Wissenschaft



Die Wetterhexe: Oder wie das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung den Klimawandel erklärt

18. März 2014 | Von | Kategorie: Blog, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Wissenschaft

Wetterhexe

Klimawandel ganz einfach. Man nehme eine Wetterhexe und einen Klimakessel und fertig ist der Klimawandel. So stellt sich zumindest Nora Molkenthin vom PIK den Klimawandel vor.



Norbert Bolz über die Unmöglichkeit von Nachhaltigkeit in komplexen Systemen

10. März 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Politik, Wissenschaft

quentin_100In der Sendung „Sternstunde Philosophie“ des Schweizer Fernsehens kommt der Philosoph Norbert Bolz ausführlich zu Wort. Die Sendung ist in ganzer Länge sehenswert, besonders möchte ich aber auf zwei Punkte hinweisen, und in Schriftform Bolz zitieren. Seine Ausführungen zum Mainstream in den Medien sind nicht so neu, zumindest nicht für mich, doch was er zur Nachhaltigkeit sagt, gehört diskutiert und stellt eine Gegenposition zum derzeit weit verbreiteten Denken darüber dar.

Katja Gentinetta: Nehmen wir genau dieses Wort Widerstand auf. Sie haben den Begriff schon genannt: Konformismus. Sie zeichnen sich ja dadurch aus, dass sie versuchen, oft, eine Gegenmeinung zu vertreten. Sie vertreten sie auch, sehr deutlich, sie haben beispielsweise gesagt, Authentizität ist eines der großen Schlagworte, Nachhaltigkeit ist ein anderes. Sie positionieren sich just am anderen Ende. Nachhaltigkeit halten Sie für nahezu ökologischen Fundamentalismus, wenn man so will. Wie begründen Sie das? Beziehungsweise, wieviel an Ihrer Position ist Gegenprovokation und wieviel ist Philosophie?

Norbert Bolz: Das ist natürlich jetzt schwer für mich zu beurteilen, objektiv über mich zu urteilen, was so eine zentrale Frage betrifft. Aber zumindest was mein Selbstverständnis betrifft, hat es mit Gegenprovokation überhaupt nichts zu tun. Bleiben wir bei dem Beispiel Nachhaltigkeit. Das habe ich relativ früh



Veranstaltung: EIKE-Konferenz zu Klima und Energie

24. Februar 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Politik, Wissenschaft

IKEK7Wenn unter sprachästhetischen Gesichtspunkten EIKE ein eher gewöhnungsbedürftiges Akronym ist, gilt das für IKEK erst recht. Insbesondere dem herausragenden Programm, das unsere Freunde vom Europäischen Institut für Klima und Energie mal wieder für ihre Konferenz zusammenstellen konnten, widerfährt lautmalerisch keine Anerkennung. Am 10. April 2014 geht die Internationale Klima- und Energiekonferenz in ihre immerhin schon siebte Runde. Mit Richard Lindzen, Henrik Svensmark und Nir Shaviv sind drei internationale Topwissenschaftler dabei, die ihre Sicht auf das irdische Klima schildern werden. Hier das Programm:

Veranstaltungsort: Steigenberger Hotel Mannheimer Hof, Mannheim, 10. April 2014

09.00 Uhr   Registrierung

10.00 Uhr   Begrüßung – Die Unendliche Geschichte der Klimarettung, Dr. Holger Thuss, Präsident, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

10.15 Uhr   IPPC – Warum fast nichts was wir über den Weltklimarat hören wahr ist, Donna Laframboise, Blog nofrakkingconsensus.com, Author of the Book “The Delinquent Teenager Who Was Mistaken for the World’s Top Climate Expert“, Toronto, Canada

11.00 Uhr   Fakten statt Emotionen – Klimapolitik ohne Katastrophe, Dr. Wolfgang Thüne, Ehem. Wettermoderator des ZDF, Meteorologe und Autor

11.45 Uhr   Auswirkung des deutschen Energiekonzepts auf die deutsche Wirtschaft, Prof. Dr.-Ing. Dieter Ameling, Ehem. Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl und ehem. Vorsitzender des Stahlinstituts VDEh



Preisgekröntes Video zum Dual-Fluid-Reaktor jetzt auf deutsch

17. Februar 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Nachhaltigkeit, Technium, Wissenschaft

9096645828_79af9c8dd3_cÜber den Dual-Fluid-Reaktor, einem neuartigen Konzept eines Flüssigsalz Kernreaktors, haben wir auf unserer Seite schon des öfteren Berichtet. Es handelt sich dabei um ein elegantes Reaktor-Design, das eine hohe Energieausbeute und einen inhärent sicheren Betrieb mit der Möglichkeit verbindet, die oft und falsch als Atommüll bezeichneten Reststoffe der konventionellen Kernkraftwerke nicht nur unschädlich zu machen, sondern in wertvolle seltene Metalle umzuwandeln.

Eine gewisse Berühmtheit erlangte der Dual-Fluid-Reaktor dadurch, dass er im letzten Jahr als Sieger beim Online-Voting zum Greentech-Award hervorging. Woraufhin den Machern des Greentech-Awards auffiel, dass es sich bei der vorgeschlagenen Technologie um Kernkraft handelte – und die galt es aus deren Sicht doch eigentlich zu verteufeln. Obwohl das Reaktorkonzept, wie in etwa diesem Artikel ausführlich dargelegt, die Kriterien einer “grünen” und “nachhaltigen” Entwicklung ganz sicher deutlich besser verkörperte als sämtliche anderen Preisanwärter, änderten die Verantwortlichen kurzerhand nachträglich das Regelwerk und entfernten den Dual-Fluid-Reaktor aus dem Wettbewerb.

Damit hatten sie sich allerdings keinen Gefallen getan. Ein Gericht machte die Entscheidung in Nachhinein unwirksam, und was noch besser war, das Hickhack um die ansonsten ziemlich unbedeutende und medial wenig beachtete Auszeichnung brachte dem DFR eine Publicity, die auch durch das Einschalten der besten PR-Agenturen wohl kaum zu



Wissenschaft und Zeitgeist

2. Februar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Ökologismus, Politik, Wissenschaft

Jede Gesellschaft nimmt für sich in Anspruch, in einem ‘aufgeklärten’ Zeitalter zu leben, in dem die Rätsel der Welt entschlüsselt sind und verstanden werden. Kollektive Gewissheiten geben den Rahmen für kollektives Handeln und bilden den Überbau, in dem sich Politik, Wissenschaft, Rechtsempfinden und Kunst, aber auch Gewerbe und HandeWissZeitgeist01l entfalten.
Dieser Zeitgeist oder gesellschaftliche Stimmung entscheidet über die Rezeption neuer Ideen. Erscheinen sie plausibel, werden sie zu Paradigmen (allgemein anerkannten ‘Wahrheiten’) und die Summe dieser Paradigmen formt wiederum den Zeitgeist.
Dieser Prozess ist also rückgekoppelt und daher chaotisch, auch wenn gewisse Mechanismen der Lenkung bekannt sind. Es gehört weiter zu den Gesetzmässigkeiten, dass ein allgemeiner Fortschritt durchaus erkennbar ist; jede Gesellschaft und jede Zeit ‘wusste’, wie die Welt und der Mensch entstand, doch die heutigen rationalen Erklärungen durch die Wissenschaft der Astronomie und Abstammungslehre haben eine so solide Basis, dass sie wohl zu einem ‘ewigen’ Kanon der Menschheit geworden sind. Der sich wandelnde Zeitgeist ist also durchaus lernfähig, entwickelt sich generell fortschrittlich und entsteht nicht aus dem Nichts.
Aber er ist stets auch vorübergehend und unvollkommen, belastet mit alten Irrtümern, verzerrt durch Emotionen, gelenkt durch Demagogen und mit unsicherem Kurs dem Spiel des Zufalls ausgeliefert.

‘Die Wissenschaft’ oder



“Klimaskeptiker”-Irrtümer: Welche Argumente “Klimaskeptiker” keinesfalls in der Klimadebatte vorbringen sollten

30. Januar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Klimawandel, Kurioses, Wissenschaft

NeroEs gibt so manch einen Irrtum, welchen “Klimaskeptiker” in der Debatte mit Klimaarlamisten ins Feld führen. Die bekanntesten dieser Irrtümer will ich einmal aufführen, damit diese in der Klimadebatte nicht zum Fallstrick werden.



An ihren Worten sollt ihr sie erkennen

20. Januar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Klimawandel, Medien, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure, Wissenschaft

ego150Die Sprache selbst ist das größte Hindernis jeder Kommunikation. Sie versagt oft schon bei der Definition des Themas, über das man eigentlich spricht. Was meist nicht auf die mangelnde Fähigkeit ihrer Anwender zurückzuführen ist, sie formalen Regeln folgend zu gebrauchen. Sondern auf ihre Eigenschaft, neben allgemeingültigen Bedeutungen auch individuell differenzierte Bewertungen zu übertragen. Worte werden mit Interpretationen verknüpft und lösen dadurch dem Rezipienten zwingend erscheinende Assoziationsketten aus, die seitens des Sprechers nicht intendiert waren. Ein typischer Dialog zwischen Alarmist und Skeptiker könnte etwa so aussehen:

Alarmist: Du kannst doch nicht ernsthaft am Treibhauseffekt zweifeln?

Skeptiker: Das muß ich auch nicht.

Alarmist: Aha, Du gibst also zu, daß Kohlendioxid dem Klima schadet?

Skeptiker: Wieso?

Worte sind die Waffen der Politik. Erfolgreiche Politiker zeichnen sich daher durch die meisterlich beherrschte Fähigkeit aus, Worte mit einem Kontext aufzuladen, der ihre Agenda unterstützt. Im Beispiel setzt der Alarmist “Kohlendioxid”, “Treibhauseffekt” und “Klimakatastrophe” gleich, weil ihm dies durch die staatliche Propaganda seit Jahren eingeredet wird. Der Skeptiker hingegen sieht nur drei völlig verschiedene Begriffe, deren Verbindung miteinander kritisch zu betrachten ist.

Ein wesentlicher, oft unterschätzter Aspekt der Aufklärung lag in der Entwicklung der Fähigkeit, Sprache zur Übermittlung ideologiebefreiten Faktenwissens zu nutzen. Das Aufkommen der