Tierschutz



Der Wolf „Kurti“ ist tot und die Grünen sind in tiefer Trauer

29. April 2016 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Tierrechte, Tierschutz

WolfSchon die Gebrüder Grimm wussten, dass Wölfe für den Menschen eine Gefahr darstellen. Über Generationen erzählten sich die Menschen die Geschichte über das Rotkäppchen und den bösen Wolf. Das berühmte Märchen basierte auf sehr realen Begebenheiten und war kein Fall von ignorantem Aberglauben. Es diente als eine lebhafte Warnung für Eltern und Kinder, nicht Wälder zu betreten, da es dort Wölfe gab, und sich vor solchen in acht zu nehmen. Menschen tötende Wölfe waren eine reale Gefahr. Das ist heute nicht anders. Das grüne Märchen vom harmlosen Wolf ist ein Märchen, was in das Reich der Legenden gehört.



Was tut die Regierung gegen die klimaschädliche Viehwirtschaft?

14. Januar 2016 | Von | Kategorie: Blog, Daten, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Tierrechte, Tierschutz

FacepalmWas tut die Regierung gegen die umweltschädliche/ klimaschädliche Viehwirtschaft? Das hat der Journalist (Jung&Naiv/ Krautreporter) und YouTuber Tilo Jung kürzlich Friederike Lenz, die neue, stellvertretende Sprecherin  des Bundeslandwirtschaftsministeriums gefragt. Hier ihre Antwort:



Generation Unzufriedenheit: Ein Einblick in die Psyche der Klimaschützer

21. Dezember 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Kernenergie, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Tierrechte, Tierschutz

Anlass für diesen Artikel ist die Nachfrage von abifiz bzgl. des psychologischen Hintergrundes der Klimaschützer. Zudem lese regelmäßig in den Blogs der Klimaschützer mit und lasse mich durch die dort ausgetragenen Diskussionen zwischen Klimaschützern und Klimaskeptikern anregen. Wie und warum Klimaschützer so agieren, wie sie agieren möchte ich in diesen Artikel unter sozialen und psychologischen Aspekten beleuchten.



Zurück zur Natur? Von den Walen lernen…

8. November 2015 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artensterben, Artikel, Biomasse, Energieerzeugung, Energiewende, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Ressourcenverknappung, Tierschutz

ego150Es schien aus Sicht von Hajo Schellnhuber eine gute Idee, sein neues Buch pünktlich zur kommenden UN-Klimakonferenz in Paris zu veröffentlichen. Bei den langen Vorlaufzeiten, die eine entsprechende Planung erfordert, konnte man natürlich nicht ahnen, wie sehr die Flüchtlingskrise alle anderen Themen in den öffentlichen Debatten derzeit beherrscht. Das dürfte einiges an Aufmerksamkeit kosten und die erhofften Verkaufszahlen werden sich vielleicht nicht einstellen. Schade eigentlich, denn das Werk hätte durchaus Beachtung verdient, da es einen tieferen Einblick in das verquere Denken des zum Politaktivisten mutierten Forschers bietet.

„Zurück zur Natur“ ist sein Credo. Die Nachhaltigkeitskultur, die er fordert, zeichne sich durch einen „Fortschrittspfad“ aus, der sich „in die Fläche zurückbiege“. Das ist der Wesenskern der von Schellnhuber beworbenen sogenannten „Großen Transformation“: Die Rückkehr zu den biogenen Energiequellen der vorindustriellen Zeit.

Zu denen beispielsweise auch Wale gehörten. Der Jagd auf die großen Meeressäuger widmet sich Schellnhuber in einigen Passagen. Er schreibt sinngemäß, dem Schwund der Walbestände habe das Erdöl seinen Siegeszug erst zu verdanken. Und dieser „ökologische Kollaps“ sei vor allem einer „erotischen Obsession der europäischen Gesellschaft“ geschuldet, mithin der „Sekundärformung“ des weiblichen Körpers durch „Korsetts, Mieder, Reifröcke und andere Folterinstrumente“.

Schuld hatte also der menschliche Hedonismus. „Frivolität und Profitstreben“ seien



Klimawandel verurteilt abgemagerte Eisbärin zum Tode

24. Oktober 2015 | Von | Kategorie: Artensterben, Blog, Daten, Klimawandel, Kurioses, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Profiteure, Tierschutz, Wissenschaft

Die deutsche Fotografin Kerstin Langenberger lichtete Mitte August auf einer Tour nahe des norwegischen Spitzbergen eine völlig abgemagerte Eisbärin ab. Nun ist es belegt, es ist der Klimawandel, der die Eisbären zum Tode verurteilt.

Eisbaer



Neu bei der Achse: Berufen sich Gentechnik-Gegner auf eine gefälschte Studie?

2. März 2015 | Von | Kategorie: Blog, Ernährung, Gentechnik, Gesundheit, Tierschutz

achselogoSpätestens nach seinem wütenden Artikel beim Deutschen Arbeitgeberverband ist Hans-Jörg Jacobsen, Professor am Institut für Pflanzengenetik der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, für seine deutlichen Worte bekannt. Nun äußert er den Vorwurf einer Täuschungsabsicht in Bezug auf eine aktuelle Studie, die ein Risikopotential der Grünen Gentechnik gefunden haben will:

Aber Hoffnung gibt es: Vielleicht haben die Tierschützer erkannt, dass diese Studie vermutlich ein Fake darstellt: So sind bei genauerem Hinsehen die Abbildungen nicht schlüssig, auch tauchen Daten auf, die von derselben Gruppe schon einmal in einem anderen Journal publiziert worden waren. Damals waren übrigens keine Unterschiede gefunden worden, in der jetzt publizierten Studie sind die Angaben für die Tiere, die mit der Milch von mit Gensojaextrakt gefütterten Ziegen aufgezogen wurden, gleich geblieben, die Daten bei der „Kontrollgruppe“ sind nun so hoch, dass es statistisch signifikant erscheint. Es steht zu vermuten, dass die Experimente überhaupt nicht durchgeführt worden sind und damit auch Tiere nicht sinnlos verbraucht wurden. Wenn dem aber so ist, dann liegt krasses wissenschaftliches Fehlverhalten vor, was mit Publikationsverbot nicht unter 5 Jahren geahndet werden müsste.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: Wo sind eigentlich die organisierten Tierschützer, wenn die Tiere sie brauchen?

 



Neu bei Novo: Schizophrene Tierfreunde und die Ethik fossiler Brennstoffe

14. Februar 2015 | Von | Kategorie: Blog, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Ressourcenverknappung, Tierrechte, Tierschutz

novo_logoAuf NovoArgumente Online sind drei neue Texte erschienen, die sicher auch unsere Leser interessieren werden und auf die ich daher hier hinweisen möchte.

Klaus Alfs beschäftigt sich mit Tierrechtlern und deren mangelnder Achtung vor dem Menschen. Sein Beitrag Das Tier ist nicht der Freund des Menschen entlarvt die Gedankenwelt ideologisch motivierter Veganer durch einen klaren und rationalen Blick. Denn wer Tieren wirklich auf „Augenhöhe“ begegnen wolle, solle sich vorsehen, am Ende nicht im Tiermagen zu enden. Tiere taugen nicht als Ersatzmenschen. Den Unterschied in den Beziehungen von Menschen untereinander zu solchen zwischen Menschen und Tieren zu negieren, ist eine Form von Menschenverachtung.

Passend dazu zeigt Axel Kleemann in Narrenfreiheit gegen Forschungsfreiheit die Irrationalität und Menschenfeindlichkeit von radikalen Tierversuchsgegnern auf. Denn Forderungen nach einem vollständigen Verbot von Tierversuchen ließen die Folgen für die medizinische Forschung und kranke Menschen außer Acht.

Da lasse ich es mir doch nicht nehmen, auch auf meinen alten Text zum Thema hinzuweisen: Erinnerungen an Circus Renz

Der Philosoph und Energieexperte (!) Alex Epstein hat ein Buch mit dem provokanten Titel The Moral Case for Fossil Fuels geschrieben und Andreas Müller hat es bei Novo rezensiert. Normalerweise heißt es doch immer, die Ökologisten hätten Moral und Ethik auf