Energieerzeugung



New Nuclear – ein Rohrkrepierer?

16. Januar 2017 | Von | Kategorie: Artikel, Energieerzeugung, Innovationspolitik, Kernenergie, Nuklearmedizin, Politik, Technium, Wirtschaftsförderung

ego150Der folgende Text erschien in drei Teilen im Dezember in meiner Kolumne „Lichtblicke“ bei Tichys Einblick. Für Science Skeptical bringe ich ihn in einem Stück. Einerseits wird er dadurch natürlich sehr, sehr lang. Andererseits stellt er eine Zusammenfassung vieler Aspekte zur Kernenergie dar, die ich hier schon über mehrere Artikel verteilt beschrieben und kommentiert habe. Langjährigen Lesern wird daher das Meiste bekannt vorkommen.

Am 27. November 2016 lehnten die Bürger der Schweiz eine Initiative ab, die sich für die Abschaltung der fünf eidgenössischen Kernkraftwerksblöcke bis zum Jahr 2029 aussprach. Dies als ein Votum für die Kernenergie anzusehen, wäre ein Fehler. Denn die Debatte im Vorfeld der Volksabstimmung eröffnete den Wählern nur die Wahl zwischen Pest, also Super-GAU und Strahlentod, und Cholera, also steigenden Stromkosten und sinkender Versorgungssicherheit. Wie immer, wenn es um die Kernkraft geht, prallten Ängste auf Ängste und es gewann die Kampagne, die die wirkmächtigeren Emotionen zu schüren verstand. Tatsächlich aber hätten die Schweizer die Pest auch loswerden können, ohne die Cholera in Kauf nehmen zu müssen. Sollten die Optionen für die Wasserkraft tatsächlich ausgereizt sein, genügen zwei oder drei moderne, leistungsstarke Kohle- oder Gaskraftwerke als Ersatz für die ohnehin schon sehr betagten Kernreaktoren. Die Pest wäre weg



Klimakanzlerin Merkel gibt wahrscheinlich am Sonntag Erklärung zu Kandidatur ab

17. November 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Politik

wir_schaffen_das-merkelAm Sonntag soll es so weit sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich einem Medienbericht zufolge dazu äußern, ob sie 2017 erneut für das Amt der Regierungschefin kandidiert. Die Mehrheit der Parteikollegen geht von einer erneuten Kandidatur aus. Ich wage mal eine andere Prognose.



Knapp 40 Unternehmen fordern von der Bundesregierung die Einhalten der gegebenen Klimazusagen zum Klimaschutzplan 2050

8. November 2016 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Politik

merkel-klimaschutz-hurtigIn einem gemeinsamen Brief von knapp 40 Unternehmen verlangen diese, dass die Zusagen vom Weltklimagipfel von Paris nun auch in eine nationale Strategie gegossen werden müssen.



Bundesumweltministerin Hendricks fordert Machtwort der Kanzlerin zum Klimaschutz

3. November 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Politik

maxresdefaultIm Koalitionsstreit zwischen CDU/ CSU und SPD um den deutschen Klimaschutzplan 2050 hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ein Machtwort von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert.



Rekord: CO2-Emissionen 2015

13. Oktober 2016 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Energieerzeugung, Energiewende, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik

In diesem Jahr (7.–18. November) findet die 14. UN-Klimakonferenz in Marrakesch statt. Was haben all die Klimakonferenzen gebracht? Die CO2-Emissionen sind seit der 1. UN-Klimakonferenz im Jahre 1995 in Berlin von 22.189 auf 33.508 Millionen Tonnen CO2 im Jahr 2015 durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe angestiegen. Das ist ein Zuwachs um über 50% in den letzten 21 Jahren. Im Jahr 2015 haben wir einen neuen Rekord erreicht mit 33.508 Millionen Tonnen CO2, entgegen den Prognosen der Klimaschützer. Die rechneten mit einer Trendwende und einen baldigen Rückgang der CO2-Emissionen. Danach sieht es aber nicht aus. Also, ohne Spesen nichts gewesen.



Nitrat in Böden und Grundwasser. Was hat das nur mit dem Klimaschutz zu tun?

5. Oktober 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Politik, Profiteure

Raps und Mais sind die Energiepflanzen und sollen den Klimaschutz mit auf den Weg bringen, vor allem dann, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht. Mittlerweile werden auf rund 20% der Agrarfläche Deutschlands Energiepflanzen wie Raps (auf ca. 10% der Agrarfläche) und Mais (auf ca. 10% Agrarfläche) angebaut.



EEG-Umlage steigt voraussichtlich um weitere 0,75 Cent/kWh auf 7,1 Cent/kWh. Rekord!

30. September 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Daten, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Profiteure, Wasserkraft, Windkraft

eeg-umlage-2017

Seit Jahren versprechen uns die Anhänger der Energiewende, dass durch die Energiewende die Strompreise langfristig sinken werden. Seit 17 Jahren steigen sie aber. Mittlerweile haben wir mit Dänemark zusammen die höchsten Strompreise der Welt. Und nun das. Die sogenannte EEG-Umlage, mit der seit dem Jahr 2000 der Ausbau der Erneuerbaren Energien gefördert wird, werde zum 1. Januar 2017 auf mindestens 7,1 Cent je Kilowattstunde von derzeit 6,35 Cent erhöht, berichtet „Bild“ heute unter Berufung auf Regierungskreise und das Umfeld der Bundesnetzagentur. Sogar ein Plus auf bis zu 7,3 Cent werde nicht ausgeschlossen. Das wäre dann ein Anstieg von 15 Prozent. Grund sei der weitere Ausbau der Erneuerbaren Energien. Die Mehrbelastung für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt betrage demnach aufs Jahr gerechnet rund 35 Euro. In diesem Jahr war die Umlage um (nur) drei Prozent gestiegen. Die EEG-Umlage beträgt pro Einwohner mittlerweile über 250 Euro pro Jahr. Seit dem Jahr 2013 müssen die deutschen Stromkunden für die Förderung von Strom aus Erneuerbaren Energie über 20 Milliarden Euro jährlich zahlen. Die steigende EEG-Umlage ist vor allem dem Ausbau der Windkraft zuzuschreiben. Photovoltaik und Biomasse haben Dank Reduzierung der EEG-Vergütung ihre Ausbaugrenzen erreicht.

Treibhausgas-Emissionen in Deutschland

Seit 2009 sinken die THG-Emissionen in Deutschland nicht mehr,