Blog



Wie die Uni Bremen über das Arktiseis-Minimum 2011 täuscht

19. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Blog, Climategate, Klimawandel, Medien, Profiteure, Wissenschaft

Am 18.10.2011 entdeckte ich auf der FACEBOOK-Seite des bekannten TV-Wissenschaftsjournalisten Karsten Schwanke einen Eintrag vom 23. 08.2011 mit folgender Behauptung von Karsten Schwanke:

Neues Minimum der Arktischen Meereis-Ausdehung? Es sieht so aus, als ob Anfang September das historische Minimum vom 10. September 2007 noch untertroffen werden könnte. Tägliche Infos auf den Meereis-Seiten der Uni Bremen oder auf Cryosphere Today…“

Karsten Schwanke verlinkte zusätzlich auf folgende Grafik der Uni Bremen: http://www.iup.uni-bremen.de:8084/amsr/ice_ext_n.png

Beachten Sie an dieser Grafik die rote Linie für das Jahr 2011, die auffallend mit einer mindestens doppelten Dicke als die anderen Linien über die Eisausdehnung der letzten Jahre dargestellt worden ist. Denn durch diese dickere rote Linie für das Jahr 2011 wird das Jahr 2007 – das Jahr mit der bisher niedrigsten gemessenen Eisausdehnung in der Arktis – überdeckt. Und es wird dadurch die Suggestion erzeugt, die Arktis-Eisausdehnung im September 2011 hätte mindestens das gleiche Minimum wie im September 2007 erreicht.

Die folgende Grafik vom „National Ice and Snow Data Center“ zeigt eine genauere Darstellung der Arktiseis-Ausdehnung und -Rückgänge im Jahr 2007 und 2011 im Vergleich und dokumentiert deutlicher, dass der Arktiseis-Minimum-Rekord aus 2007 im September 2011 in Wirklichkeit knapp, aber trotzdem erkennbar deutlich nicht erreicht



Radioaktivität – einige Fakten

18. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Politik

Gastbeitrag von Bernd Hüttner

Auf den Seiten der Bundesregierung findet man folgende Aussage unserer Kanzlerin Angela Merkel:

„Ich habe für mich eine neue Bewertung vorgenommen(…) Fukushima hat meine Haltung zur Kernenergie verändert.“[1]

sagte die studierte Physikerin. Es gehe um die Verlässlichkeit von Risikoannahmen und Wahrscheinlichkeitsanalysen. Sekundiert wird sie von dem neuen Umweltminister in Baden -Württemberg, Franz Untersteller:

„25 Jahre liegen zwischen dem ersten atomaren Supergau in Tschernobyl und dem zweiten Supergau im japanischen Fukushima.“

Erhellendes hat auch die Bundestagsabgeordnete und atompolitische Sprecherin der Grünen, Sylvia Kotting-Uhl, beizutragen. In einem Interview sagte sie:

„Wir haben außerhalb der Schutzzone gemessen, weil es dort eine breite Schneise von Fukushima-Daiichi aus Richtung Nord-Westen gibt, die stark kontaminiert ist. Wir waren an einem Ort, an dem noch ungefähr zehn Prozent der Menschen leben. Es sieht aber nicht so aus, als wären die Verbliebenen schon am Packen, sondern sie verrichten ganz normal ihren Alltag. Wir haben dort elf Mikrosievert gemessen, unter einem Abflussrohr sogar 500. Wenn ein Mensch ein Jahr lang dort leben würde [unter dem Abflussrohr?], käme er auf eine Jahresdosis von 89mSv. Das ist mehr als das Vierfache der Grenzwertdosis, der ein Arbeiter in Atomkraftwerken ausgesetzt sein darf.“

Nach ihrer Meinung beträgt



In eigener Sache: Novo Argumente 112 erschienen

17. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Internes, Medien

Die neue Ausgabe der Novo Argumente ist erhältlich und sie hat Gewicht. Denn sie kommt nicht mehr als Heft, sondern als Buch daher: 341 Seiten mit 36 Artikeln von 29 Autoren bieten einen liberalen und scharfzüngigen Rundumschlag durch die Debatten der Zeit. Eurokrise, Energiewende, Islamangst, Regulierungswahn, Überbevölkerung und der arabische Aufbruch sind die Leitthemen, unter die die einzelnen Texte gruppiert wurden. Das steht zwar auch vorne drauf, ist aber, da mit weißer Folienschrift auf weißem Untergrund gedruckt, bei einem flüchtigen Blick nicht wirklich erkennbar. Dieser Gestaltungsfehlgriff ist aber auch die einzige kritische Anmerkung, die ich zum neuen Konzept habe. Die Novo soll jetzt immer so erscheinen, zweimal im Jahr, als Taschenbuch mit mehr Inhalt. Die gedruckte Ausgabe ist eng vernetzt mit dem Online-Auftritt. Viele Artikel sind bereits online erschienen, sie werden teils erweitert und überarbeitet erneut präsentiert. Andere Texte wurden exklusiv für die gedruckte Ausgabe verfaßt und werden nach und nach im Web erscheinen. Die interessantesten Leserkommentare von den Novo-Seiten werden ebenfalls dokumentiert. Man möchte auf diese Weise eine engere Verzahnung zwischen Print und Online herstellen. Eine spannende Idee mit Potential, man wird sehen, ob und wie das ankommt. Denn in dieser Form hat die Novo natürlich auch ihren Preis:



Die Mini-Kernreaktoren kommen – Technologien, Chancen und Potentiale

14. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Politik, Technium
Die vergangenen 2 Jahre hat Frau Merkels Regierung die Kernkraft als “Brückentechnologie” bezeichnet, die man nur noch für eine gewisse Übergangszeit brauchen würde. Es ist anzunehmen, dass sie diese Bewertung nicht im benachbarten Ausland verkündet hat, das schließlich seit dem Jahre 2000 damit beschäftigt ist, im Rahmen des Generation IV International Forum, dem 12 Länder und die EURATOM angehören, gemeinsam 7 verschiedene Technologielinien der übernächsten Reaktorgeneration zu entwickeln. Ohne deutsche Beteiligung.


Reality Check – Über Politik und Wissenschaft

13. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Kommentare, Ökologismus, Politik

Die Pläne zur radikalen Umstrukturierung der Energieversorgung in Deutschland, zunächst unter dem Gesichtspunkt der Vermeidung von Kohlendioxid-Emissionen und dann mit dem Ziel des völligen Verzichts auf Nukleartechnik, werfen ein eigenartiges Licht auf die Rolle der Naturwissenschaft in der Gesellschaft. Einerseits beruft sich das Projekt auf klimatologische Aussagen, andererseits werden bei der Erörterung der grundsätzlich technischen Frage, ob und wie man die Energieversorgung eines hoch industrialisierten Landes von Grund aus umkrempeln und auf andere, noch nicht in den Einzelheiten ausgereifte und vielleicht tönerne Füße stellen kann, darf oder muß, Vertreter der Naturwissenschaft und Technik nur in sehr beschränktem Maße zu Rate gezogen.

Letzteres wohl wegen des Verdachts, gerade ihre spezielle Ausbildung dränge ihre Ansichten in eine technokratische Richtung und hindere sie daran, den allgemeinmenschlichen und ganzheitlichen Zusammenhang gebührend zu würdigen.

Das beschlossene Konzept umfaßt Wunschvorgaben,
Fragen der ethischen Verantwortung, Ideen zu Information und Miteinbeziehung der Bürger und vor allem einen Plan zur legislativen Umsetzung. Doch die erheblichen technischen Schwierigkeiten und Ungereimtheiten werden im Vertrauen darauf, daß „die Forschung“ sie bei hinreichender Forderung und Förderung schon im Handumdrehen lösen wird, unter den Teppich gekehrt. Hier spiegelt sich die zwiespältige Haltung einer Gesellschaft wider, die sich zum einen vollkommen auf die Problemlösungsfähigkeit



Vierte Internationale Klima- und Energiekonferenz in München

10. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Klimawandel, Politik, Wissenschaft

Wie in den letzten Jahren findet auch dieses Jahr kurz vor der 17. UN Klimakonferenz in Durban eine gemeinsam von EIKE und dem Berlin Manhattan Institut veranstaltete Internationale Klimakonferenz statt. Und wie in den letzten Jahren ist auch diese Veranstaltung wieder hochkarätig besetzt.

Nachdem die Vorgängerkonferenzen in Belrin stattfanden, haben sich die Veranstalter diesmal für München als Veranstaltungsort entschieden. Dort gibt es an insgesamt zwei Tagen Vorträge und Diskussionen, unter anderem zu den Themenschwerpunkten Kosmische Strahlung und Klima, der Umgang mit der Wahrheit in der Klimaforschung, Klimavorhersagen und Szenarien und Klima- und Energiepolitik.

In den letzten Jahren zählte neben den vielen hervorragenden Vorträgen vor allem die Möglichkeit des Austausches mit gleichgesinnten, unter ihnen auch Betreiber von Skeptiker Blogs wie Oekowatch oder der NoTrickZone, zu den absoluten Highlights der Veranstaltung. Ich werde auch in diesem Jahr an der Klimakonferenz teilnehmen und würde mich freuen, möglichst viele Leser unseres Blogs bei dieser Gelegenheit persönlich kennenlernen zu können.

Hier das Programm im Detail:

Freitag – 25. November 2011

09:00 Uhr Begrüßung – Warum Klima noch immer ein Thema ist – Dr. Holger Thuss – Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE); Wolfgang Müller – Berlin Manhattan Institut, Europäisches Institut für Klima und



Der NDR versteht das Internet nicht

5. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Kurioses, Medien

Ich war im Fernsehen. Also gut, nicht wirklich ich, sondern nur mein Name. Was Zufall ist, denn „Heller“ und „Hentrich“ sind im Alphabet eng benachbart. Auf jeden Fall habe ich dadurch endlich erfahren, daß ich für einen „merkwürdigen“ Blog schreibe (Ökowatch), der einer neoliberalen Ideologie verhaftet ist und im Internet eine bestimmte Haltung vertritt (gegen eine ideologisierte Umweltpolitik).

Nun, die Haltung finde ich eigentlich ganz in Ordnung. „Merkwürdig“ finde ich Ökowatch auch nicht, denn die Macher sind mir gut bekannt. Sollte ich tatsächlich ein „Neoliberaler“ sein, dann ist mir das zwar neu, aber auch nicht schlimm. Eigentlich dachte ich bisher, einfach nur „liberal“ zu sein, ohne jede Einschränkung und ohne jeden Zusatz. Es gibt tatsächlich, lieber NDR, eine Menge anderer Menschen im Web, die meine Haltung teilen. Und die schreiben alle irgendwo gelegentlich mal irgendwas. Hier, bei Science Skeptical, auf „Novo Argumente Online“, auf „Ökowatch“, auf „Der Achse des Guten“ und natürlich auch im Blog der Friedrich-Naumann-Stiftung „Denken für die Freiheit„. Einige werden dafür bezahlt (was gut ist in einer Marktwirtschaft), andere nicht (ich beispielsweise, was überhaupt nicht gut ist in einer Marktwirtschaft). Und da wir alle von diesen „merkwürdigen“ Blogs uns gegenseitig lesen und