Wissenschaft



Stefan Rahmstorf eiskalt beim Manipulieren von Temperaturgrafen erwischt

13. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Wissenschaft

Rahmstorf-Manipulation

Vor drei Tagen hat der Klimafolgenforscher Stefan Rahmstorf in seinem Blog KlimaLounge einen Artikel zur Anhörung des jüdischen Klimawissenschaftlers Nir Shaviv im deutschen Bundestag zur Klimakonferenz in Katowice veröffentlicht. Dort beschreibt er Shaviv als einen von der fossilen Lobby und AfD hofierten „Klimaskeptiker“, der hanebüchende Theorien veröffentlicht. Die Linken warfen Shaviv während der Anhörung gar vor, dass er offensichtlich dafür bezahlt würde klimaleugnerische Grafen zu veröffentlichen. Stefan Rahmstorf geht sogar noch weiter, er behauptet, „es geht hier um gezielte Irreführung des Laienpublikums“. Wer wen in die Irre führt, dem möchte ich hier nachgehen.



Einführung in den Treibhauseffekt und die Physik der Atmosphäre für Extrem-Skeptiker

12. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Artikel, Climategate, Klimawandel, Wissenschaft

Möller2In unseren aufgeklärten Zeiten mit Internet und Bibliotheken gibt es leider immer noch Zeitgenossen, die den Treibhauseffekt und die Physik der Atmosphäre der letzten 45 Jahre in Zweifel ziehen. Für All diejenigen habe ich einmal ein Hochschultaschenbuch von Prof. Dr. Fritz Möller aus dem Jahr 1973 herausgesucht, einen der Pioniere in der Erforschung des Strahlungstranfers in unserer Atmosphäre und des Treibhauseffektes.



PIK-Klimaforscher Prof. Dr. Anders Levermann (Physiker) blamiert sich bei Anhörung im Bundestag

8. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Wissenschaft

LevermannSeit 2003 forscht der Physiker Anders Levermann am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. 2006 trat er zusätzlich eine Juniorprofessur am physikalischen Institut der Universität Potsdam an, wo er seit Oktober 2007 Professor für die Dynamik des Klimasystems ist. Zahlreiche Forschungsaufenthalte führten ihn in die USA, nach Indien und China. In seiner Forschung beschäftigt er sich vor allem mit den sogenannten Kippprozessen im Klimasystem. Bei einer Anhörung zum Klimwandel im deutschen Bundestag hat er sich als „Klimaexperte“ gerade erst blamiert, da er weder die vorindustrielle Temperatur korrekt nennen konnte, noch die Struktur des CO2-Moleküls kannte, aber darauf behaarte, dass das alles gut verstanden sei. Leider nicht von Herrn Levermann.



Wie Prof. Schellnhuber mit seiner großen Transformation kläglich scheitert!

6. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Wissenschaft

vlcsnap-2018-12-06-13h20m48s378

Prof. Schellnhuber war einst Klimaberater der Kanzlerin. Zuletzt machte er nur noch damit auf sich aufmerksam, dass er bei den Linken und Grünen auf deren Parteitagen auftrat. Sein Lebensziel ist es die große Transformation der Gesellschaft auf den Weg zu bringen. Mit dem WBGU versuchte er zuletzt diese zwangsweise umzusetzen und die Politik zu provozieren. Mit einem Manifest des WBGU versuchte er Deutschland für seine Klimasünden in die Verantwortung zu nehmen. Gemäß dem „Verursacherprinzip“! „Klimaflüchtlinge“ die ihre Heimat verlieren sollten zukünftig ein Asylrecht in Deutschland erhalten und z.B. Bauern in Peru für Überschwemmungen infolge von Gletscherschmelzen entschädigt werden! Die Bundesregierung soll Klägern dabei die Prozesskosten bezahlen und diese entschädigen! Das wurde nun den Politikern in Deutschland selbst zu bunt. Diese erklärten den Visionen des WBGU und Herrn Schellnhuber eine klare Absage. Wenn Klimawissenschaftler sich schon in die Politik einmischen würden, so müssten diese auch dafür politische Verantwortung übernehmen und das den Bürgern erklären und diese mit auf dem Weg nehmen. Gegen Widerstände der Bürger dürfte zudem nicht zwangsweise gehandelt werden, auch wenn die Wissenschaftler ihre Zielsetzungen für richtig halten würden. So das Resümee der Politiker. Herr Schellnhuber was not amused.



Der Tollhaus Effekt. Oder was Klimaforscher in den Wahnsinn treibt!

5. November 2018 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Wissenschaft

stefmikkerriDer Hockeystick-Erfinder Michael Mann hat ein neues Buch mit kreativem Titel geschrieben:

Der Tolhaus Effekt: Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt

Das Vorwort der deutschen Ausgabe stammt von Stefan Rahmstorf, einen engen Freund von Michael Mann. Herausgeber ist der Landesverband Franken der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), ein Lobbyverband der grünen Energie.



Grönland: Wo bleibt die Erwärmung?

5. November 2018 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Kopenhagen, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Wissenschaft

Groenland-Temperaturen2Der Klimawandel soll sich vor allem in der Arktis bemerkbar machen. Klimawissenschaftler rechnen damit, dass die Temperaturen dort bis zum Jahrhundertende um bis zu 10°C ansteigen könnten. Wie sieht es derzeit in Grönland aus?



James Hansens Klimaprognosen aus dem Jahr 1988. Das Fazit nach 30 Jahren!

25. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Wissenschaft

Hansen1988

James E. Hansen (* 1941 in Iowa) ist ein US-amerikanischer Klimaforscher. Er war Direktor des Goddard Institute for Space Studies (GISS) der NASA und Professor für Erd- und Umweltwissenschaften an der Columbia University. Bekannt wurde Hansen besonders in den 1980ern als einer der ersten Wissenschaftler, der eindringlich vor den Gefahren der globalen Erwärmung warnte.