Die Erde wird grüner und fruchtbarer mit mehr CO2 und infolge Klimawandel!

4. Juli 2019 | Von | Kategorie: Artensterben, Artikel, Daten, Klimawandel, Kurioses, Ökologismus, Ökologistische Mythen, Wissenschaft

greening-of-the-earth-1982-2015c

Man glaubt es kaum, die Erde wird nicht wüster und dürrer infolge der CO2-Zunahme in der Atmosphäre und den „voranschreitenden“ Klimawandel, sondern grüner und fruchtbarer. Das ist eine Erkenntnis, die Wissenschaftler durch die Auswertung von Satellitendaten der letzten vier Jahrzehnte gewonnen haben. Auch wenn die Medien und Klimafolgenforscher Anderes behaupten.

16-04-25-greenearth

Eine in Nature Climate Change veröffentliche Studie von 2016 belegt das die Erde in den letzten Jahrzehnten grüner geworden ist und zwar erheblich. Für ihre Studie werteten die Forscher um Zaichun Zhu Vegetationsdaten aus, die drei Satelliten in der Zeit von 1982 bis 2009 aufgezeichnet hatten. Bei ihren Messungen erfassen die Satelliten über die Reflektion von Infrarotlicht, wie groß die Blattfläche und Dichte der Vegetation in einem Gebiet jeweils ist. Die Auswertung ergab: Seit 1982 ist die Pflanzenwelt auf einem Großteil der irdischen Landflächen üppiger und damit grüner geworden. „Die größten Ergrünungstrends zeigen sich dabei im Südosten Nordamerikas, im nördlichen Amazonasgebiet, in Europa, Zentralafrika und in Südostasien“, berichten Zhu und seine Kollegen. Insgesamt hat die pflanzliche Biomasse in einem Viertel bis der Hälfte der mit Pflanzen bewachsenen Landgebiete zugenommen. „Dieses von uns beobachtete Ergrünen ist in seinem Ausmaß vergleichbar mit einem zusätzlichen grünen Kontinent von der doppelten Fläche der USA“, sagt Zhu.

Um herauszufinden, was genau für diesen Zuwachs an Pflanzenmaterial verantwortlich ist, fütterten die Wissenschaftler zehn globale Ökosystem-Modelle mit Daten zum Treibhausgas-Ausstoß, zur Landnutzung und zur Entwicklung von Klimafaktoren wie der Temperatur oder den Niederschlägen. Das Ergebnis: 70% des Ergrünens der Erde ist auf den Düngeeffekt der steigenden CO2-Werte zurückzuführen und 30% auf klimatische Effekte und andere Effekte, wie den Klimawandel, Stickstoffablagerung und Veränderung der Landbedeckung. So ist in den hohen Breiten und in Tibet und anderen Hochlagen der Gebirge der Anstieg der Temperaturen dafür verantwortlich, dass die Vegetation dort üppiger wurde. „Die Erwärmung fördert die Fotosynthese und verlängert die Wachstumssaison“, erklären die Forscher. In der Sahelzone und in Südafrika machen sich dagegen zunehmende Niederschläge bemerkbar. Die Region wird dadurch fruchtbarer und grüner.

CO2-Anstieg und Klimawandel begünstigen also das Ergrünen der Erde und das Pflanzenwachstum. Wer hätte das gedacht? Vor allen, da Medien und Klimafolgenforscher genau das Gegenteil davon behaupten und auf zunehmende Dürren und Missernten, z.B. in Syrien und auch hier in Deutschland hinweisen und Kriege und Flüchtlingsströme damit in Verbindung bringen. Hier nun die Realität. (Zum Vergrößern anklicken).

sat-data

Die Erde ist in den letzten 33 Jahren grüner geworden. Dies ist die wichtigste Schlussfolgerung einer internationalen Studie, die am 25. April 2016 in Nature Climate Change veröffentlicht wurde. In 40 Prozent der Weltregionen wurde im Zeitraum von 1982 bis 2015 ein signifikanten Anstieg der Blatt-Biomasse feststellt, während nur 4 Prozent signifikante Verluste an Vegetation aufwiesen. Die Ergrünung entspricht der Größe eines Kontinents der die doppelte Fläche der USA hat.

Grüner geworden sind auch Wüstenregionen, wie der Sahel an der Grenze zur Sahara, der Fruchtbare Halbmond, der sich über die Türkei, Syrien, den Irak und Iran erstreckt und das einstige Gebiet von Karthago, in Nordafrika, welches früher die Kornkammer Roms war. Diese Gebiete waren auch schon im Klimaoptimum des Holozäns direkt nach der letzten Eiszeit grün und fruchtbar. Vor dort aus breitete sich im Zuge der neolithischen Revolution der Ackerbau nach Europa und Nordeuropa aus.

dia-98-3 data6-africa-veg

Während der letzten Eiszeit war die Sahara eine Wüste. Im Zeitraum von 9.000-6.000 Jahre vor heute hatten wir die wärmste Zeit des Holozäns, das Meereis der Arktis war im Sommer nahezu verschwunden und große Teile der Sahara waren fruchtbares Grasland. Es zogen große Herden durch das Grasland und es gab sogar Krokodile, dort wo heute Wüste ist. Davon zeugen heute noch Felsenbilder der Ureinwohner in der heutigen Wüste.

Gilf_Kebir_jan_2007_rock_carvings

Sahara

Die Felsbilder der Sahara entstanden seit 12.000 Jahren in Nordafrika. Also mit dem Ende der letzten Eiszeit. Die Sahara war während Millionen Jahren eine immer wieder extremen Klimaschwankungen unterworfene Wüste und ergrünte im Warmzeiten zeitweise wieder. Vor 3.500 Jahren setzte eine Austrocknung ein, die mit Unterbrechungen bis heute anhält. Seit gut vier Jahrzehnten ergünt der Sahel aber wieder.

11c_05 pages-from-un-sahel-report-1982-2003-trend Overall-trends-in-vegetation-greenness-throughout-the-period-1982-2003-based-on-monthly

Das zeigen diverse Studien, die die Ergrünung der Sahelzone mit Hilfe von Satellitendaten seit 1982 aufzeigen.

Venter et al. haben im Jahr 2018 unter Verwendung von Satellitenbildern in Afrika südlich der Sahara in den letzten drei Jahrzehnten eine Zunahme der Holzvegetation um acht Prozent verzeichnet. Laut Wikipedia erstreckt sich die Sahara über eine Fläche von rund 9,2 Millionen Quadratkilometern. Acht Prozent davon entsprechen mehr als 700.000 Quadratkilometern. Das ist ein Gebiet, das fast so groß ist wie Deutschland und Frankreich zusammen!

Wald-Afrikawarmermedite

Selbst der Tschadsee am Südrand der Sahara wächst wieder und wird grüner.

05-107-1

Auch der Fruchtbare Halbmond, der sich über und um Syrien erstreckt ist nicht dürrer und wüster geworden. Vor allen die grenznahe Türkei ist grüner geworden. Der Krieg in Syrien und die Flüchtlingsströme von 2015 sind auf ganz andere Ursachen zurückzuführen, als den Klimawandel, der dort angeblich Dürren und dann Konflikte ausgelöst hat. Schaut man auf die Bevölkerungsentwicklung in Syrien so zeigt sich dieses Bild:

Syrien

Zwischen 1950 und 2010 ist die Bevölkerung von Syrien von 4 Millionen Einwohner auf über 20 Millionen Einwohner angestiegen. Sie hat sich also in 60 Jahren mehr als verfünffacht. Somit benötigt man fünfmal mehr Lebensraum, Wasser, Nahrung, etc. bei selben Lebensstandart. Mit Erhöhung des Lebensstandrats sogar noch mehr. Kommt es dann zu einzelnen Dürrejahren und politischen und Glaubens-Konflikten, so ist es weiter verwunderlich, dass eine Krise ausbricht. Mit dem Klimawandel hat das wenig zu tun. Denn insgesamt ist die Region um den Fruchtbaren Halbmond bei Syrien in den letzten vier Jahrzehnten nicht dürrer und wüster geworden, wie die Satellitendaten aufzeigen.

Und auch in Deutschland ist es in den letzten vier Jahrzehnten nicht dürrer und wüster geworden, wie uns zuletzt von den Medien und Klimafolgenforscher vermittelt wurde. Ganz im Gegenteil.

Deutschland-Gruen

Vor allen der Norden, der Osten, die Mittelgebirgsregionen und Alpen sind grüner geworden, wie die Satellitendaten aufzeigen. Auch die Waldfläche wächst zusehens in Deutschland. Deutschland ist zu über 30% bewaldet. Zwischen 1992 und 2008 ist die Waldfläche in Deutschland „pro Jahr durchschnittlich um 176 Quadratkilometer gewachsen“. Das entspricht pro Jahr einer Fläche von 13 km mal 13 km, oder einem Quadrat mit 13 km Kantenlänge.

Nicht nur die Grünfläche wächst weltweit und auch in Deutschland, sondern auch die Ernteerträge nehmen immer weiter zu. Weltweit und auch in Deutschland. Sehen Sie selbst. Die Ernteerträge pro Fläche und die gesamten Erntemengen steigen an.

Getreideertrag Simb1_01

Welternten-Mais,-Reis,-Weizen-2011-BMK 664290   Mia-Weizen-Ertraege

UPDATE: Die Erntefläche ist dabei nicht wesentlich angestiegen aber die Flächenerträge und damit die Gesamterträge.

Landnutzung

Die Erde wird also nicht nur grüner, sondern auch fruchtbarer. Nicht nur die produzierte Grünmasse und Vegetation nimmt zu, sondern auch die Ernteerträge.

UPDATE

F.CO2Erträge.Freil_.THÜNEN-678x381

Ein weiterer Mythos welchen die Klimaalarmisten und Klimafolgenforscher verbreiten ist, dass die Waldbrandgefahr mit dem Klimawandel und zunehmender Dürre steigt. Schaut man sich die Daten der letzten Jahrzehnte für Europa an, so stimmt auch das nicht.

Waldbraende-Europa

Sowohl die Zahl an Waldbränden, als auch die brennende Waldfläche haben in Europa in den letzten 20 Jahren abgenommen und nicht zugenommen. Zudem spielt bei Waldbränden der Klimawandel eher eine untergeordnete Rolle, da die meisten Waldbrände durch menschliches Fehlverhalten (vorsätzlich, oder Fahrlässig) entstehen.

Fazit

Was lernen wir daraus? Trotz CO2-Anstieg und Klimawandel, oder gerade wegen CO2-Anstieg und Klimawandel wird die Erde grüner und fruchtbarer und die Ernteerträge steigen. Auch wenn Medien und Klimafolgenforscher Ihnen anderes erzählen. Dabei handelt es sich um „Märchengeschichten“, um die Bevölkerung politisch und gesellschaftlich zu beeinflussen, was auch treffend gelingt. (Wie schon beim Märchen vom bösem Juden). Man siehe heute nur Fridays for Future und Co.. Die Mehrheit der Bevölkerung glaubt das, was Medien und sogenannte „Experten“, die in den Medien auftauchen erzählen und macht sich kein eigenes Bild. Und das ist von den Protagonisten auch so gewünscht. Also denken Sie nach und machen sich ein eigens Bild, bevor es zu spät ist.

 Video eingebettet aus youtube.

Ähnliche Beiträge (Automatisch generiert):

Print Friendly

133 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hier ist übrigens der Link zur freien PDF-Version des Papers von Zhu et al.:

    https://www.globalcarbonproject.org/global/pdf/Zhu_2016_Greening%20of%20the%20Earth%20and%20its%20drivers.NatureCC.pdf

  2. @Kohl

    Danke. Wobei man dort auch sehen kann, dass Vulkanausbrüche (Dunkelheit/ Kälteeinbruch) der Begrünung entgegen wirken.

  3. erade wegen CO2-Anstieg und Klimawandel wird die Erde grüner und fruchtbarer und die Ernteerträge steigen.

    Es ist erstaunlich was du CO2 so alles zuschreibst. Es dürfte allgemein bekannt sein, was in der Landwirtschaft in den Jahrzehnten seit 1960 passiert ist, oder? Es dürfte auch allgemein bekannt sein warum manche Regionen „ergrünen“. Der Mensch hilft ordentlich nach, gerade in China, Indien und rund um die Sahara Wüste.

    Auch wenn Medien und Klimafolgenforscher Ihnen anderes erzählen. Dabei handelt es sich um „Märchengeschichten“, um die Bevölkerung politisch und gesellschaftlich zu beeinflussen, was auch treffend gelingt.

    Und hier kommt dann auch gleich wieder das „Verschwörungsdings“ zum tragen. Immer schön den eigenen Jüngern erklären, dass sie hinten und vorne betrogen und belogen werden.

    Die Mehrheit der Bevölkerung glaubt das, was Medien und sogenannte „Experten“, die in den Medien auftauchen erzählen und macht sich kein eigenes Bild.

    Im Gegensatz zu „Klimaskeptikern“, die sich ihr eigenes Bild zusammenreimen? Manche Dinge sollte man besser Experten machen lassen als sich mit gefährlichem Halbwissen irgendwas zusammenzureimen was für den eigenen Kleingeist plausibler klingt.

    Nunja, viel Spaß dabei 😉

  4. Was Märchen angeht:
    https://www.ufz.de/index.php?de=37937 (Dürremonitor)

    Trockenheit macht Waldbrände wahrscheinlicher. Du musst da nicht Kachelmanns Tiraden zitieren, dass es Menschen sind, die Feuer legen. Meinst du wir sind nicht besser in der Bekämpfung von Bränden geworden? 😉

    Also denken Sie nach und machen sich ein eigens Bild, bevor es zu spät ist.

    Bei dem Publikum hier: besser nicht. Bevor ihr euch etwas eigenes ausdenkt, lieber einem Experten vertrauen. Am besten mehreren und keinen aus der üblichen Skeptikerclique.

  5. @SH

    Dürremonitor

    Dass die gleichen Deppensender 2017 die damaligen Überflutungen als Menetekel des Klimawandels hochgejazzt hatten, ist dir nicht erinnerlich?

  6. Die Bezeichnung „Deppensender“ macht deine Aussage nicht besser. Warum musst du das ständig machen? Glaubst du wirklich Kampfbegriffe bewirken etwas positives in deinem Sinne?

  7. @Herp

    Die Macher der Studie schreiben das CO2 zu 70% zu. Ich weiß ja nicht, was Sie für ein Problem haben, aber richtig lesen würde schon mal helfen.

  8. Die Macher der Studie schreiben das CO2 zu 70% zu. Ich weiß ja nicht, was Sie für ein Problem haben, aber richtig lesen würde schon mal helfen.

    Das ist schön. Hier ne Studie über China und Indien und menschengemachtes Greening:
    http://sci-hub.tw/https://www.nature.com/articles/s41893-019-0220-7

    Und nun? Wer gewinnt?

  9. @Herp

    „Die größten Ergrünungstrends zeigen sich dabei im Südosten Nordamerikas, im nördlichen Amazonasgebiet, in Europa, Zentralafrika und in Südostasien“, berichten Zhu und seine Kollegen.

    Wer greent denn da. Erzählen Sie mal.

  10. Vor allen auf einer Fläche doppelt so groß wie die USA.

  11. https://industrie.airliquide.de/wachstumsschub-mit-co2-mehr-ertrag-und-bessere-qualitaet-im-gewaechshaus
    ———-
    https://www.the-linde-group.com/de/clean_technology/clean_technology_portfolio/co2_applications/greenhouse_supply/index.html
    ——————————
    Was in Treibhäusern funktioniert, funktioniert auch in der Natur -- manche Dingen sind schon fast profan einfach -- ja, wenn man bloß nicht so ein kompliziertes Hirn hätte!!!

  12. Einfach Klasse der Artikel, sowohl inhaltlich als auch passend zugeschnitten für den überschäumenden Herrn Herpes.
    Nur zu gut, dass die Nächte und auch die Tage doch recht unsommerlich kühl sind. Das kühlt das kleine aufgeregte Gemüt etwas. Herr Herpes wollte gestern noch die kurzen Hosen auspacken auf Spitzbergen.
    Schön das es Ihn gibt auch wenn ich es mir abgewöhnt habe seine Kommentare vollständig zu lesen da sie nur aus Phrasen und vorgekautem bestehen.

  13. @SH

    Die Bezeichnung „Deppensender“ macht deine Aussage nicht besser.

    Wie immer reagierst du nur auf die Form und ignorierst den Inhalt:

    Medien und Aktivisten haben uns genau entgegengesetzte Wettererscheinungen als Klima-Menetekel präsentiert. Das ist logikbefreiter Stuss.

    Offenbar vollführst du die 180 Grad Schwenks brav mit. Frage warum? Bemerkst du die Unlogik nicht? Ist sie dir egal um der „guten Sache“ willen? Kognitive Dissonanz? Was geht vor?

  14. Herr Herp merkt es nicht und neigt bei Kritik zu Überschlagshandlungen und googlet alles was in sein Weltbild passt, um uns böse Skeptiker zu widerlegen. Zudem projiziert er sein Verhaltensschema auf uns Skeptiker und merkt es auch nicht. Stichworte Blase, Gutgläubigkeit, Verschwörungstheorien etc.. Ist seine Lebenswelt.

    Das beobachte ich nunmehr seit 2007 in der Debatte mit „Klimaschützern“. Der Thorsten mit ADHS und Retalin-Konsum war dort mein erster Kandidat. Einige Asperger wie Greta hatte ich auch mit dabei.

    Die merken es nicht und werden es auch nie merken. Ist so. Zudem identifizieren die sich mit Leuten wie Rahmstorf, die meiner Meinung nach auch schwer gestört sind.

  15. Hier ne Studie über China und Indien und menschengemachtes Greening:

    Ist auch gut. Der Mensch macht so oder so also die Erde durch sein Dasein grüner. Auch ganz ohne Grüne. 😉

  16. Peinlich für die Klimaarlarmisten: Gletscher wachsen weltweit wieder!

    Anfang Juni schütteten die Freien Medien Spott und Häme über die armen Klimaalarmisten aus. Es war aber auch zu drollig und auch ziemlich peinlich. Im Norden des US-Bundesstaates Montana liegt der „Glacier-Nationalpark“ hoch oben, im Hochgebirge der Rocky Mountains. Er hat ein Größe von 4.100 Quadratkilometer und ist – laut Wikipedia – DAS zentrale Forschungsgebiet des amerikanischen Geologischen Dienstes, des United States Geological Survey und zwar für das Programm „Climate Change in Mountain Ecosystems (Klimawandel in alpinen Ökosystemen). Die Gletscher werden von den Wissenschaftlern beobachtet, überwacht, analysiert und vermessen, wie ein todkranker Präsident auf der Intensivstation.

    Selbst der totgesagte Kilimandscharo existiert noch, entgegen aller Super Klimamodelle und „Vorhersagen“ von „Experten“ 😀

  17. Wieso peinlich, die müssten sich doch freuen wenn der Weltuntergang sie nochmal verschont.

  18. Plant water relations and the effects of elevated CO2: a review and suggestions for future research
    Melvin T. TyreeJohn D. Alexander 1993

    plants have often been shown to maintain higher water use efficiencies when grown at high CO2 than when grown in normal, ambient air.

    Ein Klassiker….

  19. @anorak2 #17

    Wieso peinlich, die müssten sich doch freuen wenn der Weltuntergang sie nochmal verschont.

    Peinlich, weil sie wieder ertappt wurden und sich alles, was sie behaupten als als falsch heraus kristallisiert.
    Das die Welt eigentlich nicht untergeht sollten sie eigentlich wissen.

  20. @ Krüger:

    Ich halte solche Artikel für „nicht hilfreich“, um mal den Merkelsprech zu bemühen. Nicht deshalb weil der Inhalt richtig oder falsch wäre, sondern weil die unterstellte Kausalität falsch, oder zumindest zweifelhaft ist.

    Sie bestätigen damit im Prinzip den AGW-Quatsch. Mit dem einzigen Unterschied, dass Ihre Glaskugel eine tolle Zukunft vorhersagt, während die Glaskugeln der Klimaspinner die Apokalypse zeigen.

    Das Gegenteil von „falsch“ ist nicht zwangsläufig „richtig“. Sieht mal exemplarisch auch an der AfD.

    Nur meine Meinung. Eine erfolgreiche Strategie gegen die Klimasekte kann nur so gestaltet sein, dass man die zugrundelegende „Wissenschaft“ gnadenlos als die schwammige Wahrsagerei entlarvt die sie nun mal ist, und gleichtzeitig klarmacht, dass die politischen Strategien auch nicht funktionieren können.

  21. @Alfonzo

    Klimaschützer lassen sich nicht stoppen, wie man am Beispiel Herp sieht. Erst wenn sie die wütenden Massen sie stoppen, wird das geschehen.

  22. @Krüger:

    Bei den Herps ist sowieso Hopfen und Malz verloren. Solche Leute fangen Sie nicht mehr ein.

    Sie dürfen aber davon ausgehen, dass es hier wesentlich mehr (vermutlich 99,9%) stille Leser gibt, die ScSk als Informationsquelle nutzen. OK, die meisten Leser hier sind wahrscheinlich auch eher der Skeptikerseite zugewandt, sonst wären sie vermutlich gar nicht hier angekommen. Aber diese Leute (und deren Meinungsbildung) ist wesentlich wichtiger als wir 6-7 Affen, die hier die Datenbank mit Endlosdiskussionen füllen.

    Und diese Leute fragen sich natürlich auch, worin die intrinsische Logik liegen soll wenn Sie einerseits Artikel veröffentlichen, die belegen sollen dass der Einfluss von CO2 auf das Klima im allgemeinen und menschengemachtem CO2 im besonderen nicht sehr groß ist, und man überhaupt keine Methodik hat um feststellen zu können welchen Effekt das hat, um dann später einen Artikel zu veröffentlichen der impliziert dass CO2-Ausstoß den Planeten besser macht.

    Bitte passen Sie auf, dass Sie nicht auf EIKE-Niveau abrutschen… 😉

  23. Wer greent denn da. Erzählen Sie mal.

    Lies das Paper hinter meinem Link.

    Was in Treibhäusern funktioniert, funktioniert auch in der Natur — manche Dingen sind schon fast profan einfach — ja, wenn man bloß nicht so ein kompliziertes Hirn hätte!!!

    Ach und ich dachte den Treibhauseffekt gibts nicht weil die Erde kein Treibhaus ist. Nach der gleichen Logik geht das was du meinst auch nicht außerhalb eines Treibhauses 😉 Spaß beiseite, was braucht es denn noch außer mehr CO2 um zu wachsen? Hast du eine Idee?

    Schön das es Ihn gibt auch wenn ich es mir abgewöhnt habe seine Kommentare vollständig zu lesen da sie nur aus Phrasen und vorgekautem bestehen.

    Ironie, P. Große? Was ist denn dein Kommentar hier?

    @anorak2:

    Wie immer reagierst du nur auf die Form und ignorierst den Inhalt:

    Was soll man denn auch anderes machen, wenn es diese Form hat? Es kostet nicht wenig überwindung mit euch Pöblern zu kommunizieren. Dazu haben nicht viele Lust weshalb eure Blase auch so selten „gestört“ wird 😉

    Bemerkst du die Unlogik nicht?

    Welche Unlogik? Wer’s nicht versteht, der versteht es nicht.

    @Michael Krüger:

    Zudem projiziert er sein Verhaltensschema auf uns Skeptiker und merkt es auch nicht.

    Ach herje, jetzt kopierst du wieder. Es ist anders herum, merkst du/ihr aber auch irgendwie nicht.

    @F. Alfonzo:

    Nur meine Meinung. Eine erfolgreiche Strategie gegen die Klimasekte kann nur so gestaltet sein, dass man die zugrundelegende „Wissenschaft“ gnadenlos als die schwammige Wahrsagerei entlarvt die sie nun mal ist, und gleichtzeitig klarmacht, dass die politischen Strategien auch nicht funktionieren können.

    Hört hört! Genau das muss eure Strategie sein. Wenn ihr der meinung seid, Klimawissenschaft sei falsch bzw. deren Ergebnisse, dann widerlegt sie zweifelsfrei. Baut keine schwammingen Verschwörungsdinger auf. Fantasiert nicht herum! Kommt schon, wenn das alles nicht stimmt und wir euch für dumm verkaufen, dann sollte es doch superleicht sein mit harten Fakten und Physik dagegen zu halten. Kommt aber irgendwie nichts außer ausgedachtes Zeug.

    Klimaschützer lassen sich nicht stoppen, wie man am Beispiel Herp sieht. Erst wenn sie die wütenden Massen sie stoppen, wird das geschehen.

    Und da ist sie wieder, des Krügers wilde Gewaltandrohung. Hast du den Oatmeal Link gelesen? Nein? Hier nochmal: https://theoatmeal.com/comics/believe

    Man kann euch nicht von eurer verqueren Weltsicht abbringen. Ich vermute da würde auch Gewalt nicht helfen. Verlorene Geister …

    OK, die meisten Leser hier sind wahrscheinlich auch eher der Skeptikerseite zugewandt, sonst wären sie vermutlich gar nicht hier angekommen. Aber diese Leute (und deren Meinungsbildung) ist wesentlich wichtiger

    Und das finde ich beängstigend. Eine stille Leserschaft, die den Unsinn hier einfach so hinnimmt und denen wollt ihr eine Meinung einflösen, die wirrer nicht sein könnte. Bravo. Mir tun alle leid, die hier „abgeholt werden“ und ohne nachzudenken -- oder besser: im Glauben nachgedacht zu haben -- eurem Kult folgen.

    Bitte passen Sie auf, dass Sie nicht auf EIKE-Niveau abrutschen

    Das dürfte sehr schwer sein, auch für einen Michael Krüger. Er sollte eher aufpassen, dass das hier nicht sein persönliches Rachefeldzug-Blog bleibt auf dem er nur gegen Personen/Gruppen stänkert, vom Grüne jagenden Mob träumt und wild mit falschen Zahlen jongliert. Ein bisschen mehr wissenschaftliches statt Verschwörungsfatasien und Skeptiker-Allgemeinplätzen wäre ja schön 😉

  24. @Herp

    Der Blog nennt sich hier Science Skeptical und das ist hier auch Programm.

    Und ich träume nicht von Grünen jagenden Mob. Was hätte ich davon. Ich sehe nur Grüne und Klimaschützer als leichte Opfer an, in einen Staat ohne Polizei und in den es drunter und drüber gehen wird und die dann sich selbst nicht schützen können, weil sie selbst dafür gesorgt haben.

  25. @Alfonzo

    Mit dem Blog erreichen wir so 2.000-4.000 Leser pro Tag. Viele davon Stammleser. Damit erreichen wir keine große Leserschaft.

    Ich bin aber auch der Meinung, dass CO2 einen Düngeeffekt hat und in Warmzeiten der Planet ergrünt. Das ist wiederum ein anderes Thema als die Klimasensitivität von CO2.

    Ich sehe da keinen Widerspruch.

    Zudem schreibe ich hier eher Artikel zum Lernzweck und als Dokumentation für die Zukunft.

    Herrn Herps Phantasien dazu kann ich nicht nachvollziehen.

  26. Und Herr Herp, es geht darum den Alarmisten ihr eigenes Scheitern hier vorher aufzuzeigen. Damit nachher keiner sagen kann, er hätte es nicht gewusst und sich aus der Verantwortung ziehen kann.

  27. Herrn Herps Phantasien dazu kann ich nicht nachvollziehen.

    Ih kann deine Fantasien vollkommen nachvollziehen.

    Und Herr Herp, es geht darum den Alarmisten ihr eigenes Scheitern hier vorher aufzuzeigen. Damit nachher keiner sagen kann, er hätte es nicht gewusst und sich aus der Verantwortung ziehen kann.

    .
    Noch so eine Fantasie. Naja, sag bescheid wenn es so weit ist. Skeptiker sind ja nun schon unzählige Male gescheitert und glauben trotzdem ganz fest an ihre Fantasien. Erinnert sich noch jemand an die Klimawetten um 2007/2008 herum? Alle gescheitert und keiner von denen wird müde weiter zu behaupten es wird kälter. Irgendwann wird es schon wahr werden, so die Hoffnung 😉

    Also, wenn wir dann in 30 Jahren tatsächlich in einer Nul-CO2-Welt leben, mit Elektroautos herumfahren, alles super funktioniert, die Wirtschaft boomt und die Erwärmung langsamer zunimmt und absehbar ist, dass sie sich auf einem bestimmten Wert einpendelt, wirst du dann einsehen, dass du damals hier auf diesem Blog unfug erzählt hast? Oder was braucht es dafür? Kann der Verlauf der Zeit einen sogenannten Klimaskeptiker (oder Contrarian) jemals überzeugen falsch gelegen zu haben? Wenn man die Vergangenheit anschaut ja eher nicht.

  28. @Herp, sag mal, du berühmter Atmosphärenphysiker und Klimaforscher, woran glaubst du?

    Glaubst du, dass im Jahr 2100 im Vergleich zu 2019 der mittlere Meeresspiegel um

    a) 50 cm
    b) 1 m
    c) 2 m
    d) 3 m
    e) 4 m
    f) 5 m
    g) 6 m
    h) 7 m
    i) 10m
    j) sage selbst wieviele Meter

    gestiegen sein wird?

  29. Lustig.
    Die Weltuntergangssimulationen sollen richtig sein.
    Die Ergrünungssimulation der NASA (hey, 70%) gehen den Alarmisten am Arsch vorbei. Was ein Pack.

  30. This suggests that human land-use management is an important driver of the Greening Earth, accounting for a third, and probably more, of the observed net increase in green leaf area.

    And the winner is …. carbon dioxide. Congratulations.

  31. Krishna Gans schrieb am 4. Juli 2019 20:00:

    Peinlich für die Klimaarlarmisten: Gletscher wachsen weltweit wieder!

    Haben Sie die „Fakten“ des Artikels mal geprüft? Diese art von unkritischer Wiedergabe von Blogeinträgen läßt mich immer an der skeptischen Einstellung anderer Zweifeln.

    Nur ein beispiel, weil ich das kenne und schonmal nachgelesen habe:

    Auch das Grönlandeisschild wächst. Und zwar hochoffiziell von der NASA bescheinigt und schon länger und stetig, wie Satellitenaufnahmen zeigen.

    Was bescheinigt die Nasa unter dem verlinkten Artikel?

    Cold Water Currently Slowing Fastest Greenland Glacier
    NASA research shows that Jakobshavn Glacier, which has been Greenland’s fastest-flowing and fastest-thinning glacier for the last 20 years, has made an unexpected about-face. Jakobshavn is now flowing more slowly, thickening, and advancing toward the ocean instead of retreating farther inland. The glacier is still adding to global sea level rise -- it continues to lose more ice to the ocean than it gains from snow accumulation -- but at a slower rate.

    Statt wachsen wie im Blogeintrag behauptet geht es im Artikel um eine Verlangsamung und einen verringerten Masseverlust.

    Wie ist es mit dem Rest des Artikels? Sind die Gleitscher in Island wirklich gewachsen?

  32. @Krüger
    Nein Herr Krüger, von Klimaforschern werden auch Vorteile die sich durch einen Klimawandel ergeben genannt. Z.B. weniger Energiebedarf für die Beheizung von Gebäuden, Zugang zu Regionen für Rohstoffe die bisher nicht zugänglich waren. Und natürlich auch ein verstärktes Pflanzenwachstum und eine längere Vegetationsperiode. Zu behaupten es würden nur negative Aspekte aufgezählt ist schlicht und einfach falsch. Die Frage ist nur überwiegen am Ende die positiven oder die negativen Aspekte?
    Der schwindende Energiebedarf für Raumwärme ist sicherlich sehr positiv, aber ab einer bestimmten Schwelle (Heiztage/Kühltage) gibt es eben auch negative Effekte, z.B. steigender Strombedarf für Kühlzwecke.

    Um es klar zu stellen, ich bezweifele nicht die positive Wirkung des steigenden CO2 auf das Pflanzenwachstum. Daraus jetzt den Schluss zu ziehen “Alles ist gut“ würde ich nicht. Sie machen dann genau das was Sie den „Alarmisten“ vorwerfen.
    Etwas anderes verwundert an Ihrer Argumentationsweise auch noch. In der von Ihnen zitierten Studie wird der Einfluss vom CO2 mit (70,1 +/- 29,4%) angegeben, von der Fehlerbandbreite erwähnen Sie aber nichts. Ihr viel bejubelter Einfluss könnte also auch deutlich niedriger liegen. Wenn hier in den Diskussionen die Klimasensitivität des IPCC von 2°C bis 4,5°C erwähnt wird, legen Sie sich immer sofort auf das untere Intervall fest, bzw. behaupten sie läge noch tiefer. Sie dürfen das machen, keine Frage, aber es erweckt doch schon sehr den Eindruck nach Rosinenpickerei.

    Wenn der Einfluss von CO2 wirklich bei 70% liegt, warum ist dann die Steigerung der spezifischen Weizenernte der USA deutlich weniger gestiegen als die in Deutschland, siehe Ihre Grafik im Artikel „Entwicklung der Körnermais- Weizenerträge in Deutschland und USA seit 1960“. Der CO2-Anstieg sollte in beiden Atmosphären ja gleich sein.
    Ihre Grafik „Figure 1. World Gain Production, 1961-2012“ und die Grafik darunter sind für mich auch ein Beispiel wie mit Diagrammen ein falsches Spiel betrieben kann. Denn beide Diagramme bilden die weltweite Gesamternte ab. Erwähnen aber nicht wie sich die Anbauflächen im gleichen Zeitraum verändert haben und deuten an es liegt alles am CO2. Auch andere Faktoren werden von Ihnen immer wieder ignoriert. Z.B. dürfte die Mechanisierung (verstärkter Einsatz von Traktoren oder Erntemaschinen) gerade in Entwicklungsländern bzw. ehemaligen Entwicklungsländern dort für eine deutliche Ertragssteigerung gesorgt haben.

  33. Herr Krüger schreibt im Artikel:

    Venter et al. haben im Jahr 2018 unter Verwendung von Satellitenbildern in Afrika südlich der Sahara in den letzten drei Jahrzehnten eine Zunahme der Holzvegetation um acht Prozent verzeichnet. Laut Wikipedia erstreckt sich die Sahara über eine Fläche von rund 9,2 Millionen Quadratkilometern. Acht Prozent davon entsprechen mehr als 700.000 Quadratkilometern. Das ist ein Gebiet, das fast so groß ist wie Deutschland und Frankreich zusammen!

    Bin ich der einzige, der denkt, dass hier eine falsche Prozentrechnung aufgemacht wird?

  34. @Herp

    Noch so eine Fantasie. Naja, sag bescheid wenn es so weit ist. Skeptiker sind ja nun schon unzählige Male gescheitert und glauben trotzdem ganz fest an ihre Fantasien.

    Ich habe schon 2007 korrekt vorausgesagt, dass sich die Temperatur im unteren Bereich der Szenarien bewegen wird und der Strom aus EE immer teurer werden wird und die CO2-Emissionen in Deutschland nicht weiter sinken werden und die Klimaziele in Deutschland nicht erreicht werden.

    Also, wenn wir dann in 30 Jahren tatsächlich in einer Nul-CO2-Welt leben, mit Elektroautos herumfahren, alles super funktioniert, die Wirtschaft boomt und die Erwärmung langsamer zunimmt und absehbar ist, dass sie sich auf einem bestimmten Wert einpendelt, wirst du dann einsehen, dass du damals hier auf diesem Blog unfug erzählt hast? Oder was braucht es dafür? Kann der Verlauf der Zeit einen sogenannten Klimaskeptiker (oder Contrarian) jemals überzeugen falsch gelegen zu haben? Wenn man die Vergangenheit anschaut ja eher nicht.

    Herr Herp, dass wird so nicht geschehen. Ich biete Ihnen als Wette 10.000 € an. 1969 dachten die Leute auch im Jahr 2000 hätten wir Raumstationen und Mondstationen und fliegende Autos.

  35. Also, wenn wir dann in 30 Jahren tatsächlich in einer Nul-CO2-Welt leben

    Da werde sich aber die Pflanzen freuen, wenn sie kein zusätzliches CO2 mehr kriegen und wieder langsamer wachsen. 😉

  36. die Wirtschaft boomt

    Was bisher immer höhere CO2-Emissionen bedeutet hat. Zumal Stahl und Beton schon rund 1/5 der weltweiten CO2-Emissionen erzeugen.

  37. @SH

    Also, wenn wir dann in 30 Jahren tatsächlich in einer Nul-CO2-Welt leben, mit Elektroautos herumfahren, alles super funktioniert, die Wirtschaft boomt

    Eine solche Welt ist nicht möglich. Sollte es durch staatliche Zwangsmaßnahmen tatsächlich gelingen, Null-CO2-Ausstoß durchzusetzen, wird es in diesem Land Elendsquartiere, gigantische Arbeitslosigkeit, Bürgerkrieg, und irgendwelche Elektroautos höchstens in wenigen hochverbarrikadierten Reichenghettos geben.

  38. @JDU

    Nein Herr Krüger, von Klimaforschern werden auch Vorteile die sich durch einen Klimawandel ergeben genannt. Z.B. weniger Energiebedarf für die Beheizung von Gebäuden, Zugang zu Regionen für Rohstoffe die bisher nicht zugänglich waren. Und natürlich auch ein verstärktes Pflanzenwachstum und eine längere Vegetationsperiode. Zu behaupten es würden nur negative Aspekte aufgezählt ist schlicht und einfach falsch.

    Dann verlinken Sie einfach mal einige Vorteile auf die Klimaforscher explizit hingewiesen haben und hinweisen.

    Etwas anderes verwundert an Ihrer Argumentationsweise auch noch. In der von Ihnen zitierten Studie wird der Einfluss vom CO2 mit (70,1 +/- 29,4%) angegeben, von der Fehlerbandbreite erwähnen Sie aber nichts.

    Ist unerheblich bei 40-100%. Wobei ich persönlich aus dem Gefühl heraus sagen würde 50:50. Also 50% Düngeeffekt durch CO2 und 50% wärmeres, sonnigeres und feuchteres Klima.

    Erwähnen aber nicht wie sich die Anbauflächen im gleichen Zeitraum verändert haben

    Die weltweite Anbaufläche stagniert, die Flächenerträge und damit die Gesamternte nimmt zu.

  39. PS

    Sollte es durch staatliche Zwangsmaßnahmen tatsächlich gelingen, Null-CO2-Ausstoß durchzusetzen, wird es in diesem Land Elendsquartiere, gigantische Arbeitslosigkeit, Bürgerkrieg, und irgendwelche Elektroautos höchstens in wenigen hochverbarrikadierten Reichenghettos geben.

    Die einzige Möglichkeit ein solches Szenario zu verhindern ist, dass die CO2-Ideologie vorher abgewählt wird.

  40. https://ourworldindata.org/exports/fao-projections-of-arable-land-to-2050_v2_850x600.svg

  41. @Krüger
    Landwirtschaft
    • Verbesserte Landwirtschaft in einigen höheren Breitengraden (Mendelsohn 2006)
    • Längere Vegetationszeit auf Grönland (Nyegaard 2007)
    Gesundheit
    • Es wird weniger Wintertode geben, wenn die Temperaturen ansteigen (HPA 2007)
    Abschmelzen der Arktis
    • Eine eisfreie Nordwest-Passage, die für eine Abkürzung der Schifffahrtsroute zwischen dem Pazifik und Atlantik sorgt (Kerr 2002, Stroeve 2008)
    Umwelt
    • Grünere Regenwälder druch vermehrte Sonneneinstrahlung bedingt durch weniger Regenwolken (Saleska 2009)
    • Bestandszunahme bei Zügel- und Eselspinguinen (Ducklow 2006)
    Wirtschaft
    • Bessere Wirtschaftsbedingungen für Grönland durch die Zunahme der Kabeljaufischerei (Nyegaard 2007)

  42. @JDU

    Nicht gerade viel und nichts nach 2009. Soll ich mal eine Gegenliste zum Vergleich erstellen?

  43. ergänzend: A. Glatzle in seinem livestock-paper in diesem blog mit Schwerpunkt ‚farm management strategies‘

  44. @Krüger
    Ja wäre gut.

    Aber Sie sollten nicht das Jahr 2009 kritisieren. Das hat bei ganz vielen Leugnern nämlich Methode. Da werden Artikel, Paper oder sonstiges verwurstelt was wesendlich älter ist als 2009.

  45. @Marvin Müller:

    Bin ich der einzige, der denkt, dass hier eine falsche Prozentrechnung aufgemacht wird?

    Nein, am liebsten hätte Michael Krüger die Oberfläche des ganzen Planeten genommen, schätze ich 😉

    Herr Herp, dass wird so nicht geschehen. Ich biete Ihnen als Wette 10.000 € an. 1969 dachten die Leute auch im Jahr 2000 hätten wir Raumstationen und Mondstationen und fliegende Autos.

    Jetzt verwechselst du Science Fiction mit der Realität. Wie weit geht deine Fantasie wirklich?

    Ich habe schon 2007 korrekt vorausgesagt, dass sich die Temperatur im unteren Bereich der Szenarien bewegen wird

    Du meinst so Dinge wie das da hier?
    http://www.drroyspencer.com/2013/06/still-epic-fail-73-climate-models-vs-measurements-running-5-year-means/

    Eigentlich waren die Modelle immer recht gut bei den Vorhersagen (man beachte die dortige Vorhersage aus dem IPCC Report von 2007):
    https://www.carbonbrief.org/analysis-how-well-have-climate-models-projected-global-warming

    der Strom aus EE immer teurer werden wird

    Der Strom aus EE ist aber immer billiger geworden. Du meinst vermutlich, dass der Strompreis für Endkunden allgemein auf Grund von mehr EE im Strommix und der Umlage teurer wird, oder? Auch inflationsbereinigt. Der Börsenstrompreis hat sich seit 2007 auch nicht großartig verändert und ist eher günstiger geworden:
    https://energy-charts.de/price_avg_de.htm?price=nominal&period=annual&year=all

    die CO2-Emissionen in Deutschland nicht weiter sinken werden

    CO2 pro kWh sinkt bei der Stromproduktion: https://www.umweltbundesamt.de/themen/co2-emissionen-pro-kilowattstunde-strom-sinken

    Erst gestern gab es eine Meldung zur CO2 Reduktion beim Strom im ersten Halbjahr:
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/stromerzeugung-verursacht-deutlich-weniger-co2-16268214.html

    Auch die CO2 Emissionen pro Kopf sind seit 2007 gesunken

    Die CO2 Emissionen sind von 2007 (974 Millionen Tonnen) bis 2018 (869 Millionen Tonnen) auch deutlich gesunken.

    die Klimaziele in Deutschland nicht erreicht werden.

    Das stimmt ausnahmsweise.

    Da werde sich aber die Pflanzen freuen, wenn sie kein zusätzliches CO2 mehr kriegen und wieder langsamer wachsen.

    Ob solcher Argumente für fossile Brennstoffnutzung muss man natürlich kapitulieren und 180 Grad umschwenken. Am besten machen wir neben jedem Pflänzchen ein Kohlefeuer.

    die Wirtschaft boomt

    Was bisher immer höhere CO2-Emissionen bedeutet hat.

    Und das ist dann auch der Grund warum persönliche Sparsamkeit wie du sie für alle Klimaschützer forderst nicht so viel bringt. Ist die Energieversorgung sauberer, steigen bei Wachstum auch die CO2-Emissionen weniger an. Und darum geht es.

  46. @anorak2:

    Sollte es durch staatliche Zwangsmaßnahmen tatsächlich gelingen, Null-CO2-Ausstoß durchzusetzen, wird es in diesem Land Elendsquartiere, gigantische Arbeitslosigkeit, Bürgerkrieg, und irgendwelche Elektroautos höchstens in wenigen hochverbarrikadierten Reichenghettos geben.

    Die einzige Möglichkeit ein solches Szenario zu verhindern ist, dass die CO2-Ideologie vorher abgewählt wird.

    Mega Vorhersage, ich dachte du kannst nicht in die Zukunft sehen? 😉 Was für eine alberne Vorhersage und die willst, dass man auf „echte Argumente“ eingeht? Dann versuch dich doch mal daran besagtes zu liefern 😉

  47. P.S.: Ich hoffe der Kommentar bei dem nun „Dein Kommentar benötigt die Freigabe des Admins“ steht kommt noch. Hab ich vorher auch noch nicht gesehen, so eine Meldung. Zu viele Links im Kommentar?

  48. @Herp

    Liegt weder im Papierkorb noch im Spam.

    @JDU

    https://www.pik-potsdam.de/services/infothek/kippelemente/kippelemente

    https://www.google.de/search?ei=7y4fXZPQJIXawQKqworoDw&q=climate+tipping+point&oq=climate+tipping+point

  49. In ARD Deutschlandtrend sind 2/3 gegen CO2-Abgaben. Die Umweltministerin will das jetzt aber durchsetzen. Die Gutachten empfehlen Zuschläge auf Kraftstoffe und Heizöl. 10-11 Cent pro Liter! Kempfert von Club of Rome will das auch und ist gerade mit der Umweltministerin im TV zu sehen.

    Ein Klimaprämie soll dann irgendwie ausgezahlt werden an CO2-Geringverbraucher??? Ist ja toll für die Leute auf dem Land, mit Eigenheim, Ölheizung und Auto. Und auch für Harzer, die da in Vorleistung treten müssen.

  50. @Krüger
    Ich kann Ihre Links zur Zeit nicht recht zuordnen und was Sie mir damit sagne wollen.
    Aber bleiben wir mal bei meiner Frage nach den Ertragssteigerung der USA. Warum fallen die deutlich geringer aus als die in Deutschland. Ist die CO2-Konz. in den USA geringer?

  51. Ach so im ZDF mm kam als Nachricht direkt danach, jeder 7te Deutsche kann sich nicht mal mehr eine Woche Urlaub leisten. Geflogen wird aber so viel wie noch nie, insbesondere von Grünwählern.

  52. @SH

    Mega Vorhersage, ich dachte du kannst nicht in die Zukunft sehen?

    Ich habe keine Vorhersage gemacht, sondern nur die Optionen erklärt -- die kann man nämlich wissen. Welche davon eintreten wird, kann ich dagegen nicht vorhersgaen. Der Punkt ist dass deine Vision (und die der Grünmedien) einer von Windmühlen und Solarzellen gepowerten High-Tech-Wohlstandswelt wirtschaftlich-technisch nicht möglich ist. Es ist wichtig, dass dieser Irrtum verstanden wird.

    Wäre sie möglich, wäre ich der letzte der dagegen ist. Der einzige Grund, überhaupt dagegen zu sein, wäre ja dann gegenstandslos.

    Was für eine alberne Vorhersage und die willst, dass man auf „echte Argumente“ eingeht?

    Wir haben schon so oft diskutiert warum, das müsstest du in Erinnerung haben: Die „Energiewende“ ist Vergeudung von Ressourcen, Arbeitszeit, und Wohlstand für 0 Nutzen. Folglich vernichtet sie Reichtum und schafft Armut. Das Gegenteil wäre notwendig.

    Sie kann unter den heute bekannten Bedingungen niemals Quelle neuen Wohlstands sein, und erst recht kann sie keine Basis einer zukünftigen High-Tech-Wohlstandsgesellschaft sein. Ich weiß dass die Ökomedien das in Glitzer-Computeranimationen so darstellen, ich kenne diese FIlmchen. Das sind Märchen, Propaganda-Kabinettstückchen aber nicht realistisch.

  53. @JDU

    Die Links zeigen negative Folgen des Klimawandels auf, auf die Klimaforscher verweisen. Diese überwiegen, mit Abstand.

    Deutschland hat auf der Welt mit die größte Steigerung der Flächenerträge. Woran es liegt? Ich sage mal intensive Bewirtschaftung und milderes Klima+CO2?

    In einigen Ländern macht intensive Bewirtschaftung mehr aus, in anderen Klima+CO2.

  54. @anorak

    Sie kann unter den heute bekannten Bedingungen niemals Quelle neuen Wohlstands sein, und erst recht kann sie keine Basis einer zukünftigen

    High-Tech-Wohlstandsgesellschaft

    sein.

    In der Herr Herp selbst lebt, da sein Vater ihm die finanziert und bietet. Der gräbt sich damit also selbst das Wasser ab.

  55. Und noch eine neue Nachricht. ARD und ZDF verkünden gerade im mm das das Jobwunder in Deutschland zu ende geht und Automobilhersteller und Banken, etc. massiv Leute entlassen. Da kommen CO2-Steuern auf Sprit und Öl von 10-11 Cent pro Liter natürlich super.

  56. CO2 verursacht nicht nur Begrünung (Aquarianer kennen das), sondern zudem, dass 1. die Pflanzen kälteresistenter werden und 2. grössere Früchte tragen (gilt auch für Meeresbewohner). Dies kann übrigens jeder sehr einfach zu Hause mit einem Experiment nachprüfen. Wer Aquariumpflanzen hat, die nicht grün sind, wird die Zugabe von CO2 empfohlen.

    Der Diskussion folgend: der Zweck des PiK wie auch des IPCC sind der Nachweis Folgen des Klimawandels bzw. des anthropogener, CO2 basierte Klimawandel. Bereits damit werden wissenschaftliche Prinzipien geschnitten, da die Hypothese den Mensch als einziger oder Hauptverursacher annimmt und die Folgen dazu nur negativ betrachtet. Darum werden positive Folgen kaum erwähnt und die untere Grenze des CO2 -- die Grenze, die Leben überhaupt möglich macht -- nicht / kaum erwähnt. Begründung liegt sehr oft im Zweck der Gesellschaften, der obsolet wird, sobald die Feststellung des sehr tiefen CO2 Gehalts politisch festgestellt wird.

  57. @Michael Krüger:

    Liegt weder im Papierkorb noch im Spam.

    Steht immer noch dort. Kommentarlink:
    http://www.science-skeptical.de/klimawandel/die-erde-wird-gruener-und-fruchtbarer-mit-mehr-co2-und-klimawandel/0018327/#comment-2226017

    Ach so im ZDF mm kam als Nachricht direkt danach, jeder 7te Deutsche kann sich nicht mal mehr eine Woche Urlaub leisten. Geflogen wird aber so viel wie noch nie, insbesondere von Grünwählern.

    Nicht mal mehr? Das heißt es war früher anders und mehr als 85% der Bevölkerung konnte sich einen Urlaub von einer Woche leisten? Was sind wir doch für ein armes Land …

    @anorak2:

    Der Punkt ist dass deine Vision (und die der Grünmedien) einer von Windmühlen und Solarzellen gepowerten High-Tech-Wohlstandswelt wirtschaftlich-technisch nicht möglich ist. Es ist wichtig, dass dieser Irrtum verstanden wird.

    Das ist kein Irrtum, oder meinst du deine Aussage damit?

    Wäre sie möglich, wäre ich der letzte der dagegen ist. Der einzige Grund, überhaupt dagegen zu sein, wäre ja dann gegenstandslos.

    Es gibt diesen Grund nicht, den stellst du dir nur vor. Alleine deine Ansichten bestehen auf merkwürdigen Annahmen.

    Wir haben schon so oft diskutiert warum, das müsstest du in Erinnerung haben

    Ja, wer falsche Annahmen hat, kommt du falschen „warums“.

    Das sind Märchen, Propaganda-Kabinettstückchen aber nicht realistisch.

    Sorry, du bist derjenige, der hier Propaganda Märchen erzählt. Aber das hatten wir ja schon.

    @anorak2.

    In der Herr Herp selbst lebt, da sein Vater ihm die finanziert und bietet. Der gräbt sich damit also selbst das Wasser ab.

    Kommt jetzt noch irgendso ein Generation Erben gebashe? Das würde zu dir passen. Dieses ständige Gestänkere muss deinen Fluss doch schon lange trocken gelegt haben. Wer folgt so einem denn noch freiwillig? 😉

  58. @Herp

    Ihr Vater ist/ war doch Hightech Spezialist? Dann sollten Sie nicht an Drohnen basteln, die abstürzen, sondern sich PV-Module und Windrad installieren und Ihre Vision mal selbst testen. Trial und Error.

    Ich persönlich habe seit 1990 PV-Module und aktuell 350 Wp auf dem Balkon mit 100 Ah Akku. Gestern habe ich gerade einen neuen Batteriewächter installiert, den auf 11,5 V Abschaltspannung runter geregelt und am Abend 5 Stunden mit meiner Anlage TV geschaut. Für mehr reicht es halt selbst im Sommer nicht.

    Drohnen bastel ich übrigens auch. Die fliegen aber besser als Ihre. Akkupower haben Sie da auch nur für max. 10 Minuten!

    Sie sollten es bei den Hintergrund also besser wissen, dass das mit Ihren Visionen physik. nicht klappen kann.

  59. http://www.science-skeptical.de/klimawandel/die-erde-wird-gruener-und-fruchtbarer-mit-mehr-co2-und-klimawandel/0018327/#comment-2226017

    War nicht in Papierkorb und Spam, sondern bei Ausstehend.

  60. Also fassen wir mal zusammen: die Studie in Nature Climate Change Zaichun Zhu et al wird noch nicht mal von Oberklimaalarmisten Herb angezweifelt. Und das 70 % der neuen Ergrünung der Erde höchst wahrscheinlich durch die Zunahme von CO2 zustande gekommen sind. Hat er dann zähneknirschend akzeptiert.

    Heute im Spiegel: Wälder können 2/3 aller CO2 Emissionen ausgleichen:
    Gemeinsam mit Thomas Crowther von der ETH Zürich und weiteren Kollegen hat Bastin Satellitendaten ausgewertet. Diese verraten, wo auf der Erde Platz für neue Bäume wäre und wie viel Kohlendioxidmenge diese speichern könnten. „Wir haben Städte und landwirtschaftliche Flächen ausgeschlossen. Denn diese Gebiete braucht der Mensch anderweitig“, so Bastin.
    Trotzdem blieben noch riesige Flächen für die Aufforstung. Der Studie zufolge könnten bei derzeitigen Klima theoretisch 4400 Millionen Hektar Wald auf der Erde stehen. 900 Millionen Hektar davon würden weder für die Landwirtschaft noch für menschliche Siedlungen benötigt: Damit stünde ein Gebiet von der Größe der USA für Wald zur Verfügung. Seien diese Wälder einmal herangewachsen, könnten sie 205 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern, schreiben die Forscher im Fachmagazin „Science“. Das entspricht rund zwei Dritteln der 300 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, die der Mensch seit der industriellen Revolution in die Atmosphäre gebracht hat.
    So, bringen wir mal diese beiden Studien unter einen Hut:
    Bastin meint eine Fläche von der Grösse der USA könnte 205 Milliarden Tonnen CO2 speichern…
     Die Studie von Zhu et al im Nature Climate Change zeigt, das die Welt seit 1982 grüner geworden ist:
    Die Ergrünung entspricht der Größe eines Kontinents der die doppelte Fläche der USA hat.
    Meint Zhu und liefert Beweise.
    Da sind wir ja schon im grünen Bereich? Und es ist unnötig die Braunkohlenwerke zu schliessen? Wäre doch logisch, oder?
    Nee, was nicht sein darf, das nicht sein kann, nicht war, Sebastian?
    Na, ja, wen kümmert solche Petitessen. Klein Pippi Greta Klimastrumf wurde gestern von dem schwedischen Medien als mächtigste Frau von Skandinavien gekürt.
    Die spinnen, die Schweden…

  61. @Herp

    Zu Ihren verlinkten Kommentar.

    Ich hatte 2007 schon darauf hingewiesen, dass Hansen 1988 völlig falsch liegt und wir uns da im unteren Szenarienbereich bewegen werden, trotz unverminderter CO2-Emissioen. Stimmt auch.

    Ebenfalls hatte 2007 darauf hingewiesen das die EEG-Umlage und Netzentgelte, etc. durch die EE weiter steigen werden. Stimmt auch.

    Weiter hatte ich 2009/10 darauf hingewiesen, dass die CO2-Emissionen in Deutschland nicht weiter sinken werden und die Klimaziele verfehlt werden. Stimmt auch.

    Ist die Energieversorgung sauberer, steigen bei Wachstum auch die CO2-Emissionen weniger an. Und darum geht es.

    Geht nicht mit PV und Wind und E-Autos. Da fallen die CO2-Emissionen bei der Gewinnung der Rohstoffe und Produktion für uns in Ausland an, wo man nicht auf Umwelt und CO2 achtet. Zudem fällt beim Ausbau von Windparks und Solarparks auch CO2 an. Ebenso beim Recycling und Wartung.

    Und wann versorgen Sie sich dann nun selbst mit PV und Windkraft und betanken damit Ihr E-Auto? Papa sollte es Ihnen möglich machen?

  62. Heute im Spiegel: Wälder können 2/3 aller CO2 Emissionen ausgleichen:
    Gemeinsam mit Thomas Crowther von der ETH Zürich und weiteren Kollegen hat Bastin Satellitendaten ausgewertet.

    Habe ich gestern auch schon im Radio gehört. Da frage ich mich auch warum Herr Herp keine Bäume anpflanzen will, sondern unser ganzes Energiesystem auf EE und E-Autos umbauen will?

  63. @Michael Krüger:

    Ihr Vater ist/ war doch Hightech Spezialist? Dann sollten Sie nicht an Drohnen basteln, die abstürzen, sondern sich PV-Module und Windrad installieren und Ihre Vision mal selbst testen. Trial und Error.

    ???

    Ich persönlich habe seit 1990 PV-Module und aktuell 350 Wp auf dem Balkon mit 100 Ah Akku. Gestern habe ich gerade einen neuen Batteriewächter installiert, den auf 11,5 V Abschaltspannung runter geregelt und am Abend 5 Stunden mit meiner Anlage TV geschaut. Für mehr reicht es halt selbst im Sommer nicht.

    Und das zählt dir als Argument? So ein Bastelkrimskrams?

    Drohnen bastel ich übrigens auch. Die fliegen aber besser als Ihre. Akkupower haben Sie da auch nur für max. 10 Minuten!

    Das sind dann aber bescheidene Drohnen, die du da bastelst. Kannst schon so eine Stunde rausholen aus einer normalen Drohne. Die kleinen DJI Dinger fliegen ja auch schon fast eine halbe Stunde.

    Sie sollten es bei den Hintergrund also besser wissen, dass das mit Ihren Visionen physik. nicht klappen kann.

    Ich weiß es besser, ja. Allerdings komme ich zu einem anderen Ergebnis. Auch ganz ohne Vermutungen über deinen Vater anzustellen oder irgendwelche Strohmänner aufzustellen.

    Ich hatte 2007 schon darauf hingewiesen, dass Hansen 1988 völlig falsch liegt und wir uns da im unteren Szenarienbereich bewegen werden, trotz unverminderter CO2-Emissioen. Stimmt auch.

    Hansen 1988? Wie meinen? Das waren 3 Szenarien. Meinst du das niedrigste würde zutreffen? Szenario B hat es doch fast getroffen, bei akkurater CO2 Konzentrationsvorhersage. Wo ist das Problem?

    Ebenfalls hatte 2007 darauf hingewiesen das die EEG-Umlage und Netzentgelte, etc. durch die EE weiter steigen werden. Stimmt auch.

    Du hast oben etwas anderes geschrieben.

    Weiter hatte ich 2009/10 darauf hingewiesen, dass die CO2-Emissionen in Deutschland nicht weiter sinken werden und die Klimaziele verfehlt werden. Stimmt auch.

    Die Emissionen sind gesunken. Sowohl pro Kopf als auch absolut. Verfehlt haben wir die Ziele trotzdem, das stimmt.

    Geht nicht mit PV und Wind und E-Autos. Da fallen die CO2-Emissionen bei der Gewinnung der Rohstoffe und Produktion für uns in Ausland an, wo man nicht auf Umwelt und CO2 achtet. Zudem fällt beim Ausbau von Windparks und Solarparks auch CO2 an. Ebenso beim Recycling und Wartung.

    Natürlich geht das. Ich habe nicht geschrieben, dass überhaupt kein CO2 anfällt. Dennoch, warum sollte das Ausland nicht auf Umwelt und CO2 achten? Und wieso sollte beim Ausbau/Aufbau und Recycling und Wartung CO2 anfallen? Der Anteil sinkt doch auch entsprechend je näher man an 0% fossile Energieträger kommt.

    Und wann versorgen Sie sich dann nun selbst mit PV und Windkraft und betanken damit Ihr E-Auto?/blockquote>
    Wieso nimmst du an, dass ich das nicht mache? Weißt doch, Väter machen alles möglich. Scheinbar auch, dass man ziemlich verbitterter „Klimaskeptiker“ wird.

    Papa sollte es Ihnen möglich machen?

    Klaro, der hat mir eine 150 kWp Anlage an das Passivhaus, das er für mich hingestellt hat, gebaut. Daneben steht eine 8 MW Windturbine und ein 2 MWh Stromspeicher. Ich lebe völlig autark und versorge die Umgebung noch weitgehend mit. Sag mal, irgendwie geht dir deine Fantasie in letzter Zeit besonders häufig durch, oder? 😉

    Habe ich gestern auch schon im Radio gehört. Da frage ich mich auch warum Herr Herp keine Bäume anpflanzen will, sondern unser ganzes Energiesystem auf EE und E-Autos umbauen will?

    Wir pflanzen bereits Bäume an wie blöd. Deswegen ergrünt es ja auch. Warum dieser Strohmann mit „er will keine Bäume anpflanzen“? Was soll so etwas bezwecken? Und wo bleibt die Skepsis gegenüber der Sache mit den Bäumen? Immerhin sagen diese Forscher, dass der Baumbestand jährlich rapide sinkt. Also nichts von der Ergrünung der Erde. Wie bringt man solche Gegensätze unter einen Hut als Skeptiker?

    @Jörg:

    Also fassen wir mal zusammen: die Studie in Nature Climate Change Zaichun Zhu et al wird noch nicht mal von Oberklimaalarmisten Herb angezweifelt. Und das 70 % der neuen Ergrünung der Erde höchst wahrscheinlich durch die Zunahme von CO2 zustande gekommen sind. Hat er dann zähneknirschend akzeptiert.

    Wie kommst du darauf?

  64. Aha, hast du das nicht?

  65. @jorg siebert

    Heute im Spiegel: Wälder können 2/3 aller CO2 Emissionen ausgleichen:

    […]

    So, bringen wir mal diese beiden Studien unter einen Hut:
    Bastin meint eine Fläche von der Grösse der USA könnte 205 Milliarden Tonnen CO2 speichern…
    Die Studie von Zhu et al im Nature Climate Change zeigt, das die Welt seit 1982 grüner geworden ist:
    Die Ergrünung entspricht der Größe eines Kontinents der die doppelte Fläche der USA hat.
    Meint Zhu und liefert Beweise.
    Da sind wir ja schon im grünen Bereich? Und es ist unnötig die Braunkohlenwerke zu schliessen? Wäre doch logisch, oder?

    Hallo Herr Siebert,

    Begrünung bedeutet leider nicht 1:1 Bäume. In der Studie von Zaichun Zhu wird das auch entsprechend nicht gleichgesetzt.

    Aufforstung ist in jedem Fall ein richtiger Schritt. Das setzt aber voraus, dass das überhaupt geschieht -- wir sprechen davon, die bisherige Waldfläche um ein Drittel zu vergrößeren, was eine sehr große Anstrengung beinhaltet. 900 Millionen Hektar gilt es zu bepflanzen, und die Länder, in denen das passieren kann, müssen entsprechend nicht nur die Flächen dafür stellen, sondern auch irgendwie Menschen, die die Anpflanzung vornehmen.

    Außerdem müssten Rodungen verringert werden, bspw. in Brasilien.

    U.a. Fridays for Future und Plant-for-the-Planet fordern Aufforstung schon länger. Mal schauen, ob diese jüngere Studie nun mehr Menschen dazu bewegt, in dieser Richtung was zu unternehmen.

    Zu bedenken ist, dass Bäume so 30 bis 60 Jahre brauchen. Im allerbesten Fall, wenn also sofort sehr viele Menschen anfangen würden Bäume zu pflanzen, hätten wir das errechnete Endergebnis in frühestens 30 Jahren.

  66. Das AGW Erste macht Debatte?

    Faktencheck bei Maischberger

    Ein echter Kramm 😉

    Die Behauptungen von Herrn Phahl als falsch zu bezeichnen, ist unangebracht. Seine Behauptungen sind barer Unsinn.

  67. @Marvin Müller #31

    Massenbilnz bleibt im Mittel auf Grönland

    Zu Islands wachsenden Gletschern

  68. Ein Geowissenschaftler Pfahl antwortet einem Physiker Tscheuschner, der sagt:

    Mit Bedauern muss ich feststellen, dass der Inhalt unserer Arbeit häufig verfälschend wiedergegeben wird, ob in böser Absicht oder aus Halbbildung, sei einmal dahingestellt.

    Dazu als Experte der Meteorologe Schwanke, der fiel mir schon 2009 in der langen Nacht des Klimas auf als Schellianhimmler. Er hantiert mit seinen kommunistischen Meadowskenntnissen, gelernt ist gelernt. Bevölkerungsreduktion, das Allheilmittel.

  69. Spam

  70. Krishna Gans schrieb am 5. Juli 2019 16:27:

    @Marvin Müller #31

    Massenbilnz bleibt im Mittel auf Grönland

    Zu Islands wachsenden Gletschern

    Hmm, ich habe Sie gefragt, ob Sie die Fakten überprüft haben. Haben Sie?
    Ein kommentarloses hinklatschen von Links auf wobleibtdieglobaleerwärmung und einen Artikel eines anderen Blocks, der schon in dem von Ihnen referenzierten Blogartikel referenziert wird, ist etwas nichtssagend.

    Wer sind denn die isländischen Forscher und was haben wann wo die genau gesagt? Kein Link auf irgend ein Interview, nichts …

    Den falsch wiedergegebenen Nasa-Artikel haben Sie gleich ganz ignoriert. (Oder war die im Mittel bleibende Massenbilanz einVersuch, darauf einzugehen?)

  71. PD,
    solange wir Bioalkohol mit Autos verfahren wird weiter gerodet und die Ärmsten müssen weiter verhungern.

  72. „Peter Deutschmann:
    Begrünung bedeutet leider nicht 1:1 Bäume. In der Studie von Zaichun Zhu wird das auch entsprechend nicht gleichgesetzt.“
    Stimmt. Aber,aber: in dieser Studie spricht man von einem Kontinent, 2* USA, Trumpistan.
    Alles Sträucher? Sicherlich teilweise in der Sahelzone, in den Gebieten südlich, nördlich des Äquators.
    Aber nicht 50 %, falls du das suggerierst.
    Es gibt andere Studien, die das gleiche Resultat zeigen: !
    Subjektiv, ich wohne auf der nächstgrössten Insel in Finnland. Ich kaufte 1980 ein Areal von 1 ha, total ohne Bäume oder Sträucher. LEER! Heute sind die Bäume, Fichten und Tannen, Birken, die ich pflanzte 30 meter oder höher.
    Der zuwachst reicht aus um einem Kachelofen im Winter 2 * pro Tag zu füttern.
    Zu den Sträuchern bei uns zählt ein Kastanienbaum, den ich vor 15 Jahren bekam. Der ist heute 8 m hoch. Unsere Vögel lieben diesen „Strauch“.
    Sogar hier im Norden wächst es also. Mehr als wir verbrauchen. In Finnland.
    Brasilien:Die müssen roden dürfen. Das ist nicht unser Bier: das müssen die Brasilianer selbst bestimmen. Da hast weder du noch ich etwas zu sagen. KEINER!Denk daran, wie wir schon vor 1000 Jahren angefangen haben in Germanien und Skandinavien die Wälder nieder zu brennen und zu Äcker zu machen. Wir machten den Rhein schiffbar schon im 1500 Jahrhundert! Warum? Um den Kölner Dom zu bauen… Das dürfen die Brasilianer nicht? Aber natürlich müssen die das dürfen. Leute wie du und ich haben da nichts zu sagen, und ich hoffe das du das dir merkst!
    Oder willst du van der Layens Truppe nebst Flugwaffe schicken, um das zu verhindern? Dürfte noch ein Desaster werden…

  73. @Siebert

    Herp glaubt auch nicht, dass CO2 ein Pflanzendünger ist. Der glaubt nur an die Klimaschädlichkeit von CO2, an EE und E-Autos, so wie ich es verstehe.

    @Herp

    Mal eine Frage, was für einen Beruf haben Sie eigentlich erlernt und üben heutr aus?

  74. Blattgrün sind auch keine Bäume. Das Blattgrün nimmt nahezu weltweit zu, die Bäume vor allen auf der Nordhalbkugel und in reichen Ländern, wo nicht abgeholzt wird wie in den Tropen. Dazu gibt es auch Studien.

  75. PS

    Und Herr Herp verweselt hier tatsächlich Blattgrün und Bäume, die er meint wie wild angepflanzt wurden. Blattgrün hat sich vor allen an bestehender Vegetation vermehrt, die nicht neu angepfanzt wurde.

  76. Brasilien:
    Während der letzten Eiszeit haben die niedrigen Temperaturen sowie der niedrige CO2 Gehalt in der Atmosphäre zu einem Zurückgang des tropischen Regenwaldes geführt, so das die Savanne sich ausgebreitet hat.
    (Das änderte sich nach der Eiszeit.)
    Weniger CO2, weniger C3 für die Bäume die CO2 brauchen. Gut, meinen die Leute die den CO2 verteufeln.
    Es gab also keinen Regenwald während der Eiszeit. Oder ?
    Na, ja, es gab keine Eiszeit vor 1990. Das so glauben Deutschmann, alias(?) Herp…
    Falls wir den CO2 Gehalt der Eiszeit haben wollen. Sind wir OHNE BÄUME!
    Aber, aber, aber: es gab eine Population von mehreren Millionen Menschen die im Amazonas-Gebiet gesiedelt haben . Sagt auch LESCH! Und das sie effektiv waren, Landwirtschaft zu betreiben. Hauptsache bei der Sache war das sie ein effektives Düngemittel erfanden, Kompost und Holzkohle. (Funktioniert auch mit Steinkohle)… Und die haben wohl Bäume gefällt und verbrannt. Um Holzkohle zu erzeugen und Fläche , wo man säen und ernten konnte musste man Bäume fällen…

  77. Michael Krüger:

    Herp glaubt auch nicht, dass CO2 ein Pflanzendünger ist. Der glaubt nur an die Klimaschädlichkeit von CO2, an EE und E-Autos, so wie ich es verstehe.

    Und noch ein Strohmann.

    Mal eine Frage, was für einen Beruf haben Sie eigentlich erlernt und üben heutr aus?

    Spielt das eine Rolle?

    Und Herr Herp verweselt hier tatsächlich Blattgrün und Bäume, die er meint wie wild angepflanzt wurden. Blattgrün hat sich vor allen an bestehender Vegetation vermehrt, die nicht neu angepfanzt wurde.

    Nicht wirklich, aber es reicht ja für einen weiteren Strohmann, also warum nicht denkt sich der Klimablogger 😉

    Bei Zhu geht es übrigens um den „leaf area index“. Was das ist steht sogar recht nett bei Wikipedia beschrieben: https://de.wikipedia.org/wiki/Blattfl%C3%A4chenindex

    Und nein, ich meine nicht, dass sie wie wild angepflanzt wurden. Ich habe dir/euch die entsprechenden Quellen präsentiert. Aber lieber ignorieren was man nicht lesen möchte, gell? Sonst klappt das mit den Strohmännern ja nicht mehr.

  78. @Herp

    Also keine Ausbildung und Job? Spielt deshalb eine Rolle, um zu sehen, ob Sie bei Energiesachen und Wissenschaft überhaupt mitreden können.

    Bisher kam von Ihnen nur, dass wir alle eine Energiewende vollziehen müssen, wegen der Klimaschädlichkeit von CO2, die durch Studien ausreichend bewiesen sei. Und wir dabei als Deutsche voran gehen müssen, da wir 10 Äpfel anstatt einen essen. Und sich jetzt schon durch Wetterextreme und Hitze und Artensterben der Klimawandel zeige. Was für Sie ein Beleg für CO2 als Ursache ist. Und den Düngeeffekt von CO2 leugnen Sie deshalb auch. Zumindest glauben Sie eher, dass Aufforstung die Ursache der Ergrünung sei.

    Um Ihre Argumente mal zusammen zu fassen. Wenn was nicht stimmen sollte, können Sie gerne korrigieren.

    Zudem sind Sie der Meinung das nicht der Einzelne sein Verhalten ändern muss, also Sie auch nicht, sondern die Gesellschaft in Form einer großen Transformation des Energiesystems. Umbau auf EE und E-Autos, Akkus und „Gas“. Das ist für Sie dann sauberer und würde das Klima wieder stabilisieren. Sie sehen da auch kein Problem mit der Rohstoffbeschaffung und dem Umbau des Systems.

    Und bitte nicht sagen, dass es ein Strohmann ist, was ich hier zusammenfasse.

    Sie persönlich tun deshalb auch nichts persönlich für den Klimaschutz.

    P.S.: Und ich lache mich gerade schlapp, weil die bei Hallo Niedersachsen gerade FFF-Kids interviewn, die jetzt in den Urlaub fliegen und als Grund nennen, die Reise wurde schon im letzten Jahr nach Asien gebucht und meine Tante wohnt in Spanien. 😉

  79. Komme übrigens gerade aus Lilienthal. Dort war eine Veranstaltung mit Antje Boetius der AWI-Leiterin zum Klimawandel. Vorher waren Club of Lilienthal/ Nachhaltigkeits-Club und Grüne dort dran vor Murkens Hof mit Ständen und Trecker mit XXXXX gegen Erdgas/ Fracking und tollen Ständen. FFF war angeblich auch mit dabei. Habe mir dort die Stände angeschaut und die Teilnehmer. Altersdurchschnitt so um die 60. Graue Eminenzen der Anti-Castor und Friedens-Bewegung. Bin wegen des Altersdurchschnitts und Wetters (da mir Rad da) dann vorher abgehauen und habe auf den Vortag von Antje verzichtet.

  80. PS

    Lilienthal. Die kommende Woche steht bei den Lilienthaler Grünen ganz im Zeichen des Klimaschutzes. Zur Ratssitzung am Dienstag, 2. Juli, hat die Fraktion der Öko-Partei einen Antrag vorbereitet, wonach in einer Resolution der „Klimanotstand“ für die Gemeinde ausgerufen werden soll. Drei Tage später, am Freitag, 5. Juli, lädt der Ortsverband der Grünen dann unter dem Titel „Baustelle Klimaschutz“ zu einer Veranstaltung in Murkens Hof ein. Zu den Gästen dort zählt unter anderem Meeresforscherin Antje Boetius, Leiterin des Alfred-Wegener-Instituts Bremerhaven.

    „Klimaschutz muss nicht nur groß – global –, sondern auch lokal gedacht und umgesetzt werden“, sagt Erika Simon, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Lilienthaler Gemeinderat. Aus formalen Gründen kann die Resolution erst im September verabschiedet werden, über den Antrag sprechen wollen die Grünen aber schon während der Ratssitzung am Dienstag. In der Beratung wollen sie aufzeigen, wie eine kommunale Strategie zur Umsetzung klimaschützender Maßnahmen in Lilienthal aussehen kann. In der beantragten Resolution werden zwölf konkrete Maßnahmen benannt.

    Die Resolution soll ein Anstoß sein, über weitere Schritte zum Klimaschutz nachzudenken und die Bürger einzubeziehen. Als Auftakt dazu versteht der Ortsverband der Grünen die Veranstaltung „Baustelle Klimaschutz“ am 5. Juli in Murkens Hof. Auf einem Markt der Möglichkeiten stellen sich ab 18 Uhr verschiedene lokale Akteure und Initiativen für Natur- und Klimaschutz vor, darunter der Naturschutzbund, Fridays For Future, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club, die Osterholzer Stadtwerke, die Bürgerstiftung, die Blühflächen-Initiative sowie die Initiative No Moor Gas. Auch die Lilienthaler Tafel hat zugesagt.

    Höhepunkt der Veranstaltung wird der Vortrag von Professorin Antje Boetius sein.

    Wie gesagt, alles alte, weiße Eminenzen um die 60 waren dort. So um die 30 Leute. Zudem wurden die Grünen in Lilienthal abgewählt. 2011 wurden die dort tatsächlich wegen Fukushima und den Alt-Ökos, die dort leben zur Regierungspartei. Dann aber 2016 durch CDU abgelöst.

  81. @Micha
    AGW oder nicht, wenn, dann kann es nicht so wild sein:

    Die tiefsten Temperaturen in der Nacht zum Mittwoch:

    2 Meter Messhöhe
    3.7 Bad Brambach-Kurpark SN
    3.6 Maehring BY
    3.4 Koenigshuette/Harz ST
    2.3 Bad Berleburg-Hemschlar NW
    2.3 Morgenroethe-Rautenkranz SN
    2.1 Deutschneudorf-Bruederwiese SN
    1.9 Kuechelscheid BEL
    -1.6 Marienberg-Kuehnhaide SN

    5cm über dem Erdboden

    1.1 Zehdenick BB
    1.1 Bad Berka (Flugplatz) TH
    1.1 Worpswede-Huettenbusch NI
    1.1 Katzhuette TH
    1.0 Torfhaus/Harz NI
    1.0 Dessau-Rosslau ST
    0.8 Kalterherberg NW
    0.3 Haidmuehle BY
    0.1 Luebbecke NW
    -0.1 Medebach NW
    -0.2 Gut Sunder NI
    -0.3 Naila BY
    -0.6 Koenigshuette/Harz ST
    -2.2 Bad Berleburg-Hemschlar NW
    -2.2 Deutschneudorf-Bruederwiese SN
    -4.1 Morgenroethe-Rautenkranz SN

    Quelle
    Bodenfrost gibt es stellenweise schon seit Ende Juni in Deutschland im Sommer…

    Auf der Zugspitze hat es noch an die 2,50m Schnee, doppelt so viel wie letztes Jahr mit ca. 1,15 m

  82. @KG

    Bodenfrost gibt es stellenweise schon seit Ende Juni in Deutschland im Sommer…

    Der schlagende Beweis: Das Klima spielt verrückt.

    .. Du hast den Zungenschlag noch nicht drauf.

  83. @anorak2 #82
    Der schlagende Beweis -- das Wetter spielt verrückt, wobei, Wärme oder Hitze im Sommer ist normal, auch die Ausrutscher Richtung große Hitze, nun, Bodenfrost im Sommer über etliche Nächte betrachte ich jetzt eher nicht als ganz so normal.

  84. Das Klima ist erst dann normal, wenn es sich die Varianz abgewöhnt und an die geglätteten Funktionen der Klimaforscher hält. 🙂

  85. @SH

    [Kein High-Tech-Wohlstand durch Energiewende]

    Alleine deine Ansichten bestehen auf merkwürdigen Annahmen.

    Nämlich den bisherigen Kosten der deutschen „Energiewende“ + fehlendem Nutzen + Dreisatz

  86. @Michael Krüger:

    Also keine Ausbildung und Job?

    Das wird ja immer besser mit dir …

    Spielt deshalb eine Rolle, um zu sehen, ob Sie bei Energiesachen und Wissenschaft überhaupt mitreden können.

    So und nun habe ich zwei Doktortitel und bin eigentlich Professor. Ändert das irgendetwas daran, dass du falsch liegst und nur rumstänkerst, garniert mit Gewaltfantasien?

    Und wir dabei als Deutsche voran gehen müssen, da wir 10 Äpfel anstatt einen essen

    Nein, Deutschland soll gefälligst mit dem Rest der Welt mithalten. Wir haben eine sehr CO2-intensive Energieversorgung.

    Und den Düngeeffekt von CO2 leugnen Sie deshalb auch.

    Nein, den leugnet niemand. Was sollen diese ganzen Strohmänner und Falschaussagen hier?

    Zumindest glauben Sie eher, dass Aufforstung die Ursache der Ergrünung sei.

    Ein wesentlicher Hauptgrund, siehe Paper.

    Und bitte nicht sagen, dass es ein Strohmann ist, was ich hier zusammenfasse.

    Wenn es kein absichtlicher Strohmann ist, dann ist es eine ziemliches Problem in deiner Wahrnehmung dessen was das Gegenüber sagt. Wenn dem so ist würde das auch dein restliches Verhalten erklären. Darfst gerne eine Eigendiagnose starten was das für ein Krankheitsbild sein könnte.

    Sie persönlich tun deshalb auch nichts persönlich für den Klimaschutz.

    Und da haut er noch so einen raus.

    Ich finde es interessant, dass du nun wieder auf dieser Schiene kommst und versuchst mir irgendwas anzudichten in dem du irgendwas „zusammenfasst“. Wieso keine Antwort auf deinen Blattgrün vs. Bäume Unsinn? Wieso keine Antwort auf deine klar widerlegbaren „Vorhersagen“? Kein „Oops, da lag ich wohl falsch“? Warum nicht?

    Wie dem auch sei, die Aufforstungsgeschichte hat auch ein paar Haken, die das Paper nicht bedacht hatte. Wer die wissenschaftliche Diskussion im Netz darüber verfolgt hat, weiß bescheid.

    @Krishna:

    AGW oder nicht, wenn, dann kann es nicht so wild sein:

    Faszinierend, vermehrte Hitzewellen und Hitzerekorde taugen also nicht um das Problem aufzuzeigen, aber ein bisschen Bodenfrost im Juli und Schnee auf der Zugspitze entkräften natürlich alles. A la Trump „wo bleibt eigentlich die globale Erwärmung, ich friere“.

    Bodenfrost im Sommer über etliche Nächte betrachte ich jetzt eher nicht als ganz so normal.

    Na dann habe ich eine Überraschung für dich, selbst der Rekordsommer 2018 hatte Nächte mit Bodenfrost. Auch 2017 und 2016 gibt es entsprechende Bodenfrost Meldungen. 2015 auch. Scheint also durchaus vorzukommen. Hier also mal wieder ein Beispiel der gefühlten Wahrheiten von Klimaskeptikern.

    @anorak2:

    Nämlich den bisherigen Kosten der deutschen „Energiewende“ + fehlendem Nutzen + Dreisatz

    Und das ist eine sehr sehr merkwürdige Annahme weil du -- so verstehe ich dich zumindest -- annimmst, dass ein weiterer Ausbau genau so teuer sei wie der bisherige Ausbau (pro Energieeinheit).

    Michael Krüger kommt in diesem Artikel ja auch zur gleichen Schlussfolgerung durch diese falsche Annahme. Er fabuliert jetzt eine Tonne CO2 durch XY einzusparen würde genau so viel kosten wie es im Durchschnitt die letzten Jahrzehnte gekostet hat. Oder nein, er übernimmt eigentlich eher diese falsche Schlussfolgerung und gibt sie in seinen eigenen Worten wieder.

    Bis jetzt keine Korrektur oder Einsicht. So funktioniert das ja meist. Man behauptet irgendwas, egal ob es richtig oder falsch ist und irgendwas wird schon hängen bleiben beim leichtgläubigen Stammpublikum, das Verschwörungstheorien für plausibler hält und glaubt den immer gleichen Skeptikerblödsinn wiederzugeben sei das Resultat von „selbst nachdenken“.

  87. @Herp

    Da Sie keine Ausbildung zu haben scheinen und keinen Beruf ausüben wollen, oder können erübrigt sich für mich dann jegliche Fachdiskussion mit Ihnen.

    Sie erzählen wirre Geschichten und machen immer wieder einen U-Turn, wenn Sie sich verrannt haben und behaupten dann es seinen Strohmänner.

    Abschließend noch ein paar Frage.

    1. Glauben Sie auch das die Skeptiker/ Leugner daran schuld sind, dass die Energiewende nicht vorankommt.
    2. Glauben Sie auch dahinter steckt die böse Öl- und Kohlelobby?

  88. Oje, der Rahmstorf twittert immer noch zur Hitze und Waldbränden, wie ein Irrer. Wir haben heute keine 20 Grad mehr und in der Nacht geht es zurück auf ca. 10 Grad. Hoffe das wars jetzt nicht mit dem Sommer.

  89. @SH

    Nämlich den bisherigen Kosten der deutschen „Energiewende“ + fehlendem Nutzen + Dreisatz

    Und das ist eine sehr sehr merkwürdige Annahme weil du — so verstehe ich dich zumindest — annimmst, dass ein weiterer Ausbau genau so teuer sei wie der bisherige Ausbau (pro Energieeinheit).

    Ich nehme nichts über die Zukunft an, weil ich nicht hellsehen kann. Das unterscheidet uns.

    Alles was ich sage ist: Es ist Aufwand ohne Nutzen, folglich ein Programm zur Vernichtung materieller Güter, folglich mehr Armut weniger Wohlstand.

    Wie groß die Vernichtung genau ausfallen wird, ist nicht wirklich ein interessanter Diskussionspunkt.

  90. @SH

    Nein, Deutschland soll gefälligst mit dem Rest der Welt mithalten. Wir haben eine sehr CO2-intensive Energieversorgung.

    Der Rest der Welt hat auch niedrigeres BIP pro Kopf. Das wäre auch der Weg, den Deutschland gehen müsste wenn es zur CO2-Reduktion gezwungen würde.

    Faszinierend, vermehrte Hitzewellen und Hitzerekorde taugen also nicht um das Problem aufzuzeigen

    Nein, wieso sollten sie? Sie belegen nicht, dass ein Problem drohe.

  91. Herp hat das gleiche Problem wie der Klimaexperte aus Potsdam. Er kann den Zufall nicht angemessen einordnen. Zwei Schwächen hat das PIK: 1. Die Statistik, 2. Die Dynamik
    (bin kein Wetterexperte)
    Zu 1. Die Annahme einer Normalverteilung für Extremwetter ist schlicht eine Bequemlichkeitshypothese (des PIK-Experten)
    Extreme hohe Temperaturen haben wir in D nur dann, wenn heiße Saharaluft nach Deutschland strömt. Folglich setzt dieses Ereignis (Hitze in D) eine Bedingung voraus, es ist somit von bedingten Wahrscheinlichkeiten auszugehen. Macht er aber nicht.
    Er zeigt anhand der Normalverteilung, dass sich die Anzahl von Hitzetage erhöht, wenn sich der Mittelwert der T- Verteilung geringfügig nach oben verschiebt. (wobei die Hypothese nicht geprüft ist) Das ist billiges und höchst peinliches Anfängerniveau.

    Der PIK-Mann hat sich in Statistik viel zu spät eingearbeitet zu wenig Erfahrng (mein Gefühl), er wird es in seinem Alter nicht mehr packen. Daher sei ihm geraten, bleib deinen Leisten.

  92. @SH #85

    Na dann habe ich eine Überraschung für dich, selbst der Rekordsommer 2018 hatte Nächte mit Bodenfrost. Auch 2017 und 2016 gibt es entsprechende Bodenfrost Meldungen. 2015 auch.

    Na, da warte ich mal auf die Belege, vielleicht kommen die ja noch 😀
    Ist ja auch relevant, wo es diesen Bodenfrost gegeben hat, aber als Zwerg Allwissend ist dir das ja geläufig, nicht wahr ? 😀

  93. Heute auch achgut:
    Hochenergetische Strahlung aus dem Weltraum, die sogenannte galaktische kosmische Strahlung, kann das Klima der Erde beeinflussen, indem sie die Wolkenbedeckung in der unteren Atmosphäre erhöht und einen „Schirmeffekt“ verursacht. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler von der japanischen Universität Kōbe in einer kürzlich erschienenen Studie. Nach Angaben der Autoren untersuchten bisherige Studien nur geringfügige Veränderungen der galaktischen kosmischen Strahlung. Einen eindeutigen Beweis für einen Zusammenhang mit der Wolkenbildung, wie ihn seit 1997 der dänische Klimaforscher Henrik Svensmark postuliert, habe man so nicht erbringen können…..

    https://www.nature.com/articles/s41598-019-45466-8

  94. auf…nicht auch

  95. Michael Krüger:

    Da Sie keine Ausbildung zu haben scheinen und keinen Beruf ausüben wollen, oder können erübrigt sich für mich dann jegliche Fachdiskussion mit Ihnen.

    Whut?! Was bist du denn für einer? Such dir erstmal selbst nen Job bevor du hier mitdiskutieren willst 😉

    Sie erzählen wirre Geschichten und machen immer wieder einen U-Turn, wenn Sie sich verrannt haben und behaupten dann es seinen Strohmänner.

    Was ist denn das da oben? Die irrste Geschichte von allen. Du nimmst einfach dauernd irgendwelchen Blödsinn an und fantasierst dir eine Welt zusammen, die so nicht real existiert nur um gegen irgendwas davon „argumentieren“ zu können. Der Inbegriff eines Strohmanns. Dazu kommt noch ständiges Ad Hominem. Es ist einfach wunderschön, dich ständig so vorführen zu können und aus irgendeinem Grund meinst du und einige andere hier die Stammleserschaft soll merken was für „Deppen“ die Grünen Ökoleute sind. Ich hoffe wenigstens einer merkt was du/ihr hier abzieht und ist nicht gar zu verblendet 😉

    Abschließend noch ein paar Frage.

    Nö, sorry. Du hast tatsächlich keinen Job, also erübrigt die Diskussion mit dir eigentlich völlig. Oder wie war das?

    @anorak2:

    Ich nehme nichts über die Zukunft an, weil ich nicht hellsehen kann. Das unterscheidet uns.

    Doch, genau das machst du mit dieser Aussage. Du nimmst etwas über die Zukunft an und folgerst daraus, dass es nichts werden kann. Eigentlich ziemlich einfache Logik. Warum verneinst du das jetzt?

    Wie groß die Vernichtung genau ausfallen wird, ist nicht wirklich ein interessanter Diskussionspunkt.

    Siehst du, und schon wieder so was. Das ist eine Vorhersage. Du denkst es wird Wohlstand vernichten.

    Der Rest der Welt hat auch niedrigeres BIP pro Kopf. Das wäre auch der Weg, den Deutschland gehen müsste wenn es zur CO2-Reduktion gezwungen würde.

    Nein, du musst dir zum Abnehmen auch keine Gliedmaßen abschneiden. Da ist mehr als nur eine Variable im Spiel. Was für ein Unsinn und du merkst es vermutlich noch nicht einmal.

    P.S.: Daran liegt es auch nicht wirklich:
    https://www.google.com/publicdata/explore?ds=d5bncppjof8f9_&ctype=l&met_y=en_atm_co2e_pp_gd_kd#!ctype=l&strail=false&bcs=d&nselm=h&met_y=en_atm_co2e_pp_gd_kd&scale_y=lin&ind_y=false&rdim=region&idim=country:DEU:FRA:GBR:USA:CHN:JPN&ifdim=region&tdim=true&hl=de&dl=de&ind=false

    @Krishna:

    Na, da warte ich mal auf die Belege, vielleicht kommen die ja noch

    Du wirst doch wohl selbst Google oder einen beliebigen Wetterdienst bemühen können? Zur Not schau auf dein geliebtest wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com Blog? Der postet doch regelmäßig über die kalten Tage 😉

    2018:
    https://www.wetter.de/cms/wetter-im-juli-tagsueber-30-grad-in-der-nacht-bodenfrost-4185609.html
    https://www.wetter.de/cms/was-ist-das-bodenfrost-im-august-4201992.html

    2017:
    https://wetterkanal.kachelmannwetter.com/bodenfrost-auch-bei-plusgraden/

    Die ersten paar Google Ergebnisse. Der Kachelmann Link erklärt auch schön, wie es manchmal selbst bei Plusgraden zu Bodenfrost kommt. Die Araber haben sich das schon früh genutzt um Eis herzustellen:

    Man kann diesen Effekt auch für Klimanlagen nutzen, hier ein schöner TED Vortrag dazu:
    https://www.ted.com/talks/aaswath_raman_how_we_can_turn_the_cold_of_outer_space_into_a_renewable_resource

    Ist ja auch relevant, wo es diesen Bodenfrost gegeben hat, aber als Zwerg Allwissend ist dir das ja geläufig, nicht wahr ?

    Dort wo es auch jetzt Bodenfrost gibt. Dort wo es immer kälter als andernorts ist.

    @Tom:

    Einen eindeutigen Beweis für einen Zusammenhang mit der Wolkenbildung, wie ihn seit 1997 der dänische Klimaforscher Henrik Svensmark postuliert, habe man so nicht erbringen können…..

    Siehste, sogar Achgut weiß, dass das Svensmark Ding Blödsinn ist, weil nicht nachvollziehbar. Und es wurde eben auch durch Experimente am CERN ziemlich eindeutig gezeigt, dass die kosmische Strahlung auch in schwachen Sonnenjahren viel zu schwach ist um eine nennenswerte Wirkung zu haben. Nun eben ein Paper über das was bei einer Polumkehr (Krishnas Endgegner) passieren könnte, wenn das Magnetfeld der Erde nicht mehr ganz so stark ist 😉

  96. Hallo Herr Siebert,

    Begrünung bedeutet leider nicht 1:1 Bäume. In der Studie von
    Zaichun Zhu wird das auch entsprechend nicht gleichgesetzt.“
    Stimmt. Aber,aber: in dieser Studie spricht man von einem Kontinent, 2*
    USA, Trumpistan.
    Alles Sträucher? Sicherlich teilweise in der Sahelzone, in den Gebieten
    südlich, nördlich des Äquators.
    Aber nicht 50 %, falls du das suggerierst.

    Nein, tatsächlich bleibt das in der Studie offen. Aber wäre ein signifikanter Anteil Bäume, dann wäre das vermutlich vermittelt worden. Ich hoffe, dass es noch eine weitere Aufschlüsselung der Ergebnisse geben wird.

    Subjektiv, ich wohne auf der nächstgrössten Insel in Finnland. Ich kaufte 1980 ein Areal von 1 ha, total ohne Bäume oder Sträucher. LEER! Heute sind die Bäume, Fichten und Tannen, Birken, die ich pflanzte 30 meter oder höher. Der zuwachst reicht aus um einem Kachelofen im Winter 2 * pro Tag zu füttern.

    Ich finde es sehr gut, dass Sie Bäume anpflanzen bzw. wachsen lassen.

    Zum Verbrennen ist zu sagen, dass das natürlich wieder CO2 freisetzt. Die Studie geht davon aus, dass die Bäume das CO2 dauerhaft binden. Aber grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, die Waldfläche dauerhaft deutlich zu vergrößeren, dann kann man auch einen Teil des Holzes bspw. zum Verfeuern verwenden -- sofern die Fläche insgesamt in etwa ihre neue Größe behält.

    Zu den Sträuchern bei uns zählt ein Kastanienbaum, den ich vor 15 Jahren bekam. Der ist heute 8 m hoch.

    Bäume wachsen sehr unterschiedlich schnell, daher ist bspw. die Buche in Deutschland als Nutzbaum beliebt (Wachstum so ca. 1/2m pro Jahr). Ein 8 hoher Meter Baum (oder Strauch) ist natürlich noch nicht sehr groß. Aber Kommentare zur Studie besagen ja auch, dass wir zur vollen Umsetzung mindestens 30 Jahre benötigen. Ich finde es gut, dass Sie dahin einen ersten Schritt getan haben, jeder sollte wenn möglich Bäume anpflanzen.

    Sogar hier im Norden wächst es also. Mehr als wir verbrauchen. In Finnland.

    Finnland ist sehr bekannt für seine Wälder und Forstwirtschaft (außer die hochnördlichen Gebiete, versteht sich).

    Brasilien:Die müssen roden dürfen. Das ist nicht unser Bier: das müssen die Brasilianer selbst bestimmen. Da hast weder du noch ich etwas zu sagen. KEINER!Denk daran, wie wir schon vor 1000 Jahren angefangen haben in Germanien und Skandinavien die Wälder nieder zu brennen und zu Äcker zu machen. Wir machten den Rhein schiffbar schon im 1500 Jahrhundert! Warum? Um den Kölner Dom zu bauen… Das dürfen die Brasilianer nicht? Aber natürlich müssen die das dürfen. Leute wie du und ich haben da nichts zu sagen, und ich hoffe das du das dir merkst! Oder willst du van der Layens Truppe nebst Flugwaffe schicken, um das zu verhindern? Dürfte noch ein Desaster werden…

    Nein, das möchte ich nicht.

    Die Bedeutung des brasilianischen Waldes für das Weltklima ist allerdings etwas, was alle betrifft. Entsprechend sollte der Schutz dieser Wälder auch keine ökonomischen Nachteile für Brasilien bringen.

    Die Abholzungen sind übrigens nicht nur für den Eigenbedarf, sondern auch für den Export. Da Brasilien zudem weltführend im Export von Zucker, Kaffee und Fleisch ist, bei Soja die Nr. 2, werden entsprechend Wälder für den Anbau bzw. Weideland gerodet.

    Übrigens: In Deutschland haben sich die Waldbestände seit dem Mittelalter, wo es den absoluten Tiefpunkt gab, wieder sehr stark vergrößert.

    Beste Grüße,

    Peter Deutschmann

    p.s.: Bei der Übermittlung meines Kommentars letzte Woche gab es anscheinend ein Problem. Ich hoffe, der wurde jetzt nicht mehrfach gespeichert.

  97. Herp, da du kein Wissenschaftler bist, verstehst du gar nichts zur Forschung über Wetter und Klima. Wie Wissenschaft funktioniert bleibt dir als Nobody vollkommen verschlossen. Daher kannst du auch nicht kompetent mitdiskutieren hier, wo dir die meisten Diskutanten haushoch überlegen sind. Du papperst bloss dümmlich die Glaubensparolen deiner Gurus nach.

  98. Gut zu wissen

  99. Frank-Walter

    Herp, da du kein Wissenschaftler bist, verstehst du gar nichts zur Forschung über Wetter und Klima. Wie Wissenschaft funktioniert bleibt dir als Nobody vollkommen verschlossen. Daher kannst du auch nicht kompetent mitdiskutieren hier, wo dir die meisten Diskutanten haushoch überlegen sind. Du papperst bloss dümmlich die Glaubensparolen deiner Gurus nach.

    Ist das auch als Satire gemeint wie der Kevin Kommentar im anderen Thread? 😉

    @Lutz Herrmann:

    Gut zu wissen

    Das globale Klimaziel ist schon nicht zu erreichen wenn die vorhandenen Verbrennungsanlagen bis zu ihrem angedachten Lebensende CO2 ausstoßen 😉

    https://www.sueddeutsche.de/wissen/klimawandel-co2-emissionen-kohle-kraftwerke-1.4507114

  100. Das globale Klimaziel

    muss wohl hanebüchener Unsinn sein, wenn für jedes todgeweihte deutsche Kohlekraftwerk eine ordentliche zweistellige Anzahl woanders in der Pipeline steht.

  101. CO2 ist neben Wasser der wichtigste Nährstoff für Pflanzen. Wie bitte soll China „greenen“ ohne dass es mehr davon gibt? Nur mit Mineraldüngern geht das nicht. Übrigens wird das auch in Gewächshäusern so gemacht, die werden mit dem ach so bösen CO2 begast. Umgedreht wird es in einer CO2-freien Welt kein höheres Leben mehr geben, weil die Primärproduzenten, die Pflanzen, „verhungern“. Dann gibt es auch für den Menschen Hungersnöte.

  102. @Lutz Herrmann:

    muss wohl hanebüchener Unsinn sein, wenn für jedes todgeweihte deutsche Kohlekraftwerk eine ordentliche zweistellige Anzahl woanders in der Pipeline steht.

    Achso, wir können natürlich erst unseren CO2 Ausstoß senken, wenn ihn andere nicht steigern. Ist das die Logik dahinter?

    @Constanze Wunderlich:

    CO2 ist neben Wasser der wichtigste Nährstoff für Pflanzen.

    CO2 ist kein Nährstoff für Pflanzen.

    Wie bitte soll China „greenen“ ohne dass es mehr davon gibt? Nur mit Mineraldüngern geht das nicht.

    Das höhere Wachstum bei höherer CO2 Konzentration geht nur mit mehr Nährstoffen aus dem Boden. Damit der Boden nicht irgendwann keine Nutzpflanzen mehr versorgen kann, muss sogar sehr heftig gedüngt werden.

    Übrigens wird das auch in Gewächshäusern so gemacht, die werden mit dem ach so bösen CO2 begast.

    CO2 ist nicht böse und man macht das mit großzügigem Einsatz von Dünger, denn sonst klappt das auch nicht.

    Umgedreht wird es in einer CO2-freien Welt kein höheres Leben mehr geben, weil die Primärproduzenten, die Pflanzen, „verhungern“. Dann gibt es auch für den Menschen Hungersnöte.

    Warum sollte die Welt CO2-frei werden oder sein? Das ist nicht das Ziel, denn dann wäre es ja auch deutlich zu kalt. Es geht darum das weitere Ansteigen der CO2 Konzentration zu bremsen und diese auf einem Niveau zu halten, das langfristig nur ein wenige Grad Celsius Erwärmung bedeutet.

  103. CO2 ist kein Nährstoff für Pflanzen.

    Hmm, doch

    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Photosynthesis_en.svg

  104. CO2 ist kein Nährstoff für Pflanzen.

    Hahahaha.
    Ich sag‘ doch … der Typ is nicht echt. So doof kann keiner sein.

    Achso, wir können natürlich erst unseren CO2 Ausstoß senken, wenn ihn andere nicht steigern. Ist das die Logik dahinter?

    Das Thema hatten wir jetzt schon einige Male. Offenbar ein Chatbot ohne Speicher.
    Der Rest der Welt macht den Quatsch einfach nicht mit, egal was Mutti hier anzettelt. Sonst wären die vielen Kohlekraftwerke nicht in der Pipeline.

  105. und man macht das mit großzügigem Einsatz von Dünger, denn sonst klappt das auch nicht.

    Wenn man so einen Stuss schreibt, darf man sich über Vergleiche mit Besso Keks nicht beschweren.
    Der Keks hat eine eigene Physik.
    Und der Herp eine eigene Biologie.

  106. Hmm, doch

    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Photosynthesis_en.svg

    Na dann muss es wohl so sein. Ich vermute du betrachtest dann auch Wasser und Sonnenlicht als Nährstoffe? 😉

  107. @Lutz:

    Der Rest der Welt macht den Quatsch einfach nicht mit,

    Wie viele Unterzeichner hat das Paris Abkommen nochmal? An welcher Stelle steht Deutschland was die Senkung der eigenen CO2 Emissionen betrifft?

    Wenn man so einen Stuss schreibt, darf man sich über Vergleiche mit Besso Keks nicht beschweren.

    Geh zu deinem lokalen Gärtner und frag nach und ignoriere nicht was Experten dazu leicht auffindbar schreiben.

  108. Ein Besuch bei FFF

    Bis 2030 bauen China mit 280.000 MW und Indien mit 174.000 MW die zehnfache Kohlekapazität auf. Woher ich die Zahlen habe? Das sind die offiziellen Notifizierungen zum Pariser Klimaschutzabkommen durch China und Indien. Wir sparen 150 Mio. Tonnen ein, und China wird bis 2030 10 Milliarden Tonnen zusätzlich ausstoßen.

    Nur gut, dass die Lutscher sich bei der Klimasensitivität total vertan haben …

  109. Geh zu deinem lokalen Gärtner und frag nach und ignoriere nicht was Experten dazu leicht auffindbar schreiben.

    Die Photosyntheserate hängt nun mal vom CO2-Gehalt ab, nicht vom Dünger. Pflanzen müssen viele Wassermoleküle vergeblich verstoffwechseln, bis sie das Kohlendioxid zur Glukose einbauen können. Daher steigt mit dem CO2-Gehalt auch die Wassereffizienz. Paper von 1993 hatte ich oben verlinkt.

    Wie viele Unterzeichner hat das Paris Abkommen nochmal?

    Das ist so eine Art Autismus, oder?
    Man hat Dir schon wie oft erklärt, dass es eine nicht-strafbewährte Absichtserklärung ist.
    Egal, du kommst immer wieder damit an …

    Die wichtigen Rahmendaten findest Du oben. Das Paris-Abkommen killt netto kein einziges Kohlekraftwerk. Auch das ist dir bekannt.

  110. @SH

    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Photosynthesis_en.svg

    Na dann muss es wohl so sein. Ich vermute du betrachtest dann auch Wasser und Sonnenlicht als Nährstoffe?

    Wasser ja, Sonnenlicht ist kein Stoff.

    Das ist der Witz an der Photosynthese: Grüne Pflanzen benötigen keine organischen Nährstoffe, sondern nur die simplen anorganischen Allerwelts-Verbindungen CO2 und H2O, plus Energie. Sie bauen ihre Nährstoffe daraus selbst auf -- und aus nichts anderem!

    Alle organischen Substanzen aus denen der Pflanzenkörper besteht, sowie die Nahrung und die Körper aller Tiere -- die nämlich entweder Pflanzen fressen, oder etwas fressen was selbst Pflanzen gefressen hat -- entstehen letztendlich aus diesen simplen Urbausteinen. H2O + CO2 + Energie.

  111. Das ist der Witz an der Photosynthese: Grüne Pflanzen benötigen keine organischen Nährstoffe, sondern nur die simplen anorganischen Allerwelts-Verbindungen CO2 und H2O, plus Energie. Sie bauen ihre Nährstoffe daraus selbst auf — und aus nichts anderem!

    Alle organischen Substanzen aus denen der Pflanzenkörper besteht, sowie die Nahrung und die Körper aller Tiere — die nämlich entweder Pflanzen fressen, oder etwas fressen was selbst Pflanzen gefressen hat — entstehen letztendlich aus diesen simplen Urbausteinen. H2O + CO2 + Energie.

    Genau und deshalb muss ich meine Pflanzen auch nie düngen und das Eisen in eisenhaltiger Nahrung wird natürlich durch Kernfusion per Photosynthese hergestellt 😉 Komm schon, du bist doch einfach nur ein Troll, der irgendwas behauptet um zu versuchen mich zu ärgern, oder?

    http://www.ahabc.de/garten/bodenverbesserung/duengung/pflanzennaehrstoffe/

    Und da du ja Wikipedia bevorzugst:
    https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%A4hrstoff_(Pflanze)

    Da Wasserstoff und Sauerstoff als Wasser und der Kohlenstoff als Kohlendioxid aus der Luft aufgenommen werden, zählt man sie oft nicht zu den Nährstoffen.

    @Lutz Herrmann:

    Das ist so eine Art Autismus, oder?
    Man hat Dir schon wie oft erklärt, dass es eine nicht-strafbewährte Absichtserklärung ist.
    Egal, du kommst immer wieder damit an …

    Captain Obvious erklärt mal wieder die Welt.

    Die wichtigen Rahmendaten findest Du oben. Das Paris-Abkommen killt netto kein einziges Kohlekraftwerk. Auch das ist dir bekannt.

    Wie schon gesagt, Absichtserklärung. Ist mir nicht bekannt. In Indien entstehen gerade ziemlich große Solarprojekte und die Kohleinvestitionen werden zurückgefahren:
    https://www.independent.co.uk/environment/india-coal-solar-power-investment-money-climate-change-iea-a8921961.html

    Das liegt freilich nicht am Abkommen, aber es nicht so als ob niemand mitmacht oder Deutschland da irgendwo alleine an der Spitze versucht zu sparen.

  112. Kommt dem SH nur nicht mit Fakten, und wenn, dann leugnet die auch noch 😀

  113. Ach Krishna, welche Fakten wurden hier denn genannt? Klär doch mal auf, sonst muss man deinen Kommentar wieder mal als Selbstbeschreibung lesen, dann ergibt es jedenfalls Sinn.

  114. Ziehe mal eine Grünpflanze auf Dauer ohne Licht, also unterbinde auf Dauer die Photosynthese, dann wirst du die Fakten erkennen.

  115. @Herp:

    Achso, wir können natürlich erst unseren CO2 Ausstoß senken, wenn ihn andere nicht steigern. Ist das die Logik dahinter?

    Können schon, es ist nur ziemlich schwachsinnig weil die deutschen Anstrengungen, die horrende Kosten verursachen dann noch mehr marginalisiert werden. Klimaschutz geht nun mal nur global, und da machen die meisten Industrieländer nicht mit, solange es keine Technologie gibt die CO2-armes Wirtschaften erlaubt ohne sich selbst zu ruinieren. Nur die Deutschen sind so dämlich, sich alle 100 Jahre ihr eigenes Land zu zerschießen.

    Nebenbei bemerkt hat der deutsche Sonderweg ja auch Klimaschutztechnisch negative Konsequenzen. Wenn hier die Industrie verschwindet weil der Strom zu teuer ist, werden die selben Güter für den globalen Markt in Ländern hergestellt, deren Produktion weitaus weniger effizient ist. Wir verbauen dann hier weiterhin Stahl (so lange wir ihn uns noch leisten können, denn ein Land das nichts mehr produziert kann irgendwann auch nichts mehr importieren), importieren ihn aber aus China und zahlen dann emissionstechnisch (Produktion und Transport) wesentlich mehr dafür.

    Aber gut, das ist halt auch auch wieder Deutschland. Aus den Augen, aus dem Sinn. Wir schalten ja aus Angst auch unsere Kernkraftwerke ab und nutzen dann die in Frankreich, der Schweiz und Tschechien, über die wir keinerlei sicherheitstechnische Kontrolle haben.

  116. @Krishna:

    Ziehe mal eine Grünpflanze auf Dauer ohne Licht, also unterbinde auf Dauer die Photosynthese, dann wirst du die Fakten erkennen.

    Meinst du Sonnenlicht ist auch ein Nährstoff?

    @F. Alfonzo:

    Klimaschutz geht nun mal nur global, und da machen die meisten Industrieländer nicht mit,

    Erster Teil richtig, zweiter Teil falsch.

    Nur die Deutschen sind so dämlich, sich alle 100 Jahre ihr eigenes Land zu zerschießen.

    Warum sollte das passieren?

    Nebenbei bemerkt hat der deutsche Sonderweg ja auch Klimaschutztechnisch negative Konsequenzen. Wenn hier die Industrie verschwindet weil der Strom zu teuer ist, werden die selben Güter für den globalen Markt in Ländern hergestellt, deren Produktion weitaus weniger effizient ist.

    Sonderweg? Der Rest ist ein merkwürdiges Argument. Warum sollte hier die Industrie verschwinden? Es wird immer dort produziert wo die Produktion am effizientesten ist und das scheint trotz hoher Strompreise immer noch sehr oft Deutschland zu sein, siehe Exportbilanz.

    Wir verbauen dann hier weiterhin Stahl (so lange wir ihn uns noch leisten können, denn ein Land das nichts mehr produziert kann irgendwann auch nichts mehr importieren), importieren ihn aber aus China und zahlen dann emissionstechnisch (Produktion und Transport) wesentlich mehr dafür.

    Warum sollten wir nicht mehr produzieren? Aktuell importieren wir übrigens genau so viel Stahl wie wir exportieren.

    Aber gut, das ist halt auch auch wieder Deutschland. Aus den Augen, aus dem Sinn. Wir schalten ja aus Angst auch unsere Kernkraftwerke ab und nutzen dann die in Frankreich, der Schweiz und Tschechien, über die wir keinerlei sicherheitstechnische Kontrolle haben.

    Du hast ein relativ beschissenes Bild von diesem Land …

  117. @ Herp:

    Haben Sie mal mitbekommen was in diesem Land gerade so passiert? Deutschland deindustrialisiert sich gerade in Rekordtempo. Und ein Grund dafür (wenn vielleicht auch nicht mal der Hauptgrund) sind die horrenden Energiepreise.

    Zu allem Anderen fällt mir nichts mehr ein. Sind Sie ernsthaft der Ansicht, dass es andere Industrieländer gibt, die ihre Wirtschaft dekarbonisieren wollen? Welche sollen das bitte sein?

    Du hast ein relativ beschissenes Bild von diesem Land …

    Ja, hab ich. Aber aus gutem Grund. Zu dem zitierten Absatz haben Sie sonst nichts zu sagen? Alles wird gut, man muss nur an den Endsieg glauben?

  118. Herp, sei doch ehrlich, du bist ein Kommunist. Weisst du denn nicht was Teleologie ist?

  119. Deutschland deindustrialisiert sich gerade in Rekordtempo.

    Bitte was? https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/welthandel-deutschland-bleibt-exportweltmeister-a-1254031.html

    Und ein Grund dafür (wenn vielleicht auch nicht mal der Hauptgrund) sind die horrenden Energiepreise.

    Nö.

    Zu allem Anderen fällt mir nichts mehr ein. Sind Sie ernsthaft der Ansicht, dass es andere Industrieländer gibt, die ihre Wirtschaft dekarbonisieren wollen? Welche sollen das bitte sein?

    Die das bereits machen? Schau dir entsprechende CO2 Statistiken an.

    BP Statistical Review of World Energy Seite 57. Die meisten Länder, die man den Industrienationen zuordnen würde haben sinkende CO2 Emissionen.

    Du hast ein relativ beschissenes Bild von diesem Land …

    Ja, hab ich. Aber aus gutem Grund. Zu dem zitierten Absatz haben Sie sonst nichts zu sagen? Alles wird gut, man muss nur an den Endsieg glauben?

    Außer, dass „Aus den Augen aus dem Sinn“ bei dir scheinbar wörtlich zu nehmen ist, nein. Das mit den Endsieg ist auch wieder mal so ein Spruch der einen wirklich an deinem Verstand zweifeln lässt.

  120. Herp, da so ein Ungeschulter wie du nicht wissen kann, was Teleologie ist, helfe ich dir ein wenig auf die Sprünge. Du als Kommunist glaubst an den Klimablödsinn weil du dir erhoffst, deine kommunistischen Allmachtsphantasien damit befriedigen zu können. Die Sache selbst interessiert dich gar nicht, ist nur Mittel zum Zweck. Jeder andere Zweck wäre dir gleich recht, deine persönliche Teleologie des weltumspannenden Kommunismus zu befriedigen.

  121. Deppenteufel, das ist schön, dass du das glaubst. Warum denkst du ich sei „ein Ungeschulter“? Was lässt dich glauben ich sei ein Kommunist? Warum nennst du es Klimablödsinn? Was ist die Grundlage für diese Behauptung? Warum denkst du ich hätte “ kommunistischen Allmachtsphantasien“?

    Also wieder so ein Strohmannding nur um bekannt zu geben, dass der Herr ein tolles Wort kennt und beschreiben kann. Faszinierendes Gebaren, mehr aber auch nicht.

  122. @Herp #116

    Ziehe mal eine Grünpflanze auf Dauer ohne Licht, also unterbinde auf Dauer die Photosynthese, dann wirst du die Fakten erkennen.

    Meinst du Sonnenlicht ist auch ein Nährstoff?

    Man muß schon missverstehen wollen, gell ? 😀 😀

    Du hast ein relativ beschissenes Bild von diesem Land …

    Ich denke, realistisches Bild trifft es eher 😀

  123. Krishna, wie ist es denn richtig zu verstehen? Du wolltest mir damit doch sagen, dass es ohne Photosynthese nicht geht, richtig? Vermutlich wolltest du mir damit den „Fakt“ zeigen, dass es auch ohne CO2 nicht geht. Richtig? Es ging darum, dass CO2 kein Nährstoff sei. Wenn das zeigen soll, dass es ein Nährstoff für Pflanzen ist, dann ist das wohl auch bei Sonnenlicht der Fall, korrekt?

  124. @SH #123
    Das ist dabei völlig irrelevant, aber das verstehst du ja eben nicht.

  125. @Herp
    Warum geht Du auf das Geschwafel von Deppenteufel überhaupt ein? Solche Foristen bekommen doch nur Aufmerksamkeit wenn Sie beleidigen und diffamieren. Lass den doch links liegen

  126. Trolle füttern gehört auf solchen Blogs dazu. Nur erkennen die Stammbesucher solcher Blogs trotzdem nicht was für Unsinn aus ihren eigenen Reihen kommt, aber vielleicht der ein oder andere, der zufällig vorbei schaut 😉

    @Krishna:

    Das ist dabei völlig irrelevant, aber das verstehst du ja eben nicht.

    Dann erkläre es doch bitte statt einen auf mysteriös zu machen.

  127. Sebbi und JDU,

    Jetzt habe ich den link mal durchgeschaut, legitim.ch, kein Wunder, daß euch schlecht wurde.
    Mir ging es nur um die Bilder. Googlet nach .kalifornische waldbrände 2018. Dort sind die von innen brennenden Bäume und jede Menge geschmolzene Alus neben grünen Büschen.

    Sind klimawandelbedingte Waldbrände grausamer? Was kommt da auf uns zu? Ihr seid doch Insider.

  128. @Rassbach
    Worum geht es denn jetzt? Was haben Bilder aus 2018 von karlifornischen Waldbränden und geschmolzenes Aluminium mit dem Klimawandel zu tun? Worauf wollen Sie hinaus? Sie sprechen in Rätseln. Oder sind Ihnen Teslas Todesstrahlen in die Quere gekommen.
    Wenn ein Wald brennt, dann brennt er.

  129. Aber doch nicht von innen?

  130. @JDU #128
    Es ist zwar bekannt, so wird gesagt, warum es in Kalifornien so gebrannt hat, dennoch wird und wurde das dem Klimawandel zugeschrieben -- insofern ist das, was W.R. schreibt relevant.

    @SH #126
    Was ist da bitte mysteriös ?

  131. @ Herp:

    Deutschland deindustrialisiert sich gerade in Rekordtempo.

    Bitte was? https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/welthandel-deutschland-bleibt-exportweltmeister-a-1254031.html

    hahaha… Tja, sowas passiert wenn man als ökonomischer Analphabet SPON als Quelle für volkswirtschaftliche Themen zitiert. Sehen Sie mal nach, wie der Artikel inzwischen klammheimlich abgeändert wurde: Deutschland ist nicht Exportweltmeister, sondern Weltmeister im Leistungsbilanzüberschuss. Machen Sie sich mal schlau was das bedeutet. Kurz gesagt: Wir schaffen unser Produktionskapital und die Güter aus dem Land, und bekommen dafür im Gegenzug entweder garnix oder Schuldscheine der Zentralbank. Also alles Paletti im Land der Dichter und Denker.

    Und ein Grund dafür (wenn vielleicht auch nicht mal der Hauptgrund) sind die horrenden Energiepreise.

    Nö.

    Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung.

    BP Statistical Review of World Energy Seite 57. Die meisten Länder, die man den Industrienationen zuordnen würde haben sinkende CO2 Emissionen.

    Nun ja, kommt drauf an wen man den Industrienationen zuordnen will, nicht wahr? Nimmt man die Länder, die vor 50 Jahren Industrienationen waren, dann stimmt das. Deren Produktion hat sich halt in Schwellenländer verlagert, die heute die Industrienationen sind. Selber Effekt wie oben angesprochen: Die alten Industrieländer exportieren ihr Produktionskapital seit Jahrzehnten ins Ausland, wo die Produktion billiger (und technisch ineffizienter, d.h. mit überproportional höheren CO2-Emissionen) weitergeführt wird. Alles Paletti in der Herp’schen Klima-Welt.

  132. Guten Tag

    Wir würden gern diesen Beitrag in unserem Wissenschaftsblog http://www.centil-europe.ch übernehmen.
    Welche Anforderungen müssten allenfalls erfüllt werden?

    Freundliche Grüsse
    Das CENTIL-Team

  133. @Rene

    Meine Artikel sind grundsätzlich frei und frei weiterveröffentlichbar.

Schreibe einen Kommentar