Blog



Rätsel gelöst – Globale Erwärmung versteckt sich in den Ozeanen!

17. April 2010 | Von | Kategorie: Blog

Kevin Trenberth zählt zu den weltweit angesehensten Klimaforschern. Seine Stimme hat also einiges Gewicht in der Diskussion um den Klimawandel, der ja vor allem durch menschlichen Frevel die Erde schon bald in eine unbewohnbare Hölle verwandeln soll.

Sehr zur Unfreude seiner Zunft hat Trenberth mit einer Äußerung in einer durch Climategate öffentlich gewordenen E-Mail das aktuelle Dilemma der Klimaforschung auf den Punkt gebracht. Es wird in den letzten Jahren einfach nicht wärmer (aus den Climategate Mails):

“Fakt ist, wir können im Moment das Fehlen der Erwärmung nicht erklären, und es ist ein Hohn dass wir es nicht können.”

„The fact is that we can’t account for the lack of warming at the moment and it is a travesty that we can’t.“

Und seit 2005 nimmt auch der Wärmeinhalt der Ozeane deutlich weniger zu,  als es die Modelle der Forscher und die Satellitenmessungen für diesen Zeitraum eigentlich erwarten lassen. Aber Trenberth wäre kein Klimaforscher von Weltruf, wenn er nicht auch eine Auflösung für dieses Rätsel parat hätte. Die Wärme ist da. Sie muss da sein, schließlich zeigen es die Modelle. Sie versteckt sich nur geschickt irgendwo in den Ozeanen.

Missing Energy - Fehlende Energie

Und zwar offensichtlich an Stellen,



Wärmste Globaltemperatur?

17. April 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft

In der Blog-Sphere werden gerade der zweitwärmste März und die wärmsten zwölf Monate seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen “gefeiert”, jedenfalls den Messdaten der NASA nach. Wie ist das zu bewerten?

Es gibt mindestens vier verschiedene Datensätze der Globaltemperatur, davon zwei Datensätze aus Bodenmessungen (NASA-GISTEMP und HadCrut3 des englischen Met Office) und zwei Datensätze aus Satellitenmessungen (RSS und UHA (University of Alabama in Huntsville)). Nur einer der Datensätze zeigt die wärmsten 12 Monate seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen und das ist der Datensatz der NASA um James Hansen (grün).

Die zwölf wärmsten Monate seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen liegen in den Zeitreihen von HadCrut3, RSS und UHA im Jahr 1998, dem Jahr des letzten “Super”-El Niños, also zwölf Jahre zurück..

Zunächst stellt sich die Frage: Warum ist die Globaltemperatur in allen vier Datensätzen gerade so hoch, obwohl der letzte Winter vielerorts zu kalt war?

Das erklärt sich einerseits über den aktuellen El Niño, eine Temperaturanomalie, einhergehend mit warmen Oberflächenwasser im Zentral- und Ostpazifik. Der aktuelle El Niño ist allerdings nicht so stark ausgeprägt wie der im Jahre 1998, kann also nicht alleine für das Temperaturhoch der Globaltemperatur der letzten Monate verantwortlich sein. Neben dem El Niño hatten wir aber ein zweites Wetterereignis, welches



Michael Specter über die Wissenschaftsfeindlichkeit der modernen Gesellschaft

16. April 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Wissenschaft

„Ein Kind, dass heute in Neu Dehli geboren wird kann erwarten so lange zu leben, wie der reichste Mann auf Erden vor 100 Jahren“ – Michael Specter

Michael Specter arbeitet als Journalist für den New Yorker. Er ist Autor des Buchs „Denialism: How Irrational Thinking Hinders Scientific Progress, Harms the Planet, and Threatens Our Lives „. Er vertritt darin die These, dass es in der heutigen Zeit eine irrationale Ablehnung von wissenschaftlichen Neuerungen gibt, während die Menschen für Jahrhunderte geglaubt haben, dass Wissenschaft weder gut noch schlecht ist, sondern lediglich neue Erkenntnisse beschert, und dass neue Erkenntnisse erst einmal etwas Gutes darstellen.

Heute jedoch würde Wissenschaft mehr als verlängerter Arm politischer Institutionen gesehen, die nicht immer im Dienste der Allgemeinheit tätig sind, woraus eine große Skepsis gegen jegliche wissenschaftliche Neuerung entstanden wäre. So würden etwa afrikanische Staatschefs eher ihre Bevölkerung  verhungern lassen, als genveränderte Nahrung ins Land zu lassen. Anders ist aus seiner Sicht auch nicht zu erklären, dass Maßnahmen wie die Impfung gegen Kinderkrankheiten, die nachweisbar und dramatisch zur Senkung der Kindersterblichkeit beigetragen haben, heute mehr denn je von breiten Bevölkerungsschichten abgelehnt werden.

Der Autor hat auf einer Veranstaltung der amerikanischen Organisation TED (Technology, Entertainment, Design



Turn Around…

15. April 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft

Es ist noch gar nicht so lange her, da war die Klimawelt noch in Ordnung. Für einige zumindest, die sich die „Mehrheit“ nennen. Doch immer andere Wissenschaftler verschaffen sich nun mit ihren oft gegensätzlichen Ergebnissen Gehör.
Verständlich, dass die „Mainstream-Forscher“ sich versuchen, aus der Affäre zu ziehen, wenn eine Position als nicht mehr haltbar erscheint.
Bereits vor Jahren wurden kritische Fragen gestellt. So z.B. in  „Bild der Wissenschaft“ im August 2008, wo man den Einfluss von Sonne und kosmischer Strahlung (der sogenannte „Svensmark-Effekt“) auf das Klima der Erde postulierte.
Der Befragte war kein geringerer als Mojib Latif, und die Antwort war wie erwartet:

„Wir haben keinerlei Anhaltspunkte, dass dies in irgendeiner Form relevant  ist.
Man kann keine Klimaänderungen in den letzten Jahrtausenden mit einer Veränderung des Erdmagnetfelds oder des Sonnenwinds in Verbindung bringen…“

So war ich denn heute, am 15. April 2010 einigermaßen verblüfft, im Focus online folgenden Artikel zu lesen:

Sonnenzyklus hat Auswirkungen auf die Temperatur der Erde

Dass sich der Sonnenzyklus auch auf die Temperaturen auf der Erde auswirkt, ist seit Längerem bekannt. So fallen besonders kalte Phasen der Erdgeschichte – etwa das sogenannte Maunderminimum am Ende des 17. Jahrhunderts – mit Phasen schwacher Sonnenaktivität zusammen.

Das dazugehörige



Spanien erzeugt Solarstrom mit Diesel-Generatoren

15. April 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Energieerzeugung, Profiteure

In Spanien wird derzeit ein Skandal ganz besonderer Qualität aufgedeckt. Bei Inspektionen ist dort herausgekommen, dass einige Solarkraftwerke auch in der Nacht in der Lage waren, Strom zu produzieren. Damit wurde offensichtlich bestätigt, was wir in Deutschland spätestens seit den 70er Jahren schon wussten. Die Sonne scheint bei Tag und Nacht….Eviva España.

Weil aber die spanischen Inspektoren dieses Lied offenbar nicht kannten, suchten sie nach einer anderen Erklärung für dieses wundersame Phänomen – und wurden fündig. Die Betreiber der Solarkraftwerke hatten der Kraft der Sonne offenbar dadurch nachgeholfen, dass sie Diesel-Generatoren mitlaufen ließen und den so erzeugten Strom als teuren Solarstrom deklariert mit ins Netz einspeisten.

Der bisherige Schaden durch den Betrug wurde auf 2,6 Millionen Euro beziffert. Die nächtlichen Einspeisungen wurden bei Kraftwerken in La-Mancha, den Kanarischen Inseln und Andalusien festgestellt. Nach Angaben eines Branchenexperten stellt diese Summe aber nur die Spitze des Eisbergs dar. Schließlich ist es nicht möglich festzustellen, wie viel Strom am Tage mit diesen Generatoren produziert und illegal ins Netz eingespeist wurde.

Den Medien in Deutschland war dieser Fall bislang noch keine Berichterstattung wert, lediglich in der liberalen Schweiz wurde in den Zeitungen darüber berichtet.

Man darf gespannt sein, was sich die



Sechs, setzten! 21 Kapitel im IPCC-Report als mangelhaft bis ungenügend bewertet

14. April 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft

Der Vorsitzenden des Weltklimarats (IPCC) Rajendra Pachauri ist stolz auf seine Organisation. Wiederholt betonte er, dass das IPCC in seinen Berichten eine Auswertung des wissenschaftlichen Sachstands erstellt, welcher gestützt ist durch Publikationen, die ihre hohe Qualität durch den in der Wissenschaft üblichen Begutachtungsprozess („peer-review“) unter Beweis gestellt hätten (etwa hier).

„Die Leute können den Schlussfolgerungen des IPCC vertrauen…Schließlich basieren sie komplett auf begutachteter Literatur.“

„People can have confidence in the IPCC’s conclusions…Given that it is all on the basis of peer-reviewed literature.“

Seine Überzeugung hat Paschauri damit unterstrichen, dass er diese Aussage bei jeder sich bietenden Gelegenheit immer und immer wiederholt hat (hier eine kleine Auswahl). Er ließ sich auch nicht beirren durch immer wieder offen gelegte Fälle, in denen gezeigt wurde, dass der IPCC-Bericht an vielen prominenten Stellen nicht diesen Kriterien gefolgt ist. Sollte sich dennoch mal eine nicht begutachtete Studie in den IPCC-Report verirrt haben, dann waren das wohl bedauerliche Einzelfälle (wie etwa hier und hier).

Allein die die große Zahl läßt den unbedarften Beobachter schon daran zweifeln, dass es sich hierbei um Einzelfällen handelt, in denen wohl etwas schlampig gearbeitet wurde. Und spätestens wenn man sich vor Augen hält, dass sämtliche Ungenauigkeiten



Biosprit und Rinderzucht – mit zwei Mythen im Klimaschutz wird aufgeräumt

13. April 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Politik

Als Ergebnis von Studien ist jetzt herausgekommen:

1. Das Zehn-Prozent-Ziel für Biodiesel würde mehr Schaden anrichten als nützen

2. Grasende Kühe verbessern die Lachgas-Bilanz

Die Ergebnisse der internen EU-Kommissionsstudien zum Thema Biosprit sind brisant. Wenn Autos in Europa bis 2020 tatsächlich zu zehn Prozent mit erneuerbaren Energien angetrieben werden müssen, drohen massive Schäden für Umwelt und arme Bevölkerungsgruppen weltweit.

Bereits seit Juli 2009 sind die Studien fertig. Doch die EU-Kommission hielt die Ergebnisse der vier Studien geheim und weigert sich, diese der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Schon seit Jahren gibt es massive Zweifel an den Segnungen des Biosprits, dessen Einsatz im großen Stil notwendig wäre, um das Ziel zu erreichen. Dass Energiepflanzen wie Raps den Anbau von Nahrungsmittelpflanzen verdrängen und zu Knappheiten bei Lebensmitteln beitragen können, ist dabei nur ein Problem.

Auch die Klimabilanz von Biosprit ist durchwachsen: Der Anbau der Nutzpflanzen ist in vielen Fällen so energieintensiv, dass unterm Strich mehr CO2 ausgestoßen als eingespart wird.

Diese Ergebnisse sind nicht neu. Schon im Jahr 2007 hat eine internationale Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern um den Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen folgendes festgestellt:

Biosprit ist klimaschädlicher als Benzin. Der Grund liegt in dem gefährlichen Stickoxid (N2O, Lachgas), welches vor allem beim Düngen der