EEG vor dem Aus?

29. August 2012 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Erdgas, Kernenergie, Kohle, Politik, Wirtschaftsförderung

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat – zeitlich abgestimmt auf den gestrigen Energiegipfel bei der Bundesregierung – eine neue Studie zu den Kosten der Energiewende vorgestellt. Diese kommt zu dem Ergebnis, ein „wettbewerbsorientiertes Finanzierungsmodell“ würde den bis 2020 geplanten Ausbau regenerativer Energien um 52 Milliarden Euro preiswerter ermöglichen, als die aktuelle Subventionierung gemäß des von rotgrün im Jahr 2000 geschaffenen „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ EEG.

Bislang sind die Netzbetreiber verpflichtet, den aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse erzeugten Stroms in unbegrenzter Höhe vorrangig abzunehmen und gleichzeitig dafür den Produzenten staatlich garantierte Vergütungen weit über den Marktpreisen konventionell  produzierter Elektrizität zu zahlen. Diese Mehrkosten werden auf den Verbraucher umgelegt.

Das neue Modell – eingängig „WEE“ für „Wettbewerbsmodell Erneuerbare Energien“ getauft – bedeutet eine radikale Abkehr von dieser Strategie. Es soll keine staatlich garantierten Vergütungen mehr geben und die Abnahmeverpflichtung wird auf eine bestimmte Höhe begrenzt. Gegenwärtig hieße das dann für die Netzbetreiber, lediglich 25% ihres Stromangebotes aus regenerativen Quellen decken zu müssen und sich dabei auch noch die kostengünstigste Variante aussuchen zu können.

Hier handelt es sich natürlich um eine Steilvorlage für Wirtschaftsminister Rösler, der eine solche „Reform“ des EEG schon seit einiger Zeit mit Nachdruck fordert. Wo er bei Röttgen noch auf Granit gebissen hat, scheint der neue Umweltminister Altmaier diesem Ansatz offen gegenüberzustehen. Der einzige Konflikt zwischen beiden ist nur mehr der Zeitplan dieser Gesetzesänderung. Rösler plädiert für sofort, Altmaier für langwierige Gesprächsrunden, um einen Konsens auch mit der Opposition zu erreichen.

In dieser Debatte erhält Rösler nun die massive Rückendeckung seines eigenen Landesverbandes. Gero Hocker, Umweltpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag – immerhin dort auch Regierungspartei – spricht sich ganz offen und unverhohlen für die „Abschaffung des EEG“ aus und setzt sich für das „WEE“ ein.

Eine „Reform“ kann man es wohl auch nicht nennen, wenn ein Gesetz in seinen zentralen Säulen exakt in sein Gegenteil verkehrt wird. Es wäre tatsächlich die Abschaffung des EEG und die Verabschiedung eines völlig neuen Rahmens.

Die zeitlichen Vorstellungen von Gero Hocker sind ebenfalls völlig klar: Über Nacht. Denn, so sagt er sinngemäß, wenn dies bei der Kernkraft funktioniert hat, wird es wohl auch bei den Regenerativen möglich sein.

Man sollte sich vielleicht noch einmal vor Augen führen, was wir noch vor kurzem unter der „Energiewende“ verstanden haben: Klimaschutz. Es ging im Jahr 2010 ausschließlich um die Reduzierung der CO2-Emissionen der Energieerzeugung. Dazu sollten Kohle- und Gaskraftwerke so schnell wie möglich durch Wind, Wasser und Sonne ersetzt werden, flankiert von der ebenfalls CO2-freien Kernkraft zur Dämpfung der Kosten und Gewährleistung von Versorgungssicherheit und Netzstabilität. Es folgte Fukushima und die „Klimaschutz-Energiewende“ wurde zur „Ausstiegs-Energiewende“. Mit einem Mal standen Gas und Kohle wieder hoch im Kurs. Jetzt kann man beobachten, wie sich die „Ausstiegs-Wende“ zur „Ergänzungs-Wende“ entwickelt.

Nichts anderes bedeutet das „WEE“: Kohle und Gas als Rückgrat der Stromproduktion in Deutschland werden durch Onshore-Windenergie ergänzt, um steigende Strombedarfe in Deutschland erfüllen zu können. Denn mit dem WEE wird (auch langfristig, siehe DENA-Studie) nur die Windkraft auf dem Land als preiswerteste regenerative Quelle übrig bleiben.

Energiewende heißt das dann immer noch, obwohl es keine mehr ist. Wie sagte doch Peter Altmaier so schön anlässlich der Inbetriebnahme des neuen Braunkohlekraftwerkes Neurath erst vor wenigen Tagen: „Auch in Technologien wie der Braunkohle steckt noch viel Potenzial.“ Und Hannelore Kraft, SPD-Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, ergänzte: „Wir sprechen uns für den Neubau von Kohle- und Gaskraftwerken aus, die hocheffizient sind.“

Schöne neue Wendezeit mit einer informellen Koalition aus Union/SPD/FDP. Wer hätte noch vor zwei Jahren gedacht, wie schnell die Grünen in ihrem Leitthema isoliert und kaltgestellt werden können? Nach den neuesten Meinungsumfragen schein selbst eine Fortsetzung von schwarz/gelb nach der Bundestagswahl 2013 wieder in Reichweite. Waren wir vielleicht einfach alle zu doof, Angela Merkels Cleverness zu erkennen?

Fehlt nur noch Altmaiers Erfolg bei der Endlagersuche. Wenn dann dieses Argument gegen Kernkraft gegenstandslos geworden ist, könnte ja jemand in Berlin auf die Idee kommen, Kernenergie sei erneuerbar. Schließlich lassen sich mit freien Neutronen immer neue Kernbrennstoffe erbrüten…

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

67 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Waren wir vielleicht einfach alle zu doof, Angela Merkels Cleverness zu erkennen?

    Hallo Herr Heller,

    mit Sicherheit waren wir das nicht. Meiner Meinung nach ist Frau Merkel eine Meinungs- und Umfrage getriebene Kanzlerin ohne klare Richtung. Ich kann an ihr nichts cleveres entdecken (clever im positiven Sinne). Das die Grünen Energiewendejunkies jetzt in die Bredouille kommen, liegt m.E. daran, dass das Projekt kostenmäßig völlig aus dem Ruder läuft, was, ohne Frage, hinsichtlich der nächsten Bundestagswahl eine entscheidende Rolle zu deren Ungunsten spielen kann.

    karl.s

  2. Wenn ick Minister wäre……..würde ich als erstes den „Vorrang“ der EE-Neuanlagen ersatzlos streichen, der Rest erledigt sich dann von ganz alleine.

    Leider bin ich aber kein Minister und muss deshalb hoffen, das die meine Idee irgendwie mitkriegen und umsetzen.
    MfG
    H.E.

  3. Hallo, Onkel Heinz
    grüss Dich erst einmal!!
    Es sieht so aus, als ob die „Energiewende“ und das EEG zum grössten Eigentor für IM Erika und die Blockparteien „C“DUSPDGRÜNELinke wird- und auch für die FDP, wenn diese sich nicht ihrer ursprünglichen Werte besinnt. Es scheint so, dass die trottelige Zipfelmütze langsam wach wird- zumal es ihr an die eigene Knete geht- und da reagiert sogar eine verblödete Zipfelmütze (meistens) allergisch.
    So kann man den „Frei“demokraten Wahlkampfargumente verschaffen- und auch kleinen Parteien eine Chance bieten. Hoffentlich springen diese darauf an- und ich bin mal gespannt, wann der Grossdeutsche GEZ- Rundfunk umzuschwenken hat….
    Bei der schreibenden Fakultät scheint sich ja langsam ein Umdenken breitzumachen.
    Gruss von
    Yogi

  4. Angelas Cleverness?! Ich glaube, die kann niemand mehr bestreiten. Die Frage ist, wie weit sie geht. Vielleicht bringt uns hier ein Blick auf ihre ostdeutsche Sozialisierung weiter. Sie hat erlebt, wie mächtig eine Bewegung werden kann, wenn sie die Mitte der Gesellschaft erreicht hat. In der DDR waren das die Mitläufer und Opportunisten. Als die anfingen auch auf die Straße zu gehen, konnte das System nicht mehr gegenhalten. Mal etwas stark verkürzt dargestellt.

    Bei Atomausstieg und Energiewende musste Merkel erkennen, dass „grünes Denken“ die bürgerliche Mitte erreichte und sah nur darin eine Chance ihre Macht zu erhalten, indem sie sich als handelnde Person an die Spitze der Bewegung stellte. In Bezug auf den Machterhalt war das sicher clever.

    Ob sie vorausgesehen hat, dass das Volk dann wann es die wahre Tragweite der Forderungen begriffen hat, nämlich die immensen Kosten und der drohende wirtschaftliche Schaden, wieder eine Kehrtwendung in Richtung weg von „grünen Nachhaltigkeitsvorstellungen“ einschlägt, werden wohl erst dereinst Historiker beurteilen können. Vorstellbar ist es aber durchaus.

  5. Herr Heller, ich meine Sie sind zu Recht optimistisch, was die „notwendige Wende“ in der Energiepolitik betrifft. Ich plädieren hartnäckig (siehe eike) für einen fairen Wettbewerb und Konkurrenz auf einem europäischen Strommarkt.
    Moniere die Untätigkeit der EU-Kommissionen, wo sich mehr um die Versorgung älterer Politikerinnen engagiert wird, die in lukrative Aufsichtsratsposten wechseln möchten und Energie-Kommissare Jagd auf die machen, die sich keine Giftlampen aufzwingen lassen wollen. Die Wettbewerbs-Kommission scheint in irgend einem Etablissement zufrieden gestellt zu sein und weiter Viagra einzuwerfen, andernfalls würden sie mal zum „Dienst am Verbraucher“ auftauchen.
    Denn diese Kommission hätte die Pflicht, das deutsche Knebelgesetz EEG als sittenwidrig einzukassieren, weil es den Wettbewerb und die Vertragsfreiheit der Verbraucher verhindert, es wäre eine großartige Befreiung aus einer sich zuspitzenden ideologischen und ökonomischen Fehlentscheidung einer rot/grünen Regierung.
    So warten wir also noch ein Weilchen, schauen zu wie wöchentlich Firmen und Arbeitsplätze verloren gehen und preiswerte Energie-Erzeugung auf sich warten lässt.
    Derweil die modernsten Reaktoren in China weiter entwickelt werden, denn die sind dort ja nicht blöd oder so verbohrt wie unsere Traumtänzer.
    Dort leben fast drei mal so viele Menschen wie in der EU, müssen um weiter zu kommen, seit fast zweitausend Jahren, sich bei einer landesweiten zentralen Prüfung qualifizieren, wobei die Minder-Begabten ausgesiebt werden. Also eher auf dem Bau arbeiten und nicht wie bei uns Politiker werden können und uns mit ihrer Dummheit ärgern.

  6. Unsere Umweltknutschkugel hat etwas gesagt, wat wohl den eigentlichen Wahnsinn der Energiewende kennzeichnet…

    „Das Hauptproblem der Energiewende ist, dass jeder sie nur aus dem Blickwinkel seines Interesses sieht. Egal ob Wind, Sonne, Kohle, Gas“, twittert Altmaier. „Sie kann aber nur gelingen, wenn die Einzelinteressen zum Ganzen verbunden werden“

    WIWO
    Tja, somit ist er nach 100 Tagen Amtszeit schon intellektuell weiter gekommen als sein Amtsvorgänger die letzten Jahre.

    Tja, nur sehe ich leider das Altmeier an diversen Lobbyinteressen zerbrechen wird, zumal ja nun auch noch jedes Bundesland sein eigenes Energiesüppchen kochen will und somit seinerseits zum totalen Energiechaos beitragen wird, das uns demnächst ins Haus steht.

    Um dieses wirre Chaos überhaupt noch in den Griff zu kriegen, müssten radikale Reformen der EEG und auch bei der Bundesnetzagentur durchgezogen werden. Das wird aber wohl nicht passieren, stehen doch Wahlen an, auch in Bundesländern wie Bayern, die fett auf Solar machen oder Niedersachsen, die eher mit niedlichen Windrädchen rumspielen.
    Entweder wurschtelt sich die derzeitige Bundesregierung mit Halbherzigkeiten durch bis zur Wahl……..oder Altmeier macht sich demnächst zum unbeliebtesten Umweltminister aller Zeiten, denn der Aufschrei der Lobbyisten aller Art wird uns die Ohren schlackern lassen.
    Die Energie-Kiste ist derart verfahren, das ich auch nicht mehr weiß, wie man dat Dinge wieder aus den Dreck holen kann, ohne das sich Millionen von Menschen auf den Schlips getreten fühlen.

    Vllt erkennt ja jetzt endlich mal jemand wie perfide die Erfindung der EE-Gesetze wirklich war, denn die Erfinder sorgten gleich zum Anfang dafür, das man dort nicht mehr ungeschoren raus kommt, ohne anschließend politisch in der Rumpelkammer abgeschoben zu werden.
    Meine Hoffnungen dahingehend eine Besserung zu erwarten, tendieren leider weiterhin in Richtung NULL.

    Heinz Eng

  7. @Yogi
    Die „verblödete Zipfelmütze“ wird sich auch noch ne ganze Weile hinhalten lassen, mit diversen Ausreden der einschlägig Verdächtigten.
    -Die Stromkonzerne sind Schuld, die geben ja die sinkenden Börsenpreise nicht an die Kunden weiter…
    -Die Zipfelmütze is ja selber Schuld, die kann ja alle Nase lang den Anbieter wechseln……
    -Die Zipfelmütze ist nochmals Schuld, die kann ja Strom sparen und damit den Kostenanstieg logger wieder kompensieren……

    Die Grünrotzen samt ihren Helfershelfern, auch NGO genannt, im Chor mit den Systemmedien werden die Zipfelmütze noch ne ganze Weile hinhalten können, die Durchnschnittszipfelmütze fühlt sich ja irgendwie Schuldig für sämtliches Elend auf dieser Welt, also erträgt man mannhaft auch den dümmsten Strompreis.
    Das Ende der Fahnenstange ist noch laaaange nicht erreicht, dat kannste mir ruhig glauben…………die Zipfelmütze wird auch noch die zweite Wange hinhalten.
    H.E.

  8. FDP-Chef Brüderle will das EEG stoppen!

    Brüderle erwägt Moratorium für Öko-Energie

    Wenn es nach FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle geht, könnten künftig erst mal gar keine neuen Solar- und Windkraftanlagen gebaut werden. Das geht aus einem für ihn erstellten Papier der FDP-Bundestagsfraktion hervor.
    Doch damit nicht genug: Da „ein Moratorium nur zusätzliche Anlagen betreffen könnte“, sollten die Betreiber von Solaranlagen und Windrädern außerdem mit einer Sonderabgabe belegt werden. Auf diese Weise würden die Ökostromerzeuger an den Kosten des Netzausbaus beteiligt.

    Dass ein ‚Moratorium‘ (Also ein vorläufier Stopp) nur eine nette Umschreibung für die Abschaffung des EEG ist, braucht nicht erwähnt zu werden.
    Mir scheint, die FDP hat das grosse Wählerpotential einer Anti-EEG-Position erkannt Die nächste Umfrage dürfte spannend werden -- Aber nur, wenn die FDP glaubhaft macht, dass sie wirklich Ernst mit der Opposition macht. Das ist aber leider fraglich.

  9. Hallo Leute,

    wenn ich diese vom Zaun gebrochene, aber nichtsdestotrotz “vielgepriesene” sogenannte „Energiewende“, von ihrem Anfang bis heute so betrachte, dann drängt sich bei mir die Erkenntnis auf, dass diese „Energiewende“ doch im Nachhinein recht erfolgreich war.

    Denn:
    Die NIE in Verbindung mit dem EEG haben sich ohne Zweifel gelohnt.
    Die Windbeutel und die Sonnengeier haben die Erkenntnis gewonnen, dass NIE mit EEG sich für ihren Geldbeutel lohnt.
    Die Verbraucher und das Gewerbe, die die Zeche zahlen, haben die Erkenntnis gewonnen, dass sich NIE mit EEG für ihren Geldbeutel nicht lohnt.
    Also haben sich NIE und EEG in Bezug auf den Erkenntnisgewinn für beide Seiten gelohnt.
    Ergo hat sich auch das Experiment der „Energiewende“ für alle gelohnt und kann erfolgreich beendet werden.

    sarkasmus off

  10. #8. Tritium

    Mir scheint, die FDP hat das grosse Wählerpotential einer Anti-EEG-Position erkannt Die nächste Umfrage dürfte spannend werden — Aber nur, wenn die FDP glaubhaft macht, dass sie wirklich Ernst mit der Opposition macht. Das ist aber leider fraglich.

    moin Tritium,

    wir haben das ja schon des öfteren thematisiert. Ich bin nach wie vor der Auffassung, dass die FDP, wenn sie sich eindeutig gegen das EEG und die sog. „Energiewende“ positioniert, dies dann auch vor der Bundestagswahl thematisiert, durchaus zweistellig abräumt. Aber wie Du schon schreibst, es darf natürlich kein Lippenbekenntnis bleiben.

    karl.s

  11. Politik, Netzbetreiber, Landräte waren sich über den Ausbau der „Erneuerbaren“ und der Netze in Schleswig-Holstein bisher einig. Windindustrie, Betreiber und Landwirte sowieso. Netzaus, Speicher, Abnehmer? Egal -- Hauptsache, die vorhandenen 3000 MW Windkraft würden schnellstmöglich auf 9000 MW ausgebaut.

    Nun hat das 2. Energieforum gezeigt, daß Risse entstehen. Man soll sich nicht zu früh freuen, aber man darf hoffen.

  12. Forbes ist ja nicht irgendwer. Es ist die führende Witschaftsnachrichtenagentur.
    Da ist es doch interessant, was die zur deutschen Energiewende denken. Sind sie voller Bewunderung für die weitblickenden Vorreiter eines neuen Zeitalters?
    Weit gefehlt!

    Schon die Überschrift eines aktuellen Artikels sagt es:
    Germany — Insane Or Just Plain Stupid? / Deutschland -- Verrückt oder nur strohdumm?
    Ich habe mir mal die Mühe gemacht, diesen Artikel recht weitgehend zu übersetzen, da gerade die, deren Englisch nicht so toll ist, der deutschen Medienpropaganda ohne Gegengewicht ausgesetzt sind.
    Tatsächlich denkt die Welt nämlich ganz anders als uns weisgemacht wird. Sie denkt bemerkenswerterweise so wie die, die sich hier in ScSk zu Wort melden.
    Hier der Artikel:

    Nachdem der Tsunami die Fukushima Reaktoren zerstörte, hatte es Deutschland eilig, acht Kernreaktoren abzuschalten und machte Pläne zum vollständigen Ausstieg aus der Kernenergie, obwohl die Kernkraftwerke sicherer als jede andere Industriesparte des Landes waren und trotz ihrer kritischen Rolle bei der Versorgung der deutschen Industrie. Deutschlands frühere Erfahrungen mit grossen Tsunamis waren wohl zu schrecklich um sie weiter zu ignorieren. Und Deutschlands starke Wirtschaft und Hingabe an den Umweltschutz waren nur ein kleiner Preis für Frau Merkel um ihre schwache Koalition mit der FDP zu erhalten. Sie kann ja vielleicht später Griechenland um Hilfe bitten.
    Doch keine Sorge, Deutschland baut cirka 25 saubere Kohlekraftwerke um den Ausfall der Kernkraft zu kompensieren und um die zugegebenermassen ‚unbezahlbare und unzuverlässige‘ (Zitat ‚Spiegel‘) Erneuerbare Energie zu stützen.
    Die deutschen Grünen können nun die Eröffnung eines 2.200 MW Kohlekraftwerks bei Köln feiern. Es begann, seine jährlich 13 Millionen Tonnen CO2 und andersr hässlicher Abgase in den Himmel zu blasen, viel, viel weniger als die alten, schmutzigen Kohlekraftwerke, die 15 Millionen Tonnen bei gleicher Leistung verursacht hätten.

    Ein perfekter Baustein für Deutschlands CO2-arme Zukunft

    Normalerweise halten wir die Deutschen für vernünftig, doch dieses Kohlekraftwerk wird dieses Jahr nehr als 1 Million mal mehr CO2 aussto0en als alle deutschen Kernkraftwerke in den nächsten 20 Jahren und es wird doppelt so teuer produzieren als eines der KKW’s. Deutschlands derzeitige Strategie wird es vollkommen unmöglich machen das anvisierte Einsparungsziel von 40% CO2 bis 2020 zu erreichen
    So lange die Deutschen nicht wesentliche Teile ihres Lebensstils aufgeben und geradezu krankhaft effizient werden, werden sie wahrscheinlich bis 2020 ihre Emissionen überhaupt nicht drosseln.
    Doch der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier war recht begeistert als er das neue Kraftwerk vorstellte “ Das neue Kohlekraftwerk ist ein eindrucksvollesBeispiel dafür wie die hohe Effizienz moderner Kohle- und Gaskraftwerke nicht nur hilft, CO2-Emissionen zu vermindern, sondern auch einen hervorragenden Beitrag zum Erfolg der Energietransformation leistet“.
    Wow, dieses Kohlekraftwerk ist wirklich felxibel. Es kann innerhalb von Minuten herauf- und heruntergefahren werden um die Unregelmässigkeiten der Erneuerbaren auszugleichen. Es verbrennt Lignit, die sauberste Kohlesorte, von der Deutschland reichlich hat. Und für 3,4 Milliarden US$ ist es praktisch geschenkt.
    Und es kommt gerade recht für die deutsche Wirtschaft. Denn dank des EEG und der Abschaltung der Kernkraftwerke explodieren die Energiepreise und treiben die deutsche Industrie ins Ausland oder in die Pleite.

    Niemand glaubte, Deutschland würde verrückt genug sein, seine Kernkraftwerke ohne vernünftige Grund und ohne vorhandenen Ersatz zu schliessen, da sie die preisgünstigste Energie in Europa lieferten. Tatsächlich wären Deutschlands KKWs die einzige Chance gewesen, das EEG ökonomisch umzusetzen, selbst wenn bei Reifung des neuen Mix auf Kernkraft frühzeitig verzichtet worden wäre. Und die KKWs könnten auch immer noch relativ leicht und schnell wieder gestartet werden.
    Und das sollten sie auch, denn das gesamte produzierende Gewerbe in Deutschland -- Stahl, Aluminium, Papier, Zement, Plastik, Chemie -- wandert in Länder mit billigerer Elektrizität ab da die Energiekosten bis zu 50% ihrer Ausgaben ausmachen. Fast jede fünfte deutsche Firma plant die Verlagerung der Produktion ins Ausland oder hat es bereits getan.
    Wie erwartet, verursacht dieser Teufelskreis soziale Spannungen, die gerade beginnen. Der durchschnittliche Haushalt in Deutschland wird nächstes Jahr fast doppelt so viel für Energie ausgeben als letztes Jahr. Viele der Armen und Arbeitslosen bekommen feste Beträge für ihre Energieausgaben und können sich daher weder die gestiegenen Strompreise noch sparsamere Geräte leisten. Doch reiche Bürger können Solarpaneele installieren und sogar zusätzliches Geld einnehmen…

    Wie man sieht sind wir nicht allein. Wir sind Mainstream, sobald man über den deutschen Tellerrand schaut.

    PS: Die Übersetzung ist ‚quick and dirty‘, aber natürlich sachlich richtig. Präventiv für alle Erbsenzähler, die darin eine Chance sehen, von der Substanz abzulenken: Take this!

  13. Was versteht man unter einem Brownout?

  14. Ein erhebliches Unterschreiten der Nennspannung ohne Totalausfall.
    Fürs Licht ist es harmlos, das wird kurz mal dunkler, aber für anspruchsvolle Anlagen eine sehr schwere Störung.

  15. Hallo Tritium,

    ich habe diesen Text in den Blog gesetzt. Da gehört er meiner Meinung nach hin. Aus dem Lignit habe ich Braunkohle gemacht. Ich denke dass der Autor das mit „lignite“meinte und nicht das Deutsche Lignit, dass eine Vorstufe der Braunkohle darstellt. Vielen Dank auf jeden Fall für den Hinweis auf diesen tollen Text und die gelungene Übersetzung.

  16. @ Rudolf Kipp #15

    Hallo lieber Admin
    bitte die Kommentare #15, 16, 17 und 19 dann auch in den Blog verschieben.
    Da passen sie dann auch hin ohne das Thema „EEG vor dem Aus“ zu stören.

    mein ich mal so :)

  17. @ Rudolf Kipp:
    :-)

  18. Ups!
    # .. bitte auch verschieben..
    Moosgeist hat natürlich recht.
    Danke! :-)

    [Ist alles so wie gewünscht passiert. Gute Nacht! RK]

  19. [Ist alles so wie gewünscht passiert. Gute Nacht! RK]

    Ein HOCH auf Rudolf unseren Admin
    und vielen, vielen Dank

  20. achgut.com (Ederer):

    Was wir von Diktatoren gelernt haben

    Unter dem Vorwand, der armen Landbevölkerung zu helfen, gründete Marcos eine Genossenschaft, die die Preise für den Ankauf von Kopra festsetzte und die Ausfuhr des Kokosnussöls kontrollierte……

    …..Das Prinzip war einfach: Man schaffe ein Monopol und begründe dies mit einer hehren Absicht. Dann wird jeder zu Zwangsabgaben an das Monopol gezwungen, weil das ja einem guten Zweck dient. Millionen ungebildeter Landbewohner werden so getäuscht, und wer sich nicht täuschen lässt, wird unterdrückt.

    Aber warum ist mir dieses Ausbeutungsmodell eines Diktators gerade jetzt wieder eingefallen? In dieser Woche beschloss das Bundeskabinett, dass alle Stromkunden, also alle Bürger der Republik 0,25 Cent pro Kilowattstunde bezahlen müssen, damit private Investoren in der Nord- und Ostsee Windparks bauen. Diese Windräder braucht die Regierung, damit sie ihre Energiewende retten kann, die „unumkehrbar“ ist, soll die Welt vom Hitzekollaps gerettet werden……

  21. Hallo zusammen,

    seit längerem bin ich regelmäßiger Leser von Science Sceptical. Heute will ich mal eine erste, kleine Wortmeldung wagen.

    Wie immer hat Herr Heller einen sehr lesenswerten Artikel verfasst. In diesem Fall teile ich aber seinen Optimismus nicht ganz, dass wir in absehbarer Zeit mit einer Abschaffung des EEG in seiner jetzigen Form rechnen können („EEG vor dem Aus?“).

    Vorweg:
    1. Das EEG ist unglaublich ineffizient und klar ersichtlich ein gigantisches Milliardengrab. Seine Abschaffung ist dringend notwendig. Irgendwann müsste sich das eigentlich rumsprechen. So weit reicht mein Optimismus dann doch.
    2. Für mich ist klar, dass die Energiewende scheitern wird. Notwendige Technologien sind einfach nicht vorhanden (Speicherung) oder unglaublich teuer (Back-up-Infrastruktur und Netzausbau). Das Netz wird zunehmend instabil. Und die Annahme eines deutlich sinkenden Stromverbrauchs ist einfach Unfug (darauf klipp und klar hingewiesen zu haben, ist Ihr Verdienst, Herr Heller!).

    Trotzdem vermute ich, dass es noch eine Weile dauern wird, bis der EEG-Wahnsinn ein Ende hat.
    Und zwar aus diesen Gründen:

    1. Die Politik will sich ihren Fehler nicht eingestehen. Ein solcher Mechanismus ist zwar kindisch und ein wenig unwürdig, aber er wirkt.
    2. Die Äußerungen von Herrn Hocker, dem zitierten FDP-Politiker aus Niedersachsen, sind sicher mutig und begrüßenswert. Ein Blick auf die gegenwärtigen Umfrageergebnisse in Niedersachsen lässt aber vermuten, dass Herr Hocker diese Ansichten ab Januar von der Oppositionsbank aus äußern wird.
    3. Mit dem EEG wird derart viel Geld umverteilt, dass es einfach zu viele Gewinner in diesem Spiel gibt. Die werden sich das nicht gefallen lassen. Und dummerweise sind diese Gewinner besser organisiert, als die Verlierer. Bestes Beispiel dafür ist, wie schnell und entschlossen die Länder in diesem Jahr im Bundesrat – über die Parteigrenzen hinweg – selbst kleinste Senkungen der EEG-Förderung gestoppt haben, woraufhin deutlich zugunsten der Solarbranche nachgebessert wurde.
    4. Das EEG wird nach meinem Eindruck in der Öffentlichkeit mit dem Ausstieg aus der Kernenergie und dem Umstieg auf NIEs gleichgesetzt. Und beides ist weiterhin ausgesprochen populär. Die Leute finden es super, wenn sie in den Nachrichten hören, dass jetzt 20 % der elektrischen Energie aus NIEs gewonnen werden (wie sinnvoll solche Zahlenspiele auch immer sind). Und viele sind auch bereit, dafür höhere Strompreise zu zahlen. Um das zu ändern, braucht es m. E. weiter steigende Preise, schließende Fabriken im energieintensiven Bereich und mindestens einen größeren Blackout.

    Deshalb rechne ich damit, dass frühestens die kommende Bundesregierung bei der EEG-Förderung wirklich umsteuern wird. Vielleicht unter dem Eindruck massiver Finanzprobleme angesichts einer weiter eskalierenden Euro-/Schuldenkrise.

    Es wird also erst schlimmer werden müssen, bevor es besser wird. Aber ein Volk, das sich klaglos die Glühlampen verbieten lässt, hat es auch nicht besser verdient. Oder?

    Viele Grüße
    Roland

  22. @Roland

    ….vielen Dank für Ihr ausführliches Statement. Sie haben da u.a. einen ganz entscheidenden Satz formuliert, der wohl einer der Hauptgründe dafür ist, dass „die Fahrt in den Abgrund” noch länger anhalten wird:

    3. Mit dem EEG wird derart viel Geld umverteilt, dass es einfach zu viele Gewinner in diesem Spiel gibt. Die werden sich das nicht gefallen lassen. UND DUMMERWEISE SIND DIESE GEWINNER BESSER ORGANISIERT ALS DIE VERLIERER.

  23. @ Roland

    Für mich ist zunächst einmal die klare Positionierung der FDP in den Ländern (bspw. Sachsen, Niedersachsen) und auch im Bund (Rösler, Brüderle) bemerkenswert. Der Spiegel schreibt in seiner aktuellen Ausgabe sinngemäß, man hätte in der Parteispitze wohl endlich verstanden, was denn die Anhänger hören wollen. In der aktuellen Technology Review sieht man sogar eine „nationale Anti-EEG.Bewegung“ am Werk. Und ích bin auch nicht so sicher, daß diese so schlecht organisiert ist.

    Die „Ausstiegs-Energiewende“ traf die FDP einfach zur Unzeit, man war damals mit sich selbst zu sehr beschäftigt. Im Gegensatz zu vielen Kommentatoren in den Leitmedien bin ich der Auffassung, daß sich die FDP erstens gefangen hat und Rösler zweitens fest im Sattel sitzt. Er hat die FDP mit dem Thema „Wachstum“ wieder zu ihrem Markenkern zurückgeführt. Das dauert natürlich einige Monate, bis es richtig wirkt.

    Nun wird entscheidend sein, ob denn die Botschaft der Partei „wenn wir nur könnten, würden wir das EEG sofort abschaffen und auch die Energiewende faktisch beenden (Moratorium)“ auch bei den Wählern ankommt, deren Zurspruch man sich erhofft.

    Ein Blick auf die gegenwärtigen Umfrageergebnisse in Niedersachsen lässt aber vermuten, dass Herr Hocker diese Ansichten ab Januar von der Oppositionsbank aus äußern wird.

    Man sollte sowohl im Bund als auch in Niedersachsen nicht so sehr auf die aktuellen Umfrageergebnisse, sondern auf die Tendenz schauen, Und die ist für die FDP (und die Union) in beiden Fällen sehr positiv. In Niedersachsen werden konkret die Linke und die Piraten große Probleme mit dem Einzug in den Landtag haben. Im Moment scheint mir daher schwarz/gelb deutlich wahrscheinlicher als rot/grün. Auch im Bund wird es für Linke und Piraten sehr eng. Momentan zeigen die Umfragen aller großen Institute einen klaren Vorsprung der Union und die FDP über 5%: http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

    Ich erinnere mich da noch an ganz andere Zahlen vor einem Jahr…

    Hält dieser Trend an, werden die rotgrünen in 2013 ziemlich blöde dreinschauen.

    Und beides ist weiterhin ausgesprochen populär. Die Leute finden es super, wenn sie in den Nachrichten hören, dass jetzt 20 % der elektrischen Energie aus NIEs gewonnen werden (wie sinnvoll solche Zahlenspiele auch immer sind). Und viele sind auch bereit, dafür höhere Strompreise zu zahlen.

    Das sehe ich anders.

    Man muß (genau wie in der Klimadebatte) wohl unterscheiden zwischen denen, die sich für ein Thema erstens interessieren und zweitens sich informieren und kundig machen, und denen, die einfach nur zu bequem sind (oder die schlicht andere Interessen haben), sich mit der Energiewende zu befassen.

    Nach meinen Beobachtungen kommt die „Mehrheit“ der Befürworter in den Umfragen nur durch die große Masse derjenigen zustande, die eigentlich keine Ahnung haben (und auch nicht haben wollen) und die einfach nur nachplapperen („wird schon alles gut sein, was juckt es mich?“). In meinem beruflichen Umfeld bspw. wird sehr viel sehr intensiv über die Energiewende diskutiert. Und ich kenne tatsächlich keinen, absolut niemanden, der die Energiewende befürwortet, obwohl er fachkundig ist. Unter den Experten bzw. sich kundig machenden Menschen lehnt die übergroße Mehrheit die Energiepolitik der Bundesregierung ab. Es sind leider nur wenige, die dies auch öffentlich (wirksam) kundtun. Die meisten haben gar keine Möglichkeit, öffentlich wirksam etwas zu sagen, wieder andere sind einfach nur zurückhaltend oder zweifeln daran, etwas ändern zu können.

    Es ist exakt diese Gruppe, auf die die FDP-Führung setzt. Es geht darum, ein Umfeld zu schaffen, in dem man Meinungsführerschaft anstreben kann. Sobald man der skeptischen Mehrheit unter den Fachkundigen einen Raum schafft, in dem diese gehört und bestätigt wird, wird es ein Selbstläufer. Die FDP strebt ja auch nicht 40% an. Sondern 7 oder 8% der Wähler. Das muß man bedenken.

    Es bedarf also keines Blackouts. Es bedarf jetzt aktuell einfach nur einer Entwicklung, die der FDP zeigt, daß ausreichend Menschen auf ihre Haltung anspringen, damit sie dieses Thema weiter intensiv verfolgt.

  24. #22. Tim Hardenberg

    3. Mit dem EEG wird derart viel Geld umverteilt, dass es einfach zu viele Gewinner in diesem Spiel gibt. Die werden sich das nicht gefallen lassen. UND DUMMERWEISE SIND DIESE GEWINNER BESSER ORGANISIERT ALS DIE VERLIERER.

    jo Tim, diesen Fakt des besser organisiert seins, ist m.E. in allen Bereichen vorhanden, wo es „gesicherte“ Einnahmen gibt. Denselben Grad an Organisiertheit können wir im Gesundheitsbereich sehen, ein Milliardenmarkt. Änderungen zugunsten der Verischerten? Fehlanzeige! Oder nehmen wir die Rundfunkgebühren, bestens organisiert und vernetzt unsere öffentlich-rechtlichen Medien, völlig überdimensioniert und zum Großteil überflüssig. Und dann natürlich immer da, wo Subventionen fließen. Da hat @Roland schon Recht, es muß erst noch schlimmer kommen.Und es wird schlimmer kommen! Politik/Politiker sind ja nicht in der Lage, Fehler die sie gemacht haben, zuzugeben und und den Irrweg zu verlassen.

    karl.s

  25. Roland und Tim,

    3. Mit dem EEG wird derart viel Geld umverteilt, dass es einfach zu viele Gewinner in diesem Spiel gibt. Die werden sich das nicht gefallen lassen. UND DUMMERWEISE SIND DIESE GEWINNER BESSER ORGANISIERT ALS DIE VERLIERER.

    finde ich falsch formuliert und gedacht. Letztlich werden „Gewinner“ und „Verlierer“ gleichermaßen verarscht. Die Initiatoren sind höchstwahrscheinlich nicht so dumm zu glauben, die E Wende funktioniert , wie sie davor auch nicht wirklich glaubten, der deutsche Wald stirbt.

    Die Agenda 21 ist darauf ausgelegt, Gesellschaften zu verarmen und das funktioniert.

    Dazu hat Genscher, Menke-Glückert und Hartkopf schon 1970 die Umweltbürokratie in Deutschland eingeführt , wie andere Genschers dies in ziemlich allen anderen Ländern taten. Genannt “ Nachhaltigkeit“.

    Die Agenda 21 läuft und sie ist nicht auf die deutsche E Wende angewiesen. Wie sagte meine MiPräs. zu mir, wenn das nicht klappt, machen wir eben was anderes.

    Ich habe keine Wut auf „Gewinner“, sondern nur auf Genscher und Konsorten. Bitte jetzt keine Belehrung, lange her und Politker irren sich auch mal. Diese Bagage hat sich 1970 nicht geirrt. Sie wollen es noch heute.

    Das habe ich gefunden, es ist seit vielen Jahren so:

    Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Sie wissen es und ich weiß es.

    Es gibt niemanden unter ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben und wenn er es tut, weiß er im voraus, dass sie nicht im Druck erscheint.

    Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müsste sich nach einem neuen Job umsehen.

    Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los.

    Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für die Interessen von ca 200 Leuten.

    Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte.

    Quelle: J. Swinton, Chefredakteur der Times, anlässlich der Feier zu seiner Verabschiedung 1880

  26. @Bächlein #25

    Quelle: J. Swinton, Chefredakteur der Times, anlässlich der Feier zu seiner Verabschiedung

    …..guuugel, guuugel….. sorry, aber leider klingeln bei mir sämtliche Alarmglocken bei Zitaten, die auch auf so kranken Webseiten wie „Deutsches Afrika Korps” (Hohle Erde…… Neuschwabenland….. Reichsflugscheiben….. „Holocaust hat nie stattggefunden”…. etc.) benutzt werden.

  27. @ Rassbach:

    Die Agenda 21 ist darauf ausgelegt, Gesellschaften zu verarmen und das funktioniert.

    Ich sehe das auch so, daß die Agenda 21 zur Verarmung führen würde. Nur: Tatsächlich in die Praxis umgesetzt wurde Nachhaltigkeit bislang nicht. Viele reden darüber, es gibt viele Lippenbekenntnisse, tatsächlich aber ist die Realität eine andere. Wir verarmen ja auch nicht, wir werden reicher und reicher.

    Das habe ich gefunden, es ist seit vielen Jahren so…

    Daran, daß Sie das hier schreiben dürfen, daran, daß ohnehin jeder hier und woanders schreiben kann, was er will, sehen Sie doch, daß es so genau nicht ist.

    Die Vorstellung, die Welt wäre kontrollierbar, sei es durch eine Regierung oder durch eine Gruppe Verschwörer, die ist doch schon ein Irrtum. Eine Verschwörung dieses Ausmaßes kann es schon deswegen niemals geben, weil sie nicht funktionieren würde.

    Und jetzt komme man mir nicht mit dem Unterschied zwischen MSM und Internet. Wir haben ja nun auch Druckwerke wie Novo, Liberal, ef und andere seit vielen Jahren. Wenn diese Magazine im Vergleich zum Spiegel eine eher geringe Auflage haben, liegt das an den Lesern und nicht an den Machern.

    Wobei: Gerade der Spiegel ist doch nun das Magazin in Deutschland, das mit am kritischsten über die Energiewende berichtet. Wenn ich mir die Texte der letzten Monate allein aus Spiegel, Wirtschaftswoche, Manager Magazin, Welt u.a. vor Augen führe, in denen insgesamt jedes Argument aufgeführt wurde, daß beispielsweise auch wir hier gegen die Energiewende anbringen, dann kenne ich kaum ein anderes Regierungsprojekt mit einer derart schlechten Presse.

    Da ist genau geschehen, was ich oben meinte. Noch vor einem Jahr wäre ein Politiker, vor allem ein solcher in Regierungsverantwortung, der offen die Abschaffung des EEG, gar ein Moratorium und gar noch eine Sonderabgabe für die NIEs gefordert hätte, an den Pranger der öffentlichen (veröffentlichten) Meinung gestellt worden.

    Nun äußern sich die Brüderles und Röslers entsprechend und sehr viele Leute nicken nachdenklich dazu: „Eigentlich haben die ja sogar Recht.“

    Ich erkenne einen Stimmungswechsel. Aber einen ziemlich erheblichen. Der noch nicht abgeschlossen ist, keine Frage. Aber aufhalten kann ihn auch niemand mehr.

  28. #27. Peter Heller,

    Da ist genau geschehen, was ich oben meinte. Noch vor einem Jahr wäre ein Politiker, vor allem ein solcher in Regierungsverantwortung, der offen die Abschaffung des EEG, gar ein Moratorium und gar noch eine Sonderabgabe für die NIEs gefordert hätte, an den Pranger der öffentlichen (veröffentlichten) Meinung gestellt worden.

    Nun äußern sich die Brüderles und Röslers entsprechend und sehr viele Leute nicken nachdenklich dazu: “Eigentlich haben die ja sogar Recht.”

    Ich erkenne einen Stimmungswechsel. Aber einen ziemlich erheblichen. Der noch nicht abgeschlossen ist, keine Frage. Aber aufhalten kann ihn auch niemand mehr.

    Hallo Herr Heller,

    da haben Sie vollkommen Recht. Ich sehe das genau so. Alles braucht seine Zeit. Was 20 Jahre indoktriniert wurde, kriege ich so schnell nicht aus den Köpfen wieder raus. Wenn man sich so umschaut, wie tief dieser ganze Unsinn bereits im täglichen Sprachgebrauch (ökologischer Neusprech) verwurzelt ist, kann man nur erahnen, wie schwierig das ist. Aber der Anfang ist gemacht.

    karl.s

  29. #28

    Was 20 Jahre indoktriniert wurde, kriege ich so schnell nicht aus den Köpfen wieder raus. Wenn man sich so umschaut, wie tief dieser ganze Unsinn bereits im täglichen Sprachgebrauch (ökologischer Neusprech) verwurzelt ist, kann man nur erahnen, wie schwierig das ist. Aber der Anfang ist gemacht.

    Das ist vielleicht auch noch zu optimistisch. Was bisher gemacht wurde, ist ein zaghafter Schritt dazu, daß man nicht für jedes Öko-Ketzerwort sofort von allen Hauptmedien durch den Wolf gedreht wird. Aber was die Indoktrination anbelangt, so müssen wir uns vor Augen halten, daß die erste Generation, die vom Kindergartenalter an systematisch im Sinne der Ökolehre bearbeitet wurde, gerade erst heranwächst! Bis die angeblichen „unbequemen Wahrheiten“ in den Schulbüchern wieder durch Sinnvolleres ersetzt werden, wird es noch länger dauern, und danach sind mindestens eine Generation lang die In-der-Wolle-Gefärbten der beruflich, politisch etc. aktive Teil der Bevölkerung.

  30. @Flumi #29

    Aber was die Indoktrination anbelangt, so müssen wir uns vor Augen halten, daß die erste Generation, die vom Kindergartenalter an systematisch im Sinne der Ökolehre bearbeitet wurde, gerade erst heranwächst!

    ….siehe Video „Elfenbande zum Atomausstieg”

  31. Weil ick noch so schön auf Ursachenforschung des Aufalls von Neurath F (BoA 2+3) am 30.08.12 bin, ist mir nachfolgendes Dokument in die Griffel gefallen….

    BUND Stellungnahme „Antrag auf Errichtung und Betrieb der beiden 1100 MW-Blöcke F und G“

    2005
    Die ham die Genehmigung abgelehnt……..wegen Feldhamster
    Ausserdem hat der BUND kraft seiner Wassersuppe festgestellt, das dieses Kraftwerk zur Versorgungssicherheit Deutschlands NICHT benötigt wird, Dank Gutachten des Öko-Instituts Freiburg vom 29.04.2004.
    Da können wir ja froh sein, das der damalige RWE Chef Grossmann noch a bisserl mehr Arsch in der Hose hatte und den Bau doch durchgedrückt hat.
    Aber lest selber mal………ich kann nich mehr, vor Lachen
    H.E.

  32. @Onkel Heinz

    Die ham die Genehmigung abgelehnt……..wegen Feldhamster

    …..hi hi, sponsored by http://www.feldhamsterverleih.de

    Herzlichen Willkommen bei feldhamsterverleih.de, Ihrem kompetenten Serviceanbieter in Sachen Blockade durch Naturschutz. Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Angebote und wie diese Ihnen dabei helfen können, unerwünschte Bauprojekte zu blockieren und naturverträglichere Lösungen zu finden.

    ….dat is die ältere Version, DEMONSTRANTENMIETEN gab es damals noch nicht.

  33. Tim Du alter Hamster…
    Ick hab bisher verzweifelt den „Satirehinweis“ bei den Feldhamsterramschern gesucht……nix, Null, Nada.
    Stattdessen bei den Referenzprojekten ein paar spassige Sachen.

    Durch zahlreiche neue Baugebiete war die Kapazität des zuständigen Umspannwerks für nicht mehr ausreichend befunden worden. Das Werk, das etwas außerhalb des Ortes liegt, sollte daher zukunftssicher um etwa 75% vergrößert werden. Zur Behinderung dieses Vorhabens wurde im Frühjahr 2006 auftragsgemäß das Produkt “Feldhamster” eingesetzt. Die Ausbringung erfolgte problemlos in unmittelbarer Nachbarschaft des Werkes. Als Folge der gezielten Pressearbeit wurden schnell die Umweltverbände hellhörig und nahmen sich des Falls der hier vermeindlich “bedrohten Hamster” an. Das Umspannwerk wurde daraufhin nicht erweitert, sondern mit neuerer und leistungsfähigerer Technik versehen. Die Mehrkosten trug vollständig der Stromversorger. FHV-Projektdauer: 22 Wochen.

    Oder dat hier…..

    Ein weiteres Projekt ergab sich im Jahresverlauf mit der geplanten Erweiterung der Stromtrasse Kleiberfeld. Hier sollte neben der bereits bestehenden Hochspannungsleitung eine neue 380-kV-Trasse gezogen werden. Aufgrund der Lage wurde erneut das Produkt “Feldhamster” eingesetzt. Unmittelbar nach Ausbringung des Produkts wurde die örtliche Presse informiert, die nun misstrauisch das Bauvorhaben hinterfragte und eine Kampagne der örtlichen Naturschützer hervorrief. Die Rahmenplanung hätte komplett geändert werden müssen, da Gutachten eine zu starke Beeinträchtigung des schützenswerten Feldhamsterbestandes vorhersagten. Die Stromtrasse wurde letztlich nicht an dieser Stelle gebaut. Die Produkte verblieben nach Projektende vor Ort und sind auch heute noch dort angesiedelt. FHV-Projektdauer: 18 Wochen.

    Zu einem echten Großprojekt entwickelte sich die Verhinderung der Ferngasleitung “Am Sühlfeld”. Erste Expertisen des Gasversorgers bestätigten dem Planungsareal eine Unbedenklichkeit von Seiten des Artenschutzes, da keine schützenswerte Flora und Fauna aufgefunden wurde. Es wurden daraufhin Exemplare des Falters Hofdame (Hyphoraia aulica, z. Zt. in der Testphase) in der letzten Verpuppungsphase ausgebracht. Bald nach dem ersten Schlüpfen der Falter entdeckten herbeigerufene Hobbyforscher die Hofdamen-Population und informierten die zuständigen Stellen.

    Land der Bekloppten und Bescheuerten…………wir wollen Energiewende, aber bloß keine Leitungen oder den Ausbau von Umspannwerken, ach was solls, warum noch aufregen……..irgendwann schepperts und wir sitzen allesamt im Dunkeln, dann können se ja mal die Feldhamster fragen, ob se wat von ihren Futter teilen.

    Typen gibs, die gibbet garnich
    H.E.

  34. @Onkel Heinz

    …..dann können se ja mal die Feldhamster fragen, ob se wat von ihren Futter teilen.

    …..na wenigstens funktioniert die Krötenwanderung noch….. die „Kröten” wandern zuverlässig …..in die Taschen der Energiewendegewinnler.

  35. Tim,
    solche kranken Webseiten sind nur möglich wegen der krassen Geschichtsfälschung, der wir unterliegen sollen.

    Hier kann jeder die Originaldokumente nachlesen.

    Swinton war bei der NYT und die Zitate varieieren tatsächlich. Gibt halt jeder seinen Senf dazu.

  36. @Tim

    Na hoffentlich hamse nicht bald einen Frosch im Hals…….die Energiewendegewinnler.
    H.E.

  37. @Bächlein #35

    Hier kann jeder die Originaldokumente nachlesen.

    ….hmm, das macht die Sache für mich auch nicht glaubhafter. Inhaber der Seite ist die Dr. Rath Health Foundation. Auf deren Website findet man das gleiche allgemeine Verschwörungsgeschwurbel…. sorry, kann damit leider nix anfangen (…..mir fehlt da wohl irgend ein „Verschwörungs-Gen”).

  38. @Onkel Heinz

    Na hoffentlich hamse nicht bald einen Frosch im Hals…….die Energiewendegewinnler.

    ….dann könnte man ihnen zurufen: „Schluck, du Luder!”

  39. @Tim
    Die Kröte ham einige schon geschluckt, wat man anhand einer Reihe insolventer Windparks und Solaranlagenbetreiber sehen kann.
    Tja, wer auf die Versprechungen von windigen Verkäufern reinfällt, hat am Ende eine Flaute in der Brieftasche.
    H.E.

  40. @Onkel Heinz

    ….dafür fallen den Energiewende-Gewinnlern mit unschuldigem Augenaufschlag stets neue Ausreden ein, mit der sie die Arschkarte flugs weiterreichen.

    Moratoriumsdiskussion: Verbände fordern Kontinuität bei deutscher Energiewende

    Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW), sagte: „Es ist ein Irrglaube, dass der Anstieg der Strompreise gestoppt würde, wenn man die Energiewende aufhält. Denn wir müssen in jedem Fall in neue Kraftwerke investieren und auch die Stromnetze müssen ohnehin modernisiert werden.“ Daher sollte man nun in „saubere, sichere und dauerhaft günstige“ Energieformen investieren. Solarstrom werde dabei laut Körnig „mittelfristig zu einer der günstigsten Energiequellen überhaupt.“

  41. #34. Tim Hardenberg

    …..na wenigstens funktioniert die Krötenwanderung noch….. die „Kröten” wandern zuverlässig …..in die Taschen der Energiewendegewinnler.

    und zwar unsichtbar durch den Krötenwandertunnel :-)

  42. @ Rassbach:

    So langsam vermag ich auf Ihre Botschaften nicht mehr mit Humor zu reagieren.

    Sie sollten wirklich mal überlegen, ob Science Skeptical für Sie die richtige Plattform ist. Wir hier fühlen uns der Aufklärung durch belegbare Fakten verpflichtet und nicht der Desinformation durch wilde Spekulationen.

    Ich empfehle Ihnen „Das Foucaultsche Pendel“ zur Lektüre. Dort erfahren Sie, wie man Verschwörungstheorien konstruiert und einsetzt. Damit auch Sie vielleicht mal beginnen, skeptisch zu werden und solchen Leuten wie Herrn „Dr. Rath“ (http://www4ger.dr-rath-foundation.org/PDF_FILES/die_ikarus_sekte.pdf) nicht mehr auf den Leim gehen.

  43. Herr Heller,

    Ich sehe das auch so, daß die Agenda 21 zur Verarmung führen würde. Nur: Tatsächlich in die Praxis umgesetzt wurde Nachhaltigkeit bislang nicht. Viele reden darüber, es gibt viele Lippenbekenntnisse, tatsächlich aber ist die Realität eine andere. Wir verarmen ja auch nicht, wir werden reicher und reicher

    Wir haben alles, was die private Agenda 21 fordert. WBGU,Nachhaltigkeitsrat, UBA, UM, NGOs….
    Die arbeiten auch fleißig für unsere Verarmung und Ausplünderung, CO2 Steuer,EEG, Vertreibung der Industrie, Verblödung der Massen….

    Deutschland gehört zu den wenigen westlichen Staaten mit Handelsüberschuß. Nach Wohlstand rutschen wir jedes Jahr ab, jetzt Platz 28.

    Die Vorstellung, die Welt wäre kontrollierbar

    Das denke ja nicht ich, das denken doch die, die uns die Agenda 21 aufschwätzen ( da fällt mir noch mehr zu Agenda 21 ein, Verschuldung der Gemeinden in Deutschland, private Agenda- private Verschuldung der Gemeinden, die können sich dem Nachhaltigkeitsaufruf der Wallstreet anschließen und sich ohne unsere Regierung zu fragen, privat verschulden. Nicht nur in den USA wird Land aufgekauft, auch bei uns. Dazu werden alle interessierten mit kriminellen Krediten reingelegt)
    Ist die Agenda 21 nicht der Versuch einer Verschwörung? Glauben Sie mir, ich musste den Sozialismus studieren. Das ist das Gleiche in Grün. Da sind nur die Stellung zu den Produktionsmitteln durch die Stellung zu Mutter Erde ersetzt. Selbst der Nationalsozialismus war ähnlich, dort Rassenhygiene jetzt Geohygiene…

    Und jetzt komme man mir nicht mit dem Unterschied zwischen MSM und Internet

    Gerne würde ich einen Ihrer Artikel im Spiegel lesen, aber Sie wissen es und ich weiß es , das wird nie geschehen 😉

    Jetzt weiß ich, wo ich Swinton aufgegabelt habe :(Nichts mit Naziseiten, von denen ich glaube, sie sind unter false Flag inszeniert, zur Verwirrung und zum refexartigen Einstellen des Denkens- frei nach Wilhelm Wundt, Pavlow und Skinner)

    Wem gehören die Medien? – Sommers Sonntag 14

    Ohne Internet wäre ich so blöde wie früher, als ich auf MSM angwiesen war.

    Mir scheint, folgender Fakt gehört zu den wichtigsten, die Vorgänge in der Welt zu verstehen.

    Die 1913 gegründete FED ist eine Privatbank von Rothschild, Rockefeller,Morgan, Warhaus. Sie ermöglichte alle Kriege seitdem, einschließlich 1.WK.

    Roosevelt verpfändete seine Amerikaner schon 1934 an die FED, als die United Staates Co. mal wieder pleite war. Jeder ist 300.000 $ wert, wenn er auf die Welt kommt. Ob Angie uns auch schon verpfändet hat? Oder die Griechen?

  44. Herr Heller,

    Mit dem EEG wird derart viel Geld umverteilt, dass es einfach zu viele Gewinner in diesem Spiel gibt. Die werden sich das nicht gefallen lassen. UND DUMMERWEISE SIND DIESE GEWINNER BESSER ORGANISIERT ALS DIE VERLIERER.

    das war der Ausgangspunkt, ich sage doch nur, weder Gewinner noch Verlierer sind besser oder schlechter organisiert. Sie spielen eine Rolle nach dem Prinzip teile und herrsche.
    Wie bei Brecht “ Die Rundköpfe und die Spitzköpfe“ , wo am Ende beide dran sind.

    Dr. Rath kenn ich nicht. Hier gibt es aber Originaldokumente zu unserer deutsch-amerikanischen Vorkriegsrüstungsindustrie , allen voran IG Farben, mit ihren unglaublichen Verbrechen im damals größten europäischen Firmenkomplex in Ausschwitz. Sie sind zwar in den Nürnberger Kriegsverbrecher Prozessen verurteilt worden, aber schnell entlassen und haben ihre Posten auch schnell wieder eingenommen.Standart Oil machte es möglich?

    Letztlich glaube ich Originaldokumenten am meisten.

  45. @Tim
    Ihhhgitt, Du immer mit Deinen ekelhaften Links…..bist Du a bisserl maso?

    Selbstverständlich schreien die Solarverbände auf wie ein angeschossenes Karnikel, war doch das tolle Subventionsnest sooo gemütlich.
    Nur…….wir sind inzwischen an den Grenzen angelangt, wo wir die NIE noch irgendwie integrieren konnten, was am Ende dazu führt, das wir immer öfters die NIE abschalten müssen.
    Wenn aber der Bürger als Stromkunde immer mehr Geld hinlegen muss für Strom der nicht erzeugt werden konnte……könnte das Umdenken noch viel schneller passieren.
    Die Gier der NIE-Lobby wird sie am Ende selber zerfetzen……..und jeder halbwegs intelligente Mensch sollte das doch bitteschön nun endlich mal begreifen.
    Wir fahren hier in Deutschland ein nationales Großexperiment, das anscheinend nicht abbrechbar ist bis das Labor explodiert……..und am Ende will keine was gewusst haben davon.

    Diese Ausrede gilt aber nicht, denn ick warne seit 2008 davor und ScSk seit seinem Bestehen auch………manche Menschen wissen einfach nicht wann der Bogen überspannt ist….oder wann Schluss ist, also müssen sie am Ende auch die Folgen ihres Handels selber ausbaden.

    @Rassbach
    Wat Du so an Infos bringst ist a Stückerl zu weit wech, zu alt, zu abstrakt………es ist schwer diesen Sumpf mit halbwegs funktionierenden Hirn unbeschadet zu überstehen,
    Glaub mir, vor ein paar Jahren hatte ich den Spleen auch noch………und hab rechtzeitig die Notbremse gezogen.
    Konzentrieren wir uns lieber auf die aktuellen Akteure und weisen denen ihren Lobbyismus-Gesteuerten-Irrsinn nach, das bringt uns am Ende mehr als steinalte Geschichten aufzuwärmen.

    So, ich muss mal wieder was tun, BB
    H.E.

  46. @Onkel Heinz

    Ihhhgitt, Du immer mit Deinen ekelhaften Links…..bist Du a bisserl maso?

    ….wie? …. wat für Links? ….. icke maso? ….. vielleicht noch Klimawandelmasochist? …..nee, ganz im Gegenteil !

  47. @Tim sein perverser Dackel

    Ok, Du hst es nicht anders gewollt…..ab 24:00 Uhr wird zurück gemerkelt……

    Nimm das……na, tuts schon weh?….dat kann ich noch viel besser…………..was, Du lebst noch……..das gibt den endgültigen Lachtod.

    Leg Dir nie mit Onkel Heinz an…….so, genug Blödsinn veranstaltet.

    Grins und wech
    H.E.

  48. @Muttis Pittbull
    ….igitt….. dafür kriegste aber jetzt gleich die Retourklatsche ….. wat sein muss, muss sein.

  49. @Peter Heller

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht: Wer keinen explizit grünen Hintergrund hat und sich intensiver mit EEG bzw. Energiewende beschäftigt, wendet sich i. d. R. mit Grausen davon ab. Mein rein subjektiver Eindruck ist aber, dass dies weiterhin relativ wenige Leute tun.
    Es könnten aber fraglos genug sein, um bei den Wahlen 2013 einige Prozent in Richtung einer Partei zu bewegen, die sich hier gegen den Strom positioniert. Das könnte die Chance der FDP sein und ich würde mich freuen, wenn sie sie nutzt.
    Ob das dann aber bereits reicht, substantielle Änderungen zu erzielen, vorausgesetzt, die FDP schafft es in die Regierungsbeteiligung? Da bin ich eben etwas skeptischer. Denn bei den anderen Parteien sehe ich bisher kaum Bewegung. Trotz des interessanten Hannelore Kraft-Zitats zu Kohlekraftwerken, das mich durchaus positiv überrascht hat („Wir sprechen uns für den Neubau von Kohle- und Gaskraftwerken aus, die hocheffizient sind“).

    Vielleicht gelingt es aber, in der nächsten Zeit eine öffentlichkeitswirksame Meinungsführerschaft unter Interessierten und idealerweise unter jenen zu schaffen, die beruflich in der Energiebranche arbeiten und daher eine gewisse Autorität als Experte mitbringen. Das wäre in der Tat sehr wichtig und könnte einen Wendepunkt darstellen. Da bin ich voll an Ihrer Seite, Herr Heller.
    Vielleicht erleben wir derzeit sogar den Beginn so einer Entwicklung in Sachen Energiewende/EEG (vielleicht auch in der Klimadebatte, was sicherlich noch bedeutender wäre). Das will ich nicht ausschließen. Aber mein politisches Bauchgefühl sagt mir, dass wir uns noch etwas werden gedulden müssen, bevor bei EEG und Energiewende umgesteuert wird. Falls doch alles viel schneller gehen sollte, könne Sie mich in ein paar Jahren gerne an diese Aussage erinnern…

    Unbestreitbar ist jedenfalls, dass Science Sceptical einen Beitrag zur „Aufklärung durch belegbare Fakten“ leistet, wie Sie es so schön formuliert haben. Und das ist genau das, was wir jetzt brauchen.

    Viele Grüße
    Roland

  50. Heinz,

    Wat Du so an Infos bringst ist a Stückerl zu weit wech, zu alt, zu abstrakt………

    ich denke einfach weiter und will das nicht artig abstellen. Vielleicht habe ich diese Artigkeitsgrenzen nicht in mir.
    Mach dir mal keine Gedanken, seit meiner ddr Zeit glaube ich nicht mehr.

    “Jüdische Weltverschwörung”, die “Protokolle der Weisen von Zion”, Nostradamus, den MAYA-Kalender und ähnliches esoterisches Geschwafel ist Desinformation. Es zählen nur harte ökonomische Fakten. Geld regiert die Welt.

    Agenda 21 ist real.Ich würde mir auch wünschen, es wäre so, wie es Herr Heller sagt:
    Excellenzinitiativen der Wissenschaft gehören dazu, lese in der Agenda nach. Ziel ist es die normale Wissenschaft durch gesteuerte Pseudowissenschaft abzulösen. Ohne folgsame Forschung und Publikationen keine Gelder.

    Die normale akademische Bildung und Forschung wird abgelöst durch Ökoinstitute. Manche Hochschulen sind schon jetzt die besseren Ökos. Lese bei der Leopoldina nach, Der klimawandel kommt und die E Wende ist notwendig.
    Aufgabe zur deliberativen Begründung der Politik erfüllt.

  51. #47. / #48.

    Tim und Heinz,

    könnt Ihr mal aufhören? ich muß nebenbei auch noch was schaffen :-) das gelingt mir aber bei diesen überzeugenden charakterlichen Darstellungen eher nicht 😉

    karl.s

  52. @Tim the Terminator

    Du bist ja sooo gemein, mir einfach so einen Schlag unter die Gürtelline zu verpassen……..ich gebe auf.
    :-)

    H.E.

  53. @Rassbach

    Ok, ick hab mal dat wichtigste zur Agenda 21 gelesen………..Fazit: Beschäftigungstherapie für Umwelt/Frauen/Sozialverbände.
    http://www.projektwerkstatt.de/topaktuell/UVU/agenda.pdf

    Hier noch ein paar Daten aus Wikipedia.

    Die Agenda 21 wird in einigen Bereichen auch kritisiert. Hauptkritikpunkte sind das Auseinanderklaffen von Vision und Wirklichkeit, mangelnde Transparenz bei den Agendazielen und dem Umsetzungsprozess, Verwendung von mehrdeutigen Modewörtern, fehlende demokratische Prozesse, die Zusammenarbeit mit Großkonzernen, die fehlende Auseinandersetzung mit Atom- und Gentechnik sowie der Globalisierung, und das Festhalten an der „Wachstumsideologie”


    Lokale Agenda 21

    Auch wenn es über 10.000 Prozesse weltweit gibt, kommt es vielerorts zu ersten Ermüdungserscheinungen. Manche Prozesse sind sogar völlig im „Sand“ verlaufen. Viele Kommunen sind mitten auf dem Weg stehen geblieben oder vom Kurs abgekommen. Einigen fehlen nur wenige Schritte bis zum erfolgreichen Zwischenziel. Durch die örtlichen Frustrationserfahrungen, aber auch durch die Namensähnlichkeit mit der Agenda 2000 und vor allem der Agenda 2010 hat das Image der Lokalen Agenda 21 in Deutschland stark gelitten.

    Hmm, bemisst Du diesen Dingens nicht etwas zu viel Bedeutung bei?

    Heinz Eng

  54. Heinz,
    global denken lokal handeln ist ein ideologischer Schmarrn. Hauptziel ist die Verschuldung der Gemeinden.
    Wasserversorgung wird weiter zentralisiert. Die haben Zeit.

    Warum mußt du dich um die E Wende kümmern, warum sagt kein einziger Wissenschaftler einer Uni oder der Leopoldina was dazu? Führt die Excellenzinitiative zum Schweigen?
    Du weißt es , ich weiß es, die E-Wende ist der größte elektrotechnische Unsinn des Jahrhunderts. Töpfer in seiner ungestraften Einfältigkeit hat sie deliberativ durch unsere postnormale Wissenschaft prüfen lassen. Ist das normal, eine ungewollte partielle Hirninsuffizienz?
    Es ist egal, was passiert, Hauptsache, wir steigern das BSP. Und die Kreditlinien werden prall gefüllt und die Zinszahlungen an irgendwelche Privatbanken hören nie auf.

  55. @Rassbach

    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte…..

    http://www.cicero.de/sites/default/files/altmeier.jpg

    H.E.

  56. Hallo, Heinz!

    Hier hab‘ ich was für deine Sammlung: Öko-Strom sprengt Stromnetze im Osten

    Der Autor zieht aber nicht die richtigen Schlüsse.

  57. @Anhalter
    Danke alter Freund für den guten Tip.

    Die Netzbetreiber bereiten sich auch auf den Notfall vor: dem vorübergehenden Zusammenbruch des Systems. Auf dem Sicherheitssymposium des Regionalversorgers Envia-M am Mittwoch in Leipzig werden Stadtwerken und Landkreisen unter anderem die Notfallpläne vorgestellt. Über 200 Teilnehmer haben sich angemeldet. „Bei einem großflächigen Stromausfall darf nicht die gesamte Kommunikation ausfallen“, sagt Schweer. Die Netzbetreiber hätten daher Notgeneratoren. Auch Feuerwehren, Technisches Hilfswerk und Krankenhäuser verfügten oftmals über Diesel-Generatoren. Nach einem Ausfall wird laut Schweer das gesamte Leitungssystem abgeschaltet. Anschießend würde das Netz schrittweise um die Kraftwerke wieder aufgebaut. Die Pläne dafür liegen in der Schublade. 50-Hertz-Manager Scheibner: „Wir arbeiten hart daran, dass das auch so bleibt.“

    Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen weiß ich……..das sowohl die Envia M als auch die Stadtwerke Leipzig Versuche gefahren hat, mit ein paar Kraftwerken Inselbetrieb zu fahren um wenigstens kleine Ecken mit Strom zu versorgen……..Gerüchte besagen, dat diese Versuche fulminant gescheitert sind.
    Tja, wie der ganze Schotter dann ohne Kraftwerke und ohne Speicher funktionieren soll (Kaltstart des Stromnetzes) weiß anscheinend auch noch niemand.
    In Schwachlastzeiten können wir ja noch auf unsere europäischen Nachbarn hoffen……aber bei minus 16°C Aussentemperatur seh ick da schwarz, weil deren Kraftwerke eh schon auf volle Pulle laufen für die eigene Nation.
    Naja…….sollen sich doch andere damit rumärgern…….wir hams ja so gewollt.
    MfG
    Energie-Ossi

  58. #56. Anhalter

    Nur durch elektronische Eingriffe in Sekundenschnelle können Blackouts vermieden werden. So müssen nach Worten von Scheibner immer öfter auch Wind- und Solaranlagen unplanmäßig vom Netz genommen werden, um das System stabil zu halten. Er belegt dies mit Zahlen: In den Jahren 2008 bis 2010 waren es in Ostdeutschland jährlich drei bis sechs Fälle, 2011 insgesamt 45 und 2012 bis Juli bereits 57 Fälle.

    moin Anhalter,

    mal ein Ausschnitt aus Deinem verlinkten Artikel. Ich würde sagen, der Trend kommt klar und eindeutig zum Vorschein. Am Ende steht mit einiger Wahrscheinlichkeit ein Blackout. Mit steigender Anzahl der Störfälle steigt natürlich die Gefahr entsprechend mit, dass es dann auch tatsächlich dazu kommt. Wir dürfen gespannt sein. Ich für meinen Teil habe jedenfalls schon mal vorgesorgt :-) Man weiß ja nie.

    karl.s

  59. Ich denke mal optimistisch, daß rechtzeitig alle Zufallsströme abgeklemmt und alle normalen Kraftwerke, insbesondere also die Kernkraftwerke, hochgefahren werden. Oder?

  60. NOVO-Argumente:

    Bundesnetzplan 2012: Wende ins Nirgendwo
    Von Klaus-Dieter Humpich

  61. @Tim am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen.

    Tolle Text bei der NOVO……und wieder ein neues Wort, dat ick gelernt hab……..“Stromabfall“ oder „Strommüll“.

    Verschlimmert wird die Situation noch, wenn man einmal das andere Ende betrachtet: Was geschieht eigentlich, wenn der Wind tatsächlich einmal kräftig weht und die Sonne scheint? Den in den Szenarien angegebenen 115,6 bis 174,7 GW „Summe EE“ steht ein angenommener Maximalverbrauch von 84,0 GW gegenüber. Dies ist der indische Seiltrick der Politik. Man geht in der Studie stillschweigend davon aus, dass unsere Nachbarn stets unseren „Strommüll“ begeistert entsorgen werden. Das geschieht wider besseres Wissen, da z.B. Polen bereits die technischen Installationen ausführt, mit deren Hilfe die Grenze dicht gemacht werden soll. Außerdem müsste man ein gigantisches Übertragungsnetz installieren, wenn man die Windmühlen und Sonnenkollektoren nicht ganz einfach abschaltet. Nur wenn sie abgeschaltet sind, produzieren sie auch keinen Strom. Dies bereitet den Energiewendeplanern natürlich keine Kopfschmerzen, da sie ja auf Kosten der Stromkunden trotzdem bezahlt werden. Der Kunde ist immer der Dumme. Entweder er bezahlt für Energie, die gar nicht erzeugt wurde, oder er bezahlt für ein völlig überdimensioniertes Netz mit dem der Stromabfall nach Nirgendwo entsorgt werden kann.

    Tja, und weil dat so is, versucht man halt den deutschen Strommichel an die Naturkräfte anzupassen per Smart Grid.
    Demnach soll ja der Stromkunde möglichst dann Strom verbrauchen wenn Wind und Sonne gerade jede Menge temporalen Überfluss schafft……..ganz blöd, wenn der Stromkunde gerade selber rabotern muss und jarnich Heeme ist.

    Nach Ansicht gewisser Wirtschaftsvertreterenergiewendegewinnler liefert der deutsche Umbau seiner Infrastruktur die Blaupausen für die dumme Restwelt……..
    Am deutschen Öko-Wesen, soll die Welt genesen………
    H.E.

  62. #57

    Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen weiß ich……..das sowohl die Envia M als auch die Stadtwerke Leipzig Versuche gefahren hat, mit ein paar Kraftwerken Inselbetrieb zu fahren um wenigstens kleine Ecken mit Strom zu versorgen……..Gerüchte besagen, dat diese Versuche fulminant gescheitert sind.

    nicht nur dort 😉

  63. achgut.com (Kulke):

    Späte Einsicht in Brüssel

  64. Strom fällt doppelt so oft aus wie bekannt

    Die Bundesnetzagentur erfasst Stromausfälle, die länger als drei Minuten dauern. Laut einer anderen Statistik kommt es viel häufiger zu Unterbrechungen. Die Industrie gibt der Energiewende die Schuld.

    schau einer guck, wer hätte das gedacht 😉

    karl.s

  65. So, das war es dann mit dem EEG:

    http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/verfahrensvorschlag_eeg-reform_2012_bf.pdf

    Spiegel Online schreibt schon:

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist Makulatur

    Es wird natürlich noch ein paar Monate dauern, bis das gesetzgeberische Verfahren abgeschlossen ist, aber ich denke, man wird sich tatsächlich noch vor der Bundestagswahl auf eine neue Art von „Energiewende“ einstellen müssen.

    Nach erster Durchsicht des Altmaier-Papiers möchte ich kommentieren, daß sich offenbar Rösler sehr weitgehend durchgesetzt hat. Da mit Ausnahme der Onshore-Windenergie keine andere NIE in den nächsten Jahren in den Bereich der Wettbewerbsfähigkeit kommen wird, schließen sich viele der genannten Ziele in Altmaiers Vorschlag gegenseitig aus. Und ich denke, dessen ist man sich bewußt. Kommt das Gesetz so, wie von Altmaier beschrieben, ist daher nicht nur das EEG, sondern die Energiewende insgesamt Makulatur. Wir werden viele Gas- und Kohlekraftwerke haben, ergänzt durch einige Windräder.

  66. @Heller

    Mein erster Gedanke zum BUM-Papier………dat wird vom Bundesrat voll abgeschmettert, denn die einzelnen Bundesländer müssten sich mit ihren EE-Ausbauplänen nach zentralen Planungen richten, was den derzeitigen teilweise völlig irrsinnigen Ausbauplänen entgegenstehen wird.

    Man darf also gespannt sein, vor allem auch, weil ja bald die nächsten Wahlen anstehen.

    MfG
    H.E.

  67. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Wahlkampf begonnen hat. Schon sind Meldungen zu vernehmen, dass eine Reform noch vor der Bundestagswahl nicht möglich sei. Das würde dann praktisch Symbolpolitik bedeuten; den einen wird signalisiert macht euch keine Sorgen, ihr bekommt euer Geld, und den anderen, den armen Schluckern, zeigt man, dass man deren Sorgen ernst nimmt. Dies könnte auch zur Beruhigung der eigenen Anhängerschaft gelten. Keiner soll verärgert werden und man möchte den Grünen nicht in die Hände spielen, aber auch nicht den Mittelstand komplett an die Nichtwähler verlieren. Ich traue dem Frieden jedenfalls noch nicht so richtig. Auch Rösler scheint noch nicht so begeistert zu sein:

    FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler warf der Union „Zögerlichkeit“ beim Kampf um bezahlbare Energie vor. Nötig sei eine radikale Reform der Förderung. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sei der Hauptkostentreiber, sagte Rösler der „Nordwest-Zeitung“.

    Die SPD und die Grünen haben auch schon Position bezogen, und versuchen Neid zu schüren und der stromintensiven Industrie die Schuld zuzuschieben, da die ja teilweise vom EEG befreit sind. Auf dieser Schiene fährt offensichtlich der Mainstream des öffentlich rechtlichen Rundfunk und die entsprechende Journallistenschar.

    Es wird interessant werden die nächste Zeit.

Schreibe einen Kommentar