffsdaten, Fyfe et al. beschäftigt sich damit ob es ein Slowdown des Trend gegeben hat, sie kommen zu den Schluss das es das tat und Widersprachen damit dem gezogenen Schluss aus Karl et al. , dass diese kein Slowdown supporten, sie Widersprachen nicht, die SST-Korrektur durch Karl et al.

    Also auch dieser Satz für die Tonne, der ohnehin spärliche aus 25 Wörter+ 2x Links bestehenden Kommentar ist, war sog. überflüssig

  205. @201 Dann huste weiter, du freak:

    Please don’t misrepresent (http://dailysignal.com/2016/02/26/the-inconvenient-facts-the-media-ignores-about-climate-change/) our recent Nature Climate Change commentary (http://www.nature.com/nclimate/journal/v6/n3/full/nclimate2938.html).

    Our study does NOT support the notion of a “pause” in global warming, only a *temporary slowdown*, which was due to natural factors, and has now ended.

    Our recent work (http://www.nature.com/articles/srep19831), which you fail to cite, indicates that the record warmth we are now experiencing can only be explained by human-caused global warming.

    Michael E. Mann
    Distinguished Professor of Atmospheric Science
    The Pennsylvania State University
    University Park, PA
    16827

  206. @Harald #205
    Michael Mann als Referenz für was auch immer in Klimafragen zu zitieren ist ungefähr so, wie Nord-Korea eine freiheitlich Demokratische Grundordnung zu attestieren 😀

  207. @206

    Schon klar. dann lieber den ehrenwerten Watts zitieren (s. Freak in 203). Der weiss über die Arbeit von Fyve et al (Co-Autor Mann) sicher besser bescheid als die Autoren selbst…

  208. @Flugschreiber #207
    Über M.Mann weiß eigentlich jeder Bescheid, dem glaube nicht nur ich nicht mal, wenn er die uhrzeit sagt.

  209. @ Flugschreiber

    Nunja, ein ziemlich normales Verhalten innerhalb der „Skeptiker“ Blogs, man spickt sich gerne Aussagen raus, setzt sie in ein anderen Kontext und meint die Autoren der Studie wüssten nicht was sie schreiben. Wird man nun auch bei RSS sehen, waren sie vorher „gut“ werden sie nun „böse“, dabei liegt die Änderung einfach nur in Rahmen der diurnal drift, dass hatte ich kurz in #71 erläutert.

    Letzendlich matcht das neue RSS nun sowohl den gemessen positiven Wasserdampf-Feedback als auch den MT-Layer besser in Bezug andererer Anbieter (gibt ja nicht nur RSS und UAH), alles in allen scheint RSS daher wie ins Bild mit sich selbst zu passen, gespannt bin ich auch auf die Final-Version von UAH6.0, bisher gibts alle paar Monate ne neue Beta, mal sehen wann Spencer es schafft, endlich mal ein Paper einzureichen und es begutachten zu lassen, ich denke auch da dürfte noch die ein oder andere Überraschung lauern.

  210. @208

    Das Absurde ist ja, daß der Skeptiker nix anständgies Peer-reviewtes auf die beine bekommt, etwa um den angeblichen „Hiatus“ mal statistisch zu untersuchen. Viel zu schwer. Lieber flugs ein paar Nature-paper uminterpretieren, das ist schnell gemacht. Zwar blöd, wenn die Autoren das ganz anders sehen, aber was solls. Oder in den Worten des Finanzministers: Erbarmungswürdig.

  211. @Christian: Dein Tipp für März (RSS/UAH)? geht es noch weiter durch die Decke?

  212. Blackbox,

    Das Absurde ist ja, daß der Skeptiker nix anständgies Peer-reviewtes auf die beine bekommt,

    AGW ist gefährlich hoch und schädigt das Klima seit 30 Jahren, also eine komplette Statistik vom Wetter ist geschädigt 😉

    Gibt es denn eine begutachtete Klima-Fachpublikation , die eine maßgebende AGW an Hand von Messwerten nachweist?

    Oder in den Worten des Finanzministers: Erbarmungswürdig.

    Was hat Koffer-Wolfgang damit zu tun? Das Geld war vom Waffenhändler, damit wurde nichts peer reviewtes finanziert.

    Nicht mal eine neuer peer reviewter Gag ala Hockey Stick.

    geht es noch weiter durch die Decke?

    davon ist auszugehen, schade, dass es nicht wärmer wird. Arschkalt im März. 😉

  213. @ Flugschreiber

    Naja die Satdaten sind nen bischen tricky zu forecasten, insofern hilf nur nen Blick auf die Vergangenheit, daher wurde ich so sagen, auch für die kommenden 6x Monate, so das was im Februar war +-0.3K

Schreibe einen Kommentar