Windausbau in Deutschland geht gegen null

7. Juni 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Politik

Flaute

Der Ausbau der Windenergie an Land kommt in Deutschland weitgehend zum Stillstand. Im Monat Mai gingen wie bereits im April 2019 bundesweit lediglich neun neue Windkraftanlagen in Betrieb.

Das Jahr 2019 droht für die Windbranche in Deutschland zum Desaster zu werden. In den ersten fünf Monaten 2019 sind bundesweit lediglich rund 60 neue Windkraftanlagen an Land in Betrieb gegangen. Das geht aus einer IWR-Auswertung der Daten des Marktstammdatenregisters der Bundesnetzagentur (BNetzA) hervor. Damit kommt nach dem Solarausbau nun auch der Windkraftausbau am Land nahezu zum Erliegen.

Offshore sieht es nicht viel besser aus. Im Bereich der Offshore-Windenergie sind nach den Daten des Marktstammdatenregisters im Mai 2019 lediglich drei Offshore-Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 18 MW in Betrieb genommen wurden. Insgesamt sind 2019 von Januar bis Mai bislang 29 neue Offshore-Windturbinen in Betrieb gegangen. Diese Anlagen gehören alle zum Nordsee-Offshore-Park Merkur, der derzeit ca. 45 km nördlich von Borkum errichtet wird.

Der aktuelle Markteinbruch in der Windbranche auf dem deutschen Heimatmarkt ähnelt dem bekannten Verlaufsmuster in der Solarbranche der Jahre 2012 bis 2014. Nach einem Hoch im Jahr 2012 hat die damalige Bundesregierung den Solarmarkt in Deutschland binnen zweier Jahre um 90 Prozent einbrechen lassen.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Grundsätzlich ist das eine gute Nachricht, wenngleich jedes Windrad eines zu viel ist.

    Allerdings wird die Regierung MIttel und Wege finden, das wieder anzukurbeln, „um das Klima zu retten“. Die vermehrte „Nutzung“ von Steuergeldern böte sich an, alternativlos sozusagen.

  2. Die sog. „Akzeptanz“ (besser eigentlich: das gezielt geschaffene öffentliche Unwissen um den Irrsinn) des Windenergieausbaus bricht vor allem im Osten breit ein. Man hat dort eins aus den DDR-Zeiten gelernt, nämlich den Regierenden pauschal zu misstrauen. Die Grünen haben Angst davor, politische Verantwortung für ihre vollmundigen Versprechen (sprich: technisch und wissenschaftlich nicht real umsetzbaren Phantasien einer grünen Energiewende) übernehmen zu müssen, denn die grüne Spitze weiß: Labern, meckern, fordern und medienwirksam eine Propaganda aufbauen ist vergleichsweise einfach (das muss man ihnen lassen, das haben sie perfekt inszeniert), es „besser“ zu machen, scheitert an der Physik. Ganz zu schweigen von der wahrscheinlichen CO2-menschengemachten-Klimakatastrophen-Propagandalüge.
    Es wird interessant sein, wie sich die Klimaschützer der Parteien da rausreden werden. Fehler zugeben wird keiner.

  3. 2018 ca. 740 Windräder an Land u.a. info zu Bürgerinitativen -- 1. Q. 19 41

  4. #2 @S.K.

    „besser“ zu machen, scheitert an der Physik

    das wissen die 😕

Schreibe einen Kommentar