Blog



Er sieht ein bisschen aus wie ein Agent

18. März 2017 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Kurioses, Medien

ego150Bento, die studentische Schülerzeitung von Spiegel Online, porträtiert den EIKE-Vizepräsidenten Michael Limburg. Da man offensichtlich weder Themen wie Klimawandel und Klimapolitik noch der Person intellektuell gewachsen ist, verbleibt die Darstellung im Ungefähren und Vagen. Natürlich darf die Andeutung von Verbindungen zu „neurechten“ Kreisen nicht fehlen. Libertäre werden auch gleich mitverhaftet, was nur einmal mehr das äußerst simple und naive Weltbild der Bento-Redakteure belegt. Die Kernbotschaft: Klimaskeptiker sind sinistre Gestalten mit finsteren Motiven hinter einer bürgerlichen Fassade. So sieht Enthüllungsjournalismus aus.

Lesen Sie selbst: Herr Limburgs Kampf gegen die Windräder



CO2-Emissionen in Deutschland steigen wieder. Ökologisten haben Verkehr als Schuldigen identifiziert!

17. März 2017 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik

CO2-BRDDie CO2-Emissionen steigen weltweit, trotz aller Klimaschutzbemühungen. 2015 wurde weltweit ein neues Rekordhoch erreicht! Auch in Deutschland gehen die CO2-Emisssionen seit 2009, also seit 8 Jahren nicht weiter runter. Trotz des massiven Ausbaus/ Verdopplung der Erneuerbaren Energienen zwischen 2009-2017.



CO2-Emissionen auf Rekordniveau trotz Klimaschutz!

8. März 2017 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen

Die Klimaschützer frohlocken gerade wieder, dass die Energiewende Wirkung zeigt und die CO2-Emissionen einer Trendwende bevorstehen würden. Wie sieht es aber wirklich aus? Hier die Fakten.



Martin fragt: Wie handeln wir konkret?

2. März 2017 | Von | Kategorie: Blog

Auf Wunsch unseres Lesers Martin Landvogt eröffne ich eine Plauderecke und wiederhole seine Frage aus einem anderen Thread.europe

Bemerkenswert ist hier die Frage nach dem konkreten Handeln. Ideologische Extrempositionen zum Thema Klimawandel sind bekannt und sicher kaum in ergiebigen Diskussionen weiter zu bringen. Aber ich denke, dass es durchaus einen temperierten Diskussionsbereich gibt, der fruchtbare Ergebnisse möglich macht:

Denn das Spektrum hier reicht von ‚gemäßigten‘ Alarmisten, die sehr wohl erkennen, dass die Zeichen für Katastrophenwarnungen keineswegs wissenschaftlich robuste Fakten sind, aber meinen: Wir wissen genug um zu erkennen, dass wir handeln müssen! Auch drastische Maßnehmen sind gerechtfertigt, um eine mögliche Katastrophe abzuwenden.

… über eine Mittelposition: Wir wissen nichts genaues, aber wenn wir nach dem Vorsichtsprinzip maßvoll ein präventives Programm unterstützen, sofern es uns nicht zu viel kostet, so ist es anstrebenswert.

… bis hin zur Gegenposition: ‚Wir wissen nichts genaues über eine Zukunftsentwicklung, können eine Katastrophe nicht ausschließen. Was wir aber erkennen ist, das die ergriffenen Maßnahmen tatsächlich katastrophale Wirkungen hat, und eine Klimakatastrophe nicht abwenden kann. Darum sind alle Maßnahmen hinsichtlich direkter und indirekter Kosten genau zu prüfen. Meist bewirken dies eben nichts gutes, aber verschlimmern die Lage.

Vielleicht gibt es auch noch andere Optionen. Wenn ja das



Thorium und MSR: Die Grünen wollen was wissen…

15. Februar 2017 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Innovationspolitik, Kernenergie, Politik, Technium, Wirtschaftsförderung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/11092

18. Wahlperiode 02.02.2017

(Vorabfassung – wird durch die lektorierte Version ersetzt.)

Kleine Anfrage

der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Kai Gehring, Özcan Mutlu, Beate Walter-Rosenheimer, Katja Dörner, Dr. Franziska Brantner, Maria Klein-Schmeink, Tabea Rößner, Elisabeth Scharfenberg, Ulle Schauws, Kordula Schulz-Asche, Dr. Harald Terpe, Doris Wagner und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Thorium-Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Thorium ist ein radioaktives Element, das natürlicherweise auf der Erde vorkommt und 1828 vom schwedischen Chemiker Jöns Jakob Berzelius entdeckt wurde. Thorium ist zwar nicht direkt spaltbar, durch Neutroneneinfang lässt sich jedoch aus ihm das leicht spaltbare und waffenfähige Uran-233 gewinnen. Im Rahmen des EU-Projektes SAMOFAR (Safety Assessment of the Molten Salt Fast Reactor), an dem u. a. auch das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Joint Research Center (JRC) beteiligt sind, soll die Sicherheit von mit Thorium betriebenen Flüssigsalz-Reaktoren erforscht werden (samofar.eu).

Wir fragen die Bundesregierung:

1. Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung bezüglich am KIT durchgeführter Forschungen im Zusammenhang mit Thorium? An welchen konkreten Thorium-Forschungsprojekten ist das KIT derzeit mit welchen Instituten bzw. welchen (Gast-)Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beteiligt (bitte detailliert aufschlüsseln)?

2. Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung bezüglich am ITU (Institut für Transurane) durchgeführter Forschungen im Zusammenhang mit



Das Treibhaus Erde und die Solarkonstante

12. Februar 2017 | Von | Kategorie: Blog

cosmic-rays-earth-2Ich möchte in dieser Plauderecke eine Kontroverse auflösen die ich auf EIKE gefunden habe. Die Solarkonstante beträgt ca. 1367 W/m2.

Mit einer Albedo von 0.3 ergibt sich eine durchschnittliche Einstrahlung pro Quadratmeter Oberfläche von ca. 239 W/m2.

Peter Heller hat das hier  gut erklärt. Ich will das nicht wiederholen.

Ein Kommentator hat auf EIKE geschrieben, dass er  anderer Meinung ist. Das ist eine interessante Kontroverse die auf EIKE nur schwer zu diskutieren ist, wegen der zeitlichen Verzögerung der Freischaltung.

Dieser Kommentator schreibt auf Eike:

…. die Erd-Oberfläche erhält 752 W/m^2 auf der sonnen-zugewandten Halbkugel. Bei homogener Energie-Verteilung ergibt sich 752/2 = 376 w/m^2 auf der ganzen Oberfläche.

Das ist eine um ca. 60% höhere Flächenleistungsdichte pro Quadratmeter Oberfläche als es dem Lehrbuch entspricht.  Das würde in der Tat bedeuten, dass der Treibhauseffekt nicht existiert. Allerdings gebe ich zu, dass ich dieses Ergebnis nicht verstanden habe. Ich möchte den Autor dieser Rechnung deshalb hier einladen seine Rechnung detailliert vorzustellen.



Wider den Treibhauseffekt!

5. Februar 2017 | Von | Kategorie: Blog

NorwayAuf EIKE sind in letzter Zeit einige interessante Beiträge erschienen die sich mit der Widerlegung des atmosphärischen Treibhauseffektes beschäftigen.

Zum Einen behauptet der Geophysiker U. Weber hier mit einer interessanten Interpretation des Stephan-Boltzmann Gesetzes den Treibhauseffekt widerlegt zu haben, indem er sich auf eine Hemisphäre beschränkt. Sein Approach C ist hier beschrieben. Eine Gegenrede hat Peter Heller hier veröffentlicht.

Zum Anderen versucht Prof. Solheim aus Norwegen den atmosphärischen Treibhauseffekt experimentell zu widerlegen und die Klimasensitivität von Kohlendioxid zu bestimmen. Sein erster Beitrag ist als Video hier zu sehen.

Aber auch in den Kommentaren auf EIKE findet man Aussagen die angeblich den atmosphärischen Treibhauseffekt widerlegen.

Da die Diskussion auf EIKE sehr mühsam ist öffne ich eine Plauderecke, damit wir einfacher diskutieren können. Ich verrate sicher kein Geheimnis, dass ich alle diese Versuche die ich bisher dort gelesen habe für falsch halte, weil der Treibhauseffekt lediglich eine Beobachtung ist. Speziell verwundert es mich aber doch, dass ein Professor glaubt mit einer beheizten Box den atmosphärischen Treibhauseffekt widerlegen zu können. Aber Experimente sind immer gut und ich lasse mich gern überraschen und überzeugen. Ich werde das Experiment neugierig verfolgen.