Das rot-grün-rote Experiment: Bremen kohlefrei ab/ bis 2023?!

22. Juni 2019 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Daten, Emissionshandel, Energieerzeugung, Klimawandel, Kohle, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik, Profiteure

Strom-Waerme-HB

Keine Kohlekraftwerke mehr, dafür Energie aus Wind und Sonne – darauf haben sich die Unterhändler bei den Koalitionsverhandlungen in Bremen um Rot-Grün-Rot geeinigt. Sie wollen eine Klimanotlage in Bremen ausrufen.

Klimaschutz soll nach dem Willen von SPD, Grünen und Linken in Bremen künftig eine zentrale Rolle spielen. So sollen die drei Kohlekraftwerke in Bremen (Farge (350 MW elektr.), Hafen (490 MW elektr., 59 MW therm.) und Hastedt (267 MW elektr., 283 MW therm.)) im kleinsten Bundesland 2023 vom Netz genommen werden, sagte Grünen-Fraktionschefin Maike Schaefer am Freitag nach der dritten Verhandlungsrunde für ein rot-grün-rotes Regierungsbündnis. Zudem soll für Bremen eine sogenannte Klimanotlage ausgerufen werden. „Das bedeutet, dass wir in Zukunft bei allen politischen Entscheidungen immer den Aspekt Klimaschutz, Klimawandel berücksichtigen“, sagte Schaefer.

Video eingebettet aus youtube.

Erneuerbare Energien sollen künftig im Fokus stehen, Solar- und Windenergie ausgebaut werden. Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) sprach von einem Paradigmenwechsel. Bei Bau und Sanierung von Gebäuden werde Klimaschutz künftig eine zentrale Rolle spielen. „Klimapolitik muss man auch wirtschaftspolitisch begreifen“, sagte die Linken-Fraktionschefin Kristina Vogt. Bremen müsse daher in Forschung und Entwicklung investieren.

Sieling

Bei der Bürgerschaftswahl am 26. Mai war die CDU erstmals seit mehr als 70 Jahren in Bremen stärkste Kraft geworden. Deren Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder strebte eine Jamaika-Koalition an, doch die Grünen entschieden sich letztlich für Verhandlungen über ein Linksbündnis.

Die Wirtschaft bangt unterdessen um den Wirtschaftsstandort Bremen. Mit der Handelskammer hat jetzt eine der gewichtigsten Institutionen der Hansestadt einen Forderungskatalog an Rot-Grün-Rot präsentiert. Wichtigste Erwartung der Handelskammer an die künftige Landesregierung ist ein Bekenntnis zum Leitbild der wachsenden Stadt, wie es im vergangenen Jahr von der Zukunftskommission des Bürgermeisters formuliert worden war. Wachstum, so die Kammer, sei „die Grundlage für zusätzliche Wirtschaftskraft, Arbeitsplätze und Steuereinnahmen“. Die Unternehmen im Land Bremen müssten deshalb auf verlässliche Rahmenbedingungen zählen können.

Das wird durch das Ausrufen der Klimanotlage in Bremen und die beabsichtigte Schließung der Kohlekraftwerke, Farge, Hafen und Hastedt ab/ bis 2023 mit zusammen 1.100 MW elektr. und 340 MW therm. in Frage gestellt. Das Kraftwerk Hafen versorgt den Bremer Westen mit Strom und Fern-Wärme und das Kraftwerk Hafen den Bremen Osten mit Strom und Fern-Wärme. Hier das Versorgungsnetz.

Strom-Waerme-HB

Werden die Kohlekraftwerke Hafen und Hastedt ab/ bis 2023 abgestellt, so fällt in Bremer Westen und im Bremer Osten ein Großteil der Strom- und Fern-Wärme-Versorgung weg. Denn Ersatz für die 750 MW elektr. und 340 MW therm., welche die beiden Kraftwerke zusammen liefern, gibt es bisher nicht, schon gar nicht aus sogenannten erneuerbaren Energien, wie Sonne und Wind. Der aktuelle Anteil aus erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Bremen beträgt gerade mal 12%. Im Bundesdurchschnitt sind es hingegen rund 40%.

EE-Strom-HB

D.h. nur 12% des erzeugten Stroms in Bremen kommt aus erneuerbaren Energien, aber 88% kommen aus Kohle, Gas und Öl, etc.. Diesen Anteil bis 2023, also in den nächsten vier Jahren durch Strom aus Sonne und Wind zu ersetzen ist nicht möglich und reine Illusion.

Schaut man nicht nur auf den Strom, sondern auf den gesamten Energieverbrauch in Bremen mit Strom, Wärme, Verkehr, etc., so wird es noch absurder.

Energie-HB

Nicht einmal 5% der Energieversorgung in Bremen stammt aus erneuerbaren Energien. Im Bundesdurchschnitt sind es hingegen rund 10%. Ca. 95% der Energieversorgung in Bremen stammt aus Kohle, Gas und Öl. Die Kohle stellt an der Energieversorgung Bremens dabei einen Anteil von über 50%.

Diese Zahlen sind den Grünen und der Klimaschutzbewegung in Bremen bekannt, da ich die Zahlen und Fakten sowohl den Grünen (wie auch anderen Parteien) und den Organisatoren von Fridays for Future Bremen per Mail und über Facebook mitgeteilt habe. Auf meine Frage, wie man die Kohle in Bremen bis 2025, bzw. neuerdings sogar bis 2023 ersetzen möchte habe ich von keinen der Beteiligten, trotz mehrfacher Nachfrage bisher eine Antwort erhalten. Ein Konzept für das Vorhaben Kohleausstieg in Bremen bis/ ab 2023 liegt dort schlichtweg nicht vor. Nur der unabdingbare Wille zum Kohleausstieg.

Die Perspektive

Mit dem Ausbau von erneuerbaren Energien kann Bremen (bei einen Anteil von derzeit von 12% am Strombedarf und 5% an Energiebedarf Bremens) bis 2023 schlichtweg nicht die Kohle ersetzen. Zumal die Flächen für den Ausbau im Stadtstaat Bremen fehlen und erst recht die notwendigen Speichermöglichkeiten. Ein solches Unterfangen würde zudem hunderte Millionen bis Milliarden Euro verschlingen, wobei die Kassen in Bremen jetzt schon leer sind und Bremen hoffnungslos verschuldet ist. Es mangelt an allen Ecken und Enden in Bremen, vor allem im sozialen Bereich.

Bleibt nur den Strom aus dem Umland, also Niedersachsen zu importieren. Dort sind aber Groß-Kraftwerke, die Groß-Städte wie Bremen versorgen können Mangelware. Hier eine Übersichtskarte von Kraftwerken mit mehr als 100 MW. Das Kernkraftwerk Unterweser ist bereits auch vom Netz.

infografik-karte-die-groessten

Ein weiteres Problem dabei ist, mit Strom aus Wind und Sonne aus Niedersachsen kann man eine Groß-Stadt wie Bremen mit einer halben Millionen Einwohner nicht versorgen. Zumal bei Flaute der Wind nicht weht und in der Nacht die Sonne nicht scheint und das Stromnetz und das Fern-Wärmenetz nicht für eine Versorgung Bremens aus dem Umland ausgelegt sind. Also geht auch das nicht.

Allen Widrigkeiten und Tatsachen zum Trotz wollen die Grünen in Bremen aber zusammen mit SPD und Linken bis/ ab 2023 die Kohlekraftwerke abschalten. Einen Plan dafür haben sie nicht, außer mehr Solardächer auf öffentlichen wie privaten Gebäuden sowie mehr Windräder, mehr gedämmte Gebäude und einen Ausbau des Fernwärmenetzes (ohne Kohle) und der LED-Beleuchtung an Straßen. Planlosigkeit zur Klimarettung in Aktion.

Treffen wird es nicht nur die Privathaushalte, sondern vor allen die Großkonzerne in Bremen, die viel CO2 ausstoßen und von der Kohlestromversorgung abhängen. Größte Arbeitgeber, CO2-Emmitenten und Stromverbraucher in Bremen sind nach den Werftensterben (von AG-Weser und Bremer Vulkan) die Bremer Stahlwerke (mit rund 50% Anteil am CO2-Ausstoß von Bremen), Mercedes Benz und die Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG). Meine Prognose: Der Wirtschaftsstandort Bremen wird durch das Abschalten von Kohlekraftwerken nicht weiter bestehen können.

Der Bau von neuen Gaskraftwerken wird daran auch nichts ändern können. Zumal dieser derzeit nicht geplant ist. Nach erheblichen Startschwierigkeiten ist seit zwei Jahren das neue Bremer Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GUD) am Netz, doch rentabel ist es noch immer nicht und wird deshalb teils vom Netz genommen. Strom wird an den Strombörsen gehandelt. Strom aus Gas ist dort teuer. Daher haben erste Energieversorger ihre Gaskraftwerke bereits vom Netz genommen. Auch beim GUD wurde Anfang 2016, also bevor der Block überhaupt zum Laufen gebracht war, ins Spiel gebracht, das GUD gleich nach Betriebsstart in Teilen wieder stillzulegen. Ein Vorteil von Gaskraftwerken ist, dass sie Schwankungen im Netz etwa durch Sonnen- und Windenergie schnell ausgleichen können. Das GUD etwa kann innerhalb von etwa einer Viertelstunde von einer Teil- in die Volllast wechseln. Die Volllast des Bremer Blocks entspricht einer maximalen Leistung von 445 Megawatt. Solange Gaskraftwerke nicht wirtschaftlich arbeiten können wird es aber auch nichts mit neuen Gaskraftwerken, die die Kohlekraftwerke ersetzen könnten.

Unterdessen bauen die Grüne zusammen mit der SPD und den Linken in Bremen weiter Luftschlösser und versuchen mit homöopathischen Maßnahmen wie Solardächern und Windrädern und LED-Lampen Kohlekraftwerke zu ersetzen und von Bremen aus das Weltklima zu retten. Das dieses Unterfangen von vorn herein zum Scheitern verurteilt ist, fällt den Protagonisten dabei nicht einmal auf, selbst man man sie darauf hinweist. Der Kaiser ist nackt, er sieht es aber nicht.

Das Wettangebot

Wer dennoch meint, es wird gelingen bis/ ab 2023 bis 2025 alle drei Kohlekraftwerke in Bremen vom Netz zu nehmen, dem biete ich hiermit eine Wette an. Ich wette 1.000 € VB, dass dieses Unterfangen nicht gelingen wird. Sollte ich die Wette verlieren überweise ich 2025 den Betrag. Sollte(n) der/ (die) Wettgegner verlieren, so überweist er den Betrag 2025 an mich.

UPDATE 26.06.2019: Stommix in Bremen

StrommixHB

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

282 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Macht kaputt, was Euch kaputt macht.(Scheinbar) Also wie im antiautoritären autonomen Kinderzimmer alles kurz und klein schlagen. Könnte ja wie bei FFF eine für die Nichtsversteher günstige politische Macht entstehen. So eine Art grüne Räterepubklik. Alles 1917, 1918, 1945 (und dann noch Pol Pot) schon einmal mit dem sozialistischen Experimentierkasten ausprobiert -- und wie man scheinbar nicht mehr wissen will, hat dieser Legokasten nicht funktioniert.
    Baden Württemberg produziert 3 Prozent Strom mit Wind. Klar ist ja das windschwächste Land in Europa. Noch 700 Windturbinen dazu, Naturschutz hin oder her, ist egal, die Ideologie fordert es eben.

  2. Schön, dass es immerwieder Vorreiter unter den Vorreitern gibt!
    Schade nur, dass des Bundes Netzagentur diesen einen Strich durch die Rechnung machen wird. Da können die ihrem Wahlvolk das Grüne praktisch vom Himmel versprechen und eben der Netzagentur deren Scheitern in die Schuhe schieben. Zum Glück sonst gäbe es ja bald die ersten menschengemachten „Klimatote“ in der BRD

  3. Die Bremer brauchen den Black Out und eine kalte Bude. Mit kühlem Kopf können sie dann über die Ursachen nachdenken. Dieser Modellversuch an den den armen Bremer Bioratten, gefällt mir besser als der Großversuch Deutschland. Tierversuche sind eben leider manchmal notwendig. Nicht alles lässt sich im PIK mit Computermodellen „errechnen“. Die erfrorene Oma im dunklen Bremer Stadtteil ist halt anschaulicher.

  4. Ich bin auch gespannt und nehme als Zeitzeuge da live teil.

  5. Finland Kohlefrei ab 1935:?

    Als Mittsommerfest werden die Feierlichkeiten zur Sommersonnenwende bezeichnet. In den skandinavischen Ländern sowie im Baltikum, wo die Nächte zu dieser Jahreszeit kaum dunkel werden („Weiße Nächte“), sind die Bräuche besonders lebendig.
    Unsere Meteorologen hatten uns versprochen, das wir das wärmste „Johannisfest“ seit je bekommen würden. 30 Grad pur und darüber.
    Auf meinem Thermometer war es vorgestern 28 Grad. Irgendwo anders etwas mehr. Aber nicht das versprochene wärmste „Juhannislämpö“ seit je… Erst sagten die Moderatoren das wärmste seit je. Danach das wärmste seit den Anfang der Messungen 1937 ( was nicht stimmt, denn da hat man nur den Namen des Meteorologischen Institut geändert) 1934 war es wärmer) Immerhin hat man doch die richtige Melodie gefunden: das wärmste Mitsommerfest des Milleniums.. In der Hoffnung, das keiner die Mogelpackung merkt. 1999, damals war es wärmer.
    Aber schön warm? Prima, meine Bohnen, die ich diesmal wie zu MUTTERS Zeiten wie an einem Indianerzelt heranwachsen lasse, die sprießen. Prima, ich mag die globale Erwärmung. .
    Hier in Finnland hatte man eine Klimawahl. Neulich. Und die Grünen sind dabei.
    Alle 5 Parteien in der neuen Regierung finden das ihre Wahlversprechen erfüllt wurden.
    Was wollten die Grünen? Eigentlich nichts, irgendwann 2035 sollte man ohne Kohle auskommen? Aber drei Minister…
    Das war alles, das Zellulosekraftwerk, das man klugerweise als „Bio“ Produktion verkaufte, braucht einen grossen Teil der lappländischen Bäume. *Die.die die deutschen als Kohlensenke proklamiert haben. Das wird gebaut. Und nicht verhindert…
    Die neue Regierung will mehr Geld leihen. Wie Italien, aber, keiner darf darüber reden.
    Das ist Finnland, wie ich es liebe.
    Immerhin, ich habe jetzt eine Klimaanlage.. Angenehm warm 80 % der Zeit im Jahr, und angenehm kühl ab und zu…
    Was machen mit den Wölfen die uns von den Grünen in Brüssel aufgezwungen werden? Unsere nationalen und lokalen Medien jubelten über den Rudel der sich letzten Winter auf unserer Insel bildete.
    Jetzt ist der Rudel weg…
    Ohne zu lügen: ICH bin der einzige in unserem Dorf der keine Schrotflinte besitzt…
    Und ich mag keine Wölfe..

  6. Was machen mit den Wölfen die uns von den Grünen in Brüssel aufgezwungen werden? Unsere nationalen und lokalen Medien jubelten über den Rudel der sich letzten Winter auf unserer Insel bildete.

    Wölfe gibt es in Bremen mittlerweile auch.

    https://www.weser-kurier.de/bremen_artikel,-Wolf-in-Bremen-Borgfeld-gesichtet-_arid,1540967.html

    Ich fahre dort jeden Tag mit den Rad vorbei. Direkt anliegend ein Neubaugebiet mit vielen Kindern und ein ALDI.

  7. Bzgl. Fernwärme könnte es schwierig werden. Aber das Stromnetz Bremens bildet doch wohl einen Verbund mit den umliegenden Stromnetzen. Dann werden sie doch vorerst auf genügend andere Reserven zurückgreifen können. Also reine Symbolpolitik, die gar nicht scheitern kann? Oder verstehe ich da etwas falsch?

  8. @ M K Rot-Käppchen wusste noch die Lösung, „Grün“-Käppchen nicht mehr.

  9. @hansi

    Aber das Stromnetz Bremens bildet doch wohl einen Verbund mit den umliegenden Stromnetzen.

    Richtig! Bremen speist dort ein. Vor allen das Kraftwerk Farge. Farge liegt genau an der Grenze zu Niedersachsen und speist dort ein. Die werden sich also auch in Niedersachsen freuen.

  10. Klar ist, dass das Projekt scheitern wird. Die Frage ist wann und in welcher Form.

    Zusatzfrage: Kann ein Bundesland rechtlich einem Kraftwerk den Betrieb untersagen? Ist das nicht Zuständigkeit des Bundes?

  11. @anorak

    Richtig, zuständig ist da die Bundesnetzagentur. Systemrelevante Kraftwerke dürfen nicht vom Netz genommen werden. Somit haben die Grünen schon die Ausrede parat.

    Bisher ist auch noch kein Kohle-Abschalt-Experte auf mein Wettangebot eingegangen. Die sind ja auch nicht so blöd 1.000 €, oder mehr zu verlieren. Ich würde sogar gegebenenfalls auf 10.000 € den Wetteinsatz erhöhen.

    Nicht mal einer von den 110%-Überzeugten geht eine solche Wette ein.

    Ich werde auch noch mal die IL, XR, Scientists for Future, etc. anschreiben und dort mein Wettangebot unterbreiten.

  12. Was wäre, wenn man die Jugendlichen endlich mal über CO2 aufklären würde. Da herrscht ja die reinste Hysterie. Es ist ein farbloses Gas, das die Umwelt nicht verschmutzt!!! Pflanzen LIEBEN CO2, weil es die entscheidende Energiequelle für sie ist. CO2 ermöglicht die Photosynthese – der wichtigste Vorgang in der Natur überhaupt. Er sichert das Überleben von Mensch und Tier. Das scheint man in der Schule nicht mehr zur lernen. Man predigt seit Jahrzehnten, man solle CO2 aus der Atmosphäre eliminieren, dabei brauchen wir es dringend.
    Die Kohleleute sollen doch endlich mal streiken gehen.
    Dass die Lichter in Bremen ausgehen ist so gut wie sicher. Wer grün-rot wählt hat nichts anderes verdient. Top, die Wette gilt!

  13. #12 Peter Wetter 23. Juni 2019 19:52

    Was wäre, wenn man die Jugendlichen endlich mal über CO2 aufklären würde.

    Was wäre, wenn Sie sich endlich mal über den CO2-Treibhauseffekt informieren würden.

    Pflanzen LIEBEN CO2, weil es die entscheidende Energiequelle für sie ist.

    CO2 ist keine Energiequelle, sondern einer der Stoffe, die bei der Photosynthese gebraucht werden.

    Man predigt seit Jahrzehnten, man solle CO2 aus der Atmosphäre eliminieren

    Falsch -- kein Mensch will alles CO2 aus der Atmosphäre eliminieren, sondern die Konzentration soll nicht gefährlich zunehmen.

  14. CO2-Treibhauseffekt

    hä?

  15. Die GRÜNEN nenne ich Bio-Faschisten, weil sie sich immer in den Wind drehen, wenn eine andere Sau (Meinung) durchs Dorf getrieben wird und sie sich Vorteile versprechen. Mit dem Begriff Waldsterben sind sie groß geworden, dummerweise ist der Wald immer noch da. In NRW waren sie zwei Legislaturperioden mit Hannelore Kraft (SPD) in der Regierung und beführworteten die Energie aus Braunkohle, Hambacher Forst. Nach Abwahl 2017 rannten alle in den Hambacher Forst, um mit anderen Dorftrotteln die heruntergekommenen Bäume zu schützen. Die „Baumbesetzer“, man muss sich das Wort auf der Zunge zergehen lassen, waren die richtigen Partner. Schließlich dürfen sie mit ihren Baumhäuser den Walf kaputtmachen. Wie die GRÜNEN im Stuttgarter Parlament 2010 den Bau des Stuttgarter Bahnhofs nicht verhindern konnen, alle anderen Parteien stimmten für den Bahnhof, akzeptierten sie nicht die Parlamentsentscheidung, sie starteten einen Volksentscheid, den sie auch verloren. Nur 7 von 44 Stimmkreise waren für die GRÜNEN.

  16. Ebel,

    Falsch — kein Mensch will alles CO2 aus der Atmosphäre eliminieren, sondern die Konzentration soll nicht gefährlich zunehmen.

    Meyers Lexikon vor 125 Jahren sagt, CO2 lag damals bei 0,04%
    Eine Ausgabe später sprachen sie von geringer Konzentration des Co2 von 0,037% bis 0,062%

    Was ist nun gefährlich geworden?
    Wurde denn alles gefälscht?
    hiding the decline? Nicht nur Temperatur, auch CO2?

  17. #14 W.Rassbach 24. Juni 2019 07:55

    hä?

    Natürlich sind auch andere infrarotaktive Gase am Treibhauseffekt beteiligt, allerdings dürfte vom CO2 die größte Wirkung ausgehen.

    #16 W.Rassbach 24. Juni 2019 10:21

    Wurde denn alles gefälscht?

    Wahrscheinlich wurde nichts gefälscht. Vor 125 Jahren ging es nur um die Information um die Größenordnung für die Nutzer des Lexikons -- da ging es nicht um exakte Messungen. Auch heute kann man verschiedene Werte messen -- in Abhängigkeit der Entfernung von der Quelle, Jahreszeit usw. Heute sind die Messungen eher vergleichbar. Mit alten Messungen bzw. Angaben ohne Verständnis der Zusammenhänge moderne Angaben widerlegen zu wollen ist ein Witz. Die Witze kannst Du noch weiter ausdehnen: Die Erddrehung ist ein Witz -- Beweis: Die Sonne steigt abends am Untergangspunkt in die Sonnenbarke und steigt aus der Barke am Morgenpunkt (Ansicht der alten Ägypter). Also ist die Annahme einer Erddrehung falsch, wie die alten Ägypter beweisen.

  18. Ebel,
    schöne Einwandbehandlung, du könntest auch Versicherungsvertreter sein.

    So so, Klimagate gab es also nicht und der Hockeystick ist mit moderner Wissenschaft erwiesen?

    Natürlich sind auch andere infrarotaktive Gase am Treibhauseffekt beteiligt, allerdings dürfte vom CO2 die größte Wirkung ausgehen.

    Sagt wer?

  19. Ebel,
    das ist aber auch ein Schmankerl 😉

    Wahrscheinlich wurde nichts gefälscht.

  20. D.h. nur 12% des erzeugten Stroms in Bremen kommt aus erneuerbaren Energien, aber 88% kommen aus Kohle, Gas und Öl, etc.. Diesen Anteil bis 2023, also in den nächsten vier Jahren durch Strom aus Sonne und Wind zu ersetzen ist nicht möglich und reine Illusion.

    Es wäre ja auch zu leicht gewesen einfach nachzuschauen was die Stromkennzeichnung für deine Stadt sagt, oder?
    https://www.swb.de/-/media/files/strom/stromkennzeichnung-hb.pdf

    Der EE-Anteil in Bremen liegt relativ weit über dem Deutschland Durchschnitt. 2017 über 60%. 6,6% Erdgas, 6% Kernenergie, 22,3% Kohle, 1,1% sonstige.

  21. @Herpe

    Die swb in Bremen produziert nur 12% Ökostrom selbst. Der Rest wird vor allen aus WasserKraft aus Norwegen hinzu gekauft und dann in Bremen als Ökostrom vertrieben. Ich habe das schon vor Jahren im Ökostromangebot von swb nachgelesen.

  22. @Herp

    Das Bremer Bündnis für Klimaschutz gibt hier Aufschluß. Dieses Bündnis besteht aus, Aktionskonferenz Nordsee, Bremer Forum für Wohn- und Lebensqualität, Bremer Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaft, Greenpeace-Gruppe-Bremen, Ökobüro, Ökostadt, ROBIN WOOD, Verein Sozialökologie und teilt es auf seiner Internetseite folgendes mit:

    „Der Strommix der swb wird immer noch von fossilen, klimabelastenden Energien dominiert: rund 80 Prozent Steinkohle und Gas, 4 Prozent Atomstrom sowie 17 Prozent erneuerbare Energien, die sich die swb nach dem „ Erneuerbare Energiegesetz“ (EEG) anrechnet. Der tatsächliche Anteil Erneuerbarer an der Eigenerzeugung liegt bei der swb bei unter zwei Prozent.“

    „Das Ökostromangebot „proNatur“ der swb und der „Werderstrom“ „proNatur“ stammt zu einem Teil aus dem alten, abgeschriebenen Wasserkraftwerk Campocologno, an dem die Schweizer Atomwirtschaft beteiligt ist, zum anderen wird gar kein Ökostrom bezogen, sondern Kohle- und Atomstrom über Recs-Zertifikate zu grünem Strom umetikettiert. „Recs“ (Renewable energy certificate system) ermöglicht Stromversorgern und Händlern ihren fossilen oder atomaren Strom durch den Kauf der Öko-Zertifikate (nicht des Ökostroms) als saubere Energie zu vermarkten.“

    Weitere Rückschlüsse erhalte ich über eine Internetseite von swb:

    „Herkunft swb Strom proNatur

    swb nutzt zwei Methoden Ökostrom zu beschaffen:

    1. durch die direkte Lieferung von Ökostrom.
    Das Prinzip: Auf Basis von geplanten Verbräuchen wird die bestellte Strommenge ins Stromnetz eingespeist. Die Strombeschaffung wickelt swb bereits seit dem Jahr 2005 über eine direkte Lieferbeziehung mit dem Wasserkraft Campocologno am Lago di Poschiavo in der Schweiz ab.

    2. mit dem Kauf eines Ökostromzertifikats z. B. nach dem RECS*-System.
    Das Prinzip: Ein Ökostromproduzent verkauft seinen Strom als „Normalstrom“ an einen Stromhändler oder einen Endverbraucher zum üblichen Strompreis. Den „grünen Mehrwert“ bietet er getrennt über das Handelssystem RECS an. Bei den RECS-Zertifikaten besteht die Auswahl zwischen Anlagen jünger oder älter als sechs Jahre im Lieferjahr.
    Die Strombeschaffung wickelt swb nach dieser Methode (jünger als sechs Jahre) über fünf Wasserkaftwerke in Norwegen ab:
    1. Langfjord Hydro Power Plant, Fluss Öyrelva, Inbetriebnahme 2006
    2. Lindland Power Station, Fluss Roslandsåna, Inbetriebnahme 2003
    3. Blåfalli Vik, zwischen Fjellhaug und dem Matre Fjord, Inbetriebnahme 2007
    4. Framruste Power Plant, Fluss Otta, Inbetriebnahme 2005
    5. Øyberget Power Plant, Fluss Otta, Inbetriebnahme 2005″

    Alles klar?

    Wo sollen für Ihre 60%-EE-Anteil in Bremen auch die Windräder und Solarparks stehen? Wir sind das kleinste Bundesland und ein Stadtstaat. Denken Sie vorher lieber erst einmal nach, bevor Sie eine solche Behauptung aufstellen. Aber hier zeigt sich mal wieder, dass „Klimaschützer“ alles glauben.

  23. Wo sollen für Ihre 60%-EE-Anteil in Bremen auch die Windräder und Solarparks stehen? Wir sind das kleinste Bundesland und ein Stadtstaat. Denken Sie vorher lieber erst einmal nach, bevor Sie eine solche Behauptung aufstellen. Aber hier zeigt sich mal wieder, dass „Klimaschützer“ alles glauben.

    Hier zeigt sich lediglich dein Drang zum Mansplaining … auch unsere Stadtwerke liegen bei 80% EE-Strom und es dürfte sonnenklar sein, dass dieser Strom nicht aus Wasserkraftwerken, Windturbinen, etc auf Stadtgebiet kommt.

    Aber gut, ich habe überlesen, dass du „in Bremen erzeugter Strom“ geschrieben hast. Nur ist die in Bremen verbrauchte Strommenge scheinbar etwas größer als die in Bremen erzeugte. Wirst auch du einsehen können, oder?

  24. @Rassbach:

    Ebel,
    das ist aber auch ein Schmankerl

    Er meinte damit die Messungen von vor 125 Jahren. Ist dir schon klar, oder?

    So so, Klimagate gab es also nicht und der Hockeystick ist mit moderner Wissenschaft erwiesen?

    Du glaubst auch an den Weihnachtsmann, richtig?

    Sagt wer?

    Glaubwürdige Wissenschaftler. Stets verwirrten Skeptikerblogkommentatoren vorzuziehen.

  25. Ach so. In Bremen haben wir aktuell 63 Windkraftanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 110 MW

    Der Jahresnutzungsgrad entspricht etwa 40%. Sind wir bei 44 MW durch Wind in Bremen.

    Und mit Solaranlagen sieht es noch schlechter in Bremen aus. Nur auf dem Bremer Müllberg steht ein kleiner Solarpark.

  26. @Herp

    Aber gut, ich habe überlesen, dass du „in Bremen erzeugter Strom“ geschrieben hast. Nur ist die in Bremen verbrauchte Strommenge scheinbar etwas größer als die in Bremen erzeugte. Wirst auch du einsehen können, oder?

    1. Wie kann man das überlesen? Steht groß über der Grafik. Und Sie googlen dann nach vertrieben Ökostrom per Zertifikaten durch die swb?

    2. Und nein, Bremen versorgt sich durch seine Kohle- und Gaskraftwerke selbst mit Strom und vor allem das Kraftwerk Farge ganz im Norden von Bremen exportiert sogar Strom ins niedersächsische Umland. Denn es gibt rund um Bremen keine anderen Großkraftwerke, die das leisten könnten. Siehe Karte im Artikel.

    Aber gut, Sie zeigen hier auf das Ökologisten scheinbar alles glauben, was der eigenen Religion entspricht und nichts kritisch hinterfragen und nicht mal rechnen können. Mati-Abi 2019 lässt grüßen.

  27. #18 W.Rassbach 24. Juni 2019 11:29

    schöne Einwandbehandlung

    Offensichtlich hast Du keine sachlichen Einwände -- ein witziger Ausweg, um trotzdem etwas zu schreiben.

    Dazu paßt auch Dein:
    #19 W.Rassbach 24. Juni 2019 11:33

    das ist aber auch ein Schmankerl

    Du stellst komische Fragen mit komischen Unterstellungen und wunderst Dich dann über Reaktionen zu Deinem Unsinn.

  28. PS

    Bremen verbraucht rund 5.000 Mio. kWh Strom in Jahr. Bei einer inst. Leistung der drei Kohlekraftwerke von 1.100 MW elekt.. ergibt sich 1.100.000 kW x 24 x 356 / 1 Mio. = 9.636 Mio. kWh bei Volllast. Mit Halblast können die also Bremen alleine versorgen.

    https://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/HB/kategorie/strom/auswahl/739-bruttostromverbrauch/#goto_739

    Der Bruttostromverbrauch von Bremen liegt bei 5.000 Mio. kWh, die Bruttostromerzeugung bei 8.000 Mio. kWh. Bremen versorgt also mit seinen Kohlekraftwerken das niedersächsische Umland mit.

  29. PPS

    Was bedeutet, wenn Bremen seine Kohlekraftwerke bis 2023 wirklich abschaltet, dann geht Nordwestlich von Bremen, also in Niedersachsen zwischen Bremervörde und Stade auch der Strom aus.

  30. @Ebel #17

    Natürlich sind auch andere infrarotaktive Gase am Treibhauseffekt beteiligt, allerdings dürfte vom CO2 die größte Wirkung ausgehen.

    Falsch, Wasserdampf steht da einsam und allein ganz vorn.

  31. Michael Krüger:

    Und Sie googlen dann nach vertrieben Ökostrom per Zertifikaten durch die swb?

    Nein, „Stromkennzeichnung Stadtwerke Bremen“.

    2. Und nein, Bremen versorgt sich durch seine Kohle- und Gaskraftwerke selbst mit Strom und vor allem das Kraftwerk Farge ganz im Norden von Bremen exportiert sogar Strom ins niedersächsische Umland. Denn es gibt rund um Bremen keine anderen Großkraftwerke, die das leisten könnten. Siehe Karte im Artikel.

    Farge ist recht selten in Benutzung:
    https://energy-charts.de/power_de.htm?source=Fossil%20Hard%20coal&ID=E110059-001

    Aber gut, Sie zeigen hier auf das Ökologisten scheinbar alles glauben, was der eigenen Religion entspricht und nichts kritisch hinterfragen und nicht mal rechnen können. Mati-Abi 2019 lässt grüßen.

    Was zeigst du dann bitte hier? Mathe Hauptschulabschluss 1920? Kritisch hinterfragen heißt nicht sich irgendwas zusammenzuspinnen und dann damit zu argumentieren, dass es nicht funktionieren kann. Das nennt man ein Strohmann Argument.

    Der Bruttostromverbrauch von Bremen liegt bei 5.000 Mio. kWh, die Bruttostromerzeugung bei 8.000 Mio. kWh. Bremen versorgt also mit seinen Kohlekraftwerken das niedersächsische Umland mit.

    Und das niedersächsische Umland mit seinem fast 60% EE-Strom Anteil versorgt Bremen mit. So ist das in einem Verbundnetz.

    Was bedeutet, wenn Bremen seine Kohlekraftwerke bis 2023 wirklich abschaltet, dann geht Nordwestlich von Bremen, also in Niedersachsen zwischen Bremervörde und Stade auch der Strom aus.

    Nope, dann bekommt ihr euren Strom aus dem Umland wie bisher auch wenn diese Kraftwerke nicht gelaufen sind. Fernwärme würde ich eher problematisch sehen als die Stromversorgung.

  32. Ach Ebel,
    1. wurde die Weltjahresdurchschnittstemperatur ,Hockeystick, gefälscht?

  33. @#31 Herp

    Ich glaube das jetzt nicht. Herp glaubt wirklich, das wenn Ökostrom bestellt, der dann auch physik. ins Haus und die Stadt geliefert wird. Ja dann Hellau und Allaf.

  34. PS

    Herr Herp, es versorgt immer der Versorger vor Ort, mit dem von ihn vorhandenen Kraftwerken. Das ist in Bremen vor allen Kohle. Ökostrom gibt es nur per Zertifikat. Haben Sie das selbst nicht gewusst??

  35. Rassbach:

    1. wurde die Weltjahresdurchschnittstemperatur ,Hockeystick, gefälscht?

    Was willst du damit fragen? Hockeysticks gibt es zahlreich (https://www.google.com/search?q=hockey+sticks+graphs&source=lnms&tbm=isch). Oder meinst du die Temperatur wird gefälscht? Das erklärt natürlich alles in des Skeptikers Gedankenwelt 😉

    Ich glaube das jetzt nicht. Herp glaubt wirklich, das wenn Ökostrom bestellt, der dann auch physik. ins Haus und die Stadt geliefert wird. Ja dann Hellau und Allaf.

    Ach wie schön, ein weiterer Strohmann gegen den du fleißig argumentieren kannst. Wie kommst du darauf?

  36. Ökostrom gibt es nur per Zertifikat. Haben Sie das selbst nicht gewusst??

    Ist das schon wieder eine dieser Mansplaining Attacken?

  37. @Herp

    Unglaublich, Herr Herp hat es immer noch nicht begriffen. Hier eine Beschreibung zum Grünstromhandel mit Zertifikaten:

    Ökostromanbieter kaufen in der Regel nicht Strom aus Wind oder Sonne, sondern preisgünstige Energie aus Wasserkraft in Skandinavien oder Österreich ein. Das Hamburger Unternehmen Lichtblick etwa bezog im vergangenen Jahr zu 70 Prozent Wasserkraft aus dem europäischen Ausland, nur 19 Prozent entfielen auf Sonne, Wind oder Biogas. Strom aus längst abgeschriebenen Wasserkraftwerken aber ist, anders als Strom aus Solaranlagen, auch ohne Subventionen wettbewerbsfähig. Es fällt den Ökostromanbietern daher nicht schwer, ihre grüne Energie ähnlich günstig anzubieten wie Kohle- oder Atomstrom.

    Viele Ökostromanbieter machen es sich besonders leicht. Sie nutzen Zertifikate des europäischen Nachweissystems für Ökostrom, Renewable Energy Certificate System (RECS). Das System soll sicherstellen, dass der in Europa produzierte Ökostrom tatsächlich aus Anlagen mit erneuerbaren Energien stammt und er nicht mehrfach vermarktet wird.

    Dieses Zertifikate-System sagt jedoch nichts darüber aus, ob die Stromkunden, mehr fürs Klima tun als andere Privathaushalte. Tatsächlich kauft der Ökostromanbieter Graustrom sowie RECS-Zertifikate eines Wasserkraftwerks in Skandinavien für derzeit 0,05 Cent je Kilowattstunde ein (siehe Infografik Seite 86). Da der Wasserstrom auch ohne Zertifikatekauf als Graustrom in den Handel gekommen wäre, wird der Anteil der erneuerbaren Energien am europäischen Strommix nicht erhöht. Diese Form des Ökostroms, der etwa zwei Drittel des Angebots an grüner Energie ausmacht, bleibt daher ohne positive Wirkung auf das Klima.

    Nur eine Minderheit der Ökostromanbieter bedient sich nicht der RECS-Zertifikate, mit denen grauer Strom grün gewaschen wird. Sie kaufen stattdessen Strom aus Wasserkraft -- ohne Umweg über die Strombörse -- und verpflichten sich dazu, mit einem Teil ihrer Einnahmen den Bau neuer Wind- und Solaranlagen zu unterstützen.

  38. PS

    So macht das auch die swb in Bremen. Selbst produzieren tun die nur so um die 10% Ökostrom. Deren Hauptanteil macht Kohlestrom aus, der dann auch physik. nach Niedersachsen zur Versorgung des Umlandes exportiert wird. Im Umland von Bremen gibt es nämlich keine größeren Grundlastkraftwerke.

  39. Oje, Experten mal wieder in Aktion:

    Schritt in die richtige Richtung

    Bei Katja Muchow vom BUND ist eine gewisse Skepsis nicht zu überhören. „Eine Solar-City Bremen wäre super, diese Maßnahme braucht aber auch entsprechende personelle Kapazitäten.“ Auch eine energetische Gebäudesanierung im größeren Stil bedürfe einer entsprechenden Finanzausstattung.“ Den Kohle-Ausstieg hält die stellvertretende Geschäftsführerin für einen Schritt in die richtige Richtung, der aber auch schneller zu realisieren wäre.

    Für Lisa Pörtner von Greenpeace hat die Ausrufung der sogenannten Klima-Notlage eine hohe Priorität. Das bedeutet: Bei fast allen politischen Entscheidungen muss der Aspekt von Klimaschutz und Klimawandel berücksichtigt werden. Pörtner begrüßt auch die Einigung auf das Aus für die Kohle. Allerdings: Ihrer Meinung nach könnten und müssten die alten Kohlekraftwerke im Hafen und in Farge bereits 2020 ihre Produktion einstellen. Zu einem Landesprogramm als Weichenstellung hin zur „Solar-City“ sagt sie: „Das ist auf jeden Fall realistisch. Die Solarenergie hat sehr, sehr viel Ausbaupotenzial, die Technik ist da. Bremen könnte damit ein Vorbild sein.“

  40. #30 Krishna Gans 24. Juni 2019 15:09

    Falsch, Wasserdampf steht da einsam und allein ganz vorn.

    Falsch. Der größte Teil der Gegenstrahlung auf die Erdoberfläche stammt zwar aus der Emission von Wasserdampfmolekülen -- aber zur Größe des Treibhauseffektes trägt der Wasserdampf nichts bei, eher das Gegenteil. Ohne Wasserdampf in der Troposphäre wäre der Temperaturgradient ca. 9,8 K/km Höhenänderung, mit Wasserdampf nur ca. 6,5 K/km Höhenänderung.

    Ohne Konvektion wäre die durchschnittliche Oberflächentemperatur ca. 340 K, mit Konvektion bei Wasserdampfgehalt sind es ca. 288 K.

  41. @Ebel #40

    Entgegen weit verbreiteter Meinung ist nicht Kohlendioxid das Treibhausgas Nummer eins in unserer Atmosphäre, sondern Wasserdampf.
    Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich haben herausgefunden, dass die Konzentration dieser Substanz in den oberen Luftschichten in den letzten 45 Jahren um 75 Prozent angestiegen ist. Ihre Studien sind Teil des Weltklimaforschungsprogramms(WCRP), an dem 68 renommierte Wissenschaftler aus sieben Ländern arbeiteten.

    Quelle

    Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas in der Erdatmosphäre. Der Beitrag von Wasserdampf zum natürlichen Treibhauseffekt gegenüber dem von Kohlendioxid (CO2) hängt von der Berechnungsmethode ab, kann aber als ungefähr zwei- bis dreimal größer betrachtet werden. Zusätzlicher Wasserdampf wird der Atmosphäre durch anthropogene Aktivitäten zugeführt, größtenteils infolge vermehrter Verdunstung aus bewässertem Nutzpflanzenanbau, aber auch infolge von Kraftwerkskühlung und geringfügig infolge der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

    Quelle

    Btw, NLC, Noctilucent clouds, derzeit vielfach unter Fachleuten im Gespräch und am 21.6. bis nach Süd Italien sichtbar, wird auf erhöhte Wasserdampfkonzentrationen in der Stratosphäre zurück geführt, nur weiß man noch eher nicht, wo der Wasserdampf herkommt. Du weißt das sicher, frag Schwarzschold 😀

  42. Korrektur NLC

    Leuchtende Nachtwolken bestehen aus Eiskristallen und bilden sich in
    einer Höhe von 81 bis 85 Kilometern am oberen Rand der Mesosphäre im
    Bereich der sogenannten Mesopause. Diese ist gekennzeichnet durch das
    absolute Temperaturminimum innerhalb der über 100 Kilometer mächtigen
    Erdatmosphäre. Bitterkalte -90 Grad Celsius herrschen dort im Mittel
    vor. Im Gegensatz zur Troposphäre, wo sich sehr viel Wasserdampf in
    der Luft befindet, sind dort zudem sehr trockene Bedingungen
    anzutreffen. Damit sich trotzdem Eisteilchen bilden können, bedarf es
    einer noch viel niedrigeren Temperatur. Erst ab etwa -120 Grad
    Celsius ist die Entstehung der Mesosphärenwolken wahrscheinlich.

    Quelle

  43. @Ebel

    Sie merken anscheinend nicht mal mehr, dass Sie zum Thema nichts mehr sagen und sich alles nur um Ihr Ebelversum dreht?

  44. Ach so, dass Vorhaben Kohleausstieg bis 2023 in Bremen ist gerade gescheitert, da die swb da nicht mitmacht.

    „Der Ausstieg bis 2023 ist ein sehr ambitioniertes Ziel“, sagt Friedhelm Behrens, Sprecher der SWB. Und weiter: „Die Bremer Politik kann Wünsche äußern, sie kann Beschlüsse fassen. Das ist ihr gutes Recht. Aber sie kann uns als Unternehmen nicht vorschreiben, wie wir handeln sollen.“

  45. PS

    Und die Grünen kuschen bereits.

    Tatsächlich ist die Politik auf das Entgegenkommen der Unternehmen angewiesen. „Uns gehören die Werke nicht, das stimmt“, sagt Maike Schaefer, die Verhandlungsführerin der Grünen in den Koalitionsgesprächen, „aber wir können mehr tun, als nur zu appellieren.“ Etwa politische Rahmenbedingungen schaffen, die es SWB erleichtern, so schnell wie möglich aus der Kohlekraft auszusteigen.

  46. PPS

    Fragt sich nur, wie man so dumm sein kann sowas in einen Koalitionsvertrag zu schreiben, wenn man das eh nicht bestimmen kann und nur Empfehlungen geben kann.

  47. Gemäß dem Motto wünsche dir was, man kann es ja mal versuchen und die Wähler damit veräppeln.

  48. Ebel braucht den alternativen Nobelpreis für alternative Physik.

  49. sondern Kohle- und Atomstrom über Recs-Zertifikate zu grünem Strom umetikettiert.

    Die spinnen die Ökos. Ich hab eben zum ersten Mal erfahren, dass es sowas gibt.

    Also da drehen seit Jahrzehnten Ökos am Rad, weil sie es nicht verknusen können mit welcher physikalischen Methode die Elektronen in ihrer Steckdose angestupst werden. Dann wird diesen Leuten „Ökostrom“ teuer vermarktet damit sie ideologisch gesehen befriedigt sind. Dann fällt den Händlern auf, dass das physikalisch nicht so einfach ist, diese exotischen Wünsche zu erfüllen. Und dann erfinden sie ein Betrugssystem das es erlaubt, die tatsächlich eingesetzte Elektronen-Anstups-Methode zu verschweigen.

    Anhänger bekloppter Ideologien wollen eben betrogen sein. Dabei ist es der Waschmaschine im Keller völlig egal womit die Elektronen in ihrer Heizwendel angestupst werden.

  50. @anorak

    So funktioniert es:

    Erzeuger von Atom- und Kohlestrom z. B. in Deutschland können sehr preisgünstige RECS-Zertifikate von Wasserkraftwerken in Skandinavien einkaufen und damit ihren Strom als Ökostrom vermarkten, obwohl dies gleichzeitig bewirkt, dass Strombezüger in Skandinavien effektiv (und womöglich unwissentlich) Graustrom beziehen anstatt wie früher Wasserkraftstrom.

    Das entscheidende Problem solcher Praktiken liegt also darin, dass die Mehrzahlungen der Verbraucher keine ökologischen Verbesserungen bewirken. Genau dies sollte bei Ökostrom aber immer gefordert werden, weil die Mehrzahlungen sonst sinnlos sind und allenfalls psychologisch gesehen als persönliche Gewissensberuhigung dienen können (“zumindest mein Strom ist sauber”) und allenfalls als symbolischer Akt anzusehen sind.

    Diese Praktiken betreiben die meisten großen Ökostromanbieter. Und die tumbe Klientel denkt, sie tut was für das Klima und beruhigt so ihr schlechtes Klimagewissen. Ich habe das schon vor über 10 Jahren gelesen, als ich mir die sog. Ökostromangebote angeschaut habe. Ich bin heute deshalb immer noch beim normalen Graustromtarif.

    Der Hammer ist auch, dass Vielverbraucher pro kWh viel weniger zahlen wie ich als Kleinverbraucher mit 1.000 kWh pro Jahr.

  51. PS

    Beim Ökostrom und auch in anderen Bereichen ist es so, dass die Ökos für ihr schlechtes Klimagewissen zahlen und ihre Klimasünden auf andere abwälzen. Und dann erdreisten die sich noch den Zeigefinger zu erheben und zu kritisieren, dass die anderen Leute und die Politik nicht genug tun. Und spricht man die Ökos an uns weist darauf hin, was hinter den Zertifikatehandel steckt, dass werden die richtig böse, wie man an Herrn Herp sehen kann. Einsicht Fehlanzeige.

  52. Unglaublich, Herr Herp hat es immer noch nicht begriffen. Hier eine Beschreibung zum Grünstromhandel mit Zertifikaten:

    Unglaublich, der Krüger kann das mit den Strohmännern einfach nicht lassen. Ich weiß wie Ökostrom funktioniert, nur keine falsche Ungläubigkeit vortäuschen Herr Krüger. #sigh

    Und spricht man die Ökos an uns weist darauf hin, was hinter den Zertifikatehandel steckt, dass werden die richtig böse, wie man an Herrn Herp sehen kann. Einsicht Fehlanzeige.

    Och ich werde nur böse wenn man so tut als ob man entdeckt hätte, das ein Gegenüber etwas nicht weiß und dann damit argumentiert, dass Ökos ja alle „bösen“ Kohle- und Atomstrom beziehen würden. Schlimmer geht es echt nimmer … #facepalmgif

  53. @Herp

    In #20 hatten Sie noch behauptet:

    Der EE-Anteil in Bremen liegt relativ weit über dem Deutschland Durchschnitt. 2017 über 60%.

    Wie, gesagt, 50% davon sind Ökostrom-Zertifikate und nur 10% Ökostrom, der in Bremen produziert wird und ins Haus geliefert wird.

    Es gibt also 2 Möglichkeiten, Sie haben von den Betrug mit den Zertifikaten und der Umekettierung in Ökostrom gewusst und darauf stolz verwiesen, oder es nicht gewusst und tatsächlich geglaubt es kommt 60% Ökostrom in Bremer Häuser?

    Ich weiß jetzt nicht, was schlimmer ist?

  54. Ach so Herr Herp sind Sie auch Ökostromkunde und an den Schmu mit beteiligt?

  55. @SH#52

    Unglaublich, der Krüger kann das mit den Strohmännern einfach nicht lassen

    .
    Wenn ich ehrlich bin, kenne ich hier nur einen lebendigen Strohmann, den Du, in den Spiegel blickend, dann auch siehst.

    Ich weiß wie Ökostrom funktioniert, nur keine falsche Ungläubigkeit vortäuschen Herr Krüger.

    Wohl eher nicht, und wenn doch, lügst Du Dir 5 gerade.

  56. Es gibt also 2 Möglichkeiten, Sie haben von den Betrug mit den Zertifikaten und der Umekettierung in Ökostrom gewusst und darauf stolz verwiesen, oder es nicht gewusst und tatsächlich geglaubt es kommt 60% Ökostrom in Bremer Häuser?

    Es gibt noch mehr Möglichkeiten, passt aber nicht zu deinem Strohmann.

    Ich weiß jetzt nicht, was schlimmer ist?

    Och, schlimm ist hier nur, dass du glaubst hier jetzt irgendwas gefunden zu haben mit dem du mich aufziehen könntest und glaubst deinen Kommentarkollegen zeigen zu können was für ein toller Typ du bist 😉

    Ach so Herr Herp sind Sie auch Ökostromkunde und an den Schmu mit beteiligt?

    Ja, auch Ökostromkunde und es ist kein „Schmu“.

    Krishna:

    Wenn ich ehrlich bin, kenne ich hier nur einen lebendigen Strohmann, den Du, in den Spiegel blickend, dann auch siehst.

    Weißt du was ein Strohmann Argument ist?

    Wohl eher nicht, und wenn doch, lügst Du Dir 5 gerade.

    Menno, willst du mir es auch noch erklären? Was glaubst du denn was ich denke wie es funktioniert? Mal sehen, ob du meine Gedanken lesen kannst?

  57. Die Klima Hitlerjugend trifft es gut.

  58. Wir haben am Sonntag mit den Enkeln das Walchensee-Kraftwerk besucht. Ein schönes neu erbautes Besucher-Zentrum klärt Eltern und Kinder mit vielen Schautafeln und Knöpfen über dieses historische Öko-Kraftwerk auf. Hart gesottene interessierte Besucher können auch einen realen Blick in die laute Generatoren-Halle werfen. Nun habe ich den Besuch mit einer Suche nach den Strom-Erzeugungsmengen einiger bayerischer Kraftwerke in 2018 abgerundet:

    Walchensee-Kraftwerk 300 GWh
    München GT2 (Erdgas) 100 GWh
    München-Nord (Steinkohle) 1100 GWh
    Isar 2 (Kernkraft) 11480 GWh

    Quelle: https://www.energy-charts.de

  59. @Rassbach:

    Die Klima Hitlerjugend trifft es gut.

    Wie war das noch mit den kritischen eigenen Gedanken statt irgendwelchen Idioten etwas nachzuplappern? Du glaubst den Blödsinn wirklich, oder?

    @P. Berberich:

    Nun habe ich den Besuch mit einer Suche nach den Strom-Erzeugungsmengen einiger bayerischer Kraftwerke in 2018 abgerundet:

    Walchensee-Kraftwerk 300 GWh
    München GT2 (Erdgas) 100 GWh
    München-Nord (Steinkohle) 1100 GWh
    Isar 2 (Kernkraft) 11480 GWh

    Ja, und was soll das bedeuten? Bei Walchensee kannst du auch 0 GWh hinschreiben, es handelt sich um ein Speicherkraftwerk, oder nicht?

    Solarertrag Bayern 2017:
    11200 GWh (https://www.energieatlas.bayern.de/thema_sonne/photovoltaik/daten.html)

    Erneuerbare Bayern 2017:
    37324 GWh (https://www.foederal-erneuerbar.de/uebersicht/bundeslaender/BY/kategorie/strom/auswahl/175-stromerzeugung_aus_e/#goto_175)

  60. #59 Sebastian Herp

    „Ja, und was soll das bedeuten? Bei Walchensee kannst du auch 0 GWh hinschreiben, es handelt sich um ein Speicherkraftwerk, oder nicht?“

    Das Walchensee-Kraftwerk ist kein Speicher-Kraftwerk.

  61. @SH #56

    Wenn ich ehrlich bin, kenne ich hier nur einen lebendigen Strohmann, den Du, in den Spiegel blickend, dann auch siehst.

    Weißt du was ein Strohmann Argument ist?

    Das Meiste was Du vorbringst sind eben diese. 😀

  62. Tatsache, habe mich von der Beschreibung „Das Walchensee-Kraftwerk gehört zu den größten Hochdruck-Speicher-Kraftwerken Deutschlands“ verwirren lassen. Es ist ein ein Speicher-Kraftwerk, nur eben kein Pumpspeicher-Kraftwerk.

  63. Das Meiste was Du vorbringst sind eben diese.

    Nö, Krishna. Laut euch habe ich gar keine Argumente. Ich mach das jetzt mal wie Michael Krüger und schreibe: Unglaublich, Krishna Gans weiß nicht was ein Strohmann Argument ist. Na wenn das schon nicht klappt, dann ist ja klar warum Skeptiker auch an den Weihnachtsmann glauben.

    Merkst du wie das funktioniert?

  64. Walchensee-Kraftwerk 300 GWh
    München GT2 (Erdgas) 100 GWh
    München-Nord (Steinkohle) 1100 GWh
    Isar 2 (Kernkraft) 11480 GWh

    …und München-Nord soll gem. Bürgerentscheid abgeschaltet werden. Braucht man ja nicht, wenn man in Schwabing wohnt und grün wählt. Und ’ne PV-Anlage auf dem Dach hat.

  65. …ach ja: Isar 2 wird demnächst natürlich auch abgeschaltet. Braucht man ja auch nicht mehr.

  66. #43 Michael Krüger 24. Juni 2019 22:24

    Sie zum Thema nichts mehr sagen

    Es sind hier schon 42 Beiträge. Beiträge, die den Treibhauseffekt bestreiten sagen also offensichtlich etwas zum Thema, Beiträge, die nachweisen, daß der Treibhauseffekt existiert, gehören nach Ihrere Meinung nicht zum Thema. Ich halte das für einen Witz.

  67. @SH

    Merkst du wie das funktioniert?

    Klar, bist ein hervorragendes Beispiel :D, ob’s Dir passt oder nicht.

  68. wEbel,
    tatsächlich geht’s hier um das kohlefreie Bremen 😀

  69. …und München-Nord soll gem. Bürgerentscheid abgeschaltet werden. Braucht man ja nicht, wenn man in Schwabing wohnt und grün wählt. Und ’ne PV-Anlage auf dem Dach hat. […]…ach ja: Isar 2 wird demnächst natürlich auch abgeschaltet. Braucht man ja auch nicht mehr.

    Jo, EE produziert in Bayern 3 mal so viel wie Isar 2.

  70. Klar, bist ein hervorragendes Beispiel :D, ob’s Dir passt oder nicht.

    Krishna, schön. Du bist dir hoffentlich im Klaren, dass du ein perfektes Beispiel für Projektion bist. Du siehst in deinen vermeintlichen Gegnern stets Fehler, die du selbst begehst 😉 Ob’s dir passt oder nicht, ist so.

  71. Jo, EE produziert in Bayern 3 mal so viel wie Isar 2.

    Jo, von 12 bis mittags. Aber auch ein KKW ist nicht 100%ig zuverlässig… könnte ja sein dass ein Tsunami über die Alpen schwappt…

  72. #69 Sebastian Herp

    „Jo, EE produziert in Bayern 3 mal so viel wie Isar 2.“

    Dann kann man ja getrost alle in #58 genannten Kraftwerke abschalten.

  73. @PB

    Dann kann man ja getrost alle in #58 genannten Kraftwerke abschalten.

    Das ist in etwa der Erkenntnisstand der deutschen Journalisten, der Grünen, vieler Ökogläubiger und -- so steht es zu befürchten -- der Bundesregierung.

  74. F. Alfonzo:

    Jo, EE produziert in Bayern 3 mal so viel wie Isar 2.

    Jo, von 12 bis mittags.

    Nein, die Strommenge über das ganze Jahr. EE != PV.

    Dann kann man ja getrost alle in #58 genannten Kraftwerke abschalten.

    Wenn man den Ausbau von EE entsprechend vorantreibt, ja.

    @anorak2:

    Das ist in etwa der Erkenntnisstand der deutschen Journalisten, der Grünen, vieler Ökogläubiger und — so steht es zu befürchten — der Bundesregierung.

    Und euer Erkenntnisstand ist ungefähr der von vor 20 Jahren, als manche Vollprofis noch glaubten man könne nicht mehr als 10-20% Erneuerbare im Strommix haben. Siehe da, es geht wochenweise schon mit 60%.

  75. Ich „freue“ mich auf den ersten Toten während einer OP oder auf der Intensivstation im Krankenhaus, wenn in Bremen das Stromnetz ausfällt und die Notstromdiesel zu spät Ersatzstrom liefern.
    Dies ist zwar ein sehr trauriges Ergebnis, aber nach den Grünen muß es erst dazu kommen, damit man dazulernt. Die Grünen grasen an der Oberfläche, weil niemand von ihnen Fachkenntnisse besitzt.

  76. @Herp

    Der EE-Anteil in Bremen liegt relativ weit über dem Deutschland Durchschnitt. 2017 über 60%.

    Siehe da, es geht wochenweise schon mit 60%.

    Herr Herp, ich schließe minutenweise 100%, oder 200%, oder 300% …. sogar nicht aus. 😉

    Wir haben ja bereits über 100 MW PV und WK zusammen als inst. Leistung.

  77. #74 Sebastian Herp

    „Wenn man den Ausbau von EE entsprechend vorantreibt, ja.“

    Diese Antwort ist mir zu vage.

  78. Ach so, die über 100 MW Sonne und Wind liefern bei Dunkelflaute aber nur 3-5 MW.

    Herr Herp wirft aber mit Zahlen um sich, die ihn die grüne Lobby eingetrichtert hat. Und scheinbar glaubt er auch ganz, ganz fest daran.

    Sei es nun EE-Stom aus Zertifikaten aus abgeschriebenen Wasserkraftwerken in Skandinavien und den Alpen, oder Spitzenlasten der EE, die stündlich erreicht werden, wenn der Wind weht und die Sonne im Sommer scheint.

  79. @Krüger

    Mich würde mal Ihre grundsätzliche Einstellung zum Zertifikatehandel bzw. zu einer CO2-Steuer interessieren. Sind Sie für eine Bepreisung von CO2-Emissionen und nur nicht mit der Umsetzung einverstanden oder haben Sie grundsätzlich etwas gegen eine Bepreisung von CO2?

  80. @SH #74

    Dann kann man ja getrost alle in #58 genannten Kraftwerke abschalten.

    Wenn man den Ausbau von EE entsprechend vorantreibt, ja.

    Wenn diese „EE“ wettermäßig schwanken, dann nicht. Mit Wasserkraft ginge es, allerdings nicht in D.

    @anorak2:

    Das ist in etwa der Erkenntnisstand der deutschen Journalisten, der Grünen, vieler Ökogläubiger und — so steht es zu befürchten — der Bundesregierung.

    Wie wir aus deinem obigen Zitat nunmehr wissen, ist es auch dein Erkenntnisstand.

    Und euer Erkenntnisstand ist ungefähr der von vor 20 Jahren, als manche Vollprofis noch glaubten man könne nicht mehr als 10-20% Erneuerbare im Strommix haben. Siehe da, es geht wochenweise schon mit 60%.

    Ich als Laie hab das nie gesagt, also wirf mir nicht Geschwätz anderer Leute vor.

    Ich sage: Mit Subventionen kann man jeden Quatsch zu beliebiger Größe expandieren, jedenfalls so lange bis einem das Geld anderer Leute ausgeht. Du kannst auch 99,9999% Solar- und Windstrom haben, du musst nur Trillionen Windmühlen aufstellen und Trilliarden Solarzellen auf Villendächer schrauben, bis die Millionenbauern und Zahnärzte rammdösig vor Reichtum werden und die Jobcenter brennen.

    Aber was du auch dann nicht machen kannst ist, konventionelle Kraftwerke abschaffen ohne einen Stromausfall zu riskieren. Denn auch Phantastilliarden Windräder und Solarzellen liefern nachts bei Windstille Null Strom.

  81. mickimaus:

    Ich „freue“ mich auf den ersten Toten während einer OP oder auf der Intensivstation im Krankenhaus, wenn in Bremen das Stromnetz ausfällt und die Notstromdiesel zu spät Ersatzstrom liefern.

    Michael Krüger mit anderem Namen? 😉 Laut ihm hätten ja Windkraftwerke sogar den Ausfall einer Umspannstation kompensieren können sollen und wenn das nicht klappt über die Luft den Strom zu schicken, dann wären sie schuld wenn dabei eine OP schief geht. Herje, Skeptiker und ihre interessanten Vorstellungen was passieren soll damit sie es „endlich denen da auf der anderen Seite zeigen können“.

    @Michael Krüger:

    Sei es nun EE-Stom aus Zertifikaten aus abgeschriebenen Wasserkraftwerken in Skandinavien und den Alpen, oder Spitzenlasten der EE, die stündlich erreicht werden, wenn der Wind weht und die Sonne im Sommer scheint.

    Vielleicht liest du einfach nochmal die Stromkennzeichnung eurer Stadtwerke. Dort steht 50+% aus EEG-Umlage Quellen. Das sind keine Zertifikate mit dem Ausland. Aber egal … du hast dir deinen Kopf bereits gemacht und Bremen versorgt sich ausschließlich aus den Kohlekraftwerken, die recht selten laufen. Ist klar 😉

    @anorak2:

    Wenn diese „EE“ wettermäßig schwanken, dann nicht. Mit Wasserkraft ginge es, allerdings nicht in D.

    Das spielt keine Rolle. Bei 100% EE gibt es Speicher.

    Ich sage: Mit Subventionen kann man jeden Quatsch zu beliebiger Größe expandieren, jedenfalls so lange bis einem das Geld anderer Leute ausgeht. Du kannst auch 99,9999% Solar- und Windstrom haben, du musst nur Trillionen Windmühlen aufstellen und Trilliarden Solarzellen auf Villendächer schrauben, bis die Millionenbauern und Zahnärzte rammdösig vor Reichtum werden und die Jobcenter brennen.

    Was für ein Schmarrn. Sorry, aber du als Laie musst dann ja auch nicht solche Dinger raushauen, oder?

    Aber was du auch dann nicht machen kannst ist, konventionelle Kraftwerke abschaffen ohne einen Stromausfall zu riskieren. Denn auch Phantastilliarden Windräder und Solarzellen liefern nachts bei Windstille Null Strom.

    Du hast es nicht verstanden. Ist schon ok.

  82. #68 Krishna Gans 25. Juni 2019 18:44

    tatsächlich geht’s hier um das kohlefreie Bremen

    Aha -- Bremen liegt also in der Stratosphäre oder in Bayern?

  83. @JDU

    Eine CO2-Steuer ist Blödsinn. Zumal es die Armen trifft, die dort jedes Jahr in Vorleistung treten müssen und Steuern nie zu 100% wieder zurückgezahlt werden. Die verschwinden in der Administration und in Projekten, von denen vor allen Arme nichts haben. Also ein höchst unsoziales Unterfangen.

    @Herp

    In Bremen haben wir nur 63 Windräder mit zusammen 110 MW inst. Leistung.

    Die Windkraft hat nur 4% Anteil an der Bruttostromerzeugung von Bremen.

    https://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/HB/kategorie/strom/auswahl/511-anteil_der_windstrom/#goto_511

    PV nur 0,5%.

    https://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/HB/kategorie/strom/auswahl/513-anteil_der_photovolt/#goto_513

    Biomasse 5%.

    https://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/HB/kategorie/strom/auswahl/514-anteil_der_biomasses/#goto_514

    Da sind wir bei 10% und keinen 60%.

  84. PS

    https://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/HB/kategorie/strom/auswahl/510-anteil_erneuerbarer_/#goto_510

  85. @Herp

    Über 50% des Stroms in Bremen wird aus Steinkohle erzeugt.

    https://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/HB/kategorie/strom/auswahl/750-anteil_von_steinkohl/#goto_750

    25% aus Erdgas.

    https://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/HB/kategorie/strom/auswahl/751-anteil_von_erdgas-st/#goto_751

    Und nur 10% aus EE.

    Die Stahlwerke Bremen erzeugen zudem ihren Strom in Bremen aus Hüttengas.

    Alles klar. 60% EE-Strom gibt es nicht in Bremen im Netz.

  86. @Herp

    Dort steht 50+% aus EEG-Umlage Quellen. Das sind keine Zertifikate mit dem Ausland.

    Dann erzählen Sie mir doch mal wo in Bremen dafür all die Windräder und PV-Anlagen stehen? Oder in Bremen Umland?

    Die Kohle- und Gaskraftwerke sind hingegen klar zu sehen.

    Ich warte mal, welche Windräder und PV-Anlagen Sie mir da vorzeigen können. 😉

  87. @SH

    Bei 100% EE gibt es Speicher.

    Mit Speichern ginge das physikalisch, aber nicht ökonomisch.

  88. Das spielt keine Rolle. Bei 100% EE gibt es Speicher.

    So funktioniert die Logik der Öko-Irren. Erst mal alles mit Windmühlen vollbauen und Kraftwerke abschalten, das Speicherproblem löst sich dann schon irgendwie von selbst. Oder wird dann von der Politik gelöst, die seit 10 Jahren an der Aufgabe verzweifelt, in Berlin eine leere Halle mit zwei Asphaltbahnen davor in Betrieb zu bauen.

    Was für Speicher sollen das denn sein? Wer soll die bauen, wo sollen die gebaut werden, und was kosten sie pro kWh Windstrom?

  89. Preisfrage auch für den Modellfall, dass alle so blöd wären wie die Deutschen: Wie entwickelt man Speicher wenn man keinen Strom hat? 🙂

  90. @Krüger #83

    Ok, das war also ein Statement gegen eine CO2-Steuer. Ihre Kritik richtet sich dabei ja hauptsächlich gegen die Ausgestaltung dieser Steuer. Das kann ich nachvollziehen. Auch ich hätte Bedenken bei den aktuellen Akteuren das eine CO2-Steuer als zusätzliche Einnahmequelle zur Quersubventionierung anderer Projekte missbraucht wird, und nicht als Lenkungsinstrument.
    Dann wären Sie also dem Zertifikatehandel oder einer zweckgebundenen Abgabe aufgeschlossen?

  91. #87 Anorak

    „Mit Speichern ginge das physikalisch, aber nicht ökonomisch.“

    Dem kann ich nur zustimmen:

    https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/pumpspeicher-walchenseekraftwerk-bleibt-idee-2377291.html

  92. @JDU

    Dann wären Sie also dem Zertifikatehandel oder einer zweckgebundenen Abgabe aufgeschlossen?

    Auch nicht. Da dann die Industrie samt Arbeitsplätze hier abwandert nach China, etc. und dort dann eh noch mehr CO2 ausgestoßen wird als hier. Zudem wird der Strom dann noch teurer, was wieder die Armen trifft.

    Wenn man CO2 einsparen will, führt kein Weg an Kernkraft der IV-Generation und der Kernfusion vorbei. Zumal die Kohle endlich ist.

    Die Schadens-Nutzen-Bilanz ist derzeit so, dass EE mehr Schaden anrichten, als wenn die Kohlekraftwerke weiter laufen.

  93. PS

    Und wenn man Kohlekraft sauberer machen will bietet sich auch an das CO2 vor Ort in Fluss-Wasser zu lösen und dann in Basaltgesteinlagerstätten zu pumpen. Z.B. per Pipeline und Bohrlöchern. Dort wird es dann innerhalb weniger Jahre zu Kaltgestein umgewandelt. In Island wurde das bereits erfolgreich getestet. Dann müsste das aber weltweit geschehen und nicht im nationalen Alleingang.

    Nur das wollen die „Klimaschützer“ ja auch nicht. Ebenso wenige Kernkraft und Kernfusion. Das zeigt auf, dass es denen gar nicht ums Klima geht, sondern um einen Systemwandel.

    Und die Stickoxide könnte man auch per Titandioxid und Titanweiß-Farben aus der Luft filtern. Auch das wurde erfolgreich getestet. Aber auch das wollen die „Klimaschützer“ nicht.

  94. PPS

    In Bremen schmieren die „Klimaschützer“ ihre Forderungen sogar an die Wände. Keine Kohlekraftwerke, Enteignung der Unternehmen, Kapitalismus abschaffen, keine Autos, etc.. Darum geht es denen. Nicht um Klimaschutz. Ich habe denen das auch schon persönlich gesagt. Zudem leben diese Leute im urbanen Raum (Szene-Vierteln) und nicht in der Natur. Wenn man die Leute darauf direkt anspricht, streiten die das auch nicht mal ab.

  95. @Krüger #92
    Meine Frage war aber eine grundsätzliche. Ist es aus Ihrer Sicht richtig die Emission von CO2 zu bepreisen? Mögliche Folgeprobleme wie Verlagerung von Produktionsanlagen etc. sind erstmal sekundär. Das wäre nämlich Aufgabe der Politik ein System zu etablieren das negative Effekte verhindert.
    Also nochmal, ist es grundsätzlich richtig CO2-Emission zu bepreisen?

  96. @Krüger # 93

    CO2 in Basaltgestein lösen bedeutet Energieaufwand, Effizienzverluste und damit Mehrkosten bei der Stromerzeugung. Das würde den Strom auch teurer machen. Die Umsetzung müsste weltweit geschehen, da gebe ich Ihnen recht. Das müsste aber auch beim Zertifikatehandel oder bei einer CO2-Steuer erfolgen. Denn nur dann vermeiden sie Verlagerungen dorthin wo es diese zusätzlichen Belastungen nicht gibt.

  97. @JDU

    Also nochmal, ist es grundsätzlich richtig CO2-Emission zu bepreisen?

    Warum fragst du nur eine Person? 🙂 Meiner Meinung nach ist es falsch. Da praktisch bei jeder Aktivität CO2 frei wird, wäre es ein Freibrief jede beliebige Aktivität zu besteuern oder zu verbieten. Die behauptete „Gefahr“ von CO2 ist dagegen eher esoterischer Art. CO2 ist grundsätzlich eine natürliche Substanz und kein Gifstoff, daher macht es a priori keinen Sinn. Ob es nun einen Einfluss auf „das Klima“ hat oder nicht ist nachranging, alles hat sowieso einen Einfluss auf alles. Nach der gleichen Logik müsste man auch H2O besteuern. Es gibt viel schlimmere Umweltschädigungen, die nicht besteuert werden, zB Windräder.

  98. @anorak2

    In Ihrem Kommentar #97 geben Sie sich selbst die Antwort warum ich Sie nicht frage.

    Die behauptete „Gefahr“ von CO2 ist dagegen eher esoterischer Art.

    Sie bestreiten grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse, dass dürfen Sie gerne tun. Aber erwarten Sie nicht dass mit Ihnen ernsthaft diskutiert wird. Man muss nicht über jedes Stöckchen springen das einem hingehalten wird.

  99. @JDU

    Die behauptete „Gefahr“ von CO2 ist dagegen eher esoterischer Art.

    Sie bestreiten grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse,

    Ich tue nichts dergleichen. Der Klimakatastrophismus ist keine wissenschaftliche Erkenntnis, sondern Propaganda einer politischen Ideologie. In keiner klimatologischen Fachliteratur steht „Es kommt eine Katastrophe auf und zu“. Sowas kommt nur in Propagandasendungen wie „nano“ auf 3Sat, oder es wird von Langstreckenluisa und Göring-Eckardt rausposaunt, oder von Al Gore aus seinem Privatjet getweetet. Die Selbstbezeichnung dieses Unfugs als „Wissenschaft“ ist eine Anmaßung und Selbstbeweihräucherung, die nur dazu dienst Andersdenkende mundtot zu machen, so wie du das gerade praktizierst.

    Was ich also tue ist: Die Dogmen einer politischen Ideologie bestreiten.

  100. @anorak2

    Ich mache Sie nicht mundtot, Sie dürfen doch alles sagen ich verbiete Ihnen auch nichts. Verfallen Sie doch bitte nicht in die Opferrolle. Meinungsfreiheit ist keine Einbahnstraße. Wenn Sie Ihre Meinung äußern müssen Sie auch damit leben dass andere eine andere Meinung dazu haben.
    und ich sage nur das ich mit Ihnen über diese Dinge eben nicht diskutieren will. Punkt. Damit ist alles gesagt

  101. @JDU

    Aus genannten Gründen ist es weder richtig noch sinnvoll CO2 zu bepreisen. Zumal man nicht eimal die Klimasensitivität von CO2 kennt. Zudem müsste man dann auch Methan/ Tiehaltung, Lachgas/ Landwirtschaft, Landnutzung/ Albedoänderung und auch Wasserdampf/ bewässerte Felder, etc. bepreisen.

  102. @JDU

    ich sage nur das ich mit Ihnen über diese Dinge eben nicht diskutieren will. Punkt. Damit ist alles gesagt

    Du diskutierst nicht mit Andersdenkenden, mit der scharfsinnigen Begründung dass du sowieso Recht hast.

  103. PS

    CO2 in Basaltgestein wäre aber eine praktische Umsetzung zur CO2-Minderung, ebenso Kernkraft (siehe Frankreich) und zukünftig Kernfusion/ ITER. CO2-Abgaben nucht. Aber gerade die sind von einigen Leuten erwünschr.

  104. @anorak, JDU

    Deshalb frage ich mal ob JDU CO2-Abgaben will und mit welcher Begründung und welchen Konzept?

  105. @Krüger
    Aus den von Ihnen genannten Gründen könnte es nicht sinnvoll sein, da könnten Sie recht haben. Aber ich frage nach der Richtigkeit? Dieser Frage aber weichen Sie aus. Ist es richtig den Verbrauch oder die Erzeugung einer „Substanz“ zu bepreisen die negative Auswirkungen auf uns Menschen oder unserer Umwelt hat, ja oder nein?
    Selbst wenn die Klimasensitivität nicht genau bekannt ist, so gibt es doch einen Bereich der sehr wahrscheinlich ist. Dann könnte man den unteren Wahrscheinlichkeitsbereich für die Berechnung nehmen.
    Methan und Lachgas müssten auch bepreist werden, da stimme ich zu. Hier sehe ich nur das Problem der Messung bei dem Emittenten um einzelnen eine zu bepreisende Menge zuordnen zu können. Wasserdampf nicht und Albedoänderungen können über Ausgleichsmaßnahmen behandelt werden, wenn Sie denn Sinn machen.

  106. PS @JDU

    Du hast jetzt auch die Diskussion auf den üblichen Ökodogmatismus verkürzt. Der nervt mich eher an. Es geht nicht drum wer Recht hat, sondern was wichtig ist und was nicht, was hohe Priorität hat und was niedrige Priorität hat. Selbst wenn euer Klimagedöns zutreffen sollte, ist das nämlich nicht so wichtig. Die wichtigsten gesellschaftlichen Werte sind:

    1. Menschenrechte
    2. Demokratie
    3. Soziale Gerechtigkeit
    4. Wirtschaftliches Wohlergehen
    5. …

    Dann kommt ganz lange nichts. Und dann irgendwann ganz viel später

    85630. Waldmeisterbrause für den Iran
    85631. Den Mond mit Lametta schmücken
    85632. Der wahrscheinlich untaugliche Versuch, als Nebenwirkung gesellschaftlicher Prozesse einen günstigstenfalls mikroskopisch winzigen Einfluss auf das Wetter auszuüben.
    85633. …

  107. @Krüger #104

    Ja, ich bin für eine Bepreisung von CO2. Es gibt gute Gründe für den Zertifikatehandel und gute Gründe für eine CO2-Steuer. Darüber, wie ein gute Umsetzung aussehen sollte, habe ich noch keine genauen Ideen. Aber die grundsätzliche Idee der Bepreisung halte ich für richtig. Wichtig wäre für mich eine Zweckbindung der Gelder die zu Einsparungen beim CO2 führen und natürlich muss auch auf die soziale Komponente geachtet werden. Denn der Zweck der „Abgabe“ soll ja die Reduktion von CO2 sein und muss sich am Ende selber abschaffen.

  108. JDu,
    prima fester Klassenstandpunkt zum Klima. Bei den Kommunisten hieß das, die Grundüberzeugungen sind fest ausgeprägt.

    Verrate wenigstens, was du für dieses Ergebnis getan,gelesen oder genommen hast.

  109. @all

    Wenn es schon eine verbrauchsorientierte Steuer geben muss, dann fällt mir in sekundenschnelle die Umsatzsteuer, gemeinhin als Mehrwertsteuer bezeichnet, ein. Warum erhöht man nicht einfach die Umsatzsteuer. Da sich die großen Parteien ja einig sind, das wir über kurz oder lang unter der CO2-Last leiden werden, wäre die Erhöhung ein kurzer legislativer Weg. Nur sollte die Bezeichnung Mehrwertsteuer dem Volksmund entnommen werden. Soll ja nicht zur Satire werden. Im Übrigen werden Steuern nicht für einen bestimmten Zweck entrichtet. Sie kommen alle in den großen Topf.

  110. #101 Michael Krüger 26. Juni 2019 16:36

    Zumal man nicht eimal die Klimasensitivität von CO2 kennt.

    Die kennt man ausreichend genau. Ca. 3 K mit Werten im Äquatorbereich darunter und im Polarbereich darüber.

  111. Ebel,
    du hast schon wieder vergessen zu erwähnen, in welchem Modell die 3K gelten sollten.
    Ist aber egal, es kommt sowieso alles in den großen Topf. 😉

  112. Ich bin definitiv gegen eine CO2 Bepreisung, insbesondere wegen der Begründung „die negative Auswirkungen auf uns Menschen oder unserer Umwelt hat, ja oder nein?“
    Bei der Schaden/Nutzen „Analyse“ wird nur der vermutete Einfluß auf das Klima berücksichtigt, nicht, wie weit sich CO2 auf das Pflanzenwachstum auswirkt, wie da wären Sahara Begrünung, Ansteigen der Baum- und Weidegrenzen, Nutzpflanzenernten etc.Das eine geringfügige Erwärmung eher positive Auswirkungen hat wird ebenfalls negiert, es gibt eher mehr Kältetote als Hitzetote, Letztere sind auch noch überwiegend auf Fehlverhalten zurück zu führen (zu wenig trinken, zu wenig lüften etc).

  113. @Dirk #109

    Warum erhöht man nicht einfach die Umsatzsteuer.

    Weil man damit keine Klimahopser begeistern könnte, sondern es gäbe Widerstand. Mit Ökoblabla kann man in Deutschland dagegen die asozialste Abzocke „rechtfertigen“, deswegen wird auf die Ökotrommel gehauen bis sie platzt.

  114. @Ebel #110
    Die CO2 Klimsensitivität ist hier eher nachrangig, und in der Tat umstritten, je neuer die Berechnungen, je niedriger das Ergebnis, aber das ficht einen Grande der alternativen Klimaphysik natürlich nicht an 😀

  115. Michael Krüger:

    Dann erzählen Sie mir doch mal wo in Bremen dafür all die Windräder und PV-Anlagen stehen? Oder in Bremen Umland?

    Die Kohle- und Gaskraftwerke sind hingegen klar zu sehen.

    Ich warte mal, welche Windräder und PV-Anlagen Sie mir da vorzeigen können.

    Und du wirfst mir vor das mit dem Stromhandel nicht zu verstehen? Ist Bremen eine Insel oder was?

    Die Stromkennzeichnung ist keine perfekte Transparenz, aber sie zeigt die Aufteilung der Strommengen ungefähr an. Natürlich wird ein Dorf neben einem AKW fast nur Atomstrom verbrauchen. Aber wenn alle anderen Dörfer außen rum den Atomstrom aufkaufen und das Dorf direkt daneben nichts abbekommen hat, dann kauft es eben noch Solarstrom vom Dorf hinter dem nächsten Hügel. Vielleicht hat es ja sogar einen Vertrag mit einem Solarkraftwerk dort für die Abnahme einer bestimmten Strommenge. Wird das AKW zur Wartung abgeschaltet kommt der Strom aus anderen Quellen und die Dörfer sind nicht plötzlich weg vom Netz. Ist das so schwer zu verstehen?

    Nur das wollen die „Klimaschützer“ ja auch nicht. Ebenso wenige Kernkraft und Kernfusion. Das zeigt auf, dass es denen gar nicht ums Klima geht, sondern um einen Systemwandel.

    Und die Stickoxide könnte man auch per Titandioxid und Titanweiß-Farben aus der Luft filtern. Auch das wurde erfolgreich getestet. Aber auch das wollen die „Klimaschützer“ nicht.

    Wow, die anderen schreiben hier EE wäre nicht ökomisch, aber dann solche Luftschlösser fordern. Wow 😉

    @anorak2:

    Mit Speichern ginge das physikalisch, aber nicht ökonomisch.

    Natürlich geht das ökonomisch. Von was für irren Speichermengen gehst du denn aus? Batterien, die das ganze Jahr überbrücken? So rechnen ja die meisten Skeptiker gerne und das ist in etwa so unsinnig wie zu fordern jeder Bundesbürger bräuchte einen Bus mit 2000 km Reichweite zu Hause um auch ja jeden Fall der Transportgelüste abdecken zu können 😉

    CO2 ist grundsätzlich eine natürliche Substanz und kein Gifstoff, daher macht es a priori keinen Sinn. Ob es nun einen Einfluss auf „das Klima“ hat oder nicht ist nachranging, alles hat sowieso einen Einfluss auf alles

    Was für ein Gefasel …

    Die Selbstbezeichnung dieses Unfugs als „Wissenschaft“ ist eine Anmaßung und Selbstbeweihräucherung, die nur dazu dienst Andersdenkende mundtot zu machen, so wie du das gerade praktizierst.

    Oh man, du bist derjenige der hier versucht andere mundtot zu machen mit deiner verqueren Ansicht der Welt.

    Du diskutierst nicht mit Andersdenkenden, mit der scharfsinnigen Begründung dass du sowieso Recht hast.

    Vermutete anorak2-Logik: weil man anders denkt als andere kann das eigene Denken kein Unsinn sein und muss stets in jeder Diskussion berücksichtigt werden. Eine andere Meinung haben ist schön und gut, aber du musst auch damit leben können, dass Leute sie kacke finden und nicht mit dir darüber reden wollen warum 1+1 gleich 3 sein soll.

    Es geht nicht drum wer Recht hat, sondern was wichtig ist und was nicht, was hohe Priorität hat und was niedrige Priorität hat. Selbst wenn euer Klimagedöns zutreffen sollte, ist das nämlich nicht so wichtig. Die wichtigsten gesellschaftlichen Werte sind:

    Jo, deine Meinung. ist halt nicht so, sagen wir anderen.

    Der wahrscheinlich untaugliche Versuch, als Nebenwirkung gesellschaftlicher Prozesse einen günstigstenfalls mikroskopisch winzigen Einfluss auf das Wetter auszuüben.

    Und noch so eine Meinung. Toll!

    @F. Alfonzo:

    So funktioniert die Logik der Öko-Irren. Erst mal alles mit Windmühlen vollbauen und Kraftwerke abschalten, das Speicherproblem löst sich dann schon irgendwie von selbst. Oder wird dann von der Politik gelöst, die seit 10 Jahren an der Aufgabe verzweifelt, in Berlin eine leere Halle mit zwei Asphaltbahnen davor in Betrieb zu bauen.

    Das Speicherproblem ist kein Problem und warum sollte man Speicher bauen, wenn man noch keine benötigt? Wir haben keinen Überschuss an EE-Strom an sonnigen, windigen Tagen. Erst wenn das regelmäßig der Fall ist, lohnen sich Speicher.

    Für Kurzzeitspeicher (Tage bis Wochen) gibt es Batterien, für Langzeit Gas. Batterien kosten heute um die 100€ pro kWh und halten 5000 -- 10000 Zyklen durch. Das sind 1-2 Cent Aufpreis für jede kWh, die durch eine Batterie musste. Wenn 20% der Stromversorgung so gesichert werden, dann ergibt das einen Aufpreis von 0,2 -- 0,4 Cent pro kWh. Es wird uns also richtig arm machen, dieses Batteriespeicher Thema …

    @Jan Dirk Ulrich:

    Wichtig wäre für mich eine Zweckbindung der Gelder die zu Einsparungen beim CO2 führen und natürlich muss auch auf die soziale Komponente geachtet werden. Denn der Zweck der „Abgabe“ soll ja die Reduktion von CO2 sein und muss sich am Ende selber abschaffen.

    Genau das!

    Eine andere herangehensweise wäre, dass jeder für das was er konsumiert exakt den Wiederbeschaffungswert bezahlen müsste. Dann kann sich jeder ausrechnen, ob es noch sinnvoll ist, Kohle zu verbrennen.

  116. @Ebel PS

    im Polarbereich darüber.

    In der Antarktis sieht es sogar ganz anders aus 😀
    How increasing CO2 leads to an increased negative greenhouse effect in Antarctica
    Was sagt Schwarzschild denn dazu ? 😀

  117. @SH

    Eine andere Meinung haben ist schön und gut, aber du musst auch damit leben können, dass Leute sie kacke finden

    Wenn jemand wie Du das kacke findet ist mir das eigentlich herzlich egal und geht mir achtern vorbei, weil ich weiß, dass Du eh keinen Überblick hast 😀

    Eine andere herangehensweise wäre, dass jeder für das was er konsumiert exakt den Wiederbeschaffungswert bezahlen müsste. Dann kann sich jeder ausrechnen, ob es noch sinnvoll ist, Kohle zu verbrennen.

    Oder auszuatmen 😀

  118. @SH

    Mit Speichern ginge das physikalisch, aber nicht ökonomisch.

    Natürlich geht das ökonomisch. Von was für irren Speichermengen gehst du denn aus?

    Vom Stromverbrauch Deutschlands in der längsten Dunkelflaute die hierzulande vorkommen kann, grobe Hausnummer 2 Wochen.

    Batterien, die das ganze Jahr überbrücken?

    Ohn nein. Das ist schon bei viel kürzeren Zeitfenstern unbezahlbar.

    Der wahrscheinlich untaugliche Versuch, als Nebenwirkung gesellschaftlicher Prozesse einen günstigstenfalls mikroskopisch winzigen Einfluss auf das Wetter auszuüben.

    Und noch so eine Meinung. Toll!

    Das ist unstrittiger Fakt. Rahmstorf selbst sagt, dass Deutschland das Weltklima um 1/20 Grad verändere, unabhängige „Skeptiker“-Rechnungen kommen wunderlicherweise auf den gleichen Wert. Wir sind uns also alle einig, dass das erklärte Ziel der gesamten „Energiewende“ eine Abkühlung um 0,05 Grad ist, also soviel wie wenn du vom 1. in den 2. Stock umziehst.

  119. @JDU

    Ich bin gegen jegliche Bepreisung von THG. Zumal auch nicht feststeht, dass diese sich überwiegend negativ auf Klima, Natur und Mensch auswirken. Denn auch das ist wissenschaftlich nicht belegt.

  120. @Krishna Gans:

    Die CO2 Klimsensitivität ist hier eher nachrangig, und in der Tat umstritten, je neuer die Berechnungen, je niedriger das Ergebnis, aber das ficht einen Grande der alternativen Klimaphysik natürlich nicht an

    Falsch.
    https://www.carbonbrief.org/explainer-how-scientists-estimate-climate-sensitivity

    Aber glaub ruhig alles was ihr Skeptiker euch zusammenspinnt um frei heraus zu behaupten irgendwas wäre umstritten in dem Sinne, dass es auch 0 sein könnte.

  121. @SH

    Schade und ich dachte Sie würden jetzt EE-Anlagen in und um Bremen nennen, die die angeblichen 60% EE-Strom in Bremen real liefern.

  122. @anorak2:

    Vom Stromverbrauch Deutschlands in der längsten Dunkelflaute die hierzulande vorkommen kann, grobe Hausnummer 2 Wochen.

    Gas

    Ohn nein. Das ist schon bei viel kürzeren Zeitfenstern unbezahlbar.

    Du hast bestimmt konkrete Zahlen, richtig? Ich hab’s euch da oben vorgerechnet. Irgendwelche Einwände? Batterien lohnen sich dann nicht, wenn sie in ihrer Lebenszeit nicht auf die Zyklenzahl kommen, die sie verkraften. Das wäre z.B. beim Einsatz als Saisonspeicher so.

    Das ist unstrittiger Fakt. Rahmstorf selbst sagt, dass Deutschland das Weltklima um 1/20 Grad verändere, unabhängige „Skeptiker“-Rechnungen kommen wunderlicherweise auf den gleichen Wert. Wir sind uns also alle einig, dass das erklärte Ziel der gesamten „Energiewende“ eine Abkühlung um 0,05 Grad ist, also soviel wie wenn du vom 1. in den 2. Stock umziehst.

    So funktioniert also die Skeptiker Mathematik/Physik. Demnächst beim Tee kochen: 10 Leute erwärmen 0 Grad kaltes Wasser um jeweils 10 Grad mit ihren Händen und schon kocht das Wasser! Wow!

  123. @SH
    Ich finde es geradezu grotesk wie du hier auftrittst 😀
    Du bist wirklich der Überzeugung der Einzige zu sein, der recht hat, das Wissen gepachtet und die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, bei Allem den Durchblick zu haben.
    Das sind so die Gründe, warum ich so Typen wie Dich nicht im Geringsten ernst nehmen kann. Das, was man mit Dir definitiv nicht führen kann, sind sachliche Diskussionen, weil Du grundsätzlich vom hohen Ross sitzend (der, nebenbei bemerkt schon stinkt, tot wie er ist 😀 ) großkotzig und großspurig meinst mit Deinem eingebildeten Allwissen alles abbügeln zu können und dabei nicht im Geringsten merkst, wie unglaubwürdig Du daher kommst.
    Aber mach nur weiter, ich gehe auch nicht in den Keller zum Ablachen 😀

  124. @SH #120

    Aber glaub ruhig alles was ihr Skeptiker euch zusammenspinnt um frei heraus zu behaupten irgendwas wäre umstritten in dem Sinne, dass es auch 0 sein könnte.

    Was schrieb ich ?
    Umstritten, je neuer, je niedriger als o nicht

    Falsch

    , wie Du mir irriger Weise unterstellst.

    CO2 doubling sensitivity
    Diverse 😀

  125. @SH #122
    Also hältst Du Rahmstorf für einen Skeptiker ???
    Deine Logik ist unbestechlich und Du lächerlich ohne Ende 😀

  126. Sebbi #120,

    Du liest also carbonbriefe,

    Climate sensitivity is an important scientific uncertainty, and narrowing the range could have significant consequences. 

    Alles profs. Und dr. Und finanziert von der https://europeanclimate.org/ , na toll,….

    A net-zero emission European society is within reach but getting there starts todayEurope can reach net-zero greenhouse gas emissions by 2050 at the latest. Not only is it technically possible: a net-zero future is likely to be very desirable, with a prosperous economy, a more resilient society, and higher levels of wellbeing. This is the overall conclusion of “Net-Zero by 2050: From Whether to How”, a new report released today by the ECF and Climact. It showcases the results of the Carbon Transparency Initiative (CTI) 2050 Roadmap Tool project, developed over the past year in consultation with a wide range of stakeholders.

    Das sind ja richtige verblödete Klimataliban.

  127. @SH

    Vom Stromverbrauch Deutschlands in der längsten Dunkelflaute die hierzulande vorkommen kann, grobe Hausnummer 2 Wochen.

    Gas

    Hä?

    Ohn nein. Das ist schon bei viel kürzeren Zeitfenstern unbezahlbar.

    Du hast bestimmt konkrete Zahlen, richtig?

    Ja, sowohl für Pumpspeicher wie für Bleiakkus komme ich auf jeweils 2.000.000.000.000 EUR (2.000 Milliarden oder 2 Billionen Euro) entspricht grob 2/3 eines Jahres-BIP. Herleitung liefere ich für beide auf Anfrage.

    Ich hab’s euch da oben vorgerechnet. Irgendwelche Einwände?

    Was, meinst du diese 2 Sätze?

    Batterien kosten heute um die 100€ pro kWh und halten 5000 — 10000 Zyklen durch. Das sind 1-2 Cent Aufpreis für jede kWh

    Die Prämissen sind wohl unrealistisch. Du hast dir eine superoptimistische Prognose für in ein paar Jahren rausgesucht und tust so als sei die Fakt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Akkumulator#Preisentwicklung

    Realistische Kosten sind sowohl für Bleiakkus wie Li-Ion 3 mal so hoch, siehe ebendort.

    Realistische Ladezyklen für Bleiakkus werden mit 500 angegeben.

    http://www.akku-abc.de/akku-lebensdauer.php

    Die Kosten pro kWh sind also bei realen Annahmen 30 mal höher als du uns vorrechnest.

    Interessanter find ich aber die Höhe der Gesamtinvestition, und da kommen wir selbst bei deinen optimistischen Anahmen auf ca 2 Billionen, entspricht etwa 25.000 EUR pro Kopf der Bevölkerung. Nein danke, ich möchte diesen Teppich nicht kaufen.

  128. Michael Krüger:

    Schade und ich dachte Sie würden jetzt EE-Anlagen in und um Bremen nennen, die die angeblichen 60% EE-Strom in Bremen real liefern.

    Was meinst du wie Bremen auf 6 bzw. 7,6% Atomstrom kommt? Vielleicht kommt ja doch noch die Erleuchtung. Glaubst du euer Kraftwerk Farge ist nur einfach so an das 220 kV Netz angeschlossen oder besteht hier tatsächlich der Eindruck, dass Bremen eine Insel ist und kein Strom raus- oder reinkommt?

  129. @Krishna:

    Ich finde es geradezu grotesk wie du hier auftrittst
    Du bist wirklich der Überzeugung der Einzige zu sein, der recht hat, das Wissen gepachtet und die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, bei Allem den Durchblick zu haben.

    So sehe ich dich. Ich bin lediglich der Überzeugung, dass ihr versucht absichtlich alles falsch zu verstehen so wie es euch eben in den Kram passt.

    Was schrieb ich ?
    Umstritten, je neuer, je niedriger als o nicht

    Falsch

    , wie Du mir irriger Weise unterstellst.

    CO2 doubling sensitivity
    Diverse

    Die Schlussfolgerung von Graphen wie du ihn gerade gepostet hast ist 0 in einiger Zeit. Ich habe dir einen anderen Graph geliefert, aber den ignoriert man als Skeptiker halt einfach und hat lieber keinerlei Skepsis gegenüber dem eigenen Graph. So ist das eben.

    Also hältst Du Rahmstorf für einen Skeptiker ???
    Deine Logik ist unbestechlich und Du lächerlich ohne Ende

    Deine Logik besteht aus Fehlinterpretationen? Oder war das wieder mal ein Trollversuch?

    @anorak2:

    Hä?

    Deutschland hat einen 200 TWh Gasspeicher.

    Ja, sowohl für Pumpspeicher wie für Bleiakkus komme ich auf jeweils 2.000.000.000.000 EUR (2.000 Milliarden oder 2 Billionen Euro) entspricht grob 2/3 eines Jahres-BIP. Herleitung liefere ich für beide auf Anfrage.

    20 TWh Batteriespeicher (bei 100€ pro kWh) fantastierst du? Cool … unrealistischer geht es nicht mehr, oder? Es ist recht leicht die Daten von ENTSO-E zu nehmen, Wind und Solar auf 100% hochzudrehen und eine Batterie zu simulieren, die das der Last anpasst. Selbst mit Batterien als Saisonspeicher kommt man nicht auf solche Werte.

    Die Prämissen sind wohl unrealistisch. Du hast dir eine superoptimistische Prognose für in ein paar Jahren rausgesucht und tust so als sei die Fakt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Akkumulator#Preisentwicklung

    Realistische Kosten sind sowohl für Bleiakkus wie Li-Ion 3 mal so hoch, siehe ebendort.

    Selektive Wahrnehmungsstörung? Dort steht doch, dass Renault bereits bei $80 pro kWh ist. Ein weiterer Hinweis sollten RC-Hobbyshops sein, auch dort kosten Akkus keine 300€ pro kWh mehr. Schon lange nicht mehr …

    Realistische Ladezyklen für Bleiakkus werden mit 500 angegeben.

    Jetzt kommt er mit Bleiakkus. Bleiakkus sind im Vergleich zu Lithium Akkus irre teuer, wenn du wirklich alle Zyklen nutzen möchtest. Und Lithium kommt mittlerweile tatsächlich fast in 5-stellige Bereiche.

    Die Kosten pro kWh sind also bei realen Annahmen 30 mal höher als du uns vorrechnest.

    Nein, das sind keine realen Annahmen. Das sind deine Wunschvorstellungen wie es zu sein hat verbunden mit Zahlen von vor 5-10 Jahren.

    Interessanter find ich aber die Höhe der Gesamtinvestition, und da kommen wir selbst bei deinen optimistischen Anahmen auf ca 2 Billionen, entspricht etwa 25.000 EUR pro Kopf der Bevölkerung. Nein danke, ich möchte diesen Teppich nicht kaufen.

    Nein, kommen wir nicht. Ich habe es bereits vorgerechnet. Nicht mal ein halber Cent pro kWh Aufpreis, so lange die Batterien sinnvoll eingesetzt werden, d.h. alle Zyklen ausgenutzt werden.

  130. @SH #129

    Die Schlussfolgerung von Graphen wie du ihn gerade gepostet hast ist 0 in einiger Zeit. Ich habe dir einen anderen Graph geliefert, aber den ignoriert man als Skeptiker halt einfach

    In Deinem Graph gibt es auch sehr niedrige Sensitivitäten, sie sind anders geordnet.
    Scafetta ist ja jetzt nicht zwingend ein Skeptiker, sondern eher ein Realist. Aber das gibt es für dich ja nicht.
    Und eine gewisse eigene Skepsis Deinen Thesen gegenüber wäre auch mehr als angesagt 😀
    Wenn die von den CO2 Jüngern angegebenen Sensitivitäten stimmen würden, würden die damit arbeitenden Klimamodelle weit bessere Szenarien liefern als sie es tatsächlich machen, ergo, falsche, zu hohe Sensitivitäten.

  131. @Herp

    Was meinst du wie Bremen auf 6 bzw. 7,6% Atomstrom kommt?

    Bremen hat 0% produzierten Atomstrom im Strommix. Hier zu sehen:

    https://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/HB/kategorie/strom/auswahl/752-anteil_von_atomstrom/#goto_752

    Herr Herp, ich dachte Sie wären die Person mit Durchblick und wir die gutgläubigen Skeptiker-Trottel? Jedenfalls Ihrer Behauptung nach. Schade nur, dass Sie immer falsch liegen und es nicht zugeben oder aber nicht merken. Da scheint ein ernsthaftes Problem mit der Wahrnehmung zu bestehen?

  132. @SH PS

    dir einen anderen Graph geliefert, aber den ignoriert man als Skeptiker halt einfach

    Ignorieren hieße ihn nicht betrachten. Habe ich mir angesehen, und nu ?
    Behaupte, Du ignorierst meinen auch, also, wie oben gesagt -- geht mir achterwärst vorbei -- du nimmst Dich und Deine Meinung einfach viel zu wichtig 😀
    Du wirfst bei Sonnenuntergang sogar einen Schatten, einen kleinen….

  133. @SH #129

    Ich finde es geradezu grotesk wie du hier auftrittst
    Du bist wirklich der Überzeugung der Einzige zu sein, der recht hat, das Wissen gepachtet und die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, bei Allem den Durchblick zu haben.

    So sehe ich dich. Ich bin lediglich der Überzeugung, dass ihr versucht absichtlich alles falsch zu verstehen so wie es euch eben in den Kram passt

    .

    Ganz schwache Replik.
    Wer Skeptikern, wie schon mehrfach geschehen als wirr, dem Wahn verfallen etc bezichtigt oder in einer Blase lebend, oder, oder oder, also so tut, als würde er, siehe oben, Zitat Anfang, „über uns“ stehen, und dann diese Replik raushaut, der ist leider nur zu bedauern.

    Um auf die CO2 Sensitivität zurück zu kommen, je größer der Unsicherheitsbereich ist, umso mehr trifft meine Aussage zu, dass das „umstritten“ ist, kannst Du „Deiner“ Timeline entnehmen, letzter Wert.

  134. Wie steht es im corbonbrief von sebbi

    Climate sensitivity is an important scientific uncertainty, and narrowing the range could have significant consequences. 

    Die Klimasensitivität ist eine wichtige wissenschaftliche Unsicherheit, und die Einschränkung des Bereichs könnte erhebliche Konsequenzen haben.

  135. @SH #129

    20 TWh Batteriespeicher (bei 100€ pro kWh) fantastierst du? Cool … unrealistischer geht es nicht mehr, oder?

    Vom 18. bis 15.1.2019 haben Wind/Solar nur etwa 5% der erforderlichen elektrischen Energie erzeugt. Eine ganze Woche im Winter (https://www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_generation/01.01.2019/28.02.2019/). Also ca. 10TWh alleine für die Stromversorgung würden fehlen. Nun will man ja zukünftig auch die Energie für Wärme und Verkehr zunehmend elektrisch bereitstellen. Um eine solche Woche zu überbrücken wären die angenommenen 20 TWh Speicher damit m.E. zumindest mittelfristig nicht unrealistisch. Die in D verfügbaren Pumpspeicher reichen dazu bei Weitem nicht aus. Selbst wenn Wind-/PV-Anlagen verdoppelt werden, scheinen mir 20 TWh Batteriespeicher nicht zu viel, da ja sicher auch der Fall berücksichtigt werden sollte, dass einmal 2 Wochen lang eine solche Flaute herrscht.
    Unabhängig von der Kosten-Frage stellt sich erst einmal die, ob Batteriespeicher überhaupt in dieser Menge produziert werden können. Und wie sich das dann auf deren Preise auswirken würde.

  136. #135
    18. bis 25.1.2019 war gemeint

  137. Herr Herp, eine abschließende Frage noch bevor ich mich aus dieser bizarren „Diskussion“ (ich glaube Herp existiert gar nicht und ist nur ein Testalgorithmus für die Erstellung von Propagandatexten) ausklinke:

    Wenn all ihre Prämissen richtig wären, warum versorgen Sie sich dann nicht selbst mit Elektrizität? Akkus und ’nen kleinen Erdgasspeicher kaufen, ne kleine Windmühle und/oder PV-Module aufstellen, Elektroauto und -Heizung kaufen und schon lebt es sich nicht nur CO2-frei sondern nach Ihrer Rechnung offensichtlich auch günstiger.

    Sie brauchen doch den Strommix aus der Steckdose gar nicht, d.h. Sie müssten das Klima nicht zerstören und sich Ihr Gewissen mit politisch korrekten Wertpapieren reinwaschen. Tun es aber offensichtlich trotzdem. Warum nur? Weil Sie insgeheim wissen dass Sie hier Blödsinn verzapfen, oder ist es doch nur der gute, alte Wunsch, dass jemand anders dafür zahlen sollte, mit der urdeutschen Vorstellung, das jeder auf jedermanns Kosten leben könne?

    Mir ist das ja ein Rätsel…

  138. @Krishna

    Es lohnt sich nicht über Herrn Herp aufzuregen. Vermutlich ist er auch erkrankt und kann es deshalb schon nicht nachvollziehenSkepsis zu haben. Siehe Thorsten,Greta und Co.

  139. @Micha
    Ich mich und über Herpes aufregen ? 😀 Ernsthaft ? 😀
    Der ist genau genommen eine große Lachnummer 😀

  140. Ihr diskutiert nur über Batteriespeicher. Billiger ist ein Kryospeicher. Es existieren noch Probleme und für große Speicher (die spezifisch billiger sind) ist noch kein Bedarf.

  141. @Ebel #140
    Wirkungsgrad 25%, ggfs 50 %, vllt. 70 %. Man wird sehen, was der Pilotbetrieb ergibt….

  142. @SH

    20 TWh Batteriespeicher (bei 100€ pro kWh) fantastierst du?

    20 TWh ist tatsächlich der angenommene Wert, aber Phantasie ist er nicht.

    20 TWh verbraucht Deutschland in 2 Wochen. 2 Wochen kann eine lange Dunkelflaute anhalten (windstilles Hochnebelwetter im Nov/Dez kann sogar noch länger dauern), deswegen diese Annahme.

    Dass du so eine Periode nicht bei ENTSOE findest heißt nicht dass es sie nicht gibt. Du musst Wetteraufzeichnungen über Jahrzehnte zurück checken. Das System muss schließlich auf den Worst Case ausgelegt sein und auch dann nicht kollabieren, nicht auf eine von Ökopropaganda schöngeguckte Welt.

  143. @ Ebel #140

    Solange es nur Forschungsprojekte und Pilotanlagen gibt, ist es m.E. unsinnig, über deren Realisierbarkeit und die damit verbundenen Kosten zu spekulieren.
    Bei Power-to-Gas etwa funktioniert ja das Verfahren grundsätzlich, aber die Kosten sind wohl kaum in den Griff zu bekommen.

  144. @Krishna

    Bei Herrn Ebel vermute ich Ähnliches. Das hast narzisstische Züge. Ich bin der King und meine Theorie ist nur die gültige, etc..

    Deshalb diskutiere ich auch nicht mehr mit Herrn Ebel.

  145. @Micha #144
    Stimmt, volle Zustimmung 😀

  146. @anorak2

    Aus #144

    Deshalb diskutiere ich auch nicht mehr mit Herrn Ebel.

    Aus #

    Das sind so die Gründe, warum ich so Typen wie Dich nicht im Geringsten ernst nehmen kann.

    Warum erfolgt hier kein Einwand von Ihnen und die Rede vom „Mundtot machen“ usw.?

  147. #144 Michael Krüger 26. Juni 2019 21:54

    meine Theorie ist nur die gültige

    Es gibt eben Sachverhalte, die sind gesichert. Wer über eine flache Erde statt über eine Kugel streiten will, der ist nicht Ernst zu nehmen. Genau wie das die Erde nicht älter als 6000 Jahre ist usw.

    Der mögliche Bereich der Klimasensitivität ist schon sehr eingeengt.

    Supraleitende Kabel werden schon eingesetzt, supraleitende Spulen auch und die speichern große magnetische Felder. Kann jeder ausrechnen welches Volumen ein Torus haben muß um bei 10 Tesla genügend Energie zu speichern. Nur die Torusoberfläche besteht aus Supraleitern, das Innere hat Normaltemperatur und muß wegen der großen magnetischen Kräfte sehr stabil sein.

  148. @Krishna Gans #112

    Bei der Schaden/Nutzen „Analyse“ wird nur der vermutete Einfluß auf das Klima berücksichtigt, nicht, wie weit sich CO2 auf das Pflanzenwachstum auswirkt

    Das ist nicht ganz richtig. Bei jeder seriösen Betrachtung des Klimawandels wird auch immer auf Vorteile eines wärmeren Klimas hingewiesen. Wie z.B. weniger Energieaufwand für die Raumheizung oder ein erhöhtes Pflanzenwachstum bei höheren CO2-Konzentrationen. Da wird nichts unter dem Tisch gekehrt. Aber CO2 ist nicht der einzige Faktor der Pflanzen wachsen lässt. Wenn Ihnen Wasser fehlt oder übergroße Viehherden für eine ständige Überweidung sorgen wird ein verstärktes Pflanzenwachstum keinen Erfolg bringen.
    Aus der Skeptikerszene kommt auch immer wieder das Argument der Mensch könnte mit seinen Aktivitäten das Klima gar nicht verändern. Und wie Sie ja selber schreiben seien das alles nur Vermutungen mit den Auswirkungen auf das Klima. Aber dann genau zu wissen dass die Sahara wieder grün wird oder die Vorteile die Nachteile überwiegen geht dann in Ordnung. Das sieht mir sehr nach Rosinenpickerei aus.

  149. @Ebel

    Ich schlage Ihnen ja schon seit 10 Jahren vor, veröffentlichen Sie dann doch Ihre Ergebnisse zur Klimasensitivität in einer Fachzeitschrift, wenn das alles so richtig und klar ist. Aber auch das brauchen Sie Ihrer Meinung nach nicht.

  150. PS

    Zumal Herr Ebel das an Daten vom Hohenpeißenverg fest macht und aus Gründen, die er nicht näher erklärt einfach einen Wert mit 4 multipliziert und dann nur mit CO2,Feedbacks gibt es dabei nicht, auf exakt 3 Grad Klimasensitivität kommt.

  151. #149 Michael Krüger 27. Juni 2019 11:04

    in einer Fachzeitschrift

    Die nehmen nur in Englisch an.

    Und bei der Klimasensitivität bestätige ich ja nur andere Ergebnisse. Allerdings würde ich die Wasserdampfrückkopplung nicht Rückkopplung nennen.

  152. Ebel 27. Juni 2019 11:22

    Allerdings würde ich die Wasserdampfrückkopplung nicht Rückkopplung nennen.

    Vielleicht können Sie ja zukünftig vermeiden zu schreiben, es gäbe kein Wasserdampf-Feedback, wenn sie das nur anders nennen würden. Das würde eine Menge Irritationen vermeiden …

  153. Krishna Gans schrieb am 26. Juni 2019 21:59:

    @Micha #144
    Stimmt, volle Zustimmung

    <sarc>Und Herr Krüger ist das genaue Gegenteil davon. Immer offen für Kritik, korrigiert eigene Fehler gerne, diskutiert nicht endlos, gleitet nie ins persönliche ab, …</sarc>

  154. #152 Marvin Müller 27. Juni 2019 11:26

    wenn sie das nur anders nennen würden.

    Nee, der Witz ist, das es eben keine verstärkende Rückkopplung, eher eine Gegenkopplung ist.

    In Manabe/Strickler Fig. 4 sind Berechnungen mit trockener und feuchter Konvektion. Bei trockener Konvektion ist die Oberflächentemperatur höher als bei feuchter Konvektion. Wo ist dann das Wasserdampffeedback?

  155. @Krüger

    Sie sind also gegen eine Bepreisung von THG, ok. Bezahlen Sie Gebühren für Abwasser oder Müll?
    Warum bepreisen wir die Erzeugung von Abwasser und Müll mit einem System das nur sehr selten dazu anleitet den erzeugten Abfall zu minimieren. Warum wird der eine Abfall bepreist und der andere nicht.

  156. @JDU

    Warum erfolgt hier kein Einwand von Ihnen und die Rede vom „Mundtot machen“ usw.?

    Weil ich nicht der Schiedsrichter in diesem Forum bin. Aus Kabbeleien zwischen Dritten halte ich mich raus.

    Außerdem würde ich meinen, dass die Fälle nicht vergleichbar sind. Ebel geht überhaupt nicht auf Themen ein, die außerhalb seines schmalen Spektrums liegen. Da ist ne wirkliche Diskussion nicht möglich, irgendwann merkt das jeder mehr oder weniger genervt. Man könnte es aber netter ausdrücken 🙂 Auf mich trifft das bei aller Bescheidenheit nicht zu, ich bin grundsätzlich offen für Argumente und mein Themenspektrum ist etwas weiter. Du hattest verkündet mich zu ignorieren, weil ich in einem Nebensatz eines deiner Dogmen in Frage stellte
    Auf den Rest biste gleich gar nicht eingegangen. Das ist dann schon etwas dogmatisch.

    Bei Sebastian ist der Fall anders
    Er ist grundsätzlich gutmütig und verdient eine Antwort, auch weil er sozusagen prototypisch die Ökofolklore vertritt und Gegenargumente deswegen auch Prototypen sein können
    Er versteht allerdings nicht den Unterschied zwischen Argument und bloßer Rhetorik, aber ich finde man sollte da Milde walten lassen.

    Übrigens als eines der wenigen noch unmoderierten Online-Foren herrscht hier ja grundsätzlich sowieso Redefreiheit.

  157. Ebel schrieb am 27. Juni 2019 11:58:

    In Manabe/Strickler Fig. 4 sind Berechnungen mit trockener und feuchter Konvektion. Bei trockener Konvektion ist die Oberflächentemperatur höher als bei feuchter Konvektion. Wo ist dann das Wasserdampffeedback?

    Wo ist da eine Veränderung des Wasserdampfgehaltes der Luft?

  158. @JDU

    Warum wird der eine Abfall bepreist und der andere nicht.

    Du bezahlst nicht den Abfall oder das Abwasser, sondern die jeweiligen Entsorgungsdienstleistungen. Da es keinen CO2-Entsorgungsdienstleister gibt, gibt’s da auch nichts zu bezahlen.

    Arguably wäre eine solche Dienstleistung auch überflüssig, da CO2 weder giftig noch ökologisch schädlich, noch unhygienisch, noch belästigend, abstoßend oder eklig ist.

  159. PS @JDU

    Die offizielle Argumentation der CO2 Spinner ist außerdem nicht irgendwelche Kosten, sondern eine kollektive Erziehung hin zu einem von denen gewünschten Verhalten.

    Das inoffizielle Ziel ist allerdings, Arme ärmer und Reiche reicher zu machen, wie immer bei Ökos.

  160. Gemäß der Gaia-Hypothese ist das Klima in der Lage, sich positiv weiterzuentwickeln. Wir brauchen eine öko-konservative Politik und eine Reform des Christentums. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

  161. @Michael Krüger:

    Es lohnt sich nicht über Herrn Herp aufzuregen. Vermutlich ist er auch erkrankt und kann es deshalb schon nicht nachvollziehenSkepsis zu haben. Siehe Thorsten,Greta und Co. […] Bei Herrn Ebel vermute ich Ähnliches. Das hast narzisstische Züge. Ich bin der King und meine Theorie ist nur die gültige, etc..

    Du und deine Ferndiagnose Fähigkeiten 😉 Es ist wirklich niedlich. Aber wenn dir das zum Schutz deiner Gedankenwelt für den bösen Grünlingen hilft, bitte 😉

    @anorak2:

    Die offizielle Argumentation der CO2 Spinner ist außerdem nicht irgendwelche Kosten, sondern eine kollektive Erziehung hin zu einem von denen gewünschten Verhalten.

    Ihr vermischt immer wieder Gruppierungen. Das gewünschte Verhalten ist, dass wir unsere Energie anders „herstellen“ als bisher. Nichts anderes. Wir außerhalb eurer Blase wollen keine Deindustrialisierung oder euch irgendwas wegnehmen.

    Das inoffizielle Ziel ist allerdings, Arme ärmer und Reiche reicher zu machen, wie immer bei Ökos.

    Nope.

  162. @143 Hansi

    Meine volle Zustimmung. Man sollte in der angewandten Forschung alles ausprobieren. Man sollte auch Projekte zulassen, bei denen man sagt, geht sowieso nicht. Aber die Projekte sollten zunächst im kleinen Rahmen bleiben. Die Entwicklung der LED-Leuchtmittel verlief so. Ein Markt wurde nicht durch staatliche Förderung oder Gesetzgebung künstlich geschaffen, sondern sie haben sich von selbst durchgesetzt. Ähnlich ist die Entwicklung bei den Seltenen-Erd-Magneten. Sie sind aber nicht so bekannt.

  163. #158 anorak2 27. Juni 2019 12:17

    gibt’s da auch nichts zu bezahlen.

    Wer soll die Anpassungsmaßnahmen bezahlen?

  164. @SH

    Wir außerhalb eurer Blase wollen keine Deindustrialisierung oder euch irgendwas wegnehmen.

    Dass die meisten Ökos das nicht wollen, glaub ich sogar. Ihre Forderungen würden aber Deindustrialisierung und Armut herbeiführen, auch wenn sie das nicht wollen. Viele wären davon auch selbst betroffen -- es ist ihnen nur nicht klar.

    Eine (vermutlich kleine) Teilmenge der Ökos will das aber sehr wohl.

    Das inoffizielle Ziel ist allerdings, Arme ärmer und Reiche reicher zu machen, wie immer bei Ökos.

    Nope.

    Dass das bei Ökopolitik immer rauskommt, ist sicher nur eine versehentliche Nebenwirkung.

  165. @Ebel

    Wer soll die Anpassungsmaßnahmen bezahlen?

    Anpassung woran??

  166. @JDU

    Müllabfuhr, etc. sind Dienstleistungen. Ohne diese hätten wir Müll, Ratten und eine Gesundheitsgefährdung. CO2 ist kein Müll.

    @Marvin

    Im Rezo Artikel hatte ich z.B. zuletzt einige Sätze nach der Kritik zum CO2-Entzung aus der Atmosphäre korrigiert. Ich maße mir auch nicht wie Herr Ebel an neue Theorien zur Klimasensitivität in die Welt zu setzten und seit 10 Jahren diese als einzig richtige zu propagieren.

    Ich habe schon einige Artikel auf Anregungen hin ergänzt, oder korrigiert. Herr Ebel ist da unbelehrbar. Zudem positioniere ich mich mal auf Seiten der Skeptiker und mal auf Seiten der Klimaschützer. Das ändert sich auch schon mal in Teilbereichen.

    @Ebel

    Wie gesagt es sollte kein Problem sein einen Lektor zu finden, der Ihre Theorie zur Veröffentlichung ins Englische übersetzt. Nach der Veröffentlichung reden wir dann weiter.

    @Herp

    Gemäß meiner Erfahrung sind unter Grünwählern und unter Klimaschützern besonders viele Leute mit psychischen Erkrankungen zu finden. Das ist auch kein Geheimnis. Siehe z.B. Greta und ihre Familie. Oder hier:

    Ich kenne davon viele aus den Bekanntenkreis, etc..

  167. #157 Marvin Müller 27. Juni 2019 12:17

    Wo ist da eine Veränderung des Wasserdampfgehaltes der Luft?

    Steht nicht extra da. Aber bis jetzt habe ich nichts zu einer Rückkopplung gefunden und eine Abschätzung zeigt auch ohne Wasserdampf sollte die Oberflächentemperatur höher sein. Bei Manabe/Strickler steht eine Wasserdampfentfernung nicht ausdrücklich.

  168. @Herp

    Wir außerhalb eurer Blase wollen keine Deindustrialisierung oder euch irgendwas wegnehmen.

    Da kennen Sie die Leute von Ende Gelände, IL, XR und Co. aber schlecht. Das Projekt nennt sich zudem „große Transformation“ der Gesellschaft.

    Ich möchte weder, dass mein Lebensumfeld transformiert wird, noch meine Redefreiheit, Meinungsfreiheit dazu eingeschränkt, oder gar bestraft wird.

    Bei einer Sitzung der Unionsfraktion sagte die Kanzlerin kürzlich, es dürfe in der Klimapolitik „kein Pillepalle mehr geben“. Im Herbst werde sie Vorschläge unterbreiten, die zu „disruptiven Veränderungen“ führen würden.

    Gerade im Mittagsmagazin im zdf. Merkel hatte erneut einen Zitteranfall. Die Arme hielt sie dabei verschränkt vor dem Körper, so dass man das Zittern nicht sehen sollte. Die Kamera des zdf zoomte aber nahe heran.

    Aber klar, es war die Hitze und 3 Glas zu wenig Wasser? Ich wurde ja heftig deshalb kritisiert, weil ich das mit dem Wassermagel nicht geglaubt habe.

  169. @anorak2 #156

    Übrigens als eines der wenigen noch unmoderierten Online-Foren herrscht hier ja grundsätzlich sowieso Redefreiheit.

    Wenn es so ist, warum dann dieser Vorwurf:

    die nur dazu dienst Andersdenkende mundtot zu machen, so wie du das gerade praktizierst.

    Sie sind sich Ihrer Argumente immer sicher, ja?

    Du bezahlst nicht den Abfall oder das Abwasser, sondern die jeweiligen Entsorgungsdienstleistungen. Da es keinen CO2-Entsorgungsdienstleister

    Dann haben Sie ja schon mal verstanden worum es bei einer CO2-Bepreisung gehen sollte. Ist schon mal ein Anfang.

    ich bin grundsätzlich offen für Argumente und mein Themenspektrum ist etwas weiter. .

    „weiter“ bedeutet dann solche Kommentare abzusondern

    da CO2 weder giftig noch ökologisch schädlich, noch unhygienisch, noch belästigend, abstoßend oder eklig ist.

    Sinniger weise haben Sie die physikalischen Strahlungseigenschaften nicht erwähnt, warum wohl? Aber Sie könnten sich ja mal für 10 Minuten in eine mit 100% gefüllte Atmosphäre aus CO2 begeben, ich verspreche Ihnen das CO2 ist nicht giftig, Sie werden nicht vergiftet.

    Auf den Rest biste gleich gar nicht eingegangen. Das ist dann schon etwas dogmatisch.

    Auf welchen Rest? Auf den hier

    Die wichtigsten gesellschaftlichen Werte sind:
    1. Menschenrechte
    2. Demokratie
    3. Soziale Gerechtigkeit
    4. Wirtschaftliches Wohlergehen
    5. …

    Menschen wie Sie müssen verstehen, dass der Klimawandel das Potenzial hat bestehende Probleme zu verstärken. Er kommt als Problem on Top oben drauf. Siehe zum Beispiel die Hitzewelle in Indien, dort mussten Trinkwasser-LkW’s bewacht werden und in Kapstadt droht der totale Kollaps. Der Klimawandel hat hier bestehende und selbstgemachte Probleme verschärft. Und wenn Menschen ein akutes Problem mit Trinkwasser haben, glauben Sie wirklich die würden sich dann zuerst um Menschenrechte, Demokratie und soziale Gerechtigkeit kümmern? Wenn die Ökosystemdienstleistungen nicht mehr bereitgestellt werden können brechen Gesellschaften zusammen. Dann ist nichts mehr mit Ihrer Prioritätenliste. Wenn es um die Existenz geht brechen bei vielen die alle Dämme. Dann können Sie gerne versuchen mit dem Ökosystem zu diskutieren und ihm Ihre Position und Ansichten klar machen. Das Ökosystem wird über Sie hinwegziehen ohne mit der Wimper zu zucken.

  170. @Krüger

    Müllabfuhr, etc. sind Dienstleistungen. Ohne diese hätten wir Müll, Ratten und eine Gesundheitsgefährdung. CO2 ist kein Müll.

    Sehen Sie Herr Krüger, es sind die Folgeerscheinungen unserer Hinterlassenschaft die negative Auswirkungen haben. Ratten sehen das bestimmt anders. Auch ich würde CO2 nicht als Müll bezeichnen, aber seine Ansammlung in der Atmosphäre hat wie der Hausmüll oder unser Abwasser negative Konsequenzen.
    Darüber hinaus gibt es noch Abwasserabgaben für Direkteinleiter, diese richten sich nach der Menge und der Art der Schadstoffe. Bezahlen dürfen die Einleiter aber rausholen tut sie niemand.

  171. @JDU

    die nur dazu dienst Andersdenkende mundtot zu machen, so wie du das gerade praktizierst.

    Sie sind sich Ihrer Argumente immer sicher, ja?

    Das war ein Schnellschuss, bitte um Vergebung. Ich hätte formulieren sollen: Du möchtest abweichende Meinungen aus deiner Wahrnehmung blocken. Das ist ein Verhalten das Gläubige oder Ideologen an den Tag legen.

    Da es keinen CO2-Entsorgungsdienstleister

    Dann haben Sie ja schon mal verstanden worum es bei einer CO2-Bepreisung gehen sollte. Ist schon mal ein Anfang.

    Einen CO2-Entsorgungsdienstleister errichten? Davon hör ich zum ersten Mal. Lustige Idee.

    Sinniger weise haben Sie die physikalischen Strahlungseigenschaften nicht erwähnt, warum wohl?

    Warum hätte ich das tun sollen?

    Aber Sie könnten sich ja mal für 10 Minuten in eine mit 100% gefüllte Atmosphäre aus CO2 begeben, ich verspreche Ihnen das CO2 ist nicht giftig, Sie werden nicht vergiftet.

    Du kannst in einem Tank voller H2O ohne Atemhilfe auch nur schwer überleben. Das ist aber kein Grund, H2O als Schadstoff zu bezeichnen, seine Freisetzung zu bepreisen, es zu regulieren oder zu verbieten, oder ne Pinkelsteuer einzuführen. An der Stelle nähert sich die CO2-Kampagne einer bekannten Öko-Satire an.

    https://www.dhmo.org/

    Menschen wie Sie müssen verstehen, dass der Klimawandel das Potenzial hat bestehende Probleme zu verstärken.

    Jaja. Ich glaube es nicht, ich glaube kein Wort davon. Nicht nur weil all der Doom und Gloom nicht belegbar ist. sondern auch weil er mit unterirdischster, aufdringlichster und plattester Propaganda ins Volk getrieben wird, weil es unmittelbar mit Abzocke verbunden ist, weil die Profiteure am lautesten quaken, und weil die Ökoreligion schon mehrere falsche Doom-und-Gloom-Prophezeiungen verkündet hat. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

    Siehe zum Beispiel die Hitzewelle in Indien, dort mussten Trinkwasser-LkW’s bewacht werden und in Kapstadt droht der totale Kollaps. Der Klimawandel hat hier bestehende und selbstgemachte Probleme verschärft.

    Es ist in hohem Maße unplausibel und nicht belegbar, dass irgendwas davon mit „Klimawandel“ zu tun habe, insbesondere nicht mit einem menschengemachten Klimawandel, und noch besonderer nicht dass deutsche Kohlekraftwerke daran auch nur im geringsten kausal beteiligt wären.

    Kapstadt hat Mittelmeerklima, dh es ist dort normal dass es ein halbes Jahr nicht regnet. Europäische Städte in der gleichen Klimazone haben auch Probleme mit der Wasserversorgung. Indien hat Monsunklima, dort gilt das Gleiche.

    Und wenn Menschen ein akutes Problem mit Trinkwasser haben, glauben Sie wirklich die würden sich dann zuerst um Menschenrechte, Demokratie und soziale Gerechtigkeit kümmern?

    Ich möchte Menschenrechte und Demokratie überhaupt keiner Ideologie opfern, auch nicht der Klimaideologie. Dass damit irgendein Unheil abgewendet würde, hast du dir gerade ausgedacht. Würde es natürlich nicht, wieso sollte es auch. In Wirklichkeit käme ein Unheil mehr auf die Welt, nämlich eine Diktatur von Klimaspinnern. In der Verfilmung würde Schellnhuber von Charlie Chaplin gespielt.

  172. Unglaublich. Frau Merkel, bitte treten Sie zurück, bevor Sie kollabieren.

  173. @Herp

    Menschen wie Sie müssen verstehen, dass der Klimawandel das Potenzial hat bestehende Probleme zu verstärken.

    Potential? Oder aber zu verbessern. Durch weiter wachsende Ernteerträge, Ackerbau im hohen Norden, grüner werdende Sahara, weniger Kältetoten und Kälteschäden, etc.

    @JDU

    Wie gesagt, wissenschaftlich ist nicht bestätigt, dass CO2 vor allen negative Folgen für Klima, Natur, Umwelt und Mensch hat. Bei Müll ist das schon bestätigt, kann man auch direkt sehen. Und Ratten freuen sich auch nicht über Plastikmüll, der den Hauptteil des Mülls ausmacht.

  174. Unglaublich, gerade im zdf, der Pressesprecher von Merkel hat gesagt es gehe Merkel gut und sie werde keine Termine absagen. Das es Frau Merkel seit langen nicht gut geht, kann eigentlich jeder sehen.

  175. @anorak2

    Einen CO2-Entsorgungsdienstleister errichten? Davon hör ich zum ersten Mal. Lustige Idee.

    Sie müssen ganz dringend aus Ihrer Blase raus. Aber ich glaube schon Sie wissen was damit gemeint ist, schließlich sind Sie ja thematisch weiter aufgestellt.

    Warum hätte ich das tun sollen?

    Weil Sie genau wissen das es um die strahlungsphysikalischen Eigenschaften von CO2 geht. Sie sind ja thematisch weiter aufgestellt und müssen das wissen weil Sie ja behaupten das CO2 nicht zum Klimawandel beiträgt.

    Du kannst in einem Tank voller H2O ohne Atemhilfe auch nur schwer überleben. Das ist aber kein Grund, H2O als Schadstoff zu bezeichnen

    Stimmt, aber ohne Atemhilfe wird das H2O Ihnen mit Sicherheit Schaden. Und dann können Sie es nennen wie sie wollen, in dieser Umgebung und Situation fügt H2O Ihnen Schaden zu. Sie können dann mit dem Wasser diskutieren das es ja eigentlich essenziell für Sie ist und die Grundlage allen Lebens auf dem Planeten. Was wird das Wasser Ihnen wohl antworten?

    Jaja. Ich glaube es nicht, ich glaube kein Wort davon.

    Das dürfen Sie, kein Problem.
    Ihre Antworten zu Indien und Kapstadt zeigen mir, dass Sie nicht verstanden haben worum es geht. Ich dachte immer Sie wären thematisch weiter aufgestellt. Schade.

    Ich möchte Menschenrechte und Demokratie überhaupt keiner Ideologie opfern

    Ich will das auch nicht und habe ich auch nie verlangt. Das müssten Sie mir schon nachweisen. Ich habe nur darauf hingewiesen wenn es um die nackte Existenz geht werden sich Menschen bestimmt nicht um diese Freiheiten bemühen.

  176. @JDU

    Aber ich glaube schon Sie wissen was damit gemeint ist

    Nein

    schließlich sind Sie ja thematisch weiter aufgestellt.

    Aber nicht allwissend.

    Weil Sie genau wissen das es um die strahlungsphysikalischen Eigenschaften von CO2 geht.

    Jede Substanz hat strahlungsphysikalische Eigenschaften, wenn man das allein als Huchwiefurchtbar-Kriterium nehmen wollte, müsste man alle Substanzen verbieten. Das ist also kein Grund und erstmal wurscht.

    weil Sie ja behaupten das CO2 nicht zum Klimawandel beiträgt.

    Falsch, ich sage das exakte Gegenteil: Der Mensch hat mit Sicherheit einen Einfluss auf das Klima, und zwar über mehrere Mechanismen. Vielleicht ist auch menschengemachtes CO2 unter diesen Mechanismen, das ist nicht so wichtig. Aber das ist mir egal, und dir sollte es auch egal sein. Wenn nicht: Gib mir einen Grund, warum es nicht egal sein soll. Die Tatsache allein dass eine solche Wirkung ist weder ein Grund Verbote auszusprechen noch Katastrophen herbeizulügen.

    Denn: Alles hat einen Einfluss auf alles, das ist ein Fakt des Universums den wir nicht aus der Welt schaffen können und an dem an sich nichts Schlimmes ist. Auch Lebewesen wirken auf ihre Umgebung ein, das ist ein unvermeidlicher Begleitumstand des Lebens. Auch der Mensch tut das. Das ist sozusagen unser moralisches Recht. Es gibt keinen unmittelbar einsichtigen Grund, unter den Billionen Trillionen Wechselwirkungen im Universum diese eine als besonders bedrohlich herauszustellen. Die Tatsache dass es sie gibt ist definitiv kein Grund.

    Ihre Antworten zu Indien und Kapstadt zeigen mir, dass Sie nicht verstanden haben worum es geht.

    Doch, einen Medienhype der seit ein paar Monaten kursiert.

    Wenn du eine kausale Verknüpfung von deren Problemen zu irgendwelchen Aktivitäten bei uns behaupten möchtest, dann wirst du das hart und klar belegen müssen. Sollte dir der Beleg nicht gelingen -- wie ich mal vorschnell annehmen möchte 🙂 -- war das ein Griff ins Klo.

    Ich kenne die Ökosender ja auch. Seit Jahren sind in ARD und ZDF sämtliche Naturdokumentationen, Reiseberichte, oder Panoramen aus fernen Ländern immer mit der Botschaft versehen „Der menschengemacht Klimawandel verursacht „. Da kannste die Uhr nach stellen, du wirst es schwer haben im Programm der ÖR-Sender der letzten ~15 Jahre eine Doku zu finden die nicht diese Botschaft enthält.

    Belege legen diese Filme aber nie vor, das sind nur journalistische Kunststückchen die Ökos bestürzen sollen. Das einzige was man aus den Filmen ableiten kann ist, dass die ÖR-Sender eine gemeinsame politische Botschaft verbreiten, aber nicht dass ihre Behauptungen wahr seien.

    Ich möchte Menschenrechte und Demokratie überhaupt keiner Ideologie opfern

    Ich will das auch nicht und habe ich auch nie verlangt.

    Hab ich auch nicht behauptet. Es gibt aber einen gewissen Anfangsverdacht, dass die Leute um Schellnhuber das wollen.

    wenn es um die nackte Existenz geht werden sich Menschen bestimmt nicht um diese Freiheiten bemühen.

    Es geht wegen dem Klimagedöns um niemandes Existenz. Außer wenn Merkel den Strom abstellt, dann könnte es düster werden.

  177. @ JDU #148

    Aus der Skeptikerszene kommt auch immer wieder das Argument der Mensch könnte mit seinen Aktivitäten das Klima gar nicht verändern. Und wie Sie ja selber schreiben seien das alles nur Vermutungen mit den Auswirkungen auf das Klima. Aber dann genau zu wissen dass die Sahara wieder grün wird oder die Vorteile die Nachteile überwiegen geht dann in Ordnung.

    Dabei handelt es sich um Fakten.

  178. @Krishna Gans
    Wo stehen die Fakten

  179. @JDU

    Ich habe nur darauf hingewiesen wenn es um die nackte Existenz geht werden sich Menschen bestimmt nicht um diese Freiheiten bemühen.

    Woher nehmen Sie die Erkenntnis, dass es um die nackte Existenz geht? Sind Sie selbst Experte, oder aber haben Sie sich diese Meinung aufgrund von sog. Mehrheitsmeinungen angeeignet?

    1. CO2 alleine hat infolge des Strahlungstransfers nur eine Temperaturerhöhung von 1°C bei Verdopplung zur Folge. Bei jeder weiteren Verdopplung ebenfalls nur um weitere 1°C. Das ist seit den 1960er Jahren wiss. Konsens. Siehe Manabe.

    2. Verstärkende Rückkopplungsmechanismen über Wasserdampf, Wolken, Eisdecke, etc. machen nur im Modell aus diesen 1°C dann 1,5°C-6°C Klimasensitivität. Das auch nur in Modellberechnungen.

    3. Diese Modellberechnungen gehen von der Annahme aus, dass die Klimasensitivität bei mindestens 3°C liegen muss, da man die Temperatursprünge von Warmzeiten zu Eiszeiten von global 5°C und lokal 10°C nicht anders zu erklären weiß. Genaue Bestätigungen dafür durch Proxydaten, etc. gibt es dafür nicht.

    4. Es handelt sich also um Annahmen. Ebenfalls handelt es sich bei der Diskussion um Kipppunkte, negative Folgen, Zunahme von Wetterextremen, etc. um Annahmen, die sich statistisch nicht bestätigen lassen, da ein langfristiger Trend nicht erkennbar ist.

    5. Im Karbon hatten wir bei doppelten CO2-Gehalt wie heute die selbe Globaltemperatur, im Jura bei fünffachen CO2-Gehalt wie heute nur 2°C mehr.

    Was veranlasst Sie und Herrn Herp als Nicht-Experten also daran zu glauben, oder besser zu wissen, dass es um unsere Existenz geht??? Wie kommen Sie beide dazu?

    Das wissen selbst die Experten nach heutigen wiss. Erkenntnisstand nicht einmal. Deshalb spricht man auch von Szenarien und hält sich im Konjunktiv.

    Und ich finde es daher schon ein Hammer von CO2 als Müll zu sprechen und von einer Existenzfrage zu sprechen. Und aufgrund dieser Annahmen und Mutmaßungen CO2-Abgaben zu fordern und eine große Transformation der Gesellschaft mit disruptiven Veränderungen!

    Letzte Frage: Welche dieser existenzbedrohenden Veränderungen haben Sie und Herr Herp denn schon persönlich erlebt und erfahren können?

  180. @SH #161

    Das inoffizielle Ziel ist allerdings, Arme ärmer und Reiche reicher zu machen, wie immer bei Ökos.

    Nope.

    Falsch, es geht nur darum und um nichts Anderes:
    Klimapolitik verteilt das Weltvermögen neu

    Aber man muss klar sagen: Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Dass die Besitzer von Kohle und Öl davon nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat mit Umweltpolitik, mit Problemen wie Waldsterben oder Ozonloch, fast nichts mehr zu tun.

  181. @JDU

    Zur Sahara.

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2019/03/pages-from-un-sahel-report-1982-2003-trend.png

    Und auch die Ernteerträge steigen seit Jahrzehnten weltweit an. So schlecht kann Klimawandel dann ja nicht sein?

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2019/04/Getreideertrag.jpg

  182. Zum Kohlefreien Bremen…..warum nicht, die haben gewählt und haben auch das bekommen was sie wollten.
    Wir kappen einfach alle Überlandleitungen die vom Verbundnetz nach Bremen gehen und dann können sie nach herzenslust ihren Ökostrom erzeugen und verbrauchen, so viel Mut sollten sie schon aufbringen, die lieben Bremer.

    CO2 Handel…..warum nicht, dann aber global und ehrlich.
    Dann müssen halt die Norweger Zertifikate für Kohlestrom kaufen, weil wir Deutschen den ja den tollen Wasserkraftstrom bereits abgekauft haben…..dann berechnen wir ehrlich den ganzen China-Schrott samt Transport…..mal sehen ob es für den Endkunden weiter so billig bleibt….und vor allem, soziale Netzwerke, Internetstreaming samt globale Serverfarmen….müssten dann auch ehrlich CO2-Preise erheben, mal sehen ob sich die fanatisierte Klimajugend dann noch ein Anruf oder das gezwitscher oder ne Fratze im Buch leisten können, weltweit natürlich.
    Macht ruhig weiter so ihr Ökospinner….ihr schaufelt euch grad das eigene Grab, wenn umgesetzt wird was ihr euch wünscht (besser gesagt, was man euch diktiert um es dann freihändig vortragen zu können).

    Aber keine Angst, die alten weißen Männer sterben grade aus und ihr seid zu blöd die deutsche Infrastruktur am Laufen zu halten, geschweige denn zu erneuern, ergo hat sich das bald mit unserer Industrie……und wenn ihr dann weiter was Essen wollt, dann geht gefälligst selber auf den Acker.

    Onkel Heinz…….genervter Energiearbeiter

  183. @JDU #169

    da CO2 weder giftig noch ökologisch schädlich, noch unhygienisch, noch belästigend, abstoßend oder eklig ist.

    Sinniger weise haben Sie die physikalischen Strahlungseigenschaften nicht erwähnt, warum wohl? Aber Sie könnten sich ja mal für 10 Minuten in eine mit 100% gefüllte Atmosphäre aus CO2 begeben, ich verspreche Ihnen das CO2 ist nicht giftig, Sie werden nicht vergiftet

    .

    Wasserdampf hat die selben Strahlungseigenschaften, ist deshalb ja auch das stärkste Treibhausgas (Nein Ebel, ist genau so belegt), Wasserdampf ist auch nicht giftig und dennoch kann man darin ertrinken, wenn es flüssig ist.Soll man jetzt Wasser auch verbieten oder besteuern ??

    Siehe zum Beispiel die Hitzewelle in Indien, dort mussten Trinkwasser-LkW’s bewacht werden und in Kapstadt droht der totale Kollaps.

    Warum verwechseln Ökos immer Klima und Wetter ???

  184. Gemäß meiner Erfahrung sind unter Grünwählern und unter Klimaschützern besonders viele Leute mit psychischen Erkrankungen zu finden. Das ist auch kein Geheimnis. Siehe z.B. Greta und ihre Familie.

    Oh je … da ist er wieder, der erfahrene Herr Krüger 😉

    Ein Kommentar ist oben scheinbar im Spam gelandet, deshalb nochmal:
    @hansi:
    in deinem Zeitraum 18.1. bis 25.1. lag EE bei irgendwas zwischen 20 und 30% (www.energy-charts.de). Wind war bei 9,6%, Solar bei 2,4%. Mit einem 7-fachen Ausbau von Wind und Solar deckt das 97,2% der Last ab, für den Rest sind ca. 330 GWh aus der Batterie notwendig. Nichts mit 10 oder gar 20 TWh.

    @F.Alfonzo:

    Wenn all ihre Prämissen richtig wären, warum versorgen Sie sich dann nicht selbst mit Elektrizität? Akkus und ’nen kleinen Erdgasspeicher kaufen, ne kleine Windmühle und/oder PV-Module aufstellen, Elektroauto und -Heizung kaufen und schon lebt es sich nicht nur CO2-frei sondern nach Ihrer Rechnung offensichtlich auch günstiger.

    Macht keinen Sinn. Man baut ja auch nicht für jedes Haus eine Autobahnauffahrt. Speicher und auch PV mit mehreren Teilen macht mehr Sinn.

    Aber schön, deine Frage zielt auf genau den gleichen Blödsinn ab wie das Flug-Shaming. Es geht aber nicht darum, dass einzelne sich wie Heilige verhalten wenn sie Veränderung wollen. Es geht darum das System der Energieerzeugung zu verändern, so dass alle automatisch „Heilige“ im Sinne von CO2 Ausstoß sind. Das funktioniert nicht in dem man sich einfach abkapselt und den Rest sein Ding machen lässt.

    @anorak2:

    20 TWh verbraucht Deutschland in 2 Wochen. 2 Wochen kann eine lange Dunkelflaute anhalten (windstilles Hochnebelwetter im Nov/Dez kann sogar noch länger dauern), deswegen diese Annahme.

    Berücksichtig deine Annahme einen 5-7 fachen Ausbau von Wind und Solar? Oder basiert das lediglich auf der irrigen Annahme, dass auch 1 Millionen Windräder bei Windstille keinen Strom produzieren?

    Dass du so eine Periode nicht bei ENTSOE findest heißt nicht dass es sie nicht gibt. Du musst Wetteraufzeichnungen über Jahrzehnte zurück checken. Das System muss schließlich auf den Worst Case ausgelegt sein und auch dann nicht kollabieren, nicht auf eine von Ökopropaganda schöngeguckte Welt.

    Ja, Worst Case gehen nach ein paar Stunden absoluter Dunkelflaute Gasturbinen an. So wie praktisch in jeder 100% EE Studie vorgesehen. Im absoluten Worstcase gibt es Stromversorgung nur darüber, so wie das bisher auch funktioniert.

  185. Krishna Gans:

    Warum verwechseln Ökos immer Klima und Wetter ???

    Macht er nicht. Er schreibt explizit, dass eine Erwärmung des Klimas solche Dinge noch verstärkt. Das ein einzelnes Wetterereignis vom Klimawandel verursacht wurde sagt niemand.

  186. @Michael Krüger:

    Was veranlasst Sie und Herrn Herp als Nicht-Experten also daran zu glauben, oder besser zu wissen, dass es um unsere Existenz geht??? Wie kommen Sie beide dazu?

    Was veranlasst dich als Nicht-Experte zu deinen Aussagen zu kommen? Warum glaubst du es ist kein Problem? Warum unterstellst du jedem psychische Krankheiten? Warum sind für dich hüpfende Kinder Nazis? Woher diese Arroganz gegenüber allem was dir nicht passt?

    Und ich finde es daher schon ein Hammer von CO2 als Müll zu sprechen und von einer Existenzfrage zu sprechen. Und aufgrund dieser Annahmen und Mutmaßungen CO2-Abgaben zu fordern und eine große Transformation der Gesellschaft mit disruptiven Veränderungen!

    Nunja, würde ich auch nicht so bezeichnen, aber ein Hammer ist deine gefühlte Angst vor Veränderung auch. Ich weiß auch nicht woher die Idee kommt, dass solchen Abgaben nur einfach so gefordert werden.

    @Heinz Eng:

    dann berechnen wir ehrlich den ganzen China-Schrott samt Transport…..mal sehen ob es für den Endkunden weiter so billig bleibt….und vor allem, soziale Netzwerke, Internetstreaming samt globale Serverfarmen….müssten dann auch ehrlich CO2-Preise erheben, mal sehen ob sich die fanatisierte Klimajugend dann noch ein Anruf oder das gezwitscher oder ne Fratze im Buch leisten können, weltweit natürlich.

    Ja warum nicht? Alles sollte korrekt besteuert werden. Die lenkende Wirkung sorgt dann dafür, dass mehr EE-Strom, etc nachgefragt wird, was zu einem verstärkten Ausbau führt (wenn die Deckelung dann hoffentlich auch wegfällt).

    Aber keine Angst, die alten weißen Männer sterben grade aus und ihr seid zu blöd die deutsche Infrastruktur am Laufen zu halten, geschweige denn zu erneuern, ergo hat sich das bald mit unserer Industrie……und wenn ihr dann weiter was Essen wollt, dann geht gefälligst selber auf den Acker.

    Ach ja, der Frust der alten Leute. Immer wieder schön Einblick in deine Gedankenwelt zu bekommen.

  187. Übrigens…..Wassermangel In Südarfika…..einfach mal Deutsche Welle lesen:

    https://www.dw.com/de/s%C3%BCdafrika-in-der-wasserkrise/a-18331195

    Fest steht: Die Townships werden immer größer. Und mit ihnen der Durst nach Frischwasser und die Menge an Abwasser. Laut einem Wasser-Bericht des Instituts für Sicherheits-Studien in Pretoria wird der Wasserbedarf in Südafrika bis zum Jahr 2030 das Angebot um 17 Prozent übersteigen. Für Appelle wird es dann zu spät sein.

    Fehlende Klärwerke, kaputte Infrastruktur und Bevölkerungswachstum…….echte Probleme also die viel Geld kosten werden….aber solange man sich auf die bequeme Klimawandelhängematte legen kann, muss man sich ja damit nicht weiter beschäftigen.
    Kommt endlich aus den Sandkasten raus und werdet erwachsen.
    H.E.

  188. @Krüger
    Zur Sahel-Zone: Beweisen Sie das es nur am CO2 liegt. Das sich die Niederschläge nicht verändert haben, keine Veränderung in der Landnutzung etc.

    Zum Getreide: Beweisen Sie das es nur am CO2 liegt. Was ist mit verbesserten Anbaumethoden, Steigernug von Dünger, besserer Bewässerung.

  189. @Heinz Eng
    Das ist genau das was ich sagte. Der Klimawandel kommt on TOP oben drauf und verstärkt bestehnde Probleme. Der Klimawaqndel ist nicht daran Schuld das die Bürger in Kapstadt deutlich mehr Wasser verbrauchen als an anderen Orten. Auch nicht an einem maroden Trinkwassernetz oder fehlender Zähleinrichtungen.

  190. @Sebastian Herp #185

    Danke. Manchmal habe ich das Gefühl beim Lesen wird absichtlich etwas falsch verstanden oder man will nur ausweichen um nicht beim Thema bleiben zu müssen.

  191. @Herp

    Es geht darum das System der Energieerzeugung zu verändern

    Ja dann, Atomkraft und Kernfusion. Ist ebenfalls kohlefrei und CO2-frei.

    Was veranlasst dich als Nicht-Experte zu deinen Aussagen zu kommen? Warum glaubst du es ist kein Problem? Warum unterstellst du jedem psychische Krankheiten? Warum sind für dich hüpfende Kinder Nazis? Woher diese Arroganz gegenüber allem was dir nicht passt?

    1. Weil ich ein Diplom in Physik des Ozeans- und der Atmosphäre habe? Nute Gut. Und die Klimaforscher am AWI, wie Miller, Augstein, Olbers, Fahrbach, u.a. meine Profs waren?

    2. Weil ich etliche Leute mit psychischen Problemen aus meinen Bekanntenkreis kenne, die Grünwähler und Klimaschützer sind.

    3. Weil Kinder, die auf Kommando im Kollektiv zu hüpfen beginnen mich an solche Bewegungen stark erinnern.

    4. Weil Leute ohne Ahnung mir vorschreiben wollen, was Klimaschutz ist und wie ich zu leben habe und in mein Lebensumfeld eingreifen. Zumeist Leute, die das glauben, was sog. Experten denen sagen und die ein und das andere psychische Problem haben.

  192. @SH

    irrigen Annahme, dass auch 1 Millionen Windräder bei Windstille keinen Strom produzieren?

    1 Million Windräder werden durch Synergieeffekte, Null-Emissions-Zertifikate, regenerative Bio-Energie, Orgonströme und Nachhaltigkeits-Potenziale soviel heiße Luft produzieren, dass es völlig egal ist ob Wind weht oder nicht.

  193. @Herp

    Hast Du Ahnung ?…..arbeitest Du was mit den Händen oder nur mit den Mund?
    Sämtliche unserer Servicefirmen haben Nachwuchs und Mitarbeitermangelprobleme, weil immer weniger Menschen für bescheidenen Lohn und wahnsinnigen Steueraufkommen den Rücken krum machen wollen. Guck mal die üblichen Straßenbauarbeiten oder andere Baustellen an, wer da eigentlich bei 35 Grad noch rumhüpft…..alte weiße Männer aus DE und den osteuropäischen Nachbarländern….Frauen eher selten und Jugend, fast nie.

    Dem gegenüber ein immer verschärfteres Regelwerk, unsinnige EU-Vorgaben, sinnentleerte Verbände die auch noch Geld abknöpfen wollen, zunehmend minderqualifizierte Vorgesetzte……dazu eine zunehmend schlechtere Ersatzteilsituation, gepaar mit der Monopolisierten Konzentration immer weniger Anbieter und einem Mittelstand den man immer mehr Steuern aufdrückt und zusätzlich auch noch die Energiewende mitbezahlen lässt.

    Eines Tages wirst Du einen Handwerke dringend benötigen und wenn Du noch jemand findest, hats dann Wartezeiten von Monaten bis hin zu einem Jahr, frag mal in den Großstädten nach, wirst Dich wundern.

    Mein kleiner Klimapionier……nach über 35 Jahren Berufserfahrung darf ich mir durchaus eine eigene fundierte Meinung bilden, auch wenns nicht in Dein Ökouniversum passt.
    Übrigens, alle größeren Baumaschinen laufen mit Diesel, nur mal so am Rande.

    Onkel Heinz….diesmal gnädig

  194. @JDU

    Beweisen Sie das es nur am CO2 liegt.

    Wieso ich? Sie glauben doch der Klimawandel liegt am CO2? Ich nenne nur positive Folgen dessen.

  195. @SH

    Worst Case gehen nach ein paar Stunden absoluter Dunkelflaute Gasturbinen an. So wie praktisch in jeder 100% EE Studie vorgesehen. Im absoluten Worstcase gibt es Stromversorgung nur darüber, so wie das bisher auch funktioniert.

    Eine „100%EE-Studie“ die davon ausgeht dass 80GW Erdgas-Leistung vorgehalten wird. Ja nee is klar.

  196. @Herp

    Ich habe u.a. auch den ein und anderen Bohrkern auf Forschungsschiffen mit gezogen und untersucht. Die liegen jetzt im Klimaarchiv The World Data Center PANGAEA.

    https://www.pangaea.de/

    Seit 2007 beteilige mich an der Klimadebatte, da sind mir schon etliche Klimaschützer untergekommen, die keinerlei Expertenwissen haben, dafür umso mehr davon überzeugt sind, dass es um unsere Existenz geht. Oder sich das zumindest einreden. Und dann alles dafür tun Skeptiker mundtod zu machen und z.B. einen Herrn Rahmstorf dabei zu unterstützen. Und diese Leute glauben wirklich alles was ein Herr Rahmstorf und Co. sagen und tun auch alles, was ihnen eingeredet wird.

  197. @Herp, JDU

    Aber nochmal zurück zu meiner Frage. Was haben Sie beide denn schon persönlich an existenzbedrohenden Klimaereignissen erlebt? Vor allen in Deutschland? Bitte eine Aufzählung, wenns geht.

  198. @Krüger #179
    Die Formulierung „nackte Existenz“ ist eine bewusste Zuspitzung. Ich behaupte auch nicht dass ab dem 01.01.2035 plötzlich über Nacht 40% der Weltbevölkerung droht zu verhungern.
    Es geht dabei um Situation die eskalieren und der Klimawandel nur noch der Auslöser ist. Wie hier z.B.
    https://www.spektrum.de/news/wie-der-syrische-buergerkrieg-mit-dem-klimawandel-zusammenhaengt/1335050
    Nochmal, der Klimawandel ist nicht Schuld am Bürgerkrieg. Der wäre wahrscheinlich sowieso ausgebrochen. Er ist nur halt früher ausgebrochen. Wenn wir das akzeptieren ist auch vorstellbar das Konflikte durch ungewöhnlich lange oder häufige Perioden von Dürren, Wasser- und Nahrungsmangel ausbrechen, die unter normalen Umständen kurz vorher hätten beendet werden können. Dann können Gesellschaften kollabieren und Flüchtlingsströme können das Chaos in Nachbarregionen exportieren und dort ebenfalls für Instabilitäten sorgen. Siehe Deutschland und die Wahlerfolge der AfD. Und wer das lächerlich findet sollte immer bedenken das schon Schießereien zwischen Grenztruppen durch Fußballspiele ausgelöst wurden.

  199. @Krüger #194

    Wieso ich? Sie glauben doch der Klimawandel liegt am CO2? Ich nenne nur positive Folgen dessen

    Was soll das?
    Positive Folgen vom Klimawandel ausgelöst durch was?
    Haben bessere Bewässerung, Landnutzungsänderung und effektivere Anbaumethoden etwas mit CO2 oder dem Klimawandel zu tun?

  200. #183 Krishna Gans 27. Juni 2019 15:16

    ist genau so belegt

    Was Dir in Deinen Unsinn paßt, ist genau belegt, was Dir nicht paßt ist falsch. Aber so geht Wissenschaft nicht.

  201. @Krüger #197
    Noch keine, Sie etwa?
    Muss ich erst in einem schweren Unfall auf der Autobahn verwickelt werden um zu begreifen das Rasen mit 230 km/h tödlich enden kann?

  202. @JDU

    Positive Folgen vom Klimawandel ausgelöst durch was?

    Durch Klimawandel. Ursache ist dabei egal.

    Nochmal, der Klimawandel ist nicht Schuld am Bürgerkrieg. Der wäre wahrscheinlich sowieso ausgebrochen. Er ist nur halt früher ausgebrochen. Wenn wir das akzeptieren ist auch vorstellbar das Konflikte durch ungewöhnlich lange oder häufige Perioden von Dürren, Wasser- und Nahrungsmangel ausbrechen, die unter normalen Umständen kurz vorher hätten beendet werden können.

    Quatsch. In 60 Jahren hat sich die Bevölkerung dort verfünffacht.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Syrien#/media/Datei:Syria-demography.svg

    Anstieg von 4 Mio. aus über 20 Mio.

    Da muss man sich nicht wundern, dass das zu den von Ihnen aufgezählten Problemen führt. Man braucht dann halt fünfmal mehr Ackerfläche, Wasser, Nahrung, Wohnraum, etc.. Selbes in Afrika, bei nahezu selber Bevölkerungsvervielfachung.

  203. @JDU

    Nochmal, der Klimawandel ist nicht Schuld am Bürgerkrieg. Der wäre wahrscheinlich sowieso ausgebrochen. Er ist nur halt früher ausgebrochen.

    Der Indikativ ist völlig fehl am Platze. Das ist eine wilde Vermutung irgendwelcher Spinner, für die es keinen Beleg gibt. Es gibt allerdings Geld dafür, weil politisch gewollt.

    Dass menschengemachtes CO2 die Dürre ausgelöst hätte -- dass sie also sonst nicht ausgebrochen wäre -- ist noch viel weniger belegbar. Dürren gibt es mit und ohne Menschen; dass es durch den Menschen mehr Dürren gebe ist reine Spekulation.

    Wenn wir das akzeptieren ist auch vorstellbar

    Klar, wenn man erstmal Bullshit akzeptiert ist noch viel mehr Bullshit vorstellbar.

    Flüchtlingsströme können das Chaos in Nachbarregionen exportieren und dort ebenfalls für Instabilitäten sorgen. Siehe Deutschland und die Wahlerfolge der AfD.

    Die AfD ist eine Folge des Klimawandels? Der is gut 😀 Eher eine Folge der Grünen wegen solchen Plakaten .

  204. @JDU

    Noch keine, Sie etwa?
    Muss ich erst in einem schweren Unfall auf der Autobahn verwickelt werden um zu begreifen das Rasen mit 230 km/h tödlich enden kann?

    1. Und warum glauben Sie dann an den Klima-Gau?
    2. Wobei Verkehrsunfälle statistisch vorhersagbar sind, der Klima-Gau nicht.

    Und nein, ich habe keine Klimakatastrophe bisher leibhaft erleben können und war schon auf der halben Welt mit Forschungsschiffen unterwegs. Auch in Afrika und Mittel- und Südamerika.

  205. Flüchtlingsströme können das Chaos in Nachbarregionen exportieren und dort ebenfalls für Instabilitäten sorgen. Siehe Deutschland und die Wahlerfolge der AfD.

    Auch das noch. 😉

    Wie sagte es Herr Herp, es gibt Leute die in einer Blase leben und alles glauben.

    Ich sage dann immer, geht raus aus eurer Blase und schaut euch die Welt selbst an und kontrolliert, ob es eine Klimakatastrophe gibt, die eure Existenz bedroht.

  206. @JDU #178
    Das Wüstenwunder

    Jahrzehntelang litten die Länder der Sahelzone im Norden Afrikas unter extremen Dürren. Jetzt zeigen Analysen: Fast überall ergrünt die Region.

    CO2 lässt Wüsten ergrünen

    Wissenschaftler haben anhand von Satellitendaten festgestellt, dass der CO2-Anstieg in den letzten drei Jahrzehnten zu einer Begrünung in ariden Gebieten, namentlich Wüsten, geführt hat. Sogenannte CO2-Düngung (engl. CO2-Fertilization) führt dazu, dass die Pflanzen mehr Blattwerk ausbilden und sich die Pflanzenbedeckung erhöht.

    Was jetzt die positiven Aspekte eines wärmeren Klimas angeht sollte ein Blick in die Gschichte genügen, z.B. wann gab es die größten Hungersnöte (Kaltzeit), die stabilsten Perioden in der Geschichte waren die Warmzeiten.

  207. @Michael Krüger:

    Es geht darum das System der Energieerzeugung zu verändern

    Ja dann, Atomkraft und Kernfusion. Ist ebenfalls kohlefrei und CO2-frei.

    Ist es, aber ungleich teurer oder nicht reif für kommerzielle Nutzung.

    1, 2, 3, 4

    Na dann du angsterfüllter Experte. Warum dann trotzdem gegen andere Experten stänkern? Müsstest es doch besser wissen? Stattdessen meistens nur Stänkern und Anekdotenzeugs.

    Und dann alles dafür tun Skeptiker mundtod zu machen und z.B. einen Herrn Rahmstorf dabei zu unterstützen. Und diese Leute glauben wirklich alles was ein Herr Rahmstorf und Co. sagen und tun auch alles, was ihnen eingeredet wird.

    Ehm, beobachte mal was die Skeptiker Meute (Kommentarspalte in so gut wie jedem Skeptikerblog oder auch unter Nachrichten, die sich um das Klima drehen) so treibt. Wenn eine Gruppe von Menschen leichtgläubig ist, dann diese 😉

    Aber nochmal zurück zu meiner Frage. Was haben Sie beide denn schon persönlich an existenzbedrohenden Klimaereignissen erlebt? Vor allen in Deutschland? Bitte eine Aufzählung, wenns geht.

    Warum sollte das bei uns eingetreten sein? 1) haben wir die Mittel um uns (mit noch mehr Energieaufwand) anzupassen und 2) sind wir erst am Anfang des Klimawandels, noch ist ja nicht so viel passiert. Das ist im Prinzip so wie wenn du einen 10-jährigen fragst, ob er schon Haarausfall und Ermüdungsbrüche bei sich erlebt hat.

    @Heinz Eng:

    Eines Tages wirst Du einen Handwerke dringend benötigen und wenn Du noch jemand findest, hats dann Wartezeiten von Monaten bis hin zu einem Jahr, frag mal in den Großstädten nach, wirst Dich wundern.

    Wir alle kennen das Problem. Jahrzehntelang wurden höhere Abschlüsse gefördert und nun fehlen eben weiter unten Fachkräfte. Bei dir klang es allerdings eher so als ob die vorhandenen „zu blöd“ sein. Nunja … deine Berufserfahrung in allen Ehren, aber mit der Ausdrucksweise kommst du leider auch nicht oft intelligent herüber.

    Übrigens, alle größeren Baumaschinen laufen mit Diesel, nur mal so am Rande.

    Die, die richtig Power benötigen laufen elektrisch.

    @anorak2:

    Eine „100%EE-Studie“ die davon ausgeht dass 80GW Erdgas-Leistung vorgehalten wird. Ja nee is klar.

    Warum ist das ein Problem? Bist du immer noch der Meinung, dass mit der heute installierten Leistung kein 100% EE möglich ist und deshalb wird es nie gehen können? Siehe dein Beispiel mit dem Abschalten aller konventionellen Kraftwerk von heut auf morgen.

  208. @SH

    Eine „100%EE-Studie“ die davon ausgeht dass 80GW Erdgas-Leistung vorgehalten wird. Ja nee is klar.

    Warum ist das ein Problem?

    Es gibt kein Problem, im Gegenteil: Du hast gerade bestätigt was ich die ganze Zeit schreibe und was du bis eben noch bestritten hast: Man braucht für blackoutfreie Stromversorgung auch bei beliebig großem Ausbau von Windrädern und Solarzellen konventionelle Kraftwerke in der aktuellen Kapazität. Die ersatzlose Abschaltung konventioneller Kraftwerke bedeutet deshalb Blackout spätestens bei der nächsten Dunkelflaute -- egal wieviele Windräder rumstehen.

    kein 100% EE möglich ist

    Der Prozentsatz ist mir togal. Es geht um die Tatsache dass du für dein Szenario ZWEI Kraftwerksparks brauchst, wo bisher einer reichte. Die ganze Zeit bestreitest du das „Ja man kann einfach so schubbilubbi Kohlekraftwerke abschalten und das geht trotzdem“. Und dann kommste in einem Nebensatz um die Ecke mit „Bei Dunkelflaute gehen Gasturbinen an“ -- die es also geben muss. Danke dafür, das war echt ne schwere Geburt.

  209. Und Gas erzeugt dann auch CO2, nur ein paar Prozent weniger als Kohle. Also super Idee.

  210. #208 Anorak2

    „Und dann kommste in einem Nebensatz um die Ecke mit „Bei Dunkelflaute gehen Gasturbinen an“ — die es also geben muss.“

    Deshalb hat Söder auch nichts gegen ein Kohle-Aus in 2030. Die Gas-Turbinen kommen wohl von Siemens.

  211. @SH #207

    Das ist im Prinzip so wie wenn du einen 10-jährigen fragst, ob er schon Haarausfall und Ermüdungsbrüche bei sich erlebt hat.

    Frag mal einen mit Progerie….

  212. @Herp

    Ist es, aber ungleich teurer oder nicht reif für kommerzielle Nutzung.

    Wieder das was die Ökolobby sagt und Sie bedingungslos glauben.

    Warum dann trotzdem gegen andere Experten stänkern?

    Wer sagt Ihnen, dass das Experten sind? Auch die Ökolobby und das PIK selbst?

    Ehm, beobachte mal was die Skeptiker Meute (Kommentarspalte in so gut wie jedem Skeptikerblog oder auch unter Nachrichten, die sich um das Klima drehen) so treibt. Wenn eine Gruppe von Menschen leichtgläubig ist, dann diese

    Die Leute bei Eike bekommen deshalb auch ihr Fett von mir weg. Die sind halt genauso leichtgläubig wie Sie.

    Warum sollte das bei uns eingetreten sein? 1) haben wir die Mittel um uns (mit noch mehr Energieaufwand) anzupassen und 2) sind wir erst am Anfang des Klimawandels, noch ist ja nicht so viel passiert. Das ist im Prinzip so wie wenn du einen 10-jährigen fragst, ob er schon Haarausfall und Ermüdungsbrüche bei sich erlebt hat.

    Heißt also Sie sind nicht betroffen, werden vermutlich auch nicht betroffen sein, auch nicht Ihre Kinder, die es nicht gibt, wollen aber die gesamte Energieerzeugung des Landes zum Klimaschutz umbauen. Konkret für 0,05°C um die es gemäß Rahmstorf als Beitrag von Deutschland zum Klimawandel geht? Ob das dann klappt wissen Sie auch nicht, glauben aber ganz fest daran? Das ist wirklich der Hammer. Das zum Thema Leichtgläubigkeit und Logik. Definitiv würde ich das als nicht normal und verwirrt bezeichnen.

  213. @Herp

    PS

    Die, die richtig Power benötigen laufen elektrisch.

    Genau, mit Stromkabel direkt zum Kohlekraftwerk, dass die MW dann liefert.

  214. @Micha
    LT. Herpes leben w i r in einer Blase 😀 😀 😀 -- sind „wirr“ und haben „Wahnvorstellungen“ 😀 😀 😀
    Wie heißt das, worin er lebt ?

  215. @SH #184
    Sie betrachten nur die Stromproduktion und wollen alleine dafür schon einen

    7-fachen Ausbau von Wind und Solar

    Und dann noch mal das X-Fache zum Heizen und Fahren? Das kann nur ein Scherz sein. Vielleicht sollten wird die Windräder dann so gestalten, dass wir auch darin wohnen können oder wie soll ich mir vorstellen, wo die alle Platz finden? Auf meiner 40km-Radrunde sehe ich jetzt schon etwa 200 Windräder. Das lässt sich vielleicht verdoppeln, im Extremfall vielleicht verdreifachen, aber mehr geht nicht.

  216. Den Bubble-Boy gab es übrigens wirklich.

  217. @anorak2:

    Es gibt kein Problem, im Gegenteil: Du hast gerade bestätigt was ich die ganze Zeit schreibe und was du bis eben noch bestritten hast: Man braucht für blackoutfreie Stromversorgung auch bei beliebig großem Ausbau von Windrädern und Solarzellen konventionelle Kraftwerke in der aktuellen Kapazität.

    Ich habe nichts dergleichen bestritten. Es geht hier auch nicht darum mit diesen Gaskraftwerken dann fossile Brennstoffe zu verbrennen. Technisch braucht es das nicht und es ist auch eine ziemlich verlustreiche Speichermethode Strom zur Gasproduktion zu verwenden. Aber es ist trotzdem sinnvoll, weil Batterien nur mit relativ hoher Auslastung ihrer Zyklenzahlen günstig sind. Als Saisonspeicher für die eine Dunkelflaute im Jahr ist diese Variante viel zu teuer.

    Die ersatzlose Abschaltung konventioneller Kraftwerke bedeutet deshalb Blackout spätestens bei der nächsten Dunkelflaute — egal wieviele Windräder rumstehen.

    Wie oft noch: nicht wenn es Speicher gibt und es gibt keine wirklichen Dunkelflauten in Europa. Ab einem gewissen Punkt müssen allerdings Gaskraftwerke (dann zukünftig Speicherkraftwerke) weiter ausgebaut werden. So wie es andere Länder bereits machen.

    Der Prozentsatz ist mir togal. Es geht um die Tatsache dass du für dein Szenario ZWEI Kraftwerksparks brauchst, wo bisher einer reichte

    Ja und? Wenn du dich dazu entschließt dir ein Fahrrad für den Arbeitsweg zuzulegen hast du neben deinem Auto noch ein weiteres Transportmittel wo vorher nur eines war. Ist die Kombination nun schlechter? Nö.

    Die ganze Zeit bestreitest du das „Ja man kann einfach so schubbilubbi Kohlekraftwerke abschalten und das geht trotzdem“. Und dann kommste in einem Nebensatz um die Ecke mit „Bei Dunkelflaute gehen Gasturbinen an“ — die es also geben muss. Danke dafür, das war echt ne schwere Geburt.

    Ehm, das sind zwei unterschiedliche Szenarien, weißt du schon, oder?

    @Michael Krüger:

    Wieder das was die Ökolobby sagt und Sie bedingungslos glauben.

    Bitte was? Du forderst irgendwelche Wunderreaktoren von denen es keine gibt bisher. Wir sehen wie teuer Atomkraft aktuell ist und immer schon war. Wo läuft den ein Kernfusionsreaktor nebenbei bemerkt? Was sollen also solche Aussagen?

    Wer sagt Ihnen, dass das Experten sind? Auch die Ökolobby und das PIK selbst?

    Ich weiß nicht, ich vertraue Menschen, die in ihrem Berufsfeld aktiv arbeiten eher als einem Blogger, der ab und zu durch Parks läuft und sich über Kinder und Jugendliche aufregt und überall nur kranke Menschen sieht.

    Die Leute bei Eike bekommen deshalb auch ihr Fett von mir weg. Die sind halt genauso leichtgläubig wie Sie.

    Öhm ja, genau. Da ist gerade ein Blogpost von einem deiner Mitstreiter zu lesen in dem gefordert wird wir sollen uns lieber auf die Polumkehr vorbereiten. So was in etwa? 😉

    Heißt also Sie sind nicht betroffen, werden vermutlich auch nicht betroffen sein

    Das wissen wir nicht, denn wir haben keinen Vergleich. Du hast allerdings nach „existenzbedrohenden Klimaereignissen“ gefragt … warum sollte ein Bürger eines reiches Landes in gemäßigtem Klima in seiner Existenz bedroht sein, weil es einen Klimawandel gibt?

    Konkret für 0,05°C um die es gemäß Rahmstorf als Beitrag von Deutschland zum Klimawandel geht?

    Wieder diese merkwürdige Mathemathik. Warum tut ihr immer so als ob nur Deutschland etwas ändert und es deshalb keine Rolle spielt? Arbeitet ihr so auch im Team? Der eigene Beitrag ist so klein, da spielt es keine Rolle wenn man nichts macht? Wie kollegial 😉

    Ob das dann klappt wissen Sie auch nicht, glauben aber ganz fest daran? Das ist wirklich der Hammer. Das zum Thema Leichtgläubigkeit und Logik. Definitiv würde ich das als nicht normal und verwirrt bezeichnen.

    Wir wissen auch nicht, ob eine Raumsonde den vorberechneten Weg nehmen wird. Könnte ja sein, dass Gravitation nicht universell ist. Wir wissen auch nicht, ob die Straße die ganze Zeit frei sein wird, während wir sie überqueren.

    Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Aber du glaubst an das Wunder, dass es da doch noch irgendeine andere Erklärung geben könnte. Und ihr seid diesem Wunder natürlich ganz dicht auf der Spur als Skeptiker 😉 Das ist der eigentliche Hammer. Dieser feste Glaube daran doch noch einen Haken zu finden und dann mit total irren Ideen als die viel plausiblere Ursache daherzukommen.

    Logik ist hier sowieso nie ein Thema. Aber schön, dass du dich/euch als normal siehst. Deine Aussagen sind es jedenfalls ganz und gar nicht.

    @hansi:

    Sie betrachten nur die Stromproduktion und wollen alleine dafür schon einen 7-fachen Ausbau von Wind und Solar

    Das war nur eine aus der Luft gegriffene Zahl. Wind hat 2018 20,4% des Strombedarfs abgedeckt, Solar 8.4%. Wasser und Biomasse zusammen 11,8%. Braucht also rechnerisch nur einen 3-fachen Ausbau bis der Strombedarf (mit Speichern) abgedeckt werden könnte.

    Und dann noch mal das X-Fache zum Heizen und Fahren?

    Zum Fahren brauchen wir knapp 10% mehr Strom als bisher. Zum Heizen siehe Studien wie die in die Jahre gekommene 100% Erneuerbare Energien für Strom und Wärme des Fraunhofer Instituts: https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/studie-100-erneuerbare-energien-fuer-strom-und-waerme-in-deutschland.pdf

    Dort sind es in einem der Ergebnisse 252 GW Solar, 200 GW onshore Wind und 85 GW offshore Wind. Aktuell sind wir bei 47,5 GW, 53,2 GW und 6,6 GW. Also ein 5,3 facher Ausbau von Solar, 3,8 facher Ausbau von onshore Wind und 12,9 facher Ausbau von offshore Wind. Für Strom und Wärme. Stromlast = 500 TWh im Jahr, Wärme = 626 TWh. Deutlich weniger ist nötig, wenn der Wärmebedarf durch besser isolierte Häuser sinkt.

  218. @hansi: ich glaube ich muss die Simulation einfach mal irgendwo online stellen. Dann kann jeder damit spielen wie groß die Speicher und die Erzeugung sein müsste damit es klappt.

  219. @SH

    Man braucht für blackoutfreie Stromversorgung auch bei beliebig großem Ausbau von Windrädern und Solarzellen konventionelle Kraftwerke in der aktuellen Kapazität.

    Ich habe nichts dergleichen bestritten.

    Ach nicht. Dann solltest du jeden Versuch, die Kapazität der konventionellen Kraftwerke unter den aktuellen Stand zu senken -- wie es Bremen beabsichtigt, wie es die Kanzlerin beabsichtigt -- , als Gefahr betrachten. Da du das wohl nicht tust, bist du an irgendeiner Stelle inkonsequent oder hast nicht nachgedacht.

    Wie oft noch: nicht wenn es Speicher gibt

    Es geht hier um aktuelle Politik und unmittelbar daraus folgende akute Bedrohungen. Wolkenkuckucksheime die in 50 Jahren vielleicht mal machbar sein werden helfen dagegen nicht und gehören nicht zum Thema.

    Es gibt jetzt keine Speicher, aber die Abschaltungen drohen praktisch „sofort“ -- 3 Jahre sind planungstechnisch ein Wimpernschlag. Es ist nicht einmal genug Zeit, Gaskraftwerke als Ersatz aufzubauen, von denen wir sicher wissen dass sie technisch und wirtschaftlich machbar sind wenn es sie gäbe. Aber es besteht bei den politisch Mächtigen nicht einmal die Absicht welche zu errichten, und selbst wenn würde der Bau zu lange dauern um rechtzeitig vor den Abschaltungen einsatzbereit zu sein.

    und es gibt keine wirklichen Dunkelflauten in Europa.

    Das spielt keine Rolle, die „Energiewende“ ist ein deutschnationales Konzept und kann deshalb nur mit Ressourcen auf deutschem Boden arbeiten. Der Rest Europas macht nicht mit.

    Der Prozentsatz ist mir togal. Es geht um die Tatsache dass du für dein Szenario ZWEI Kraftwerksparks brauchst, wo bisher einer reichte

    Ja und?

    Das heißt doppelter Ressourcenverbrauch und doppelte Kosten für nichts.

    Ehm, das sind zwei unterschiedliche Szenarien, weißt du schon, oder?

    Ob die sog. „Backupkraftwerke“ mit Kohle oder Erdgas befeuert werden ist mir Latte. Es geht hier einzig und allein darum, dass die IQ-minderbegabten Politiker derzeit erklärtermaßen beabsichtigen, die Versorgungssicherheit von Teilen des Landes (Bremen) oder auch des ganzen Landes (BRD) über Bord zu werfen.

  220. @Krüger #202

    Durch Klimawandel. Ursache ist dabei egal.

    Ok, Klimawandel findet also statt, die Ursache ist völlig wurscht. Als ehemaliger Wissenschaftler sollten Sie aber neugierig sein. Es könnte ja sein die Ursache wäre von uns Menschen beeinflussbar. Besonders dann wenn es auch negative Folgen geben könnte.

    Anstieg von 4 Mio. aus über 20 Mio.
    Da muss man sich nicht wundern, dass das zu den von Ihnen aufgezählten Problemen führt.

    Was soll das Herr Krüger. Niemand hat bestritten dass die eigentlichen Probleme hausgemacht sind. Überbevölkerung, mangelnde Infrastruktur, Defizite in der Demokratie, diktatorisches Regime und Unterdrückung von Minderheiten sind durch die Machthaber zu verantworten. Aber genau in einer solchen Gemengelage kann es hochexplosiv werden und ein kleiner Funke reicht aus.

  221. keine wirklichen Dunkelflauten in Europa

    Der Rest von Europa macht aber nicht mit beim grünen Experiment.
    Also irrelevant.

    Gaskraftwerke

    Die wievielte grüne Sau ist das nun, die durch’s Dorf getrieben wird? Bitte mal alle Szenarien auflisten und sich dann selbst einreihen, Herr Franz Alt Jr.

    Wunderreaktoren von denen es keine gibt bisher.

    Kommt davon, wenn man in der grünen Filterblase lebt. Genau, es gibt gar keine Brüter. Nirgends.
    Depp!

  222. @JDU

    Es könnte ja sein die Ursache wäre von uns Menschen beeinflussbar.

    Das ist Science Fiction. Nur weil es vielleicht einen unbeabsichtigte, ungezielte, undefinierte Einfluss des Menschen als Nebenwirkung seiner Existenz gibt, folgt daraus nicht dass eine gezielte Steuerung möglich sei. Die Gleichsetzung ist einer der Standard-Fehlschlüsse der Klimafolklore.

    kann es hochexplosiv werden und ein kleiner Funke reicht aus.

    ZB wenn es 1/20 Grad wärmer wird?

  223. @anorak2

    Nur weil es vielleicht etwas gibt wissen Sie das es nicht geht? Ich dachte Sie sind thematisch weiter aufgestellt.
    Steigt die mittlere Temperatur der Erde an, ja oder nein?
    Wenn ja, sagen Sie woran es liegt. Wenn nein, hören Sie auf zu labern und schweigen Sie.

  224. @JDU

    Nur weil es vielleicht etwas gibt wissen Sie das es nicht geht?

    Ich weiß nicht ob es geht, aber da ich keine Behauptung dazu aufstelle brauch ich das auch nicht zu wissen. Die Beweislast liegt bei denen die für dieses Unterfangen der Bevölkerung gewaltige Anstrengungen abverlangen. Da sollten sie schon gute Argumente haben, dass die Anstrengungen irgendeine nützliche Wirkung haben. Einfach von anderen die Widerlegung zu verlangen ist da deutlich zu schwach.

    Was ich weiß ist: Die willentliche Beeinflussung des Klimas eines gesamten Planeten ist eine Idee aus der Science-Fiction-Literatur, dort nennt man das „Terraforming„. Die mediale Klimapropaganda tut nun so -- implizit oder explizit -, als sei das eine reale Möglichkeit, ohne es je zu begründen oder zu demonstrieren. Zuuuuuufällig sind die dafür vorgeschlagenen Mittel aber dieselben, die die Ökoideologie schon immer mit ganz anderen Begründungen verlangt. Das macht misstrauisch.

    Steigt die mittlere Temperatur der Erde an, ja oder nein?

    Die Antwort variiert, je nachdem welches Zeitfenster man betrachtet. Mir ist es ehrlich gesagt egal. Ein Beleg dafür dass Terraforming möglich sei ist keine denkbare Antwort.

    Wenn ja, sagen Sie woran es liegt.

    Keine Ahnung, ist mir genauso egal.

    Wenn nein, hören Sie auf zu labern und schweigen Sie.

    Wieso, du weißt nicht mehr als ich und schweigst auch nicht. Und im Gegensatz zu mir stellst du sogar Behauptungen über Dinge auf, die du nicht wissen kannst.

  225. @anorak2:

    Ach nicht. Dann solltest du jeden Versuch, die Kapazität der konventionellen Kraftwerke unter den aktuellen Stand zu senken — wie es Bremen beabsichtigt, wie es die Kanzlerin beabsichtigt — , als Gefahr betrachten.

    Warum? Wir haben aktuell mehr als genug Kapazität und mehrere GW an Gaskraftwerken befinden sich im Bau oder in der Planung.

    Es geht hier um aktuelle Politik und unmittelbar daraus folgende akute Bedrohungen. Wolkenkuckucksheime die in 50 Jahren vielleicht mal machbar sein werden helfen dagegen nicht und gehören nicht zum Thema.

    Dann schreibe auch nicht so einen Blödsinn wie „wenn wir morgen alle fossilen Kraftwerke abschalten, dann kann Wind und Solar nicht die Last abdecken“. Welche akute Bedrohung bitte? Diese Angst vor dem Blackout, die ihr versucht zu schüren, ist ziemlich paradox angesichts eurer Agenda die Bedrohung durch den Klimawandel herunterzuspielen. Bist du auch dafür, dass wir uns lieber auf die Polumkehr vorbereiten sollten? 😉

    Es gibt jetzt keine Speicher, aber die Abschaltungen drohen praktisch „sofort“ — 3 Jahre sind planungstechnisch ein Wimpernschlag. Es ist nicht einmal genug Zeit, Gaskraftwerke als Ersatz aufzubauen, von denen wir sicher wissen dass sie technisch und wirtschaftlich machbar sind wenn es sie gäbe. Aber es besteht bei den politisch Mächtigen nicht einmal die Absicht welche zu errichten, und selbst wenn würde der Bau zu lange dauern um rechtzeitig vor den Abschaltungen einsatzbereit zu sein.

    Warum sollte es jetzt Speicher brauchen? Die braucht es erst wenn es regelmäßig Überschuss gibt.
    Installierte Leistung in Deutschland (Wind und Solar wegklicken):
    https://energy-charts.de/power_inst_de.htm?year=all&period=annual&type=power_inst

    Wie lange dauert ein Bau? Doch nicht länger als 2-3 Jahre, oder? Schwieriger dürfte es sein genügend Gas zu bekommen, wenn Pipeline Projekte so umstritten sind.

    Das spielt keine Rolle, die „Energiewende“ ist ein deutschnationales Konzept und kann deshalb nur mit Ressourcen auf deutschem Boden arbeiten. Der Rest Europas macht nicht mit.

    Bitte was? Der Rest Europas macht sehr wohl mit und es ist ein Verbundnetz. Du klingst ja schon fast wie Michael Krüger, dass Bremen sich nur durch Kraftwerke auf Bremer Boden versorgen können sollte. Ich frage mich, ob ihr die gleiche Einstellung zum Thema Landwirtschaft habt 😉

    Das heißt doppelter Ressourcenverbrauch und doppelte Kosten für nichts.

    Nein, heißt es nicht. Aber das will nicht in deinen Kopf hinein, oder? Weder doppelte Kosten (oder Ressourcenverbrauch) noch ist es für nichts. Ist wie mit dem Auto und dem Fahrrad. Das Fahrradfahren spart dir Treibstoffkosten und macht dich fitter/gesünder.

    Ob die sog. „Backupkraftwerke“ mit Kohle oder Erdgas befeuert werden ist mir Latte.

    Mir nicht. Kohle lässt sich schwer sauber herstellen.

    Es geht hier einzig und allein darum, dass die IQ-minderbegabten Politiker derzeit erklärtermaßen beabsichtigen, die Versorgungssicherheit von Teilen des Landes (Bremen) oder auch des ganzen Landes (BRD) über Bord zu werfen.

    Warum sollte das passieren? Weil die Grünen an die Macht kommen könnten? Weil bisher in eurer Welt alles „gefühlt“ schief läuft? Und das was tatsächlich schief läuft (Schere Arm/Reich) für euch irgend immer etwas mit der Energiewende zu tun haben soll?

  226. Lutz Herrmann:

    Der Rest von Europa macht aber nicht mit beim grünen Experiment.
    Also irrelevant.

    Ist kein Experiment und natürlich macht der Rest mit. Überall wird in Wind und Sonne investiert und Kohle zurückgefahren. In vielen Ländern gibt es keine Zulassung von Verbrennern mehr. Lebst du hinterm Mond?

    Kommt davon, wenn man in der grünen Filterblase lebt. Genau, es gibt gar keine Brüter. Nirgends.
    Depp!

    Selber. Dann liste mal auf .. am besten zusammen mit den Kosten.

  227. @JDU

    Ok, Klimawandel findet also statt, die Ursache ist völlig wurscht. Als ehemaliger Wissenschaftler sollten Sie aber neugierig sein. Es könnte ja sein die Ursache wäre von uns Menschen beeinflussbar. Besonders dann wenn es auch negative Folgen geben könnte.

    Sicher ist der Mensch am Klimawandel immer beteiligt. Auch ohne CO2-Ausstoß. Schon durch Landnutzung seit 10.000 Jahren. Was man nur messen kann ist Veränderungen des Strahlungsantriebs von Satelliten. Wobei man das nicht nach Ursachen und Wechselwirkungen genau unterteilen kann. Wie gesagt, ich sehe auch viele positive Folgen des Klimawandels, wie größere Ernten und grünere Wüsten, etc..

    Was soll das Herr Krüger. Niemand hat bestritten dass die eigentlichen Probleme hausgemacht sind. Überbevölkerung, mangelnde Infrastruktur, Defizite in der Demokratie, diktatorisches Regime und Unterdrückung von Minderheiten sind durch die Machthaber zu verantworten. Aber genau in einer solchen Gemengelage kann es hochexplosiv werden und ein kleiner Funke reicht aus.

    Wie gesagt in Syrien und Afrika hat sich die Bevölkerung in den letzten 60 Jahren verfünffacht. Das ist das eigentliche Problem. Und wir haben dort zugeschaut und die Leute dort haben offensichtlich auch nicht an zukünftige Generationen und Überbevölkerung, etc. gedacht und keine Vorsorge betrieben und über ihre Verhältnisse gelebt. Das das ins Chaos führt war hingegen absehbar, nicht aber eine Klimakatastrophe, wenn man keine Vorsorge betreibt. Zumal unser Anteil gemäß Rahmstorf nur 1/20 Grad ist und der Rest der Welt nicht mitmacht.

    Wenn man das „Klimaproblem“ anpacken will, dann muss man das zuerst dort machen, wo Überbevölkerung herrscht, denn das sind die zukünftigen CO2-Emmitenten und Konsumenten.

  228. PS

    Der fruchtbare Halbmond um Syrien wird übrigens auch mit der Klimaerwärmung genau wie die Sahara wieder grüner. Das Problem war und ist dort die Überbevölkerung.

    Im Klimaoptimum vor 7.000 Jahren, oder zur Römerzeit war das nicht anders. Die Kornkammer Roms war dort auch in Nordafrika.

  229. @anorak2:

    Wieso, du weißt nicht mehr als ich und schweigst auch nicht. Und im Gegensatz zu mir stellst du sogar Behauptungen über Dinge auf, die du nicht wissen kannst.

    So etwas finde ich befremdlich. Du stellst hier die irrsten Behauptungen auf und meinst ganz fest es zu wissen. Auf der anderen Seite meinst du, dass es nicht unbedingt sein muss, dass die Menschen das Klima durch ihre CO2-Emissionen beeinflussen und so auch den Temperaturanstieg bremsen könnten. Aber selbst wenn es so wäre, wäre es dir egal, weil du siehst es als etwas schlechtes die Emissionen einzudämmen. Das ist doch wirr.

  230. @Herp

    Du forderst irgendwelche Wunderreaktoren von denen es keine gibt bisher.

    China baut gerade Reaktoren der Generation 3+. Die Russen sogar neue Reaktoren auf Schiffen/ Pontons.

    Ich weiß nicht, ich vertraue Menschen, die in ihrem Berufsfeld aktiv arbeiten eher als einem Blogger, der ab und zu durch Parks läuft und sich über Kinder und Jugendliche aufregt und überall nur kranke Menschen sieht.

    Sie sollen mir auch nicht vertrauen, sondern sich eine eigene Meinung bilden, indem Sie z.B. nachrechnen, was Sie hier behaupten. Sie tragen hier bisher nur Argumente der Erderwärmungsfront vor, ohne nachzudenken. Sie haben dort jetzt fast deren ganze Agenda durch, leichtgläubig wie Sie sind.

    Und ich halte nur Stadtmenschen für krank, die wie bekloppt für das Weltklima im Kollektiv hüpfen und sich selbst den Kohlestrom abschalten wollen und dabei Müllhalden nach Demos und Feiern hinterlassen.

    Das wissen wir nicht, denn wir haben keinen Vergleich. Du hast allerdings nach „existenzbedrohenden Klimaereignissen“ gefragt … warum sollte ein Bürger eines reiches Landes in gemäßigtem Klima in seiner Existenz bedroht sein, weil es einen Klimawandel gibt?

    Warum sollte er dann das Weltklima retten wollen? Wenn Deutschland kaum betroffen ist und das von Deutschland aus auch nicht geht? Und Deutschland damit arm machen indem man für 1/20 °C das ganze Energiesystem zerschlägt?

    Wieder diese merkwürdige Mathemathik. Warum tut ihr immer so als ob nur Deutschland etwas ändert und es deshalb keine Rolle spielt? Arbeitet ihr so auch im Team? Der eigene Beitrag ist so klein, da spielt es keine Rolle wenn man nichts macht? Wie kollegial

    Dann leg los, in Syrien und Afrika, wo sich die Bevölkerung in 60 Jahren verfünffacht hat. In Syrien von 4 auf 20 Mio. in Afrika von 200 Mio. auf 1.000 Mio.. Dort können Sie 10mal mehr zu CO2-Vermeidung erreichen, als in Deutschland, zumal dort die Sonne scheint.

    Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Klimawandel menschengemacht ist.

    Na und? Und wenn es die Natur wäre, dann wäre es OK? Solange es nicht existenzbedrohend ist, spielt das keine Rolle. Der Mensch gehört nun mal auch zur Natur und es ist deshalb völlig OK, dass sein Dasein sich auch aufs Klima auswirkt. Oder hätten Sie vor 100. Mio. Jahren auch den Sauriern das Pupsen verbieten wollen?

    Wir haben aktuell mehr als genug Kapazität und mehrere GW an Gaskraftwerken befinden sich im Bau oder in der Planung.

    Und Gas ist teuer und nicht CO2-frei. Atomkraft ist CO2-frei.

    Warum sollte es jetzt Speicher brauchen? Die braucht es erst wenn es regelmäßig Überschuss gibt.

    Wir haben jetzt schon über 100 GW PV und WK installiert. Also mehr als die 80 GW, die wir brauchen. Zumindest bei Sonne und Wind. Bei Dunkelflaute liefern PV und WK aber nur 5 GW. Also braucht man dringend Speicher.

    Schwieriger dürfte es sein genügend Gas zu bekommen, wenn Pipeline Projekte so umstritten sind.

    Wie gesagt, Gas ist nicht CO2-frei und teuer.

    Bitte was? Der Rest Europas macht sehr wohl mit und es ist ein Verbundnetz.

    Frankreich hat Atomstrom, Polen Kohlestrom.

    Herr Herp, Sie tragen hier nur die Agenda der Erderwärmungsfront vor. Ohne eigenständig zu denken. Fällt Ihnen das nicht mal auf?

  231. PS

    Die Leute von IL, XR und Grünen sind so schlau, dass die mir auf Facebook gar nicht antworten, oder nur auf ihre Werbeprospekte verweisen. Ganz einfach, weil die gar keine Lösungen haben, genau wie Herr Herp.

    Was man macht, man konstruiert ein Welt-Problem und verspricht es zu lösen, wenn man gewählt wird. Wie man das bezahlen will und wie man das konkret umsetzen will erzählt man aber nicht und Nachfragen dazu werden auch nicht beantwortet.

    Das tumbe Wahlvolk hinterfragt das auch nicht, weil die davon ausgehen die Lösungen würden schon lange vorliegen und nur nicht umgesetzt.

  232. @Michael Krüger:

    Wenn man das „Klimaproblem“ anpacken will, dann muss man das zuerst dort machen, wo Überbevölkerung herrscht, denn das sind die zukünftigen CO2-Emmitenten und Konsumenten.

    Es ist sinnvoll dort anzupacken wo der pro Kopf Ausstoß von CO2 bereits jetzt am höchsten ist. Das sind auch meist die reichen Länder, die sich die Anfangsfinanzierung leisten können. Wenn es bei uns klappt, klappt es überall. Siehe auch viele Länder, die den Ausbau eines Festnetzes gleich übersprungen haben. Kann man auch den Ausbau einer fossilen Energieversorgung gleich überspringen.

    wie die Sahara wieder grüner

    Hab ich was verpasst? https://journals.ametsoc.org/doi/full/10.1175/JCLI-D-17-0187.1 Die Sahara dehnt sich auch weiter aus. Was grüner wird, sind Flächen auf denen noch etwas wächst. Allerdings benötigt das dann auch wieder mehr Wasser und andere Stoffe aus dem Boden usw. CO2 ist kein Superdünger alleine.

  233. @Herp

    Es ist sinnvoll dort anzupacken wo der pro Kopf Ausstoß von CO2 bereits jetzt am höchsten ist.

    LOL. Bei uns ist das Limit erreicht, in Afrika noch lange nicht. Was meinen Sie was dort hinzukommt wenn die über 1 Milliarde Afrikaner unseren Lebensstandart erreichen wollen? Und das wollen die. Ich war selbst in Gabun.

    Also, geht dort hin und bau schnell PV-Module auf, damit die keine Kohle nehmen.

    Wenn dann gilt es nicht unsere CO2-Emissionen zu vermindern, sondern die künftigen CO2-Emissionen der 2-3 Milliarden Afrikaner.

  234. Michael Krüger:

    Warum sollte er dann das Weltklima retten wollen? Wenn Deutschland kaum betroffen ist und das von Deutschland aus auch nicht geht? Und Deutschland damit arm machen indem man für 1/20 °C das ganze Energiesystem zerschlägt?

    Tolle Einstellung. Wenn etwas bekloppt ist, dann so eine Einstellung. Ein gemeinsames Problem soll nicht angegangen werden, weil das was der einzelne machen kann kaum Einfluss hat. Funktioniert super, wenn alle diese Einstellung an den Tag legen …

    Dann leg los, in Syrien und Afrika, wo sich die Bevölkerung in 60 Jahren verfünffacht hat. In Syrien von 4 auf 20 Mio. in Afrika von 200 Mio. auf 1.000 Mio.. Dort können Sie 10mal mehr zu CO2-Vermeidung erreichen, als in Deutschland, zumal dort die Sonne scheint.

    Absolut ja, es geht hier aber darum den CO2 Ausstoß pro Kopf zu senken. Anders macht es keinen Sinn. Und ja, diese Länder können den CO2-intensiven Teil, den wir hoffentlich hinter uns haben, überspringen.

    Na und? Und wenn es die Natur wäre, dann wäre es OK? Solange es nicht existenzbedrohend ist, spielt das keine Rolle. Der Mensch gehört nun mal auch zur Natur und es ist deshalb völlig OK, dass sein Dasein sich auch aufs Klima auswirkt.

    Ah ja, also ist es vollkommen ok nichts zu machen bis für einen selbst konkret existenzbedrohend wird. Super Einstellung. Sorgst auch erst für’s Alter vor, wenn du knapp vor der Rente bist. Oder versuchst noch eine Vollkasko zu bekommen, wenn du gerade mit deinem Auto gegen eine Wand gefahren bist.

    Und Gas ist teuer und nicht CO2-frei. Atomkraft ist CO2-frei.

    Ja und? Methan lässt sich aber aus überschüssigem Strom herstellen. Bisher die vielversprechendste Speicherform für Langzeitspeicher. Persönlich habe ich nichts gegen Atomkraft, wenn sie eben nicht so unglaublich teuer wäre. Vielleicht löst dieses Problem ja Kernfusion in 30 Jahren. Bis dahin haben eben die meisten Ländern schon alles umgestellt.

    Wir haben jetzt schon über 100 GW PV und WK installiert. Also mehr als die 80 GW, die wir brauchen. Zumindest bei Sonne und Wind. Bei Dunkelflaute liefern PV und WK aber nur 5 GW. Also braucht man dringend Speicher.

    Was ist das denn bitte für eine Aussage? Wir brauchen keine Speicher bei 100 GW installierter Leistung. Wir brauchen Speicher sobald die 80 GW als Stromerzeugung durch Wind und Solar regelmäßig überschritten werden.

    Wie gesagt, Gas ist nicht CO2-frei und teuer.

    Großbritannien macht vor wie es geht. Dort läuft Kohle nur noch sehr sehr selten. Selbst die USA stellen auf Gas um. Es ergibt während des Übergangs nur den halben CO2 Ausstoß wie Kohleverbrennung.

    Frankreich hat Atomstrom, Polen Kohlestrom.

    Frankreich schließt Atomkraftwerke und Polen ist eh so ein Ding. Und das heißt jetzt für dich Europa macht nicht mit? Großartig …

    Herr Herp, Sie tragen hier nur die Agenda der Erderwärmungsfront vor. Ohne eigenständig zu denken. Fällt Ihnen das nicht mal auf?

    Glaubst du wirklich du denkst eigenständig und spinnst nicht nur herum? 😉

    dass die mir auf Facebook gar nicht antworten, oder nur auf ihre Werbeprospekte verweisen. Ganz einfach, weil die gar keine Lösungen haben

    Ne, die haben nur keine Freude mit Verwirrten zu reden. Es sind ja leider die immergleichen Dinge, auf die ihr zurückfallt.

    Das tumbe Wahlvolk hinterfragt das auch nicht, weil die davon ausgehen die Lösungen würden schon lange vorliegen und nur nicht umgesetzt.

    Ich finde es bedenklich wenn du uns alle als tumb bezeichnest nur weil dir nicht gefällt was andere machen und denken. Wessen Geistes Kind du bist merkt man ja an zahllosen Drohungen von Gewalt, famoser Fehldeutung hüpfender Menschen und irren Ferndiagnosen 😉

    Ich sag mal so, die tumben Skeptiker denken sie sind da einer Verschwörung gegen die Menschheit auf der Spur. Das ist beeindruckend und könnte eine deiner Ferndiagnosen vertragen.

    So und nun schönes Wochenende, spinnts ned so viel rum hier 😉

  235. @Herp

    Zum Ergrünen der Sahara:

    http://www.science-skeptical.de/wp-content/uploads/2019/03/pages-from-un-sahel-report-1982-2003-trend.png

    https://www.researchgate.net/figure/Overall-trends-in-vegetation-greenness-throughout-the-period-1982-2003-based-on-monthly_fig1_222118349

    https://res.mdpi.com/land/land-03-01075/article_deploy/html/images/land-03-01075-g006.png

  236. Eins noch …

    LOL. Bei uns ist das Limit erreicht, in Afrika noch lange nicht. Was meinen Sie was dort hinzukommt wenn die über 1 Milliarde Afrikaner unseren Lebensstandart erreichen wollen? Und das wollen die. Ich war selbst in Gabun.

    Eine ziemlich kranke Einstellung, meiner Meinung nach. Du hast deine 10 Äpfel pro Tag und jetzt sollen die anderen bitte mit einem Apfel pro Tag auskommen, weil die sind ja viel mehr als du. Besser die lernen wie man das hinbekommt bevor wir das in Angriff nehmen.

    Puh, was soll man dazu sagen?

    Also, geht dort hin und bau schnell PV-Module auf, damit die keine Kohle nehmen.

    Das passiert von ganz alleine.

  237. PS

    Earth has become greener in the last 33 years. This is the main conclusion of an international study, published April 25 in Nature Climate Change, which has detected a significant increase of green biomass leaves, in 40 percent of the world’s regions from 1982 to 2015, while it has only seen 4 percent significant loss of vegetation.

    http://www.newslodi.com/wp-content/uploads/2016/04/greening-of-the-earth-1120x680.jpg

  238. Zum Ergrünen der Sahara:

    Das ist keine Begrünung durch CO2. Hier versucht der Mensch die Ausdehnung der Wüste zu stoppen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Afrikas_Gr%C3%BCne_Mauer_im_Sahel

  239. Dann liste mal auf .. .

    Den BN-600 und 800 gibt’s also nicht.
    Wir hatten auch mal sowas und die Franzosen sogar drei davon. Die Dinger werden immer im Wahlkampf gekillt.

    Überall wird in Wind und Sonne investiert und Kohle zurückgefahren. In vielen Ländern gibt es keine Zulassung von Verbrennern mehr.

    Bitte die Zulassungsverbote auflisten, um das Wörtchen „mehr“ zu rechtfertigen. Zukünftigen Regierungen kann man immer viel aufhalsen.
    Bei Dir ist alles immer so ein bisserl wahr und ein großes bisschen gelogen. Nette Masche.
    Die Osteuropäer machen da so gut wie nix.
    Die Russen gar nix. Und die Chinesen bauen weltweit so viele neue Kohlekraftwerke … den Rest kennst Du ja. Einzusehen auf Carbonbrief dot org.

    Since the fracking boom began around a decade ago, coal has become more expensive to exploit than natural gas, which is experiencing strong growth in the United States and increasingly replacing coal.

    Ah, daher kommt das Aus für viele Kohlekraftwerke unter Trump.

    Lebst du hinterm Mond?

    Immer noch besser als die schwere seelische Behinderung, die Du hier spazieren führst.

  240. @Herp

    Ah ja, also ist es vollkommen ok nichts zu machen bis für einen selbst konkret existenzbedrohend wird.

    Ja. Zumal keine aussagekräftigen Daten vorliegen, die eine Existenzbedrohung irgendwo belegen würden. Ich zeigte ja gerade, dass unser Plante seit 3 Jahrzehnten grüner wird!

    Eine ziemlich kranke Einstellung, meiner Meinung nach.

    Wie gesagt, Syrer und Afrikaner haben keine Vorsorge getroffen und Sie wollen uns das in die Schuhe schieben? Zumal wir jetzt Vorsorge getroffen haben, dass die CO2-Emissionen bei uns nicht weiter steigen. Wir haben unseren Beitrag also bereits geleistet.

    Wenn diese Länder ihre Bevölkerung in 60 Jahren verfünffachen und die dann fünfmal mehr Land, Wasser, Nahrung. etc. benötigen und fünfmal mehr CO2 ausstoßen und dann noch unseren Lebensstandrad beanspruchen wollen, ja dann sind die in der Pflicht, nicht wir.

    Also Herr Herp, wenn Sie was tun wollen, ja dann fahren Sie nach Afrika. Ich war bereits in Gabun und Südafrika. Und viel Spaß dabei die Leute dort vom Klimaschutz zu überzeugen.

  241. @Herp

    Das ist keine Begrünung durch CO2. Hier versucht der Mensch die Ausdehnung der Wüste zu stoppen.

    Nochmal die globale Ergrünung der letzten 30 Jahre. Und wenn es am CO2 liegt noch besser.

    http://www.newslodi.com/wp-content/uploads/2016/04/greening-of-the-earth-1120x680.jpg

    Der Sahel wird grüner, Zentral Afrika, die Mittelmeerregion und der Großteil der Welt.

  242. Hier die Karte nochmal in groß.

    https://www.bilder-upload.eu/bild-2c784e-1561722180.jpg.html

  243. PS

    Und auch Deutschland wird dort über die letzten 30 Jahre hinweg grüner und nicht dürrer.

  244. Am liebsten ist mir immer noch die Wikipedia-Weltkarte, die die Verwendung der Kernkraft illustriert.
    Geplant und im Bau schlägt „Ausstieg beschlossen“ um Längen.
    Erzählen uns die Experten im Deutschlandfunk ja immer was anderes.

  245. Und die Inder nehmen nächstes Jahr wohl einen schnellen Brüter mit Natriumkühlung zu Forschungszwecken in Betrieb.

  246. @SH

    Überall wird in Wind und Sonne investiert und Kohle zurückgefahren.

    Da irrst du dich. Was in Deutschland läuft ist weltweit einmalig.

    Es gibt in anderen Ländern zwar auch Subventionen für Wind und Solar, aber in vielen ist das nur ein Alibi. Vergleichbar mit D ist in der Größenordnung höchstens Dänemark.

    Das deutsche Abschaltprogramm für Atom und Kohle gleichzeitig ist sowieso einmalig in der Welt.

  247. @Lutz:

    Den BN-600 und 800 gibt’s also nicht.
    Wir hatten auch mal sowas und die Franzosen sogar drei davon. Die Dinger werden immer im Wahlkampf gekillt.

    Juhu, es gibt diesen einen russischen Reaktor und deshalb ist das jetzt das Erfolgsmodell der Zukunft? Billige, sichere Kernenergie für alle? Wow, und ihr werft dem Rest der Welt Verblendung vor 😉

    Bitte die Zulassungsverbote auflisten, um das Wörtchen „mehr“ zu rechtfertigen. Zukünftigen Regierungen kann man immer viel aufhalsen.

    Das ist nun wirklich nicht schwer rauszubekommen, oder?
    2040: UK, Frankreich, Spanien
    2030: Indien, Niederlande, Slowenien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Irland, Israel

    Bei Dir ist alles immer so ein bisserl wahr und ein großes bisschen gelogen. Nette Masche.

    Ehm .. ohne Worte.

    Ah, daher kommt das Aus für viele Kohlekraftwerke unter Trump.

    Trump hat damit eher nichts zu tun, der will die Kohle fördern, weil er halt genau so verblendet ist wie ihr.

    Immer noch besser als die schwere seelische Behinderung, die Du hier spazieren führst.

    Autsch. Du kleiner Bengel. Ich hoffe deine Mama oder deine Kinder/Enkel lesen hier nicht mit.

    Michael Krüger:

    Ja. Zumal keine aussagekräftigen Daten vorliegen, die eine Existenzbedrohung irgendwo belegen würden. Ich zeigte ja gerade, dass unser Plante seit 3 Jahrzehnten grüner wird!

    Artensterben? Rodung? Meeresspiegel? Extremwetter? Diese Arroganz zu glauben, dass es uns ja nicht betreffen wird, weil wir in einer relativ gemäßigten Klimazone leben und uns Anpassungen ggf. leisten können (im anderen Artikel schreibst du „kauf dir eine Klimaanlage“) ist beinahe schon unerträglich.

    Zumal wir jetzt Vorsorge getroffen haben, dass die CO2-Emissionen bei uns nicht weiter steigen. Wir haben unseren Beitrag also bereits geleistet.

    Nein, wir essen immer noch 10 Äpfel pro Person, obwohl einer reichen sollte.

    Wenn diese Länder ihre Bevölkerung in 60 Jahren verfünffachen und die dann fünfmal mehr Land, Wasser, Nahrung. etc. benötigen und fünfmal mehr CO2 ausstoßen und dann noch unseren Lebensstandrad beanspruchen wollen, ja dann sind die in der Pflicht, nicht wir.

    Wird nicht besser …

    Also Herr Herp, wenn Sie was tun wollen, ja dann fahren Sie nach Afrika. Ich war bereits in Gabun und Südafrika. Und viel Spaß dabei die Leute dort vom Klimaschutz zu überzeugen.

    Genau, sagen wir denen, die nur einen Apfel am Tag essen doch wie sie mit einem halben auskommen bevor wir von unserem 10 Äpfel pro Tag Podest herunterklettern. #facepalm

    Nochmal die globale Ergrünung der letzten 30 Jahre. Und wenn es am CO2 liegt noch besser.

    http://www.newslodi.com/wp-content/uploads/2016/04/greening-of-the-earth-1120x680.jpg

    Der Sahel wird grüner, Zentral Afrika, die Mittelmeerregion und der Großteil der Welt.

    Das ist schön und gut, aber:
    https://reliefweb.int/report/world/world-atlas-desertification-rethinking-land-degradation-and-sustainable-management

    Globally, a total area half of the size of the European Union (4.18 million km²) is degraded annually, with Africa and Asia being the most affected.

    und

    As a consequence of accelerated deforestation it will become more difficult to mitigate the effects of climate change

    Ist nicht die einzige Quelle.
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0309170812000231
    Willst du mehr?

    anorak2:

    Es gibt in anderen Ländern zwar auch Subventionen für Wind und Solar, aber in vielen ist das nur ein Alibi. Vergleichbar mit D ist in der Größenordnung höchstens Dänemark.

    Och, wenn wir laut Michael Krüger jetzt eher auf absolute Zahlen von Staaten schauen, dann übertrumpfen uns da einige andere schon länger. Wir sind schon lange nicht mehr führend was das angeht.

    Das deutsche Abschaltprogramm für Atom und Kohle gleichzeitig ist sowieso einmalig in der Welt.

    https://www.carbonbrief.org/mapped-worlds-coal-power-plants
    Kohle ist in den alten Industrienationen auf dem Rückzug. Und natürlich ist Deutschland nicht das einzige Land, das keine Atomreaktoren mehr baut und alte vorhandenen abschalten möchte.

  248. @Herp

    Sagen Sie denen einfach, die sollen keine 10 Kinder in die Welt setzen, die dann auch zusammen auf 10 Äpfel komnen und zukünftig dann auf 100 und wir weiterhin max. auf 10. Aber Mathe ist nicht Ihre Stärke. In Afrika werden genau wie in China und Indien die CO2-Emissionen explodieren.

  249. Juhu, es gibt diesen einen russischen Reaktor

    Noch zum Zählen zu blöde.
    Die Technik ist ja schon viel älter, wenn man sich mal damit beschäftigen würde. Schon in den 1960er eingesetzt. Also diese Wunderreaktoren gab es, gibt es und wird es zukünftig mehr geben.

    Das ist nun wirklich nicht schwer rauszubekommen, oder?

    Der Oberdepp hat aber von „gibt es keine Zulassung von Verbrennern mehr“ geschrieben. Wird nicht kommen. In keinem der Länder.

  250. @Herp

    Die Welt ist in den vergangenen 3 Jahrzehnten erheblich grüner geworden. Eine Grünfläche doppelt so groß wie die USA sei seit 1982 hinzugekommen. Und auch in Deutschland wächst die Waldfläche.

  251. @Herp

    Und mit Ihren Gaskraftwerken, etc. werden Sie keinenfalls von 10 Äpfeln auf 1 Apfel kommen. Also dann auf nach Afrika, da bekommen Sie dann nur einen Apfel und sind im Soll. Falls die Einheimischen den Ihnen nicht gleich wieder wegnehmen. In Schwarzafika stehen die nämlich schon vor dem Flughafen und erwarten Geschene von Ihnen.

  252. Kohle ist in den alten Industrienationen auf dem Rückzug.

    Aber nicht wegen den tollen Erneuerbaren. Hatten wir schon. Ist das Fracking dran schuld und weil man auf Gas vom Iwan umstellt. Liegt an den derzeitigen Förderkosten. Vorhin hat aber ein Depp irgendwas von weltweit gepostet. Und nun sind es nur die alten Industrieländer. Also alles, was auf dem absteigenden Ast ist.

    Und natürlich ist Deutschland nicht das einzige Land, das keine Atomreaktoren mehr baut und alte vorhandenen abschalten möchte.

    Also weltweit ein erlesener Deppenclub. Die Deutschen, Schweizer und Belgier.
    Dem gegenüber stehen etwas mehr Länder, die an neuen Reaktoren basteln oder zumindest planen.

  253. accelerated deforestation

    Zwei Hauptgründe dafür: Bevölkerungswachstum und weil die grünen Deppen das Verbrennen von Bäumen als „carbon neutral“ eingestuft haben. Der Wald in Europa erholt sich auch erst wieder seit Einsatz von Kohle, Öl und Gas. Schulwissen vom Freitag.

  254. Billige, sichere Kernenergie für alle? Wow, und ihr werft dem Rest der Welt Verblendung vor

    Die Dinger existieren wenigstens, obwohl ein Depp weiter oben was „Wunderreaktoren von denen es keine gibt bisher“ schrieb. Bauartbedingt seit 1966. Weitaus billiger als der wassermodierte Typ auf jeden Fall. Sicherer offenbar auch, wenn man sich die Mühe einer Recherche macht. Also „was ist deren Nachteil“ und „was ist denn damals passiert, als das wirklich auftrat“ mal ergoogeln.

    Aber man muss sich mit nix beschäftigen, wenn man vorab andere Meinungen als verblendet abtut. Schwache Leistung.

  255. @Herp

    Mal zusammenfassend.

    Sie befürchten keine Klimakatastrophe hier in Deutschland und sind zuversichtlich, dass wir uns anpassen können.

    Machen sich aber Sorge das Eskimos und Eisbären in Grönland ertrinken könnten und Arten sterben könnten, etc..

    Deshalb wollen Sie unsere komplette Energieversorgung umbauen auf Erneuerbare und Gas?

    Sozusagen als Vorbildfunktion, da unser Anteil ja gemäß Rahmstorf nur 1/20°C am Weltklima beträgt. Damit dann alle unsern Beispiel folgen und nachziehen?

    Zudem haben Sie ein schlechtes Gewissen, da wir und Sie 10 Äpfel essen, die Afrikaner aber nur einen. Bei 10 Kindern in Afrika spielt das allerdings keine Rolle.

    Alleine aus diesen schlechten Gewissen heraus und weil Sie sich aus genannten Gründen Vorwürfe machen sollen wir also eine große Transformation unserer Energieversorgung und unserer Lebensweise vollziehen?

    Habe ich das richtig verstanden?

    Zudem sagen Sie sie seien nicht gegen Atomkraft, sprechen sich auf einmal aber doch dagegen aus, da angeblich zu teuer? Rechen Sie das mal mit Ihren zwei Energieparks, einen aus Erneuerbaren und einen mit Gas als Reserve gegen. Zu welchen Ergebnis kommen Sie dann?

  256. PS

    @Herp

    Diese Arroganz zu glauben, dass es uns ja nicht betreffen wird, weil wir in einer relativ gemäßigten Klimazone leben und uns Anpassungen ggf. leisten können (im anderen Artikel schreibst du „kauf dir eine Klimaanlage“) ist beinahe schon unerträglich.

    Wieso, Sie beziehen doch Ökostrom? Also Klimaanlage mit guten Gewissen voll aufdrehen.

  257. @SH #247

    Artensterben? Rodung? Meeresspiegel? Extremwetter?

    Du kaust hier auch nur wieder Alarmistenslogans durch, der Meersspiegwl steigt nicht mehr als sonst, vom Verschwinden von Inseln träumen nur Geldgeier, Extremwetter sind lt. IPCC Aussagen derzeit kein Zeichen des Klimawandels sondern bewegt sich im Rahmen der natürlichen Variabilität, die Artensterben Ikone Eisbär ist fern davon auszusterben, Insekten gehen ggfs. zurück, weil es depperte Ökologisten gibt, die wg Energie wie die Bekloppten Monokulturen an Mais und Raps pflanzen, ein Todesurteil für Artenvielfalt auf Äckern.
    Also komm, denk dir was Neues aus, wenn du punkten willst 😀

  258. Artensterben? Rodung? Meeresspiegel? Extremwetter?

    Er spürt es halt, obwohl er nicht betroffen ist. Zumindest glaubt er es leichtgläubig.

  259. #248 Michael Krüger 28. Juni 2019 18:05

    Sagen Sie denen einfach, die sollen keine 10 Kinder in die Welt setzen,

    Auch das kostet Geld. Auch in Deutschland hatten wir mal hohe Geburtenraten. Mit steigenden Lebensstandard gingen die Geburtenraten zurück. Analoge Sprüche wie gegen die CO2-Reduktion sind gegen die Geburtenreduktion. Das eine wird teilweise von gebildeten Menschen geglaubt, das andere ist noch schwerer zu vermitteln.

    Bei hoher Kindersteblichkeit sind viele Kinder notwendig, damit die Bevölkerung nicht schrumpft. Kinder sind in Ländern ohne staatliche Rentenversicherung die Sicherung für das Alter. Außerdem muß Verhütung erklärt werden und nicht verteufelt werden (Papst usw.).

    Die Verhütungsmittel und eine staatliche Rente, die Propaganda und die CO2-Reduktion können arme Länder nicht finanzieren, also müssen die reichen Länder gleichzeitig Vorsorgemaßnahmen und weitere Maßnahmen finanzieren -- und können das, indem sie die durchschnittliche Arbeitszeit nicht so stark reduzieren wie bisher.

  260. @Ebel

    Bei hoher Kindersteblichkeit sind viele Kinder notwendig, damit die Bevölkerung nicht schrumpft.

    Bevölkerungsentswicklung in Afrika.

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/timeline/2f76ccf020ac4d52e8db91827167df1a.png

    Die Verfünffachung haben Sie dort, weil nicht mehr so viele Kinder und Menschen sterben, wegen besserer Gesundheitsversorgung und Bau von Krankenhäusern.

    Und Verhütungskampagnen haben dort bisher keine Wirkung gezeigt. Die Männer weigern sich schlichtweg Kondome zu benutzen und nicht wegen den Papst.

    Die Kinder dort tragen auch nicht zur Altersversorgung bei, die müssen sich schon von klein auf selbst um sich kümmern.

  261. Afrika hat übrigens genügend Bodenschätze und Rohstoffe. Nutzt sie aber nicht, oder verkauft sie. Das Geld landet dann in schwarzen Kassen.

  262. PS

    Was in Afrika dringend notwendig ist ist System Change, nicht aber bei uns. Auch das merken die Ökologisten nicht mal.

  263. #262 Michael Krüger 29. Juni 2019 11:33

    notwendig ist ist System Change

    Träum weiter. Ein Systemwechsel a la Lybien, Syrien usw.? Mit vielen Flüchtlingen, die auch zu uns kommen?

    Und wenn die Mäner kein Kondom benutzen wollen (auch Kosten, Infrastruktur usw.), ist auch die Pille möglich (auch Kosten, Infrastruktur, Bildung usw.) -- Hauptsache die anderen haben die Kosten.

  264. Was Afrika braucht ist Industrialisierung. Der Weg zum Wohlstand ist dort der gleiche wie bei uns vor 150 Jahren. CO2 Verbote würden das allerdings verhindern.

  265. Herp:

    Juhu, es gibt diesen einen russischen Reaktor und deshalb ist das jetzt das Erfolgsmodell der Zukunft?

    Wenn die Grünen Technikfeinde in Deutschland nicht die Kernenergieforschung komplett vernichtet hätten, könnte man das auch weiterdenken: Hochtemperatur-Reaktoren die Thorium verbrennen, optimalerweise in einem Flüssigsalz-Kreislauf. Das sind Dinge, die im Gegensatz zu Ihren Windmühlen- und Speicher-Spinnereien tatsächlich heute schon machbar und bezahlbar wären, wenn der Markt das hergibt.

  266. @Lutz Herrmann:

    Der Oberdepp hat aber von „gibt es keine Zulassung von Verbrennern mehr“ geschrieben. Wird nicht kommen. In keinem der Länder.

    Was soll dieser Blödsinn? Und deine anderen Antworten … sag mal was stimmt mit dir nicht? Hitzschlag? Wo bleibt die Ferndiagnose von Herrn Krüger?

    @Michael Krüger:

    Und mit Ihren Gaskraftwerken, etc. werden Sie keinenfalls von 10 Äpfeln auf 1 Apfel kommen. Also dann auf nach Afrika, da bekommen Sie dann nur einen Apfel und sind im Soll. Falls die Einheimischen den Ihnen nicht gleich wieder wegnehmen. In Schwarzafika stehen die nämlich schon vor dem Flughafen und erwarten Geschene von Ihnen.

    Muss wohl erst mal eine Selbstdiagnose sein. Da stimmt doch auch was nicht bei solchen Aussagen. Vielleicht besagte Klimananlage einschalten und Kopf abkühlen lassen?

    Sie befürchten keine Klimakatastrophe hier in Deutschland und sind zuversichtlich, dass wir uns anpassen können.

    Machen sich aber Sorge das Eskimos und Eisbären in Grönland ertrinken könnten und Arten sterben könnten, etc..

    Deshalb wollen Sie unsere komplette Energieversorgung umbauen auf Erneuerbare und Gas?

    Ja, ich denke wir könnten uns anpassen. Ich denke nicht, dass das der beste Weg ist.
    Nein, ich mache mir keine Sorgen, dass Eskimos oder Eisbären ertrinken, um das allgemeine Artensterben aber schon.
    Nein, ich möchte, dass jeder Klimaschutz ernst nimmt und eine nachhaltigere und CO2-ärmere (im Idealfall CO2-freie) Energieversorgung aufgebaut wird als die bisher bestehende.

    Sozusagen als Vorbildfunktion, da unser Anteil ja gemäß Rahmstorf nur 1/20°C am Weltklima beträgt. Damit dann alle unsern Beispiel folgen und nachziehen?

    Da hast du dir jetzt aber einen schönen Strohmann konstruiert. Ich sehe Deutschland nicht als Vorreiter. Wir sind was CO2-Ausstoß pro Kopf angeht ziemlich weit oben. Reiche Industrienationen können allerdings eher in die Zukunft investieren als verhältnismäßig ärmere Länder, warum sollten sie also nicht den entsprechend notwenidgen Industrien einen Markt bereiten in dem sie für mehr Nachfrage sorgen?

    Zudem haben Sie ein schlechtes Gewissen, da wir und Sie 10 Äpfel essen, die Afrikaner aber nur einen. Bei 10 Kindern in Afrika spielt das allerdings keine Rolle.

    Nein, ich halte diesen Einblick in deine Gedankenwelt allerdings für ziemlich erleuchtend.

    Alleine aus diesen schlechten Gewissen heraus und weil Sie sich aus genannten Gründen Vorwürfe machen sollen wir also eine große Transformation unserer Energieversorgung und unserer Lebensweise vollziehen?

    Habe ich das richtig verstanden?

    Und da ist er wieder der Strohmann. Nein, du hast mich nicht verstanden. Du konstruierst dir stets irgendwelche Fantasien zusammen und argumentierst dann dagegen als ob es kein Morgen gäbe. Es ist faszinierend und müßig zugleich.

    Zudem sagen Sie sie seien nicht gegen Atomkraft, sprechen sich auf einmal aber doch dagegen aus, da angeblich zu teuer? Rechen Sie das mal mit Ihren zwei Energieparks, einen aus Erneuerbaren und einen mit Gas als Reserve gegen. Zu welchen Ergebnis kommen Sie dann?

    Auf einmal? Das ist eine ziemlich konsistente Meinung von mir und wenn man sich die Kosten von Atomkraft anschaut eigentlich auch Fakt. Wie sonst kommt sonst ein neues Kraftwerk auf Preise von 10 Cent pro kWh?

    Gas ist keine Reserve der Erneuerbaren. In einem 100% Szenario ist das fester Bestandteil und kein „Backup für den Fall der Fälle“. Ich kann dich auf die Rechnung des Fraunhofer Instituts bei der mehrfach verlinkten Studie verweisen. Es gibt auch neuere, wenn du suchen magst.

    @Krishna Gans:

    Du kaust hier auch nur wieder Alarmistenslogans durch […] Also komm, denk dir was Neues aus, wenn du punkten willst

    Funktioniert das so bei Skeptikern? Statt allgemein Bekanntes wiederzugeben wird etwas neues ausgedacht damit man bei seinen Skeptiker Kumpels punkten kann?

    @F. Alfonzo:

    Wenn die Grünen Technikfeinde in Deutschland nicht die Kernenergieforschung komplett vernichtet hätten, könnte man das auch weiterdenken: Hochtemperatur-Reaktoren die Thorium verbrennen, optimalerweise in einem Flüssigsalz-Kreislauf. Das sind Dinge, die im Gegensatz zu Ihren Windmühlen- und Speicher-Spinnereien tatsächlich heute schon machbar und bezahlbar wären, wenn der Markt das hergibt.

    Ja, wo stehen denn die Thoriumreaktoren rum, die machbar und bezahlbar wären? Hängt das nur an Deutschland, dass es noch keine gibt, die irgendwas mit Strom versorgen? Windturbinen und Speicher gibt es auch heute schon. Machbar und bezahlbar.

    Demnächst in deiner Welt: „ich versuche jetzt erst gar nicht Geld zu verdienen, weil irgendwann gewinne ich ja die Lotterie“. So in etwa klingt das.

  267. @Herp

    Es ist immer noch nicht klar geworden,warum Sie den kompletten Umbau unseres Energiesystems fordern bei nur 1/20 Grad Beitrag Deutschlans am Klimawadel?

  268. Ja, wo stehen denn die Thoriumreaktoren rum, die machbar und bezahlbar wären?

    Frag‘ lieber nach der Brütertechnologie und warum Leute mit deiner Einstellung daraus lieber Freizeitparks machen.

    Windturbinen und Speicher gibt es auch heute schon. Machbar und bezahlbar.

    Sieht man so glorreich beim Agorameter, wie das eben nicht funzt.
    Da können die Forschungsnutten vom Fraunhofer so viel publizieren wie sie wollen. Die wollen gerade dick ins Business Consulting einsteigen, da braucht’s sowas natürlich. Durchschaubares Manöver.

    Aufgabe an den geneigten Leser mit grüner Seele.
    Bitte erstmal die benötigte elektrische Leistung für eine Millionen E-Auto an der Ladestation ausrechnen und in Biblis-Äquivalenten audrücken. Danach bitte in der fiktiven Speichertechnologie eigener Wahl.

  269. Michael Krüger:

    Es ist immer noch nicht klar geworden,warum Sie den kompletten Umbau unseres Energiesystems fordern bei nur 1/20 Grad Beitrag Deutschlans am Klimawadel?

    Keine Sorge, mir ist auch noch nicht klar warum Kleinrechnen eine Änderung weniger notwendig macht. Wie wäre es das noch auf den einzelnen Bürger runterzurechnen? So viele Millionstel Grad, na da macht es doch nichts aus, wenn ich nichts mache. Deutschland sorgt für 2% der CO2 Emissionen bei weniger als 1% der Erdbevölkerung. Ja, wir sollten etwas tun.

    Frag‘ lieber nach der Brütertechnologie und warum Leute mit deiner Einstellung daraus lieber Freizeitparks machen.

    https://de.nucleopedia.org/wiki/Liste_der_geplanten_Kernkraftwerke ganz klar auf dem Vormarsch diese Brütertechnologie. Das wird noch Jahrzehnte dauern bis das die vorherrschende Technik ist.

    Sieht man so glorreich beim Agorameter, wie das eben nicht funzt.

    Wie funktioniert es denn nicht richtig? Wie viele TWh werden denn durch Wind und Sonne erzeugt?

    Da können die Forschungsnutten vom Fraunhofer so viel publizieren wie sie wollen.

    Und da steigt das Glaubwürdigkeitslevel. Sprachgewandte Skeptiker … hach wie schön.

    Bitte erstmal die benötigte elektrische Leistung für eine Millionen E-Auto an der Ladestation ausrechnen und in Biblis-Äquivalenten audrücken. Danach bitte in der fiktiven Speichertechnologie eigener Wahl.

    Easy … 1 Millionen PKW a 15000 km im Jahr bei 200 Wh pro km mit Ladeverlusten ergeben 3 TWh. Etwa das was Wind und PV diese Woche produziert haben. Oder als Dauerstromlast umgerechnet ergibt das 342,5 MW, weniger als ein Siebtel Biblis (2525 MW).

    Wie viele Biblis hattest du jetzt erwartet?

  270. Lutz, E-Autos sind eine schlechte Wahl bei der Frage nach Speicherbedarf. Es sind ja selbst Speicher und stehen über 23 Stunden des Tage herum. Die 1 Millionen PKW wären ja schon 40 GWh. Bei der Fraunhofer Studie sind 52 GWh Batteriespeicher vorgesehen und 60 GWh Pumpspeicher.

    Aber wenn du unbedingt die E-Autos nachts mit dem Solarstrom des Tages laden möchtest, weil du dir vielleicht vorstellst, dass das nur so gemacht werden wird, nunja dann sollten 8,3 GWh Stromspeicher für die tägliche Nachladung locker ausreichen. Eine Investition von 830 € (bei 100€ pro kWh) pro Autobesitzer über 10+ Jahre damit sie alle dieses unwahrscheinliche Extremszenario fahren können. Wie schon geschrieben, die Autos stehen tagsüber rum. Bei uns laden die Autos während der Arbeitszeit.

  271. @Herp

    Deutschland sorgt für 2% der CO2 Emissionen bei weniger als 1% der Erdbevölkerung. Ja, wir sollten etwas tun.

    Also weil wir 2 Äpfel essen anstatt einen? Ist das jetzt Ihre Begründung dafür, warum wir unser komplettes Energiesystem umbauen sollen. Da würde ja auch FDH helfen?

  272. Also weil wir 2 Äpfel essen anstatt einen? Ist das jetzt Ihre Begründung dafür, warum wir unser komplettes Energiesystem umbauen sollen. Da würde ja auch FDH helfen?

    Das mit der Mathematik über wir nochmal, gell? Um wie viel müssten alle Nationen ihren Ausstoß reduzieren um auf den Durchschnitt zu kommen? Kleiner Tipp, ihr eigener Ausstoß zählt zum Durchschnitt dazu. Und dann sind wir immer noch bei Prozenten, auch mit einem sehr hohen globalen Gesamtausstoß kann man es hinbekommen, dass alle Länder exakt ihrer Bevölkerungsanzahl gemäß CO2 Ausstoßen. Hilft aber eben nichts.

    Langsam habe ich keine Hoffnung mehr, dass du das verstehen wirst.

  273. @SH

    mir ist auch noch nicht klar warum Kleinrechnen eine Änderung weniger notwendig macht.

    Die „Notwendigkeit“ ist bei dem Argument außen vor. Es geht um das Verhältnis Aufwand zu Nutzen:

    1, 2 oder 3 Billionen EUR Kosten für die „Energiewende“, entspricht pimaildaumen 100 Milliarden Arbeitsstunden, oder ungefähr 1200 Stunden Lebenszeit, entspricht ungefähr 30 Arbeitswochen für jeden einzelnen Einwohner dieses Landes, die du planst ihn nicht für sich selbst arbeiten zu lassen, sondern für dein großes Ziel.

    Und dann sagst du ihm, von dem großen Ziel hast du nix. Von dem großen Ziel hat niemand was. Wir können nichtmal messen, ob das große Ziel erreicht wird. Und ob das eine legtime Forderung ist, oder ob nicht jeder der diese Forderung stellt vor Schamesröte in den Boden versinken sollte, kann man ja mal diskuteiren.

    Und das ist nicht „kleingerechnet“, sondern exakt was zur Diskussion steht. Die Fragen ob das von dir so heiß (Pun!) ersehnte Ziel überhaupt erstrebenswert ist, und ob es mit den von dir vorgeschlagenen Methoden überhaupt erreicht werden kann. haben wir dabei fein säuberlich ausgeklammert.

  274. @Herp

    Kleiner Tipp, ihr eigener Ausstoß zählt zum Durchschnitt dazu.

    Ich beanspruche selbst nur halb so viel Strom und Energie wie ein Durchschnittsdeutscher, da ich eine 1-Zimmer-Wohnung habe und bei unter 1.000 kWh pro Jahr liege und meine Wohnung 2015 neu gedämmt wurde. Komplett energetisch saniert. Und ich auch nicht groß verreise, wenn mit Bahn und kein Auto habe und Rad fahre. Zudem habe ich 350 Wp PV-Module auf dem Balkon mit 100 Ah Akku. Den Strom nutze ich selbst.

    Damit liege ich sogar unter dem Schnitt eines durchschnittlichen Weltbürgers.

    Nun, wenn Ihresgleichen und Grünwähler über die Verhältnisse lebt, warum soll ich das denn ausbaden mit CO2-Steuern und einen kompletten Umbau unseres Energiesystems, dass ich dann auch mit bezahlen darf.

    Können Sie mir das erklären Herr Herp?

  275. @Herp

    Das macht Klimahysterie übrigens mit den Protagonisten des Weltuntergangs. Schlimm.

    https://www.bilder-upload.eu/bild-523850-1561916835.gif.html

  276. @anorak2:

    1, 2 oder 3 Billionen EUR Kosten für die „Energiewende“

    Quizfrage: was kostet das bisherige Energiesystem im gleichen Zeitraum? Inklusive externer Kosten, also rechne ruhig mal mit 100€ pro Tonne CO2.

    dein großes Ziel.

    Unser aller Ziel, aller die nicht vollkommen blind sind und lieber auf Kosten der restlichen Welt weiter CO2 rausblasen wollen wie blöd.

    Und dann sagst du ihm, von dem großen Ziel hast du nix.

    Ganz entschieden nein und wenn du jetzt damit kommst, dass er davon nur 1/20 Grad weniger Erwärmung hätte, dann weiß ich auch nicht mehr wie man dir/euch das besser erklären kann. Ihr wollte es einfach falsch verstehen. Ist ja ok, aber dann werft nicht anderen Dummheit vor und fasst euch erstmal selbst an die Nase.

    @Michael Krüger:

    Damit liege ich sogar unter dem Schnitt eines durchschnittlichen Weltbürgers.

    Ich glaube du hast mich falsch verstanden. „ihr“ ist in dem zitierten Satz keine Anrede deiner Person.

    Nun, wenn Ihresgleichen und Grünwähler über die Verhältnisse lebt, warum soll ich das denn ausbaden mit CO2-Steuern und einen kompletten Umbau unseres Energiesystems, dass ich dann auch mit bezahlen darf.

    Können Sie mir das erklären Herr Herp?

    Nochmal, es geht nicht darum als einzelner -- was den Energieverbrauch angeht -- möglichst sparsam zu leben. Es geht darum die Art der Energiegewinnung umzustellen. Eine CO2 Steuer kompensiert auch nicht den Mehrausstoß von überdurchschnittlichen Haushalten. Dazu ist das nicht gedacht.

  277. @Herp

    Es geht darum die Art der Energiegewinnung umzustellen.

    10te Nachfrage. Warum? Was ist da Ihr Problem? Ganz konkret.

    Ich bin es nicht. Dann die Deutschen, die zwei Äpfel essen, anstatt wie ich max. einen?

  278. @SH

    Quizfrage: was kostet das bisherige Energiesystem im gleichen Zeitraum?

    Das spielt keine Rolle, denn die laufen weiter. Die Kosten deiner „Energiewende“ kommen noch dazu, ohne irgendeinen Nutzen zu stiften -- außer die Abkühlung um 1/20 Grad, die wir höflicherweise als gegeben annehmen. Es bleibt dabei, dass die zusätzlichen 1200 Arbeitsstunden pro Kopf der Bevölkerung zu rechtfertigen sind.

    Inklusive externer Kosten, also rechne ruhig mal mit 100€ pro Tonne CO2.

    Ökoideologische Taschenspielertricks werde ich definitiv nicht beachten.

    Unser aller Ziel

    Speak for yourself

    Und dann sagst du ihm, von dem großen Ziel hast du nix.

    Ganz entschieden nein

    Du sagst es implizit, denn von 1/20 Grad Abkühlung hätte niemand was, weil es nicht spürbar, nicht messbar und garantiert ohne jede (geschweige denn positive) Folge in der realen Welt wäre. Das sollte unmittelbar einsichtig und trotz allem sonstigen Dissens nicht strittig sein.

  279. 10te Nachfrage. Warum? Was ist da Ihr Problem? Ganz konkret.

    Ich bin es nicht. Dann die Deutschen, die zwei Äpfel essen, anstatt wie ich max. einen?

    CO2. Auch ein Apfel ist noch zu viel, es geht darum am Ende auf gar keinen Apfel zu kommen und das geht nicht durch Energiesparen, das geht nur durch eine Umstellung des Systems.

    Das spielt keine Rolle, denn die laufen weiter. Die Kosten deiner „Energiewende“ kommen noch dazu, ohne irgendeinen Nutzen zu stiften

    Nein. Da ist ein Denkfehler deinerseits drin. Wenn du statt mit dem Auto nun jeden zweiten Tag mit dem Fahrrad in die Arbeit fährst, ersetzt das deine Tankkosten und ggf. noch andere Kosten (z.B. Gesundheitskosten).

    Ökoideologische Taschenspielertricks werde ich definitiv nicht beachten.

    Dann brauchen wir ja eigentlich gar nicht mehr weiter reden. Lasst uns die konventionellen noch billiger machen in dem wir noch mehr der Kosten übernehmen! Hurray! Billiger Strom! Total toll!

    Du sagst es implizit, denn von 1/20 Grad Abkühlung hätte niemand was

    Es geht nicht um 1/20 Grad, wie oft denn noch? Kannst es dann ja auch noch auf jeden Bundesbürger runterrechnen. Von den 6*10^-10 Grad hat niemand was, gell?

  280. @SH

    Wenn du statt mit dem Auto nun jeden zweiten Tag mit dem Fahrrad in die Arbeit fährst,

    Wenn ich mal die Analogie kaufe … dann sind das tatsächlich unnötige Zusatzkosten. Der Vergleich ist aber an 2 Stellen nicht analog:

    1. Die Anschaffungs- und Unterhaltskosten sind klein gegenüber denen des Autos, die „Vergeudung“ ist daher gering.

    2. Es gibt einen „immateriellen“ Nutzen, der die geringen Kosten des Fahrrads mehr als rechtfertigt: Spaß am Radfahren, Gesundheit, usw.

    Beides trifft auf die „Energiewende“ nicht zu.

    Dann brauchen wir ja eigentlich gar nicht mehr weiter reden.

    Es ist nicht belegbar, dass CO2 irgendeinen Schaden verursacht, erst recht nicht ist ein solcher berechenbar. Meinste ich bin doof oder was?

    Es geht nicht um 1/20 Grad, wie oft denn noch?

    Es geht um das Aufwand-Nutzen-Verhältnis, dafür brauchen wir konkrete Zahlen. Du musst immer „Nutzen“ pro Territorium durch Aufwand pro Territorium dividieren, um für dieses Verhältnis eine Abschätzung zu erhalten. Deutschland hat den Vorteil, dass wir da konkrete Zahlen haben, das macht die Sache einfach.

    Kannst es dann ja auch noch auf jeden Bundesbürger runterrechnen. Von den 6*10^-10 Grad hat niemand was, gell?

    Ja, vor allem ist es den Aufwand nicht wert. DU verlangst vom Bundesbürger ja, dass er ein dreiviertel Jahr dafür schuften soll, da wird er sich ganz schön verarscht vorkommen der Bundesbürger.

    Das Missverhätlnis bleibt aber auch auf globaler Ebene bestehen. Wenn wir annehmen, 1/20 Grad kriegst du für 3 Billionen EUR (= ca 100 Milliarden vernichtete Arbeitsstunden, oder 1200 Arbeitstunden pro Person), kostet ein Grad 60 Billionen EUR entspr. 2 Billionen Arbeitsstunden, (in Wirklichkeit wohl mehr, weil die Produktivität in den meisten Ländern niedriger ist).

    Da laut offiziellen Verlautbarungen das Ziel 2 Grad Abkühlung ist (ist doch richtig so?), beabsichtigst du der Menschheit also eine Rechnung von 120 Billionen EUR auszustellen (und jeden Erdenbürger 1200 Stunden für nix schuften zu lassen) und als Grund gibst du an:

    „Wir machen dass es ein winziges bisschen kühl wird, großes Räuberehrenwort“.

    Du kannst bisher nicht begründen

    1. Dass das überhaupt wie angekündigt funktioniert
    2. Dass dabei irgendein Nutzen entsteht, bzw. irgendein Schaden abgewendet wird.
    3. Wie hoch dieser angenommene Schaden ist. (Und deswegen rechne ich nicht mit deinen frei erfundenen Zahlen dafür).

    Denn: Selbst wenn wir uns alle einig wären dass der Mensch das Klima messbar verändere -- wogegen ich keinen grundsätzlichen Einspruch erhebe -, folgt daraus

    -- weder dass die Veränderung willentlich umkehrbar ist.
    -- noch dass die vorgeschlagene Methode dafür geeignet sei
    -- noch dass das Ziel erstrebenswert sei.
    -- noch dass es so sehr erstrebenswert ist, dass ein Preis von 120 Billionen EUR (== die Produktion der gesamten Erde in 1,5 Jahren) dafür gerechtfertigt ist.

    Die letzten beiden Punkt sind besonders wichtig, ich hab sie schon in meiner Diskussion mit @JDU angerissen: Die Ökopropaganda geht wie selbstverständlich davon aus, dass der menschliche Einfluss Schaden anrichte. Wenn man als Nichtöko einwendet dass das nicht zwingend folgt, staunen Ökos immer Bauklötzer. Das muss es ja nicht. Als ich davon hörte, hab ich mir gedacht: Ah ja, wie langweilig, was gibt’s zum Mittagessen. Warum reagiert ihr nicht genau so?

  281. @Herp

    CO2. Auch ein Apfel ist noch zu viel, es geht darum am Ende auf gar keinen Apfel zu kommen und das geht nicht durch Energiesparen, das geht nur durch eine Umstellung des Systems.

    Oje. Also CO2-Angst? Wie gesagt, CO2-Klimasensitivität nicht bekannt und die Erde wird durch CO2 grüner und fruchtbarer.

  282. Ein Kommentar im Spam …

Schreibe einen Kommentar