Klimawandel



Skeptikerirrtümer III: Der Treibhauseffekt und die Thermalisierung

29. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Klimawandel, Wissenschaft

Es gibt so manch einen Irrtum, welchen “Klimaskeptiker” in der Debatte mit Klimaarlamisten ins Feld führen. Einen der bekanntesten Irrtümer will ich einmal aufführen, damit dieser in der Klimadebatte nicht zum Fallstrick wird. Hierbei handelt es sich um die sogenannte “Thermalisierung”.



“Versauerung” der Meere: Reale Bedrohung, oder nicht mehr als Panikmache?

22. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Klimawandel, Wissenschaft

sauerBei EIKE ist gerade wieder eine heiße Debatte zwischen Klimaschützern und Klimaspektikern über die sogenannte “Versauerung” der Ozeane entbrannt. Die Klimaschützer machen darauf aufmerksam, dass durch den CO2-Eintrag der pH-Wert der Ozeane sinkt und diese dadurch saurer werden und das sich negativ auf die Meeresfauna auswirkt. Die Klimaskpetiker weisen hingegen darauf hin, dass die Ozeane einen pH-Wert um 8 haben und damit basisch und nicht sauer sind und dieses auch so bleiben wird. Weiter wird behauptet: “Dabei ist die Behauptung der angeblichen pH-Wert-Reduzierung eine nicht minder unseriöse Behauptung. Denn es gibt kein globales pH-Messnetz, das es erlauben würde, eine solche Behauptung zu belegen.” Oder: “Es gibt keine Versauerung sondern – und auch das nur mutmaßlich, weil die Messungen sowohl zeitlich als auch örtlich viel zu lückenhaft sind – nur eine geringe Verminderung des pH-Wertes.” Ich denke auch hier ist mal wieder Aufklärungsarbeit von Nöten.



Treibhauseffekt für Dummies mit Modtran

17. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Klimawandel, Wissenschaft

Im Internet gibt es ein Online-Tool mit dessen Hilfe man den athmosphärischen Treibhauseffekt darstellen und nachvollziehen kann. Dabei handelt es sich um das Strahlungstransfermodell Modtran.

Strahlungstransfermodelle bilden den infraroten Strahlungstransfer/ infrarote Strahlungsflüsse in der Atmosphäre ab. Sie werden seit den frühen 1960er Jahren eingesetzt. In dieser Zeit gab es noch keine Erwärmungshysterie, ganz im Gegenteil, man befürchtete, dass sich das Klima weiter abkühlen könnte.

Mit Hilfe von Modtran möchte ich den natürlichen und anthropogenen Treibhauseffekt veranschaulichen. Dazu rufe ich dieses Online-Tool auf.



CO2-Anstieg anthropogen, oder natürlich?

13. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Wissenschaft

Eine Streitfrage unter Klimaskeptikern ist, ob der aktuelle CO2-Anstieg in userer Atmosphäre anthropogen begründet ist, also von Menschen verursacht ist, oder durch natürliche CO2- Quellen begründe ist?

Die Sache ist ziemlich eindeutig. Denn es gibt diverse Marker, die auf eine anthropogene Quelle hindeuten. Im einzelnen sind dies:



Das Pyrgeometer von Knut Angström und die Bestimmung der Gegenstrahlung des atmosphärischen “Treibhauseffekts”

8. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Wissenschaft

THE-StrahlungsflussIn unserer aufgeklärten Zeit gibt es leider immer noch Zeitgenossen, die behaupten, es gäbe keinen atmosphärischen “Treibhauseffekt”, es gäbe keine infrarote Gegenstrahlung und bei den Pyrgeometern, mit welchen man die Gegenstrahlung bestimmen kann, handele es sich um einen Schwindel, etc. Hier einige Zitate:



Öffentlich-rechtliche Diffamierung von Wissenschaftlern

4. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Energieerzeugung, Medien

Anfang September 2014 befasste sich das NDR-Magazin “panorama3″ mit dem Thema “Fracking”. Überraschenderweise widmete man sich dort sowie in folgenden Beiträgen bei “Panorama” und “Panorama-Die Reporter” in der ARD ausgesprochen sachlich bezüglich des Reizthemas.

Erdgasförderbohrung Mellin 14 in der Altmark

Erdgasförderbohrung Mellin 14 in der Altmark ©chef79

Hintergrund der Reportagen war, dass sich die Autoren Gedanken über die (eigene) Berichterstattung und deren Wirkung gemacht haben:

Wir haben uns einfach über die Wucht der Berichterstattung gewundert und dann angefangen zu recherchieren und sind mit Wissenschaftlern und Bürgerinitiativen ins Gespräch gekommen.

Das Nachdenken und die Recherche führte sogar soweit, dass man Fehler aus früheren Beiträgen offen zugibt:

Allerdings hat Panorama damals auch das Bild des “brennenden Wasserhahns” aus Colorado verwendet, obwohl dieser Wasserhahn nachweislich nicht wegen Fracking brannte. Da hat Panorama – genau wie alle anderen – auf das spektakuläre Bild gesetzt und vertraute den Machern von “Gasland” rückblickend zu stark.

Für die insgesamt vier Beiträge, die sich mit dem Thema “Fracking” dezidiert auseinandersetzten, ernteten die Redakteure teilweise sehr scharfe und meist unsachliche Kritik von “Fracking”-Gegnern. Das kann z.B. anhand der Kommentare zum ersten Beitrag “Das schlechte Image von Fracking” nachvollzogen werden. Dagegen setzten sich die Autoren dann in einem mit “Die Wucht der Vorwürfe hat uns überrascht”



Mietervertreibung für das Klima – Eine weitere Folge der Energiewende

1. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Energiewende, Klimawandel, Politik

683109_web_R_B_by_Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM)_pixelio.deWesentliche Komponenten der Energiewende sind die Energie-Einspar-Verordnung EnEV (1), die auf dem Energie-Einsparungs-Gesetz EnEG beruht, und das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz EEWärmeG (12).

Wie bei dem EEG und der Energiewende werden die erforderlichen Kosten zur Umsetzung von der Regierung und den Profiteure klein geredet oder verschwiegen. Durch die Verordnung und das Gesetz sollen den Verbrauch von vorwiegend fossilen Energieträgern für das Heizen privater und öffentlicher Gebäude vermindern und damit der geplanten Absenkung der CO2-Emissionen dienen. Die EnEV wurde 2002 erlassen. Zwischenzeitlich wurde sie mehrfach mit dem Ziel novelliert, zuletzt 2013, insbesondere die Forderungen an die Wärmedämmung und die Heizsysteme der Gebäude, weiter zu verschärfen .

Teil 1: Die gesetzlichen Instrumente

1.1 Die Energieeinsparverordnung EnEV

Die Verordnung und das Gesetz sollen den Verbrauch von vorwiegend fossilen Energieträgern für das Heizen privater und öffentlicher Gebäude vermindern und damit der geplanten Absenkung der CO2-Emissionen dienen. Die EnEV wurde 2002 erlassen (Lit.1). Zwischenzeitlich wurde sie mehrfach mit dem Ziel novelliert, zuletzt 2013, insbesondere die Forderungen an die Wärmedämmung und die Heizsysteme der Gebäude, weiter zu verschärfen .

Beide gesetzlichen Maßnahmen stehen deutlich seltener als das EEG im öffentlichen Fokus, obwohl die durch diese gesetzlichen Maßnahmen verursachten Kosten für die Haus- und Wohnungseigentümer und anschließend auch für die