Erdgas



Anton Hofreiter: Dunkelflaute gibt es nicht und ist längst gutachterlich widerlegt !

12. Oktober 2018 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Daten, Energieerzeugung, Erdgas, Erdöl, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Profiteure, Wasserkraft, Windkraft

vlcsnap-2018-10-12-13h46m15s209

Grüne und Physik. Ein Widerspruch in sich. Naturgesetze gelten für Grüne nicht. Da scheint in der Nacht die Sonne und bei Flaute weht der Wind. Und bei Dunkelflaute scheint die Sonne und/ oder weht der Wind. Das ist gutachterlich bestätigt! Und als echte Naturburschen und – weiber wissen Grüne das aus eigener Erfahrung! 15% der Wähler können nicht irren. Notfalls kauft man ein paar „Gigabyte“ aus dem Ausland hinzu. Wählen Sie grün, dann wählen Sie Strom-Aus bei Dunkelflaute. Garantiert.



An Tagen wie diesen …

6. Juni 2017 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Daten, Energieerzeugung, Energiewende, Erdgas, Erdöl, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Unkonventionelles Gas und Öl, Wasserkraft, Windkraft

… ist in Deutschland eine volle konventionelle Kraftwerksreserve nötig, um den Strombedarf zu sichern. Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht, nützt noch so viel an installierte, erneuerbare Kraftwerksleistung von Wind und Sonne nichts, um den Strombedarf zu sichern. Daher muss man immer im Hintergrund einen vollen zweiten, konventionellen  Kraftwerkspark vorhalten!

100%Reserve



Sonne und Wind ersetzen keine konventionellen Kraftwerke

9. August 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Energieerzeugung, Erdgas, Erdöl, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft

Immer und immer wieder wird von den Energiewende-Aktivisten und Klima-Aktivisten behauptet, die sogenannten Erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind würden konventionelle Kraftwerke ersetzen und den CO2-Ausstoß vermindern. Das ist nicht der Fall, wie folgende Abbildungen aufzeigen.



Warum die Energiewende scheitern wird. Die Flächenbilanz!

22. März 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Energieerzeugung, Erdgas, Erdöl, Kernenergie, Kohle, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft

Durch Zufall bin ich über den Potentialatlas Deutschland, Erneuerbare Energien 2020, der Agentur für Erneuerbare Energien (dem Lobbyverein zur Förderung von Erneuerbaren Energien) von 2009 gestoßen. Darin werden die Flächenbedarfe und Flächenerträge/ Stromerträge/ Wärmeerträge der Erneuerbaren Energien, Photovoltaik/ Solarthermie, Windkraft, Biomasse und Geothermie ausgewiesen. Das Ergebnis ist erschreckend.



Aktivisten stilisieren Leckage an kalifornischer Gasspeicherbohrung zur Umweltkatastrophe

10. Januar 2016 | Von | Kategorie: Artikel, Erdgas

UGS Rig in TeutschenthalSeit gut zwei Monaten entströmt in großen Mengen unkontrolliert Erdgas aus einem Untergrundspeicher in Kalifornien. Erstaunlicherweise fand dieses Ereignis bis zur abgelaufenen Woche kaum Niederschlag in der deutschen Medienlandschaft. Dabei handelt es sich tatsächlich um eine bedeutende Havarie. Umweltschützer stellen sogar den maßlos übertriebenen Vergleich zur „Deepwater Horizon“-Katastrophe an.

Ende Oktober 2015 bemerkten Anwohner der Siedlung Porter Ranch den Geruch von faulen Eiern in der Luft. In der Erwartung, dass die für die Region typischen Windböen den unangenehmen Geruch schnell vertrieben, schenkten sie dem Ereignis wenig Aufmerksamkeit. Doch die Beeinträchtigung ging entgegen den Erwartungen nicht zurück.

Die Ursache für den Gestank war schnell gefunden. Aus einer Bohrung des nahegelegenen Erdgasspeichers im Aliso Cañon, der vor gut vier Jahrzehnten in einer ausgeförderten Erdöllagerstätte eingerichtet wurde, trat unkontrolliert Erdgas aus. Insgesamt können bis zu 2,26 Milliarden Kubikmeter Erdgas gelagert werden.

Die eruptierende Bohrung mit der Bezeichnung SS 25 hat eine Teufe von 8.750 Fuß bzw. 2.667 Metern. Aus dieser Bohrung entweichen täglich etwa 1.200 Tonnen Methan. Soweit die nackten Zahlen, die im Wesentlichen auf dem seriös wirkenden Artikel „Two months in, Porter Ranch gas leak compared to BP Gulf oil spill“ der Los Angeles Daily News (LADN) basieren. Doch nun dazu, wie



Die Durchhalteparolen der Klimaschützer und Klimafolgenforscher

15. Dezember 2015 | Von | Kategorie: Biomasse, Blog, Daten, Energieerzeugung, Erdgas, Erdöl, Klimawandel, Kohle, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Profiteure, Wasserkraft, Windkraft, Wissenschaft

Stefan Rahmstorf schreibt in seinem Blog der KlimaLounge gerade, dass die globalen CO2-Emissionen anscheinend ein Plateau erreicht haben (denn Chinas Kohleverbrauch sinkt?) und wir das gesteckte Klimaziel, nicht mehr als 1,5 bis 2°C-Erwärmung seit Beginn der Industialisierung, noch erreichen können, wenn jetzt bald die Spitze der CO2-Emissionen erreicht wird und wir bis zum Jahr 2050-2100 die Welt vollständig dekarbonisieren.



Der 2°C-Schwindel

11. Dezember 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Biomasse, Daten, Energieerzeugung, Energiewende, Erdgas, Erdöl, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Kopenhagen, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Profiteure, Wasserkraft, Windkraft, Wissenschaft

606x340_318392Derzeit ringen die Nationen auf dem Klimagipfel im Paris um die Einhaltung des 2°C-Ziels. Der Abschluss und Abschlussbericht der Verhandlungen wurde von Freitag Abend auf Sonnabend Morgen vertagt. Die Erde soll sich seit Beginn der Industrialisierung nicht mehr als 2°C erwärmen. Dieses Ziel will man durch drastische Reduzierungen der CO2-Emissionen und durch die Dekarbonisierung der Welt erreichen. Wie sieht aber die Realität aus?