Blog



Eltern beim Sex erwischt: Das Bundesumweltministerium erfreut Klimaschützer mit Videokampagne

20. November 2014 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Medien, Ökologismus, Politik

BundesumweltministeriumKopulierende Eltern und blutrünstige Zombies garantieren Aufmerksamkeit. Das Bundesumweltministerium und die Umweltministerin Barbara Hendricks werben jetzt so für mehr individuellen Klimaschutz:



Strahlungstranfer und Treibhauseffekt: Seit 1906 sind die physikalischen Grundlagen gelegt

19. November 2014 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Plauderecke, Wissenschaft

RadiativeTransferEin kleiner Exkurs in die Physikgeschichte: Vielen Leuten sind die Grundlagen der Berechnung des sogenannten Treibhauseffektes nicht bekannt. Dabei wurden die Grundlagen zu dessen Berechnung schon Anfang des 20 Jahrhunderts gelegt. Entscheidend ist dabei die sogenannte Strahlungstransfergleichung.



Die neue Sonne

18. November 2014 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Plauderecke, Wissenschaft

Gerade ist das neuste deutsche Forschungsschiff, die neue Sonne in Betrieb genommen worden. Ich bin einst auf der alten Sonne und der Meteor als Wissenschaftler mitgefahren. Die neue Sonne ist nicht nur geräumiger, sondern auch mit modernster Technik ausgestattet, u.a. um den Klimaschwankungen der Vergangenheit auf der Spur zu kommen. Einfach genial. Hier ein paar Impressionen vom Schiff, welches heute und morgen im Bremen zu besichtigen ist.

SONNE-18-11-2014-Bremen



Der Treibhauseffekt und der Temperaturgradient

15. November 2014 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Plauderecke, Wissenschaft

Bei EIKE ist gerade eine Diskussion zum Treibhauseffekt und Temperaturgradienten entbrannt. Kann man den Treibhauseffekt alleine über den feuchtadiabatischen Temperaturgradienten erklären, oder nicht? Dieser Frage will ich mich einmal annehmen und versuchen eine Antwort dazu zu geben.



Der natürliche Treibhauseffekt, direkt gemessen

13. November 2014 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Plauderecke, Wissenschaft

Auch wenn es manche nicht glauben mögen, es gibt ihn wirklich, den natürlichen Treibhauseffekt. Mann kann ihn sogar direkt messen. Dazu braucht man nur die Wärmeabstrahlung der Erde am Erdboden messen und die Wärmeabstrahlung mit einem Satelliten vom Weltraum aus. In der folgende Abbildung wurden diese beiden Spektren mit Modtran dargestellt.



Lesetipp: Buchrezension: “Thorium – Energy Cheaper than Coal”

21. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Technium

Lunar_Thorium_concentrationsAtomhörnchen schreibt über Hargraves Buch und greift gleichzeitig das distanzierte Verhältnis unserer derzeitigen Gesellschaft an und meint, wir stehen an der Schwelle zum Aktinidenzeitalter:

Warum, fragt Robert Hargraves in seinem Buch “Thorium – Energy Cheaper than Coal” (deutsche Übersetzung von Simon Aegerter: “Thorium – billiger als Kohlestrom”), sollte nicht auch das Aktinidenzeitalter auf ähnlichem Wege eingeläutet werden? Er nimmt nicht direkt Bezug auf die Entwicklungen der Computerindustrie, aber sein Plan geht unverkennbar in eine ähnliche Richtung: Heutige Kernkraftwerke sind seltene Riesenkonstruktionen mit typischerweise über 1000 MW Leistung, die die Ressource Uran nur sehr ineffizient nutzen, da sie vorwiegend das natürliche fissile Isotop U235 spalten. Abgesehen von all den irrationalen Angstvorstellungen, die rund um diese Technik entstanden sind (ähnlich der Computerfurcht in den 1980ern und 90ern), stehen ihrem weltweiten engmaschigen Einsatz ein hoher Konstruktionsaufwand, wetterwendische Politik und nicht zuletzt die Tatsache, dass der Atomstrompreis den von Kohlestrom noch nicht deutlich zu unterbieten vermag, entgegen.

Dies muss – so die Grundthese von Hargraves’ Buch – geändert werden, indem man Kleinreaktoren in Serie produziert, die Energie zu Preisen zu erzeugen vermögen, die weit unter denjenigen fossiler Verbrennungen liegen. Angestrebt sind 2 US$ / Watt-Kapazität und 3 UScent / kWh elektrische Energie, die hierzu



Die Gegenstrahlung – Ursache oder Wirkung?

17. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Blog

220px-PyrgeometerHajo Lange schreibt in seinem sehr empfehlenswerten „online Buch“:

„Die atmosphärische Gegenstrahlung ist auch die Ursache für den Treibhauseffekt: Eine gedachte “kalte” Erdoberflache erwärmt sich durch die Absorption der kurz-welligen Strahlung, strahlt aber dann wegen des Planck’schen Gesetzes auch zunehmend ab, bis ein Gleichgewicht zwischen Energiegewinn und Verlust erreicht ist. Wenn nun auch eine langwellige Gegenstrahlung absorbiert werden muss, liegt dieses Gleichgewicht natürlich bei einer höheren Temperatur!“

Herr Rassbach hatte mich gefragt wie das zu dem folgenden Zitat aus dem Buch von Heinz Fortak passt:

„Der “Kreislauf” der langwelligen Strahlung zwischen Erdoberflaeche und Atmosphaere traegt nicht zur Erwaermung des Systems bei. Die effektive langwellige Ausstrahlung nach oben von 64 % dient zur Aufrechterhaltung des Strahlungsgleichgewichts an der Obergrenze der Atmosphäre.”

Nun ja in der Thermodynamik ist es entscheidend das System korrekt abzugrenzen. Während Hajo Lange die Energiebilanz der Erdoberfläche beschreibt, betrachtet Heinz Fortak ein System aus Erdoberfläche und Atmosphäre.

Den Unterschied zwischen beiden Formulierungen möchte ich mit folgendem Gedankenexperiment verdeutlichen.

Betrachten wir einen evakuierten Raum auf der einen Seite mit einer Heizplatte deren Heizleistung wir einstellen können. Auf der anderen Seite gegenüber habe dieser Raum eine Kühlleitung deren Kühlleistung durch den Kühlwasserdurchfluss eingestellt werden kann. Zwischen Heizplatte und Kühlkreislauf