Alptraum „kostenlose“ Energie – dank EEG ist der Strompreis auf dem Weg zu den Sternen

24. April 2013 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Photovoltaik, Politik, Windkraft

In Deutschland herrscht das Energiewendezeitalter. Bis 2050 soll die Stromerzeugung zu 80 % auf die sogenannten Erneuerbaren Energien umgestellt werden. Im Vordergrund Rotornabe2stehen hierbei Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne, daneben gibt es noch Biomasse, Müllheizkraftwerke und Stauseen. Da Wind und Sonne keine Rechnung schicken, sollte dies alles den Verbraucher nicht mehr kosten als den Gegenwert einer Kugel Eis im Monat – so der grüne Bundesumweltminister Jürgen Trittin im Jahre 2004. Inzwischen sind die realen Kosten jedoch so explodiert, dass Trittins Nachfolger Altmaier nach der Bremse sucht – und keine findet. Da jetzt Prognosen bis 2017 zur Verfügung stehen, ist es dringend Zeit  für einen erneuten Faktencheck.

 

Ausgangspunkt sind zunächst einmal die tatsächlichen Gesamtkosten, die den Bürgern aufgrund von Zahlungen an die Betreiber von Anlagen entstehen, die nach dem EEG-Gesetz gefördert werden. Diese sind für den Verbraucher viel interessanter als die ursprünglich „klein“ wirkenden Aufschläge, die er pro kWh auf seiner Stromrechnung erkennen kann. Diese tatsächlichen Gesamtzahlungen werden ihm letztlich nicht nur über seine direkte Stromrechnung, sondern auch über seine gesamten übrigen Lebenshaltungskosten weitergereicht. Von exportierten Gütern einmal abgesehen werden schlieβlich sämtliche Stromkosten, die Industrie, Handel, Handwerk und öffentliche Verwaltungen zu bezahlen haben, auf dem Umweg über entsprechend höhere Preise wieder bei Otto Normalverbraucher landen. Anders kann eine Volkswirtschaft nun einmal nicht funktionieren. Die zurzeit erhobene Forderung, keine Ausnahmeregeln für energieintensive Industrien mehr zuzulassen, ist insofern ein reines Ablenkungsmanöver.

Bild1

Bild 1: An die Betreiber von EEG-Anlagen jährlich gezahlte Beträge in Mrd. €, ab 2012 Prognosen (rot) (Quellen: Wikipedia/ eeg-kwk.net)

Zu finden sind diese Angaben übrigens für jeden, der sich dafür interessiert, auf der Homepage der Informationsplattform der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW (www.eeg-kwk.net). Seit dem ersten Rumpfjahr 2000 sind diese Zahlungen von zunächst 883 Mio. € auf 16,763 Mrd. € im Jahre 2011 1) angestiegen.

Ein interessanter Nebenaspekt ist der deutliche Bruch des Trends zwischen den bis 2011 vorhandenen Ist-Zahlen und den ab 2012 verfügbaren Prognosedaten. Dies legt die Vermutung nahe, dass bei der Berechnung der Prognosen „ein wenig“ geschönt wurde. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Realitäten in den nächsten Jahren darstellen werden.

 

 

Wohin geht die Entwicklung?

Bild2

Bild 2. Bis zum Jahr 2020 verlängerte Trendlinie des voraussichtlichen Verlaufs der Zahlungen aus Bild 1

Jeder, der mit Zahlen und Kalkulationen zu tun hat, erkennt beim Blick auf Bild 1 schnell, dass hier kein allmählicher Anstieg stattfindet. Stattdessen liegt eine sich stetig beschleunigende Entwicklung vor. Eine solche Kurve fordert deshalb geradezu dazu heraus, die entsprechende Gleichung zu ermitteln und nachzurechnen, welche Kostensteigerungen in den nächsten Jahren denn noch zu erwarten sind. Eine solche Prognose ist derzeit mit recht hoher Sicherheit möglich, denn gröβere Trendänderungen beim EEG kann man zumindest für die nächsten zwei bis drei Jahre wohl ausschlieβen. Nach dem weitgehenden Scheitern der Kürzungsambitionen des bis 2012 zuständigen Ministers Röttgen und der „Kostenbrems“-Ambitionen seines Nachfolgers Altmaier im Bundesrat sind angesichts der bevorstehenden Wahlen keine Schwenks mehr zu erwarten. Bis 2014 dürften alle überhaupt für eine künftige Bundesregierung infrage kommenden politischen Parteien an der mehr oder weniger intensiven weiteren Förderung der Energiewende festhalten. Zudem hat Rot-Grün derzeit vermutlich auf etliche Jahre hinaus eine solide Machtposition im Bundesrat.

Mit Hilfe von etwas Mathematik findet man schnell heraus, dass die bisherige Kostenkurve recht gut durch eine quadratische Gleichung beschrieben wird. Somit lässt sich die voraussichtliche Entwicklung für einige weitere Jahre leicht vorausberechnen, Bild 2. Für 2020 landet man dann schon bei beindruckenden 33,5 Mrd. €.

 

 

 

Welches sind die tatsächlichen Kosten?

Bild3

Bild 3. Bisheriger Verlauf, Prognose (rot) sowie bis 2020 weitergeführte Trendberechnung (blau) der kumulierten Gesamtverpflichtung in Mrd. €

Dabei geben die bisher dargestellten Zahlen in Wirklichkeit nur einen Bruchteil dessen wieder, was im Gefolge der bisher geleisteten EEG-Zahlungen tatsächlich auf die Bevölkerung zukommt. Wie bei einem Eisberg, der zum gröβten Teil unter Wasser verborgen bleibt, zeigt Bild 2 nur, welche Zahlungen im betreffenden Jahr geflossen sind bzw. voraussichtlich zu zahlen sein werden. Um die Gesamtbelastung zu erfassen, muss man sich in Erinnerung rufen, dass die Verpflichtung zur Zahlung von EEG-Vergütungen für eine anerkannte und produzierende Anlage laut Gesetz 20 Jahre lang Bestand hat. Die 883 Mio. € aus dem Jahr 2000 sind daher gleichbedeutend mit einer Gesamt-Zahlungsverpflichtung von 17.660 Mio. €, die von der Allgemeinheit der Stromverbraucher noch bis zum Jahre 2020 aufzubringen sind. Diese Verpflichtungen sind seitdem Jahr um Jahr weiter angewachsen. Die entsprechenden Gesamtzahlen und ihre voraussichtliche weitere Entwicklung bis zum Jahr 2020 sind mit Hilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms leicht auszurechnen, Bild 3. Schon für das Jahr 2012 liegt die Gesamtsumme aus bereits geleisteten Zahlungen und künftigen Zahlungsverpflichtungen bei kumulierten 347 Mrd. €, das ist die Gröβenordnung eines Bundeshaushalts. Bis zum Jahr 2020 dürfte sie auf voraussichtlich 669 Mrd. € anwachsen.

 

 

 

Was bedeutet dies für den Bürger?

Bild4

Bild 4. Bisheriger Verlauf, Prognose (rot) sowie bis 2020 weitergeführte Trendberechnung (blau) der jährlichen EEG-Belastungen für einen vier-Personen-Haushalt

Rechnet man die tatsächlichen Belastungen für den einzelnen Einwohner bzw. für den typischen Vier-Personen-Haushalt einmal aus, indem man die jährlichen Gesamtzahlungen durch die aktuelle Einwohnerzahl von etwa 81,9 Mio. teilt, so stellt man fest, dass der einzelne Bürger durch das EEG bereits heute wesentlich stärker belastet wird als laut Stromrechnung ausgewiesen, Bild 4. Grund hierfür ist die Tatsache, dass private Haushalte zwar nur rund ein Viertel des in Deutschland abgenommenen Stroms verbrauchen, die EEG-Umlagekosten für die übrigen drei Viertel aber aus den bereits genannten Gründen nahezu vollständig mit finanzieren müssen. Von lediglich 43,- € pro 4P-Haushalt im Jahr 2000 sind diese Belastungen bis 2012 auf inzwischen rund 850,- € angewachsen. Bis zum Jahr 2020 ist ein weiterer Anstieg auf dann jährlich 1.635,- € so gut wie vorprogrammiert.

 

 

 

Das dicke Ende

Bild5

Bild 5. Bisheriger Verlauf, Prognose (rot) sowie bis 2020 weitergeführte Trendberechnung (blau) der kumulierten Gesamtbelastung für einen vier-Personen-Haushalt

Die wahre Gröβenordnung der dem Bürger mit dem EEG zugemuteten Kosten zeigt sich jedoch erst dann, wenn man nicht nur die jährlichen Kosten, sondern auch die Gesamtbelastung aufgrund der 20jährigen weiteren Zahlungsverpflichtung für den 4P-Haushalt aufsummiert. Diese Verpflichtungen auf die Zukunft gelten selbst dann, wenn man den weiteren Ausbau von EEG-Anlagen mit sofortiger Wirkung stoppen würde. Bereits für das Jahr 2012 beläuft sich die Gesamtbelastung aus bereits gezahlten und noch geschuldeten Beträgen, die der übliche 4-Personen-Arbeitnehmerhaushalt letztlich zu schultern hat, auf insgesamt knapp 17.000,- €. Bei unveränderter Weiterführung der aktuellen Energiewendepolitik wird sich dies bis zum Jahr 2020 auf mehr als 32.000,- € erhöhen. Wobei auch diese Zahlen noch unvollständig sind: Sie berücksichtigen weder Steuern noch Netzentgelte noch weitere Zusatzkosten wie den Ausbau von Netzen, Speichern oder die vorgesehenen Anti-Stilllegungsprämien für unrentable Reservekraftwerke. Als Fazit bleibt demnach festzuhalten, dass Wind und Sonne zwar tatsächlich keine Rechnung schicken, sehr wohl aber die Betreiber von EEG-Anlagen, denen per Gesetz nahezu risikolose Erträge auf 20 Jahre garantiert werden.

Als einziger Trost bleibt dem Bürger, der von allen relevanten politischen Parteien gemeinschaftlich dieser „alternativlosen“ Schröpfkur ausgeliefert wird, die alte Weisheit, dass der Krug stets nur so lange zum Brunnen geht, bis er bricht. Wirtschaftsfachleute dürften keine Probleme haben, in der skizzierten Entwicklung die deutlichen Anzeichen einer inzwischen stark überdehnten Blase zu erkennen, die früher oder später platzen wird…

Fred F. Mueller

 

 

 

1) Zwar wird bei diesen Zahlen oft geltend gemacht, dass hiervon noch die (deutlich niedrigeren) Erlöse für den an den Strombörsen erzielten Verkaufserlös für den Ökostrom abzuziehen seien, doch kann man dies bei den hier angestellten Überlegungen erst einmal unberücksichtigt lassen. Denn diesen Erlösen steht volkswirtschaftlich ein mindestens gleich groβer Schaden gegenüber. Im Prinzip wird hier Strom, der wegen des bereits vollständig vorhandenen Kraftwerksparks gar nicht gebraucht würde, auf Kosten der anderen Produzenten vorrangig in den Markt gedrückt. Dadurch erleiden die Kraftwerksbetreiber entsprechende Verluste, welche die Allgemeinheit auch wieder bezahlen muss. Wie sich das auswirkt, zeigt folgende Meldung der Schwäbische Zeitung Online vom 18.3.2013 über die drohende Stilllegung des Gas- und Dampfkraftwerks Irsching 5. „Die 2010 in Betrieb gestellte 400 Millionen Euro teure Anlage gilt als eines der modernsten Gaskraftwerke der Welt. Trotzdem müssen die Betreiber – neben E.ON die Stadtwerke in Nürnberg, Frankfurt und Darmstadt – tiefrote Zahlen verkraften. Wegen der verstärkten Einspeisung von Wind- und Sonnenstrom im Zuge der Energiewende ist die 845-Megawatt-Anlage seltener als geplant am Netz. Statt wie geplant 4000 bis 5000 Stunden pro Jahr läuft Irsching derzeit nicht einmal 1000 Stunden“.

 

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

74 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Danke Herr Müller für Ihren Beitrag, mit dem Sie die Kosten der EEG-Falle offenlegen und die Dimension eines Schildbürger-Streichs.
    Einer Mischung von Dilettantismus und mafiöser Betriebsamkeit, bei der durch die beteiligte, profitierende politische Opportunisten-Klasse eine gigantische Investitionsblase im Zubau regenerativer Stromerzeugung entstand und sich weiter aufbläht.
    Angesichts dieser Mega-Spekulationsblase deren Folgekosten zur Vervielfältigung der Strompreise führen, die nur durch politischen Preisdruck auf die Stromverbraucher abgewälzt werden können, ist die Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns der Energiewende unausweichlich.
    Die Garantien laut EEG werden früher oder später soviel Wert sein wie die der AKW-Betreiber aber das Chaos nimmt seinen Lauf und verursacht echte Schäden in einer Dimension, die wirklich beängstigend ist und nicht theoretisch, wie vor Strahlen.

  2. Danke auch von mir für den „erhellenden“ Beitrag. Hält man sich einmal die Dimension dieses Irsinns vor Augen, sollte schnell für jeden ersichtlich werden, dass hier neben den zig Milliardenverpflichtungen aus der sog. „EURO-Krise“ eine zweite gleichgroß dimensionierte Bombe vor dem big bang steht. Ein „weiter so“ wird bereits kurzfristig nicht mehr zu realisieren sein. Wann und wie die Bombe explodiert weiß ich nicht, aber sie geht hoch und wird -- wie es Bomben so an sich haben -- für viel Zerstörung sorgen. Aber wahrscheinlich braucht es in „D“ immer erst einen großen Knall um zu Vernunft zur kommen. Ich hoffe mal, dass sich die AfD dieses Thema als zweites Kernthema annimmt und die jetzige programmatische Herangehensweise zum „EEG“ von Grund auf überarbeitet. Eine Abschaffung des „EEG“ bei gleichzeitiger Weiterführung der Subventionsorgie über Steuermittel ist da nicht zielführend. Und die Subventionsschnorrer sind in geeigneter Weise an den Kosten zu beteiligen.

    karl.s

  3. Diese exorbitant hohe EEG-Umlage ist das Ergebnis einer schlechten Politik. Wenn ein Herr Trittin 2004 die Grundrechenarten beherrscht hätte, sehe heute die Situation in Deutschland ganz anders aus. Er hat sich „über den Tisch ziehen lassen“. Seine Fehler müssen wir heute teuer bezahlen. Doch es ginge auch anders, wenn die Politik es nur wolle.
    Windstrom kann um 80% billiger produziert werden, dann müssten wir für den Windstrom keine EEG-Umlage bezahlen. Mit schwimmenden Windrädern ist dies möglich, doch diese Lösung wird ignoriert, weil dann die Extraprofite des EEG-Kartells einbrechen würden.
    Wer wissen will, wie solch geringe Kosten möglich sind, schicke ich gern das Konzept für diese Windräder.
    (meyull@arcor.de)

  4. #3. Ullrich Meyer

    Diese exorbitant hohe EEG-Umlage ist das Ergebnis einer schlechten Politik.

    Nein Herr Meyer, Sie fokussieren falsch. Zuallererst einmal sind es die „Erneuerbaren Energien“ selbst, die den Strompreis in die Höhe treiben. Ob das nun über eine Umlage oder über Steuern oder über sonstwas finanziert wird, spielt keine Rolle. Letztendlich zahlt es Otto Normalbürger so oder so. Wir brauchen keine Windräder, wir brauchen keine Sonnenpaddel, wir brauchen keine Biogasanlagen. Wir haben, und das schreiben Sie sich bitte in Ihr Stammbuch, ausreichende Kapazitäten zur Stromerzeugung.Es besteht darüber hinaus keinerlei Bedarf, auch nicht an Vogelschredder die schwimmen können.

    karl.s

  5. Realsatire:
    während ich diesen hervorragenden Artikel lese (bin gerade fertig geworden) läuft im Radio hinter mir die übliche grüne Märchenstunde. Diesmal in Form eines wirklich unsäglichen DLF-Features namens

    Von der Stahl- zur Ideenschmiede -- Erneuerbare Energien im Ruhrgebiet

    in dem die Autorin vom zukünftigen grünen und regenerativ energieversorgten Ruhrgebiet fabuliert. Man könne die mittlerweilen stillgelegten Steinkohlebergwerke ja zu Pumpspeicherkraftwerken umbauen. Und auf die Abraumhalden kann man ja Windräder stellen bzw. überschüssige Wärme im Sommer dort speichern. Ausserdem kann man mit der Sonne Stahl schweissen.

    Was einen dann wirklich wütend macht ist die Tatsache, dass Autoren wie Heller, Kipp oder Mueller nicht den geringsten Hauch einer Chance haben im öffentlich-rechtlichen Rundfunk/Fernsehen jemals Gehör zu finden.

  6. Hallo Herr Mueller,

    auch von mir herzlichen Dank für Ihren Artikel! Sie beschreiben die Misere auch für Laien vollkommen anschaulich!

    Zu der Rechnung: Ich sage immer, dass Kohle, Öl und Gas auch keine Rechnung schicken. Sie sind einfach da als Geschenk der Natur an uns.

    Die Umwandlung in Strom kostet natürlich. Aber die Umwandlung von Sonne und Wind in Strom kostet -zig mal so viel wie die Umwandlung von Kohle, Öl und Gas in Strom! Kann man das so sagen?

    Mal sehen, wann wir von Herrn Heller etwas Neues über die neue Generation von KKW hören. Über allem schwebt also die Frage: Wozu brauchen wir eigentlich eine Energiewende?

    Chris Frey

  7. Herr Meyer,

    Diese exorbitant hohe EEG-Umlage ist das Ergebnis einer schlechten Politik.

    ich befürchte aber die Politik läuft seit 40 Jahren fehlerlos auf diesen Zustand zu. Die neue Ideologie lieferte damals Meadows, letztes Jahr noch im Bundestag verherrlicht. Tritin machte keine Fehler, seitdem ihn seine Exgenossen der Kommunisten an die neue Klassenkampffront delegierte.Für ihn ist nicht mehr die Stellung zu dem Produktionsmitteln entscheidend, sondern die Stellung zu Mutter Erde und ihrer Ressourcen 😉
    ER musste nicht viel neu erlernen, kein Wunder, diese Ideologie kommt schließlich aus der gleichen Suppenküche 😉

  8. Ich befürchte, sie meinen alles so, wie sie es sagen:

    „Wenn wir uns nicht ändern, wird unsere Spezies nicht überleben… Offen gesagt, wir könnten zu dem Punkt gelangen, wo der einzige Weg, die Erde zu retten der Kollaps der industriellen Zivilisation wäre„. (Maurice Strong, erster Chef der UNEP, Organisator der Rio-Konferenz und heute Chefberater Kofi Annan’s, zitiert in National Review, 1. Sept. 1997)

    da sind wir aber schon auf einen guten Weg, immerhin besser als Krieg.

  9. Bitte, Herr Mueller, insbesondere wenn dann auch noch über Jahre oder gar Jahrzehnte kumulierte Aufwendungen betrachtet werden ist eine Preisbereinigung/Inflationskorrektur der Datenbasis zwingend geboten.

  10. Danke für den Artikel.

    EIne Frage: Jegliche Investition in „Erneuerbare“ richtet ja auch direkte und indirekte Schäden an und das in Natur und Wirtschaft. Es fehlen die Kosten für Rückbau und Entsorgung der Anlagen. Der Gesellschaft werden durch EEG-Umverteilung Mittel für produktive Investitionen entzogen.

    Hat einer mal versucht, diese Dimension zu ermitteln? Rein vom Gefühl her vermutet ich hier noch mal einen Kostenaufschlag in erheblicher Größe.

  11. @ Admins

    Bitte #11 und #12 löschen.

    Ich kann diese dämlichen Vergleiche nicht mehr hören.

  12. Ich mach ’ne Übersetzung ins Polnische davon. Meine Landsleute sollen genau wissen, was ihnen bevor steht…

  13. Ich stimme #13 zu, diese Verschwörungstheorien sind hanebüchen. Der ÖR-Rundfunk der Nachkriegszeit war eine deutliche Abkehr sowohl vom Reichsrundfunk des 3. Reichs, aber auch keine Anknüpfung an den privaten, gleichzeitig streng unpolitischen Rundfunk der Weimarer Republik.

    Ziemlich direktes Vorbild der deutschen ÖR-Medien ist die BBC. Und auch in der BBC ist die Berichterstattung über „grüne“ Themen sehr unkritisch bis einseitig, wobei der Focus aus kulturellen Gründen etwas anders liegt als bei uns. Atom-Aufregung findet eher nicht statt, aber „der Klimawandel“ wird dafür umso heftiger beschworen. Gründe müsste man m.E. in der inneren Dynamik solcher Anstalten suchen.

    @Casper #14: Wieso, was steht Polen denn bevor? Nach meinem (oberflächlichen) Wissen gibt es da keine Grünen, und „grüne“ Energiepolitik macht die polnische Regierung eher nicht, höchstens sehr widerwillig und pro forma wenn Vorschriften aus Brüssel das vorschreiben. Windräder sah man dort noch vor wenigen Jahren praktisch gar nicht, seit kurzem nur sehr vereinzelt. Ist mein Eindruck so falsch?

  14. QQ,
    sollte nicht lieber mit Sachargumenten diskutiert werden?
    Die SHAEF Gesetze der alliierten Besatzer sind keine VT, die Umerziehung der Deutschen ist dort befohlen.

    Und Bildungs-und Erziehungsziele wurden auch bei der Umerziehung der Ostdeutschen von ihren Besatzern formuliert.
    Die Grünen sind uneins über den NPD Verbotsantrag. Ich denke , er hätte Erfolg, man müsste nur die Geschichte gerade rücken. Hat man davor Angst?

  15. @ Flamme # 9
    Lieber Hr. Flamme,
    natürlich haben Sie Recht mit dem Hinweis, dass man solche Berechnungen auch mit Inflationsausgleich anstellen könnte/ sollte.
    Wir beide haben jedoch einen unterschiedlichen Ansatz. Ich will hier keine naturwissenschaftlich/ kaufmännisch unangreifbare Studie abliefern, sondern Basisfakten so verständlich wie möglich darstellen. Wer etwas gegen den EEG-Unsinn tun will, muss möglichst viele Bürger überzeugen. Um die tatsächlichen Zusammenhänge zu erklären, muss man dabei soweit vereinfachen, dass möglichst viele Leser eine Vorstellung von den tatsächlichen Dimensionen der Angelegenheit bekommen. Nicht unbedingt erforderliche Details muss man dabei zwangsläufig auβen vor lassen. Wenn ich beispielsweise einem Laien erklären will, wie ein Atom aufgebaut ist, dann lasse ich im ersten Durchgang das Thema Isotopen weg. Entscheidend ist lediglich, dass die Zusammenhänge weiterhin korrekt wiedergegeben werden.
    Gerade im Zusammenhang mit der Stromversorgung und dem EEG geben sich die Verantwortlichen alle Mühe, die Dinge durch tausenderlei Details, Sonderregelungen und Spezialbegriffe („Marktprämie“, „Börsenerlöse aus Day Ahead Vermarktung“, „Profilservicekosten“, „vermiedene Netzentgelte“, „Phelix Base Future Preis“ etc.) so zu verkomplizieren, dass niemand mehr durchblickt. Meine Aufgabe sehe ich darin, diesen Wortnebel zu lichten, statt noch mehr dazu beizutragen.

    Mit freundlichen Grüβen
    Fred F. Mueller

  16. @14.Casper
    Ihren Vorschlag finde ich sehr gut! Das Ausland soll erkennen, in welche Sackgasse Deutschland mit der politisch diktierten Energiewende ala EEG läuft!
    EEG = WOHLSTANDST-VERNICHTUNGS bzw. -VERHINDERUNGS GESETZ!!!!
    Eine marktwritschaftfremde und damit freiheitseinschränkende deutsche Politik einer grünsozialistisch geprägten Kanzlerin Merkel hat dieses Wohlstandsvernichtungsgesetzt zum allgemeinen Durchbruch verholfen. In dem Sie die Energiewende durch einen Ethikrat als Alibirechtfertigung dem deutschen Bürger aufdiktiert hat. Gleichzeitig hat diese Frau Merkel die Zukunftstechnik der Dampfmaschine (ein Mix aus Kohle,Gas und Kern Kraftwerken) und damit die industrielle Wohlstandsbasis des deutschen Volk vernichtet. Und damit Verrat am Leitspruch des deutschen Bundestag „ZUM WOHL DES DEUTSCHEN VOLK“ begangen!

  17. @anorak2, # 15
    Du kennst die Polen nicht…
    In der Tat sieht die Lage in Polen etwas anders aus. Bei “uns“ betreibt man die sogenannte Mitverbrennung – man mischt Biomasse mit Steinkohle und verbrennt sie in der Anlage. Der Clou der Sache: Es gibt verschiedene Zertifikate je nach Herkunft der Energie. (es gibt grüne, gelbe und rote Zertifikate). Gegen grüne Zertifikate bekommt man Geld, rote kosten es. Man kann die Feed-Zusammensetzung so anpassen, dass man dadurch Gewinne erzielt. Das Problem besteht darin, dass der Löwenanteil in der grünen Energieerzeugung aus Mitverbrennung gemacht wird. Da die Anzahl der Zertifikate begrenzt ist, werden dadurch andere grüne Energieerzeuger vom Markt verdrängt. Also keine Biogas-Minianlagen, keine PV-Analagen, keine Windanlagen werden bevorzugt, sondern nur jene Mitverbrennungsanlagen.

  18. Wolfgang Flamme 24. April 2013 21:34
    Bitte, Herr Mueller, insbesondere wenn dann auch noch über Jahre oder gar Jahrzehnte kumulierte Aufwendungen betrachtet werden ist eine Preisbereinigung/Inflationskorrektur der Datenbasis zwingend geboten.

    Fred F. Mueller 25. April 2013 08:34
    @ Flamme # 9
    Lieber Hr. Flamme,
    natürlich haben Sie Recht mit dem Hinweis, dass man solche Berechnungen auch mit Inflationsausgleich anstellen könnte/ sollte. […]

    Ganz so selbstverständlich scheint mir das nicht zu sein. Es ist zwar richtig, daß der Wert (Kaufkraft) der Währung sich mit der Zeit ändert und man daher langfristig ohne Inflationskorrektur Gefahr läuft Äpfel mit Birnen zu vergleichen; aber andererseits ist die Inflation ja kein Naturgesetz, sondern ein staatlicher Mechanismus zur langsamen und stetigen Enteignung von Barvermögen (zugunsten von Barschuldnern: dem Staat selbst und seinen kleinen Brüdern im Schuldenmachen). Und dabei spielt der Preis von einem so grundlegenden, in allen Bereichen von Industrie, Transport und Handel eingepreisten Gut wie die Energieversorgung durchaus eine wichtige treibende Rolle.
    Rechnet man also die Preissteigerung, die zumindest teilweise selbst durch den Energiepreis verursacht ist, aus dem Energiepreis wieder heraus, lügt man sich dann nicht auch etwas selbst in die Tasche?

  19. Sehr geehrter Herr Müller,
    auch ich bedanke mich für Ihre Artikelserie. Um auf die Kosten des Spektakels zurückzukommen möchte ich gerne hinzufügen dass eine Chance dieser verrückten Wertevernichtung zu entgehen wohl nur in der Auswanderung besteht. Ein Trend der sich bei jungen gut ausgebildeten Personen bereits abzeichnet. Der Politik ist hier in optimaler Weise gelungen von den genannten auf die Bürger zukommenden Lasten auch noch einen hohen Prozentsatz als Steuer auszuleiten. Insofern sehe ich eine beherzte Korrektur in weiter Ferne. Hier gilt wie bei allen Steuern einmal eingeführt, nie mehr abgeschafft.
    In Anbetracht der üblichen Wahlergebnisse, die im Durchschnitt ganz deutlich Parteien stärken welche staatliche Umverteilung propagieren, lässt sich keine Änderungen dieses wirtschaftlichen Irrsinns erwarten. Es werden nicht nur horrende Werte vernichtet indem untaugliche Technologien gefördert werden, sondern die Wertevernichtung wird auch noch ordentlich besteuert. Aus Sicht der Veranstalter ist das genial. Wir sollten nicht darüber schimpfen, nein wir sollten die Abzockgenies bewundern, denn so ein Energiekonzept ist eine Glanzleistung: Bürger, wir machen dein Vermögen kaputt und du zahlst noch Steuern dafür, du Glücklicher. Das muss erst einmal jemand hinkriegen, alle Achtung, Hut ab!

    BKS

  20. @Fred F. Mueller (#15)

    Schauen Sie, Herr Mueller, als devil’s advocate muß ich eigentlich nur sagen, daß Sie ‚völlig falsch‘ rechnen und weshalb und daß da-und-dort schließlich steht, daß in Wirklichkeit die Energiewende schon in wenigen Jahren ganz billig und grün und total shiny wird und das war’s dann im Wesentlichen schon.

    Zum Abrunden nehme ich noch Ihre Einlassung hinzu: Ihnen ist also wenig an richtiger und möglichst fehlerfreier Argumentation gelegen -- im Gegenteil: Sie ziehen es stattdessen vor, mit dumbed-down-Argumenten auf Deppenfang zu gehen. Und nein, nein, man sollte bitte nicht davon ausgehen, daß Sie dabei von reaktionären Lobbyinteressen gesteuert sind -- Bauernfängerei liegt Ihnen höchstwahrscheinlich bloß einfach im Blut, führe ich zu Ihrer Entlastung an.

    Und dann lehne ich mich entspannt zurück und freue mich, daß Sie so nicht nur Ihre, sondern gleich mehrere Gegenstimmen verschwendet haben. Denn wenn jetzt zB ein WFlamme käme und tut zur Abwechslung furchtbar seriös und kommt am Ende womöglich zu ähnlich unbequemen Ergebnissen, dann weiß man sofort, wohin man das stecken kann. Nämlich genau dahin, wohin man regelmäßig den ganzen EIKE-Kram steckt -- sogar dann, wenn da mal einer einen lichten Moment haben sollte.

    Mit Ihren unqualifizierten Unterstellungen und obszönen Anspielungen disqualifizieren Sie sich nur selbst. mfg Fred F. Mueller

  21. Fred F. Müller ergänzte irgendwann am 25.4.2013 Wolfgang Flammes Kommentar #20 um folgendes:

    Mit Ihren unqualifizierten Unterstellungen und obszönen Anspielungen disqualifizieren Sie sich nur selbst. mfg Fred F. Mueller

    Ich zieh das mal raus, damit es nicht untergeht. Das Kommentieren im Kommentar ist hier eigentlich nicht üblich …

  22. @ Kommentare 20. und 21.

    Wohin soll diese Unsinnsdiskussion zu dem nun wirkich klaren und selbsterklärenden Artikel und der Conclusio von FF. Müller jetzt führen?

    Fakten als mögliche Gegenargumente vermisse ich jetzt mal wieder.

  23. #21

    Ich zieh das mal raus, damit es nicht untergeht. Das Kommentieren im Kommentar ist hier eigentlich nicht üblich …

    OK, hier hat jemand die Bedeutung des Begriffs „advocatus diaboli“, die Ironie impliziert, nicht kapiert. Was M. Müller daran so bemerkens- und festhaltenswert findet, ist wiederum mir schleierhaft.

  24. Also Leute……nun fahrt mal wieder runter.
    Wolfgang Flamme ist berühmt und berüchtigt dafür Fehler aufzuspüren und dann auf die eine oder andere Art mit den Finger in der Wunder rumzubohren. Anfangs hat mich das auch tierisch geärgert aber inzwischen sehe ich es anders.
    Er wie auch Marvin sind hier das Korrektiv, das uns zwingt eventuell voreilige Fehlschlüsse nochmals zu überdenken, damit wir nicht die selben Fehler machen wie die Gegenseite.
    Als kleiner Trost sei gesagt, das Wolfgang auch den Warmaholics gelegentlich so richtig einheizt, wenn er denkt, dat die wieder mal mit den Statistiken rumgepfuscht haben.

    Es gibt ein Grund, warum sich Onkel Heinz bisher nicht an eine Strompreisprognose herangewagt hat…….es gibt zu viele Unsicherheitsfaktoren.

    1.) Der zunehmende Trend der Politik die Kosten der Energiewende zu verstecken. Als erstes werden wohl die vielen Ausnahmeregelungen für gewisse Industriezweige fallen, wat uns Bürger erstmal niedrigere EEG-Abgaben bescheeren könnte……dann aber rückwärts über steigende Preise für Konsumgüter wieder aufgebrummt werden oder als erhöhte Bahn-Ticketpreise den Pendler das Geld beraubt.

    2.) Inzwischen ist eine zunehmende Tendenz der explodierenden Netzkosten zu registrieren, so manch Regionalnetzbetreiber musste die für 2013 schon um 1,7 Cent/kWh Netto anheben.
    Wir sollten strikt zwei Sachen voneinander trennen…..die 4 Großen und die Übertragungsnetzbetreiber.
    Während sich die 4 Großen als reine Erzeuger ein Preiskampf liefern den am Ende keiner gewinnen kann, sind die ÜBN-Betreiber verpflichtet die Versorgungssicherheit zu garantieren, auch wenn man dann mal 3000 Euro/MWh in Notfallsituationen bezahlen muss, weil sich so einige Händler verkalkuliert haben.

    3.) Emissionshandel……der ja derzeit am Boden liegt und weswegen gerade die Braunkohle derzeit die günstigste Grundlast darstellt……schafft es die EU aber doch, durch Verknappung die Zertifikatspreise explodieren zu lassen, ist am Ende der billige Börsenpreis nicht mehr zu halten, wat aber den EE wieder zu gute kommt, weil die Differenzkosten sinken.

    4.) Durch den enormen Anstieg von EE-Einspeisungen und Eigenverbräuchen werden die Netzkosten der letzten Meile nicht mehr eingefahren…..ergo wird es irgendwann ein neues Tarifmodell geben, wo man erhöhte Festkostenbeträge pro Hausanschluss zu zahlen hat aber die eigentliche kWh billiger wird. Ähnliche Vorgänge gibbet auch bei der Wasserwirtschaft, weil durch die Einsparungen beim Wasserverbrauch die nötigen Netzkosten auch nicht mehr rein gekommen sind.

    5.) hier passt dann alles rein, wat ick noch nicht berücksichtigt habe…..aber der eine oder andere hier auf´n Radar hat.

    MfG
    Heinz Eng

  25. @ Hofmann,M # 16
    In einem polnischsprachigen Forum habe ich meinen Thread, indem ich darüber berichte was in Polen bevorsteht und was man in Deutschland betreibt.
    Polemika z A. Rozenkiem nt OZE, zu Deutsch „Polemik mit A. Rozenek über EEG“

    @ anorak2, #13

    Wieso, was steht Polen denn bevor? Nach meinem (oberflächlichen) Wissen gibt es da keine Grünen, und “grüne” Energiepolitik macht die polnische Regierung eher nicht, höchstens sehr widerwillig und pro forma wenn Vorschriften aus Brüssel das vorschreiben. Windräder sah man dort noch vor wenigen Jahren praktisch gar nicht, seit kurzem nur sehr vereinzelt. Ist mein Eindruck so falsch?

    Jaein. Niemand macht sich Gedanken über die Finanzierung von EEG bzw. Niemand sagt es offen. Man kann daher davon ausgehen, dass die Kosten von Endverbrauchern getragen werden.
    Richtige Grüne wie in Deutschland gibt es nicht, allerdings…
    Palikot-Bewegung

    Die Partei Ruch Palikota (dt. Palikot-Bewegung) ist eine linksliberale Partei in Polen.[2] Namensgeber und Vorsitzender der am 1. Juni 2011 registrierten Partei ist Janusz Palikot. Bei den Parlamentswahlen am 9. Oktober 2011 zog sie bei ihrer ersten Teilnahme direkt als drittstärkste Kraft in das polnische Parlament ein.

    Was man von deren Homepage erfährt:

    Tomasz Podgajniak, ekspert w dziedzinie OZE:
    -- Obecnie jesteśmy w przededniu rewolucji energetycznej, która dokona się, czy politycy będą tego chcieli, czy nie. Polacy coraz częściej będą decydować się na inwestowanie w ogniwa solarne i wiatraki.

    Tomasz Podgajniak, Experte im Bereich der EEG
    -- Wir stehen unmittelbar vor einer Energiewende, die unabhängig von unseren Willen vollzogen wird. Die Polen werden sich immer öfter für Investitionen in EEG entscheiden (Windanlagen, PV-Anlagen usw).

    Was das heißt? Wir werde höchstwahrscheinlich euren Fehler begehen…

  26. Heinz Eng wird mit der Prognose der Kostenumverteilung höchstwahrscheinlich recht behalten. Nur werden dadurch die Kosten nicht geringer weil sie anders verteilt werden. Das Grundübel liegt darin ungeeignete technische Wege zu gehen. Selbst wenn es die unsäglichen Fehlanreize nicht gäbe, wäre der Weg falsch und wahrscheinlich schon aus Kostengründen nie beschritten worden. Sicherlich hätte niemand etwas gegen die Nutzung der EE einzuwenden, warum auch, wenn diese ihrer volatilen Natur gemäß eingesetzt würden. Strom zu Mittag, bitte Wäschewaschen, oder Kühlschrank mit Kältespeicher, und zu diesem Zweck der Strom den Kunden billig angeboten. Die Haushaltsverbraucher können da flexibel reagieren wenn es sein muss.

    Der jetzt gewählte Weg der Energiewende scheint im Kern gegen die Industriegesellschaft gerichtet zu sein. Wer diesen Weg gehen will muss sich die Frage gestellt haben ob Deutschland ein Industrieland bleiben kann oder soll. Maschinen, Großstädte, Krankenhäuser, Raffinerien benötigen Energie um unseren Unterhalt zu verdienen, egal ob dieser direkt oder durch den verstopften Staatsfilter fließt. Ich denke nicht dass sich mit handgemachten Holzkutschen, so gut sie auch sein mögen, 80 Mio Einwohner auch nur ernähren ließen.

    Die Akteure und Propagandisten der Energiewende wurden in den K Gruppen der 60iger und frühen 70iger politisch sozialisiert. Hier ging es darum das verhasste Establishment zu zerstören egal um welchen Preis. Heute sind diese Leute und ihre Jünger aus den 1980iger Jahren auf ihrem Weg durch die Institutionen an hohen Positionen angekommen, wobei sie zwar kräftig vom Establishment profitiert haben, aber ihre romantischen Ziele die Veränderung der Gesellschaft betreffend immer noch in sich tragen. Zwei Wege die Industriegesellschaft anzugreifen haben sich als gangbar erwiesen: die Angst vor dem „Atom“, und die Angst vor katastrophalen Umweltschäden zu schüren, Ängste die durch Versagen der Akteure auf fruchtbaren Böden wachsen konnten (amüsanterweise sind beide „Ängste“ wie überhaupt das Grünentum Direktimporte aus dem San Francisco der späten 60iger Jahre) Mit diesen Ängsten lassen sich jetzt endlich!! die Massen mobilisieren, ein schon fast vergessener Traum geht in Erfüllung.

    Wir hier sprechen deren Sprache nicht, unsere Werte sind prinzipiell nicht kompatibel. Hier sind vorwiegend technisch orientierte Menschen beheimatet die mit typischen Ingenieursaugen die Welt nach technischen Machbarkeiten betrachten. Die Anderen wollen aber Moralgesetze etablieren, und endlich in der „postindustriellen“ Gesellschaft ankommen. Hier sind technische Argumente nur angebracht wenn sie dieser Moralwende nutzen können. In diesem Forum hier sind sicherlich viele naturwissenschaftlich und technisch ausgebildete Menschen beheimatet, die nicht verstehen können oder wollen das man technische und wissenschaftliche, bewiesene Fakten einfach so umlügt. So ehrenhaft das ist, mit dieser korrekten Haltung wird man niemandem die Angst vor dem „Atom“ und dem „Klima“nehmen können, unsere Argumente sind nicht moralisch aufgeladen sondern kalte Rechnerei.

    Herr Müller hat aus guten Gründen seinen gut und knapp gefassten Artikeln die langweilige technische Totalkorrektheit erspart und im Kern Verschwendung, Wertevernichtung, verlogene Argumente, sinnfreie Investitionen und damit verbundene Geld und Umweltschäden thematisiert. Ob es da wichtig ist die Auswirkung von Inflationsraten zu diskutieren ? Eher nicht würde ich behaupten.
    BKS

  27. #25. Casper

    Richtige Grüne wie in Deutschland gibt es nicht, allerdings…

    Lass Dich nicht täuschen Casper. Grün ist nur die Fassade. Unter dem Deckmäntelchen des grünen Umwelt- und Naturschutzes sieht es aber farblich ganz anders aus. Da brodelt tiefrotes und braunes Gedankengut. Die grüne Staffage dient nur der Tarnung und als Mittel zum Zweck, damit die eigentlichen Ziele nicht gleich offensichtlich werden. Es geht dabei vordergründig um die Installierung eines totalitären Systems. Und dann wird das grüne Mäntelchen fallengelassen.

    karl.s

  28. @BKS

    Tja……obwohl ich es fast mit dem Holzhammer versucht habe…..glaubt mir hier niemand, das die moralisch/emotionale Ebene viel stärker zuschlägt als wir mit korrekten Argumenten gegenhalten können.

    Da ist wohl der entscheidende Konflikt hier…..da laufen die Ansichten leider weit auseinander.
    Die Medien arbeiten fast nur mit Emotionen…..und Laien folgen dem all zu gerne, lassen sich doch einfache Feindbilder viel besser bekämpfen.
    Ick weeß keene Lösung……..weswegen ick eben meine „Onkel-Heinz-Masche“ weiter durchziehen werde, irgendwann muss man sich halt auf eine Taktik für sich selber entscheiden.
    MfG
    H.E.

  29. @BKS

    In diesem Forum hier sind sicherlich viele naturwissenschaftlich und technisch ausgebildete Menschen beheimatet, die nicht verstehen können oder wollen das man technische und wissenschaftliche, bewiesene Fakten einfach so umlügt. So ehrenhaft das ist, mit dieser korrekten Haltung wird man niemandem die Angst vor dem “Atom” und dem “Klima”nehmen können, unsere Argumente sind nicht moralisch aufgeladen sondern kalte Rechnerei.

    Stimmt schon, aber „kalte“ Rechnerei ist auch wieder so ein anti-technisches Klischee. Wenn ich mir Peter Hellers Begeisterung für Kleinstflugzeuge und die liebevoll-akribischen Rechnungen von Tritium, Wolfgang Flamme und anderen so anschaue, dann ist da doch sehr viel Leidenschaft und Enthusiasmus dahinter, nur eben gepaart mit den erforderlichen Grundkenntnissen. Irgendwie sollte es doch möglich sein, auch vernünftige und wissenschaftlich fundierte Rechnereien als heiße Sache unter die Leute zu bringen. Im PIK versteht man es ja auch, mit Zahlen (was immer von ihnen zu halten ist) Meinung zu machen.

    Ich glaube, daß die breite Öffentlichkeit da sehr aufgeschlossen wäre; dummerweise bekommt sie aber ihre Information durch den Filter der journalistischen Zunft, in der es (mit mehr oder weniger Absicht*) sich lange haltenden Konsens darüber gibt, was wichtig und richtig sei, leider nicht immer auf dem Boden der wissenschaftlichen Tatsachen. Hier ergibt sich eine große Trägheit des Systems, weil Vokabeln wie „nachhaltig“, „erneuerbar“ u. dgl. nun einmal zum Plapperwortschatz der schreibenden Zunft gehören und Politiker, die gehört und ernstgenommen werden wollen, sie deshalb regelmäßig verwenden. Ob sie irgendeinen Sinn ergeben, ist systemirrelevant und daher zweitrangig, deshalb halten sie sich so hartnäckig.

    *Eingedenk Hanlon’s Razor tendiere ich ja immer dazu, eher weniger Absicht anzunehmen. Viele Journalisten sind eben einerseits von der Wichtigkeit ihres Berufs durch und durch überzeugt, finden ihre Rolle als Informationsvermittler und Meinungsmacher ganz zentral und staatstragend, sind aber andererseits nicht immer wirklich Experten für das, wovon sie reden und schreiben; sie folgen also der Herde ihrer Zunftgenossen und finden das wichtig, was auch schon gestern in der Zeitung stand, und halten das für richtig, was ihre Kollegen für richtig halten. Und wegen ihres großen Einflusses als „4.Gewalt“ ziehen sie die Politiker in diese sich selbst in der Luft haltende Blase aus Momentan-Tradition und Nicht-ganz-Kompetenz hinein, und wir haben das Theater.
    Wer da mit vorsichtig-wissenschaftlichem Positivismus daherkommt, hat natürlich nichts zu melden.

  30. Mal wieder eine Abstimmung an der wir teilnehmen sollten. Die Website „Klima sucht Schutz“ hat eine Umfrage laufen, nach der man über das EEG abstimmen kann. Die Antwortmöglichkeiten sehen so aus:

    1. Die energieintensiven Unternehmen sollten finanziell stärker in die Pflicht genommen werden.

    2. Die Umlage sollte für Verbraucher sinken, da sie derzeit unverhältnismäßige Kosten tragen.

    3. Die EEG-Umlage sollte ganz abgeschafft werden.

    4. Die Umlage ist gut so, denn ich bin gern bereit, damit den Ausbau erneuerbarer Energien zu fördern.

    Stand derzeit:

    1.: 49%
    2.: 18%
    3.: 24%
    4.: 9%

    Ob jemand bereit ist mehr zu zahlen fragen die erst gar nicht. Dürften nicht all zu viele sein.

  31. @Quentin Quencher
    Die Formulierung

    1. Die energieintensiven Unternehmen sollten finanziell stärker in die Pflicht genommen werden.

    ist mal wieder ganz typisch.
    Erstens ist es die gute alte Klassenkampfdenkweise: die Unternehmen = Kapitalisten sind unermüdliche Dukatenesel, die beliebigen Forderungen nachkommen können und dabei aber gefälligst auch ausreichend viele, gut bezahlte Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen haben. Kalkulation, Investition, internationale Konkurrenz: interessiert uns alles nicht. Komplementiert vielleicht noch mit der schönen neuen Ökodenkweise: und wenn so ein energieintensives Unternehmen dicht macht, umso besser! Eine Dreckschleuder weniger, ein Abschuß mehr auf dem Weg ins nachhaltige grüne Paradies.
    Zweitens haben wir hier den jetzt häufig verwendeten Euphemismus „finanziell in die Pflicht genommen“. Jeder, der noch was hat, hat es quasi nur leihweise, per gutem Willen des Staates, und hat es auf Verlangen herauszugeben. Das ist schließlich seine Pflicht.
    Und die Hälfte der Leute* stimmt auch noch zu.

    O tempora, o mores!

    *von allerdings noch nicht mehr als gut Hundert — mal sehen wie sich das noch entwickelt.

  32. @Quentin
    EEG ganz abschaffen…..jetzt bei 26 %.

    Gerne bereit zu zahlen für die Energiewende…..9%…dat is wohl auch die Zahl besserverdienenden Grünen, bei denen es auf den EURO nich so ankommt.

    1. energieintensive Unternehmer in die Pflicht nehmen……da kommt dann der anerzogene Neid zum Ausdruck, böse Monopolisten……dat die natürlich steigende Stromkosten auf ihre Produkte umlegen müssen, dat ist schon wieder weit über den Horizont des selbstgemachten Feindbildes hinaus.

    Naja….eine Umfrage von vielen……..sollte man nich überbewerten, je nach dem, welche Gruppe nun mehr Leute aktivieren kann zum Abstimmen.
    H.E.

  33. @ Fluminist

    Es werden sich nicht all zu viele auf diese Seite verirren, und die meisten derer sind wohl auch, vermutlich, dem grünen Spektrum zuzuordnen. Aber es ist natürlich schon genau so wie Du sagst, jeder soll in die Pflicht genommen werden, vor allem diejenigen von denen man vermutet, sie hätten mehr als der jeweilige selbst.

    Seit einiger Zeit wird ja von Seiten der Presse versucht die Verteilungsgerechtigkeitsdebatte zu forcieren, wahrscheinlich um dem SPD-Wahlprogramm mehr Geltung zu verleihen, und in dem gleichen Sinne sind diese Fragen gestellt. Dennoch finde ich bemerkenswert, dass die Frage nach der Abschaffung des EEG dort gestellt wird.

    Kurz und gut, mehr zahlen will keiner, womit wir auch wieder beim Thema des Artikels hier sind.

  34. Dieses Zwischenergebnis deckt sich mit dem Trend, der auch im aktuellen Begleittext der Webseite zur „Betroffenheitsstatistik“ behandelt wird. Der Durchschnitts-Betroffene geht davon aus dass er selber ganz viel fürs „Klima“ tut, die bösen Mitbürger aber tun fast gar nichts. Die Rolle der bösen Mitbürger nimmt eben hier die böse Industrie ein.

    Auf der anderen Seite wirkt sich hier aber immer noch auch die m.M. nach sehr erfolgreiche Schuldzuweisungsstrategie bei der letzten EEG-Kosten-Diskussion der GrünGutmenschen aus (und der Begriff schliesst für mich das ganze Spektrum der EEG-Abzock-Klientel von von der Linken bis zur CSU ein) , wonach die EEG-Abgabe natürlich nur deshalb so stark gestiegen ist , weil die böse Industrie nichts zahlen muss.

  35. @ Quentin Quencher #30

    Zwischenergebnis 26.04.2013 1:20h

    Abstimmung
    Welcher Aspekt sollte sich Ihrer Meinung nach bei der EEG-Umlage in Zukunft am dringendsten ändern?

    Die energieintensiven Unternehmen sollten finanziell stärker in die Pflicht genommen werden. 30%

    Die Umlage sollte für Verbraucher sinken, da sie derzeit unverhältnismäßige Kosten tragen. 11%

    Die EEG-Umlage sollte ganz abgeschafft werden. 53%

    Die Umlage ist gut so, denn ich bin gern bereit, damit den Ausbau erneuerbarer Energien zu fördern. 6%

    weiter so meint der Moosgeist

  36. #30. QQ

    aktueller Stand am 26.04.2013 um 09.27 Uhr; Beteiligung: 253 Personen:

    energieintensive Unternehmen = 28%
    Umlage senken = 10%
    EEG Umlage abschaffen = 57%
    Umlage ist gut = 6%
    karl.s

  37. @ karl.seegert, #27

    Ich erkenne gut diese Fassade. Hinter der Palikot Bewegung stecken folgende Gruppen:
    -- Ordynacka (Ex-Kommunisten und Linke)
    -- Zieloni 2004 (Grüne 2004)
    -- Racja Polnische Linke
    Seltsamerweise ist die Palikot Bewegung eine Mischung von Linken im Bezug auf die Rolle der Kirche und Liberalen im Bezug auf die Rolle des Staates. Das ist kein Widerspruch, sondern es spiegelt die Gruppen von Interessen wider. Darüber hinaus sehe ich hier die Gelegenheit zum wirtschaftlichen Schwindel.

  38. Ein kleiner praktischer Hinweis,
    Die Identifizierung und der Mehrfachabstimm-Stop ist browser spezifisch implementiert.
    Die Id Daten werden bei Reboot zurückgestzt .
    Happy IT !

  39. Treibt es nicht zu bunt , sondern wirklich nachhaltig, sonst fällts auf.
    Die wichtigsten Punkt bei der IT-Sicherheit:
    -Unterschätze nie deinen Gegner!
    -Unplausible Werte führen zur Enttarnung.

  40. Derzeitiger Stand: 63%
    Bitte bremsen oder besser vorlüfig stoppen , das ist nicht mehr plausibel und fällt auf und dann war die ganze Aktion vergebens!

  41. @ HansB

    Ja, auch ich bitte darum sich an die Regeln zu halten und nur einmal abstimmen. Allerdings glaube ich nicht, dass von hier aus diese Umfrage manipuliert wird. Die Stimmzuwächse könnten auch mit Facebook und Twitter zusammenhängen. Dort hatte ich es auch zur Abstimmung vorgeschlagen und dann zieht das manchmal weite Kreise. Ich hatte vor kurzem eine Fülle von Klicks die von Facebook kamen, ohne mir dies genauer erklären zu können, von wo genau.

  42. Ich habe nur 1x abgestimmt. Das Ding kommt vom BUM. Über cü2online kam ich zur Sparpumpe. Ich bekäme 1ß߀ Zuschuß, wenn ich meine Pumpe wechsel?
    Die verschleudern echt Steuergelder 😉

  43. ich habe auch nur einmal gestimmt^^

  44. Versteckte Kosten der Energiewende………………explodierende Netzkosten.

    Teures Opfer für die Energiewende: Der Irrsinn von Irsching

    Selbst das weltweit effizienteste Gaskraftwerk in Irsching lässt sich wegen des Ökostrom-Booms nicht mehr wirtschaftlich betreiben. Trotzdem muss es am Netz bleiben. Zahlen muss mal wieder der Stromkunde.

    Die gefundene Lösung: Tennet beteiligt sich an den Betriebskosten für Irsching – und kann dafür das Kraftwerk einsetzen, wenn die Netzstabilität in Gefahr ist. E.on erhält im Gegenzug eine Entschädigung. Mit einer zweistellige Millionensumme pro Block und Jahr ist zu rechnen. Zahlen müssen das am Ende die Stromkunden. Denn Tennet holt sich die Millionen über die Netzentgelte zurück. Die Netzentgelte machen mit sieben Cent pro Kilowattstunde etwa ein Viertel des Gesamtstrompreises aus…………….

    Ja liebe Leser, das war erst der Anfang……bald werden die nächsten Gaskraftwerkbesitzer nachziehen und die Übertragungsnetzbetreiber juckt dat nich die Bohne, geben die doch die Kosten fein weiter……an uns Stromkunden.
    Dat dumme an der Sache……das auf die zusätzlichen Kosten nicht „EEG“ drauf steht sondern „Netzentgelt“……so das dann die Grünen wieder labern können, dat hätte nix mit den Erneuerbaren zu tun.

    Nochmals zur Erinnerung, ein großes Standbein der Energiewende sollen ja die Gaskraftwerke sein, die man später auch noch mit „Power-to-Gas“ gefüttert werden sollen……….unter dessen bauen alle Beteiligten ein Windrad nach dem anderen, eine Solaranlage nach der anderen als ob uns nicht schon heute das Wasser Oberkante Unterlippe stehen würde.
    Energiepreisbremse….seit wann interessiert es unsere Politzwerge, wat dem einfachen Bürger durch den Kopp geht, wenn er mal wieder erschreckt auf seine Stromrechnung guckt. Es gibt jede Menge Gewinner der Energiewende….manche können sich im warsten Sinn des Wortes „dumm und dämlich“ verdienen und solange der doofe Bürger weiterhin die Füsse still hält, geht die Preisspirale immer weiter in eine Richtung, nämlich nach oben.

    Ach übrigens, weil diese Preisdaumenschraube unseren „geliebten“ Grünen immer noch zu mickrig ist, gedenkt man auch noch die Steuerschraube bis zur Schmerzgrenze anzuziehen……..und eines Tages wird es in Deutschland heißen, wer hier noch arbeiten geht, ist selber schuld.

    Im September sind Bundestagswahlen…….es wird Zeit dieser Polit-Mafia den Stinkefinger zu zeigen……ich wünsche mir ein Ergebnis das die Grünen aus den Bundestag wirft, was leider wieder nicht passieren wird.
    Naja……die Deutschen sind inzwischen zu einer Nation stiller Masochisten verkommen……was will man da noch erwarten?

    H.E.

  45. Heinz,
    da verstehe ich Flamme nicht, muß dieser Irrsinn noch inflationsbereinigt ausgerechnet werden?
    Herr Müller hat diesen Irrsinn in seiner Fußnote dargestellt.

  46. @Heinz Eng #44

    Im September sind Bundestagswahlen…….es wird Zeit dieser Polit-Mafia den Stinkefinger zu zeigen……ich wünsche mir ein Ergebnis das die Grünen aus den Bundestag wirft, was leider wieder nicht passieren wird

    Das wird wohl wirklich nicht passieren. Solange wie in dem von dir verlinktem Focus-Artikel noch solche Sätze stehen:

    Die Erzeugung von Strom aus Gas ist teuer. Der Preis an der Börse ist aber wegen des massiven Ausbaus der Erneuerbaren Energien unter Druck. Da kein Brennstoff bezahlt werden muss, ist Strom aus Wind und Sonne konkurrenzlos günstig.

    und dieses wohl auch von Politikern jeder Couleur unterschrieben wird und selbst NIE-kritische Personen das internalisiert haben, werden die NIEs wohl als erwünschenswertes Ziel angesehen werden und 100% NIEs bis 2030 rufen bestenfalls ein Stirnrunzeln wegen des frühen Zeitpunktes hervor.

  47. #44:
    In Bayern wird die nächste Jahre jedes noch so unwirtschaftliche Kraftwerk gebraucht:
    1) Es gibt keine ausreichende Leitungsinfrastruktur
    2) Die neue Studie von prognos ( Studie ) für den vbw bringt es auf den Punkt (Seite 3)

    Kritisch kann die Situation in Bayern bereits nach Abschaltung des Kernkraftwerks
    Grafenrheinfeld im Jahr 2015 werden, sofern die Strombrücke nach Thüringen bis
    dahin nicht steht. Bislang gehen die Übertragungsnetzbetreiber davon aus, dass die
    Lücke 2017 geschlossen wird.
    – Bleibt es bei dieser Zeitplanung, könnte es erforderlich sein, zeitweilig Zwangsabschaltungen vorzunehmen oder das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld länger als geplant am Netz zu lassen.

    Dass die Lücke 2017 geschlossen wird, werden BUND und Nabu, finanziert durch bayerisches Steuergeld auf jeden Fall zu verhindern wissen

    Sowohl die Zwangsabschaltung als auch die Verlängerung der Laufzeit wären die grössten Blamagen für die CSU und deren alter ego, die Grünen, die man sich nur vorstellen kann.

    Um dies zu verhindern, beginnt die Staatsregierung jetzt, beliebige Summen an EON unter diversen Vorwänden fliessen zu lassen.

    Hinzu kommt noch dass in Hessen RWE anscheinend erfolgreich um Schadensersatz wg. Biblis klagt. Wenn in Bayern der Schadensersatz für OHU I ersatzweise durch den Verbraucher über die Netzabgabe geleistet wird, hat Seehofer wieder ein kleines Spiel gewonnen.

  48. @Gerhard
    Ick weiß uff wat de anspielst…..AfD……….und ick kann Deine offensichtliche Enttäuschung auch ganz gut verstehen aber……..Rom wurde auch nicht an einen Tag errichtet.
    Wir ham 2…in Worten -ZWEI- prikäre Probleme, die Energiewende speziell in DE und die EURO-Krise in ganz Europa.
    Bezüglich AfD versuchen ja die Medien alles möglich, diese neue Partei in der Wählergunst nieder zu schreiben…..bis hin mit der ekelhaften Benutzung der Nazi-Keule….wenn die jetzt auch noch die E-Wende komplett kippen wollten, wär das ein gefundenes Fressen für bestimmte Leute.
    Ick gloobe, hier müssen wir einfach den Kompromiss eingehen, denn alles auf einmal wird in unseren grünverseuchten Land einfach nicht durchsetzbar sein. Ick bin Realist genug, das wir wohl erst auf ein paar Kracher warten müssen, bis ein Umdenken in der Energiestrategie unseres Landes einsetzen wird, ob uns dat nun gefällt oder nicht.

    Haste gestern Raab geguckt?
    Wat da ein Dirk Niebel so von sich gegeben hat, hat meine Entscheidung, der FDP keine Stimme mehr zu geben, endgültig und letztendlich den letzten Ausschlag gegeben.
    Man muss einfach den Versuch wagen das alteingesessene Parteien-Sitzfleisch einen Denkzettel zu verpassen……denn Nichtwählen ist keine Alternative.
    Nenn es wegen mir eine sinnlose Hoffnung……..aber lasse mir bitte wenigstens diese einen Strohhalm noch…..erschießen kann ick mich dann immer noch, wenns dann doch gründlich schief geht.

    Onkel Heinz……..aktiver Hoffnungsloser

  49. Heinz,
    Raab habe ich gesehen, als Teppich Niebel sprach, habe ich abgeschaltet.

    Als Ex cduWähler habe ich seit 3 Jahren nicht mehr gewählt, weil ich mir sagte, da machst du gar nicht mehr mit, mit meiner Stimme erkenn ich das Polittheater nur an.

    AfD oder PdV wäre eine Überlegung wert, wenn sie bis dahin überleben. Mir ist auch klar, das können sie nur, wenn sie durch Taktik in die Medien gelangen und nicht vorher mit Nazi- oder ÖkoKeule erschlagen werden.
    PdV scheint sich zu zerlegen, Janich ist schon zurückgetreten worden, weil er das was er denkt auch sagte.

  50. @ Flamme, #20:

    Schauen Sie, Herr Mueller, als devil’s advocate muß ich eigentlich nur sagen, daß Sie ‘völlig falsch’ rechnen und weshalb und daß da-und-dort schließlich steht, daß in Wirklichkeit die Energiewende schon in wenigen Jahren ganz billig und grün und total shiny wird und das war’s dann im Wesentlichen schon.

    Erstens, Herr Flamme, lustig geht anders. Autorenbeschimpfung geht außerdem auch nur woanders. Hier nicht. Zweitens umfassen Herrn Müllers Diagramme ja nur einen Vorhersagezeitraum bis 2020, also gerade mal 7 Jahre. Was genau erwarten Sie dabei an wesentlichen Einsparungen durch den Wertverlust des eingesetzten Geldes? Ich erspare mir, Ihnen vorzurechnen, daß dies am Prinzip der obigen Aussagen nichts ändert und daß dadurch keinesfalls alles „ganz billig und shiny“ wird. Denn Sie finden ja nur das gut, was Sie selbst berechnet haben.

    Was ich eigentlich sehr schätze. Deswegen hätten Sie es ja auch selbst ausrechnen und als Kommentar hier einstellen können. Aber vielleicht machen Sie das ja noch.

  51. @ Rassbach, @Eng:

    Was genau schlimmes hat denn Niebel gesagt (zur Energiewende)? Ich habe die Sendung nicht gesehen.

  52. Herr Heller,
    Niebel sagte nichts zur Energiewende, nur zur Steuersünderfindungstaktik der FDP.
    Die Runde kümmerte sich um Uli, wobei ich denke, Uli hat ein paar einfache Wahrheiten ausgesprochen gegen das Währungssystem und das System hat ihm jetzt geantwortet.

  53. #48, Heinz Eng,
    die erwähnten 2 dringensten Probleme seh`ich genauso und die Afd mischt den „Polit-Laden“ mit dem an der Realität unterschiedlicher Wirtschaften bzw. Wirtschaftskulturen gescheiterten Euro schon erfreulich auf.
    Als Wirtschaftswissenschaftler greifen die von der AfD da an, wo die alternativlose Murksergilde ihnen gewaltigen Wählerzulauf bescheren kann, weil die Sparer, Riesterrentner und Steuerzahler Angst bekommen vor der Transferunion, mit der deutsches Geldvermögen für fremde Schulden verschoben werden und rotgrün das noch beschleunigen wollen.
    Es ist ja noch eine Weile bis zum Wahltag und wenn das Euro-Argument und andere Programmpunkte schon solchen Zulauf für die AfD bringen, das die Lobby-Parteien und -Politiker inclusive ihrer Pressefuzzis auf die Palmen springen, dann wird klar was sich bei dem 2. Thema, der ersatzlosen Streichung des EEG und Rückkehr zu marktwirtschaftlicher Stromerzeugung erst für eine Hyperventilierung einer großen mächtigen Lobbytruppe abspielen wird.
    Die betreffende Passage im AfD-Programm drückt sich da bisher um den Knackpunkt, mit „bezahlbare…“, aber das ist das zweite politische Alleinstellungsmerkmal der AfD, was die überflüssige sinnlose Geldverschwendung aus falschen politischen Motiven angeht.
    Ich bleibe weiter zuversichtlich, das die AfD zur rechten Zeit als Alternative daherkommt und würde mich freuen, wenn sie auf Anhieb Wahlsieger würde, damit endlich eine parlamentarische Opposition dem Lobby-Flötenchor den Marsch bläst.

  54. @Rassbach
    Lol….Du hättest Dir die ganze Sendung angucken müssen……denn das Interessanteste kam erst noch…..

    @Peter
    Ähm, es kann natürlich sein, das ich den Niebel zu negativ in Erinnerung habe, da isses wohl besser, ick verlink mal ein Teil der Sendung, damit sich hier jeder eine eigene Meinung bilden kann.
    http://www.myspass.de/myspass/shows/tvshows/absolute-mehrheit/Diskussion-Tschuess-Euro--/12753/

    Achso…….es geht um die Euro-Rettung und nicht um die Energiewende, falls jemand einen falschen Eindruck bei meinen Kommentar bekommen hat.

    Mit freundlichen Grüßen
    Heinz Eng

  55. @Hans
    Tja……da liegt der Hase im Pfeffer……die Energiewende,wie auch die EURO-Rettung sind alternativlos……und werden beide im gleichen Mass zu einen gewaltigen Desaster führen.
    Praktisch ham wir die Schlinge schon um den Hals….und warten jetzt ergeben, das jemand endlich den Hocker weg tritt.

    PS. Das ist natürlich meine reine Privatmeinung……das können andere Leut auch ganz anders sehen.

    H.E.

  56. #54 Nachtrag
    Sorry, dat Video is leider mit jeder Menge Werbung gespickt…..tut mir leid, bei Youtube war noch nix eingestellt.
    H.E.

  57. @Heinz Eng #48
    An den AfD hatte ich eigentlich nicht gedacht. Ich bin auch nicht von Irgendjemandem enttäuscht. Es gibt halt nur so eine Falle, die einfach bei vielen zugeschnappt ist und nicht nur bei Grünen. Das ist einfach die Vorsteliung, dass die Natur uns etwas umsonst zur Verfügung stellt. So etwa als wäre Stromgewinnung aus Sonne und Wind so etwas, wie eine Wildblume pflücken und sie sich zu Hause in die Vase stellen. Kein Bergbau, keine Umweltverschutzung und keine Strahlungsgefahr. Die Wissenschaft und unsere Ingenieure werden uns das ermöglichen. Es ist nur eine Frage der Zeit. So Ähnlich und dann weitergehend darin den Fortschritt der Technologie zu sehen ist eine verführerische Illusion und man weigert sich einfach, das mit der Realität abzugleichen.

  58. #57 Gerhard Straten

    So Ähnlich und dann weitergehend darin den Fortschritt der Technologie zu sehen ist eine verführerische Illusion und man weigert sich einfach, das mit der Realität abzugleichen.

    auch „Pippi Langstrumpf Syndrom“ genannt. „Ich bau mir meine Welt…….“ 🙂

    karl.s

  59. Heinz,

    Tja……da liegt der Hase im Pfeffer……die Energiewende,wie auch die EURO-Rettung sind alternativlos……und werden beide im gleichen Mass zu einen gewaltigen Desaster führen.
    Praktisch ham wir die Schlinge schon um den Hals….und warten jetzt ergeben, das jemand endlich den Hocker weg tritt.

    das stimmt prinzipiell, nur liegen da viele , viele Stellen vor dem Komma und Welten dazwischen.
    Die Energiewende in D wird finanziell nur von Geringverdienern wahrgenommen, die anderen Akteure fühlen sich noch nicht betroffen. Sie stärkt sogar die Eurowährung, weil sie neue Kredite erzeugt, die einzige Möglichkeit Geld zu erzeugen.Die Verschuldung ist das Ziel.Hier geht es um Millionen.

    Bei den Banken geht es um Billionen. Z.B. Liborskandal, da ist bisher nichts passiert. Das ist Betrug im ganz großen Stil. Jetzt kommt noch der ISDA fix Skandal dazu. Wieder vom RollingStoneMagazin veröffentlicht.

    “International Swaps and Derivatives Association” (ISDA), die Jungs bestimmen die Wettquoten im Derivatehandel.
    Wenn ich das lese, war es ganz normal, dass viele deutsche Städte bei ihren „Umschuldungen“ auf SwapGeschäfte baden gehen mussten. Sie wurden ausgeplündert. Wetten , das wird, wie Libor, kaum von unseren GEZmedien wahrgenommen, da ist die E-Wende ein Fürzchen dagegen 😉

  60. Hier mal das Positionspapier der SPD zur AfD.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2013/04/afd_vermerk.pdf
    Zur Energiepolitik fand ich das.
    “ Die jetzige Energiepolitik belaste z. B. einseitig die Verkäuferin von Aldi und subventioniere den Hausbesitzer durch den Strompreis. Die Energiewende solle in erster Linie über Steuern finanziert werden.“
    http://journalistenwatch.com/cms/2013/04/15/die-alternative-fur-deutschland-afd-hat-nicht-nur-ein-1-punkte-programm/
    Rein von der ökonomischen Seite betrachtet ist EEG Unsinn.
    Wenn AfD sich dann noch mit diesen Fakten beschäftigt.
    http://www.cerina.org/de/co2-2011
    Merken sie auch wie unsinnig die ganze Energiewende ist. Man muss denen das vielleicht nur einmal zeigen.

  61. @Gerhard

    Die Sonne schickt keine Rechnung………..es ist unsere dringenste Aufgabe diese elende Öko-Lüge in Grund und Boden zu argumentieren.
    Die Braunkohle (gespeicherte Sonnenenergie) schickt ja auch keine Rechnung……..erst das Ausbuddeln, transportieren und verbrennen generiert einen Preis……genauso wie Anlagen, die Sonnenlicht erst in Strom umwandeln müssen und über Nacht/Winter diese Energie speichern sollen…..generieren auch einen Preis…..und dat nich zu wenig.

    Oder anders…..viele Deutsche wollen sich per kostenloser Sonne eine gesunde Bräune auf die Haut zaubern lassen…..weil dafür aber die Sonne in DE oft zu schwach scheint, fliegt der Deutsche in den Süden um dann dort die kostenlose Sonne zu tanken.
    Tja, in diesen Fall liegt der Preis eben beim Flug samt Unterkunft…..in Fachkreisen auch „Urlaub“ genannt.
    Fazit……die Natur rückt nix kostenlos raus, denn jeder Einfriff ins bestehende Ökosystem hat eine Folge.

    Ick fliege ja jährlich in den Süden……und sitze am Fenster und betrachte die Landschaft unter mir. Tja, wat sieht man da? Felder, Felder und nochmals Felder……unterbrochen durch Ortschaften, Straßen und einzelnen Baumgruppen….wir haben unsere glorifizierte Natur schon längst verändert oder umgestaltet, wer das nicht wahr haben will, glaubt anscheinend auch noch an den Klapperstorch.
    Die meisten giftgrünen Klimaapostel und Energiewendlings-Beführworter sitzen in ihren Buden in den Großstädten und kennen Natur meist nur aus dem Fernseher oder dem Internet, kein Wunder also, dat die die Realität nicht anerkennen wollen.
    Und nun, weil wir ja die Natur vorm Klima schützen müssen……machen wir se erstmal richtig zur Sau, welch bestechende Logik aber auch…..janz blöd aber is, dat gerade „Umweltschützer“ und Tierschützer bei dieser Sauerei an vorderster Front mitmachen, wo mir dann endgültig die Galle hochkommt.
    Tja, wat willste da machen…..wenn eine Religion dat Hirn der Menschen nachhaltig versaut……nix, rein garnix.
    Gott sei Dank besteht dieser Planet nicht nur aus Deutschen, so das man doch noch Hoffnung hegen darf, dat die Menschheit auch die nächsten 1000 Jahre überleben wird.

    MfG
    Onkel Heinz…….Klima-Atheist

  62. @Rassbach
    Ähmm…….anscheinend kommste etwas mit den Dimensionen durcheinander……..denn die Energiewende wird uns Deutsche etwa 1-2 BILLIONEN Euro kosten…….also auf keinen Fall nur ein Pfürzchen in der lauen Sommernacht, sondern ne handfeste Summe, die wir Bürger, Heller und Pfennig per Stromrechnung zurückbezahlen müssen, und dat mit anständigen Zinseszinsen.

    Nur mal so als kleine Korrektur Deiner obigen Aussage.
    H.E.

  63. @Heinz Eng #61
    Der Sonne Fusionsreaktor schickt zwar keine Rechnung aber dafür STRAHLUNG 🙂
    Also bitte auch immer schön die Warnung mitgeben, dass zuviel ungeschütztes Sonnenbaden zum erhöhten Hautkrebs Risiko führt…;)

  64. @Thüringer
    Hihi…interessantes SPD-Paper…..

    Die SPD steht für einen klaren Kurs in Deutschland und Europa. Sie hat keinen Grund, sich wegen der AfD Sorgen zu machen. Die AfD steht mit ihrem Kurs frontal gegen die ökonomischen und sozialen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer genau-so wie der Unternehmen in Deutschland.

    Lach……und für wat steht die SPD?
    Agenda 2010, Hartz 4……..und sonstige arbeitnehmerfreundliche Massnahmen samt eines Peer´s der als 25.000 Euro-Redner durchs Land getingelt ist.
    Nee, die SPD muss sich keine Sorgen mehr machen…..die ham für ihr Parteiableben ganz alleine gesorgt.
    H.E.

  65. Heinz,

    Ähmm…….anscheinend kommste etwas mit den Dimensionen durcheinander……..denn die Energiewende wird uns Deutsche etwa 1-2 BILLIONEN Euro kosten

    leider bin ich nicht durcheinander 😉

    Rolling Stone schreibt, die Iluminati VT sind gegen LIBOR und ISDA fix ein Scheißdreck ( frei übersetzt)

    Die Bankenspitzen betrogen nicht nur Deutschland sondern die Gesamte Welt.
    LIBOR um die 500 Bllionen und ISDA um die 378 Billionen( amerikanisch Trillionen)
    Uli und Zumwinkel ist dagegen ein Mückenschiss in homöopathischen Dosen 😉

    Die Deutschen werden aber auch für die E Wende genug zu blechen haben, ist aber nicht der einzige Zahlungsgrund.

  66. Tja wer hätte das gedacht, am Ende sind die „Klima-Skeptiker“ und diejenigen, die vor den NIE`s gewarnt haben irgendwie mit Schuld 🙂
    Zumindest waren wir nicht so blöd und haben auch noch vorsätzlich Geld für den Öko-Unsinn investiert, der uns so schon genug ärgert.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/glaeubiger-verzichten-solarworld-ringt-ums-ueberleben-12168025.html

  67. Was wird aus dem Maserati? Höre ich nie mehr „Sollar Wöld“ im Radio?

  68. @ W.Rassbach

    Frank Asbeck hat schon gewusst, das er ein „Schneeball-System“ betreibt und das als Mitbegründer der Grünen durch die grüne Partei mit dem EEG (Hans-Joseph Fell, Grüner und Lobbyist) etablieren ließ, um sich, bzw. sein Vermögen zügig aus der Firma auszulagern, weil sie vorhersehbar Pleite gehen würde.
    Nur die anderen Aktionäre stehen jetzt richtig blöd da, Asbeck hat seine Anteile rechtzeitig für echtes Geld verkauft, was er bei privaten Banken und in Immobilien angelegt hat, der ist ja nicht völlig blöd und weiß das die NIE`s immer für Verluste sorgen, fragt sich nur wer mit dem Schwindel eine Zeit lang Geld abgreift, denn die Anteilseigner solcher Firmen, genau wie die Eigner solcher Anlagen im NIE-Geschäft müssen bangen, das die Einspeisevergütungen nicht doch noch durch politische Neuentscheidungen abgesenkt werden, abgesehen davon das das Volumen des Geschäfts seine Grenzen erreicht. Bosch und Siemens haben schon aus Manager-Naivität Milliarden dabei verloren und die Beschäftigten die in dieser Branche arbeitslos werden, sind nicht wenige.
    Wenn schon Währungsverträge gebrochen werden, wenn auf die Sicherheit von Spareinlagen unter Umständen gepfiffen wird, warum sollten dann ausgerechnet zwanzigjährige Garantien zu völlig überhöhten Einspeisekosten sicher sein?
    Wenn nicht genug Schmiergeld an die EU-Kommission geht, kann die z.B. einen Wettbewerbsverstoß im deutschen EEG auf einmal hinschauend erkennen und was dann?
    Was sind eigentlich Garantien für Produkte wert, wenn die Hersteller pleite sind?

    Die Öko-Rendite-Bande läuft mehr Risiko als ihr bewusst ist.

  69. Lesenswerter Artikel von Wolfgang Bok:

    Die „Generation G“ unterhöhlt die Innere Pressefreiheit

    ….. Dass es auch eine mächtige Öko- und Soziallobby gibt, wird von der Journalistengeneration G (Greenpeace, Gender, Gerechtigkeit) großzügig ignoriert. Brav betet eine überwiegend städtische Nerd-Boheme die Segnungen der „Energiewende“ nach und sieht gar nicht mehr, wie die Landschaft draußen vermaist und verspargelt wird. Artenschutz? Lärmschutz? Denkmalschutz? Naturschutz? Egal, Hauptsache die Ignoranz der eigenen Grundsätze lässt sich mit einem Ökolabel verbrämen. Wenn ein Solar-Kapitalist wie Frank Asbeck von TV-Plaudertasche Gottschalk ein Millionen teures Schloss am Rhein kauft, obwohl dessen Unternehmen Solarworld gerade gegen die Insolvenz kämpft, ist dies allenfalls ein paar kritischen Wirtschaftsjournalisten eine Notiz wert. Grüne Spekulanten sind eben gute Spekulanten. Deren hohe Renditen stellt man ungern in Frage……

  70. #65 w. rassbach

    sorry, was du schreibst ist grütze…

    Die Bankenspitzen betrogen nicht nur Deutschland sondern die Gesamte Welt.
    LIBOR um die 500 Bllionen und ISDA um die 378 Billionen( amerikanisch Trillionen)

    da geht und ging es nicht um betrug von um die 500 billionen / 378 billionen.
    die zitierten zahlen betreffen das volumen der betroffenen finanzprodukte!

  71. michael,
    wenn ich an die betrogenen Städte, Firmen und Länder denke, ist es keine Grütze, es ist ganz normaler Betrug, äußerst kriminell, so kriminell, dass mir meine GEZs das nicht erklären.

    Die betroffenen Betrogenen haben bei Zahlungsunfähigkeit nicht nur Libor Verträge oder Isda swaps, so wird die Gesamtsumme bei Insolvenz noch größer sein als die Summe der Geschäfte.

    Bis dahin zahlen z.B. so betrogene Städte aus dem Ruhrgebiet statt vorher 6% jetzt um die 10% Zinsen, könnten aber 0,5% Zinsen haben.

    Vor dem Hintergrund , dass bei unserem Währungssystem seit anfang der 70er Geld nur noch durch Verpfändung von Sachwerten entsteht wird der Betrug noch schlimmer.

  72. Und weiter geht es.
    http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/wirtschaft/detail/-/specific/Weiteres-Thueringer-Solarunternehmen-meldet-Insolvenz-an-2093140882

  73. Hallo Leut’s.

    Sowas kommt von Sowas, oder das langsame Erwachen aus dem Alptraum,

    Das sozialistische Solar-Desaster

    Die Geldvernichtungs-Maschinerie in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.
    Auch nicht der „Wohlgenährte“ vom BUM

    meint der Moosgeist

  74. Ich provoziere mal mit folgenden Gedanken.
    In dem Ingenieur-Fach Statik – der Lehre von den ruhenden Kräften -- spricht man von den Axiomen, die besagen die Summe aller Kräfte sei Null. Für statische Berechnungen gilt, z.B. die Tragkräfte der Brückenpfeiler entsprechen der Brückenlast und knicken nicht ein.
    Die Einsicht, das die Tragfähigkeit in anderen, dynamischen Systems ebenso entscheidend ist, gilt z.B. auch in der Luftfahrt, wo nur der Auftrieb das Fliegen ermöglicht.
    Diesen rationalen Ansatz kann man durchaus auch auf wirtschaftliche Bedingungen anwenden, wo der Ertrag, die Kosten zumindest decken sollte und die „Tragfähigkeit“ in einem freien Wettbewerb am Käufermarkt, den Anbietern kostendeckende Einnahmen liefern muss.
    Auf den Wirtschaftsbereich der Stromerzeugung übertragen, würde das bedeuten, die Stromerzeuger müssten in einem Wettbewerb stehen, die Stromverbraucher suchen sich ihre Lieferanten nach Preis-Leistungs-Wunsch aus und wer nicht zu kostendeckenden Preisen produzieren und nach Bedarf liefern kann muss sich verabschieden. Andernfalls werden ja nur Verluste „erwirtschaftet“ was natürlich kein tragfähiges Konzept ist, vor allem wenn zu den neuen ineffizienten Energien parallel noch zuverlässige Schattenkraftwerke bei Windstille und Nacht notwendig sind.
    Unter diesem Aspekt habe ich von Anfang an den zwangsläufigen Miss-Erfolg der neuen ineffizienten Energien erwartet, denn die „Umverteilung“ einer nicht wirtschaftlich tragfähigen (unrentablen) Bewirtschaftung von ständig steigendem Verlust, ist ein ungeheuer alberner Schildbürgerstreich.
    Damit ist vorherzusehen, das die Investitionen in dieses Verlust-Konzept nur Schaden anrichten können, der früher oder später als erstaunlich irrational angesehen wird.
    So schnell wie das „Solar-Schneeball-System“ aufblühte, bricht es nun zusammen und wer clever war, schaffte wie Solarchef Aspeck schnell seinen Gewinn an diesem Verlustprojekt für die Stromkunden -- beiseite, sponserte die politische Lobby-Maschinerie um den guten Ruf seines nicht tragfähigen Geschäftsmodells hoch zu stilisieren.
    So wie die Windbranche oder die Biogas-Agrarier, die vor der gleichen Tatsache stehen, sie können gar nicht in einem Wettbewerb kostendeckend von den Einnahmen existieren, sie brauchen politische Patenschaften, die sie sich einkaufen müssen und können trotzdem nur den volkswirtschaftlichen Gesamtverlust erhöhen.
    Was in den Ingenieurwissenschaften absolut nicht funktioniert, scheitert in der Wirtschaft eben auch an der „Tragfähigkeit“.

Schreibe einen Kommentar