Energieerzeugung



Deutschlands Energiediät – Teil 2: Gegen alle Trends

30. Januar 2012 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Innovationspolitik, Politik, Wirtschaftsförderung

Wir hatten einen Kohlenkeller. Die Erinnerung an diese Episode meiner frühesten Kindheit ist natürlich nur noch schwach. Aber die regelmäßige Lieferung durch den örtlichen Brennstoffhändler, die es damals noch in fast jedem Stadtteil gab, gehörte zu den kindgerechten Attraktionen, die man wohl nie vergißt. Durch das Fenster wurden die Eierkohlen direkt in den Keller geschüttet, Staub und Lärm inklusive. Mein Vater dann nahm die Aufgabe wahr, ständig kleine Portionen zur Versorgung unserer Heizung nach oben zu tragen. Ich kann mich auch an die große Begeisterung und den Gewinn an Lebensqualität erinnern, die mit der Umstellung auf eine strombetriebene Nachtspeicherheizung verbunden waren. Ja tatsächlich, elektrische Energie galt für einige Jahre als die Lösung aller Probleme, sie beinhaltete – man mag es sich kaum vorstellen – das Versprechen ständig sinkender Kosten bei ständig wachsender Verfügbarkeit. Heute nun heize ich mit Gas, das durch eine Leitung direkt in unser Haus gelangt. Und wieder blicke ich optimistisch in die Zukunft, denn Gas erscheint als zukunftssicher. Das Angebot wird steigen, die Preise werden fallen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Abbildung 1 vermittelt einen Teil dieser Geschichte. Sie zeigt die Struktur des Primärenergieträgeraufkommens für Deutschland von 1950 bis 2010. In den Aufbaujahren der Nachkriegszeit dominierten Stein- und



Deutschlands Energiediät – Teil 1: Verzicht statt Fortschritt

25. Januar 2012 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Kohle, Politik, Wirtschaftsförderung

Gelbglühend bahnt sich das zähflüssige Roheisen seinen Weg durch die in den Boden der großen Halle eingelassenen Kanäle. Das Sprühen der Funken an der Abstichöffnung, das Leuchten der Schmelze, die auch in mehreren Metern spürbare, fast heimelige Wärme und die Gestalten in den silbernen Anzügen unmittelbar am Hochofen vermitteln eine dem Büroarbeiter fremd gewordene Welt. In der nicht flüchtige und virtuelle Produkte entstehen, sondern der Einsatz von Energie zur Umwandlung von Stoffen reale, fühlbare und dauerhafte Werte hervorbringt. Stahl. Der Werkstoff, der unsere Lebenswelt wie kaum ein zweiter durchdringt und prägt. Der Besuch im Hüttenwerk mag vielen in der Besuchergruppe wie eine Reise in eine fremde Welt vorkommen. Es ist laut und schmutzig, die Dimensionen der Hallen und Maschinen sind für die an die Enge kleiner Zimmer gewöhnten Augen nur schwer zu erfassen. Der Hochofen selbst, die Pfannenwagen, mit denen auf Schienensträngen das Roheisen in das Stahlwerk gelangt, die tiefroten Brammen, die dieses wieder verlassen, um durch kilometerlange Walzstraßen zu Blechen geformt zu werden – all dies macht Begriffe wie Leistung und Kraft erfahrbar. Energie ist nicht das Leuchten der Betriebsanzeigediode am Monitor des Umweltaktivisten. Energie – das ist die Fähigkeit, große Mengen an Materie umzuwandeln. Energie sind nicht 22



Yogeshwars Blackout

23. Januar 2012 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Medien

Gastbeitrag von Rainer Schulze

Wie „Quarks & Co“ die Deutschen politisch korrekt auf Stromausfälle vorbereitet

„Blackout Deutschland – die Revolution im Stromnetz“ lautete der Titel der „Quarks & Co“-Sendung am Abend des 17. Januar auf WDR.
Interessant. Sollte es mittlerweile auch zu den Öffentlich-Rechtlichen durchgedrungen sein, dass die sogenannte Energiewende mit Nebenwirkungen verbunden sein könnte? Und dass es an der Zeit sein könnte, den Bürgern reinen Wein einzuschenken?

Die Antwort ist: leider Nein – eher war das Gegenteil der Fall.

Doch der Reihe nach: Den Anfang machte Quarks mit einer anschaulichen Darstellung der Folgen, die ein überregionaler oder landesweiter Stromausfall haben würde. Schon nach wenigen Tagen treten ernsthafte Versorgungsengpässe auf, wenig später versänke das Land im Chaos. So weit, so richtig – und so Besorgnis erregend.

Wer jetzt gespannt darauf wartete, ob Rangar Yogeshwar es vielleicht wagen würde, eine realistische Darstellung des Zustands des deutschen Stromnetzes und dessen Ursachen zu bringen, sollte enttäuscht werden.

Die bösen Großen sind Schuld

Ja, das Stromnetz sei anfällig, aber das läge nur an der zentralen Energieerzeugung durch wenige Großkraftwerke, die Energieübertragung durch (zu) wenige Hochspannungsleitungen und dem Umstand, dass Strom nicht dort erzeugt wird, wo er gebraucht wird . Nun kann man durchaus



Die deutsche Energieratlosigkeit

11. Januar 2012 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Politik

von Heinz Horeis (mit freundlicher Genehmigung von NovoArgumente)

Verglichen mit dem, was Erdbeben und Tsunami am 11. März im Nordosten Japans angerichtet haben, erscheinen die materiellen Auswirkungen der havarierten Nuklearanlage in Fukushima recht klein. In Deutschland war der psychologische Fallout allerdings enorm und hat dem Land die Energiewende beschert: die Schnellabschaltung von acht tadellos funktionierenden Kernkraftwerken, der endgültige Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 und die Hinwendung zu einer Energieversorgung, die unsere Industriegesellschaft mit Windrädern, Solarzellen und Biogasanlagen antreiben soll. Naturenergie, wie es die Ökoindustrie seit kurzem nennt. Das Natürliche an diesen ineffizienten Energiequellen ist, dass sie launisch und unzuverlässig sind, periodisch auftreten und von Wetter und Klima abhängen.

Es gibt eine schöne Geschichte in den Abenteuern von Tim und Struppi des belgischen Zeichners Hergé. Beide sind zusammen mit Kapitän Haddock Gefangene auf einem Schiff, das explosives Material geladen hat. Auf hoher See bricht ein Feuer aus. Kapitän, Offiziere und Mannschaft springen voller Panik in die Rettungsboote und rudern mit aller Kraft weg von dem gefährlichen Schiff. In sicherer Entfernung warten sie auf die große Explosion. Doch nichts passiert. Eine große Welle hat das Feuer gelöscht. Die beiden Helden, Haddock und Tim, bringen das Schiff wieder in Fahrt und dampfen



Rösler zeigt Kante

6. Januar 2012 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Energieerzeugung, Erdgas, Erdöl, Innovationspolitik, Kohle, Politik, Wirtschaftsförderung

Ich habe die Rede zwar nicht live anschauen können, aber in dem veröffentlichten Text finde ich mich an vielen Stellen wieder. Natürlich ist Science Skeptical politisch unabhängig. An einigen Stellen haben wir aber schon über eine mögliche Rückkehr der Vernunft in die deutsche Politik diskutiert. Viele Leser identifizierten dabei die FDP als eine der wenigen verbliebenen Chancen, eine Stimme gegen die schleichend realisierte Ökodiktatur in diesem Land  in den Parlamenten und Regierungen zu verankern. Daher möchte ich mit einigen Zitaten Philipp Röslers Rede zum Dreikönigstreffen hier zur Diskussion stellen.

Es geht um die Frage, ob Wachstum auch zukünftig noch den Wohlstand breiter Bevölkerungsschichten und Zukunftschancen für unsere Kinder ermöglichen wird.

Genau. Es geht exakt darum.

In dieser Auseinandersetzung gibt es die Fortschrittsverweigerer, die Pessimisten und Gutmenschen. Die, die reflexartig den warnenden und belehrenden Zeigefinger erheben, wenn man von der Notwendigkeit des Wachstums spricht, von Zukunftschancen und den Möglichkeiten der Globalisierung. Gefahren über Gefahren, die angeblich überall lauern.

Endlich wurden die Gegner klar benannt.

Wir Liberale bekennen uns zu Fortschrittsoptimismus und Zukunftschancen. Zu Weltoffenheit und Freiheit durch Verantwortung.

Es wurde Zeit, diesen Gemeinplatz wieder einmal deutlich herauszustellen.

Das ist nicht neu: Sie alle kennen das Buch des Club of Rome „Die



Spiegelsoldaten kämpfen für das Licht

3. Januar 2012 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Energieerzeugung, Klimawandel, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Politik, Profiteure

Das Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH (kurz KMGNE in Berlin), ist ein trans- und interdisziplinär arbeitendes Forschung- und Bildungsinstitut und eine Einrichtung zur Beratung, Planung und Umsetzung von Gestaltungsprozessen nachhaltiger Entwicklung. Auf seiner Internetpräsenz stellt das KMGNE das Projekt Spiegelsoldaten vor. Schülerinnen aus Dessau und Malchin haben sich in diesem Projekt zusammen getan und zeigen in einem eigens produzierten Musikvideo auf, wie sie sich die Energiewende und Transformation der Gesellschaft vorstellen.



Die Energiewende ist schon gescheitert

29. Dezember 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Politik

[Update: Von diesem Artikel liegt inzwischen unter „Die Energiewende ist bereits gescheitert“ eine aktualisierte und stark erweiterte Version vor.]

Man stelle sich vor, daß einem TV-Sender ein Drehbuch über ein politisches Thema angeboten wird, dessen Inhalt sich in Kurzform etwa wie folgt liest:

„In Japan ereignet sich ein furchtbares Erdbeben mit einer gewaltigen Tsunamiwelle, die eine riesige Zahl an Toten zur Folge hat. Auch ein großes Atomkraftwerk an der Küste wird schwer beschädigt. Im fernen Deutschland bricht Panik aus, obwohl in diesem Land die sichersten Reaktoren stehen und weder schwere Erdbeben noch Tsunamis drohen. Die deutsche Regierungschefin – nennen wir sie Frau M. – hat aber eine Idee: Sie will ihren Gegnern endlich das Atomangst-Argument aus der Hand schlagen, mit dem man sie ständig ärgert. Sie will jetzt die Atomenergie einfach abschaffen und verkündet, daß sie nun plötzlich begriffen hätte, daß Atomreaktoren unsicher sind. Das habe sie vorher nicht gewußt. Frau M. ist übrigens Physikerin. Sofort werden sieben Kernkraftwerke abgeschaltet, die übrigen dann später. Weil die Reaktorsicherheits-Experten leider erklären, daß die Atomkraftwerke doch sicher sind, beruft Frau M. einen Ethikrat, der gar nicht erst über den Ausstieg diskutieren soll, sondern dem sie gleich die gewünschte Antwort als Frage