Blog



Fracking und die Lügenmärchen der Ökologisten

10. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Erdgas, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Unkonventionelles Gas und Öl

Fracking2Panorama und Panorama3 und Panorama – Die Reporter haben kürzlich zum Thema Fracking im NDR und der ARD Reportagen gezeigt, welche eindrucksvoll die Hintergründe der Ökopropaganda, welche hinter der Frackinglüge steckt beleuchten. Herausgestellt hat sich dabei, dass Fracking keine Hochgefahrentechnologie ist, die Ökologisten aber alles daran setzen Fracking zu verteufeln und die Gasgewinnung mit Hilfe von Fracking zu verhindern. Wie sich bei den Recherchen von Panoram herausgestellt sind das Umweltbundesamt und das Bundesumweltministerium an dieser Entwicklung mit beteiligt.



Der anthropogene Treibhauseffekt in der mittleren Atmosphäre

5. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Wissenschaft

In unserer aufgeklärten Zeit gibt es leider immer noch Menschen, welche den sogenannten natürlichen und anthropogenen Treibhauseffekt durch sogenannte Treibhausgase wie CO2 in Abrede stellen, oder völlig leugnen. Dabei kann man Absorptionsspektren und Emissionsspektren von Treibhausgasen, die für den Strahlungstransfer in der Atmosphäre entscheidend sind, schon seit über 100 Jahren im Labor messen.



Off-Topic-Arena: Über Ahnungslose und Milchmädchen

4. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Off-Topic-Arena

Dont-FeedAus gegebenem Anlass hier eine neue Ausgabe unserer Off-Topic-Arena. Hier darf jeder seinem Diskussionspartner nach Herzenslust Ahnungslosigkeit vorwerfen oder daß seine Meinung von Exxon gekauft wäre oder was auch immer einem noch so einfallen mag.

Da erfahrungsgemäß nicht immer alle Nutzer diese spezielle Plauderecke finden behält sich die Blog-Administration vor, gegebenenfalls aktiv zu werden und in andere Diskussionen verirrte Kommentare nach hier hin umzuleiten. Den Anfang macht eine Diskussion, die fälschlicherweise unter diesem Artikel gelandet ist.

Sollte dem einen oder anderen aufgrund dieser Speziellen Vorgehensweise der rote Faden in diesem Forum fehlen, macht das gar nichts. Inhaltlich gibt es nichts zu verpassen.



Hörtipp: Gen-Mikroben auf unserer Haut

1. September 2014 | Von | Kategorie: Blog, Ernährung, Gentechnik, Gesundheit

mahlzeitGefühlt viel zu selten weise ich hier auf die hervorragende Kolumne “Mahlzeit” von Udo Pollmer im Deutschlandradio Kultur hin. Dort klärt der auch als Enfant terrible der Ernährungswissenschaft“ bezeichnete Lebensmittelchemiker regelmäßig über Mythen und Trugschlüsse bei der Ernährung, aber auch bei vielen anderen Themen zur Bio-Landwirtschaft oder anderen Umweltschutz-Themen auf. Seine Sendungen gibt es bei Deutschlandradio Kultur zum Nachlesen und Nachhören.

In der jüngsten Ausgabe geht es um die grüne Gentechnik. Vielmehr darum, warum gerade diese verteufelt wird, Gentechnik in anderen Bereichen in der öffentlichen Wahrnehmung überhaupt kein Problem darzustellen scheint. Hier ein Auszug und eine dringende Leseempfehlung:

Ohne Gentechnik bliebe bunte Wäsche für das bloße Auge erkennbar schmuddelig. Moderne Waschmittel enthalten Enzyme, also biologische Katalysatoren, die all die waschtechnisch schwer zu beherrschenden körperlichen Ausscheidungen komplett zerlegen. Diese Enzyme sind ohne Genmanipulation nicht zu haben.

Natürlich verbleiben vom Waschmittel und damit von den Enzymen immer Rückstände in der Kleidung, vor allem bei Öko-Waschmaschinen, die Wasser sparen. So tragen wir die Gentechnik anstandslos auf unserer Haut. Würde ein Politiker vor “unkalkulierbaren Gen-Gefahren aus der Unterhose” warnen und fordern, fürderhin nur noch weißen Feinripp zu tragen, würden seine Bedenken bestenfalls Heiterkeit auslösen. Die farbenfrohe Wäsche zeigt damit einer



Ein Exkurs über Absorptionslänge und Abstrahlhöhe in der Atmosphäre

27. August 2014 | Von | Kategorie: Blog

surfaceLWDie Absorptionskoeffizienten für CO2 wurden vermessen und in der HITRAN2008 Datenbank abgelegt. Ich habe mir deshalb den Matlabcode auf der „Science of Doom “Webseite besorgt, um auf diese Daten zuzugreifen. Mit diesen Daten und dem Code habe ich die folgenden Betrachtungen angestellt die ich hier kurz aufschreibe und vorstelle.

Im allgemeinen ist eine Absorptionslänge (absL) diejenige Länge nach der eine einfallende Intensität Io bis auf einen Rest, meistens der Restanteil 1/e, absorbiert wurde.

Aus praktischen Gründen beziehe ich mich hier auf die optische Dicke OD einer Atmosphärenschicht.

Die optische Dicke OD sei im folgenden definiert als der negative natürliche Logarithmus des im Medium mit dem Absorptionskoeffizienten (absK) auf der Strecke L nicht absorbierten Anteils I /Io der einfallenden Strahlung Io.

Das heißt: Transmission = I/Io=Exp[-absK*L)], OD = -Ln[I/Io]= absK*L.

Die physikalischen Größen OD, absK und absL sind im allgemeinen von der Wellenlänge bzw. der Wellenzahl abhängig. Der Kehrwert des Absorptionskoeffizienten absK [1/m] ist also für eine optische Dicke von 1 die Absorptionslänge absL[m].

Im folgenden Bild ist die optische Dicke der Erdatmosphäre im Wellenzahlbereich 560 cm-1 bis 800 cm-1 für zwei verschiedene atmosphärische Schichten mit der physikalischen Dicke 1000 m aufgetragen. Das entspricht den Wellenlängen von 17.8 µm bis



Was bestimmt den Klimawandel-Diskurs?

26. August 2014 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel

plaudereckeEva Horn schreibt in ihrem neuen Buch »Zukunft als Katastrophe«: „Diese Träume und Albträume eines entweder zahm gebändigten oder zerstörerisch entfesselten Klimas schlagen sich dann nicht nur in Romanen und Filmen nieder, sondern auch in sozialen und politischen Utopien, in Forschungsprojekten oder Architekturentwürfen.“

Werner Krauss dagegen, der von der Klimazwiebel, twitterte am 14.Aug.14: „Climate discourse is a monoculture of the mind. Intellectual wasteland. Statistical overkill. Nothing new under the sun. Let it rain ideas!“ Frei übersetzt ins Deutsche: „Der Klimadiskurs steckt in einer Monokultur des Denkens fest. Intellektuelles Ödland. Statistik im Übermaß. Nichts Neues unter der Sonne, wo sind die Ideen?“

Er meint also, der Klimadiskurs wird von Zahlen beherrscht. Statistiken bestimmen das Denken und intellektuell sei da nichts zu holen. In anderen Worten, Buchhaltermentalitäten bestimmen den Disput. Zahlen hier, Zahlen dort, eine Beschreibung dessen was geschieht findet nicht statt.

Ganz anders sieht dies Sergi Pàmies in seiner »poetische Wahrheit«: „Der Klimawandel ist ein literarisches Genre. Seine Dekadenz wird auf internationalen Foren diskutiert, und die Nachrichten, die von ihm handeln, vermitteln den Eindruck, dass er in der Katastrophe enden wird. Genauso wie die Novelle. Genauso wie die Literatur insgesamt. Genauso wie fast alle Sprachen,



Wir plaudern über die Falsifizierung des Treibhauseffektes

23. August 2014 | Von | Kategorie: Blog, Plauderecke

 

002-glob_rad_balanceGerlich und Tscheuschner betiteln ihr berühmtes Paper mit:

Falsification Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects Within The Frame Of Physics

 

 

 

Lasst uns gemeinsam diese Behauptung überprüfen. Herr Landvoigt sieht drei Fragestellungen:

1. Formulierung und Textverständnis, Argumentationsfiguren etc.

2. Physikalische Grundlagen und deren Klärung.

3. Erklärungsmodelle der atmosphärischen Wirkung und deren Rezeption, Didaktik und Präzision

Ich schließe mich diesen Fragestellungen an, starte aber mit meinem fundamentalen Problem. Ich habe das Paper gelesen kann aber die Stelle nicht genau verifizieren wo der Nachweis der Falsifizizierung erbracht wäre. Vielleicht können wir ja sammeln an welcher Stelle im Paper dieser Nachweis erbracht wurde und darüber diskutieren.

Herr Landvoigt vielleicht starten einfach Sie indem sie ihre Stelle posten an dem sie den Nachweis gefunden haben.

Fazit 25.8.2014:

Bislang wurden keine konkreten Zitate aus dem Paper gepostet die die Behauptung des Papers: “Falsification Of The Atmospheric CO2 Greenhouse Effects Within The Frame Of Physics” belegen. Im Gegenteil die folgende Aussage:

“Furthermore, a doubling of the CO2-content in the air would only halve the radiation’s char- acteristic absorption length, that is, the radiation would be absorbed at a length of 5km instead of at a length of 10 km, for example.” aus dem