Blog



Ökowatch – ein neues Internetprojekt

18. Juni 2010 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Medien, Ökologismus, Wissenschaft

Die Urlaubszeit hat begonnen, die Weltmeisterschaft läuft – und keiner schreibt was. Bei mir zumindest hat es mit beiden Dingen nichts zu tun. Vielmehr fehlt mir die Zeit aufgrund der momentanen beruflichen Beanspruchung. Und das kann noch ein paar Wochen so bleiben.

In der Zwischenzeit möchte ich es zumindest nicht unterlassen, unsere Leser auf ein neues Internetprojekt hinzuweisen.

Ökowatch hat nach eigener Aussage die folgenden Ziele:

ökowatch tritt mit dem Anspruch an, umweltpolitische Forderungen von Regierungen und Nichtregierungsorganisationen kritisch und ideologiefrei zu hinterfragen und hinsichtlich der tatsächlichen Wirkung auf Mensch, Gesellschaft und Umwelt zu prüfen:

  • Seriosität: Wie belastbar ist die Datenbasis hinter umweltpolitischen Forderungen?
  • Gesamtwirkung: Was sind die positiven und negativen Wirkungen einzelner Umweltschutzforderungen?
  • Transparenz: Von welchen Interessen werden Organisationen und Einzelpersonen geleitet? Wer finanziert die unterschiedlichen Interessenvertreter?

Einer der Macher, der Journalist Fabian Heinzel, von Haus aus Umweltwissenschaftler, hat mich gebeten, auch diesem Portal Beiträge zur Verfügung zu stellen. Was natürlich erfolgen wird. Denn meine Unterstützung für die Ziele dieser Seite sollte keine Überraschung sein.



Gegen die wissenschaftsbasierte Politik

29. Mai 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate, Klimawandel, Politik, Wissenschaft

Wissenschaftliche Kenntnisse über den Klimawandel seien wichtig als Grundlage für politische Entscheidungen. So Mike Hulme, einer der Autoren des Hartwell-Papiers, sinngemaäß in diesem bemerkenswerten Beitrag. Auch, wenn diese Politik nicht determinieren dürften. Vielmehr seien noch eine Vielzahl anderer Aspekte zu berücksichtigen.

Wissenschaftliche Kenntnisse über den Klimawandel erfordern ein bestimmtes politisches Handeln zwangsläufig. So dagegen Mojib Latif sinngemäß hier. Und Hans von Storch antwortet darauf mit dem Prinzip des „honest broker“, nach dem Wissenschaft neutral zu betreiben wäre, ohne Festlegung auf einen politischen Standpunkt, um überhaupt nützliches Wissen liefern zu können.

Climategate hat diese wichtige Debatte endlich in die Öffentlichkeit getragen. Denn was man schon seit Jahren vermuten konnte, wurde durch die jetzt frei zugänglichen Mails endgültig bewiesen. Eine kleine, gut vernetzte Gruppe von Klimaforschern hat Wissenschaft im Lichte einer politischen Agenda betrieben und instrumentalisiert. Statt Kenntnisse über die Abläufe in der Natur zu vermehren, ging es diesen Personen primär um die Konstruktion von Argumenten zugunsten einer bestimmten Ideologie.

Ich möchte mich in diese Auseinandersetzung mit einem ebenso einfachen, wie provokanten Statement einmischen:

Alle drei zitierten Protagonisten haben Unrecht. In Wahrheit bestehen zwischen dem naturwissenschaftlichen Erkenntnis- und dem politischen Meinungsbildungsprozeß keinerlei Verbindungen. Das eine kann dem anderen nur



Die Subventionsgier der Photovoltaik-Branche

27. Mai 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog
Es ist schon richtig subtil, wie die "solaren Gutmenschen" alle Schleichwege finden, um die Subventionstöpfe zu schröpfen. Der neueste "Trick" scheint nun zu sein, dass man Photovoltaik-Solaranlagen auf Universitäten (auch) zu angeblichen Forschungszwecken installiert,...


Lesetipp: Der rätselhafte Windkult

26. Mai 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Kurioses, Windkraft

.

.

.

Der rätselhafte Windkult

von Till Meiners

November 3250: Archäologen haben bei kürzlichen Ausgrabungen interessante Zeugnisse aus der Vergangenheit aufgetan. Ein Totempfahl von 70 Metern Höhe wurde bei einer Grabung in der Nähe einer Siedlung aus dem 21. Jahrhundert entdeckt. Der Pfahl ist aus lackiertem Stahl gefertigt. Mit der Radiokarbon-Methode konnte sein Ursprung ungefähr auf das Jahr 2000 datiert werden. Am oberen Ende ist er mit einem rotierenden, dreiarmigen Kopf versehen. Wir nehmen den Fund zum Anlaß, dem interessierten Leser den relativ gut erforschten, in der Laienwelt dennoch ob seiner heutigen Bedeutungslosigkeit weithin unbekannten Windkult dieser Zeit vorzustellen.

Einige Erkenntnisse entstammen religiösen Schriften der Zeit, von denen eine der sogenannte „Code Trittin“ ist, eine Sammlung von Verboten und Geboten, die nach einem wichtigen Hohepriester benannt ist. Weitere Erkenntnisse ergeben sich aus den Regeln der Deduktion.

Im ausgehenden 20. Jahrhundert, einer Zeit der relativen Ruhe und Sättigung, kam es in Nordeuropa zu einer Bewegung aus den hergebrachten Religionen heraus, hin zu einer orientierungslosen Gemengelage einer sogenannten Ökumenekirche, die jedoch keinen Versuch der Abgrenzung gegenüber anderen Glaubensrichtungen erkennen ließ. Die Gesellschaft in dieser Gegend und Zeit löste sich auf. Zusammenhalt, der aus Regeln und der Separation gegenüber anderen Gesellschaften erwachsen



Erneuter Rückschlag für Klimaalarmisten – Die globale Strahlungsbilanz zeigt ein starkes negatives Feedback

19. Mai 2010 | Von | Kategorie: Blog

In einem aktuellen Blogbeitrag berichtet Dr. Roy Spencer über ein starkes negatives Feedback, welches sich aus den Messungen der globalen Strahlungsbilanz mithilfe der NASA CERES Instrumente ergibt. Diese Messungen legen nahe, dass die von IPCC nahen Wissenschaftlern ermittelten Werte für die Klimasensitivität sämtlich zu große Ergebnisse finden. Das heißt, dass der Einfluss von CO2 auf die Temperatur von diesen Forschern systematisch größer gesehen wird, als er in Wirklichkeit ist.

Dr. Spencer gilt als einer der führenden Experten bei der Temperaturbestimmung mithilfe von Mikrowellen-Messungen von Satelliten. Er hat viele Jahre als Klimawissenschaftler für die NASA gearbeitet und beschäftigt sich noch heute, als Grundlagenforscher an der University of Alabama, mit dem Programm der NASA zur satellitengestützten Temperaturmessung. Durch seine unbestreitbare Expertise und seine sehr sachliche Art, Zusammenhänge darzustellen, haben seine Ansichten heute sowohl bei AGW-Befürwortern, als auch bei sogenannten Klimaskeptikern, einiges Gewicht. Das Original von Dr. Spencers Artikel finden Sie auf seiner Homepage. Lesen Sie im Folgenden die deutsche Übersetzung:

Die aktuellen CERES-Messungen zur Strahlungsbilanz über den globalen Ozeanen zeigen ein starkes negatives Feedback

Die zurzeit wohl wichtigste wissenschaftliche Einzelfrage in der Debatte um die globale Erwärmung, welche noch immer ungelöst ist, stellt die Klimasensitivität dar. Führt der Anstieg des CO2



El Niño schwächelt

18. Mai 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft

Der letzte Winter und der diesjährige Mai sind deutschlandweit bisher deutlich zu kalt ausgefallen. Global wird aber eines der wärmsten Jahre seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen erwartet. Wie passt das zusammen? Des Rätsels Lösung sind die globalen Wettersysteme.


Der Stand der Dinge

Aktuell befinden wir uns in einer El Niño-Phase. Eine Wetteranomalie, einhergehend mit warmen Oberflächenwasser im Zentral- und Ostpazifik. Diese Temperaturanomalie ist nun am ausklingen.

Neben dem El Niño gab es ein zweites Wetterereignis, welches vor allem in der Arktis in den letzten Monaten für hohe Temperaturen gesorgt hat, nämlich eine schwache Arktische Oszillation. Der Winterindex der Arktischen Oszillation (AO) lag auf einem Rekordminimum und hat der Arktis Temperaturen beschert, die bis zu 4°C über dem langjährigen Referenzmittelwert lagen. Auch diese Anomalie klingt nun langsam aus.

Der Arktis brachte das Rekordtief der winterlichen AO Wärme, in weiten Teilen der USA, Asien und Europa hat die AO hingegen für winterliche Kälte gesorgt. Das haben wir auch in Deutschland zu spüren bekommen. Global gesehen gab es durch die großflächigen Wärmeanomalien im Pazifik und der Arktis (Regionen, die weitgehend unbewohnt sind) jedoch ein Zwischenhoch der Globaltemperatur.

Der Ausblick?
Die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), die Wetter- und Ozeanografiebehörde der Vereinigten Staaten, prognostiziert



Eiszeit – Der Tod des EURO

18. Mai 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Kommentare, Politik

Die künftige Finanzpolitik der Regierung im rechtsfreien Raum; ohne Hindernisse von Maastricht und Grundgesetz.

Wer Geld hat, hat Macht.
Wer die Macht hat, hat das Recht.
Wer das Recht hat, kann es biegen und brechen,
denn er hat die Macht.

Die Geburt der Einheitswährung
Vor 40 Jahren saßen Giscard d´Estaing und Kanzler Helmut Schmidt zusammen und brüteten darüber, wie man das „Europa der Vaterländer“ mehr zusammenschweißen könne. Eine gemeinsame Währung, die bei einer Konstruktion wie derjenigen der Europäischen Union eigentlich am Ende der Zusammenführung aller primären Notwendigkeiten stehen sollte, wurde an den Anfang, vor eine gemeinsame Verteidigung, vor eine gemeinsame Sprache und vor ein gemeinsames Finanzsystem gestellt.

Zum Eingewöhnen und Gehenlernen wurde daraufhin 1979 eine Kunstwährung geboren, der ECU (European Currency Unit). Er war zunächst, bis zur Einführung des Euro am 1. Januar 1999 ein Zahlungsmittel, eine Verrechnungseinheit, ähnlich dem des Internationalen Währungsfonds, welches als Zahlungsmittel mit den so genannten Sonderziehungsrechten ausgestattet wurde.

Kohl als Nachfolger von Schmidt bastelte weiter an einer europäischen Einheitswährung. Die Europäische Kommission, ein mit an Zahl von Kommissariaten und Beamten sich stets vergrößernder Verwaltungskoloss, gebar ein Kommissariat auf das der in Deutschland abgeschobene Wirtschaftsminister Bangemann als Kommissar hinaufgeschoben wurde. Ihm zur Seite gestellt wurde der