Blog



Der Umfrage erster Teil: Wer sind eigentlich die Klimaskeptiker?

23. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel

Zwischen dem 26.9. und dem 11.10.2010 wurde auf dem Blog “Die Klimazwiebel” eine Umfrage durchgeführt, die sich speziell an Klimaskeptiker richtete. Bewußt wurde keine Definition dieses Begriffes vorgegeben. Angesprochen waren all jene, die sich selbst – aus welchen Gründen auch immer – als Klimaskeptiker bezeichnen. Anlaß war die Diskussion von Vorurteilen über die Gruppe der Klimaskeptiker, wie sie von Alarmisten und auch den Massenmedien intensiv gepflegt werden.

Aus meiner Sicht standen dabei zwei Fragestellungen im Mittelpunkt:

  • Was denken eigentlich die Klimaskeptiker wirklich? Ist es möglich, dieser durchaus heterogen zusammengesetzten Gruppe eine gemeinsame Haltung zuzuweisen? Ist es also möglich, den Begriff “Klimaskeptiker” in einer Form zu definieren, die, wenn nicht alle, so doch zumindest die übergroße Mehrheit dieser Gruppe treffend charakterisiert?
  • Stimmen die bekannten Vorurteile? Ist es insbesondere richtig, daß man den Skeptikern nur den Treibhauseffekt richtig erklären müsse, und schon wäre ihr Skeptizismus hinfällig? Ist es richtig, daß die Klimaskeptiker erstens inkompetent sind, die Erkenntnisse der Klimaforschung zu verstehen und zu bewerten? Und daß sie zweitens durch die Bank von dem Wahn erfaßt sind, die Klimakatastrophe wäre eine Erfindung einer weltweiten Verschwörung und Klimaforscher entsprechend samt und sonders Lügner?

Bild 1: Die Webseiten, die zur Umfrage führten

Die Umfrage



Behindert die Solarförderung die effiziente Nutzung der Sonnenenergie?

20. Oktober 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Politik

Stellen Sie sich eine Zeit vor, in der man in der Lage gewesen wäre, erste Benzinkutschen herzustellen.  Diese Benzinkutschen wären den herkömmlichen Pferdekutschen aber in vielerlei Hinsicht unterlegen.  Sie wären sehr viel teurer in der Herstellung, könnten jedoch weniger weit fahren und hätten eine geringere Zugkraft.  Die Regierung würde aber unbedingt wollen, dass die Benzinkutschen die Pferdekutschen verdrängen.  Um dass zu erreichen, würde sie mit Hilfe von Steuern  die Benzinkutschen künstlich verbilligen, die Pferdekutschen künstlich verteuern.  In bestimmten Situationen würde es sogar eine gesetzliche Pflicht geben, Benzin- anstatt von Pferdekutschen zu nutzen.



Energieagentur warnt vor drohendem Netz-Kollaps

18. Oktober 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Politik


Es gibt Momente, da hält es einen Frosch nicht mehr brav auf der Leiter. Hier werde ich also ausnahmsweise nicht über das Wetter quaken, sondern auf eine Mitteilung aufmerksam machen, die heute durch die deutsche Presse ging.
Quelle
Das Thema ist ja nicht neu. Seit Jahr und Tag machen kompetente Autoren auf das Thema aufmerksam. Ich verweise dabei gerne auf die bereits kürzlich hier erschienenen Artikel. Nicht zuletzt nach dem Erscheinen des Energiekonzeptes der Bundesregierung erhalten die Zweifel an diesem neue Nahrung.
Wärend die Solarbranche und ihre Aktivisten jubelnd das 20. Gigawatt installierte Solarleistung in Deutschland begrüßen, treibt es Netzplanern und Netzbetreibern zunehmend den kalten Schweiß auf die Stirn. Denn Strom muss dann erzeugt werden, wenn er gebraucht wird. Eine Speicherung ist heute im großtechnischen Maßstab nicht bzw. nur unzureichend möglich.
Gegen Mittag und bei Sonnenschein steht schon jetzt eher zu viel Strom zur Verfügung, um das Netz wirtschaftlich zu betreiben.
Aber Moment, warum Netzzusammenbruch? Auf der einen Seite wird vor einer Stromlücke gesprochen, und jetzt vom Kollaps durch ein Überangebot, ja haben die noch alle, wird sich der geschätzte Leser fragen.
Steigt das Angebot, müssen konventionelle Kraftwerke gedrosselt werden. Das senkt den Wirkungsgrad, erhöht Verschleiß, Kosten und auch den



Der Klimawandel „ist der größte und erfolgreichste pseudowissenschaftliche Betrug den ich in meinem langen Leben als Physiker gesehen habe“

12. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate, Klimawandel

“Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte der Wissenschaft. Ich würde diesen Brief als etwas beschreiben, dass einen ähnlichen Stellenwert besitzt wie die 95 Thesen welche Martin Luther an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt hat. Es erscheint angemessen diesen Brief in voller Länge in jedem Blog in dem Wissenschaft diskutiert wird zu publizieren.“

Diese Worte schrieb Anthony Watts auf seiner Website Watts up with that. Und nachdem ich den betreffenden Brief gelesen habe kann ich Herrn Watts nur zustimmen.

Aber worum geht es eigentlich?

Die American Physical Society ist eine altehrwürdige Gesellschaft mit über 100jähriger Geschichte. Sie beschreibt sich selbst als „führende Stimme der Physik und maßgebender Quelle physikalischer Informationen für den Fortschritt in der Physik und zum Wohl der Menschheit“. Dieser Gesellschaft gehörte bislang auch Dr. Harold (Hal) Lewis, emeritierter Professor für Physik an der University of California in Santa Barbara an. Gehörte, weil er nach 67jähriger Mitgliedschaft ebendiese jetzt aufgekündigt hat.

Grund für seinen Rückzug ist die Stellungnahme der American Physical Society zur globalen Erwärmung aus dem Jahr 2007, welche im April dieses Jahres noch durch eine Kommentierung ergänzt wurde. Es waren wohl die Art und Weise, wie diese Stellungnahme zustande gekommen ist und



Die Religion des Todes

11. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Kurioses

Wenn es um Umwelt und Klima geht, können aus “Gutmenschen” “Herrenmenschen” werden. Ein populärer finnischer Klima-Alarmist hat nun offen einen globalen Faschismus gefordert als notwendigen Schritt um den Planeten vor der Zerstörung zu bewahren. “Leugner” des Klimawandels sollen in Gulags umerzogen, die Mehrheit der Menschen umgebracht und der Rest in einem grünen Polizeistaat versklavt werden. Fortpflanzung soll ein staatlich verliehenes Privileg werden, Zwangssterilisationen die Norm repräsentieren und Autos sollen beschlagnahmt werden da das Reisen nur der Elite gestattet ist.

Der finnische Umwelt- und Klimaschützer Pentti Linkola fordert Konzentrationslager für Ökosünder und Klimaerwärmungsgegner. Aber nicht nur das: Er spricht offen das aus, was extremistische Umwelt- und Klimaschützer schon seit Jahrzehnten fordern: Die Massenvernichtung von „überflüssigen“ Menschen. Dies sei notwendig, um den Planeten vor der ökologischen Zerstörung zu retten. Der Finne sieht ein Überleben von Mutter Erde nur, wenn Dreiviertel der Menschheit getötet werden.

In Linkolas Vorstellung “würden nur ein paar Millionen Menschen als Bauern und Fischer arbeiten, ohne moderne Annehmlichkeiten wie das Automobil”. Eine “grüne Polizei” würde die unnötigen Moralvorstellungen über den Haufen werfen und die Bevölkerung dominieren. Nicht nur Zwangsabtreibungen werden gefordert, auch ein weiterer Weltkrieg wäre “eine tolle Sache für den Planeten” weil dadurch mehrere zehn Millionen Menschen ausgelöscht



Die Technik als Feind?

11. Oktober 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Energieerzeugung, Erdgas, Erdöl, Klimawandel, Kommentare, Medien

Es sind schon beeindruckende Maschinen in dieser von außen recht unscheinbaren Produktionshalle. Vibrationstische, die ein Werkstück einem Vielfachen der Erdbeschleunigung aussetzen können, Öfen, die es auf mehrere 100 Grad erhitzen, Kammern, in denen es enormen Drücken ausgesetzt werden kann. Kurz und gut: Die beste Simulationsumgebung, die man für Geld kaufen kann.  Um die Zustände im Erdinneren abzubilden, viele tausend Meter tief unter der Oberfläche. Und die Produkte, die dort einer rigiden Qualitätssicherung unterworfen werden, sind ebenso hochgezüchtete Hightech-Produkte. Es sind nicht nur einfache Bohrer. Sondern vielmehr Roboter. Autonome Maschinen, die getrieben vom Gewicht eines kilometerlangen Stahlgestänges tief in der Erdkruste in großem Umfang selbstständig agieren können. Die sich ihren Weg bahnen, in welche Richtung auch immer man vorstoßen möchte. Die ihre Umgebung erkennen und analysieren. Um Öl und Gas zu finden.

Denn da liegen die Gewinnaussichten, die den Einsatz dieser Bohrer rechtfertigen können. Und da liegt das Geschäftsfeld des Unternehmens mit der aufwendigen Qualitätssicherung. Ansässig in Deutschland, aber auch Teil des weltweiten Imperiums, das der genial/verrückte Erfinder und Luftfahrtpionier Howard Hughes einst errichtete. BakerHughes ist heute als Ausrüster der Öl- und Gasindustrie mit Bohrtechnik die Nummer 2 in der Welt.  Die Qualitätssicherung ist entscheidend für den Erfolg. Denn man kann



Das CO2 und der soziale Kahlschlag

5. Oktober 2010 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Klimawandel, Politik

Leider haben diejenigen Recht, die der Bundesregierung einen „sozialen Kahlschlag“ vorwerfen.  Der Grund dafür ist aber nicht so sehr, dass Hartz IV-Empfänger jetzt 5 Euro mehr erhalten als vorher.

Neben der Gesundheitsreform mit der die FDP jetzt im krassen Gegensatz zu ihrem Hauptwahlversprechen vor allem bei den mittleren Einkommen für „weniger netto“ sorgt, ist es vor allem die CO2-Sparpolitik die viele Menschen hart treffen wird.