Politik



Hans von Storch stärkt Klimaskepsis

23. Juni 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Klimawandel, Medien, Politik, Wissenschaft

ego150Manchmal wünscht man sich den Anruf eines Meinungsforschers geradezu herbei. Wenn es dann aber wirklich klingelt, verliert man schnell die Illusion, der Mensch am anderen Ende der Leitung wäre tatsächlich an der eigenen, individuellen Einschätzung einer politischen Frage interessiert. Umfragen werden nun mal auf eine möglichst einfache Auswertung ausgerichtet, die eine Zuspitzung der Ergebnisse auf eine konkrete und leicht kommunizierbare Botschaft gestattet. Denn wer sein Geld mit solchen Befragungen verdient, hat den Nutzen seiner Dienstleistung zu betonen. Und nützlich ist eine Information über die Haltung der Bürger für Auftraggeber und berichtende Medien meist nur dann, wenn aus ihr simple und eindeutige Schlußfolgerungen gezogen werden können. Ein Erkenntnisgewinn über Komplexität und Vielschichtigkeit stört da nur. Grautöne werden durch ein vorgegebenes Schema eliminiert, in das der Interviewer jede Antwort pressen muß. So bliebe mir als Antwort auf die Frage, ob es denn gegenwärtig einen Klimawandel gäbe, nur ein “ja” übrig. Obwohl ich doch damit auf den Wandel als einzige Konstante unseres Lebens anspielen möchte. Das Klima verändert sich ja nun auf jeder Zeitskala ständig. Geradezu kreationistisch wäre die Vorstellung einer Stasis, in der sich all die vielfältigen klimawirksamen Faktoren in wundersamer Weise gegenseitig neutralisieren. Es beruhigt mich daher eher, der Aussage “Die



Solardachbetrug und Bürgerwindpleite

19. Juni 2013 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Photovoltaik, Politik, Windkraft

Nepp, Fallen und windige Versprechungen

IAusgebrannte WKA. Frieslandn Deutschland läuft eine Geldbeschaffungsmasche von epochalem Ausmaβ. Ziel sind die Spargroschen vieler gutgläubiger Bürger. Man lockt sie mit Versprechungen von sicheren Geldanlagen, mit denen gleichzeitig ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet werde. Landauf, landab bemühen sich zahllose groβe und kleine Firmen und Vertretungen darum, Solarplantagen oder Bürgerwindparks an den Mann zu bringen. Doch Vorsicht: In dieser Billionen-Euro-Branche haben sich längst mafiöse Strukturen herausgebildet, sind Lug und Betrug gang und gäbe geworden.

 

Zunächst einmal: Mit Hilfe des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) kann man tatsächlich reich werden, sehr reich sogar. Einige Spitzenvertreter der Branche sind inzwischen im exklusiven Klub der deutschen Milliardäre zu finden, und auch manch anderer Windbauer oder Solarplantagenbesitzer hat es zu durchaus respektablem Reichtum in mehrstelliger Millionenhöhe gebracht. Doch neben diesen Vorzeige-Gewinnlern gibt es auch Verlierer, die sich von angeblich sicheren Gewinnen verlocken lieβen, ihre oft mühsam erarbeiteten Ersparnisse in solche Projekte zu investieren, um hinterher festzustellen, dass die tatsächlichen Erträge nicht dem entsprachen, was ursprünglich versprochen wurde [WIND1, WIND2]. Man hört auch von Fällen, wo die Anleger draufzahlen müssen, statt zu verdienen. Davon liest man natürlich nichts in den bunten Prospekten oder den professoral klingenden Gutachten, mit denen arglose Bürger dazu



Greentec-Awards, der Dual Fluid Reaktor und die Demokratie

18. Juni 2013 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Kernenergie, Medien, Nachhaltigkeit, Ökologismus

greentecMan könne meinen eine Veranstaltung wie der Greentec-Arwads ist eigentlich zu unbedeutend um sich mit den dort vorgekommenen Unregelmäßigkeiten zu beschäftigen. Auch wenn zum Abschluss eine große Gala mit viel Prominenz kurzzeitig eine gewisse Aufmerksamkeit hervorruft, die Preisträger dürfen sich einer gewissen Öffentlichkeit freuen, nach ein paar Stunden redet keiner mehr drüber. Dem grünen Gewissen wurde geschmeichelt und der gemeine Fernsehzuschauer bekommt eine schöne Welt vorgegaukelt, wie das eben bei solchen Veranstaltungen üblich ist. Aber Hand auf Herz, wer hat denn überhaupt in der Vergangenheit, den Greentec-Avards gibt es ja schon ein paar Jahre, von diesem Preis gehört?

Dieses Jahr ist dies ein wenig anders, ein Störenfried wurde eingeladen, einer der eigentlich gar nicht stören wollte, sondern der des Motto des Awards wörtlich genommen hat, welches das lautet:

„Unter GreenTec verstehen wir Unternehmen, Technologien, Produkte, Innovationen und Dienstleistungen, die einen Beitrag dazu leisten, die Umwelt und Ressourcen im Sinne ökologischer Nachhaltigkeit zu schonen und Schadstoffe zu vermeiden und zu reduzieren. Dabei steht der Technologiefokus in enger Verbindung mit dem Effizienzbegriff, also der ökonomisch sinnvollen Umsetzung.“

Wahrscheinlich gibt es keinen weiteren zur Wahl stehenden Kandidaten, der diese Kriterien so exakt erfüllt wie der Dual Fluid Reaktor. Er hatte nur ein



Partizipation, oder wie man undemokratische Verfahren verklärt

16. Juni 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Nachhaltigkeit, Ökologismus, Politik

Election_MG_3455

Die kolossale Herausforderung für die Modernisierung repräsentativer Demokratien besteht nun darin, zur Gewinnung von zusätzlicher Legitimation mehr formale Beteiligungschancen zu institutionalisieren, diese zugleich aber an einen inhaltlichen Wertekonsens nachhaltiger Politik zu binden, damit „mehr Partizipation“ im Ergebnis nicht zu „weniger Nachhaltigkeit“ führt. (WBGU-Gutachten S.218)

Auf gut deutsch: Ihr dürft mitreden, die Richtung bestimmen wir. Genau nach diesem Motto wird derzeit versucht vorzutäuschen, es gäbe eine Legitimationskrise in der Politik, die mit mehr Bürgerbeteiligung überwunden werden könnte. In der Praxis allerdings scheitert dieser Anspruch regelmäßig, da sich bei derartigen Prozessen nur die artikulationsstarken und zeitreichen durchsetzen. Wenn derartige Prozesse in Gang gesetzt werden, dienen sie zumeist nur als Werbeplattform für bereits fest stehende Entscheidungen. An Einzelaspekten wird noch ein wenig herumgefeilt, damit der Eindruck entsteht: Die Bevölkerung wurde ja gefragt, sie hat sogar mitarbeiten können. Wenn allerdings diese Bürgerbeteiligung einmal nicht mehr gewünscht wird, weil sich in diesen Prozessen Stimmen eine Mehrheit verschafft haben, die das jeweilige Vorhaben generell in Frage stellen, ist ganz schnell Schluss mit lustig. Dann wird relativiert, Mitspracherechte eingeschränkt, oder gar Abstimmungen als unwichtig erklärt. Partizipation bedeutet eben nicht eine Wahl zu haben, sondern nur mitzumachen. Entscheidende Weichenstellungen sind nicht zu erwarten. Wer solche Partizipationsprozesse



Suffizienz, Green Economy und die fröhliche Sesshaftigkeit

10. Juni 2013 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Blog, Energiewende, Nachhaltigkeit, Ökologismus

peach-fuechs

Die soziale Fallhöhe, die wir ins Unermessliche steigern, durch einen konsumistischen und damit auf Wachstum beruhenden Lebensstil, das ist ein weiteres Problem was wir lösen müssen. Das geht nur über einen Rückbau.

Dies sagte im WiWotalk der Wachstumskritiker Nico Paech im Videochat mit Ralf Fücks, Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung. Wie dieser Rückbau auszusehen hat, davon hat Peach auch konkrete Vorstellungen, beispielsweise das hier:

75% der Flughäfen müssten unbedingt still gelegt werden und die Hälfte der Autobahnen. […] Da ist es viel viel sinnhafter eine fröhliche Wende zur Sesshaftigkeit anzupeilen.

Hier könnte man nun kalauern, wenn es nicht so traurig wäre, dass die Fallhöhe vom Pferd oder vom Fahrrad auch nicht so hoch ist, wie aus einem, oder mit einem, Flugzeug. Doch Spaß beiseite, Peach spricht nur deutlich aus wovon auch andere Postwachstumsökonomen überzeugt sind. Nur durch Suffizienz, sprich Wohlstandverluste, werde sich eine drohende ökologische Apokalypse verhindern lassen. Helfen kann hier nur eine neue Genügsamkeit, wer sozial nicht aufsteigen kann, nicht darf, der kann auch nicht so tief fallen. Ein Rückbau der (sozialen) Fallhöhe bedeutet nichts anderes. Doch dass diese fröhliche Sesshaftigkeit, die ja nur stellvertretend für eine allumfassende Genügsamkeit, oder Verzicht wie andere sagen, sich sozusagen durch Überzeugungsarbeit erreichen ließe,



Abschied von der Klimarettung?

6. Juni 2013 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Biomasse, Energieerzeugung, Energiewende, Erdgas, Erdöl, Kernenergie, Kohle, Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft

Windrad KopieEine europäische Regierung, die infolge einer Strompreisrevolte zurücktreten musste – eine solche Prophezeiung hätte man noch Anfang 2013 als Hirngespinst belächelt. Ein deutscher Umweltminister, der zugibt, dass die Energiewende mehr als eine Billion € kosten wird – noch vor einem halben Jahr völlig undenkbar. Nicht nur in Deutschland, auch in immer mehr europäischen Ländern mehren sich inzwischen die Anzeichen, dass die Bevölkerung gegen die als „Klimarettung“ maskierte Abzocke bei der Stromversorgung aufzubegehren beginnt. Dies könnte zugleich eine dramatische Wende bei den Diskussionen über die CO2-Frage einläuten.

 

Das Klima wird durch die Menschheit ruiniert. Nobelpreisträger wie Al Gore und Professoren wie Mojib Latif und Hans Joachim Schellnhuber werden nicht müde zu behaupten, dass steigende CO2-Gehalte in der Luft zu einem Treibhauseffekt führen, der noch innerhalb dieses Jahrhunderts katastrophale Ausmaβe annehmen werde. Man droht mit Naturkatastrophen, Dürren, sich häufenden Extremwetterereignissen und einem lebensbedrohlichen Anstieg des Meeresspiegels. Die Massivität und Bandbreite, mit der diese Thesen vertreten werden, führt zu einer zunehmenden Diskriminierung abweichender Meinungen. Einen traurigen Höhepunkt fand dies in der Forderung eines in Österreich lehrenden Professors, für Leugner des Klimawandels die Todesstrafe einzuführen. Unterdessen machen gewitzte Zeitgenossen mit der Angst vor dem Klimawandel glänzende Geschäfte. In



Das UBA reagiert: Sorge um Bangladesh

4. Juni 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Klimawandel, Politik

UBA1Zwischen 1900 und 2013 gab es in Bangladesh laut International Disaster Database 85 katastrophale Hochwassereignisse, die insgesamt knapp 320 Millionen Menschen betrafen. Über 50.000 Todesopfer waren zu beklagen. Die fünf schlimmsten Fluten fanden 1988, 1974, 2004, 1984 und 1987 statt. Wobei die mangelnde Datenqualität aus den frühen Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts zu beachten ist. Eine Korrelation mit dem Kohlendioxid-Gehalt in der Atmosphäre ist nicht erkennbar. Wenn das UBA also schreibt “Was sollen wir Menschen in Bangladesch raten, die vom steigenden Meeresspiegel bedroht sind?”, dann gäbe es eine naheliegende Empfehlung. Man lasse das mit dem Klimaschutz einfach mal bleiben und leite die freiwerdenden Mittel nach Bangladesh um, damit dort eine robuste Infrastruktur und vernünftige Deiche entstehen können. Man würde es uns danken, spätestens beim nächsten Hochwasser. Denn dieses wird sicher eintreten, trotz Energiewende und Glühbirnenverbot.

Die wirklichen Probleme des UBA liegen natürlich woanders. Die jüngste Broschüre “Und sie erwärmt sich doch”  hat massive Kritik und Gegenrede hervorgerufen (hier und hier bei Science Skeptical), bis hin zu einer überaus deutlichen Reaktion der Wissenschaftspressekonferenz:

Die WPK fordert Umweltminister Peter Altmaier dazu auf, eine weitere Verbreitung der Broschüre in dieser Form zu stoppen.

Und nun hat man in Dessau nichts besseres