Zettels Raum: Deutschland im Öko-Würgegriff (33): Vor dem Blackout

10. September 2012 | Von | Kategorie: Blog

Wieder so einer der neoliberalen deutschen Weltuntergangs-Prediger… Zettel zur Gefahr eines Blackouts – Äußerst lesenswert.

Zu unseren letzten Anschaffungen gehören LED-Lampen, deren Akku man durch Kurbeln auflädt. Taschenlampen; auch eine hübsche Grubenlampe, die unsere Küche erhellen wird, wenn es so weit ist. Auch ein Kurbelradio steht bereit. Ein Campingkocher, betrieben mit Gaskartuschen, wird es erlauben, die Vorräte aus dem allmählich tauenden Tiefkühlschrank wenigstens zum Teil zuzubereiten, bevor sie verderben.

Mag sein, daß diese Maßnahmen ein wenig übertrieben sind. Gut möglich, daß die Stromausfälle des kommenden Winters nur kurz sein werden. Natürlich ist auch denkbar, daß sie gar nicht eintreten. Aber dieser Fall ist eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist ein Blackout, ein großflächiger Strom­ausfall von unbestimmter Dauer und Ausdehnung. (Weiterlesen)

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

9 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Warum sind sie kleiner geworden? Weil Kohle- und Gaskraftwerke stillgelegt werden, die nicht mehr rentabel sind. Sie sind nicht mehr rentabel in der Konkurrenz mit subventioniertem Ökostrom.
    Das ist nicht schlimm, solange dieser hinreichend zur Verfügung steht. Aber ab November werden die deutschen Solarmoduln aufgrund der tiefstehenden Sonne kaum noch Strom liefern; jedenfalls bei bedecktem Himmel. Kommt dann eine Windflaute hinzu und sinken die Temperaturen deutlich unter null, so daß der Strombedarf steigt, dann wird es gefährlich.

    Ist ja nicht so richtig überzeugend. PV und Wind kann nie die Last abdecken. Man muss wohl die Strommenge, die konventionell erzreugbar ist betrachten und kann die paar Prozent, die die NIEs als gesicherte Leistung hinzufügen können schlicht einfach vergessen. Wenn die weggefallenen Kernkraftwerke nicht durch fossile Kraftwerke ersetzt werden, dann kreigen wir halt ein Problem.

  2. @Rudolf

    Ick hätt in diesen Zusammenhang mal ne Kleine Bitte an Dich als Admin.
    Es geht um eine kleine Erweiterung der Linkliste mit Seiten, die sich besonders mit Energie beschäftigen.
    1.) http://energie-fakten.de/
    2.) http://wilfriedheck.tripod.com/
    3.) http://www.zfk.de/

    Letztere Link betrifft die kommunalen Versorger und zeigt den Irrsinn der Energiewende abseits der 4 Großen und den Übertragungsnetzbetreibern.
    Wilfried Heck dagegen analysiert sehr oft Daten der Netzbetreiber und bringt diese anschaulich aufs digitale Papier.
    Gerade am 09.09.12 zeigt er die Import/Export- Situation des Amprion-Netzbetreibers zu Frankreich, wo im Zeitraum vom 1. Juli bis 2.September gezeigt wird, wie viel Atomstrom Deutschland an dieser Koppelstelle schon gesaugt hat.

    Na und die guten alten “Energie-Fakten”……..da sitzen Leute vom Fach die wirklich was mit Elektrotechnik, Netz und Kraftwerksbetrieb zu tun haben oder hatten, sehr empfehlenswert für Leute, die sich mal ernsthaft mit der Materie beschäftigen wollen, man muss ja nicht alles glauben, was Onkel Heinz hier in die Runde wirft.

    Vielen Dank im Voraus.
    Heinz Eng

  3. Nun zum Artikel.
    Die Probleme im letzten Winter waren sehr komplex.
    Zu der eh schon angespannten Situation gesellte sich ein weiteres Problem dazu, das niemand auf der Rechnung hatte……Gaskraftwerke mit Abschaltverträge. Das heißt, wird mal das Gas des jeweiligen Gasnetzbetreibers knapp, ob nun physikalisch oder buchalterisch, kann er Kunden auffordern den Gasbezug zu drossseln oder einzustellen, im gegenzug gibbet dafür bessere Gastarife für den Kraftwerksbetreiber.
    Ich nehme an oder hoffe zumindest, das diesen Winter dieser Unsinn bereinigt worden ist, sollte das Gas rein aus knappen Transportkapazitäten nicht ausreichend zur Verfügung stehen, dürften dann wohl andere Großverbraucher abgeschaltet werden.
    Apropos Großverbraucher……geplant war ja mit diesen Firmen Abschaltverträge auszuarbeiten um im Ernstfall diese elektrotechnisch aus dem Rennen zu nehmen wenn es knapp wird mit den Strömlingen, natürlich nur gegen eine fette finanzielle Belohnung, versteht sich ja in diesen Staat von selbst.
    Hmm, zu diesen Thema ist es ziemlich still geworden, so das ich nicht sagen kann inwieweit dieser Plan gediehen ist.

    Tja, und weil uns die Gülle sowieso schon Oberkante Unterlippe steht, werden dann gerichtlich angeordnet auch noch Altkraftwerke still gelegt, ich erinnere da mal an die Posse um Datteln 1-3 und den Neubau Datteln 4.
    In diesen Fall Datteln kann man mit Fug un Recht behaupten, der Bürger klagt sich selber ins Black-Out, natürlich voll fett unterstützt vom BUND, der Umweltverband, der sich am deutlichsten auf die Fahnen geschrieben hat den Industriestandort Deutschland zu vernichten.
    Naja, ähnlich wie Zettel hab ick mich auch vorbereitet, nur das der Kocher ein Brennspiritus-Variante sein wird……und einige 100-Packs Teelichter in der Kammer auf Einsatz warten.
    H.E.

  4. Hier mal die “Welt -- online” zur Netzstabilität.

    Der aktuelle “Energiewende-Index” fällt besorgniserregend aus: Die deutschen Stromnetzbetreiber glauben offenbar selbst nicht mehr, dass sie die Stromversorgung noch lange stabil halten können. Von Daniel Wetzel

    karl.s

  5. Die deutsche Energiewende……der europäische Klimaschutzalleingang…..die EURO-Krise…….und fast völlig von den deutschen Medien unbeachtet, endete der APEC-Gipfel in Wladiwostok, wo anscheinend leise schleichend die Weichen der Weltwirtschaft neu gestellt werden.

    Langfristige Ergebnisse von APEC-Gipfel

    Für Russland wurde das Gipfeltreffen sozusagen eine Deklaration, dass es an einer stärkeren Zusammenarbeit mit den Ländern des Asien-Pazifik -Raumes äußerst interessiert ist. In der gegenwärtigen Situation, wo es Probleme in der Euro-Zone gibt, darf Russland nicht die Möglichkeit ungenutzt lassen, seinen Außenhandel zu diversifizieren…….

    Wohingehend unser “Stern” nur wieder Häme für diese Veranstaltung übrig hatte….

    Wachstum ohne Fortschritt: Apec tritt auf der Stelle

    Das Bündnis betonte erneut seine Sorge über die Eurokrise. Die Probleme seien eine Wachstumsbremse für den asiatisch-pazifischen Raum, heißt es in der Abschlusserklärung. Russland habe schon deshalb Interesse an einer Sanierung der Staatsfinanzen in der EU, weil es die Hälfte seines Warenaustausches mit den EU-Staaten abwickele, sagte Putin. Das Riesenreich hält zudem 40 Prozent seiner Währungsreserven in Euro…

    Soweit, so schlecht…….aber jetzt kommt es….

    “In der Vergangenheit bedeutete Globalisierung für Europa die Konkurrenz mit einem Asien, das niedrige Qualifikationen zu einem niedrigen Preis anbot”, sagte Andreas Schleicher von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) der Nachrichtenagentur dpa in Wladiwostok. “In Zukunft muss sich Europa auf Konkurrenz am oberen Ende des Kompetenzspektrums einstellen.”

    Tja, und in dieser Situation, wo global langsam die Karten neu gemischt werden…….machen wir “Energiewende”…….na ganz prima für die Zukunft.
    MfG
    H.E.

  6. #5. Heinz Eng

    Tja, und in dieser Situation, wo global langsam die Karten neu gemischt werden…….machen wir “Energiewende”…….na ganz prima für die Zukunft.

    Tja Heinz, und damit haben wir den Schalter umgelegt für die Reise in die Bedeutungslosigkeit. DE wird sich verabschieden aus der Riege derjenigen, die als Inbegriff der westlichen Moderne und des technologischen Fortschritts galten. Zukünftig werden wir wesentlich kleinere Brötschen backen müssen, es sei denn, dass kurzfristig doch noch Vernunft einkehrt und diese alles umspannende grüne Ideologie dahin entsorgt wird, wo sie hingehört, nämlich auf den Müllhaufen.

    Heinz, die Hoffnung stirbt zuletzt ;-)

    karl.s

  7. Meine Lust in diesem Winter bei einem mehrtägigen Blackout mit Kerzen im Kalten zu sitzen und anschließend den faulenden Inhalt unserer Kühl- und Gefriergeräte zu entsorgen ist gleich Null. Ich habe mir daher erstmalig einen 3 kW Stromgenerator zugelegt und das Hausnetz so angepasst, dass eine Einspeisung in alle drei Phasen bei Abtrennung der Hauptzuleitung möglich ist. Das beruhigt ungemein. Insgesamt ist es aber eine Schande erster Ordnung dass es jetzt soweit gekommen ist, dass man erstmalig Vorsorge tragen muss wie in einem Entwicklungsland. Andererseits könnte ein größerer Blackout auch politisch die positive Folge haben, dass sich die Prioritäten unserer Energieversorgung wieder in Richtung Rationalität bewegen, was sehr zu begrüßen wäre.

  8. ZETTEL:

    Zitat des Tages: Der Minister Altmaier zieht das Ei des Columbus aus der Tasche. Es riecht etwas faul

  9. ZETTEL:

    Deutschland im Öko-Würgegriff (35): Senkt eigentlich Wärmedämmung die Heizkosten? Sie kann durchaus den gegenteiligen Effekt haben

Schreibe einen Kommentar