Ernährung



Einblicke in die Psyche von Klima-Aktivisten!

24. September 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Emissionshandel, Energieerzeugung, Ernährung, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Tierschutz

vlcsnap-2019-09-24-13h51m00s372

Klima-Aktivisten in freier Wildbahn. Wie sie ticken und was sie antreibt. Ängste und der Systemhass. Deshalb wollen sie ein Parallel-Universum errichten, in dem sie ohne Angst vor dem Weltuntergang und Kapitalismus leben können. Dabei sehen sie sich selbst legitimiert diese Ziele zum Wohle der Menschheit durchzusetzen und zu erzwingen. Egal, ob sei ihre Mitmenschen dabei beeinträchtigen und ihnen dabei Schaden zufügen. Denn das große Ziel, System-Change steht vor dem Wohl des Individuums.



Hannes Jaenicke, der SodaMax

16. November 2018 | Von | Kategorie: Blog, Ernährung, Gesundheit, Klimawandel

Jaenicke

„Für die Umwelt, gegen Plastikmüll!“ – SodaStream geht erstmals mit Hannes Jaenicke und neuem TV-Spot gegen Einwegflaschen on air. Der 15-Sekünder ist ab sofort auf allen Kanälen zu sehen.



Grüne tauschen Glyphosat gegen Honig ein

30. Oktober 2017 | Von | Kategorie: Blog, Ernährung, Gesundheit, Klimawandel, Ökologismus

P1080915

Aus der Tagespresse. Die Grünen haben eine neue Umweltangst entdeckt und neue Maßnahmen, um dieser zu entgegnen.



CRISPR/Cas9

3. Oktober 2015 | Von | Kategorie: Artikel, Ernährung, Gentechnik, Gesundheit, Innovationspolitik, Politik, Technium

DNA1Eine solche Überschrift wollte ich schon immer mal über einen meiner Texte setzen. Mal im Ernst: Wer klickt denn so etwas an? Das müssen schon echte Hardcore-Leser sein. Dabei fällt mir immer der leider viel zu früh verstorbene Dietrich Schwanitz ein, der in seinem Opus Magnum „Bildung“ sinngemäß ausführte, Wissen über Naturwissenschaften und Technologien wäre nutzlos. Man würde es nicht benötigen, um in der Welt zurecht zu kommen. Das mag sogar stimmen, aber wer trotzdem Ahnung hat, kann immerhin Politiker ärgern. Das ist doch auch nicht schlecht. Außerdem steht CRISPR/Cas9 für einen möglichen Nobelpreis.

Merkwürdige Gensequenzen entdeckte man Ende der 1980er Jahre in vielen Bakterien. Sich wiederholende Abfolgen von 20 bis 50 Basenpaaren, die häufig von vorne nach hinten gelesen dasselbe ergeben wie andersherum, also Palindrome darstellen. Zwischen diesen Strukturen liegen Abschnitte ohne erkennbare Regelmäßigkeit, sogenannte Spacer, deren Länge sich zwischen einzelnen Bakterien unterscheiden kann, für einen bestimmten DNS-Strang aber immer dieselbe ist. Anders ausgedrückt handelt es sich um kurze, gehäufte, regelmäßig unterbrochene palindromische Wiederholungen, was im Englischen mit clustered regularly interspaced short palindromic repeats oder eben CRISPRs bezeichnet wird. Begleitet werden CRISPRs von weiteren charakteristischen Strukturen, die man entsprechend CRISPR as



Hoffest auf dem Ökohof

14. September 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energieerzeugung, Ernährung, Gesundheit, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Profiteure, Windkraft

vlcsnap-2015-09-14-11h16m35s129Ich war gestern mal wieder mit dem Rad im Bremer Blockland unterwegs. Dort gibt es seit einigen Jahren einen Biohof mit Ferienwohnungen, Bio-Eiscafe, Spielplatz, Kunstausstellungen und Erlebnis-Ökostall. Autos strengstens verboten. Dazu schreibt der Biohof auf seiner Internetseite:



Ich bin ein Veganer

6. September 2015 | Von | Kategorie: Artikel, Ernährung, Ökologismus

ego3-150x150Ich habe meine Ernährung umgestellt. Auf Salat. Auf den Salat, den man zwischen zwei Brötchenhälften steckt. Mit einem Fleischklops in der Mitte. Sie finden diesen Witz albern? Ich auch. Aber irgendeiner lacht immer, wenn ich mich mit diesen Sätzen in die Mittagspause verabschiede.

Schließlich gibt es ein Vorbild. Auch unser Schwimmweltmeister Marco Koch folgt diesem Konzept. Nur meint er es tatsächlich ernst. „Vegan plus Fleisch“ heißt sein Erfolgsrezept. Sie fragen sich, was das für eine Ernährung sein soll? Ich auch. Die Erklärung lieferte er nach dem Gewinn der Goldmedaille mit den Worten: „Ich will gleich noch zu Burger King“.

Sie meinen, bescheuerter geht es nicht mehr? Dachte ich auch. Aber „vegan plus Fleisch“ ist bei weitem noch nicht perfekt. Wer es richtig machen und die Umwelt ebenso wie seine Gesundheit ruinieren möchte, der darf doch kein Fleisch essen! Der hat mindestens auf vegetarisches, wenn nicht gar veganes Fleisch umzusteigen.

Sie denken, das wäre Unsinn? Da kennen Sie Landwirt Ansgar Meydorf aus Schüttorf noch nicht. Er bietet „vegetarisches Schweinefleisch“ an. Nein, es handelt sich nicht um eine besonders raffinierte Tofu- oder Sojasimulation, sondern um das Fleisch von echten Schweinen. In dieser Publikation finden Sie auf Seite 34 seine Geschichte:



Novo: Grüne Gentechnik – Süßkartoffel bringt Gesetz ins Wanken

28. April 2015 | Von | Kategorie: Blog, Ernährung, Gentechnik, Ökologismus, Ökologistische Mythen

novo_logo1Auf Novo Argumente ist vor kurzem ein Beitrag des Molekularbiologen Ludger Weß erschienen der eine Entdeckung beschreibt, die unsere Sicht auf genveränderte Pflanzen gehörig ins Wanken bringen könnte. Zumindest wenn man sich zumindest noch etwas Rest-Aufgeschlossenheit bei diesem Thema bewahrt hat. Bei in der natur vorkommenden Süßkartoffeln ist eine Genveränderung durch Bakterien gefunden worden die dafür sorgt, dass diese natürlich entstandenen Pflanzen nach dem in Europa geltenden Gesetz hier nicht angebaut werden dürften.

Süßkartoffeln sind ein prächtiges Gemüse. Rötliche Schale, darunter Fruchtfleisch in verschiedenen Farbtönen: weiß, gelb oder tief orange. Je heller, desto trockener, je dunkler, desto weicher und süßer ist es. Süß und nussig im Geschmack, erinnert die Süßkartoffel an Kürbis und Kastanie. Aber sie birgt noch eine andere Überraschung: Sie hebelt das europäische Gentechnikrecht aus.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat kürzlich eine Studie [1] veröffentlicht, wonach Süßkartoffeln so genannte transfer-DNA (T-DNA) des Bakteriums Agrobacterium enthalten. Eine der beiden T-Regionen trägt vier Gene des Bakteriums, die für jeweils ein Enzym kodieren und deren Produkte in nachweisbarer Menge vorhanden sind. Diese T-DNA war in allen 291 getesteten Süßkartoffelsorten vorhanden, nicht aber in verwandten Wildpflanzen, woraus die Wissenschaftler schließen, dass erst diese Veränderung die Süßkartoffel attraktiv für die Zucht durch