“Erneuerbare Energien”



Fahndung: Auf der Suche nach grünen Umweltschutz. Wer kann helfen?

22. Mai 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Biomasse, Daten, Energieerzeugung, Kernenergie, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure, Windkraft

Gruene-Landschaften2In letzter Zeit habe ich mich über diverse Klimaschutzprojekte informiert. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Grünen federführend im Klimaschutz sind. 1980 sind die Grünen als grüne Partei gestartet, die vor allem für den Umweltschutz eingetreten ist. Was ist eigentlich heute daraus geworden? Welche Umweltschutzprojekte haben die Grünen umgesetzt und welchen Beitrag haben die Grünen zum Umweltschutz geleistet? Ich habe lange nachgedacht, mir ist aber kein größeres Umweltschutzprojekt eingefallen. Dafür sind mir etliche Projekte eingefallen, welche die Grünen mit umgesetzt haben und welche der Umwelt massiven Schaden zugefügt haben. Hier die Bilanz.



Artenschutz-Report: Jede dritte Tierart in Deutschland ist nach Angaben des Bundesamts für Naturschutz bedroht

21. Mai 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Biomasse, Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen

Gruene-Landschaften3Das Bundesamts für Naturschutz hat ganz aktuell, von der Presse wenig beachtet, seinen neuen Artenschutz-Report vorgestellt. Ob Rebhuhn oder Wildbienen, der Zustand der Artenvielfalt in Deutschland ist laut Bundesamt für Naturschutz alarmierend. Jede dritte Tierart in Deutschland ist nach Angaben des Bundesamts für Naturschutz bedroht.



Warum der Wind niemals “keine Rechnung” schickt – und Windkraft teuer bleibt

19. Mai 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Windkraft

Energiewende-Optimisten erwarten in Deutschland für die Zukunft Zustände wie in einem Energie-Schlaraffenland. Anstatt gebratener Tauben die einem im Märchenland der Faulenzer in den Mund fliegen, ist es dann der Öko-Strom der reichlich und quasi umsonst aus der Leitung kommt. Das Kalkül hinter dieser Annahme ist bestechend einfach und auf den ersten Blick einleuchtend. Und grundfalsch:

Auch wenn wir heute noch einen Mehrpreis für den Strom aus Wind und Sonne bezahlen, so heißt es oft, werden wir schon in wenigen Jahren, wenn für die ersten Anlagen die hohen Vergütungssätze nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) auslaufen, den Strom von dort fast zum Nulltarif bekommen. Schließlich hätten diese ja keine Brennstoffkosten und Sonne und Wind schicken bekanntlich keine Rechnung.

Wind schickt doch eine Rechnung

Betrachtet man diese Überlegung einmal am Beispiel der Windkraft, einer der Hauptsäulen der Energiewende, dann fallen einem sofort zwei grundlegende Fehleinschätzungen ins Auge. Fehler Nummer eins an dieser Rechnung ist, dass auch nach dem Ende der speziellen Förderung für neue Anlagen eine Vergütung zu zahlen ist. Und diese ist mit 4,95 Cent für die Kilowattstunde an Land und mit 3,9 Cent auf hoher See immer noch über den Preisen von Strom aus Kohle, Braunkohle oder Kernkraft.

Und Fehler



Der Hype um die Tesla Powerwall – Eine Revolution die keine ist

5. Mai 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Photovoltaik, Windkraft

800px-TeslaMotors_HQ_PaloAltoDer Elektroauto-Hersteller Tesla hat letzte Woche Donnerstag seinen  lange erwartete Stromspeicher für zu Hause vorgestellt. In Deutschland sollen diese schicken, Powerwall genannten, Module dazu beitragen, die Schwankungen der Produktion von Wind- und Solarstrom auszugleichen. Wie Spiegel Online schreibt, will Tesla dazu hierzulande mit dem Ökostromanbieter Lichtblick kooperieren.

Und einen Weg zu finden, diese wechselhafte Einspeisung  aus Photovoltaik und Windkraft zumindest abzumildern, ist dringend vonnöten. Schließlich hat sich  kaum ein Land bei der Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Quellen so ehrgeizige Ziele gesetzt wie Deutschland. Bis zur Jahrhundertmitte sollen die Stromversorgung zu 80 Prozent und die gesamte Energieversorgung zu 50 Prozent auf erneuerbare Energien umgestellt werden.

Immer mehr “Erneuerbare” destabilisieren die Netze

Dabei sind bereits heute, bei einem Anteile von gut 25 Prozent “Erneuerbarer” bei der Stromversorgung, die Probleme, die diese Umstellung mit sich bringt, sehr deutlich erkennbar. Strom aus Wind und Sonne wird schließlich nur erzeugt, wenn die Sonne scheint oder der Wind weht. Dabei kann die Produktion sehr dramatisch schwanken. Zwischen gut 100 Megawatt (das entspricht einer kleinen Gasturbine) und über 40 Gigawatt, was der Leistung von 30 großen Kohle- oder Kernkraftwerken entspricht. An dieser Situation würde auch ein europaweiter Ausbau wenig ändern. Wenn in Deutschland



Die Grünen wissen, Schuld am Klimawandel und Extremwetter ist der Mensch und fordern den Ausstieg aus der Kohlekraft!

1. Mai 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Biomasse, Daten, Energieerzeugung, Energiewende, Erdgas, Erdöl, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Politik, Profiteure, Unkonventionelles Gas und Öl, Wasserkraft, Windkraft, Wissenschaft

Gruene-BaerbockDie Bundesfraktion der Grünen und deren klimapolitische Sprecherin Annalena Baerbock (Wahlkreis Potsdam, nahe des PIK) wissen es ganz genau, Schuld am Klimawandel, dem schmelzenden Nordpol und Gletschern, den zunehmenden Wirbelstürmen und Extremwetterereignissen ist der Mensch. All das hat der Mensch durch seine CO2-Emissionen ausgelöst. Auch wenn dafür die Belege fehlen. Daher haben wir unverzüglich aus der Kohlekraft auszusteigen!



Energiewende: Nicht die Kosten entscheiden über den technischen Erfolg

13. April 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Photovoltaik, Politik, Windkraft

ego150Den meisten Lesern wird die Frage merkwürdig vorkommen, aber ich möchte sie trotzdem stellen: Wozu eigentlich benötigen wir Strom?

Die Menschheit ist schließlich fast während ihrer gesamten Existenz ohne Elektrizität ausgekommen. Trotzdem waren soziale, kulturelle und technische Fortschritte möglich, die man nicht geringschätzen sollte. Man denke allein an die Heroen aus Naturwissenschaft und Technik. Von Archimedes bis Newton haben diese im Schein von Öllampen gearbeitet. Trotzdem entstanden am Ende einer langen Kette Dampfmaschine und Eisenbahn. Hätte es nicht auch einfach so weitergehen können?

In gewisser Weise ist die Entschlüsselung der Prinzipien, nach denen unsere Umwelt aufgebaut ist, ein zwangsläufiger Vorgang. Elektromagnetische Phänomene sind lange bekannt, man denke an Gewitter und an den Kompaß. Experimentelles Vorgehen, also schlicht die menschliche Neugierde, trug zur Formulierung einer technisch nutzbaren Beschreibung ebenso bei, wie Erkenntnisse aus anderen Bereichen. Kurz gesagt: Da die Natur den Elektromagnetismus kennt, war seine Nutzung zwangsläufig. Der Mensch nutzt immer alle seine Möglichkeiten, nur nicht immer alle sofort.

Heute nun ist Strom eine der grundlegenden Säulen unserer Lebenswelt. Seine Anwendung geht weit über elektrisches Licht hinaus. Die Maschinen und Apparate aufzuzählen, die von der Kommunikation über die Produktion bis hin zur Mobilität elektrisch betrieben werden, wäre ein niemals endendes Unterfangen.



Entwicklung der Wind- und Solarenergie von 2011 bis März 2015

12. April 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Photovoltaik, Windkraft

Entwicklung der Solarenergie von 2011 bis März 2015

Die installierte Leistung basiert auf den Monatsmeldungen Solarenergie der Bundesnetzagentur. Die Grafik zeigt die Verdoppelung der Leistung vom 1.Jan 2011 mit 17.579 auf 38.458 MW im Februar 2015.

Der tägliche Zubau im März wird von mir niedrig geschätzt und in späteren Fortschreibungen entsprechend dem tatsächlichen Zubau korrigiert.

Bild 1: Entwicklung der Solarenergie in Deutschland 2011 bis März 2015

Bild 1: Entwicklung der Solarenergie in Deutschland 2011 bis März 2015

Entwicklung der Windenergie von 2011 bis März 2015

Die installierte Leistung der Windenergie entwickelte sich von 27.073MW im Januar 2011 auf 41.337 MW Ende Februar 2015 und übertrifft mittlerweile die Nennleistung der Solarenergie.

Der Zubau im März wird von mir niedrig eingeschätzt und später korrigiert.

Wind 2011 bis 2015

Bild 2: Entwicklung der Windenergie in Deutschland 2011 bis März 2015

 

Das nächste Bild zeigt die Entwicklung der installierten Leistung der Windenergie ab Januar 2014

Kapazität Wind ab 2014

Bild 3: Entwicklung der Anlagenanzahl und installierte Nennleistung Windenergie

 

Entwicklung der Summenleistung von Wind.- und Solarenergie

Addiert man die Einspeiseleistung und die Nennleistung von Wind.- und Solarenergie ergibt sich folgendes Bild.

Wind und Solar 2011 bis 2015

Bild 4: Entwicklung der Addition von Wind.- + Solarenergie in Deutschland 2011 bis März 2015

 

Man erkennt eine jahreszeitliche Abhängigkeit der Einspeisung mit einem Schwerpunkt der Solarenergie im Sommerhalbjahr und