Altmaier bestätigt Science Skeptical

15. Juli 2012 | Von | Kategorie: Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Politik

Man sollte es sich immer wieder vor Augen führen: Die sogenannte Energiewende beschreibt mitnichten einen Umstieg auf NIEs. Sie basiert eigentlich auf dem Ansatz, den relativen Anteil der NIEs sowohl an der Primärenergieversorgung, als auch an der Stromerzeugung durch eine Reduzierung der absoluten Bedarfe zu erhöhen.

Die Ausgangsbasis der im Jahr 2010 durch die Bundesregierung verabschiedeten Konzepte sind daher die beiden folgenden politischen Ziele:

              • Reduzierung des Primärenergiebedarfes bis 2050 um 50%
              • Reduzierung des Strombedarfes um 25%

Nach dem gegenwärtigen Stand der Technik – und allein von diesem kann eine Regierung ausgehen – schließen sich beide Ziele allerdings gegenseitig aus, will man Wohlstandsverluste vermeiden. Eine höhere Energieeffizienz zur Senkung des Primärenergiebedarfes bedingt zwingend den verstärkten Einsatz elektrischer Systeme. Hier bei Science Skeptical wurde dieser Zusamenhang bereits im Oktober 2010 herausgearbeitet (Energiekonzept: Deutschland ohne Strom?).

Die entscheidende Grafik hinsichtlich des Energieumsatzes in der deutschen Industrie in aktualisierter Fassung:

 

Zwar sinkt der gesamte Energieumsatz in der Produktion beständig (graue Balken), aber der Anteil an elektrischer Energie an diesem (blaue Balken) steigt:

„Der Laser, der Industrieroboter, der Mikrowellenofen, das fahrerlose Transportsystem, Steuerungs- und Überwachungssysteme und der umfassende Einsatz elektronischer Datenverarbeitung über die gesamte Fertigung hinweg sind nur einige Beispiele. Für Möglichkeiten, die Produktion von Waren und Gütern aller Art immer effizienter darzustellen. Was abstrahiert nichts anderes als eine mit immer geringeren Verlusten verbundene Energieumwandlung ist.

Und alle diese Technologien haben eines gemeinsam: Sie verbrauchen Strom. Der direkte Einsatz von Primärenergieträgern in der Industrie wird reduziert, der Bedarf an elektrischer Energie wird erhöht. (Science Skeptical am 2.10.2010)“

Die Energiewende hingegen sieht vor, beides zu verringern (Balken ab 2020), und zwar den Gesamtenergiebedarf um durchschnittlich 18 PJ pro Jahr und den Strombedarf um 4 PJ (etwa 1 TWh) pro Jahr. Ersteres bedeutet eine erhebliche Beschleunigung des gegenwärtigen Trends und letzteres gar eine Trendumkehr. Wie dies erreicht werden kann, darüber schweigt sich das Energiekonzept weitgehend aus.

Man hat nicht nur eine Weile gebraucht, das zu erkennen, es war sogar ein Ministerwechsel erforderlich.  Der neue Bundesumweltminister, Peter Altmaier, startete nun heute in einem eigentlich als Homestory gedachten Interview mit der Bild am Sonntag einen ersten Versuch der vorsichtigen Korrektur:

In der Vergangenheit haben wir oftmals Prognosen abgegeben, die nicht hinreichend mit klaren Zielen unterlegt waren. Deshalb konnten sie dann nicht eingehalten werden.

Nun war das Ziel zwar niemals unklar, wohl aber der Weg, auf dem es erreicht werden sollte. Das ist Altmaier wohl bewußt:

Es stellt sich auch die Frage, ob es wirklich gelingt, den Stromverbrauch bis zum Jahre 2020 um 10 Prozent zu senken. Wenn wir das noch irgendwie schaffen wollen, dann bedarf das riesiger Anstrengungen. Es hat auch Prognosen zur Höhe der Strompreise gegeben, die dann revidiert werden mussten. Ich habe mir als Umweltminister vorgenommen, dass ich keine neuen Prognosen in die Welt setze, von deren Realismus ich nicht überzeugt bin. Gut im Zeitplan liegen wir hingegen beim Ausbau der erneuerbaren Energien.

Es sind nicht nur die Betriebe des produzierenden Gewerbes, auch der Handel und Dienstleistungen, die privaten Haushalte und der Verkehr setzen immer mehr Systeme ein, die Elektrizität benötigen. Das Gesamtbild zeigt noch deutlicher auf, wie sehr politische Ideen und technische Realitäten manchmal auseinander laufen:

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man glatt meinen, Altmaier hätte bei uns nachgelesen. Apropos Verkehr, Herr Minister, wie sagten Sie so schön:

Wir werden möglicherweise deutlich weniger Elektroautos haben als bislang angenommen.

Das haben wir uns hier auch schon gedacht.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

100 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wenn der Bundesumweltminister klug ist, läßt er hier mitlesen. Aber nicht nur gelegentlich, sondern täglich und mit größter Aufmerksamkeit. Die Arbeit von Günther Keil ist ihm nicht bekanntgeworden.
    Sonst hätte er nicht weitere „riesige Anstrengungen“ gefordert. Schon gar nicht hätte er davon gesprochen, daß „Atomstrom nach und nach durch Strom aus erneuerbaren Energien“ zu ersetzen sei.

    Seine Aussage „Wir bereiten uns jetzt intensiv auf den kommenden Winter vor, damit es nicht zu einem Blackout kommt.“ soll wohl irgendwie beruhigend wirken und den Eindruck erwecken, man hätte alles im Griff. Tatsächlich wird daraus erst recht deutlich, wie groß die Probleme sind.

    Inzwischen ist nicht zu übersehen, daß mit Schminke nichts mehr zu korrigieren ist. Eine Vollbremsung ist nötig, um Zeit zu gewinnen, eine Lagebeurteilung anzustellen, einen Plan zu entwickeln.
    Dafür scheint mir auch Altmaier nicht der richtige Lokführer. Der sitzt eher im Speisewagen.

  2. http://www.clubofrome.de/aktuelles.html

    Altmaier ist Jurist und Koch, der weiß gar nichts, er glaubt, die Erde retten zu müssen. „Das 2°Ziel ist noch zu schaffen 😉
    Kein Wunder, wie man sieht, hat er sich eine Gehirnwäsche beim Club of Rome abgeholt. Der neue Bericht bis 2052 ist fertig, der Klimawandel geht wieter. Warum sollten sie auch aufhören? Die Medien haben sie im Griff. Der Standarddeutsche glaubt den gesamten Unsinn von den Grenzen des Wachstums, von Überbevölkerung bis begrenzte Ressourcen.

    Seine Äußerungen sind nicht der Anfang von Kritik, sie sind ein Propagandatrick ala Bernays, eine temporäre scheinkritische Infragestellung des Großen Ziels. An den gefestigten Grundüberzeugungen ändert das nichts.
    Die Propagandamaschine läuft auf Hochtouren.

  3. Seit dem gestrigen medialen Paukenschlags des neuen Umweltministers schwirren mir einige Fragen durch den Kopp, die ich für mich selber bisher nicht beantworten konnte.

    1.) Sind die Aussagen des Herrn Altmaier vorher mit Mutti abgesprochen worden oder gar von ihr initiiert?
    2.) Versucht der neue Minister im eigenen Ministerium aufzuräumen?

    Es hat auch Prognosen zur Höhe der Strompreise gegeben, die dann revidiert werden mussten. Ich habe mir als Umweltminister vorgenommen, dass ich keine neuen Prognosen in die Welt setze, von deren Realismus ich nicht überzeugt bin.

    3.) könnte das an einen früheren Artikel liegen den wir hier mal veröffentlicht hatten, wo User Tritium in Fleissarbeit die EE-Prognosen seit 2004 zusammengesucht hat?
    Energiewende immer teurer – EEG Umlage 2013 bei 4,8 bis 5,2 Cent
    4.) Ist es der höchstamtliche Versuch doch noch die Kurve zu kriegen, weil sich die Erkenntnis endlich durchgesetzt hat, das die derzeitige so-genannte Energiewende technisch und finanziell ein Desaster ist?

    MfG
    H.E.

  4. @Onkel Heinz

    Nee Onkel Heinz, ich sehe das ähnlich wie Herr Erb und Herr Rassbach. Hinzu kommen vieleicht noch wahltaktische Überlegungen und eine „Du kommst aus dem Gefängniss -- Karte“. Wenn die Energiewende an die Wand gefahren ist, dann kann er Rötti alles in die Schuhe schieben und behaupten ich hab das schon damals voraus gesagt. Erst wenn ein Stop des Ausbaus der Nie und eine rückwirkene Kürzung der Einspeisevergütung beschlossen sind sehe ich Licht am Ende des Tunnels.

    zu 1. Da brauchste nur schauen was die machen die Mutti widersprochen haben. ( Pension, ne Menge Freizeit oder in der Wirtschaft )
    zu 2. Das wäre meines Wissens dat erste Mal. Eher basteln sie an einem Energieministerium mit dutzenden neuen Stellen.
    zu 3. Es währe nur zu hoffen das hier mitgelesen wird, nur glaub ich nicht ( gleich zu 4.) mit irgendwelchen Konsequenzen. Oder glaubst Du, es stellt sich ein Minister oder sonst wer als Opferlamm hin und sagt tschuldigung wir haben uns geirrt es geht doch nicht.

    Varus

  5. Passend zum Artikel hätte ich da noch ne Leseempfehlung, gefunden bei EIKE.

    Ein skeptischer Blick auf „alternative Energie“
    Geschrieben von einen amerikanischen Prof. Vaclav Smil und übersetzt von Chris Frey.

    Der vielleicht am wenigsten verstandene Aspekt der Energiewende ist deren Geschwindigkeit. Der Ersatz einer Energieform durch eine andere dauert lange. Strom aus Kernkraft in den USA erzeugte 23 Jahre nach der Inbetriebnahme 10 Prozent des Gesamtstromes, und es dauerte 38 Jahre, bis dieser Anteil auf 20 Prozent gewachsen ist, was im Jahr 1995 der Fall war. Seitdem ist dieser Anteil in etwa gleich geblieben. Stromerzeugung mit Gasturbinen aus Erdgas brauchte 45 Jahre, um einen Anteil von 20 Prozent zu erreichen.

    Der Faktor Zeit……der von sämtlichen deutschen 100% Machbarkeitsstudienerstellern gröblichst vernachlässigt wurde, was nun diese brenzliche Situation in Deutschland erst heraufbeschworen hat.

    Es ist unmöglich, dieses Supersystem in einer oder zwei Dekaden zu ersetzen – oder in fünf, je nachdem. Es mit einer ähnlich teuren und zuverlässigen Alternative zu ersetzen, die auf erneuerbarer Energie basiert, ist eine Aufgabe, die Jahrzehnte langes extensive Hingabe erfordert. Es ist die Arbeit vieler Generationen von Ingenieuren.

    Diesen Satz sollte sich jeder NIE-Beführworter hintern Spiegel stecken um die wahre Dimension dieser Energiewende zu begreifen.

    @Chris Frey………wäre schön, wenn Du diesen Artikel auch hier veröffentlichen könntest, wenn sonst niemand was dagegen hat……..der passt so schön rein hier im Blog, *grins*
    MfG
    H.E.

  6. @Peter Heller

    Nach dem gegenwärtigen Stand der Technik – und allein von diesem kann eine Regierung ausgehen – schließen sich beide Ziele allerdings gegenseitig aus, will man Wohlstandsverluste vermeiden.

    Man will ja Wohlstandsverluste überhaupt nicht vermeiden, im Gegenteil. Alle Verzichtsprediger einschl. Club of Rome und vor allem der gute Herr Töpfer, der vom Lebensglück der Menschen in Bhutan begeistert ist, wollen uns ja zu einem Leben in Demut, stiller Bescheidenheit und Selbstbeschränkung erziehen: Fußmarsch statt Autofahren, Biogemüse statt Bulette, Wollschal statt Heizung….. überhaupt weg vom Konsum und zur Hinwendung auf spirituelles Glück.

    Tja, „Bruttoglücksprodukt” heißt das Zauberwort. Das Königreich Bhutan hat zu diesem Zweck mit der Kommission für das Bruttonationalglück eine Staatskommission eingesetzt. Vielleicht sollte die Bundesregierung auch endlich mal so eine Kommission gründen.
    Viel wirkungsvoller wäre allerdings noch, schleunigst über die Legalisierung von Canabis und die Ausgabe von Alkohol-Gutscheinen nachdenken. Denn wenn alle Leute den ganzen Tag nur noch angetüdelt und bekifft rumlaufen, erhöht sich automatisch das Bruttonationalglück des ganzen Landes.

    Reduzierung des Primärenergiebedarfes bis 2050 um 50%

    Dazu hatte man offenbar die unaufhaltsame Erderwärmung entspr. IPCC-Berichten und WBGU-Gutachten fest eingeplant, da diese ja zur deutlichen Reduzierung von benötigter Heizenergie führen wird. Außerdem ist „Heizen” ohnehin überflüssiger Luxus. Die Leute sollen sich gefälligst wärmer anziehen, außerdem gibt es Winter ja ohnehin nicht mehr.

  7. @Varus
    Punkt 1.,…………. ok, überredet.

    Ansonsten,…. es steht uns in nächster Zeit ein Blacky oder zumindest großfläche Abschaltungen von Industrie ins Haus, da nützt am Ende die beste Propaganda nix, wenn der Deutschen vor vollendeten Tatsachen stehen wird.

    Ick sehe eher ein ganz vorsichtigen Akt des Umsteuerns, den man Otto-Normalo aber nicht gleich mit voller Konsequenz um die Ohren hauen darf, weil ansonsten das Restvertrauen in unsere Regierung völlig zertrümmert würde.
    Vllt war dies schon damals geplant, weshalb die Spekulationen bezüglich Röttis Rausschmiss doch immer mehr Substanz bekommen.

    Der Deutsche ist verdammt leidensfähig, ich glaube aber kaum das eine Regierung wirklich austesten will wie weit man es treiben darf, denn soziale Unruhen würden auch nicht schadlos an diversen Politikern vorbeigehen.
    Man darf also gespannt sein auf die weitere Entwicklung der Energiewende.
    MfG
    H.E.

  8. Eher basteln sie an einem Energieministerium mit dutzenden neuen Stellen.

    Viel schlimmer!
    In Merkel’scher Tradition wil Herr Altmaier eine Kommission.
    Und was für eine! In der ‚Plauderecke‘ hab ich seine Blüte der politischen Aussitz- und Entantwortungs-Kultur schon mal gepostet, wurde aber übersehen:

    Der Gesetzentwurf Altmaiers sieht vor, ein “pluralistisch zusammengesetztes gesellschaftliches nationales Begleitgremium zur gemeinwohlorientierten Begleitung des Prozesses der Standortwahl” einzusetzen.

    Eine herrliche Schwafelei, nicht wahr? 😀

  9. @Tritium

    In Merkel’scher Tradition wil Herr Altmaier eine Kommission.

    …..na also, da isse ja, die Kommission für das Bruttonationalglück.

  10. @Tritium

    Liest sich für mich wie Ethik -- Kommision 2.0. Da es Pfaffen und ähnlich Fachfkompetente waren die der Kernkraft die lezte Ölung verpassten, wäre es doch gelacht wenn wir das nicht mit ganzen Gesellschaftsschichten hinkriegen. Die Namen dürften sich auch zur ersten Kommision ähneln. Quasi ein Dauerposten für Abnicken im ersten Versuch.

    Varus

  11. Während sich der Umweltminister um den Strompreisanstieg sorgt, kommt auch gleich passend dazu die ….Entwarnung.

    „Keine Preisexplosionen“

    Die Energiewende ist nicht der Hauptgrund für steigende Strompreise, sagt Claudia Kemfert, die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Sie hofft auf mehr Wettbewerb beim Strom…..

    Es wird leichte Preissteigerungen geben, aber keine Preisexplosionen. Die Strompreise würden übrigens auch ohne Energiewende steigen. Sie selbst hat daran nur einen kleinen Anteil.

    Dat Claudinchen wieder……., nebenbei etwas Konzernbashing und jede Menge Wunschdenken.
    Auffällig ist aber, das die Dame es gescheut hat eine halbwegs genaue Zahl zu nennen, nun dürfen wir raten ab wann eine Preissteigerung explodiert oder was bei Ihr „leicht“ nun wirklich heißt.
    Der ganze Text liest sich eher so……“wir ham zwar eigentlich keine Ahnung, nehmen aber mal an, das wir irgendwie richtig liegen“…….

    Nun ja, ick biete zumindestens für 2013 eine Preissteigerung um mindestens 2 Cent/kWh an, steigende EE-Zwangsabgabe und ehöhte Netzgebühren auf allen Ebenen, na mal gucken, wer am Ende Recht behält.

    Und die Schwindelmaschinerie läuft weiter auf vollen Touren.
    H.E.

  12. Es wird leichte Preissteigerungen geben, aber keine Preisexplosionen. Die Strompreise würden übrigens auch ohne Energiewende steigen. Sie selbst hat daran nur einen kleinen Anteil.

    Also nur damit die Leser es nicht vergessen:
    Von 1998 bis heute
    Erzeugung, Transport und Vertrieb +9% …der Strompreis wäre also um 9% in 14 Jahren gestiegen, ABER
    Steuern und Abgaben sind von 24,7 auf 45,4 % gestiegen, tendenz steigend. Spätestens am 1.1.2013 gehts wieder knapp 2 Ct/kWh hoch, allein für die EEG. Dann sind wir bei 48,8 % Steuern und Abgaben.


    Sie selbst hat daran nur einen kleinen Anteil.

    Wer hat denn nun den großen Anteil?

  13. Hi Martin
    Während das DWI ja nun bekannt als NIE-Verfechter ist und dementsprechend die Jubel-Studien ausfallen, kommt auf der anderen Seite das RWI auf ganz andere Ergebnisse.

    Solarausbau kostet Deutschland mehr als 110 Milliarden Euro

    Kaum positive Wirtschafts- und Klimaeffekte: Die Bilanz, die das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI zum Photovoltaik-Ausbau zieht, ist ernüchternd. Dabei werde er die Stromkunden mehr als 110 Milliarden Euro kosten, schreiben die Forscher in der Studie, die der F.A.Z. vorliegt. ….

    Allerdings ist die Rechnung nicht vollständig. Sie enthält keine indirekten Kosten, die stark ansteigen dürften. „Mit zunehmendem PV-Ausbau kommen sich Wind- und Solarstrom immer mehr ins Gehege, und die Häufigkeit, mit der Windstromanlagen im Sommer abgeschaltet werden müssen, wird stark zunehmen,“ sagt Frondel. Doch werde auch nicht eingespeister Windstrom vergütet. „Die Doppelzahlungen werden stark zunehmen, ebenso wie viele andere indirekte Kosten, zum Beispiel der notwendige Ausbau der Verteilnetze,“ fügt der RWI-Mann hinzu.

    Meines Erachtens nach liegt der RWI weit aus näher an der Wirklichkeit als dat Claudi und ihr Klapperverein.
    Nun ist nur noch die Frage, auf welches Wirtschaftsinstitut der werte Herr Umweltminister mehr hören wird.
    MfG
    H.E.

  14. Age, age….einen hab ick noch.
    Wer es mal so richtig Schizophren mag, der schaue bei Öttinger vorbei.

    Oettinger will Industrie wie Klima schützen

    Oettinger verweist darauf, dass der Anteil der industriellen Wertschöpfung am Bruttoinlandsprodukt in der EU innerhalb eines Jahrzehnts von 22 auf etwa 18 Prozent im Jahr 2010 gesunken sei. „Wir brauchen eine Strategie für die Re-Industrialisierung Europas“, folgert der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg. …..

    …“In zahlreichen Branchen sind die Preise für Energie und Rohstoffe längst wichtiger als Arbeitskosten“, schreibt Oettinger. Der Weltmarkt-Konkurrent USA stehe dank niedriger Energiepreise vor einer Re-Industrialisierung.

    Aha, Ötti sieht also keinen Widerspruch……..aber schreibt, dat die Amis Dank niedriger Energiepreise vor einer Re-Industrialisierung steht, sorry, derart Politiker-Logik entzieht sich irgendwie meinem gesunden Menschenverstand.
    Den Spagat, den der Ötti gerade hinlegt, dürfte wenigstens die Hose zum Platzen bringen………an gewisse Körperteile denk ich garnet erst.

    Irgendwie tut mir der Altmaier richtig leid, von allen Seiten mit widersprüchlichen Studien und Texten bombardiert, soll er sich als Elektrolaie auch noch eine fachlich fundierte Meinung bilden…….in seiner Haut mag ich jetzt nicht stecken.

    Eventuell das nächste Bauernopfer???
    H.E.

  15. @Heller
    Natürlich kann es funktionieren, es fängt klein an und greift dann immer weiter um sich. Nur was dann aus D wird, darüber mag ich nicht nachdenken.
    Das Stichwort ist ‚Auslagern‘
    Ich hebe mein Stromverbrauch in 2 Jahren um 50% gesenkt. Ich habe einfach viele Kosten ‚ausgelagert‘.
    Z.B: Ich koche abends nicht mehr, esse dafür Mittags warm in der Kantine. Sicher, meine Energiebilanz ist gleich, ich seh es aber nicht mehr auf der Rechnung.
    Kleine Firmen produzieren nicht mehr selbst in D, sondern lassen im Ausland fertigen und bauen die Teile hier evtl noch zusammen.
    Dadurch brauch man seine Primärenergie nicht weiter zu senken, da man kaum noch welche benötigt. Je höher der Preis für Energie, um so mehr lagern wir die energiefressenden Produktionen ins Ausland, damit wir dann am Ende wieder mit den Fingern auf die bösen Energieverbrauchern zeigen können.
    Siehe Autoindustrie. Die meisten in D zugelassenen Autos werden nicht in D gebaut (auch wenn es deutsche Fabrikate sind). Das alles ging mit den Lohnkosten los und endet in einem Energiekostendisaster

  16. Arnold Vaatz hat sich wieder gemeldet:

    Kernkraft? Ja bitte!

  17. Lieber Herr Heller!

    Danke für Ihre Ausführungen. Es sind ja eigentlich, Entschuldigung, ziemlich naheliegende Erkenntnisse, die jedermann mit Händen greifen könnte. Aber, wie im Märchen mit dem Kaiser: Manchmal fehlt einfach nur ein Kind, das dies auch öffentlich ausspricht.

    Meine irrwitzige Hoffnung ist noch, daß Frau Merkel und Herr Sauer sich mal zehn Minuten Zeit nehmen, einen starken Tee kochen und paar Minuten ernsthaft über Physik reden. (?)

    mfG

  18. @Rassbach #16

    Arnold Vaatz hat sich wieder gemeldet:
    Kernkraft? Ja bitte!

    ….und das sagt der Leser dazu:

    Atomkraft will ich nicht

    hab keine Ahnung warum ja / nein / wieso/ weshalb/ warum, ich will das radioaktive Zeug einfach nicht, ist doch so. Und ich wollte es nie, vielleicht hätten wir ja vor Atomkraft Bequeme Alternativen suchen können. So in der Steinzeit als wir mir denken anfingen, das wir heute Probleme haben könnten.

    Der Chip ist drin.

  19. Hallo Onkel Heinz #5,

    da musst du Herrn Limburg fragen. Aber: warum sollen denn so gute Artikel immer zusammen gelegt werden? M. E. haben dieser Blog und EIKE eine etwas unterschiedliche Ausrichtung. EIKE ist ein reiner Faktenblog. Hier dagegen kann man auch ein wenig beschreiben (Prosa machen alle Schriftsteller gerne!). Daher habe ich auf EIKE bisher nur übersetzt (und werde das auch weiter tun), während ich hier schon einige wenn auch wissenschaftlich nicht sehr gehaltvolle Beiträge einstellen durfte.
    Und das finde ich super (die etwas unterschiedliche Ausrichtung, meine ich)! Wenn der Link angegeben ist, kann doch jeder darauf klicken! Ich jedenfalls lese beide Blogs regelmäßig (täglich) und sehr gerne!

    Nicht böse sein, Onkel Heinz! Eher schon ist es schade, dass du bei EIKE nur relativ selten zu lesen bist! Aber dafür bist du ja hier präsent…

    Freundliche Grüße Chris Frey

  20. Hallo Chris, alter Freund

    Ok, ist ein Wort und ne ehrliche Meinung……akzeptiert.
    Manchmal bin ich zu gierig……….aber gerade der Artikel wäre ganz toll gewesen, naja………Du hast dat letzte Wort und gut isses.

    Bei EIKE selten unterwegs….naja, die enorme Zeitverzögerung bei der Freigabe der Kommentare ist irgendwie ne Bremse, vor allem wenn man 1-2 Tage auf Feedback warten muss, dat senkt dann doch meinen Enthusiasmus a bisserl.
    Na mal sehen, wenn ick wieder Zeit und Lust habe, kommentiere ich den Artikel drüben mal, ein paar Spinner sind ja schon aufgeschlagen, könnte lustig werden.
    Liebe Grüße von,
    Onkel Heinz

  21. Auch Rösler bläst ins gleiche Horn

    Welt Online

  22. @Martin
    In der BILD ist ein Satz, der in der Welt unterschlagen wird….

    • Ist die Energiewende damit schon gescheitert?

    Nein, aber die Umsetzung wird länger dauern. Z. B. könnte auch der bis 2022 geplante Atomausstieg später kommen.

    BILD

    So langsam kommen se mit den Schmalzstullen rüber.
    MfG
    H.E.

  23. @W.Rassbach #16

    Der Arnold Vaatz hat aber auch noch nicht alles kapiert.

    — Todesopfer durch NIE:
    Seiner Ansicht nach gäbe es beim Ausbau der NIE bisher keine Todesopfer. Das ist falsch — beim Ausbau der Offshore-WKA in der Nordsee gab es welche und weitere werden folgen.

    — Strahlender Atommüll:
    das man durch Transmutation die Halbwertzeiten verkürzen kann, das scheint im bis jetzt nicht zu Ohren gekommen zu sein.

  24. Tim,

    Der Chip ist drin.

    bei meinem armen kleinen Hund seit März auch, jetzt weiß ich, das ist ein Testfeld und ich war auch zu blöde. Die Bürokratie nimmt ihren Lauf. Morgen bekommen wir nen Chip 😉

    Was ist mit Agenda 21, Erdcharta und Codex Alimentarius ? Langsam werde ich unruhig. Gorbi hat an der Erdcharta mitgearbeitet. Irgendwie las sich das Zeug auch wie ein sozialistisches Dokument aus dem Fünfjahresplan 😉

  25. C-O,

    Arnold glaubt auch an die Endlichkeit der Ressourcen, hat er mir bei Eike gesagt. Ein Mathematiker muß auch nicht alles wissen, kommt mir alles reichlich spanisch vor. Soll er nur ein paar Ketzer einlullen, wie ich das von Vahrenholt denke?

  26. Altmaier war beim Club of Rome zu Gast und hat sich in der neuesten Deutung der Grenzen des Wachstum bis 2052 runderneuern lassen:

    7 Punkte bis zum Glück

    1. Tief im roten Bereich – Ressourcenverbrauch und Umweltbelastung liegen bereits weit über den vertretbaren Grenzen
    2. Den Industrienationen kommt eine besondere Verantwortung zu
    3. In den Entwicklungsländern ist weiteres materielles Wachstum unabdingbar
    4. Zusammenarbeit und Leapfrogging
    5. Wirtschaften nach dem Vorbild der Natur: Kreislaufwirtschaft
    6. Marktmechanismen sind der wichtigste Hebel – sofern die Rahmenbedingungen richtig gesetzt sind
    7. Positive Leitbilder für nachhaltige Lebensstile

    Weniger kann mehr sein !

    http://www.clubofrome.de/sup2012/wachstumsthesen.pdf

  27. @Bächlein #26

    CoR….. bääh, ich wollte eigentlich heute abend nicht mehr kotzen.

    7. Positive Leitbilder für nachhaltige Lebensstile

    Wir brauchen positive Leitbilder für nachhaltige Lebensstile. „Voluntary Simplicity“ kann ein Leitprinzip werden auf dem Weg zu mehr Glück und weniger Verbrauch. In allen Weltreligionen findet sich ein Aufruf zur Mäßigung beim Konsum. Wir könnten allen Menschen weltweit einen beachtlichen Wohlstand ermöglichen und dennoch im Einklang mit der Natur leben, wenn wir Exzesse vermeiden, Fehlentwicklungen korrigieren und positive Leitbilder etablieren. Weniger kann mehr sein!

    …..das übliche Gesülze unserer Verzichtsapostel im gleichen salbungsvollen Tonfall, natürlich mit dem unvermeidlichen mahnend erhobenen Zeigefinger einer „Voluntary Simplicity“ auf unser aller „Weg zu mehr Glück”. Sie halten sich für auserwählt, dem dummen Weltpöbel vorschreiben zu wollen, wie dieser gefälligst zu leben hat. In huldvoller Weise sprechen sie vom „wir” und wähnen sich dabei offenbar bereits an sämtlichen Schalthebeln der Macht im „Cockpit des Raumschiffs Erde”.

    4. Zusammenarbeit und Leapfrogging

    Auf Basis bestehender Technologien ist es undenkbar, dass alle Menschen weltweit den gleichen materiellen Lebensstandard erreichen wie die Industrienationen….. Deshalb ist es wichtig, dass wir aktiven Know-how Transfer bei Umwelttechnologien betreiben, Solidarität und internationale Partnerschaften anstreben, und neue Mobilitäts- und Lebensstilmuster im Westen vorleben.

    Aha, in Industrienationen haben also alle Leute den gleichen materiellen Lebensstandard! Auf solchen Dummfug muss man erst mal kommen. Und eins geht natürlich auf gar keinen Fall, dass alle Reisbauern von Bangladesh am End’ so leben wollen wie Al Gore.

    …..so so, „wir im Westen” sollen also der Welt „neue Lebensstilmuster vorleben”? Damit kann ja wohl nur der hier gemeint sein.

    Deutschland muss dazu beitragen, dass unsere Fehler der Vergangenheit nicht von den aufstrebenden Ländern wiederholt werden.

    ….nee klar, es ist viel wichtiger, dass diese Länder den Irrsinn unserer Gegenwart übernehmen.

  28. Tim,
    der CoR ist doch nur die Vorhaut der ganz großen Ökos, der UN. Ich habe mir mal Agenda 21, Erdcharta und Codex Alimentarius angetan. Befürchte , hier bekommst mehr Übelkeit. M.Strong und Gorby haben sich richtig Mühe gegeben.

    Das wird richtig sozialistisch auf der Welt, wir fressen noch aus einem Napf und werden mit der gleichen Spritze medizinisch versorgt, wenn wir nicht rechtzeitig Mutter Erde Platz machen.

  29. Handelsblatt:

    Merkels Energiewende-Pfusch birgt sozialen Sprengstoff

    Merkels Energiepolitik könnte sich als Brandbeschleuniger einer fallenden Konjunktur entwickeln. Die sozialen Folgen wären verheerend. Das Riesenprojekt muss deshalb sofort gestoppt und komplett neu gedacht werden.

    Dank Umweltminister Peter Altmaier erkennt jetzt auch die Kanzlerin, dass die Energiewende gescheitert ist, bevor sie richtig begonnen hat. Planlos hatte sie sich vor mehr als einem Jahr an den Umbau der Energieversorgung in Deutschland gemacht. Was großspurig über eine hochrangige Ethikkommission der Öffentlichkeit verkauft wurde, entpuppt sich jetzt als Pfusch und Stümperei.

  30. C-O,

    — Strahlender Atommüll:
    das man durch Transmutation die Halbwertzeiten verkürzen kann, das scheint im bis jetzt nicht zu Ohren gekommen zu sein.

    Die Chinesen machen das, was GasleitungsFischer verhindert hat , hier gibt es aber neue Möglichkeiten und das ist garantiert nicht die letzte Technologie, die möglich ist

    „Eine wesentliche Motivation für diese Arbeit war es, uns helfen, die Art und das Ausmaß der Kovalenz in der chemischen Bindung von Uran zu verstehen. Dies ist grundsätzlich interessant und wichtig, weil es in der Arbeit könnte dazu beitragen, zu extrahieren und zu trennen, die 2 bis 3 Prozent des hoch radioaktiven Materials in Atommüll. „

    Grüne werden verückt, wenn der Brennstoff bald im Glas auf dem Schreibtisch rumsteht. Mini oder Midireaktoren wären kein Problem mehr?

    http://newenergyandfuel.com/http:/newenergyandfuel/com/2012/07/03/a-big-nuclear-breakthrough/

  31. Tim,

    Was Deutschland wirklich braucht
    Deutschland braucht einen gesunden Mix aus fossilen Grundlastkraftwerken und den unstetigen Erneuerbaren Energien.

    Wie kann man sowas schreiben ? Wenn ich fossile Grundlast habe, warum brauche ich noch unstetige Energieerzeugung, die die Rentabilität der fossilen Grundlast verschlechtert?

    Der deutsche Stromverbraucher trägt nicht nur die Last der zusätzlichen unnötigen EE , sondern auch den Mehrverbrauch an fossilen Brennstoffen, durch unstetiges hoch und runterregeln.

    Da muß man nichts studiert haben, das kann auch der theologische deutsche Energieexperte verstehen? Das versteht sogar Killervirus Prinz Phillip.

  32. @Tim #29

    Hihi, ham se wieder von mir abgeschrieben aber leider nur die Hälfte verstanden.
    Dat Kartenhaus hab ick erwähnt und den sofortigen Cut auch…..

    Gastbeitrag von …“.Der frühere schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Werner Marnette (CDU)“…..hihi, alles klar.

    Oh man, davon laber ick nun schon seit Jahren…….die großen 4 haben sich anfangs noch gewehrt sind dann aber eingeknickt, der Rest der Energiewirtschaft hat meist blöd zugeguckt und sich bei der Umsetzung der Liberalisierung der Energiemärkte verschlissen……wir stehen vor einem gewaltigen Desaster, schön das das endlich auch mal ganz oben jemand merkt.
    Knurrrr….und wech
    Onkel Heinz…..der Energie-Ossi

  33. #26

    5. Wirtschaften nach dem Vorbild der Natur

    Also: maßlose Verschwendung, unumschränkte Gültigkeit des Rechts des Stärkeren, blinde Rücksichtslosigkeit allen kulturellen und ethischen Regungen gegenüber, bedenkenloses Ausmerzen des weniger Angepaßten, rein triebhaftes Handeln ohne Rücksicht auf Verluste und als ob es kein Morgen gäbe… oder wie?

    Leute, die unter „Natur“ eine grüne Recyclingtonne verstehen, haben offenbar länger nicht mehr nachgeschaut, was in der Natur wirklich vor sich geht.

  34. Unser energetisches Rückrat zerbröselt in zunehmender Geschwindigkeit.

    RWE streicht weitere 5000 Stellen

    RWE weitet sein Sparprogramm aus. Der Energiekonzern will Tätigkeiten nach Osteuropa verlagern. Gewerkschafter sehen bis zu 5000 Arbeitsplätze in Gefahr….

    RWE, die Nummer zwei der deutschen Versorgerbranche, plant damit ähnlich drastische Einschnitte wie Eon. Der Marktführer will 11.000 Stellen kappen. RWE hatte bereits zuvor den Abbau von 8000 Arbeitsplätzen im Konzern bekannt gegeben…..

    Ähnlich wie Eon prüft auch RWE die Verlagerung von Verwaltungsjobs in Billiglohnländer

    Ach ja, die Erneuerbaren schaffen ja so viel tolle neue Jobs…….und in der echten Industrie gehen se umso schneller zu Grunde.
    Eines Tages werden uns die „verhassten Stromkonzerne“ den Stinkefinger zeigen und sich ins Ausland absetzen,
    so wie ick dat schon vor einiger Zeit prophezeit habe.

    Armer Altmaier
    H.E.

  35. @ Fluminist #33:

    Ein exzellenter Kommentar! 🙂

  36. Wer mal wieder richtig lachen will……..guckst Du hier.

    Bekenntnis zum Klimaschutz

    Der dritte Petersberger Dialog ist beendet. Er diente der Vorbereitung der nächsten UN-Klimakonferenz. Die Gastgeber Deutschland und Katar waren zufrieden.

    „Ich gehe nicht so weit zu sagen, wir haben schon einen Teamgeist, aber wir haben Familiensinn entwickelt“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier am Ende des Petersberger Klimadialogs am Dienstag in Berlin.

    Ahh, Gruppenkuscheln……..

    Zudem sprach sich Altmaier dafür aus, mehr über Best-Practice-Beispiele miteinander ins Gespräch zu kommen. Dazu zählt Deutschland ausdrücklich auch die nationale Energiewende.

    Hmm, wer soll denn das noch glauben, so wie es gerade um die Deutsche Energiewende steht?
    Der wirklich geilste Spruch ist aber nachfolgender…

    Als Beispiel nannte der Vizepremierminister den Vorwurf, dass Katar als Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Ausstoß an Kohlendioxid gilt. Das stimme zwar, aber sei nur ein Trick. „Die kleinen Länder werden von den großen Ländern zu Sündenböcken gemacht -- aber, was in die Atmosphäre geblasen wird, ist doch nicht der Pro-Kopf-Verbrauch, sondern die absolute Menge!“

    Und der Typ richtet die nächste Klimakonferenz aus, mussten die Schreiberlinge dieser Zeilen sich vor Lachen den Bauch halten, oder haben die überhaupt nicht die Frechheit erkannt, die dahinter steht?

    Deutschland werde nun weitere bilaterale Gespräche führen, um die Konferenz in Dohar vorzubereiten, kündigte Altmaier an. Damit wolle man der anerkannten Führungsrolle in Klimaschutzfragen weiterhin gerecht werden.

    Aha, Führungsrolle……klingt so ähnlich wie Frühlingsrolle oder wie …….willste mich rollen……dann wäre ja dementsprechend unsere Merkeline der neue „FührerInn“, ups.
    Am deutschen Wesen……blaaaah, blaaaah, blaaaaaah.
    Onkel Heinz……ich habe garnich so viel Taschen, die ich mir bei diesen verbalen Müll zuhalten müsste

  37. @Onkel Heinz

    ….und hier noch ein eindeutiges Glaubensbekenntnis von unserer „Naturwissenschaftlerin”:

    Klimaschutz braucht neuen Schwung

    „Ich glaube ausdrücklich an den Klimawandel“, sagte Merkel mit Blick auf die wissenschaftlichen Prognosen, die den Zusammenhang von Kohlendioxid-Emissionen und Erwärmung der Erdatmosphäre in Frage stellen. Sie habe keine Lust, mit Interpretationen vieler Studien Zeit zu verbringen, die viel besser beim Klimaschutz aufgehoben sei.

    ….nee klar, nur nix überprüfen, was den Glauben ins Wanken bringen könnte! Ist ja eh’ alles nur Blasphemie.

    Wahrer Glaube allerdings versetzt Berge…… Amen!

  38. @struppiger Tim
    Entwarnung

    Bis zum Jahr 2015 müssen diese nun überwunden werden, damit spätestens im Jahr 2020 ein neues und weltweites Klimaschutzabkommen in Kraft treten kann.

    Mutti denkt wahrscheinlich…….bis dahin bin ick eh nich mehr im Amt und dann könnt ihr mir alle mal den Buckel runter rutschen, ätsch.

    Dafür seien innovative Technologien und nachhaltiges Denken wichtig. Die Energiewende in Deutschland sei Beispiel für eine solche Politik, warb Merkel. „Das ist kein leichtes Vorhaben, aber wenn wir den Umstieg gemeistert haben, dann können auch andere Länder von unseren Erfahrungen lernen.“

    Tja, gerade jetzt lernt die Welt wie man es nicht machen darf……….es sei denn, man möchte einen Volksaufstand am Hacken haben, den Sie ja auch erwartet.
    Die lügt sich inzwischen schon genauso in die Taschen wie damals unser seelige Staatsratsvorsitzende Genosse Erich Honecker persönlich, man ick kann diese Reden zum neuen Fünfjahresplan einfach nicht mehr hören, bähhh.
    H.E.

  39. wie damals unser seelige Staatsratsvorsitzende Genosse Erich Honecker

    Vielleicht sollte man in einer ruhigen Stunde die damaligen Texte nochmal ausbuddeln. Es werden zwar ständig DDR -- Vergleiche bemüht, doch mir schwant, daß damals -- angesichts offenkundiger Notlage -- wirtschaftspolitisch manchmal relativ mehr Klartext kommuniziert wurde als heute. Und auf das Abschalten von Kraftwerken wäre das Politbüro nichtmal im Vollrausch gekommen. (Von EH gab es übrigens 1983 eine kryptisch / hellsichtige Äußerung: Mit jähen Wendungen der Geschichte ist zu rechnen. / Aus dem Gedächtnis.)

  40. WELT-Online: Unions-Fraktionsvize nennt Energiewende „unsinnig“

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Zweifel an der Energiewende entschieden zurückgewiesen. „Der Atomausstieg ist beschlossen und unumkehrbar“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

    Zuvor hatte Unions-Fraktionsvize Arnold Vaatz im Deutschlandfunk gesagt, die Energiewende werde scheitern, sie sei ein „sinnloses Experiment“. „Ich halte sie zunächst erst mal aus rein physikalischen und auch aus technischen Gründen für kaum machbar und aus ökonomischen Gründen für völlig unsinnig, und ich glaube, dass sie nicht realisiert wird“, sagte der seit langem als Kritiker der Energiewende auftretende Vaatz….

    …..und wenn auch alles zusammenbricht, so gilt für Mutti weiterhin:

    „Die Energiewende in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf!”

  41. @nLeser #39

    Es werden zwar ständig DDR — Vergleiche bemüht, doch mir schwant, daß damals — angesichts offenkundiger Notlage — wirtschaftspolitisch manchmal relativ mehr Klartext kommuniziert wurde als heute.

    ….viele Vergleiche passen allerdings auch sehr gut, wenngleich die Lage im Hier und Heute m.E. noch viel absurder geworden ist als damals in der DDR. Aber eins war damals wie heute besonders zielführend: Verschleiere deine Ziele, wenn du Mehrheiten gewinnen willst.

    DDR Mythos und Wirklichkeit

    Um möglichst viele soziale Gruppierungen in ihre Bündnispolitik einbeziehen zu können und leichter die Macht zu erringen, vermied die KPD in ihrem Gründungsaufruf vom 11. Juni 1945 den Begriff Sozialismus und sprach von einer „parlamentarisch-demokratischen Republik“. Zugleich wurde von ihr jedoch die Umgestaltung der SBZ nach sowjetischem Muster vorangetrieben.

    Solche Überlegungen haben mit Sicherheit eine Rolle gespielt, dass man z.B. heute statt der ziemlich eindeutigen „Kulturrevolution” viel lieber von einer „Großen Transpiration” fabuliert.

  42. „Große Transpiration“ -- köstlich!!

  43. „Frühlingsrolle“. „Große Transpiration“. LOL ! Ohne Humor ist dieser politische Energie- und Klima-Schwachsinn wirklich nicht auszuhalten.

    Und dann DAS hier (vgl. Tim #37) ….

    „Ich glaube ausdrücklich an den Klimawandel“, sagte Merkel mit Blick auf die wissenschaftlichen Prognosen, die den Zusammenhang von Kohlendioxid-Emissionen und Erwärmung der Erdatmosphäre in Frage stellen. Sie habe keine Lust, mit Interpretationen vieler Studien Zeit zu verbringen, die viel besser beim Klimaschutz aufgehoben sei.

    ist ja wohl MUTTIS OFFENBARUNGSEID, was ihren naturwissenschaftlichen Hintergrund („Physikerin“) betrifft !!! Wie soll man das denn sonst werten, wenn jemand auf wissenschaftliche Prognosen und Argumente mit Glaubensbekenntnissen reagiert? Und dann auch noch hinterherschiebt, jedes Nachdenken darüber zu verweigern („ich habe keine Lust …“) ?

    ??? Wie kann solch eine Person für eine grosse Industrienation sachlich angemessene Entscheidung betreffs Energie- und Umweltpolitik treffen können wollen ???

    Na wenigsten sieht es so aus, als ob CDU-Politiker, die diesem Schwachsinn wiedersprechen (Unions-Fraktionsvize Arnold Vaatz -- vgl. Tim #40) keine politisch-journalistische Hetzjagd mehr fürchten müssen …

    ### DDR-Vergleiche ###
    Noch ein paar Gedanken zu DDR-Vergleichen durch „gelernte“ DDR-Bürgern. Sie erleben ein Art Deja vu, was den 100%igen „Wessies“ abgeht (als „gelernter“ West-Berliner, der sowohl Berlin als auch beide deutsche Staaten IMMER als Einheit wahrgenommen und begriffen hat, zähle ich mich dazu explizit nicht). Aber die Situation heute ist ja schon mal deshalb nicht vergleichbar, weil damals das von der SED gepflegte Gesellschaftsbild durch „die real existierende“ (lol) Wirklichkeit im Westen konterkariert wurde und dieses medial in die Wohnzimmer der DDR-Bürger getragen wurde (minus „Tal der Ahnungslosen“). Die DDR-Bürger in ihrer Mehrheit konnten sich des Lügengebäudes des SED-Staates um so besser bewusst werden, je krasser die Propaganda mit der erlebten Wirklichkeit in Widerspruch geriet. ….. Wo aber ist denn heute die real existierende „Gegengesellschaft“, welche den ideologischen-dogmatischen Wahnsinn der herrschenden politischen Klasse (inklusive Staatsmedien) betreffs Energiewende, NIE und Klimaschutz widersprechen und dies medial in die gesamt-bundesdeutschen Wohnzimmer transportieren würde?

    Schön wärs ja, wenn es ein besseres Deutschland gäbe, in dem eine vernünftige, rationale Energiepolitik verfolgt werden würde. Ein Land, in dem Politik zwar am Machbaren orientiert wäre, deren AkteurInnen (hähä) aber nicht dem Wahn verfallen wären, das Primat physikalischer, chemischer, biologischer und technologischer Randbedingungen in das Belieben politischer Entscheidungen setzen zu können. Ein Land, in welchem die Politik keine Umverteilung des Reichtums von unten nach oben betriebe. Ein Land, in dem es allgemeiner Kenntnisstand wäre,
    — dass der Begriff „Nachhaltigkeit“ über die Forstwirtschaft hinaus bedeutungslos ist,
    — dass das globale Klima nicht durch CO2-Emissionen beeinflusst werden kann,
    — dass „Klimaschutz“ ein rein politischer Propagandabegriff ist,
    — dass der Anspruch eine (fiktive) Erderwärmung auf 2 Grad begrenzen zu wollen Propaganda und Hybris ist,
    — dass Energie nicht erneuerbar ist und nicht verbraucht werden kann,
    — dass Strom nicht „gelb“ oder „grün“ ist,
    — dass Srom gleichgültig wo und wie er erzeugt wurde immer vom nächsten Umspannwerk kommt,
    — dass der maßlose Ausbau von WK, „Biomassen“-Produktion etc. ekzessive Natur- und Umweltzerstörung bedeutet,
    — dass es vernünftig und sinnvoll für eine Industrienation ist, Kernkraft zur Energiegewinnung zu nutzen,
    — dass die Weiterentwicklung der Kernkraft (Thorium-Reaktor etc.) wichtig ist, um sie so sicher wie möglich zu machen und Atommüll massiv zu reduzieren,
    — dass sichere, preiswerte und zuverlässige Energieversorgung einen breiten Energiemix erfordert,
    — und dass nur in totalitären Gesellschaften den Menschen vorgeschrieben wird, mit welchen Leuchtmitteln sie ihre Wohnungen zu erhellen haben.

    Doch dieses bessere Deutschland als reale Alternative, in das man heute flüchten könnte — so wie einstmals aus der „DDR“ in die „BRD“ — das gibt es eben nicht. [sarkasmus on] Deswegen wäre die Strafbarkeit von „Republikflucht“ heute obsolet.[sarkasmus off]

    Aber träumen darf man ja mal, oder?
    C-O.

  44. Lieber Admin!
    Leider ist mein ausführlicher Kommentar von eben (5:07 Uhr) im Spam gelandet. Wäre nett, wenn du das korrigieren könntest. Danke.

  45. #43. C-O

    Na wenigsten sieht es so aus, als ob CDU-Politiker, die diesem Schwachsinn wiedersprechen (Unions-Fraktionsvize Arnold Vaatz — vgl. Tim #40) keine politisch-journalistische Hetzjagd mehr fürchten müssen …

    Hallo C-O,

    und das ist doch schon mal ein nicht zu unterschätzender Fortschritt!!! Noch gar nicht lange her, da war daran überhaupt nicht zu denken. Mittlerweile trauen sich sogar die Schreiberlinge in unserer „Wasser-Prawda“ = Ostseezeitung, auf die Mißstände in Bezug auf die sogenannte „Energiewende“ hinzuweisen. Ein sicheres Zeichen dafür, dass die öffentliche Meinung anfängt zu kippen. Und das ist gut so 🙂

    gruß
    karl.s

  46. #43

    Sehr gutes Statement! Danke, C-O

  47. C-O,
    danke für den Text.
    “Ich glaube ausdrücklich an den Klimawandel”
    Merkel bestätigt mein Gefühl nach Altmaiers Einlassungen, wir sind auf Kurs der Transformation. Das ist das alte ohnmächtige Gefühl, das ich kenne . Reden und Statements an aller Realität vorbei.

    Manchmal habe ich den Eindruck, die sg. Mainstreammedien sind über der Regierung angesiedelt und sie macht, was diese als „öffentliche Meinung“ erzeugen.

    Bleibt nur die Hoffnung, dass die rasante technologische Entwicklung diese Scharlatane bald dumm aussehen lässt und sie es so kurz vorm Ziel mit ihrer Propaganda übertreiben.

    So bin ich froh über jede kritische Stimme, auch wenn sie das CO2 mit anderen Mitteln reduzieren will. Merkel will ihre Steuererfindungsfreiheit mit einem Nachfolgevertrag zu Kyoto Ende des Jahres fortgesetzt wissen, deshalb glaubt sie so fest an den Klimawandel. Die Plünderung soll weitergehen. Mal sehen, wie das ohne die USA, Kanada, Rußland, China funktioniert. Die sind ausgestiegen.

    Bleibt die Hoffnung, dass es jedem langsam auffällt, dass grüne Ideologen eigentlich genau das Gegenteil machen, was in ihrer Ideologie drin steht. Zu Guttenberg vom BUND hat es erkannt und ist ausgetreten. Er wollte die Schutzgeldpolitik seines Vereins nicht mehr mittragen.
    Setze ich mal die Aufzählung fort, was gut für die Erde ist:

    -Heizen mit Weizen
    -Nahrung im Auto verfahren
    -Monokultur zur Verkleinerung der landw. Nutzfläche, mit unerreichter Nitritbelastung der Gewässer
    -Ressourcenverbrauch pro erzeugter KWh ins Unermessliche steigern
    -Besiedlung der gedämmten Hausfassaden mit Schimmelpilzen und Algen trotz Pestizidfassadenfarbe
    -Heizen der Fassaden

  48. @W.Rassbach
    war mir schon klar, dass meine Aufzählung unvollständig ist ;-).

    Wenn ich dem Link DDR Mythos und Wirklichkeit von Tim folge, wo die zentrale Rolle des „Sozialismus“ des SED-Staates durchleuchtet wird, dann drängt sich auf, welcher Begriff im heutigen Deutschland das Erbe antreten soll: „Nachhaltigkeit“ (Ich bin ja nicht der Erste, der das merkt). Doch mache ich mir mal den Spass und setze den Begriff in einige Originaltexte der genannten Quelle ein, um die z.Teil verblüffende und erschreckende Widerkehr gleichartiger Denkweise in neuem Gewand zu unterstreichen (alle Ersetzungen kursiv):

    Der Entwicklung zur Nachhaltigkeit, die sich nach den allmächtigen Gesetzen der Geschichte vollziehe, kann sich nach ökologistischer Überzeugung niemand auf Dauer entgegenstellen. Diese Vorstellung offenbart ein mechanistisches Modell der historischen Entwicklung, das einen mehr oder weniger linearen Fortschritt in Richtung auf ein klar benennbares feststehendes Ziel beinhaltet. In einer schon bei ???? angelegten geschichtsteleologischen Überhöhung wird nicht nur behauptet, „dass nur die Nachhaltigkeit imstande ist, die grundlegenden Probleme der Menschheit zu lösen, sondern auch geschlussfolgert: „Mit der Nachhaltigkeit endet die Vorgeschichte der Menschheit und beginnt ihre eigentliche Geschichte.“ (Protokoll der Internationalen Klimakonferenz 1997 in Kyoto).

    betreffs einer spekulativen „nachhaltigen“ Zukunft:

    In inflationärer Verwendung verlor das Adjektiv „nachhaltig“ in der ideologisch überhöhten Sprache der gleichgeschalteten Politik immer mehr seine ursprüngliche gesellschaftsreformerische oder visionäre Bedeutung und wurde zunehmend allen Erscheinungen und Vorgängen angeheftet, die im Einklang mit den jeweiligen politischen Zielen (…) standen. So entstand in Deutschland mit seinen nachhaltigen Errungenschaften angeblich eine nachhaltige Persönlichkeit, die den „neuen Menschen“ in der nachhaltigen Gesellschaft verkörperte. Die nachhaltige Produktionsweise sollte durch einen nachhaltigen Wettbewerb an Schwungkraft gewinnen, und Parteigenossen zeichneten ihre Briefe „mit nachhaltigem Gruß“. Zu welch inhaltsleerer und absurder Formel die Worte Nachhaltigkeit und nachhaltig degenerierten, illustriert die populäre Redewendung „Das geht seinen nachhaltigen Gang“. Dahinter verbargen sich im volkstümlichen Jargon, im krassen Gegensatz zur offiziellen Propagandasprache, der allgegenwärtige Schlendrian und die Vetternwirtschaft zwischen Politik und dem ökologistischem Komplex. Die gleichgeschaltete Politik war bestrebt, die gesamte Alltagskultur mit einem weihevollen nachhaltigen Anstrich zu versehen.

    :o) Mit nachhaltigem Gruss :o)

  49. Das gleiche Spiel hatte ich bekanntlich im Rahmen des Bürgerdialogs (Schavan) mit einer Rede Honeckers vo 1989 durchgeführt..
    Es hatte niemand bemerkt -- vor allem auch die Moderation nicht. 🙂

  50. Es wird Zeit zu handeln, Herr Altmaier

    Die Energiewende braucht eine Wende

    In der Panik von Fukushima hat Berlin eine Energiewende beschlossen, die überhastet und unausgegoren war. Nun häufen sich die Probleme, und der Plan droht zu scheitern. Es wird Zeit für eine Wende zur Besonnenheit.

    In Fukushima werden die Bade-Strände wieder geöffnet, Japan fährt seine Atomkraftwerke unbekümmert hoch und die Internationale Atomenergiebehörde meldet einen weltweiten Boom bei Neubauten von Kernkraftwerken. Vor einem Jahr hatten wir gedacht, die Welt werde sich nach der Katastrophe von der Atomenergie verabschieden, nun aber geschieht das Gegenteil.

    Alle vier Wochen wird fortan irgendwo auf der Welt ein neuer Meiler in Betrieb genommen. Von China bis Argentinien, von Indien bis Polen, von Russland bis Brasilien. Selbst Länder wie die Türkei, Thailand oder Bangladesh setzen nun auf Atomenergie. Nur Deutschland steigt aus. Und zwar radikal.
    ….

    Noch ist es Zeit für die Rolle rückwärts. Wer als verantwortlicher Politiker die verbleibende Zeit bis zum Herbst nicht nutzt, handelt vorsätzlich und kann sich nicht auf Unwissen berufen.

    meint der Moosgeist

  51. Eigentlich lese ich die Kolumnen von Jakob Augstein eher selten. Nicht nur dass mir seine linke Denke nicht so passt, das ist nicht der Hauptgrund, ich beschäftige mich gerne mit Andersdenkenden schon um deren innerer Logik auf die Spur zu kommen, doch ich halte Augstein für maßlos überschätzt und eher mäßig talentiert. Wahrscheinlich lebt er vom Namen seines Vaters, dessen Glanz eben auch auf die Nachkömmlinge abstrahlt.

    Jetzt hat er wieder eine Kolumne geschrieben, die sich Energiewendehälse nennt, und deren Schlussfolgerung ist, dass man die Konzerne (weiter wird es nicht spezifiziert) eben ebenfalls die EEG-Umlage zahlen lassen soll. Und es wäre eine Unding, dass Konzerne weniger für den Strom bezahlen als HarzIV-Empfänger. Den Quatsch will ich nicht weiter kommentieren. Doch einen besonders starken Eindruck hatte ich beim lesen: Offensichtlich liest nicht nur Altmaier, sondern auch Augstein hier mit. Ein paar Zitate sollen dies verdeutlichen:

    Die Euro-Krise ist ja wie schweres Wetter über sie gekommen, die hat sie sich nicht ausgesucht. Der Ausstieg aus der Atomkraft aber, das war die Entscheidung Angela Merkels.
    […]
    Die CDU hat sich mit ihrer Rolle als Ausstiegspartei nie angefreundet. Sie wurde von der Kanzlerin in die Energiewende hineingezwungen.
    […]
    Darum hat neulich zum Beispiel der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats überraschend sein soziales Herz entdeckt und vor einer „staatlich verordneten Energiearmut“ gewarnt.

  52. #51. Quentin Quencher

    doch ich halte Augstein für maßlos überschätzt und eher mäßig talentiert.

    dito; seine Kolumne unterstreicht dies in aller Deutlichkeit. Der Mann denkt zu kurz.

    karl.s

  53. @ Quentin #51

    Mit der Forderung, die EEG-Umlage auch von Energieintensiven Betrieben zahlen zu lassen, steht Augstein ja auch nicht alleine da. Ähnliches ist in letzter Zeit immer häufiger aus linker und grüner Richtung zu vernehmen.

    Mich interessiert dabei vor allem, was für ein wirtschaftliches Denken dieser Forderung zugrunde liegt. Glaubt Augstein (oder die anderen, welche die gleiche Forderung haben), dass bei Belastung der Produktionskosten durch die EEG-Umlage diese Mehrkosten von den Gehältern der Vorstandsvorsitzenden oder der Dividende der Aktionäre abgezogen würden? Stromkosten sind schließlich Kosten wie alle anderen auch. Und diese werden dann über den Preis an den Endkunden weitergereicht. Am Ende bezahlt also immer der „kleine Stromkunde“.

    Aus dem gleichen Grund betrug die jährliche Belastung der Stromkunden im letzten Jahr auch nicht die 4,3 Cent (netto) über die Stromrechnung, sondern eben auch noch den Betrag, den sich die Produkte und Dienstleistungen wegen der Umlage verteuert haben. Über den Daumen bezahlt der Verbraucher 1/3 der EE-Kosten über seine Stromrechnung und 2/3 über gestiegenen Kosten bei Konsum und Dienstleistungen.

    Dieses Verhältnis würde sich also bei Einbeziehung der Großverbraucher in das EEG nur weiter verschieben. Dadurch würden die wahren Kosten der Energiewende naturgemäß noch weiter verschleiert (neben den Kosten für Netz-Ausbau, Durchleitung und den erhöhten Aufwendungen bei den Regelkraftwerken was den Brennstoff betrifft und die höheren Kosten aufgrund geringerer Auslastung).

  54. Neues zu (nicht vorhandenen) Stromspeichern:

    Energiewende:
    Regierung will Stromspeicher nicht fördern
    Exklusiv Abgeordnete von Union und FDP verlangen, dass die Regierung Anreize für den Bau von Stromspeichern setzt -- die Politiker sehen darin einen Schlüssel zum Erfolg der Energiewende. Doch die Regierung weigert sich.

    (…)In Fachkreisen ist allerdings umstritten, ab wann neue Speicher wirklich nötig sind. Die Industrie wirbt vehement für neue Anreize. Eine Studie des Verbands der Elektrotechnik (VDE) kam jedoch jüngst zu der Erkenntnis, dass die Energiewende in den nächsten zehn Jahren noch ohne neue Stromspeicher auskommt.

    (…)Der frühere Chef des Ökostromverbands BEE, Johannes Lackmann, hält die direkte Speicherförderung dagegen für unnötig. „Speicher gehören zu den teuersten Varianten, überschüssigen Strom zu verwenden“, sagte er. „Viel effizienter wäre es, den Strom für die Wärmegewinnung oder den Straßenverkehr zu verwenden.“
    Konkret könne man mit Tauchsiedern Fernwärme erzeugen (…)Zudem könne man große Mengen Überschuss-Strom durch neue Autobahn-Oberleitungen schicken, sagte Lackmann. Dort könnten mit Hybridmotoren ausgestattete Lkw wie Trolleybusse mit Strom fahren. Als Antrieb sei Windstrom bereits heute billiger als Diesel.

    Vor allem bei den Vorschlägen von Lackmann bin ich hängen geblieben. Den Überschussstrom aus Windkraft und PV zum elektrischen Heizen in Fernwärmeanlagen zu nutzen kommt eigentlich eher einem Eingeständnis gleich, dass man kein Konzept für das Nutzen von Sinnlos-Strom hat. Solche Forderungen kommen schließlich aus der gleichen Ecke, die seit Jahren das elektrische Heizen anprangert und die Nachtspeicherheizungen als den Gipfel der Ineffizienz darstellt.

    Ich frage mich auch, wie der Mann auf den Gedanken kommt, LKW könnten mit Windstrom billiger fahren als mit Diesel. Wird der Strom durch göttliche Vorsehung zu den Lastern auf die Autobahn geschickt? Und Steuern würde der Staat auf den Strom sicher auch nicht erheben. Und womit sollen die LKW denn betrieben werden, es dunkel ist oder Flaute herrscht?

    Ich habe mehr den Eindruck dass der Herr Ökostrom-Funktionär sich vor dem Thema Speicher drücken will, weil diese in der Bilanz des EE-Stroms auftauchen würden. Da drückt man die Kosten doch lieber anderen Branchen auf, damit diese sie an ihre Kunden weiterreichen können.

  55. Das mit den Oberleitungs-LKWs ist im Umweltministerium ausgebrütet worden und zeigt sehr klar, dass die Ideologie bereits jede Vernunft überwuchert hat:

    Um Warentransporte mit Elektroenergie zu befördern, gibt es die Bahn. Mit der können Ferntransporte bis zu einem Übergabepunkt für Nahverkehr-LKW schon jetzt transportiert werden, man muss nur wollen. Elektrifizierte LKW sind also so überflüssig wie ein Locjh im Kopf, vor allem, wenn sie den Strom aus Oberleitungen beziehen sollen, denn dass so ein System wesentlich störanfälliger ist als die Bahn, liegt auf der Hand.
    Aber die Bahn braucht IMMER Strom und das ist mit den NIE nicht kompatibel. Ein Oberleitungs-LKW hat aber immer auch seinen Dieselmotor dabei und kann auch ohne Strom fahren. So wären diese LKW dazu geeignet, Lieferspitzen auszugleichen; sie fahren nur dann elektrisch, wenn auch Strom da ist.
    Aus der Sicht der Ökologisten also ein ideales Mittel um zu verschleiern, dass ihre NIE nun einmal völlig unbrauchbare Zufallserzeuger sind.
    Aus der Sicht des Technikers kompletter Wahnsinn, extrem unökonomisch, eine unglaubliche Verschwendung von Ressourcen und unter keinen Umständen jemals wettbewerbsfähig. In der freien Wirtschaft würde man so etwas als Konkursverschleppung werten.
    Insgesamt erinnert das fatal an die übelsten Kapitel der kommunistischen Planwirtschaft, bei der ebenfalls die Ökonomie der Ideologie weichen musste: Kolchos ist gut, ob die Menschen hungern, zweitrangig.

  56. Ein Nachtrag:

    Elektro-Brummis mit Oberleitung für die Autobahn

    …sieht der Deutsche Umweltrat, das von der Bundesregierung eingesetzte Sachverständigengremium für Umweltfragen, in den elektrisch betriebenen Lastwagen eine Zukunftstechnologie. Um die Klimaschutzziele zu erreichen, sei es langfristig notwendig, den Güterverkehr auf erneuerbare Energieträger umzustellen.

    Damals kommentierte ich:
    Klar ist das technisch möglich.
    Blühender Blödsinn bleibt es dennoch.
    Wir haben nämlich ein elektrisches Verkehrssystem. Es nennt sich Eisenbahn. Und wir haben Diesel-LKWs. Zusammen sind sie ein Hybrid-Transportsystem
    Es ist nur eine Frage der Logistik, dort Strom einzusetzen, wo es sich lohnt, nämlich auf stark frequentierten Langstrecken und dann an Knotenpunkten das elektrische System zu verlassen und den Rest der Strecke mit Diesel zu fahren: Man lädt einfach den Container vom Bahnwaggon auf einen LKW oder man transportiert den Sattelanhänger auf der Bahn und hängt ihn in der Nähe des Ziels wieder an die LKW-Zugmaschine.
    Das gibt es alles, man muss es nur machen.
    Ein LKW mit elektrischer Oberleitung hat dagegen nur Nachteile:
    1. Jeder einzelne Container braucht einen Fahrer, der Geld kostet und Fehler machen kann.
    2. Die Autobahnen werden nicht vom LKW-Verkehr entlastet
    3. Das zusätzliche System kostet wahnsinnig viel Geld
    4. Die Oberleitungen sind störanfällig und führen zu vielfältigen Behinderungen und Störungen.

    Der beste Beweis, dass das Konzept kreischender Wahnsinn ist, ist übrigens, dasß das Umweltministerium ‚davon überzeugt‘ ist: Bisher war jede Technologie, mit diesem Prädikat ein Flop -- siehe Photovoltaik oder Biosprit!
    Aber was will man auch von Leuten erwarten, deren technischer Sachverstand sich offenbar einzig auf die Erfahrungen gründet, die sie als zehnjährige mit Lego-Baukästen machten.

  57. Wer hier gegen Lego-Baukästen meckert, kriegt es mit mir zu tun! 🙂

    Ich erinnere mich an ein (vermutlich analoges) DDR System (Hallo Ossis: vero construc?), mit den typischen blauen Würfeln (mit Gewinde) und den durchlöcherten Holzleisten und und und und … Das Zeug war für Kinder dieses Alters einfach nur genial, es wurden nicht nur statische Dinge gebaut, sondern Maschinen, Verkehrssteuerung, Lochstreifenleser pipapo. Wer das zum Laufen kriegt, darf von mir aus gerne Energieminister werden (dafür zwanzig andere schließen). mfgG

  58. #53. Rudolf Kipp

    Stromkosten sind schließlich Kosten wie alle anderen auch. Und diese werden dann über den Preis an den Endkunden weitergereicht. Am Ende bezahlt also immer der “kleine Stromkunde”.

    Viel wichtiger erscheint mir in diesem Zusammenhang aber die unmittelbare Auswirkung auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Dass rot-grün da anders gestrickt ist, kommt ja nicht von ungefähr. Denn mit wirtschaftlicher Kompetenz habens die Genossen im grünen und roten Gewande ja eh nicht so 😉

    karl.s

  59. @54 Rudolf

    Eine Studie des Verbands der Elektrotechnik (VDE) kam jedoch jüngst zu der Erkenntnis, dass die Energiewende in den nächsten zehn Jahren noch ohne neue Stromspeicher auskommt.

    Ja nee is klar, denn bis dahin kann man noch ganz toll Technik liefern um Netzqualitätsminderung auszugleichen, Netzausbau einschließlich intelligenten Trafos und solchs Zeug und vor allem das gaaaaanz tolle Smart-Grid.
    Da stehen Investitionen an, die die kleinen Dollar-Herzen höher schlagen lassen und so nebenbei fummelt sich der VDE sowieso die Vorschriften selber um auch Morgen noch satt Arbeit zu haben..

    Der frühere Chef des Ökostromverbands BEE, Johannes Lackmann, hält die direkte Speicherförderung dagegen für unnötig. “Speicher gehören zu den teuersten Varianten, überschüssigen Strom zu verwenden”, sagte er. “Viel effizienter wäre es, den Strom für die Wärmegewinnung oder den Straßenverkehr zu verwenden.”

    Ja nee, is doppelt klar…..dat Jüngelchen ist doch nur bestrebt, das seine ehemaligen Kollegen immer schön weiter ihre Vogelschredder und Sonnen-Blitzedinger verkaufen können, dat eigentliche Stromnetz ist ihm eh wurscht.
    Den NIE-Leuten ist es doch Jacke wie Hose ob ihre Teile nun laufen oder wegen Überangebot gedrosselt werden müssen, die Knete kriegen se doch trotzdem, warum sich also um die Speicher ne Waffel machen, sollen doch andere in den sauren Apfel beißen.

    WEM NÜTZT ES ?…………………….mehr muss ich nicht wissen.
    Was mich persönlich ankotzt, das die Energiewirtschaft so dermassen die Füsse still hält, als ob se Angst haben gelyncht zu werden. Nee, da fummeln se dort a bisserl oder pappen auch schon selber NIE in die Landschaft………ich verstehs einfach nicht mehr, was in diesen Land abläuft, wahrscheinlich das Bleeeed-Virus, was das Hirn nachhaltig zerfrisst.

    Sorry, im Prinzip müsste ich meine Prognosen bezüglich Blacky noch ein Stück weit senken, der energetische Irrsinn scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein.
    H.E.

  60. @Rudolf

    Den Überschussstrom aus Windkraft und PV zum elektrischen Heizen in Fernwärmeanlagen zu nutzen kommt eigentlich eher einem Eingeständnis gleich, dass man kein Konzept für das Nutzen von Sinnlos-Strom hat.

    Wenn de mich fragst, eine geile Idee.
    Ick papp mir ein paar Heizstäbe in den Kessel und jedesmal wenn der Windstrom verschenkt wird oder sogar negative Preise erzielt werden können, schalt ick ein.
    Ick spare Brennstoff, ick kriege eventeuell sogar noch Geld obendrauf und muss lediglich die Investitionen abstottern……und zahlen darf das dann auch noch der kleine Stromkunde über seine EEG-Zwangsabgabe.
    Vor allem kann ich mich ins strahlende Licht des Gutmenschen stellen um mich im Glanz meiner Selbst zu sonnen, weil ick ja mitgeholfen habe die Energiewende aktiv mit zu gestalten und beim Wärmekunden, mit einer Verminderung der Heizkosten punkten.

    Es geht hier doch lediglich bei diesen ganzen Diskussionen darum, irgendwie die temporalen NIE-Überschüsse zu verwerten, denn wenn Sonne und Wind mal keine Lust haben, müssen eben wieder die bösen Fossilen ran, also die Situation, wo eigentlich die Speicher übernehmen sollten.

    Wer Speicher ablehnt, hat die Energiewende nicht begriffen.
    H.E.

  61. #59

    Netzausbau einschließlich intelligenten Trafos

    Ach so ist das gemeint mit der „großen Transformation“ … wenn da mal nicht am Ende die Trafos intelligenter sind als die Leute, die darüber reden …

    ”Speicher gehören zu den teuersten Varianten, überschüssigen Strom zu verwenden”

    Da zäumt einer das Pferd am falschen Ende auf. Oder es liegt daran, daß es sich nicht um Strom, sondern um Ökostrom handelt, für den vielleicht eine andere Physik gilt, die denjenigen, die nicht Advanced Sustainability Studies betrieben haben, verschlossen bleibt. Deshalb kann der Chef des Ökostromverbands BEE auf Grundkenntnisse in der alten, fossil-nuklearen Physik (z.B. den 2. Hauptsatz der Thermodynamik) verzichten. Eine neue, nachhaltige Zeit bricht an, wir schreddern die alten Lehrbücher und alles wird neu!

  62. Ach übrigens, Stromsparen………

    Wärmepumpen-Absatz steigt 2011 um 11,8 % gegenüber Vorjahr

    Die Branchenstatistik des Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. für 2011 zeigt nach zwei verhaltenen Jahren wieder einen deutlichen Anstieg der Absatzzahlen: Mit 57.000 Stück wurden im Vergleich zum Vorjahr 11,8 % mehr Heizungswärmepumpen verkauft.

    Ach so, da ham wa ja noch wat, dat ne Menge Strom brauch…..

    Green IT: Energieeffizienz in der IKT

    Bereits jetzt verursachen IKT-Systeme mit jährlich über 55 TWh ca. 10% des Bedarfs an elektrischer Energie der Bundesrepublik mit stark steigender Tendenz. Dieser Bedarf könnte nicht durch sämtliche Windkraftanlagen in Deutschland gedeckt werden. Neben diesen ökologischen Gründen gewinnen zunehmend auch technische und ökonomische Herausforderungen an Bedeutung, die eine intensive wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Problematik des Energiebedarfs der Informationstechnik erfordern.

    Tja, und wenn dann noch a bisserl E-Mobiler Verkehr dazu kommt, ist wohl das Einsparpotential beim Endenergieverbrauch im Stromsektor etwas begrenzt………

    H.E.

  63. @ Rudolf

    Viel wichtiger erscheint mir in diesem Zusammenhang aber die unmittelbare Auswirkung auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.

    Genau. Aber selbst die Unternehmen, die von allen möglichen Abgaben befreit sind, leiden an den hohen Stromkosten hierzulande. Wenn die Arubis AG (Kupferhütte) nur 5 Cent zahlt, dann ist das doch erheblich mehr, als die drei Cent in Schweden, was dortige Großverbraucher zahlen.

    Ulf Gehrckens, von der Arubis AG, spricht diese und andere Probleme bei der Anhörung der IASS an, auch was eine Abwanderung der Grundstoffindustrie für die Forschung bedeutet, oder Probleme beim recyceln etc.

  64. Ulf Gehrckens…..Klasse Mann, hoch intelligent.

    Recyceln……da spricht er eigentlich zwei Probleme an, Energiebedarf sowieso, weil komplexe Verbindungen (Beispiel Handy) weit aus mehr Energie zum recyclen benötigen als alte Dachrinnen und da kommt schon das nächste fette Problem, CO2 -- Zertifikate-Handel.
    Beim Einschmelzen von Dachrinnen werden wohl nur 1 Tonne CO2 frei, bei komliziert zu recyclendes Zeuch aber auch schnell mal 20 Tonnen……wat ja in Europa zu bezahlen ist, somit aber dat Wiederaufarbeiten wirtschaftlich nicht mehr darstellbar macht.
    Dat aber gefährdet die einheimische Rohstoffversorgung, weil nämlich Nationen, die nicht bei diesen dusseligen CO2-Handel teilnehmen müssen, kostengünstiger recyclen können.

    Am Ende landen wir wieder bei Peters Analyse……..wir brauchen MEHR Strom, alleine schon der Kreislaufwirtschaft geschuldet, der Umstellung der Heizenergie (Wärmepumpen), IT-Technik, E-Mobilität…….ergo sind die 10% Stromeinsparung in Deutschland ein blanker Treppenwitz für Ökobesudelte, die nix mit der Realität zu tun hat.

    PS. Der Töpfer gibt ein Bild ab…..da wird ein regelrecht übel.
    H.E.

  65. @Onkel Heinz Die Frage ist berechtigt : Warum wehrt sich die deutsche Industrie verbal nicht gegen verfrühte
    idiotische Ausstiegs -Scenarien AKW betreffend? Ich habe an anderer Stelle über“ Braune Kohle“ gewitzelt.
    Und bei diesem Fakt scheint mir der Hase im Pfeffer zu liegen. Man hat einfach allerorten Angst in die „Braune Ecke “
    gestellt zu werden. Siemens darf nicht mehr …… und will nicht mehr AKW s bauen. Zig Arbeitsplätze weg.
    Eon cetera gehen ins Ausland-Zig Arbeitsplätze weg.
    Sogar in Bayern hat einst der Stoiber die Bayern Werke an Eon verscherbelt.Dumm das damals von ihm.
    Und seine Bajuwaren haben dieses geschehen lassen.Hätte die Pauli damals deswegen aufgemuckt, hätte ich bravo gesagt-( so aber:-dämliche Gans mit Lackhandschuhen, die 7 Jahres Ehe propagiert..) Und nun macht Eon cetera was es mag!(oder muß weil Mutti usw.)
    Weiter so Onkel Heinz! Hat mir Mühe gemacht den guten Onkel mit……… Energie zu finden!
    !

  66. @Willi
    Sorry, dat ick Dir erst jetzt hier bei uns, meinen lieblings-Heimatblog entdeckt habe……..Hallo erstmal.

    Industrie und sich wehren?
    Ein ziemlich großer Batzen von denen verspricht sich ganz tollen Umsatz mit den grünlackierten Zeuch, verdient also ganz toll dran. Ein paar andere haben anfangs noch aufgemuckt, wofür sie dann medial und politische an die Wand oder den Pranger der „Ewiggestriegen“ Fortschrittsfeinde gestellt wurden.
    Diejenigen also, die unter den Verlierern der Energiewende zu verorten sind, werden eben mit den Umzugswagen ihre Unmut ausdrücken……leise still und heimlich ohne den Zorn der grünen Meute auf sich zu ziehen, sind se wech, damit eben auch ein paar wichtige Industriearbeitsplätze, damit ein Stück weit BIP.

    Dat Dingens läuft gerade völlig unkontroliert aus dem Ruder, wir wollten es ja so haben, nun dürfen wir dat auch ganz alleine ausbaden.
    Amen…………oder meine Version…….wir sind am Arsch.
    Freundlichst
    Onkel Heinz…….für Dich, Energie-Ossi

  67. @Onkel Heinz ist doch so wie sichs gehört ein lieber Onkel,der fein sachlich argumentiert.
    Der Energie- Ossi , Tiahh der macht mir schon manchmal Sorgen ,weil er doch so arg kumpelhaft „PHöseee“
    seine Lollys angeht.
    Nun, da die „Bayrische Regierung“ vergeblich auf die himmlischen Botschaften warten mußte, weil doch der gute Alois im Hofbräuhaus immer noch beim Bier hockt,ist nicht verwunderlich ,daß Eon (gerüchterweise)die Bayernwerke verkaufen will.Unser Horsti hätte also die einmalige Chance ,den Stoiberschen Bock,(Verkauf der Bayernwerke an Eon) an dem nur der nicht erschienene Alois schuld ist ,(gegen gebührendes Entgelt versteht sich) wieder gut zu machen.Und endlich wäre in Bayern wieder überschaubare Bayerische Energiepolitik möglich.
    Einige Speicherkraftwerke könnten wir uns sicher leisten und das von mir persönlich sicherer gemachte Grafenrheinfeld könnte weiter Dampf in den Frankenhimmel ablassen.
    Ich habe am Einbau bzw. Konstruktion der Ultraschall Prüfung besonders gefährteter Großrohre mitgeholfen .)
    Also Onkel Heinz tu die in Berlin anstupsen ,daß die dort uns in Bayern gewähren lassen sollen.
    Sag denen ,daß dann der Horsti verspricht ,dann auch ganz lieb gegen Mutti zu sein.

  68. @Willi

    Ach lass mal, dat macht einfach nur Spass ein paar arrogante Warmaholics von ihren hohen Ast runterzuschmeisen und gibt nebenbei auch die Gelegenheit, die verbalen Krallen wieder zu schärfen……….immer nur fein Sachlich ist doch auch langweilig mit der Zeit.
    Cool, Rohrprüfer…….aber nur Ultraschall oder habt ihr auch geröngt?
    Ick kenn dat ja nur bis 16 bar Auslegungsdruck…….10 % der Nähte werden geröngt und die Trasse per Dichtheitsprüfung am Ende noch mal getestet.

    Apropos Bayern, nix mit Eigenbrot…….die ham gefälligst genauso am Energiewendegalgen zu baumeln wie der Rest Deutschlands, wäre ja noch schöner, wenn hier jeder macht wat er will.
    Die Energiewende ist ein gesamtdeutsches Megaprojekt für alle Doofen und Geldgeilen……..ergo werden da keine Extrawürschte uffgewärmt, basta. ——*grins*
    Naja, die Franken sollen ja eh noch ne ganz besondere Variante der Bajuwaren sein, hab ick mir sagen lassen im letzten Urlaub im schönen bayrischen Wald.
    Grins und wech
    E-O, H.E.

  69. @Onkel Heinz das ist nun schon über 30 Jahre her. Ich habe „nur“ die Schienen konstruiert an denen die Meßgeräte (damals Ultrschall) entlang der Schweißnähte um die Rohre geführt worden sind. Da das alles“ nachträglicher Einbau“ gewesen ist,war ein fürchterlicher Verhau an Leitungen und Rohren vor Ort zu berücksichtigen. Mich hat selber gewundert ,daß das alles ,mit hohem Lobe ,ohne Schaden über die Bühne gegangen ist. Wir hatten ja nur Zeichnungen der Istlage der Rohre und deren Umgebung zur Verfügung. Da schaudert mich heute noch, wenn ich an das Entwirren und Übertragen des Dargestellten in Zeichnungen, in die Räumlichkeit meines Gehirnes denke.Kernkraftwerke von Innen habe ich nie gesehen also keine Strahlung abbekommen.Die Geräte werden wohl auch heute noch um die Nähte der gewaltigen Rohre und Kessel hängen.Die Ultraschall Meßgeräte werden sicherlich in der Zwischenzeit radikal verbessert worden sein.Ob Röntgen heute bessere Ergebnisse bringt ist mir unbekannt.Ich meine auch die Bundesbahn arbeitet auch heutzutage noch mit Ultraschall , bei :“Radprüfung“.
    Immer die Bevormundung vo de Preißen , die dene Bajuwarischen Hinterwäldler des „Basta “ aufzwinga dean.
    Wia hat doch unser Seppi (Gott hab in seelig) immer gsocht:“Doa hom sie bei dene doa drom do no die Wuidsei an eäna ihre dürrn Kieferbamm griem -un mir hom scho a suivui Kulthur ghebt.“
    „“ -Un doafier ,daß uns dia uns weismachen wuin ,wo der Barthel den Most holt , missen mir dene jeds Johar a no fasßt 4 Milliarden Euronen naufschiassen.““ -- Tat er heit sogn. Hier folgt eine Serie von Baujuwarischen Donnerwettern
    die ich als Franke nicht beherrsche.
    Schön Abend noch Ossi der Energie,( der mit den scharfen Krallen) ,der Onkel Heinz möge dir beistehen.
    Dem Aloisi im Brei, mussi do bewegn ,daß er endli a paar moaß wenger neama tut, un zwischenzeitli do ab un an, an Briaf nieber zum Horsti bringa tuat .(Der is sicherli heitzudooch vom Seppi höchstselbst unnerschriem.).

  70. @Willi
    Ahh, ein Konstrukteur ……Danke für die Erklärung.

    Tja ihr lieben Bayern, es tut mir ja leid das ihr die Wahlversprechen der rorgrünen Bundesländer finanzieren müsst, dat ist nun mal das Los der Leister, die Faulen halten die Hand auf und wir arbeiten uns dafür den Rücken krumm.
    Nix anderes also, wie die EURO-Rettung, nur etwas kleiner……….bis dann eines schönen Tages die Leister sagen, ach nöööö, ick such mir jetzt auch ne soziale Hängematte, sollen sich doch andere die Hände blutig rackern.

    So gehts mir eigentlich jeden Morgen (zumal ick Eulenmensch bin)……..warum soll ick diese Idioten eigentlich noch stabil mit Strom versorgen, wo ick doch sowieso nur der Dödel der Nation bin und die eh alle besser wissen wie dat geht, warum soll ich mir in der Bereitschaft die Nächte um die Ohren hauen, wenn ick zur selben Zeit auch Party machen könnte, warum sollen wir Blaumänner denenen das Klo reparieren, denen bei Feuer den Arsch retten, denen das Fressen erzeugen und verteilen, denen die Sicherheit vor kriminellen Nachbarn sichern?….wenn wir in der selben Zeit auch fett im Bett bleiben könnten.
    Ach ja, Strom kommt aus der Steckdose, Wasser aus den Hahn und Geld vom Amt……..das Leben is ja soooo einfach.

    Sorry, heute ist leider nur der pessimistische Ossi da, der Optimist pennt noch, weil die letzte Havarie wieder mal die Nacht zum Tag gemacht hatte.
    Es gibt eben Tage, da könnte ich mit den Vorschlaghammer einfach nur noch……….
    Ach lassen wir das mal lieber.
    H.E.

  71. Tja@Onkel Heinz das kommt davon, daß Du nicht begreifst ,daß bei uns:““ der Strom aus der Steckdose ,das Wasser aus dem Hahn und Geld vom Amt kommt.“““
    Dabei pfeifen das in Deutschland doch von früh morgens bis spät abends, ungehindert ,die Spatzen von den Dächern.
    Wer das nicht begreift ,muß schon ganz schön bescheuert sein!
    Die Bundesregierung übernimmt für dies alles Garantie!
    Einsam in der ganzen Welt steht in Deutschland die Anti Atom Maffia aufrecht dafür ein, daß keine neuen Thorium
    Kraftwerke in DE gebaut werden..Da könnte Jeder kommen und diese sicherheitshalber unter der Erde verbuddeln zu wollen.
    Nix da die übrigen Nationen und Völkerschaften haben gefälligst unsere Windmühlen und sonstigen Anti Atomgeräte aufzustellen und zu kaufen. Wir sind führend im Wollen, der Idealen Welt ! Ihr habt das zu begreifen . Basta!.
    Ich habe mich soeben ,ein wenig nur ,kundig gemacht , was sich in der übrigen Welt, was den Kernkraftwerk Sektor anlangt so tut. Ergebnis:
    Man muß sich tatsächlich fragen :Sind die diesbezüglichen Entscheidungsträger (an der Spitze die Mutti- Physikerin )
    denn tatsächlich von allen guten Geistern verlassen?
    Onkel Heinz halte Dich aufrecht und sorge weiterhin dafür, daß bei mir der Strom „nachhaltig“ aus der Dose kommt!
    Danke für deine Arbeit! Das mit den Euronen -Schaun mer mal!

    [Hing im Spam. RK]

  72. Zenzi hat meinen Kommentar nicht rübergebracht! Dabei war der doch so harmlos(grob).

  73. Thema war :“ Der Siegeszug der Kernkraft beginnt erst“. Dort googeln! (Wenns erlaubt ist Zenzi)

  74. Huhu Willi

    Zenzi heißt bei uns „Spammi“, ein öfters sehr übellauniges Anti-Spam-Filterchen, dat sich sogar gelegentlich wagt Onkel Heinz seine intellektuellen Ergüsse einfach einzubehalten.
    Tja, Dein Text ist sowas von normal das selbst ick nix filterbares erkennen kann aber selbst eingebunden als Zitat blockt der Blockierer
    H.E.

  75. @Heinzi ich habe wahrscheinlich die „Qualifikation der Physikerin“ zu stark angezweifelt und in Zusammenhang gebracht mit „Grünen Maffia“ und Am D. Wes soll die W. genesen! Nur die Deutschen gehen den echt richtigen Öko Energie Weg!.
    Und machen sich dabei ein wenig lächerlich wegen der „eventuellen guten Thorium Zukunft“, die sie zu früh aufgegeben haben.Bin gespannt was die Zenzi meint?
    Gruß an Zenzi! (Da muß selbst der Heinzi “ hintnanstehen“)

  76. @Heinzi ich habe wahrscheinlich die „Qualifikation einer Person“ zu stark angezweifelt und in Zusammenhang gebracht mit „Grünen Maffia“ und Am D. Wes soll die W. genesen! Nur die Deutschen gehen den echt richtigen Öko Energie Weg!.
    Und machen sich dabei ein wenig lächerlich wegen der „eventuellen guten Thorium Zukunft“, die sie zu früh aufgegeben haben.Bin gespannt was die Zenzi meint?
    Gruß an Zenzi! (Da muß selbst der Heinzi “ hintnanstehen“
    beim 1. Versuch hat Zenzi voll zugeschlagen deshalb hab ich noch mal entschärft.

  77. Zenzi : Hui ich bin lernfähig und weiß nun was ich nicht sagen darf!

    [Da wissen Sie mehr als ich. Ich versuche schon seit Jahren zu ergründen, nach welchen Kriterien der automatische Spam-Filter bei Worpress manchmal ganz normale Kommentare blockt und manchmal völlig offensichtlichen Spam einfach so durchlässt. RK]

  78. Dank an RK ,der seine Zenzi auf Vordermann gebracht hat und meinen Kommentar 71 ungekürzt freigab.

  79. @Willi
    Tja alter Recke, im Prinzip ist ja die Energiewende ne ganz tolle Sache……..(nich wirklich)
    -hat die Konjuktur angeleiert
    -hat temporal viele neue (hochsubventionierte) Arbeitsplätze geschaffen
    -und spült Papa Staat viele schöne Steuer-Euronen in die Kassen

    Aber, wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre, ist diese Energiewende finanziert bis weit in die Zukunft vom kleinen Bürger und den Mittelstand per EEG-Umlage und wat genauso schlimm ist, destabilisiert es auch noch unsere Stromversorgung…….so nebenbei teilt es das Land auch noch in Grundstücks-/Dachbesitzer und Habenichtse, die zwar die Verschandelung der Landschaft tatenlos zusehen müssen aber den ganzen Mist auch noch finanzieren dürfen.

    Was ewig hält, bringt kein Geld……….wir bauen auf, wir reissen nieder, Arbeit ham wa immer wieder.
    Aber lass mal, auch wer sich heute noch zu den Gewinnern der Energiewende zählt, kann schon Morgen auf die Verliererstrasse geraten……denn wenn Papa Staat ….ähmm, in diesen Falle „Mutti Staat“ wieder Geld braucht, kann man ja janz logger ne neue Steuer erfinden……Krähenspiegelsteuer oder die Besteuerung bewegter Luft oder eine Steuer auf die gewinnbringende Nutzung des Sonnenscheins….irgendwat geht doch immer in unserer Bananenrepublik um den Bürger zu schröpfen.
    In diesen Sinne, schönen Tach noch.
    Dat Heinzi…..wieder mal mies aufgelegt

  80. @Onkel Heinz #79

    …..oder eine Steuer auf die gewinnbringende Nutzung des Sonnenscheins

    …..hi hi, und wenn demnächst noch Frau Durán zuschlägt, wird’s ganz finster.

  81. @Timmi
    Hihi…..na hoffentlich kommt kein Marsianer vorbei, der dann seine 10.000 Jahre alte Besitzurkunde auf den Tresen haut und abkassieren will…….
    Aber mal ernsthaft, man sollte den Typen, der derartige Urkunden ausstellt wegen erwiesener Blödheit feuern….wenn nicht, lass ich mich morgen als Besitzer der Milchstraße eintragen……….und dann gehört mir auch die Sonne, *grins*

    Onkel Heinz……..kann doch noch lachen

  82. Alti wird sehr ambivalent wahrgenommen.

    Gertrud Höhler- Altmaier ist ein Amateur

    Ursula von der Leyen -- Altmaier hat sich excellent in sein neues Aufgabengebiet eingearbeitet.

    Was nun? Profi oder Amateur? (aus Günter Jauchs Buchbesprechung der Patin von Gertrud Höhler 😉 ))))

  83. @Timmi
    Nachtrag, weil gerade der Teller bunte Knete in meiner Birne routiert wie die Erde um die Sonne.
    Die jute Frau die die Sonne besitzt, (grins) hat sich die ganze Sache aber nicht wirklich durchdacht, denn man kann sie ja praktisch bei jeden Schaden, den die Sonne auf der Erde anrichtet, haftbar machen.
    Da ja die Sonne bekanntlich die Erde heizt und somit dat Wetter macht, müsste die jute Frau jeden Sturmschaden begleichen, jeden Blitz der was putt macht blechen, jedes Schiff das aufgrund eines Sturmes absäuft ersetzen……..u.s.w.
    Selbst jeden Sonnenbrand, Hitzschlag……….sogar die Stromkosten für die Klimaanlage wäre ihr dann finanziell überhelfbar.
    Und nein, ick sitzt im Schatten, die Sonne ist diesmal nicht Schuld an meinen beknackten Ausführungen.
    Grins und wech
    H.E.

  84. @Onkel Heinz

    Aber mal ernsthaft, man sollte den Typen, der derartige Urkunden ausstellt wegen erwiesener Blödheit feuern….

    …ist wohl leider nicht ganz so einfach, obwohl es an Absurdität (heute noch) recht schwer zu überbieten ist. Leute wie Dennis Hope oder Angeles Durán (…..blöde? …..wohl eher hemmungslos gerissen und raffiniert) berufen sich auf juristische Schwachstellen im Weltraumvertrag von 1967, der zwar Besitzansprüche von Staaten, nicht jedoch von Privatpersonen ausschließt…..

    Wir lachen zwar heute noch über derartigen grenzenlosen Schwachsinn, aber wer weiß, vielleicht müssen sich bereits morgen Gerichte mit derartigen Forderungen auseinandersetzen. Du kennst ja den Spruch von Onkel Albert „Zwei Dinge sind unendlich….”

    Besorg dir mal die Doku „Die Mondverschwörung”. (Die DVD kann man auf der Website des Regisseurs Thomas Frickel bestellen.)

  85. @Onkel Heinz #83

    Die jute Frau die die Sonne besitzt, (grins) hat sich die ganze Sache aber nicht wirklich durchdacht, denn man kann sie ja praktisch bei jeden Schaden, den die Sonne auf der Erde anrichtet, haftbar machen…

    …..hi hi, hast Recht, außerdem könnte man Ihr ’n ziemlich teuren Wartungsvertrag für „Fusionskraftwerke” auf’s Auge drücken…… Die Effizienz ihres „Unternehmens” wäre dann so ähnlich wie der Nutzen der „Energiewende” für den gemeinen deutschen Stromverbraucher…. oder so.

  86. @Onkel Heinz #83 Nachtrag:

    …weil gerade der Teller bunte Knete in meiner Birne routiert wie die Erde um die Sonne.

    ….saach ma, seit wann rotiert denn die Erde um die Sonne? Dat is doch umgekehrt…. ham Ethikkommission und WBGU schließlich zweifelsfrei und unwiderruflich festgestellt!

  87. @Tim mit den sonnigen Gemüt

    So Alder, an nachfolgenden bist Du gaaanz alleine Schuld……..

    Die gute Frau (Besitzerin der Sonne) kann froh sein dat die Spanierin ist, denn wenn se Deutsche wär, würde se die volle Wucht unserer Bürokratie treffen.

    Nachfolgend ergehen folgende behördliche Auflagen an die Betreiberin eines nach BImSchG nichtgenehmigten Fusionskraftwerkes (nachfolgend Sonne genannt) .
    1.) Technische Sicherheit:
    Eine jährliche Sicherheitsüberprüfung durch eine behördlich zugelassene Sachverständigenorganisation.
    Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung, Explosionsschutz- und Brandschutzdokumentation, Alarmpläne bei Funktionsstörungen oder Austritt umweltgefährdenden Stoffen, Sicherstellung der gefahrlosen Entsorgung von Gefahrstoffen…….
    2.) Umweltschutz
    Der Betreiberin wird auferlegt die Sonne mit UV-A und UV-B Filtern nachzurüsten, damit diese Strahlung anschließend keine Gefahr mehr für die deutsche Bevölkerung darstellt. (Übergangsfrist bis 30.09.2014)
    Weiterhin wird hiermit die Aussendung von ionisierter Strahlung (Röntgen) verboten, bei Zuwiederhandlung sind bei besonderer Schwere der Schuld mindestens 10 Trilliarden Euro Strafgebühren zu entrichten.
    Um einen sicheren Betrieb der Anlage zu gewähren, sind technisch/organisatorische Massnahmen zu treffen, die verhindern das die Sonne dunkle Flecken oder Solarstürme erzeugt, die unter Umständen in Deutschland negative Auswirkungen auf die Umwelt und Technik haben könnten……………

    Gegen diesen Bescheid kann kein Widerspruch eingelegt werden, wir behalten uns vor in regelmäßigen Abständen den Realisierungsstand der geforderten Massnahmen zu überprüfen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Die Deutsche Behörden.

    PS. Ick hab gerüchteweise gehört, das unsere Ethik-Kommision vor Kurzen von der Erdscheibe gefallen ist, man habe wohl die Ausdehnung des Problems zu weit überschätzt und sich somit selber in Gefahr gebracht.
    Trotz intensiver Suche am Rand der Welt sind die Vermissten immer noch abgetaucht.

    Grins und ….Du weißt schon was
    Onkel Heinz……….Flasche leer

  88. @Gestrenger Onkel Heinz

    BRÜLL !!!!!

    Um einen sicheren Betrieb der Anlage zu gewähren, sind technisch/organisatorische Massnahmen zu treffen, die verhindern das die Sonne dunkle Flecken oder Solarstürme erzeugt….

    ….wat jaaanz Wischtisches sollteste aber noch hervorheben:

    Es ist unbedingt zu verhindern, dat die Sonne mit ihre komische Fleckigkeit irgendwelchen Einfluss auf das Weltklima und die globale Durchschnittstemperatur nimmt. Das bleibt allein dem Killergas CO2 vorbehalten !!!

    …..huch, der Rand der Erdscheibe ist nahe!

  89. Ethik-Kommision vor Kurzen von der Erdscheibe gefallen

    Das kann ja wohl kaum passieren, nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen leben wir auf einer Hohlerde und da kann man nicht mehr runterfallen 😉
    KIllergas kann auch nicht entweichen, Hohlköpfe auch nicht, es sei denn sie verfügen über die gleiche Resonanzfrequenz wie die Hohlerde, dann werden sie assimiliert.

  90. @Tim
    Stimmt, dat kann man aber mit einer vorgeschrieben maximalen Toleranz der Erzeugungsschwankung von plus/minus 0,005 % vom Endwert hart einschränken.
    Weiterhin besteht die Behörde auch darauf, um den Gedanken der Nachhaltigkeit genüge zu tun, des Nachts die Sonne auszuschalten, denn die Brennstoffvorräte sind auch nur endlich und sollten so ressourcensparend wie möglich verheizt werden.
    Ups….gleich gibbet Mecker
    H.E.

  91. @Rassi

    Ok, ok…..dann sind se halt nicht runter…..sondern reingefallen.
    Grins und wech
    H.E.

  92. @Bächlein & der Pöhse Onkel

    nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen leben wir auf einer Hohlerde und da kann man nicht mehr runterfallen….

    ….nee, net ganz…. wir sind ja innen, da kann man höchstens rausfallen.

  93. Endlich weiß ich warum es auf Erden so viele Hohl(kugel)köpfe gibt.
    Quintessenz : Man lernt nie aus!
    Die Köpfe sind also hohl und das was man Hirn nennt , lagert logischerweise außerhalb dieses Hohlraumes.
    Dieses nennt man: Aura .
    Kein Wissenschaftler wird diese meine Entdeckung „Hohlkopftheorie „anzweifeln können.
    Ich finde die 2 die diese Theorie, was sag ich die „Theo“ rie ,auftragsgemäß beschreiben ,Theo fähig( und damit göttlich.)
    Jeder der Widerspricht, hat sie doch nicht Alle und soll in seiner realen Kugelwelt die behauptet:“ in der sei Höllenfeuer“,in diesem Braten. Ich verstehe nun warum die Leute auf möglichst hohe Berge kraxeln.Die wollen möglichst weit weg von ihrem eingebildeten Höllenfeuer.
    Marsianer! Rettet mich, rettet mich vor allen Theorien und Theo rien auf Erden!
    Zeigt mir die wahre Real- i tät Dank Euch!
    Nun wird mir von all dem Schwindel schwindlig.
    Gehabt euch wohl !

  94. Oh Wunder :Dieser Blog ist ungerupft davon gekommen?
    Muß an der Hohlkugel liegen .An die hat sich keiner rangetraut!

  95. Hallo Willi

    Ich habs auch gerade gesehen…….vor allem, weil meine wichtigen Kommentare mal so eben verschwunden sind.
    Ist dat da drüben ne Notseite oder bleibt dat jetzt so?

    Kein Verlass mehr auf unsere Warmaholics.
    H-E…….E-O

  96. @Onkel Heinz ,was die Leute da geleistet haben geht auf keine Kuhhaut.
    Auf der nämlich läßt sich auch nach 2000 Jahren noch nachlesen was damals auf sie geschrieben worden ist.
    (So sie einigermaßen trocken gelagert worden ist.)
    Moderne Zeiten sind halt kurzlebig.

  97. @Willi
    Das digitale Zeitalter………wird wohl jede Menge Wissen vernichten, das nicht auf Papier gedruckt ist.
    Wat bin ick froh meine dienstlichen Unterlagen in diversen Aktenschränken gestapelt zu haben…….die sind auch noch nach 60 Jahren lesbar, wat mit den gespeicherten Daten im PC/Server manchmal schon nach 10 Jahren passiert, geht echt auf keine Kuhhaut.
    Immer mehr Arbeitszeit geht drauf um seine bessere „Schreibmaschine“ zu warten, upzudaten, backuppen, Treiber zu suchen, alte Datenbanken zu konvertieren…………….eigentlich sollte diese Technik uns den Alltag erleichtern, nun bestimmte se inzwischen unseren Alltag.

    Onkel Heinz…….gebranntes Computerkind

  98. Alti begrüßt unsere deutschen Windräder 😉

  99. @Onkel Heinz also einiges funktioniert schon noch .
    Der FF hat mich doch gesperrt, weil ich mich dort nicht „verschwörungsgerecht “ verhalten haben soll.
    Ich habe also einen Test (ob der wohl wegen wegen der Umstellung durchgeht?),ganz kurz , losgelassen , um bei einer alten Freundin , der Theres, die dort relativ vernünftig argumentiert ,Eindruck zu schinden.
    Der Test ging durch mit der Bemerkung :Wird moderiert.
    Nun aber ist der Satz , der nur fragte ob er wohl durch geht, wegmoderiert worden.
    Es funktioniert also alles wie gewohnt! Respekt!

  100. @W.Rassbach Das mit den deutschen Windrädern ist schon ein Problem,weil, wenn der Deutsche Don , (Quichote)
    über diesen hinaus, gegen diese Windräder reitet ,er dann, wie gehabt, allzu leicht in Wolgagrad endet.
    (Das mit Don Juan und Don Juan de Austria ,ist eine andere FAKULTÄT.)

Schreibe einen Kommentar