Windkraft



Ein Fazit zu den “Erneuerbaren Energien” – Produktion 2014 und ein Blick in die Zukunft

19. Dezember 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energiewende, Photovoltaik, Windkraft

Diese kurze Ausarbeitung zeigt grafisch aufbereitete Zahlen der Erzeugung und des Verbrauchs (Last/Load) elektrischer Energie in Deutschland, aus dem Jahre 2014.

Das Jahr 2014 wird von den EE-Protagonisten wieder als ein erfolgreiches Energiewende-Jahr hochgejazzt. Hier ein paar Beispiele:

  • Neuer Rekord: Neuer Rekord: Erneuerbare decken 28,5 Prozent des Stromverbrauch (pv magazine)
  • Ökostrom jetzt Deutschlands wichtigste Energiequelle (Welt online)

Die Liste ließe sich beinahe beliebig fortsetzen.

In einem Beitrag zur Energiewende „Klimawandel – schmutziger Irrtum“ (ein Kommentar dazu hier)der Zeit vom 04.12.2014 erklärte Patrick Graichen, die „Erneuerbaren“ würde andere Energieträger aus dem Markt drängen, da diese praktisch keine Brennstoffkosten haben.

Diese Aussage ist grundsätzlich falsch, da die „Erneuerbaren“ durch den Gesetzgeber den Einspeisevorrang genießen, ob der Strom im Augenblick gebraucht wird, oder auch nicht. Würde man die Betreiber mit den, durch das EEG bedingten, sinkenden Strompreise entlohnen, wäre der Spuk von heute auf morgen vorbei.

Ich kann nicht nachvollziehen, dass man bei einer installierten Leistung von 74.000 MW an Wind und Solarenergie noch von einer Markteinführung der „Erneuerbaren“ spricht.

Die EEG-Protagonisten arbeiten gerne mit den summierten Einspeisungen, um darzustellen, dass der Siegeszug der Erneuerbaren voranschreitet und bei einem weiteren



Klimaschutz contra Artenschutz

12. Dezember 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artensterben, Artikel, Biomasse, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Politik, Profiteure, Windkraft

ArtenschutzEin Gastbeitrag von ConstanzeW: Die EU hat sich Ziele gesetzt, nicht nur im Klimaschutz, sondern auch im Artenschutz. Dazu wurde im Jahr 1992 die Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen, kurz Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) verabschiedet. Ziel dieser Richtlinie ist es ein europaweites Schutzgebietsnetz (Natura 2000) aufzubauen, welches dem Erhalt wildlebender Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume dient.



Deutschland Strompreis-Spitzenreiter hinter Dänemark in der EU: Seit Einführung des EEG im Jahre 2000 hat sich der Strompreis mehr als verdoppelt!

5. Dezember 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Daten, Emissionshandel, Energieerzeugung, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Profiteure, Windkraft

Immer und immer wieder wurde uns seit Einführung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahre 2000 durch rot/ grün von den Befürwortern der Erneuerbaren Energien (EE) versprochen, dass durch Strom aus EE die Strompreise in Deutschland langfristig sinken werden. Wie sieht die Realität aus? Dazu habe ich heute eine Nachricht der Bundesnetzagentur zu den aktuellen Strompreisen in der Tagespresse gefunden.



Wo Wind und Sonne keine Rechnung schicken

24. November 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energiewende, Klimawandel, Profiteure, Windkraft

10815893_359851190851539_445722412_nDie Firma juwi verkündet gerade, ihr „bislang größtes Ökostrom-Projekt in Hessen” gehe nunmehr in die „heiße Phase”. Natürlich musste für die drei 2.5-MW Windräder mal wieder ein Stück Natur seinen Platz räumen, diesmal ist es ein riesiges Waldstück auf dem Galgenkopf im Rheingau-Taunus-Kreis – man will ja schließlich, wenn es nach dem Willen des grün-hessischen Wirtschaftsministers Al Wazir geht, die „bestehende Windkraftleistung in Hessen in den kommenden fünf Jahren nahezu verdreifachen”.

Auf seiner Facebook-Seite schreibt juwi dazu: »Zusammen verfügen die Anlagen über eine Leistung von 7,5 Megawatt, der erwartete Jahresenergieertrag liegt bei 19,5 Millionen Kilowattstunden.« … so so! … Bei 8760 jährlichen Volllaststunden würde das einem Nutzungsgrad von 29,7% entsprechen. Praktisch realisierbar sind bei Onshore-Anlagen (standortabhängig) jedoch nur Nutzungsgrade zwischen 16 und 20%. Wie nennt man also das, was juwi hier verspricht? Anlagebetrug?

Unbeeindruckt von jeglicher Realität macht juwi auch auf seiner Facebook-Seite – nach bewährtem Rezept – weiter mit der üblichen Klimakatastrophenpropaganda. Naive und informationsfaule Menschen, grüne Gutmenschenseelen und ganz Blöde werden nätürlich auch weiterhin glauben, dass CO2 ein böses Killergas ist, und dass man allein mit „Erneuerbaren Energien” aus Wind und Sonnenschein den Planeten vor dem Hitzetod bewahren kann.

Wie schön für juwi, dass das



Desertec Aus

8. Oktober 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Photovoltaik, Politik, Windkraft

DesertecDie Industrie-Initiative Desertec wollte in der Wüste Strom für Europa und Afrika produzieren. Nachdem sich immer mehr Geldgeber zurückgezogen haben, steht das Projekt jetzt vor dem Aus.



Mit “Segelenergie” in die Zukunft der Erneuerbaren

1. April 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Kurioses, Ökologismus, Windkraft

SegelenergieErneuerbar soll sie sein, die zukünftige Ernergieversorgung. Doch die Möglichkeiten sind begrenzt. Nun gibt es eine neue Idee. “Segelenergie” heißt das neue Zauberwort im Bereich der Erneuerbaren Energien. Ziel ist es, die am Meer verfügbare Windenergie mit Hilfe von Segelschiffen zu nutzen und diese in eine speicherbare und flexible Energieform zu bringen.



Polen sichert seine Netze gegen deutschen Ökostrom – BMWi nennt das “Meilenstein beim Netzausbau in Europa”

20. März 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energiewende, Photovoltaik, Windkraft

Umspannwerk_01_KMJDer Ausbau der Produktion von Strom aus Windkraft und Photovoltaik  in Deutschland schafft nicht nur hierzulande wachsende Probleme. Neben der durch die Zwangseinspeisung von teurem “Ökostrom” stetig steigenden Energiepreise bereiten vor allem die  starken Fluktuationen der wetterabhängigen Stromerzeugung denjenigen die für die Stabilität der Netze verantwortlich sind zunehmend Kopfschmerzen. Schließlich muss in einem stabilen Stromnetz zu jeder Sekunde genau so viel Strom verfügbar sein, wie in diesem Verbraucht wird. Zu wenig oder zu viel Strom führen zunächst zur Instabilität und schließlich zum Zusammenbruch, also dem was man landläufig einen Black Out nennt.

Im März wieder kritische Situation

Deutlich wurde das Ausmaß der Probleme welche die Energiewende für eine sichere Stromversorgung schafft wieder am letzten Wochenende. Auf der unten dargestellten Grafik werden die Einspeisung von Wind- und Photovoltaik-Strom, sowie die Erzeugung mit konventionellen Kraftwerken und die Netzlast, also der jeweils aktuelle Strombedarf, im Zeitraum vom 1. bis zum 20. März gezeigt.

Last und Produktion März 2014

Während in der ersten Hälfte des Monats lediglich die Photovoltaik einen nennenswerten Beitrag zur Stromerzeugung leisten konnte, und das auch nur an wenigen Stunden des Tages, wandelt sich dieses Bild am Freitag den 14. März grundlegend. Die nächste Abbildung zeigt das noch deutlicher.

Einspeisung Wind 13. bis 17. März

Man erkennt sehr gut den Anstieg der