Politik



Sigmar Gabriel: „Wenn wir nicht mindestens unsere Industrie entlasten, droht uns eine Deindustrialisierung“

13. März 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Politik

FotoUnser stellvertretender Bundeskanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie hat wahrlich keinen leichten Job. Man könnte annehmen, dass er es mittlerweile schon das eine oder andere Mal bereut haben könnte, neben dem Wirtschaftsministerium auch noch das Ressort Energie übernommen zu haben. Dieses Ressort, welches ja eigentlich im Wirtschaftsministerium auch gut aufgehoben ist, war in den letzten Jahren hauptsächlich in der Verantwortung der Umweltminister.

Grund dafür war, dass die Energiewende, also zunächst der Umbau unserer Energieversorgung auf sogenannte Erneuerbare Energien aus Gründen des Klimaschutzes, und dann nach 2011 der deutsche Ausstieg aus der Kernenergie, als Thema vor allem mit dem Umweltschutz begründet wurde.

Allerdings ist in den letzten Jahren ein anderer Aspekt immer mehr in den Mittelpunkt gerückt. Und zwar die ausufernden Kosten des Umbaus der Stromversorgung auf ineffiziente und damit teure Quellen, darunter vor allem Windkraft und Photovoltaik und zu einem geringen Anteil auch Biogas. Dass aus Jürgen Trittins ursprünglicher „Kugel Eis im Monat“  inzwischen „die Eiskarte rauf und runter essen“ (Peter Altmaier) geworden ist, wird nicht mehr nur hier, sondern inzwischen in sämtlichen Medien intensiv diskutiert.

Und es ist so wie die Dinge stehen unausweichlich, dass die Kosten auch weiter steigen. Neben der steigenden EEG-Umlage



Norbert Bolz über die Unmöglichkeit von Nachhaltigkeit in komplexen Systemen

10. März 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Politik, Wissenschaft

quentin_100In der Sendung „Sternstunde Philosophie“ des Schweizer Fernsehens kommt der Philosoph Norbert Bolz ausführlich zu Wort. Die Sendung ist in ganzer Länge sehenswert, besonders möchte ich aber auf zwei Punkte hinweisen, und in Schriftform Bolz zitieren. Seine Ausführungen zum Mainstream in den Medien sind nicht so neu, zumindest nicht für mich, doch was er zur Nachhaltigkeit sagt, gehört diskutiert und stellt eine Gegenposition zum derzeit weit verbreiteten Denken darüber dar.

Katja Gentinetta: Nehmen wir genau dieses Wort Widerstand auf. Sie haben den Begriff schon genannt: Konformismus. Sie zeichnen sich ja dadurch aus, dass sie versuchen, oft, eine Gegenmeinung zu vertreten. Sie vertreten sie auch, sehr deutlich, sie haben beispielsweise gesagt, Authentizität ist eines der großen Schlagworte, Nachhaltigkeit ist ein anderes. Sie positionieren sich just am anderen Ende. Nachhaltigkeit halten Sie für nahezu ökologischen Fundamentalismus, wenn man so will. Wie begründen Sie das? Beziehungsweise, wieviel an Ihrer Position ist Gegenprovokation und wieviel ist Philosophie?

Norbert Bolz: Das ist natürlich jetzt schwer für mich zu beurteilen, objektiv über mich zu urteilen, was so eine zentrale Frage betrifft. Aber zumindest was mein Selbstverständnis betrifft, hat es mit Gegenprovokation überhaupt nichts zu tun. Bleiben wir bei dem Beispiel Nachhaltigkeit. Das habe ich relativ früh



Die Neutronik – der Weg zur nuklearen Batterie?

2. März 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Energieerzeugung, Innovationspolitik, Kernenergie, Politik, Technium

Das Prinzip eines Pumpspeichers ist leicht zu veranschaulichen. Man hebe einfach ein Glas Wasser hoch – und lasse es fallen. Der erste Schritt entspricht dem Pumpen von Wasser in ein höher gelegenes Becken. Das erfordert Arbeit, wie man leicht merkt, wenn man es mit einem vollen Maßkrug probiert. Denn die Erdanziehungskraft gilt es zu überwinden, wenn auch nur für ein paar Zentimeter. Ein Teil der aufgewendeten Energie ist nun im Wasserglas gespeichert – ein Teil aber auch unwiederbringlich verloren (beispielsweise durch Reibung in den Muskeln oder durch die Verdrängung der Luft). Beim Pumpspeicher geschieht gleiches. Verluste entstehen unter anderem in den Pumpen und durch die Reibung des Wassers in den Leitungen. Läßt man das Wasser aus dem oberen Reservoir wieder abfließen und zur Stromerzeugung durch Turbinen strömen, wird die gespeicherte Energie wieder freigesetzt. Genau wie beim fallenden Wasserglas.

Jeder Energiespeicher funktioniert nach diesem Prinzip. Gespeicherte Energie ist das Potential eines Systems, Arbeit zu leisten. Verliehen wird ihm diese Fähigkeit durch ein Kraftfeld, in dem es sich befindet. Je näher sich das System an der Quelle dieses Feldes befindet, desto geringer ist sein Potential. Denn desto weniger Energie kann es bei einem „Absturz“ noch freisetzen. Neben der Gravitation, die auf alle



Schlechter Journalismus, am Beispiel Stefan Siller

1. März 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energiewende, Kohle, Medien

quentin_100Beim SWR gibt es auch gute Moderatoren für Informationssendungen, Wolfgang Heim und Gábor Paál beispielsweise, Stefan Siller gehört aber nicht dazu, und jedesmal wenn ich seine durchaus sympathische Stimme im Radio höre, wechsle ich den Sender. Schon seit langem geht mir Siller mit seiner moralisierenden, ganz dem grünen Zeitgeist angepassten, Attitüde auf den Wecker. Für Musiksendungen mag er ja noch ganz brauchbar sein, aber, zumindest zu Hause, höre ich keine Musik im Radio, sondern hauptsächlich bei Digitally Imported oder SKY.fm. Lokales Radio brauche ich nur um Kommentare oder Infosendungen anzuhören, oder wegen Staumeldungen wenn ich unterwegs bin. Und für Infos und Kommentare gibts Podkast, den für SWR1 Leute habe ich abonniert, kann mir also in Ruhe anhören was gesprochen wurde, zu einer Zeit wenn es am besten passt. Wenn dann Stefan Siller als Moderator genannt wird, kann ich mir die Zeit meist sparen, es sei denn das Thema ist zu interessant für mich um es zu ignorieren.

Aus diesem Grund, interessantes Thema, habe ich mir die Sendung SWR1-Leute vom 25.02. angehört, und es hat sich gelohnt, denn der Chef der Stadtwerke Ettlingen, Eberhard Oehler, war zu Gast und er sollte unter anderem über die Energiewende sprechen. Doch dazu



Veranstaltung: Wirtschaftsforum Albstadt zur Energiewende

26. Februar 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Politik

Alb1Am 19. März findet in Albstadt das diesjährige Wirtschaftsforum statt. Es steht ganz im Zeichen der Energiewende. Hier das Programm:

Ort: Festhalle Albstadt, Hohenzollernstraße 10, 72458 Albstadt-Ebingen

17:30 Uhr Einlass

18:00 Uhr Begrüßung, Dr. Jürgen Gneveckow, Oberbürgermeister, Stadt Albstadt

18:10 Uhr Die Energiewende – Chance oder Risiko?, Dr. Peter Heller, Physiker und Mitbetreiber des Wissenschafts-Blogs „Science Skeptical“, Hannover

18:50 Uhr Fragerunde

19:00 Uhr Auswirkungen der Energiewende aus Sicht eines lokalen Energieversorgers, Dr. Thomas Linnemann, Geschäftsführer Albstadtwerke

19:40 Uhr Fragerunde und Diskussion

20:00 Uhr Schlusswort, Dr. Jürgen Gneveckow, Oberbürgermeister, Stadt Albstadt

20:10 Uhr Get Together

Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmer aus der Region. Falls der ein oder andere Leser teilnehmen möchte, der nicht dieser Zielgruppe zugeordnet werden kann, ist das aber möglich. Eine Anmeldung ist erforderlich (am einfachsten per Mail unter wirtschaftsforum@albstadt.de, Teilnehmergebühren werden nicht erhoben). Weitere Einzelheiten können dem unten als Bild eingefügten Flyer zur Veranstaltung entnommen werden. Zu welchem Ergebnis ich in meinem Vortrag gelangen werde, ist sicher klar.

Alb2

alb3

 



Veranstaltung: EIKE-Konferenz zu Klima und Energie

24. Februar 2014 | Von | Kategorie: Blog, Energieerzeugung, Energiewende, Klimawandel, Politik, Wissenschaft

IKEK7Wenn unter sprachästhetischen Gesichtspunkten EIKE ein eher gewöhnungsbedürftiges Akronym ist, gilt das für IKEK erst recht. Insbesondere dem herausragenden Programm, das unsere Freunde vom Europäischen Institut für Klima und Energie mal wieder für ihre Konferenz zusammenstellen konnten, widerfährt lautmalerisch keine Anerkennung. Am 10. April 2014 geht die Internationale Klima- und Energiekonferenz in ihre immerhin schon siebte Runde. Mit Richard Lindzen, Henrik Svensmark und Nir Shaviv sind drei internationale Topwissenschaftler dabei, die ihre Sicht auf das irdische Klima schildern werden. Hier das Programm:

Veranstaltungsort: Steigenberger Hotel Mannheimer Hof, Mannheim, 10. April 2014

09.00 Uhr   Registrierung

10.00 Uhr   Begrüßung – Die Unendliche Geschichte der Klimarettung, Dr. Holger Thuss, Präsident, Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)

10.15 Uhr   IPPC – Warum fast nichts was wir über den Weltklimarat hören wahr ist, Donna Laframboise, Blog nofrakkingconsensus.com, Author of the Book “The Delinquent Teenager Who Was Mistaken for the World’s Top Climate Expert“, Toronto, Canada

11.00 Uhr   Fakten statt Emotionen – Klimapolitik ohne Katastrophe, Dr. Wolfgang Thüne, Ehem. Wettermoderator des ZDF, Meteorologe und Autor

11.45 Uhr   Auswirkung des deutschen Energiekonzepts auf die deutsche Wirtschaft, Prof. Dr.-Ing. Dieter Ameling, Ehem. Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl und ehem.



Die Sehnsucht nach Arkadien

18. Februar 2014 | Von | Kategorie: Artikel, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Ökologistische Mythen

Was wollen Ökologisten?
Von was träumen sie?
Was treibt sie an?

Meist wird ihnen unterstellt, sie wären einfach nur rückwärts gewandt, wollten die Zeit zurückdrehen.
Nichts wäre falscher.
Sie wollen nicht zurück, sondern in ein anderes Land: Nach Arkadien.

Arkadien01

Schon in der Antike war Arkadien ein mythischer Ort. Glückliche Hirten, so glaubte man, lebten dort frei und von der freundlichen Natur verwöhnt ohne Zwang und ohne Sorgen.

Nachdem Vergil das Land in Rom als entrücktes Ideal besungen hatte, geriet es im Mittelalter in Vergessenheit. Die Menschen suchten ihr Paradies im Jenseits.
Doch in der Renaissance erwachte die alte Sehnsucht wieder und im Barock erlebte sie eine Blüte.

Warum?

Sicherlich, weil es eine Art Archetyp ist, fest verankert im menschlichen Bewusstsein. Aber es gehört noch mehr dazu.
Im antiken Rom war es eine Überflussgesellschaft, die, sicher vor materiellen Nöten, in einer dekadenten Stimmung dem goldenen Käfig entfliehen wollte.
In der Renaissance wurde die Antike verehrt, die Menschen fühlten sich ‚wiedergeboren‘ nach der dunklen Zeit des Mittelalters, vor allem aber bildete sich wieder eine reiche, übersättigte Oberschicht, die erneut an der Grenze zur Dekadenz nach Fluchten suchte, Zwänge und Konventionen abstreifen wollte und sich nach dem ‚einfachen Leben‘ sehnte, von dem sie