Blog



Urin, die ultimative erneuerbare Energiequelle

14. April 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Energieerzeugung, Kurioses, Ökologismus

UrinDie Energiewende macht es möglich. Früher war Mist einfach Mist und kam zur Düngung auf die Felder. Heute ist Mist ein wertvoller, energetischer Rohstoff, aus dem Biogas gewonnen werden kann. Klimaneutral ist das aber keineswegs, da Rindviecher und Schweine viel Methan produzieren. Und Methan ist bekanntlich ein starkes Treibhausgas. Egal, allein der gute Wille zählt. Einfälle braucht das Land damit die Energiewende voranschreitet. Der neuste Einfall, simsen, surfen und telefonieren mit Urin.



Skeptiker sind „Aktivist Researchers“, Alarmisten ebenso

8. April 2014 | Von | Kategorie: Blog, Politik, Wissenschaft

quentin_100Fast der ganze Artikel über „Citizen Science“ oder „Laienwissenschaft“ von Gabriele Goettle in der taz besteht aus Zitaten von einem Mann: Dr. Dr. h. c. Peter Finke, emeritierter Professor für Wissenschaftssprach- und Kulturtheorie an der Universität Bielefeld, und der startet einen Frontalangriff auf die etablierte Wissenschaft, die seines Erachtens nach eher eine Wissenbürokratie geworden ist, und der freien Wissensaneignung entgegen steht. Er geht aber noch weiter, und setzt Laienwissen, oder Laienvermutungen als richtig der Profi-Wissenschaft gegenüber. Die Profis können es nicht wissen, weil ihnen die Zusammenhänge fehlen. Den Blick dafür aber glaubt Finke zu haben, und lässt sich dazu hinreißen, dass was seinen Vorstellungen nicht entspricht, wenn es von Spezialisten vorgetragen wird, es als falsch zu bezeichnen. Beispielsweise über Ökonomen sagt er:

Dabei sagen sie im Grunde immer das Gleiche, obwohl heute jeder Laie genau weiß, dass es falsch ist. Aber die Ökonomen sagen unverdrossen: mehr Wachstum!

Beeindruckend hierbei ist nicht, dass es tatsächlich eine Diskussion darüber gibt, für was Wachstum gut ist, dies nahm sogar einen breiten Raum einer Enquetekommision des Bundestages ein, bei der die verschiedensten Sichtweisen erörtert wurden, sondern dass Laienwissen, oder Laienvermutung, über die Wissenschaft gesetzt wird: „obwohl heute jeder Laie genau weiß, dass es



Mit “Segelenergie” in die Zukunft der Erneuerbaren

1. April 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Kurioses, Ökologismus, Windkraft

SegelenergieErneuerbar soll sie sein, die zukünftige Ernergieversorgung. Doch die Möglichkeiten sind begrenzt. Nun gibt es eine neue Idee. “Segelenergie” heißt das neue Zauberwort im Bereich der Erneuerbaren Energien. Ziel ist es, die am Meer verfügbare Windenergie mit Hilfe von Segelschiffen zu nutzen und diese in eine speicherbare und flexible Energieform zu bringen.



North Dakota: Exorbitante Einkommenssteigerungen durch Fracking

28. März 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energiewende, Unkonventionelles Gas und Öl

quentin_50„Wir freuen uns über das Wirtschaftwachstum in allen Regionen des Landes und der Einkommenszuwachs betrifft nahezu alle Branchen.” Das sagte der Gouverneur von North Dakota (ND), Jack Dalrymple. Woran das liegt, ist jedem im Lande klar. ND ist nun der zweitgrößte Ölproduzent in den USA, nach Texas, und beim Einkommen auf die dritte Stelle, nach Conneticut und Washington D.C., vorgerückt. In 10 Jahren hat sich das Einkommen fast verdoppelt. Und es sind nicht nur einige wenige Profiteure die am Ölboom verdienen, so wie hierzulande nur einige wenige am Wind- oder Solarernergieboom profitiert haben, nein, in ND betrifft es nahezu alle Branchen. Allein im im letzten Jahr stieg das Einkommen um 7,6 Prozent und war damit um 5% höher als der durchschnittliche Einkommenszuwachs in den USA.

Nun ist in den Nachrichten zu hören, dass Angela Merkel geäußert hat: „Es wird eine neue Betrachtung der gesamten Energiepolitik geben“. Grund ist aber nicht die durch das EEG und die sogenannten Erneuerbaren Energien ausgelöste Schwindsucht in deutschen Geldbeuteln, sondern die Erkenntnis, dass man sich von russischen Energielieferungen unabhängig machen möchte.

Statt nur nach neuen Lieferanten zu schauen, was an sich nicht verkehrt ist, ist es allerdings nun höchste Zeit auch die bislang weitestgehende



Steht das Windrad still…

27. März 2014 | Von | Kategorie: Blog

OLYMPUS DIGITAL CAMERA…rollt trotzdem der Rubel.

Auf Facebook gefunden:

Ich beobachte nun seit einigen Wochen den Betrieb einer Enercon 101 aus meinem Fenster. An vielen Sonntagen bei mittleren Windgeschwindigkeiten steht der Rotor still. Daneben stehende kleine 1 MW Anlagen drehen sich jedoch. Erst habe ich mir nichts dabei gedacht, nur so: ist halt Sonntag und es wird nicht soviel Strom verbraucht. Aber das stimmt nur indirekt. Die Windfabriken haben Einspeisevorrang. Das heißt wenn sie abgeschaltet werden weil ihr Strom nicht benötigt wird oder das Netz den Strom nicht aufnehmen kann, dann gibt es eine Entschädigung für den Betreiber. Diese richtet sich jedoch nicht nach der nach vorhandener Windstärke möglichen Einspeiseverluste, sondern nach der installierten Leistung. Eine Enercon 101 leistet unter Volllast 3 MW und davon gibt es 90% laut EEG.
Das bedeutet die Anlage stand am Sonntag 10 Stunden still und bekommt 27.000 kWh vergütet
Wäre sie in Betrieb gewesen dann läge zur für den selben Zeitraum, die anderen WIAs liefen in etwa bei 1/3 ihrer Leistung, der Stromertrag bei 9900 kWh.
Ein tolles Geschäft das mit dem EEG, nichts tun lohnt sich wieder.
Für nichts tun fast den 3 fachen Gewinn abschöpfen.

Bildquelle: luise  / pixelio.de



Sonnenstrom aus Mondlicht? Bullshit!

24. März 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Photovoltaik

631px-FullMoon2010Vor ein paar Wochen machte die Idee des deutschen Architekten André Brößel die Runde, Licht mit Hilfe einer Glaskugel auf eine Solarzelle zu fokussieren und so den Wirkungsgrad dramatisch zu erhöhen. Von der Presse wurde das Konzept begeistert aufgenommen. Und auch eine Crowdfunding-Aktion verlief äußerst erfolgreich. Was von der neuartigen Technologie zu halten ist, und vor allem wie sinnvoll der Vorschlag ist, der in den meisten Überschriften zu lesen war, nämlich dass man mit dem Gerät selbst aus Mondlicht Strom erzeugen könne, damit hat sich der Physiker Markus Pössel bei SciLogs näher auseinandergesetzt. Mit, na ja, ernüchternden Ergebnissen.

Von der Sonne empfangen wir rund 400.000 Mal mehr Strahlungsenergie als vom Vollmond. (Das findet man durch einfaches Googlen, oder kann es aus den scheinbaren Helligkeiten ausrechnen.) Und das ist, wie gesagt, bei Vollmond. Während der anderen Phasen ist das Mondlicht noch deutlich schwächer, und in jenen Zeiten, wo Mond und Sonne gleichzeitig am Himmel stehen, wird man die Fotozellen auch tunlichst so ausrichten, dass sie das Sonnenlicht einfangen.

Small data – gerade mal ein paar Zahlen. Aber mit denen muss man quantitativ umgehen (können).

Selbst bei einer um einen Faktor vier gesteigerten Effizienz der Solarzellen – es bleibt ein Missverhältnis Sonne



Die Wetterhexe: Oder wie das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung den Klimawandel erklärt

18. März 2014 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Wissenschaft

Wetterhexe

Klimawandel ganz einfach. Man nehme eine Wetterhexe und einen Klimakessel und fertig ist der Klimawandel. So stellt sich zumindest Nora Molkenthin vom PIK den Klimawandel vor.