Der IPCC-Bericht: Politisierte Wissenschaft

28. September 2013 | Von | Kategorie: Artikel, Klimawandel, Politik, Wissenschaft

ego150Das Bestreben der Autoren nach neutraler und faktenbasierter Berichterstattung ist deutlich erkennbar. Jedenfalls in der vor einigen Tagen verbreiteten, eigentlich vertraulichen Vorabversion der „Summary for Policymakers“ SPM des fünften IPCC-Berichtes (AR5). Der Vergleich mit der gestern veröffentlichten offiziellen Fassung verdeutlicht das Bestreben der Politik, das Papier alarmistisch aufzuladen. Hier folgt die Gegenüberstellung einiger Textstellen aus der ursprünglichen („die Wissenschaft sagt“) mit der ideologisierten Fassung („die Politik möchte lesen“). Mir sind möglicherweise einige relevante Änderungen entgangen. Wer mag, kann entsprechende Hinweise im Kommentarbereich hinzufügen. 

Strukturiert ist die Liste nach den einzelnen Abschnitten des SPM. Besondere Bedeutung kommt dabei den gelb hinterlegten Kästen zu Beginn jedes Kapitels zu, in denen die zentralen Botschaften als „präzise (oder prägnante) Zusammenfassung“ (concise summary) angeboten werden.

B. Observed Changes in the Climate System

Die Wissenschaft sagt:

Since 1950, changes have been observed throughout the climate system: the atmosphere and ocean have warmed, the extent and volume of snow and ice have diminished, and sea level has risen (see Figures SPM.1 and SPM.2). Many of these observed changes are unusual or unprecedented on time scales of decades to millennia.

Die Politik möchte lesen:

Warming of the climate system is unequivocal, and since the 1950s, many of the observed changes are unprecedented over decades to millennia. The atmosphere and ocean have warmed, the amounts of snow and ice have diminished, sea level has risen, and the concentrations of greenhouse gases have increased.

Man beachte die Umstellung der Aussage und die Streichung des kleinen, aber durchaus wichtigen Wortes „unusual“.

B.1 Atmosphere

Die Wissenschaft sagt:

Each of the last three decades has been warmer than all preceding decades since 1850 and the first decade of the 21st century has been the warmest (see Figure SPM.1). Analyses of paleoclimate archives indicate that in the Northern Hemisphere, the period 1983–2012 was very likely the warmest 30-year period of the last 800 years (high confidence) and likely the warmest 30-year period of the last 1400 years (medium confidence).

Die Politik möchte lesen:

Each of the last three decades has been successively warmer at the Earth’s surface than any preceding decade since 1850 (see Figure SPM.1). In the Northern Hemisphere, 1983–2012 was likely the warmest 30-year period of the last 1400 years (medium confidence).

Auf die mittelalterliche Warmperiode schon in der Zusammenfassung aufmerksam zu machen, ist also nicht opportun. Sie verschwindet wieder in einem der nachfolgenden Spiegelstriche. 

Die Wissenschaft sagt:

Global mean surface temperature trends exhibit substantial decadal variability, despite the robust multi-decadal warming since 1901 (Figure SPM 1). The rate of warming over the past 15 years (1998−2012; 0.05 [−0.05 to +0.15] °C per decade) is smaller than the trend since 1951 (1951−2012; 0.12 [0.08 to 0.14] °C per decade).

Die Politik möchte lesen:

In addition to robust multi-decadal warming, global mean surface temperature exhibits substantial decadal and interannual variability (see Figure SPM.1). Due to natural variability, trends based on short records are very sensitive to the beginning and end dates and do not in general reflect long-term climate trends. As one example, the rate of warming over the past 15 years (1998–2012; 0.05 [–0.05 to +0.15] °C per decade), which begins with a strong El Niño, is smaller than the rate calculated since 1951 (1951–2012; 0.12 [0.08 to 0.14] °C per decade).

Auf die Idee, der Temperaturstagnation der letzten 15 Jahre irgendeine Bedeutung beizumessen, soll man also nicht kommen.

B.3 Cryosphere

Die Wissenschaft sagt:

There is stronger evidence that the ice sheets and glaciers worldwide are losing mass and sea ice cover is decreasing in the Arctic, while the Antarctic sea ice cover shows a small increase. This evidence is based on more comprehensive and improved observations extending over longer time periods. Northern Hemisphere spring snow cover is decreasing and permafrost is thawing.

Die Politik möchte lesen:

Over the last two decades, the Greenland and Antarctic ice sheets have been losing mass, glaciers have continued to shrink almost worldwide, and Arctic sea ice and Northern Hemisphere spring snow cover have continued to decrease in extent (high confidence) (see Figure SPM.3).

Der Zuwachs des Eises im antarktischen Ozean soll einem flüchtigen Leser also besser gar nicht erst auffallen. Merkwürdig allerdings auch das Streichen des Permafrostes. Beides findet sich nun nur noch in den Unterpunkten.

B.4 Sea Level

Die Wissenschaft sagt:

Global mean sea level has risen by 0.19 [0.17 to 0.21] m over the period 1901−2010 estimated from a linear trend , based on tide gauge records and additionally on satellite data since 1993 (see Figure SPM.2d). Based on proxy and instrumental data, it is virtually certain that the rate of global mean sea level rise has accelerated during the last two centuries. The current centennial rate of global mean sea level rise is unusually high in the context of centennial-scale variations over the last two millennia (medium confidence).

Die Politik möchte lesen:

The rate of sea level rise since the mid-19th century has been larger than the mean rate during the previous two millennia (high confidence). Over the period 1901–2010, global mean sea level rose by 0.19 [0.17 to 0.21] m (see Figure SPM.3).

Wie eigentlich macht man aus einer „medium“ eine „high confidence“? Man ändert den Betrachtungszeitraum von „current“ auf “ since the mid-19th century“. Warum auch immer. Und wieder fehlt das „unusually“. „Ungewöhnlich“ klingt eben nicht besonders furchterregend.

D. Understanding the Climate System and its Recent Changes

Hier wurde seitens der Politik eine Zusammenfassung neu eingefügt:

Human influence on the climate system is clear. This is evident from the increasing greenhouse gas concentrations in the atmosphere, positive radiative forcing, observed warming, and understanding of the climate system.

D.1 Evaluation of Climate Models

Die Wissenschaft sagt:

Climate models have continued to be improved since the AR4, and many models have been extended into Earth System Models by including a representation of the carbon cycle. There is very high confidence that climate models reproduce the observed large-scale patterns and multi-decadal trends in surface temperature, especially since the mid-20th century. Confidence is lower on sub-continental and smaller spatial scales. Precipitation and sea ice cover are not simulated as well as surface temperature, but improvements have occurred since the AR4.

Die Politik möchte lesen:

Climate models have improved since the AR4. Models reproduce observed continental-scale surface temperature patterns and trends over many decades, including the more rapid warming since the mid-20th century and the cooling immediately following large volcanic eruptions (very high confidence).

Auf die Schwächen der Klimamodelle in der Simulation regionaler Auswirkungen will man den Leser also lieber nicht gleich deutlich hinweisen. Alle entsprechenden Aussagen finden sich nur noch im „Kleingedruckten“. Das Versagen der Modelle hinsichtlich der 15jährigen Erwärmungspause wird versteckt. Denn hierzu hieß es in der Vorlage der Wissenschaftler (Hervorhebung durch mich):

There is very high confidence that models reproduce the more rapid warming in the second half of the 20th century, and the cooling immediately following large volcanic eruptions. Models do not generally reproduce the observed reduction in surface warming trend over the last 10–15 years. There is medium confidence that this difference between models and observations is to a substantial degree caused by unpredictable climate variability, with possible contributions from inadequacies in the solar, volcanic, and aerosol forcings used by the models and, in some models, from too strong a response to increasing greenhouse-gas forcing. 

Die Politik formuliert das um in:

The observed reduction in surface warming trend over the period 1998–2012 as compared to the period 1951–2012, is due in roughly equal measure to a reduced trend in radiative forcing and a cooling contribution from internal variability, which includes a possible redistribution of heat within the ocean (medium confidence). The reduced trend in radiative forcing is primarily due to volcanic eruptions and the timing of the downward phase of the 11-year solar cycle. However, there is low confidence in quantifying the role of changes in radiative forcing in causing the reduced warming trend. There is medium confidence that internal decadal variability causes to a substantial degree the difference between observations and the simulations; the latter are not expected to reproduce the timing of internal variability. There may also be a contribution from forcing inadequacies and, in some models, an overestimate of the response to increasing greenhouse gas and other anthropogenic forcing (dominated by the effects of aerosols).

D.2 Quantification of Climate System Responses

Auch bei den Aussagen zur Klimasensitivität (ECS, Equilibrium Climate Sensitivity) mag man seitens der Politik nicht den Hauch einer Entwarnung zulassen. Hier sagt die Wissenschaft:

The equilibrium climate sensitivity (ECS) quantifies the response of the climate system to constant radiative forcing. It is defined as change in global mean surface temperature at equilibrium that is caused by a doubling of the atmospheric CO2 concentration. ECS is likely in the range 1.5°C to 4.5°C (high confidence), extremely unlikely less than 1°C (high confidence), and very unlikely greater than 6°C (medium confidence). The lower limit of the assessed likely range is thus less than the 2°C in the AR4, reflecting the evidence from new studies of observed temperature change using the extended records in atmosphere and ocean.

Die Politik möchte lesen (Hervorhebung durch mich):

The equilibrium climate sensitivity quantifies the response of the climate system to constant radiative forcing on multi-century time scales. It is defined as the change in global mean surface temperature at equilibrium that is caused by a doubling of the atmospheric CO2 concentration. Equilibrium climate sensitivity is likely in the range 1.5°C to 4.5°C (high confidence), extremely unlikely less than 1°C (high confidence), and very unlikely greater than 6°C (medium confidence)16. The lower temperature limit of the assessed likely range is thus less than the 2°C in the AR4, but the upper limit is the same. This assessment reflects improved understanding, the extended temperature record in the atmosphere and ocean, and new estimates of radiative forcing.

D.3 Detection and Attribution of Climate Change

Die Wissenschaft sagt:

It is extremely likely that human influence on climate caused more than half of the observed increase in global average surface temperature from 1951−2010. There is high confidence that this has warmed the ocean, melted snow and ice, raised global mean sea level, and changed some climate extremes, in the second half of the 20th century (see Figure SPM.5 and Table SPM.1).

Die Politik möchte lesen:

Human influence has been detected in warming of the atmosphere and the ocean, in changes in the global water cycle, in reductions in snow and ice, in global mean sea level rise, and in changes in some climate extremes (Figure SPM.6 and Table SPM.1). This evidence for human influence has grown since AR4. It is extremely likely that human influence has been the dominant cause of the observed warming since the mid-20th century.

„Mehr als die Hälfte“ wurde wieder auf die tiefere Ebene verschoben. Man soll schließlich nicht auf die Idee kommen, auch natürliche Effekte könnten eine hohe Bedeutung haben. „Dominant“ ist da deutlich besser, es läßt weniger Raum für die Frage nach Unsicherheiten. Und man betont im ersten Spiegelstrich zusätzlich:

The best estimate of the human-induced contribution to warming is similar to the observed warming over this period.

Ein Satz, der in der Vorlage schlicht fehlt.

Im weiteren Text geht die Wissenschaft auch auf den Svensmark-Effekt ein:

Cosmic rays enhance new particle formation in the free troposphere, but the effect on the concentration of cloud condensation nuclei is too weak to have any detectable climatic influence during a solar cycle or over the last century (medium evidence, high agreement). No robust association between changes in cosmic rays and cloudiness has been identified.

Das will die Politik nicht hören. Bis auf den letzten Satz wurde dieser Absatz komplett gestrichen.

Die weiteren Abschnitte in der SPM beziehen sich auf die Szenarien zur zukünftigen Entwicklung des Klimas. Hier konnte ich bislang nur kleinere Umformulierungen und Textumstellungen ausmachen. Gegenüber den Aussagen aus dem letzten Report von 2007 findet sich aber nichts Neues. Zu den eigentlichen Inhalten und zur politischen Bewertung des Papiers werden weitere Texte hier auf Science Skeptical folgen.

Für den Moment bleibt festzuhalten: Alle Änderungen, die die politischen Delegationen in den letzten Tagen in Stockholm an der Vorlage der Wissenschaftler vorgenommen haben, erhöhen den alarmistischen Charakter des Dokuments und spielen die Unsicherheiten herunter.

Übertreibe ich? Durch die Veröffentlichung der eigentlich vertraulichen Entwurfsfassung war der Politik bewußt, nun unter Beobachtung der Blogosphäre zu stehen. Gerade angesichts der Kritik am IPCC hinsichtlich intransparenter Prozesse und einem zu starken Einfluß von Umweltlobbyisten hätte man die einmalige Chance gehabt, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. Indem man den Entwurf einfach bestätigt und schlicht nichts mehr ändert. Dazu konnte man sich nicht durchringen. Es besteht offensichtlich ein zu großes Interesse, die konstruierte Klimakatastrophe für die eigene politische Agenda zu instrumentalisieren.  Das sollte bei jedem kritischen Geist erst recht große Skepsis hervorrufen. Denn wer weiß schon, wie der offizielle Text ausgesehen hätte, wäre man sicher gewesen, unkontrolliert arbeiten zu können.

 

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

31 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Vielen Dank für die hochinteressanten Vergleiche zwischen dem Text der Wissenschaftler und dem politisch manipulierten Text.

    Damit ist die Arbeit des IPCC noch sichtbarer und konsequenter entlarvt als seinerzeit durch Climategate.

    Man muss ja nicht nur die Frage stellen, wie wohl der Text ausgesehen hätte, wenn die manipulierenden Politiker nicht vorsichtig hätten sein müssen, weil der Vorentwurf der Öffentlichkeit zugänglich geworden war. Man mus auch die Frage stellen, welchen Anteil die politische Manipulation der Texte bei den vorangeganenen Berichten des IPCC gehabt hat, als die Politiker keinen Anlass zu besonderer Vorsicht hatten.

    Die Berichte des IPCC sind jetzt für jederman als Erzeugnisse politisierter Wissenschaft erkennbar. Ich weiß nicht, welcher Unterschied zwischen derartig politisierter Wissenschaft und Pseudowissenschaft bestehen sollte.

    Schande über alle für die Wissenschaftsseiten unserer großen Zeitungen bzw. die entsprechenden Formate des Fernsehens verantwortlichen Journalisten, die unkritisch über die IPCC-„Ergebnisse“ berichten!

  2. Hallo Peter,

    Danke für diese Gegenüberstellung.

    Für mich ist alleine die Beobachtung, dass die Politik den beauftragten Lobbybericht AR5 SPM nochmal selbst überarbeitet ein interessantes Ergebnis.

    Da wird meines Erachtens der Zweck dieser Berichte deutlich. Nämlich uns Bürgern durch geeignete Formulierungen und Manipulation der Aussagen die Politik zu verkaufen.

    Schön das so deutlich gezeigt zu bekommen.

    Grüße
    Günter

  3. Auch von mir herzlichen Dank für diesen Artikel! Ich möchte aber darauf hinweisen, dass Herr Heller hier etwas gemacht hat, das eigentlich von einem seriösen Presseorgan erwartet werden muss. Aber hier herrscht nach wie vor auf ganzer Linie totale Flaute.
    Fazit: Es sind wohl nicht nur die Politiker, die mehr Alarmismus wollen, sondern auch eine ganze Heerschar von Journalisten. Warum wohl? Vielleicht steigert das die Quote?
    Besorglich für mich, weil ich den Grund nicht verstehe, ist aber, dass die Medien völlig gleichgeschaltet so berichten. Nirgendwo sonst werde ich diese ausgezeichnete Gegenüberstellung wohl finden. In den Diktaturen des vorigen Jahrhunderts wurde den Zeitungen in D zwangsweise vorgeschrieben, was sie zu schreiben hatten und was nicht. Aber heute schreibt das doch keiner vor -- oder doch?

  4. Danke für Ihr Engagement Herr Heller.

    Ich schließe mich Herrn Heß Kommentar 2# an.

  5. Die Bezeichnung „SPM“ (Summary for Policymakers) ist grob irreführend. Es ist keine Zusammenfassung für Politiker, wenn die Politiker da selbst mitschreiben. Diejenigen Politiker die in den Bericht hinein redigiert haben, geht es ja nicht darum Wissenschaft in eine politische Sprache zu übersetzen, sondern Begründungen für politisches Handeln unterzubringen. Und dieses politische Handeln gründet ja nur zum Teil auf Wissenschaft.

    Einfacher ausgedrückt. Sobald Politiker einen wissenschaftlichen Bericht verändern, ist es keine Bericht mehr von Wissenschaftlern für Politiker, sondern einer von Politikern für die Öffentlichkeit.

  6. der Satz stammt zwar von einer RAF-Terroristin, aber ich finde ihn trotzdem gut und passend:

    “Wir können euch nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber wir können euch dazu bringen, immer dreister zu lügen.”
    (Ulrike Meinhof)

    Je mehr sie merken, dass man ihnen nicht glauben will um so drastischer wird ihre Hysterie. Mit der Folge dass sie noch unglaubwürdiger werden. Daher wäre es eigentlich das effektivste auf ihre Hysterie noch einen drauf zu setzen, statt sie zu bestätigen indem man Gegendruck aufbaut.

    Man muß dazu sagen, daß es eben nicht so ist, dass die Mehrheit den Stuß glaubt. Viele trauen sich eben nicht öffentlich zu äußern aus angst sozial isoliert dazustehen. In Elisabeth Noelle-Neumann’s Schweigespirale ist dieses Verhalten gut beschrieben. Je nachdem wie die Öffentlichkeit gepolt ist, schließt sich auch die öffentliche Meinung der Menschen mehrheitlich an.

    Der Rückhalt für solche Pole bröckelt schnell sobald er seine bedrohliche bzw. seriöse Situation verliert. Humor ist hier ein gutes subversives Mittel. Generell hilft weniger eine polemische oder wetternde Gegenmeinung aufzubauen auch wenn diese richtig ist. Diese kann sich oft nicht von öffentlichen Vorurteilen frei machen.

    Ob Menschen sich einer Meinung anschließen oder nicht hängt wenig von deren stärke der Argumente ab, sondern deren soziale Funktion. Will heißen deren Sympathiecharakter bestimmt deren Popularität.
    So gesehen kommt man daher nicht einfach mit den richtigen Argumenten weiter, sondern indem man ein Szenario anbietet welches einen höheren Sympathiecharakter hat. In der Konsumgüter-Industrie wird für die Herstellung eines solchen Sympathiecharakters PR und Image-Werbung eingesetzt (die meiste Werbung ist heutzutage Image-Werbung).

  7. Hallo Quentin,

    Einfacher ausgedrückt. Sobald Politiker einen wissenschaftlichen Bericht verändern, ist es keine Bericht mehr von Wissenschaftlern für Politiker, sondern einer von Politikern für die Öffentlichkeit.

    Ohne dass ich es genau weiß, aber so kommen Lobbyisten-Berichte Auftragsberichte vermutlich oft zustande. Der zuständige Referent im Ministerium guckt noch mal drüber und gibt Formulierungsempfehlungen bevor es der Minister liest.

    Grüße
    Günter

  8. @ Günter:

    Ohne dass ich es genau weiß, aber so kommen Lobbyisten-Berichte Auftragsberichte vermutlich oft zustande. Der zuständige Referent im Ministerium guckt noch mal drüber und gibt Formulierungsempfehlungen bevor es der Minister liest.

    Oh, das weiß ich ganz genau. Es funktioniert genau so. Wobei der Minister oft nicht den ganzen Bericht liest, sondern eine zweiseitige Zusammenfassung des zuständigen Referenten.

  9. @Peter

    Danke für die Klarstellung. Dann können wir das abheften.
    Ich finde das hilft sehr beim einordnen dieser Berichte durch uns Staatsbürger.
    Wir können eben nicht erwarten, dass solche Berichte unparteiische naturwissenschaftliche Aufsätze oder Artikel sind.
    Stattdessen sind diese Berichte eben beeinflusst durch das politische Umfeld, die selektive Auswahl der teilnehmenden Wissenschaftler und Politaktivisten, aber eben auch durch die Politik selbst.

    Grüße
    Günter

  10. Lasst uns doch einfach mal beobachten, welche Rolle der 5. IPCC-Bericht in 14 Tagen und in 4 Wochen noch in den Medien spielen wird. Die vorbereiteten Pressebeiträge sind dann raus.
    Ich habe so meine Zweifel, ob die Diskussion, im jetzigen Stil, noch weiter angekurbelt wird. Der interessierte Bürger wird schon fragen, was es denn eigentlich Neues im Bericht gibt und feststellen, daß die Welt nicht noch unterer geht, als vorher.
    Die Politik wird ihre alten Pläne hervorkramen und feststellen müssen, daß sich der Widerstand gegen die tollen Rettungsmaßnahmen nicht gemindert hat. Möglicherweise ist man sogar von der Wissenschaft enttäuscht, da diese nicht liefert, was erwartet wird und vermindert die „Freundschaft“ gegenüber den extra geschaffenen Einrichtungen. Wo bleibt denn eigentlich das große Statement vom PIK? Die Akzeptanz der Energiewendemaßnahmen wird der Bericht jedenfalls bei den Bürgern nur schwerlich erhöhen können.

    Beste Grüße B.

  11. Hallo Peter,

    der Vergleich zwischen der Rohfassung der endgültigen politisierten Version offenbart was die Summary for Policymakers ist, nämlich ein von der Politik erstelltes Papier zur Rechtfertigung des eigenen Handelns. Und er offenbart auch, was die SPM ganz sicher nicht ist, nämlich Wissenschaft.

    Eine treffendere Zusammenfassung des IPCC-Berichts hat Ross McKitrick in den Kommentaren zu einem Artikel bei WUWT geliefert:

    „SPM in a nutshell: Since we started in 1990 we were right about the Arctic, wrong about the Antarctic, wrong about the tropical troposphere, wrong about the surface, wrong about hurricanes, wrong about the Himalayas, wrong about sensitivity, clueless on clouds and useless on regional trends. And on that basis we’re 95% confident we’re right.“

  12. @ Bibliothekar #10
    Ich beurteile die Situation ganz ähnlich. Wenn man die Situation heute mit der Veröffentlichung des AR4 2007 vergleicht, dann muss man konstatieren dass die Resonanz in den Medien diesmal deutlich geringer ausfällt. Und ich glaube man liegt richtig wenn man vermutet, dass die SPM vom gesamten Bericht am meisten Aufmerksamkeit erregt. Dass also die eigentlichen Reports der Arbeitsgruppen in den nächsten Monaten weniger Beachtung finden werden.

    Wenn man den Begriff Klimawandel bei Google Trends eingibt ist das Bild eindeutig. Der Klimawandel hat seinen Zenit als wichtiges Thema seit längerem überschritten.

  13. Dazu passt, dass von fast allen Onlinemedien der aktuelle Untergangsbericht (Stichwort Meeresspiegel) aus Stockholm in Rekordzeit von der Startseite verschwunden ist. Ich habe den Eindruck: die Politik hat dieses Mal so eindeutig überzogen, das sie nun der Dumme ist und nicht die für dumm gehaltenen Wähler. Ein totes Pferd kann man nicht reiten, ist die einfache Lektion, die diese Damen und Herren nun zur Kenntnis nehmen müssen. Und am besten übertragen sie diese auch gleich auf die Energiewende.

  14. Ein interessanter Aspekt aus B.3 Cryosphere:

    and Northern Hemisphere spring snow cover have continued to decrease in extent

    Man mag sich fragen, weshalb denn der Fokus auf die Schneebedeckung im Frühjahr gesetzt wird.

    Deshalb:



    Quelle: Rutgers University Snow Lab

  15. Herr Heller,

    gratuliere zu ihrem Blog und der intelligenten Moderation.
    Immerhin erhalten Sie meist 100% Zustimmung zu ihren Analysen -- und das in einem sceptical-blog!
    Deshalb werde ich gar nicht erst versuchen kritische Anmerkungen zu machen. Das wär ja Zeitverschwendung.

    Schade eigentlich, denn bei vielen Ihrer Themen bin ich komplett bei Ihnen. Leider informieren und argumentieren Sie zu oft genauso einseitig und rein rhetorisch wie die das prominente, ewig gestrige Grünen-Pack, wenn auch meist intelligenter.

  16. @ Ralph #15

    vielen Dank für die netten Worte zu unserem Blog, die ich einfach mal stellvertretend für Herrn Heller entgegen nehme.

    Ihre Einschätzung von „meist 100% Zustimmung“ kann ich so nicht teilen. Wir (also Autoren und Leser) sind (zum Glück) nur ganz selten uneingeschränkt einer Meinung. Das werden Sie schnell merken, wenn Sie hier die eine oder andere Diskussion verfolgen. Dementsprechend sind kritische Anmerkungen auch ausdrücklich erwünscht. Also immer her damit.

    Schließlich kann nur so eine Diskussion stattfinden, die möglichst alle Seiten eines Aspektes beleuchtet. Sollten Sie also, wie Sie schreiben, etwas als zu einseitig betrachtet sehen, steht es Ihnen jederzeit frei, andere relevante Seiten in die Diskussion einzubringen.

    Hier im Blog werden Meinungen vertreten. Von Autoren und auch von Lesern in den Kommentarspalten. Aus dem Umstand dass wir dies tun auf eine „Einseitigkeit“ zu schließen ist aus meiner Sicht doch etwas schlechter Stil. Wenn Sie etwas mehr bei uns mitlesen werden Sie schnell feststellen, dass Themen hier in einer Tiefe und Breite diskutiert werden, wie es meines Wissens nach im deutschsprachigen Internet sonst kaum zu finden ist. Also, diskutieren Sie mit. Und falls Ihnen ein Aspekt zu kurz kommt, immer her damit.

  17. @ Ralph:

    Deshalb werde ich gar nicht erst versuchen kritische Anmerkungen zu machen.

    Schade.

    Leider informieren und argumentieren Sie zu oft genauso einseitig und rein rhetorisch wie die das prominente, ewig gestrige Grünen-Pack

    Das ist der Sinn unserer Seite. Hier haben sich Autoren zusammengefunden, die eine klare Haltung vertreten. Die demokratische Aushandlung eines Interessensausgleiches findet dann gerade nicht hier statt, sondern auf den dafür gedachten Ebenen (bspw. in Parteien und Parlamenten). Um aber Interessen im Sinne eines Konsenses ausgleichen zu können, muß man solche ja nun erst einmal äußern bzw. definieren.

    Fänden Sie es denn wirklich als Leser nutzbringender, wir würden mögliche Kompromisse schon vorwegnehmen?

  18. Ach ja, die Taktik hat ja schon ein Bart von Buxtehude bis Jerusalem.

    Man locke mit einen Hundeknochen so lange, bis der Köter schwanzwedelnd in Reichweite kommt und haue dem Vieh anschließend voll den Knüppel über die Rübe. Wenn sich das erboste Viech dann wagt den Knüppelschwinger zu beissen, wird der Köter für Tollwütig erklärt und dann strikt gefordert es einzuschläfern.

    Ihr seid ja alle so Intollerant hier…….bähh, heul, schluchz……….und ick hau mich wieder in die Hängematte, is einfach zu langweilig.
    H.E.

  19. Mann achte auch darauf, was das IPCC aus der Abbildung 1.4. gemacht hat:

    VORHER

    http://www.stopgreensuicide.com/Ch1-Introduction_WG1AR5_SOD_Ch01_All_Final.pdf

    NACHHER

    http://www.climatechange2013.org/images/uploads/WGIAR5_WGI-12Doc2b_FinalDraft_Chapter01.pdf

  20. ….hätte man die einmalige Chance gehabt, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. Indem man den Entwurf einfach bestätigt und schlicht nichts mehr ändert.

    heißt das nicht jetzt „…hätte,hätte Fahrradkette “ ?

  21. @ Michael Krüger #19

    Steve McIntyre hat in seinem Blog ClimateAudit zu dem Thema etwas geschrieben (IPCC: Fixing the Facts). Überraschung: Es stimmt gar nicht, dass die Modelle den Stillstand der letzten 15 Jahre nicht gesehen hätten.

    Even though the projections from the models were never intended to be predictions over such a short time scale, the observations through 2012 generally fall within the projections made in all past assessments.

    Die Projektionen waren in den letzten Reports nur ein wenig nach oben gerutscht. Das ist jetzt korrigiert…

  22. Sehr geehrter Herr Heller,

    ich möchte mich ebenso wie Kommentator #1 bei Ihnen für Ihre vergleichende Gegenüberstellung von Entwurf und politisch beeinflusster Endfassung des IPCC-Berichtes bedanken. Leider wird das, was Sie hier aufzeigen bzw. nachweisen, nämlich die genannte politische Beeinflussung der Endfassung wenig bis keine Beachtung in den großen Medien finden (umso wichtiger sind kritische Blogger/Blogs). Dass die Delegation des Bundesumweltministeriums gerne das seit 15 Jahren beobachtete anhaltende Stocken des vermeintlich „beschleunigten Klimawandels“ (in letzter Zeit häufig zu lesende/hörende Floskel) aus dem Bericht raushalten und als „wissenschaftlich nicht relevant“ abtun wollte, wurde schließlich auch nicht thematisiert. Stattdessen überschlugen sich die gründurchtränkten Medien mit alarmistischen Beiträgen.

  23. Ohh, ein Alien.

  24. #24. netseal

    Ohh, ein Alien.

    und ich dachte immer, Aliens kommen eher gesittet daher 😉

    karl.s

  25. Ick hab mal den F…..in den Papierkorb gelegt, dat war wohl so ne Art Spam und dämlich sowieso.

    Mögen mir die Admins verzeihen.
    H.E.

  26. Self fulfilling prophecies. Kein Satz haette je geaendert oder umformuliert werden koennen, ohne dass die offensichtliche Verschwoerung so noch deutlicher geworden waere. Die einzige Aenderung die mir auffaellt: Der finale Text ist lesbarer.

  27. @ Hoffmann:

    Nun ja, ich habe oben ja nur die Änderungen kritisiert, die nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich gewertet werden können. An den zahlreichen Umformulierungen in „B2 Ocean“ beispielsweise habe ich gar nichts zu meckern.

    Kein Satz haette je geaendert oder umformuliert werden koennen, ohne dass die offensichtliche Verschwoerung so noch deutlicher geworden waere.

    Warum also läßt man es nicht einfach bleiben mit den Änderungen? Die Wissenschaftler einigen sich auf einen Text und die Politik nimmt diesen einfach zur Kenntnis. Feierabend. Sollte Ihnen doch auch besser gefallen…

    Die einzige Aenderung die mir auffaellt: Der finale Text ist lesbarer.

    Sehe ich nicht so. Der finale Text macht es willigen Journalisten einfacher, alarmistische Botschaften zu verbreiten.

  28. @Heller
    „Warum also läßt man es nicht einfach bleiben mit den Änderungen? “

    Weil Wissenschaftler fuer Wissenschaftler gewohnt sind zu schreiben. Dieser Teil soll von Journalisten und den zu 99% aus Juristen und Verwaltungsfachleuten bestehenden Politikern gelesen werden. Texte haben einen Sender und einen Empfaenger.

    „Sehe ich nicht so. Der finale Text macht es willigen Journalisten einfacher, alarmistische Botschaften zu verbreiten.“
    Willig ist noch viel zu wenig. Gleichgeschaltet!

  29. #27

    Der finale Text macht es willigen Journalisten einfacher, alarmistische Botschaften zu verbreiten.

    Was wir hier sehen, ist eine Version des beliebten Kindergartenspiels „Flüsterpost“:
    Vorabversion:

    It is extremely likely that human influence on climate caused more than half of the observed increase in global average surface temperature from 1951−2010.

    Offizielle Fassung:

    Human influence has been detected in warming of the atmosphere and the ocean…

    BBC-Schlagzeile:

    IPCC climate report: humans ‚dominant cause‘ of warming

    Klar, das sind immer nur inkrementale Veränderungen, um die message ein bißchen klarer herauszuarbeiten. Nur gehen dabei die für die richtige Interpretation so wichtigen Nuancen verloren, werden abgeschliffen. Am Ende kommt halt etwas Griffiges heraus, mit dem man auf der politischen Tiefebene was anfangen kann.

  30. Es könnt so einfach sein…#

    Warum also läßt man es nicht einfach bleiben mit den Änderungen? Die Wissenschaftler einigen sich auf einen Text und die Politik nimmt diesen einfach zur Kenntnis. Feierabend.

    Es könnt so einfach sein…#

    So stemmen wir uns voran, in Booten gegen den Strom, und werden doch immer wieder zurückgeworfen ins Vergangene.

  31. @ Georg Hoffmann

    Sie reden einen Haufen Mist. Wenn von Politikern an einem Bericht von Wissenschaftlern herumgepfuscht wird, dann ist es für Sie ein Vorgang damit Publikum und Journalisten den Bericht besser verstehen. Also wirklich, dümmlicher geht es fast nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar