Wo bleibt der Aufschrei aus Deutschland?

29. August 2012 | Von | Kategorie: Blog

Bei einem Unfall in einer Ölraffinerie in Venezuela sind bislang 48 Menschen ums Leben gekommen. Das sind genau 48 mehr, als bei der durch ein Erdbeben und einen Tsunami im japanischen Kernkraftwerk Fukushima ausgelösten Kernschmelze bislang gestorben sind. Wo bleibt also der kollektive Aufschrei aus Deutschland, bei dem nach einem Ausstieg aus der Menschen verachtenden Technologie der Ölverarbeitung gerufen wird? Wo sind die Lichterketten und die Experten von Greenpeace und von den Ärzten zur Verhütung des Ölkriegs?

Venezuela stamps out refinery blaze, eyes a restart

PARAGUANA, Venezuela (Reuters) – Venezuelan firefighters put out a blaze at the country’s biggest oil refinery on Tuesday, paving the way for a restart of the facility and an investigation into the world’s deadliest refinery accident in fifteen years.

Energy Minister Rafael Ramirez has said the 645,000-barrel-per-day Amuay facility should restart within two days of the fire being extinguished. A pre-dawn blast on Saturday killed 48 people, wounded dozens and flattened hundreds of homes.

U.S. gasoline futures tumbled on Tuesday after soaring the day before, driven by the resolution of the Amuay blaze and the smaller-than-expected impact on U.S. Gulf Coast refineries from Hurricane Isaac, which is expected to make landfall there late in the day.

None of Amuay’s processing units were hit by the blaze, though refinery operations were shut down on Saturday for safety reasons. State oil company PDVSA says it has sufficient stocks to meet domestic and international market demand. (Hier weiterlesen)

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

11 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Gegen Ölförderung sind Greenpeace & Co ja durchaus, vielleicht nicht immer ganz so lautstark. Ironischer ist die Tatsache, dass „Erneuerbare Energien“ beim Japan-Erdbeben 2011 mehr Tote forderten als die Atomkraft, ohne dass das in Deutschland irgendwelche Schlagzeilen gemacht hätte: Es gab einen Staudammbruch mit vermutlich über 10 Toten.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Fujinuma_Dam

  2. Es kann nichts „schlimmeres“ als einen Störfall oder eine Havarie in einem Kernkraftwerk geben, Punkt und aus. So zumindest die Denke von GreenpiXX und Co. Nach dieser abstrusen Logik ist kein zu beklagender Toter aufgrund der Havarie in den KKW Fukushima immer noch schlimmer als die 48 Toten in einer Ölraffinerie. Könnte ja jemand auf die Idee kommen und zu behaupten, Öl sei gefährlicher als Atom.

    karl.s

  3. In Deutschland schreit nichts mehr. Die brainwasher von MoMa versuchen, einen Aufschrei wegen zweier zugeschalteter Kernreaktoren in Japan zu erzeugen. Mal sehen, wie es klappt.

    Sie haben die Frontberichterstattung aus der aktuellen cia BalkanisierungsAktion, wir bringen den Syrern die Demokratie, einschlafen lassen.Die Freiheitskämpfer der westlichen Welt kommen einfach nicht voran mit der Installation der Demokratie in Syrien. Verschießen die Mudschaheddin mit ihren großkalibrigen MGs, aufgeschraubt auf SUVs, eigentlich auch Uran Munition von Queen Mums Haliburton Produktion?

  4. Ich fürchte, kaum jemand in Deutschland oder Österreich denkt so, wie er es diesem Artikel zufolge (bzw. vernünftigerweise) tun sollte, nämlich: Gewisse Technologien haben diese und jene positive und negative Folge, aber einem gewissen Verhältnis von positiven zu negativen Folgen, oder ab einer gewissen Größe der negativen Folgen sollte man die Finger davon lassen. Dächten die Menschen so, wäre es aussichtsreich, sie mit Fakten über die Folgen verschiedener Technologien zu konfrontieren, die dann ja tatsächlich nur eine Schlußfolgerung zulassen.
    Tatsächlich scheint für die große Mehrheit Kernenergie a priori böse zu sein, so, wie Mord böse ist, den man als anständiger Mensch ja auch verurteilen wird, ohne unbedingt alle moralphilosophischen Konsequenzen durchdacht zu haben. Die Folgen von Tschernobyl, Fukushima etc sind nicht die Ursache der Abneigung, sie werden nur zitiert, um die teuflische Natur der Kernenergie zu veranschaulichen. Deswegen bringt es gar nichts, die Folgen zu diskutieren. In Fukushima ist niemand um’s Leben gekommen? Na schön, im speziellen Fall halt nicht, aber die Kernenergie wird davon nicht besser, ebenso, wie Mord nicht besser würde, wenn man, rein hypothetisch, beweisen könnte, das Breivik im speziellen Fall in Wahrheit niemanden umgebracht hätte.
    Das Problem scheint mir also eher ein psychologisches zu sein, weniger eines, das sich durch eine bessere Kenntnis der Fakten aus der Welt schaffen ließe.

  5. 48 Tote? Das ist in Venezuela eine Tagesration an Morden. Da macht dort niemand ein Fenster für auf. Liegt das Schweigen der Gutmenschen nicht vielleicht auch ein wenig daran, dass Venezuela ein anerkannt sozialistisches Land ist, das sich klar gegen die pöhse Marktwirtschaft stellt? Ok, Hugo Chavez ist weltweit einer größten lebenden Drogen- und Ölhändler, seine kriminelle Organisation heißt Staat. Die Mordrate ist Weltklasse, die Inflation auch, die Zustände in den Minen und Ölfeldern werden mangels Wartung und fachlicher Kompetenz in abstruser Weise immer mittelalterlicher. Ich bin mir sicher, würde Chavez morgen ein Atomkraftwerk bauen lassen (und natürlich nicht bezahlen) und von seinen halbdebilen Bandenmitgliedern managen lassen – Atomkraftwerke wären auf einmal nicht mehr ganz so schlimm. Er muss halt nur „Sozialistischer Musterbetrieb“ draufpinseln.
    Zu den Rekorden des Arbeiterführers: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-08/Venezuela-Gewalt

  6. @Lydia Bergmeister #5

    Die Ökos sind keine Sozialisten oder Linke oder sowas. Die Grünen stylen sich bekanntlich als die „Partei der Besserverdienenden“. Davon haben wir jetzt zwei Stück, eine „Classic“ und eine „New Taste“.

  7. #4. Wafthrudnir

    Das Problem scheint mir also eher ein psychologisches zu sein, weniger eines, das sich durch eine bessere Kenntnis der Fakten aus der Welt schaffen ließe.

    jo, irrationale Angst, der man tatsächlich mit Fakten nicht beikommt. Dahinter steckt die pure Ideologie einer Fortschritts- und Technikfeindlichkeit, wie sie die Grünen und ihre Helfershelfer (GreenpiXX & Co.) verkörpern. Das „böse“ Atom ist im übertragenen Sinne die Daseinsberechtigung der Grünen, praktisch die Mutter alles Bösen. Alles könnten diese grünen Ideologen aufgeben, aber niemals diesen blinden Haß auf die Kernenergie, denn damit würden sie ihre Existenzgrundlage verlieren.

    karl.s

  8. @anorak2,

    Die Ökos sind keine Sozialisten oder Linke oder sowas. Die Grünen stylen sich bekanntlich als die “Partei der Besserverdienenden”. Davon haben wir jetzt zwei Stück, eine “Classic” und eine “New Taste”.

    Gerade Besserverdienende sind empfänglich für linke Ideen.Deshalb wurden sie auch erschaffen.
    der-deutsche-ursprung-des-modernen-schulsystems

    Bonesmen an der WallStreet finanzierten Hitler und Stalin. Man erschuf den Kommunismus. Sie schufen 3 verschiedene Arten von Sozialismus: Den bolschewistischen Sozialismus in Russland, den Faulenzer-Sozialismus in den Vereinigten Staaten und den Nationalsozialismus unter Hitler.

  9. Venezuelas Ölraffinerie-Brand: Sieben gute Gründe, den Finger auf Washington zu zeigen

  10. Jetzt ist der Aufschrei wieder da: Stichwort: AKW Fessenheim
    Unglaublich welche Schrott seit Stunden über den Ticker geht, samst diverser Hysterikerkommentare!
    J.H.

  11. #10 jep ein Chemieunfall irgendwo auf dem Gelände.

    Es würde aber wahrscheinlich auch durch die hiesige Presse getrieben, wenn sich zwei dortige Mitarbeiter in der Kantine am Kaffe verbrühen.

Schreibe einen Kommentar