Deutschland Strompreis-Spitzenreiter hinter Dänemark in der EU: Seit Einführung des EEG im Jahre 2000 hat sich der Strompreis mehr als verdoppelt!

5. Dezember 2014 | Von | Kategorie: "Erneuerbare Energien", Artikel, Daten, Emissionshandel, Energieerzeugung, Kernenergie, Klimawandel, Kohle, Medien, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Photovoltaik, Profiteure, Windkraft

Immer und immer wieder wurde uns seit Einführung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahre 2000 durch rot/ grün von den Befürwortern der Erneuerbaren Energien (EE) versprochen, dass durch Strom aus EE die Strompreise in Deutschland langfristig sinken werden. Wie sieht die Realität aus? Dazu habe ich heute eine Nachricht der Bundesnetzagentur zu den aktuellen Strompreisen in der Tagespresse gefunden.

Strompreise

Im Jahre 2000, also in dem Jahr als die EEG-Umlage eingeführt wurde, betrug der durchschnittliche Strompreis für Haushalte noch 13,94 Cent pro kWh und hat sich seit 1991 (der Wiedervereinigung) kaum verändert, er ist sogar leicht durch die Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 1998 gesunken. Heute, im Jahre 2014 beträgt er 29,21 Cent pro kWh, hat sich also in 14 Jahren mehr als verdoppelt. Ein Kostentreiber ist die EEG-Umlage. Die EEG-Umlage ist in dieser Zeit von 0,20 Cent auf 6,42 Cent pro kWh angestiegen. 22% der Stromkosten gehen heute zu Lasten der EEG-Umlage. Die Kosten für Erzeugung, Transport und Vertrieb sind im selben Zeitraum von 8,62 Cent auf 13,87 Cent pro kWh angestiegen. Ein Wesentlicher Kostentreiber waren auch hier die EE.

Durch den Ausbau der EE und den Vorrang der EE durch das EEG können die konventionellen Kraftwerke nicht mehr mit „Volllast“ Strom produzieren, sondern müssen die Stromproduktion auf die EE ausrichten. Weht der Wind stark und scheint die Sonne am Tag, so müssen die konventionellen Kraftwerke die Stromproduktion herunter fahren. Bei Flaute und in der sonnenlosen Nacht müssen die konventionellen Kraftwerke die Stromproduktion dann wieder herauf fahren, oder es muss teuer Strom aus dem Ausland hinzu gekauft werden. Die Auslastung und die Erträge der konventionellen Kraftwerke gehen dadurch zurück, der Verschleiß ist durch das ständige Hoch- und Runterfahren aber enorm (deshalb werden die Kraftwerke ohne Erträge zu erwirtschaften oft weiter laufen gelassen) und die Stromerzeugungskosten, d.h. die Produktionskosten steigen weiter an. Ein Kaufmann, der nicht produziert und verkauft, oder nur bei schlechten Wetter produzieren und verkaufen darf, kann auch nichts verdienen. Um seinen Laden wirtschaftlich betreiben zu können, muss er also, wenn er produzieren und verkaufen darf die Preise erhöhen. Oder er geht Pleite. Selbes ist bei den konventionellen Kraftwerken der Fall. Und die Situation verschärft sich zusehends mit den Ausbau der EE. Inzwischen sind die konventionellen Kraftwerke so unwirtschaftlich geworden, dass die Betreiber am liebsten keine neuen mehr bauen würden und alte am liebsten abschalten würden. Geplante Neubauten werden nicht mehr umgesetzt und Altkraftwerke nur noch am Netz gelassen, weil deren Abschaltung zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit von der Bundesregierung und vom Gesetzgeber verboten wird. Das alles geht natürlich zu Lasten der Stromkunden, welche die Entschädigungen der Kraftwerksbetreiber berappen müssen.

Entschädigungen, nämlich die volle EEG-Vergütung, erhalten auch die Betreiber der EE, wenn diese ihren Strom aufgrund von fehlenden Netzanschlüssen nicht einspeisen können. Denn der Ausbau der Netze geht nur schleppend voran, die EE werden aber weiter ausgebaut, auch wenn diese nicht einspeisen können. Bezahlen darf das natürlich auch der Stromkunde. Hinzu kommt, den Ausbau der Netze, der für den Transport der EE notwendig ist, denn Windstrom muss von Nord nach Süd und Solarstrom von Süd nach Nord transportiert werden, darf natürlich auch der Stromkunde berappen.

Ergänzung: Entschädigungen erhalten die Betreiber der EE auch wenn Überkapazitäten produziert werden, also wenn der Wind stark weht und die Sonne scheint, aber kein Bedarf am produzierten Strom besteht. In diesem Fall werden EE-Anlagen teils abgeschaltet, aber die Betreiber erhalten weiter die volle Vergütung für die Ausfälle. Zudem geht der Preis an der Strombörse durch das Überangebot in den Keller. Deutschland liefert seinen Strom aus EE bei Überkapazitäten zu Spottpreisen, oder geschenkt in die Nachbarländer, u.a. nach Österreich in die Schweiz und selbst nach Schweden. Manchmal gibt es für die Stromabnehmer auch Geld dazu, wenn der Strom in Deutschland „überläuft“. Dort werden dann u.a. die Wasserspeicher gefüllt und der “Ökostrom” wird dann später wieder teuer per Zertifikat nach Deutschland an die Ökoklientel zurück verkauft. Die Nachbarländer freut es, der Deutsche Stromkunde darf das alles mitfinanzieren. Denn die EEG-Umlage, die auf jeden Stromkunden umgelegt wird, steigt mit niedrigen Preisen an der Strombörse. Der Grund ist, dass sich die Umlage aus der Differenz zwischen der Einspeisevergütung für den grünen Strom und den Einnahmen aus seiner Vermarktung an der Börse errechnet.

Ein weiterer Kostentreiber ist der im Jahr 2005 etablierte Handel von Emissionszertifikaten für Kohlendioxid (CO2). Die Kosten für CO2-Emissionszertifikate belaufen sich derzeit auf rund 5 Euro pro Tonne CO2, lagen aber auch schon mal bei bis zu 30 Euro pro Tonne CO2, die u.a. Kohlekraftwerksbetreiber zusätzlich bezahlen dürfen. Umgelegt wird das natürlich auch auf die Stromkunden. Der BUND verweist frohlockend im Jahre 2011 darauf, dass sich die Stromerzeugungskosten wegen der voraussichtlich steigenden Preise für CO2-Zertifikate um zusätzlich 2-4 ct/kWh Strom erhöhen werden. Super.

Fazit: Die aufgeführten Punkte haben dazu geführt, dass der Strompreis in Deutschland seit 2000 rapide angestiegen ist und sich mehr als verdoppelt hat. Ein Ende dieser Entwicklung ist, entgegen der Versprechungen der Befürworter der EE, nicht in Sicht. Deutschland (29.21 Cent/kWh) hat inzwischen hinter Dänemark (29,35 Cent/kWh) die zweithöchsten Strompreise in der EU und steht kurz davor Dänemark zu überholen. (Nach einer Berechnung der International Energy Agency (IEA) hat Deutschland nach Dänemark sogar weltweit die zweithöchsten Strompreise). Auch in Dänemark hat der Ausbau der EE zu einem nie dagewesenen Preishoch geführt. Die Stromkunden in Deutschland müssen inzwischen etwa doppelt so viel bezahlen wie im benachbarten Frankreich (das „ausgerechnet“ auf Kernkraft setzt) und mehr als doppelt so viel (fast dreimal so viel) wie in den USA. Die EE senken also nicht den Strompreis, sondern treiben ihn in die Höhe. Es ist nur eine Frage der Zeit, wie lange sich das Deutschland noch leisten kann?

Die Befürworter der EE verweisen in diesem Zusammenhang oft auf die sozialen Kosten der konventionellen Energienen, wie Kohlekraft und Kernkraft, berücksichtigen dabei aber nicht die sozialen Kosten der EE. EE sind aufgrund der geringen Energie- und Leistungsdichte flächen-, ressourcen- und wartungsintensiv, beanspruchen also immense Naturräume, welche der Umwelt verloren gehen. Zudem muss man eine volle Reserve an konventionellen Kraftwerken vorhalten, für den Fall, dass der Wind nicht weht und die Sonne (insbesondere in der Nacht) nicht scheint. Denn Speicher gibt sogut wie nicht. Hinzu kommt der volkswirtschaftliche Schaden und soziale Schaden den die hohen Strompreise anrichten. Die Produktion wird ins Ausland verlagert, dorthin wo der Strompreise und Arbeitskräfte günstig sind. Am besten in 3. Welt-Länder. Und die Stromkunden in Deutschland haben immer weniger im Portemonnaie, was sich wiederum auf die Kaufkraft auswirkt. (U.a. Handwerker und die Gastronomie legen die steigenden Strompreise ebenfalls auf die Kunden um). Strom wird zum Luxusgut, Energiearmut breitet sich aus. Die Zahl der Stromabschaltungen in Deutschland steigt. Bereits in 2011 wurde in Deutschland für 6 Mio. Haushalte, dass sind 15% aller Haushalte in Deutschland, eine Abschaltung bzw. Unterbrechung einer Energieversorgung angekündigt. Und bei über 1 Mio. war diese Energieabschaltung bereits fast durchgeführt. Abgeschaltet wurde der Strom in ca. 300.000 Haushalten. Tendenz, weiter steigend.

Wie wir alle wissen: Schuld daran haben natürlich die bösen, bösen Energiekonzerne, Netzbetreiber und die schwarz-gelbe Regierung der letzten Jahre. Am besten wir verjagen diese gleich ganz aus dem Land. Dann wird bestimmt alles besser, man muss nur ganz, ganz fest dran glauben. Versprochen. Merkwürdig, warum ist in den USA, dem Land des Kapitalismus und einem der größten CO2-Emittenten, der Strom nicht mal halb so teuer wie in Deutschland? Na, wenigstens treiben die Strompreise deutsche Firmen wie BASF und VW, BMW und Mercedes-Benz ins Billig-Energieland USA. Die kann hier sowieso keiner gebrauchen. Die produzieren eh nur CO2 und hindern uns an der Rettung des Weltklimas. 😉

UPDATE 08.12.2014: „DIE ZEIT“ vom 04.12.2014:  Energiewende „Schmutziger Irrtum“ Patrick Graichen, Agora Energiewende

LINK zum Artikel

UPDATE 2: CO2-Emissionen steigen in Deutschland wieder

co2-emissionen2013

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

51 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hallo Herr Krüger,
    nach langer Zeit möchte ich mich auch mal wieder zu Wort melden. Ihr Artikel ist wichtig, weil er die Tatsachen deutlich zeigt. Leider blenden die Ökokrauts und Neidas (Nein Danke) oder der Homo Oekologikus (wie ihn Zingel nannte) die Realität aus.
    Der Strompreis ist nur eine Baustelle (die 2. Wichtigste, 1. Heizenergie). Mal Hand aufs Herz: wissen Sie aus dem Stehgreif wie hoch Ihre Abwasser- und Wassergebühren sind? Wissen Sie über die Höhe der Abgaben und Beiträge bescheid? Da läuft dieselbe Abzocke ab wie bei der Ökoenergie. Aber die Profiteure halten sich da bedeckter als die im Ökostromwunderland.
    Der EE-Wahnsinn ist nur eine Spitze des Eisberges im Packeis.
    Kann den Fatalismus meines Namensvetters sehr gut verstehen.
    Mfg, ein Ex-Wasserversorger

  2. @Heinz Reeg
    Ach i wo…….Fatalismus is in meinen Fall…die Reflexion der Wirklichkeit.

    Der Countdown läuft……..der Knall is in sehbarer Reichweite….und dafür, brauchen wir nich mal ein Terroristen, dat schaffen wir auch ganz alleine.

    Deutschland schafft sich ab…..
    E-O

  3. @ Heinz & Heinz

    Traurig ist, dass ich diese Nachricht heute in der Tagespresse nur als kleine Notiz gefunden habe und im Internet auch nur wenig zu finden ist. Ich habe das bis heute auch nicht gewusst, dass Deutschland fast Spitzenreiter ist und sich der Strompreis seit dem EEG mehr als verdoppelt hat. Und das obwohl ich mich mit dem Thema oft beschäftige. Es erfährt einfach keiner in Deutschland, weil die Medien nicht davon berichten. Und muss mich mal dringend über die Wassergebühren informieren.

  4. Zu den Wasserpreisen habe ich auf die Schelle das gefunden

    http://www.memmingen.de/uploads/pics/Energiebericht-Stadt_Memmingen-2008_Entwicklung-der-Preise-fuer-Energie-und-Wasser.jpg

    http://www.nachhaltigleben.de/images/stories/Bauen_und_Wohnen/Wasserwochen_Preise_Grafik.jpg

  5. Die (Ab)-Wasserpreise hängen sehr stark von der Gemeinde ab. Bei uns in 76351 (KA-Speckgürtel mit 12000 Einwohnern) sind sie relativ niedrig: 0,75€ für Frisch- und 1,8 €/cbm für Abwasser. Mit 400 cbm/a für 8 Personen macht das ~1000€/a oder 0,3€ pro Personentag. Der Gemeinderat paßt auf, daß da keine Quersubvention stattfindet. Bei der Installation von PV-Ziegeln waren sich aber alle einig. Es machen ja alle wegen der Subventionen und ist ja gut für die „Umwelt“.

  6. Nun Herr Krüger, ich könnte Ihnen ja mal an meinem Beispiel vorrechnen, wie sich mein verfügbares Nettoeinkommen seit der Euro-Umstellung entwickelt hat. Es ging in den letzten Jahren drastisch nach unten. Nicht nur die Strompreise steigen seit Jahren, sondern auch das ganze Drumherum. Meine private Krankenversicherung hat sich, nur um mal ein aktuelles Beispiel zu nennen, um 23 % erhöht. Dazu kommt noch eine höhere Selbstbeteiligung. Es gibt Branchen in Deutschland, mein handwerkliches Gewerbe gehört leider dazu, die leiden stark unter der Reglementierungswut des Staates, was neben jeder Menge Geld auch jede Menge Nerven kostet. Durch staatliche Eingriffe kommt es zu ständigen Fehlallokationen. Gewinner auf der einen Seite, Verlierer auf der anderen Seite. Die Balance, wie man an den Energieversorgern im Großen sieht, geht auch im Kleinen immer mehr verloren, weil unser Staat wissenschaftliche Tatsachen und ökonomische Vernunft, immer mehr durch eine ökoesoterische Grundhaltung ersetzt. Nun gibt es in diesem Land für alles eine Lobby. Nur der geschröpfte Bürger hat mittlerweile einen Status der Nichtexistenz erreicht. Diejenigen, die den ganzen Unsinn bezahlen, kommen in der medialen und politischen Betrachtung gar nicht mehr vor. Während uns die Medien und Politiker bei bestimmten Themen erzählen, wir wären ein reiches Land, ist die persönliche Wahrnehmung der Bürger eine ganz andere.

    Und hier ist endlich einmal anzusetzen. Der Bürger braucht eine starke Lobbyvereinigung, die genau so agiert wie Greenpeace und Konsorten, damit der Staat endlich mal kapiert, wie man als Angestellter nicht mit seinen Chefs umgeht. Später vielleicht mehr….

  7. @Micha

    Ach was…….wir nennen es Energieeffiziens…..wenn die deutsche Schwerindustrie dann endlich im Ausland ist, sparen wir tatsächlich die 40% CO2 bis 2020…….das ist wohl auch der eigentliche Sinn des vorreitens……und das Geld kommt eh vom Amt, wie der Strom auch aus der Steckdose.
    Inzwischen hat man wohl in einigen BUndesländern den Bürger derart das Hirn vergurkt, das die auch mal ne notwendige Stromsperre hinnehmen werden….die Propaganda des Wahrheitsministeriums hat fast ihr Endziel erreicht.

    Hauptsache Klimaschutz…….Parolen waren in Deutschland schon immer dem gesunden Menschenverstand überlegen……denn viele Deutschen finden das betreute Denken ja noch so schön.
    Hmm…..könnte aber sein, das unsere zugereisten Gäste…..nich ganz so geduldig sein werden, wie wir Bio-Deutschen.

    Na mal gucken……..wohin sich dann unsere Politiker noch verkriechen werden.

    Onkel Heinz……es war einmal vor langer Zeit, ein reicher Staat……..und wenn sie nich gestorben sind, glauben sie auch heute noch, dem Klima helfen zu können.

  8. Wenn Ihr kein Brot habt, dann eßt halt Kuchen, so ein (falsches) Zitat. Aber @ Loehr , es geht schon in diese völlig abgehobene Welt der politischen Entscheider und aller Helfershelfer. Der Bürger füttert die Hohen Priester der Ökoreligion und das geht wie Onkel Heinz weiß, bis zum großen Knall. Die große Transformation wird nicht kommen, denn noch existieren die Naturgesetze und ein paar tradidionellen Werte und Gesellschaftbilder.
    Wenn aber die Öko-Lemminge (Wir marschieren Seit an Seit, bzw. SA mit festem Schritt usw.) uns alle wie im Kindergarten der Wald-Dorf-Schule an den Händen packen, dann sind wir auch über die Klippe gegangen. Ja, lieber Onkel, Deutschland schafft sich selbst ab… Dich und mich auch, aber wir haben ohnehin nur noch begrenzte Restlaufzeit und die jungen Lemminge erkennen (noch) nicht was sie wegwerfen. Aber die „Hohen Priester“ essen Kuchen.

  9. @Karlchen

    Nun ja, der Steuer-leibeigene Lohnsklave wird sich wie immer……fügen, nämlich in sein Schicksal, das globale Eliten für ihn bestimmt haben.
    Deutschland ist anscheinend ein Experimental-Land, wo man erstmal den dümmsten Schwachsinn testen kann……ob bekloppte EU-Gesetzgebung oder die unverblümte Enteignung der Bürger durch Pseudo-Klimaschutzmassnahmen……wir sind geduldig genug, auch noch die bürgerfeindlicheste Schwachsinnigkeit über uns ergehen zu lassen.

    Australien hat es uns vorgemacht………erst Klima-Klassenprimus und nun……ätschebätsche, zeigen se uns den Klima-Stinkefinger.
    Das Klimadenken in nationalen Grenzen…….war schon immer an Beklopptheit nich zu überbieten…….denn die, die am lautesten schreien, verdienen gar prächtig an dem Export von fossilen Energierohstoffen.
    Und wir Deutschen…….schaffen auch noch den einzigen einheimischen Rohstoff ab, der uns jahrzehntelang erst den Aufbau unserer Nation möglich gemacht hat….die Braun- und Steinkohle.

    Und wer aufmuckt……..kann ja nur ein Rechter sein…….die ultimative Totschlagkeule, die nun schon seit 70 Jahren prima funktioniert…..im Land der Bekloppten und Bescheuerten.
    AMEN
    H.E.

  10. Die Frage ist doch, wie es weiter geht mit den Strompreisen. Für nächstes Jahr sien kleine Senkungen zu erwarten. Dass die EEG-Umlage sinkt ist da aber eher kosmetisch. Die Senkung wird von den anderen Umlagen aufgefressen. Die kleinen Preissenkungen haben einige EVUs angekündigt, die vorher überhöhte Preise hatten und wegen der Konkurrenz nun nachziehen.

    Die Grundlage der Preise bleiben aber die Gestehungskosten. Hier rechne ich mittelfristig mit einem weiteren starken Wachstum:

    1. Durch Wegfall von Kohlekraftwerken gibt es immer weniger Grundlast-Strom. Das treibt die Preise an der Strombörse nach oben, wenn nicht gerade der Wind kräftig bläst und die Sonne scheint.

    2. Der Ersatz durch Gaskraftwerke mit stark wechselnden Lasten ist nicht sehr wirtschaftliche. Auch dafür muss durch Umlagen gesorgt werden.

    3. Der Ausbau der Infrastruktur hat eben erst begonnen. Die vielen Milliarden müssen auch von jemanden bezahlt werden.

    4. Die Beistellung von Reservekapazitäten aus dem Ausland wird auch nicht aus good will geschehen. Das lassen sich die Betreiber auch bezahlen.

    5. das Jahr 2013 und 2014 hatte unterdurchschnittlich viel Wind. Steigen die Winderträge in 2015, so muss das EEG-Konto das finanzieren -- und das reißt wieder Löcher in die Kassen.

    Alles in allem führt das zur Annahme eines weiteren ungebremsten Preisanstiegs.

    Gibt es aber auch 2015 wieder zu geringe Winderträge, wird es Konkurse bei den Betreibern regnen. Weil aber die Regierung weitere extreme Ausbauziele hat, Wird sie dagegen was unternehmen. Wer aber bezahlt das?

  11. @Heinz #9
    In Deutschland muss sich halt endlich mal eine Partei finden, die offen gegen diese Energiewende/EEG spricht. Die AfD hätte diese Potential (von ihren Wählerstimmen) her aber diese Partei macht einfach nichts daraus. Ich hoffe das wird sich bis zur nächsten Bundestagswahl kräftig ändern. Schließlich kann die Realität von Natur und Physik ziemlich erbarmungslos sein und zuschlagen.

  12. Ich habe selten so einen Schmarrn gelesen! Die hohen Preise für den Haushaltsstrom haben nichts mit Erneuerbaren Energien zu tun sondern damit, dass energieintensive Unternehmen in Deutschland wie in kaum einem anderen Land Europas Kostenbefreiungen geltend machen können was sich massiv zu Kosten der Privathaushalte verschiebt! Die Kosten für Strom in Deutschland bilden sich an der Strombörse! Erneuerbare Energien führen inzwischen zu einer Absenkung des Preises an der Strombörse wie vielfach belegt! Großverbraucher wie z.B. Elektrostahlunternehmen zahlen für ihren Strom kaum Abgaben und Gebühren!

    In Deutschland sind die Börsenstrompeise NIEDRIGER als in den Nachbarstaaten, weil in diesem Land Steinkohle und erneuerbare Energien den Preis setzen, während in Nachbarländern häufiger teurere (Gas-) Kraftwerke zum Einsatz kommen. Ein Ausbau der Interkonnektoren zwischen den Märkten könnte den Abstand verringern.

    Also liebe Klimaskeptiker: Erst nachdenken, dann schreiben!

    http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/x/de/projekte/Strompreisvergleich_international_final.pdf

  13. @ Thorsten Seihfer

    Wenn Sie je Kostenverursacher und Kostenbeteiligte unterscheiden lernen, dann haben Sie es fast geschafft, es endlich zu begreifen.
    Bis dahin müssen Sie wohl beim nachplappern bleiben.

    P.S. Das Wort “ Nachdenken“ sollten Sie bis dahin nicht so fahrlässig einsetzen. Kleine Denksportaufgabe für die ganz Schlauen: Hohe EEG auf energieintensive Industrie, welche dann geht. Wer hat dann Schuld an den hohen Preisen?

  14. war gestern der NIkolaus bei dir, Torsten?

  15. Nach etwas zum Nachdenken: Wie entwickeln sich die Verbraucherpreise, wenn die energieintensiven Unternehmen die volle EEG-Umlage zu bezahlen haben?

    Und wer ist dann schuld?

  16. @ ConstanzeW

    Die Verbraucherpreise sind das kleinste Problem wenn die energieintensive Industrie die volle EEG zahlen müssen. Die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt wären enorm, weil es zu noch mehr Abwanderung dieser Betriebe kommen würde. Gut bezahlte Arbeitsplätze gehen verloren und die Kaufkraft sinkt, nicht nur wegen höherer Verbraucherpreise, sondern weil der industrielle Kern verschwindet. Der produktive Kern der deutschen Volkswirtschaft, von dessen Energieleistung alles andere abhängt, wird zerstört.

  17. @ Torstehn Seihfer

    Ich habe selten so einen Schmarrn gelesen! … Erst nachdenken, dann schreiben!

    Wäre doch schön, wenn Sie mal Ihre Ratschläge selbst beherzigen würden, anstelle sich öffentlich selbst zu demontieren.

    Dass das ISI oft durch äußerst seltsame Studien aufgefallen ist, braucht nicht erwähnt zu werden. Hier konkret: Das BMU -- Frau Hendricks (die Zahlenfrau) -- gibt was in Auftrag, und am ISI weiß man, was die bekommen wollen. Der Kunde ist König.

    Konkret: Die Börsenpreise sind weitgehend irrelevant geworden, das diese meist wniger als 20 Prozent der Verbraucherpreise ausmachen. Chart-Analysen machen aber auch aus anderen Gründen keinen Sinn: Die Input-Faktoren werden massiv von der Politik bestimmt. Darum ist der Preis nicht zufälligen Schwankungen unterlegen, sondern vor allem durch Eingriffe in die innere Funktion. Somit passt auch wenig:

    Die Entwicklungen der Preise in den europäischen Ländern laufen parallel.

    Gerade in jüngerer Zeit haben wir massives Auseinander-driften.

    Zudem ignoriert der börsenbasierte Strommarkt Transportkosten und verfügbare Transportkapazitäten. Es ist ein seltsames Gebilde, was die Realität nicht gut abbildet. Warum sollen die Bewohner des Saarlands oder Berlins über die Umlage mit finazieren, wenn die Münchner ihren Strom in Off-shore Windparks kaufen? Was ist, wenn dazu gar keine Transportkapazitäten bereit stehen?

    Wie fragwürdig ISI formuliert, kann man hier sehen:

    Aufgrund der dortigen Förderung von Shale-Gas ist der Gaspreis in Nordamerika heute niedriger als im europäischen Markt

    Das ist gelinde gesagt, eine deutliche Untertreibung. Das Gas lostet einen Bruchteil dessen, was es in Europa kostet und hat den Preis der US-Energie revolutioniert. Aber es kommt noch härter:

    Bei dieser unkonventionellen Förderung werden mit Hilfe von Chemikalien große Erdgasreserven freigesetzt …

    Chemikalen? So was. wie die Lebensmittelzusätze, die die Autorinnen gerade Futtern. Mit hilfe der Chemikalein haben sie sich wohl auch gereinigt. Das war gewiss ein richtiger Chemie-Cocktail. Und die haben das das Hirn so vernebelt, dass eine verzerrende Charakterisierung der Gewinnung aus unkonventionellen Lagerstätten dabei heraus kommt.

    In Europa könnte ein hoher CO2-Preis innerhalb des bestehenden Emissionshandels die deutschen Spotpreise anheben.

    Ein konjunktiv: Vielleicht auch nicht. denn wenn immer mehr Windstrom in die Märkte gepresst werden, entstehen die bekannten Preisverzerrungen. Die Gestehungspreise und Grenzkosten spielen durch amtliche Auflagen ohnehin keine Rolle. Die Politik fordert eine Reduktion der Kohleverstromung, NACHDEM die Betreiber häufig Stillegungsanträge gestellt haben. Dennoch erhalten diese keine Genehmigung, da systemrelevant.

    Ein weiterer wichtiger Faktor für Strompreisdifferenzen zwischen den untersuchten Regionen ist die
    Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien. Kraftwerke mit geringen variablen Kosten, wie beispielsweise
    Windturbinen oder Photovoltaik-Anlagen verdrängen andere Kraftwerke, wie Gas- oder
    Kohlekraftwerke, die bei ihrem Angebot Brennstoffpreise berücksichtigen müssen.

    Das ist Quatsch! Die NIE-Produzenten erhalten Garantiepreise. Die Kostenstruktur der WKA und PVA ist irrelevant für das Angebot, dass zu jedem Börsenpreis in den Markt gedrückt wird.

    In Stunden, in denen genug Wind und Sonne zur Verfügung steht, um große Teile der Nachfrage zu decken, sind deshalb die Großhandelspreise vergleichsweise niedrig.

    Wind und Sonne stehn nicht zur Verfügung, um Nachfrage zu decken, sondern sei fluktuieren zufällig mit dem Wettergeschehen.

    Die Nachbarländer Frankreich und die Niederlande profitieren von dieser günstigen Stromerzeugung im Rahmen der vorhandenen Stromtransportkapazitäten.

    Das stimmt so nicht. Denn die Überangebote und Preisdruck destabilisieren auch die Netze der Nachbarn. Auch deren konventionelle Produzenten leiden unter deutschen Dumping-Preisen und müssen Arbeitsplatz-Verluste hinnehmen.

    Die Arbeit liefert einige interessanten Informationen, weist aber erhebliche Mängel auf. Eine wirkliche Transparenz der Kostentreiber wird nicht geleistet,

  18. @Thorsten

    Sie sind hier im Blog gesperrt worden, wegen wiederholter Verwendung von Mehrfachidentitäten und der Identitäten von Administratoren hier im Blog. Wann lernen Sie es endlich?

    Die Kosten für Strom in Deutschland bilden sich an der Strombörse!

    Ja und wenn die Sonne mal stark scheint und der Wind stark weht, dann sinkt der Bösenstrompreis mittlerweile sogar ins Negative ab, weil den keiner haben will und brauchen kann. Nicht mal verschenkt bekommt man diesen Strom, man kann nur die EE-Anlagen abschalten und den Betreibern deren volle, entgangene Vergütung nach dem EEG zahlen, oder man muss noch was dazu bezahlen, damit man den Strom, den keiner haben will und brauchen kann los wird, damit das Netz nicht zusammenbricht. Und was meinen Sie wer das bezahlen darf? Unterdessen steht die konventionelle Reserve still und verursacht weitere Kosten. Es geht um die steigenden Produktionskosten und Nebenkosten und nicht um den Bösenstrompreis.

    Wenn Sie sich noch weiter blamieren wollen, nur los.

  19. @Thorsten

    14 August 2013 | 12:52
    Negative Börsenstrompreise
    Am Sonntag lagen die Intraday-Preise bei -82,50 €/MWh. Trianel drehte Windanlagen aus dem Wind.

    Das sommerliche Wetter mit leichtem Wind am Sonntag (11. August 13), sorgte erneut für eine erhöhte Einspeisung erneuerbarer Energien und setzte die Börsenstrompreise unter Druck. Die Intraday-Preise lagen in der Mittagszeit weit im Minus (-82,50 €/MWh). Im Rahmen seiner Direktvermarktungsaktivitäten hat das Stadtwerke-Netzwerk Trianel etwa 60 Windräder per Fernsteuerung aus dem Wind gedreht und rd. 100 MW Windleistung aus dem Netz genommen, um die Einspeisung aus erneuerbaren Energien der Nachfrage anzupassen.

    „Durch die Fernsteuerbarkeit von Erneuerbare-Energien-Anlagen ist es technisch möglich, die volatile Einspeisung von Wind- oder auch Sonnenstrom nachfrageorientiert zu steuern und damit einen Beitrag zur Netzstabilität und zur Vermeidung von negativen Preisen zu leisten“, stellt Burkhard Steinhausen, Leiter Marktentwicklung Erneuerbare Energien bei Trianel, fest. Mit der Direktvermarktung und insbesondere durch den in der Managementprämienverordnung festgelegten Fernsteuerbarkeitsbonus hat der Gesetzgeber bereits ein Instrument geschaffen, mit dem erneuerbare Energien marktnah in die Systemverantwortung genommen werden können. Mit einer bedarfsgerechten Erzeugung der Erneuerbaren können aber nicht nur Negativ-Preise abgefedert werden, sondern es kann auch der Einsatz von Regelenergieleistungen vermindert werden, da die Netzstabilität leichter und berechenbarer aufrechtzuerhalten ist. „Die kostenoptimierte Umsetzung der abzuregelnden Gesamtleistung auf mehrere Windparks stellt eine der größten technischen Herausforderungen bei der sinnvollen Abregelung von Windkraftleistung dar“, erläutert Thomas Westerhausen, Leiter Energielogistik bei Trianel.

    Windräder und PV-Anlagen müssen schon heute kostenpflichtig abgestellt werden. Was meinen Sie wie das wird, wenn wir nicht einen Anteil von ca. 25% aus EE an der Stromproduktion haben, sondern 50%, oder mehr?

  20. @Torstehn Seihfer #12
    Denk halt erst einmal darüber nach, was du da so von dir gibt’s!

    Wenn die Erneuerbaren Energien so günstig sind und die Gesellschaft wie auch Industrie mit billigen Strom versorgen könnten als der herkömmliche Kraftwerkmixpark aus Kohle, Gas und vor allen Uran, warum muss der Staat per EEG immer noch die EE hochsubventionieren und ein vielfaches mehr an Einspeisevergütung zahlen, als der Strom auf dem weltweiten Energiemarkt WERT ist?!
    Lass den Einspeisevorrang der Erneuerbaren Energien weg und speist den Strom zu Marktüblichen Preisen zwischen 1 und 6 ct je kwh ein. Könnt Ihr das…..Nein?! Dann habt ihr als EE-Mafia nichts in einer freien Marktgesellschaft zu suchen!

  21. @Qeuntin Quencher #16
    Kurz und Knapp auf den Punkt gebracht! Danke!

  22. @Martin Landvoigt #17
    Der Gaspreis wird sogar in den USA durch das Fräcking so niedrig (weil mehr Angebot als Nachfrage vorhanden ist), dass dieses gefrackte Gas locker mit dem Erdgas aus Russland und der Nordsee mithalten kann. Dieses US-Fräckinggas wird über die Flüssiggasterminals bald Einzug in Europa halten. Mein ganz persönliche Vermutung.

  23. Michael Krüger schrieb:

    „Ja und wenn die Sonne mal stark scheint und der Wind stark weht, dann sinkt der Bösenstrompreis mittlerweile sogar ins Negative ab, weil den keiner haben will und brauchen kann. Nicht mal verschenkt bekommt man diesen Strom, man kann nur die EE-Anlagen abschalten und den Betreibern deren volle, entgangene Vergütung nach dem EEG zahlen, oder man muss noch was dazu bezahlen, damit man den Strom, den keiner haben will und brauchen kann los wird, damit das Netz nicht zusammenbricht. Und was meinen Sie wer das bezahlen darf? Unterdessen steht die konventionelle Reserve still und verursacht weitere Kosten.“

    Genau hier liegen die Knackpunkte, die die EEG-Jünger nie verstehen werden. Dieser „Börsenstrompreis“ ist im Prinzip völlig irrelevant für unsere Strompreise. Wenn der Börsenstrompreis in den Keller geht, evtl. sogar nevativ wird, ist das lediglich ein Indiz dafür, dass man völlig am Markt vorbei produziert. Mit dem EEG muss diese Lücke dann geschlossen werden. Früher hat das bmwi mal Prognosen zur Entwicklung der Strompreise abgegeben. Mittlerweile rechnet man nur noch „Szenarien“, weil sich die Prognosen in der Vergangenheit regelmäßíg als zu niedrig erwiesen haben. Der Trend -- steigende Strompreise -- wird auch in den nächsten Jahren anhalten.

    Die Schweden haben den EE-Bereich in den letzten Jahren stark ausgebaut, die Strompreise sind relativ konstant geblieben, im Jahr 2011/2012 sind die Preise sogar um 5 % gesunken. Warum? Der Schwerpunkt liegt bei der Wasserkraft. Vorteil: Hier ist eine konstante bzw. verbrauchergerechte Produktion möglich.

    Und noch etwas zu den Industriestrompreisen. Wir hatten in Deutschland im Jahr 2013 die höchste Steigerung in Europa mit 11,6 %. Die ebenfalls windverliebten Dänen lagen bei 8,2 % (Quelle Statista 2013, Strompreisentwicklung Europa).

    Wenn der Börsenstrompreis tatsächlich mal Aussagekraft bekommen soll, muss das EEG gestrichen werden und damit auch der Einspeisevorrang. Und dann? Hat sich die Energiewende auf einen Schlag erledigt.

    Den Freunden der EE ist eigentlich nichts zu peinlich, wenn es um deren Verteidigung geht. Obwohl das System einer dauerhaften Bevorzugung unterliegt, Marktmechanismen dafür außer Kraft gesetzt werden, funktioniert es nicht. Schuld haben dann wechselweise die böse Industrie, die bösen Versorger oder die fehlerhafte Ausführung. Das ist Unsinn.
    Schuld hat allein eine nicht bedarfsgerechte Produktion, die die Bedürfnisse des Marktes nicht erfüllen kann, sondern nur dem pseudoideellen Selbstzweck der ökoreligiösen Träumer dient.

  24. PS

    Die EEG-Umlage steigt übrigens auch mit niedrigen und negativen Börsenstrompreisen aufgrund des zeitlichen Überangebots von EE an. Denn die EEG-Umlage, die auf jeden Stromkunden umgelegt wird, steigt mit niedrigen Preisen an der Strombörse. Der Grund ist, dass sich die Umlage aus der Differenz zwischen der Einspeisevergütung für den grünen Strom und den Einnahmen aus seiner Vermarktung an der Börse errechnet.

  25. @Michael Loehr

    Genau hier liegen die Knackpunkte, die die EEG-Jünger nie verstehen werden. Dieser “Börsenstrompreis” ist im Prinzip völlig irrelevant für unsere Strompreise. Wenn der Börsenstrompreis in den Keller geht, evtl. sogar nevativ wird, ist das lediglich ein Indiz dafür, dass man völlig am Markt vorbei produziert. Mit dem EEG muss diese Lücke dann geschlossen werden.

    Genau so ist es.

  26. Die Leipziger Strombörse ist nichts anderes als eine Börse der Kapital Vernichter von der Grünsozialistischen Politikerfront = Gesellschaft-/Wohlstandsvernichter. Im Grunde die 68er, die RAF und die Kommunisten zusammen.

  27. Michael Krüger schrieb:

    „PS

    Die EEG-Umlage steigt übrigens auch mit niedrigen und negativen Börsenstrompreisen aufgrund des zeitlichen Überangebots von EE an. Denn die EEG-Umlage, die auf jeden Stromkunden umgelegt wird, steigt mit niedrigen Preisen an der Strombörse. Der Grund ist, dass sich die Umlage aus der Differenz zwischen der Einspeisevergütung für den grünen Strom und den Einnahmen aus seiner Vermarktung an der Börse errechnet.“

    PSPS:-)

    Da diese sinkenden bis negativen „Börsenstrompreise“ ein Indiz dafür sind, dass der hiesige Markt gesättigt ist, verklappen wir den Strom ins Ausland und subventionieren unseren Nachbarn den Strompreis auch noch mit.
    Einen Vorteil hat die Geschichte allerdings. So können wir unsere von der EU gerügten Exportüberschüsse abbauen. Wir verkaufen den Strom billig bzw. zahlen auch noch dafür, z.B. an die Österreicher, die damit ihre Wasserspiele betreiben können und kaufen den Strom dann teurer wieder zurück. Geschickt eingefädelt…..

  28. Wir verkaufen den Strom billig bzw. zahlen auch noch dafür, z.B. an die Österreicher, die damit ihre Wasserspiele betreiben können und kaufen den Strom dann teurer wieder zurück. Geschickt eingefädelt…..

    Genau, der Strom wird dann noch als Ökostrom an die Klimaschützer teuer verkauft.

  29. PS

    Deutschland liefert seinen Strom aus EE bei Überkapazitäten zu Spottpreisen u.a. nach Österreich in die Schweiz und selbst nach Schweden. Dort werden die Wasserspeicher gefüllt und der „Ökostrom“ wird teuer per Zertifikat nach Deutschland an die Ökoklientel zurück verkauft. Die Nachbarländer freut es, dass der Deutsche Stromkunde das alles mitfinanziert.

  30. PPS

    Zum Auffüllen der Wasserspeicher wird auch überflüssiger EE-Strom aus dem deutschen Stromnetz verwendet, der entweder für billiges Geld gekauft oder den die österreichischen und schweizerischen Stromversorger sogar geschenkt bekommen – manchmal gibt es für die Stromabnehmer auch Geld dazu, wenn der Strom in Deutschland ‚überläuft‘.
    Kommt der Strom zurück, dann wird er als „Ökostrom“ deklariert.

  31. @Michale Krüger
    Das EEG beraubt unserer Gesellschaft den geschaffenen Wohlstand auf der Strom/Energieseite und auf der Finanzseite beraubt uns der ESM unser Erspartes (Zinsen bzw. in Zukunft müssen wir noch dafür zahlen, damit wir das Geld auf der Bank behalten dürfen.)
    EEG und ESM sind und bleiben die Folterwerkzeuge bzw. die Vernichtungswerkzeuge einer perfiden und asozialen grünsozialistischen Medien-Politik. (Ideologie).

  32. Nice article, Michael…now at NTZ in an English version. http://notrickszone.com/2014/12/07/germanys-electricity-price-more-than-doubles-electrocuting-consumers-and-markets/ 🙂

  33. Was ich nicht verstehe ist, warum sich die anderen europäischen Stromproduzenten keine Klage an den Wettbewerbskommissar richten. Durch die deutschen Dumping-Preise entstehen diesen ein riesiger Schaden.

  34. An all die Thorstens, Thorbens und sonstige Öko-Vollhorste dieser Republik……die sich seit mindestens 10 Jahren schon, die Energiewende schönlügen……..gibbet hiermit mal einen voll vor die Fresse…….und dat nich von Irgendwem…..sondern…..

    Patrick Graichen, Agora Energiewende

    Dummerweise wurde der Artikel der ZEIT….nur in Papierform an den Pöbel verteilt aber die Jungs von „Vernunftkraft-Hessen“ waren so frei, dat Dingens mal abzufotografieren.

    AGORA-Energiewende: „Schmutziger Irrtum! Party bald vorbei!“
    (Janz unten is ne PDF)

    Unter anderem kam die Frage, warum die janzen, teuer bezahlten Gutachter das Elend nich haben kommen sehen ……da musst ick dann doch lachen……weil wir hier schon seit Jahren vor dem teuren Bullshit gewarnt haben aber eh nur als „Ewiggestrige“ in die schmuddelbraune Idioten-Lobby-Ecke gesteckt wurden.
    Der Öko-Industrielle-Komplex hat ganze Arbeit geleistet…….und der deutsche Michel hat mal wieder jede schwachsinnige Parole geglaubt, weil er sie glauben wollte……als Buße für vergangene Greultaten.

    Nu isses raus……eigentlich sogar, höchstamtlich……das wir naiven Deutschen wieder mal einem Luftschloss nachgejagt sind, das ein fast zeitgleiches Verfallsdatum hat, wie ein ehemaliges Reich….das großfressig 1000 Jahre halten sollte.
    Gabriel hat es angedeutet……und nun müssen die unteren Chargen dat langsam den Volk verklickern, das wir uns mal wieder so richtig schön……übern Nuckel ziehen lassen haben.

    Fallobst gedeihe……..oder, die Dummen sterben wohl nie aus.
    Onkel Heinz………im falschen Körper aufgewachsen……ich sollte eigentlich als Australier geboren werden

  35. Unsere Grünen und sonstig weltfremde Öko-Nachbrabbel-Heinis wollen ja so schnell wie möglich, die deutsche Kohle auch noch killen, nachdem se das so erfolgreich bei der Kernkraft geschafft hatten………als Ersatz soll ja das „klimafreundliche“ Erdgas aus Importen die Wackelströmlinge stabilisieren.
    Hmm……blöderweise kommt aber ein Großteil aus dem Land des finsteren Putins…….die Nation, die so mühsam als neues Feindbild aufgebaut wurde……weil so ein kalter Krieg mal wieder fällig war.


    Neue Konzernstrategie: Gazprom wendet sich von Europa ab

    Nach dem Aus der South-Stream-Pipeline will der russische Energiekonzern Gazprom überhaupt keine Leitungen mehr in Europa bauen. Stattdessen müsse sich die EU bald mit dem Transitland Türkei arrangieren, sagt Konzernchef Alexej Miller…..

    Die Versorger in Europa müssten künftig selbst ihre Leitungen zu den Verbrauchern verlegen, sagte Miller. Er begründete den Kurswechsel mit der EU-Bürokratie, die seiner Ansicht nach auch South Stream zum Scheitern brachte. Die EU-Kommission hatte bemängelt, dass Gazprom sowohl das Gas liefern als auch die Leitung betreiben sollte. Das sei mit EU-Recht nicht vereinbar.

    Alles halb so wild…….wir können ja noch fracken…….autsch.
    Dumm nur für die armen Bulgaren…..keine 6.000 Arbeitsplätze mehr, keine 3 Milliarden Euro Investitionen mehr….und vor allem, die bitter benötigten Transitgebühren fallen auch noch aus.
    Im Nachhinein können wir unserem „nichtgefärbten“ Ex-SPD-Bundeskanzler Dankbar sein, das er Nordstream möglich gemacht hat.
    Naja…..globale Strategien und Versorgungssicherheit stehen nich so auf die Agenda der EU-Bürokraten…..für die ist die Anzahl der Schlitze zukünftiger Toaster viel wichtiger.

    Irrenanstalt Europa……und die Wärter sind eigentlich die wahren Bekloppten….in dieser Anstalt.
    Onkel Heinz……..fühlt sich wieder mal verarscht.

  36. Hallo Heinz,

    Das wir mittlerweile mehr wissen als die Experten vom UBA, Agora Energiewende und anderen ‚Denkfabriken‘, hört sich zwar anmaßend an, ist aber die traurige Wahheit.

    Dass nun Patrick Graichen, Agora Energiewende. das unbestreitbare auch zur Kenntnis nicmmt, und den ‚kollektiven Irrtum‘ eingesteht, ist tatsächleich eine Bombe in der Energiepolitik. Hätte man aber nicht noch warten können, bis unser ahnungslose Frau Hendricks Ihre Klima-Lügen (‚Wir erreichen das 40%-Einsparziel bis 2020‘) in Lima verkündigen konnte? Musst die Veröffentlichung noch vor Lima platzen?

    Ich denke, das gibt böses Blut, und Graichen wird das noch beitter bereuen. Denn seit der Antike weiß man, dass der Überbringer schlechter Nachrichten auch höchst gefährlich lebt.

  37. @Martin
    Hmm…….ich weiß nich…..so ganz plötzlich und unerwartet…kommt das für mich nicht.
    Gabriel selber, hat schon Andeutungen gemacht…mehr als einmal, ergo gehe ich eher davon aus, das jetzt Leute bestimmt wurden, dem Michel endlich reinen Wein einzuschenken.
    Ok…..der Öko-Industrielle-Komplex wird vor Wut aufheulen und seine üblich Sockenpuppen zum Shitstorm vorbeischicken, wenn aber die Kritik an der so-genannten Energiewende inzwischen vemehrt aus den Reihen kommt, die bisher geschlossen für diesen Unfug waren…..dürfte die Kacke eigentlich mehr am Dampfen sein, als man uns glauben machen will.
    Ehrlich gesagt funktioniert der nationale Alleingang eh nur noch, weil wir doitschen Weltklimaretter….unsere europäischen Nachbarn massiv als Zappelstrom-Mülleimer missbrauchen. (am Beispiel Hollands gezeigt)……und der rumposaunten 27% NIE-Strom das nationale Stromnetz schon viel zu sehr überbelastet.

    Vllt ist das der Anfang eines Krieges……nämlich eines medialen um die Meinungshoheit in Energiedingens….bin mal auf die Reaktion der Wendekriegsgewinnler gespannt…….Klimaretter und co. werden das bestimmt nicht auf sich sitzen lassen.
    E-O

  38. Heinz #35,

    das war ja ein Knaller, die Propagandafritzen müssen sich nun erst sammeln, auch die Nuland -wir haben 5 Mrd. in die Ukraine“ investiert „- muß die auch abschreiben. Das Gas macht nun den weiten Bogen um die Ukraine nicht über Bulgarien, sondern über unseren EU Beitrittskandidaten Türkei. 😉

  39. @ 2-7-9 Heinz E.
    @ 8 K. Reichart (fast Doppelnamen-Vetter)
    @ Thorsten Seihfer
    @ viele andere.
    Ausgenommen:Torsten Seih(f)er! Den Seiher scheint er mit ebenso vielen Löchern im Kopf zu haben.
    Selten so viele übereinstimmende Kommentare gelesen….. Danke.

    @Heinz, Deine scharfe Schnauze gefällt mir….., hatte einen Kumpel aus Berlin…. zufällig zusammengewürfelt …. genannt Icke, -- von allen die deutsch konnten…..Der hatte dieselbe Schnauze wie Du. Ich spreche trotzdem aber nur O-Ton Süd darum kann ick dat nich so jut wie Du!…. verstanden habe ich mich mit dem aber trotzdem bestens. Leider wurde er nach14 Tagen wegen Krankheit heimgeflogen. ……. Habe damals allerdings schon halb Europa kennengelernt.
    Holländer mit Pfeife rauchenden Frauen, Belgier zerstritten untereinander wie die Bayern:-), trotzdem verträglich, stolze Spanier, und eingebildete Franzosen. …. Letzterem hab ich mal alles, voller Wut, vor die Füße geschmissen, was mir den Beifall der restlichen Mann-Frauschaft (politisch korrekt) brachte. Der deutsche Boss bekniete mich dann bitte zu bleiben. …… ab da hatte ich plötzlich alle Einladungskarten für Veranstaltungen zu denen eigentlich nur Diplomaten durften. …… Ein Foto das da, in ganz nobler Umgebung mit dem Ministerpräsidenten und mir entstand fand reißenden Absatz unter den ausländischen Kollegen, Du und der Ministerpräsident??. …… Nein bin nicht eingebildet, freut mich aber trotzdem.
    Wann war das?….. Anfang der 70er, …. Was war das? Die deutsche diplomatische Konferenz für das Europäische Patentamt. ….. Wo? Maximilianeum München.
    So nun halt dich fest, – wo glaubst Du dass ich die letzten 1 ½ Jahre meines Berufslebens zugebracht habe? …….. Richtig im European Patent Office (EPO) als IT-Techniker. …. Kreise schließen sich. Also über EU maße ich mir an, ein bisschen mitzureden.
    Zu anderen Anmerkungen von Dir, z.B. Effizienz. Auch dahin hatte ich einen guten Draht. …… Welchen? …. ganz einfach,,,,, Schwiegervater war Bergmann, …. mit 13 eingefahren, …. mit 16 den Schießschein, …. Hauerbrief, …. Wetterschein, …. alles im Nachlass gefunden. … Schwerer Unfall auf Strecke, …. ein Kumpel ist nicht auf unverbauter Strecke unterwegs, …. also hatte er was zu Sagen!… Hat es sich aber nie raushängen lassen …. Was sagte er mir?, …. Da ist noch so viel Kohle unten die reicht noch Jahrzehnte, die billigen Importe, und das billige Öl haben uns kaputt gemacht. …… Seile gekappt, …. die halbe Zeche in den Schacht geschmissen,…. fertig.
    Anmerkung von mir; 0-Resiceling, absolut Grün-Ideologisch, was man nicht sieht existiert auch nicht. Damals wurden Milliardenwerte vernichtet, und eine der stärksten Volksgruppen, geschichtlich betrachtet auch.

    Zum (fast) Namensvetter.
    Ich merke wie Ihre Kommentare immer deftiger werden. Dafür meinen besonderen Dank.
    Mir geht es nicht anders. Langsam muss man sich über die political correctness hinwegsetzen, Damit sollte ich in meinem Alter kein Problem mehr haben, nur habe ich bisher nicht den Mut gefunden dies zu sagen, heute tue ich es zum ersten mal ganz klar.
    „Dem „Finanzterror“ muss der „Volksterror“ entgegengesetzt werden; Mit aller Gewalt“ -- Wenn wir überleben wollen, -- Als Kultur.!
    Auslöser war Ihre Wald-Dorf-Schule; Diese sehe ich aber eher noch harmlos, habe ich doch Schularbeiten von
    Migranten gesehen welche in der Mülltonne obenauf lagen, am Ende des Schuljahres einfach weggeschmissen. Ein Phantasie-Aufsatz bei dem es Tiger in Nordamerika gab, Note 2, eine Ökoarbeit bei der die Welt in den nächsten Jahren wegen CO2 „explodiert“ ebenfalls Note 2. Ich brauchte erst mal einen Schnaps zum übrleben“
    Ich halte es daher eher mit Stanley Kubrick der in einem Vorwort einer Luxusausgabe des Programms zu seinem Kultfilm 2001: Odyssee im Weltraum geschrieben hatte.
    „Wir täten besser daran, usere Kinder das Nachdenken zu lehren, als sie Sätze aus der Geschichte auswendig lernen zu lassen“.
    Dem kann ich mich nur anschließen, auch wenn heute Geschichte durch Öko ersetzt werden müsste.
    Noch drastischer sagte es ein Freund in einer ehrenamtlichen Vereinigung in der wir waren,
    „Hätte ich gewusst wie sich das entwickelt, hätte ich keine Kinder in die Welt gesetzt“
    Dies vor mehr als15 Jahren, und als Mitarbeiter eines Weltkonzerns. Das gibt noch immer zu denken.
    M.f.G.

    @ Thorsten Seihfer
    Also Sie geben ein bestes Beispiel dafür, dass sie von nichts eine Ahnung haben, davon aber jede Menge. Das müssen Sie ja auch noch lauthals kundtun.
    Etwas Ahnung würde ja schon reichen, ich hab ja wnigstens noch den gesunden Menschenverstand, nehme ich mal an, aber ihre Einlassungen lassen Sie besser in Zukunft. Ist besser für die Allgemeinheit, wir brauchen keine Prediger.

    @ viele andere.
    Die meisten sprechen mir aus dem Herzen. Danke.

  40. @Photon

    Joo, die deutsche Steinkohle…..hatte ja nich nur die Kraftwerke beliefert sondern auch die Stahlkocher und den Häuslebauer. Die Kumpels Untertage……haben mit eigenen Händen die heutigen Wohlstandzustände in diesen Lande erst erarbeitet……wat nun die Soziopädagogischen Politrechtsverdreher mit vollen Händen wieder rauswerfen.

    Der Kohlepfennig…..der lediglich dem Erhalt der Arbeitsplätze in den Kohlerevieren diente……wurde als ihgittigitt-Subvention vom EU-Bürokraten-Molloch verpönt und deshalb auch verboten (ab 2018, glaub ick)……..wohingehend die EEG…….ja nur ne schnöde „Umlage“ darstellt um neue Arbeitsplätze in der supiguten Öko-Industrie zu schaffen…..
    Fazit….man muss dat Ding nur den richtigen Namen verpassen und schon klappts auch mit der Nachbarin.

    Unsere Gesellschaft gerät zunehmend unter die Räder……ehemals grüne Friedensvorreiter…..verkommen zu kriegerischen Nationalisten, die ganz alleine die Welt vor dem Verglühen retten wollen……das alte Erbe können se halt immer noch nich verbergen……die Roten machen wie eh und je weiter so……an der Substanz unseres Wohlstands zu knabbern……..und die sogenannten Ex-Christen-Parteien spielen inzwischen Fahne…….ähm, stinken nich so….sondern drehen sich entsprechend Wetterlage….in die gemütlichste Position……und ick guck zum Monatsende auf meinen Lohnzettel…..und komme vor lauter Lachen nich mehr in den Schlaf, wenn ick so sehe, wat von meinem sauer verdienten Geld, gleich wieder dafür wech geht, das die Sozialindustrie ihr Auskommen hat.

    Übrigens…..mein Eindruck von meinen Auslandsreisen ist, dat der Deutsche nirgendswo derart mies angesehen wird…..wie in Deutschland selber.
    Wat bleibt einem bei dieser Gemengelage noch übrig….als fatalistischer Galgenhumor?

    Onkel Heinz……gebürtige Randbulette mit dem Hang um Prügel zu betteln

  41. @autor
    Schoene zusammenfassung.

    Was mir bei der diskussion zur kostenproblematik noch fehlt ist ein verweis auf den (volkswirtschaftlichen) nutzen beider erzeugungsvarianten.
    Ich glauve fuer (braun-) kogle-kw hat mal wer versucht diesen nutzen zu berechnen. Dieser war unbestreitbar positiv, auch wenn hier sofort die lobvy-keule geschwungen werden koennte.

    Bin grad per tel. Online, sonst wurd ich ma googlen…

    @6
    Zu ihrer pkv-problematik…
    Wenn sie auf den ganzen luxusschnickschnack der pkv verzichten koennen, dann wechseln sie doch in den tarif, der dem leistungsumfang der gkv entspricht?

    Schon sind viele taler gespart 😉

    Lg
    Micha

  42. @Photon

    Bei genauer Beobachtung der derzeitigen Verhälnisse der deutschen Gesellschaft……fällt wohl nich nur mir wat auf….

    Zurück zu den konservativen Wurzeln

    Der Kernvorwurf der Kritiker lautet, CDU wie CSU hätten ihre konservativen Wurzeln aufgegeben und sich dem Zeitgeist angepasst, ja sich sogar an die Spitze des Zeitgeistes gesetzt. Der „Konservative Aufbruch!“ („KA“) will zurück zu einer „echten CSU-Politik“, zu einer Politik gegen den Zeitgeist.

    Der KA fordert insbesondere ein klares Bekenntnis zum christlichen Glaubensfundament, die Rückkehr zu einem gesunden, aufrechten Patriotismus und Nationalstolz, die Herausstellung der besonderen Bedeutung von Ehe und Familie, der gewachsenen kulturellen Traditionen und Bräuche – die das kulturelle und historische Fundament einer Nation und seines Volkes bilden – aber eben auch ewig geltende Werte wie Verlässlichkeit, Fleiß, Hilfsbereitschaft, Treue, Demut, Leistungswillen, und der Glaube an die freie Entfaltung der Person statt staatlicher Regulierung.

    Quelle

    Diesen Brief hat Hans-Olaf Henkel an die AfD-Mitglieder verfasst:

    Liebe Mitstreiter in und für die Alternative für Deutschland,
    wir sollten nicht ständig in die von den Medien gestellten Fallen hineintappen. Wir können uns nicht dauernd über Falschmeldungen und tendenziöse Berichte der Medien beschweren und dann ihren Wahrheitsgehalt für bare Münze nehmen, wenn wir uns selbst aufgrund manipulierter Medienberichte von Kollegen hintergangen oder gar angegriffen fühlen. Es ist ein für „alte Hasen“ sehr bekanntes Phänomen, dass Medien durch solche Fallen erst die Missgunst, die Zwietracht und das Misstrauen innerhalb der Parteien säen, über die sie dann wiederum trefflich berichten können.

    Die ökonomisch und politisch dahinsiechende Eurozone, den fatalen Linksrutsch der CDU/CSU, das, von der Großen Koalition zu verantwortende, ausgeschüttete soziale Füllhorn zu Lasten unserer Kinder, die bevorstehende neuerliche „Griechenlandrettung“, das „Tollhaus Brüssel“ mit den potemkinschen Investitionsprogramm von 315 Milliarden, das groteske Mautprogramm der CSU oder ihr Vorschlag, Ausländer müssten zu Hause deutsch reden, sind lohnendere Themen, vor allem wenn wir sie mit alternativen Politikangeboten verbinden.
    Wir sollten uns nicht über von den Medien präsentierte Kieselsteine in die Haare geraten, die uns einenden politischen Felsbrocken liegen für alle sichtbar auf der Straße. Helfen wir mit, den Blick der Öffentlichkeit auf diese zu richten.
    Viele Grüße
    Ihr Hans-Olaf Henkel

    Quelle

    ie Marktwirtschaft liegt auf dem Sterbebett,
    die Demokratie steht auf dem Spiel

    Es gibt eine Frage, die sicher 95 Prozent der Bevölkerung dieses Landes verbindet: Wie konnte der Wahnsinn Einzug halten in die Entscheidungsfindung der deutschen Politik. Das fragt sich der aufrechte Sozialdemokrat und Gewerkschafter, der sein Leben lang gekämpft hat für die Sicherheit von Arbeitsplätzen, für Wohlstand, technologischen Fortschritt und den Aufschwung unserer Volkswirtschaft. Das fragt sich der christlich-demokratische „Bürger der Mitte“, weltoffen, familienfreundlich, einem Ideal der klassischen Allgemeinbildung und der Selbstverantwortung des Menschen verpflichtet. Das fragt sich fast jeder, der morgens die Zeitung aufschlägt oder des abends mit ungutem Gefühl Herrn Kleber und Frau Gause ins Wohnzimmer bittet.

    Wir bauen für 400.000 Euro Fledermausbrücken, weil uns die Sorge um diese Tiere um den Schlaf zu bringen scheint und wir schreddern in Windwahnparks gleichzeitig hunderttausende Tiere ohne jedes Mitgefühl. Wir opfern hunderte Milliarden Euro für eine Energiewende, die unsere Volkswirtschaft und Millionen Arbeitsplätze den Kopf kosten kann. Wir glauben an 46 Geschlechter, investieren Millionen in die Umrüstung von Ampelmännchen auf Ampelfrauchen, werfen ein Vermögen zum Fenster heraus für eine Voodoo-Genderforschung, die nichts weiter als ein in-sich-geschlossenes-Illusionssystem bedient. Wir glauben den Grünen eine Entschuldigung für die Mitverantwortung an so vielen Pädophilie-Entgleisungen und lassen zu, dass die gleichen Ideologen jetzt Kindergärten und Schulen zu Umerziehungsanstalten für eine hypersexualisierte Minderheit machen. Wir nehmen unser eigenes Rechtssystem nicht mehr ernst, wollen höchstes Recht für deutsche Frauen und scheren uns einen Dreck um die Rechtlosigkeit zehntausender Frauen in Deutschland, die das Pech haben, unter dem Diktat einer Religion zu stehen, die den Frauen keine Rechte zusteht. Wir nehmen den Menschen alle Würde weil wir das Prinzip der Selbstverantwortung täglich mit Füßen treten……………….

    Das ist wohl der Querschnitte aller Probleme, die unsere Gesellschaft tatsächlich unter den Fingernägeln brennt…..und der Autor dieses Artikels is nich irgendsoein NAZI………..sondern der Präsident des deutschen Arbeitgeberverbandes…Peter Schmidt.

    „Man kann lange nach den Ursachen suchen und wird am Ende doch bei enthemmtem Fanatismus ankommen, einer Kraft, die stets das Gute will und nur das Böse schafft.“

    Das aber laut aufzusagen, anzusprechen…..oder gar textlich zu hinterlassen…..ist derzeit No-Go…..weil man sich sofort des Verdachtes aussetzt….ne dumme Nazisau zu sein, weil man von den rotzgrünlastigen Presse sofort ungeprüft in die Ecke einsortiert wird.
    Ein echte Diskussionskultur findet nicht mehr statt………und weil das so ist, wächst zunehmend der Druck im Kessel.
    Nur, wenn das Kind schon derart auffällig in den Brunnen gefallen ist, wie derzeit die Energiewende…..trauen sich die ersten auch mal, etwas Realismus dem Volke zu verkünden.

    Ick hatte heute auch ne Verkündigung von „50Hertz“ entgegenzunehmen……dat die damit rechnen, das zwischen den 10. -- 13.12.2014, aufgrund zu erwartenden Starkwindes……die Miefquirle im Übertragungsnetz von 50Hertz….mal eben so….9.000 -- 11.000 MW reinbröseln werden.
    Hurra……und wir kleinen Idioten hier unten, dürfen dann unsere eigenen Erzeuger wieder mal abschalten, wenns dumm kommt.

    Onkel Heinz………..auf ganz dünnem Eis, ich weiß

  43. Hallo Heinz,

    Ich bin voll auf deiner Linie mit deiner Zitatsammlung und entsprechender Ausrichtung. Was aber folgt daraus? Genügt es, wenn man gelegentlich einfach mal Dampf ablässt?

    Ich meine, wer an einer vernünftigen Programmatik interessiert ist, an Werten, die nicht darum wichtig sind, weil sie konservativ, sondern vernünftig sind, dann sollte die Kritik alleine nur der Anfang sein. Die Frage wäre eher, ob man eine Gegenkraft etablieren kann. Du hast hier zwei Ansätze eingebracht:

    1. Der „Konservative Aufbruch!“ -- ich bin mir nicht sicher, ob dieses Gefühl, das hier beschrieben ist, eine hinreichende Basis innerhalb der Partei bekommen kann, vermute eher nein. Zum einen Unterstütze ich diese Gefühlslage, fürchte aber einerseits, dass das wieder zu eng wird, andererseits, dass die CSU und auch die CDU mittlerweile so weit abgedriftet ist, dass eine Kurskorrektur eher unrealistisch ist. Dies Kollegen arbeiten sich noch immer an den falschen Baustellen ab. Ob bei Migranten zuhause deutsch gesprochen wird? Egal was man dazu denkt: Das ist nebensächliches Geplänkel.

    2. AfD: Olaf Henkel mahnt zu Recht an, dass man sich nicht in inszenierte Querelen hinein ziehen lassen soll. Eine Programmatische Ausrichtung muss selbst den Kurs setzen und sich keine Agenda von Dritten vorgeben lassen. Sicher kann man aktuelle Ansatzpunkte bringen, aber es ist an der Zeit, die Gewichtung im Auge zu behalten. Bei der AfD ist man im Besonderen hier skeptisch, ob der Aspekt der Plattform der Vernunft dominiert, oder ob hier doch nur wieder alter Wein in neuen Schläuchen präsentiert wird. Eine Garantie gibt es nicht, und Politik muss Kompromisse machen. Ich bin jedoch optimistisch, dass die AfD die Plattform liefern kann, die eine zukunftslorientierte Politik mit Augenmaß unterstützt. Und wenn man nicht zu allem einverstanden ist, dann sehe ich noch Spielraum zur Partizipation.

    Denn zum Einen ist die Basis einer politisch relevanten Gruppierung wichtig und ein Mindestmaß an Akzeptanz. Die AfD hat sich bereits mit deutlich über 5 % empfohlen, eine neue Integrationsplattform zu werden, was man früher eher bei der FDP sah.

    Unabhängig von AfD: Es ist wichtig, die großen programmatischen Themen auch zielstrebig zu verfolgen.

  44. @Martin

    Hmm, eigentlich kann ick Ex-Ossi mit dem Begriff „Konservativ“ so garnix anfangen….höchstens eine Sammlung von Werten, die mir meine Eltern vermittelt haben und auch ein Teil, die die damalige Gesellschaftsordnung so mit sich brachte.
    -Genderquatsch……kann ick irgendwie immer noch nich verstehen, bei uns im Osten war die Gleichberechtigung Programm und unsere Frauen im Berufsleben genauso fleißig oder faul wie wir Männer.
    Vonner Putzfrau bis hin zur Genossin Generaldirektor…..jeder nach seiner Leistung oder aber nach Parteibuch….wat da heutzutage abgeht bei der feministischen Weltrevolution, hat doch eher wat mit Klapsmühle zu tun als den wirklichen Gegebenheiten zwischen den Geschlechtern (und deren Unterschiede) darstellen.

    -Ausländer……früher hieß dat bei uns „sozialistische Brüder und Schwestern“…..die hier ihre Ausbildung genossen um in Ihrer Heimat den Sozialismus zum Siech zu verhelfen, oft waren es auch Leute, die dem DDR-Sozialismus ihrerseits die Arbeitskraft verkauften, um unseren sozialistischen Aufbau zu beschleunigen………und am Wochenende ham wir dann gemeinsam in der Kneipe um die Wette gesoffen und gelegentlich auch kleine Saalschlachten mit fliegenden Stühlen und Biergläsern veranstaltet……..zumindest mit den polnischen oder kubanischen Genossen…..und meist….gings wieder mal nur um die Frauen.
    Einzig unsere lybischen Gast-Genossen waren als Messerstecher verschrien…..wenns mal zu heiß herging, musste man schon etwas mehr auf sein eigenes Leben achten.
    Heute…..will man uns zwingen, jede Macke, jede Eigenheit, jeden Schwachsinn zu akzeptieren…..den unser Gäste hier so verbreiten…..und plötzlich wundern sich die linkgrünen Medien, das in Dresden wieder Menschen auf die Strasse gehen, weil ihnen die politischen Vorgaben und Zwangsjacken so langsam uff´n Sack gehen, rein menschlich gesehen.

    Jede gesellschaftliche Minderheit oder Randgruppe wird aufgeblasen wie ne Mücke, die dann als Elefant durch den Porzelanladen latscht……nur um der Mehrheit zu suggerieren, sie wäre eigentlich die wahre Minderheit…..sowas geht nie lange gut…..sowas führt unter der Bettdecke des Schweigens…..zu einen Frustanstau…..der sich eines schönen Tages bahn bricht….und in einer zwischenmenschlichen Katastrophe mündet.

    Muss der Scheiß denn sein…..darf man Probleme wieder mal nur unter vorgehaltener Hand im konspirativen Rahmen austauschen, wie vor 30 Jahren? Oder aber…..will man mit voller Absicht diese Situation herbeiführen, damit der Pöbel immer schön mit sich selber beschäftigt ist….statt den wahren Problemen dieser Gesellschaft zu Leibe zu rücken?

    Ick hab keine Ahnung…..nur das ungute Gefühl in der Magengrube, das hier jede Menge schief läuft in unserer bunten Bananarepublik.

    Onkel Heinz……….eigentlich völlig sprachlos

  45. @Heinz 44
    Konservativ = bodenständige Vernunft, Verstand und im Mittelpunkt die soziale Marktwirtschaft nach dem Vorbild von Ludwig Erhard. Die Familie im Mittelpunkt der Gesellschaft und eine christliche Werte-Grundordnung (Demokratie) auf Basis des Grundgesetzes.

  46. @Micha K.
    Darf ich mal, in aller Bescheidenheit fragen…..mit wieviel Euro Du so übern Monat kommen musst?

    MfG
    Onkel Heinz……leider zu neugierig

  47. @Heinz

    Da mach dir mal keine Sorge, ich bekomme zwar nur eine kleine Frührente, habe aber eine Eigentumswohnung, ein gutes Bankkonto, habe gut geerbt von meinen Großeltern und werde gut erben. Habe also vorgesorgt.

  48. @Heinz

    Da mach dir mal keine Sorge, ich bekomme zwar nur eine kleine Frührente, habe aber eine Eigentumswohnung, ein gutes Bankkonto, habe gut geerbt von meinen Großeltern und werde gut erben. Habe also vorgesorgt.

    Timeo Danaos et dona ferentes…;-)
    So kurz vor meinem Weihnachtsurlaub, werde ich immer etwas philosophisch…

  49. @Micha
    Sorry……manchmal ist meine Neugier zu respektlos……vergessen wir das Thema einfach wieder, geht ja prinzipiell keinen was an.

    MfG
    Heinz Eng

  50. @ MIchael Krüger

    Entgegen Ihrer Behauptungen sinken die Börsenstrompreise Dank erneuerbarer Energien seit Jahren! Warum diese sinkenden Strompreise aber nicht an die Endverbraucher weitergegeben werden hat nichts mit erneuerbaren Energien zu tun sondern das hat energiepolitische Gründe:

    http://www.iwr-institut.de/de/presse/presseinfos-energiewende/strompreise-fuer-verbraucher-steigen-boersen-strompreise-sinken-auf-rekordtiefs

  51. Meine Durchschnittlicher kWh Strompreis, sinkt seit Jahren und ist aktuell bei ca. 16 Cent/kWh.
    Refinanzierung der PV ist auf 10 Jahre und 10 Cent/kWh PV-Strom gerechnet.

    Mach natürlich den Strom selber am Tag mit PV (ohne EEG), der Rest wird wie früher vom Netz bezogen, machen ja die Stadtwerke und Stromhändler auch so, bei bedarf zukaufen..
    In der Nacht ist ja der Verbrauch ohnehin nur 50% vom Tagesverbrauch, da ist auch der Totalausfall von den PV zu verschmerzen.

    Gruß
    Thomas

Schreibe einen Kommentar