Windkraft-Wahnsinn: Das Geschäft mit der Windkraft auf Kosten der Umwelt

9. Juni 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure, Windkraft

Gruene-Landschaften5Gestern Abend hat der MDR die Umwelt-Doku „Wahnsinn Windkraft“ ausgestrahlt. Dabei kam zu Tage: bei der Energiewende geht es um alles andere, als um den Klimaschutz. Es geht vor allem um Profitgier, Gewinnmaximierung, Durchsetzung politischer und wirtschaftlicher Interessen, etc.. Das auf Kosten der Umwelt und der Bevölkerung, die das bezahlen darf. Sehen Sie selbst:

Die Folgen des Windkraft-Wahnsinns waren bereits im Jahr 2003 bekannt, wie diese SPIEGEL TV Reportage vom 19.10.2003 aufzeigt. „Die fünf Lügen der Windenergie“.

Die Energiewende und der Windkraftausbau waren von Anfang an ein Geschäftsmodell. Es ging nie um den Klimaschutz. Schon vor 13 Jahren war absehbar, dass Strom aus Erneuerbaren Energien und Windkraft langfristig nicht billiger werden würde, als Kohlestrom und das die Windkraft ganze Naturlandschaften zerstören würde. Hinzu kommt, Strom aus Windkraft wird nicht bedarfsgerecht produziert, bei Flaute wird gar kein Windstrom produziert und bei Sturm kann der überschüssige Windstrom, aufgrund fehlender Speicher, nicht gespeichert werden. Eine bedarfsgerechte Versorgung ist damit nicht möglich. Kohlekraftwerke laufen deshalb immer im Hintergrund als Schattenkraftwerke mit.

Und was machen die Grünen? Die rechnen den produzierten Windstrom als Jahresertrag zusammen und behaupten, damit könne man den Strombedarf bald zu 100% und mehr decken. Mit Wind, der nicht bedarfsgerecht weht, kann man aber in der Realität keinen einzigen Stromkunden bedarfsgerecht mit Strom versorgen.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

96 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. @Michael Krüger

    Danke für die interessanten Links. Schön, dass der Spiegel die EEG Abzocke thematisiert und aufzeigt wie die etablierten Parteien, allen voran die SPD, das befördern.

  2. @ Günter,

    bei uns im Südwesten wird es nun auch lustig, bislang sind wir ja von den Windrädern einigermaßen verschont wurden. Nun soll aber um die Burg Lichtenstein, ich glaube fast jeder kennt diese von den Bildern her, 200 meter hohe Windräder aufgestellt werden. Vor zwei Wochen war ich mit den Kindern dort, auf dem Turm der Burg flattert eine große Fahne der Gegner, „auch Schlossherr Wilhelm Herzog von Urach (58) kämpft gegen die Windräder,“ meldet Bild. Das dürfte den Profiteuren natürlich gar nicht passen.

    Da dieser Ort so eine große Symbolkraft hat, sind hier noch heftige Auseinandersetzungen zu erwarten. In der WELT bringt es einer der Befürworter auf den Punkt:

    Dass sich Urlauber gestört fühlen könnten von den Anlagen, bezweifelt die Firma. Die Windräder seien vielmehr ein sichtbares Zeichen des Klimaschutzes und des ökologischen Fortschritts.

    Genau um dieses Zeichen, diese in Besitznahme des Raumes, geht es eben auch.

    Am 19. Juli ein öffentlicher Erörterungstermin angesetzt, ich habe mir den Termin vorgemerkt.

  3. @Quentin

    Die Videos zeigen ja sehr schön was die Energiewende bewirkt.
    Da haben die etablierten Parteien ein Gesetz gemacht, dass die Bürger gegeneinander ausspielt. Jeder Besitzer einer Photovoltaikanlage zockt im Grunde seinen Nachbarn ab. Jeder der an einem Windkraftfonds beteiligt ist bekommt Rendite dafür, dass jemand anderem diese ineffiziente Anlage vor die Haustür gestellt wird.
    Wie man an dem Film sieht können auch Anleger aus Indien an dieser Abzocke mitmachen.
    Der normale Sparer bekommt kaum noch Zinsen, aber dem Abzocker mit seiner Photovoltaikanlage wird vom kleinen Mann die Rendite bezahlt.
    Das ist eine politisch korrekte legalisierte Betrügerei.
    Genau aufgrund solcher Betrügereien haben auch immer mehr Bürger die Schnauze voll von der EU und den etablierten Parteien.

  4. Energiewende = Energielüge. Es geht um die Gier der Öko-Profiteure. Naeb e.V. sagt das schon immer. Keiner kann, oder will die Frage beantworten: Woher kommt der Strom in der kalten dunklen Winternacht? Aus der Steckdose würde ein diplomierter Walddorfschüler sagen. Es wird gelogen bis die Steckdose glüht. Wir haben das „grüne Dach“ gebaut (Atomstop), aber die Stockwerke und vor allem den Keller haben die deutschen Weltretter schlicht vergessen. Nicht einmal Leitungen für den Flatterstrom gibt es. Bayern und BW sollten schnell Leitungen zu den nahen Nachbarn aufrüsten, die noch zuverlässigen Atomstrom haben. Damit die Steckdose nicht vor lauter Bio noch trocken fällt. Im Keller geht es um Physik, die kann man mit Lügen und geschickt ausgedachten Schlagworten nicht austricksen. Unsere politische Kaste und die Medien sind eine Betrügerbande, natürlich zu ihren Gunsten.

  5. Und, wer hats erfunden?

    Natürlich wieder die Marxisten… divide et impera…

  6. Ein gutes Zeichen, daß in den Medien hin und wieder kritische Berichte auftauchen. In den Zeitungen des shz-Verlages, sonst immer treu an der Seite der Windindustrie, hat sich nun sogar der Begriff „Wegwerfstrom“ für abgeregelten Windstrom eingebürgert.

    Kein Wind, kein Windstrom. Keine Sonne, kein Solarstrom. Das versteht jeder.
    Darüberhinaus sollte nicht unter den Tisch fallen, daß die Ökostromerzeuger auf ein stabiles Stromnetz angewiesen sind, in das sie einspeisen können. Sonst schalten sie zum Eigenschutz ab, alle und sofort.
    Deshalb laufen (Kohle-, Gas- und Kern-) Kraftwerke an windigen, sonnigen Tagen nicht als Schattenkraftwerke nebenbei mit, sondern sie schaffen durch ihren Betrieb überhaupt erst die Voraussetzung für das Funktionieren der „Erneuerbaren“. Die hingegen sind überflüssig, alle und immer.

  7. Das Video macht einfach nur wütend………da wird irgendwo eine Autobahn wegen ein paar Feldhamstern verhindert, da sind Juchtenkäfer als Symbol wichtig um einen Bahnhof zu verhindern aber die Windkraftvollidioten, dürfen einfach mal Vögel schreddern, die auf der roten Liste stehen.

    Achso, der sogenannte Experte des Beraterstabes der Bundesregierung…..wenn erstmal die Infrastruktur steht, wird es wieder billiger…….hat bis heute nicht geschnallt, das es auch in 20 Jahren, nie billiger werden kann…..und dann die Lüge mit den 85 Milliarden Euro an Energierohstoffimporten…..da geht mir echt der Hut hoch.

    Es ist die Gier Einzelner…..Rauptierkapitalismus in Reinstform….die diese beschissene Energiewende zum Selbstläufer gemacht hat, Natur…..bäh, die stört nur……Klimaschutz, ne feine Ausrede um sich moralisch wertvoll zu halten……am Ene ist es die eigene Brieftasche die zählt….und nix anderes.
    Wer was anderes behauptet….sollte mal den Lügendetektortest durchlaufen.
    Übrigens….wir in Brandenburg sind inzwischen genauso beschissen dran wie Sachsen-Anhalt……und dürfen für diesen Schrott auch übergebühr Netzkosten löhnen, weil die bisher….immer noch nicht solidarisch auf ganz Deutschland verteilt werden.

    Onkel Heinz…..mögen 100 Orkane übers Land ziehen und diese Miefquirle in ihre Bestandteile zerlegen.

  8. Der Juchtenkäfer ist ein guter Käfer, der Salamander an der Trasse auch. Die gleichen scheinheiligen Ökos, Bios und Grünen, vergiften aber den bösen Rotmilan, den bösen Schwarztstorch und zerstören überhaupt den bösen Wald, der den Windspargeln im Weg steht. BUND und Greenpeace sind kriminelle Vereinigungen zur Bereicherung und zur nachhaltigen Zerstörung der Natur und der zivilisierten Menschheit.(PIK und große Transformation) Ja Onkel Heinz, wo gibt es AK47 zu kaufen? Es gibt da doch das Widerstandrecht in der Verfassung. Halt ganz so weit sind wir noch nicht, aber jetzt wird schon mal ein Warnmelder beim Geheimdienst angeschlagen haben. Wer den Typ nicht kennt, Kalschnikow heißt das Ding. Jetzt spätestens hat es bei den Diensten geklingelt.

  9. Es gab Leute die waren gegen Eisenbahnen, gegen Autos, gegen Elektrizität, gegen Flugzeuge ……
    Nun gib es Leute die gegen die Energiewende sind.
    Das ist aber nicht so schlimm, denn die Zeit heilt alle Wunden!

  10. @Schwalbe

    Die Skeptiker sind nicht gegen eine Energiewende, sondern gegen eine Energiewende mit Wind, Biomasse und Sonne, die Umwelt zerstört und eine Umverteilung von Arm nach Reich bewirkt. Aber einige merken das eben nie.

  11. Schon witzig wenn Leute, die Angst vor Dampfkraftwerken haben und deshalb wieder Windmühlen nutzen wollen der Gegenseite Fortschrittsfeindlichkeit vorwerfen. Auf die Idee muss man erst mal kommen. 🙂

  12. @F.Alfonzo #11

    Genau das ist der Punkt. Windenergie ist ja energetisch gesehen ein Rückschritt.

  13. Eine Schwalbe is noch kein Sommer….und olle Thomas….ein Schüler, der grad mal die vierte (indoktrinierte) Klasse erfolgreich bestanden hat.

    PS…olle Olaf wäscht sich nur, wenn es regnet…..also nich uffregen, wenn er stinkt wie ein Wiedehupf, das Wetter is schuld.

    Onkel Heinz…Warmdurscher…selbst bei -18 Grad AUSSENTEMPERATUR

  14. Dampfkraftwerke ist aber ein niedlicher Begriff 🙂
    Dreckkraftwerke wäre doch viel treffender. Jedes Jahr stossen alleine unsere Kraftwerke unter anderem etliche Tonnen Quecksilber aus. Davor muss man Angst haben!

    „Windenergie ist ja energetisch gesehen ein Rückschritt.“ -- Das müssen sie mal näher erklären!
    Versorgungstechnisch könnte ich ja noch verstehen, aber energetisch?

  15. Lieber Herr Eng,

    ihre dümmlichen Kommentare bezüglich meiner Person können sie ruhig für sich behalten. 😉

  16. @Thomas Schwalbe #14

    „Windenergie ist ja energetisch gesehen ein Rückschritt.“ — Das müssen sie mal näher erklären!
    Versorgungstechnisch könnte ich ja noch verstehen, aber energetisch?

    Taschenrechner vorholen, nachrechnen, Herrn Heß recht geben.

  17. @ Schwalbe, Nr. 14:

    Jedes Jahr stossen alleine unsere Kraftwerke unter anderem etliche Tonnen Quecksilber aus. Davor muss man Angst haben!

    Machen Sie sich mal schlau, was bei der Neodymproduktion für die WKA-Anriebe so an „Abfall“ anfällt: Jede Menge hochgiftige und/oder radioaktive Schwermetalle, vor denen sich die Kernkraftgegner so fürchten. Aber die verseuchen ja glücklicherweise China statt Deutschland. Jedenfalls solange die Chinesen das noch mitmachen.

    Und das alles um Elektrizität zu produzieren, die kein Mensch braucht wenn sie erzeugt wird und nicht vorhanden ist, wenn Bedarf besteht.

    DAS ist wahrlich ressourcen- und umweltschonende Energieproduktion. 😉

  18. ^Ich habe diesen Artikel mit Genuss reingezogen.
    Ich fasse mich hoffentlich kurz.
    Langsam habe ich den ganzen Scheiß EEG, EW, Grünstrom, Klimawandel,
    und sonstigen Auswüchsen restlos satt. Mathematik, und Physik gehen anders!

    Ich werde zum Wutbürger!; Ja sogar zum Terroristen, -- ich kenne meine Strom-
    rechnung. Mein Anbieter zeigt eine nachvollziehbares Kreisdiagramm der
    anfallenden Kosten. Auf Kosten reimt sich Kotzen. Das reicht, mir ist so.

    H.E. Und K.R. (letzterer fast Namensvetter) sprechen mir aus der Seele, und
    auch aus meiner Lebenserfahrung!

    Ich werde zum „Umwelt- Anti EW Terroristen“ Erinnert sich noch jemand an
    die „Bumser“ in Südtirol? Die sprengten Stromleitungen in die Luft um ihre
    Rechte zu erlangen, sind zwar immer noch Italiener, aber mit Sonderstatus.

    Das wünsche ich mir auch, denn die P.C. Plauderer, teilweise auch hier im Blog
    habe ich langsam satt.

  19. @Thomas Schwalbe #14

    Der Erntefaktor der erneuerbaren Energien und auch Windenergie sind eben ein Rückschritt.
    Die menschle Zivilisation entwickelte sich ja bisher dadurch, dass sie immer weniger Energie einsetzen muss, um Energie zu gewinnen. Das hat zum Beispiel durch Nutzung der Kohle dazu geführt, dass wir die Bevölkerungsentwicklung einigermaßen stemmen konnten. Das hat auch dazu geführt, dass das Abholzen von Wäldern in Mitteleuropa gestoppt wurde. Die Entwicklung der Kernkraft und verbesserter Kohletechnologien haben dann zu sauberer Luft geführt
    Das heißt dass die Zivilisation effizienter wird und ihre Probleme lösen kann. Die Milleniumsziele der UN wurden vor allem durch Kohle erreicht in China und Indien. Kohle hat dafür gesorgt, dass die Bevölkerung von 2 Mrd. auf 7 Mrd. anwuchs. Windenergie und Photovoltaik hätten das nie geschafft.

    Für Windenergie oder auch Biomasse muss man nun wieder mehr Energie einsetzen, Faktor 5 -- 20 mehr, um die Energie zu ernten. Das ist ein Rückschritt der sich quantitativ belegen läßt. Dieses mehr an eingesetzter Energie steht aber nicht für andere Zwecke zur Verfügung. Wir werden ineffizienter und verschwenden wertvolle Ressourcen. Herr Heller hat hier die Zahlen und auch noch weitere Erklärungen für sie zum nachlesen.

  20. Thomas,

    hier wird der ERoEI für PV bescrieben

    Das ist noch schlimmer. PV holt nicht mal die Energie für ihre Produktion zurück. Da ist Licht in Eimern ins Rathaus rragen effizienter.

  21. Was mich immer wieder wundert, dass hier Anhänger der Energiewende auftreten und diese in Anbetracht der Fakten noch verteidigen. Vermutlich hat Herr Schwalbe die Videos nicht mal gesehen, ist die Regel bei Energiewendebefürwortern, Fakten, die dagegen sprechen und nicht ins Bild passen, werden einfach ignoriert. Und man arbeitet weiter gegen Skeptiker, schon aus Prinzip und weil man ja nicht falsch liegen kann/ darf. Vermutlich sind auch einige Bezahlschreiber und Profiteure der Energiewende unter den Schreibern.

  22. @ Krüger, #21:

    Vermutlich sind auch einige […] Profiteure der Energiewende unter den Schreibern.

    Der Verdacht kam mir bei Herrn Schwalbe auch schon. Vielleicht auch nur aufgrund der Artverwandtschaft zu einer gewissen „Taube“. 😉

  23. Das ist einzig und alleine das Ergebnis jahrzehntelanger Indoktrinierung mittels Bildungs-und Erziehungspläne. Schon Bernays wusste wie Gehirnwäsche funktioniert. Sind dann entsprechende Grundüberzeugungen ausgeprägt nutzen auch klare Argumente dagegen nichts mehr, das Gehirn funktioniert nunmal so. Das fanden schon Wilhelm Wundt und sein Schüler Pawlow vor mehr als 100 Jahrwn heraus.
    Der Thomas kommt da alleine nicht mehr raus.

  24. Ach Übrigens, ich habe echte Schwalben noch nie in der Nähe von Windkraftanlagen gesehen. Die sind schon schlau.

  25. Also sind die „Grünen“ die perfekten Pawlow’schen Hunde. Perfekt durch Gehirnwäsche der 68er konditioniert. Leider sind „dumme Hunde“ nicht unbedingt für die Entwicklung der Menschheit geeignet. Wir benötigen mehr Energie und nicht weniger, denn Energie geht Hand in Hand mit Fortschrit. Wir benötigen mehr Technik auch Gentechnik, sonst ergeht es uns wie den Heuschrecken in den Plagen der Bibel. Sind da die Heuschrecken (Nur Bio) gestorben oder auch die Menschen (Auch Bio).
    Der „Grüne sabbert also schon, wenn er das beschneite Solardach in der Morgenröte sieht. Das Whumm Whumm kann er an diesem windstillen Mogen allerdings nicht hören. Sein intelligentes Netz hat ihm aber schon den Strom abgeschaltet. Lastabwurf, genannt, also kein Kaffe und kein warmes englisches Frühstück, Waschmaschine läuft auch nicht. Die große Transformation von so einem Professor in Potsdam, (war der im Test bei Pawlow?), ist schon sehr intelligent und wird die Welt retten.
    Ich bin 68 und rette mich noch vor den beißenden Hunden.

  26. PV holt nicht mal die Energie für ihre Produktion zurück? Sie glauben wahrscheinlich auch noch an den Weihnachtsmann? Wer weiß denn von den Schreiberlingen hier, wieviel Menschen man mit zehn Tonnen Quecksilber umbringen kann? Wie wäre es den hier mal mit den Fakten, da gibt es jede Menge Untersuchungen.
    Der Erntefaktor ist ebend nicht der einzige Parameter der zu beachten ist. Leider kann man in diesem Forum nicht von einem gewissen Verständnis für derartige Zusammhänge ausgehen.
    Die meisten Menschen wissen das es auf Nachhaltigkeit ankommt, damit unsere Spezies auch in tausend Jahren auf der Erde leben kann!

  27. Besonders interessant sind natürlich auch die hier erwähnten Studien von Hardy und Laurel oder so ähnlich. Das Netzwerk der Klimawandelgegner nötigt mir schon lange eine gewisse Bewunderung ab. Das eine Handvoll Personen ein so großen Output erzeugen kann. Naja bei der guten Alimentierung vielleicht doch nicht so erstaunlich.
    Auf den ersten Blick könnte man die „Fakten“ dieses Netzwerkes wirklich für bare Münze halten! Zum Glück sind die Vernünftigen überwältigend in der Mehrheit! Zählen sie doch mal die Schreiberlinge hier!

  28. @Schwalbe,. 2 x 2 = 5 ist wohl auch eine Mehrheitsentscheidung und in der Walddorfschule werden so die Noten gemacht.

  29. Interessanter Artikel der den Wahnsinn des EEG belegt:

    Die Ursache für diese massive Ressourcen- verschwendung ist die Tatsache, dass die Grenzvermeidungskosten der erneuerbaren Energien um ein Vielfaches über den Grenz- kosten der CO2-Vermeidung liegen, die im konventionellen Energiesektor anfallen. Bspw. kostet 1 t CO2-Vermeidung beim Ein- satz von Photovoltaik mindestens 500 €.

  30. @Reichart : Einen sinnvollen Zusammenhang mit meiner Aussage gibt es da wohl nicht! Sollten sie wirklich nicht wissen was das Wort Mehrheit bedeutet?

    @Heß: Was machen sie eigentlich wenn Kohle und Öl verbrannt sind? Ganz mal davon abgesehen, dass weite Landstriche dann nicht bewohnbar sein werden. Wir können ja nicht alle gutbezahlte Lobbyisten werden.

  31. @Thomas Schwalbe
    Selbstverständlich bin ich Lobbyist für das Unternehmen in dem ich arbeite.
    Es bietet den Menschen auf der ganzen Welt seit über 100 Jahren technisch anspruchsvolle und innovative Lösungen an und die Menschen in diesem Unternehmen arbeiten hart und sorgen für Wohlstand in unserem Land.
    Während die Photovoltaikbetreiber und Windmühlenbetreiber an diesem Wohlstand über die Umlage schmarotzen.
    Da ich Bauteile entwickele und produziere die jeweils für die neuesten Technolgiegenerationen verwendet werden habe ich wahrscheinlich eine optimistische Sicht der Dinge. Wenn Kohle und Öl verbrannt sind gibt es längst Kernkraftwerke der 4. Generation und Kernfusionskraftwerke. Es macht einfach keinen Sinn Ressourcen in hochsubventionierte „low-tech“ zu stecken wie Photovoltaik und Windenergie oder Biomass die noch jahrzehntelang am Subventionstopf hängen werden.
    Die Photovoltaikindustrie ist meiner Erfahrung nach von geistigen und physikalischen Stillstand geprägt. Seit Jahren niichts Zukunftsfähiges zu entdecken.
    Besser ist es an echten „high Tech“ Lösungen zu arbeiten und diese Ressourcen aus der Photovoltaik abzuziehen und in echte Forschung und Entwicklung zu stecken.

  32. Wenn Kohle und Öl verbrannt sind gibt es längst Kernkraftwerke der 4. Generation und Kernfusionskraftwerke. Es macht einfach keinen Sinn Ressourcen in hochsubventionierte „low-tech“ zu stecken wie Photovoltaik und Windenergie oder Biomass die noch jahrzehntelang am Subventionstopf hängen werden.

    Sehe ich auch so. Kohle reicht noch für über 100 Jahre und Öl und Gas noch einige Jahrzehnte. Und Quecksilber durch Kohlekraft ist ein fadenscheiniges Argument, da die EE seltene Erden (Freisetzung von Radioaktivität), Kupfer und Stahl in Massen benötigen, mit all den Umweltverschmutzungen und CO2-Emissionen und Emissionen von Ruß und Kadmium, Blei und Zink durch Kamine und Emissionen von Stickoxiden durch Biokraftstoffe.

  33. PS

    Und lustig wird es immer, wenn als letztes Argument das Argument mit der Mehrheitsmeinung kommt. 😉

  34. @Heß: Auf jeden Fall haben sie eine sehr seltsame Sicht der Dinge. Ihre Sicht auf technische Dinge scheint mir doch sehr eindimensional zu sein. Der geistige Stillstand dürfte eher bei den Autoproduzenten, die nur auf Technik des vorletzten Jahrhunderts setzen, zu finden sein.

  35. @Krüger: Falls sie eine Mehrheitsmeinung lustig finden, sollten sie vielleicht auswandern!

  36. Thomas,

    Wer weiß denn von den Schreiberlingen hier, wieviel Menschen man mit zehn Tonnen Quecksilber umbringen kann?

    Warum willste das wissen? Anscheinend nicht genug, wenn man die Tonnen von Amalgam in den Gebissen anschaut.

    Im Benzin E10 ist auch kein Tetraäthylblei mehr drin, dank der Grünen, dafür Bioalkohol. Allerdings gab es dazu eine Sondergenehmigung unserer Kommunisten in der EU für das 1% Benzol. Wenn mich jemand fragt, nehme ich lieber wieder verbleit, weil die Arbeitschutzbestimmungen bzgl. Benzol sagen, dass Vollschutz und Vollatemschutz beim Umgang mit 1%igem Benzol nötig ist. Also immer die Luft anhalten beim Tanken.

    Gibt es eigentlich ein Netzwerk der Klimawandelbefürworter?
    Ich brauche kein Netzwerk, ich denke selbst, PV und Wind sind nutzlos, sie brauchen immer backup.

  37. @Rassbach: Tetraethylblei: Sehr giftig für Wasserorganismen. Die Substanz darf aufgrund ihrer Persistenz unter KEINEN Umständen in die Umwelt gelangen! Langzeitschäden bei Wasserorganismen. Stark wassergefährdend (WGK 3). Meeresschadstoff.

    Ab welchem IQ kommt es eigentlich zum denken?

  38. @Thomas Schwabe
    Ich weiß dass meine Sicht wird von sehr vielen Menschen in der Industrie geteilt wird. In unseren grün-domierten Medien werden diese Meinungen nur selten gesendet. Aber klar wenn sie ihre Sicht als normal definieren dann bin ich in ihrem Koordinatensystem gerne seltsam.

    Was meinen sie? Dass die Automobilindustrie jetzt selbstfahrende Autos entwickelt hat?
    Oder Elektroautos die es ja schon vor dem 1. Weltkrieg gab.
    Brennstoffzelle und Akkus gibt es auch schon länger. Man forscht da schon über 100 Jahre. Mit bescheidenen Fortschritt, weil die Naturgesetze da eben eine Grenze setzen für die Wirtschaftlichkeit. Trotzdem wird man meines Erachtens wegen der Luftreinheit in Städten diese Technologie irgendwann in den nächsten Jahrzehnten einsetzen.
    Nur spart das ja kein CO2, weil man in China mit Kohlestrom laden wird.

  39. @Schwalbe

    Sagen Sie nicht Umweltschutz und Gewässerschutz würde Ihnen am Herzen liegen, denn Windkraft und Biomasse sind umweltschädlich wie sonstwas. Durch Energiemais werden Nitrate und Nitrite, die krebserregend sind ins den Boden und ins Grundwasser getragen. Die Wasserwerke schlagen schon jetzt Alarm. Zudem werden durch Energiemais Stickoxide und Lachgas freigesetzt, super starke Klimagase und dazu noch Ozonkiller und Auslöser von Atemwegserkrankungen. Aber die Energiewende hält weder Ochs noch Esel auf. Kennen wir schon. So ähnlich war damals auch die Mehrheitsmeinung.

  40. @Heß

    Wasserstoffautos gebe ich da den Vorzug vor E-Autos. LKWs und Transporter können sowieso nicht mit Akkus fahren.

  41. @Heß: Industrie bedeutet bei ihnen wahrscheinlich Autoindustrie, oder? Bei Akkus mit bescheidenem Erfolg, vermutlich sind sie technisch doch nicht so versiert. Habe jeden Tag mit Ingenieuren (bin ich sogar selbst) verschiedener Disziplinen zu tun, da würden ihnen die meisten sicher nicht zustimmen!

  42. @ Krüger, #33:

    Und lustig wird es immer, wenn als letztes Argument das Argument mit der Mehrheitsmeinung kommt.

    Besonders lustig finde ich, wenn die „Mehrheit“ im selben Satz wie die „Nachhaltigkeit“ fällt. Weil sich bereits jetzt schon andeutet, dass die Mehrheit -- sofern es überhaupt eine gibt; ist ja nicht so, dass man in Deutschland über wichtige Dinge abstimmen dürfte -- äußerst instabil werden wird, wenn die Stromkosten weiter steigen ohne dass irgendein, mess-, geschweige denn spürbarer, positiver Effekt eintreten würde.

    Aber das ist natürlich ein Lernprozess. Die Leute wollen alle Strom aus Wind und Sonne, der sauber, verlässlich und billig irgendwo produziert wird, wo man das nicht sieht. Und dem ein oder anderen scheint langsam zu dämmern, dass das selbst dann nicht funktioniert, wenn man grün wählt und es sich ganz doll wünscht.

  43. @ Schwalbe, #34:

    Der geistige Stillstand dürfte eher bei den Autoproduzenten, die nur auf Technik des vorletzten Jahrhunderts setzen, zu finden sein.

    Die Autoproduzenten bauen seit 100 Jahren das, was die Leute haben wollen. Es gibt ja Elektroautos, die kauft nur kein Mensch; vermutlich selbst mit der idiotischen Kaufprämie nicht. Überlegen Sie doch mal, woran das liegen könnte (wo ist HIER eigentlich die Mehrheit, die das angeblich wünscht?).

    Aber eigentlich will ich auf etwas anderes hinaus: Sie kritisieren auf der einen Seite die „veraltete“ Technologie der Automobilindustrie, wollen aber dass wir unseren Strom mit Wind und Biomasse produzieren? Ernsthaft? Das ist Mittelalter-Technologie. Die Menscheit hat mit dem Verbrennen von Holz und der Nutzung von Wind und Sonne irgendwann freiwillig aufgehört, weil es zu aufwändig (Energiedichte) und zu unzuverlässig ist. Und daran hat sich im Kern bis heute nichts geändert, auch wenn es etwas effizienter wurde.

  44. Thomas,
    Du wolltest wissen wieviel Menschen man mit 10t Blei umbringen kann.

    Danke für die Beschimpfung, aber geantwortet haste nicht.

    In der Regel wird ja verbleites Benzin nicht ins Wasser geschüttet, bitte aber nicht mehr deine Fahrradkette mit E10 waschen, Benzol ist auch nicht gesund.

  45. @Schwalbe

    Wir liefern in alle Industrien unsere Hightech Produkte, so dass ich einen ganz guten Überblick habe welche Branchen besonders schnell voran gehen und welche eher langsamer. Die Automobilindustrie setzt Neuerungen eher langsam ein aufgrund der Produktzyklen. Die Photovoltaik war nie besonders innovativ die wollten immer vor allem am Subventionstopf teilhaben. Akkus sind eher langsam wenn man die Energiedichte betrachtet im Vergleich zu Speicherchips oder der Entwicklung bei Handys oder in der Kommunikationstechnologie. Akkus werden gegebenenfalls billiger und wie gesagt irgendwann in den Städten in Elektroautos in großer Zahl zum Einsatz kommen.
    Aber das hat ja beim Energiemix der Welt keinen großen Einfluss auf das Thema CO2 denn auch 2036 wird ein Großteil des Stromes mit fossilen Energien erzeugt werden und Strom über den Akku zu schicken führt zu erhöhter CO2 Emission verglichen mit Direktverbrennung.

  46. @Krüger:
    „LKWs und Transporter können sowieso nicht mit Akkus fahren.“ Ist über weite Strecken völlig unnötig und über Kurzstrecken problemlos möglich.

  47. @Rassbach #44

    Wieso Blei, aber das ist auch ein gutes Stichwort. Es sammelte sich an den Straßenrändern und im menschlichen Körper an. Ist nun dank des Verbots nicht mehr so.

  48. @HHeß #44

    Sie wissen aber schon, dass ein E-Auto allein mit dem Energieaufwand für die Herstellung des Benzins zu ca. 50% gefahren werden kann.

  49. @Schwalbe

    Ich sehe schon, Sie verteidigen die Energiewende bis zum Endsieg.

    Wissen Sie was mich erschreckt, dass Leute nicht aus unserer Geschichte lernen und es immer wieder genug Freiwillhelfer für gewisse Missionen gibt. Komme was wolle. Was Sie hier gerade demonstrieren ist, dass einige Menschen bereit sind alles für eine Energiewende zu tun, die weder Sinn noch Verstand hat. Kostet es was es wolle, den Rotmilan, den Seeader, das Grundwasser, die Böden, die Naturlandschaften, alles sind Sie bereit dafür zu opfern, für vorgegebenen Klimaschutz und Energien, die angeblich umweltfreundlich sind, aber ganze Landschaften vernichten.

  50. @Schwalbe

    E-Autos haben seltene Erden, Kupfer und Lithium. Alles höchst umweltschädlich in der Förderung und Herstellung. Die 3. Welt wird ausgebeutet. Zudem werden die überwiegend mit Kohlestrom betankt. Und erzählen Sie nicht, Sie als Ingenieur wissen das nicht.

  51. @Schwalbe #48

    Mit dem deutschen Strommix und den Wirkungsgrad unserer Kraftwerke spart man etwa 35% CO2. Rechnet man den Ladewirkungsgrad sind es noch ca. 25%.
    Nimmt man Bayern alleine ist es sogar noch besser, aber die schalten ja Kernkraftwerke ab. Mit Kernfusion und Kernkraftwerke sieht das jedoch anders aus.
    Der Strommix und der Wirkungsgrad der Welt liegt aber nicht bei Deutschland. Dazu kommt, dass ja die Zahl der Autos in der Welt steigen und der Verkehr steigen wird. 2036 wird dann der Marktanteil bei PKW vielleicht bei etwa 30% liegen.
    Ich denke mal da wird es eine weitere schöne Umverteilung von arm nach reich geben, wenn die Bundesregierung ihre Subventionstöpfe aufmacht, um diese Marktanteile zu erreichen. Da bezahlt dann der kleine Mann mit am Zweitwagen der reicheren Menschen. Ein Vorteil wird allerdings darin bestehen, dass unsere Industrie besser davon profitieren wird als beim EEG.

  52. @Krüger #49

    Wissen Sie was mich erschreckt, dass Leute nicht aus unserer Geschichte lernen und es immer wieder genug Freiwillhelfer für gewisse Missionen gibt. Komme was wolle. Was Sie hier gerade demonstrieren ist, dass einige Menschen so tun als ob wir ewig so weiter machen können unsere Umwelt mit allerlei Giften zu verpesten. Wenn dann auch noch studierte Leute so einen Unsinn erzählen!? Selbst dem größten Lobbyisten ist es nicht auferlegt zu lügen was das Zeug halt. Wie kann man behaupten, dass PV, WKA usw. per se die Umwelt mehr schädigen als die Kohlenstoffverstromung? Natürlich steht jede Energieerzeugung in Interaktion mit Umwelt, auch PV, WKA usw.. Sie wissen doch selbst ganz genau, dass zehn Milliarden Menschen auf der Erde nicht mit so einem Ressourcenverbrauch wie von ihnen und mir leben können. Unverantwortlich ist es dann, wenn hier Leute erzählen, dass „dann die Kernfusion und AKW der x.Generation alle Probleme locker lösen“. Es ist zur Zeit überhaupt nicht absehbar wann solche Kraftwerke funktionfähig sind!
    Aber was kann man von Menschen erwarten, die die radioaktive Verseuchung von Fukushima als kleine Fußnote der Geschichte beschreiben.

  53. #50 Heß

    Mit einer ZOE können sie heute schon zu konkurrenzfähigen Preisen Auto fahren. Wieso führt das dann zwangsläufig zu einer Umverteilung? Mit welchem Treibstoff sollen die vielen Autos 2036 denn ihrer Meinung denn betrieben werden?

  54. @Schwalbe

    Wie kann man behaupten, dass PV, WKA usw. per se die Umwelt mehr schädigen als die Kohlenstoffverstromung?

    Hat Herr Heß Ihnen doch schon erklärt. „low-tech“ wie Biomasse, Wind und Sonne beansprucht aufgrund der geringen Energie- und Leistungsdichte immense Flächen und Rohstoffe und Ressourcen und Arbeitskraft.

    Damit wird die Umwelt auch übermäßig im Mitleidenschaft gezogen.

    Durch Biomasseanbau und -nutzung werden Lachgas, Stickoxide, Kadmium, Blei und Zink, Pestizide, Insektizide, Nitarat, Nitrit zu Massen in die Umwelt gebracht.

    Windkraft benötigt in Massen Stahl, Beton, Kupfer und seltene Erden. Stahl und Beton sind alleine für 1/5 der weltweiten anthropogenen CO2-Emisssionen verantwortlich. Kupfer wird unter unmeschlichen Bedingungen in Afrika abgebaut. Seltene Erden unter unmenschlichen Bedingungen in China unter Freisetzung von Radioaktivität und Verseuchung der Umwelt. Windkraft schreddert hier in Deutschland Vögel und Fledermäuse und vergrämt diese und verschandelt die Landschaft.

    In modernen, PV-Dünnschicht-Modulen ist giftiges Kadmium verbaut. Die sind somit Sondermüll. Zudem brauchen sie gerade dort Lithium-Akkus zum Speichern. Das wird in Südamerika unter unmenschlichen Bedingungen abgebaut mit Verseuchung der Umwelt. In Akkus kommen zudem auch Seltene Erden zum Einsatz.

    Herr Ingenieur, vom dem wissen Sie alles nichts???

    Sie wollen also die 3. Welt und deren Rohstoffe ausbeuten und plündern, um hier in Deutschland eine Energiewende, für welche 50% der Landfläche Deutschlands, oder mehr benötigt wird, auf die Beine zu stellen???

  55. Thomas,

    Mit einer ZOE können sie heute schon zu konkurrenzfähigen Preisen Auto fahren

    und wo? Immer um die Kirche rum ? 😉

  56. PS

    @Schwalbe

    Sie sind also auch ein Fukushima-Geschädigter???

  57. @Thomas Scwalbe #53
    So, stellen Sie sich mal vor, „jeder“ fährt einen Renault ZOE oder etwas Ähnliches.
    Und „jeder“ will den aufladen oder aufladen lassen. Jetzt ist wieder der Taschenrechner gefragt, um die Anzahl zusätzlicher WKA zu ermitteln, plus die Anzahl Leute, die die Dinger anpusten bei Flaute.

    Mit welchem Treibstoff „Strom“ sollen die vielen Autos 2036 denn ihrer Meinung denn betrieben werden?

    E-Auto hört sich ja mal schön an, muß aber von Anfang bis Ende durchdacht sein, um zu erkennen, wo die Fallstricke lauern. Und was da an Materialien im Antrieb verwendet wird, wo sie herkommen (sollen) war jetzt noch nicht Gegenstand der Betrachtung, Selbiges gilt für die Akkus / Batterien.

  58. PPS

    @Schwalbe

    Und Deutschland verkauft die ausgemusterten Kohlekraftwerke direkt nach China. Dort wird dann richtig CO2 und Quecksilber frei gesetzt. Auch unsere Stahlwerke werden bald alle nach China verkauft. China liefert uns im Gegenzug billig und unter katastrophalen Umweltauflagen hergestellte PV-Module mit Kadmium und Seltene Erden für Elektromotoren, Windgeneratoren und Akkus. Aber was interessiert Sie schon was China macht.

  59. Thomas,

    Mit welchem Treibstoff sollen die vielen Autos 2036 denn ihrer Meinung denn betrieben werden?

    wie es aussieht wird es noch Öl/Gas sein, letztlich auch die E-Autos im Promillebereich, deren Batterien werden meist auch mit Öl/Gas geladen.

  60. Der ZOE fand in D 2015 immerhin 1700 Käufer, das ist der Wahnsinn, 1700 müssen nur in der Stadt rumfahren oder es sind reiche ,physikferne Zeitgenossen, die sich ein Zweitauto zum Einkaufen leisten….oder Ingenieure 😉

  61. @Thomas Schwalbe #52

    Was Sie hier gerade demonstrieren ist, dass einige Menschen so tun als ob wir ewig so weiter machen können unsere Umwelt mit allerlei Giften zu verpesten. Wenn dann auch noch studierte Leute so einen Unsinn erzählen!?

    Das es Bereiche gibt, die ein Umdenken erfordern ist sicher unumstritten. Nur sollte das Umdenken nicht dazu führen, in sinnlosen Aktionismus zu verfallen, wie zum Beispiel maßlose Umweltzerstörung durch WKA, inklusive Rohstoffabbau, was ja heißen würde, ich zerstöre die Umwelt um sie zu schonen, was Ihr Ductus zu sein scheint. Die Forschung in Sachen Klima fördert immer mehr zu Tage, was hier schon immer behauptet und begründet wurde, das wir kein CO2 Problem haben, das natürliche Faktoren eine immense Rolle spielen und CO2 zur Marginalität verkommen lassen. Womit letztendlich die ursprüngliche „Begründung“ für die Erneuerbaren ad absurdum geführt wird -- Allgemeinwissen der hier am Blog beteiligten.

  62. @Krüger #56

    Sollte man in dieser Aussage irgendeinen Sinn erkennen können?

  63. Der Trend geht zum Zweitauto. Ein richtiges, um in den Urlaub zu fahren und für längere Strecken und Transporte und ein E-Zweitauto für die Stadt. Ist wie bei den EE, da benötigt man neben den EE auch noch einen konventionellen Kraftwerkspark, um den Bedarf decken zu können. Und dann gibt es noch Leute, die da von Nachhaltigkeit sprechen. 😉

  64. #62 Das ist keine Aussage, sondern eine Frage, sollten Sie als Ing eigentlich problemlos erkennen können, so Sie den wollten.

  65. @Schwalbe

    Sie hatten geschrieben:

    Aber was kann man von Menschen erwarten, die die radioaktive Verseuchung von Fukushima als kleine Fußnote der Geschichte beschreiben.

    Sie sind also ein Fukushima-Geschädigter???

    Wer wurde verseucht? Die Natur im direkten Umkreis zum Reaktor wurde sogar sich selbst überlassen. Neuer Lebensraum für Pflanzen und Tiere im dicht besiedelten Japan. Die Wildtiere werden idR nicht älter als 10 Jahre und bei den Strahlendosen kaum an Krebs erkranken. Und wo war Obama noch gerade??? In Hiroshima, direkt unter dem Explosionsort der ersten Atombombe? Und dort leben 1 Mio. Einwohnen.

  66. @Krüger #54

    Der Herr Heß erklärt viele Dinge die so nicht stimmen. Wieso kaufen wir eigentlich den Stahl unserer Kraftwerksblöcke z.B. Neurath in China? Meine PV enthält kein Kadmium!

  67. Wieso kaufen wir eigentlich den Stahl unserer Kraftwerksblöcke z.B. Neurath in China?

    billiger? Solarpaddel auch billiger? Zu große Energiekosten in D ?

  68. Thomas,

    der ZOE muß doch ein Trauerspiel sein für einen Ingenieur.
    Leistung maximal: 65 kW (88 PS) / Dauer: 46 kW (63 PS)
    Höchstgeschwindigkeit 135 km/h
    Verbrauch auf 100 km (kombiniert) 14,6 kWh
    Reichweite der Baureihe Q210 mit 22-kWh-Akku beträgt 210 km (NEFZ),[6] die praxisnahe Reichweite liegt dabei zwischen 100 und 150 km.[6] Die Reichweite der Baureihe R240 beträgt 240 km (NEFZ).

    Na wenn Lügenwiki schon 100-150km schreibt, sind es eher 100km mit einer Batteriefüllung.

    22 KWh sind dann also 2,2Liter Öl.

    Die Physik geht aber so, der Strom kommt nicht einfach so aus der Steckdose, da hängt eine Leitung dran und ein Kraftwerk. Da gibt es einen Wirkungsgrad, Leitungsverluste, an den Batterien Ladungsverluste, so dass letztlich nur weniger als ein Drittel in der Batterie ankommt, des verbrannten Öls, Gas,Kohle im KW.

    D.h. du hast automatisch schon 6,6 Liter Öl je 100 km verbraucht.
    Ein kleiner Diesel verbraucht aber heute nur noch 3 Liter Öl je 100 km.
    Wo ist da ein Sinn? Doppelt soviel CO2 wie so ein kleiner BMW1er. ( CO2 macht natürlich nichts)
    Volkswirtschaftlicher Unsinn oder noch mehr Ölkriege in Nahost.

    Geht aber noch weiter. 6,6 Liter haste natürlich nur bei 25°C da draußen. Bei 5°C kannste wirklich nur mal über den Marktplatz fahren, weil die Batteriefernüberwachung zu schlägt und die Karre abschaltet, dann kannste wenigstens nach Hause laufen. Da haste aber noch nicht einmal die Sitzheizung oder das Radio eingeschaltet 😉

    Blöder wirds bei -5°C. Da liegt der Verbrauch bei 13,2 Liter Öl, schlimmer als ein SUV 😉
    Mit Sitzheizung, wenn dieser transformierte Krankenfahrstuhl eine solche hat, kommste knapp 20km weit 😉
    Das nenne ich ideologisierter ,Kommunistischer Unsinn.

  69. @thomas Schwalbe #66

    Der Herr Heß erklärt viele Dinge die so nicht stimmen.

    z. B. ?

  70. @Schwalbe

    Wieso kaufen wir eigentlich den Stahl unserer Kraftwerksblöcke z.B. Neurath in China? Meine PV enthält kein Kadmium!

    1. Teure Emissionszertifikate, teurer Strom, teurer Stahl, Dank Energiewende.

    2. Da haben Sie also uralt PV-Module mit niedrigen Wirkungsgrad.

  71. PS

    Quecksilber ist übrigens auch in Brennholz, Energieholz, nicht nur in Kohle.

  72. @Krüger

    Sie haben anscheinend nicht die geringste Ahnung von was sie da sprechen. Dünnschichtmodule haben seit Jahren nur noch einen geringen Marktanteil. Polykristalline Module sind immer noch Stand der Technik! Sicher gibt es nach neun jetzt bessere Module mit 10 bis 20% höherem Wirkungsgrad, so what?
    Alleine Deutschland führt jedes Jahr Millionen Tonnen von Resourcen ein, wie können die für die EEG Erzeugung benötigten da schlimmer ins Gewicht fallen? Ein Kraftwerk, wie die neuen Blöcke in Neurath, können den Strom nicht billiger als WKA und PV erzeugen. Wissen sie eigentlich was da alles verbaut ist?

  73. @Krüger

    PS
    Das Verbrennen von Holz in Einzelfeuerstellen finde ich schon wegen der Feinstaubproblematik sehr problematisch! Daher habe ich persönlich auch keine!

  74. @Schwalbe

    Polykristalline Module sind immer noch Stand der Technik!

    Soso.

    „Die Dünnschicht-Solarzellen haben gegenüber den Zellen der 1. Generation auf Basis von Silizium, das in der großen Mehrheit der bisherigen Zellen eingesetzt wird, den großen Vorteil, dass sie sehr breit angewendet werden können. Sie brauchen nur wenig Silizium, sie sind nur zwei Mikrometer dünn und das photosensitive Material lässt sich problemlos auf Glas und sogar auf flexible Oberflächen auftragen. Sie erreichen relativ hohe Wirkungsgrade auch bei diffusem Licht und sie zeigen zudem gute Leistungen bei hohen Temperaturen. Das macht sie auch besonders dort attraktiv, wo die Sonnenstrahlung sehr intensiv ist und es deshalb sehr heiß wird. Ein großes Problem stellt bisher das Cadmiumchlorid dar.“

    Das Verbrennen von Holz in Einzelfeuerstellen finde ich schon wegen der Feinstaubproblematik sehr problematisch! Daher habe ich persönlich auch keine!

    Soso.

    Im jeden Brennholz und Energieholz stecken, Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Nickel, Zink, Bor, etc. Egal ob Sie es in Einzelfeuerstellen, oder Hackschnitzelkraftwerken verbrennen.

  75. Thomas,
    zufrieden mit dem ZOE ?

    Wie wärs mit Heizen mit Weizen?

    Heute habe wieder Schwarzschimmel und Algen an den gedämmten Fassaden bewundert, die Grünen machen schon was her.

    Deutschland, das Land der Dichter und Dämmer 😉

  76. @Rassbach

    Wow, da kennt sich aber einer aus….

    Mein Strom kommt nicht aus einem Kohlekraftwerk! Sie können also ihre Rechnung als nett aber nicht zutreffend abhaken. In der Schule stand dann da Thema verfehlt! 🙂

    Sie sollten mal eine Probefahrt machen. Vielleicht können sie ihren Verständnishorizont ja erweitern. Vor 120 Jahren gab es auch schon Leute wie sie, die das Autofahren verhindern wollten. Damals kam übrigens auch kein Fahrzeug hundert Kilometer weit.

  77. @Krüger #74

    Sie haben auch bezüglich der Hackschnitzel Recht. Habe ich aber auch nicht. Und damit sie sich nicht die Finger wund schreiben Pellets auch nicht, gar kein Holz oder Öl.
    Dünnschichtmodule haben zur Zeit einen Marktanteil von unter 10%! Sie sind nicht sinnvoll, also was wollen sie mir da sagen?

  78. Achso Herr Krüger,

    ich denke sie haben gar nicht verstanden was es für Modultechniken gibt:

    1. Dünnschicht
    2. Polykristallin
    3. Monokritallin

    Ich habe sie mal nach aufsteigenden Wirkungsgraden sortiert. Marktführer sind zur Zeit die Polykristallinen. Ansonsten stimmt ihr Text, leider kann ich ihn nicht so recht in Bezug zu meiner Aussage setzen.

  79. Thomas,
    ich habe mit mir gewettet, dass Sie so tun, einen ZOE zu besitzen und angeblich die Batterie nur mit sauberen Sonnenstrom laden 😉 ZOE das Sonnenauto, Ingenieur, das ist einfach lächerlich.
    Ihre Gehirnwäsche möchte ich nicht haben.

  80. @Rassbach #79

    🙂
    Schlimm wenn man in seiner eigenen Gedankenwelt gefangen ist. Sie reden wahrscheinlich auch nur mit sich selbst.

  81. Thomas,
    aufsteigende Wirkungsgrade 😉
    Lügenwiki muss geändert werden? Statt 900 jetzt jetzt 990 Volllaststunden? Das Jahr hat 8760h, 10% des Jahres Strom zum Autofahren. Grüne werden auch an Eselkarren Scheibenbremsen anbauen und sagen, das ist Fortschritt.

    Der Zoe hat 220Nm , meiner 350, was soll da Spass machen, da müsste man noch gehirngewaschen werden.

  82. @alle Schwälbchen.dieser Seite. Sie flattern blind im grünen Baum umher und verbreiten Worthülsen und Unsinn. Die Stromversorgung eines Industriestaates mit „erneuerbaren Energien“ (welcher physikalischer Komplettunsinn) versorgen zu wollen ist eine ideologische Forderung, die aber erst noch Physik und Technik fast komplett aus den Angeln heben muß.
    Ihre 1.2.3. Module habe ich je nach Zweck und Geldbeutel auf Yachten in meiner Firma verbaut. Das waren Insellösungen auf Booten, die zu klein für eine richtige Stromversorgung auf Langfahrt außerhalb von Marinas mit Landanschluß waren. Also Spielkram zu hohen Preisen für im Endeffekt kaltes Bier, Navigationsinstrumente und die Leselampe an der Koje.
    Also bei Yachten bis etwa 12/14 m spielt der Bierpreis gekühlt eine geringe Rolle. Bei Industriestrom geht es um Abwanderung in eine Vernunftregion oder Konkurs. Beim Haushaltsstrom geht es um die Intelligente elektrische „Lebensmittelkarte“.
    An manchem Montag waschen, manchmal nachts auch Licht und kochen, wenn der Zähler „grün“ zeigt.
    Unser Haus hat Notstrom für eine Woche, danach beginnt ohnehin der Bürgerkrieg, gegen jeden mit noch Energie und gegen die grünen Täter.

  83. @Reichart

    Ich habe nicht erwartet, dass sie wissen was ein Wirkungsgrad ist! 🙂
    Wenn sie mehr Power brauchen, kaufen sie sich ein I3!

    War auch für Herrn Krüger bestimmt!

  84. Thomas,

    Nachrichten vom ZOE aus Lügenwiki

    Bei Verstößen gegen diesen Mietvertrag, z. B. durch nicht gezahlte Monatsraten, ist es Renault möglich, die Ladefunktion mittels Fernzugriff zu deaktivieren und damit das Fahrzeug fahruntüchtig zu machen.

    Das lieben eigentlich nur Kommunisten, fremde Autos deaktivieren.

  85. Thomas, der Ingenieur sagt BMW I3

    Was sagt Lügenwiki?

    Akku Energiegehalt von 21,6 kWh , von denen 18,8 kWh nutzbar sind.
    Es handelt sich um einen Hybrid-Synchronmotor mit einer Spitzenleistung von 125 kW (170 PS) und einem Drehmoment von 250 Nm. Der Antrieb erfolgt über eine einstufige Getriebeuntersetzung auf die Hinterräder.

    Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs wird auf 150 km/h begrenzt, von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Wagen in 7,2 Sekunden. Der durchschnittliche Energieverbrauch im Fahrzyklus beträgt 12,9 kWh auf 100 km. Die Reichweite soll damit rund 130 bis 160 km, mit einem „Eco Pro+“ genannten Energiesparmodus rund 200 km betragen.

    Mensch Thomas, 12,9 KWh auf 100km, mit 170 PS weniger als der ZOE, da kannste ja nichtmal einen Eselkarren überholen, nur wenn der voll seine Scheibenbremsen anmacht 😉

    250 Nm, wie ein Rentnerauto. Ich habe 350Nm im 2l Diesel und muss 1000 km bis zur nächsten Tanke fahren.

    Thomas, von Ing. zu Ing. , der ist doch nicht viel besser als der ZOE. Der I3 ist nur schneller leer bei der Nennleistung von 75KW.

  86. @Schwalbe

    Achso Herr Krüger,

    ich denke sie haben gar nicht verstanden was es für Modultechniken gibt:

    1. Dünnschicht
    2. Polykristallin
    3. Monokritallin

    Ich habe sie mal nach aufsteigenden Wirkungsgraden sortiert. Marktführer sind zur Zeit die Polykristallinen.

    Ja genau, Polykristallin und Monokritallin hatten ich und mein Vater schon 1990. Total veraltet. Dünnschicht soll den solaren Fortschritt bringen. Haben Sie das nicht gewusst Herr Ingenieur?

  87. @Karl Reichart

    PV-Module hatte ich ab ca. 1995 aus meiner Yacht. Hat nur für eine Neonröhre und ein SW-Lein-TV am Abend gereicht, wenn am Tag (Sommertag) die Sonne geschienen hat.

  88. Thomas,
    nochwas 😉

    Der BMW i3 sendet über ein eigenes Mobilfunkmodul z. B. bei jedem Ausschalten Daten an BMW den technischen Zustand des Fahrzeugs, den gewählten Fahrmodus und die letzten Ladepositionen. So erfährt BMW per Last State Call beispielsweise, wann das Auto morgens gestartet wird, wie schnell es unterwegs war und wie viel Strom es verbraucht hat. Darüber könnte ein Bewegungsprofil des Fahrzeugs erstellt werden, was dann auch personenbezogene Rückschlüsse ermöglicht. GPS-Daten werden auch erhoben und versendet, wenn im Einstellmenü die GPS Ortung „ausgeschaltet“ ist. Viele dieser Daten lassen sich auch nachträglich leicht aus dem Steuergerät auslesen/rekonstruieren, z. B. durch den Käufer eines Gebrauchtwagens oder einen Werkstatt-Techniker, womit Schlüsse auf die letzten Wochen Gebrauch des (vorherigen) Fahrzeugnutzers möglich sind.[25] [26] Auch andere aktuelle BMW-Modelle haben inzwischen dieses „Feature“ und senden ähnliche Nutzungsdaten an BMW.

    I3 mit RFID 😉

  89. Was zum lachen

    https://youtu.be/bSdg14pjXDM

  90. @Schwalbe….die noch kein Sommer macht.

    Egal wie billig Solar uch Strom machen kann….so kann er es nieeee…..Bedarfsgerecht übers Jahr.

    Da ist und bleibt euer Öko-Schwachpunkt, da verreckt ihr Solarfuzzis regelmäßig, da guckt ihr blöd aus der Wäsche.
    Im Winter..oder bei Regen….oder Nebel….oder starke Bewölkung, seid ihr nur nutzlose Dachlast.

    Ohne Speicher….seid ihr nix weiter als brüllende Affen, die im Käfig wieder mal keine Banane bekommen haben.
    Sorry…..hier schlagen ja öfters bescheuerte Ökos auf…..aber Du….bist mit Abstand…..das Dümmste.
    Winke, winke…….Du Noob mit Sonnenstich.
    H.E.

  91. Ach Heinz, laß ihn doch, er will doch nur spielen 😀

  92. Also er ist besser als die Diehle.

    Ich habe ja ein bisschen Hoffnung bekommen, dass die EEG Novelle ein Anzeichen dafür ist, dass langsam ein Umdenken stattfindet. Nicht bei dem Thema CO2, aber zumindest, dass die Erneuerbaren nicht mal welches einsparen.

  93. Ökostrom: Schleswig-Holstein kämpft gegen den Phantomstrom

    Damit Windkraftanlagen nicht weiter abgeschaltet werden müssen, will Habeck das EEG so ändern, dass in solchen Fällen Strom häufiger etwa in Fernwärme oder Gas umgewandelt wird oder Kühlhäuser angeschmissen werden, um Kälte auf Vorrat zu produzieren. Zuschaltbare Lasten lautet der Fachausdruck.

    „Wir müssen den erneuerbaren Strom bei Netzengpässen nutzen, statt abzuschalten“, sagt Habeck und hat deshalb einen Änderungsantrag für die Sitzung des Bundesrates eingebracht. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, „das Instrument der zuschaltbaren Lasten technologieoffener zu gestalten, um eine breitere Anwendung in den Sektoren Speicherung, Wärme, Verkehr und Industrie zu ermöglichen“.

    Im Klartext…..alter Hut, die Vorschläge geistern schon seit Jahren durch Blödland nur muss man noch die Doofen finden, die in solche „abschaltbaren Lasten“ investieren…..wahrscheinlich klappt auch das nur, wenn reichlich Subventionen fließen.
    Das Thema Kühlhaus ham wa schon intensiv durch….Bullshit.
    Das Thema „Fernwärme“….macht sich besonders im Frühling und Sommer recht gut, weil da der geringste Wärmebedarf besteht….Power to Gas ist ne teure Todgeburt…..und welcher Industriezweig will schon ein eine Gegend ziehen, die von rotgrün regiert wird und wo es mal viel und dann wieder sehr wenig Strom gibt, weil das Wetter sich einfach nicht an Bundestagsbeschlüsse halten will.
    Übrigens…..wer heute als Kunde abschaltbare Lasten hat…..verscherbelt die schon längst als „Regelleistung“ an die Netzbetreiber……ergo dürfte diese Karte eh schon ausgereizt sein.

    Tja….und dann kommen die Dimensionen dazu…..wir reden nicht von ein paar popeligen Megawatt, die mal so eben vernichtet werden sollen……sondern von Gigawatt (1000 MW)…..die wech müssen.
    Naja….mit den realen Zahlen hams die Grünen ja eh nicht……die wollen einfach nur mal etwas auf die Kacke hauen um ihr Wahlvieh neues Futter zu geben……was sie uns dann auf der Gegenseite…..nahrungstechnisch möglichst verwehren wollen.

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/schaefflers-freisinn/von-der-energie-zur-ernaehrungswende/

    Die letzten Zuckungen……oder wie olle Adolf immer so gerne sagte, bevor er sich die Kugel gegeben hat…..der Energiewende-Endsieg ist nah…..wir ham da noch irgendwo ne Superwaffe in der Entwicklung…..ihr müsst nur noch 20-50 Jahre drauf warten.

    Onkel Heinz……Land der Bekloppten und Bescheuerten

  94. Kommentar: Energiewende richtet größeren Schaden an als die Klimaveränderung

    Doch nichts ist uns zu teuer, wenn es um die Rettung unseres Planeten geht. Bis zum Jahr 2030 werden nach Erhebungen des Wirtschaftsrates insgesamt 400 Milliarden Euro für den guten Zweck der Energiewende lockergemacht. International betrachtet, ist diese Jahrtausendleistung völlig ohne Belang. Die so eingesparte Menge an CO2 entspricht nämlich der Ausstoßsteigerung in China innerhalb von drei Monaten………

    Aktuell ist es nicht die Klimaveränderung, sondern vielmehr der ungeplante Klimaschutz, der unser Artenspektrum bedroht. So schätzt die Deutsche Wildtier Stiftung, dass pro Jahr allein eine Viertelmillion streng geschützter Fledermäuse durch Windenergieanlagen verloren geht. Der Rotmilan, eine nur in Deutschland vorkommende Art, hat einen Gesamtbestand von 13.000 Vögeln. Bei einem Jahresverlust von 1000 Individuen werden die Tage dieser Art bald gezählt sein.
    Die Planer der Energiewende interessiert das ebenso wenig wie der Verlust eines Landschaftsbildes, mit dem Generationen aufgewachsen sind. Selbst der Wald, nicht erst seit Hänsel und Gretel, ein Modul unserer Identitätsbildung, soll für die Rettung des Planeten weichen. Eine Rettung, die keine ist.

    Erstaunlich, das so deutlich in der Presse lesen zu dürfen.
    Die eigentlichen Sieger der bekloppten deutschen Energiewende…..sind Typen im Nadelstreifen, die übers Land jockeln und auch noch den letzten Gierschlund solche Miefquirle aufquatschen…..dummerweise passiert das in meiner Stadt nun auch, Gier fressen Hirn…..obwohl der Zug schon lange abgefahren ist, denn aus rein physikalischen Gründen, wird es in Zukunft unerlässlich werden, die Anlagen abzuschalten ohne das der Ausfall noch finanziell ausgeglichen wird.

    Selbst die dümmliche Ausrede…..Energieautark…..zieht nicht, denn die Braunkohle liegt im deutschen Boden und macht uns Strömlingstechnisch eh schon unabhängig von Öl und Gas…….wat wir ja bekanntlich eher für den Verkehr und die Beheizung unserer Häuser benötigen.
    Ausserdem sollten wir immer im Hinterkopf behalten, das schon heute dieser Dreck nur noch funktioniert, weil wir unsere europäischen Nachbarn als Transportschlampe missbrauchen und gleichzeitig deren Strommarkt in Klump hauen.

    Der deutsche Alleingang….ob es nun die Stromwende oder die Flüchtlingspolitik ist….wird die EU in ihre Bestandteile zerlegen, wenn wir es nicht endlich schaffen, die Größenwahnsinnigen im Berliner Narrenhaus abzuwählen.

    Wir schaffen nicht mal einen popeligen Flughafen fertig zu stellen….wollen aber ein technologisches Großprojekt am lebenden Objekt testen…..sowas können sich echt nur Vollbekloppte ausdenken, die auch sonst nix auf die Reihe kriegen.

    Onkel Heinz……wenigstens im Urlaub nicht von Vogelschredder belästigt

  95. Die Sache ‚Energiewende‘ kann in nicht all zu ferner Zukunft noch lustiger werden -- nämlich dann, wenn die LENR-Technologie, die hinsichtlich von Anlagen im MW-Bereich offenbar vor der Produkteinführung steht, durch eine Kerntransformation Energiegewinne 1 MW-Elektroenergie in min. 10 MW Wärmeenergie liefern können. Und das könnte erst der Anfang sein. Noch interessanter wird das, wenn solche Anlagen in großer Zahl in den Privathaushalten zum Einsatz kommen -- kann noch einige Zeit dauern -- Zertifizierung- und Sicherheltsforderungen! Der jetzige Dämmwahn und der Zwang zum Einsatz von ‚grünen Techniken‘ wird dann wohl höchst fraglich. Vielleicht ein Grund, warum an dieser Technik -- zumindest nicht offiziell -- nicht geforscht wird -- oder werden darf.

  96. Interessante Diskussion -- aber leider am Kern vorbei! Der Kern: Die Generierung von Energie ohne jeglicher Umwelbeeinflussung steht vor der Tür -- sofern das von der großen Politik erlaubt wird -- denn diese Zukunft könnte zu Profiteinbußen führen, und das ist ja im besten Gesellschaftssystem aller Zeiten sehr schädlich. Stichworte für dieses Thema sind LENR (low energy nuclear reaktion), BLACK LIGHT POWER oder SUN CELL. Leider werden diese Entwicklungen nicht einmal von unseren Uni-Professoren zur Kenntnis genommen -- ganz abgesehen von der großen Politik.

Schreibe einen Kommentar