Vorwärts immer rückwärts nimmer – EEG-Umlage steigt 2014 auf 6,24 Cent

15. Oktober 2013 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Energieerzeugung, Energiewende, Politik

„Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet – so viel wie eine Kugel Eis.“  – Jürgen Trittin als Bundesumweltminister im Juli 2004 zum Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien Gesetzes (EEG)

„Inzwischen können Sie die Eiskarte rauf und runter essen.“ – Peter Altmaier, Bundesumweltminister im September 2013 beim 8. Deutschen Energiekongress „Energiewirtschaft im Wandel“

Pressemitteilung der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW (Link)

(…) Die EEG-Umlage ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde zu entrichten. Dies bedeutet, dass die Verbraucher zur Förderung der erneuerbaren Energien im Stromsektor im Jahr 2014 mit 6,240 Cent pro Kilowattstunde beitragen. Damit liegt die EEG-Umlage im Jahr 2014 knapp 20 Prozent über Vorjahresniveau (5,277 Cent pro Kilowattstunde).

Für das Jahr 2014 wird eine weiter deutlich ansteigende Erzeugung an elektrischer Energie aus rege-nerativen Anlagen prognostiziert. Der Anstieg um ca. 15 Terawattstunden (TWh) (von rund 135 TWh in 2013 auf knapp 150 TWh in 2014) spiegelt sich hauptsächlich in den Energieträgern Wind onshore, Wind offshore und Photovoltaik wider.

Die Entwicklung der EEG-Umlage von 2003 bis 2014 (eeg-kwk.net)

EEG-Umlage 2003-2014

Strompreisentwicklung in Deutschland (Statista)

Strompreis Index Deutschland 1998-2013

 

Die Entwicklung der Prognosen zur EEG-Umlage und deren tatsächlichen Werte im Wandel der Zeit

[Update 28.01.2014]

2000

Bundestags-Drucksache 14/2776 vom 23.02. 2000

Auswirkungen auf das Preisniveau, insbesondere das Verbraucherpreisniveau, sind trotz voraussichtlich geringer Erhöhung der Netznutzungsentgelte nicht in nennenswertem Umfang zu erwarten. … Es ist lediglich mit geringfügigen Steigerungen der Strombezugspreise zu rechnen, die durch die im liberalisierten Markt sinkenden Strompreise deutlich überkompensiert werden.

2004
Greenpeace

….Danach bleiben die von den Stromkunden aufzubringenden Kosten für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) auch bei weiterem Ausbau der Erneuerbaren Energien (EEG) gegenüber dem jetzigen Stand praktisch konstant.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin

Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet – so viel wie eine Kugel Eis.

Die EEG-Umlage betrug 2004 0,58 Ct/kWh.

2005
Bundesumweltministerium

Der Anstieg der EEG-Umlage nimmt in Zukunft ab und wird einen Durchschnittshaushalt selbst bei sehr dynamischem Ausbau nicht mehr als 3 Euro pro Monat kosten. Ab Mitte des nächsten Jahrzehnts geht die EEG-Umlage wieder zurück.

Die EEG-Umlage betrug 2005 0,68 Ct/kWh

2006
Ingenieurbüro für neue Energien

Insgesamt ist zu erwarten, dass die monatliche EEG-Umlage von heute etwa 0,54 Ct/kWh bis zum Jahr 2017 auf maximal 0,93 Ct/kWh ansteigt.

Die EEG-Umlage betrug 2006 0,88 Ct/kWh

2007
Solarportal 24

Schon heute sparen die Verbraucherinnen und Verbraucher mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz deutlich mehr Geld ein, als sie für das Förderinstrument zahlen. Das größere Stromangebot aus Wind, Wasser, Sonne Bioenergie und Erdwärme führt zu einem dämpfenden Effekt auf die Strompreise, so der Bundesverband Erneuerbare Energie BEE.

Bundesumweltministerium

Durch die EEG-Novelle erhöht sich die EEG-Umlage auf den Strompreis etwas. Nach geltendem Recht wäre sie bis Jahr 2015 auf ein Maximum von etwa 1,4 ct/kWh angestiegen, danach sinkt sie wieder. Durch die jetzt beschlossene Novelle, die den Offshore-Windstrom besser vergütet, erwarten wir einen Wert von ca. 1,5 ct/kWh im Jahr 2015.

Die EEG-Umlage betrug 2007 1,02 Ct/kWh

2008
Bundesumweltministerium

Trotz eines anhaltend kräftigen Anstiegs der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien von derzeit etwa 15 Prozent auf rund 30 Prozent im Jahr 2020 und rund 50 Prozent im Jahr 2030 steigen die von den Stromkunden aufzubringenden Mehrkosten (die so genannten Differenzkosten) nur noch bis etwa Mitte des kommenden Jahrzehnts leicht an. Mit einer EEG-Umlage von maximal 1,5 Cent/kWh liegt diese dann nur geringfügig über ihrem aktuellen Wert von etwa 1,2 Cent/kWh.

Die EEG-Umlage betrug 2008 1,12 Ct/kWh

2009
Bundesverband Erneurbare Energien

Die EEG-Umlage …wird im Preispfad EE-Branche ihr Maximum bei rund 1,4 Ct/kWSh etwa 2013/2014 erreichen.

Die EEG-Umlage betrug 2009 1,13 Ct/kWh

2010
Bundesumweltministerium

Nachdem auch 2010 in den Medien immer wieder behauptet wurde, die Erneuerbaren Energien seien seit Jahren die wichtigsten Preistreiber der Strompreise, belegt jetzt eine Studie des BMU das Gegenteil. An der Untersuchung, waren unter anderen das Frauenhofer IWES und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt.
Die EEG-Umlage für 2011 wird sich nach einer aktuellen Studie des Bundesministeriums für Umwelt (BMU) rund 2,8 Cent betragen. Die Untersuchung beschäftigte sich mit “Langfristszenarien und Strategien für den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland bei Berücksichtigung der Entwicklung in Europa und global“ und sieht auch für die kommenden Jahre keine explodierende EEG-Umlage.

Die EEG-Umlage betrug 2010 2,05 Ct/kWh und stieg 2011 auf 3,53 Ct/kWh

2011

Bundeskanzlerin Angela Merkel am 09.06 in einer Regierungserklärung

Unsere Devise heißt: Die Unternehmen genauso wie die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland müssen auch in Zukunft mit bezahlbarem Strom versorgt werden. Deshalb wollen wir die erneuerbaren Energien schneller zur Marktreife führen und effizienter gestalten. Die EEG-Umlage soll nicht über ihre heutige Größenordnung hinaus steigen; heute liegt sie bei etwa 3,5 Cent pro Kilowattstunde. Langfristig wollen wir die Kosten für die Vergütung des Stroms aus erneuerbaren Energien deutlich senken.

Das Wort der Kanzlerin hatte offenbar Gewicht. Von 2011 auf 2012 stieg die EEG-Umlage lediglich von 3,53 auf 3,592 Cent.

2012

Eicke R. Weber, Direktor des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme

Der beherzte Zubau der erneuerbaren Energien wird die Umlage dafür auf den Strompreis nur wenig, für den Verbraucher unmerklich steigen lassen.

(…) Nach 2020 aber können wir erwarten, dass der Anteil der festpreisigen erneuerbaren Energien im Strommix hilft, die Preise zu stabilisieren, so dass wir eine Strompreisdämpfung erleben werden.

Die EEG Umlage wurde 2013 auf 5,27 Cent angehoben.

2013

Bundesumweltminister Peter Altmaier

Die Energiewende zahlen wir nicht aus der Portokasse

2014 steigt die EEG-Umlage weiter auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde.

[Update 18.10.2013]

Studie des Öko-Instituts

 EEG-Umlage soll bis 2017 nur minimal steigen

…Ausgehend davon, dass der Börsenstrompreis von 2015 bis 2017 im Mittel bei 4,0 Cent liegt, sollte die EEG-Umlage weitestgehend stagnieren. Für 2015 wird mit 6,5 Cent/kWh gerechnet, 2016 mit 6,4 Cent/kWh und 2017 mit 6,7 Cent/kWh. Steigen die Stromnotierungen an der Börse, könnte es sogar günstiger werden…

[Update 08.04.2014]

2014

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel

„Wir wissen, dass wir bis 2017 eine gute Chance haben, den Strompreis stabil zu halten“ (…) Aus einer Berechnung seines Ministeriums geht hervor, dass bis zum Jahr 2017 mit einen Niveau der EEG-Umlage auf dem Niveau der derzeit geltenden 6,24 Cent je Kilowattstunde gerechnet wird. Bis 2020 könnten es 7,1 Cent werden.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann

„Niemand sollte sinkende Strompreise erwarten“

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

61 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Plus Märchensteuer sind wir schon bei 7,43 Cent/kwh. Wer noch glaubt, dass jemand von unseren gewählten Vorturnern Interesse daran hat, hier grundlegend etwas zu ändern, wird wohl enttäuscht werden. Es wird munter weiter so gehen mit dem Wahnsinn. Das Ganze hat sich dermaßen verselbständigt, ich glaube bald, auch wenn jemand wollte, ist der Zug wohl nicht mehr auf „normalen“ Wege aufzuhalten. Hier hilft nur noch ein big bang!

    karl.s (heut mal Fatalist)

  2. Streng genommen ist es verboten, Endverbrauchern Nettopreise zu nennen.

    Dazu kommt:
    1. Weitere Steuer und Entgelte innerhalb des „Strompreises“ erhöhen sich im Ergebnis mit.

    2. Erhebliche Netzausbau- und Netzmanagementkosten werden durch EEG verursacht, diese Kosten werden aber nicht auf die Verursacher/Profiteure des EEG umgelegt, sondern auf alle Bürger.
    3. EEG verteuert nicht nur unsere Stromrechnung, sondern alle Waren und Dienstleistungen.

  3. @Rudolf
    Ahh, eine Wiederbelebung Tritums Zusammenstellung aus alten Tagen……passt auch heute wieder gut ins Medienbild.

    Es fehlen noch die mögliche Kapazitätsumlage…wo keiner weiß, wann die kommen wird und was sie am Ende kostet.

    Anlagenstilllegungen

    Betreiber von Anlagen zur Erzeugung oder Speicherung elektrischer Energie mit einer Nennleistung ab 10 Megawatt sind künftig gem. § 13a Abs. 1 S. 1 EnWG verpflichtet, vorläufige und endgültige Stilllegungen ihrer Anlagen dem systemverantwortlichen Übertragungsnetzbetreiber und der Bundesnetzagentur anzuzeigen. Auch hier ist eine Mindestnennleistung der Anlage von 10 Megawatt maßgeblich.
    Weiterhin sieht § 13a Abs. 2 S. 1 EnWG künftig vor, dass Betreibern systemrelevanter Speicher- und Erzeugungsanlagen mit einer Nennleistung ab 50 Megawatt die endgültige Stilllegung der besagten Anlagen unter gewissen Voraussetzungen verboten ist. Dem Anlagenbetreiber steht dann eine angemessene Vergütung für erforderliche Erhaltungsmaßnahmen (Erhaltungsauslagen) gem. § 13a Abs. 3 S. 2 EnWG zu.
    Für systemrelevante Gaskraftwerke finden sich darüber hinaus spezielle Vorgaben in § 13c EnWG.

    http://www.hfk.de/news/bundesrat-billigt-die-enwg-novelle/

    Achso……inzwischen dürfen wir auch bald das Abschalten von Last nach §13 EnWG per Netzkosten mitbezahlen…..also auch um den Mangel besser verwalten zu können.

    (4a) Die Beschaffung von Ab- und Zuschaltleistung über vertraglich vereinbarte ab- und zuschaltbare Lasten nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 erfolgt durch die Betreiber von Übertragungsnetzen, soweit dies wirtschaftlich und technisch vertretbar ist, in einem diskriminierungsfreien und transparenten Ausschreibungsverfahren………

    (4b) Die Bundesregierung kann die Betreiber von Übertragungsnetzen durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundestages verpflichten, Ausschreibungen nach Absatz 4a Satz 1 für wirtschaftlich und technisch sinnvolle Angebote wiederholend oder für einen bestimmten Zeitraum durchzuführen und auf Grund der Ausschreibungen eingegangene Angebote zum Erwerb von Ab- oder Zuschaltleistung aus ab- oder zuschaltbaren Lasten bis zu einer Gesamtab- oder Zuschaltleistung von jeweils 3 500 Megawatt anzunehmen; die Rechtsverordnung bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates………………

    NOTSTANDSGESETZE………………Heil Dir, Du liebliche Energiewende……..inzwischen bin ick schon so abgestumpft, das ick nich mal mehr den unbedingten Drang danach verspüre……mit den Kopp die nächstbeste Wand einrennen zu wollen.
    LMAA…………….macht doch alle, was ihr wollt…………..Hirn brauch man ja in diesen Staat nicht mehr, solange die Gesinnung stimmt.
    Würg…….und anschließend Hängematte, Cola und Popcorn
    H.E.

  4. Mir fällt noch auf, dass der EEG-Strom selbst bei einer Höhe der EEG-Umlage von 0,0 ct /kWh ein Kostentreiber wäre. Denn er setzt die Ursache für sinnlosen Netzausbau, hektisches Netzmanagement, Kapazitätsumlage, teueren Standbybetrieb von Grundlastkapazitäten. Ursächlich ist der Ankaufzwand von EEG-Strom. Umgekehrt: den würde freiwillig ja niemand kaufen, ebensowenig wie jemand ein Taxi bestellen würde, von dem man nicht weiß, wann, wo und für wielange es erscheint.

    Insofern ist eine kWh aus EEG-Strom nicht zu vergleichen mit einer kWH aus bedarfsgerechtem Strom.

  5. Wir haben das mal unter dem Gesichtspunkt der Preisentwicklung für Kugeleis „nach Trittin“ genauer untersucht.

    http://goo.gl/Dxe21P

    Der Preis für Kugeleis hat sich demnach seit 2004 fast verzwölffacht!

    🙂

  6. @ Orwell:
    Sehr gut! 🙂

    Allerdings ha Trittin nie gesaft, wie GROSS denn die Eiskugel ist.
    Mit einem Bagger als Eislöffel kommt das noch hin… 😉

  7. Tja, gegen die künstlich und voller Absicht fett gemästete EEG-Lobby kommt man nicht mehr so einfach an. Besonders, wenn es als alternativlos erklärt wird.

  8. So, die Grünen haben der CDU heute Nacht einen Korb gegeben, zwar nicht für ewig, aber für den Moment. Es wird also zu einer großen Koalition kommen mit „Süperminister“ Siggi Gabriel für das Ressort Wirtschaft- und Energie (-wende).Von Siggi erwarte ich da erst einmal nix, vor allem keine Abkehr vom EEG. Die Wand, gegen die wir fahren, kommt also näher, und wie ich den Siggi so einschätze, wird er alles dran setzen, dass es noch ein bißchen schneller geht. Das Ganze wird uns von Mutti weiterhin als alternativlos verkauft werden, genauso wie die Eurorettung. Gute Nacht Deutschland.

    karl.s

  9. @karl.seegert
    Sind Sie sich da mal nicht so sicher mit der großen Koalition. Ich persönlich tippe noch auf eine Minderheitsregierung durch die CDU/CSU oder auch auf Neuwahlen.
    In einer großen Koaltion wird die kleine Regierungs-Stimmnen-Partei (5 Sitze/Stimmen). Oder anders ausgedrückt…Für Entscheidungsmehrheiten im neuen Bundestag steuern die CDU/CSU 311 Stimmen bei und die SPD nur noch 5 Stimmen von 192 lt. Wahlergebnis.
    In einer großen Koalition stehen die Kräfteverhälnisse in Wahrheit nicht bei 311 zu 192, sondern 311 zu 5.
    Um mit dieser Tatsache würde ich, wenn ich die SPD oder auch die Grünen wäre, mir sehr sehr sorgfältig überlegen, ob ich mich in diesen Löwenkäfig der Merkel-Regierung begeben möchte oder ob eine Opposition in diesem Fall nicht der bessere und geschicktere Schachzug wäre.

  10. Sind Sie sich da mal nicht so sicher mit der großen Koalition. Ich persönlich tippe noch auf eine Minderheitsregierung durch die CDU/CSU oder auch auf Neuwahlen.

    Da wäre aber auch noch der Bundesrat.
    Für die meisten Vorhaben muss sowieso ein Konsens mit der SPD hergestellt werden, weil der Bundestag nun mal nicht alles ist.
    Die grosse Koalition ist also fast natürlich und die CDU/CSU doch nicht so stark.

  11. Viel schlimmer wäre es wenn der Finanzminister von der SPD gestellt wird. Stichwort Eurobonds. Hoffnungen bzg. der Revision der Energiewende können wir wohl in die Tonne treten.

  12. #11

    Hoffnungen bzg. der Revision der Energiewende können wir wohl in die Tonne treten.

    Diese Hoffnungen waren ja immer grundlos, da (außer der PdV natürlich und einem halbherzigen Vorschlag der AfD, den man so oder so deuten konnte) keine der zur Wahl stehenden Parteien eine Abschaffung oder grundlegende Revision der Energiewende ins Auge und Programm gefaßt hatte.

  13. @Tritium
    Bundesrat hin oder her…es geht um die Zukunft der Parteien. Und da ist eine Koalition mit so einer dominanten CDU/CSU kein gute Option. Da ist die Oposition schon um einiges besser um sein Profil zu stärken um dann bei der nächsten Wahl auf frontal Angriff gegen die CDU/CSU umzuschalten.
    Diese Wahl hat doch gerade erst gezeigt, dass dieser Einheitsbrei der etablieten Bundestagsparteien das große Problem war. Eine Demokratie braucht Kontraste, braucht Meinungsvielfalt und braucht zum Schluss Parteien, die diese Meinungsvielfalt der Bevölkerung im Bundestag wiederspiegelt. Eine Partei, die Wahlen gegen die CDU/CSU Dominanz gewinnen will, die muss sich von dieser Merkel-CDU mit einer Kontrastpolitik abheben. In der Opposition könnte, wenn dies auch die SPD Mitglieder wollten, verstärkt gegen das EEG und den ESM vorgegangen werden. Eines ist nämlich sicher….diese Energiewende und diese EURO-Schulden-Banken-Rettung wird der Regierung in den nächsten Jahren noch sehr stark auf die Füsse fallen und da wäre dann die Chance einer Opposition gekommen. Auch wenn diese Oppostioen erst für die Energiewende und die EURO-Banken-Rettung war, kommt irgendwann mal die Zeit, wo sich die Situation so zum negativen entwickelt hat, dass die Realtiät die Politik eingeholt hat. Und dann muss die Politik auch umschwenken, wenn diese vom Wähler noch mal gewählt werden will.

  14. #9. Hofmann,M

    Wir lassen uns mal überraschen. Eine Minderheitsregierung kommt für Merkel m.E. nicht in Betracht, da Sie dann ja Sachbezogen Überzeugungsarbeit leisten müßte, um die nötigen Stimmen zu bekommen. Also genau das Gegenteil eines von ihr gelebten Alternativlosen Politikstils. Neuwahlen passen für Merkel ebensowenig ins Konzept, aus Angst vor der AfD, die bei Neuwahlen wohl den Einzug schaffen würde. Lieber werden Zugeständnisse an die SPD gemacht, Hauptsache der Regierungsstil muss sich nicht ändern. Darüber, dass das für die SPD in gewisser Weise auf ein Harakiri hinausläuft, herrscht denke ich Einigkeit. Wenn überhaupt einer die große Koalition verhindern kann, wäre das ohnehin nur die SPD Basis, die ja befragt werden soll. Aber da müßte schon sonst was schief laufen. Es bleibt auf jeden Fall spannend, in die Zukunft sehen können wir alle nicht. Von daher kann es so kommen, muß es aber nicht 🙂

    karl.s

  15. @karl.seegert #14
    Es wird auf jedenfall nicht langweillig und ich freue mich heute schon darauf, wie sich die Parteien des neuen Bundestag allesamt zerfleischen 😉
    Für die Merkel-CDU bedeutet der Höhepunkt der Macht auch gleichzeitig ihr Absturz. Die Absturzgefahren EEG und ESM stehen bereits in den Startlöchern. Also freuen wir uns auf das Spektakel bei Brot und Spielen 😉

  16. Hi,
    Dieser Auszug der EEG kosten sollte man ins Englisch übersetzten und veröffentlichen! Mein Vorschlag wäre: NoTricksZone.

    PS. Für meine Bekannte kann ich ihn ins Polnisch übersetzen.

  17. 15.Hofmann,M 16. Oktober 2013 11:46
    „Es wird auf jedenfall nicht langweillig und ich freue mich heute schon darauf, wie sich die Parteien des neuen Bundestag allesamt zerfleischen “

    Die Blockparteien sind sich einig. Es wird vielleicht einen kleinen Schaukampf geben; die Medien werden aber, sobald befohlen, eine Kleinigkeit zu einem Ablenkungsmaenoever aufblasen. Googeln Sie nach GLOBE international; diese Organisation hat ihre Vertreter in allen BlockParteien des Westens und bestimmt die Energiepolitik.

    Dialektik; kontrollierte Opposition. (Deshalb musste die AfD draussen bleiben. Sie ist eine derzeit noch unkontrollierte Opposition.)

  18. Vorwärts immer rückwärts nimmer

    Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen 😉

    Würden wir wie früher eine Nationale Front wählen, könnten sie sich dieses Polittheater sparen.

    Alle sind sich einig, es muß teurer werden und sie machen es immer teurer, um den Teuro zu retten.

    Noch ein paar Parolen für die ökologische Farbenpracht in Deutschland?

    Die Welt steht am ökologischen Abgrund, wir sind einen Schritt weiter

    Wo wir sind ist vorn, wenn wir hinten sind, ist hinten vorn

  19. @DirkH @17.

    Deshalb musste die AfD draussen bleiben. Sie ist eine derzeit noch unkontrollierte Opposition.

    Huh? Ich dachte, das hätte was mit der 5%-Hürde zu tun…

    The Global Legislators Organisation (GLOBE International) is an international organisation comprising national parliamentarians from over 70 countries that are committed to finding legislative solutions to the challenges posed by climate change and sustainable development.

    Climate change and sustainable development … in diesem Sandkasten hätte Herr Lucke sicher ohne weiteres gern mitgespielt, wenn er denn gedurft hätte. Sein Thema ist ja ein anderes.

  20. Huh? Ich dachte, das hätte was mit der 5%-Hürde zu tun…

    kann aber auch was anderes sein 😉

    Nicht genug ? Der AfD wurden Stimmen zuerkannt

  21. Lieber Herr Kipp,

    schön dargestellt, aber wer ist Schuld ? Schauen Sie sich einfach mal den Beitrag in der heutigen Tagesspielausgabe (hier auf diesem Blog verlinkt) und insbesondere die dazu geposteten Kommentare an.

    „Irreführende Kampagne gegen Energiewende : Strom ist so billig wie lange nicht … -- Tagesspiegel“

    Für die sich dort artikulierenden Kommentatoren und auch den Verfasser -- Herrn Schumann -- ist es klar, dass die Energiekonzerne Schuld sind (wer denn sonst). Und so oder so ähnlich steht es in der Zeit, der Südeutschen, den öffentlich-rechtlichen Medien etc. Unfassbar, aber leider ins Bild der tendenziösen Meinungsbildungskultur in unserem Land passend. Sollte es tatsächlich zu einem größeren Blackout durch unsere herrliche Energiewende kommen, wissen wir heute schon, wer daran Schuld ist. Da hilft dann nur noch die Verstaatlichung der Energieindustrie -- ist ja schon im Gange -.

    um mit Heinz zu sprechen: „würg“ und „wech“

    Hans Hoffmeister

  22. @ HHoffmeister

    Ja, es läuft wie so oft, wenn ein ach so gut gemeintes Projekt (absehbar) scheitert. Schuld sind immer die anderen.

    Den Vogel abgeschossen, was tendenziösen Journalismus gepaart mit pauschalen Schuldzuweisungen an die bösen Stromkonzerne angeht, hat in meinen Augen (wieder einmal) der „Energieexperte“ des WDR, Jürgen Döschner, in einem Kommentar in der Tagesschau. Die Energiewende ist ein Erfolgsmodell, dass von den Energiekonzernen in einer Kampagne schlechtgeredet werden soll. Und sie würden dabei von ihren „Freunden in Politik und Medien“ unterstützt.

    Hier hätte mich am meisten interessiert, wer das denn sein sollte. Ich kann mich an keinerlei Unterstützung aus der Politik für die Energiekonzerne aus den letzten Jahren erinnern. Vielleicht mal abgesehen vom Engagement einer weniger, wie etwa Frank Schäffler, der sich 2011 offen gegen die Umsetzung der Energiewende ausgesprochen hatte. Dieses Engagement entsprang jedoch wohl eher der Einsicht, was für einen ökonomischen Wahnsinn die Energiewende darstellte, als Sympathien mit den großen Stromversorgern.

    Und die Anzahl der Freunde der Energiekonzerne bei den Medien dürfte auch sehr überschaubar sein. Es sei denn man interpretiert jede kritische Äußerung zur Energiewende als Beweis zur Nähe zu den Konzernen. Diese kritischen Stimmen sind in letzter Zeit in der Tat mehr geworden. Das hat aber wohl mehr damit zu tun, dass es es einfach viel zu kritisieren gibt. Und dass dies mit dem Voranschreiten der Energiewende immer offensichtlicher wird.

  23. @Rudi
    Und die ZEIT legt nach……..

    Die Industrie verbreitet Lügen bei Strompreisen

    Die Ökostromumlage sorgt für eine Kostenexplosion, behauptet die Industrie. Das ist reine Propaganda, denn gerade sie profitiert im großen Stil vom Ökostromboom……….

    Das haben wir jetzt davon. Nur weil unsere Kanzlerin wegen eines Unfalls im fernen Japan vor zwei Jahren Angst bekam, Deutschlands Atomkraftgegner könnten sie abwählen, hat sie uns den endgültigen Atomausstieg beschert. Und jetzt, wo immer mehr Windräder und Solardächer Strom ins Netz speisen, müssen die Verbraucher immer mehr bezahlen. So jedenfalls lassen es die alten Stromkonzerne und ihre Lobbyverbände verbreiten.

    Man ermordet gerade das Wirtstier……und trampelt noch zusätzlich auf das arme Tierchen herum wie ein U-Bahn-Schläger auf sein Opfer.
    Die NIE wären nur ein Haufen sinnloser Zufallsströmlinge, wenn es nicht ein paar Idioten geben würde, die den dummen Ausgleichshansel spielen. Was uns hier die Medien an groben Lügen auftischen……..ist eigentlich schon ein Fall für den Staatsanwalt……….es herrscht Krieg, um die Meinungshoheit und gegen unser wirtschaftliches Standbein.
    Kommunisten aller Parteien versuchen Deutschland den Garaus zu machen……….allein getrieben aus Hass auf Konzerne…… ohne zu begreifen, das EnBW eh schon verstaatlicht ist und Vattenfall ein Staatskonzern der Schweden ist.
    Bekloppte aller deutschen Bundesländer, vereinigt Euch in den Kommentarspalten von ZEIT und ARD……….ich hoffe, man bezahlt euch gut für diesen Verrat an Deutschland.

    Naja….PISA ist halt überall, besser gesagt, die erwiesene Blödheit einer ganzen Nation.
    Gute Nacht Heimat………..
    Onkel Heinz………..extrem angepisst

  24. @22 Rudolf Kipp und @23 Heinz

    ja, man hält es kaum aus vor Irrsinn. Was mich dabei am meisten interessiert ist: Meinen/denken die Berichterstatter in all den praktisch gleich urteilenden Medien tatsächlich was sie schreiben, oder schreiben sie etwas, von dem sie wissen, dass es falsch ist ? Denn die Zusammenhänge, die hier angeprangert werden, sind ja leicht nachprüfbar und als Falschdarstellungen zu entlarven.

    Und die Energiekonzerne selbst versuchen der allgemeinen Verteufelung durch Medien und Normalbürger auch noch mit Spots im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und anderswo (VoRWEggehen-spots, „sag mal EON“-Spots) mit dümmlichen Suggestionen („ja, Frau XY, wir speichern bereits den Strom“ etc.) zu entkommen. Anstatt hier mal die Fakten zu benennen, probiert man ein geradezu groteskes appeasement -- wir tun was für die Energiewende -- mit denjenigen, die einem mit Falschaussagen bis zum Erbrechen das (Über)Leben schwer machen und bezahlt sie auch noch dafür.

    Warum tut kein Verantwortlicher in Energieunternehmen etwas gegen die mutwillige Zerstörung einer wundervoll funktionierenden, halbwegs preiswerten Strominfrastruktur durch politisch-mediale Willkür -- angefacht von Leuten wie Trittin, Künast, Roth, Schellnhuber, Rahmsdorf, Gore etc. -- und nutzt Fernsehspots, um Richtigstellung zu betreiben ? Aber vermutlich bin ich viel zu naiv und lächerlich faktengläubig, einer solchen Strategie auch nur den Hauch einer Chance einzuräumen.

    Auf das uns die alternativlose Energiewende vor die Wand fährt und das möglichst zügig, damit wir mit den Aufräumarbeiten anfangen können.

    Brauch jetzt ein Bier !

    Hans Hoffmeister

  25. @Hans
    Ich kann Dir sagen woran das liegt……..das Umweltministerium samt seines Beamten-Rottweilers (UBA) führen Krieg gegen die Industrie und die eigene Bevölkerung. Die rotzgrün verseuchten Medien sind da nur das auführende Propagandainstrument um uns bis zum bitteren Endsieg der Energiewende ruhig zu halten.
    Beweise?…..massenhaft…

    Staat fördert Klimakiller mit 51 Milliarden Euro

    Deutschland zahlt erstmals mehr als 50 Milliarden Euro an Staatshilfen für Maßnahmen, die das Klima schädigen. Das Umweltbundesamt hat die Subventionen geprüft – und weist auf mehrere Gefahren hin.

    Darunter fällt etwa mit rund 6,1 Milliarden Euro die kostenlose Zuteilung von CO2-Emissionsberechtigungen. Daneben findet sich im Bereich Energie eine Reihe weiterer Steuervergünstigungen, die aus Sicht des UBA umweltschädlich sind. „Die Ausnahmetatbestände bei Energiesteuer, EEG-Umlage und Netzentgelten für die Industrie führen dazu, dass die Anreize zum Energiesparen sinken“, sagte Flasbarth…………….

    Jochen Flashbart…………………und das werfe ich der schwarzgelben Regierung besonders vor, wurde von Trittin ins Amt gehoben….und von Mutti nicht mehr rausgeworfen, zieht seine Lobbypolitik mit allen Mitteln, die ihm das Amt zur Verfügung stellt, gegen sämtliche wirtschaftlichen Interessen, durch…….bis auch dem letzten Bürger die Brieftasche blutet. So nebenbei werden dann von dieser Behörde auch noch Grenzwerte der TA-Luft verschärft…..so das die eh schon gebeutelten E-Versorger nochmals jede Menge Zusatzkosten aufgebürdet werden.
    Und ja……den Damen und Herren des Umweltbürokratiemonsters ist es scheißegal, ob wir in ein paar Jahren 50 Cent/kWh bezahlen werden……sie lassen nicht ab von ihrer Bemühung, diese Nation gegen die Wand zu fahren.
    Ende Teil 1.

  26. Kam heute nacht von einer Segelreise mit echten Freunden zurück. Dank volatiler Windenergie leider viel Diesel verbraucht. Jetzt lese ich und komme langsam wieder in die „richtige“ Energiewelt. (Keine Freunde und keine Freude)
    Wie war das mit „Deutschland schafft sich selbst ab“? Dabei müssten wir uns nicht selbstquälerisch kasteien. Es gäbe schon auch echte Probleme.

  27. Teil 2.
    Natürlich stößt dann der Kriegsgewinnler und Lobbyist, der Bundesverband Erneuerbarer Energien (BEE) ins selbe Horn…..

    Reform des EEG angemahnt

    Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) betonte, dass der veröffentlichte Anstieg der EEG-Umlage auf 6,24 ct/kWh für 2014 nur zu einem geringen Teil auf den Zubau von Anlagen zur Erzeugung von Erneuerbarer Energie (EE) zurückgehe. Der Ausbau hat nur einen Anteil von 15 % oder 0,15 ct/kWh an dem Anstieg der EEG-Umlage von insgesamt knapp 1 Cent/kWh. Die reinen Finanzierungskosten für EE-Anlagen machen auch an der gestiegenen EEG-Umlage 2014 nur 2,54 ct/kWh von 6,24 ct/kWh aus. „Die EEG-Umlage ist also schon lange kein Preisschild mehr für den Ausbau der Erneuerbaren Energien“, so Falk.

    Lügen ohne rot zu werden…….denn egal wo das Geld versteckt wird, das wir für die Energiewende hinblätttern müssen…….es ist zu 100% den Erneuerbaren anzurechnen.
    Da tröstet es nur wenig, wenn der BDEW wenigstens im Ansatz versucht die wahren Verhältnisse des Wendewahns dem Bürger zu verdeutlichen…..

    Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), kommentiert die Veröffentlichung der neuen EEG-Umlage für 2014 dergestalt: „Das EEG führt in seiner jetzigen Form nicht nur zwangsläufig zu dynamisch steigenden Stromkosten für die Kunden, sondern es hat auch gravierende negative Konsequenzen für den Energiemarkt. Diese sind neben anderen Faktoren auch ein Grund für die zunehmenden Stilllegungspläne der deutschen Kraftwerksbetreiber. Diese Entwicklungen haben das Potenzial, zu einer Gefährdung der Versorgungssicherheit zu führen. Daher brauchen wir dringend eine Weiterentwicklung des Energiemarktes inklusive einer grundlegenden EEG-Reform.“

    Die EE töten das Wirtstier…….die Schmarotzer und Parasiten benehmen sich dabei auch noch so unverschämt, das mir bei diesen dusseligen Gesabbel regelmäßig die Galle hoch kommt.
    Ende Teil 2

  28. Teil 3

    Die Subventions-Droge: Strom-Preise werden nie mehr sinken

    Wegen der massiven Subventionen für Erneuerbare Energien ist der Energiemarkt in Deutschland auf Dauer zerstört: In den kommenden Jahren müssen die Bürger weitere 350 Milliarden Euro aufbringen, um die Stromversorgung zu sichern. Sie haben dieselbe Wahl wie bei den Banken-Rettungen: Sie können das Geld als Steuerzahler oder als Stromkunden aufbringen…………

    Für den Energieexperten Georg Erdmann vom Institut für Energietechnik an der TU Berlin ist das keine Überraschung. „Jeder hat schon mit einer erhöhten Umlage gerechnet“, sagte Erdmann den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Drei Gründe führt er für die Erhöhung an. Der Strompreis an der Börse ist gefallen, die Netze müssen weiter ausgebaut werden und immer mehr Unternehmen lassen sich von der Umlage befreien. „Das ist schon ein ordentlicher Happen“, so Erdmann.

    Neben den Stromkunden ist diese Entwicklung vor allem für diejenigen Unternehmen bitter, die sich genau an der Grenze zwischen einer Befreiung von der Umlage befinden. „Das heißt, sie zahlen entweder zehn Prozent oder eben alles – das ist immerhin ein Sprung von fast 5,5 Prozent“, so Erdmann. Dies habe Einfluss auf den deutschen und den europäischen Binnenmarkt………………………

    Tja……wir dürfen uns aussuchen….entweder bezahlen wir die Energiewende direkt über die Stromkosten …….oder indirekt über explodierende Preise in allen Lebensbereichen………jedenfalls ist unser sauer verdientes Geld schnelle weg als Vettel von der Startlinie.

    Was mich dabei aber am meisten aufregt…………….das uns diese Typen heute derart rotzfrech ins Gesicht lügen, das mir der Atem stockt……………da fällt mir nix mehr zu ein, da bin ich einfach nur noch sprachlos.
    Der Russe steht vor Berlin und wir träumen weiter vom Endsieg….ähm, 100% Erneuerbarer Energien……….Göbbels hätte seine wahre Freude dran, wie man 70 Jahre nach dem Untergang des dritten Reiches, den Deutschen schon wieder nach Strich und Faden bescheißen kann.

    Dat muss wohl echt an unseren Genen liegen………..annerscher kann ick mir das nich mehr erklären.
    Sorry…………die Kommentare zeigen nur im Ansatz die Wut, die mir heute durch die Gedärme rauscht.
    Mir is übel……..wo is mein Kübel?
    H.E.

  29. #23

    Die Ökostromumlage sorgt für eine Kostenexplosion, behauptet die Industrie. Das ist reine Propaganda, denn gerade sie profitiert im großen Stil vom Ökostromboom…

    Mann, Mann, Mann. Das ist ja nicht nur Unsinn, sondern überhaupt unlogisch.
    „… denn gerade sie profitiert …“ : das heißt ja nicht, daß die Aussage „Die Ökostromumlage sorgt für eine Kostenexplosion“ nicht trotzdem richtig sein kann. Einen Widerspruch kann da nur ein eingefleischter Opportunist erkennen, der grundsätzlich nur das sagt und behauptet, was ihm nützt.
    Und dann „Propaganda“: warum sollte „die Industrie“ ausgerechnet gegen etwas, wovon sie „im großen Stil“ profitiert, Propaganda betreiben?

    Soviel Unlogik in zwei Sätzen, das muß man der Zeit erst einmal nachmachen (aber die SZ schafft das sicher auch in 1 Satz).

  30. Weils gerade so schön brodelt in mir……..gibbet noch was um die Ohren.

    Abschalt-Umlage veröffentlicht

    Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben die Abschaltumlage bzw. „abLa-Umlage“ für 2014 veröffentlicht, berichtet die GET AG. Sie wird auf 0,009 ct/kWh bemessen, liegt damit unter dem theoretisch max. Wert von 0,1194 und ist auf alle Stromverbraucher umzulegen. Energievertriebe müssen das für ihre Kalkulationen zum Jahreswechsel rechtzeitig mit einpreisen, informiert die GET AG.

    Sollte es beim gegenwärtigen Niveau der KWK-Umlage und §19-Umlage bleiben (die Werte werden in den kommenden Wochen veröffentlicht), dann ergebe sich mit der erhöhten EEG-Umlage von 6,24 ct/kWh und der bekannten Offshore-Umlage ein Umlagen-Niveau von insgesamt 6,954 ct/kWh (netto). Das bedeute einen Anstieg der Umlage um 6,093 ct/kWh netto seit Januar 2007, so das Unternehmen. (al)

    Die Verwaltung von MANGEL……..die wir natürlich auch noch mitbezahlen dürfen, auch wenns in diesen Fall für 2014 „nur“ 0,009 Cent/kWh sind…….es kann ja immer noch mehr werden, wenn die richtigen Zahlen auf dem Tisch liegen.

    Tja, und weil dat ja mit der Energiewende alles so toll und putzig ist, schreit der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz schon wieder Alarm, weil wohl vom 17.10.2013 18:00 Uhr, bis Freitag, dem 18.10.2013 ca. 06:00 Uhr mit etwas Starkwind zu rechnen ist und man sich Massnahmen nach EnWG §13 vorbehält um das Netz zu stabilisieren.

    Dazu mal die Windkarte von Wetter Online.de…….Windstärken zwischen 6-8 lösen schon den Horror aus, wat ist dann bloß los, wenns mal richtig stürmisch wird?

    Onkel Heinz……………dat vergällt einem sogar die Hängematte

  31. Ich hab ja schon seit einiger Zeit geschrieben, es gibt eigentlich keine Gewinner durch die Energiewende, bzw. des EEG, weil der Profit der NIE-Betreiber nur ein Bruchteil von dem Gesamtschaden ist, der mit diesem Sabotage-Konzept verursacht wird.
    Die Transformer, wie Trittin, Flasbarth, Fell, Döschner usw. betreiben unter der Tarnung „Umwelt, Klima, Atomstrahlung“ ihr politisches destruktives wahres Anliegen, nämlich ein persönliches, ideologisches Problem mit der Marktwirtschaft und der angestammten Bevölkerung zu haben, die sie eitel anmaßend umgestalten wollen.
    Die aktuelle Meinungs-Manipulation in den Medien angesichts der steigenden Strompreise steht auf der einen Seite, die Fakten werden aber dadurch trotzdem nicht verschwinden und aus dieser Realität entkommt keiner ohne Blessuren.
    Wieso die Industrie-Vertreter und die Gewerkschaften oder Verbraucherschützer noch so stillhalten, statt in die Offensive zu gehen hat wohl mit fehlendem Leidensdruck zu tun.

  32. Hallo Heinz

    Es gibt aber auch schon kritische Kommentare in Medien in denen man es sonst kaum erwartet.

    Der Wahnsinn, der aus der Steckdose fließt

    Abermals wächst die Ökostromumlage – wider wirtschaftliche Vernunft und soziale Gerechtigkeit. Die Förderung der erneuerbaren Energien ist eine Torheit. von Josef Joffe

    und
    Den Wahnsinn beim Strompreis stoppen

    Mit den Koalitionsverhandlungen öffnet sich ein Fenster der Gelegenheit beim Thema Ökostrom. Das müssen die Parteien nutzen, um einen klaren Ausstieg aus dem EEG festzulegen.

    ich schätze mal, dass diese Stimmen lauter ständig werden und irgendwann zu unerwarteten Aktionen führen könnten

    meint der Moosgeist

  33. Und die Merkel-CDU bleibt immer noch still! Und die Mutti-Merkel bleibt immer noch stumm!
    Es wäre ein leichtes für diese Merkel einen Schlussstrich unter ihren einfädelten Energiewende-Wahn zu machen. Deshalb sagt dies schon alles über den Zustand und der Denkweise der Merkel aus. Diese Merkel ist durch und durch eine machtgeile Kadersozialistin. Ein kommunistisch geprägter System-Wolf im schwarzen Martkwirtschaftskleid.
    Diese Frau ist eher eine schwarze Witwe als eine treusorgende Landes-Mutti!

  34. @Moosi
    Hab ich schon gelesen……..aber……….in der letzten Zeit, egal welche Kommentarleiste in den unterschiedlichsten Online-Medien man auch betrachtet, ist eine zunehmende Tendenz zu erkennen, das die EE-Mafia verstärkt ihre Bezahlschreiber auf Spur schickt um eine Öko-Stimmung zu verbreiten, das einem Kotzübel wird.
    Die immergleichen Wiederholungen der selben Sätze ist schon auffällig, es herrscht Meinungskrieg im Internet.
    Selbst bei der FAZ hat sich dieses Gesindel festgesetzt und macht Stimmung gegen Industrie und Versorger…..das alles ist nicht der allgemeinen Verblödung geschuldet, das ist pure Absicht.
    Würde mich nicht wundern, wenn auch das UBA ein paar Leute auf die Kommentarspalten angesetzt hat…..bei den kruden Gedankengang dieser Behörde scheint alles möglich zu sein.

    Ein netter Nebeneffekt eines deutschlandweiten Blackouts wäre, das diese Typen nicht mehr das Internet manipulieren könnten……und Brieftauben sind wohl als Massenmedium extrem ineffizient.

    Warten auf den großen Knall……..mehr bleibt uns nicht mehr, alle Messen sind gesungen, alles wurde X-mal gesagt, nun müssen wir drauf warten, das der Führer sich endlich ne Kugel durch´n Kopp jagt und die Kapitulation unterzeichnet wird.
    Bis dahin……gute Nacht Deutschland.
    Onkel Heinz……………lernen durch Schmerz

  35. Sehr geehrter Herr Eng,

    Widerspruch zu #30!
    Die Windverhältnisse von heute sind genau die Verhältnisse, die den Netzbetreibern den Angstschweiß auf die Stirn treibt. Bei 4-5 Beaufort liefern die Windmühlen volle Pulle, bei Böen von 6-8 Beaufort schalten sie innerhalb von Minuten ab und liefern Nix. Wenig später lassen die Böen nach und wieder volle Pulle usw… Wettervoraussagen für solche Änderungen sind sehr unsicher. Da würden die von 50 hertz lieber nen Sack Flöhe hüten!

    Bei richtig Sturm (also ständig mind. 8 Beaufort und Böen bis 12) dagegen dreht sich kein Windrad. Dazu viele Wolken am Himmel – also auch nichts mit solar. Die richtigen Kraftwerke können schön kontinuierlich Strom liefern. Für die Netzbetreiber paradiesische Zustände wie in der guten alten Zeit! Und das Ganze auch noch richtig preiswert, denn: Die Braunkohle schreibt keine Rechnung!

    MfG

  36. @Langer #35

    Danke schön………..für die Korrektur, ick weiß eben nur, das 50Hertz mit 7.000- 9.000 MW Windstrom rechnet und die Blöden mit KWK Anlagen sich darauf einstellen müssen, ihre KWK-Anlagen zu drosseln oder abzuschalten.

    Immer schön, wenn jemand mit liest, der in speziellen Gebieten mir wat beibringen kann……ick bin ja kein wandelndes Lexikon, nur ein kleiner Energiearbeiter.
    H.E.

  37. Apropos EE-Mafia…….

    Solarworld: Firmenchef Asbeck wirft 1,7 Millionen eigene Aktien auf den Markt

    Den Anstieg zum Ausstieg nutzen: Solarworldchef Frank Asbeck hat den überraschenden Kursanstieg der Solarworld-Aktie genutzt und binnen weniger Tage über die Eifelstrom GmbH knapp 1,7 Millionen Aktien verkauft. Auch er weiß, dass das Papier überteuert ist.


    SolarWorld-Aktie: Vorsicht -- Asbeck läd kräftig Aktien ab -- Geschmacklos

    Hat man da noch Worte? Der Solarworld-Gründer Frank Asbeck macht über die von seiner Ehefrau Susanne Asbeck-Muffler kontrollierte Eifelstrom GmbH kräftig Kasse und lädt SolarWorld-Aktien ab. Das hat schon ein gerüttelt Maß Geschmäckle. Die Anleihegläubiger haben dem Konzernlenker gerade erst einen Haufen Schulden erlassen und der erfolglose Konzernlenker sahnt bereits wieder ab. In der Öffentlichkeit schürt er großspurige Expansionspläne und heizt damit den Aktienkurs an und selbst verkauft er seine Aktienpakete in großem Stil. Ein Fall für die BAFIN.

    Mein Kommentar dazu…….die Ratten verlassen das sinkende Schiff, nicht ohne vorher noch die Bordkombüse anständig zu plündern.
    H.E.

  38. Hab vorhin grad mal „Stromausfall“ bei google news eingetippt. Ergebnis: ca 5990 Treffer. Das hat natürlich nichts mit Zufallsstrom zu tun, die pöhsen Stromkonzerne aber auch.

  39. Was erschüttert ist die Massivität der Front der Medien. Wie kann es sein, dass uns einerseits eine Art Einheitsmeinung der Medienmacher und Bundesbehörden überrollt und zugleich erkennbar ist, dass diese völlig er Grundlagen entbehrt.

    Es ist zwar so, dass immer wieder wirre Gedanken einem Menschen befallen können, und keiner von uns ist dagegen immun. Was sich hier aber abzeichnet, ist geradezu eine Epidemie, die quasi aus dem Nichts kommt. Denn es gibt kaum echte Profiteure und nur vernachlässigbaren Nutzen, aber dafür großen volkswirtschaftlichen Schaden der Energiewende. Unabhängig was geschieht, Kostenexplosion, Versorgungsprobleme uvm., der Zug der Lemminge scheint unaufhaltsam. Rationalität ist völlig abgeschrieben, es wird mit dem Bauch gedacht, der mit Propaganda gefüttert wurde.

    Warum aber wieder die Deutschen? Was prädestiniert dieses Land zum kollektiven Ausrasten? Zwar faseln einige immer wieder, Andere würden voller Neid auf die deutsche Energiewende schauen, aber es gibt anderswo offensichtlich nur eine Minderheit der Verblendeten.

    Ich hätte Verständnis dafür, wenn es in Japan oder der Ukraine eine Energiewende gäbe, auch wenn das auch irrational wäre. Hier sind die Länder aber direkt von größeren Unfällen betroffen -- Traumatisierung kann da nicht ausgeschlossen werden.
    Aber Deutschland ???

  40. Hofmann,M 17. Oktober 2013 10:45

    Und die Merkel-CDU bleibt immer noch still! Und die Mutti-Merkel bleibt immer noch stumm!
    Es wäre ein leichtes für diese Merkel einen Schlussstrich unter ihren einfädelten Energiewende-Wahn zu machen. Deshalb sagt dies schon alles über den Zustand und der Denkweise der Merkel aus. Diese Merkel ist durch und durch eine machtgeile Kadersozialistin. Ein kommunistisch geprägter System-Wolf im schwarzen Martkwirtschaftskleid.
    Diese Frau ist eher eine schwarze Witwe als eine treusorgende Landes-Mutti!

    nun, Herr Hofmann, wenn Sie eine treusorgende Landesmutti vermissen können Sie auch gleich aufhören zu denken.
    Niemand braucht eine solche!
    Was mir allerdings richtig Kopfschmerzen bereitet ist Ihre Vorstellung einer neuen Unterart des Wolfes in Form eines Canis lupus energeticus. Wie kann ich mir diesen System-Wolf vorstellen der obendrein auch noch kommunistisch geprägt ist?
    Ist es eine Art Werwolf,gehüllt in einem schwarzen Umhang mit der Aufschrift “ ich bin Marktwirtschaft“, der auf einem grauen Windrad durch die Nacht fliegt? Die bösen, Cadmium geschwängerten Solaraugen funkeln giftgrün und seinem heißen Atem entströmen Biogas Dämpfe? Ein riesiger Sovjetstern leuchtet auf der hohen Stirn als Zeichen seiner kommunistischen Prägung oder speiht er unablässig Mao-Bibeln aus?
    Ich bitte mal um Aufklärung!

    MfG

    p.Große

  41. @39 Herr Landvoigt

    genau diese kollektive Faktenverweigerung praktisch aller Medien und Politiker ist es, was erstaunt. Und Sie haben vollkommen Recht: Es ist absehbar, dass es nur ganz wenigen nutzt (z. b. einem Asbeck, der seinen zweiten Aufguss vergoldet aus purer Überzeugung, dass seine Solarprodukte echte Renner sind). Warum also ? Unterschätzen wir den -- politischen -- Machtfaktor, den ein derartiges Thema -- einmal implementiert -- mit sich bringt ? Mal sehen, was noch kommt.

    H. Hoffmeister

  42. Jetzt aber in echt…

    [Update 18.10.2013]

    Studie des Öko-Instituts

    EEG-Umlage soll bis 2017 nur minimal steigen

    …Ausgehend davon, dass der Börsenstrompreis von 2015 bis 2017 im Mittel bei 4,0 Cent liegt, sollte die EEG-Umlage weitestgehend stagnieren. Für 2015 wird mit 6,5 Cent/kWh gerechnet, 2016 mit 6,4 Cent/kWh und 2017 mit 6,7 Cent/kWh. Steigen die Stromnotierungen an der Börse, könnte es sogar günstiger werden…

  43. @P.Große #40
    Anscheinden brauchen doch ca. 20 Millionen Wahlbürger dieses „Mutti-Bild“ der Merkel.
    Und zum System-Wolf Merkel….
    Ein CDU-Merkel Wähler sollte sich mal fragen, warum diese Merkel immer von Marktwitschaft redet aber im Hintergrund politische Rahmenbedingung durch Gesetze und Verordnung erlässt, die mit einer freien Marktwirtschaft und damit einen freiheitlichen und selbstbestimmten Leben nicht gerecht werden.
    Energieeinsparverordnung, Glühbirnenverbot, CO2 Verbot, Dämmverordnung, EEG, ESM usw. usw. sind doch Verbote einer ideologischen Politik, wie wir diese im System DDR zuhaufe vorgezeigt bekommen haben.
    Der Staat regelt mit Gesetzen und Verboten immer mehr das Leben der Bürger in Deutschland! Nicht mehr der Bürger selbst darf über Angebot und Nachfrage einer freien Marktwirtschaft entscheiden, was er anschaffen bzw. wie er leben will, sondern der Staat schreibt dies immer mehr vor.
    Energieverbrauch, Glühbirnen, CO2, Dämmung usw. usw. ist in einer freien sozialen Marktwirtschaft nur über Angebot und Nachfrage geregelt und NICHT über den Eingriff eines Staates durch Gesetze/Vorschriften!
    Darum nenne ich diese Merkel einen System-Wolf, der gerissen und hinterlistig das marktwirtschaftliche System der „alten BRD“ z u einen neuen Staats-Plansystem der „DDR“ umgestaltet. Gesetz für Gesetz. Verordnung für Verodnung. Vorschrift für Vorschriftt. wird alles in den Behörden und in der Wirtschaft unterwandert.

  44. #43

    Darum nenne ich diese Merkel einen System-Wolf, der gerissen und hinterlistig das marktwirtschaftliche System der “alten BRD” z u einen neuen Staats-Plansystem der “DDR” umgestaltet.

    Es mag Absicht dahinterstecken oder nur frühe Prägung auf eine Volkskammer-Konsensdemokratie. Manchmal frage ich mich, warum noch lange mit großen Koalitionsverhandlungen mit der SPD herumgemurkst und nicht gleich eine CDU-SED„Linke“-Regierung gebildet wird. Damit wäre doch der Wählerwillen in breitester Form (über das ganze zulässige Spektrum hinweg) abgedeckt, und den beiden verbleibenden Oppositionsparteien bliebe vermutlich nichts übrig als den Regierungsvorschlägen, die voraussichtlich alle ihrem Programm entsprechen, auch zuzustimmen. Konsens auf ganzer Linie, besser könnte Frau Merkel es sich gar nicht wünschen.

  45. So ein Blödsinn.

  46. @Fluminist #44
    Der Merkel-Diktat Staat ist somit perfekt.
    Und hinter diesem Merkel-System stehen noch ganz andere „Kader-Systeme“.
    Alleine hätte dieses Wolf-System die Merkel nicht durchziehen können.

  47. @netseal #45

    So ein Blödsinn.

    Blödsinn? Na ja, ein ernstgemeinter Vorschlag war #44 natürlich nicht (obwohl es ein schöner Bluff Call sowohl für die CDU wie auch für die Linken gewesen wäre), eher eine überhöhte Extrapolation der über die Jahre erkennbaren Merkelschen Strategie, ihrer Methode, die Politik der Opposition zu machen und dort Konsens zu suchen, wo Debatte und Konfrontation zur Problemlösung dringend vonnöten wären.

    Aber keine Sorge! Mit der großen Koalition bekommt sie etwas fast Gleichwertiges: eine riesengroße Bundestagsmehrheit (Grundgesetz adé), einen regierungssympathischen Bundesrat, eine kleine Opposition mit vielen Übereinstimmungen mit dem Koalitionspartner, schließlich den Koalitionspartner selbst als gute Ausrede für den beliebigen Bruch von Wahlversprechen. Eine ideale Situation für Frau Merkel, eine gute Grundlage für widerstandsfreies Weiterwursteln.

    Schade, ich hätte ihr ja eine knappe absolute CDU/CSU-Mehrheit an den Hals gewünscht, mit einer starken Opposition: das hätte sie einmal aus ihrer Komfortzone getrieben und sie gezwungen, Farbe zu bekennen. Selbst wenn diese Farbe ins Rote und Grüne schillerte, wäre es doch endlich einmal ihre eigene Farbe gewesen, und die Wähler hätten ihre Schlüsse daraus ziehen können.

  48. Die ganze Verrücktheit des EEG (aus 2000; 2004 „fortentwickelt“) erschließt sich wunderbar beim Nachvollzug der Prognose der EEG-Umlage (http://www.eeg-kwk.net/de/file/Konzept_zur_Prognose_und_Berechnung_der_EEG-Umlage_2014_nach_AusglMechV.PDF): Das Verfahren ist so herrlich kompliziert, dass es nicht von den vier Übertragungsnetzbetreibern selbst, sondern von zwei beauftragten Instituten durchgeführt wird.

    Verschiedene Kostenbestandteile -- wären es Tierarten spräche man von „endemisch“ -- kommen nur in der EEG-Nische vor. Beispielsweise das Grünstromprivileg, die Managementprämie oder auch der Profilserviceaufwand. Sehr aufschlussreich ist der Vergleich von (prognostizierten) Kosten = 21,6 Mrd. € und Erlösen = 2,2 Mrd. €, d.h. es entsteht eine Deckungslücke -- so heißt es verharmlosend -- von 19,4 Mrd. €. Ausgewiesen sind auch die durchschnittlichen Benutzungsstunden u.a. für Photovoltaik (952) und Wind onshore (1793). Beim Volllaststunden-Vergleich kommt so die klägliche „Bilanz“ von 10,9 % bzw. 20,5 % heraus, d.h. durchschnittliche Stillstandszeiten bei PV von 89 % und bei WKA an Land von 79 %.

    Nicht ausgewiesen (zumindest in der o.g. Kurzfassung), aber errechenbar ist, wie hoch die EEG-Umlage wäre, wenn es keine privilegierten Endverbraucher (Industrieunternehmen, die ganz oder teilweise von der Umlage befreit sind) gäbe. Im Ergebnis läge dann die Umlage statt bei 6,240 bei 4,884 ct/kWh, d.h. sie wäre lediglich um 1,356 ct/kWh oder um 22 % niedriger.

    Zur grünen Stimmungsmache gegen die EEG-Umlagebefreiung von Unternehmen ein interessantes Detail: Der Zweckverband der Bodenseewasserversorgung (BWV) war zunächst umlagebefreit. Nachdem dies geändert wurde muss der Verband nun die gestiegenen Kosten auf seine 176 Mitgliedsgemeinden und -verbände umlegen. Diese wiederum passen den Wasserpreis entsprechend an -- und so bezahlen deren Bürgerinnen und Bürger neben dem Strompreis anteilig auch beim Wasser den ganzen gesammelten EEG-Wahnsinn mit.

  49. Danke für den Link Herr Gneveckow.

    Auch diese Zahlen entlarven die Fürsprecher des EEG und der Energiewende eindeutig als Schwätzer.

  50. Hier schäumt wieder ein Herr „Vennecke“ wieder vor Wut:

    Gestärkt wird diese Annahme durch die Tatsache, dass eike einen “Artikel” des Erzlügners Kipp von den Wissenschaftsfeinden übernommen hat, in dem dieser erstunkene und erlogene Zusammenhänge zwischen Strompreis und EEG-Umlage konstruiert.

    Im übrigen muss Kipp seine Leser – wohl insbesondere die von eike – für ziemlich dumm halten, denn schon ein flüchtiger Blick auf die beiden Grafiken in seinem Machwerk entlarvt seine These als dreiste Lüge. Obwohl z. B. von 2003 bis 2009 die Umlage nur um 0,9 €c/kWh stieg, schnellte der Strompreis um 6 €c/kWh nach oben. Wie man solch einen Anstieg mit dem EEG begründen will, wird wohl auf ewig Kipps Geheimnis bleiben – Erzlügner eben.

    Und

    Die Lügburgs, Kipps und Hellers müssen allerdings auch die Wahrheit fürchten, wollen Sie ihre dreisten Lügen ihrem tumben Fußvolk verkaufen.

  51. @ Michael Krüger:
    Wen interessiert denn das Gesabber dieser ‚Asylanten‘?
    ‚Primaklima‘ ist ein Sammelbecken für den Bodensarz der sterbenden Klimahysterie. Ich vergleiche so etwas gerne mit einem Strand am Meer. Da findet man nach der Flut in Pfützen oft wimmelnde kleine Lebewesen, Srandgut der Woge, die sie einst hochgepült hat.
    Diese wimmelnden Dinger mögen ja glauben, sie seien die Woge gewesen , aber sie sind nur mitgerissenes Strandgut, völlig bedeutungslos.
    Mit so etwas gibt man sich nicht ab.

  52. Was mir immer wieder nett aufällt ist: Wir zahlen Steuern für die Steuern… und das muß dann auch noch versteuert werden…;-) Der Strompreis ist so günstig WIE NOCH NIE… und alle reden immer von einer Strompreisbremse… Der Strompreis sinkt doch laufend… das Einzige was in die Höhe schnellt sind nur die Abgaben und Steuern… also alles staatliche Einnahmen…!!!
    Nochwas zu den ganzen Wahlergebniszerflückern (interessant wie schnell man von den Umlagenerhöhungen ablenken kann…): Deutschland muß jetzt und für die nächsten Jahre regiert werden !!! Und da sollte vielleicht mal jede Partei nicht auf seine öffentliche Darstellung in ein paar Jahren achten… Vielleicht ist deshalb auch die Titanic untergegangen !!! Dahinten kommt ein Eisberg… aber warte mal… wenn wir den Rammen können wir sagen HA, der Kapitän hat was falsch gemacht und wir stehen dann hinterher super da weil wir das ja gewusst haben und besser gemacht HÄTTEN !!! Was halten denn mal alle davon alle an einem Strang zu ziehen und Kompromisse zu finden… Das ist wie eine Ehe… ein reiner Kompromiss !!! ——- ICH WILL ABER KEINE ZWEITE DDR !!! Ich muß jetzt schon Unterhalt für meinen Schwiegervater zahlen weil er Sozialleistungen bezieht… Nicht das ich schon reichlich Sozialabgaben leiste (ich bin KEIN Großverdiener, ich liege sogar UNTER dem Durchschnitt…komme aber super damit aus…Ich sehe aber nicht ein, für Langzeit-Bezieher noch mehr zu bezahlen (siehe Linke -- 1000 Euro Mindestabsicherung… die hamse doch nicht mehr alle !!! Spielekonsolen, Smartphones, PCs, Flatscreens und Flatrates sind NICHT Lebensnotwendig !!! ).

  53. Rudolf Kipp 16. Oktober 2013 19:48
    Das verbreitet der „Energieexperte“ auch in sogenannten Kundenzeitschriften von Stadtwerken. Siehe Seite 2
    Ja, was für ein „Energieexperte“. Ähnlich zweifelhaft zwangsgebührenfinanziert wie die EEG-Umlage. Was macht diesen Journalisten denn zum Experten, der gerne andere in seinem Fanatismus als Lügner bezeichnet und der hier wieder völlig einseitig über die Energiewende palavert.

    Arbeitsplätze und Unternehmen, die Energie benötigen sind bei Herrn Döschner vom Übel. Das EEG bringt keine Wettbewerbsnachteile mit sich? Mit Milliarden zwangssubventionierte Arbeitsplätze in der Solarindustrie sind dagegen nur gut. Was für katastrophale Folgen hatte denn die längst überfällige Kürzung der Einspeisevergütungen? Die Solarunternehmen, die Pleite gegangen sind, haben sich auf der Förderung ausgeruht, sie sind selbst überwiegend an der eigenen Pleite schuld. Unternehmen, die nach jahrelanger extremer Förderung nicht wettbewerbsfähig sind, haben keine Existenzberechtigung. Außerdem haben sich nicht wenige Protagonisten außerordentlich und egoistisch mit den deutschen EEG-Bedingungen bereichert. Mit dem Schutz der Umwelt oder des Klimas hatte das wenig zu tun. Eine unheilige Allianz zwischen Eigenutz und Ideologie zu Lasten der deutschen Stromverbraucher.

    Der zwangsgebührenfinanzierte Herr Dröschner vertritt die Interessen der Profiteure und die der Solarindustrie und der EE-Einspeiser, aber sicher nicht die Interessen der Stromverbraucher. Er sollte den Brandbrief von Ex-Umweltminister Klaus Töpfner an die verantwortlichen Politiker zur Kenntnis nehmen. Klaus Töpfner hat erkannt, dass diese „German-Energiewende“ aus dem Ruder läuft. Das EEG ist unsozial und wohl verfassungswidrig. Deutschland ein Rechts- und Sozialstaat?
    Thesen zur Verfassungswidrigkeit des EEG

  54. Töpfer will mit Altschuldenfonds die Ausplünderung nur verlängern und verdecken, Energiewende ist nichts als Ausplünderung.

  55. W.Rassbach 29. Oktober 2013 14:43
    Töpfer will mit Altschuldenfonds die Ausplünderung nur verlängern und verdecken, Energiewende ist nichts als Ausplünderung.

    Es stellt sich aber die Frage, wer dann ausgeplündert wird. Grundrechtswidrig nur Einzelne zu Gunsten Dritter oder die Allgemeinheit über die allgemeinen öffentlichen Haushalte. Klima- und Umweltschutz, die Energiesicherung der Zukunft sind allgemeine Aufgaben, die aus den Staatshaushalten zu finanzieren sind. Das EEG ist das Übel. Es ist Fakt und Klaus Töpfer, der die Angelegenheit ja begleitet hat, sucht nun nach einem Weg aus der Misere. Es wird schwierig aber es ist unausweichlich. So geht es nicht weiter!

    Diese Lasten, wenn Sie schon politisch gewollt und sanktioniert sind, können nicht alleine den nicht privilegierten Stromverbrauchern aufgelastet werden. Nicht nur Teile der Industrie befreitet sich von den Lasten. Jeder Eigenverbraucher zahlt keine Steuern, Abgaben und Umlagen mehr für den selbst genutzten Strom. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Umlage, sondern auf all das was mit den Steuern und Abgaben sonst noch so finanziert wird. Das EEG sorgt für eine Umverteilung von Arm zu Reich, da sieht der umstrittene Länderfinanzausgleich dagegen alt aus. 20 Mrd. Euro jährlich sind angesagt! Jetzt verabschiedet sich Reich noch zusätzlich in die Eigenversorgung. Das soll noch dem Anspruch an einenSozial- und Rechtsstaat gerecht werden?! Autark ist man deshalb trotzdem nicht. Man nutzt bei Bedarf wieder die gesamte vorgehaltene Infrastruktur wenn die Sonne nicht scheint und Flaute herrscht, einschließlich der vorgehaltenen Ersatzkraftwerke. Die immer kleiner werdende Zahl an nicht privilegierten Stromverbraucher soll das alleine finanzieren?!

    Das EEG-Konstrukt kann so niemals funktionieren. Es ist von Anfang an so irrsinnig angelegt, dass es sich selbst torpediert. Der Letzte der nicht privilegierten einfachen Stromverbraucher müsste sonst wohl schon ein Enkel von John Davison Rockefeller sein um die EEG-Umlage in seiner Stromrechnung noch bezahlen zu können.

  56. #56. Mona Civis

    Klima- und Umweltschutz, die Energiesicherung der Zukunft sind allgemeine Aufgaben, die aus den Staatshaushalten zu finanzieren sind

    Liebe Mona,

    so Recht Sie haben in Bezug auf das EEG, muß ich doch dem widersprechen, was Sie zum Klimaschutz äußern. Erstens muß man Klima nicht schützen, man kann es auch gar nicht, daher ist zweitens Klimaschutz (was immer das auch sein soll) keine allgemeine Aufgabe, die durch den Staatshaushalt zu finanzieren ist.

    karl.s

  57. @karl.seegert, da müssen Sie mir nicht widersprechen. Das müssten Sie gegenüber dem Gesetzgeber tun. Wir sind uns wohl einig, der deutsche Einfluss auf das Klima dürfte gegen Null tendieren.

    So steht das im EEG:

    § 1 Zweck des Gesetzes
    (1) Zweck dieses Gesetzes ist es, insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung auch durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte zu verringern, fossile Energieressourcen zu schonen und die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien zu fördern …..

    … und mit dem gebührenfinanzierten Journalisten vom WDR wird auch noch kräftig Werbung betrieben.

    Da sollte der Bundestagspräsident bei den zwangsgebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Medien noch mehr in Frage stellen.

    Da passt der aktuelle Spruch der Kanzlerin. „Das geht gar nicht“ Leider geht das doch, wie man auch hier wieder sehen kann! Aber das darf und kann so nicht weitergehen!

  58. Die Mona hat den vollen Durchblick……….eher geht ein Dromedar durchs Nadelöhr als die Energiewende in Deutschland zu einen guten Ende.
    Wir sind am Arsch………und trotzdem fordern die EE-Lobbyisten ein „weiter so“………….bis es kracht.

    Legt nich jedes Wort auf die Goldwaage…….wenn der Sinn dahinter doch einen Sinn ergibt.
    Onkel Heinz………Lasst die Worte in eurer Seele klingen, dann wirds auch wat mit den Neuankömmlingen.

  59. Mona Civis,

    Das EEG ist das Übel. Es ist Fakt und Klaus Töpfer, der die Angelegenheit ja begleitet hat, sucht nun nach einem Weg aus der Misere.

    Das EEG ist unschuldig, es ist nur die Wirkung, ein Tool, um Deutschland auszuplündern.

    Die Ursachen muß man davor suchen.Die Begründung liefert eine mächtige politisch korrekte Pseudowissenschaft, letztlich auch unschuldig, wer finanziert die?

    Historisch muß man ab 1970 suchen, hier wurde die Grundlage von Genscher und Menke Glückert eingeführt. Genscher ist heute noch stolz, der erste Umweltminister gewesen zu sein. (als Innenminister) Danach wurde UBA und BMU gegründet, welche die ökofaschistische Transformation einleiteten. Dabei ist die Grenzen des Wachstums Ideologie so herrlich schwachsinnig, aber die Eugenik der 20er Jahre war ja auch schwachsinnig und trotzdem sind die Eliten der Welt damals darauf abgefahren. Die jetzigen Nachhaltigen sind nur die Weiterentwicklung der Eugeniker.

    Wenn das EEG abgeschafft wird, machen wir eben was anderes. Nach Waldsterben und Ozonloch ging es ja auch weiter. Ziel ist die Verarmung. Man muß nur noch mitkriegen, dass nicht die Umverteilung von Arm nach Reich läuft. Die Armen können alles behalten. Sondern von Reich nach Reich, da ist noch viel zu holen.

  60. #57. Mona Civis

    da müssen Sie mir nicht widersprechen. Das müssten Sie gegenüber dem Gesetzgeber tun.

    Ich denke, grundsätzlich sind wir uns schon einig. Ich habe nur den Satz aus #55.

    Klima- und Umweltschutz, die Energiesicherung der Zukunft sind allgemeine Aufgaben, die aus den Staatshaushalten zu finanzieren sind.

    als Ihre Meinung aufgefasst. War vielleicht ein bißchen missverständlich. Sorry 🙂

    Beste Grüße
    karl.s

  61. Wieder mal eine Prognose:
    Wie der Staat den Strom immer teurer macht

    Die über die EEG-Umlage zu finanzierenden Subventionen für die Erneuerbaren Energien könnten laut Studie im ungünstigsten Fall bis 2018 von heute rund 16,5 auf 31 Milliarden Euro steigen. Das entspräche einer EEG-Umlage von 8,1 Cent pro Kilowattstunde.

    Wieso das nur eine Umlage von 8,1 Ct/kWh bedeuten würde, ist mir schleierhaft, denn wenn wir jetzt bei 5,3 Cent sind, müssten es eher um die 10 Cent werden. Da wird also ganz massiv schöngerechnet!

Schreibe einen Kommentar