Climategate



Der Hockeystick: Rise and Fall des Symbols für den menschgemachten Klimawandel

12. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Climategate, Daten, Klimawandel, Medien, Politik, Profiteure, Wissenschaft

Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), im Deutschen oft als Weltklimarat bezeichnet, wurde im November 1988 vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ins Leben gerufen. Hauptaufgabe des der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) beigeordneten Ausschusses ist es, Risiken der globalen Erwärmung zu beurteilen und Vermeidungsstrategien zusammenzutragen. Eine entscheidende Rolle bei der Bewertung spielt die Klimaentwicklung der letzten ca. 1000 Jahre. Denn Warmzeiten und Kaltzeiten der letzten Jahrhunderte geben Aufschluss über die “Einzigartigkeit” und Bedrohlichkeit der heutigen, angeblich “menschgemachten” Erderwärmung. Schaut man sich die letzten fünf Weltklimaberichte an, so finden sich eine erstaunliche Entwicklungsgeschichte.



Wissenschaft im Dienst der Ideologie

7. Juli 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Climategate, Klimawandel, Ökologismus, Politik

Die Suche nach Erkenntnis

‘Wissenschaft’, insbesonders die Naturwissenschaften, hat einen bemerkenswerten Ruf; Wissenschaftler gelten als logisch, neutral, der Wahrheit verpflichtet und selbstkritisch. Das sind sie auch in den meisten Fällen, ganz in der Tradition der Aufklärung, die fordert:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.“

Immanuel Kant

Doch wie jedes Idealbild ist auch dieses unerreichbar. Tatsächlich wurde Wissenschaft immer wieder missbraucht und tatsächlich unterwarfen sich Wissenschaftler immer wieder der Leitung von Ideologen oder missbrauchten ihre wissenschaftliche Reputation um eine politisch-ideologische Karriere zu machen.

Die Karriere des Trofim Lyssenko

Lysenko_evil_eyesTrofim Denissowitsch Lyssenko (russisch Трофим Денисович Лысенко, wiss. Transliteration Trofim Denisovič Lysenko; * 17. Septemberjul./ 29. September 1898greg. in Karlowka, Russisches Kaiserreich; † 20. November 1976 in Moskau) war ein sowjetischer Biologe und Agronom, der unter Josef Stalin großen politischen Einfluss erlangte. Seine Theorie des Lyssenkoismus, nach der Erbeigenschaften durch Umweltbedingungen bestimmt werden, war wissenschaftlich unhaltbar und widersprach den bereits zu Lyssenkos Zeiten bekannten Grundlagen der Genetik. Einige seiner Forschungsergebnisse wurden als Fälschung entlarvt.

Wikipedia

Lyssenko wäre unter anderen Umständen ein unbekannter Agronom geblieben, der allenfalls in Fachkreisen eine gewisse Reputation für die züchterische Verbesserung von Feldfrüchten und Nutztieren



Fakegate: Klimaforscher stiehlt und verbreitet teils manipulierte Skeptikerunterlagen

26. Februar 2012 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate, Klimawandel, Medien, Wissenschaft

Aus dem Heartland Institut – einem klimaskeptischen US Think-Tank – wurden Dokumente gestohlen und anscheinend ein Memo gefälscht, um das Institut zu diffamieren. Der bekannte Aktivist und Klimaforscher, Dr. Peter Gleick, gestand den Diebstahl.



Afrikagate

7. Dezember 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate, Klimawandel, Medien, Wissenschaft

Die Geschichte von Afrikagate beginnt im Jahr 2007. Verbunden mit der Veröffentlichung einer Zusammenfassung des vierten IPCC-Sachstandberichtes (“Synthesis Report”) begann der IPCC-Vorsitzende Rajendra Pachauri, die folgende Passage in seine Reden und Stellungnahmen zu integrieren (u.a. am 22.9.2009 in New York):

In Africa, by 2020, between 75 and 250 million people are projected to be exposed to water stress due to climate change, and in some countries yields from rainfed agriculture could be reduced by up to 50%.

Dies erregte die Aufmerksamkeit des britischen, klimaskeptischen Bloggers Richard North und des Journalisten Jonathan Leake (Sunday Times), die sich fragten, ob es denn für eine derartige Behauptung eine seriöse wissenschaftliche Quelle gäbe. Ausgehend von dem Ergebnis ihrer Recherchen entstand eine längliche Auseinandersetzung, die in den letzten Jahren in zahlreichen Blogs und Zeitungen in vielen Ländern ausgetragen wurde und deren vorläufigen Höhepunkt in Deutschland der Rechtsstreit zwischen der Journalistin Irene Meichsner und dem Klimaforscher Stefan Rahmstorf darstellt. Über diesen Konflikt hat der Journalist Markus Lehmkuhl hier umfassend berichtet und dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Durch die Berichterstattung auf der Klimazwiebel wurde ich nun darauf aufmerksam, wie sich im Laufe der Jahre das Thema der Auseinandersetzung verändert hat.

Leake und North stellten nämlich ursprünglich



Climategate 2.0: Phil Jones auf Kriegsfuß mit Excel

25. November 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate, Daten, Klimawandel, Kurioses, Wissenschaft

Hacker sind vor zwei Jahren in die Computer der Climate Research Unit (CRU) der britischen East Anglia Universität eingedrungen und haben brisantes Datenmaterial “erbeutet” und zwecks Aufklärung in die Öffentlichkeit gestellt. Darunter auch über 1000 E-Mails mit der privaten Korrespondenz der Klimaforscher. Nun, fast auf den Tag genau zwei Jahre nach der Offenlegung der ersten Mails wurden nochmals über 5000 Mails öffentlich gemacht. Auch dieses Mal enthalten die Mails brisante Informationen.



Climategate 2.0 – Das Drama erlebt eine Fortsetzung

23. November 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Climategate, Klimawandel, Wissenschaft

Der 20. November 2009 ist für diesen Blog ein ganz besonderes Datum. Science Skeptical war damals  ein paar Monate alt, die Zahl der Autoren konnte gerade von eins auf zwei verdoppelt werden und mit etwas Glück verirrten sich pro Tag ein paar Hundert Besucher auf diese Seite.

Das sollte sich nach diesem 20. November dramatisch ändern. Die Besucherzahlen erreichten in diesen Tagen bis dahin ungekannte Höhen. Der 23.11.2009 ist seitdem und immer noch mit insgesamt 5.704 Seitenaufrufen der bis heute ‘busiest day’ .

Ursache für diesen Besucheransturm war der Artikel “Hackerangriff auf die britischen Climate Research Unit (CRU)?“, in dem (in Deutschland als erstes) über die Veröffentlichung von Korrespondenz und Daten aus der Klimaforschung berichtet wurde, einer Affäre die bald unter dem Namen Climategate weltweit für großes Aufsehen sorgen sollte.

Und nun, fast auf den Tag genau 2 Jahre nach der Offenlegung etwa von der Unterdrückung und Manipulation von Daten, der Beeinflussung von Veröffentlichungen, dem Verstecken von Informationen und von dubiosen Finanzierungspraktiken (eine Auswahl hier), sieht es jetzt so aus, als würde die Geschichte sich wiederholen. Gestern Morgen hinterließ jemand, der sich “fioa” nannte, im Blog Tallbloke’s Talkshop einen kurzen Hinweis auf eine Datei, die im



Wie die Uni Bremen über das Arktiseis-Minimum 2011 täuscht

19. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Blog, Climategate, Klimawandel, Medien, Profiteure, Wissenschaft
http://www.youtube.com/watch?v=f5Gfs22rlN0″>Kritische

Am 18.10.2011 entdeckte ich auf der FACEBOOK-Seite des bekannten TV-Wissenschaftsjournalisten Karsten Schwanke einen Eintrag vom 23. 08.2011 mit folgender Behauptung von Karsten Schwanke:

Neues Minimum der Arktischen Meereis-Ausdehung? Es sieht so aus, als ob Anfang September das historische Minimum vom 10. September 2007 noch untertroffen werden könnte. Tägliche Infos auf den Meereis-Seiten der Uni Bremen oder auf Cryosphere Today…”

Karsten Schwanke verlinkte zusätzlich auf folgende Grafik der Uni Bremen: http://www.iup.uni-bremen.de:8084/amsr/ice_ext_n.png

Beachten Sie an dieser Grafik die rote Linie für das Jahr 2011, die auffallend mit einer mindestens doppelten Dicke als die anderen Linien über die Eisausdehnung der letzten Jahre dargestellt worden ist. Denn durch diese dickere rote Linie für das Jahr 2011 wird das Jahr 2007 – das Jahr mit der bisher niedrigsten gemessenen Eisausdehnung in der Arktis – überdeckt. Und es wird dadurch die Suggestion erzeugt, die Arktis-Eisausdehnung im September 2011 hätte mindestens das gleiche Minimum wie im September 2007 erreicht.

Die folgende Grafik vom “National Ice and Snow Data Center” zeigt eine genauere Darstellung der Arktiseis-Ausdehnung und -Rückgänge im Jahr 2007 und 2011 im Vergleich und dokumentiert deutlicher, dass der Arktiseis-Minimum-Rekord aus 2007 im September 2011 in Wirklichkeit knapp, aber trotzdem erkennbar deutlich nicht erreicht