Politik



Der Mythos der Kraft-Wärme-Kopplung

10. April 2011 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Energieerzeugung, Innovationspolitik, Politik

Immer wieder wird in den Medien behauptet, dass „dampfende Kühltürme“ Energieverschwendung sind, Abwärme, welche zum Beispiel bei der Kraft-Wärme-Kopplung vollständig genutzt werden könnte.
Dieser „Mythos“ (aus: „Energiestudie“ der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG),2010) der KWK ist weit verbreitet; mit der Betrachtung der physikalischen Zusammenhänge wird jedoch schnell klar, dass die nutzbare Energiemenge eines Wärmekraftwerks durch physikalische Naturgesetze bestimmt wird, welche bewirken, dass die KWK eine (wenn überhaupt) nur minimal bessere Ausnutzung des Brennstoffes ermöglichen als getrennte Anlagen zur Erzeugung von Wärme und elektrischer Energie.
Siehe auch: FAZ vom 26.01.2011, „Kraft-Wärme-Kopplung : Schlechter als ihr Ruf“

Physikalischer Hintergrund

Zum Verständnis sei erwähnt, dass sich der nutzbare Energieanteil mathematisch aus der Differenz aus Anfangs- und Endtemperatur (TA, TE) des thermo-dynamischen Prozesses ergibt:


(alle Temperaturen in Kelvin)

Um die Energie zu gewinnen, muss also gleichzeitig erhitzt und gekühlt werden (dies ist auch bei anderen Umwandlungen von Wärme in mechanische oder elektrische Energie so, zum Beispiel bei allen Verbrennungskraftmaschinen, Thermoelementen, aber auch prinzipiell der Umkehrung dieses Prozesses in Kälteanlagen).
Beim Wärmekraftwerk (egal ob mit Kohle, Gas oder Kernenergie befeuert) liegt die Ausgangstemperatur (Frischdampf) heute bei 320 bis ca. 600°C, welcher die Turbine antreibt. Dabei entspannt sich der Dampf und gibt stufenweise seine Energie an die



Energiepolitik endgültig in der Sackgasse

3. April 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Politik

Erinnern wir uns: Noch vor wenigen Wochen wußte die Regierung ganz genau, in welche Richtung ihre Energiepolitik marschieren muß: Die erneuerbaren Energien als alle Probleme lösende Verheißung am Horizont mit der Kernenergie als „Brückentechnologie“.

Um diese Brückentechnologie aus der rot-grünen Laufzeitbeschränkung zu befreien, gab es dann vor nicht langer Zeit das Gesetz zur Laufzeitverlängerung, das bereits Zeichen von innerer Zerrissenheit der Koalition aufwies. Das war dann auch schon alles. Von einer konsequenten, vorausschauenden, dem extrem energieabhängigen Industriestandort Deutschland dienenden Politik war schon damals nichts zu sehen.

Die Widersprüche der bisherigen Energiepolitik
Bereits diese Politik war von Widersprüchen und von der Nichtbeachtung entscheidender Tatsachen gekennzeichnet:

Es ging immer nur um die Stromerzeugung, genau wie es die Grünen von Anfang an in ihrer ideologischen Verengung auf Kernenergie und Kohlekraftwerke postulierten und wie es die schwarz-gelbe Bundesregierung unbegreiflicherweise übernahm und fortsetzte.

Daß die weitaus größte Energiemenge in unserem Land der milden Sommer und kalten Winter in die Wärmeerzeugung fließt und die mit Absicht fernab der Ballungszentren errichteten Kern- und Kohlekraftwerke niemals mit ihrer großen Abwärme (70 % bei Kernkraft, 60% bei Kohlestrom) über logischerweise auch fehlende Fernheiznetze zur Heizung von Wohn- und Gewerbegebäuden beitragen konnten und daß deshalb Erdgas und Heizöl in riesiger



Ein Aufruf an unsere Leser II – Fragen zum Speicherbedarf

31. März 2011 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Energieerzeugung, Politik, Windkraft

Ich habe ein paar Überlegungen angestellt die ich hier gerne zur Diskussion stellen möchte.

Unser (einziger) deutscher Vorzeige-Offshore-Windpark Alpha Ventus soll pro Jahr bei geschätzten 3.800 Volllaststunden

12 x 5 MW x 3.800 h = 228.000 MWh = 228 GWh

Strom produzieren. Weil der Wind aber ein so unsteter Geselle ist, muss man diesen Strom speichern können. Ich erfahre von Wolfgang Flamme in einer Überschlagskalkulation:

2/3 der Windenergieerzeugung entfallen auf ein Halbjahr. Es müßte also etwa 1/6 der jährlichen Energieerzeugung mal 1/2 Jahr – also ein mittlerer Monatsbedarf gespeichert werden.

Alles klar. Annahme Nummer Eins: Ein Monatsbedarf als Speicher – Ich kann nicht beurteilen ob dieser Wert richtig ist, aber als Annahme für dieses Gedankenexperiment erscheint er mir erst einmal ausreichend,

Das würde jendenfalls bedeuten dass ich, wenn ich Windkraft im ganz großen Stil betreiben will, für einen Winpark wie Alpha Ventus einen dynamischen Speicher in der Größenordnung von

228 GWh / 12 = 19 Gwh

benötige.

Die einzig bislang in Deutschland eingesetzten Speicher sind Pumpspeicherseen. Der Speicher mit der größten Kapazität ist das Pumpspeicherwerk Goldisthal im Thüringer Schiefergebirge. Er hat eine Kapazität von 8.480 MWh, also knapp 8,5 GWh. Man bräuchte also allein für Alpha Ventus 2,24



Darf man Kernenergie erzwingen?

28. März 2011 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Politik

Es war nicht schwer zu erkennen und alle, von Sigmar Gabriel bis Guido Westerwelle, haben es sofort verstanden: Es ist das Thema Kernenergie, dem die Grünen ihre Wahlerfolge in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz verdanken. Ein grüner Bundeskanzler ist mittelfristig nicht länger unvorstellbar. Mit anderen grünen Forderungen dürfte kein Blumentopf zu gewinnen sein:



Plädoyer für mehr Ehrlichkeit in der Energiepolitik

27. März 2011 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Blog, Energieerzeugung, Kernenergie, Kommentare, Politik

Ursprünglich hatte die Überschrift zu diesem Artikel „Ein Aufruf zu mehr Rationalität in der Energiepolitik“ lauten sollen. Doch angesichts der Vorgänge in den letzten zwei Wochen in unserem Land erschien mir der Ausdruck Rationalität beim momentanen Gemütszustand der Deutschen absolut nicht mehr angebracht. Schließlich ist die derzeit vorherrschende Geisteshaltung in Deutschland selbst mit dem Wort hysterisch noch äußerst wohlwollend beschrieben.

Zehntausende Menschen gehen in diesen Tagen auf die Straße, um für einen sofortigen Ausstieg aus der aus ihrer Sicht unverantwortlichen Kernkraft zu fordern. Warum, so fragen diese Menschen, haben wir nicht schon längst begonnen, unsere Stromversorgung komplett auf sogenannte Erneuerbare Energien umzustellen. Wind und Sonne sind schließlich weniger gefährlich. Und auch schickt die Sonne, wie die Photovoltaik-Lobby nicht müde wird zu betonen, uns keine Rechnung.

Japaner reagieren rational
Man fragt sich unwillkürlich, warum denn nicht die Japaner schon längst auf die gleiche Idee gekommen sind. Die Voraussetzungen dort wären für Wind und Sonne sogar besser als in Deutschland. Japan liegt weiter südlich als Deutschland und hat demnach auch mehr Sonnenenergie pro Fläche zu bieten. Auch die Länge der Küstenlinie Japans beträgt ein vielfaches der deutschen Nord- und Ostseeküste. Demnach bietet gerade dieses Land optimale Standorte für die von uns favorisierten



Butlers Djihad

23. März 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Innovationspolitik, Kernenergie, Politik, Wirtschaftsförderung

Nun bin ich kein „Atomlobbyist“, noch habe ich beruflich überhaupt etwas mit Kernkraftwerken zu schaffen. Und eigentlich ist es mir auch egal, wie Strom produziert wird, solange dies preiswert und jederzeit und überall ausreichend verfügbar geschieht. Ich habe Fukushima geschrieben, weil man in einem Land, das wie kaum ein anderes von seiner Innovationskraft in Hoch- und Spitzentechnologien lebt, nicht angstbasiert über eine solche diskutieren sollte.

Immer und immer wieder heißt es, man könne eben eine Katastrophe niemals ausschließen. Man könne so viel Schutz- und Sicherheitsmechanismen einbauen, wie man wolle, immer sei eine Gewalt denkbar, ob natürlichen oder artifiziellen Ursprungs, die alle diese Systeme überwindet und am Ende zur Freisetzung von radioaktiven Stoffen führt.

Das ist es, was die Kernkraftgegner letztendlich fürchten: Eine umfangreiche Freisetzung radioaktiven Materials, das große Gebiete für längere Zeit unbewohnbar macht. Und man muß tatsächlich einräumen: Ja, das ist möglich. Wenn in Kraftwerken der Generationen I und II der Reaktorkern nicht mehr ausreichend gekühlt wird, kann eine Wärmemenge freigesetzt werden, die den radioaktiven Isotopen durch jedes bekannte Material einen Weg in die Umwelt bahnt.

In Tschernobyl ist es geschehen – aber hier war die Bauweise des Meilers erstens prinzipiell unsicher und zweitens gibt es einen solchen Reaktortypen



Die Energiezukunft Deutschlands – Ein Aufruf an unsere Leser

22. März 2011 | Von | Kategorie: Artikel, Blog, Energieerzeugung, Politik

Die zunehmenden Meldungen einschlägiger Medien sollen uns suggerieren das wir die Kernkraftwerke bei uns viel eher abschalten könnten, als bisher geplant. Das ganze soll möglich sein ohne dass wir mit Versorgungsengpässen zu rechnen hätten. Und auch die Kosten einer solchen schnelleren Umstellung werden von verschiedenen Stellen sehr unterschiedlich angegeben.

Nun weiß ich aufgrund vergangener Recherchen (etwa für die Artikel Warum ist Öko-Strom eigentlich so billig? oder Ertappt: Eine kleine Nachlese zum Öko-Strom-Desaster) dass die Lage meist so einfach nicht ist. Vielfach gewinnt man den Eindruck, dass uns von Seiten der Politik etwas vorgemacht wird oder dass aus technischer Unkenntnis einfach mal das erzählt wird was der Atomgeängstigte Bundesbürger gerne hören möchten.
In diesen Zusammenhang muss man natürlich Gesamt-Europa energietechnisch als Ganzes betrachten, denn wer z.B. Strom Importieren möchte, sollte etwa sicher stellen, dass der Exporteur auch genügend Strom zu Verfügung stellen kann.

Heute wage ich mit diesen Aufruf ein kleines Experiment, wobei ich auf eine rege Mitarbeit der Leser hier im Blog hoffe. Ich möchte jeden Interssierten bitten, mit uns hier Informationen zu sammeln, wobei der Schwerpunkt liegen sollte bei:

  • Kraftwerksbestand
  • geplante Kraftwerksstilllegungen und Neubau auch unserer europäischen Nachbarn
  • mögliche Energiekonzepte und konkrete Planungen aller EU-Länder
  • Export/Import-Situation
  • derzeitiger Stand