Blog



Schlechtes Wetter in Kopenhagen

7. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Kopenhagen, Politik

Es war schon interessant, auf der Klimakonferenz in Berlin mit den vor dem Hotel demonstrierenden Greenpeace-Aktivisten zu diskutieren (die zwei Figuren von der ÖDP habe ich, demonstrativ rauchend, ignoriert). Fast eine Stunde übrigens – und das in aller Freundschaft. Es hat Spaß gemacht und wir sind mit der Erkenntnis auseinandergegangen, daß uns allen etwas an der Erde und den sie bewohnenden Menschen liegt. Aber es war auch aus zwei Gründen erschütternd. Da dachten die Aktivisten doch tatsächlich, ich wäre nun ein verbrecherischer Vertreter irgendeiner bösen Macht (wahlweise Kohle, Atom, Öl, Pharma oder Großkapital) und hätte Schlimmes im Sinn. Und zweitens waren die grünen Umweltkämpfer samt und sonders von jeglicher Vorahnung unbelastet. Schon meine Frage, ob sie denn jetzt den Emissionshandel oder die Karbonsteuer als regulierende Mechanismen zur Emissionsminderung bevorzugen, erntete fragende Blicke. Angesprochen auf ihre Heroen, beispielsweise Dennis Meadows und James Hansen, vertiefte sich die Leere in den Augen. Dennis wie? James wer? Falls jemand von Greenpeace das liest: Ladet doch mal mich zu einem Vortrag ein, ich erkläre Euch gerne, wofür Ihr da eigentlich demonstriert und was ich darüber denke.

Für den Anfang kann ja dieser Artikel ein paar Denkanstöße liefern. Denn so spannend es auch sein mag, über



Klimazwiebel Online

7. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Blog, Climategate, Klimawandel, Wissenschaft

Hans von Storch, Eduardo Zorita und Rainer Grundmann – allesamt Mainstream-Klimaforscher, die vom AGW überzeugt sind, haben mit einem eigenen Blog begonnen. Es sind schon einige durchaus lesenswerte Artikel auf der Klimazwiebel vorhanden (u.a. zu Climategate). Wir hier bei Science Sceptical begrüßen jeden Ansatz, die Öffentlichkeit rational und unideologisch über die Themen der Klimaforschung zu informieren und empfehlen daher die Lektüre:

Die Klimazwiebel

Willkommen in der hart debattierenden Internetgemeinde, Herr von Storch, Herr Zorita, Herr Grundmann – wir wünschen Erfolg, viele Leser und viele Kommentare.



Climategate Medienschau

3. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate

Fast zwei Wochen ist es jetzt her, dass vertrauliche E-Mails und geheimgehaltene Daten der Climat Research Unit (CRU) im Internet aufgetaucht sind. Und wer sich dort über Blogs und Foren informierte, der konnte erstaunliches darüber lernen, wie Daten manipuliert und unliebsame Kollegen mundtot gemacht wurden, oder auch dass manch ein Klimaforscher am liebsten „den Scheiß“ aus den Skeptikern herausprügeln würde.

CRU Daten sind ein Trümmerhaufen

Hatten viele bislang nur die Vermutung geäußert, in der Klimawissenschaft ginge es nicht immer mit rechten Dingen zu, so liegen dafür jetzt handfeste Beweise vor. Und auch wer gemutmaßt hatte, die Qualität der Daten auf denen die Ermittlung der globalen Temperatur beruht würde nicht unbedingt wissenschaftlichen Standards entsprechen, der konnte dies zum Beispiel in den Aufzeichnungen eines Programmierers der Climate Research Unit bestätigt sehen. Dieser arbeitet an dem Datensatz der Globaltemperatur, welchen die CRU bislang nicht an externe Forscher herausgeben wollte, weil diese darin Fehler finden könnten.

„We have 25 years or so invested in the work. Why should I make the data available to you, when your aim is to try and find something wrong with it?“

Und Sie hätten auch wohl einige Fehler gefunden. In den Aufzeichnungen eines gewissen Harry (die Datei



Der robuste Ozean

3. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Wissenschaft

Dem Weltuntergang gehen langsam die Teilnehmer aus.

Nein, ich muß anders anfangen.

Was mir an der gesamten Klima- und Umweltdebatte seit Jahren auffällt, ist die Wissenschaftsferne der Ökologisten und Alarmisten. Man plappert unreflektiert alles nach, was der ein oder andere Professor Doktor, respektive dessen um mediale Aufmerksamkeit buhlende Pressestelle so von sich geben. Die Einordnung von Forschungsergebnissen in einen wissenschaftlichen Kontext und deren korrekte Interpretation aber ist den Umweltbewegten und Klimaschützern in der Regel nicht gegeben.

Ich sehe es ja ein, die Sprache der Wissenschaft und die Sprache des Alltags unterscheiden sich erheblich. Gleiche Worte – unterschiedliche Bedeutungen, am Beispiel der Begriffe „Hypothese“ und „Theorie“ hat sich das ja schon herumgesprochen. Andere Konzepte dagegen, etwa so grundlegende Ideen wie die Relativitäts- oder die Evolutionstheorie, können von Laien nicht einfach erfaßt werden. Und über den Informationsverlust bei Anwendung statistischer Verfahren macht sich kaum jemand Gedanken. Das ist kein Vorwurf an die Laien. Wer nicht die sehr spezielle wissenschaftliche Denkweise und den Code wissenschaftlicher Sprache über längere Zeit hinweg studiert und verinnerlicht hat, der hat es schwer, wirklich zu begreifen. Wissenschaft ist Kunst, und ebenso wie gestalterische oder musische Werke der Hochkultur verlangt Wissenschaft vom Rezipienten eine besondere Form von Anstrengung der



The Medieval Warm Period – a global phenomenon. Unprecedented warming or unprecedented data manipulation?

30. November 2009 | Von | Kategorie: Blog

Globe 1250x765 mit Graphen und Linien JPEG„Who controls the past controls the future: who controls the present controls the past.“ – George Orwell, 1984

We live in an age of superlatives. If you switch on the TV nowadays you have the choice of either the best movies, the greatest hits or the dumbest pick-up lines of all times. And if you buy a detergent you are now longer satisfied if it washes “whiter than white”, it needs to be the “best ever”.

And of course the news coverage about climate change has to follow this trend as well. So now, with the upcoming Copenhagen-Conference we have either the choice between saving mankind, the whole ecosystem, or if you like it even more dramatic, the entire planet. To reach this goal, we learn, giant upheavals in our eco- and finance system are to be introduced. Every country and each single company has to be applied with bureaucratic shackles, to be able to fully control their CO2 output. Even the formation of a world government is seriously being discussed these days.

Why all this? You might already know it already. Today, we are told, we see a warming that exceeds everything we have experienced in the history of



Michael Mann and the MWP – From Denial to Acceptance?

29. November 2009 | Von | Kategorie: Blog

Mann_treeringLast Friday Michael Mann, father of the infamous hockey-stick, has astonished the scientific community with his publication Global Signatures and Dynamical Origins of the Little Ice Age and Medieval Climate Anomaly. In this paper Mann admits, what he was trying to erase in his former works. The existence of a medieval warm period.

What at first glance appears like a 180° turn, is on the second view just new attempt in making the MWP appear like a local event:

The Medieval period is found to display warmth that matches or exceeds that of the past decade in some regions, but which falls well below recent levels globally.

Which is exactly the statement you get from the alarmists when you point out, that publications show warmer periods in the medieval time. The COMNISPA-reconstruction from the central Alps? Local event. Multiproxy record from the Gulf of Mexico? Central Chile, Iceland, East China, Spain, South Africa, Antarctica, Greenland, Kanada? All just local records. A global reconstruction based on non-treering proxies? Published in a journal with “dubious track record” and – you’ve already guessed it – based on 18 local temperature records. What you



So funktionierte „Mike’s Trick“

27. November 2009 | Von | Kategorie: Blog, Climategate

Seitdem vor einer Woche über tausend E-Mails von Klimaforschern aufgetaucht sind, in denen teilweise haarsträubende Manipulationen, Verunglimpfungen und  Vertuschungen ans Tageslicht kamen, reißen die Meldungen über neue Erkenntnisse aus den Daten nicht ab. Eine E-Mail hat dabei besondere Berühmtheit erlangt. In dieser spricht Phil Jones, Direktor der Climate Research Unit (CRU) davon, dass er Mike’s Trick angewandt hatte die Daten nach einem bestimmten Zeitpunkt abzuschneiden und durch Stationsmessungen zu ersetzen, um den Rückgang zu verstecken (942777075.txt).

I’ve just completed Mike’s Nature trick of adding in the real temps
to each series for the last 20 years (ie from 1981 onwards) amd from
1961 for Keith’s to hide the decline.

Dieser Satz und was Phil Jones damit genau gemeint hat, ist seitdem Gegenstand ausgiebiger Diskussionen. Während das Hockey-Team um Michael Mann davon spricht, dass damit kein aktives Verstecken gemeint wäre, sondern dass der Datensatz ab 1960 (bzw. 1981) aus anderen Gründen ungeeignet wäre und daher nicht benutzt würde.

Diese Aussage ist so nicht richtig, wie neue Daten zeigen die Steve McIntyre aus den E-Mails ausgegraben hat (939154709.txt). In dem Schreiben von Tim Osborn an Michael Mann und Ian MacAdam ist der komplette Datensatz der Briffa Rekonstruktion von