Blog



Klimaschutzweltmeister Deutschland versagt beim Klimaschutz

18. Juni 2018 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Politik

Schulze-MerkelDeutschland sieht sich gern als Vorreiter beim Klimaschutz, doch in der Realität sieht das leider anders aus: Deutschland wird seine Klimaziele bis 2020 noch deutlicher verfehlen als bislang gedacht. „Die Annahmen, die da zugrunde liegen, sind leider nicht so wahrscheinlich“, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ). Es sei überschätzt worden, was die bisherigen Maßnahmen bewirkten. „Sie reichen schlicht nicht.“



Umfrage zum Klimaschutz – Die Welt auf Schwäbisch

4. Juni 2018 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Klimawandel

hqdefaultKlimaschützer in freier Wildbahn …



Titandioxid, die Lösung gegen Stickoxide und Luftschadstoffe?!

25. Mai 2018 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Ökologismus, Politik

Stickoxid_zu_NitratTitandioxid dient nicht nur als physikalischer Sonnenschutz in Sonnencremes, oder als Farbenweiß, sondern kann noch mehr. Es kann Stickoxide und Luftschadstoffe aus der Luft filtern.



Der Wasserdampffeedback

18. Mai 2018 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Wissenschaft

Wasserdampffeedback

Wasserdampf ist das stärkste sog. „Treibhausgas“ in unserer Atmosphäre. Gemäß Strahlungstransferberechnungen, die auf die Schwarzschildgleichung von 1906 zurückgehen, hat der Meteorologe und Klimatologe Syukuro Manabe bereits im Jahr 1964 gezeigt, wie Wasserdampf (H2O) als Treibhausgas in der Atmosphäre wirkt. In der Troposphäre, also im Bereich vom Erdboden bis ca. 10 km Höhe, ist Wasserdampf das stärkste sog. Treibhausgas, aufgrund der starken Absorption und Emission von Wärmestrahlung in der Atmosphäre. Im reinen Strahlungsgleichgewicht steigt die Temperatur von 10 km Höhe von 150 K auf ca. 330 K am Erdboden an. Also um rund 180°C. (18°C pro km). Das liegt deutlich über den feuchtadiabatischen Temperaturgradienten von nur 6,5°C pro km, den wir in unserer unteren Atmosphäre/ der Troposphäre mit Konvektion und Kondensation beobachten. Gemäß Ramanathan 1978 macht Wasserdampf 36% am natürlichen Treibhauseffekt aus.



Greenpeace vs. NABU: Wenn Klimaretter aus Profitgier in Konflikt mit dem Naturschutz geraten.

16. Mai 2018 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Profiteure, Windkraft

vlcsnap-2018-05-16-20h01m43s480Die Greenpeace-Tochter Planet Energy will in Rinteln unweit eines Naturschutzgebietes mit seltenen Vogelarten wie Seeadlern Windkraftanlagen errichten. Der NABU ist empört und die Stadt hat gegen die Baugenehmigung geklagt. Greenpeace äußert, wir haben verschiedene Blicke auf das gleiche Thema, der NABU kommt mehr vom Naturschutz her, Greenpeace mehr vom Klimaschutz!



Feedbacks und die Fata Morgana

5. Mai 2018 | Von | Kategorie: Blog

 

waterUnser Leser Herr Ebel hat eine vom Mainstream abweichende Erklärung veröffentlicht zu „Forcings“ und „Feedbacks“, ja er hat sie als Fata Morgana bezeichnet. So soll es sein Stoff für eine interessante Plauderecke. Ich selbst finde seine Erklärungen spannend und hoffe auf eine anregende Diskussion.

Ich will nochmal den Stand aus meiner Sicht zusammenfassen zu Feedbacks.

In der Feedbackanlayse ist der Startpunkt eine Referenzsystemantwort ohne „Feedbacks“ . Das heißt man wählt ein Referenzexperiment. Im Falle der klassischen Feedbackerklärung ist das Referenzsystem die Antwort auf gleichmäßige Erwärmung von Oberfläche und Troposphäre bei fester spezifischer Feuchte das sogenannte „Planckfeedback“.

Wie unmittelbar klar sein sollte ist das ein künstliches Szenario das in der Natur nicht existiert. Daraus folgt dann ein sehr großes positives Wasserdampffeedback, ein stark negatives Planckfeedback und ein negatives „Lapse Rate feedback“.

Alles eine Folge des künstlichen Referenzsytems und nicht eines physikalischen Prozesses der in der Natur vorkommt, denn das Referenzsystem ist unnatürlich. Herr Ebel nennt das Fata Morgana, die ja auch ein physikaliscehs System vorspiegelt das in der Natur nicht existiert.

Benutzt man eine Referenz die näher an der Natur ist. Das heißt eine die Antwort auf gleichmäßige Erwärmung von Oberfläche und Troposphäre bei fester relativer Feuchte dann sieht die



Wie der Ökologismus Deutschland in den Ruin führt!

3. Mai 2018 | Von | Kategorie: Blog, Ökologismus, Politik

Ein Überblick über Produktivität, Export, Arbeitsvolumen, Reallöhne und das Rentenniveau in Deutschland. Sowie Entwicklung der Kosten für Strom und Mieten in Deutschland.