Artikel



Die Energiewende als Vorbild für die Welt?

17. Februar 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Politik, Wirtschaftsförderung

ego150Die Energiewende ist nicht nur ein zentraler Baustein deutscher Klimawandelvermeidungsphantasien. Sie wird – zumindest in der politischen Kommunikation – auch als Instrument zur Sicherung zukünftiger Wertschöpfungsmöglichkeiten unserer Wirtschaft verkauft.

So führte Sigmar Gabriel auf dem Berliner Energy Forum am 10.02.2014 aus:

Das Ziel ist keineswegs, nur den Klimaschutz und die Ökologie im Blick zu haben. Wir glauben vielmehr, dass wir mit der Energiewende auch ein erhebliches Potenzial für Wachstum und den Neuaufbau von Industrie und Arbeitsplätzen schaffen können. Darüber wollen wir in den kommenden Wochen und Monaten auch mit unseren europäischen Partnern verstärkt in die Diskussion kommen.

Wenn man sich der Diskussion über Sinn und Unsinn von Dekarbonisierung einer- und über Sinn und Unsinn des Ausstiegs aus der Kernenergie andererseits verweigert, reduziert man seine Wahrnehmungs- und Entscheidungsmöglichkeiten in riskanter Weise. Das Alternativszenario, in dem andere Länder diesem Ansatz nicht folgen, kann nicht mehr in das Kalkül einbezogen werden. Man ist festgelegt auf die Vorstellung, die Energiewende würde automatisch zu einem Exportschlager, weil in naher Zukunft weitere relevante Wirtschaftsräume des Planeten zwingend dem deutschen Vorbild nachzueifern hätten.

Noch einmal sei dazu unser Wirtschaftsminister zitiert:

[...] wollten wir zeigen, dass eine leistungsfähige Industriegesellschaft wie die deutsche Klimaschutz und Erneuerbare Energien miteinander verbinden



Professor der TU Bergakademie Freiberg gegen Verbot von Hydraulic Fracturing

15. Februar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Energieerzeugung, Unkonventionelles Gas und Öl

Tightgas-Bohrung Düste Z10 im Landkreis Diepholz ©chef79In der Debatte um das Hydraulic Fracturing wird jeder Zwischenfall, der dem Verfahren oftmals zu Unrecht angelastet wird, medial breit präsentiert. Durchaus existierende sachliche, nicht dramatisierende oder sogar befürwortende Äußerungen von Fachleuten sind, von einigen Ausnahmen abgesehen, in der Medienlandschaft nicht auszumachen, da sie schlichtweg ignoriert werden. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Ein dpa-Interview mit dem Freiberger Professor Mohammed Amro soll hier zusammengefasst und kommentiert werden.

Doch zunächst noch einige Worte zur Einleitung: Im vergangenen Jahr erschien eine Studie, die erhöhte Methankonzentrationen in Hausbrunnen fand, die sich in der Nähe von Schiefergasbohrungen befinden. Zur Erschließung von Schiefergaslagerstätten ist das Hydraulic Fracturing-Verfahren zwingend erforderlich, um künstliche Fließwege durch Rissbildung (Fracturing) zu schaffen. Obwohl die Forscher in der Studie “Increased stray gas abundance in a subset of drinking water wells near Marcellus shale gas extraction” nicht das Verfahren dafür verantwortlich machten, sondern unzureichend ausgebaute Bohrlöcher, titelte z.B. SpiegelOnline: “Studie über Pennsylvania: Fracking treibt Gase ins Trinkwasser” . Auf diese Fehlinformation soll an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden, sie wurde bereits hier im Juli 2013 kommentiert. Das sollte nur eines von vielen Beispielen sein, bei denen zu Unrecht dem Hydraulic Fracturing Vorfälle angelastet werden.

Doch nun zum Interview, dessen Inhalt nach kurzer



Volker Hauff im Tiefschlaf

13. Februar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Energieerzeugung, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Politik

ego150Wenn man sich die Frage stellt, wie „Nachhaltigkeit“ als politisches Leitprinzip in der Bundesrepublik verankert wurde, kommt man an Volker Hauff nicht vorbei. Der ehemalige Bundesminister für Forschung und Technologie (1978 bis 1980) und für Verkehr (1980 bis 1982) ist ein zentraler Knoten des Netzwerkes in Medien, Wirtschaft und Verwaltung, das die Nachhaltigkeitsideologie in Deutschland etablierte. Ein Blick auf seinen Lebenslauf zeigt Parallelen zu Maurice Strong. Man findet bei beiden diese Mischung aus politischem Gestaltungswillen und ökonomischem Engagement, die Strong sinngemäß mit der Aussage beschrieb, er wäre ein Sozialist, der sich kapitalistischer Methoden bedient. Von 2001 bis 2011 prägte Hauff als Vorsitzender des Rates für nachhaltige Entwicklung die Konzepte unterschiedlicher Bundesregierungen entscheidend mit. Der ihm zugemessene Wert als Berater wurde durch die Berufung in die Ethikkommission „Sichere Energieversorgung“ in 2011 deutlich. Nach dem Störfall im japanischen Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi etablierte Kanzlerin Merkel dieses Gremium, um eine geistig-moralische Begründung für ihre Energiepolitik zu entwickeln.

Volker Hauff hat viele sehr grundlegende Reden zur nachhaltigen Entwicklung gehalten, die einen tiefen und erhellenden Einblick in Denkweisen und Argumentationsschemata der Nachhaltigkeitsideologie gestatten. Exemplarisch soll ein Vortrag aus dem Jahr 2010 betrachtet werden. Hauff versucht in diesem, aus Herkunft und Geschichte des Nachhaltigkeitsbegriffes seine aktuelle Relevanz



Wissenschaft und Zeitgeist

2. Februar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Ökologismus, Politik, Wissenschaft

Jede Gesellschaft nimmt für sich in Anspruch, in einem ‘aufgeklärten’ Zeitalter zu leben, in dem die Rätsel der Welt entschlüsselt sind und verstanden werden. Kollektive Gewissheiten geben den Rahmen für kollektives Handeln und bilden den Überbau, in dem sich Politik, Wissenschaft, Rechtsempfinden und Kunst, aber auch Gewerbe und HandeWissZeitgeist01l entfalten.
Dieser Zeitgeist oder gesellschaftliche Stimmung entscheidet über die Rezeption neuer Ideen. Erscheinen sie plausibel, werden sie zu Paradigmen (allgemein anerkannten ‘Wahrheiten’) und die Summe dieser Paradigmen formt wiederum den Zeitgeist.
Dieser Prozess ist also rückgekoppelt und daher chaotisch, auch wenn gewisse Mechanismen der Lenkung bekannt sind. Es gehört weiter zu den Gesetzmässigkeiten, dass ein allgemeiner Fortschritt durchaus erkennbar ist; jede Gesellschaft und jede Zeit ‘wusste’, wie die Welt und der Mensch entstand, doch die heutigen rationalen Erklärungen durch die Wissenschaft der Astronomie und Abstammungslehre haben eine so solide Basis, dass sie wohl zu einem ‘ewigen’ Kanon der Menschheit geworden sind. Der sich wandelnde Zeitgeist ist also durchaus lernfähig, entwickelt sich generell fortschrittlich und entsteht nicht aus dem Nichts.
Aber er ist stets auch vorübergehend und unvollkommen, belastet mit alten Irrtümern, verzerrt durch Emotionen, gelenkt durch Demagogen und mit unsicherem Kurs dem Spiel des Zufalls ausgeliefert.

‘Die Wissenschaft’ oder



“Klimaskeptiker”-Irrtümer: Welche Argumente “Klimaskeptiker” keinesfalls in der Klimadebatte vorbringen sollten

30. Januar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Klimawandel, Kurioses, Wissenschaft

NeroEs gibt so manch einen Irrtum, welchen “Klimaskeptiker” in der Debatte mit Klimaarlamisten ins Feld führen. Die bekanntesten dieser Irrtümer will ich einmal aufführen, damit diese in der Klimadebatte nicht zum Fallstrick werden.



Das Energiepolitische Manifest

30. Januar 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Biomasse, Energieerzeugung, Energiewende, Erdgas, Erdöl, Innovationspolitik, Kernenergie, Kohle, Photovoltaik, Politik, Unkonventionelles Gas und Öl, Wasserkraft, Windkraft, Wirtschaftsförderung

Hinweis: Das “Energiepolitische Manifest” der drei Autoren Günter Keil, Michael Limburg und Burkard Reimer wird seit heute in mehreren Teilen bei EIKE veröffentlicht. Ich stelle hier das Papier in voller Länge zur Verfügung. Zur Generierung einer druckfähigen und vielleicht besser lesbaren pdf-Datei findet sich eine Funktion am Ende des Textes.

Manifest

Energiepolitisches Manifest

Argumente für die Beendigung der Energiewende

von Günter Keil, Michael Limburg und Burkard Reimer

Hinweis zur Einordnung dieses Papiers

Die Autoren wirken in einer Gruppe von Fachleuten mit, die Bewertungen und Vorschläge zur Energiepolitik für die Partei „Alternative für Deutschland “ (AfD) erarbeitet. Es handelt sich dabei um den Bundesfachausschuss Energiepolitik (BFAE) der AfD.

Der Inhalt des vorliegenden Papiers ist zum Teil in die Programm-Arbeit der AfD eingeflossen, es gibt jedoch ausschließlich die Meinung der Autoren wieder und ist kein Programm-Papier der AfD. Politische Grundsätze und Ziele dieser Partei werden auf einem in Vorbereitung befindlicher Programmparteitag nach eingehender Beteiligung ihrer Landesverbände beschlossen – dieser Prozess und seine Ergebnisse bezüglich der künftigen Energiepolitik der AfD sind abzuwarten.

Gliederung

Vorwort

1. Klimaschutz – das Hauptziel der Energiewende wurde bereits aufgegeben

2. Faktencheck: Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG, Energie-Einsparverordnung EnEV, Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz  EEWärmeG und Energiewende

   2.0    Physik und Technik des elektrischen Stromes versus Ideologie



Umweltökonomische Versager

23. Januar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Energieerzeugung, Energiewende, Innovationspolitik, Nachhaltigkeit

UGR_TitelKaum beachtet, veröffentlichte die Destatis kürzlich ihren Bericht

Umweltnutzung und Wirtschaft – Bericht zu den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen

Weiterführende Publikationen finden sich hier: Umweltweltökonomische Gesamtrechnungen (UGR)

Der Spiegel kommentierte:

Zwölf-Jahres-Bilanz: Deutschland nutzt Rohstoffe besser

Für die meisten Waren werden natürliche Rohstoffe benötigt. Ihre Verschwendung scheint in Deutschland gebremst. Vor neun Jahren hatte die EU beschlossen, Rohstoffe effizienter nutzen zu wollen. Deutschland sei mit dem Vorhaben mittlerweile recht erfolgreich, berichtet die Bundesregierung. “Wir brauchen weniger natürliche Ressourcen und nutzen sie besser”, teilt sie unter Berufung auf Erhebungen des Statistischen Bundesamtes mit.

Ähnlich sei die Entwicklung bei Energie. Von 2000 bis 2012 sei dessen Effizienz um fast ein Fünftel erhöht worden, mithin um 1,5 Prozent jährlich.

Also eine Erfolgsgeschichte? Eine Bestätigung nachhaltiger, ökologischer Politik?

Das sollte man genauer hinterfragen.
Aber wie?
Nun, es bietet sich an, bestimmte Meilensteine der Umweltpolitik und ihren Einfluß zu betrachten. Wenn Politik etwas bewirkte, muss sich das in harten Zahlen und Daten niederschlagen.
Wenn sich zwischen 2000 und 2012 die Effizienz um knapp 20% verbesserte, dann kann dies nur dann als politischer Erfolg gelten, wenn die Effizienzsteigerung vorher in einem ähnlichen Zeitraum sehr viel schlechter war und die Erfolge anderer Länder deutlich übertroffen wurden.

Die Geburtsstunde der Umweltökonomie