Internes



In eigener Sache: Abstimmung „Autor der Freiheit“

12. März 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Internes

Auf den Seiten der Friedrich-Naumann-Stiftung findet offensichtlich monatlich die Wahl zum „Autor der Freiheit“ statt. Diese Abstimmung war mir bislang vollkommen unbekannt. Umso größer meine Überraschung, als ich feststellte, zu den aktuell Nominierten zu gehören. Man hatte mich darüber nicht informiert.

Nun bin ich durchaus ein Freund wettbewerblichen Denkens, aber da meine Mitnominierten auf ihren jeweiligen Webseiten nicht zur Wahl ihrer selbst aufgerufen haben, möchte ich das auch nicht tun.

Zumal die Konkurrenz von hoher Qualität ist. Mit Ulf Poschardt wurde ein Profi, ein Leitartikler der „Welt“ ausgesucht. Sein Beitrag „Es lebe die Solidarität“ wirft ein Licht auf den Mißbrauch eines wichtigen Prinzips durch politische Ideologien. Thomas Apolte hat mit „Von Quotengerechtigkeit, Gender-Mainstreaming und anderen Glaubensbekenntnissen“ ein sehr intelligentes Stück über den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern abgeliefert.

Tja, von mir wird der Text „Das Ende der Ökozone?“ durch die Jury empfohlen. Ein kleiner Kommentar, der nach meiner eigenen Einschätzung nicht unbedingt herausragenden Charakter aufweist – um es mal vorsichtig auszudrücken.

Auf jeden Fall aber ist allein die Nominierung schon ein schöner Erfolg für Science Skeptical. Das ist nicht nur eine Anerkennung für mich, sondern für alle Autoren hier. Wir werden zunehmend wahrgenommen und



In eigener Sache: Novo-Empfang und Online-Artikel

19. August 2010 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Internes, Medien

Ein wenig dreiste Eigenwerbung sei mir (mal wieder) gestattet. Alle, die die letzte Novo-Ausgabe verpaßt haben (welch unverzeihlicher Frevel) können meinen Text zum Thema „Elektromobilität“ nun online lesen und kommentieren: Dann nehmen Sie ein Taxi!

Ich bitte, eventuelle Kommentare entsprechend auf der Novo-Seite zu posten.

Desweiteren möchte ich schon einmal auf den diesjährigen Novo-Empfang im Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt hinweisen. Am 27.11. wird dort über das Thema Innovation diskutiert. Ich werde einer der Podiumsteilnehmer sein und würde mich sehr freuen, den ein oder anderen Leser dieses Blogs dort persönlich kennenlernen zu können.

Hinweis: Die Veranstaltung steht nur geladenen Gästen offen. Wer gerne dabei sein möchte, wende sich an die Novo-Redaktion. Details finden sich hier.

Als besonderes Schmankerl ist der Auftritt eines sehr bekannten deutschen Kabarettisten vorgesehen. Da Novo-Chefredakteur Thomas Deichmann um Vertraulichkeit gebeten hat, verrate ich auch noch nicht, um wen es sich handelt.

Ach ja, Novo 108/109 (9-12/2010) erscheint als Doppelheft Ende kommender Woche. Leitthema ist „der Ökokomplex“, also die Verflechtungen von Ökoverbänden und grünen NGO’s mit der Politik.



In eigener Sache: Novo 105 (März/April 2010) erscheint am 4. März

1. März 2010 | Von | Kategorie: Blog, Internes

Pünktlich zum ersten März, dem meteorologischen Frühlingsbeginn, konnte ich heute die neueste Novo-Ausgabe mit dem Leitthema „Aufbruch nach vorn!“ in die Hand nehmen. In diesem Heft erklärt uns Josef Reichholf, ob denn die Natur „fortschrittlich“ ist. Dominic Lawson wertet das Ergebnis von Kopenhagen als Beleidigung der menschlichen Intelligenz und das Kopenhagen-Manifest, das wir hier schon im Original veröffentlicht haben, gibt es nun auch in deutscher Fassung. Das Thema „Fortschritt“, ob in technischer, gesellschaftlicher oder wirtschaftlicher Hinsicht, zieht sich wie ein roter Faden durch die meisten Texte.  Mit der Rolle der Wissenschaften angesichts politischer Verführungen setzen sich Günter Ropohl („Forschung und mentale Prostitution“) und Frank Furedi („Experten – Totengräber der mündigen Gesellschaft?“) mit gewohnt spitzer Feder auseinander. Und Günther Keil beschreibt die Absurditäten deutscher Technologiepolitik.

Einen Seitenhieb auf das „fliegende Auto“ konnte er sich dabei nicht verkneifen. Tja nun, nur wenige Seiten später erläutere ich dann, warum ich eine Menge von fliegenden Autos erwarte und unter welchen Aspekten die Verkehrssysteme der Zukunft entstehen werden (es macht Spaß, auch mal nicht über die Klimadebatte zu schreiben). Wobei ich wahrscheinlich unter dem „fliegenden Auto“ etwas völlig anderes verstehe (ein Fluggerät, das wie ein Auto zur Verfügung steht), als Herr Keil (ein Auto, das