Blog



Die Plauderecke zum G7 – Gipfel

10. Juni 2015 | Von | Kategorie: Blog

alpine-pointed-166297_640Für mich war der G7-Gipfel ein voller Erfolg mit entscheidenden Erkenntnissen für die ganze Welt. Deutschland ist schön und hat eine einzigartige Kulturlandschaft. Denn was wäre ein Naturschutzgebiet ohne angrenzenden Biergarten. Mal ehrlich es gibt fast keine bessere Möglichkeit einen Sonntag im Juni zu genießen als beim Weißwurstfrühstück unter weißblauen Himmel und Sonnenschein in den Bergen. Nein, Peter dein „Witcher 3“ und der Europapark Rust kommen da nicht mit. Wobei, ich bin mir sicher dass viele Biergärten mittlerweile WLAN haben. Ausserdem füllt der „Witscher“ weder ein Dirndl noch einen Trachtenrock richtig aus. Der Typ hat einfach keine Wadln. Und Krün ist einfach schöner als Novigrad. Das hat der Obama gut erkannt. Und Krün ist einfach schöner als Novigrad. Das hat der Obama gut erkannt und Brezeln und Weißbier genossen. Für die eher technisch orientierten First Ladies hat Prof. Dr. Sauer am Montag einen Vortrag über Nanotechnologie gehalten.

Deutschland ist sicher durch eine Polizei die mit Twitter in den sozialen Netzwerken deeskaliert und auch bei Randale nicht zur Knarre, sondern zum Pfefferspray greift. Es gibt eine Wertegemeinschaft der westlichen Demokratien die versucht ihre Errungenschaften anderen Nationen zugänglich zu machen und Probleme zu verstehen und zu diskutieren. Bei all der Aufregung um



Die „Bullship“-Korrektur lässt die Pause in der globalen Erwärmung verschwinden!

6. Juni 2015 | Von | Kategorie: Blog

JuliTempVertIm Magazin Science erschien am 4. Juni ein Artikel von Karl et al.

„Possible artifacts of data biases in the recent global surface warming hiatus“

Obwohl erst dreiTage alt hat er schon mal weltweit Aufsehen erregt.

Auf Deutsch übersetzt heißt der Titel: „Mögliche Artefakte systematischer Datenfehler in der jüngsten Pause der globalen Erwärmung“. Dabei dachte ich es gibt gar keine Pause.

Da nicht sein kann was nicht sein darf muss man solche möglichen Fehler natürlich korrigieren. Dabei dachte ich es wäre nur sinnvoll Fehler zu korrigieren die auch tatsächlich als Fehler erkannt werden und nicht nur mögliche Fehler. Meiner Meinung nach ist die Korrektur möglicher Fehler zweifelhaft.

Aber gut schauen wir uns mal an wie die möglichen Fehler korrigiert wurden. Dazu habe ich das frei zugängliche Zusatzmaterial gelesen, welches Karl et al. freundlicherweise veröffentlicht haben.

Ich beschränke mich zunächst auf die Meeresoberflächentemperatur (SST, „sea surface temperature“).

Dazu schreiben Karl et al. in ihrem Zusatzmaterial:

„Surface Temperature: ERSST v4 provides monthly sea surface temperature anomalies with respect to the 1971-2000 base period for a global 2ox2o grid. The gridded field is produced from ship and buoy sea surface temperatures in the ICOADS release 2.5 data set (29) using



Wie klimaneutral lebt Stefan Rahmstorf?

2. Juni 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Energieerzeugung, Erdgas, Erdöl, Klimawandel, Kohle, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Profiteure, Wissenschaft

Rahmstorf-MeerIn der KlimaLounge von Stefan Rahmstorf ist gerade eine interessante Diskussion entbrannt. Ein Peter Frei fragt, wie klimaneutral leben die Klimaforscher wirklich, da sie ein klimaneutrales Leben als Leitbild vorgeben. Stefan Rahmstorf antwortet darauf dies:



Klimaforscher Stefan Rahmstorf und Hans Joachim-Schellnhuber fordern mit Klimaaktivisten Berliner Landesregierung zur fossilfreien Wirtschaft und Politik zur Rettung des Weltklimas auf

28. Mai 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Erdöl, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure, Wissenschaft

Im Rahmen des Global Divestment Day und als Auftakt der Berliner Stadtkampagne wurde im Frühjahr ein Brief von Fossil Free Berlin (eine Initiative von Klimaaktivisten) verfasst, der von den Klimaforschern Stefan Rahmstorf und Hans Joachim-Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) mit unterschrieben wurde und an die Berliner Landesregierung überreicht wurde.



Rainer Klute: AUS für Kernenergie?

26. Mai 2015 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Innovationspolitik, Kernenergie, Politik, Technium, Wirtschaftsförderung

NukleariaDas „AUS“ in der Überschrift steht natürlich für Australien. Das, obwohl einer der größten Uranproduzenten der Welt, noch kein eigenes Kernkraftwerk betreibt. Der Vorsitzende des Nuklearia e.V., Rainer Klute, beschreibt in seinem privaten Blog kurz und prägnant, warum sich dies bald ändern könnte:

Steht Australien vor dem Atomeinstieg und der Lösung des weltweiten Atommüllproblems? In Südaustralien analysiert eine Royal Commission die Möglichkeiten. Ein Senator präsentiert die Vision eines nuklearen, atommüllfinanzierten Wirtschaftsaufschwungs.

Während Deutschland vor dem Atommüll kapituliert und die Endlagersuchkommission von immer höheren Kosten und einem sehr viel längeren Verfahren spricht, geschieht am anderen Ende der Welt so ziemlich das Gegenteil: Australien erwägt den Einstieg in die Kernkraft und die Lösung des Atommüllproblems gleich mit.

Als technischer Hintergrund kann die Entwicklung eines Integral Fast Reactors IFR unter dem Markennamen PRISM durch GE Hitachi Nuclear Energy angesehen werden, mit dessen Hilfe man in Südaustralien eine gewinnbringende „Nuklearwirtschaft auf Atommüllbasis“ aufbauen will. Einer der politischen Treiber hinter der Idee ist der liberale Senator Sean Edwards. Klute beschreibt dessen Vision wie folgt:

Edwards rechnet bei einer Umsetzung seines Konzepts mit einem gewaltigen Wirtschaftsaufschwung für Südaustralien. Dank entsorgungsfinanzierter Reaktoren wäre der Strom äußerst billig. Günstige Energiepreise würden weitere Industrien anziehen und für Arbeitsplätze



Neu auf der Achse: Maxeiner über den Klimawarner Gauck

22. Mai 2015 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Politik

achgutAuf der Achse des Guten widmet sich Dirk Maxeiner der Rede von Bundespräsident Gauck anläßlich des jüngsten Petersberger Klimadialogs:

Wenn Päpste, Präsidenten oder Top-Manager sich des Themas Klima annehmen und die „Verantwortung gegenüber künftigen Generationen“ anmahnen, ist stets der höchstmögliche Grad der Political Correctness erreicht. So auch bei Bundespräsident Joachim Gauck, der gestern bei einem Empfang zum Petersberger Klimadialog eine Rede hielt.

Der philosophisch an und für sich beschlagene Gauck irrte in seinen Ausführungen gleich mehrmals. Nicht nur philosophisch sondern auch sachlich. Ich möchte hier nur beispielhaft eine Passage herausgreifen und einer kleinen Exegese unterziehen.

Und wenn Sie wissen wollen, was dabei herausgekommen ist, lesen Sie hier weiter: Unbequem ist stets genehm: Die Irrtümer des Klimawarners Joachim Gauck

Maxeiner bedauert am Ende seiner Ausführungen, daß Gauck (oder sein Redenschreiber) offensichtlich nicht zu eigenen Gedanken in der Lage sind, sondern nur die Katastrophenrhetorik nachplappern.

Vielleicht interessiert das Thema unseren Bundespräsidenten einfach nicht besonders? Vielleicht war der Petersberger Dialog nur ein Pflichttermin, dem er nachzukommen hatte? Vielleicht also ist das Abspulen von Textbausteinen Dritter nur ein weiteres Zeichen für die immer geringere Relevanz der „Klimakatastrophe“ im politischen Alltag…

 



Artenschutz-Report: Jede dritte Tierart in Deutschland ist nach Angaben des Bundesamts für Naturschutz bedroht

21. Mai 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen

Gruene-Landschaften3Das Bundesamts für Naturschutz hat ganz aktuell, von der Presse wenig beachtet, seinen neuen Artenschutz-Report vorgestellt. Ob Rebhuhn oder Wildbienen, der Zustand der Artenvielfalt in Deutschland ist laut Bundesamt für Naturschutz alarmierend. Jede dritte Tierart in Deutschland ist nach Angaben des Bundesamts für Naturschutz bedroht.