Blog



Die „Achse des Guten“ bittet um Unterstützung

30. September 2014 | Von | Kategorie: Blog

Achse AktionDer Internetblog „Die Achse desh Guten“ ist gerade zehn Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass wünschen wir von Science Skeptical den Machern der „Achse“ alles Gute und bedanken uns für die vielen Artikel, Kommentare und Debattenbeiträge aus dieser Zeit. Der Blog, ins Leben gerufen von Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Michael Miersch, ist eine der wenigen Plattformen in Deutschland, von wo aus Gedanken und Meinungen auch gegen den medialen Mainstream eine weite Verbreitung finden. Wie groß die Reichweite dieser Seite ist erleben wir Macher von Science Skeptical jedes mal, wenn dort auf einen unserer Artikel hingewiesen wird, an dem dann folgenden Anstieg bei den Seitenaufrufen. Also auch noch einmal herzlichen Dank dafür, dass auch unsere Seite so oft von der Popularität der „Achse“ profitieren darf.

Bemerkenswert ist, dass die Autoren auf achgut.de, und darunter sind etliche hochkarätige Journalisten, ihre Artikel den Lesern völlig ohne Bezahlung zur Verfügung stellen. Allerdings verursacht ein Projekt dieser Größenordnung offensichtlich reale Kosten. Damit diese gedeckt werden können und damit die Seite auch weiterhin den unabhängigen Journalismus in Deutschland hochhalten kann, bittet die „Achse des Guten“ ihre Leser um ihre Unterstützung. Ich bin sicher, dass die allermeisten Leser unserer Seite genauso wie wir regelmäßige Besucher



Plaudern wir über – „Climate Science Is Not Settled“

21. September 2014 | Von | Kategorie: Blog

RV-AO407_CLIMAT_G_20140919114252

Im Wall Street Journal ist ein Artikel  erschienen über den Klimawandel und Klimapolitik von Steven E. Koonin einem ehemaligen Unterstaatssekrätär in der Obamaadministration. Lesen wir seinen Artikel „Climate Science is not settled“ und plaudern danach darüber.

 

 

 

 

Da lesen wir also:

Although the Earth’s average surface temperature rose sharply by 0.9 degree Fahrenheit during the last quarter of the 20th century, it has increased much more slowly for the past 16 years, even as the human contribution to atmospheric carbon dioxide has risen by some 25%. This surprising fact demonstrates directly that natural influences and variability are powerful enough to counteract the present warming influence exerted by human activity.Yet the models famously fail to capture this slowing in the temperature rise. Several dozen different explanations for this failure have been offered, with ocean variability most likely playing a major role. But the whole episode continues to highlight the limits of our modeling.

Schau an die Computermodelle sind begrenzt.

These and many other open questions are in fact described in the IPCC research reports, although a detailed and knowledgeable reading is sometimes required to discern them. They are not „minor“ issues to be „cleaned up“ by further research.



Langzeitstudie zur Gentechnik: Kein höheres Risiko als konventionelle Züchtungen

15. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Gentechnik, Gesundheit, Ökologistische Mythen

BMBF-Studie GentechnikGefunden bei transgen.de:

Gentechnisch veränderte Pflanzen zeigen im Vergleich zu konventionell gezüchteten kein höheres Risiko für Umweltbeeinträchtigungen. Seit 1987 hat die Bundesregierung zahlreiche Projekte zur biologischen Sicherheitsforschung finanziert. Zwei Jahre nach dem Ende des vorerst letzten Programms ist nun eine Broschüre erschienen, in dem einige Versuchsreihen mit ihren Ergebnissen vorgestellt werden. Einen Schwerpunkt bilden mehrere Projekte zu gentechnisch verändertem Mais. Obwohl die Wissenschaftler keine Hinweise auf besonderen Umweltrisiken finden konnten, wird Deutschland einen Anbau wohl auch in Zukunft verbieten.

Insgesamt mehr als 300 Forschungsprojekte zur biologischen Sicherheit hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 1987 gefördert, davon etwa die Hälfte zu gentechnisch veränderten Pflanzen.

(…) Schädliche Effekte, die über das Niveau konventioneller Pflanzen hinaus gehen, fanden die Wissenschaftler nicht. Im Gegenteil: „Das ökologische Profil von Bt-Mais ist besser als das von herkömmlichen Maissorten, die mit chemischen Insektiziden behandelt werden,“ so Dr. Stefan Rauschen, Verbundprojektleiter der Bt-Maisversuche 2008-2011 in der BMBF-Broschüre.

Hier weiterlesen

Download-Link zur Broschüre der BMBF-Studie



Fracking und die Lügenmärchen der Ökologisten

10. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Erdgas, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Unkonventionelles Gas und Öl

Fracking2Panorama und Panorama3 und Panorama – Die Reporter haben kürzlich zum Thema Fracking im NDR und der ARD Reportagen gezeigt, welche eindrucksvoll die Hintergründe der Ökopropaganda, welche hinter der Frackinglüge steckt beleuchten. Herausgestellt hat sich dabei, dass Fracking keine Hochgefahrentechnologie ist, die Ökologisten aber alles daran setzen Fracking zu verteufeln und die Gasgewinnung mit Hilfe von Fracking zu verhindern. Wie sich bei den Recherchen von Panoram herausgestellt sind das Umweltbundesamt und das Bundesumweltministerium an dieser Entwicklung mit beteiligt.



Der anthropogene Treibhauseffekt in der mittleren Atmosphäre

5. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Wissenschaft

In unserer aufgeklärten Zeit gibt es leider immer noch Menschen, welche den sogenannten natürlichen und anthropogenen Treibhauseffekt durch sogenannte Treibhausgase wie CO2 in Abrede stellen, oder völlig leugnen. Dabei kann man Absorptionsspektren und Emissionsspektren von Treibhausgasen, die für den Strahlungstransfer in der Atmosphäre entscheidend sind, schon seit über 100 Jahren im Labor messen.



Off-Topic-Arena: Über Ahnungslose und Milchmädchen

4. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Off-Topic-Arena

Dont-FeedAus gegebenem Anlass hier eine neue Ausgabe unserer Off-Topic-Arena. Hier darf jeder seinem Diskussionspartner nach Herzenslust Ahnungslosigkeit vorwerfen oder daß seine Meinung von Exxon gekauft wäre oder was auch immer einem noch so einfallen mag.

Da erfahrungsgemäß nicht immer alle Nutzer diese spezielle Plauderecke finden behält sich die Blog-Administration vor, gegebenenfalls aktiv zu werden und in andere Diskussionen verirrte Kommentare nach hier hin umzuleiten. Den Anfang macht eine Diskussion, die fälschlicherweise unter diesem Artikel gelandet ist.

Sollte dem einen oder anderen aufgrund dieser Speziellen Vorgehensweise der rote Faden in diesem Forum fehlen, macht das gar nichts. Inhaltlich gibt es nichts zu verpassen.



Hörtipp: Gen-Mikroben auf unserer Haut

1. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Ernährung, Gentechnik, Gesundheit

mahlzeitGefühlt viel zu selten weise ich hier auf die hervorragende Kolumne „Mahlzeit“ von Udo Pollmer im Deutschlandradio Kultur hin. Dort klärt der auch als Enfant terrible der Ernährungswissenschaft“ bezeichnete Lebensmittelchemiker regelmäßig über Mythen und Trugschlüsse bei der Ernährung, aber auch bei vielen anderen Themen zur Bio-Landwirtschaft oder anderen Umweltschutz-Themen auf. Seine Sendungen gibt es bei Deutschlandradio Kultur zum Nachlesen und Nachhören.

In der jüngsten Ausgabe geht es um die grüne Gentechnik. Vielmehr darum, warum gerade diese verteufelt wird, Gentechnik in anderen Bereichen in der öffentlichen Wahrnehmung überhaupt kein Problem darzustellen scheint. Hier ein Auszug und eine dringende Leseempfehlung:

Ohne Gentechnik bliebe bunte Wäsche für das bloße Auge erkennbar schmuddelig. Moderne Waschmittel enthalten Enzyme, also biologische Katalysatoren, die all die waschtechnisch schwer zu beherrschenden körperlichen Ausscheidungen komplett zerlegen. Diese Enzyme sind ohne Genmanipulation nicht zu haben.

Natürlich verbleiben vom Waschmittel und damit von den Enzymen immer Rückstände in der Kleidung, vor allem bei Öko-Waschmaschinen, die Wasser sparen. So tragen wir die Gentechnik anstandslos auf unserer Haut. Würde ein Politiker vor „unkalkulierbaren Gen-Gefahren aus der Unterhose“ warnen und fordern, fürderhin nur noch weißen Feinripp zu tragen, würden seine Bedenken bestenfalls Heiterkeit auslösen. Die farbenfrohe Wäsche zeigt damit einer