Wie Spiegel Online das Wesentliche verschweigt

24. Februar 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Medien

fragezeichenAuf Spiegel Online wurde heute ein Artikel veröffentlicht in dem versucht wird, die Misere der bundesdeutschen Energiepolitik zu beschreiben. Die Ausgangssituation ist recht eindeutig. Für Millionen von Haushalten wird Energie zunehmend unbezahlbar. Ein Umstand auf den auch auf diesen Seiten seit Jahren immer wieder hingewiesen wird. Bei Spielgel Online liest sich das so:

Strom, Heizung und Warmwasser sind für immer mehr Bundesbürger kaum noch bezahlbar. 6,9 Millionen Haushalte müssen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE mehr als jeden zehnten Euro für Energie ausgeben – 2008 waren es erst 5,5 Millionen Haushalte.

Es ist immer ein gefundenes Fressen für einen Blogger wenn er seine Auffassung, die bislang in den Mainstream-Medien eher stiefmütterlich vertreten wurde, an so prominenter Stelle vertreten findet. Allerdings machte sich beim Lesen des Artikels erst eine gewisse Ernüchterung breit, die nach vollständiger Lektüre zu staunendem Unglauben wurde. Grund für diese Gefühlsentwicklung war, dass ein für das Verständnis der dargestellten  Problematik Energiearmut  wesentlicher Begriff in dem Beitrag überhaupt nicht genannt wurde.

Daher hier die Frage an die Leser: Welcher gesuchte Begriff taucht in dem Spiegel-Online Artikel nicht ein einziges Mal auf?

———-

Ergänzung durch mich (Heller) auf Leserwunsch:

Strompreis_privat_2013a

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

61 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das Wort „Energiewende“ fehlt, weil es keine gibt. Bereits der ausgelutschte Begriff „Wende“ ist nur Neusprech für eine beschleunigte Ausbeutung im Geschäftsbereich der BRD. So offenbaren sich Wahrheiten ungewollt in den meinungsbestimmenden Medien.

    Eine Energiewende als „nachhaltige Energieversorgung“ oder das Erzeugen von „nachhaltiger Energie“ zu bezeichnen, ist ebenfalls Neusprech. Wieso? Das Gummiwort „nachhaltig“ ist purer Unsinn. Um den Neusprech ausdehnen zu können, gibt es zudem noch eine „starke Nachhaltigkeit“, die sich mit der „schwachen Nachhaltigkeit“ messen muss.

    Gleichzeitig verschenken Behörden Geld für Energie, die nichts kostet und nimmt dafür Kredite auf, die von denen bezahlt werden müssen, die unter der steigenden Stromrechnung seufzen. Die Katze beißt sich in den Schwanz, schluckt ihn und würgt.

    Nehmen wir mal an es stimmt, dass „unbegrenzt“ Erdgas und Erdöl entstehen -- warum wird die Erde größer statt kleiner? Wird die Sonne kleiner, weil sie uns mit elektrischer Ladung versorgt? Von welcher Relevanz ist heute, ob in 50.000 Jahren noch die Sonne scheint, das Erdgas strömt und das Erdöl sprudelt?

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  2. ROFL:

    Die fossilen Energien werden zur Armutsfalle…

    Deutscher Qualitätsjournalismus!

    Ich schätze, Rudolf Augstein könnte einen ganz schön grossen Generator antreiben, so schnell, wie der in seinem Grab rotiert.
    Ja, ich weiss, der war auch parteiisch, aber wenigstens klug und nicht plump. Und ich weiss noch was: Diese Propaganda ist ZU plump, um noch lange zu funktionieren.
    Die Energiewender pfeifen aus dem letzten Loch.
    Und wenn die diegroßen Printmedien beklagen, wie ihr Einfluß und ihr Umsatz verfällt: Das liegt nicht wirklich am bösen Internet, sondern am eigenen Selbstverständnis. Für Agitprop geben immer weniger Leute Geld aus; schliesslich bekommen sie besseres umsonst.

    IVW-Statistik ‚Spiegel‘ 1998 -2013:

    Verkauf: Minus 20%
    Einzelverkauf: Minus 45%
    Dafür hat das Abonnement um 34% zugenommen:
    Eine Entwicklung vom Publikumsmagazin zum Parteiblättchen, dass einen harten Kern bedient, aber öffentlich rapide ab Resonanz verliert.
    Kein Wunder…

  3. @2 tritium

    so schade -- und so teuer -- das auch ist: der Spiegel ist immer noch Indikator für die Richtung, in welche die gerade aktuelle Sau durchs Dorf getrieben wird. Für mich der letzte und einzige Grund für ein Abo. Aber es arbeitet in mir 🙂

  4. Durch diese Argumentationskette wird klar für wenn die Grünen Klientelpolitik machen, nämlich für die Gebäudebesitzer zünd nur vordergründig für die Haushalte:

    Die fossilen Energien werden zur Armutsfalle, und die Bundesregierung sieht tatenlos zu, wie jedes Jahr 400.000 Haushalte mehr in diese Falle geraten“, sagt die Grünen-Umweltexpertin Bärbel Höhn.
    ……
    Die Grünen fordern daher, die Bundesregierung müsse die energetische Sanierung von Gebäuden stärker finanziell fördern. Konkret sollten die Kosten von der Steuer absetzbar sein, Förderprogramme der staatseigenen KfW-Bank besser ausgestattet und ein Klimazuschuss zum Wohngeld gewährt werden, sagt Höhn….

    Im Grunde sind die Grünen mittlerweile eine Klientelpartei die über vorgeschobene „Klimaschutz- und Umweltrhetorik“ ihre Klientel mit staatlichen Subventionen bedient.
    Der Klimazuschuss zum Wohngeld geht ja für die fällige Mieterhöhung drauf.
    Es profitiert vor allem der Gebäudebeitzer. Der bekommt eine höhere Miete und kann auch noch die Kosten von der Steuer absetzen.

    Aber den wahren Gläubigen stört das ja nicht.

  5. Gut, der Artikel vermittelt natürlich eine sehr einseitige Sicht auf die Dinge. Der Autor unterschlägt, daß die Regierung das Problem erst selbst geschaffen hat -- wesentlich durch die Energiewende, aber auch durch andere Versäumnisse.

    Aber deswegen gleich den Spiegel insgesamt zu verdammen?

    Aus meiner Sicht bildet die Spiegel-Redaktion ein breites liberales Spektrum ab, von linksliberal bis libertär. Alexander Neubacher und Jan Fleischhauer schreiben ja nun auch für das Blatt, on- wie offline. Wenn es darum geht, das Regierungshandeln kritisch zu hinterfragen, sehe ich den Spiegel noch immer als führendes Magazin an. Es sind schon viele sehr energiewendekritische Artikel sowohl gedruckt als auch online erschienen.

    Das größte Problem des Spiegel ist die mangelnde Technologiekompetenz. Diese zeigt sich vor allem in der gedruckten Ausgabe in der oft merkwürdigen Themenauswahl und der noch merkwürdigeren Behandlung dieser Themen. Online werden fast nur Pressemeldungen zitiert -- oft zwar in eigenen Worten, aber eben auch oft, ohne die Dinge in einen größeren Zusammenhang einzuordnen und zu bewerten.

    Da0 die Grenzen zwischen „Berichterstattung“ und „Kommentierung“ zunehmend verschwinden, ist wohl eine seit Jahren zu beobachtende Entwicklung in allen Medien. Aber auch für den Spiegel gilt: Man darf sich als Journalist niemals mit einer Sache gemein machen, auch nicht mit einer gefühlt guten. Das wird nicht immer eingehalten, aber immer noch oft genug, Man kann sicher erwarten, daß ein solches Medium sich nicht zur Propaganda für die Energiewende hinreißen läßt. Aber genau so wenig dürfen wir erwarten, daß man nun alles bei Science Skeptical abschreibt.

  6. Die Energiewende wirkt:

    Für Steven Rattner, einen engen Wirtschaftsberater von Obama und den Clintons, ist die deutsche Energiepolitik „Chaos“ und „der Wahnsinn“.

  7. Der Florian Diekmann fällt nicht gerade durch gut recherchiert Beiträge zum Thema Energie oder Klima auf.

    Was mir aber hier bei diesem Beitrag auffällt ist, dass die Überschrift den Begriff Energiearmut verwendet, später im Text wird das alles relativiert und die üblichen Schuldigen gefunden, gleichzeitig noch eine DIW „Studie“ eingeflochten, doch damit werden die Assoziationen die die Überschrift hervorruft nicht aus dem Weg geschafft. Und das Schlüsselwort in dieser ganzen Meldung ist „Energiearmut“. Für die Erklärungen interessiert sich sowieso dann keiner mehr, und die die es doch tun, werden sich nicht lange mit diesem oberflächlichen Spiegelbeitrag aufhalten.

  8. Lieber Herr Heller,

    es geht mir bei meiner Kritik weniger um die die Orientierung pro/kontra Grün, sondern wirklich ganz elementar um ‚Qualität‘.
    Bärbel Höhns Lüge ist so primitiv (Bekanntlich heisst die Umlage, die den Strompreis nach oben treibt, NICHT ‚Fossil-Umlage‘) dass sie einfach die Intelligenz beleidigt.
    Wer so etwas als Journalist unkommentiert serviert, hinterlässt den Eindruck, selbst abgrundtief dumm zu sein oder seine Leser für abgrundtief dumm zu halten -- und warum sollte ich für so etwas Geld ausgeben?

  9. Lieber Herr Kipp, Sie haben die notwendige Ergänzung bei SPON als Ratespiel geliefert. Aber die anderen MSM sind genau so auf den Zug der Heuchelei gesprungen wie SPON. Hier ein erster kleiner Überblick bei EIKE:
    mfG
    M. Limburg

  10. O Gott, ich brech in Tränen aus:

    „Erneuerbare Energien werden systematisch benachteiligt”

    Der Ökostromanbieter Greenpeace Energy eG legt bei der Europäischen Kommission Einspruch gegen den verzerrten Wettbewerb am Strommarkt ein. Die erneuerbaren Energien werden systematisch benachteiligt, kritisiert die Energie-Genossenschaft in einer Stellungnahme zum laufenden Beihilfeverfahren der Europäischen Kommission. „Strom aus Wind und Sonne muss mit den verzerrten Preisen von konventionellen Energien wie Atom und Kohle konkurrieren“, erklärt Janne Andresen von Greenpeace Energy.

    …..die Chuzpe der Greenpieseler kennt offenbar keine Grenzen.

  11. @Günter Heß
    Es profitiert seit Jahren die Dämmstoff- und Handwerksbranche von dieser Klimahystarie.
    Ein Subventioniertes Schneeballsystem auf Basis einer Energiewende-Ideologie und dies mit einen Zwangsabgabengesetz EEG in der Gesellschaft verankert.
    Zwangssubventionierte Wertschöpfung einer markt- und realitätsfremden Ideologiepolitik zum tiefgreifenden Schaden an der Gesellschaft.

  12. @Quentin Quencher #7
    „eye catcher“ nennt man dies auch….in unserer heutigen schnell lebenden und massenhaften Informationsfluten Gesellschaft wird zum Großenteil nur noch Überschriften „eye catcher“ wahrgenommen. Und damit spielen die Journalisten wie auch machen Kommentatoren auch gerne…;)

  13. Was da jetzt versucht wird ist ganz offensichtlich. Die Energiekosten sind in den letzten Jahren zum Teil rasant angestiegen. Und neben der Preissteigerung bei Öl, Gas und Kohle haben die „Erneuerbaren“ an dieser Entwicklung einen erheblichen Anteil (das war übrigens der Begriff, der mir in dem Artikel fehlte, Energiewende natürlich auch, was letztendlich auf das Gleiche hinausläuft).

    Weil aber nicht sein kann was nicht sein darf, Wind und Sonne schicken bekanntlich je keine Rechnung, versucht man die Preissteigerungen beim Strom aufgrund der NIEs, wie im Spiegel Artikel, entweder unter den Tisch fallen zu lassen, oder man „weist nach“ dass der Strom aus Kernkraft, Kohle und Braunkohle eigentlich noch viiieel teurer ist.

    Letzterer Ansatz wurde unter anderem vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) und Greenpeace-Energy in einer Studie im letzten Jahr vertreten. Der Ansatz dabei war einfach. Es wurden alle erdenklichen Kosten, wie die Subventionierung des Steinkohlebergbaus, potenzielle Klimaschäden durch CO2, vermeintlich zu niedrige Emissionspreise, der Umstand dass die Rückstellungen bei der Kernkraft steuerfrei sind oder die möglichen Kosten eines Supergaus als „externe Kosten“ der „fossilatomaren Stromerzeugung“ aufgestellt. Und da man mit solchen Zahlen recht willkürlich umgehen kann wurde (welch Wunder) „ermittelt“ dass die „Erneuerbaren“ eigentlich preiswerter sind, als die bösen konventionellen Stromerzeuger.

    Die Studie aus September letzten Jahres wurde jetzt vom FÖS noch einmal aufgewärmt und auf 2 Seiten zusammengefasst. In diesem „Factsheet“ wird glasklar aufgezeigt, dass für Kernkraft, Gas und Kohle eigentlich eine „Konventionelle-Energien-Umlage“ in Höhe von 10,2 Ct/kWh fällig wäre. So gesehen ist die EEG-Umlage mit jetzt 6,24 Ct/kWh doch glatt ein Schnäppchen.

    Ich denke das wird die EE-Lobby Kampflinie der nächsten Wochen und Monate:
    1. EE-Strom ist „eigentlich günstiger“
    2. Wir sparen dadurch fossile Energieträger ein welche
    3. immer teurer werden und Energiearmut auslösen wodurch ergo
    4. die wachsende Energiearmut nur durch einen konsequenten Ausbau der Erneuerbaren bekämpft werden kann

  14. @ Tim #10

    …..die Chuzpe der Greenpieseler kennt offenbar keine Grenzen.

    Das Gleiche habe ich in #13 auch gedacht. Das Elend daran ist, dass sie damit offenbar durchkommen, weil solcher Blödsinn unhinterfragt publiziert wird.

  15. Nun, wenn das so ist, dass die NIE so viel sparen, dann muss man natürlich fragen, wo dieses Geld denn dann landet?
    Bwei den Armen gewiss nicht, denn die zahlen mehr Energiekosten, bekommen aber nicht mehr Geld aus anderen Quellen.
    Also muss das Geld jemand anders haben.
    Die ‚Viererbande‘ har es auch nicht, denn die grossen EVU’s schreiben immer schlechtere Bilanzen.

    Hmmmm….mal nachdenken, wer bleibt denn dann noch übrig…?

  16. “Strom aus Wind und Sonne muss mit den verzerrten Preisen von konventionellen Energien wie Atom und Kohle konkurrieren”, erklärt Janne Andresen von Greenpeace Energy.

    Das mag schon sein, aber was geht das denn Greenpeace Energy an?
    Die handeln doch gar nicht mit Wind- und Sonnenstrom, sondern mit ‚Österreicher Wasserstrom‘. der aus einem tschechischen Atomkraftwerk kommt.

  17. Jan Fleischhauer schreibt im Spiegel, als einer der wenigen Journalisten, die sich nicht im Einklang mit der Bandenwerbung ihres Arbeitgebers befinden z.B.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-kolumne-zu-den-kosten-der-energiewende-a-954503.html

    In dem Energiewender-Drama läuft den grün getarnten Lobbyisten die Zeit davon, weil sich die Dynamik der grundsätzlichen Widersprüche als zunehmend sichtbare Verluste verselbständigen und laufend vermehren.
    Die Erhöhung der Stromkosten infolge des EEG als Lobbygesetz hat keine rentablen Werte geschaffen, weil sich nun mehrere Systeme bei der Versorgung der Stromverbraucher im Wege stehen und dabei deutlich wird, das Überkapazitäten, gleich einer Spekulationsblase, entstanden sind.
    Das ist vergleichbar mit den leerstehenden Ferien-Immobilien-Vierteln in Spanien, die vergeblich auf Mieter und Käufer warten, weil völlig unlogische Geschäftsmodelle von Provisionsabgreifern politisch begleitet wurden.
    Die Manöver der Grünen, um nicht als Antreiber der politisch inszenierten Kartellabsprachen und damit als Verursacher der Kostenexplosion, den Zorn der Bevölkerung von sich weg zu Feindbildern zu delegieren, sind in den verlogenen Rechnungen, den Umwertungen der Begriffe, der Verdrehung der Tatsachen und in ihren dreisten Lügen anzutreffen.
    Alles was sich in einem Wettbewerb auf einem freien Markt nicht als erfolgreich bewährt, kann letztlich ja nur Verluste verursachen.
    An einem Verluste verursachenden Energiewenden, wegen der Provisionen mitzuwirken, ist m. E. schäbig.
    Mir missfällt, dass wir in einem Gebietskartell als deutsche Stromverbraucher Kartellpreise zahlen müssen und die EU-Wettbewerbskommission sich zaghaft mit dem Thema befasst, bei dem das deutsche Kartellamt versagt und vermeintliche Verbraucherschützer abgetaucht sind.
    Die EU sorgt angeblich für einen gemeinsamen, am Wettbewerb orientierten europäischen Markt, es sei denn, eine finanzstarke Lobby bestimmt in Brüssel was opportun ist und dann gelten andere, abweichende Rechtsauffassungen.

  18. @Rudolf

    Ich denke das wird die EE-Lobby Kampflinie der nächsten Wochen und Monate:
    1. EE-Strom ist “eigentlich günstiger”
    2. Wir sparen dadurch fossile Energieträger ein welche
    3. immer teurer werden und Energiearmut auslösen wodurch ergo
    4. die wachsende Energiearmut nur durch einen konsequenten Ausbau der Erneuerbaren bekämpft werden kann

    Sicher kommt das so, doch werden diese Meldungen dann auch geglaubt? Ich habe da ernsthafte Zweifel. Klar, der harte Kern wird damit hausieren gehen, aber darüber hinaus könnte ich mir vorstellen, dass eine derartige Debatte der EE_Lobby, und deren Vertretern in Rundfunk und Presse, eher schadet. Zu konstruiert sind Schuldzuweisungen. Ich glaube nicht, dass Otto Normalverbraucher derartigen Erläuterungen noch großen Glauben schenkt.

    Aber der Otto wird möglicherweise noch davon überzeugt sein, dass die NIE etwas gutes und erstrebenswertes sind. Mal sehen ob diese Haltung noch lange Bestand haben wird.

  19. Akif Pirinçci auf eigentümlich frei:

    Energiepreisexplosion: „Spiegel“, schämt Euch!

    (…) „Die fossilen Energien werden zur Armutsfalle, und die Bundesregierung sieht tatenlos zu, wie jedes Jahr 400.000 Haushalte mehr in diese Falle geraten“, sagt die Grünen-Umweltexpertin Bärbel Höhn.

    Kurios. Wieso sagt die Obermatrone der Grünen das? Wieso will Spiegel-Online es nicht von den Experten der Regierung oder der Vorgängerregierung wissen? Weil dann der Begriff „erneuerbare“ beziehungsweise verteuerbare Energie fallen könnte, also eine Showenergie, die physikalisch nicht und schon gar nicht für einen Industriegiganten wie Deutschland nutzbar gemacht werden kann? Weil vielleicht auch solche teuflischen Erinnerungen an die Abschaltung der Atomkraftwerke aufkommen könnten? Weil der ganze Erneuerbare-Energie-Schwindel nur dazu dient, die Leute zugunsten von Sonne-und-Windkraft-Baronen abzuzocken, und zwar so brutal und gnadenlos, dass immer mehr von ihnen ohne Energie dasitzen müssen?

  20. Ahh….meine Lieblinge……..Greenpeace Energie e.G………

    In allererster Hinsicht sind se nix weiter als einer der über tausend Stromhändler Deutschlands, die ihren supi-guti-grünen-Wohlfühlstrom für 27,65 Cent/kWh + 8,90 Euro Grundpreis pro Monat verticken.

    Laut Stromkennzeichnung besteht der aus 91% Wasserkraftstrom (Hauptanteil aus Österreich) und 9% Windstrom.
    Nachfolgend sieht man hier die Lieferkraftwerke:
    http://www.greenpeace-energy.de/engagement/unsere-stromqualitaet/lieferantenkraftwerke.html

    Davon wiederum ist der größte Batzen aus dem Wasserkraftwerk Melk 187 MW Baujahr 1982.

    Greenpeace Energy ist übrigens wirtschaftlich unabhängig von der gleichnamigen Umweltschutzorganisation. Der Verein Greenpeace e.V. hält als Gründungsmitglied lediglich fünf Genossenschaftsanteile. Ein Lizenzvertrag regelt die Verwendung des Namens und verpflichtet Greenpeace Energy, die Ökostrom-Kriterien von Greenpeace e.V. einzuhalten.

    So, und hier kommt die Perfidität diese Händlers ans Tageslicht…..indem man Studien finanziert, die unbedingt den Strom aus konventionellen Kraftwerke teurer rechnen sollen als er tatsächlich am Markt/Börse gehandelt wird…….damit ihr, doch etwas teuerer Strom besser im Markt dastehen soll.
    Und mal ehrlich, wo nehmen die eigentlich immer das Geld her, mit denen se ständig neue Studien beauftragen und bezahlen…..bei knapp 160.000 Kunden und Neuinvestitionen in Miefquirl und co ???
    In diesen Zusammenhang möchte ich noch mal auf meine alten Artikel verweisen, die immer noch ihre Gültigkeit haben. :
    http://www.science-skeptical.de/blog/warum-ist-oko-strom-eigentlich-so-billig/00213/

    Meines Erachtens nach….betreibt GP-Energy durch seine Propaganda nix weiter als seinerseits „Wettbewerbsverzerrung“………..und das auch noch mit verdammt miesen medialen Methoden.

    Solange es aber genug Menschen in Deutschland gibt, die für ihr gutes Gewissen halt a bisserl beschissen werden wollen, wird sich an dieser Praxis nix ändern.

    Onkel Heinz…………bei Nennung dieses Stromhändlers rumort augenblicklich der Pittbull im Zwinger

  21. Wenn ich einer der groesseren versorger waere, wurde ich jetzt ein paar millionen in die hand nehmen und in bild und co. ganzseitige anzeigen schalten, in denen die strompreisentwicklung seit beginn eeg (bzw der vorgaenger) grafisch dargestellt wird, sowie die zusammensetzung des strompreises mit darstellung der durch die erzeuger verursachten preissteigerungen und der direkten, wie auch der indirekten(netze), durch die politik verursachten, preissteigerungen.
    Weiterhin wuerde ich die grafik noch mit baerbel h.’s zitat und diversen anderen garnieren (mit verweis auf den zeitpkt des zitats), mich im anschluss zurueck lehnen und freuen wie gift und galle gespuckt wird 😉

    Eine bessere steilvorlage gibt es eigtl nicht.

  22. #21
    Waere so eine grafik nicht mal ne nette fleißarbeit fuer scsk?
    Tritium oder r. Kipp ham doch die dolle zitatsammlung, beginnend mit der eiskugel und irgendwo hab ich auch noch ne zusammenstellung der strompreisentwicklung sowie der zusammensetzung seit 1998 (oder so)… Finde es nur leider nicht mehr 🙁

    Das ganze dann regelmaessig aktualisiert und auf der scsk-startseite als grafik eingebunden.

  23. @Michael m. #22

    Der Beitrag gehört doch in die Favoriten! 😀
    http://www.science-skeptical.de/blog/energiewende-immer-teurer-eeg-umlage-2013-bei-48-bis-52-cent/007491/

    und der Ursprungskommentar 206. von User Tritium dazu…
    http://www.science-skeptical.de/blog/die-energiewende-ist-schon-gescheitert/006460/#comment-38179

    Ich verwende dies oft als Argumentation und sie kommt immer sehr gut an, weil besser kann man nicht entlarfen!
    Deswegen finde ich den Vorschlag auch sehr gut, diese Zitatesammlung auszukoppeln und immer zu aktualisieren.
    Vielleicht könnte der Webmaster über einen Button auf der bzw. an der Seite einen schnellen Zugriff darauf ermöglichen.

  24. @OnkelHeinz

    Vielleicht stimmt Dich das etwas fröhlicher…
    Es wird mittlerweise auch schon öffentlich gg. GP & Co. vorgegangen.
    So am vergangenen Mittwoch, 19.02.14

    „Greenpeace, am neuen Konzernsitz blockiert“
    http://tinyurl.com/p6j2zu8

    „Damit wollen die Braunkohlebefürworter zeigen, dass man in der Lausitz nicht bereit ist, sich von Umweltaktivisten ohne ganzheitlichen Lösungsansatz vorschreiben zu lassen, wie es in der Region in puncto Energiegewinnung weiter geht.“

    „Mit der Hamburger Aktion will der Verein noch mal eindringlich aufzeigen, dass Braunkohle in der Lausitz ein wichtiger und in den nächsten Jahrzehnten unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor ist. Zukunftsfähige Arbeitsplätze, kulturelle Vielfalt und eine unverzichtbare Vereinslandschaft in der Lausitz sowie den neuen Bundesländern sind dabei nur die regionalen Komponenten.“

    http://tinyurl.com/b49j7ct

    einige Pressereaktionen:
    http://tinyurl.com/onkeamr
    http://tinyurl.com/pzks3ex

  25. @ Michael:
    Hast auch schon den Wunschzettel für den Osterhasen fertig? 😉

    Der Artikel ist eigentlich bekannt genug, wie es scheint: Auf der ‚ewigen‘ Klick-Liste isser auf Platz 4.

    Und ich weiss noch, wie er zustande kam.
    Also schuld war, wie immer, Bill Gates.
    Ich hatte nämlich eine Datenbank-Abfrage zu laufen, die die CPU’s ganz schön aufheizte. Für die nächste Zeit war ich praktisch ohne PC. Also wenn schon nicht arbeiten, warum nicht surfen. Internet ging so grade noch (Deswegen Bill Gates. Windows liess gerade genug Kapazität dafür übrig) und mit 100 Millionen Datensätzen in der query könnt’st ja mal ein bisschen diggen, dacht‘ ich mir.
    Also ins Google News-Archiv!

    Ungelogen: Es hat nur so ca. 1 Stunde gedauert, das zu sammeln und zu schreiben. 🙂

    …Und das WWW ist schon eine tolle Sache. Sozusagen ein elektronischer Elefant -- vergisst nichts! 😀

  26. #23
    war per handy online und zu faul zum suchen^^

    mir gehts aber mehr um ne grafik in der zb seit 1998 die entwicklung und zusammensetzung der endkundenpreise dargestellt ist(siehe zb hier), wobei der pkt erzeugung, transport und vertrieb getrennt dargestellt werden sollte. die transportkosten separat, da eeg-bedingt steigend und ab zeitpunkt x (da weiss der olle heinz besser bescheid) vom staat / regulierer vorgegeben wird.

    in dieser grafik noch die zitate eingebastelt und relevante eeg-gesetzgebungen eingebunden und man hat sofort ein totschlagargument.
    vor allem wenn diese grafik auf der scsk-startseite eingebunden und 1x im jahr aktualisiert wird

    #24

    “Greenpeace, am neuen Konzernsitz blockiert”
    http://tinyurl.com/p6j2zu8

    das war in meiner abteilung der lacher des tages 😀

  27. @ michael m.:

    Ich habe die Grafik am Ende des Artikels eingefügt (normalerweise fummle ich nicht in den Texten anderer Autoren herum, aber ich hoffe, Rudolf hat nichts dagegen). Die Daten sind natürlich Durchschnittswerte. Und nicht inflationsbereinigt. Der Strompreis insgesamt ist auch inflationsbereinigt gestiegen, die Kosten für Erzeugung, Transport und Vertrieb aber gesunken.

    (Ich bin kein Ökonom. Da die Daten für die Energiepreise ja in den Warenkorb eingehen, nach dem die Verbraucherpreisindizes berechnet werden, bin ich nicht ganz sicher, ob man diese überhaupt „inflationsbereinigen“ darf. Vielleicht kann ein sachkundiger Leser helfen.)

  28. #27
    nett gemeint, aber nicht das was ich geschrieben hatte 🙂

    wenn ich die tage ma dazu komme, bastel ich ma was zusammen und schicke nen entwurf per mail an die im impressum angegebene mail-adresse.

    hab auf meinem privatrechner nur open office und das is genau genommen kacke, so ich ich auf arbeit ma paar freie minuten finden muss 🙂

    ps: wollt ihr sowas als excel-file haben und besteht überhaupt interesse?

  29. Lieber Peter Heller #27,

    ich glaube, dieser Link beantwortet die Fragen:
    http://www.bdew.de/internet.nsf/id/123176ABDD9ECE5DC1257AA20040E368/$file/131120_BDEW_Strompreisanalyse_November%202013.pdf

  30. irgendwie bin ich mit den Links nicht schnell genug und redundant, aber dann habe ich die Frage #29 gar nicht mehr verstanden…

  31. Heute 14 Uhr auf Phönix. Expertengutachten EEG. Übergabe an Merkel.
    Vorabinfo: http://www.faz.net/-gqg-7ms5f

  32. #31. Qentin Quencher

    Heute 14 Uhr auf Phönix. Expertengutachten EEG. Übergabe an Merkel.

    Na, ich bin ja gespannt, wie Merkel & Co. damit umgehen werden. So einfach ignorieren können sie es nicht.

    karl.s

  33. @ karl.seegert

    Zumindest ist schon das Medienecho nicht ganz unerheblich. Im Radio, sämtliche große Nachrichtenportale berichten davon. Bin auch mal gespannt, was in dem Gutachten alles drin steht. Bei ZEITONLINE ist es momentan der meistgelesene Artikel. Bei der Süddeutschen an zweiter Stelle, gerade eben in diesem Moment, FAZ auf Platz 1. Beim Spiegel und Focus ist es noch nicht top.

  34. @ michel m. # 28
    Immer mal her damit. Ich bin sehr gespannt.

  35. Ab 12:00 soll es das Gutachten hier zum Download geben: http://www.e-fi.de/

    @ Seegert:

    So einfach ignorieren können sie es nicht.

    Doch. Können sie und werden sie. Für die Bundesregierung arbeiten Dutzende solcher Beratungsgremien. Durch diese und zusätzlich beauftragte externe Fachlaute entstehen hunderte von Gutachten in jedem Jahr zu hunderten von Themen. Wenn deren Ergebnisse in die politischen Zielstellungen passen (was oft durch die Formulierung des Untersuchungsauftrages sichergestellt wird), dann werden sie als Argumentationshilfe verwendet. Wenn nicht, werden sie ignoriert.

    Das geht natürlich auch deswegen, weil 99% aller dieser Gutachten von niemandem außer ein paar wenigen Fachpolitikern wahrgenommen werden. Ob das hier wirklich anders ist, ob diesmal wirklich eine öffentliche Debatte entsteht, die man nicht so einfach übergehen kann, wird sich noch zeigen.

    Bislang ist es doch immer so gewesen, daß alle Debatten zur Energiepolitik letztlich nur ein Herumdoktern an Symptomen verursacht haben. An die Ursache der Krankheit, an das EEG, hat sich niemand herangetraut. Das EEG ist die Energiewende. Ohne EEG keine Energiewende. Ich denke daher, auch diesmal wird man so etwas versuchen wie „die neuen Erkenntnisse werden in die Reform des EEG einfließen“. Wobei man für diese Erkenntnisse nun wirklich kein Expertengremium gebraucht hätte.

  36. Gerade beim Spiegel gefunden:
    Erneuerbare-Energien-Gesetz: Regierungsberater wollen Ökostromförderung abschaffen
    Es ist ein vernichtendes Urteil: Namhafte Experten empfehlen, das Erneuerbare-Energien-Gesetz komplett abzuschaffen -- es nütze weder dem Klima, noch fördere es neue Technologien. Sie stellen damit den Grundpfeiler der deutschen Ökostrompolitik zur Disposition.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/erneuerbare-energien-gesetz-experten-raten-zur-abschaffung-a-955676.html

  37. @Jochen
    Vielen Dank für Dein Tip zur Demo der Braunkohlebefürworter…….hatte mir mal ausnahmsweise ein lustiges Lächeln auf die Lippen gezaubert.
    In diesen Sinn ruf ich ein fröhliches ….Glück Auf….in die Runde, auf das unsere hart arbeitenden Kohlekumpel auch morgen noch einen Job haben.

    @Quentin …#31
    Ja, das liebe Gutachten……lässt heute die Medien brodeln…..
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/oekostrom-regierungsberater-wollen-eeg-abschaffen-12820227.html

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/erneuerbare-energien-gesetz-experten-raten-zur-abschaffung-a-955676.html

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-02/eeg-oekostrom-experten

    und einige mehr……..die mediale Aufmerksamkeit macht mich da aber schon etwas stutzig……ist dat nur ein Testballon oder soll jetzt langsam eine neue Energiepolitik eingeläutet werden?
    Na mal gucken, wie diese Geschichte weiter läuft…..vllt haben die EU-Drohungen nun doch mal eine positive Auswirkung….aber………….
    Hoffen und Harren macht manchem zum Narren

    Naja….zur Not ham wa ja noch den Abgrund……über den sich die Energiewendelemminge stürzen können oder die Mauer, an den se sich ihre Holzköppe einrennen dürfen.
    Onkel Heinz………….vorsichtig optimistisch.

  38. Weil wir gerade so schön am Zurückrudern sind……eine Meldung gibbdet noch, die ziemlich lat ausgeschwiegen wird…

    Hendricks gegen weiteren Ausbau des Biosprit-Anteils

    Berlin (Reuters) -- Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will dem umstrittenen Biosprit in Deutschland und der EU keine größere Rolle mehr zubilligen.

    Der Anteil am Treibstoffmix in Europa solle bei fünf Prozent gedeckelt werden, sagte die SPD-Politikerin der „tageszeitung“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht. „Es gibt ernste Hinweise darauf, dass Biokraftstoffe am Ende zu einer schlechteren Ökobilanz führen.“ Zudem gebe es weltweit auch nicht genug Flächen für den Anbau. Sie könnten nur eine Übergangslösung sein. Deutschland hatte schon gebremst, den Anteil auf 6,25 Prozent beschränkt und auf eine geplante weitere Erhöhung verzichtet. ……………..

    Sogenannter Biosprit aus Soja, Palmöl oder Raps ist seit längerem umstritten: Zum einen wird kritisiert, der Anbau könne den von Nahrungsmitteln verdrängen und diese so verteuern, was besonders für Ärmere kritisch sei. Zum anderen gilt auch deren Bilanz für den Klimaschutz als fragwürdig.

    Joo…….ein grüne Lüge geht den Weg der Ungerechten……sie wird grundlegend offensichtlich gemacht……ähnliches wird bei der Energiewende folgen.
    H.E.

  39. Hendricks gegen weiteren Ausbau des Biosprit-Anteils…

    Nun, wenn der Verdacht besteht, „dass Biokraftstoffe am Ende zu einer schlechteren Ökobilanz führen“, ist es ja wohl mit einer ‚Deckelung‘ nicht getan.
    Dann muss der Biosprit völlig abgeschafft werden!
    Denn wir sind Öko-Musterknaben und -Mädchen, nicht wahr?

    Und das hier:

    Zum einen wird kritisiert, der Anbau könne den von Nahrungsmitteln verdrängen und diese so verteuern, was besonders für Ärmere kritisch sei. Zum anderen gilt auch deren Bilanz für den Klimaschutz als fragwürdig.

    trifft ja wohkla auch 1:1 auf das ‚Bio‘-Faulgas zu.
    Dann muss auch das völlig abgeschafft werden.
    DAS wäre doch mal eine echte neue ‚Vorreiter‘-Rolle für Deuschland! 😉

  40. Es ist ein vernichtendes Urteil: Namhafte Experten empfehlen, das Erneuerbare-Energien-Gesetz komplett abzuschaffen

    Vielleicht wäre es besser, statt der Stromkosten-Grafik mal eine Rubrik „Das haben wir schon lange voraus gesehen!“ anzudenken:
    Links neueste Erkenntnisse und Gutachten der Energiewende-Politik -- Rechts der Hinweis darauf, vor wieviel Jahren wir genau das selbe schon vorgedacht und vorhergesehen haben.
    😀

  41. @Tritium
    Hihi…….anhand der Vorgehensweise, wie in Deutschland eine gehypte Branche (Biosprit) mittels Steuer kaputt gemacht wurde…..könnte man auch auf zukünftige Handlungen bezüglich der Energiewende schließen.

    Nun, wo se schon mal sinnlos in der Gegend rumlungern, können wir jetzt auch janz fein voll fett Steuern abkassieren…..von Miefquirl und co.
    Nun muss nur noch die passende Stimmung per Systemmedien im Land erzeugt werden…….damit der Pöbel da auch fein mitziehen wird.
    Lach……….Neiddebatte mal auf ganz andere Art und Weise.
    H.E.

  42. @Tritium………..#40
    Nix leichter als das……………

    EEG für Dummies

    Grins….mein Einstieg als Autor…….und dat janz ausversehen…….und dat schon im Juni 2008.

    Eigenwerbung kann doch was Feines sein, lach….gröl….auf den Boden werf.
    H.E.

  43. #35. Peter Heller

    Doch. Können sie und werden sie.

    Sie nun wieder 😉 Ich habe vor meinem geistigen Auge schon den Satz gelesen…“und hiermit wird das EEG ersatzlos gestrichen“. Spass beiseite, was mich erstaunt ist, dass aus den 260 Seiten des EFI Gutachtens man gerade die 2 Seiten (51-52) zum EEG rausgepickt werden. Die Frage ist warum?

    karl.s

  44. @ Seegert:

    Spass beiseite, was mich erstaunt ist, dass aus den 260 Seiten des EFI Gutachtens man gerade die 2 Seiten (51-52) zum EEG rausgepickt werden. Die Frage ist warum?

    Weil diese in der breiten Öffentlichkeit ansonsten völlig unbekannte Kommission damit mal endlich auf sich aufmerksam machen kann. Sozusagen Marketing in eigener Sache. Die EFI selbst hat eine entsprechende Presseerklärung am Morgen herausgegeben und daraus bedienen sich die Journalisten: http://www.e-fi.de/fileadmin/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen_2014/EFI-2014-EEG_foerdert_weder_Klimaschutz_noch_Innovationen.pdf

  45. Ja, das ist erstaunlich, nur zwei Seiten behandeln das EEG. Dennoch sind die Aussagen vernichtend. Wie gesagt, ich bin gespannt auf die Presskonferenz. Ab 14 Uhr hier:
    http://www.phoenix.de/livestream/

    Ein viel größeres Thema in dem Bericht widmet sich ja dem Thema Frauen in der Wissenschaft. Zumindest dem Umfang nach. Warum haben die sich hier nicht bedient für die Pressemitteilung?

    Wenn die Pressemitteilung Werbung in eigener Sache war, dann ist dies aber auch ein Indikator dafür, dass das Thema als wesentlich interessanter angenommen wird, als beispielsweise Gendergerechtigkeit oder dergleichen.

  46. @Heinz #37
    So ein Gutachten, dass auch noch in die Medienwelt hineingetragen wird, ist doch ein gewolltes publiziertes Gutachten der Politik…Somit hat die machterhaltungs Politik von Gabriel und Merkel eine Steilvorlage bekommen.
    Mit dieser Steilvorlage, wenn diese richtig medial und politisch an das Volk gebracht wird, kann sich die Regierungspolitik (SPD/Union) in Sachen grüner Energiewende mit Gesichtswahrung stehlen….
    Merkel und Gabriel werden sich auf das Gutachten und ihren Energiefachwissen Mangel beziehen und sich somit ohne größeren Gesichtsverlust aus dieser verzwickten EEG/Energiewende zurück ziehen….würde mich nicht wundern, wenn diese Machtpolitiker jetzt auf einmal wieder den Markt (mit der Abschaffung des EEG) in der Energiepolitik/Branche entdecken…;)
    Es wird auf jeden Fall spannend werden, welche Bock bzw. Ziegensprünge hier noch erfolgen werden…diese Unberechenbarkeit der detuschen Energiepolitik hat ja schon die Kraftwerksbetreiber (Kernkraft) übernacht hart spüren dürfen…

  47. Seite 5 vor dem Inhaltsverzeichnis:

    Hinweis zur Gleichstellung
    Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde in der Regel die männliche Form verwendet. Die Expertenkommission weist an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass die Verwendung der männlichen Form als geschlechtsunabhängig verstanden werden soll

    politisch korrekt durchgeknallt, nur weil ein paar Kommunisten in der EU Kommission das wollen

  48. #47
    Durchgeknallt finde ich das nicht, es ist eher zu begrüßen, wenn die Autoren auf den BinnenIrrsinn verzichten und stattdessen die praktischere frühere Sprachregelung wiederbeleben. Der PC-Disclaimer ist da ein akzeptabler Kompromiß.

  49. @ Hofmann, M.:

    So ein Gutachten, dass auch noch in die Medienwelt hineingetragen wird, ist doch ein gewolltes publiziertes Gutachten der Politik…

    Nein, diese Kommissionen arbeiten alle völlig unabhängig von politischen Wünschen. Deswegen werden solche Gutachten ja auch in der Regel ignoriert bzw. bleiben ohne Effekt.

  50. @Peter Heller #49
    Das bestreite ich ja auch gar nicht, dass diese Kommissionen „fast“ unabhängig arbeiten…aber jetzt kommt halt die Politik ins Spiel….die Politik (Regierung) sucht sich unter den verschiedenen Gutachten eben das für sie gerade am besten passende aus und veranlasst die mediale Verbreitung des gewünschten/ausgesuchten Gutachten….
    Es gibt bestimmt auch anderen Kommissionen, die evtl. auch beim PIK aufgehängt sind, die ein gegenteiliges Gutachten zur Hand hätten bzw. haben….aber diese „Gutachten“ sind halt eben im Moment von der Politik nicht gefragt, weil die Realität (Physik, Wirtschaft, Technik, Naturwissenschaften) gerade dabei ist, die Energiepolitik über den Kostenhaufen zu rennen….die Energiewendepolitik ist somit an einen Punkt angelangt, wo diese den etablierten Machtparteien (SPD/Union) gefährlich wird. Und diese Machtpolitiker wie Merkel und Gabriel versuchen jetzt mit dem ihnen passenden Gutachten (ein Dritter ist Schuld und nicht die Politik) diese Gefahr des Machtverlust abzuwenden und ins Gegenteil umzumünzen bevor es zu spät ist…
    Machtpolitik ist eben immer auch und in erster Linie ein Schachspiel. 🙂

  51. #48,

    11. Es scheint sehr wenige glückliche Heterosexuelle zu geben; aber es wurden Verfahren entwickelt, die es dir möglich machen könnten, dich zu ändern, falls du es wirklich willst. Hast du schon einmal in Betracht gezogen, eine Elektroschocktherapie zu machen?

    😉

  52. #29: Interessanter Link. Woher kommt denn der Rückgang der Erzeugerpreise von 1998 -- 2000? Kann das jemand erklären?

  53. #52. mohrfan

    Der Rückgang resultiert aus der Liberalisierung des Strommarktes aufgrund einer EU-Energierichtlinie. Allerdings wurde diese Entwicklung durch politische Einflussnahme konterkariert.
    karl.s

  54. @mohrfan……#52
    ……1998 Liberalisierung des deutschen Strommarktes. Die EU-Richtlinie zum Elektrizitätsbinnenmarkt wird mit dem novellierten Energiewirtschaftsgesetz des Jahres 1998 in nationales Recht umgesetzt……
    http://de.wikipedia.org/wiki/Energiemarkt#Liberalisierung_der_Energiem.C3.A4rkte

    Bis Stiefpapa Staat dat janze zu billig wurde und er anfing die Ökostromsteuer einzuführen.
    Desweiteren kam es in der Energiewirtschaft zu einem Konzentrationsprozeß, der seinerseits auch für steigende Strompreise sorgte…..dann die EEG-Umlage und dann noch die Anhebung der Märchensteuer auf 19%…..plus ein paar anderer Kleinigkeiten wie steigende Netzkosten, Umlagen……u.s.w.

    MfG
    H.E.

  55. #34

    @ michel m. # 28
    Immer mal her damit. Ich bin sehr gespannt.

    zu befehl :p

    wie geschrieben, ists eigtl nur ne kombination aus der BDEW-grafik garniert mit den besagten zitaten usw 😉

    hoffe ich finde ma bisl zeit auf arbeit, da ich ab übernächster woche für 4 wochen außer haus tätig bin und uns heute (endlich^^) verkündet wurde wer unser neuer eigentümer is… 🙂

  56. hoffe ich finde ma bisl zeit auf arbeit

    ROFL!

    Das ist die richtige Einstellung!

  57. #46

    So ein Gutachten, dass auch noch in die Medienwelt hineingetragen wird, ist doch ein gewolltes publiziertes Gutachten der Politik…Somit hat die machterhaltungs Politik von Gabriel und Merkel eine Steilvorlage bekommen.
    Mit dieser Steilvorlage, wenn diese richtig medial und politisch an das Volk gebracht wird, kann sich die Regierungspolitik (SPD/Union) in Sachen grüner Energiewende mit Gesichtswahrung stehlen….

    ich zitiere mich mal selber:

    unsere bundesmutti bastelt an ner hintertür zum ausstieg aus der energiewende!

    “mit diesem ausbaukorridor können wir ganz harmonisch das ausbauziehl von 80 % erreichen. allerdings nur, wenn gleichzeitig unsere industrie im weltweiten wettbewerb bestehen kann und strom für alle erschwinglich bleibt.

    .

    ab min. 21:30 in der regierungserklärung unserer bundesmutti

  58. #56

    Das ist die richtige Einstellung!

    hab kein excel aufm privatrechner^^
    und es ist ja wirklich nur ne bastelübung…

  59. @57.michael m
    Vollkommen richtig. Wenn man der Merkel genau zugehört hat, dann hat die Merkel sich immer einige Hintertürchen für den Rücktritt von der Energiewende offen gelassen….Wirtschaftlichkeit, Bezahlbarkkeit, Umweltfreundlichkeit….
    Und genau darauf, im Zusammenspiel mit dieses Gutachten, wird die Mutti ihre Rückkehr von der Energiewendepolitik betreiben. Mutti hat somit schon mal in ALLE Richtungen vorgebaut…jetzt bin ich nur noch gespannt, wie Gabriel auf diesen Merkel Schachzug reagiert…

  60. Ich denke, dass der kürzliche Auftritt des BASF-Chefes ein ganz wesentlicher Meilenstein gewesen ist. Als der erläuterte wie die inlandsinvestitionen der BASF gesunken sind und wie es weiter ergehen wird, wenn die Energiepolitik nicht wieder geändert wird, sollte den Politikern, die in Verantwortung stehen, endgültig klar geworden sein: das wird böse enden. Daher wird die neue Masche, alles auf die Fossilen schieben nicht lange vorhalten: mittlerweile sind die Auswirkungen der Energiewende auf den Wirtschaftsstandort zu offensichtlich und somit ist nicht mehr länger vorrangig der gutgläubige Bürger betroffen.

    An diesem Auftirtt sollten sich die Bosse der großen EVUs ein Beispiel nehmen und als ersten Schritt diese unsägliche Propaganda für die Energiewende einstellen. Diese Werbung ist derartig unerträglich. Wenn dann immer der Spruch kommt, …sind wir Deutschen verrückt geworden…. kommt mir immer sofort ein ja über die Lippen.

    Mich hat mal eine Marketingtante ernsthaft gefragt, ob sich unsere Kunden denn schämen, weil sie noch in Kohlekraftwerken und nicht in Solarparks oder für Desertec arbeiten. Das war unser letztes Gespräch.

  61. @60.Tom Fröhlich
    Ich schätze es ganauso ein wie Sie. Es war in letzter Zeit nicht nur BASF bei Merkel im Kanzleramt vorstellig, sondern auch die großen europäischen Energie- und Industriekonzerne. Die werden der Merkel, hoffe ich jedenfalls, mal endlich die Meinung gegeigt haben. Die Merkelstrategie mit diesen Gutachten und ihren gesagten Hintertürchen (Wirtschaftlichkeit, Bezahlbarkeit, Umweltverträglich usw.) ist meiner Meinung nach klar…auf den Gabriel bin ich nur noch gespannt…der muss momentan ja gewalt unter Druck stehen…von Allen Seiten bekommt er Feuer….jetzt wird sich zeigen, ob er ein guter oder schlechter Schachspieler ist….an das Merkel-Schachspiel wird er wahrscheinlich nicht hinkommen 😉

Schreibe einen Kommentar