Das Schweigen der Lämmer. Deutschland Stromkostenweltmeister. 2019 steigen die Strompreise um bis zu weitere 5% an!

22. November 2018 | Von | Kategorie: Artikel, Daten, Energieerzeugung, Klimawandel, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Politik

Strompreise2018c

Die Energiewende in Deutschland macht es möglich! Zum Jahreswechsel erhöhen viele Stromanbieter ihre Preise – und zwar deutlich. Für viele Haushalte in Deutschland wird der Strom im neuen Jahr deutlich teurer. Um durchschnittlich 4 bis 5 Prozent steigen die Preise zahlreicher Anbieter in der Grundversorgung. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden zahlt dann nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox rund 55 Euro mehr im Jahr.

Ähnlich sieht das Portal Check24 die Situation: 160 regionale Stromversorger hätten ihre Preise bereits erhöht oder Erhöhungen angekündigt. Grund für die Preissteigerung sind vor allem erwartete höhere Netzentgelte und Beschaffungskosten. Mit der Energiewende werden neue Stromnetze benötigt, die den Windstrom von Nord nach Süd transportieren und den Solarstrom von Süd nach Nord. Der Ausbau der Netze schlägt sich dabei in den Stromkosten der Verbraucher nieder. Die Netzentgelte sind in den letzten 10 Jahren für Haushalte um rund 30% angestiegen. Und die Stromerzeugerpreise steigen seit 2016.

Strompreise2018

Seit Beginn der Energiewende und Einführung des EEGs im Jahre 2000 durch rot/ grün ist der Strompreis für Haushalte um 111% angestiegen, hat sich also mehr als verdoppelt. Die Industriestrompreise sind im selben Zeitraum gar um 184% angestiegen, haben sich also annähernd verdreifacht. Zahlte ein Haushalt für die Kilowattstunde im Jahre 2000 noch 14 Cent, so sind es heute fast 30 Cent. 2019 soll das Strompreis auf 30,5 Cent für die Verbraucher steigen. Die Industrie zahlte für die Kilowattstunde im Jahre 2000 noch 6 Cent, heute sind es 17 Cent.

Strompreise2018b

Im Jahre 2016 war Deutschland bei den Strompreisen für Haushalte und Industrie noch Vizeeuropameister/ Vizeweltmeister, 2018/19 ist Deutschland in beiden Kategorien zum Europameister/ Weltmeister aufgestiegen. In unseren Nachbarland Polen, das sich der Energiewende verweigert, kostet Strom für Haushalte und Industrie nicht mal halb so viel. Ähnlich sieht es in den Niederlanden aus. Unseren Nachbarn im Westen.

Die Frage: Was hat die Energiewende in Deutschland außer einer Strompreisverdopplung für den Verbraucher/ also die Haushalte und eine Strompreisverdreifachung für die Industrie denn für Klimaschutz in Deutschland in den letzten 10 Jahre gebracht? Nichts, rein gar nichts.

Die Treibhausgasemissionen sind trotz aller Anstrengungen und den massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland bei nahezu selben Energieverbrauch noch genauso hoch, wie vor 10 Jahren!

THGE-BRD-2018

Die Grünen planen ihre Klimaschutz-Anstrengungen nun zu verdoppeln. Was mag das für Auswirkungen auf die Strompreisentwicklung und den Klimaschutz haben? Dreimal dürfen Sie raten.

A: Sinkende Strompreise und sinkende Treibhausgasemissionen.
B: Steigende Strompreise und sinkende Treibhausgasemissionen.
C: Sinkende Strompreise und steigende Treibhausgasemissionen.
D: Steigende Strompreise und steigende Treibhausgasemissionen.

Ich tippe auf D, da Heizungen (über Wärmepumpen) und Verkehr (über E-Autos) auf Strom umgestellt werden sollen und bisher nur die Kohle den Strom bedarfsgerecht liefern kann. Zudem sollen 1 Millionen neuer Wohnungen gebaut werden. Psst, aber bitte nicht den Grünen verraten. (Katrin Dagmar GöringEckardt (Grüne): Zahlen sind nur Zahlen und nicht die Wahrheit).

Wohnungslosigkeit droht!

Mit steigenden Kosten für Strom und Wärme infolge der Energiewende steigen auch die Kosten für den Wohnraum. Somit nimmt auch die Wohnungslosigkeit in Deutschland zu. Sowohl bei Deutschen, als auch bei Flüchtlingen. Arme Mieter können sich keine Wohnungen mehr leisten. Schon gar nicht eine energetisch-grün sanierte Wohnung, deren Kosten die Vermieter auf die Mieter umlegen können.

Wohnungslosigkeit

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

24 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Nun, das alles kann man so sehen (wollen.
    Aber ich möchte nicht wissen, wie die Treibhausemissionen aussähen, wenn es die vielgescholtene Energiewende nicht gäbe.
    Und ist ja auch völlig egal, was wir hier im Westen machen -- der Rest der Welt geht uns ja auch gar nichts an, nicht wahr?! Hauptsache unsere Strompreise sind schön niedrig -> USA: dort lässt man halt alles an, kostet ja nicht viel…
    So pickt man sich heraus, was ins eigene Weltbild passt -- hauptsache, man hat was zu bemeckern gefunden.

  2. @Jahn

    Die THG-Emission wären ohne Energiewende, also dem Ausbau der EE in der BRD genauso hoch. Ganz einfach, da die Kohlekraftwerke ebenso wie heute durchlaufen würden. Hätte man statt Wind und Sonne Gas ausgebaut, wären die THG-Emissionen in der BRD sogar geringer. 1x1 für Grüne.

    Zudem hat die BRD nur 3% Anteil an den globalen THG-Emissionen. Also max. 0,2°C an der globalen Erwärmung bis 2100, wenn man von 6°C, also der max. Temperaturerhöhung des IPCC ausgeht.

    Deutschland kann also nichts ausrichten. Und den Vorbild Deutschland wird auch niemand in der Welt folgen, siehe USA, Russland, den Ostblock, England und jetzt auch Frankreich. Da gehen die Leute zu Hunderttausenden auf die Straße wegen steigenden Energiekosten.

  3. @Jahn

    Mensch wie Sie machen sich aber Schuldig, dass die Wohnungslosigkeit und Armut in der BRD immer weiter ansteigt und die Investoren in EE und energetische Sanierungen Billionen verdienen. Auch unter Ausbeutung von Rohstoffen wie Stahl, Kupfer, Seltene Erden, etc. aus Entwicklungsländern. Sie wissen es spätestens jetzt, nur weil Sie einer Ideologie anhängen und die Daten nicht in Ihr Weltbild passen, fordern Sie ein weiter so. Das fällt meines Erachtens unter den Straftatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung.

  4. @Micha

    Hab gestern mein Preisblatt bekommen.
    Da drin steht, die Belastung durch staatliche Umlagen, Steuern und Abgaben belaufen sich bei mir auf 12,83 Cent/kWh brutto.
    Die EEG-Umlage sinkt um 0,46 Cent/kWh dafür steigt die Umlage nach § 17f Absatz 5 des EnWG zum Netzausbau der Offshore-Windenergieanlagen um 0,45 Cent/kWh.
    Jup…..die Kosten der Energiewende werden zunehmend in den Netzkosten versteckt……damit die CO2-Jünger sagen können, wat wollt ihr denn, die EEG Umlage sinkt doch !

    Tja, und wer sich ums Treibhaus sorgt, sollte sich fragen ob man die Kernkraft nicht doch noch weiterlaufen lassen sollte, statt Kohle zu verbrutzeln.
    Ups…..davor ham se ja noch mehr Angst, echte Zwickmühle das.
    H.E.

  5. @dasJahn

    Typisch deutsche Hybris…..unter „Weltrettung“ tun wir es nicht…..Vorreiter in Allem, bezahlt von uns Steuersklaven…können wir die Knete nicht schnell genug in aller Welt verteilen, während die deutsche Oma im Müll nach Pfandflaschen rumwühlt.

    Genauso dämlich wie der derzeitige Hype um die fiesen Stickoxide…..nun können wir sogar ganze Autobahnabschnitte sperren, nur weil sich ein paar Vollbekloppte bei der EU einen utopischen Grenzwert aus den Fingern gesaugt haben.
    Inner Schweiz gelten 60 Mikrogramm und bei den Amis 100 Mikrogramm….die dürfen flott weiter fahren mit ihren energieeffizienten Diesel-Autos……während wir ne „Deutsche Umwelthilfe“ haben, die alles und jeden verklagt, der so dämlich war die Meßstationen zu dicht an der Straße zu bauen.

    Egal….3 Tage lang keinen Lieferverkehr mehr in den Ballungszentren…..und dann schaun wir mal weiter.
    Moralischer Imperialismus der besonderen Art…….1000 Jahre Buße für 12 Jahre Verbrechen an der Menschheit, wir sollten unbedingt alle kollektiv Suizid begehen, damit dieses Siedlungsgebiet endlich wieder zur Ruhe kommt, Amen.

    H.E.

  6. Wo kommen Stickoxide und Feinstaub, insbesondere in Wohngebieten her ?
    Rischtisch, Holzverbrennung
    Besonders von den Grünen gefördert und zum Teil staatlich unterstützt.. Vorsätzliche Körperverletzung im Amt !
    Und was sagt „Grün“ dazu ?
    Holzfeinstaub ist weniger toxisch als Dieselfeinstaub ! (Was natürlich auch eine Lüge ist)

    Die Gegenrede kam von den Grünen. Auch die Zusammensetzung des Staubes sei wichtig. Der aus der Pelletverbrennung sei „nicht so schädlich wie zum Beispiel Dieselverbrennung, wo der Staub toxisch ist“. Heizöl allerdings soll in der Eichendorffschule nicht verfeuert werden.

    Quelle
    Zu Holzfeinstaub

  7. @Heinz

    Auch die Betriebskosten/ Erzeugungskosten für konv. Kraftwerke sind gestiegen und damit die Börsenstrompreise. 2016 hatten wir einen Tiefststand an der Börse, weil der Markt mit grünen Strom übersättigt war. Unrentable, konv. Kraftwerke wurden soweit nicht systemrelevant vom Netz genommen.

    Neben den Netzendgelten werden die Kosten weiter steigen, wenn noch mal Speicherendgelte hinzukommen werden.

    Kostet aber alles nur so viel wie eine Kugel Eis und die Sonnen schickt keine Rechnung. Der grüne Toni meinte ja PV-Strom gibt es mittlerweile für 5-6 Cent pro kWh in der BRD. Klar, deshalb wird der Strom mit dem Ausbau von PV auch immer billiger in der BRD und wir sind Stromkostenweltmeister.

  8. Ach so, in Frankreich gehen bereits Massen an Menschen auf die Straße und legen den Verkehr lahm, da die Steuern auf Kraftstoffe immer weiter steigen. Die Grünen wollen ja auch, dass der Liter Benzin 5 DM kostet, also 2,50 € pro Liter. Die Franzosen wollen Macron wegen seiner CO2-Steuern aus dem Amt verjagen. Wird auch noch in Deutschland kommen.

  9. PS

    Und wenn die Politik nicht rechtzeitig gegen steuert wird es Straßenschlachten zwischen Wutbürgern geben, die die steigenden Energiekosten nicht mehr tagen können und bunten Gutbürgern, die meinen Strom und Kraftstoffe sind noch viel zu billig und die anderen wären die Braunen und würden die Weltenrettung nur verhindern wollen.

  10. 5% hahaha schön wärs

    Habe jüngst die Mitteilung unserer Stadtwerke bekommen, der Grundpreisvon bisher brutto 112 Euro/anno steigt auf 167,89 Euro/anno, bei winziger Einzimmerbude…..

  11. @IW

    Gilt für den Verbrauch von 3.500 kWh. Leute mit geringen Stromverbrauch werden deutlich mehr zur Kasse gebeten. Korrekt.

  12. Bis heute haben die „Skeptiker“ nichts verstanden -- eine Debatte übger Klein -- Klein?
    Wichtig ist , was die Deutschen glauben -- dagegen sollte man kämpfen :

    Deutsche sind bereit, für Energiewende Opfer zu bringen
    https://www.welt.de/wirtschaft/article183641852/Forsa-Umfrage-Grosse-Mehrheit-der-Deutschen-ist-fuer-Klimaschutz-zu-Opfern-bereit.html?fbclid=IwAR1-sa0uEFyAZAEESv8wtJ3VTkAlS02RXn1s_OXBtUmHBmIcYIPjovE7C84

  13. @Eugen

    Auch Sie sitzen in dem Boot. Was soll man dazu noch sagen?

  14. Der CO2-Handel ist nur ein Geschäftsmodell. Die wahren Umweltkiller sind der Ressourcenraub, Waldrodungen, Monokulturen, Pestizide und der toxische Müll, -- Plastik, Pharmaka. Elektro, Chemiekosmetika, Atommüll.

    Statt umweltschädliche Wind-und Solarparks wäre es besser gewesen Neu- und Altbauten mit Solarzellen auszurüsten, die die Energie direkt und unabhängig von Energiekonzernen nutzen. Somit wäre es auch möglich in Form. von Warmwasser und Haushaltsakkus, die Energie kurzfristig zu speichern.

    Und wer glaubt, dass Diesel umweltschädlicher sind als Benziner oder Holzöfen, die nachwachsende Bäume generieren :-D, der glaubt auch an reine Luft in Umweltzonen.

  15. @Jahn #1: was ist denn für Sie die Hauptsache? Das Klima? Was passt ihnen am Klima nicht? Kann sich jeder sein eigenes Klima wünschen?
    Vor allem : was ist der quantitative Zusammenhang zwischen Klima und Treibstoffemissionen?

  16. #15 Korrektur: THG-Emissionen statt Treibstoffemissionen

  17. Man stelle alle Menschen dieses Planeten auf die kleine Insel Mallorca. Ja, so unglaublich das kling, es hätten da alle tatsächlich spielend Platz (kann man einfach ausrechnen), und zünde dann eine Atombombe auf der Insel um alle zu vernichten. Glaubt irgendjemand allen Ernstes, dies hätte irgend einen Einfluss auf das Klima dieser Erde? Wer das glaubt, wird ebenso glauben, dass der Meeresspiegel ansteigt, wenn die alle ins Meer pinkeln.

    Und bitte jetzt zur Weihnachtszeit keine Adventskränze anzünden, denn da habt ihr schnell 150ug NOX in der Wohnung und das wäre ja schon fast das vierfache des erlaubten Grenzwertes für Dieselfahrzeuge.

    Ich hoffe immer, dass uns keine ausserirdischen Wesen aus dem All zukucken und sich ob der Selbstüberschätzung oder Dummheit der Menschheit kaputt lachen.

  18. @ C B Das wäre dann die ganz große „Transformation“. Die totale Selbstzerstörung. Nur noch Naturpark Erde. Ohne Klimawandel, ohne Artensterben, oder zumindest würde es keinen Menschen mehr stören.Hoffentlich kommt dann kein Affe auf die Idee der Seblstmutation mit natürlicher radioaktiver Strahlung, denn sonst ginge die gleiche Schei… noch einmal los.Spätestens dann würd sich auch der letzte Aliien da draußen totlachen.

  19. @ K Reichart -- Wie kommen Sie darauf, dass es dann keinen Klimawandel und kein Artensterben mehr geben würde? Ich denke auch die Dinosaurier haben Schei… erlebt und sind sogar ausgestorben und das ganz ohne Zutun des Menschen. Mit dem Unterschied, dass diese Kreaturen wohl kaum jemals auf die irrige Idee gekommen wären, sie selbst seien daran Schuld.

  20. @ C B Satire!!! Natürlich dreht sich die Erde auch ohne Menschern weiter, die Sonne strahlt weiter ins Treibhaus und Arten sterben aus und entstehen neu. Nur eben ohne den Menschen, bis er dann ventuell wieder aus der Grube kommt. Der Mensch 2.0 dann zumindest anfangs ohne ÖKOS und Grüne, einige harte Jahrtausende durchleiden, bis es ihnen wieder zu gut geht und sie das Klima mit Steuern und Verboten auf 1,5 ° C genau auf hundert Jahre im Voraus steuern möchten.

  21. Hallo, das ist nun wirklich ärgerlich!!! Pünktlich zum Jahreswechsel!! Ich habe mich durch Zufall an einen Energiemakler gewandt und mich kostenlos beraten lassen. Fazit: trotz der Preissteigerung zahle ich ab dem 01.01.2019 deutlich weniger als ich die Jahre davor gezahlt habe. Herr Steinau -- Energiemakler- hat mich sehr kompetent beraten und mir einen passenden Vertrag für meine Wohnung rausgesucht. Am Anfang war ich sehr skeptisch und habe lange nach einem Hacken gesucht, aber diesen nicht gefunden!!! Seine Dienste waren für mich völlig kostenlos und unverbindlich. Ich bin sonst nicht der Mensch, der für jemanden Werbung macht, jedoch hier muss ich eine so positiver Erfahrung mit euch teilen! -- Einfach auf seine Webseite gehen und ihn kontaktieren: http://www.energiemakler-berlin.de liebe Grüße an alle!

  22. @Eugen Ordowski

    Bis heute haben die „Skeptiker“ nichts verstanden

    Klar, was soll auch ein Ingenieur von Technik verstehen? Da sind Studienabbrecher und Geisteswissenschaftler sicher im Vorteil.
    Meinetwegen wären ja die Kernkraftwerke weiter gelaufen und wir hätten noch neue gebaut. Da wäre es aber runter gegangen mit dem CO2 und wir, Deutschland, ca. 550 g CO2 / kWh Strom, hätten sogar unseren „echten Klimaschützernachbarn“, Frankreich, ca. 50 g CO2 / kWh Strom, einholen können. Ach ja, Risikobetrachtung von Kernkraftwerken für Schneeflöckchen:
    -- für eine Frau geringer als der eigene Mann („häusliche Gewalt“)
    -- für ein Kleinkind geringer als die eigene Mutter („Kindestötung“)
    -- für jeden autochthonen Bürger geringer als die Wohnung zu verlassen („Migrantengewalt“)

    Oh je, das wussten Sie nicht?

    Und die Endlagerung? Wer Herfa-Neurode kennt, den schreckt das bisschen Müll nicht, den ein „Schneller Reaktor“ vom jetzigen „Atommüll“ übrig lässt.

  23. @Michael Krüger:

    Die THG-Emission wären ohne Energiewende, also dem Ausbau der EE in der BRD genauso hoch.

    Dem muß ich widersprechen! Vor längerer Zeit hat Peter heller genau hier unter dem titel „kein Klimaschutz ist der bessere Klimaschutz“ herausgearbeitet, daß es nur Rechtssicherheit für den Weiterbetrieb von Kernkraftwerken und den Neubau modernerer, effizienterer Kohlekraftwerke benötigt hätte, um flankiert vom europäischen Emmissionshandel als Placebo für die Umweltpolitiker, die Emmissionen weiterhin im gleichen tempo sinken zu lassen, wie in den 90ern.

    Daß der CO2-Ausstoß in Deutschland stagniert anstatt zu sinken, ist ganz klar das Ergebnis von Atomausstieg, Enegiewende, und zunehmender Unberechnbarkeit der Politik -- ohne Jürgen Trittin und Angela Merkel hätte Deutschland seine CO2-Ziele ganz von selbst erreicht!

  24. Nachtrag: der Artikel von Peter Heller findet sich hier

Schreibe einen Kommentar